Unter den malignen Neubildungen des oberen Verdauungstrakts wird am häufigsten das Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre diagnostiziert. Diese tumorähnliche Struktur entwickelt sich aus Epithelzellen, die die innere Oberfläche des GIT-Organs auskleiden. Die Form der Erkrankung ist recht gefährlich, da mangels adäquater Behandlung in kurzer Zeit der Patient zum Tode führt.

Merkmale von Onkotumoren

Der pathologische Zustand des Ösophagus-Kanals, der auf das abnormale Wachstum der Zellstrukturen des Schleimhautepithels zurückzuführen ist, tritt am häufigsten bei Männern mittleren Alters auf. Bei Frauen wird ein solcher Tumor der Speiseröhre sehr selten diagnostiziert. Nach Ansicht von Experten steht dieser negative Faktor in direktem Zusammenhang mit dem Lebensstil einer Person und dem Vorhandensein schädlicher Gewohnheiten wie Rauchen und dem Missbrauch von starken alkoholischen Getränken.

Eine Besonderheit von Onkotumoren ist die mit bloßem Auge sichtbare makroskopische Struktur:

  • ein Ring mit einer rauen Oberfläche, die sich im Lumen der Speiseröhre erhebt;
  • entzündetes trockenes Epithel, das sich in unmittelbarer Nähe (in einem Abstand von ca. 2-3 cm) zum Tumor befindet;
  • das Vorhandensein von kleinen ulzerierten Stellen, die über die gesamte Oberfläche des Tumorkrebses verstreut sind.

Das klinische Merkmal des Plattenepithelkarzinoms des Ösophaguskanals ist die rasche Verengung seines Lumens an der Stelle der Tumorstruktur, die in kürzester Zeit zu einer Dysphagie führt, die den Schluckreflex fast vollständig unterbricht und in den meisten Fällen nicht einmal flüssige Nahrung aufnehmen kann.

Eine interessante Tatsache! Basierend auf statistischen Daten kann festgestellt werden, dass ein Tumor der Speiseröhre, dessen Ursache die Mutation flacher Zellen des Epithels dieses Abschnitts des Gastrointestinaltrakts war, geschlechtsabhängig ist. So befällt es bei Männern den unteren Teil des Ösophaguskanals an der Stelle seiner Verbindung mit dem Magen, und bei Frauen entwickelt es sich im oberen, prepharyngealen Bereich.

Klassifizierung: Typen, Typen und Formulare

Es werden zwei hauptsächliche histologische Varianten unterschieden, die durch Veränderungen der Gewebestruktur gekennzeichnet sind:

  1. Der erste ist Plattenepithelkarzinom nicht Plattenepithelkarzinom Speiseröhrenkrebs. Sein charakteristisches Merkmal ist nur eine Verletzung der Schluckfunktion aufgrund abnormalen Wachstums mutierter Zellen. Klinisch äußert sich dies in einem anhaltenden Aufstoßen und einer ausgeprägten Speichelverdickung, die nicht mehr verschluckt werden kann.
  2. Plattenepithelkarzinom des Ösophagus führt zu ausgeprägteren makroskopischen und klinischen Veränderungen, da die Verhornung der Schleimhaut zum Austrocknen führt und dementsprechend die funktionelle Aktivität des Ösophaguskanals beeinträchtigt.

Die Klassifizierung von Karzinomen, die sich aus flachen Epithelzellen des Ösophagus entwickeln, erfolgt ebenfalls in Abhängigkeit von der Differenzierung (gezielten Veränderung) ihrer Zellstrukturen. Mit einer solchen Einheit können führende Onkologen ein Tumor-Neoplasma nach dem Grad seiner Aggressivität bewerten, was die Auswahl der jeweils am besten geeigneten Behandlung erheblich erleichtert.

  1. Hoch differenziertes Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre. Die sicherste Art der Pathologie, bei der atypische Veränderungen in Zellen sehr schwach ausgeprägt sind. Gleichzeitig kann diese Krebsart das Leben eines Menschen am meisten bedrohen, da ihr praktisch asymptomatischer Verlauf die Diagnose erschwert und in den meisten Fällen der Tumor in den letzten, nicht operierbaren Stadien entdeckt wird.
  2. Low-Grade-Krebs der Speiseröhre ist völlig entgegengesetzt zu hoch differenziert. Die Entwicklung eines derartigen Tumors führt zu kolossalen Veränderungen seiner Zellstruktur. Dieses Karzinom ist anfällig für sehr schnelles Wachstum und Keimung in regionalen Lymphknoten und in nahen sowie entfernten inneren Organen, was auf seine hohe Malignität hinweist.
  3. Mäßig differenziertes Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre. Diese Art von Neoplasma ist intermediär. Es zeichnet sich durch einen moderaten Malignitätsgrad aus und ist leichter zu erkennen als andere Arten von Tumoren des oberen GI-Trakts. Eine erfolgreiche Diagnose trägt zu einer erhöhten Sekretion von spezifischem Antigen durch die Zellstrukturen bei, was auf den Beginn des Prozesses der Ozlokachestvlenie hinweist.
  4. Undifferenziert - der aggressivste Tumor, der den oberen Teil des Magen-Darm-Trakts befällt. Diese Pathologie ist nicht nur anfällig für schnelles Wachstum, sondern auch für frühe Metastasen. Darüber hinaus erfolgt die Keimung abnormaler Zellen auf allen drei Wegen - lymphogen, hämatogen und kontaktbehaftet.

Alle Klassifikationsbereiche von Krebstumoren helfen Fachleuten bei der Verschreibung des richtigen Therapieverlaufs, wodurch die Lebenserwartung eines Krebspatienten verlängert werden kann. Mit ihrer Hilfe kann der führende Onkologe das weitere Verhalten des Tumors vorhersagen und bei Bedarf das Behandlungsprotokoll rechtzeitig anpassen.

Was verursacht Plattenepithelkarzinom des Ösophagus?

Die Gründe, die die Entwicklung eines malignen Neoplasmas aus den flachen Epithelzellen des Ösophaguskanals hervorrufen, sind nicht gut verstanden. Trotzdem nennen Experten mehrere Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass ein pathologischer Zustand dieser Art im oberen Teil des Verdauungstrakts auftritt.

Theoretisch kann sich ein Plattenepithelkarzinom unter dem Einfluss folgender Prämissen entwickeln:

  • Vorgeschichte einer Person mit Magen-Darm-Präkanzerosen - Achalasie des Ösophagus (neuromuskuläre Dysfunktion des Schließmuskels, der die Speiseröhre mit dem Magen verbindet), Divertikulose, Ösophagitis;
  • chemische und thermische Verbrennungen der Schleimhaut des Verdauungsorgans;
  • Verletzung des Speiseröhrenkanals durch Fremdkörper;
  • pathologische Wirkungen von HPV (humanes Papillomavirus);
  • Missbrauch von Schnaps;
  • regelmäßige Fehler in der Ernährung;
  • genetische Veranlagung;
  • übergewichtig.

Als indirekter provokativer Faktor, unter dessen Einfluss sich die Ösophagus-Onkologie zu entwickeln beginnt, betrachten Experten den asozialen Lebensstil, bei dem eine Person nicht die Möglichkeit hat, sich regelmäßig um die Mundhöhle zu kümmern und sich voll zu ernähren. Diese Prämisse kann als eine Besonderheit der Krankheit bezeichnet werden, da Statistiken zufolge sehr oft Menschen, die zu Vagabunden neigen und einen langen Rücken zum Krankenhausbett haben, mit einer so schrecklichen Diagnose in ein Krankenhausbett gehen.

Bemerkenswert! Die Ursachen des Plattenepithelkarzinoms des Ösophagus sind auch auf geografische Faktoren zurückzuführen. Bewohner der südlichen Republiken der ehemaligen Sowjetunion, Sibiriens, Zentralasiens, Japans und Chinas sind am anfälligsten für onkologische Läsionen dieser Art. Eine solche Abhängigkeit steht, wie Wissenschaftler erklären, in direktem Zusammenhang mit den Besonderheiten der Ernährung der in diesen Regionen lebenden Menschen.

Symptome und Anzeichen von Plattenepithelkarzinomen des Ösophagus

Ein malignes Neoplasma, ausgelöst durch Mutation der Zellen der Epithelschicht des Ösophaguskanals, führt zu destruktiven Veränderungen dieser Zellen, wodurch die Schleimhaut austrocknet und ihre Gewebestruktur verändert wird. Zellen scheinen anfällig für abnormale Teilung und beschleunigtes Wachstum zu sein, was das Gewebewachstum und die Bildung eines Tumors mit einer trockenen ulzerierten Oberfläche hervorruft. Dies sind endoskopische Anzeichen von Plattenepithelkarzinomen des Ösophagus. Klinische Manifestationen eines bösartigen Neoplasmas, das sich im Ösophagus-Kanal aus flachen Epithelzellen entwickelt und bei einer Person Ängste hervorrufen und sie veranlassen sollte, sofort einen Spezialisten aufzusuchen, werden in drei Gruppen unterteilt.

Die erste beinhaltet die folgenden negativen, von der Person deutlich wahrgenommenen Symptome:

  • Dysphagie (beeinträchtigter Schluckreflex). Es entwickelt sich allmählich. Zunächst kann eine Person nicht einmal eine minimale Menge trockener und fester Nahrung essen, ohne Wasser zu trinken. Nach einiger Zeit wird es problematisch, weiche, halbflüssige Mahlzeiten zu schlucken, und dann, wenn die Krankheit fortschreitet, gibt es ein Problem beim Trinken von Getränken;
  • häufiges Erbrechen mit blutigen Einschlüssen, die auch in Stuhlmassen vorhanden sein können;
  • das Gefühl, dass ein Fremdkörper in der Projektion des Ösophagus-Kanals steckt;
  • ständiges Aufstoßen unverdauter Lebensmittelstücke;
  • Schmerzen im Brustbein;
  • erhöhter Speichelfluss;
  • unangenehmer Geschmack im Mund.

Die zweite Gruppe umfasst solche Symptome des Plattenepithelkarzinoms der Speiseröhre, die mit dem Druck der Erweiterung von Gewebestrukturen auf benachbarte Organe verbunden sind. Erstens gibt es Probleme mit den Atemwegen - ein Gefühl von Luftmangel, Atemnot und trockenem Husten. In dem Fall, dass die abnormalen Zellstrukturen in die Wand der angrenzenden Aorta hineinwachsen und deren Integrität verletzen, kann es zu inneren Blutungen kommen, die innerhalb von Minuten den Beginn eines tödlichen Verlaufs hervorrufen können.

Die dritte Gruppe der führenden Onkologen umfasst häufige Symptome des Plattenepithelkarzinoms oder, in der medizinischen Terminologie, des paraneoplastischen Syndroms. Es ist mit der Vergiftung des Körpers mit schädlichen Substanzen verbunden, die von Tumorstrukturen während ihres Zerfalls ausgeschieden werden. Solche Manifestationen bestehen in Apathie oder im Gegenteil erhöhter Erregung, Bewusstseinsstörung und dem Erreichen kritischer Erhöhungen der Körpertemperatur. Nach dem Auftreten der paraneoplastischen Symptome wird die Prognose für das Leben des Krebspatienten völlig ungünstig.

Stadien des Plattenepithelkarzinoms der Speiseröhre

Die oben genannten Anzeichen eines Tumors des Ösophaguskanals stehen in direktem Zusammenhang mit dem Entwicklungsstadium. Je weiter die Krankheit fortschreitet, desto ausgeprägter werden die negativen Vorzeichen.

Bei der Diagnose und Auswahl eines Behandlungsprotokolls stützen sich führende Onkologen auf die folgenden Stadien des Plattenepithelkarzinoms:

  • Im Stadium 1 befindet sich der Tumor ausschließlich auf der inneren Schleimhaut der Oberfläche des Ösophaguskanals, wächst nicht in die Wand hinein und metastasiert nicht.
  • In Stadium 2 werden abnormale Strukturen im Muskelgewebe gefunden. Der Durchgang der Speiseröhre aufgrund der Zunahme der Größe des Karzinoms beginnt sich zu verengen, und Metastasen treten in den regionalen Lymphknoten auf;
  • Ein malignes Neoplasma im Stadium 3 betrifft alle Schichten der Speiseröhrenwand, und der Metastasierungsprozess betrifft sowohl nahe als auch entfernte innere Organe.
  • Im Stadium 4 blockieren tumorähnliche Strukturen den Durchgang des ersten Teils des Magen-Darm-Trakts vollständig und rufen eine ausgeprägte Dysphagie hervor. In den entferntesten Organen und Knochenstrukturen sind multiple Metastasen vorhanden.

Bisher ist das Staging-System für das maligne Neoplasma des Ösophagustrakts allgemein anerkannt und ermöglicht die Auswahl eines Behandlungsprotokolls, das sowohl die lokalen Veränderungen des Gewebes als auch die Ausdehnung des Metastasierungsprozesses berücksichtigt.

Diagnose der Krankheit

Eine adäquate Behandlung von Plattenepithelkarzinomen im Ösophagus-Kanal kann nur von einem Spezialisten ausgewählt werden, nachdem sein Entwicklungsstadium und die Art des Verlaufs identifiziert wurden. Zuallererst unterscheidet es sich jedoch von geschwürartigen Polypen, die in der Symptomatik ähnlich sind, und von nicht krebsartigen (Reflux-) Geschwüren.

Die Primärdiagnose des Plattenepithelkarzinoms des Ösophagus zielt auf die Klärung und histologische Bestätigung der Diagnose ab und erfolgt nach folgenden Untersuchungsmethoden:

  1. Zu diesem Zweck wird eine Röntgenaufnahme mit einem Kontrastmittel (üblicherweise wird eine Suspension von Bariumsulfat verwendet) des Magens und des Speiseröhrenkanals durchgeführt. Diese Methode erlaubt es, den Grad der Verengung der Passage und den genauen Ort der Tumorstruktur zu bestimmen.
  2. EGDS (Ösophagogastroduodenoskopie). Es wird für eine detaillierte Untersuchung der Schleimhaut der Verdauungsorgane und die Sammlung von Biopsiematerial durchgeführt. In einigen Fällen kann eine Anästhesie erforderlich sein.
  3. Ultraschalluntersuchung. Mit dieser Methode hat ein Spezialist die Möglichkeit, das Vorhandensein von Metastasen in den regionalen Lymphknoten und Bauchorganen festzustellen.
  4. Fibrobronchoskopie Dieses Verfahren ermöglicht es, den Bronchialbaum zu untersuchen, um abnormale Zellstrukturen in den Bronchien und der Luftröhre zu erkennen.

Es wird auch eine elektronenmikroskopische Untersuchung durchgeführt, die bestätigen kann, dass der Tumor in der Speiseröhre epithelialer Natur ist. Außerdem müssen alle Patienten, bei denen eine Operation erwartet wird, eine obligatorische umfassende Untersuchung durchführen. Es umfasst ein Kardiogramm und Ultraschall der Blutgefäße und des Herzens, die Untersuchung der äußeren Atmungsfunktionen sowie Laboruntersuchungen von Urin und Blut, die vor jeder Operation obligatorisch sind. Eine solche umfassende Diagnose ist notwendig, um die möglichen Risiken abzuschätzen und ein Protokoll über Rehabilitations- und Präventionsmaßnahmen zu erstellen.

Behandlung von Plattenepithelkarzinomen der Speiseröhre

Therapeutische Maßnahmen zur Rettung des Patienten vor dem sich aus seinen flachen Epithelzellen entwickelnden Tumor des Speiseröhrenkanals sowie zur Verlängerung des Lebens eines Menschen über einen möglichst langen Zeitraum bei gleich bleibender Qualität hängen unmittelbar vom Stadium des Malignitätsprozesses und der Art der Entstehung des Karzinoms ab. Die Behandlung des Plattenepithelkarzinoms der Speiseröhre sollte auch unter Berücksichtigung des allgemeinen Gesundheitszustands einer Person und ihres Alters erfolgen. Die Hauptmethode ist die Operation. Eine erfolgreiche Operation an der Speiseröhre kann die Lebenschancen eines Menschen signifikant erhöhen und in einigen Fällen zu seiner vollständigen Genesung führen.

Bei der Identifizierung großer Neoplasien greifen sie in der Regel auf eine radikale Operation zurück, bei der die vollständige Entfernung der Speiseröhre und der betroffenen regionalen Lymphknoten durchgeführt wird. Um Krebspatienten von kleinen malignen Läsionen zu entlasten, sollten minimal invasive Methoden zur Kryodestruktion oder Elektrokauterisation angewendet werden.

Um bessere Ergebnisse zu erzielen, sollten chirurgische Eingriffe von chemischen Kursen oder Bestrahlungen begleitet werden:

  1. Chemotherapie gegen Speiseröhrenkrebs kann sowohl vor der Operation, um die Tumorbildung in der Größe zu reduzieren, als auch nach der Durchführung verschrieben werden, um die im Körper verbleibenden mutierten Zellen zu zerstören. Jede chemotherapeutische Behandlung wird durch eine Kombination von Zytostatika (Antitumor) durchgeführt, die dem Körper über Tropfer oder durch Einnahme von Tabletten verabreicht werden. Sie werden jedem einzelnen Patienten individuell zugeordnet, abhängig von den Ergebnissen der diagnostischen Studie und dem allgemeinen Gesundheitszustand.
  2. Strahlentherapie hat die gleichen Ziele wie Chemie. Um hohe Ergebnisse zu erzielen, wird Strahlung verwendet, die abnormale Strukturen eines malignen Neoplasmas ausbrennt.

Wenn die Krankheit in einem späten Stadium entdeckt wird und der Tumor als nicht operabel eingestuft wird, werden alle Behandlungsmethoden zu palliativen Zwecken verschrieben, um die negativen Symptome zu beseitigen und die Qualität der letzten Lebensjahre des Krebspatienten zu verbessern.

Es ist wichtig! Die Ernährung bei Speiseröhrenkrebs muss während therapeutischer Eingriffe von einem Ernährungsberater angepasst werden. Dies ermöglicht eine bessere Behandlung und erzielt hohe Ergebnisse. Auch Patienten, bei denen eine Onkologie des Ösophaguskanals diagnostiziert wurde und die sich einer Behandlung unterziehen, werden Immunmodulatoren verschrieben, die das Risiko möglicher Komplikationen verringern.

Metastasen und Rückfall

Die Metastasierung des Tumors des Ösophaguskanals erfolgt hauptsächlich mit dem Fluss der Lymphe oder des Blutes. Auch können abnormale Zellen durch Kontakt in nahegelegene Organe wachsen.

Am häufigsten wird bei dieser Art von Krankheit eine Metastasierung beim Plattenepithelkarzinom des Ösophagus in den regionalen Lymphknoten festgestellt, und die Stelle der Läsion steht in direktem Zusammenhang mit der Lokalisation des Tumors:

  • Das Karzinom, das den zervikalen Teil des Ausgangsorgans des Gastrointestinaltrakts befallen hat, wächst in die Lymphknoten des Halses hinein.
  • bösartige Neubildung des thorakalen Teils des Ösophaguskanals metastasiert zu den hinteren mediastinalen und tracheobronchialen Lymphknoten;
  • Ein Krebs, der die Verbindung der Speiseröhre mit dem Magen beeinflusst, gibt Metastasen an die Lymphknoten, die das Hauptverdauungsorgan umgeben.

Darüber hinaus werden im Endstadium mutierte Zellen durch das Blut übertragen und erreichen die entferntesten Ecken des menschlichen Körpers. Sie kommen in der Lunge, im Gehirn, im Knochenmark und in der Leber vor. Praktiker, die an der Behandlung der Onkologie beteiligt sind, stellten fest, dass der negative Faktor, dass sekundäre maligne Herde nicht vollständig beseitigt werden können und im Laufe der Zeit eine Verschlimmerung der Krankheit verursachen können. Das Wiederauftreten des Plattenepithelkarzinoms hängt ihrer Meinung nach meist nicht mit der Unzulänglichkeit therapeutischer Maßnahmen zusammen, sondern mit der Vernachlässigung des Krebsprozesses.

Um das Auftreten einer akuten Erkrankung zu verhindern, empfehlen Onkologen vorbeugende Maßnahmen. Nachdem die Behandlung des Plattenepithelkarzinoms des Ösophagus abgeschlossen ist, muss der Patient für regelmäßige Untersuchungen des Ösophaguskanals eingeplant werden. Dies wird es ermöglichen, den möglichen Ausbruch einer Verschlimmerung nicht zu verpassen und rechtzeitig Maßnahmen zu seiner Linderung zu ergreifen, was die Überlebensprognose günstiger macht.

Wie viele Patienten leben mit Plattenepithelkarzinomen der Speiseröhre?

Diese Frage interessiert ausnahmslos alle Patienten mit dieser Krankheit. Aufgrund statistischer klinischer Daten bestehen gute Heilungschancen nur dann, wenn die Krankheit frühestens erkannt wird. Hier wird bei 90% der Krebspatienten ein Fünfjahresüberleben beobachtet.

Bemerkenswert! In den letzten Jahren hat sich dank der aktiven Entwicklung der Onkologie in der Medizin das Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre zu einer günstigeren Prognose entwickelt. Die neuesten Technologien in dieser Branche erhöhen die Lebenschancen auch bei hoffnungslosen Patienten.

http://onkolog-24.ru/ploskokletochnyj-rak-pishhevoda.html

Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre

Unter den verschiedenen pathologischen Prozessen bösartigen Ursprungs im oberen Teil des Gastrointestinaltrakts wird häufig ein Plattenepithelkarzinom des Ösophagus diagnostiziert.

Ein solches Neoplasma wird aus Epithelzellen gebildet, die die innere Oberfläche des betroffenen Organs auskleiden.

Die Form der Pathologie ist sehr gefährlich, denn wenn es keine richtige Therapie gibt, kann es so schnell wie möglich zu einem tödlichen Ausgang kommen.

Merkmale von Onkotumoren

Pathologische Veränderungen im Ösophagus-Kanal, die als Folge der abnormalen Entwicklung von Schleimhautepithelzellen auftreten, treten häufig bei Männern mittleren Alters auf.

Bei Frauen ist ein solcher Tumor äußerst selten. Laut Wissenschaftlern steht dieser nachteilige Faktor in direktem Zusammenhang mit dem Lebensstil des Patienten und dem Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten (Rauchen und übermäßiger Konsum alkoholischer Getränke).

Ein charakteristisches Merkmal von Krebstumoren wird seine makroskopische Struktur sein, die mit bloßem Auge sichtbar ist:

  • ein rauer Ring, der in das Lumen des Ösophaguskanals ragt;
  • entzündetes trockenes Epithel, das sich neben dem Wuchs befindet;
  • das Vorhandensein von kleinen ulzerierten Bereichen, die um den Umfang des Krebses verstreut sind.

Ein Merkmal des Plattenepithelkarzinoms der Speiseröhre ist die rasche Verengung des Lumens an der Stelle einer tumorähnlichen Struktur.

Ebenso kommt es in kürzester Zeit zu einer Dysphagie, die den Schluckreflex vollständig auflöst, weshalb der Patient in vielen Situationen nicht in der Lage ist, flüssige Lebensmittel zu sich zu nehmen.

Aus den statistischen Daten geht hervor, dass das Neoplasma in der Speiseröhre, dessen auslösender Faktor die Mutation der Epithelzellen dieses Teils des Verdauungstrakts war, vom Geschlecht abhängt.

Daher schädigt es bei Männern den unteren Teil der Speiseröhre anstelle seiner Verbindung mit dem Magen. Bei Frauen wird die Pathologie oben in der präpharyngealen Abteilung gebildet.

Klassifizierung: Typen, Typen und Formulare

Es gibt 2 hauptsächliche histologische Varianten, die durch Veränderungen in der Gewebestruktur gekennzeichnet sind:

  • Plattenepithelkarzinom ohne Plattenepithelkarzinom. Ein charakteristisches Merkmal ist ein Schluckversagen aufgrund der abnormalen Entwicklung mutierter Zellen. Manifestiert durch anhaltendes Aufstoßen und ausgeprägte Speichelverdickung, die extrem schwer zu schlucken ist.
  • Plattenepithelkarzinom Krebs. Es provoziert ausgeprägtere makroskopische und klinische Veränderungen, da die Verhornung der Schleimhaut zu Austrocknung und Funktionsstörung der Speiseröhre führt.

Die Klassifizierung von Karzinomen, die sich aus Flachzellen des Epithels des Ösophagus entwickeln, erfolgt auch im Hinblick auf die Differenzierung ihrer Zellen.

Eine solche Trennung ermöglicht es Fachleuten, den Tumor nach dem Grad seiner Aggressivität zu beurteilen, was die Auswahl der wirksamsten Therapie in jeder einzelnen Situation erheblich erleichtert.

  • Hochdifferenzierter Krebs. Der sicherste pathologische Prozess, bei dem atypische Veränderungen der Zellstruktur nur sehr schwach zum Ausdruck kommen. Gleichzeitig kann diese Art von Krebs jedoch mehr als der Rest eine Bedrohung für die menschliche Gesundheit darstellen. Dies liegt an der Tatsache, dass der tatsächlich asymptomatische Verlauf die Untersuchung erschwert und in vielen Situationen das Wachstum in den letzten, nicht operierbaren Stadien festgestellt wird.
  • Niedriggradiger Krebs. Absolut anders als hoch differenziert. Die Bildung eines solchen pathologischen Prozesses führt zu signifikanten Veränderungen in den Zellen. Ein solches Karzinom ist für eine extrem rasche Entwicklung und Keimung in den regionalen Lymphknoten und angrenzenden, entfernten Organen prädisponiert, was eine hohe Malignität anzeigt.
  • Mäßig differenzierter Krebs. Wut dieser Art nimmt einen Zwischenplatz ein. Es ist durch eine mäßige Schwere der Malignität gekennzeichnet. Es ist viel einfacher zu finden als andere Arten von Neubildungen im oberen Teil des Verdauungstrakts. Eine erfolgreiche Untersuchung trägt zur intensiven Sekretion von Zellen eines speziellen Antigens bei, was auf eine Malignität hinweist.
  • Undifferenziert. Der aggressivste pathologische Prozess, der den oberen Teil des Verdauungstrakts betrifft. Dieser pathologische Prozess ist prädisponiert für eine aktive Entwicklung sowie eine vorzeitige Metastasierung. Die Keimung abnormaler Zellstrukturen erfolgt auf drei Arten - lymphogen, hämatogen und kontaktbehaftet.

Die obige Klassifizierung der onkologischen Formationen ermöglicht es Ärzten, die wirksamste Behandlung auszuwählen, die das Leben des Patienten verlängert.

Darüber hinaus kann die Onkologin dank ihr eine Prognose über das künftige Verhalten des Neoplasmas erstellen und gegebenenfalls das rechtzeitig umzusetzende Therapieprotokoll korrigieren.

Ursachen und provozierende Faktoren

Faktoren, die zur Bildung flacher Zellstrukturen des Ösophagus führen, sind bisher nicht vollständig untersucht.

Trotzdem identifizieren Ärzte bestimmte Risikofaktoren, die das Risiko des Auftretens derartiger pathologischer Veränderungen im oberen Teil des Magen-Darm-Trakts erhöhen.

Das Plattenepithelkarzinom kann sich unter solchen Umständen bilden:

  • das Vorhandensein von präkanzerösen Pathologien des Verdauungstrakts in der Krankengeschichte - Achalasie der Speiseröhre (neuromuskuläre Störungen im Schließmuskel, der den Speiseröhrenkanal mit dem Magen verbindet), Divertikulose, Ösophagitis;
  • chemische und thermische Verbrennungen des Verdauungsorgans;
  • Verletzung der Speiseröhre durch Fremdkörper;
  • pathologische Wirkungen des humanen Papillomavirus;
  • übermäßiger Konsum von Spirituosen;
  • anhaltende Essstörungen;
  • erbliche Neigung;
  • übermäßiges Körpergewicht.

Als indirekte Ursache, unter deren Einfluss sich der onkologische Prozess im Ösophaguskanal entwickelt, glauben die Ärzte an einen unsozialen Lebensstil, und wenn es etwas gibt, können sich die Patienten nicht ständig um die Mundhöhle kümmern und sich gut ernähren.

Darüber hinaus ist das Plattenepithelkarzinom auch mit einem geografischen Faktor verbunden.

Alle oben genannten provozierenden Faktoren provozieren den fraglichen pathologischen Prozess nicht unabhängig voneinander, können jedoch die Bildung chronischer Krankheiten im Verdauungstrakt verursachen und günstige Bedingungen für negative Veränderungen schaffen.

Symptome

Maligne Formationen, die durch Mutation der Zellstrukturen des Epithelepithels ausgelöst werden, können destruktive Veränderungen hervorrufen.

Infolgedessen wird der Schleim ausgetrocknet und die Struktur des Gewebes verändert sich.

Zellen neigen zu abnormaler Teilung und beschleunigter Entwicklung, was das Wachstum von Geweben und die Bildung von Krebs mit einer ulzerierten, übergetrockneten Oberfläche verursacht.

Dies sind endoskopische Manifestationen dieser Krankheit. Die klinischen Anzeichen für die Bildung eines bösartigen Charakters, der im Ösophagus aus flachen Epithelzellen gebildet wird, sind in 3 Untergruppen unterteilt.

Zu 1 gehören solche unerwünschten, offensichtlich greifbaren Manifestationen:

  • Dysphagie (Schluckstörung). Stufenweise geformt. Anfänglich kann der Patient nicht einmal die kleinste Menge trockener und harter Nahrungsmittel ohne Alkohol zu sich nehmen. Nach einer gewissen Zeit wird es für ihn schwierig, weiche, halbflüssige Lebensmittel zu schlucken, und im Verlauf des pathologischen Prozesses wird es schwierig, Getränke zu konsumieren.
  • Häufiger Erbrechenreflex mit Blutverunreinigungen, auch im Stuhl vorhanden.
  • Gefühl, in der Speiseröhre eines Fremdkörpers zu sein.
  • Daueraufstoßen von unverarbeiteten Speisefragmenten.
  • Schmerzbeschwerden im sternalen Bereich.
  • Intensiver Speichelfluss.
  • Schlechter Geschmack im Mund.

Die Untergruppe 2 umfasst die folgenden Manifestationen des betrachteten pathologischen Prozesses, die mit dem Druck überwachsener Gewebestrukturen auf benachbarte Organe verbunden sind.

Erstens gibt es Atembeschwerden - ein Gefühl von Sauerstoffmangel, Atemnot und trockenem Husten.

In der Situation, in der die veränderten Zellen in die Wand der nahe gelegenen Aorta hineinwachsen und deren integrale Struktur verletzen, kommt es zu inneren Blutungen.

Es ist in der Lage, in kürzester Zeit den Tod zu verursachen.

Zu Untergruppe 3 zählen führende Experten die allgemeinen Symptome des Plattenepithelkarzinoms (paraneoplastisches Syndrom).

Es ist mit einer Vergiftung des Körpers durch schädliche Bestandteile verbunden, die von Tumorstrukturen während ihres eigenen Zerfalls ausgeschieden werden.

Solche Anzeichen deuten auf Apathie oder erhöhte Erregbarkeit, Bewusstseinsstörungen und einen Anstieg der Körpertemperatur auf das Maximum hin.

Nach dem Auftreten paraneoplastischer Symptome ist die Prognose für einen Krebspatienten negativ.

Stadien des Plattenepithelkarzinoms der Speiseröhre

Die oben genannten Symptome des onkologischen Prozesses in der Speiseröhre stehen in direktem Zusammenhang mit dem Stadium ihrer Entstehung.

Je stärker das Fortschreiten der Krankheit ist, desto stärker sind die negativen Symptome.

Führende Experten im Diagnoseverfahren und bei der Auswahl eines Therapieprotokolls stützen sich auf folgende Stufen des betrachteten pathologischen Prozesses:

  • Im Stadium 1 befindet sich der Tumor direkt in der Schleimhaut der Speiseröhre, wächst nicht in die Mitte der Wand und provoziert keine Metastasen.
  • Im Stadium 2 befindet sich die anomale Struktur im Muskelgewebe. Der Durchgang des Ösophagus-Kanals aufgrund der Zunahme des Karzinoms in der Größe verengt sich und es gibt Metastasen in den Lymphknoten.
  • Die pathologische Bildung bösartigen Ursprungs im Stadium 3 betrifft alle Schichten der Speiseröhre, und Metastasen können benachbarte und entfernte Organe betreffen.
  • Im 4. Stadium wird der tumorbedingte Tumor durch die Passage des initialen Gastrointestinaltrakts vollständig blockiert und verursacht Dysphagie. In den entferntesten Organen und Strukturen werden zahlreiche Metastasen beobachtet.

Gegenwärtig ist ein solches Trennsystem im Stadium von Tumoren bösartigen Ursprungs des Gastrointestinaltrakts allgemein anerkannt und ermöglicht es, ein Behandlungsprotokoll zu wählen, das bestimmte Veränderungen im Gewebe und die Weite der Metastasierung selbst berücksichtigt.

Diagnose

Eine ordnungsgemäße Behandlung von Plattenepithelkarzinomen, die in der Speiseröhre lokalisiert sind, kann der Arzt nur dann abholen, wenn sein Stadium und der Grad der Undichtigkeit festgestellt werden.

Zuallererst muss es jedoch von geschwürartigen Polypen unterschieden werden, die sich in Manifestationen und nicht krebsartigen Ulkuskrankheiten ähneln.

Eine erste Untersuchung des betrachteten pathologischen Prozesses dient der Klärung und histologischen Bestätigung.

Es wird mit solchen diagnostischen Methoden durchgeführt:

  • Radiographie mit HF (eine Suspension von Bariumsulfat wird hauptsächlich für diese Zwecke verwendet) des Magen-Darm-Trakts. Diese Technik ermöglicht es, die Verengung der Passage und den genauen Ort der Tumorbildung zu identifizieren.
  • EGD. Es wird für eine umfassende Untersuchung der Schleimhaut der Verdauungsorgane und eine Biopsieentnahme durchgeführt. In bestimmten Situationen erfordert der Eingriff eine Anästhesie.
  • Ultraschall. Dank dieser Technik kann der Arzt das Vorhandensein von Metastasen in den regionalen Lymphknoten und im Magen feststellen.
  • Fibrobronchoskopie Eine solche Manipulation hilft, den Bronchialbaum zu untersuchen, um abnormale Zellstrukturen in den Atemwegen zu diagnostizieren.

Es wird auch eine elektronenmikroskopische Diagnostik durchgeführt, die bestätigen kann, dass ein Neoplasma im Ösophagus-Kanal epithelialer Natur ist.

Darüber hinaus unterliegt jeder Patient, der sich einem chirurgischen Eingriff unterziehen sollte, einer obligatorischen umfassenden Diagnose.

Es umfasst EKG und Ultraschall des Herz-Kreislauf-Systems, die Diagnose externer Atemfunktionen und klinische Tests von Urin und Blut, die vor jedem chirurgischen Eingriff obligatorisch sind.

Eine solche umfassende Umfrage ist erforderlich, um die wahrscheinlichen Risiken abzuschätzen und ein Protokoll für Präventions- und Rehabilitationsmaßnahmen zu erstellen.

Behandlung von Plattenepithelkarzinomen der Speiseröhre

Therapeutische Verfahren, die dazu beitragen, den aus flachen Epithelzellen entstehenden Ösophagustumor zu verhindern, die Lebensdauer über einen langen Zeitraum zu verlängern, hängen direkt vom Stadium der Malignität und der Art der Pathologie ab.

Darüber hinaus wird die Behandlung der in Betracht gezogenen Krankheit unter Berücksichtigung der Indikatoren für das Wohlbefinden und das Alter des Patienten durchgeführt.

Die Haupttechnik ist die Chirurgie. Eine erfolgreiche Operation am Ösophagus-Kanal ermöglicht eine signifikante Erhöhung der Überlebenschancen des Patienten und führt in bestimmten Situationen zu einer vollständigen Genesung.

Wenn große Wucherungen festgestellt werden, greifen sie meist zu radikalen chirurgischen Eingriffen, bei denen die vollständige Beseitigung des Ösophagus-Kanals und der geschädigten regionalen Lymphknoten durchgeführt wird.

Um den Patienten vor geringfügigen Herden von ozlokachestvleniya zu bewahren, werden minimal invasive Methoden der Kryodestruktion oder Elektrokoagulation verwendet.

Um gute Ergebnisse zu erzielen, muss jede Operation von einer Chemotherapie oder Bestrahlung begleitet werden:

  • Eine Chemotherapie bei Vorhandensein von Speiseröhrenkanal-Krebs wird sowohl vor der Operation, um die Größe des pathologischen Neoplasmas zu verringern, als auch am Ende der Operation verordnet, um die im Körper verbliebenen abnormalen Zellen zu beseitigen. Die Chemotherapie wird mit einer Kombination von Antitumormitteln durchgeführt, die über Tropfer oder Tablettenpräparate in den Körper eingebracht werden. Sie werden den Patienten individuell unter Berücksichtigung der Daten der Diagnose und des allgemeinen Wohlbefindens verschrieben.
  • Die Strahlentherapie soll die gleichen Aufgaben erfüllen wie die Chemie. Um ein positives Ergebnis zu erzielen, wird Strahlung eingesetzt, die mutierte Strukturen der Entstehung eines malignen Ursprungs ausbrennt.

Wenn ein pathologischer Prozess zu einem späten Zeitpunkt erkannt wird, in dem das Wachstum als nicht funktionsfähig angesehen wird, werden alle therapeutischen Techniken zu Palliativzwecken verschrieben.

Sie zielen darauf ab, negative Symptome zu beseitigen und die Lebensqualität eines Patienten in den letzten Jahren zu verbessern.

Die Ernährung bei Speiseröhrenkrebs muss während der Therapie vom behandelnden Spezialisten angepasst werden.

Dies bietet die Möglichkeit, eine bessere Therapie zu implementieren und eine positive Dynamik zu erzielen.

Darüber hinaus wird Patienten mit diagnostizierter Ösophagus-Onkologie, die sich einem therapeutischen Kurs unterziehen, die Verwendung von immunmodulatorischen Wirkstoffen verschrieben, die die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen verringern.

Metastasen und Rückfall

Die Metastasierung von Krebs in der Speiseröhre erfolgt überwiegend mit dem Fluss der Lymphe oder des Blutes.

Darüber hinaus können mutierte Zellen durch Kontakt in benachbarten Organen keimen.

Häufig findet sich eine Metastasierung beim Plattenepithelkarzinom des Ösophaguskanals in den regionalen Lymphknoten.

Die Schadensstelle ist durch eine direkte Beziehung zur Lokalisation des Neoplasmas gekennzeichnet:

  • Das Karzinom befällt die zervikale Region des primären Organes des Verdauungstrakts und befällt die Lymphknoten des Halses.
  • Die Bildung bösartigen Ursprungs im thorakalen Teil der Speiseröhre kann zu den hinteren mediastinalen und tracheobronchialen Lymphknoten metastasieren.
  • Ein Krebs, der die Gelenkstelle des Speiseröhrenkanals mit dem Magen traf, metastasiert zu Lymphknoten, die sich in unmittelbarer Nähe des Hauptverdauungsorgans befinden.

Darüber hinaus breiten sich im letzten Stadium die abnormalen Zellen durch die Blutbahn aus und dringen in die entferntesten Ecken des Körpers ein.

Sie kommen in der Lunge, im Gehirn und in der Leber vor. Ärzte, die mit der Behandlung solcher Krankheiten befasst sind, stellen den ungünstigen Faktor fest, dass sekundäre Malignitätsherde nicht vollständig beseitigt werden können und im Laufe der Zeit eine Verschärfung des pathologischen Prozesses hervorrufen können.

Sie glauben, dass das Wiederauftreten des Plattenepithelkarzinoms überwiegend nicht mit unzureichenden therapeutischen Maßnahmen, sondern mit der Vernachlässigung des onkologischen Prozesses verbunden ist.

Um das Auftreten einer Verschlimmerung der Erkrankung zu verhindern, raten Experten zu vorbeugenden Maßnahmen.

Wenn die Therapie des Plattenepithelkarzinoms des Ösophagus abgeschlossen ist, müssen dem Patienten regelmäßige diagnostische Maßnahmen zum Zustand der Speiseröhre verschrieben werden.

Dies bietet die Möglichkeit, eine mögliche Verschärfung zu verhindern und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um sie zu stoppen, was die Prognosegünstigkeit erhöht.

Prognose des Plattenepithelkarzinoms

Die Überlebensprognose für die betreffende Krankheit hängt unmittelbar von der Zeit ab, die zur Erkennung eines Tumors benötigt wird, und von der Intensität des Schadens.

Der Schlüsselfaktor wird auch sein, wie viel Zeit mit der Therapie begonnen wurde.

  • Wenn das Wachstum im Anfangsstadium der Krankheit diagnostiziert wird, beträgt die Überlebensrate 90%.
  • Wenn die aktive Behandlung im 2. Stadium beginnt, kann die Hälfte der Patienten mit der Überwindung des 5-Jahres-Meilensteins rechnen.
  • Für Stadium 3 ist eine Metastasierung der Lymphknoten charakteristisch. Die Überlebensrate beträgt ungefähr 1⁄4 der Gesamtzahl der Patienten.
  • Mit Hilfe moderner therapeutischer Techniken ist es möglich, das Leben zu verlängern und die Qualität auch für Patienten mit dem 4. Krebsstadium zu verbessern.

Für den betrachteten pathologischen Prozess sind ein langsamer Verlauf und ein durchschnittlicher Malignitätsgrad charakteristisch.

Krankheitsvorbeugung

Diejenigen, die als eine Untergruppe von Risiken eingestuft werden, sollten bestimmte einfache Vorschriften befolgen, um die Wahrscheinlichkeit der Bildung eines gefährlichen pathologischen Prozesses zu verringern.

  • Es ist notwendig, Abhängigkeiten loszuwerden.
  • Es ist erforderlich, um die Ernährung auszugleichen,
  • Es sollte unverzüglich auf das Auftreten verschiedener Krankheiten und Verletzungen des Ösophagus-Kanals reagieren und diese behandeln;
  • Es wird von Zeit zu Zeit empfohlen, Ultraschall der Speiseröhre durchzuführen.
  • Achten Sie auf das Körpergewicht.
  • Um den Verbrauch von zu kalt oder heiß zu beseitigen.

Plattenepithelkarzinom des Ösophaguskanals ist ein komplexer onkologischer pathologischer Prozess.

Eine Eliminierung ist nur im Anfangsstadium der Krankheit möglich, da es äußerst wichtig ist, sich auf die Faktoren zu konzentrieren, die die Entstehung der Krankheit verursachen können.

Darüber hinaus ist es erforderlich, den eigenen Gesundheitszustand zu überwachen und bei geringstem Verdacht unverzüglich Empfehlungen von einem Fachmann einzuholen.

http://jeludokbolit.ru/pishhevod/ploskokletochnyj-rak-pishhevoda.html

Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre

Eine Krankheit wie ein Plattenepithelkarzinom des Ösophagus oder ein Karzinom tritt ziemlich häufig auf und ist gefährlich, da es fast augenblicklich zu einer Metastasierung kommt. Am häufigsten tritt diese Krankheit bei Personen der Altersgruppe über 50 Jahren auf, und Männer sind häufiger krank. Betrachten Sie die häufigsten Ursachen dieser Krankheit, welche Therapiemethoden gibt es und ob ein günstiger Verlauf möglich ist.

Definition

Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre ist ein malignes Neoplasma, das aus Plattenepithelzellen gebildet wird. Diese Art von Speiseröhrenkrebs ist ziemlich häufig und betrifft am häufigsten die obere Speiseröhre. Das erste Anzeichen für die Entwicklung dieser Krankheit ist die Schwierigkeit, Nahrung zu schlucken. Dies führt zu Verdauungsproblemen, was zur Folge hat, dass der Patient schnell an Gewicht verliert und sich gleichzeitig der allgemeine Gesundheitszustand verschlechtert.

Krebsklassifikation

Bei der Niederlage eines Organs mit sich mäßig entwickelndem Plattenepithelkarzinom werden zwei Arten von Tumoren unterschieden: Es handelt sich um ein nicht keratinisierendes Neoplasma der Speiseröhre und um ein keratinisierendes. Ein nicht keratinisierter, differenzierter Typ eines malignen Tumors ist dadurch gekennzeichnet, dass der Patient aufgrund eines sich entwickelnden Tumors eine rasche Verengung der Speiseröhre hat. Es wird für den Patienten schwierig zu schlucken, er kann Sodbrennen haben, der Speichel wird ziemlich viskos und es ist auch schwierig zu schlucken.

Die keratinisierende Krebsart wirkt sich negativ auf die Schleimhaut der Speiseröhre selbst aus und trägt zu ihrer raschen Verhornung bei. Dieser Prozess verursacht Trockenheit der Speiseröhrenwände, was zu Problemen beim Essen und Unwohlsein führt. Darüber hinaus hat diese Art von Tumor die Fähigkeit, nekrotische Läsionen zu bilden, was zum Auftreten von Geschwüren und Erosionen auf dem Organ beiträgt.

Ursachen von Plattenepithelkarzinomen des Ösophagus

Die spezifischen Ursachen für dieses Neoplasma sind daher nicht bekannt. Ärzte schlagen nur vor, dass es bestimmte Faktoren gibt, die die Entwicklung dieses bösartigen Karzinoms provozieren, dies ist jedoch möglicherweise nicht immer die Ursache für die Entwicklung der Krankheit. Ösophagus-Plattenepithelkarzinom tritt am häufigsten mit solchen Faktoren:

  1. in Verletzung der Anomalien und Pathologien der Darmmotilität;
  2. aufgrund von Genveränderungen in gesunden Organzellen, die sich unter pathologischen Effekten verändern und die Tumorentwicklung fördern;
  3. aufgrund der Niederlage des Körpers mit schweren Viren und Infektionen;
  4. wenn der Patient an chronischem Sodbrennen und Reflux mit hohem Säuregehalt leidet, mit der Folge, dass die Wände der Speiseröhre ständig den negativen Auswirkungen von Salzsäure ausgesetzt sind;
  5. Die Ursache, die Speiseröhrenkrebs verursachen kann, ist die Verwendung von irritierenden Nahrungsmitteln, die die Schleimhäute des Organs schädigen.
  6. schlechte Mangelernährung kann auch Speiseröhrenkrebs verursachen;
  7. mechanische Stimulation und Schädigung der Wände der Speiseröhre beeinflussen auch die Entwicklung von Plattenepithelkarzinomen;
  8. Rauchen und Alkoholmissbrauch können ebenfalls eine Onkologie auslösen.

Wie Sie sehen, gibt es eine ganze Reihe von Faktoren und Ursachen, die die Entstehung eines Neoplasmas beeinflussen, und unter bestimmten Umständen besteht für fast jeden Menschen das Risiko, an Krebs zu erkranken. Daher ist es notwendig, sich regelmäßig einer Routineuntersuchung bei einem Arzt zu unterziehen und Ihren Gesundheitszustand zu überwachen, schlechte Gewohnheiten loszuwerden und rechtzeitig medizinische Hilfe zu suchen.

Hauptsymptome

Diagnose und Analyse

Bei der Diagnose eines Ösophaguskarzinoms fragt der Arzt des Patienten zunächst nach den Symptomen, über die er sich Sorgen macht, wenn die ersten Schmerzen und Beschwerden auftreten, was sich in diesem Zeitraum im Zustand verändert hat und ob es zu einem drastischen Gewichtsverlust gekommen ist. Als nächstes schickt der Arzt den Patienten zu einer endoskopischen Untersuchung, bei der die Gewebe des betroffenen Organs zur Biopsie entnommen werden.

Wenn der Verdacht bestätigt ist und der Patient das Vorhandensein eines sich mäßig entwickelnden malignen Neoplasmas deutlich zeigt, verweist der Arzt ihn auf einen CT-Scan und eine MRT der Speiseröhre. Mit diesen Diagnosemethoden können Sie den genauen Ort des Tumors bestimmen, ob Metastasen vorliegen und wie viel sie sich im Körper ausgebreitet haben. Diese Veränderungen sind mit einem Röntgenbild erkennbar. Da jede dieser Diagnosemethoden Vor- und Nachteile hat, wählt der Arzt in diesem Fall je nach Situation die am besten geeignete Untersuchungsmethode.

Behandlungsmethoden

Verfahren zur Behandlung von sich mäßig entwickelnden Plattenepithelkarzinomen der Speiseröhre hängen davon ab, wie stark das Organ und angrenzende Gewebe in Krebszellen betroffen sind. Meist basiert die Behandlung auf der Verwendung von Chemotherapie, Bestrahlung und chirurgischer Entfernung des Neoplasmas. Bei schweren Organschäden wird hauptsächlich eine komplexe Therapie angewendet. Wenn die Operation fehlschlägt, wird dem Patienten eine Chemotherapie mit unterstützenden Verfahren gutgeschrieben.

Während der Operation wird das am häufigsten betroffene Organ entfernt, und anstelle der entfernten Stelle wird ein spezieller Schlauch eingeführt, der vorübergehend die Funktionen der Speiseröhre ausführt, und anschließend wird eine Chemotherapie durchgeführt. Wenn keine Metastasen im Körper vorhanden sind, entscheidet der Arzt über die nächste Stufe der Operation. Es soll die Unversehrtheit des Körpers wiederherstellen. Nehmen Sie dazu eine Handlung des Dickdarms und restaurieren Sie mit Hilfe seines Körpers.

Während der Operation können jedoch schwerwiegende Komplikationen auftreten. Dies sind Nahtabweichungen, Gewebeentzündungen und die Ablehnung von neuem Gewebe durch den Körper. Der schwierigste Schritt ist der Prozess der Heilung und Transplantation substituierter Gewebe. In dieser Zeit ist es notwendig, die richtige Behandlungstaktik zu wählen, um ein so schwieriges Stadium zu überwinden. Wenn die Therapie korrekt durchgeführt wurde, liegt die Überlebensrate bei ca. 75%.

Palliative Therapie

Wenn das Karzinom zu einem späten Zeitpunkt diagnostiziert wird, führt die Operation nicht zu angemessenen Ergebnissen. Um dem Patienten in diesem Fall zu helfen, wird eine Laserbehandlung durchgeführt, mit deren Hilfe das Wachstum eines Krebstumors gestoppt werden kann. Mit dieser Art der Behandlung ist es möglich, den Zustand des Patienten zu verbessern und sein Leben zu verlängern. Während dieser Zeit ist es jedoch erforderlich, die Empfehlungen des Arztes strikt einzuhalten und alle seine Anweisungen zu befolgen. Damit der Patient vollständig essen kann, wird ein spezieller Schlauch in die betroffene Speiseröhre eingeführt, der dazu beiträgt, die Wände der Speiseröhre zu erweitern, so dass die Nahrung normal passieren kann. Im Falle von Krebs benötigt der Patient eine medizinische Therapie, bei der es notwendig ist, das Schmerzsymptom zu stoppen. Krebspatienten benötigen häufig psychologische Unterstützung, um die Angst vor Krankheit und Depressionen zu beseitigen.

Überlebensrate

Wenn diese Art von bösartigem Neoplasma im Anfangsstadium festgestellt wird, ist in diesem Fall die Prognose bei Verwendung einer adäquaten Arzneimitteltherapie und Durchführung einer chirurgischen Operation am häufigsten günstig. Nach einer erfolgreichen Behandlung kann eine Person nach einer gewissen Zeit ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft werden und zur Arbeit zurückkehren. Dies sollte jedoch nicht mit körperlicher Anstrengung verbunden sein.

Wenn die Krankheit zu einem späteren Zeitpunkt definiert wird und der Patient bereits Metastasen entwickelt hat, ist die Prognose der Prognose weniger positiv, da Metastasen viel schwieriger zu behandeln und zu kontrollieren sind. Um solch ein trauriges Ergebnis zu vermeiden, ist es notwendig, ihre Gesundheit sorgfältig zu überwachen und sich einer rechtzeitigen Untersuchung zu unterziehen. Bei einem der Symptome muss dringend ein Arzt konsultiert werden, denn je früher Sie mit der Behandlung der Krankheit beginnen, desto höher sind die Chancen auf ein günstiges Ergebnis.

http://pishchevarenie.ru/pischevod/zabolevaniya/ploskokletochnyj-rak-pishhevoda.html

Esophageal Plattenepithelkarzinom nicht Plattenepithelkarzinom

Plattenepithelkarzinom des Ösophagus - eine tückische Krankheit, die unter den im oberen Verdauungstrakt identifizierten malignen Tumoren eine führende Position einnimmt. Eine gefährliche Pathologie ist durch fortschreitende Veränderungen im Gewebe der Speiseröhre gekennzeichnet, die dazu führen, dass zuerst feste und dann flüssige Lebensmittel nur schwer verschluckt werden können.

Gründe

Die Gründe für die Entstehung einer gefährlichen Krankheit, Medizin bis zum Ende ist noch nicht untersucht. Dennoch identifizieren Experten Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Plattenepithelkarzinomen und Krankheiten erhöhen, die zu einer Gewebedegeneration in bösartigen Tumoren führen können.

Risikofaktoren sind:

  • Störung des menschlichen Immunsystems;
  • Das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten (Rauchen, übermäßiger Konsum alkoholischer Getränke);
  • Ständige Exposition gegenüber Ultraschallstrahlung;
  • Verwendung von Lebensmitteln mit hohem Gehalt an Nitraten und Konservierungsstoffen;
  • Erbliche Veranlagung;
  • Fehler in der Ernährung sind auf den Verzehr von zu scharfen, würzigen und geräucherten Speisen sowie auf eine unzureichende Menge an frischem Obst und Gemüse im täglichen Menü zurückzuführen.
  • Mechanische Verletzung der Speiseröhre, ausgelöst durch Fremdkörper oder Nahrungsmittelsteifheit.

In Gefahr sind Menschen, die übergewichtig sind. Dies kann durch die Tatsache erklärt werden, dass der Druck in der Bauchhöhle erhöht wird, was zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit des Werfens von Nahrungsmitteln aus dem Magen in die Speiseröhre und dem Auftreten einer Verbrennung mit schleimiger Salzsäure führt.

Es ist wichtig! Das Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken, ist bei Patienten mit Achalasie der Speiseröhre (Verletzung des Schluckens und Zurückwerfens von Nahrungsmitteln aus dem Magen in die Speiseröhre) signifikant höher.

Alle diese Ursachen können nicht selbst Krebs erzeugen, aber sie können zu chronischen Beschwerden im Verdauungssystem führen und eine günstige Plattform für pathologische Veränderungen schaffen.

Arten von Plattenepithelkrebs nicht Plattenepithelkrebs Speiseröhrenkrebs

Nachdem der Onkologe einen Tumor gefunden hat, muss er zunächst feststellen, zu welcher Art er gehört.

Es gibt drei Arten von Pathologien dieser Art. Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre

  • keratinisierend;
  • nicht scharf
  • mäßig differenziert.

Letzterer Typ ist mittelschwer, die Hälfte aller Patienten leidet darunter.

Die Größe eines bösartigen Tumors kann zwischen 1 cm und 15 cm variieren.

Symptome

In den frühen Stadien kann sich die Krankheit überhaupt nicht manifestieren. Die Person fühlt sich nicht unwohl. Die ersten Anzeichen treten später auf. Eine der Haupterscheinungen ist das Gefühl von Unbehagen oder das Auftreten von Schwierigkeiten beim Schlucken von Lebensmitteln.

Dieses Symptom wird mit fortschreitender Krankheit fortschreiten. Erstens besteht beim Verschlucken das Gefühl, dass sich Lebensmittel in der Speiseröhre festsetzen und mit Flüssigkeit abgespült werden müssen. Mit der Zeit beginnt das Schlucken von Schmerzen begleitet zu werden.

Es ist wichtig! Dieses Symptom bereitet vielen Patienten keine Sorgen. Es handelt sich um vorübergehende Schwierigkeiten, die einen Arztbesuch verschieben, während eine rechtzeitige Behandlung die Chancen auf einen günstigen Behandlungserfolg erheblich erhöht.

Unter anderen Zeichen, die es wert sind, beachtet zu werden, können Sie hervorheben:

  • Unangenehmer Geruch aus dem Mund;
  • Schmerzen in der Brust oder Brennen in der Brust;
  • Sich schwach fühlen;
  • Reduzierte Leistung;
  • Aufstoßen;
  • Gewichtsverlust;
  • Das Auftreten von Atemnot und Husten;
  • In späteren Perioden kann sich das Timbre der Stimme ändern.

Während sich die Krankheit entwickelt, müssen Patienten feste Nahrungsmittel aufgeben. Sie werden nur mit Getreide und Schalen von püreeähnlicher Konsistenz gezeigt.

Diagnose

Im Rahmen der Diagnose wird eine umfassende Untersuchung der Patienten durchgeführt, die sich beworben haben. Um eine genaue Diagnose zu stellen, ist Folgendes erforderlich:

  • Bestehen einer Blutuntersuchung auf Tumormarker, auch allgemein und biochemisch;
  • Um den Verengungsgrad des Lumens und das Vorhandensein von Metastasen festzustellen, wird eine Röntgenuntersuchung durchgeführt;
  • Krebs der Speiseröhre wird normalerweise als visuelle Formen bezeichnet, so dass eine der diagnostischen Methoden die Endoskopie ist. Während dieser Untersuchung wird eine Punktion an der betroffenen Stelle vorgenommen und das Material zur histologischen Analyse geschickt.
  • Der Patient sollte sich einer Computertomographie unterziehen.
  • Bronchoskopie wird gezeigt;
  • Ultraschall.

Nach den Ergebnissen der Umfrage wird schließlich eine Art von Malignität festgestellt und weitere Maßnahmen festgelegt.

Behandlung

Ein charakteristisches Merkmal des Plattenepithelkarzinoms ist, dass die Reaktion seiner Zellen auf chemische Arzneimittel sehr gering ist, sie jedoch empfindlich auf Strahlentherapie reagieren. Radiologische Strahlung allein kann die Krankheit jedoch nicht beseitigen. Ein gutes Ergebnis ist nur bei einem integrierten Behandlungsansatz zu erwarten.

Unter den Hauptmethoden zur Behandlung von Plattenepithelkarzinomen nicht keratinisierenden Krebs der Speiseröhre unterscheiden chirurgische und endoskopische Operationen. Oft in Kombination mit radikalen Methoden erscheint Strahlentherapie.

Chirurgische Behandlung

Vorbereitende, präoperative Methode ist Chemotherapie und Strahlentherapie. Das Hauptziel ist die Zerstörung eines bösartigen Tumors und von Metastasenherden.

Chirurgie - eine radikale Planmethode, bei der nicht nur der Tumor, sondern auch alle in der Nähe befindlichen Gewebe und Lymphknoten entfernt werden. Entfernung des betroffenen Bereichs der Speiseröhre. Um eine parenterale Ernährung zu gewährleisten, wird für eine Weile ein spezieller Schlauch installiert.

Nach der Operation folgt eine zweite Chemo- und Strahlentherapie. Sobald die metastasierten Zellen vollständig entfernt sind, ist es möglich, die nächste Stufe der Operation zu bestimmen, in der die Speiseröhre wiederhergestellt wird, insbesondere ihre Integrität.

Der Dickdarmbereich, der dem Patienten während der Operation entnommen wird, wirkt in der Regel als notwendiges Fragment. Das transplantierte Gewebe sollte keinen Radiostrahlen ausgesetzt werden, seine Zellen sterben daran.

Nach der Operation ist niemand vor der Entstehung von Komplikationen gefeit. In dieser Situation kann Folgendes auftreten:

  • mit Gewebedivergenz;
  • Ablehnung der Anastomose;
  • mediastinale Celluloseentzündung;
  • Narbenverengung des Lumens.

Das Auftreten von Narben ist nicht so beängstigend wie beispielsweise die Entzündungsreaktion des Mediastinums oder der Tod der transplantierten Stelle.

Operationen dieser Art werden jedoch nicht jedem gezeigt. Patienten mit schweren Komorbiditäten wird eine Operation aufgrund des erhöhten Todesrisikos nicht empfohlen. Diese Kategorien von Bürgern umfassen:

  • Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz;
  • an einer alkoholischen Leberzirrhose leiden;
  • Krebs anderer Organe haben.

Die Operation kann nicht durchgeführt werden, wenn der Tumor bereits in lebenswichtige Organe gewachsen ist, deren Entfernung mit dem Leben unvereinbar ist. In solchen Situationen wird ein Palliativ eingesetzt.

Palliative Behandlungsmethoden

Wenn der Krebs im letzten Stadium entdeckt wurde und die Operation nicht durchgeführt werden kann, wird dem Patienten eine palliative Behandlung verordnet, deren Kern auf den Prozess der Zerstörung des Tumors durch Laser und Stenting des betroffenen Bereichs reduziert wird.

Stellen Sie sicher, dass Sie die Leistung anpassen. Die palliative Behandlung gibt den Patienten die Hoffnung, das Leben zu verlängern und die Qualität zu verbessern. Für das letzte Stadium von Krebs ist durch intensive qualvolle Schmerzen gekennzeichnet. Es ist möglich, sie auf Kosten der vom Arzt verschriebenen Betäubungsmittel zu stoppen.

Prognose des Plattenepithelkarzinoms

Die Überlebensprognose ist in direktem Verhältnis zu dem Zeitpunkt, an dem die Tumormasse festgestellt wurde, dem Grad der Schädigung und dem Zeitpunkt, zu dem die Behandlung begonnen wurde.

Es ist wichtig! Plattenepithelkarzinom des Ösophagus (nicht Plattenepithelkarzinom) ist durch einen verlangsamten Verlauf und einen durchschnittlichen Malignitätsgrad gekennzeichnet.

  • In Fällen, in denen ein Tumor bereits im ersten Stadium entdeckt wurde, liegt die Überlebensrate bei 90%.
  • Wenn die aktive Therapie im 2. Stadium begonnen wurde, können 50% der Patienten mit der Überwindung des Fünfjahres-Meilensteins rechnen.
  • Stadium 3 ist durch das Eindringen von Metastasen in die Lymphknoten gekennzeichnet. Die Überlebensrate beträgt ca. 25%.
  • Dank moderner Behandlungsmethoden ist es möglich, das Leben zu verlängern und die Qualität auch für Patienten mit dem 4. Krebsstadium zu verbessern.

Krankheitsvorbeugung

Alle gefährdeten Personen müssen sich an einige einfache Regeln halten, die die Wahrscheinlichkeit verringern, eine gefährliche Krankheit zu entwickeln.

  • Über schlechte Angewohnheiten wird man für immer vergessen müssen;
  • Überwachen Sie die Ernährung, die korrekt sein muss.
  • Eine wichtige Rolle spielt die rechtzeitige Behandlung anderer Erkrankungen und Verletzungen der Speiseröhre;
  • Es wird empfohlen, regelmäßig Ultraschall der Speiseröhre zu machen;
  • Vermeiden Sie Fettleibigkeit.
  • Vermeiden Sie zu viel kaltes oder warmes Essen.

Plattenepithelkrebs nicht Plattenepithelkrebs Speiseröhrenkrebs ist ein komplexer Krebs. Es kann nur in einem frühen Stadium geheilt werden, daher ist es sehr wichtig, die Faktoren, die die Entwicklung der Krankheit hervorrufen könnten, nicht zu ignorieren, sondern Ihre Gesundheit sorgfältig zu überwachen und bei geringstem Verdacht unverzüglich einen Arzt aufzusuchen.

Berufserfahrung über 7 Jahre.

Fachkenntnisse: Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und der Gallenwege.

http://pdoctor.ru/pishchevod/ploskokletochnyj-neorogovevayushchij-rak.html

Lesen Sie Mehr Über Sarkom

Intramurales Myom ist ein gutartiger Tumor. Myome können alle Schichten betreffen und knotig sein, was häufiger vorkommt.
Das Hautfibrom oder Fibropapillom ist ein gutartiger Tumor, der unterschiedliche Formen, Volumina und Schattierungen der Hautfarbe aufweisen kann. Die durch Fibrome verursachten Formationen ragen in der Regel deutlich über die Hautoberfläche hinaus.
Pipette mit Soda ist seit langem Teil der anerkannten Medikamente. Sodalösung zur intravenösen Anwendung wird zur Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten verwendet, und Sodainjektionen werden erfolgreich zur Notfallversorgung bei Ketoazidose-Koma eingesetzt.
Das Gehirn-Angiom ist ein tumorähnliches Neoplasma, das aus Blutgefäßen oder Lymphgewebe besteht. Optisch sieht dieser Tumor aus wie eine unregelmäßige Ansammlung von Blutgefäßglomeruli.