In der modernen Welt widmen sich viele Forschungsarbeiten der Onkologie, da der Prozentsatz der Mortalität und Behinderung aufgrund dieser Krankheit stetig zunimmt. Besonders häufig ist ein mäßig differenziertes Adenokarzinom des Dickdarms, des Sigmas, des Dickdarms und der meisten Teile des Magen-Darm-Trakts aufgrund einer Verschlechterung der Lebensmittelqualität.

In vielen von ihnen übersteigt der Gehalt an Chemikalien zeitweise die Menge an Vitaminen und Mineralstoffen, was eine Abnahme der Immunität und die Anreicherung von Karzinogenen im Körper zur Folge hat, die zur Entwicklung des Krebsprozesses beitragen.

Das Adenokarzinom ist eine atypische Aufteilung von Drüsenepithelzellen, die später ein malignes Neoplasma bilden. Drüsenkrebs wird in 70% der Fälle bei allen Krebserkrankungen registriert. Die Malignität des Adenokarzinoms wird durch folgende Faktoren bestimmt:

  • histologische Struktur des Tumors;
  • der Differenzierungsgrad der Krebszelle;
  • Entwicklungsstadium;
  • Lokalisation des pathologischen Prozesses;
  • Schweregrad der Metastasierung.
Einige Formen des Adenokarzinoms sind bereits in frühen Entwicklungsstadien sehr schwer zu behandeln und zeichnen sich durch eine fulminante Verlaufsform mit einer totalen Läsion von Organen und Systemen aus.

Ursachen des Kolonadenokarzinoms

Unglücklicherweise ist niemand gegen die Entwicklung eines Adenokarzinoms immun, da diese Art von Krebs bei Menschen jeden Alters und jeder sozialen Schicht beobachtet wird. Es gibt keinen bestimmten Grund für die Entwicklung eines Kolonadenokarzinoms und anderer Organe des Verdauungstrakts. Typischerweise ist die Ätiologie das Vorhandensein einer Reihe von Faktoren und prädisponierenden Situationen, die zusammen das Fortschreiten, die Teilung und das Wachstum atypischer Zellen bewirken. Die wichtigsten und häufigsten Ursachen für Onkologen sind folgende:

  • belastete Vererbung in Bezug auf Krebs;
  • genetische Veranlagung;
  • regelmäßiger Verzehr großer Mengen tierischer Fette, einfacher Kohlenhydrate und überschüssiger Eiweißnahrungsmittel;
  • Missbrauch von Speisesalz;
  • eintöniges Essen mit zu wenig frischem Obst und Gemüse in der täglichen Ernährung;
  • Alter nach 50 Jahren wird am häufigsten registriert;
  • Männer bilden einen großen Teil der Risikogruppe;
  • häufiger Gebrauch von Spirituosen;
  • Kontakt mit radioaktiven und chemischen Substanzen;
  • Tabakrauchen ist der wichtigste Auslöser;
  • Häufige Stresszustände und Störungen des Nervensystems können zur Bildung einer atypischen Zellteilung führen.
  • Der katastrophale Zustand der Ökologie ist ein wichtiger prädisponierender Faktor für die Entwicklung von Drüsenkrebs.
  • das Vorhandensein einer chronischen Darmerkrankung;
  • gutartige Läsionen im Darm neigen in den meisten Fällen zur malignen Degeneration;
  • verminderte Immunität, die dem Fortschreiten von Krebs nicht widerstehen kann.

In den meisten Fällen wird eine Kombination von erblichen Veranlagungen mit mehreren prädisponierenden Faktoren verfolgt.

Symptome eines Kolonadenokarzinoms

Die Symptome eines mäßig differenzierten Adenokarzinoms des Dickdarms in den frühen Stadien des onkologischen Prozesses sind nicht von besonderer Bedeutung, da sie keinen eindeutigen Schweregrad haben und dem Patienten keine großen Unannehmlichkeiten bereiten. Aufgrund des Fehlens spezifischer Manifestationen, die nur für das Fortschreiten des Adenokarzinoms charakteristisch sind, ist es in den meisten Fällen unmöglich, den Tumorprozess rechtzeitig zu diagnostizieren.
Die Symptome der Entwicklung eines Kolonadenokarzinoms sind jedoch vorhanden, was sich in solchen subjektiven Empfindungen äußert:

  • Schweregefühl im Unterbauch tritt auf und bald danach;
  • wiederkehrende starke Schmerzen im Unterbauch mit Projektion zum Anus;
  • häufige oder anhaltende Verstopfung;
  • In den meisten Fällen enthalten Fäkalien Blut und Schleim, und in späteren Stadien werden eitrige Einschlüsse festgestellt.
  • Abends wird die subfebrile Körpertemperatur gemessen.
  • deutliche Abnahme des Körpergewichts;
  • vermindertes Hämoglobin;
  • Leistenlymphknoten erhöhen sich;
  • Appetitlosigkeit mit einem Anstieg der Vergiftungssymptome;
  • Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit und Apathie werden normalerweise in den späteren Stadien des Adenokarzinoms festgestellt.
Natürlich werden die meisten Symptome normalerweise als Manifestationen chronischer Pathologien bezeichnet, aber Sie sollten immer daran denken, dass sie in 50% der Fälle eine bösartige Form annehmen. Die Früherkennung von Drüsenkrebs ist wichtig für eine erfolgreiche Behandlung und weitere Prognosen.

Einteilung nach dem Grad der Zelldifferenzierung

Nach Meinung der Onkologen ist die Prognose umso günstiger, je höher der Differenzwert, dh je weniger sich die atypische Zelle von der gesunden unterscheidet. Die Zellstruktur ändert sich in mehreren Graden.

Hoch differenziertes Adenokarzinom

Das hochdifferenzierte Adenokarzinom des Dickdarms gilt aufgrund der folgenden Eigenschaften des Prozesses als der günstigste Tumor:

  • ziemlich langsames Fortschreiten, manchmal bis zu 3-5 Jahren;
  • Die Zelle selbst unterscheidet sich in ihrer Struktur praktisch nicht von der gesunden. Veränderungen können nur im Zellkern selbst verfolgt werden, der zunimmt.
  • die spezifischen Funktionen der veränderten Zelle werden praktisch nicht gestört;
  • Metastasen fehlen bereits im Stadium 3-4;
  • Das Ergebnis ist sehr günstig, was in 85% der Fälle eine vollständige Genesung kennzeichnet.

Wenn das hochdifferenzierte Adenokarzinom lange vernachlässigt wird, kann es in eine andere, bösartigere Form übergehen.

Mäßig differenziertes Adenokarzinom

Ein mäßig differenziertes Adenokarzinom zeichnet sich durch eine ausgeprägtere atypische Zellstruktur aus. Das Ändern der Form der Zelle und ihrer Struktur bewirkt den folgenden Verlauf des pathologischen Prozesses:

  • das schnelle Wachstum von Tumoren;
  • Verletzung einer bestimmten Funktion durch ausgeprägte Malignität;
  • die Ausbreitung des Tumorprozesses auf benachbarte Organe;
  • späte Metastasierung;
  • ein erfolgreiches Ergebnis ist nur in den Stadien 1-2 der Diagnose eines Adenokarzinoms möglich, die 50-65% betragen;
  • In den späteren Stadien der Diagnose ist eine günstige Prognose höchst ungewiss und übersteigt 10-15% des Fünfjahresüberlebens nicht.

Ein mäßig differenziertes Adenokarzinom tritt am häufigsten bei Krebstumoren auf, die innere Organe betreffen.

Schlecht differenziertes Adenokarzinom

Das niedriggradige Kolonadenokarzinom ist eine der bösartigsten Formen von Drüsenkrebs. Die chaotische Zellteilung kennzeichnet ein schnelles Wachstum, eine ausgeprägte Malignität, die einen hohen Grad an Schädigung aller Teile des Dickdarms und Metastasierung durch das Kreislauf- und Lymphsystem anderer Organe verursacht. Eine günstige Prognose ist nur möglich, wenn das Adenokarzinom im Stadium 1-2 des Fortschreitens des Krebses entdeckt wird. Eine spätere Diagnose von 95% hat keine Chance auf Genesung und ein fünfjähriges Überleben.

Undifferenzierte Form des Adenokarzinoms

Die gefährlichste Form mit einer totalen Ausbreitung und einer fulminanten Niederlage wird als undifferenzierter Typ von Drüsenkrebs angesehen. In dieser Situation gibt es praktisch keine Überlebenschancen, da in sehr kurzer Zeit ein Multiorganversagen vor dem Hintergrund einer Krebsintoxikation auftritt.
Bei einem differenzierten Adenokarzinom des Dickdarms wird der Arzt die Methoden der therapeutischen Maßnahmen richtig auswählen, was die Wahrscheinlichkeit eines günstigen Krankheitsverlaufs erhöht.

Diagnose eines Kolonadenokarzinoms

Zur Diagnose des für den Onkologen wichtigen informativen Wertes können folgende Methoden herangezogen werden:

  • Lebens- und Krankheitsgeschichte sammeln;
  • Sichtprüfung;
  • eine Studie mit der Methode der Palpation des Rektums, die in den meisten Fällen eine vorläufige Diagnose erleichtert;
  • allgemeine klinische Analysen;
  • endoskopische Untersuchung des Darms;
  • Neoplasie-Gewebe-Biopsie;
  • Ultraschall hilft bei der Beurteilung des Ausmaßes des Krebsprozesses in den Organen und Lymphknoten.
  • CT und MRT haben einen genaueren und detaillierteren informativen Wert, der durch die schichtweise Visualisierung des Tumorprozesses auf einem Computermonitor bereitgestellt wird, mit dem die Art der Struktur, der Malignitätsgrad und das Stadium der Pathologie bestimmt werden können.
Die Diagnose eines Adenokarzinoms des Dickdarms liefert einen vollständigen Plan von Untersuchungen des Körpers, der für den Patienten von großer Bedeutung ist.

Therapeutischer Aktionsplan

Onkologen betrachten Operationen als die sicherste und zuverlässigste Methode zur Behandlung von Adenokarzinomen. In der Hälfte der Fälle wird die Operation jedoch als inakzeptabel angesehen, und zwar wenn:

  • der Prozess von Stadium 4 mäßig differenziertes Adenokarzinom des Dickdarms mit Metastasierung zu den Lymphknoten und nahe gelegenen Organen;
  • die Anfangsstadien des undifferenzierten Adenokarzinoms;
  • schwere Krebsvergiftung;
  • 3-4 Stadium der Entwicklung von niedriggradigem Drüsenkrebs;
  • Alter des Patienten;
  • andere chronische und sich verschlimmernde Krankheiten.
Vor der Operation und in der postoperativen Phase wird eine Chemotherapie oder Bestrahlung verschrieben, um die Ausbreitung von Metastasen zu verhindern. Wenn der Fall nicht operierbar ist, helfen Chemotherapeutika, den pathologischen Prozess zu unterbrechen, den Zustand zu lindern, das Leben des Patienten zu verlängern, natürlich unter Verwendung von Schmerzmitteln und anderen Medikamenten mit symptomatischer Wirkung. In einigen Fällen ist es sogar ohne Operation möglich, das Leben des Patienten um mehr als 3-5 Jahre zu verlängern.

Die Prognose für ein mäßig differenziertes Adenokarzinom des Dickdarms, die in den meisten Fällen diagnostiziert wird, hängt vom Entwicklungsstadium ab. Daher sollten die ersten verdächtigen Symptome an einen Spezialisten überwiesen werden. Die rechtzeitige Diagnose eines Adenokarzinoms erhöht die Überlebensrate auch bei einer schlecht differenzierten Form der Pathologie signifikant.

Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste

http://pillsman.org/23199-adenokarcinoma-tolstogo-kishechnika.html

Mäßig differenziertes Adenokarzinom des Dickdarms

Das intestinale Adenokarzinom ist eine der häufigsten Krebsarten des Magen-Darm-Trakts. Die Krankheit ist in mehrere Stadien unterteilt: gut differenziertes, schlecht differenziertes und mäßig differenziertes Adenokarzinom des Dickdarms. Laut Statistik betrifft die Krankheit Männer und Frauen gleichermaßen, unabhängig vom Alter der Person.

Klinisches Bild

Das mäßig differenzierte Adenokarzinom des Dickdarms ist eine der Formen von bösartigen Neubildungen, die den Darm befallen. Ein charakteristisches Merkmal ist die ausgeprägte Atypizität der Zellen. Dieses Stadium der Erkrankung ist im Gegensatz zur stark differenzierten Form durch schwerwiegendere Folgen gekennzeichnet. Die charakteristische Zellstruktur führt zu einer gewissen Entwicklung der Pathologie: das schnelle Wachstum von Krebszellen, die Ausbreitung von Metastasen in den späteren Stadien, die Möglichkeit der Schädigung benachbarter Organe.

Symptome und Ursachen

Die moderne Medizin hat die wahre Ursache der Krankheit noch nicht festgestellt. Es gibt nur eine Reihe indirekter Ursachen für das Auftreten von Krebs. Dazu gehören:

  • lange Arbeitstätigkeiten im Zusammenhang mit körperschädlichen Stoffen;
  • Rauchen und Alkohol;
  • ständiger Kontakt mit Haushaltschemikalien;
  • gutartige Neubildungen des Darms;
  • genetische Veranlagung;
  • Missbrauch von fetthaltigen Lebensmitteln sowie Salz;
  • häufige Stresszustände;
  • das Vorhandensein von chronischen Darmerkrankungen.

Das Frühstadium eines mäßig differenzierten Adenocacinoms ist nicht von ausgeprägten Symptomen begleitet. Charakteristische Merkmale finden sich in einer Vielzahl verschiedener Darmerkrankungen. Um eine korrekte Diagnose zu stellen, ist es notwendig, einen Spezialisten zu konsultieren. Der Beginn der Entwicklung ist durch eher relative Symptome gekennzeichnet. Dazu gehören:

  • geschwollene Lymphknoten in der Leiste;
  • das Vorhandensein von Blutverunreinigungen im Kot;
  • keine vorübergehende Schwere im Unterleib;
  • periodischer Anstieg der Körpertemperatur;
  • Abnahme des Hämoglobins im Blut;
  • Gewichtsverlust;
  • Abnahme oder Appetitlosigkeit;
  • Blähungen, Übelkeit.

Mit der Entwicklung von Krebs treten diese Symptome immer intensiver auf. Hinzu kommt eine rasche Ermüdung und das Vorhandensein eitriger Verunreinigungen in den Stuhlmassen. Es gibt eine allgemeine Vergiftung des menschlichen Körpers.

Diagnosemaßnahmen

Für eine korrekte Diagnose werden verschiedene Studien verwendet. Zunächst muss der behandelnde Arzt eine vollständige Anamnese des Patienten erfassen, aus der Folgendes hervorgeht: chronische und zuvor übertragene Krankheiten, schlechte Gewohnheiten, Lebensstil und erbliche Faktoren. Während der Aufnahme erfolgt eine visuelle Kontrolle sowie eine Palpation des Enddarms. Nach der Erfassung der erforderlichen Daten gibt der Spezialist Anweisungen für mehrere Labortests. Eine Blut- und Stuhluntersuchung zeigt, ob Anomalien vorliegen.

Nach bestandener Prüfung wird eine instrumentelle Diagnostik des Darms durchgeführt. Es beinhaltet:

  1. Irrigoskopie - Röntgenuntersuchung;
  2. Koloskopie - Untersuchung des Dickdarms mit einem Koloskop;
  3. Rektoromanoskopie - Untersuchung der Rektalschleimhaut mit einem Spezialröhrchen;
  4. Ultraschall, CT, MRT - zeigen den Grad der Ausbreitung von Krebszellen.

Die durchgeführten Verfahren ermöglichen nicht nur den Nachweis eines Adenokarzinoms, sondern auch die Entnahme des für eine genauere Untersuchung erforderlichen Materials (Biopsie).

Therapeutische Maßnahmen und Prognose

Nach einer genauen Diagnose verschreibt der behandelnde Arzt dem Patienten die notwendige Therapie. Eine der effektivsten Methoden ist die Chirurgie. Die Operation wird durchgeführt, wenn keine Gegenanzeigen vorliegen. Die Beschränkung auf eine Operation mit einer mäßig unterschiedlichen Form des Adenokarzinoms ist:

  • Alter des Patienten;
  • das vierte Stadium der Krankheit, begleitet von Metastasen zu benachbarten Organen;
  • andere Krankheiten, die die Intervention stören;
  • schwere Intoxikation des Körpers.

Während der Operation wird nicht nur der Tumor selbst, sondern auch das metastatische Gewebe des Darms entfernt. Vor seinem Beginn wird ein Komplex vorbereitender Verfahren durchgeführt: eine spezielle Diät, Abführmittel, Einläufe und Chemotherapie. Strahlung durch Strahlung hilft, die Größe des Tumors zu reduzieren. Die Chemotherapie wird auch nach der Operation durchgeführt.

Bei inoperablen Krebsarten hilft die Verwendung einer Radiochemotherapie, den Zustand des Patienten zu verbessern und die Lebenserwartung zu erhöhen. Bei rechtzeitiger Überweisung an einen Spezialisten liegt ein erfolgreiches Ergebnis in der Größenordnung von 50-70% der Fälle. Mit der Entwicklung des Adenokarzinoms in den Stadien 3 und 4 liegt der Prozentsatz des Lebens über einen Zeitraum von 5 Jahren bei etwa 15% der Patienten.

http://kishechnikhelp.ru/onkologiya/umerenno-differentsirovannaya-adenokartsinoma-tolstoj-kishki.html

Was ist ein mäßig differenziertes Kolonadenokarzinom?

Adenokarzinom ist die Bildung eines bösartigen Tumors, der die Drüsengewebe des Gastrointestinaltrakts betrifft. Das mäßig differenzierte Adenokarzinom des Dickdarms ist eine Art Tumor im Verdauungssystem. Das Zwischenstadium von Darmkrebs ermöglicht den Einsatz verschiedener Therapien zur Behandlung sowie radikale Ansätze.

Was ist das

Differenziertes Adenokarzinom des Dickdarms - das Stadium des Verlaufs eines bösartigen Krebses, der sich im Dickdarm befindet.
Die Zellstruktur nimmt im Verlauf dieses Adenokarzinomtyps eine Zwischenstellung ein. Die Verschlimmerung und Entwicklung eines Tumors geht in ein minderwertiges Stadium über, das sehr gefährlich und manchmal sogar inoperabel ist. Ein stark differenziertes Stadium kann in eine moderate Form übergehen, wenn dafür günstige Bedingungen vorliegen.

Entwickelt aufgrund von Zellmutationen. Das Hauptsymptom eines mäßig differenzierten Dickdarmadenokarzinoms ist die zelluläre Pathologie des Verdauungssystems. Im Dickdarm beginnen sich die Epithelzellen schneller zu entwickeln und verlieren ihren ursprünglichen Zweck. Sie unterliegen abnormalen Veränderungen und dringen in das gesunde Gewebe der angrenzenden inneren Organe ein. Während ihrer Entwicklung entstehen giftige Substanzen, die den menschlichen Körper vergiften und zur Destabilisierung des gesamten Verdauungssystems führen.

Diese Pathologie steht an vierter Stelle unter allen menschlichen Krebsarten. Verzögerungen bei der Behandlung von differenzierten Adenokarzinomen sind eine ernsthafte Gefahr für das Leben des Menschen.

Symptome

Im Verlauf eines mäßig differenzierten Adenokarzinoms variieren die Symptome je nach Lokalisation des Tumors. Gewöhnlich treten in den frühen Stadien der Entwicklung dieser Art von bösartigem Tumor keine akuten Symptome auf. Die häufigsten Symptome einer Pathologie können beobachtet werden, die leicht mit einer schweren Lebensmittelvergiftung oder mit den häufigsten Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts verwechselt werden können.

So können Sie darauf achten, dass der Patient ständig Schwäche im Körper verspürt, schnell der leichten körperlichen Anstrengung müde wird. Er hat Anzeichen von Schlaflosigkeit, was sich negativ auf das allgemeine Wohlbefinden auswirkt. Nach einer Weile können Sie auf schlechten Appetit achten. Aus diesem Grund isst der Patient wenig und verliert an Gewicht.

Siehe auch: Kann man ein Kolonadenokarzinom heilen?

Ein mäßig differenziertes Adenokarzinom kann das menschliche Nervensystem beeinträchtigen. Daher zeigt der Patient Anzeichen von Reizbarkeit, Angst. Er ist unterdrückt. Eine Störung der Funktion des Verdauungssystems in diesem Stadium führt zu häufigen Depressionen.

Vor dem Hintergrund der allgemeinen Schwäche werden Vergiftungssymptome beobachtet. Dies führt häufig zu Stoffwechselstörungen, Verstopfung und Durchfall. Schlechter und nicht regelmäßiger Stuhlgang kann auf eine schwerwiegendere Erkrankung hinweisen als ein erhöhter Gasaustausch im Körper oder ein Leistenbruch.

Im Urin und im Kot können charakteristische Verunreinigungen des Schleims, Helmintheninvasionen sowie blutige Körper nachgewiesen werden. Die Haut wird trocken und blass, und Sie können Schwellungen im Bauchbereich feststellen. Blut kann auch während des Hustens eines Patienten auftreten. Es wird normalerweise im Auswurf gefunden, der beim Husten ausgeworfen wird. Wenn der Angriff verzögert wird, treten Atemnot und schweres Atmen auf.

Manchmal hat der Patient Symptome von Fieber. Es beginnt von Zeit zu Zeit zu zittern und die Körpertemperatur kann stark auf 38-39 Grad ansteigen.

Mit einer separaten Manifestation einiger Symptome eines mäßig differenzierten Adenokarzinoms des Dickdarms können sie nicht als Zeichen einer schweren Krankheit wahrgenommen werden. Aus diesem Grund wird Krebs in späteren Stadien erkannt und die Prognose ist völlig enttäuschend.

Wenn mehrere Symptome von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts gleichzeitig auftreten, konsultieren Sie einen Arzt um Rat und diagnostizieren Sie das Verdauungssystem. Die Projektionen hängen von der Position des Tumors sowie von seiner Größe ab.

Während sich die Pathologie auf benachbarte innere Organe ausbreitet, verstärken sich die Symptome des Adenokarzinoms. Es zeigen sich auch funktionelle Symptome - eine Zunahme der Lymphknoten des Patienten, erhöhte Schmerzen nach dem Essen und während des Stuhlgangs sowie eine signifikante Erschöpfung des Körpers.

Behandlung

Tritt das mäßig differenzierte Adenokarzinom des Dickdarms in ein niedrig differenziertes Stadium ein, sind die Vorhersagen sehr ungünstig. Mit der Verschärfung des Prozesses ist eine vollständige Genesung nahezu unmöglich. Die Methode zur Behandlung eines Patienten wegen eines bösartigen Tumors wird nach Durchlaufen von diagnostischen Studien bestimmt. Vorhersagen über die mögliche Entwicklung der Pathologie können getroffen werden, indem man herausfindet, in welchem ​​Stadium sich der Tumor im Darm befindet.

Je nach Lokalisation und Ausbreitung eines mäßig differenzierten Adenokarzinoms können Prognosen über die Wahrscheinlichkeit einer Heilung getroffen werden. Wird in einem frühen Stadium eine mäßige Form des Kolonadenokarzinoms festgestellt, so kann diese mit Hilfe von Radiochirurgie oder chirurgischen Eingriffen von Ärzten behandelt werden.

Als Operation muss eine Keilresektion durchgeführt werden. In einigen Situationen kann auch eine Pneumonektomie und Lobektomie verordnet werden. Die Prognose ist günstiger, wenn sich die Symptome eines bösartigen Tumors im Magen-Darm-Trakt nicht verschlimmern. Die Operation kann nicht durchgeführt werden, wenn sich der Tumor im letzten Stadium befindet. In einer solchen Situation werden Chemotherapie und Strahlentherapie eingesetzt, um die Entwicklung von Krebszellen zu unterdrücken.

Behandlungsmethoden zielen darauf ab, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen und ihren Spiegel im Blut und in den Schleimhäuten zu senken. Wenn eine Resektion nicht durchgeführt werden kann, sind Chemotherapie und Strahlentherapie die letzten möglichen Optionen, die die Entstehung eines Krebses stoppen können. Die Wahrscheinlichkeit einer Remission nach dem Therapieverlauf hängt von der Lage und Größe des betroffenen Gebiets ab. Prognosen können gleichwertig sein. Die Remissionswahrscheinlichkeit kann variieren und ca. 30% betragen.

Hat sich nach der ersten Chemotherapie kein mäßig differenziertes Adenokarzinom mehr gebildet, kann einen Monat später eine zweite Therapie verordnet werden. Manchmal ist es mit Hilfe von Bestrahlung und chemischer Therapie möglich, den Tumor zu reduzieren, dann muss der betroffene Teil des Dickdarms entfernt werden.

Wenn ein Patient viele Kontraindikationen für die Operation hat, muss er regelmäßig von einem Arzt überwacht werden, um das Verhalten des Krebses zu verfolgen. Idealerweise ist ein integrierter Ansatz erforderlich, um den Patienten effektiv zu behandeln. Es handelt sich um eine Therapie in der ersten Behandlungsphase und in der zweiten - eine Keilresektion des Dickdarms.

Ist der Tumor nicht operierbar, ist die Prognose für den Patienten völlig ungünstig. Laut Statistik überleben nicht mehr als 10% der Patienten mit mäßig differenziertem Adenokarzinom die nächsten 10 Jahre. Der Behandlungsprozess hängt vom Stadium des Krebses, dem Alter und dem Allgemeinzustand des Patienten ab.
Die Einhaltung vorbeugender Maßnahmen wird das Risiko für die Entwicklung eines mäßig differenzierten Adenokarzinoms erheblich verringern.

Was ist die Krankheit und wie kann sie durch laparoskopische Chirurgie beseitigt werden - lernen Sie aus dem Artikel.

http://therapycancer.ru/kartsinoma/808-chto-takoe-umerenno-differentsirovannaya-adenokartsinoma-tolstoj-kishki

Was ist ein Adenokarzinom des Dickdarms und wie lange wird eine Person mit dieser Krankheit leben

Eine Krankheit wie das Kolonadenokarzinom ist das häufigste maligne Neoplasma, das in diesem Organ lokalisiert ist. Die Durchführung der Diagnose ist schwierig, da die Pathologie untypisch und asymptomatisch ist. Aufgrund der späten Erkennung von Adenokarzinomen steigt die Sterblichkeitsrate bei kranken Patienten. Daher ist es wichtig, die Krankheit im ersten Stadium der Entwicklung zu identifizieren.

Adenokarzinom - wie ist es?

Die Diagnose „Kolonadenokarzinom“ (ein anderer Name ist Drüsenkrebs) ist ein Tumor bösartigen Ursprungs, der aus Drüsenepithelzellen besteht und die Basis der Darmschleimhaut bezeichnet.

Von allen Krebserkrankungen macht das Adenokarzinom 80% aus, außerdem werden die Wände des Dickdarms zerstört. Unter den malignen Erkrankungen liegt diese Art bei den Männern an dritter Stelle, bei den Frauen an vierter Stelle. Es übertrifft nur die Neubildungen des Verdauungstrakts, der Lunge und der Brüste. Patienten sind häufig nach 50 Jahren Pathologien ausgesetzt.

Das Fehlen von Symptomen und die Nichtspezifität des klinischen Krankheitsverlaufs in den frühen Stadien des Ausbruchs verursachen dessen späte Entdeckung, einen geringen Prozentsatz des Überlebens.

Gründe

Ärzte haben festgestellt, dass das Auftreten von Krebs der kolorektalen Gruppe selten durch eine genetische Mutation verursacht wird. Die Hauptgründe für die Entstehung eines Adenokarzinoms sind externe, erbliche.

Die provozierenden Faktoren können sein:

  • Malignität von gutartigen Tumoren;
  • Untätigkeit, sitzende Arbeit;
  • Erkrankungen des Dickdarms (Polyposis, Hämorrhoiden, Anusrisse, Fistel);
  • chronische Entzündung (Enterokolitis);
  • ständiger Stress, Angst;
  • Morbus Crohn;
  • Arbeitskapazität bei schädlichen Unternehmen;
  • übergewichtig;
  • Papillomavirus;
  • häufige Verstopfung;
  • Verwendung bestimmter Medikamente;
  • ungesunde Ernährung;
  • Rauchen, Alkohol;
  • Analsex;
  • Darmverschluss.

Ozlokachestvlenie Adenokarzinom kann auf verschiedene Faktoren, eine beeinträchtigte Blutversorgung, motorische Dysfunktion der Darmzellen zurückzuführen sein.

Klassifizierung

Das Tumorwachstum verändert die Form der Drüsenzellen. Solche Zellen sind von geringer Gefahr, dass sie sich kaum von normalen Zellen unterscheiden. Es ist möglich, sie stufenweise von der zytologischen Untersuchung von Biopsiematerial zu unterscheiden. Wie viel intensiver die charakteristischen Merkmale sind, werden die Tumorzellen zum am wenigsten signifikanten Unterschied.

Typische Einteilung ist unterteilt in:

  1. Typ 1 - gut differenziertes Adenokarzinom des Dickdarms - mikroskopische Untersuchung stellt fest, dass der erweiterte Zellkern keine funktionelle Beeinträchtigung aufweist. Und wenn in diesem Stadium die Behandlung beginnt, ist das Ergebnis positiv. Die Therapie älterer Patienten ist besonders günstig, eine lange Remission kann erreicht werden. Die Prognose der jungen Bevölkerung ist jedoch schlecht, Rückfälle können das ganze Jahr über auftreten.
  2. Typ 2 - mäßig differenziertes Adenokarzinom des Dickdarms - kann groß sein, es kommt zu einer übermäßigen Proliferation der Zellen, Symptome reißen die Darmwand, ihre vollständige Obstruktion, Blutungen. Der Zustand wird durch Peritonitis, Fisteln verschlimmert. Hohe Übergangswahrscheinlichkeit zur nächsten, gefährlichsten Ansicht. Aber nach einer Operation und einer weiteren Therapie können Sie mindestens 5 Jahre länger leben.
  3. Typ 3 - geringgradiges Adenokarzinom des Dickdarms - das Wachstum wird durch Polymorphismus klassifiziert, wächst sofort, wandert in nahe gelegene Organe, schädigt die Lymphknoten. Sie hat keine Grenzen. Es hat eine hohe Dunkelzellen-Adenokarzinomrate. Eine Operation ist in der frühen Entwicklung wünschenswert, die Dauer der Remission ist hier nur schwer zu gewährleisten.

Auf die eine oder andere Weise ist die Therapie in einem späten Stadium unwirksam, unabhängig davon, um welchen Tumor es sich handelt.

Dementsprechend wird bei der Art des Kolonadenokarzinoms die Erkrankung unterteilt in:

  1. Muzinöses Adenokarzinom - bestehend aus Epithelzellen, das Vorhandensein von Schleim, hat keine genauen Grenzen, Metastasen werden in den nahe gelegenen Lymphknoten gebildet. Die Form ist strahlenunempfindlich, was zu Rückfällen führt.
  2. Ringförmige Zelle - zeichnet sich durch die höchste Malignität mit Metastasierung des Kolonadenokarzinoms aus. Es wird signifikanter in der Leber und den Lymphknoten festgestellt. Pathologie tritt bei jungen Menschen auf, konzentriert sich im Dickdarm.
  3. Tubular - Bildung mit unscharfen Rändern, ähnelt einer röhrenförmigen Struktur mit der Form eines Zylinders, Würfels. Der Durchmesser kann klein sein, allmählich zunehmen, Blutungen sind möglich. Es kommt bei der Hälfte der Kranken vor.
  4. Plattenepithelkarzinom - gekennzeichnet durch den höchsten Malignitätsgrad, häufig im Rektum lokalisiert. Geht zur Prostata, Vagina oder Harnleitern. Das Ergebnis der Behandlung sind permanente Rückfälle, der niedrigste Überlebensgrad.

Die Diagnose hilft bei der Bestimmung des Tumortyps. Auf dieser Grundlage entscheidet der Spezialist über die anschließende therapeutische Wirkung.

Stufen

Um die Schwere des Drüsenkarzinoms zu bestimmen, besitzt das Adenokarzinom ein internationales Merkmal.

Die Einteilung in Stufen ist wie folgt:

  1. Null - der Tumor ist klein, wächst nicht, es gibt keine Metastasierung.
  2. Die erste und zweite - 2-5 cm und sogar einen größeren Durchmesser, hat aber keine Metastasen.
  3. Der dritte kann unterteilt werden in:
  • 3A - breitet sich zu den nächstgelegenen Organen aus, es gibt Metastasen in den Lymphknoten;
  • 3B - hat eine große Größe mit Metastasen in nahe gelegenen Organen.
  1. Die vierte wird bei Fernmetastasen gesetzt, obwohl die Größe der Formation unerheblich ist.

Krebserkrankungen sind schwer zu behandeln, die Prognose in vielen Fällen - ungünstig.

Symptomatik

Ein bösartiger Tumor im Dickdarm kann sich über einen längeren Zeitraum nicht ausdrücken. Dem Dickdarmadenokarzinom gehen verschiedene Entzündungen voraus, wodurch der Patient die ersten Anzeichen als Verschlimmerung der bestehenden Erkrankung akzeptiert.

Zu Beginn der Krebsentstehung können Sie, wenn Sie auf Ihre Gesundheit achten, einige Manifestationen bemerken, die allein keine Krankheit anzeigen.

Symptome des Kolonadenokarzinoms:

  • Abnahme oder Appetitlosigkeit;
  • verärgerter Stuhl (Durchfall, Verstopfung);
  • Völlegefühl, Völlegefühl;
  • erhöhte Blähung, Blähung;
  • schmerzende, systematische Bauchschmerzen;
  • beim Entleeren ist Blut, Schleim;
  • Gewichtsreduktion;
  • Übelkeit;
  • Schwäche, Unwohlsein;
  • Fieber.

Wenn der Tumor wächst, wird dieses Symptom heller erscheinen. Beispielsweise treten vermehrt Bauchschmerzen, Sodbrennen, Übelkeit und Erbrechen auf. Temperaturindikatoren erreichen 38 ° C, dies liegt an Entzündungen, Krebsvergiftungen. Zusätzlich zum unbeständigen Stuhl leidet eine Person unter einem falschen Drang zum Stuhlgang, die ganze Zeit scheint es, dass Sie auf die Toilette gehen wollen.

Wenn Krebszellen in die Leber gelangen, fangen Bauchspeicheldrüse, Gallenblase, Haut und Sklera an, sich gelb zu färben. Kompliziertes Kolonadenokarzinom verursacht Lebervergrößerung, Aszites.

Diagnoseaktionen

Zur Etablierung von Adenokarzinomen sind alle diagnostischen Maßnahmen zu ergreifen. Zunächst wird die Anamnese gesammelt, der Arzt hört auf die Person, seine Beschwerden, dann untersucht er und tastet nach.

Die Diagnose eines Adenokarzinoms umfasst die folgenden Schritte:

  • Bluttest, Urin;
  • Lieferung von Fäkalien;
  • Röntgen - ermöglicht es Ihnen, eine Verletzung des Reliefs in der Schleimhaut, eine erhöhte Beweglichkeit, eine Zunahme der Wände über der pathologischen Ausbuchtung zu erkennen;
  • CT, MRT - stellt die Struktur, die Platzierung des Tumors, den Grad der Schädigung der nahen Organe fest;
  • Biopsie - Biopsie von Gewebeproben zum Zwecke der zytologischen Untersuchung;
  • Ultraschall (perkutan, endorektal) - bestimmt den Ort des Tumors, Fernmetastasen;
  • Die Darmspiegelung ist die effektivste Methode, mit der alle Teile des Darms untersucht werden können.

Nachdem der Tumor entdeckt wurde, verschreibt der Spezialist auf der Grundlage des Stadiums die geeignete Behandlung.

Therapeutische Wirkung

Oft wird eine kombinierte Behandlung des Kolonadenokarzinoms angewendet, aber der Hauptweg ist immer noch die Operation.

Bedienung

Nicht nur der betroffene Bereich wird entfernt, sondern auch metastasiertes Gewebe. Vorbereitung für die Manipulation ist wie folgt:

  • Für 4-5 Tage ist eine tafellose Ernährung erforderlich.
  • Verwendung von Abführmitteln;
  • die Verwendung von Reinigungsklistieren;
  • In bestimmten Situationen wird der Trakt mit Hilfe von Lavage, Fortrans, gewaschen.

Damit die minderwertigen Zellen des Adenokarzinoms die Durchblutung nicht stören, berühren sie zum Zeitpunkt der Operation keine gefährlichen Gewebe. Nach dem Passieren der venösen Gefäße wird der betroffene Teil des Darms herausgeschnitten. Ein solcher Eingriff ermöglicht es, die Komplikationen eines Adenokarzinoms (Entzündung, Blutung, Schmerz) zu verhindern.

Chemotherapie

Die Behandlung mit Adenokarzinomchemie wird als zusätzliche Methode durchgeführt. Die folgenden Medikamente werden verwendet: Raltitrexid, Capecitabin, Leucovorin. Diese Arzneimittel werden manchmal in Kombination angewendet.

Das Verfahren wird oft zusammen mit der Operation durchgeführt. Wenn eine Chemotherapie durchgeführt wird, bevor das Adenokarzinom entfernt wird, wird die Ausbreitung gefährlicher Zellen verhindert und ein Rückfall verhindert.

Ray

Strahlenbelastung reduziert die Fläche des Adenokarzinoms, vermeidet Metastasen. Diese Methode wird äußerst selten angewendet, da der Doppelpunkt mit der Mobilität ständig seinen Standort ändert. Die Bestrahlung erfolgt vor und nach dem Eingriff.

Die Manipulation wird auch bei Neoplasmen mit geringer Differenzierung durchgeführt, dh bei großen Tumoren, bei denen die Operation bedeutungslos ist. Schließlich wird die Entfernung nicht in allen Fällen durchgeführt, da die Größe und die Keimstärke dies verhindern können.

Vorhersage

Bei einem integrierten Ansatz, einem mäßig differenzierten Adenokarzinom des Dickdarms, liegt die Prognose bei mindestens 40%. Das Ergebnis hängt von der rechtzeitigen therapeutischen Wirkung ab. Bei älteren Patienten mit schlecht differenzierter Form - 50%. Nach der Entfernung besteht die Möglichkeit eines erneuten Auftretens sowie des Wiederauftretens von Krebs. Hochdifferenzierte Arten haben eine positive Prognose, fast 50% der Patienten haben die Krankheit bewältigt.

http://gastrot.ru/kishechnik/adenokartsinoma-tolstoj-kishki

Kolonadenokarzinom: Überlebensprognose, Behandlung, Symptome

Eine sehr schwere Krankheit, die in den Stadien 1-2 schwer zu diagnostizieren ist. Es ist häufiger bei Männern als bei Frauen der Fall. Entwickelt sich aus Epithelzellen der oberen Schicht der Darmwand. Wie bei den meisten onkologischen Erkrankungen betrifft diese Krankheit häufiger Menschen über 55 Jahre. Hat eine hohe Sterblichkeitsrate in den letzten Stadien: 3 und 4.

Adenokarzinom des Dickdarms, Dünndarms, Dickdarms hat eine hohe Entwicklungsrate und häufige Fälle von schnellen Metastasen, auch im Frühstadium. Das Neoplasma geht schnell in ein aggressives Ausmaß über, metastasiert zu den nächstgelegenen Lymphknoten und wächst in die nächstgelegenen Gewebe und Organe hinein.

Ursachen der Entwicklung

HINWEIS! Es versteht sich, dass die genaue hundertprozentige Ursache des Karzinoms sowohl Wissenschaftlern als auch Ärzten noch nicht bekannt ist. Alle nachfolgend aufgeführten Faktoren erhöhen nur die Eintrittswahrscheinlichkeit, und die Parameter selbst stammen aus der Statistik der Erkrankung.

  • Bewegungsmangel und Mangel an Sport.
  • Falsche Ernährung. Die Fülle an fetthaltigen, gebratenen, würzigen Lebensmitteln und Lebensmitteln mit vielen Karzinogenen.
  • Begleiterkrankungen des Magen-Darm-Traktes: Polyposis; ein Geschwür; Divertikulitis; Entzündung.
  • Starkes Trinken von Alkohol.
  • Zigaretten und andere Tabakerzeugnisse.
  • Häufige Verstopfung und Verdauungsprobleme.
  • Genetik - wenn die nahen Verwandten eine Krankheit in der Familie hatten, steigt die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden, um ein Vielfaches.
  • Direkte körperliche Beeinflussung durch nicht traditionelle Formen des Verkehrs.

Leider hat aber auch ein völlig gesunder Mensch die Chance krank zu werden, aber es ist immer noch geringer als bei Menschen, die täglich den oben aufgeführten Faktoren ausgesetzt sind.

Symptomatik

Normalerweise verrät ein Patient mit bereits fortgeschrittenen Formen zusätzlicher Magen-Darm-Erkrankungen im Frühstadium nicht, wie wichtig es ist, einige der Symptome zu verstärken.

  • Blut im Kot.
  • Starke, scharfe Bauchschmerzen.
  • Erbrechen.
  • Subfebrale Temperatur ohne Symptome einer akuten Virusinfektion der Atemwege und anderer Erkältungskrankheiten.
  • Übelkeit
  • Ständige Müdigkeit.
  • Durchfall
  • Schneller Gewichtsverlust ohne Diät und sportliche Belastungen.
  • Verstopfung, wechselnder Durchfall.
  • Sodbrennen.

Im Verlauf der Krebsentstehung werden die Symptome zunehmen. Und bei Metastasen in den nächstgelegenen Organen und bei der Zerstörung der Lymphknoten können andere Symptome auftreten.

Sorten und Einteilung

Die Art des Tumors unterscheidet sich in der Struktur der Zellen und wie viel Krebs unterscheidet sich von gesunden. Die Entwicklungsrate der Krankheit hängt davon sowie von der Strategie ab, die der Onkologe für die Behandlung wählt.

HINWEIS! Der Differenzierungsgrad zeigt, wie sich eine Krebszelle von einer gesunden unterscheidet.

Sehr differenziert

  • Tumorzellen haben fast die gleiche Struktur wie gesunde.
  • Vergrößerte Kernel.
  • Die Wachstumsrate ist gering.
  • Die Aggression auf die nächsten Zellen und Gewebe erfolgt nur in 4 Stufen.
  • In den frühen Stadien heilbar.

Mäßig differenziert

  • Es hat eine höhere Geschwindigkeit als die stark differenzierte Form.
  • Nach der histologischen Untersuchung unterscheiden sich die Zellen wesentlich stärker von gesunden.
  • Es hat einen invasiven Charakter - wirkt sich auf das nächste Gewebe und die nächsten Lymphknoten aus.

Schlecht differenziert

In 80 Prozent der Fälle hat das Kolonadenokarzinom diese besondere Form. Aufgrund dessen entwickelt sich die Krankheit schnell und schnell zu einer invasiven Form mit Metastasen. Gleichzeitig treten bei den ersten Paaren fast keine Symptome auf und sind schlecht diagnostiziert.

Undifferenziert

  • Atypische Zellen, die in ihrer Struktur gesunden nicht ähnlich sind.
  • Die gefährlichste und aggressivste Form, gekennzeichnet durch schnelles infiltratives Wachstum.
  • In den ersten Stadien kann es die nächstgelegenen Organe und Wände der Bauchhöhle metastasieren und reichlich befallen.

Stufen

Schleimig

  • Es kommt in 5% der Fälle vor.
  • Das Neoplasma wächst aus zystischen Zellen, wodurch der Tumor Schleimabsonderungen hat.
  • Häufige Rückfälle.

Tubular

  • In den Stadien 3-4 treten deutliche Symptome auf.
  • Es wird hart behandelt und weist einen hohen Prozentsatz an Sterblichkeit auf.

Metastasen

Normalerweise tritt die Metastasierung in 3 oder 4 Stadien auf. Aber wie bereits geschrieben, kommt es auch auf die Vielfalt und Differenzierung an. Ein Tumor kann sich auf verschiedene Arten ausbreiten:

  • Blutgefäße mit Blutfluss;
  • Durch das Lymphsystem;
  • Invasiv - wenn ein Tumor im nächsten Gewebe oder sogar in Organen wächst.

Die Metastasierung kann im Stadium 1-2 erfolgen, wenn die Krebszellen eine schlecht oder undifferenzierte Form der Struktur aufweisen. Dann ist diese Onkologie sogar in den ersten Paaren aggressiver.

Untersuchung und Diagnose

  1. Zuallererst inspiziert der Arzt visuell das Abtasten des Abdomens und der Lymphknoten.
  2. Eine Blut- und Stuhluntersuchung wird ins Labor geschickt. Bei Blutgerinnseln in den Stuhlmassen und starken Abweichungen in der biochemischen und allgemeinen Blutuntersuchung führt der Arzt bereits eine eingehende Darmuntersuchung durch.
  3. Die Röntgenaufnahme kann die Neubildung in den Stadien 3 bis 4 zeigen.
  4. Die rektale endoskopische Untersuchung zeigt eine genaue Lokalisation. Der Arzt wird auch ein Stück Gewebe für die Biopsie entnehmen.
  5. Die Biopsie bietet die Möglichkeit, den Differenzierungsgrad zu bestimmen und festzustellen, wie bösartig der Tumor ist.
  6. CT und MRT sind genauere, zusätzliche Studien, um das Ausmaß der Invasion und Schädigung von nahegelegenen Geweben und Organen zu bestimmen.

Therapie

Die Art der Behandlung hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Bühne;
  • Schädigung der nächstgelegenen Organe, Gewebe und des Lymphsystems;
  • Alter des Patienten;
  • Differenzierungsgrad und Art der Krebszellen;
  • Begleiterkrankungen, Allergien, die den Zustand des Patienten während der Behandlung verschlechtern können.

Nach einer gründlichen Untersuchung entwickelt der Onkologe eine bestimmte Strategie im Kampf gegen die Krankheit.

  1. Strahlentherapie - Die Bestrahlung erfolgt sowohl vor als auch nach der Operation. Kann die Hauptbehandlung in den letzten Stadien sein. Ermöglicht die Reduzierung der Wachstumsrate des Tumors und seiner Aggressivität.
  2. Chemotherapie - Verwenden Sie spezielle Gifte, für die atypische Krebszellen empfindlicher sind. Eine wirksame Maßnahme mit einer Vielzahl von Nebenwirkungen. Es wird von Kursen durchgeführt.
  3. Chirurgischer Eingriff - Entfernung des betroffenen Bereichs und aller lokalen Lymphknoten. Mit Darmverschluss, zum Entfernen von Fäkalien kann Kolostomie machen.
  1. Immuntherapie - Um die Immunität des Patienten zu verbessern, werden spezielle Präparate verwendet. In diesem Fall beginnt der Körper selbst, Krebszellen zu bekämpfen.

Außerdem muss der Patient eine strenge Diät einhalten, um den Zustand des Körpers zu verbessern und die Belastung des Magen-Darm-Trakts zu verringern.

Folgen

Es kommt oft vor, dass ein Patient nicht an einem Tumor stirbt, sondern an den dadurch verursachten Komplikationen.

  • Der Tumor überlappt den Darmkanal und es ist schwieriger für den Patienten, den Bedarf zu lindern.
  • Kot wird bandförmig.
  • Komplette Blockierung. In diesem Fall wird eine Kolostomie durchgeführt, da sich sonst der Stuhl reichlich ansammelt und der Inhalt absorbiert wird, was zu einer Zunahme der Vergiftung führt.
  • Das Neoplasma verletzt die Integrität der Versorgungsgefäße und es kommt zu Blutungen.
  • Bauchfellentzündung
  • Invagination einer Darmwand in der nächsten.
  • Die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle.

Macht

  • Rausch reduzieren;
  • Geben Sie alle notwendigen Spurenelemente, Vitamine und Mineralien;
  • Den Stoffwechsel verbessern;
  • Erhöhen Sie die Immunität.

HINWEIS! Alle Speisen sollten nicht kalt und nicht heiß sein, sondern kaum warm. Außerdem sollte es in einem Mixer fein gemahlen werden, um die Belastung des Darms zu verringern und die Aufnahmefähigkeit aller Nährstoffe zu verbessern.

Verboten

  • Gebraten;
  • Sehr salzig;
  • Produkte mit Konservierungsmitteln und Farbstoffen;
  • Alkohol
  • Milchprodukte;
  • Hefebrot;
  • Akut;
  • Nüsse;
  • Erbsen und andere Hülsenfrüchte.

Erlaubt

  • Grünes Gemüse;
  • Tomaten;
  • Bananen;
  • Pfirsiche;
  • Kashi;
  • Fettarmes diätetisches Fleisch;
  • Huhn;
  • Pflaumen;
  • Kürbis

Vorhersage und Überleben

In der Regel ist die 5-Jahres-Überlebensrate im Anfangsstadium hoch, wenn der Tumor klein ist und keine Metastasen vorliegen. In späteren Stadien befällt der Tumor bereits einen signifikanten Bereich des Organs und kann keimen, wobei er die Wände des Darms und benachbarter Organe befällt.

Prozentsatz des 5-Jahres-Überlebens:

  • 1 Grad - 90%;
  • 2 Grad - 70%;
  • Note 3 - 35%;
  • 4 Grad - 3-10%.

Es ist notwendig, die Differenzierung von Krebs zu berücksichtigen. Und je niedriger es ist, desto schneller wächst der Tumor, desto stärker ist die Invasion und es besteht das Risiko einer frühen Metastasierung. Die Mortalität steigt normalerweise mit dem Alter des Patienten. In diesem Fall hat der Körper in der Regel bereits eine Reihe weiterer schwerwiegender Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und des Herz-Kreislauf-Systems.

Prävention

Bei Risikopersonen (deren Angehörige an dieser Krankheit erkrankt waren) sollten Sie regelmäßig untersucht werden:

  • Nehmen Sie alle sechs Monate Kot und Blut für Labortests der biochemischen und allgemeinen Analyse.
  • Einmal im Jahr eine Röntgenaufnahme des Abdomens machen.
  • Von einem Arzt untersuchen lassen.
  • Beobachte deine Gefühle. Wir müssen uns daran erinnern, dass sich Krebs im Frühstadium leise und leise verhält. Sie müssen also wachsam sein.

Um das Risiko zu verringern, sollten Sie die üblichen Regeln befolgen:

  1. Vermeiden Sie Rauchen und Alkohol;
  2. Führen Sie einen mobilen Lebensstil;
  3. Versuchen Sie, mehr Obst und Gemüse zu essen. Weniger gebraten, fett und süß.

Nach der Operation, um Bildung zu entfernen, sollte nach den Empfehlungen des Onkologen handeln. Vergessen Sie die Diät nicht und halten Sie sie bis zum Lebensende strikt ein. Regelmäßig untersuchen und testen.

http://oncoved.ru/rak-zhkt/adenokartsinoma-tolstoj-kishki

Adenokarzinom des Dickdarms

Das Adenokarzinom des Dickdarms ist ein bösartiger Tumor, der aus Drüsenepithelzellen stammt. Die Krankheit tritt häufig in der onkologischen Praxis auf und ist durch einen komplexen Verlauf und eine niedrige Überlebensprognose gekennzeichnet.

Beschreibung und Statistik

Eine solche Definition kann wie Drüsenkolonkrebs Tumore umfassen, die sich in einem beliebigen Teil seines Gebiets befinden - sowohl im Blind-, Sigmoid-, Dickdarm- und Rektumbereich als auch im Analbereich. Die Krankheit beginnt sich aus dem Drüsenepithel zu entwickeln und metastasiert vorwiegend entlang des Lymphwegs.

Niemand ist immun gegen bösartige Läsionen des Dickdarms. Manchmal wächst ein Tumor sogar bei einer vollkommen gesunden Person, die ihre Gesundheit überwacht. Laut Statistik sterben die meisten Patienten im ersten Jahr nach der Diagnose.

Adenokarzinome des Dickdarms treten in 80% aller malignen Läsionen des unteren GI-Trakts auf. Häufiger wird die Krankheit bei Männern diagnostiziert, die älter als 50 Jahre sind. Weniger häufig sind Frauen und Kinder von dieser Pathologie betroffen.

Der ICD-10-Code hängt von der Lokalisation des Primärtumors ab:

  • C 18 Maligne Neubildung des Dickdarms;
  • C 18,0 bösartige Neubildung des Blinddarms;
  • C 18.1 Bösartige Neubildung des Anhangs;
  • C 18.7 Malignes Neoplasma des Sigmas;
  • C 19 Malignes Neoplasma einer Rektosigmoidverbindung;
  • C 20 Maligne Neubildung des Mastdarms.

Gründe

Die genauen Ursachen der Pathologie sind noch unbekannt. Experten haben eine Reihe von Faktoren identifiziert, die zur Entwicklung eines Organadenokarzinoms führen können:

  • chronische Darmerkrankung - gutartige Tumorprozesse, Proktitis, Kolitis usw.;
  • Sucht nach Verstopfung;
  • ständige Ernährungsfehler - übermäßige Leidenschaft für fetthaltige, frittierte, würzige und fleischige Lebensmittel;
  • Mangel an Pflanzenfasern in der Nahrung;
  • Schlechte Gewohnheiten;
  • häufiger Analsex;
  • HPV-Infektion oder humane Papillomavirus-Infektion;
  • ungünstige Vererbung von onkologischen Erkrankungen;
  • sitzender Lebensstil;
  • nervöse Störungen, geringe Stresstoleranz.

Wer ist gefährdet?

Es ist mit Sicherheit bekannt, dass chronisch infektiöse Entzündungsprozesse und gutartige Tumoren vor dem Hintergrund des Einflusses bestimmter Faktoren zu atypischen Zellstrukturen führen können. Unter solchen Bedingungen wie Colitis ulcerosa, Polyposis, Proktitis sind Mutationsänderungen in den geschädigten Geweben durchaus möglich. Daher sind Personen mit diesen Krankheiten automatisch einem Darmkrebsrisiko ausgesetzt.

Symptome

In den Anfangsstadien des Adenokarzinoms fehlen die Anzeichen eines onkologischen Prozesses oder treten geringfügig auf. Wenn der Patient bereits eine chronische Darmerkrankung hatte, können die ersten Symptome der Pathologie von ihm zur Verschlimmerung dieser Krankheit genommen werden.

Die Hauptmerkmale des Kolonadenokarzinoms sind:

  • Bauchschmerzen;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Schwäche, Schläfrigkeit;
  • Appetitlosigkeit;
  • drastischer Gewichtsverlust;
  • Stuhlstörungen vom Durchfall-Typ;
  • Blähungen;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • das Vorhandensein von Blut und Schleim im Stuhl.

Diese Symptome gelten als unspezifisch, dh, ihr Auftreten weist nicht unbedingt auf eine onkologische Erkrankung hin. Das klinische Bild wird durch das Wachstum und die Metastasierung des Tumors verbessert. In diesem Fall können Komplikationen wie Perforation der Dickdarmwand, Bauchfellentzündung und andere Erkrankungen auftreten.

TNM International System Classification

Betrachten Sie in der folgenden Tabelle, wie die Einstufung des Adenokarzinoms des Dickdarms im TNM-System aussieht.

Betrachten Sie die Zusammenfassung der aufgelisteten Kriterien.

T - Primärtumor:

  • Tis - keine Daten über den bösartigen Prozess, Präkanzerose;
  • T1 - betrifft die Organschleimhaut, weniger als 2 cm;
  • T2a - nimmt ein Drittel des Darmumfangs ein, wächst tiefer in seine Wand hinein;
  • T2b - betrifft alle Körperschichten, geht aber nicht darüber hinaus;
  • T3a - verlässt die Ränder des Dickdarms und dringt in die Bauchhöhle und angrenzende anatomische Strukturen ein;
  • T3b - metastasiert aktiv und breitet sich weit über die primäre Onkoka hinaus aus.

N - regionale Metastasen:

  • N0 - keine Daten;
  • N1 - isolierte Lymphknoten betroffen;
  • N2 - multiple Läsionen der Lymphknoten.

M - Fernmetastasen:

  • M0 - keine Daten;
  • M1 - werden in verschiedenen Organen diagnostiziert.

Stufen

Betrachten Sie in der folgenden Tabelle, wie die Entwicklung des Kolonadenokarzinoms in verschiedenen Stadien verläuft.

Typen, Typen, Formen

Abhängig vom Malignitätsgrad der Zellen nach Gleason kann das Kolonadenokarzinom sein:

  • hoch differenziert;
  • mäßig differenziert;
  • schlecht differenziert;
  • undifferenziert.

Jede dieser Formen unterscheidet sich in der Wachstumsrate und breitet sich über das betroffene Organ hinaus aus. Die Behandlung und Prognose der bestehenden Krankheit hängt von diesen Faktoren ab. Lassen Sie uns näher darauf eingehen.

Hoch differenziertes Adenokarzinom. Am wenigsten gefährlich ist der Vergleich mit anderen Formen der Gleason-Differenzierung. Der Tumor enthält ein Minimum an atypischen Zellen, die nicht ihrer Funktionalität beraubt sind und sich geringfügig von gesunden Strukturen unterscheiden. Somit weist der Tumor einen geringen Malignitätsgrad auf. Metastasen werden nicht verbreitet, und bei rechtzeitiger Behandlung ist die Überlebensprognose günstig.

Mäßig differenziertes Adenokarzinom. Unterscheidet sich komplexer gegenüber der Vorgängerversion. Tumorzellen wachsen im gesamten Dickdarm und provozieren dessen teilweise und manchmal vollständige Obstruktion. Ohne Behandlung in diesem Stadium degeneriert das Neoplasma schnell in eine niedrig differenzierte Form mit einem hohen Grad an Aggression.

Schlecht differenziertes Adenokarzinom des Dickdarms. Es wird in 20% der Fälle diagnostiziert. Der Tumor wächst schnell und metastasiert in benachbarte Gewebe und Organe. Daher wird Krebs im Frühstadium der Krankheit erkannt. Neoplasmen mit geringem Differenzierungsgrad fehlen klare Grenzen, was ihre Entfernung erschwert. In 90% der Fälle werden solche Tumoren als nicht resezierbar eingestuft. Daher kann der Krebs nicht vollständig geheilt werden, und den Patienten werden palliative Pflegemaßnahmen verordnet.

Undifferenziertes Adenokarzinom. Hat keine gemeinsamen Anzeichen mit gesundem Gewebe. Bei der Durchführung der Histologie ist es unmöglich, den Ursprung des Tumors zu bestimmen. Der Tumor ist durch ein schnelles infiltratives Wachstum in der Bauchhöhle und durch frühe Metastasen gekennzeichnet. Die Prognose für Patienten mit undifferenziertem Tumortyp ist negativ.

Nach morphologischen Merkmalen wird das Kolonadenokarzinom in folgende Typen eingeteilt:

  • Tubulärer Tumor. Es ist durch einen langen asymptomatischen Verlauf oder milde klinische Manifestationen gekennzeichnet. Das Neoplasma besteht aus röhrenförmigen Zellstrukturen. In dieser Hinsicht ist die Diagnose der Krankheit verzögert, Krebs wird in den späteren Stadien erkannt. In einigen Fällen kann die Pathologie während der geplanten Radiographie zufällig erkannt werden. Das tubuläre Adenokarzinom des Dickdarms ist schwer zu behandeln, die Prognose ist schlecht.
  • Schleimiger (schleimbildender) Tumor. Der selten vorkommende Tumor entwickelt sich aus zystischen Zellstrukturen, die aktiv Schleim produzieren. Oncochag in der Lage, beeindruckende Größe zu wachsen. Der Onkoprozess ist durch die frühe Ausbreitung von Metastasen und häufigen Rückfällen gekennzeichnet.
  • Ringförmiger Tumor. Es hat einen hohen Malignitätsgrad. Patienten, die mit einem solchen Adenokarzinom bereits im Frühstadium zum Arzt gekommen sind, haben bereits metastatische Veränderungen in den regionalen Lymphknoten und in der Leber. Dieser Tumor ist durch die Keimung in der Dickdarmwand und den schnellen Verschluss seines Lumens gekennzeichnet. Ringförmige Adenokarzinome werden in der Regel bei jungen und mittleren Patienten diagnostiziert.
  • Plattenepithelkarzinom. Es ist in der Regel im Bereich des Rektums und des Anus lokalisiert. Wie die vorherige Form zeichnet es sich durch ein hohes Maß an Aggressivität, frühe Metastasen und häufige Rückfälle aus, weshalb die Überlebensprognose für die Patienten äußerst niedrig sein wird. Das Neoplasma verlässt schnell den primären Onkokarpus und wächst in die Wände der Vagina, der Prostata, der Harnleiter und der Blase hinein.
  • Dunkelzelltumor. Es ist selten, dass diese Art von Neubildung die Bauchorgane betrifft. Die histologische Untersuchung von Adenokarzinomzellen färbt sich dunkel, da sie zu pigmentempfindlich sind. Meist handelt es sich bei dunkelzelligen Adenokarzinomen um Tumoren mit hohem Differenzierungsgrad.

Was ist der Unterschied zwischen Dickem Adenokarzinom und Karzinom?

Karzinom oder Krebs ist der Oberbegriff für alle bösartigen epithelialen Tumoren. Pathologische Prozesse können von allen Epithelzellen ausgehen, die die Haut, die Schleimhäute und die Oberfläche der inneren Organe auskleiden.

Das Adenokarzinom ist eine Krebsart, ein Tumor, der sich aus dem Drüsenepithel bildet. Das heißt, es beginnt seine Entwicklung nur in den Organen, in denen sich ein solches Gewebe befindet, beispielsweise in der Lunge, der Brust, der Prostata, der Gebärmutter und im Magen-Darm-Trakt. Tatsächlich ist das Adenokarzinom derselbe Krebsvorgang, nur mit dem Präfix "Drüsen".

Diagnose

Bei Verdacht auf Krebsentstehung im Darm ist der Proktologe zu verständigen. Der Spezialist wird ein Gespräch mit dem Patienten führen, seine Krankengeschichte untersuchen und dann mit der Peritonealpalpation und der körperlichen Untersuchung fortfahren.

Wenn Anzeichen einer Pathologie festgestellt werden, verweist der Arzt den Patienten auf die folgenden Studien:

  • allgemeine Urin- und Bluttests;
  • Test auf Tumormarker - REA und CYFRA;
  • Radiographie unter Verwendung eines Kontrastmittels;
  • endoskopische rektale Untersuchung;
  • Ultraschall des Abdomens;
  • MRT und CT;
  • Biopsie mit histologischer Analyse der gesammelten Mikrosample - eine Probe eines Tumors aus den Darmwänden.

Die Taktik der weiteren Behandlung hängt von den Ergebnissen der Diagnose ab.

Behandlung

Nach Bestätigung der Erkrankung wählen Experten die erforderliche Therapiemethode in Abhängigkeit vom Stadium des Adenokarzinoms, seiner Art und Größe.

Während der Operation wird die Entfernung eines malignen Neoplasmas mit den Geweben des betroffenen Organs durchgeführt. Vor dem Eingriff wird allen Patienten geraten, eine 5-tägige, schlackenfreie Diät einzuhalten, Abführmittel einzunehmen und die Einläufe täglich zu reinigen. Die Vorbereitung auf die Operation verringert das Risiko von Komplikationen erheblich, was sich positiv auf die weiteren Behandlungsergebnisse auswirkt.

Wenn der Tumor eine beeindruckende Größe erreicht hat und zu einer Verstopfung des Dickdarms geführt hat, bringen Ärzte während des chirurgischen Eingriffs zusätzlich zur Entfernung des Neoplasmas und der betroffenen Gewebe die Kolostomie an die Oberfläche der Bauchdecke. Diese Maßnahme ist in der Regel vorübergehend, wenig später wird die Durchgängigkeit der Orgel wiederhergestellt. Bei Fernmetastasen wird die Kolostomie jedoch dauerhaft angewendet.

Die Ernennung der Chemotherapie erfolgt unmittelbar nach der Operation. Zytostatika können das Wachstum eines Tumors stoppen und bösartige Zellen zerstören. Dank der Chemotherapie wird das Risiko einer Metastasierung und eines erneuten Auftretens des Krebsgeschehens signifikant verringert.

Die Strahlentherapie kann sowohl in der Phase der Operationsvorbereitung als auch danach verordnet werden. Im ersten Fall verringert die Bestrahlung die Größe des Neoplasmas und stoppt die Ausbreitung von Metastasen. Im zweiten Fall werden die Ergebnisse der chirurgischen Behandlung korrigiert und die im Körper verbleibenden atypischen Elemente zerstört.

Bei einem nicht resezierbaren Adenokarzinom des Dickdarms werden Chemotherapie und Bestrahlung zu den Hauptmethoden der onkologischen Versorgung des Patienten. In solchen Situationen besteht die Hauptaufgabe der Behandlung darin, das Wohlbefinden des Patienten zu lindern und die Symptome einer Krebsintoxikation zu lindern. Leider ist es zu diesem Zeitpunkt bereits unmöglich, den onkologischen Prozess im Körper loszuwerden, weshalb solche Maßnahmen als palliativ bezeichnet werden.

Der Genesungsprozess nach der Behandlung

Die Rehabilitation nach radikaler Behandlung von Dickdarmdrüsenkrebs ist ein langer und komplexer Prozess. In dieser Phase müssen alle Empfehlungen eines Spezialisten genau befolgt werden. Dazu gehören das obligatorische Tragen eines Verbandes zur Verringerung des intraabdominellen Überdrucks und die rasche Wiederherstellung des Muskelsystems und der Wunden. Es ist unerwünscht, sich nach der Operation lange hinzulegen. Die Patienten können am 5. Tag aufstehen, sich selbständig auf die Toilette begeben und zu den Behandlungen in den Umkleide- und Behandlungsräumen gehen.

Auf die richtige Ernährung wird besonders geachtet. Die Diät in den ersten Wochen nach der Operation am Dickdarm sollte aus Kräutertees, fettarmen Brühen, flüssigem Getreide, fermentierten Milchprodukten und Babynahrung bestehen. Man sollte für eine Weile Gemüse, Obst, Fleisch, Konserven und andere Lebensmittel vergessen, die im unteren Gastrointestinaltrakt zu Magenschwere und Gärungsprozessen führen.

Während der Erholungsphase kann der Patient anormalen Stuhlgang wie Durchfall haben. Es ist ganz natürlich, Durchfall ist ein Zeichen dafür, dass der Darm wieder normal funktioniert. Wenn der Patient eine Kolostomie hat, muss der Kolostomiebehälter, in dem der Kot gesammelt wird, verwendet und häufig gewechselt werden.

Die postoperative Beobachtung des Patienten wird als einer der Hauptfaktoren für die Wiederherstellung der inneren Organe angesehen. Sie hilft, mögliche Komplikationen rechtzeitig zu verhindern und zu bemerken, die nach einer Bauchoperation nicht ungewöhnlich sind. Die Diagnose sollte vierteljährlich erfolgen und folgende Punkte umfassen:

  • ärztliche Untersuchung;
  • endoskopische Untersuchung des Dickdarms - Koloskopie;
  • Ultraschall des Abdomens;
  • rektale Untersuchung des Anus.

Der Verlauf und die Behandlung der Krankheit bei schwangeren und stillenden Kindern, älteren Menschen

Kinder Bösartige Tumoren des Gastrointestinaltrakts bei Kindern sind selten. Das Adenokarzinom des Dickdarms kann bei einem Kind aus folgenden Gründen auftreten:

  • adenomatöse Schleimhautpolypose;
  • ungünstige Vererbung;
  • Colitis ulcerosa usw.

Unabhängig davon, wie viele Hinweise zur Art des Drüsenkarzinoms bei Kindern vorliegen, erfolgt die Diagnose auf der Grundlage von Anamnese, endoskopischer Untersuchung und Symptomen wie Darmverschluss und inneren Blutungen. Nach Beobachtungen von Onkologen treten im Kindesalter häufiger niedriggradige Tumoren mit einem hohen Malignitätsgrad auf.

Die Behandlung ist in erster Linie operativ, die Prognose des Überlebens hängt vom Stadium des Krebsprozesses ab. Auch verwendete Methoden der Chemotherapie und Bestrahlung, wie bei Erwachsenen. Leider werden mindestens 70% der Kinder aufgrund einer späten Diagnose in medizinischen Einrichtungen mit fortgeschrittenen Krankheitsformen aufgenommen. In solchen Fällen ist die Prognose enttäuschend.

Schwanger Bösartige Tumoren des Dickdarms bei werdenden Müttern sind selten. In der Krebsdiagnose sprechen wir in der Regel von drei Entwicklungsmöglichkeiten:

  • Eine Frau wurde schwanger und hatte bereits eine Neubildung im unteren Gastrointestinaltrakt.
  • Onkoprocess (primär) trat während der Schwangerschaft auf;
  • Die zukünftige Mutter kehrte inmitten der Remission der Pathologie zurück.

In einem nicht aggressiven Verlauf (gut differenziertes und mäßig differenziertes Adenokarzinom) beeinflusst der Tumor den Schwangerschaftsprozess nicht, die Frau kann das Kind gebären und dann mit der Behandlung fortfahren. Leider werden solche Fälle in der Praxis nur selten beobachtet, da Krebs selten in einem frühen Stadium diagnostiziert wird, bei dem Frauen mit komplizierten Formen der Krankheit zum Arzt gehen.

Wenn der Tumor operierbar ist, ist es unmöglich zu verzögern, Ärzte empfehlen einen Abbruch oder Kaiserschnitt mit einem lebensfähigen Fötus und entfernen den Tumor nach der Involution der Gebärmutter. In jedem Fall werden solche Entscheidungen vom Patienten in enger Zusammenarbeit mit Experten getroffen.

Bei einer inoperablen Form von Drüsenkrebs wird häufig eine Schwangerschaftsverlängerung empfohlen. Wenn der Zeitraum nicht 24 Wochen erreicht hat, wird der Frau ein Teil des Tumors entfernt, eine Kolostomie wird angelegt und ein Kaiserschnitt wird mit der Gebärmutter und ihren Anhängen durchgeführt, nachdem der Fötus gereift ist.

Ältere Menschen Bei älteren Menschen ist das Kolonadenokarzinom am häufigsten. Die Entwicklung der Krankheit kann mit der natürlichen Alterung des Körpers verbunden sein, gegen die der Verdauungstrakt stärker dem Einfluss negativer Faktoren ausgesetzt ist, die zur Bildung der Onkologie beitragen. Die Risikogruppe umfasst Personen über 45 Jahre.

Es wird davon ausgegangen, dass es für ältere Patienten besser ist, keine bösartige Läsion des Dickdarms zu behandeln, da die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen und Mortalität während der Operation zu hoch ist. Es ist nicht so. Bei rechtzeitiger Erkennung eines Krebsvorgangs und einer Operation ist die Überlebensprognose günstig. Die Krankheit sollte unbedingt behandelt werden, und je früher die Behandlung begonnen wird, desto schonender wird die Intervention sein.

Bei vernachlässigten Dickdarmtumoren ist die Überlebensprognose wie bei anderen Patientenkategorien negativ.

Behandlung des Kolonadenokarzinoms in Russland und im Ausland

Wir bieten an zu lernen, wie die Behandlung von Kolonadenokarzinomen in verschiedenen Ländern durchgeführt wird.

Behandlung in Russland

Die grundlegende Behandlungsmethode ist eine organsparende Operation mit einer Revision der regionalen Lymphknoten, bis der Onkoprozess über den Dickdarm hinausgegangen ist und Fernmetastasen aufgetreten sind. Low-Impact-Laparoskopie-Methoden werden in häuslichen Krebszentren angewendet, wenn der Tumor klein ist und eine Bauchoperation durchgeführt wird.

Bei der Ausbreitung von Tumoren über den Dickdarm hinaus sind Chemotherapie und Bestrahlung der beste Weg, um die Krankheit zu bekämpfen. Sie können sowohl als Ergänzung zur Operation als auch als unabhängige Methode eingesetzt werden, wenn es sich um einen nicht operierbaren Drüsenkrebs handelt, um die Linderung zu maximieren und das Leben des Patienten zu verlängern.

Die Gesamtkosten der Behandlung hängen von den Merkmalen der Krankheit und dem Status der medizinischen Einrichtung ab. Betrachten Sie die Durchschnittspreise in Moskau am Beispiel der "Europäischen Klinik":

  • Onkologische Beratung - 4100 Rubel;
  • umfassende Diagnostik im Rahmen des Second Opinion-Programms unter Beteiligung von Partnerkliniken in Israel oder den Vereinigten Staaten - ab 20.000 Rubel;
  • Chemotherapie ohne Medikamente - 6800 Rubel;
  • chirurgische Behandlung - von 107 Tausend Rubel.

Welche medizinischen Einrichtungen in Russland können kontaktiert werden?

  • Medizinisches Zentrum "Europäische Klinik", Moskau. Spezialisiert auf die Diagnose und frühe Behandlung verschiedener Krankheiten, einschließlich Krebs. Die medizinische Betreuung erfolgt kostenpflichtig.
  • Moskauer Forschungsinstitut für Onkologie (IMRI) nach P. Herzen benannt. Eine der ersten Onkologie-Einrichtungen in Russland und die erfahrenste wissenschaftliche und praktische Klinik in Europa. Krebs wird hier mit moderner Operationstechnik behandelt.
  • Leningrad Regional Oncologic Dispensary, St. Petersburg. Bietet spezielle Betreuung für Patienten mit Pretumor- und bösartigen Erkrankungen. Es wird sowohl kostenlos (im Rahmen der Police) als auch kostenpflichtig durchgeführt.

Betrachten Sie Bewertungen der aufgeführten Kliniken.

Behandlung in Deutschland

Heutzutage wenden deutsche Onkologen viele moderne Methoden zur Behandlung des Kolonadenokarzinoms an. Die Wahl des optimalen Therapieansatzes hängt von der Lage des Tumors, der Schädigung des umgebenden Gewebes und dem Allgemeinzustand des Patienten ab. Experten wissen, dass jeder Fall einzigartig ist. Daher werden die Protokolle nach den neuesten Behandlungstechnologien individuell erstellt.

Welche Methoden werden in Deutschland zur Bekämpfung des Drüsenkrebses eingesetzt?

  • chirurgischer Ansatz: es kann schlagarm oder voluminös sein, in jedem Fall halten sich deutsche Ärzte strikt an die Prinzipien der Ablastik und Antiblastik und führen ihre Arbeit aus;
  • Strahlentherapie: Einteilung in präoperativ, postoperativ und palliativ;
  • Chemotherapie: In modernen onkologischen Zentren in Deutschland werden völlig neue Medikamente eingesetzt, die praktisch keine Nebenwirkungen im Körper des Patienten hervorrufen und bei der Hauptbehandlung keine Komplikationen verursachen.
  • stereotaktische Radiochirurgie: besteht aus der Verwendung von Robotern, die mit einem hohen Maß an Genauigkeit den Tumor beeinflussen, ohne das gesunde Gewebe zu beeinträchtigen;
  • palliative behandlung: es wird für inoperable tumore und vernachlässigte krebsformen verschrieben. Beinhaltet die Auswahl von Schmerzmitteln, Operationen und Strahlentherapie.

Die Kosten für die Behandlung des Kolonadenokarzinoms hängen vom Stadium der Pathologie und dem empfohlenen Therapieverlauf ab. Im Durchschnitt kostet die Onkodiagnose der Krankheit den Patienten ab 2.800 Euro, die Behandlung - ab 20.000 Euro.

An welche Kliniken in Deutschland kann ich mich wenden?

  • Universitätsklinikum Freiburg. Es ist das führende Behandlungs- und Rehabilitationszentrum des Landes.
  • Universitätsklinikum Hamburg. Es verfügt über ein breites Team von Spezialisten, die sich erfolgreich mit der Diagnose und Behandlung von Krebs befassen.
  • Universitätsklinikum München. Beinhaltet eine Reihe spezialisierter Agenturen und Labors. Etwa 70% der Patienten der Klinik verlassen das Haus absolut gesund. Das örtliche Strahlentherapiezentrum gilt als das beste der Welt.

Betrachten Sie Bewertungen der aufgeführten Kliniken.

Behandlung des Kolonadenokarzinoms in Israel

Nach einer gründlichen Diagnose neigen israelische Spezialisten im Kampf gegen das Kolonadenokarzinom dazu, die harmlosesten Eingriffe in die Erhaltung des Organs vorzunehmen. Die Operation erfolgt nach Möglichkeit endoskopisch ohne Einschnitte. In den frühen Stadien der Erkrankung behalten alle Patienten die Fähigkeit, den Darm auf natürliche Weise zu entleeren. Bei Komplikationen wie Darmverschluss werden spezielle Stents auf das Gewebe des Organs gelegt, die im wahrsten Sinne des Wortes das Lumen des Organs stützen.

Die Chemotherapie in Israel hat ein hohes Maß an Sicherheit. Vor jedem Verfahren zur Verabreichung des Arzneimittels an den Körper des Patienten und danach wird eine Person einer Blutuntersuchung unterzogen, die ihren Allgemeinzustand und ihre Reaktion auf chemische Stimulation anzeigt. Im Falle von Auffälligkeiten wird die Behandlung vorübergehend verschoben oder auf das verschriebene Medikationsschema korrigiert, bis die Tests wieder normal sind.

Auch beim Adenokarzinom des Dickdarms werden häufig Methoden der Strahlentherapie eingesetzt - Fern- und Brachytherapie. In beiden Fällen wird der Tumor durch gezielte hohe Strahlendosen bestrahlt. Dabei werden innovative Technologien eingesetzt, die die negativen Auswirkungen von Strahlen auf gesundes Gewebe verhindern, wodurch das Risiko von Nebenwirkungen verringert und die Anzahl der Expositionen verringert wird.

Die Kosten für die Behandlung von Dickdarmdrüsenkrebs in Israel hängen von den spezifischen Merkmalen der Krankheit und dem Umfang der erforderlichen therapeutischen Leistungen ab. Betrachten Sie die ungefähren Preise:

  • Konsultation Onkologe - $ 550-600;
  • umfassende Diagnose - 4000 Dollar;
  • Darmchirurgie - von 22 tausend Dollar;
  • Chemotherapie ohne Medikamente - ab 1600 US-Dollar;
  • Medikamente - ab 2400 US-Dollar

An welche Kliniken in Israel kann ich mich wenden?

  • Klinik "Herzliya Medical Center", Herzliya. Es ist die führende private medizinische Einrichtung des Landes. Hier sind die neuesten Methoden der Krebsbehandlung.
  • Medizinisches Zentrum. Yitzhak Rabin, Petah Tikva. Die Klinik verfügt über eine Onkologie-Abteilung, die für die Qualität und die einzigartige Behandlung von Krebs in ganz Israel bekannt ist.
  • Hadassah-Klinik, Jerusalem. Das medizinische Zentrum beschäftigt hochqualifizierte Allgemein- und Engprofilärzte. Es gibt die notwendige Ausrüstung, um alle Arten der Krebsbehandlung und -rehabilitation zu gewährleisten.

Betrachten Sie Bewertungen von gelisteten medizinischen Einrichtungen.

Komplikationen

Trotz der Tatsache, dass das Adenokarzinom des Dickdarms als Hauptkrankheit eine ernsthafte Bedrohung für das menschliche Leben darstellt, kann es die Entwicklung der folgenden Komplikationen hervorrufen:

  • Darmverschluss durch ausgedehnten Tumorprozess, in 40% der Fälle festgestellt;
  • Perforation oder Bruch der Körperwand - führt zu massiven inneren Blutungen;
  • die Bildung von nekrotischen und ulzerativen Veränderungen auf der Oberfläche des Tumors, die starke Schmerzen verursachen;
  • Entwicklung von Interorganfisteln und Peritonitis - ein akuter Notfall, der eine dringende chirurgische Behandlung erfordert;
  • Kachexie oder Erschöpfung des Patienten.

Die daraus resultierenden Komplikationen beeinträchtigen den Behandlungsprozess und verschlechtern den Allgemeinzustand des Patienten erheblich. Oft ist es gerade wegen dieser Pathologien und nicht wegen der Grunderkrankung, dass der Tod des Patienten eintritt.

Auch kann ein Adenokarzinom des Dickdarms abnormale Zellen auf nahegelegene anatomische Strukturen und entfernte Organe ausbreiten. Die Metastasierung erfolgt auf folgende Weise:

  • lymphogen (in regionalen Lymphknoten) - 60%;
  • hämatogen (durch die allgemeine Blutbahn) - 10%;
  • Implantation (Schädigung benachbarter Organe) - 30%.

Sekundäre Krebsherde werden hauptsächlich in den Lymphknoten und der Leber gebildet, dann stürzen sie sich auf die Beckenorgane, Knochenstrukturen und das Atmungssystem.

Rückfälle

Das Wiederauftreten von Dickdarmdrüsenkrebs ist die Wiederentstehung des bösartigen Prozesses im Körper nach einiger Zeit nach Abschluss der primären radikalen Behandlung. In den meisten Fällen wird eine neue Pathologie innerhalb von 2 bis 4 Jahren diagnostiziert, sodass die ersten 5 Lebensjahre einer Person als kritisch für die Dauer der Remission angesehen werden.

Der sekundäre Tumor äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Durchfall und Verstopfung;
  • Bauchschmerzen;
  • Gefühl eines unvollständigen Stuhlgangs;
  • das Vorhandensein von Blut und Schleim im Kot;
  • Gewichtsverlust;
  • Schwäche, Appetitlosigkeit;
  • leichtes Fieber.

Die Diagnose wird auf der Grundlage einer Irrigoskopie, Koloskopie, Biopsiematerialforschung unter Verwendung von Patanatomie usw. gestellt. Die Hauptbehandlungsmethoden für bestätigte Rückfälle von Kolonadenokarzinomen sind chirurgische Eingriffe, Chemotherapie und Strahlentherapie.

Operable Tumoren werden erneut operativ reseziert, wobei jedoch zu beachten ist, dass nicht mehr als 30% der Neoplasien solche sind. In anderen Fällen ist die Prognose ungünstig, da Rückfälle der Pathologie häufig mit Komplikationen einhergehen, die für eine radikale Intervention kontraindiziert sind.

Prognose (Überleben) in verschiedenen Stadien

Kriterien für Pathologie, Lokalisation und Prävalenz des malignen Prozesses sowie eine Reihe weiterer wichtiger Faktoren bestimmen den Ausgang der Erkrankung. Überlegen Sie, wie das 5-Jahres-Überleben von Patienten mit Kolonadenokarzinom vorhergesagt wird:

  • Tumoren begrenzt auf die Darmwand (I-II Stadium) - 80%;
  • Neoplasien, die durch die Körperwand keimen, aber die regionalen Lymphknoten nicht beeinträchtigen - 60%;
  • Onkoprozess gekennzeichnet durch Beteiligung des Lymphsystems - 30%;
  • Metastasen in Leber und Lunge (Stadium IV) - die Lebenserwartung der Patienten überschreitet nicht 6-8 Monate;
  • hoch differenziertes Adenokarzinom - die Prognose ist im Vergleich zu undifferenzierten Tumoren immer günstig.

Auch das Alter einer Person beeinflusst das Überleben - es gibt eine höhere Letalität bei älteren Patienten, jedoch überwiegen bei jungen Patienten schnell fortschreitende maligne Neoplasien. Darüber hinaus ist die Prognose bei Männern und bei Auftreten von Komplikationen der Erkrankung - Darmverschluss, Perforation, Bauchfellentzündung usw. - immer schlechter.

Diät

Eine gut organisierte Ernährung bei Dickdarmadenokarzinomen ist einer der wenigen Faktoren, die die Wirksamkeit der Behandlung positiv beeinflussen können. Patienten mit dieser Diagnose wird empfohlen, nur frisch zubereitete und leicht verdauliche Lebensmittel zu verwenden, die einen ausreichenden Prozentsatz an Vitaminen und Spurenelementen enthalten.

Das Essen sollte leicht sein. Es ist wichtig, dass das Essen nicht im Magen verweilt, da dies zu Erbrechen und Blähungen führen kann. Die Struktur der verzehrten Nahrung sollte die Peristaltik und die Entfernung von Kot aus dem Körper normalisieren. Alle Gerichte, die eine Fermentation im Darm hervorrufen, sind obligatorisch von der Diät ausgeschlossen, und zwar:

  • Bohnen;
  • Milch und darauf basierende Produkte;
  • Hefegebäck;
  • Alkohol
  • mageres Fleisch;
  • Früchte und Gemüse;
  • Beeren und Gemüse;
  • Fisch und Meeresfrüchte;
  • Getreide;
  • fermentierte Milchgerichte.

Der Patient sollte ein Leben lang eine Diät einhalten.

Prävention

Leider gibt es derzeit keine spezifischen Maßnahmen, die einem Dickdarmadenokarzinom vorbeugen könnten. Aber um die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung der Krankheit zu verringern, helfen solche Faktoren wie:

  • ausgewogene Ernährung;
  • rechtzeitige und kompetente Behandlung etwaiger Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, insbesondere infektiös-entzündlicher Art;
  • Vermeidung von Stress;
  • aktiver Lebensstil;
  • regelmäßige Besuche von Krankheitsgefährdeten beim Gastroenterologen und Proktologen.

Personen, die sich in der Vergangenheit einer Operation zur Resektion eines Kolonadenokarzinoms unterzogen haben, sollten mindestens alle 3-6 Monate einen Arzt aufsuchen. Dies hilft rechtzeitig, ein mögliches Wiederauftreten von Krebs zu erkennen und die notwendige Behandlung zu erhalten.

http://oncologys.ru/zlokachestvennye-opuholi/pishchevaritelnyj-trakt/adenokarcinoma-tolstoj-kishki

Lesen Sie Mehr Über Sarkom

Hautkrebs ist eine der Arten der Onkologie, die die äußere Oberfläche einer Person mit einem bösartigen Tumor betrifft. Nach verschiedenen Quellen, bezogen auf die Gesamtzahl der onkologischen Erkrankungen, macht diese Krebsart 5 bis 10% aller Fälle aus, in denen die Krankheit diagnostiziert wurde.
Häufig gestellte Fragen Die Website bietet Hintergrundinformationen. Eine adäquate Diagnose und Behandlung der Krankheit ist unter Aufsicht eines gewissenhaften Arztes möglich.
Am Körper jeder Person gibt es mehr oder weniger gutartige Wucherungen: Pigmentflecken, Papillome, Warzen und normale Muttermale. Übrigens, letzteres wird nach medizinischer Terminologie häufiger als Nävi bezeichnet.

Der Inhalt

Bei einer Diagnose wie Gebärmutterkrebs 1. Grades muss die Frau unbedingt selbst Hand anlegen, da die Behandlung und Prognose von der Aktualität des Arztbesuchs abhängt.