Über diese Krankheit, wie Melanom, hörte man viel. Sein Aussehen wird durch Zellen hervorgerufen, die für die Produktion von Hautpigmenten verantwortlich sind. Sehr oft erkranken ältere Menschen an den Beschwerden. Aber es gibt ähnliche Fälle bei jungen Menschen.

Melanome können in jedem Alter auftreten.

Ist Melanom gefährlich für die menschliche Gesundheit?

Menschen, die Angst vor Melanomen haben, machen sich nur eine Frage Sorgen: Ist es gefährlich für den Menschen? Krebswucherungen auf der Haut sind wie jede andere Erkrankung ein schwerwiegender Gesundheitsschaden. Aber nicht immer ist diese Krankheit tödlich. Statistiken zeigen, dass Patienten im ersten Stadium des Melanoms in 90% der Fälle geheilt werden. Geringere Chancen bei Menschen, deren Krankheit auf das Vierfache übergegangen ist. Nur wenige schaffen es, sich vollständig zu erholen.

Viel mehr Heilschancen für Menschen mit frühem Melanom. Ist es gefährlich, leicht zu verstehen. Denn jede bösartige Formation am menschlichen Körper kann seine Gesundheit ernsthaft schädigen.

Erhöht die Chancen auf eine vollständige Genesung rechtzeitig durch rechtzeitige Überweisung an einen Spezialisten. Die Krankheit, die frühzeitig behandelt wird, wird fast immer beseitigt. Um besser zu werden, muss eine Person einer Operation zustimmen. Wenn das Melanom die chirurgische Entfernung eines bösartigen Maulwurfs erfordert. Außerdem muss der Arzt einen Teil des gesunden Gewebes beschlagnahmen, das infiziert werden könnte. Oft wird den Patienten eine Chemotherapie verschrieben. Es wird in den späteren Stadien der Krankheit verwendet.

Je früher ein Melanom gefunden wird, desto größer sind die Überlebenschancen eines Menschen.

Wenn Sie sich Sorgen machen müssen

In den meisten Fällen haben Menschen eine ungerechtfertigte Angst vor Melanomen. Es genügt ihnen, einen Artikel zu diesem Thema zu lesen oder eine Geschichte über einen Hautkrebspatienten zu hören, um Angst vor einer Krankheit zu bekommen. Aus diesem Grund vermutet ein vollkommen gesunder Mensch, dass er Anzeichen eines Melanoms hat, obwohl diese tatsächlich nicht existieren.

Eine echte Sorge sollte nur entstehen, wenn die Person die Hauptsymptome des Melanoms zu bemerken begann. Im Frühstadium wird die Krankheit an folgenden Symptomen erkannt:

  • der Maulwurf wurde asymmetrisch, seine Ränder uneben und unausgesprochen;
  • der Durchmesser des Tumors überschreitet 5 mm;
  • der Maulwurf hat seine ursprüngliche Farbe geändert;
  • der Nävus begann zu bluten oder zu eitern;
  • Wenn Sie den Maulwurf berühren, gibt es Schmerzen und Brennen.

In fortgeschrittenen Stadien weist ein maligner Nävus die folgenden Symptome auf:

  • pigmentierte Flecken traten um das Neoplasma auf;
  • es gibt anhaltende Blutungen von einem Maulwurf;
  • Es gibt einen starken Juckreiz im Bereich eines Maulwurfs.

Ein bösartiger Maulwurf kann metastasieren. Dann fängt die Person an, über unerbittliche Kopfschmerzen, geschwollene Lymphknoten, plötzliche Krämpfe und plötzlichen Gewichtsverlust zu klagen. Seine Haut wird grau und darunter erscheinen kleine Robben. In keinem Fall sollten solche Symptome unbeaufsichtigt bleiben.

Die regelmäßige Kontrolle der Muttermale wird Personen empfohlen, deren Familienmitglieder Melanome hatten. Sie sind gefährdet und müssen daher ständig von einem Spezialisten überwacht werden.

Asymmetrie, Blutungen und Verfärbungen sind die ersten Anzeichen für ein Melanom

Häufige Mythen, die Krebsangst verursachen

Die Angst vor Melanomen tritt bei Menschen häufig aufgrund der verbreiteten Mythen über diese Krankheit auf. Die Beseitigung dieser Phobie wird durch ihre Entlarvung oder durch eine wissenschaftliche Erklärung unterstützt:

  • Muttermale mit einer konvexen Oberfläche gelten als die gefährlichsten. Dieser Mythos kann als wahr bezeichnet werden, aber nur teilweise. Große Nävi erfordern wirklich erhöhte Aufmerksamkeit. Aber nicht weniger gefährliche Neubildungen können völlig unauffällige Muttermale sein, die auch als dysplastisch bezeichnet werden. So ist die Gefahr an sich verborgen und prall und flach wächst. Es ist sehr schwer zu verstehen, ob es sich lohnt, einen dunklen Fleck auf Ihrem Körper zu fürchten. Nur ein Arzt kann diese Frage beantworten.
  • Ein Mensch wird mit einem bösartigen Muttermal geboren, das ihm von einem der Elternteile übermittelt wurde. Es ist auch eine kontroverse Aussage, die sowohl bestätigt als auch widerlegt werden kann. Tatsächlich wird in den meisten Fällen ein Melanom erworben und nicht angeboren. Der Prozess der Wiedergeburt des Naevus von gutartig zu bösartig kann Jahre dauern. Es dauert normalerweise mindestens fünf Jahre. Aus diesem Grund haben die Menschen keine Zeit, eine gefährliche Krankheit zu bemerken. Sie wissen einfach nicht, was sie an ihrem bösartigen Maulwurf tragen. Aber auch der Faktor der Vererbung sollte nicht außer Acht gelassen werden.
  • Bei mehrmaligem starkem Sonnenbrand steigt das Melanomrisiko um ein Vielfaches. Bisher ist dies nur eine Theorie, die wissenschaftliche Beweise hat. Ärzte bemerken, dass Hautverbrennungen in einem frühen Alter Beschwerden hervorrufen. Je häufiger die Haut in der Jugend verletzt wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Krankheit im Alter manifestiert. Für Besitzer heller Haut, roter Haare und blauer Augen ist die Angst vor Sonnenbrand notwendig. Dies sind Vertreter der ersten und zweiten Gruppe von Fototypen, die mit größerer Wahrscheinlichkeit an Melanomen erkranken.
  • Melanom tritt nur wegen der Sonne auf. Dies ist keine ganz wahre Aussage. Ärzte kennen viele Fälle, in denen ihre Patienten aus ganz anderen Gründen an Krebs erkrankten. Holen Sie sich einen bösartigen Nävus können diejenigen, die noch nie unter den heißen Strahlen gebadet haben. Wie bereits erwähnt, führt eine übermäßige Sonnenexposition zur Entstehung von Krebs. Wenn wir zum Strand gehen, dürfen wir nicht vergessen, eine spezielle Creme auf unseren Körper aufzutragen, die unserer Haut hilft, normal auf heiße Strahlen zu reagieren.
  • Melanom tritt bei Menschen auf, die versehentlich oder gezielt die Integrität eines gesunden Maulwurfs verletzt haben. Menschen sind der Meinung, dass ein Nävus in keiner Weise berührt werden kann, um nicht viel Ärger zu verursachen. Dieser Mythos ist der häufigste. Aber er irrt sich. Maulwurfsverletzungen provozieren nicht die Entstehung von Krebs. Sie können jedoch zu Blutvergiftungen führen, wenn die Wunde nicht rechtzeitig behandelt wird.

Ein malignes Neoplasma tritt aufgrund der Degeneration eines Maulwurfs auf, der sich bereits am Körper befindet. Daher wird ihre Verletzung diesen Prozess nicht wesentlich beeinflussen. In seltenen Fällen kann es sogar einer Person helfen, Krankheiten vorzubeugen. Zum Beispiel hat er einen Nävus schwer verletzt und er bereitet ihm jetzt eine Menge Unannehmlichkeiten.

Um Abhilfe zu schaffen, geht eine Person zum Arzt, um ein Hautwachstum zu entfernen. So schützt er sich vor der möglichen Wiedergeburt eines Nävus und wird ihn bereits vor Beginn dieses Prozesses los.

Es kam vor, dass die Angst vor Melanomen bei vielen Menschen auftrat, die fälschlicherweise ihr Muttermal verletzt hatten. Um Angst und unnötige unangenehme Gedanken loszuwerden, müssen sie einfach einen Spezialisten konsultieren. Er wird die Neubildung der Haut untersuchen, eine Studie durchführen und sicher sagen, ob das geschädigte Wachstum gefährlich ist oder nicht.

Melanom und Sonnenbrand sind nicht so eng miteinander verwandt, wie der Mythos sagt.

Wie man die Angst vor Melanomen los wird

Krebsangst ist normal. Jeder Mensch ist besorgt, wenn er darüber nachdenkt, was Melanom bekommen kann. Aber manchmal werden diese Gedanken zu besessen und geben kein ruhiges Leben. In solchen Situationen kann das Problem nicht ignoriert werden. Vor allem angesichts der Tatsache, dass in den meisten Fällen die Angst vor Melanomen bei gesunden Menschen auftritt.

Wenn es jemandem nicht gelingt, sein Problem alleine zu lösen, ist es für ihn schwierig, ohne die Hilfe eines Spezialisten zurechtzukommen. Jetzt reden wir über einen Psychotherapeuten. Für die meisten ist diese Option der beste Ausweg aus einer unangenehmen Situation.

Nur wenige Menschen sind bereit, ihr Problem zuzugeben und sich an einen Psychotherapeuten zu wenden. Die Leute wollen einfach nicht glauben, dass sie qualifizierte Hilfe brauchen. Es lohnt sich jedoch, sich selbst zu überwinden und das Richtige zu tun. Schließlich beeinträchtigt das ständige Vorhandensein von Stress die Leistungsfähigkeit des Menschen, hält ihn in Spannung und verringert die Immunität. All dies führt zu Krankheit.

Um mit der Angst vor dem Auftreten eines bösartigen Maulwurfs fertig zu werden, muss sich eine Person einer Psychotherapie unterziehen. Abhängig von der Situation kann der Spezialist dem Patienten Medikamente anbieten, die den Grad der Angst verringern und dadurch den Heilungsprozess beschleunigen. Mit der richtigen Behandlung wird eine Person am Ende des ersten Zyklus von Sitzungen mit einem Psychotherapeuten nicht länger von vergeblichen Gesundheitsbedenken geplagt.

Wenn der Patient sicher ist, dass das Melanom tödlich verläuft, kann ihm der Arzt eine Hypnose oder eine neurolinguistische Umprogrammierung anbieten. 3-4 Sitzungen reichen aus, um dieses Problem zu lösen und eine Person von der Besessenheit zu befreien, ernsthaft an Hautkrebs zu erkranken.

Psychotherapie hilft bei zwanghafter Angst vor Melanomen

Eine Person kann versuchen, sich selbst ohne die Hilfe eines Spezialisten von der Angst zu befreien. Aber dafür braucht er viel Willenskraft und einen großen Wunsch, die negativen Gedanken über Melanome aus dem Kopf zu bekommen.

Als Erstes müssen Sie verstehen, warum Angst vor Krebs bestand. Experten glauben, dass ein Mensch keine Krankheit fürchtet, sondern den Tod, zu dem er führen kann. Deshalb müssen Sie mit Gedanken über den Tod und nicht über Melanome kämpfen. Eine Person muss sich der Tatsache bewusst werden, dass alle Menschen einmal sterben werden. Sie können es nicht vermeiden. Und Krebs ist nur einer der Gründe.

Eine Person, die unter einer Panikattacke leidet, die durch eine Angst vor Melanomen verursacht wird, muss lernen, negative Gefühle und Emotionen loszuwerden. Ärzte haben wiederholt gesagt, dass sie die Ursachen für die Entwicklung gefährlicher Krankheiten sind. Daher werden unnötige Erfahrungen die Situation nur verschlimmern und können sogar Krebs verursachen.

Es ist sehr wichtig, sich von negativen Gefühlen und Gedanken über Melanome zu befreien, um das Risiko zu verringern, einen bösartigen Tumor zu entwickeln. Sie müssen sich mit positiven Emotionen aufladen, sich mit angenehmen Gegenständen und Menschen umgeben, um nicht mehr über schlechte Dinge nachzudenken und so Ihre eigene Gesundheit vor großen Gefahren zu schützen. Je weniger Leute die Bösen präsentieren, desto seltener passiert es ihnen.

Wenn eine Person nicht den Gedanken verlässt, dass sie an Melanom erkrankt sein könnte, sollte sie einfach einen Termin zum Arzt vereinbaren. Er allein kann die Befürchtungen des Patienten, der von diesem Problem nicht betroffen ist, bestätigen oder zerstreuen.

In der Regel hört eine Person nach dem Erhalt tröstender Ergebnisse auf, sich Sorgen zu machen. Um seinen Zustand wieder zu überprüfen und sich endlich zu beruhigen, kann er zusätzlich einen anderen Spezialisten aufsuchen.

Keine Panik, wenn der Arzt nach einer vorläufigen Analyse eine Krankheit festgestellt hat. In den frühen Stadien ist Melanom ziemlich leicht zu heilen. Die Hauptsache in diesem Geschäft ist es, sich auf Erholung einzustimmen und nicht negativen Emotionen zu erliegen. Die angenehme Atmosphäre um und in der Nähe von Menschen hilft dem Patienten, der eine bösartige Formation auf der Haut hat, sich schnell zu bessern. Und es würde auch nicht schaden, die Unterstützung eines Psychotherapeuten in Anspruch zu nehmen, der Ihnen erklärt, wie Sie sich in einer so schwierigen Situation richtig verhalten. Die Angehörigen des Patienten müssen sich ebenfalls mit ihm beraten, damit sie ihm bei Bedarf helfen können, das Melanom zu überwinden.

http://kozhmed.ru/melanoma/smert-chem-opasna.html

Melanom: Krebstod in aller Munde

Natürlich ist der Prozentsatz der Überlebenden, bei denen ein "Melanom" (Hautkrebs) diagnostiziert wurde, heute im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen. Leider liegt die Sterblichkeitsrate bei 37%, wenn die Diagnose zu spät gestellt wird.

„Die ganze Gefahr eines Melanoms besteht darin, dass es sich so entwickeln kann, dass es schwer zu erkennen ist, bis die Behandlung den gewünschten Effekt hat“, sagt Dr. Martin Weinstock, Professor für Dermatologie an der Brown University. Äußerlich sehen Melanome oft wie ein gewöhnlicher Maulwurf aus.

Welche Melanome sind gefährlicher?

Von 1978 bis 2007 analysierten Wissenschaftler sorgfältig etwa 111.000 Fälle von invasivem Melanom und stellten fest, dass jedes fünfte knotige Melanom (das vertikal wächst, tief in die Dermis, das Fettgewebe und das Blut eindringt und eine kuppelförmige Form aufweist) tödlich ist.

Sowohl das typischste als auch das gewölbte Melanom beginnen sich in Melanozyten zu entwickeln - Hautzellen, die Melanin, ein Hautpigment, produzieren. Zu Beginn der Entwicklung befinden sich Melanome nicht tiefer als 0,1 Millimeter auf der oberen Hautschicht. Manchmal wachsen sie mehrere Jahre nicht. Es ist einfacher, sie zu finden, wenn der Durchmesser zunimmt. Dann sollten Sie einfach den Maulwurf entfernen.

"Bei der Prognose der Behandlung ist es sehr wichtig zu bestimmen, wie stark das Melanom gewachsen ist", sagte Dr. Roy Grekin, Professor für Dermatologie und Direktor der dermatologischen Abteilung für Chirurgie an der University of California. Wenn ein Krebsmaulwurf bereits 3,5 bis 4 Millimeter in die Haut eingewachsen ist, überleben nur 60% der Patienten mit einer solchen Diagnose fünf Jahre.

Was soll gesucht werden?

Dermatologen fordern jeden, der Muttermale auf seinem Körper hat, auf, regelmäßig auf die folgenden Merkmale zu achten:

  • Asymmetrie, Kanten (Melanome sind ungleichmäßig);
  • Färbung (Farbänderung sowohl auf der dunkleren als auch auf der hellen Seite);
  • Größe und Durchmesser (wenn die Mole mehr als 6 mm beträgt, sollten Sie einen Dermatologen oder Onkologen aufsuchen).

Der Hauptfaktor im Kampf gegen das Melanom ist eine umfassende Informationsarbeit, deren Ergebnis ein Arztbesuch bei den ersten verdächtigen Maulwurfsveränderungen oder das Auftreten einer neuen Hautformation mit ungewöhnlicher Farbe, Form und Kanten sein sollte.

Allgemeine Beschreibung des Melanoms

Die häufigste Art von Melanomen beginnt mit dem Auftreten eines dunkelbraunen oder schwarzen Flecks, der an Größe zunimmt und die Farbe in Rosa ändern kann. "Das knotige Melanom kann eine Farbe von rosa bis violett haben, was seine Besonderheit ist", sagt Dr. Ali Hendi, Mitglied der American Academy of Dermatology. Allen Arten von Melanomen ist gemeinsam, dass sie alle ihre Parameter ändern. Je früher diese Art von Hautkrebs diagnostiziert werden kann, desto wahrscheinlicher ist eine erfolgreiche Behandlung.

Spezialisierte Onkologen raten dringend dazu, sich nicht nur auf ihre eigenen visuellen Beobachtungen zu verlassen. Wenn Sie zumindest etwas im Muttermal beunruhigt, wenden Sie sich an einen Spezialisten.

Manchmal muss man jedoch hartnäckig sein, da der Arzt in einigen Fällen (insbesondere im Frühstadium) nicht immer die richtige Diagnose stellen kann. Beeilen Sie sich nicht, mit einem kleinen Maulwurf zu gehen, um darauf zu warten, dass er erwachsen wird. Diese Wochen können am Ende tödlich sein. Bestehen Sie auf Biopsie; Wenn der Arzt die Notwendigkeit einer solchen Analyse bestreitet, wenden Sie sich an einen anderen Spezialisten. Lassen Sie es besser sein, ein negatives Ergebnis zu haben, und Sie werden gut schlafen als ein positives, aber mit einer großen Menge an Melanomen (knotige Melanome wachsen sehr schnell).

Melanom-Behandlung

In der Anfangsphase werden Melanome einfach chirurgisch entfernt. Bei einer tiefen Läsion der Haut verbringen Anatomie des Lymphknotens. Die Behandlung in späteren Stadien kann eine Chemotherapie und eine biologische Therapie umfassen. Wenn sich Metastasen auf andere Organe ausgebreitet haben, wird auf die Strahlentherapie zurückgegriffen.

http://dovrachebnyj.ru/2012/07/melanoma-smert-ot-raka-u-vsex-na-vidu/

Wie lange entwickelt sich ein Melanom und wie verlangsamt es seine Ausbreitung?

Das Melanom ist ein bösartiger Tumor, der aus einem Muttermal oder Muttermal gebildet wird. Die Entstehung des Melanoms erfolgt mit Hilfe von Hautzellen, die Melanin synthetisieren. Als eine Art von Onkologie ist es wichtig, sie frühzeitig zu erkennen. Je früher die Behandlung beginnt, desto wahrscheinlicher ist die Genesung.

Erste Anzeichen eines Melanoms

Laut Statistik tritt Melanom von allen onkologischen Formationen in 10% auf. Ihre ersten Anzeichen sind:

  • der Maulwurf hat sich in der Größe verändert;
  • erworbene unscharfe Konturen;
  • Flüssigkeit oder Blutungen treten an der Oberfläche aus;
  • Knotenbildung;
  • Farbwechsel;
  • Juckreiz im Bereich der Mole;
  • Mangel an Haaren anstelle von Neubildung;
  • Zunahme der regionalen Lymphknoten.

Das Auftreten eines nicht pigmentierten Melanoms ist ein seltenes Phänomen, das die Gefahr eines asymptomatischen Krankheitsverlaufs birgt. Es gibt keine pigmentierten Stellen auf der Haut, die Diagnose ist schwierig.

Wie viel Zeit entsteht

Die meisten Melanome weisen zwei Wachstumsphasen auf: horizontal und vertikal. Die horizontale Phase ist durch die Ausbreitung von Krebszellen in den oberen Hautschichten gekennzeichnet. In diesem Stadium ist es wichtig, wie sich das Melanom entwickelt, dann dringen die Melanozyten tief in die Dermis ein. Es bildet sich eine vertikale Wachstumsphase.

Die Größe des Melanoms und wie schnell es wachsen kann, hängt von einer Reihe von Faktoren und Stadien ab. Es gibt 4 Stadien der Entwicklung eines bösartigen Tumors.

  • Die erste Stufe wird von 1 Jahr bis 5 Jahren gebildet. Es hat eine Dicke von bis zu 2 mm, Metastasen werden nicht beobachtet. Das günstige Behandlungsergebnis liegt bei 97-99%.
  • Die zweite Stufe erreicht eine Dicke von 4 mm und kann sich in wenigen Monaten entwickeln. Metastasen erscheinen. Die Heilungschancen liegen bei ca. 80%.
  • Das dritte Stadium ist für die Hälfte der Fälle tödlich. Die Entwicklungsgeschwindigkeit ist ziemlich hoch - 1-3 Monate. Metastasen keimen in den Lymphknoten und inneren Organen, das Gehirn, Geschwüre treten auf der Haut auf.
  • Die vierte Stufe entwickelt sich in wenigen Wochen und ist aggressiv. Die meisten sterben zu diesem Zeitpunkt an einem Melanom. Die inneren Organe der Person sind betroffen. Die Prognosen für die Patienten sind enttäuschend, die durchschnittliche Überlebensrate beträgt 15%.

Die Geschwindigkeit der Entwicklung hängt auch von der Art ab, zu der sie gehört. Es gibt drei davon:

  1. Oberfläche. Neubildungen in Form von Melanomen können sich innerhalb von 10 Jahren entwickeln und innerhalb weniger Monate zu einem Tumor ausarten. Diese Art von Melanom ist die häufigste.
  2. Knoten. Im Alter manifestiert. Es birgt ein hohes Todesrisiko, das durch eine aggressive Form der Krankheit gekennzeichnet ist. Die Entwicklungsgeschwindigkeit liegt zwischen 6 Monaten und 1,5 Jahren.
  3. Lentigo-Melanom. Pathologien sind anfälliger für ältere Menschen. Dieser Tumor sieht aus wie Knötchen in verschiedenen Schattierungen. Die Keimung tief in die Haut dauert bis zu 15-20 Jahre.

Befindet sich die Formation an der Aderhaut, spricht man von einem Melanom. Es kann auf den Schleimhäuten, Haarteilen, Nagelplatten auftreten und die Bindehaut, die Genitalien, das Rektum und den Nagel betreffen.

Wie kann die Entwicklung verlangsamen

Genetische Veranlagung führt zur Bildung von malignen Zellen. Es gibt DNA-Schäden, Mutationen, die die Anzahl der Gene verändern. Ursachen können chemisch, physikalisch oder biologisch sein.

Eine kürzlich in Kanada durchgeführte Studie hat gezeigt, dass es möglich ist, die Krankheit durch Hinzufügen des MicroRNA 193b-Gens zu verlangsamen. Er wurde vor 10 Jahren in der DNA von Menschen gefunden. In Zukunft werden diese Umstände dazu beitragen, die Heilungschancen des Patienten zu erhöhen.

Es ist möglich, das Wachstum durch vollständige chirurgische Entfernung unter Vollnarkose zu verzögern. Lokale Betäubung kann die Ausbreitung von Krebszellen verursachen. Wenn es unmöglich ist, alle Metastasen chirurgisch zu entfernen, wird eine Chemotherapie verordnet. Die Behandlung ist langwierig und das Risiko eines erneuten Auftretens der Krankheit bleibt lebenslang bestehen.

Die Strahlentherapie wird zur Behandlung von Hautkrebs eingesetzt. Die erforderliche Strahlendosis richtet sich nach der Stelle des Tumors. Diese Methode ist gut, weil die Strahlung die gesunden Organe eines Menschen nicht beeinträchtigt, sondern auf Krebszellen einwirkt.

Im letzten Stadium des Melanoms wird eine palliative Behandlung durchgeführt. Der Zweck dieser Hilfe besteht darin, das Leiden zu lindern und lebenswichtige Aktivitäten zu unterstützen. Der Mensch stirbt, aber nicht so viel Schmerz.

Faktoren, die die Aktivierung von Melanomen beeinflussen

Der Hauptaktivierungsfaktor ist Ultraviolett und Sonnenbrand. Wissenschaftler haben gezeigt, dass Menschen, die seit ihrer Kindheit viel Zeit in der Sonne verbracht haben, später und häufiger als andere, im Erwachsenenalter anfällig für Hautkrankheiten sind.

Mechanische Schäden am Nävus (Muttermal) können das Wachstum des Melanoms provozieren und beeinflussen. Ärzte empfehlen, die prall gefüllten Muttermale an häufig berührten Stellen (Reibung mit Kleidung, Hautfalten, Tragen von Schmuck) nach einer histologischen Untersuchung zu entfernen.

Vererbung wirkt sich auf die Gesundheit aus. Wenn in der Familie jemand aus der Familie an Onkologie litt, ist es notwendig, jedes Jahr zu beobachten. Besondere Aufmerksamkeit sollte hellhäutigen Menschen mit blauen Augen (skandinavischer Typ) gewidmet werden. Sie sind einem hohen Risiko ausgesetzt.

Das Vorhandensein von mehr als 8 Nävi mit einem Durchmesser von 6 mm oder einem riesigen Nävi von Geburt an (mehr als 150 mm) auf der Dermis ist ein Risiko. Beobachtungen ergaben, dass Männer häufiger krank sind als Frauen.

Die Faktoren für ein mäßiges Hautkrebsrisiko können Immunsuppression (verminderte Immunität), hormonelle Störung (während der Wechseljahre, Schwangerschaft, Pubertät) und geografische Lage sein.

http://promelanin.ru/bolezni/melanomy/kak-bystro-razvivaetsya.html

Gesendet "um zu sterben"

Gute Nacht, guten Tag, gute Gesundheit

Dies wird der Schrei der Seele sein.
Sie begrub ihren Mann im Dezember, für ein halbes Jahr wurde ein Mann „niedergebrannt“, er wurde von Sobolev nach der zweiten Chemie „geschickt“, dann wurden wir beschissen, dann würde ich nicht kommentieren.

Mein Mann hat eine Schwester, für sie wurde früher Onkologie verschrieben, Melanom, welchen Grad es gibt, weiß ich nicht.

Anspruch! Der Anspruch ist, dass niemand. sagt nichts

Das Interessanteste, eine Person, die nicht sterben möchte, die nicht sterben sollte, ist die Schwester meines Mannes. Bitten Sie einfach um Rat, "Diagnose", um nicht verrückt zu werden.

[Nachricht wurde vom Benutzer am 16.02.2014 05:14 geändert]

[Nachricht vom Benutzer geändert am 17.02.2014 02:16]

[Nachricht wurde vom Benutzer am 16.02.2014 um 14:00 Uhr geändert]

Melanom ist sowieso schlecht! Dies ist die Königin der Onkologie. Es gibt sozusagen keine öffentliche Regel! Je weiter das Melanom vom Kopf entfernt ist, desto größer ist die Chance zu leben. Dies ist jedoch nur eine Beobachtung, keine Regel! Melanom kann ein Maulwurf oder ein oder zwei Zellen auf der Ferse oder auf der Netzhaut sein! Gib nicht auf! Eine Behandlung zu erhalten, bis die somatische Gesundheit oder die Wirkung der Chemie erreicht ist. Aber das Melanom kann warten. Vielleicht nach zehn Jahren der Remission in den gesamten Körper gegossen. Und sie verbrennt einen Menschen natürlich schnell. Also Geduld und viel Glück für das Mädchen.

[Nachricht vom User geändert am 17.02.2014 18:44]

http://www.e1.ru/talk/forum/read.php?f=36i=571264t=571264

Melanom. Behandlung in Mutter Russland oder wie der Junge getötet wurde. 2015

Heute hat meine Frau aus der Wildnis von „Klassenkameraden“ eine monströse Geschichte herausgefischt. Ich habe es aus der Originalquelle kopiert (was bei mir sehr selten vorkommt), einige "übliche" Absätze gelöscht und ich schlage vor, Sie, liebe Internetnutzer, lesen Sie einfach. Die Geschichte enthält ALLE möglichen und unmöglichen Fehler, die bei der Diagnose und Behandlung von Melanomen gemacht werden können. Das ist wörtlich "alles in einer Flasche"! Ich kann sogar nicht glauben, dass es passiert!

Ein 17-jähriger Bewohner von Asbest starb an Haut- und Blutkrebs, nachdem er einen Maulwurf „unprofessionell“ entfernt hatte. 16. Juni in Asbest in der Kirche auf der Straße. Lugovoy verabschiedete sich von einem Asbestkerl, einem Studenten des Asbestos Polytechnic, einem Bewohner des Dorfes 101, der 17-jährigen Valera Payusov. Die Todesursache ist Hautkrebs (Melanom der Rückenhaut).

Hinter dieser in einem ärztlichen Attest festgehaltenen Trockenzeit verbirgt sich eine wahre Tragödie, die einem jungen, fröhlichen, gütigen und sympathischen Jungen das Leben gekostet hat. Eine Tragödie, die ohne die Gleichgültigkeit und mangelnde Professionalität der Menschen, in deren Händen unsere Gesundheit und damit unser Leben liegen, nicht hätte passieren können. Es ist sehr schade für Eltern, die buchstäblich am Rande des Überlebens stehen. Beim Versuch, erwachsen zu werden und ihre Kinder auf die Beine zu bringen, müssen sie sich alles absprechen, zwei Jobs, Gärten und Gemüsegärten bearbeiten und gleichzeitig nur Krümel aus dem Familienbudget herausfinden, um zumindest irgendwie „schwebend“ zu bleiben. Unter solchen sozialen Bedingungen können Menschen einfach physisch keine zusätzlichen Informationen erhalten, deren Besitz sie einer möglichen zukünftigen Tragödie vorbeugen könnten. Sie müssen sich voll und ganz auf die Meinung der sogenannten Spezialisten in einem bestimmten Bereich verlassen. In diesem Fall medizinische Fachkräfte.

Was ist mit Valera passiert? Ein banaler Maulwurf führte zum Tod eines jungen Mannes. Der Fall kann nicht gewöhnlich sein. Aber so wie Valera getötet wurde, betrachte ich den wildesten Fall zu Beginn des 21. Jahrhunderts (ich unterstütze Onkel Vadik voll und ganz). Der Fall zeigt, dass der Stand unserer Medizin sowie der Entwicklungsstand unserer Gesellschaft so niedrig ist, dass er mit fast den rückständigen Ländern des afrikanischen Kontinents vergleichbar ist. In den entwickelten europäischen Ländern könnte dies möglicherweise zu Beginn des letzten Jahrhunderts sein.

Laut Valeras Mutter hatte er immer Muttermale auf dem Rücken, darunter zwei in Streichholzgröße. Als Schülerin wurde Valera 2011 einer klinischen Untersuchung in einer Kinderklinik unterzogen, in der Spezialisten aus Jekaterinburg Kinder untersuchten. Am Ende der klinischen Untersuchung erhielten die Eltern mit einer Vielzahl von Tabellen, Zahlen und medizinischen Begriffen ein für sie völlig unverständliches Fazit. Unter diesen Informationen wurde die Diagnose verschrieben - Hämangiom.

Über Hämangiome, die erst vor ein paar Tagen im Blog erwähnt wurden, empfehle ich hier zu lesen: Frustriertes Melanom

Die Eltern gaben keine zusätzlichen Informationen über die Gefahren und Aussichten dieser Diagnose. Es gab nur eine Empfehlung, eine Kopie der Bescheinigung an das örtliche Gesundheitszentrum in Block 101 zu übermitteln, und die zweite wurde den Eltern in ihren Händen gegeben. Es war der erste Moment, in dem die Eltern den Ärzten voll und ganz vertrauten, da die Schule, das örtliche Gesundheitszentrum und der Therapeut der Kinderklinik keine Zeit hatten und alles in Ordnung war. Sie dachten, dass die Gesundheitsdienstleister die Angestellten des Gesundheitswesens sind, die verschiedene medizinische Berichte schreiben. Immerhin haben sie einen solchen Job und wissen, was sie tun. Daher sahen die Eltern die potenzielle Gefahr für ihr Kind nicht und ergriffen keine vorbeugenden Maßnahmen, um künftig Krebs vorzubeugen.

Ungefähr 3 Jahre nach der Schulprüfung, Ende 2013, begann der Maulwurf, der 2011 einer der kleinsten war, zu jucken, zu bluten und gleichzeitig zu wachsen. Die Eltern begannen, sich an Ärzte in Asbest und Jekaterinburg zu wenden. Aber die Frage der Onkologie wurde die ganze Zeit über von niemandem aufgeworfen. In der Zwischenzeit wuchs das Muttermal sehr schnell und verwandelte sich in einen „Blyamba“ mit einem Durchmesser von 3 cm. Wie lokale Experten die klaren und deutlichen Anzeichen einer wahrscheinlichen onkologischen Erkrankung bei einem Kind übersehen konnten, ist nicht klar!

Die Eltern beantragten bei verschiedenen privaten und staatlichen medizinischen Einrichtungen in Jekaterinburg, in einer von ihnen baten sie um 70.000 Rubel für die Laserentfernung von Muttermalen. Ende Oktober 2014 wurde die Familie in das staatliche Budgetary Children's Clinical Hospital für Rehabilitation in Jekaterinburg gebracht. Und hier, so scheint es, sollten Sie in dieser angesehenen regionalen medizinischen Einrichtung die elementaren Dinge wissen, dass es bei der Entfernung von Neoplasmen notwendig ist, diese auf Malignität zu analysieren und erst dann über die Methoden und Methoden zur Entfernung dieser Formation zu entscheiden. Der Chirurg beschloss, einen Maulwurf einfach abzuschneiden, zumal er gewachsen und an einem kleinen Bein am Körper befestigt war.

Und diesmal vertrauten die Eltern voll und ganz der Meinung eines Spezialisten, da er aus einem großen regionalen Zentrum stammt. In diesem Fall wurden keine Tests, keine Biopsien durchgeführt. Keine verdächtigen Eltern und Valera gingen nach Hause, wo er leise sein Studium am Polytechnikum fortsetzte.

Im Oktober 2014, 4 Tage nach dem Entfernen des Maulwurfs, erschien ein kleiner Klumpen unter der Haut in der Achselhöhle, der sich sofort zu entwickeln und zu wachsen begann. Die Eltern wandten sich erneut an Spezialisten aus Jekaterinburg, nur an das Regionale Kinderkrankenhaus, wo Chirurgen einen weiteren tragischen Fehler machen (und für mich ist Duc ein offensichtliches Verbrechen. Ungefähr Onkel Vadik). Anstatt einen verdächtigen Tumor zur Untersuchung an einen Onkologen zu schicken, erklärten die Ärzte des regionalen Kinderkrankenhauses, dass dies Folgen einer unsachgemäßen Behandlung seien, und schickten Valera die Diagnose einer eitrigen Lymphodenitis (Entzündung der Lymphknoten nach der Operation) zurück. Ferner beschlossen die Ärzte, Valera nicht zu belästigen und an eitrige Chirurgen weiterzuleiten.

Während die Ärzte den Patienten gegenseitig umleiteten, verlor der Junge wertvolle Zeit und die Krankheit schritt jeden Tag voran. Im April hatte der Tumor die Größe einer Faust. Dann machen Asbestärzte einen weiteren Fehler und stechen, ohne einen Tumor in der Achselhöhle auf Onkologie zu untersuchen, einfach in den Tumor ein, wobei sie nur eine Entzündung der Lymphknoten vermuten. Welche der lokalen Spezialisten eine solche Entscheidung getroffen hat, will Valeras Mutter nicht sprechen. Als örtliche Ärzte den Tumor durchbohrten, war kein Eiter darin. Valera wurde zum Ultraschall geschickt. In der Ultraschalluntersuchung wurde Valera jedoch der Ultraschall verweigert, da zu diesem Zeitpunkt die Wunde nach der Punktion des Tumors nicht verheilt war.

Der Junge wartete, bis die Wunden verheilt waren. Zu diesem Zeitpunkt begann der Tumor sehr schnell zu wachsen. Eine Woche später wurde der Junge erneut durchstochen. Erst danach schickten die Ärzte Valera schließlich in das Regionale Onkologische Zentrum in Jekaterinburg. Als Valera dort ankam, wuchs der Tumor fast so groß wie ihr Kopf. Und erst am 15. Mai wurde im Regionalen Onkologischen Zentrum der Stadt Jekaterinburg das Neoplasma zum dritten Mal zur Erforschung der Onkologie durchstoßen.

Zu diesem Zeitpunkt haben die Ärzte bereits verstanden, dass der Junge an einem schrecklichen Krebs leidet - dem Melanom (Hautkrebs). Tatsächlich wurde Valera erst am 19. Mai in dieses Zentrum eingeliefert, da es keine freien Plätze gab. Am 28. Mai wurde Valera operiert. Nach ihr rief Valera ihre Eltern an und sagte, dass sie von Ärzten eingeladen wurden, die weitere Behandlung mit Chemotherapie zu besprechen. Vielleicht dachte der Junge, dass die Ärzte sich jetzt schon mit seiner Krankheit befasst hatten und es ihm besser gehen würde. Aber das Schicksal entschied anders. Am 5. Juni trafen sich die Eltern mit den Ärzten, wo ihnen mitgeteilt wurde, dass ihr Sohn hoffnungslos krank sei und bald sterben würde.

Tatsache ist, dass während der Zeit, in der ein Teenager die Schwelle einer Arztpraxis erreichte, die Krankheit fortschritt und der verzögerte chirurgische Eingriff die Situation nicht beheben konnte. Zu diesem Zeitpunkt waren die Metastasen zu tief in Valeras Organe eingedrungen. Sie fegten die Wirbelsäule und schlugen auf das Rückenmark, was in der Folge zu Blutkrebs führte. Valera wurde blass und sehr dünn. Bluttransfusionen und andere Verfahren konnten nicht helfen. Valera schmolz vor seinen Augen und brannte zwei Wochen lang buchstäblich nieder wie eine Kerze.

Am 13. Juni starb Valera Payusov in seinem Haus. Fast Mutter in ihren Armen. So verstarb ein junger Mann voller Kraft und Energie so leise und unbemerkt. Es ist Zeit, nicht zurückzukehren und Valera wird leider nicht helfen, aber wir sollten uns alle an diese Tragödie erinnern, damit sie sich mit niemand anderem wiederholt. Ich werde ein paar Worte über die Reaktion und das Handeln der Stadt und der städtischen Krankenhausbehörden sagen. Dieses Thema sollte von allen Strukturen und vor allem von der Jugendabteilung gründlich analysiert werden. Als ich mich jedoch an sie wandte, stellte sich heraus, dass sie nicht einmal wussten, was mit Valera Payusov geschehen war. Über welche Art der Krebsprävention bei Jugendlichen und Eltern können wir sprechen? Nachdem ich mich an das Bildungsministerium gewandt hatte, wurde ich an das Ministerium für Jugendangelegenheiten überwiesen, dessen Aufgabe es ist, eine Verbindung zwischen allen Strukturen der Stadt, einschließlich des Stadtkrankenhauses, herzustellen. Leiter der Abteilung Vilkova I.L. Sie erklärte, dass sie die Situation nur aus dem ärztlichen Attest des Protokolls kenne. Es heißt, dass Valera Payusov an einer Krankheit an einem Melanom der Rückenhaut gestorben ist. Punkt. Weitere Vertreter des Stadtkrankenhauses haben der Jugendabteilung oder der Jugendabteilung keine Informationen übermittelt.

Wie ist das zu interpretieren? Und man kann es so sehen, dass es nicht jedem egal ist. Ob sich diese Tragödie in Zukunft wiederholt oder nicht - weder die Kommunen noch die Leitung des Stadtkrankenhauses sind interessiert. Und wenn Fachleute und Beamte keine Seele haben, wird es für uns alle unheimlich.

Das war's Ich weiß nicht mal, was ich schreiben soll, um ehrlich zu sein. Die Situation ist so surrealistisch, dass es fast unmöglich ist, Worte zu fassen (und ich nehme an, es ist sinnlos).

Eine Schlussfolgerung - Hören Sie niemandem zu! Die Schlussfolgerungen unserer Pseudospezialisten müssen überprüft werden! Stellen Sie sicher, dass Sie in einem anderen Krankenhaus oder Labor eine zweite Meinung einholen, auch wenn dies in Ihrer Stadt der Fall wäre!

Nein, ich verstehe, wenn EIN Arzt einen Fehler macht - Sie können immer sagen, dass er "faules Schaf" in der Herde sagt, aber Sie zählen, wie viele "Experten" sich als an dem Tod des Kindes beteiligt erwiesen haben!

MRAK!

ZY Eltern, pass auf deine Kinder auf! Schließlich war der Junge zum Zeitpunkt des Ausbruchs der Krankheit offenbar erst 15 Jahre alt!

Zusatz vom 20.07.2015

Im Zusammenhang mit dem Erscheinen der ersten, ziemlich logischen Kommentare werde ich versuchen, alle Emotionen (vieles wurde bereits von Anfang an entfernt) aus dem Artikel zu entfernen und nur die Fakten zu belassen.

1. Im Jahr 2011 wird bei dem Kind ein Hämangiom diagnostiziert. Ich glaube nicht, dass diese Tatsache von der Decke genommen wurde, denn es ist unwahrscheinlich, dass die Jungs von Asbest überhaupt von einer solchen Diagnose gehört haben, aber über genau denselben Fehler wird in dem Beitrag geschrieben, auf den oben verwiesen wird.

Seien wir ehrlich, wenn die Diagnose richtig gestellt worden wäre oder wenn der Tumor nach der Diagnose sofort entfernt worden wäre, gäbe es keine Fortsetzung der Anamnese, denn anscheinend war dies der Anfang.

2. Was die Eltern von Ende 2013 bis Oktober 2014 getan haben, ist mir auch nicht ganz klar. Immerhin sollte JEDER Arzt das Kind sofort zu einem Dermatologen (Onkologen) schicken, wenn in dem Artikel beschriebene Symptome auftreten. Aber wenn es mindestens einen Eintrag in der Karte gibt...

Auch ja, die Kosten für die Entfernung sind verwirrend - 70 Tausend...

3. Warum wurde nach Entfernung des Muttermals keine histologische Untersuchung durchgeführt und eine eitrige Lymphodenitis diagnostiziert? Ich möchte noch einmal darauf aufmerksam machen, dass der Autor des Artikels höchstwahrscheinlich keine Ahnung hat, was es ist und diese Dinge kaum schreiben konnte.

4. Das "Lymphknoten-Penetrations" -Verfahren ist ziemlich üblich und wird als Feinnadel-Biopsie bezeichnet. Warum sie es dreimal gemacht haben und das Ergebnis nicht erzielen konnten, ist eine große Frage. Im Allgemeinen gibt es hier nur eine Frage: Wie ist ein Kind aus der „Region“ selbst mit dem geringsten Verdacht auf Melanom jemals zu Asbest zurückgekehrt? Nicht zu vergleichen, wie ein „sehr verdächtiger“ Maulwurf entfernt und ein regionaler Lymphknotenanstieg festgestellt wird, ist Unsinn. Stimmen Sie zu, dass der Umzug im Oktober 2014 und der Krankenhausaufenthalt im Mai 2015 ein Chaos sind.

5. Zum "Blutkrebs" kann ich gar nichts sagen, weil mit dieser Krankheit ist im Wesentlichen nicht vertraut. Und ja, dies ist in diesem Zusammenhang in der Tat eine seltsame Definition, aber wenn eine Bluttransfusion vorhanden war, wurde sie aus einem bestimmten Grund durchgeführt.

Ich habe eine Frage auf der Website gestellt - die Quelle. Ich werde auf die Reaktion warten

Zusatz vom 21.07.2015

a) Ich habe die richtige Quelle gefunden und den Link geändert.

b) Hat mit dem Autor des Artikels gesprochen.

Es stellte sich heraus, dass aus den Worten der Mutter Blutkrebs aufgezeichnet wurde (dafür ist natürlich eine Ungenauigkeit möglich), aber die Bluttransfusion war genau.

*** 70 Tausend für die Entfernung - genaue Info.

*** Falsch ist über den Zeitraum von 2013 bis 2014 geschrieben. In dieser Zeit wuchs der Maulwurf und der Arzt wurde erst im Oktober 2014 aufgesucht.

*** Über den Mangel an Histologie stimmt auch. Es wurde zwar von einem Arzt am Telefon vorgeschlagen, dass die Histologie durchgeführt wurde, aber die Eltern "kamen nicht für sie", obwohl es dann nicht weniger ein Pfiff ist - wie man den Patienten nicht über eine solche Diagnose informiert, ist völlig unklar.

Im Allgemeinen hat der Autor des Artikels einen sehr guten Eindruck auf mich gemacht und im Prinzip riecht es nicht nach "der gelben Presse, die nach Empfindungen strebt". Nach den Ergebnissen dieses Artikels wird in naher Zukunft ein runder Tisch in Asbest abgehalten.

Zusatz vom 07.08.2015

Im Allgemeinen wurde in Asbest ein runder Tisch zu Onkologie-Themen abgehalten, und es stellte sich heraus, dass alles in Ordnung ist, aber bei einem bestimmten Indikator ist Asbest im Allgemeinen „dem Rest voraus“.

http://www.vladlive.com/vse/nabolelo/melanoma-lechenie-v-rossii-matushke-ili-kak-ubili-pacana-2015g/

Überlebende von Hautkrebs sterben seltener an Melanomen

Patienten, die an Hautkrebs erkrankt sind, sterben viel seltener an einem Melanom. Diese Schlussfolgerung wurde von Wissenschaftlern der Indiana University in den USA gezogen.

Eine Studie amerikanischer Wissenschaftler hat gezeigt, dass Überlebende von Hautkrebs seltener an Melanomen sterben. Dies sind die Ergebnisse einer Studie von mehr als 9.100 Fällen dieses tödlichsten Hautkrebses. Beobachtungen haben gezeigt, dass Männer, die einen weniger schweren und besser behandelbaren Typ von Hauttumoren hatten, seltener an Melanomen starben als Männer, die in der Vergangenheit keine Hauttumoren hatten.

Nach Angaben der American Cancer Community werden 2018 in den USA 91.270 neue Fälle von bösartigem Melanom diagnostiziert und 9.320 Menschen sterben an dieser Krebsart. Das maligne Melanom ist der gefährlichste Hauttumor, da es sich sehr schnell entwickelt und in andere Organe metastasiert. Gleichzeitig liegt die Überlebensrate bei gewöhnlichen Hautkrebsarten bereits über 90%, was diesen Tumor zu einem der am wenigsten schweren Tumorformen macht.

MedicForum erinnert daran, dass die Zahl der Hauttumorerkrankungen in den letzten Jahren stetig zugenommen hat, was auf eine größere Mobilität von Menschen aus verschiedenen Ländern der Welt zurückzuführen ist. Eine beträchtliche Anzahl von Menschen macht Urlaub in sonnigen Ländern, um am Strand zu liegen und sich zu sonnen. Ultraschallstrahlung von der Sonne ist die Hauptursache für bösartige Veränderungen, die zu Hautkrebs führen. Eine große Gefahr für die menschliche Gesundheit ist auch der Besuch von Sonnenstudios. Aus Gründen der Schokoladenbräune, die als Zeichen der Attraktivität gilt, lehnen die Menschen die Verwendung von Sonnenschutzmitteln ab. Sie haben keine Angst davor, dass die Sonne zur beschleunigten Hautalterung beiträgt. (WEITER LESEN)

http://www.medikforum.ru/medicine/69411-perezhivshie-rak-kozhi-rezhe-umirayut-ot-melanom.html

Prominente, die Hautkrebs besiegen

Erstellungsdatum: 28. November 2016

Änderungsdatum: 4. Januar 2018

Hautkrebs ist eine Krankheit, deren Name Angst auslöst. Aber es gibt viele Leute, denen es gelungen ist, einen überzeugenden Sieg über ihn zu erringen. Unter ihnen - Hollywood-Schauspieler, die keine Angst haben, ihrer Welt von ihrer Krankheit zu erzählen.

Der Star des Films "X-Men", Hugh Jackman aus dem Jahr 2013, wurde wegen eines Basalzellkarzinoms behandelt. Die im Akteur erkannte Krebsform zeichnet sich durch einen relativ harmlosen Verlauf aus, da sie nicht metastasiert. Ein solcher Tumor kann jedoch in tiefes Gewebe hineinwachsen und dessen Zerstörung verursachen. Hugh Jackman erzählte seinen Fans über soziale Netzwerke von seiner Krankheit, um sie davon zu überzeugen, häufiger Sonnenschutzmittel zu verwenden.

Die 35-jährige Schauspielerin, die Emma Swan in der Serie Es war einmal im Märchen spielte, litt an der aggressivsten Form von Hautkrebs, dem Melanom. In einem Interview mit US Weekly sagte sie: „Ich habe noch 6 Narben von entfernten Muttermalen auf meinem Körper. Eines davon stellte sich als Melanom heraus, der Rest bereitete sich auf die Entwicklung zu Krebs vor. Überprüfen Sie Ihre Maulwürfe beim Arzt oft! "

Die Schauspielerin gab gegenüber der Journalistin des Health Journal zu, dass ihr Mann ihr dabei half, die Krankheit rechtzeitig zu finden. „Vor ein paar Jahren hatte ich einen Maulwurf am Bein, der ihm verdächtig vorkam. Und er hat mich überzeugt, zu einem Dermatologen zu gehen “, sagte Michelle. - In der australischen Klinik erhielt ich eine Biopsie, die bestätigte, dass es sich tatsächlich um Krebs handelte. Ich bin meinem Ehemann immer noch dankbar, dass meine Behandlung pünktlich begonnen wurde und jetzt bin ich gesund. “

In einem Interview mit der populären Zeitschrift People Brooke Shields hieß es: „Auf meinem Gesicht war ein kleiner Fleck. Der Arzt nahm ein Abkratzen davon und die Analyse zeigte, dass ich einen Präkanzerosezustand habe. Ich hatte angst

Die Schauspielerin glaubt, dass sie in ihrer Jugend auf diese Weise von der Liebe zum Sonnenbaden geplagt wurde. Und das trotz der Tatsache, dass sie ihre Haut in den letzten 10 Jahren ständig vor der Sonne geschützt hat. „Sie denken, wenn Sie heute Schutzcremes verwenden, sind Sie in Sicherheit. Tatsächlich kann sich der Schaden durch Sonnenbrand viele Jahre später manifestieren “, sagte der Stern.

Vor einigen Jahren löste eine Fotografie einer Paparatia, auf der die Schauspielerin einen großen blauen Fleck unter ihren Augen sehen konnte, eine Welle der Diskussion aus. Aber ihre Vertreterin hörte schnell mit den Gerüchten auf und erklärte, dass Griffith operiert worden war, um einen Hauttumor auf ihrer Wange zu entfernen.

Mit 52 Jahren entfernte die Schauspielerin das Melanom auf dem Rücken. Sie wollte den Hype nicht aufkommen lassen und erzählte ihren Fans erst einige Jahre später von der Operation. Mutter Shepard erinnerte sich daran, dass ihre Tochter in ihrer Jugend gerne am Strand war.

Im Jahr 2002 bestätigte die Schauspielerin, dass sie ein zervikales Basaliom mit Strahlentherapie behandelt. Die Krankheit ging zurück und kehrte nie zurück.

Empfehlungen zur Vorbeugung von Hautkrebs

Es ist kein Geheimnis, dass die Sonne der schlimmste Feind der Haut ist, unabhängig von ihrer Farbe. Neben der Tatsache, dass ultraviolette Strahlen zur Entstehung von Krebs beitragen, beschleunigen sie auch den Alterungsprozess. Der effektivste Weg, Ihre Haut zu schützen, besteht darin, so selten wie möglich unter der Sonne zu sein. Wenn Sie dies dennoch tun müssen, befolgen Sie diese Richtlinien:

  • Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung in der heißesten Zeit - von 10 bis 14 Uhr.
  • Tragen Sie langärmelige Kleidung, Hüte mit breiter Krempe und eine Sonnenbrille.

Verwenden Sie Sonnenschutzmittel mit einem Lichtschutzfaktor von 30 oder höher. Tragen Sie die Creme 20 Minuten lang auf, bevor Sie nach draußen gehen
wieder alle 2-3 Stunden.

http://melanomaunit.ru/melanoma-news/znamenitosti-pobedivshie-rak-kozhi/

Kannst du an einem Melanom sterben?

Das Melanom keimt in mehreren Hautschichten und zerstört diese. Es breitet sich über die Lymph- und Blutgefäße zu anderen Organen (Lunge, Gehirn, Leber) aus, wo sich Wachstumstaschen (Metastasen) befinden. Durch die Zerstörung der vom Tumor betroffenen Organe und Gewebe kommt es zum Tod.

Die Inzidenz von Melanomen beträgt 14 Fälle pro 100.000 Einwohner. In den letzten Jahren ist die Inzidenz von Melanomen gestiegen, wobei Melanome bei jungen Menschen immer häufiger auftreten.

Melanome sind bei Männern und Frauen gleich häufig. Das Durchschnittsalter, in dem ein Melanom auftritt, beträgt 45 Jahre. Mit der Erkrankung eines der Blutsverwandten steigt bei anderen das Melanomrisiko. Die wichtigsten Risikofaktoren sind Episoden übermäßiger Sonneneinstrahlung, insbesondere im Kindesalter, einer erheblichen Anzahl von Mol.

Durch Mutationen von Melanozyten bilden sich maligne Zellen, die Tumore hervorrufen.
Melanom: Symptome der Krankheit

Melanome haben normalerweise eine asymmetrische Form und Pigmentverteilung. Die Kanten des Melanoms haben eine unregelmäßige Form (gezähnt, spitz). Wenn Sie berühren, beginnt das Melanom oft zu bluten. Die Farbe des Melanoms ist normalerweise braun, häufig mit Schattierungen von Blau, Grau, Rosa, Rot. Normalerweise hat das Melanom einen Durchmesser von mehr als 6 mm, aber die geringe Größe des Tumors schließt ein Melanom nicht aus.
Melanom: Diagnose der Krankheit

Ein Onkologe untersucht die Haut und misstrauische Formation, führt das Gefühl von Lymphknoten durch. Bei Verdacht auf ein Melanom wird ein Abstrich durchgeführt. Eine Ultraschalluntersuchung vergrößerter Lymphknoten und Leber kann ebenfalls durchgeführt werden. Zusätzlich kann eine Röntgenaufnahme der Brust durchgeführt werden.
Melanom: Behandlung der Krankheit

Wenn das Stadium I und II des Tumors von der Keimtiefe des Tumors abhängt, führt die Entfernung des Tumors zu guten Ergebnissen. Im Stadium I beträgt das 10-Jahres-Überleben 93 Prozent, dh 93 Prozent der Patienten leben länger als 10 Jahre. Im Stadium II sind es 68 Prozent. Im Stadium III liegt das 10-Jahres-Überleben bei 40 Prozent, im Stadium IV bei 0 Prozent. Im Stadium III, wenn Metastasen in den Lymphknoten auftreten, werden der Tumor und die Lymphknoten entfernt (Lymphadenektomie). Die Behandlung nach der Operation wird durch eine Chemotherapie (Hauptbestandteil des Programms ist Dacarbazin) und eine Immuntherapie (Interferone) ergänzt. Bei Melanomen im Stadium IV wird eine Chemotherapie durchgeführt.

http://otvet.mail.ru/question/68612726

Was ist Melanom und wer kann daran sterben?

Melanom ist ein Hautkrebs. Ärzte nennen es den bösartigsten Tumor mit hohem Metastasierungspotential, der mit jedem Millimeter Melanomdicke um 10% zunimmt. Es ist diese Krankheit, die 75% aller Todesfälle durch Hautkrebs verursacht. Die Dermatovenerologin des Diagnosezentrums des Altai-Territoriums, Daria Smetanina, berichtete dem Amic.ru-Portal über Risikofaktoren, einige Mythen über Melanome und was eine Person beachten sollte, um nicht Opfer einer schrecklichen Krankheit zu werden.

Zunächst stellen wir fest, dass das Melanom ein bösartiger Tumor von Melanozyten ist, der Pigmentzellen produziert, einschließlich derjenigen, die in den inneren Organen vorhanden sind.

Risikofaktoren werden also berücksichtigt:

  • Exposition gegenüber Sonnenlicht.
  • Belastete persönliche und familiäre Geschichte.
  • Licht Fototyp Haut.
  • Eine große Anzahl von Maulwürfen und Sommersprossen.
  • Schwache Immunität.
  • Das Vorhandensein von Altersflecken.
  • Syndrom der dysplastischen Nävi (Muttermale).
  • Sonnenbrand
  • Schädigung der Haut.

Das Melanom kann übrigens nicht nur dort auftreten, wo die Sonne untergeht. Hautkrebs tritt zwischen den Fingern und Zehen, in den Achselhöhlen, am Gesäß und an den Genitalien auf.

Daria Smetanina gibt einige grundlegende Tipps:

  • Vermeiden Sie die Sonne am Höhepunkt ihrer Aktivität (von 10 bis 16-17 Stunden).
  • Wenn Sie länger als 30 Minuten in der Sonne sind, tragen Sie leichte, locker sitzende Kleidung mit langen Ärmeln, Hosen, einem Panamahut oder einem Hut mit breiter Krempe und einer Sonnenbrille.
  • Achten Sie auf die Einnahme von Medikamenten, da viele von ihnen die Wirkung der Sonnenstrahlung erheblich verstärken können.
  • Verwenden Sie Sonnencreme auch an einem wolkigen Tag. Heutzutage enthalten fast alle Gesichtscremes einen Sonnenfilter.
  • Besuchen Sie nicht das Solarium.
  • Vermeiden Sie es, Muttermale und Muttermale zu traumatisieren.
  • Geben Sie krebserzeugende Produkte auf, die die Schilddrüse stören.
http://www.amic.ru/voprosdnya/425280/

In Zahlen und Fakten: In 73% der Fälle führt Melanom zum schnellen Tod.

Das Melanom ist ein bösartiger Tumor, der sich aus Pigmentzellen entwickelt. Zumindest auf der Haut gebildet - auf der Netzhaut.

Jährlich werden weltweit mehr als 200.000 Melanomfälle diagnostiziert und 65.000 Todesfälle durch diesen Tumor verursacht.

38% war der Anstieg der Melanominzidenz in der Russischen Föderation in den letzten 10 Jahren.

Das Risiko, ein Melanom zu entwickeln, hängt mit einem Hautphototyp zusammen. Am anfälligsten für diese Krankheit sind Menschen mit Lichttyp I und II, bei denen die Haut nach 30-minütiger Sonneneinstrahlung brennt und bei denen die weiße Haut nur schwer ein Sonnenbad nimmt.

Sonnenschutz ist der beste Schutz gegen Melanome.

In 70% der Fälle bildet sich ein Melanom auf der Oberfläche von Beinen, Rücken, Armen und Gesicht.

Nur 4% aller Hautkrebserkrankungen sind Melanome, aber in 73% der Fälle führt dies zum schnellen Tod.

Die höchste Inzidenz von Hautkrebs liegt in Australien und Neuseeland. Es ist mit Ozonlöchern in der Atmosphäre verbunden.

59 Jahre - das Durchschnittsalter der Patienten mit Melanom. Ältere Menschen sterben eher an dieser Krankheit.

In 50% der Fälle tritt ein Melanom an den Beinen auf, in 20-30% am Körper, in 10-15% an den Armen und nur in 15-20% an Hals und Gesicht.

50 bis 80% aller Melanome entstehen an der Stelle der Muttermale.

15% aller Melanome sind knotig (knotig), sie wachsen in der Dicke der Haut, sind bei Männern häufiger und prognostisch am ungünstigsten.

Subunguales Melanom tritt am häufigsten bei dunkelhäutigen Menschen auf.

100% behandelbares Melanom frühzeitig erkannt!

In sozialen Netzwerken lesen!

  • In Zahlen und Fakten: Physiotherapie verkürzt die Behandlungszeit um das 2-fache 1
  • Ultraviolett: Freund oder Feind? 0
  • In der Hitze des Sonnenbrands. Muss ich Angst vor den Sonnenstrahlen haben? 1
  • Risikogruppe. Wie viele Maulwürfe sind zulässig und wie werden sie entfernt? 0
  • Die richtige Dosis der Sonne schützt vor Erkältungen, Psoriasis und Krebs 17

Aktuelle Ausgaben

Raubdienstprogramme. Welche Art von Dienstprogrammen können Sie nicht bezahlen?

Wein, Mädchen, Heldentum. Als die UdSSR Militär für Spanien kämpfte

Wann man Wein trinkt und wann man Brot isst. Machtkalender der Fastenzeit 2019

Beliebt

Kommentiert

2019 Argumente i Fakty JSC Generaldirektor Ruslan Novikov. Chefredakteur der Wochenzeitschrift „Argumente und Fakten“ Igor Chernyak. Direktor für digitale Entwicklung und neue Medien AiF.ru Denis Khalaimov. AIF.ru Chefredakteur Vladimir Shushkin.

http://www.aif.ru/health/life/45446

Lesen Sie Mehr Über Sarkom

Muttermale entfernen oder nicht - eine persönliche Angelegenheit. Es hängt von vielen Gründen ab: ästhetisch und medizinisch. Was tun, wenn der Maulwurf nach der Entfernung gewachsen ist?
Die positiven Eigenschaften von Karotten und Rüben sind seit langem bekannt. Essen sie für Lebensmittel kann nicht nur den Körper mit nützlichen Substanzen bereichern, sondern auch einige Krankheiten heilen.
Das Problem eines Krebses ist seine frühe Diagnose im Frühstadium, wenn die Krankheit selbst noch besiegt werden kann.
Das Hospiz ist eine medizinische Einrichtung, in der Hilfe unheilbar gemacht wird. Institutionen dieser Art helfen und betreuen sterbende Menschen.