Der Endometriumpolyp ist eine der Arten der Endometriumhyperplasie, dh des Wachstums seiner inneren Schicht. In den Bildungszellen können sich allmählich Veränderungen ansammeln, die als präkanzerös gelten und sich dann in Gebärmutterschleimhautkrebs verwandeln. Der Polyp des Uteruskörpers selbst ist also noch keine Präkanzerose, aber adenomatöse Polypen sind Präkanzerosen.

Die genaueste Methode zur Diagnose einer Krankheit ist die Hysteroskopie, bei der eine Polypenbiopsie durchgeführt wird und später die histologische Untersuchung, dh die Bestimmung der Zellen und Gewebe, aus denen sie besteht. Jeder Endometriumpolyp, der während der Hysteroskopie festgestellt wurde, sollte entfernt werden.

So entfernen Sie Uteruspolyp

Viele Studien haben gezeigt, dass mit diagnostischen Kürettagen diese Strukturen nicht in allen Fällen beseitigt werden können. Polypen, die aus dichtem Gewebe bestehen - muskulös, faserig (insbesondere für einen Drüsenfaserpolyp können Sie mehr aus unserem vorherigen Artikel erfahren), werden besonders schlecht entfernt - die Häufigkeit ihres Verschwindens nach der Kürettage beträgt nur 12%. Auch eine gleichzeitige endoskopische Kontrolle verhindert nicht das Wiederauftreten der Krankheit.

Eine wirksame Entfernung von pathologischem Gewebe sollte das gesamte Endometrium, das sich unter der Formation befindet, bis zu seiner tiefen Grundschicht betreffen. Dies kann nur durch einen hysteroskopischen Eingriff erreicht werden.

Endometriumpolypentfernungsmethoden umfassen die Verwendung herkömmlicher hysteroskopischer Geräte sowie die Verwendung von elektrochirurgischen Techniken oder Laserleitern. Die Entfernung des Endometriumpolyps mit einem Laser ist eine moderne Technologie, mit der Sie unerwünschtes Gewebe vollständig entfernen, die Wahrscheinlichkeit von Blutungen an der Entnahmestelle verringern und die Häufigkeit von Rückfällen verringern können. Die übliche Hysteroresektoskopie hat jedoch bei richtiger Vorbereitung und Durchführung sehr gute Ergebnisse.

Wie bereite ich mich auf die Operation vor?

Vor dem Entfernen von Uteruspolypen werden folgende diagnostische Maßnahmen durchgeführt:

  • Untersuchung des Gebärmutterhalses im Spiegel, anhand derer der Zustand, die Form des Gebärmutterhalskanals, das Vorliegen eines Entzündungsprozesses oder Organschäden beurteilt werden können; Dies ist wichtig, da durch den Gebärmutterhalskanal Instrumente zur Manipulation der Gebärmutter eingeführt werden.
  • bakteriologische Untersuchung von Abstrichen von der Oberfläche des Gebärmutterhalses und der Scheidenwände, um nachzuweisen, dass eine Frau keine bakterielle Entzündung der Genitalorgane aufweist, da sonst die Gefahr einer Infektion der Gebärmutter besteht, die zu Endometritis führt;
  • Zytologieabstrich;
  • transvaginale Ultraschalluntersuchung, bei der der Sensor in der Vagina platziert und der Uterus störungsfrei untersucht wird, wodurch die Bauchdecke entsteht;
  • allgemeine klinische Untersuchung - Blutuntersuchungen (allgemein und biochemisch) und Urin, Mikroreaktion auf Syphilis, Blutuntersuchung auf HIV, Marker für Virushepatitis, Elektrokardiogramm, Lungenfluorographie, Untersuchung durch einen Therapeuten.

Gegenanzeigen für die Entfernung eines Polypen:

  • entzündliche Erkrankungen der Vagina, des Gebärmutterhalses, der Gebärmutter oder der Gliedmaßen, die sowohl durch die banale Flora als auch durch sexuell übertragbare Infektionen (z. B. Chlamydien) verursacht werden - die Operation wird durchgeführt, nachdem diese Erkrankungen beseitigt wurden;
  • Verschlimmerung von genitaler Candidiasis (Soor) oder bakterieller Vaginose (Vaginaldysbiose);
  • intensive Blutungen aus dem Genitaltrakt, die durch Endometriumhyperplasie oder andere Ursachen verursacht werden, bevor sie aufhören;
  • Schwangerschaft;
  • Pathologie des Gebärmutterhalses, die das Halten von hysteroskopischen Instrumenten in der Gebärmutter verhindert (Krebs, Stenose, schwere Narbenfehlbildung nach Wehenpausen usw.);
  • schwere Begleiterkrankungen im Stadium der Dekompensation (z. B. Diabetes mellitus mit hohem Blutzucker und glykiertem Hämoglobin, arterielle Hypertonie mit hohen Blutdruckwerten) oder Exazerbationen (z. B. Magengeschwür, Asthma bronchiale und andere);
  • akute Atemwegsinfektion.

Eine spezielle Vorbereitung zur Entfernung des Endometriumpolyps ist nicht erforderlich. Während der Woche vor dem Eingriff ist sexuelle Ruhe oder Kondomgebrauch wünschenswert. Es ist besser, für keinen Zweck Duschtabletten, Vaginaltabletten, Zäpfchen und Cremes zu verwenden.

Am Tag vor der Operation zum Mittagessen können Sie verdauliche Lebensmittel zu sich nehmen und dabei Schwarzbrot, Kohl und Hülsenfrüchte entfernen. Es ist jedoch besser, das Abendessen zu verweigern oder ein Glas Kefir zu trinken. Flüssigkeit ist nicht begrenzt. Am Morgen des Operationstages sollte nicht gefrühstückt und getrunken werden. Abends und morgens wird ein vom Arzt verordneter Reinigungsklistier durchgeführt.

Eine geeignete Operationszeit wird vom Arzt festgelegt, normalerweise 2-3 Tage nach dem Ende der Menstruation, dh 6-9 Tage nach dem Zyklus, da sich das Endometrium zu diesem Zeitpunkt noch nicht erholt hat, die Abstoßung der Menstruation jedoch bereits abgeschlossen ist. Heutzutage sind Polypen besser sichtbar, sie sind leichter zu entfernen, seltener gehen Operationen mit Komplikationen wie Blutungen einher.

Operatives Eingreifen

Operationen zur Entfernung eines Endometriumpolyps werden normalerweise in einem Krankenhaus durchgeführt. Die Dauer des Krankenhausaufenthalts ist kurz und darf mehrere Tage nicht überschreiten.

Die Patientin befindet sich auf dem gynäkologischen Stuhl, sie beginnt mit der intravenösen Einnahme von Schmerzmitteln. In diesem Fall schläft die Frau ein und fühlt nichts. Die intravenöse Vollnarkose kann durch eine Wirbelsäulenanästhesie oder sogar eine Endotrachealanästhesie ersetzt werden. Die Entscheidung über die Art der Anästhesie trifft der Anästhesist in Abhängigkeit von vielen Faktoren, darunter:

  • die wahrscheinliche Dauer der Manipulation und ihr Volumen;
  • Begleiterkrankungen;
  • Arzneimittelunverträglichkeiten, Fälle von Allergien gegen die Einnahme von Schmerzmitteln;
  • die Möglichkeit von Komplikationen während der Operation.

In jedem Fall ist eine ausreichende Analgesie erforderlich, da Schmerzen und andere negative Reaktionen auftreten können, wenn der Gebärmutterhalskanal zur Injektion eines Hysteroskops erweitert wird.

Wie wird die Operation durchgeführt?

Nachdem die Patientin anästhesiert wurde, verarbeitet der Gynäkologe die äußeren Genitalorgane mit einer antiseptischen Lösung und führt Dilatatoren des Gebärmutterhalskanals ein - Spezialwerkzeuge, die den Kanal auf die gewünschte Größe „dehnen“, um das Hysteroskop frei einzuführen. Die Gebärmutterhöhle wird mit Flüssigkeit oder Gas gefüllt, um ihre Wände zu begradigen.

Effektive Methode zur Entfernung von Endometriumpolypen - Hysteroresektoskopie

Einzelne Polypen mit einem gut markierten Bein werden mit einer Schere oder Pinzette entfernt, die durch den Kanal des Hysteroskops eingeführt wird. Diese Werkzeuge werden unter visueller Kontrolle (das Hysteroskop ist mit einer Miniatur-Videokamera ausgestattet, die es ermöglicht, den Operationsbereich zu sehen) an dem Polypenschaft ausgeführt und geschnitten. Ein solches Verfahren kann unter Verwendung einer Resektoskopschleife durchgeführt werden. Die Laserentfernung des Polypen erfolgt auf die gleiche Weise. Nach der Entfernung wird die Interventionsstelle erneut sorgfältig untersucht, um sicherzustellen, dass keine Aufklärung erfolgt.

Befindet sich der Polyp in der Nähe der Eileitermündung, ergeben sich technische Schwierigkeiten bei der Operation, da an dieser Stelle die Wand der Gebärmutter mit nur 3-4 mm sehr dünn ist und das Risiko einer Schädigung steigt. Daher wird eine mechanische Trennung des Polypen verwendet und die elektrische Resektion wird am häufigsten abgelehnt.

Eine Resektoskopie mit einer Schleifenelektrode (elektrochirurgische Polypektomie) wird häufiger verwendet, um große Läsionen in der Nähe der Gebärmutterwand (wandnah) mit einer dichten Faserstruktur zu entfernen. Schlaufe zu einem Polypen und schneide ihn zu Boden. Wenn die Entfernung mechanisch durchgeführt wird, wird sie zuerst abgeschraubt und dann wird das Bein des Polypen zusätzlich mit einer durch ein Hysteroskop eingeführten Schere oder Pinzette entfernt. Gleichzeitig wird der Gebärmutterhalskanal mit Gegar-Extendern erweitert.

Wie lange dauert die Entfernung? Die Eingriffszeit hängt von der Komplexität der Operation, der Größe des Polypen, seiner Lokalisation, der Erfahrung des Gynäkologen und vielen anderen Faktoren ab. Im Durchschnitt dauert die Bearbeitung etwa 30 Minuten. Bei mehreren Formationen, technischen Schwierigkeiten bei der Einführung eines Hysteroskops oder der Entfernung der Formation selbst dauert der Eingriff länger. Bei Bedarf verlängert sich auch die Anästhesiedauer.

Zeitraum nach der Operation

Normalerweise muss der Patient innerhalb von 2-3 Tagen nach der Entfernung des Endometriumpolyps entlassen werden. Sie sind spärlich, „schmieren“ und ziehen von selbst vorbei, sobald der Ort der Entfernung „heilt“. Der Patient kann leichte Beschwerden im Unterbauch und im Bereich der äußeren Geschlechtsorgane haben. Dies ist nicht gefährlich und mit der Wiederherstellung des Gebärmutterhalses verbunden.

Wenn der Magen nach dem Eingriff schmerzt, verschreibt der Arzt Schmerzmittel. Sie können Werkzeuge in Form von rektalen Zäpfchen verwenden, sie sind sicherer und nicht weniger wirksam als herkömmliche Schmerzmittel.

Wenn die Schmerzen zunehmen und die blutige Entladung zunimmt, sowie ihre Dauer mehr als 5-6 Tage, ist es notwendig, sofort einen Arzt aufzusuchen. Solche Anzeichen weisen auf Komplikationen des Verfahrens hin.

Negative Effekte der Hysteroskopie und Polypenentfernung:

  • Perforation (Perforation) der Uteruswand;
  • Endometritis;
  • Blutungen aus dem Ort der Entfernung von Bildung.

Während der ersten 2-3 Tage kann eine Frau Fieber haben. Am häufigsten ist dies eine Folge der Verschlimmerung des chronischen Entzündungsprozesses in den Eileitern. Darüber hinaus tritt nach der Entfernung mehrerer Polypen eine aseptische (keimfreie) Entzündung in der Uteruswand auf - eine natürliche Reaktion des Körpers, die darauf abzielt, die Integrität der Schleimhaut wiederherzustellen.

Bei Auftreten von Komplikationen werden häufig eine wiederholte Hysteroskopie sowie eine Kürettage der Gebärmutter, Antibiotika, Entgiftungsmittel und Hormone verordnet.

Empfehlungen nach Entfernung der Schulbildung zur Vorbeugung von entzündlichen Komplikationen:

  • sexuelle Erholung während der Woche, während der Gebärmutterhals wiederhergestellt wird;
  • Vermeidung der Verwendung von Vaginaltampons;
  • Douching und die Verwendung von vaginalen Darreichungsformen sollten nicht ohne ärztliche Verschreibung durchgeführt werden.

Was kann in der ersten Woche nach der Operation nicht gemacht werden:

  • in die Sauna gehen, baden;
  • nimm ein heißes Bad;
  • zum Pool oder Solarium laufen;
  • Mache Sport, mache harte körperliche Arbeit.

Die wichtigsten Probleme, die langfristig nach der Entfernung des Polypen auftreten

Wann beginnt die Menstruation?

Trotz der Beseitigung der Formation wird der hormonelle Hintergrund der Frau nicht gestört, weshalb bei Menstruationsperioden nach Entfernung des Endometriumpolyps rechtzeitig nur eine geringe Abweichung im Zeitpunkt des Einsetzen der Menstruation möglich ist. Reichlich monatlich - eine Variante des normalen Verlaufs der Erholungsphase. Wenn sie jedoch in eine Uterusblutung übergehen, muss dringend ein Arzt konsultiert werden.

Wann kannst du schwanger werden?

Eine Schwangerschaft nach Entfernung des Endometriumpolyps kann bereits im aktuellen Zyklus auftreten, wenn die Hormontherapie nicht beginnt. Dies ist jedoch keine ganz günstige Entwicklung der Ereignisse, da eine Frau zur vollständigen Genesung Rehabilitation benötigt.

Der optimale Zeitraum, für den die innere Schicht der Gebärmutter vollständig wiederhergestellt ist, beträgt 3 Monate. In diesem Zeitraum werden kombinierte orale Kontrazeptiva verschrieben. Ihre Aufhebung bewirkt den sogenannten Re-Play-Effekt, wodurch sich die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft erhöht. Wenn Endometriumpolypen die Ursache für Unfruchtbarkeit waren, ist dies zu diesem Zeitpunkt der günstigste Zeitpunkt für die Empfängnis.

Welche Behandlung wird nach der Entfernung des Endometriumpolyps verordnet?

Die Frage nach der Zweckmäßigkeit der Verschreibung von Hormonen bleibt umstritten. Einige Ärzte glauben, dass eine medikamentöse Therapie vermieden werden kann, wenn ein kleiner Polyp entfernt wird. Andere argumentieren, dass eine Hormontherapie angemessen ist, da sie die Wiederherstellung der normalen Endometriumfunktion beeinträchtigt. Hormone werden für funktionelle Drüsenpolypen, adenomatöse Formationen sowie für die Kombination von Polypen mit Endometriumhyperplasie verschrieben.

In der Regel werden kombinierte orale Kontrazeptiva oder Gestagene (Duphaston) verschrieben. Die Wahl des Arzneimittels, seine Dosierung und die Dauer der Aufnahme werden vom Arzt festgelegt. Sie ist normalerweise 3 Monate. Häufig wird Frauen angeboten, ein Intrauterinpessar mit Levonorgestrel - Mirena zu installieren. Diese Aktivitäten zielen neben der Wiederherstellung der Funktion des Endometriums auf die Planung der Schwangerschaft ab.

Die klinische Überwachung des Patienten, bei dem der Polyp entfernt wurde, wurde im Laufe des Jahres durchgeführt.

http://ginekolog-i-ya.ru/udalenie-polipa-endometriya.html

Entfernung von Endometriumpolypen: Methoden, Kontraindikationen

Endometriumpolypen werden als gutartige Wucherungen bezeichnet, die in der Uterusschleimhaut gebildet werden. Mechanische Entfernung ist der einzige effektive Weg, um sie loszuwerden. Mit zunehmender Größe verschlechtern Polypen die Qualität der Gebärmutterschleimhaut, was bei jungen Frauen zu einer Verringerung der Schwangerschaftschancen und dem Auftreten anderer Komplikationen führt. Es kann zu einer malignen Degeneration von Neubildungen kommen. Daher ist es wichtig, eine solche Bedrohung rechtzeitig zu erkennen und zu beseitigen. Es gibt verschiedene Optionen für Operationen, die basierend auf dem Alter des Patienten ausgewählt werden.

Welche Faktoren werden bei der Auswahl einer Behandlungsmethode berücksichtigt?

Ein Polyp ist eine abgerundete oder leicht verlängerte Neoplasie mit einem dünnen oder verdickten Stiel. Es wächst aus den Zellen der basalen (inneren) Schicht des Endometriums, wird aus dem Bindegewebe (fibrös), Muskelgewebe und Drüsengewebe gebildet. Manchmal überwiegt einer von ihnen in der Struktur, beispielsweise wird ein faseriger oder drüsenförmiger Polyp gebildet. Möglich ist auch die Entstehung von Tumoren mit gemischter Struktur.

Die medikamentöse Behandlung liefert keine Ergebnisse, da sich Polypen nach Einnahme von hormonellen Arzneimitteln nicht auflösen. Die Art des chirurgischen Eingriffs hängt von der Art der Tumoren, ihrer Anzahl und Lokalisation ab. Die Entfernung des Endometriumpolyps bei jungen Frauen wird durchgeführt, um die Funktionalität der Gebärmutter und die Fähigkeit der Frau, Kinder zu gebären, zu erhalten. Bei der Behandlung von Menopause-Patienten werden Operationen mit radikaleren Methoden durchgeführt, da während dieser Zeit die Wahrscheinlichkeit einer malignen Degeneration zunimmt.

Arten von Operationen zur Entfernung von Polypen, ihre Vor- und Nachteile

Die wichtigsten Methoden zur Entfernung von Polypen sind:

  • Polyp-Kürettage (Kürettage);
  • Hysteroresektoskopie;
  • Resektion eines Polypen mit Endometriumablation;
  • Laser-Cut-Off-Polyp.

Die Operationsmethode wird vom Arzt gewählt.

Schaben

Bei dieser Operation wird die Entfernung von Tumoren mit einem speziellen, einseitig angespitzten Löffel (Kürette) durchgeführt. Diese Methode ist die primitivste, ihre Wirksamkeit gegenüber der moderneren ist nicht groß genug. Die Operation wird blind ausgeführt. Nach der diagnostischen Hysteroskopie muss sich der Arzt daran erinnern, wo sich der Polyp befindet. In diesem Fall ist es nicht immer möglich, das tief in die Gebärmutterschleimhaut gewachsene Bein vollständig zu entfernen. Daher wachsen Polypen oft nach. Der Nachteil der Methode ist ein erhöhtes Trauma. Es besteht die Möglichkeit eines Schnittes der Gebärmutterwand und Blutungen.

Hysteroresektoskopie

Der Vorteil ist die Fähigkeit, einen Endometriumpolyp unter Verwendung eines Hysteroskopgeräts, das durch die Vagina in die Gebärmutter eingeführt wird, genau zu erkennen und zu entfernen. Das Bild wird mehrmals vergrößert und auf dem Bildschirm angezeigt. Der optische Tubus des Hysteroskops befindet sich im Inneren des Metallhohlgehäuses, in dem sich ein spezieller Kanal befindet, durch den flexible Instrumente in die Gebärmutter eingeführt werden. Mit einem solchen Gerät ist es möglich, einen Teil des Endometriums diagnostisch zu entfernen (Biopsie).

Einzelne Formationen werden sofort nach der Untersuchung entfernt, das Material wird zur histologischen Untersuchung geschickt, um die Zellstruktur und den Nachweis atypischer Elemente zu untersuchen. Der Vorteil dieser Technik ist die Möglichkeit, den Einsatz von Werkzeugen zu beobachten. In diesem Fall werden die Wände der Gebärmutter nicht beschädigt, und das mit Gefäßen durchbohrte Bein wird vollständig entfernt. Die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens nach einer solchen Entfernung ist signifikant geringer als bei gewöhnlicher Kürettage.

Es gibt verschiedene Arten von Geräten, die sich in der Anzahl der Instrumente unterscheiden, die in die Gebärmutter eingeführt werden können. Sie haben eine Vorrichtung zum Waschen des Hohlraums, eine Schleifenelektrode als Messer, eine Zange zum Abschneiden eines Polypen.

Auf diese Weise werden kleine Endometriumpolypen entfernt. Der Zustand der Gebärmutter nach der Operation wird durch Ultraschall überwacht. Wird eine ausgedehnte Endometriumhyperplasie festgestellt, wird diese vollständig entfernt. Das beschlagnahmte Material wird zur Histologie geschickt.

Video: Entfernung der Polyposis mittels Hysteroresektoskopie

Entfernung eines Polypen mit anschließender Elektrodestruktion (Ablation) des Endometriums

Eine solche Operation wird hauptsächlich bei älteren Patienten mit Polypenproliferation durchgeführt, was zu Uterusblutungen führt. Die Quintessenz ist, dass nach der Entfernung großer Polypen des Endometriums die Gewebe unter Verwendung von elektrischem Strom vollständig zerstört werden (Ablation wird durchgeführt). Nach einer solchen Operation wird die Gebärmutterschleimhaut nicht mehr wiederhergestellt.

Eine elektrische Zerstörung wird häufig durchgeführt, anstatt den Uterus und die Anhänge vollständig zu entfernen. Dies ermöglicht es Ihnen, eine radikale Organentfernung zu vermeiden, wenn eine Krebsvorstufe auftritt (dh während der histologischen Analyse werden atypische Zellen gefunden).

Laserentfernung

Bei dieser Methode wird das Neoplasma mit einem Laserstrahl in getrennte Schichten geschnitten und anschließend die Wunde so kauterisiert, dass keine Blutungen auftreten. Mithilfe von Videogeräten wird das Bild auf dem Bildschirm angezeigt, sodass der Arzt während der Manipulationen einen Fehler machen und die Gebärmutter nicht verletzen kann.

Der gesamte Vorgang dauert nicht länger als eine halbe Stunde. Die Wunde heilt schnell, es verbleiben keine Narben auf der inneren Oberfläche der Gebärmutter.

Vorbereitung für die Operation

Vor der Operation zur Entfernung eines Endometriumpolyps wird der Patient untersucht. Es besteht aus der Durchführung der folgenden Verfahren:

  • Untersuchung des Gebärmutterhalses mit gynäkologischen Spiegeln, die den Zustand der Schleimhaut (Schädigung, Entzündung) und die Möglichkeit der Einführung von Instrumenten beurteilen;
  • Entnahme eines Abstrichs aus der Vagina und dem Gebärmutterhals zur Analyse der Bakterienflora und der Abwesenheit von Infektionskrankheiten;
  • Zytologieabstrich für atypische Zellen;
  • transvaginaler Ultraschall, wenn ein Sensor durch die Vagina in die Gebärmutter eingeführt wird, um deren Oberfläche zu untersuchen;
  • Bluttests auf Zucker, Viren und Infektionen;
  • allgemeine und biochemische Analyse von Urin.

Der allgemeine Gesundheitszustand wird untersucht: Der Patient wird von einem Therapeuten, einem Kardiologen, untersucht.

Eine Woche vor der Operation sollte eine Frau ohne Kondom keinen Geschlechtsverkehr mehr haben. Sie können nicht halten, Duschen, Vaginalsalben, Kerzen, Pillen.

Am Vorabend der Entfernung des Endometriumpolyps muss auf eine Schonkost umgestellt werden, bei der aufblähende Lebensmittel (Kohl, Schwarzbrot, Bohnen und andere) aus der Diät eliminiert werden. Vor der Operation liegt ein Reinigungsklistier vor.

Bei der Behandlung von jungen Frauen wird die Operation in der Regel zwei bis drei Tage nach dem Ende der Menstruation durchgeführt, da die Dicke des Endometriums in dieser Zeit minimal ist und Neoplasien leichter zu untersuchen sind. Die Wahrscheinlichkeit von Blutungen ist viel geringer.

Gegenanzeigen für die Entfernung von Polypen

Chirurgische Eingriffe werden nicht durchgeführt, wenn eine Frau an entzündlichen oder ansteckenden Erkrankungen der inneren oder äußeren Geschlechtsorgane leidet. Der Vorgang wird bis zur vollständigen Wiederherstellung verzögert.

Gegenanzeige für eine solche Intervention ist das Vorhandensein von Uterusblutungen, die mit Hilfe von Medikamenten nur schwer gestoppt werden können. Oft hilft in diesen Fällen nur eine Bauchoperation.

Das Einführen von Instrumenten in die Gebärmutter ist unmöglich, wenn raue Nähte am Gebärmutterhals, Risse nach der Entbindung und eine signifikante Verengung des Gebärmutterhalskanals vorliegen. Die Operation wird nicht durchgeführt, wenn der Patient an Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Asthma, Infektionskrankheiten der Atemwege, akuten Magengeschwüren sowie Blut- und Gefäßerkrankungen leidet.

Die Entfernung des Endometriumpolyps wird während der Schwangerschaft nicht durchgeführt. Die Operation wird auf die Zeit nach der Geburt verschoben.

Die Operation zum Entfernen von Polypen

Die Dauer hängt von der gewählten Technik ab.

Neue Wucherungen am Eingang der Eileiter werden in der Regel mechanisch mit einer Pinzette oder einer Spezialschere entfernt. Die Wand der Gebärmutter ist hier die geringste Dicke, bei Verwendung anderer Techniken ist es leicht zu beschädigen. Die Entfernung großer Neubildungen an einem dünnen Stiel erfolgt durch Drehen des Polypenkopfes. Das verbleibende Bein wird dann zusätzlich von der Uteruswand abgekratzt.

Die elektrische Resektion mit einer schleifenförmigen Elektrode wird am häufigsten bei der Entfernung von faserigen Polypen mit dichter Struktur angewendet (sie befinden sich normalerweise an den Wänden der Gebärmutter). Operationen werden unter Vollnarkose durchgeführt. Wenn der Patient Kontraindikationen für die Verwendung geeigneter Medikamente hat, wird eine Wirbelsäulenanästhesie durchgeführt.

Erholung nach der Operation

Die vollständige Wiederherstellung der Funktion des Fortpflanzungssystems erfolgt etwa sechs Monate nach der Entfernung der Endometriumpolypen. Zu diesem Zeitpunkt sollte sich eine Frau einmal im Monat einer Beckenuntersuchung unterziehen, einen Ultraschallscan durchführen und Hormonpräparate einnehmen. Sie werden verschrieben, um die Ursache der Endometriumhyperplasie zu beseitigen und das hormonelle Gleichgewicht wiederherzustellen.

Junge Frauen werden mit KOK behandelt. Ältere Patienten erhalten Gestagenmedikamente, um Hyperöstrogenie zu beseitigen. Darüber hinaus werden entzündungshemmende Medikamente und das Ausspülen mit antiseptischen Lösungen verschrieben.

Warnung: Traditionelle Arzneimittel (Schmerzmittel, entzündungshemmende Abkochungen und Infusionen) werden nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet.

Dem Patienten wird empfohlen, nach der Operation einen Monat lang auf Geschlechtsverkehr zu verzichten. Sie sollte nicht in die Sauna gehen, ein Bad im Bad nehmen (nur unter einer warmen Dusche), eine Wärmflasche verwenden, wenn es schmerzhafte Empfindungen im Bauch gibt, und auch Sport treiben und mehr als 3 kg heben.

Mögliche Komplikationen und Konsequenzen

Komplikationen bei der Entfernung eines Endometriumpolyps, insbesondere mit modernen, traumarmen Methoden, sind selten. Dazu gehören:

  1. Perforation der Gebärmutter (durch Schnitt der Wand). Dies kann während der Kürettage oder Hysteroskopie auftreten.
  2. Einschluss der Infektion in die Gebärmutter und das Auftreten des Entzündungsprozesses unsachgemäß vorbereitete Werkzeuge.
  3. Die Bildung von Verwachsungen in der Gebärmutter, Narben an der Stelle der Entfernung von Tumoren.
  4. Die Ansammlung von Blut in der Gebärmutter (Hämatometer). Dies kann auf innere Blutungen zurückzuführen sein, ein Schnitt, der unbemerkt blieb. Die Eiterung von geronnenem Blut ist möglich.

Das Auftreten von Komplikationen wird durch das Auftreten ungewöhnlicher Entladungen, Bauchschmerzen, Blutungen aus dem Genitaltrakt, Ohnmacht, Tachykardie sowie durch Fieber, das den Blutdruck senkt, angezeigt.

Die Folgen einer nicht sorgfältigen Entfernung von Endometriumpolypen können das Auftreten eines bösartigen Tumors an der Wachstumsstelle sein, der atypische Zellen enthält, und die Neubildung von Polypen.

Monatlich nach einer solchen Operation treten geringfügige Abweichungen von der üblichen Zeit auf, die möglicherweise deren Intensität erhöhen. Eine Schwangerschaft kann bereits im nächsten Menstruationszyklus auftreten, es wird jedoch nicht empfohlen, eine Schwangerschaft vor 3 Monaten nach der Operation zu planen, da Zeit erforderlich ist, um den Zustand von Gebärmutter und Gebärmutterschleimhaut wiederherzustellen.

Wenn Progesteron verwendet wird, um den hormonellen Hintergrund wiederherzustellen, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft am Ende des Behandlungsverlaufs und nach Absetzen der Pillen.

http://prosto-mariya.ru/udalenie-polipa-endometriya-metody-protivopokazaniya_1960.html

Nach Entfernung der Gebärmutterschleimhaut Polyp kann nicht

Endometriumpolypentfernung - Operation und Erholungsphase

Operationen wie die Entfernung des Endometriumpolyps sind ein häufiger gynäkologischer Eingriff. Bildung selbst ist das Wachstum eines Gewebes, das sich in Struktur und Struktur unterscheidet. Hat eine gütige Natur. Lassen Sie uns die Verletzung genauer betrachten, die Merkmale der Operation und Therapie auswählen und über die Nuancen sprechen.

Endometriale Polypenentfernung

Die Therapiemethode ist radikal. Mit einem geringen Bildungsaufwand (bis zu 2 cm) kann eine Hormontherapie im Voraus verordnet werden. In Ermangelung eines Ergebnisses - chirurgische Behandlung durchführen. Endometriumpolyp in der Gebärmutter, die unter Narkose entfernt wird, wird durch Ultraschall diagnostiziert. Es bestimmt nicht nur die Größe, Struktur der Ausbildung, sondern auch deren genaue Lokalisierung, was bei der Ausarbeitung eines radikaltherapeutischen Plans von Bedeutung ist.

Endometriumpolypentfernung - Hysteroskopie

Diese Methode ist weit verbreitet. Hierbei wird ein spezielles optisches System verwendet. Erkennt sehr kleine Herde. Ein Teil des Materials wird häufig zur histologischen Untersuchung in ein steriles Röhrchen gegeben. Hysteroskopie - Entfernung eines Polypen ohne Einschnitte. Der Zugang erfolgt über die Vagina, wodurch kein zusätzliches Trauma erforderlich ist. Nachdem die Spiegel hergestellt wurden, wird der Dilatator eingeführt, dann das Gerät selbst und der Endometriumpolyp entfernt. Das Ende hat eine spezielle Pinzette, mit deren Hilfe der Tumor abgeschnitten wird.

Endometriumpolypentfernung durch Laser

Die Laserentfernung von Endometriumpolypen ist eines der am wenigsten traumatischen chirurgischen Verfahren. Der Strahl schneidet nicht nur das veränderte Gewebe ab, sondern führt auch eine Verätzung der Wunde durch, wodurch der Blutverlust erheblich reduziert wird. In Zukunft laufen die Regenerationsprozesse viel schneller ab. Das Neoplasma wird schichtweise abgeschnitten, der gesamte Verlauf der chirurgischen Manipulation wird mit Hilfe von Videogeräten gesteuert. Hält nicht länger als 20 Minuten an. Narben an der Stelle von Einschnitten werden nicht gebildet, was die Empfängnis in der Zukunft nicht stört.

Kratzen eines Polypen des Endometriums

Manipulationen wie das Kürettieren eines Polypen in der Gebärmutter werden im Rahmen der Hysteroskopie unter direkter Kontrolle des optischen Geräts durchgeführt. Unter Narkose durchführen. Der Nachteil ist die Tatsache, dass schwere Gewebeverletzungen auftreten. Dies erfordert eine anschließende lange Erholungsphase, Medikamente. Wird für ausgedehnte Läsionen der Gebärmutter verwendet.

Vorbereitungen für die endometriale Polypenoperation

Zunächst wird eine Frau gynäkologisch untersucht. Gleichzeitig wird der Zustand der Scheidenwände, des Gebärmutterhalses beurteilt, eine Infektion ist ausgeschlossen. Die Sammlung von Abstrichen durchgeführt. Nach den Ergebnissen Kontraindikationen ausschließen. Die gleiche Vorbereitung für die Hysteroskopie (Entfernung eines Polypen) setzt die Einhaltung der folgenden Regeln voraus:

  • ein Verbot der Verwendung von Vaginalsuppositorien, Pillen und Intimpflegemitteln während der Woche;
  • 3 Tage vor der Manipulation auf Geschlechtsverkehr verzichten;
  • Einhaltung der Empfehlungen und Anweisungen des Arztes.

Vorbereitungen zum Schaben, Laserbelichtung, schlagen die gleichen Regeln vor. In diesem Fall kann eine Frau einige Tage vor der Operation zur Untersuchung ins Krankenhaus eingeliefert werden. In einigen Fällen - kommt sie gerade zur vereinbarten Zeit in die Klinik. Diese Eingriffe sind so minimalinvasiv, dass das Mädchen bereits nach einem Tag nach Hause geht.

Erholung nach Entfernung des Polypen in der Gebärmutter

Ein solches Vorgehen ist gut verträglich. Nach der Entfernung des Endometriumpolyps beginnt eine Erholungsphase, die durchschnittlich 6 bis 8 Monate dauert. So viel Zeit wird für die vollständige Normalisierung des Fortpflanzungssystems benötigt. Der Wiederherstellungsprozess selbst umfasst:

  • einmal im Monat einen Frauenarzt aufsuchen;
  • hormonelle Drogen;
  • Einhaltung der medizinischen Empfehlungen.

Unmittelbar nach der Manipulation wird der Frau empfohlen:

  • 1 Monat lang keinen Geschlechtsverkehr haben;
  • eine Woche nicht in die Sauna gehen, baden, nicht baden.

Behandlung nach Entfernung des Endometriumpolyps in der Gebärmutter

Therapeutische Interventionen sind individuell. Die Behandlung nach Entfernung des Endometriumpolyps umfasst:

  • Verschreibung von Hormonen: Utrogestan, Duphaston;
  • entzündungshemmende Medikamente: Indomethacin, Meloxicam, Diclofenac, Celecoxib, Piroxicam;
  • Antiseptische Reinigungslösungen: Chlorhexidin, Abkochungen von Kamille, Ringelblume, Salbei.

Ein wesentlicher Bestandteil sind regelmäßige Inspektionen. Um Rezidiven rechtzeitig vorzubeugen und sie zu erkennen, wird eine Frau einmal im Monat einer Ultraschalluntersuchung unterzogen. Im Falle einer Reformation wird eine Kürettage der Gebärmutterhöhle durchgeführt. Während der Erholungsphase wird der Frau empfohlen, keinen sexuellen Kontakt aufzunehmen - dies verletzt erneut die Vaginalschleimhaut und verhindert deren normale Heilung.

Monatlich nach Entfernung des Endometriumpolyps

Nach dem Eingriff haben viele Frauen Probleme mit dem Zyklus. Aus diesem Grund hören Gynäkologen häufig von Mädchen, wie die Menstruation nach der Entfernung eines Endometriumpolyps verläuft. Nach medizinischen Beobachtungen kann sich der Menstruationsfluss um bis zu 30 Tage verzögern. Wichtig ist das Alter des Patienten, die Art der Veränderungen, das Volumen der betroffenen Gewebe.

Nach der Entfernung des Endometriumpolyps wird eine Blutung festgestellt, die keinen Zusammenhang mit zyklischen Veränderungen hat. Es ist darauf zu achten, dass die Dauer 10 Tage nicht überschreitet. Dies kann auf das Vorhandensein von Teilen des entfernten Tumors in der Kavität hinweisen. Dies wird selten beobachtet. Wiederholtes Reinigen beseitigt ein solches Problem. Progesteron-Medikamente werden verschrieben, um den Zyklus zu normalisieren.

Schwangerschaft nach Entfernung des Endometriumpolyps

Verletzungen sind ein Hindernis für die Implantation der Eizelle. Infolgedessen ist der Beginn der Schwangerschaft schwierig. Bereits vor dem geplanten Termin sind Patienten daran interessiert, ob sie nach der Entfernung des Endometriumpolyps schwanger werden können. Ärzte weisen darauf hin, dass dies die Befruchtungschancen erheblich erhöht. Beachten Sie gleichzeitig die Notwendigkeit, eine ungeplante Schwangerschaft auszuschließen.

In der Zeit der Hormone und der Wiederherstellung des Uterusgewebes müssen Verhütungsmittel eingesetzt werden. Die Zeitspanne, in der der Körper wieder in seinen ursprünglichen Zustand versetzt wird, kann bis zu 4-6 Monate verzögert werden - so viel ist für die vollständige Wiederherstellung der inneren Gebärmutterschicht erforderlich. Die Planung einer Schwangerschaft wird mit der Erlaubnis eines Arztes begonnen, der die normale Gewebedicke und das Fehlen neuer Läsionen feststellt.

Endometriumpolyp (Entfernung) - Effekte

Der effektivste Weg zur Behandlung einer Störung ist die Entfernung eines Endometriumpolyps (Hysteroskopie), dessen Folgen gering sind. Dazu gehören:

  • vaginaler Ausfluss;
  • das Auftreten von mäßigen Schmerzen im Unterbauch;
  • Ändern des Zyklus, der Art des Menstruationsflusses;
  • leichter Anstieg der Körpertemperatur.

Der Wegfall der Ausbildung mit einem Laser hat praktisch keine negativen Folgen. Die relativ geringe Prävalenz dieser Methode zur Entfernung von Endometriumpolypen ist auf die Notwendigkeit zurückzuführen, dass hochqualifiziertes Personal und Ausrüstung im Personal einer medizinischen Einrichtung vorhanden sein müssen. Bei Einhaltung aller Algorithmen, ordnungsgemäßer Durchführung der Manipulation, sind die Konsequenzen völlig ausgeschlossen. In diesem Fall verläuft die Regeneration von geschädigtem Gewebe schneller.

Schaben wird selten durchgeführt, weil:

  • hohes Risiko einer postoperativen Infektion;
  • es besteht die Möglichkeit einer Schädigung der tiefen Schichten der Gebärmutter;
  • hat eine lange Erholungsphase.

Med.Consultant Gynaecology Polyp Endometrium: Ursachen, Behandlungsmethoden und Entfernung von Polypen

  • Entschlüsselung von Online-Tests - Urin, Blut, allgemeine und biochemische.
  • Was bedeuten Bakterien und Urin bei der Urinanalyse?
  • Wie kann man die Analyse des Kindes verstehen?
  • Merkmale der MRT-Analyse
  • Spezialtests, EKG und Ultraschall
  • Normen während der Schwangerschaft und Werte von Abweichungen.

Endometriumpolyp: Ursachen, Behandlungsmethoden und Entfernung des Polypen

Oft erfährt eine Frau, die sich einem gynäkologischen Ultraschall unterzieht, von einem Arzt, dass sich ein Polyp in der Gebärmutter befindet. Oft in diesem Fall wiederholt, die Worte des Arztes "das ist nicht beängstigend", oder der stille Zweck des Schabens weckt kein Vertrauen in seine Gesundheit. Was ist ein Endometriumpolyp, ob man sich Sorgen macht und wie man ihn behandelt - dies sind die Hauptfragen, auf die Sie die Antwort wissen sollten.

Endometriumpolyp - was ist das und wie behandeln?

Was ist das? Der Endometriumpolyp ist ein fokales gutartiges Wachstum der Gebärmutterschleimhaut, bei dem es sich um ein begrenztes Auswachsen der von den Gefäßen durchdrungenen inneren Schicht des Endometriums auf dem Pedikel handelt. Überwachsene Herde können einfach oder mehrfach sein.

Weiche, oft kleine (einige mm) Wucherungen erreichen manchmal eine Größe von einigen Zentimetern. Multiple endometriale Auswüchse, die sich nach ihrer radikalen Entfernung wieder bilden, deuten auf die Entwicklung einer Polyposis bei einer Frau als Krankheitszustand hin.

Polyp Endometrium Foto

Die therapeutische Taktik hängt direkt von der Größe des Polypen und seinem histologischen Typ und dem Zustand des Fortpflanzungssystems ab. Arten von endometrialen Prozessen in Abhängigkeit von ihrer Zellstruktur:

  1. Eisenhaltig - besteht aus den Uterusdrüsen und Stroma;
  2. Drüsen-fibrös - der häufigste Typ bei Frauen im gebärfähigen Alter, beim Wachstum der Uterusdrüsen und bei fibrösen Einschlüssen;
  3. Faserige - nur faserige Zellen werden im Gebäude gefunden;
  4. Adenomatös - die gefährlichste (präkanzeröse) Form der Polypenbildung des Endometriums, sind Drüsenzellen, von denen einige atypische Symptome aufweisen.

Endometriumpolypen treten bei Frauen in jedem Alter auf, werden jedoch häufiger nach 35 Jahren diagnostiziert. Genau angeben, die Ursachen der Endometriumpolypen kann die moderne Medizin nicht. Es gibt jedoch eine Liste von Zuständen, gegen die Uteruspolyp häufig gefunden wird:

  • Hormonelle Störungen - Progesteronmangel, übermäßige Östrogensynthese;
  • Abtreibung, Fehlgeburt;
  • Längerer Gebrauch des Intrauterinpessars;
  • Der komplexe Arbeitsablauf (besonders erschwert durch das Wachstum der Plazenta und deren manuelle Trennung);
  • Chronische entzündliche Erkrankungen des Genitalbereichs mit der Entwicklung einer Endometritis;
  • Endokrine Störungen - Schilddrüsenerkrankungen, Fettleibigkeit, Diabetes;
  • Einnahme von Tamoxifen (ein hormonelles Mittel) zur Behandlung von Brustkrebs.

Die ersten Anzeichen und Symptome von Endometriumpolyp

Kleine Polypen bilden sich oft ohne Symptome und sind ein zufälliger Befund bei der Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter.

Das Hauptzeichen für das Vorhandensein eines Endometriumpolyps in der Gebärmutter ist das Nichtvorhandensein der gewünschten Schwangerschaft und Unfruchtbarkeit vor dem Hintergrund der allgemeinen Gesundheit.

Die Proliferation von Uteruspolypen (multiple Herde, groß) äußert sich wie folgt:

  • Periodisch auftretende Schmerzen (scharf oder schmerzhaft) im Unterleib, schlimmer beim Geschlechtsverkehr;
  • Leukorrhoe - ein erhöhtes Volumen an weißlicher Farbe im Vergleich zu den üblichen;
  • Blutentladung - schlechte Blutung außerhalb der Menstruation nach dem Geschlechtsverkehr;
  • Blutung - tritt 1-2 Wochen nach dem Ende der Menstruation auf;
  • Schmerzhafte, starke Menstruationsblutungen.

Endometriumpolyp und Schwangerschaft

Die Tatsache, dass der Polyp die Ursache für das Nichtauftreten einer Schwangerschaft ist, wurde nicht nachgewiesen. Es ist jedoch ein deutliches Feedback zu erkennen: Bei Unfruchtbarkeit werden häufig hyperplastische Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut festgestellt, nach deren Beseitigung die Probleme bei der Empfängnis beseitigt sind.

Sogar eine mehrfache Wiederholung des IVF-Verfahrens führt möglicherweise nicht zu einem Ergebnis. Aber auch mit dem Einsetzen der gewünschten Schwangerschaft erhöht der Uteruspolyp das Risiko einer Fehlgeburt und einer vorzeitigen Entbindung erheblich. Die Entfernung des polypösen Wachstums erfolgt häufig nach der Geburt.

Polypendiagnose

Die Diagnose des Endometriumpolyps bereitet normalerweise keine Schwierigkeiten. Um dies zu tun, hielt:

  • Ultraschall - in der Gebärmutter findet sich ein Auswuchs mit klaren Grenzen vor dem Hintergrund eines einheitlichen Endometriums.
  • Hysteroskopie - instrumentelle Untersuchung der Gebärmutter unter Vollnarkose mit der Möglichkeit der einstufigen Entfernung eines erkannten Polypen.
  • Histologische Analyse - Bestimmung der Zellzusammensetzung des entfernten Polypen.
  • Eine Laboruntersuchung des hormonellen Hintergrunds - eine Analyse der Sexualhormone und der Schilddrüse ist für die ordnungsgemäße Festlegung des Behandlungsschemas und die Vorbeugung von Rückfällen erforderlich.

Die Differenzialdiagnostik erfolgt bei Schwangerschaft (erste Wochen, eingefroren), Myom (Proliferation der Uterusmuskulatur), Endometriose (großflächige, nichtfokale Proliferation des Endometriums).

Endometriumpolypbehandlung - Chirurgie, Therapie, Kräuter

Die einzige Möglichkeit, den Endometriumpolyp zu eliminieren, ist seine Entfernung. Weder die medikamentöse Therapie noch die gängigen Rezepte befreien die Gebärmutter von pathologischen Wucherungen.

Es wäre naiv zu glauben, dass sich der Endometriumpolyp von selbst auflösen kann. Ein vollwertiger medizinischer Komplex umfasst die Entfernung von polypösem Auswuchs und erst danach die obligatorische medikamentöse Therapie, um ein Wiederauftreten zu verhindern.

Operationsmethoden zur Entfernung von Uteruspolypen

Beim Abschaben des Endometriumpolyps wird die gesamte innere Schicht zusammen mit den Polypen mechanisch abgestoßen. Der Eingriff wird ambulant in örtlicher Betäubung oder Vollnarkose durchgeführt.

Sein Hauptnachteil ist, dass polypöse Beine nicht entfernt werden können und Polypen häufig wiederkehren. Eine gynäkologische Kürettage ist bei einer kombinierten Uterusläsion mit Polypen und Endometriumhyperplasie bei Frauen in den Wechseljahren ratsam.

Es ist eine Zieltechnik zur Entfernung von Polypen. Unter Vollnarkose wird eine Minikamera in die Gebärmutterhöhle eingeführt, der identifizierte Polyp wird zusammen mit dem Bein entfernt, ohne das umgebende Gewebe zu traumatisieren.

Diese Methode eignet sich am besten zur Behandlung junger Frauen. Bei entwickelten, großen polypösen Wucherungen mit einem deutlich geformten Bein entsteht eine Polypektomie - das „Verdrehen“ des Stiels.

Physikalische Methoden: Lasertherapie, Strahlentherapie, Kryodestruktion, Elektrokoagulation

Diese Techniken basieren auf Temperatureffekten (Kryodestruktion - Einfrieren mit flüssigem Stickstoff, Strahlentherapie - Erhitzen durch Radiowellen) oder Kauterisationseffekten (Laser oder elektrischer Strom).

Die Wahl einer minimal traumatischen Methode zur Entfernung von polypösen Auswüchsen in der Gebärmutter bleibt dem behandelnden Arzt überlassen und hängt von der Verfügbarkeit geeigneter Geräte in der Klinik ab.

Solche Technologien werden garantiert, um kleine Polypen mit dem Bein zu entfernen und die hysteroskopische Entfernung großer Formationen (Kauterisierung des Polypenbettes) zu ergänzen, um ein Wiederauftreten zu verhindern.

Bei der Diagnose von adenomatösen Polypen (hohes Risiko der Krebsregeneration!) Wird für Patienten in der Postmenopause eine radikale Entfernung der Gebärmutter und ihrer Anhänge empfohlen.

Dies ist die traumatischste Methode, um die Entwicklung der Onkologie bei Frauen mit erblicher Veranlagung zu vermeiden.

Bei hormonellen Störungen - bis zu 40 Jahren - werden kombinierte Verhütungsmittel (Janine, Yarin) empfohlen, wobei junge Patienten mit Gestagen-Medikamenten (Utrogestan, Duphaston) behandelt werden. Die Behandlung mit Hormonen nach Entfernung des Endometriumpolyps dauert 3-6 Monate.

Das neueste Mittel - die Mirena-Spirale - enthält eine therapeutische Dosis Hormone, die zur Behandlung von Patienten im gebärfähigen Alter angewendet wird, die keine Kinder mehr gebären möchten. Wirksam bei massiver Uteruspolypose bei gleichzeitiger Erkennung von Myomen. Nutzungsdauer - bis zu 5 Jahren.

Nach operativer Entfernung von Endometriumpolypen müssen unbedingt die begleitenden pathologischen Anomalien beeinflusst werden: entzündungshemmende Therapie, Behandlung einer Verletzung der Schilddrüsenhormonsynthese usw.

Die wichtigsten Heilkräuter, die zur Behandlung von Gebärmutterpolypen beitragen, sind die rote Bürste, die Gefriertruhe und die Gebärmutter des Waldes. Ihre Wirkung beruht auf der Wiederherstellung des Hormonhaushalts. Der beste Effekt wird durch den kombinierten Empfang erzielt.

Eine solche Behandlung von Endometriumpolypen ohne Operation, wie eine Hormontherapie, löst jedoch keine Polypen auf und verkleinert sie nicht einmal, sondern verhindert nur ihr Wachstum und die Bildung neuer Herde.

Regelmäßige Besuche beim Frauenarzt mit vorbeugendem Zweck - die Hauptempfehlung für Frauen, die ihre Gesundheit erhalten wollen. Bei Veränderungen der Genitalien (Schmerzen, Ausfluss, Blutungen) sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Die Folgen von Uteruspolypen, Komplikationen

  • Blutarmut durch Blutverlust.
  • Unfruchtbarkeit
  • Polyposis der Gebärmutter.
  • Onkologie (extrem selten bei Endometriumdrüsenmyompolypen).

Polypen in der Gebärmutter: Ursachen, Symptome und Behandlungsmethoden

Polyp des Gebärmutterhalskanals: Ursachen, Symptome und Behandlung (Entfernung)

Behandlung nach Entfernung des Endometriumpolyps

Ein einzelnes Wachstum des Drüsenepithels der Gebärmutter wird als Polyp bezeichnet. und multiple Läsionen des Endometriums - Pollipozy. Solche Neubildungen werden in der Regel mit einem Stiel oder einer breiten Basis an den Wänden des Uterusorgans befestigt und bringen dem Patienten viele Probleme mit der Gesundheit der Beckenorgane (Menstruationsstörungen, Unfruchtbarkeit, Krebs).

Das Auftreten einzelner oder mehrerer Polypen wird durch ein hormonelles Ungleichgewicht im Körper oder eine chronische Entzündung der Geschlechtsorgane verursacht. In Ermangelung einer rechtzeitigen Behandlung und Behebung der Ursachen erreichen diese Wucherungen eine große Größe, ragen über den Gebärmutterhalskanal hinaus und können sogar die gutartige Natur des bösartigen verändern.

Die Pollipiasis-Behandlung erfolgt ausschließlich operativ. Alle modernen chirurgischen Methoden zur Entfernung von Polypen sind minimal invasiv und werden in der Regel auf zwei Arten durchgeführt:

  1. Diagnostische Kürettage. Diese Operation wird fast "blind" ausgeführt, weshalb sie in einigen Fällen unwirksam ist. Mit Scraping können Sie jedoch eine histologische Analyse des entnommenen Materials durchführen.
  2. Hysteroskopie. Mit Hilfe dieser Operation wird nicht nur die Struktur und Lokalisation des Polypen bestimmt, sondern auch dessen gezielte Entfernung (auch wenn das Wachstum mit einer breiten Basis an den Wänden der Gebärmutter befestigt ist).

Mögliche Komplikationen nach der Operation

Die chirurgische Entfernung eines Polypen ist unabhängig vom Alter des Patienten eine wirksame Methode, um die Pollipose loszuwerden. Wenn sie nach der Operation nicht behandelt werden, besteht jedoch die Möglichkeit eines erneuten Auftretens und einer Reihe von Komplikationen:

  • Perforation der Gebärmutter (Bruch der Organwände, kleine Lumen wachsen unabhängig voneinander zusammen und große müssen genäht werden);
  • Uterusblutungen;
  • Eine Entzündung der Gebärmutter tritt aufgrund einer Verletzung der Antiseptika während der Operation oder aufgrund des Fehlens einer entzündungshemmenden Behandlung nach der Manipulation auf.
  • Hämatometer - Ansammlung von Blut in der Gebärmutter (Blut stoppt und sammelt sich in der Gebärmutterhöhle, es treten akute Schmerzen auf, eine Infektion ist möglich).

Behandlung nach der Operation

Nach der Operation zur Entfernung der Polypen zeigt die Patientin unbedingt eine gynäkologische Untersuchung. Um ein Wiederauftreten auszuschließen, wird auch eine wiederholte Hysteroskopie durchgeführt. Bei der Diagnose neuer Endometriumpolypen ist eine Kürettageoperation angezeigt.

Nach der Operation zur Entfernung des Endometriumpolyps ist eine unterstützende Behandlung von besonderer Bedeutung. Letzteres soll das Risiko eines erneuten Auftretens verringern, Komplikationen nach der Operation verhindern und die Ursachen der Krankheit beseitigen. Bei der Wahl einer Taktik werden die Art des entfernten Wachstums, die Ursache seines Auftretens, das Alter der Frau und Begleiterkrankungen des Fortpflanzungssystems berücksichtigt.

Die Behandlung umfasst die folgenden Bereiche:

  1. Die Hormontherapie wird bei hormonellem Ungleichgewicht und unregelmäßiger Menstruation durchgeführt. Es beinhaltet einen Termin:
  • Östrogen-Gestagen-Medikamente;
  • Gestagen (für Patienten nach 35 Jahren);
  • die Etablierung der intrauterinen Helix (sie hat eine lokale Wirkung auf das erkrankte Endometrium und hebt das Gestagen-Levonorgestrel hervor).

Die Hormonspirale wirkt auch bei Uterusmyomen und Adenomyosen therapeutisch.

  1. Entzündungshemmende Behandlung. Zur Vorbeugung des Entzündungsprozesses nach der Operation wird dem Patienten eine Antibiotikakur (zB Cefazolin. Ceftriaxon) verschrieben.
  2. Arzneimitteltherapie (mit Hämatometer) - Arzneimittel zur Linderung von Krämpfen und zur Wiederherstellung des Blutflusses im Uterusorgan.

Wenn atypische Zellen entdeckt werden oder ein adenomatöser Polyp diagnostiziert wird, werden Sie vom Gynäkologen und Onkologen behandelt.

Postoperative Zeit

Für eine schnelle Genesungsphase nach Entfernung des Endometriumpolyps ohne gesundheitliche Komplikationen sollte der Patient eine Reihe von Empfehlungen des behandelnden Arztes befolgen:

  • regelmäßige Besuche und Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt (unabhängig davon, wie Sie sich fühlen);
  • immununterstützende Therapie;
  • Gewichtskontrolle (starke Gewichtszunahme trägt zur Entwicklung vieler gynäkologischer Erkrankungen bei, insbesondere zur Bildung von Endometriumpolypen);
  • Selbstbehandlung und die Anwendung von Volksheilmitteln sind nicht gestattet (ohne ärztliche Verschreibung);
  • Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils.

Innerhalb eines Monats nach der Operation sollte der Patient sexuelle Aktivitäten unterlassen, schwere körperliche Arbeit und Gewichtheben einschränken. Auch können Sie das Bad (Sauna), Solarium nicht besuchen.

Nach der Operation zur Entfernung des Endometriumpolyps und dem Verlauf der Erhaltungstherapie kann die Frau die Schwangerschaft planen, wenn sich der Menstruationszyklus normalisiert.

http://vash-ginecolog.ru/posle-udaleniya-polipa-endometriya-nelzya.html

Operationen zur Entfernung von Endometriumpolypen

Einzelne oder mehrfache Verdickungsherde der Uterusschleimhaut können Unfruchtbarkeit verursachen und zu Uterusblutungen führen. Die endoskopische Polypektomie mit dem Holmiumlaser bietet eine effektive Behandlung der Pathologie und verringert die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens drastisch.

Sie können telefonisch einen Termin bei einem Frauenarzt vereinbaren: +7 (499) 504-32-24

Hochqualifizierte medizinische Versorgung KOSTENLOS im Rahmen der Richtlinie OMS!

Sie können sich über das Feedback-Formular beraten lassen.

Bitte beachten Sie, dass alle in der Klinik zur Verfügung gestellten Analysen Originale oder beglaubigte Kopien sein müssen.

Vorbereitung für die Operation

Die Polypektomie unter hysteroskopischer Kontrolle ist ein minimalinvasiver endoskopischer Eingriff, bei dem eine Reihe von Standardbluttests durchgeführt und diagnostische Studien durchgeführt werden müssen (EKG, Ultraschall des Beckens, Bakterienkultur aus dem Gebärmutterhalskanal). Hauptzweck der Voruntersuchung ist es, Kontraindikationen für die Hysteroskopie zu identifizieren und das Risiko von Komplikationen auszuschließen. Eine endoskopische Polypektomie kann in folgenden Fällen nicht durchgeführt werden:

  • Entzündung in der Vagina (Kolpitis);
  • Erkennung von Infektionen im Gebärmutterhalskanal und der Gebärmutter (Zervizitis, Endometritis);
  • akute oder Verschlimmerung des chronischen Entzündungsprozesses;
  • häufige Krankheiten mit Komplikationen oder schweren.

Der optimale Zeitpunkt für eine Operation ist der erste Tag nach dem Ende der Menstruation (5-8 Tage nach dem Zyklus), wenn das Endometrium im Uterus dünn ist und der Arzt den Endometriumpolyp ohne besondere Schwierigkeiten nachweisen kann. Am Tag der Operation müssen Sie sich auf nüchternen Magen befinden.

Polypektomie-Optionen

Eine Art von endometrialen hyperplastischen Prozessen - ein Polyp in der Gebärmutterhöhle - bereitet einer Frau viele Probleme. Die Wahl der Behandlung von fokaler Hyperplasie mit Polypenbildung in der Gebärmutter hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Alter des Patienten;
  • Wunsch zu ertragen und ein Baby zu haben;
  • Notfallsituation (anhaltende Uterusblutung);
  • das Vorhandensein von begleitenden gynäkologischen Erkrankungen;
  • Risiko einer bösartigen Wiedergeburt.

Die wichtigsten Arten von chirurgischen Eingriffen zum Nachweis von Uteruspolypen:

  1. Separate Kürettage von Gebärmutter und Gebärmutterhalskanal (oder Entnahme von Kratzern aus Gebärmutterhalskanal und Gebärmutterhalskanal);
  2. Hysteroresektoskopie;
  3. Laser-Polypektomie;
  4. Hysterektomie (falls angegeben).

Es ist am besten, die endoskopische Kontrolle in einer geplanten Notfallsituation zu verwenden, wenn ein chirurgischer Eingriff innerhalb der Gebärmutter durchgeführt wird. Der beste Weg, um das Wiederauftreten der Endometriumpolypose zu verhindern, ist die Verwendung von Lasertherapie.
Abb. Polypektomie

Kratzen der Gebärmutterhöhle

Eine getrennte Kürettage mit Entfernung des Endometriumgewebes wird in Notfallsituationen durchgeführt, wenn es vor dem Hintergrund schwerer Uterusblutungen erforderlich ist, die Metrorrhagie so schnell wie möglich zu stoppen. Der Hauptnachteil der Technik ist das Fehlen einer visuellen Kontrolle: Die teilweise oder unvollständige Entfernung des Polypen ist die Hauptursache für das Wiederauftreten der Pathologie.

Hysteroresektoskopie

Die endoskopische Polypektomie wird in 2 Versionen angewendet:

  • Flüssigkeitshysteroskopie;
  • Gastechnik.

Bei beiden Arten der Hysteroresektoskopie kann der Arzt eine Polypektomie durchführen. Die Hauptvorteile der endoskopischen Chirurgie sind:

  • gezielte und vollständige Entfernung des Polypen;
  • geringes Trauma und Sicherheit;
  • die Möglichkeit der visuellen Diagnose der intrauterinen Pathologie;
  • keine Notwendigkeit für einen langen Aufenthalt im Krankenhaus.

Die Entfernung des Endometriumpolyps mit einem chirurgischen Hysteroskop ist eine Standardtechnik für die gynäkologische Pathologie.

Laser-Polypektomie

In der Klinik wird eine moderne endoskopische Technik mit zielender Wirkung auf die Uterusschleimhaut mit einem Laserstrahl zur Entfernung des Endometriumpolyps eingesetzt. Die wichtigsten Schritte zum Entfernen eines Polypen sind:

  1. Anästhesie (intravenöse Anästhesie wird verwendet);
  2. Visuelle Untersuchung der Gebärmutter;
  3. Gezielte Entfernung des intrauterinen Wachstums mit obligatorischer Kauterisation des Polypenbeins.

Die Hauptvorteile des Holmiumlasers sind:

  • garantierte Entfernung des Polypen;
  • wirksame Prävention des Wiederauftretens von Krankheiten;
  • geringes Komplikationsrisiko (keine Verbrennungen und Narben);
  • Sicherheit für das umgebende Gewebe der Gebärmutter (Expositionstiefe nicht mehr als 4 mm).

Die Verwendung der Lasertherapie zur Polypektomie ist die beste Option für die chirurgische Behandlung, wenn ein fokales intrauterines Wachstum festgestellt wird.

Hysterektomie

Die teilweise oder vollständige Entfernung eines Organs, wenn eine polypöse Formation im Inneren der Gebärmutter festgestellt wird, erfolgt gemäß den folgenden Angaben:

  • präkanzeröse Veränderungen (adenomatöse Veränderungen);
  • rezidivierende Polyposis bei Frauen in der Perimenopause bei Frauen mit metabolischem Syndrom (Fettleibigkeit, Diabetes, arterielle Hypertonie);
  • Kombination von Polyposis mit großem Uterus-Leiomyom und endometriotischer Erkrankung.

In jedem Fall entscheidet der Arzt der Klinik individuell über die Operation.
Abb. Hysterektomie

Postoperative Behandlung

2 Stunden nach der Operation lässt ihn der Arzt der Klinik nach Abwesenheit von Beschwerden nach Hause frei. Innerhalb der nächsten Woche ist es notwendig zu verweigern:

  • Besuch des Bades oder der Sauna;
  • Whirlpools;
  • Duschen;
  • intime Beziehungen;
  • körperliche Anstrengung.

In den frühen Tagen kann es zu leichten Blutungen kommen. Falls erforderlich, wird der Arzt eine prophylaktische entzündungshemmende Behandlung verschreiben.

Von großer Bedeutung für die Wahl der Behandlungstaktik nach Polypektomie ist das Ergebnis einer histologischen Untersuchung: Je nach Polypenart verschreibt der Arzt eine konservative Therapie, um einen Rückfall zu verhindern. In den kommenden Monaten müssen Barrieremethoden zur Empfängnisverhütung angewendet werden.

Die Entfernung des Endometriumpolyps ist vor allem bei Frauen, die eine Schwangerschaft planen, obligatorisch. Der Einsatz moderner medizinischer Technologien (Holmiumlaser, Hysteroresektoskopie) erhöht die Chancen auf eine erfolgreiche Empfängnis und eine ruhige Haltung des Fötus bei Frauen mit uterinen Formen von Unfruchtbarkeit und Menstruationsstörungen erheblich.

http://ginekologi.pro/lechenie/polip-endometriya/udalenie-polipa-endometriya.html

Lesen Sie Mehr Über Sarkom

Verwandte und empfohlene Fragen11 AntwortenSite durchsuchenWas ist, wenn ich eine ähnliche, aber andere Frage habe?Wenn Sie bei der Beantwortung dieser Frage nicht die erforderlichen Informationen gefunden haben oder Ihr Problem sich geringfügig von dem vorgestellten unterscheidet, stellen Sie dem Arzt auf dieser Seite eine weitere Frage, wenn es sich um die Hauptfrage handelt.
Eine palliative Behandlung beinhaltet die Einnahme starker Schmerzmittel, die den Zustand des Patienten lindern. Onkologische Schmerzmittel unterscheiden sich von denen, die gesunden Menschen gezeigt werden.
Es gibt viele Variationen bei der Behandlung von Uterusmyomen. In jedem Fall legt der Arzt die Art und Weise des Umgangs mit dem Tumor fest, basierend auf dem individuellen Krankheitsbild, den Merkmalen des Organismus, den verfügbaren Mitteln und der Wichtigkeit für den Patienten, die Fruchtbarkeit aufrechtzuerhalten.
Ganglien bilden sich am häufigsten am Handrücken, seltener an den Handflächen und Fingern. Der Durchmesser des Tumors kann bis zu 10 cm betragen. Die Entfernung des Bürstenhygroms wird als der effektivste Weg zur Beseitigung des Problems angesehen, um das Risiko einer Neubildung des Tumors zu minimieren.