Die Einstellung von Fachärzten, Ansichten über die Ursachen und Mechanismen der Entwicklung von Uterusmyomen haben sich im Laufe der Forschung in den letzten zehn Jahren dramatisch verändert. In der jüngeren Vergangenheit wurde das Myom als gutartiger Tumor hormonellen Ursprungs mit einem hohen Risiko der Umwandlung in Krebs bezeichnet. Moderne Ärzte glauben, dass die Bildung von Myomknoten durch die Reaktion des weiblichen Körpers auf Gebärmuttergewebeschäden, Verletzungen und Mikrotrauma ausgelöst wird.

Bitte beachten Sie, dass dieser Text ohne die Unterstützung unseres Expertenrates erstellt wurde.

Früher galt die Operation zur Entfernung von Uterusmyomen als einzige wirksame Behandlung, deren Folgen erheblich waren und die Lebensqualität einer Frau stark beeinträchtigten. Hauptgrund für die chirurgische Behandlung war die Einschätzung des hohen onkogenen Risikos der Erkrankung. Experten haben den Irrtum dieser Ansicht bewiesen. Jetzt können Ärzte alternative Methoden anbieten, um myomatöse Knoten loszuwerden.

Nach einer Operation zur Entfernung von Uterusmyomen sind die Folgen sehr schwer vorherzusagen. Neben den Funktionen des Fortpflanzungssystems können Komplikationen auch andere Organe betreffen. Spezialisten der besten Kliniken für die Behandlung von Myomen, mit denen wir zusammenarbeiten, empfehlen eine neue minimal-invasive Methode - die Embolisation der Uterusarterien. Diese Methode ist nicht weniger effektiv, aber sicherer als das Entfernen von Myomen. Die Liste der Kliniken, die EMA anbieten, kann auf unserer Website eingesehen werden.

Myom ist eine Krankheit, die am häufigsten bei Frauen im gebärfähigen Alter von 30 bis 45 Jahren auftritt. Jeder Patient, der zuerst etwas über das Vorhandensein von Myomknoten erfuhr, ist schockiert. Man kann die Angst vor der Operation von Uterusmyomen verstehen, deren Folgen einer Frau die Entbindung nehmen können. In der modernen klinischen Praxis wurden Methoden zur nicht-chirurgischen Entfernung von Myomen entwickelt, deren Folgen minimal sind oder die den allgemeinen Gesundheitszustand einer Frau überhaupt nicht beeinträchtigen. Wir bieten allen Patienten mit Myomknoten an, die während der Untersuchung aufgedeckt wurden, um die beste Klinik für die Behandlung von Myomen auszuwählen. Das erste Beratungsgespräch per E-Mail können Sie unter Verwendung der Widerspruchsform an die E-Mail-Adresse auf der Website erhalten. Rufen Sie telefonisch an, um einen Termin mit einem Spezialisten für Myombehandlung zu vereinbaren.

Uterusmyome - ein moderner Behandlungsansatz

Studien in den letzten Jahrzehnten haben die Einstellung der einschlägigen Fachleute zur Entstehung, Klassifizierung und Behandlung von Uterusmyomen drastisch verändert. In jüngerer Zeit wurde diese Krankheit als gutartiger Tumor mit einem sehr hohen onkogenen Potenzial angesehen. Die allgemein anerkannte Meinung über die Möglichkeit einer Wiedergeburt des Myomknotens bei einem Krebstumor führte zur einzig möglichen Lösung - der chirurgischen Entfernung. Moderne Spezialisten auf der Grundlage von Untersuchungen und klinischen Beobachtungen von Patienten mit Myomen kamen zu folgenden Ergebnissen:

  • Myom ist kein Tumor. Dies ist eine Neubildung der glatten Muskelzellen und des Bindegewebes der Gebärmutter, die sich aufgrund einer Reihe von Faktoren aktiv zu vermehren begann. Die Zusammensetzung der Zellen wird nicht verändert.
  • Wiedergeburt von Myomen in einer bösartigen Formation - ein äußerst seltener Fall. Am häufigsten tritt Krebs vor dem Hintergrund der damit verbundenen Krankheiten auf. Ein hohes onkogenes Risiko sind einige Stämme des Genitalpapillomavirus, die das Wachstum von Tumoren hervorrufen.
  • Die Entfernung löst das Problem oft nicht vollständig. Bei 7-14% der Patienten ist ein erneutes Auftreten von Myomen nach der Operation zu beobachten. Diese Tatsache beruht auf der Tatsache, dass nach der Entfernung in den Geweben des Uterus die Rudimente der myomatösen Knoten verbleiben. Bei Vorhandensein prädisponierender Faktoren besteht die Gefahr eines erneuten Wachstums von Zellen.
  • Ein wirklich wirksamer Weg, um Myome dauerhaft loszuwerden, ist die Beendigung des Sauerstoff- und Nährstoffmetabolismus in den Knoten.

In der Vergangenheit wurde als Hauptgrund für die Entstehung von Myomen ein hormonelles Ungleichgewicht angesehen, mit dem die überwiegende Mehrheit der Frauen nach 30 Jahren konfrontiert ist. Unsere Spezialisten sind davon überzeugt, dass der Ursprung der Myomknoten mit der Reaktion des weiblichen Körpers auf eine Schädigung der inneren Schichten der Gebärmutter zusammenhängt. Hormone beeinflussen die Zunahme der Knoten. Der Grund für ihre Entstehung ist eine Verletzung der natürlichen Funktionen des Fortpflanzungssystems.

Moderne Verhütungsmethoden ermöglichen es einer Frau, eine Schwangerschaft zu planen, die meisten gebären 1-2 Mal im Leben. Während jedes Eisprungs (Freisetzung der Eizelle) bereitet sich der weibliche Körper auf die Empfängnis vor - das Endometrium der Gebärmutter verdickt sich. Wenn eine Frau nicht schwanger wird, geht das zusätzliche Gewebe mit dem Menstruationsblut einher. Mit der ständigen Wiederholung dieses Vorgangs in den Zellen kann es zum Versagen kommen. Eine Zelle, die sich übermäßig aktiv zu teilen beginnt, bezieht die Nachbarzellen in diesen Prozess ein, in den Schichten des Uterus bildet sich ein kleiner Knoten, das Rudiment der Myome. Hormone, Erkrankungen des Immunsystems, chronische Erkrankungen und Entzündungen beeinflussen den Anstieg des Knotens.

Bei Frauen bis zu 30 Jahren können sich Myome aufgrund des erblichen Faktors entwickeln. Wenn in früheren Generationen der Familie Frauen Myome hatten, steigt die Wahrscheinlichkeit der Krankheit. Eine der Ursachen der Pathologie bei jungen Mädchen sind Störungen der Fortpflanzungsorgane während der Entwicklung des Fötus. In dieser Situation beginnen Myome vor dem Hintergrund von Veränderungen des Hormonspiegels zu Beginn des Menstruationszyklus aus einer bereits geschädigten Zelle heraus zu wachsen. Es ist unmöglich, diesen Prozess im Voraus vorherzusagen.

Unsere Ärzte fassten die Fakten, die Ergebnisse der Untersuchungen und Beobachtungen zusammen und kamen zu dem Schluss, dass die zu entfernende Operation nicht die einzige und bei weitem nicht immer wirksame Methode zur Behandlung von Myomen ist. Die chirurgische Entfernung führt zu einer Reihe von Komplikationen und schließt die Möglichkeit eines erneuten Auftretens nicht aus. Wir bieten eine einfache und effektive Möglichkeit, Myomknoten loszuwerden, die bei jeder Art, Position und Menge von Myomen wirksam sind. Embolisation der Uterusarterien führt zur Überlappung der Blutgefäße, die die Uterustumoren versorgen, was zu ihrer allmählichen Rückbildung, Verringerung und vollständigen Abschwächung des pathologischen Prozesses führt.

Myoma Bedienung Folgen

Um zu verstehen, ob die Operation zur Entfernung von Uterusmyomen gefährlich ist, müssen die häufigsten chirurgischen Techniken verstanden werden:

  • Bauchmuskelentfernung. Traditionelle Chirurgie mit Resektion des Bauchwandgewebes und Entfernung von Tumoren mit einem Skalpell. Diese Methode ist sehr traumatisch und wird nur angewendet, wenn sich Myome auf der äußeren serösen Gebärmuttermembran befinden. Bei internen und Interstitial-Knoten wird die Methode nicht verwendet.
  • Laparoskopische Myomektomie. Chirurgische Entfernungsmethode unter Verwendung spezieller medizinischer Geräte. Weniger traumatisch dank der Technik der Führung durch mehrere kleine Einschnitte in der Wand des Peritoneums. Kann nicht zum Entfernen von internen und Inter-Fabric-Knoten verwendet werden.
  • Hysteroresektoskopie. Die transvaginale Myomektomie wird unter Verwendung eines Hysteroskops durch die Expansion der Vagina und des Gebärmutterhalses durchgeführt. Die Technik wird bei Vorhandensein interner Knoten in der Gebärmutter angewendet.
  • Hysterektomie. Bauchchirurgie, die die radikale Entfernung von Myomknoten mit der Gebärmutter umfasst. Die Folgen der Entfernung der Gebärmutter beim Myom sind am schwerwiegendsten, obwohl sie die Gefahr eines Rückfalls dauerhaft beseitigen.

Das Verhalten der Myome nach der Operation, die Konsequenzen und möglichen Komplikationen während der Rehabilitationsphase hängen von mehreren Faktoren ab - der Größe, Anzahl, Lokalisation der Knoten, dem Flussmechanismus und der Intensität der klinischen Manifestationen. Die Frage, welche Methode anzuwenden ist, wird jedem Patienten gestellt, bei dem Myome diagnostiziert wurden. Zu entfernende Operation, ob es gesundheitsschädlich ist und wie sich dies auf die Fortpflanzungsfunktion auswirkt. Betrachten Sie zum besseren Verständnis die einzelnen Methoden im Detail.

Komplikationen nach Entfernung von Uterusmyomen

Vor einigen Jahrzehnten wurde bei Uterusmyomen am häufigsten eine radikale Operationstechnik angewendet - die Entfernung eines Neoplasmas zusammen mit dem Genitalorgan. Die Hysterektomie galt als der effektivste Weg, um das Risiko eines Rückfalls für immer auszuschließen. Die Folgen der Entfernung der Gebärmutter und des Myoms sind sehr schwerwiegend. Sie wirken sich nicht nur negativ auf den physischen, sondern auch auf den psychischen Zustand der Frau aus. Mehr über die Folgen nach Entfernung der Gebärmutter mit Myom:

  • Eine Frau verliert die Möglichkeit, eigene Kinder zu haben. Nach der Hysterektomie kann der Patient das Kind nicht mehr empfangen und gebären. Dies ist eine der schwerwiegendsten Folgen nach der Entfernung des Uterus mit Myom.
  • Nach einer Bauchoperation hat die Frau eine ziemlich große Narbe. Trotz der Verwendung moderner Materialien und der Auferlegung einer kosmetischen Naht bleibt ein ästhetischer Mangel ein Leben lang bestehen.
  • Eine der negativen Tatsachen als gefährliche Entfernung der Gebärmutter mit Myomen, die Auswirkungen von hormonellen Störungen. Viele Frauen müssen zeitlebens Hormonpräparate einnehmen, was sich negativ auf den Stoffwechsel auswirkt. Die Akzeptanz von Hormonen kann zu Gewichtszunahme, Verschlechterung von Haut und Haaren und frühem Altern führen.
  • Psychische Beschwerden sind ein weiterer negativer Aspekt als die gefährliche Entfernung der Gebärmutter mit Myom. Viele Frauen fühlen sich nach der Operation minderwertig, was zu erhöhter Nervosität, der Entwicklung von Komplexen und Depressionen führt.
  • Die Rehabilitationszeit nach einer Hysterektomie ist aufgrund des hohen Schadensumfangs recht lang. Die Wiederherstellung des inneren und äußeren Gewebes dauert mehrere Monate.

Moderne Gynäkologen glauben, dass eine Hysterektomie nur in extremen Fällen bei akuten kritischen Zuständen der Patientin, komplexen Mehrfachknoten und sehr großen Knotengrößen gerechtfertigt ist.

Die Myomektomie nach der Ausführungstechnik ähnelt der Hysterektomie, jedoch werden bei der Operation nur die Knötchen entfernt, das Genitalorgan bleibt erhalten. Die Folgen der Entfernung von Uterusmyomen bei Frauen nach Myomektomie sind weniger traumatisch:

  • große Schädigung des Gewebes der Bauchdecke;
  • eine große Narbe bleibt auf dem Bauch;
  • In der Gebärmutter bildet sich eine Narbe, die während der Schwangerschaft zu Komplikationen führen kann.
  • Bauchchirurgie kann Verwachsungen in den Beckenorganen verursachen;
  • Die Rehabilitation wird mehrere Monate dauern.
  • Es besteht die Gefahr eines erneuten Auftretens von Uterusmyomen.

Wir glauben, dass Myomektomie auch keine sichere Methode zur Entfernung von Myomen ist. Trotz des geringeren Umfangs chirurgischer Eingriffe ist der Schaden hoch und das Risiko, Komplikationen zu entwickeln, hoch.

Die Laparoskopie ist eine moderne Operationstechnik. Der Vorteil der Methode ist eine kleine äußere Schädigung des äußeren Gewebes - drei kleine Einschnitte in der Bauchdecke. Es bleibt jedoch eine Narbe in der Gebärmutter, die das Risiko von Verwachsungen im Beckenbereich birgt. Folgen nach Entfernung der Uterusmyome laparoskopische Methode:

  • Wenn Sie in Zukunft schwanger werden möchten, kann eine Frau Probleme haben.
  • Bei der Entwicklung von Adhäsionen besteht die Gefahr der Unfruchtbarkeit.
  • Eine Narbe in der Gebärmutter kann Probleme verursachen, wenn der Fötus geboren wird.

Die Hysteroresektoskopie wird durchgeführt, indem ein spezielles Gerät durch die Vagina und den Gebärmutterhals in die Gebärmutterhöhle eingeführt wird. Das Hysteroskop ermöglicht dem Chirurgen Manipulationen im Uterus, bietet jedoch keine Bewegungsfreiheit und absolute Genauigkeit. Es besteht die Gefahr einer Beschädigung der Gebärmutterschleimhaut. Mögliche Folgen sind:

  • Schädigung des Endometriums und der Blutgefäße;
  • Risiko von Uterusblutungen;
  • Wahrscheinlichkeit einer Schädigung (Perforation) der Gebärmutter;
  • die Gefahr einer Entzündung beim Eintritt der Infektion in den weiblichen Genitaltrakt;
  • Risiko eines erneuten Auftretens von Myomen.

Welche Behandlung wird nach der Entfernung von Uterusmyomen verordnet?

Nach jeder Operation leidet die Frau an einem Schmerzsyndrom, dessen Dauer von der verwendeten Technik, dem Ausmaß der Verletzungen und den individuellen Merkmalen der Frau abhängt. Die medikamentöse Therapie in der postoperativen Phase wird für jeden Patienten individuell entwickelt. In der Regel werden solche Medikamente in die Behandlung eingebracht:

  • Schmerzmittel - Analgetika, NVPS;
  • Blutverdünner (Antikoagulanzien) zur Vorbeugung von Blutgerinnseln;
  • Präparate zur Wiederherstellung der Blutbildung und Infusionstherapie (bei Blutverlust);
  • Immunstimulanzien, Vitamine, Stärkungsmittel.

Bei vielen Frauen in der postoperativen Phase und in regelmäßigen Abständen vor der Menopause ist eine Hormonersatztherapie erforderlich. Wenn die Gebärmutter entfernt wird, ist dies auf die Funktionsstörung des Fortpflanzungssystems zurückzuführen. Nach einer Operation mit Erhaltung der Gebärmutter bleibt das Risiko eines erneuten Auftretens aufgrund eines hormonellen Ungleichgewichts mit übermäßiger Östrogensekretion und reduziertem Progesteronspiegel bestehen. Im Voraus zu sagen, wie der Körper auf Hormone reagiert, ist unmöglich. Viele Patienten mit Hormontherapie entwickeln Übergewicht.

Zusätzlich zur medikamentösen Therapie während der postoperativen Rehabilitation müssen eine Reihe von Bedingungen beachtet werden:

  • physische und psychische Belastungen beseitigen;
  • für 1-2 Monate, um das intime Leben aufzugeben;
  • folgen Sie einer strengen Diät;
  • meide die offene Sonne, besuche nicht das Solarium;
  • Schwangerschaftsplanung frühestens ein Jahr nach der Operation.

Bei erfolgreicher Entbindung sollte eine Frau früher in die Geburtsklinik gehen, da die Gefahr einer Frühgeburt besteht. Wenn es eine große Narbe in der Gebärmutter gibt, kann eine Frau Probleme bei der Geburt haben, so dass vielen Patienten ein Kaiserschnitt angeboten wird.

Wie wählt man eine Methode zur Behandlung von Myomen

Moderne Spezialisten stehen vor der Aufgabe, die möglichen Risiken und Komplikationen bei der Wahl der Behandlung von Myomen zu bewerten. Unsere Ärzte, die über die Art der Behandlung und Behandlung des Patienten entscheiden, lassen sich von folgenden Faktoren leiten:

  • die Fähigkeit, akute klinische Symptome der Krankheit (Schmerzen, Blutungen, Menstruationsstörungen) zu beseitigen;
  • die Erhaltung der Gebärmutter und die Fortpflanzungsfunktion der Frauen;
  • maximale Reduzierung des Komplikationsrisikos;
  • das Risiko eines erneuten Auftretens zu verhindern;
  • schnelle Wiederherstellung der Gesundheit und Leistung des Patienten.

In den meisten Fällen ist es für Frauen sehr wichtig, die Fähigkeit zur Entbindung aufrechtzuerhalten und die Auswirkungen der Behandlung auf die allgemeine Gesundheit zu minimieren. Es ist wichtig zu beachten, dass in extremen Fällen eine Bauchoperation vorgeschrieben ist. Dies erfordert sehr starke Indikationen:

  • scharfe Schmerzen im Unterbauch;
  • riesiges Myomvolumen (über 25 Wochen);
  • Symptome, die auf eine Kompression von Nervenenden und Blutgefäßen hinweisen;
  • Fehlfunktion beim Wasserlassen und Stuhlgang;
  • schwere Uterusblutung, großer Blutverlust.

In allen anderen Fällen wählen die Ärzte harmlosere und sicherere Methoden zur Behandlung von Myomen. Auf diese Weise Embolisation der Uterusarterien. Während des Eingriffs werden die äußeren Gewebe praktisch nicht geschädigt und die inneren Gewebe des Körpers werden überhaupt nicht geschädigt. Die gesamte Manipulation erfolgt durch Punktion und Einführen eines Katheters in die Oberschenkelarterie. Die Folgen nach Embolisation sind minimal oder praktisch nicht vorhanden. Nach 1-2 Tagen kann eine Frau zu einem normalen Lebensstil zurückkehren, ohne sich in Anstrengung, Ernährung, Sex zu beschränken.

Dieses Material wurde zur Überprüfung ohne Teilnahme der Expertenseite erstellt. Um vollständige Informationen über die Behandlung von Myomen von einem Spezialisten zu erhalten, verwenden Sie die Kontakte - Telefon, E-Mail, Online-Chat. Wenn bei Ihnen Myom diagnostiziert wurde, rufen Sie unseren Spezialisten unter der Telefonnummer +7 (495) 221-21-47 an. Wir helfen Ihnen bei der Auswahl der besten Klinik für die Untersuchung und Behandlung von Myomen.

http://www.mioma.ru/posledstviya-operatsii-po-udaleniyu-miomy-matki.html

Was können die Folgen nach der Entfernung des Uterus mit Myom sein?

Das Myom ist eine der häufigsten gutartigen Gebärmutterstrukturen. Große Größen in Kombination mit klinischen Symptomen erfordern eine Operation. Die Konsequenzen nach Entfernung des Uterus mit Myom werden durch die Technik und das Operationsvolumen bestimmt.

Allgemeine Informationen zu myomatösen Knoten

Myome zeichnen sich durch ein langsames Wachstum und eine geringe Wahrscheinlichkeit einer malignen Transformation aus. Sie bevorzugen die Lokalisierung auf Körperebene, aber es gibt einen kleinen Prozentsatz (bis zu 10%) der Erkennung im Nacken.

Befindet sich das Myom auf der Oberfläche des Körpers der Gebärmutter und ist seine Größe unbedeutend (bis zu 2-3 cm), so kommt es häufig nicht zu offensichtlichen klinischen Erscheinungen. Mit der Zunahme kommt es jedoch zu einer Kompression der angrenzenden Organe (Blase, Rektum), Lymphknoten, Blutgefäße, Nerven. Infolgedessen treten unangenehme Empfindungen, Druck, Bauchschmerzen, Beckenfunktionsstörungen, nicht-menstruelle Blutungen und ein unregelmäßiger Zyklus auf.

Das Auftreten solcher Symptome ist ein Indikator für pathologische Veränderungen, die eine professionelle Beratung erfordern. Sie sollten nicht ignoriert werden, sollten sofort einen Gynäkologen kontaktieren. Hat der Myomknoten bei objektiven Beschwerden eine beeindruckende Größe erreicht, verschreibt der Arzt eine Operation.

Chirurgische Möglichkeiten

Vor der Operation führt der Gynäkologe eine vollständige bimanuelle Untersuchung durch, weist instrumentelle Methoden zu (Magnetresonanztomographie, Ultraschalldiagnostik) und bewertet mögliche Risiken.

Es gibt eine Reihe von Gegenanzeigen, wenn die Operation nicht durchgeführt werden kann:

  • Herz, Atemstillstand.
  • Allergische Reaktion auf Jod, wenn eine Embolisation der Uterusarterie geplant ist.
  • Die akute Phase des Entzündungsprozesses oder der Onkologie auf der Ebene der Beckenorgane.

Nach Bestätigung der Operation wählt der Chirurg die Option des operativen Zugangs in Abhängigkeit von der Größe der Myome, Komorbiditäten und dem Alter des Patienten.

Myomektomie

Operativer organsparender Eingriff zur isolierten Entfernung des Myomknotens des Körpers oder des Gebärmutterhalses. Es gibt verschiedene Techniken - Hysteroskopie, Laparoskopie oder Laparotomie.

Extirpation (Entfernung) der Gebärmutter

Die Entfernung von Myomen zusammen mit der Gebärmutter (Hysterektomie) wird unter dem Gesichtspunkt der Unwirksamkeit konservativer Methoden sowie bei schwerer Kompression der angrenzenden Beckenorgane verordnet.

Online-Zugangsmöglichkeiten:

  1. Laparoskopisch. Schonende Operation mit schneller postoperativer Genesung und minimalem kosmetischen Defekt. Inzision für einen Laparoskop- und Manipulatorpunkt, der praktisch narbenfrei auf der Hautoberfläche heilt.
  2. Laparotomic. Die Operation ist durch die vordere Bauchdecke „offen“ zugänglich, daher dauert die Rehabilitation lange.

Abhängig vom geplanten Resektionsvolumen (Entfernung) wird die Hysterektomie unterteilt in:

  1. Voll (supravaginal). Den Körper und den Gebärmutterhals vollständig entfernen, die Vagina bleibt intakt.
  2. Unvollständig Nur der Körper der Gebärmutter wird reseziert. Anwendbar für die Lokalisierung von Knoten ausschließlich im Körper oder am Boden der Gebärmutter.
  3. Radikal. Vollständige Entfernung der Gebärmutter und des oberen Drittels der Vagina.

Bei jeder Methode werden die Eierstöcke, Eileiter nicht entfernt. Stellen Sie sicher, dass das entfernte Organ nach der Operation zur Histologie geschickt wird, um Krebserkrankungen auszuschließen.

Mögliche Komplikationen nach Entfernung der Gebärmutter

Wenn eine Frau einer Operation zustimmt, fragt sie sich, welche Konsequenzen nach der Entfernung des Uterus mit Myom zu erwarten sind. Natürlich gibt es immer ein Risiko, aber um es zu minimieren, ist es das Wichtigste, das postoperative Regime genau einzuhalten und alle medizinischen Empfehlungen zu befolgen.

Nach laparoskopischer Hysterektomie

Als sanfteste Methode zur Entfernung der Gebärmutter werden schwere Komplikationen nicht begleitet. Nach der Operation kann der Schmerz des ziehenden nörgelnden Charakters anhalten.

Es ist wichtig! Das Auftreten von akuten Schmerzen - das Kriterium für die sofortige Behandlung beim behandelnden Gynäkologen.

Langfristig können sich Verwachsungen bilden (weniger ausgeprägt als bei der Laparotomie), die mit unangenehmen Empfindungen einhergehen.

Eine seltene Komplikation, die während einer Operation auftreten kann, ist eine spontane Blutung. In einer solchen Situation wird ein Notfall-Hohlraumzugang durchgeführt.

Nach Laparotomie-Extirpation

Aufgrund der Notwendigkeit einer Vollnarkose erhöht ein großer Bauchschnitt während der Laparotomie die Wahrscheinlichkeit von postoperativen Komplikationen in den frühen und späten Perioden:

  • Die für die vollständige Rehabilitation des Körpers erforderliche Zeit beträgt mindestens einen Monat. Das Vorhandensein einer begleitenden somatischen Pathologie verlängert diesen Zeitraum auf zwei Monate.
  • Aus der Narkose. Anästhesiepräparate wirken sich heute nur minimal negativ aus, das Risiko von Funktionsstörungen von Herz und Gehirn besteht jedoch weiterhin.
  • Beitrittsinfektion. Die Wundoberfläche ist ein offenes Tor für Infektionserreger. Verbandmaterial und sterile Aufbereitung sind daher zwingende Manipulationen.
  • Die Gewebe um den entfernten Uterus verändern sich nach einiger Zeit, sie erhöhen den Gehalt an dichten Bindegewebsfasern. Infolgedessen bilden sich Verwachsungen, die zu anhaltenden unscharfen Schmerzen führen.

Der Betrieb mit direktem „offenem“ Zugang wird heute selten genutzt, meist in Ausnahmefällen. Wenn es eine Wahl gibt, bevorzugen Chirurgen minimal-invasive Techniken (laparoskopisch).

Postoperative Zeit nach Hysterektomie

Nach jeder Operation braucht der Körper Zeit, um sich zu erholen. Für jede Frau ist dies unterschiedlich, abhängig vom Resektionsvolumen, dem gewählten Operationsansatz, dem Allgemeinzustand und dem Alter. Im Durchschnitt dauert die Rehabilitation nach einer Hysterektomie bis zu 2 Monate.

Um diesen Prozess zu beschleunigen, muss der Patient die folgenden Empfehlungen einhalten:

  • Entwickeln Sie eine ausgewogene Ernährung, um Verstopfung vorzubeugen. Andernfalls können die Stiche in der Gebärmutter langsamer zusammenwachsen.
  • Um stagnierende Veränderungen im Beckenbereich auszuschließen, sollten Sie eine moderate systematische körperliche Aktivität hinzufügen - Gehen an der frischen Luft, Pilates, Yoga, Schwimmen. Aktiver Sport ist wünschenswert, bis zur Auflösung des behandelnden Arztes auszuschließen.
  • Tragen Sie nach einer Hysterektomie des Abdomens einen Stützverband.
  • Nehmen Sie unbedingt alle von einem Arzt verschriebenen Arzneimittel ein.
  • Um den Besuch des Bades auszuschließen, Sauna für einen Zeitraum von bis zu 2 Monaten nach der Operation. Ein Sonnenbad zu diesem Zeitpunkt wird nicht empfohlen.
  • Überspringen Sie keine regelmäßigen medizinischen Untersuchungen in Verbindung mit Ultraschall der Beckenorgane.

Es ist wichtig! Achten Sie auf die Auswahl. Wenn sie transparent, farblos und geruchlos sind, ist dies ein normaler Heilungsprozess. Wenn eine eitrige Komponente auftritt, informieren Sie sofort Ihren Arzt.

Rehabilitation

Nach Ablauf der vorzeitigen Genesungsphase beginnt der Aufschub, dessen Dauer das gesamte Leben beträgt. Kompetent zusammengestellte Verhaltenstaktiken sorgen für eine hohe Lebensqualität und verhindern unerwünschte Folgen.

  • Macht. Sie müssen Granatapfel oder Rübensaft zur Diät hinzufügen, um das Volumen des zirkulierenden Blutes wiederherzustellen, das während der Operation verloren gegangen ist. Jeden Tag sollten fettarme Sorten von Fleisch, Fisch, Suppen sein. Zur Beseitigung von Verstopfung - getrocknete Aprikosen, Pflaumen, Obst und Gemüse reich an Ballaststoffen.
  • Vitamine. Ausgewogene Vitaminkomplexe sollten vom behandelnden Arzt unter Berücksichtigung der individuellen Eigenschaften ausgewählt werden, da es sehr häufig zu allergischen Reaktionen auf die einzelnen Bestandteile eines Multivitamins kommt.
  • Kampf gegen Hypodynamik. Nach Erlaubnis des Arztes ist es notwendig, die körperlichen Übungen in einem gemäßigten, angenehmen Rhythmus fortzusetzen. Sie sollten Ihren Körper nicht überlasten, aber es ist auch nicht ratsam, sich die ganze Zeit hinzulegen (es liegt eine Stagnation im kleinen Becken vor).
  • Routineinspektionen. Die Aufgabe des überwachenden Arztes ist die Überwachung der Heilung und Genesung. Dazu muss der Patient systematisch zur Sprechstunde kommen.

Wie wird sich das Leben nach der Gebärmutterentfernung verändern?

Nach der Operation gibt es zwei mögliche Arten von Beschwerden - körperliche und emotionale. Wenn der physische Zustand mit Hilfe von Medikamenten gestoppt werden kann, ist das emotionale Geschäft schwieriger.

Hormone im weiblichen Körper können nur die Eierstöcke produzieren. Die Aufgabe der Gebärmutter - das Tragen eines Kindes. Wenn daher während der Operation nur die Gebärmutter entfernt wurde, werden Anzeichen einer Menopause (Hitzewallungen, Gewichtszunahme, Veränderungen des Hautturgors, vaginale Trockenheit und früheres Altern) normalerweise nicht beobachtet. In einigen Fällen kann die Extirpation der Gebärmutter jedoch zu einem früheren Einsetzen der Wechseljahre führen. Diese Erkrankung wird als Post-Hysterektomie-Syndrom bezeichnet. Es gibt drei Arten:

  • Vorübergehend (vorübergehend). Tritt einige Monate nach der Operation ein, wird eine begrenzte Zeitspanne eingehalten (maximal ein Jahr). Am häufigsten bei jungen Frauen.
  • Beständig. Alle klinischen klimakterischen Manifestationen bestehen seit mehr als einem Jahr mit der Tendenz einer dauerhaft stabilen Verschlechterung.

Das Schwierigste, was einer Frau unmittelbar nach der Operation passiert, ist die Unfähigkeit, sich selbst vollständig wahrzunehmen. Dabei kann ihr Mann ihr zunächst helfen. Wenn dieses Problem in der Familie nicht gelöst wird, sollten Sie einen Psychologen konsultieren. Mit seiner Hilfe wird die psycho-emotionale Komponente ausgeglichen, das innere Gleichgewicht wiederhergestellt. Eine Frau beginnt, ihre neue körperliche Verfassung aufzunehmen.

Welche Behandlung ist nach der Operation erforderlich?

Wenn die Extirpation der Gebärmutter zu chirurgischen Wechseljahren geführt hat, wählen Gynäkologen Medikamente für die Hormonersatztherapie (HRT) aus. Sie liegen in Monoform oder als Kombination von Arzneimitteln vor.

Die Dauer der HRT wird vom behandelnden Gynäkologen in Abhängigkeit von der Schwere des postoperativen Menopausensyndroms individuell festgelegt. Die minimale Therapiedauer beträgt 3 Monate, die maximale - bis zum richtigen Einsetzen der Wechseljahre (ca. 50 Jahre).

Monopräparate (Ginodian Depot, Klimara, Divigel). Sie enthalten Östrogen, werden ausschließlich nach Hysterektomie eingesetzt. Die natürliche Menopause ist als Therapie aufgrund des hohen Tumorrisikos nicht geeignet. Produziert in Form von Lösungen für intramuskuläre Injektionen, Pflaster, Gele.

Kombinationspräparate (Femoston, Klimonorm, Trisequens, Livial). Ihre Zusammensetzung umfasst Östrogen und Gestagen. Nach Linderung der wichtigsten Manifestationen des Posthysterektomie-Syndroms zuordnen.

Um Osteoporose vor dem Hintergrund der frühen Wechseljahre zu verhindern, verschrieben Medikamente mit Kalzium.

Es ist wichtig! Ein adäquates Behandlungsschema kann angesichts der vielen Einzelindikatoren nur ein Facharzt erstellen. Selbstmedikation ist äußerst gefährlich für die Gesundheit.

Fazit

Der Uterus, der viele große Myomknoten enthält, kann seinen Zweck nicht erfüllen. Es hat auch eine unerwünschte Kompression auf andere Beckenorgane, was zu deren Funktionsstörung führt. Die Hysterektomie ermöglicht es Ihnen, dieses Problem zu lösen und zur gewohnten Lebensweise der Frau zurückzukehren. Damit die Operation nicht durch postoperative Komplikationen blockiert wird, ist es äußerst wichtig, alle Behandlungsempfehlungen strikt zu befolgen.

http://www.myoma-matki.ru/mioma/posledstviya-posle-udaleniya.html

Schonende Operation zur Entfernung von Uterusmyomen: mögliche Folgen, Behandlung, Rehabilitation, Empfehlungen und Feedback

Uterusmyome - die häufigste gynäkologische Pathologie, die bei jeder vierten Frau über 30 Jahre diagnostiziert wird.

Das Neoplasma ist gutartig, es ist ein Knoten der Muskelfasern oder des Bindegewebes.

Solche Tumoren können von geringer Größe sein (obwohl der Wissenschaft bekannt ist, dass Myome auf 63 kg gewachsen sind), aber sie neigen dazu zu wachsen, sodass die Folgen der Krankheit sehr schwerwiegend sein können, insbesondere wenn Sie keine therapeutischen Maßnahmen durchführen.

Die Ursachen der Krankheit

Trotz der Entwicklung der Medizin sind die genauen Ursachen der Uterusmyome noch nicht bekannt.

Laut Ärzten beeinflussen jedoch einige externe und interne Faktoren das Auftreten von Tumoren:

  • Verletzung des Hormonspiegels von Frauen aufgrund gynäkologischer Erkrankungen;
  • Stoffwechselstörungen und Fettleibigkeit;
  • klinischer Verlauf chronischer Pathologien und endokriner Erkrankungen, Bluthochdruck;
  • schwierige Geburt, kompliziert durch Uterusverletzung, unsachgemäß durchgeführte Hysteroskopie;
  • sitzender Lebensstil einer Frau, stressige Bedingungen, häufige Überlastung oder übermäßige körperliche Arbeit;
  • genetische Veranlagung.

Mit der Entwicklung der modernen Medizin hat sich auch die Sicht auf die Entstehung von Myomen geändert. Früher handelte es sich bei dem Tumor um eine hormonabhängige Pathologie. Heute kamen die Ärzte zu dem Schluss, dass der Tumor in der Gebärmutter der Frau aufgrund verschiedener Arten von Schäden auftritt.

Auch entzündliche Erkrankungen der Beckenorgane und häufige Fehlgeburten verursachen Myome.

Indikationen für eine Operation

Eine Operation zur Entfernung von Uterusmyomen wird Myomektomie genannt und bezieht sich auf chirurgische Eingriffe, bei denen das Organ geschont wird.

Am häufigsten wird eine solche Intervention bevorzugt, wenn dieser Tumor bei jungen Frauen im gebärfähigen Alter festgestellt wird, die noch keine Kinder bekommen haben.

Lesen Sie hier, welche Myomgrößen Indikationen für eine Operation sind.

In einigen Einzelfällen wird eine solche Operation zu einer Methode zur Behandlung von Unfruchtbarkeit, die aufgrund der Bildung mehrerer Knoten in der Gebärmutter auftritt und zu deren Deformation führt.

Darüber hinaus ist die Entfernung von Myomen erforderlich, wenn alle anderen Behandlungsmethoden das Wachstum von Tumoren nicht hemmen und die Größe des Tumors nicht beeinflussen können.

Geplante Operationen werden auch in folgenden Fällen verordnet:

  • wenn es Uterusblutungen gibt, die nicht vom Menstruationszyklus abhängen;
  • Schmerzen mit Beharrlichkeit;
  • Verletzung der Funktionalität der inneren Organe neben der Gebärmutter oder Zeichen ihrer Verlagerung.

Möglichkeiten zur Entfernung unter Erhaltung der Gebärmutter

Die Myomektomie wird als schonender chirurgischer Eingriff angesehen, da der Tumor selbst entfernt wird und das Fortpflanzungsorgan erhalten bleibt. Eine solche Operation ist am häufigsten für Frauen im gebärfähigen Alter angezeigt, die ein Kind in ihren Plänen haben.

Die Operation wird auf zwei Arten durchgeführt:

  • laparoskopische Chirurgie - für einen solchen Eingriff sind spezielle Instrumente und Geräte erforderlich. Auf der Haut des Patienten im Bauch werden 3-4 kurze Schnitte gemacht, durch die bestimmte Geräte mit einer Kamera eingeführt werden. Mit ihrer Hilfe führt der Arzt Manipulationen in der Gebärmutter des Patienten durch und beobachtet, was auf dem Monitor geschieht. Er findet und entfernt den Tumor und minimiert so das Risiko einer Schädigung des gesunden Gewebes. Diese Methode zur Entfernung der Pathologie ist die am wenigsten traumatische, die Nähte nach Einschnitten sind klein, fast nicht wahrnehmbar und die Erholungsphase dauert nur wenige Tage;
  • Eingriffe in den Bauchraum - werden unter Vollnarkose durchgeführt, indem die vordere Bauchwand des Patienten eingeschnitten wird. Die Folgen nach einer solchen Operation sind fast die gleichen wie bei einer Laparoskopie. Bisher wird diese chirurgische Interventionsmethode nur sehr selten angewendet (bei Torsion der Tumorbeine oder Nekrose des Tumorgewebes), da die Operation selbst und die Rehabilitationsperiode komplexer sind und viel Zeit in Anspruch nehmen.

Lesen Sie auch über die Behandlung von Uterusmyomen ohne Operation.

Folgen und mögliche Symptome

Zuallererst muss über die Vorteile solcher Operationen gesprochen werden - die Gebärmutter der Frau bleibt erhalten, was ihr die Möglichkeit gibt, in Zukunft schwanger zu werden und ein gesundes Kind zur Welt zu bringen. Darüber hinaus ist die Myomektomie die radikalste Behandlung für knotige Neoplasien.

Aber wie bei jedem chirurgischen Eingriff hat die Operation zur Entfernung von Uterusmyomen ihre Nachteile:

  • Extrem hohes Risiko eines erneuten Auftretens der Krankheit. Diese Art der Tumorbehandlung führt dazu, dass der Tumor in 15-20% der Fälle nach einiger Zeit wieder wächst. Um das Risiko einer solchen Situation zu verringern, muss eine Frau Hormonpräparate einnehmen.
  • nach einem solchen Eingriff treten Schwierigkeiten mit dem Einsetzen der Schwangerschaft auf;
  • Nach einer Operation an der Gebärmutter verbleibt eine Narbe, die das Risiko einer Fehlgeburt bei nachfolgenden Schwangerschaften birgt und häufig einen Kaiserschnitt verursacht.
  • Nach einer Myomektomie können sich Adhäsionen in den Beckenorganen bilden, die zu Unfruchtbarkeit führen können.

Eine weitere mögliche Komplikation ist nicht einmal die Gefahr von Blutungen, die während der Operation selbst auftreten können. Dann müssen Ärzte die Gebärmutter entfernen - die Erhaltung des Genitalorgans ist in einer solchen Situation unmöglich.

Die postoperative Periode ist in frühe und späte unterteilt.

Es war das erste Mal nach der Operation, dass eine Frau ruhig bleiben und eine Reihe von Aktivitäten im Zusammenhang mit der Genesung ausführen musste.

Zu diesem Zeitpunkt kann es zu pathologischen Symptomen kommen, die rechtzeitig behoben werden müssen:

  • Stark genug schmerzhafte Empfindungen im Bereich der Nähte. Einige Schmerzen nach der Operation gelten als normal, aber wenn die Schmerzen dauerhaft und scharf werden, werden der Frau Schmerzmittel verschrieben.
  • es gibt erhöhte Müdigkeit;
  • Die Narbe von der Naht auf der Haut kann sich entzünden und sogar zerstreuen - dann wird eine Antibiotikatherapie und ein erneutes Nähen verordnet. Sehr häufig treten auch Hämatome im Nahtbereich auf;
  • der Harndrang ist gestört - es kommt vor, dass während des chirurgischen Eingriffs die Schleimhaut des Harnkanals geschädigt wurde;
  • Mit einigen Komplikationen besteht das Risiko einer Bauchfellentzündung, die häufig zu einer Sepsis führt.

Erholungsphase

Welche Behandlung wird nach der Operation verordnet?

Eine Frau muss hormonelle Medikamente einnehmen, und wenn der Tumor zur Ursache einer Eisenmangelanämie geworden ist, dann Medikamente, die Eisen enthalten.

Zusätzlich zum Erhalt der notwendigen Medikamente muss der Patient eine bestimmte Diät einhalten; körperliche Aktivität einschränken; Führe ein aktiveres Leben, verbringe mehr Zeit im Freien und trage einen Verband.

Sie sollten in den ersten zwei Monaten nach der Operation keine Schwimmbäder oder Saunen besuchen und das normale Sexualleben sollte nicht früher als 2-3 Monate nach der Entfernung der Myome beginnen.

Der Grad der Genesung nach der Operation hängt von vielen Faktoren ab, aber die obligatorische Einhaltung der Empfehlungen des Arztes durch die Frau und die Einhaltung aller vorgeschriebenen Regeln verkürzt die Zeit erheblich.

Nach der Operation zur Entfernung des Tumors mit der Abdominalmethode dauert eine vollständige Genesung 1,5 bis 2 Monate und nach der laparoskopischen Myomektomie nur einen Monat.

Empfehlungen

Wenn nach der Operation pathologische Symptome auftreten, sollte eine Frau sofort einen Gynäkologen aufsuchen und der Arzt sollte informiert werden, wenn die erste Menstruation eintritt.

Nach der Operation sollte der Gynäkologe mindestens 2-3 Mal im Jahr regelmäßig aufgesucht werden.

Die Schwangerschaft muss frühestens ein Jahr nach der Operation geplant werden.

Es ist unmöglich, die Gebärmutter nur als ein Fortpflanzungsorgan wahrzunehmen - es ist ein wichtiger Teil des Fortpflanzungssystems und des gesamten Organismus, dessen Funktionalität nicht nur darin besteht, ein Kind zu tragen und zu gebären, sondern auch die Gesundheit und das Leben des schönen Geschlechts zu erhalten.

Bewertungen von Patienten nach Myomektomie

Im Folgenden finden Sie Bewertungen von Frauen, die bereits Myom entfernt haben:

http://zhenskoe-zdorovye.com/ginekologija/mioma-matki/lechenie-m/posledstviya.html

Operation zur Entfernung der Gebärmutter im Myom

Die chirurgische Entfernung der Gebärmutter mit Myom ist eine in der Gynäkologie weit verbreitete Operation. Bis vor kurzem hielten viele Ärzte an der Strategie „kein Organ - kein Problem“ fest und boten Patienten mit Myomen über 40, die keine Kinder für die Zukunft planten, eine radikale Lösung an. Heutzutage werden die Prinzipien der Behandlung von Myomen überarbeitet, und Gynäkologen lehnen Hysterektomie zunehmend ab und bevorzugen Techniken zur Schonung der Organe. Minimalinvasive endoskopische Operationen und Robotertechniken helfen Patienten, die Gebärmutter in keinem Alter und bei praktisch jeder Größe von Leiomyomen zu entfernen.

Warum ist es so wichtig, das Geschlechtsorgan zu erhalten, und weigern sich Frauen nicht umsonst, sich einer radikalen Operation zu unterziehen? Die Meinung der führenden Gynäkologen in dieser Angelegenheit ist eindeutig: Die Folgen der Entfernung der Gebärmutter mit Myom können sehr schwerwiegend sein. Wenn eine Frau das Hauptorgan des Fortpflanzungssystems verliert, werden Myome beseitigt - und im Gegenzug eine ganze Reihe weiterer Probleme. Bevor Sie die Gebärmutter entfernen, müssen Sie die Vor- und Nachteile abwägen, die möglichen Risiken abwägen und sicherstellen, dass es keine anderen Möglichkeiten gibt, das Problem zu lösen.

In extremen Fällen muss die Gebärmutter bei Vorhandensein eines Tumors entfernt werden. Oft können Sie den Körper retten, indem Sie niedrig-invasive Behandlungsmethoden anwenden.

Einige Fakten zum Uterusmyom

Bevor Sie über Hysterektomie sprechen, müssen Sie Folgendes beachten:

  • Uterusmyome treten bei 30-35% der Frauen über 35 Jahren auf;
  • Ein gutartiger Tumor degeneriert nach neuesten Daten nicht zu Krebs (Sarkom), sondern ist ein Risikofaktor für die Entwicklung bösartiger Tumoren der Gebärmutter;
  • Knoten kleiner Größe (bis zu 2 cm) sind normalerweise asymptomatisch und müssen nicht behandelt werden.
  • Mit myoma können Sie ein Kind empfangen, gebären und gebären. Das Ergebnis der Schwangerschaft hängt von der Größe, Anzahl und Position der Knoten ab.
  • Das Leiomyom wächst im reproduktiven Alter und heutzutage kann eine konservative Therapie eine Frau nicht zuverlässig von der Krankheit befreien. Hormonelle Medikamente reduzieren die Größe des Knotens, aber nachdem das Medikament abgesetzt wurde, kehrt der Tumor allmählich zu seinem vorherigen Wert zurück.
  • Das Myom tritt bei etwa der Hälfte der Frauen mit dem Einsetzen der Menopause wieder auf.
  • Ein gutartiger Tumor wird häufig mit Endometriose, Endometriumhyperplasie, Ovarialzysten, Mastopathie und Erkrankungen der Schilddrüse kombiniert.

Die meisten Frauen wissen nichts über das Vorhandensein von Myomen - es ist asymptomatisch und verändert die Lebensqualität nicht.

All diese Faktoren müssen bei der Auswahl einer Behandlungsmethode und der Beurteilung des Risikograds für die jeweilige Frau berücksichtigt werden.

Muss ich die Gebärmutter mit Myom entfernen?

Laut medizinischer Statistik wird die Operation zur Entfernung des Fortpflanzungsorgans (Hysterektomie) hauptsächlich im Alter von 40 bis 45 Jahren durchgeführt, und in den meisten Fällen wird die Indikation zur Operation zu Myomen. In Russland werden jährlich bis zu eine Million solcher Operationen durchgeführt, und das ist eine gewaltige Zahl.

Nach modernen Maßstäben ist 40 Jahre alt das Zeitalter des aktiven sozialen Lebens, neuer Errungenschaften und interessanter Ereignisse. Einige Frauen stillen zu diesem Zeitpunkt bereits Enkelkinder, andere entscheiden sich schließlich für ihr erstes Kind. Und das eine und das andere wird zu Unrecht eine lähmende Operation sein, um die Gebärmutter zu entfernen. Ist immer eine Hysterektomie erforderlich oder können radikale Maßnahmen vermieden werden?

Es gibt viele Möglichkeiten zur Entfernung von Uterustumoren, die keine Hysterektomie erfordern, einschließlich EMA- und FUS-Ablation.

Bis heute wird nicht jedes Myom zum Grund für die Entfernung der Gebärmutter. In den letzten Jahren wurden verschiedene Indikationen zur Hysterektomie überarbeitet:

  • Alter der Frauen älter als 40 Jahre. Es wird angenommen, dass sich der Patient während dieser Zeit der Menopause nähert und mit dem Einsetzen der Menopause das Risiko für Gebärmutterkrebs steigt. Aus diesem Grund boten Gynäkologen an, das Organ zu entfernen, ohne auf Komplikationen zu warten. Heutzutage wird die Taktik überarbeitet und viele Ärzte weisen darauf hin, dass sich das Myom im Höhepunkt von selbst auflösen kann und keine Operation erforderlich ist.
  • Unwillen einer Frau, künftig Kinder zu haben. Es scheint, wenn der Patient die Gebärmutter nicht mehr braucht, warum sollte er sie dann verlassen? Hier gebären gerade moderne Frauen oft nach 40 Jahren, also beeilen Sie sich nicht und setzen Sie ihrer Fortpflanzungsfunktion ein Ende;
  • Das schnelle Wachstum von Myomen (mehr als 4 Wochen pro Jahr). Und wenn früher angenommen wurde, dass der rapide Anstieg des Tumors auf eine Reinkarnation zum Sarkom hindeutet, wird diese Taktik heute überarbeitet. Es gibt Hinweise darauf, dass das Wachstum von Leiomyomen auf andere Gründe zurückzuführen sein könnte, und es besteht keine Notwendigkeit, sich zu beeilen, um die Gebärmutter ohne vorherige histologische Untersuchung des Knotens zu entfernen.
  • Multiple Uterusmyome. Vor einigen Jahren konnte der Arzt eine große Anzahl von Interstitialknoten ohne das Risiko einer massiven Blutung nicht physisch peelen, und er musste ein Organ entfernen. Mit der Einführung der Uterusarterienembolisation (EMA) in der Praxis gehört diese Indikation der Vergangenheit an.
  • Große Uterusmyome. Der Einsatz moderner hormoneller Medikamente und die Umsetzung der EMA tragen ebenfalls dazu bei, dieses Problem ohne radikale Operationen zu lösen.

EMA ist die Überlappung spezieller Embolien von Gefäßen, die den Myomaknoten versorgen, wodurch das Wachstum eines Tumors gestoppt und signifikant reduziert werden kann.

Die Indikationen für eine Operation werden für jeden Patienten individuell festgelegt, wobei Alter und Fortpflanzungsstatus, Krankheitsgeschichte und das Vorliegen von Komorbiditäten berücksichtigt werden. Die technische Ausstattung der Abteilung wird ebenfalls berücksichtigt. Verfügt die medizinische Einrichtung nicht über moderne Methoden zur Behandlung von Myomen und über keine ausgebildeten Fachkräfte, kann sie den Patienten an eine andere Klinik überweisen. Hier ist für High-Tech-Operationen oft nur eine hohe Besetzung angesetzt, und nicht jeder Patient mit klinisch exprimiertem Myom kann lange auf die Behandlung warten. Manchmal hat eine Frau keine andere Wahl, als sich auf eigene Kosten auf die Entfernung der Gebärmutter oder die Behandlung in einer Privatklinik vorzubereiten.

Bevor Sie einer Operation zustimmen, sollten Sie den Arzt nach einer möglichen Alternative fragen und Ihre Chancen für ein günstiges Ergebnis bei Organerhaltungsoperationen abwägen.

Mit der richtigen Diagnose können Sie sich für eine der minimal invasiven Techniken entscheiden oder die Notwendigkeit bestätigen, den Tumor zusammen mit der Gebärmutter zu entfernen.

Indikationen und Kontraindikationen für die Hysterektomie

In der modernen Gynäkologie wird die Operation zur Entfernung des Uterus mit Myom in folgenden Situationen durchgeführt:

  • Sarkomerkennung - ein bösartiger Tumor mit ähnlichen Symptomen wie das Leiomyom;
  • Wachstum des Myomknotens bei postmenopausalen Frauen.

In diesen Situationen ist es unpraktisch, die Gebärmutter zu verlassen, da das Risiko für die Gesundheit und das Leben einer Frau die möglichen unerwünschten Folgen einer Hysterektomie bei weitem übersteigt.

Zuweisung und relative Indikationen für radikale Operationen bei Myomen:

  • Die Größe der Gebärmutter mehr als 16 Wochen mit mehreren Knoten oder einem riesigen Tumor;
  • Die zervikale Lokalisation der Myome beim Entfernen des Knotens ist vaginaler Zugang technisch unmöglich;
  • Reichliche und häufige Blutungen, die mit anderen Methoden nicht korrigiert werden können.
  • Wiederauftreten von Uterusmyomen mit schnellem Wachstum des Knotens;
  • Die Kombination von Myomen mit anderen Pathologien im fortgeschrittenen Stadium (Endometrium hyperplastic Prozess, Adenomyosis);
  • Ernährungsstörung des Knotens mit Entstehung von Nekrose und Schädigung des gesunden Uterusgewebes;
  • Schwere Deformität benachbarter Organe mit großen Tumoren.

Es sieht aus wie große Uterusmyome.

In diesen Fällen wird die Entscheidung individuell getroffen, basierend auf den Anforderungen des Patienten und den Fähigkeiten der Klinik. Wenn Sie die Myome entfernen und die Gebärmutter behalten können, bietet der Arzt diese Option an und bereitet den Patienten auf eine konservative Operation vor.

Bei akuten Infektionskrankheiten und bei Verschlimmerung einer chronischen Pathologie wird keine Hysterektomie durchgeführt. Die Operation wird bis zur Genesung verzögert.

Vorbereitung für die Operation

Wenn entschieden wurde, eine Hysterektomie durchzuführen, muss sich der Patient einer vollständigen Untersuchung unterziehen:

  • Allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen, Gerinnungstest, Bestimmung von Rh-Faktor und Blutgruppe;
  • Urinanalyse;
  • Abstrich auf Flora und Zytologie;
  • Infektionstests: Syphilis, Virushepatitis, HIV;
  • Ultraschall der Gebärmutter und der Gliedmaßen mit Beurteilung der myomatösen Knoten;
  • Beratungstherapeut und EKG.

Vor der Operation wird eine vollständige Untersuchung des Körpers durchgeführt, um assoziierte Krankheiten zu identifizieren und den Zustand der Myomknoten zu beurteilen.

Entsprechend kann das Zeugnis der Prüfliste erweitert werden.

Unmittelbar vor der Operation wird empfohlen:

  • Verweigern Sie gasverursachende Lebensmittel 3 Tage vor dem Eingriff.
  • Vor der Operation nicht essen oder trinken: Die letzte Mahlzeit sollte 12-14 Stunden vor der Operation eingenommen werden.
  • Machen Sie am Vorabend einen Klistier;
  • Nehmen Sie ein Beruhigungsmittel (wie von einem Arzt verschrieben) ein, um vor der Operation gut zu schlafen und beruhigt zu sein.
  • Tragen Sie morgens am Tag der Operation Kompressionsunterwäsche (Strümpfe).

Der Krankenhausaufenthalt im Krankenhaus erfolgt im Voraus. Am Vorabend der Operation wird der Patient vom Anästhesisten untersucht und wählt die geeignete Art der Anästhesie aus. Die Operation wird in der Regel unter Endotrachealanästhesie durchgeführt. Wirbelsäulenanästhesie kann verwendet werden.

Viele Erkrankungen des Herzens, der Lunge, der Leber und der Niere sind für einige Varianten der Anästhesie eine relative Kontraindikation, was jedoch nicht bedeutet, dass die Operation nicht durchgeführt wird. Wenn die Gebärmutter entfernt werden muss, wird dies vom Gynäkologen durchgeführt, und der Anästhesist wählt das geeignete Medikament unter Berücksichtigung der chronischen Erkrankungen des Patienten aus.

Die Wahl der Anästhesie richtet sich nach den individuellen Merkmalen des Organismus und wird am Vorabend der Operation mit dem Anästhesisten besprochen.

Operationstechnik

Die Hysterektomie wird auf verschiedene Arten durchgeführt:

  • Supravaginale Amputation - Entfernung nur des Körpers des Organs, der Hals bleibt erhalten;
  • Extirpation - Entfernung des gesamten Körpers zusammen mit dem Hals.

Die letztere Methode wird bei einer niedrigen Lokalisation des Knotens sowie bei einer schweren Begleiterkrankung des Gebärmutterhalses gezeigt. Eine teilweise Entnahme eines Organs (Amputation) ist möglich, wenn sich das Myom nur im Körper und am Boden der Gebärmutter befindet.

  • Laparotomie (Bauchoperation) - Die Entfernung des Organs erfolgt durch einen Bauchschnitt. Dargestellt mit einer großen Größe der Gebärmutter, zervikale Lage der Knoten, ausgeprägte Verwachsungen;
  • Laparoskopie - Entfernung durch die Punktionen in der Bauchdecke mit endoskopischen Geräten. Empfohlen für Uterusvergrößerung bis zu 16 Wochen;
  • Die vaginale Hysterektomie ist für Organgrößen bis zu 12 Wochen indiziert. Es ist ratsam, die Gebärmutter durch die Vagina zu entfernen, wenn sie weggelassen wird.

Bei unveränderten Eierstöcken und Eileitern berühren Sie diese nicht und entfernen nur die Gebärmutter. Bei gleichzeitiger Pathologie der Anhänge sowie bei Metastasen des Sarkoms werden sie entfernt.

Das Bild zeigt schematisch die Möglichkeiten der Bedienung.

Wenn die Eierstöcke erhalten sind, wird der Beginn der künstlichen Menopause verschoben, sodass Gynäkologen nach Möglichkeit versuchen, die Gebärmutteranhänge nicht zu entfernen.

Amputation der Gebärmutter

  • Je nach Art des Zugangs sticht der Chirurg in die Bauchdecke ein und setzt dort ein Instrument ein oder schneidet Haut, Unterhautfettgewebe, Muskeln, Faszien und Peritoneum in Schichten;
  • Bänder der Gebärmutter schneiden sich;
  • Angehaltene Blutstillung (Blutstillung) in den Gefäßen, die den Uterus versorgen;
  • Mobilisierung der Gliedmaßen (Kreuzung und Abbindung der Eileiter, Bänder, die die Eierstöcke halten);
  • Die Gebärmutter ist vom Gebärmutterhals abgeschnitten;
  • Der Körper der Gebärmutter wird aus der Bauchhöhle entfernt;
  • Auf dem Stumpf des Gebärmutterhalses genäht.

Schematische Darstellung des Operationsverlaufs der Gebärmutteramputation ohne Anhänge.

In seltenen Fällen bilden sich mit der Zeit neue myomatöse Knötchen im verbleibenden Gebärmutterhals. Dies passiert, wenn die Gebärmutter in einem relativ jungen Alter amputiert wurde, die Eierstöcke noch voll ausgelastet sind und eine Hormonproduktion stattfindet. Mit dem Wiederauftreten von Myomen ist seine Entfernung angezeigt.

Hysterektomie

Die Anfangsstadien der Operation unterscheiden sich nicht von denen während der Uterusamputation. Nach dem Überqueren der Bänder und der Mobilisierung der Gliedmaßen wird der Scheidenfuß geöffnet. Die Gebärmutter löst sich allmählich von den Bögen der Vagina. Die Blutstillung wird in der Wunde durchgeführt, die Gefäße werden genäht oder koaguliert. Der entfernte Uterus wird aus der Bauchhöhle entfernt.

Die Technik der vaginalen Hysterektomie ähnelt der des Abdomens. Alle Manipulationen werden unter obligatorischer laparoskopischer Kontrolle durchgeführt. Die entfernte Gebärmutter wird durch die Vagina entfernt.

Methoden der vaginalen Hysterektomie.

Die Wahl der chirurgischen Interventionsmethode

Die Wahl des Zugangs während der Hysterektomie hängt von vielen Faktoren ab: der Größe des myomatösen Uterus, dem Vorhandensein von Nähten nach früheren Operationen, dem Zustand der Bauchorgane und des Beckens. Jede der Methoden hat ihre Vor- und Nachteile:

Der Patient kann nach Rücksprache mit einem Arzt einen bequemen und akzeptablen Weg für die Durchführung der Operation wählen.

  • Sofern eine technische Möglichkeit besteht, hat der laparoskopische und vaginale Zugang Vorrang. Eine Bauchoperation unter modernen Bedingungen wird selten durchgeführt;
  • Die Dauer der Operation hängt vom gewählten Zugang, den Fähigkeiten des Chirurgen, dem Zustand der Bauchorgane und dem Umfang der Operation ab. Das Vorhandensein von Adhäsionen, die Notwendigkeit, die Gebärmutter zusammen mit den Anhängen zu entfernen, die Entwicklung von Komplikationen (z. B. Blutungen) erhöhen die Operationszeit;
  • Gemäß der OMS-Richtlinie ist in jeder gynäkologischen Abteilung des Landes, in dem sich operierende Ärzte befinden, eine kostenlose Bauchoperation garantiert. Endoskopische Operationen erfordern zusätzliche Ausrüstung und Personalschulung und werden daher nicht in jeder Budgetklinik durchgeführt.

Das Foto unten zeigt den Uterus mit multiplen Myomen im Lumen der Operationswunde. Die Gebärmutter wird zusammen mit dem Tumor entfernt.

Operation zur Entfernung eines großen Uterus.

Komplikationen nach Hysterektomie

In der frühen postoperativen Phase ist die Entwicklung solcher Zustände möglich:

  • Blutung: innerlich oder aus dem Genitaltrakt. Ein solches Symptom deutet auf eine unzureichende Blutstillung hin und erfordert möglicherweise eine erneute Operation.
  • Entzündung der postoperativen Naht. Begleitet von Rötung und Schwellung der Haut, dem Auftreten von eitrigem Ausfluss, Fieber. Benötigt Nahtbehandlungsantiseptika, Antibiotika;
  • Störungen beim Wasserlassen im Zusammenhang mit Schäden an den Geweben der Harnwege. Begleitet von Schmerzen und Schmerzen beim Entleeren der Blase. Der Einsatz von Antiseptika wird gezeigt;
  • Peritonitis ist eine gefährliche Komplikation, die aus einer Peritonealinfektion resultiert. Begleitet von Fieber, Schmerzen. Mit Sepsis bedroht. Es wird gezeigt, dass Antibiotika verschrieben werden, in schweren Fällen wird eine zweite Operation mit Bauchspülung mit Antiseptika und Drainage durchgeführt;
  • Lungenembolie - ein Zustand, bei dem ein abgelöster Thrombus das Lumen des Gefäßes verschließt. Droht Todesfrauen. Die Verwendung von Kompressionsunterwäsche während der Operation ist die Hauptmaßnahme zur Verhinderung solcher Komplikationen.

In der späten postoperativen Phase wird die Entwicklung des Posthysterektomiesyndroms zur schlimmsten Komplikation.

Für die Korrektur des Post-Hysterektomie-Syndroms ist die Verwendung einer Hormonersatztherapie erforderlich.

Langzeiteffekte der Entfernung der Gebärmutter

Das Posthysterektomiesyndrom ist ein Komplex von Symptomen, die nach einer Gebärmutterentfernung auftreten. Laut professor dm. N. Podzolkovoy, Leiter der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie der Russischen Medizinischen Akademie für Postgraduiertenausbildung, leidet an dieser Krankheit bei 75% der Frauen, die sich einer Hysterektomie unterzogen haben. Nach Ansicht vieler Praktiker ist das Posthysterektomiesyndrom ein ausreichender Grund, um radikale Lösungen bei der Behandlung von Myomen zu vermeiden und zu versuchen, die Gebärmutter in jedem Alter zu erhalten.

Das Posthysterektomiesyndrom tritt innerhalb weniger Jahre nach der Operation auf. Die Entwicklung dieser Komplikation ist mit einem aufkommenden Östrogenmangel verbunden. Sogar mit der Erhaltung der Eierstöcke verschlechtert sich ihre Leistung, die Hormonsynthese nimmt ab und eine ganze Reihe von unangenehmen Folgen entsteht:

  • Die Entfernung der Gebärmutter vor dem 40. Lebensjahr ist mit der Entwicklung der frühen Wechseljahre und dem Auftreten der charakteristischen Symptome dieses Zustands (Hitzewallungen, übermäßiges Schwitzen, Stimmungsschwankungen usw.) behaftet.
  • Eine Verringerung der Östrogenkonzentration ist gefährlich für das Funktionieren des Herz-Kreislaufsystems. Im Jahr 2010 veröffentlichte das European Heart Journal eine Studie, wonach Frauen über 50 mit einer entfernten Gebärmutter das Risiko für Schlaganfall, Herzinfarkt und Herzinsuffizienz signifikant erhöhen. Die arterielle Hypertonie wird bei 50% der Frauen innerhalb von 3-5 Jahren nach der Operation registriert.
  • Die Hysterektomie erhöht nach jahrelanger Forschung das Risiko, an Brust- und Nierenkrebs zu erkranken.
  • Wenn bei Frauen keine Gebärmutter vorhanden ist, ist die Schilddrüse beeinträchtigt und die Wahrscheinlichkeit von bösartigen Tumoren steigt.
  • Östrogenmangel führt zu einem Kalziumstoffwechsel, der die Entwicklung von Osteoporose bedroht - erhöhte Knochenbrüchigkeit. Dieser Zustand führt natürlich zu schweren Brüchen;
  • Das Sexualleben nach der Entfernung der Gebärmutter ist stark betroffen. Viele Frauen geben an, dass ihr sexuelles Verlangen verschwindet und die Möglichkeit eines vaginalen Orgasmus verschwindet. Laut Rezensionen ist Trockenheit in der Vagina ein großes Problem, das auch die Intimität erschwert und zu schmerzhaften Empfindungen beim Sex führt.
  • Das Weglassen der Wände von Vagina, Blase und Rektum ist ein weiteres ernstes Problem, das nach einer Hysterektomie auftritt. Prolaps der Beckenorgane führt zu Inkontinenz von Urin und Kot;
  • Zahlreichen Studien zufolge verletzte die Hälfte der Frauen nach Hysterektomie die vaginale Biozönose. Juckreiz, Brennen und geruchsbelästigter Ausfluss sind laut Rezensionen häufige Folgen der Gebärmutterentfernung;
  • Viele Frauen, die eine Gebärmutter verloren haben, bemerken eine Gewichtszunahme. Dies ist die Manifestation des metabolischen Syndroms - eine Folge des hormonellen Ungleichgewichts. In Zukunft bedroht dieser Zustand die Entwicklung von Diabetes.

Nach der Entfernung der Gebärmutter wird häufig eine Gewichtszunahme aufgrund eines hormonellen Ungleichgewichts beobachtet.

Aus alledem wird deutlich, dass es sich bei der Gebärmutter überhaupt nicht um ein zusätzliches Organ handelt und dass es auch nach dem 45. Lebensjahr nicht notwendig ist, es sinnlos zu entfernen. Die übertragene Hysterektomie untergräbt die Gesundheit der Frau und ihre Folgen wirken sich auf alle Organe und Systeme aus. Das Herz, die Nieren, die Schilddrüse und andere Strukturen des Körpers leiden. Es gibt Probleme im psychologischen Bereich, weil sich viele Frauen nach der Entfernung der Gebärmutter minderwertig fühlen. All dies legt nahe, dass eine radikale Operation nur nach strengen Vorgaben und in Situationen durchgeführt werden sollte, in denen andere Methoden zur Lösung des Problems unmöglich sind.

Der Verlust der gebärfähigen Funktion verdient besondere Aufmerksamkeit. Nach der Entfernung der Gebärmutter kann eine Frau keine Kinder bekommen. Und wenn es nach 45 Jahren nicht mehr so ​​kritisch ist (viele Frauen bemerken sogar, dass ihr Sexualleben heller wird, weil die Angst vor einer ungeplanten Schwangerschaft verschwindet), kann die Entfernung der Gebärmutter in jungen Jahren zu einem ernsthaften Problem werden. Ersatzmutterschaft wird ein Ausweg aus dieser Situation.

Aufrechterhaltung der postoperativen Periode

In der frühen postoperativen Phase ist der Patient rund um die Uhr unter ärztlicher Aufsicht im Krankenhaus. Die Dauer dieses Stadiums ist unterschiedlich und beträgt bei laparoskopischen Eingriffen etwa 3-7 Tage und bei Eingriffen im Bauchbereich bis zu 10-14 Tage.

In der frühen postoperativen Phase muss der Zustand des Patienten überwacht werden, um die Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden.

Am ersten Tag nach der Entfernung der Myome mit der Gebärmutter befindet sich die Frau auf der Intensivstation. Während dieser Zeit verspürt sie starke Schmerzen im Unterbauch. Analgetika werden zur Schmerzlinderung eingesetzt. Der Schmerz hält bis zu 7-10 Tagen an, lässt aber allmählich nach. Zum Zeitpunkt der Entlassung ist in der Regel keine Anästhesie mehr erforderlich.

Empfehlungen in der postoperativen Zeit:

  • In den ersten Stunden nach der Laparoskopie wird die Praxis des vorherigen Aufstehens geübt. Nach einer Bauchoperation darf man nach einem Tag aufstehen. Die motorische Aktivität stimuliert den Darm und beugt thromboembolischen Komplikationen vor.
  • Um einer Thrombophlebitis vorzubeugen, wird empfohlen, die Kompressionskleidung in den ersten Tagen nach der Operation nicht auszuziehen.
  • In den ersten Tagen nach der Operation wird eine sparsame Diät verordnet: flüssige Suppen und püriertes Essen. Es wird empfohlen, Fruchtgetränke, schwachen Tee und kohlensäurefreies Wasser zu trinken. Eine solche Diät stimuliert die Darmtätigkeit und verhindert die Entwicklung von Verstopfung. Nach dem Erscheinen eines unabhängigen Stuhls wird der Patient auf normale Lebensmittel umgestellt (mit der Einschränkung frittierter, salziger, würziger, gasbildender Produkte).

Nach der Operation sollten Sie den Magen nicht sofort mit schweren Nahrungsmitteln beladen - Sie müssen eine Diät einhalten.

Die medikamentöse Behandlung nach Entfernung der Gebärmutter umfasst:

  • Antibiotika-Therapie. Gebrauch von Breitbandmedikamenten für 5-7 Tage, um infektiöse Komplikationen nach der Operation zu vermeiden;
  • Mittel, die das Blut verdünnen und das Auftreten von Blutgerinnseln (Antikoagulanzien) verhindern. Sie werden in den ersten drei Tagen nach der Hysterektomie verschrieben.
  • Infusionstherapie zur Wiederauffüllung des zirkulierenden Blutvolumens, die in den ersten Tagen nach der Operation und dann indikationsabhängig durchgeführt wird. Dies ist ein obligatorisches Verfahren, da die Entfernung der Gebärmutter immer mit einem Blutverlust (ca. 500 ml) einhergeht.

Das Leben der Frau nach der Entfernung der Gebärmutter ändert sich. Für die nächsten 1,5 bis 2 Monate gelten bestimmte Einschränkungen. Während der gesamten Rehabilitationszeit ist es unmöglich:

  • Ein Sexualleben führen;
  • Heben Sie mehr als 3 kg an.
  • Schwere körperliche Arbeit verrichten;
  • Sport mit einer erheblichen Belastung zu treiben;
  • Um eine Sauna, ein Bad, einen Pool zu besuchen;
  • Verwenden Sie Tampons.

Schwere körperliche Anstrengungen während der Rehabilitation können die Gesundheit schädigen.

  • Tragen Sie einen Verband. Die Hauptbedingung ist, dass der Verband in der Größe angepasst ist und die Narbe auf der Haut 1 cm darüber und darunter überlappt (falls eine Bauchoperation durchgeführt wurde);
  • Mache Yoga, Pilates ohne intensive Belastung des Bauches;
  • Mindestens eine Stunde am Tag unter freiem Himmel spazieren gehen, bei gutem Gesundheitszustand;
  • Folgen Sie einer Diät. Es wird empfohlen, mehr Flüssigkeit zu sich zu nehmen, frisches Gemüse und Obst zu sich zu nehmen und ballaststoffreiche Lebensmittel zu sich zu nehmen. Sie sollten fetthaltige, frittierte Lebensmittel und Fast Food ablehnen.

Nach der Hysterektomie hören die Menstruationen auf - dies ist das natürliche Ergebnis der Operation. In seltenen Fällen treten an den normalen Tagen der Menstruation Flecken auf. Solche Symptome treten nach einer Uterusamputation mit Erhaltung der Eierstöcke auf, wenn der Stumpf des Organs erhalten bleibt. Sie sollten keine Angst davor haben, in diesem Fall müssen Sie saugfähige oder tägliche Pads verwenden. Eine solche Entladung ist immer spärlich, schmerzlos und verursacht keine besonderen Beschwerden. Wenn das Entladungsvolumen zunimmt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

http://mioma911.ru/opuxolevye-zabolevaniya-matki/mioma/udalenie-matki-pri-miome.html

Lesen Sie Mehr Über Sarkom

Es wird empfohlen, dass jede Frau regelmäßig, mindestens jedoch einmal im Jahr, von einem Spezialisten untersucht wird, um mögliche Probleme rechtzeitig zu erkennen.
Die menschliche Gesundheit hängt vom Zustand der Lymphknoten (Drüsen) ab. Es gibt viele, ungefähr 700 Einheiten. Der Lymphknoten in der Achselhöhle gehört zum Lymphsystem und ist eine Stütze des Immunsystems.
Eine palliative Behandlung beinhaltet die Einnahme starker Schmerzmittel, die den Zustand des Patienten lindern. Onkologische Schmerzmittel unterscheiden sich von denen, die gesunden Menschen gezeigt werden.
Wenn Sie keine Metastasen im Gehirn behandeln, ist der Patient unweigerlich tödlich. Jeder bösartige Tumor ist gefährlich und kann sich unvorhersehbar verhalten.