Ganglien bilden sich am häufigsten am Handrücken, seltener an den Handflächen und Fingern. Der Durchmesser des Tumors kann bis zu 10 cm betragen. Die Entfernung des Bürstenhygroms wird als der effektivste Weg zur Beseitigung des Problems angesehen, um das Risiko einer Neubildung des Tumors zu minimieren. Die Operation wird verschrieben, um die Neubildung, den Schmerz und die Beweglichkeit des Gelenks schnell zu erhöhen.

Warum bildet sich ein Tumor und wie sieht er aus?

Schmerz entsteht nur bei Kompression der Nervenenden und Blutgefäße durch einen Tumor.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die die Bildung von Hygromen hervorrufen können:

  • erbliche Schwäche des Gelenksystems;
  • Handverletzungen jeglicher Komplexität;
  • Erkrankungen und entzündliche Prozesse der Gelenke und Gewebe neben dem Tumor;
  • Ausführen von Bewegungen des gleichen Typs (Nähen, Tippen auf einem PC usw.);
  • degenerative Läsion der Gelenke;
  • Komplikation der Operation.

Die Hauptsymptome der Krankheit:

  • Bildung unter der Haut eines weichen Balls mit klaren Konturen;
  • Die Haut über dem Tumor verändert nicht die Farbe und tut nicht weh.
  • während der Palpation verschiebt sich das Hygrom fast nicht;
  • Schmerz fehlt;
  • Wenn die Gefäße zusammengedrückt werden, wird die Haut im Bereich des Hygroms blass.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Sofortige Beseitigung des Tumors

In folgenden Fällen wird empfohlen, das Hygrom des Handgelenks zu entfernen:

  • das Neoplasma ist infiziert;
  • der Patient ist besorgt über ästhetische Unvollkommenheit;
  • der Tumor wächst schnell;
  • Beeinträchtigung der Beweglichkeit der Gelenke;
  • es gab Schmerzsyndrom;
  • Aufgrund des Zusammendrückens von Blutgefäßen und Nerven hat sich die Empfindlichkeit der Haut verringert.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Vorgehensweise: Grundlegende Methoden

Punktieren

Die Punktion des Hygroms der Hand wird als Teil der Diagnose verwendet, um den Tumorinhalt zu untersuchen und das Neoplasma zu beseitigen. Die Zyste am Handgelenk wird durchstochen und Flüssigkeit wird daraus extrahiert. Um ein erneutes Wachstum des Hygroms zu verhindern, wird eine spezielle Sklerosierungssubstanz kurz in das Hygrom eingeführt. Zu diesem Zeitpunkt kann der Patient verletzt sein, aber das unangenehme Gefühl geht schnell vorbei. Wenn sich der Tumor neu gebildet hat, ist eine Operation zur Entfernung geplant.

Endoskopie

Bei der endoskopischen Entfernung wird ein spezielles Gerät verwendet - ein Endoskop. Das Hygrom der Hand wird durch einen kleinen Hautschnitt extrahiert. Diese Technik gilt als fast unblutig. Die Operation ist schnell durchgeführt und die postoperative Zeit ist minimal. Gleichzeitig ist die verbleibende postoperative Naht klein und nahezu nicht wahrnehmbar.

Laseranwendung

Trotz der Verwendung eines Laserstrahls wird der Tumor entfernt, indem zuerst das Hygrom durch einen Einschnitt in die Haut geöffnet wird. Zur Vorbereitung des Eingriffs sind Röntgen- oder MRT-Untersuchungen sowie Punktionen erforderlich. Der Einfluss eines Lasers auf die Zyste schließt eine Wundinfektion aus. Der Nachteil dieser Technik ist eine hohe Rückfallwahrscheinlichkeit.

Alle Methoden zur Entfernung von Hygromen werden nur unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Unter Vollnarkose werden Kinder unter 10 Jahren operiert.

Chirurgische Intervention

Bei der vollständigen Entfernung des Hygroms wird die gesamte Tumorkapsel entfernt. Dies ist der traumatischste Weg, um das Problem zu lösen, aber das Risiko einer Neubildung einer Zyste ist minimal. Vor der Operation wird der Patient untersucht, einschließlich einer Reihe von Labortests, einschließlich des Inhalts des Hygroms, Röntgenstrahlen, MRT. Wenn der Tumor eine signifikante Größe erreicht hat und die Nervenenden überfordert, ist eine Neurochirurgie erforderlich, um die Empfindlichkeit und Beweglichkeit des Arms aufrechtzuerhalten.

Die Operation erfolgt in mehreren Schritten:

  • Schneiden der Haut in der Nähe des Hygroms;
  • Trennung der Zyste vom restlichen Handgewebe;
  • Entfernung des Tumors;
  • Feilhohlraum, um ein Austreten von intraartikulärer Flüssigkeit zu vermeiden;
  • Auferlegung von Außennähten;
  • Fixierung der Hand mit einer Orthese oder einem Verband.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Postoperative Zeit

Nach einer Operation, die je nach gewählter Methode 15 bis 30 Minuten dauert, kann der Patient nach Hause gehen. Sie müssen mehrere Tage im Krankenhaus bleiben, um die Wunde zu behandeln und den Verband zu wechseln. Die Stiche werden nach 1–2 Wochen entfernt. Diese Zeit hängt von den Eigenschaften der Heilung ab. Bei der Rehabilitation muss eine Orthese oder ein anderer Verband zur Fixierung der Bürste verwendet werden. Es fördert die schnelle Heilung und reduziert das Risiko eines erneuten Auftretens. Der operierte Arm muss entwickelt werden, aber seine Wiederherstellung sollte nach Erlaubnis des Arztes und unter seiner Kontrolle durchgeführt werden.

Mögliche Komplikationen

Die Verschlechterung des Zustands nach dem Entfernen des Handkreisels ist auf die Nichteinhaltung der Empfehlungen des Arztes, die Ablehnung des Verbands oder der Orthese durch den Patienten und eine übermäßige Belastung des schmerzenden Arms zurückzuführen. Gleichzeitig wird die Entwicklung von Ödemen und die Freisetzung von Flüssigkeit aus der Wunde beobachtet. Darüber hinaus sind folgende Komplikationen möglich:

  • Wundinfektion;
  • Proliferation von Bindegewebe auf der periartikulären Kapsel;
  • Neubildung des Tumors.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wiederholte Pathologieentwicklung

Was ist der Grund?

Der Hygromarückfall gilt als die häufigste Komplikation nach einer Operation. Die zystische Kapsel wird wiederhergestellt und mit Synovia aufgefüllt. Dies wird in folgenden Fällen beobachtet:

  • der Tumorbeutel wurde nicht vollständig entfernt;
  • die Höhle war nicht von innen gesäumt;
  • Der Patient weigerte sich, ein Pflaster oder eine Orthese zu tragen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie kann man einen Rückfall verhindern?

Um zu verhindern, dass sich der Tumor erneut bildet, müssen bei der Wiederherstellung der Hand alle Empfehlungen des Arztes befolgt werden. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Hand ruhig halten und einen Verband tragen. Nach Abschluss des Rehabilitationskurses müssen Sie Überanstrengungen vermeiden. Während des Betriebs sollten Sie den Druck gleichmäßig auf die Bürste verteilen. Vor dem Training sollten die Handgelenke mit einem elastischen Verband fixiert werden. Es ist wichtig, die Verletzungen rechtzeitig zu behandeln und ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Selbstbehandlung kann die Situation verschlimmern und die Bildung von Hygromen provozieren.

http://etosustav.ru/zabolevania/bugorok/udalenie-gigromy-kisti.html

Entfernung des Gelenkhygroms mit Operation und möglichen Komplikationen

Neben der therapeutischen Behandlung von Hygromen werden folgende Methoden praktiziert:

  1. Chirurgische Entfernung der Formation, bei der die Wahrscheinlichkeit ihres Wiederauftretens viel geringer ist als bei Physiotherapie, Punktion oder medikamentöser Therapie.
  2. Hygromlaser entfernen.

Die Vorteile einer chirurgischen Behandlung

Muss eine Sehnenzyste oder ein Ganglion einer Extremität operativ entfernt werden, und warum wird eine vollwertige hygromatische Operation als wirksamster und radikalster Weg zur Beseitigung abnormalen Wachstums angesehen?

Es gibt eine Zwischenoption, die therapeutische und chirurgische Behandlungsmethoden kombiniert - die Hygrompunktion. Entfernen Sie während der Punktion durch eine dünne Punktion den inneren Inhalt der Kapsel, gießen Sie medizinische Lösungen ein, desinfizieren Sie die Wände der Zyste und lösen Sie sie auf.

Aber selbst eine solche produktive Methode führt zu 96 - 97% der Rückfälle. Den Patienten müssen wiederholt die Prozedur Hygrom Zystenaspiration tun, Gelenk Ganglion auf dem Fuß, in dem Kniebereich, weil der Patient erfährt, dass kurze Zeit später die Zyste wieder erschien.

Um einen Leistenbruch dauerhaft zu entfernen, muss das abnormale Bindegewebe, das die Hülle des Hygroms bildet und aktiv ein Geheimnis erzeugt, das die Kapsel wieder auffüllt und zu Verschlimmerungen führt, vollständig herausgeschnitten werden. Nur dann können wir eine vollständige Heilung erwarten.

In Verbindung mit den oben genannten Gründen ziehen professionelle Ärzte die Entfernung von Hygromen durch chirurgische Eingriffe als wirksamste Behandlungsmethode in Betracht. Bei ordnungsgemäßer Operation und anschließender Einhaltung der Empfehlungen in der Erholungsphase wird die Möglichkeit eines Rückfalls erheblich verringert.

Indikationen

Wann wird ein Ganglion operativ entfernt? Die wichtigsten Indikationen für die Operation:

  • aktives Pseudotumorwachstum;
  • Infektion und Eiterung;
  • starke Schmerzen während der Bewegung und in Ruhe aufgrund der Kompression der neurovaskulären Knoten;
  • Schwierigkeiten mit der Bewegung des Gelenks, Verringerung der Arbeitsfähigkeit;
  • unästhetisches Erscheinungsbild, bei dem das Hygrom vom Patienten als kosmetischer Defekt wahrgenommen wird;
  • hohes Risiko eines Kapselbruchs, wenn das abnormale Wachstum in dem Bereich lokalisiert ist, in dem es leicht beschädigt werden kann, beispielsweise an einem Finger;
  • Pseudotumorgröße mehr als 10 - 15 mm;
  • Zellstruktur des Ganglions (mehrere gepoolte Kapseln).

Vorbereitung für die Operation

Die chirurgische Entfernung des Hygroms erfolgt erst nach diagnostischen Untersuchungen, da der Arzt sicherstellen muss, dass es sich bei der subkutanen Erhebung um ein Hygrom und nicht um einen Krebstumor oder einen gutartigen Tumor eines anderen Typs handelt.

Wenn die Diagnose bestätigt ist, wird eine Entscheidung über die chirurgische Entfernung der Hygromie an Bein, Handgelenk, Mittelfuß und anderen Bereichen getroffen. Vor der Operation wird der Patient eine Richtung auf einem Standardsatz von Erhebungen gegeben: ein Elektrokardiogramm, Tests auf Blut und Urin, Blutbiochemie, Nachweis von HIV, genitalen Krankheiten Durchführung, Hepatitis, pulmonaler Fluoroskopie.

Es ist wünschenswert, dass der Patient einen geeigneten Zeitpunkt für die Durchführung der Operation aufgrund von Einschränkungen bei Arbeits- oder Sportaktivitäten selbst festlegt, da während der Rehabilitationsphase die Gelenkbelastung für mehrere Wochen verboten ist.

  • akute Infektionen;
  • Blutkrankheiten unter Verletzung ihrer Eigenschaften;
  • Temperatur über 37,5 ° C;
  • schwere Pathologie in der Zeit der Exazerbation;
  • Schwangerschaft

Eigenschaften

  1. Operationen zur Entfernung mit einem kleinen Hygrom werden häufiger im Rahmen einer ambulanten Behandlung oder in einer Tagesklinik durchgeführt. Bei großen Formationen, die durch einen Bruch der Wände erschwert werden, verbessern Sie die Eiterung im Krankenhaus, wo der Arzt Änderungen im Zustand des Patienten und im Verhalten des Leistenbruchs selbst nachverfolgen kann. Aus diesen Gründen kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein.
  2. Die Anästhesie mit Standardoperation wird in örtlicher Betäubung durchgeführt. Eine Vollnarkose ist für seltene komplexe Fälle vorgesehen, in denen der Chirurg davon ausgeht, dass die Entfernung des Pseudotumors und die Reinigung des Wundbettes länger als gewöhnlich dauern oder eine Autopsie erforderlich ist.
  3. Wie lange dauert der Eingriff? Die Operationsdauer beträgt in der Regel 30 - 40 Minuten.
  4. Viele Patienten finden es ziemlich einfach, einen Knoten im Sehnenbereich zu entfernen. Eine gewisse Schwierigkeit tritt jedoch auf, wenn eine Handgelenkzyste entfernt wird. Daher wird die Entfernung des Hygroms am Handgelenk nur von qualifizierten Chirurgen mit echter praktischer Erfahrung durchgeführt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich große Gefäße, Bänder und Nervenbündel in der Nähe der Zyste befinden. Und um das Wiederauftreten der Pathologie zu verhindern, ist es wichtig, sowohl die Kapsel als auch den Isthmus, der sie mit dem Gelenkbeutel verbindet, vollständig herauszuschneiden und dann das beschädigte Gewebe richtig zu vernähen.

Betriebsphasen

Die Entfernung des Hygroms der Handgelenks- und Sehnenganglien in anderen Bereichen erfolgt nach einem typischen Schema:

  1. Führen Sie eine lokale oder Vollnarkose durch.
  2. Machen Sie einen kleinen Einschnitt über dem Pseudotumor.
  3. Der Chirurg kann entweder zuerst die Zyste durchstechen, dh den Inhalt herauspumpen und dann die Hygromwände herausschneiden oder die gesamte Kapsel zusammen mit dem Inhalt radikal entfernen. Dies wird durch die Lokalisation, Größe und Struktur der Hernie (Einkammer- oder Zellhernie) bestimmt. Wir können nicht zulassen, dass die Wände platzen und der Inhalt des Leistenbruchs in das Gelenk- und Muskelgewebe fällt.
  4. Die Auswahl einer Hygromakapsel aus benachbarten Geweben erfolgt bis zu ihrem Eintritt in den Gelenk- oder Sehnenbeutel. Das Entfernen der Ober- und Seitenwände der Kapsel reicht nicht aus. Wenn ein kleiner Teil der Hülle intakt bleibt, dehnt sie sich nach 6 bis 12 Wochen aus und bildet eine Kapsel, in der sich Flüssigkeit ansammelt.
  5. Dann spült der Arzt das Wundbett mit bakteriziden, analgetischen, antibakteriellen Lösungen, näht die Sehne oder den Gelenkbeutel und seziert Gewebe und Haut.
  6. Die Stiche werden am 7. - 12. Tag entfernt.

Patienten stören sich oft an der Frage, ob ein Hygrom nach einer chirurgischen Behandlung angewendet wird und warum es überhaupt benötigt wird.

Nach der Operation muss das Gelenk ruhig gestellt (unbeweglich), ein fester Verband angelegt und mit einem Pflaster der Länge oder einer bequemeren Orthese fixiert werden.

Ohne Fixierung steigt das Risiko einer Gelenkbeweglichkeitsstörung durch die Bildung von grobem Narbengewebe und Verwachsungen im Schnittbereich. Longette und Orthese beeinträchtigen die Behandlung von Wunden und Verbandwechseln nicht. Die Dauer der Gelenkfixation wird durch den Ort der Hernie und die Komplexität der Operation bestimmt. Die durchschnittliche Zeit beträgt 2 bis 5 Wochen.

Wenn der Patient von postoperativen Schmerzen leidet, erlaubt 5 - 10 Tage Analgetika zu nehmen in Tabletten oder Injektionen (Diclofenac, Analgin, Ketonal, Ksefokam).

Bei Verdacht auf eine akute Entzündung werden sofort antibakterielle Mittel verschrieben, die nicht abgesetzt werden dürfen, um eine Eiterung zu verhindern, wenn eine Infektion in die Wunde eingedrungen ist.

Laserentfernung von Hygromen

Viele Patienten glauben, dass die Laserentfernung von Hygromen nicht die Haut durchschneidet. Tatsächlich unterscheidet sich die Laserbehandlung von der Operation nur durch die Technik des Gewebeschneidens: Mit einem Laserstrahl wird ein Schnitt in die Haut vorgenommen, mit dem der Hals des Ganglions abgeschnitten und die Kapsel vollständig entfernt wird. Diese Methode erfordert einen obligatorischen Punktionspseudotumor.

Heutzutage werden modernere Laserentfernungstechniken praktiziert, bei denen:

  1. In der Haut und in der Wand machen Hygrome zwei Einstiche mit speziellen endoskopischen Nadeln.
  2. Durch eine Kanüle wird der Inhalt abgepumpt, durch die andere wird ein Laserlichtleiter in die Hernie eingeführt, der die Zellen der Kapselhülle verdampft, ohne das benachbarte Gewebe zu beeinträchtigen.
  3. Danach wird der Zystenvorfall mit einer Narkoselösung behandelt und vernäht. Der Vorgang dauert zwischen 20 Minuten und einer Stunde.
  • Die Wahrscheinlichkeit einer Wundinfektion wird verringert, da der Laser eine bakterizide Wirkung hat.
  • es ist nur eine örtliche Betäubung erforderlich;
  • Blutung fehlt aufgrund der Koagulation - Versiegelung der Gefäße bei hoher Temperatur;
  • sehr kleiner Einschnitt und kaum wahrnehmbare postoperative Narbe;
  • eine Verletzung benachbarter Gewebe ist ausgeschlossen;
  • reduziertes Risiko von Klebeprozessen und groben Narben;
  • kürzere Erholungsphase;
  • Aktivierung von Regenerationsprozessen im Gewebe durch Laserstrahlung;
  • Der beste Weg, um Kinder über 7 Jahre zu behandeln.

Die Laserentfernung des Hygroms der Hand wird von professionellen Chirurgen durchgeführt, insbesondere wenn es an der Innenfläche des Handgelenks ausgebildet ist, wo die Gefahr besteht, dass große Venen und Nervendrüsen beschädigt werden.

Beim Vergleich der klassischen Operationstechnik mit einer Lasermethode argumentieren viele Experten, dass die Häufigkeit von Rückfällen während der traditionellen Chirurgie erheblich reduziert wird. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass es bei der Entfernung eines Leistenbruchs mit einem Laser unmöglich ist, seinen Mund anstelle seiner Verbindung mit dem Gelenkbeutel zu vernähen.

Komplikationen

Nach Entfernung des Hygroms mittels Lasertechnik oder chirurgischem Skalpell sind Komplikationen wie bei jeder Operation möglich.

Oft klagt der Patient, dass seine Hand geschwollen sei, nachdem das Sehnenganglion an seinem Handgelenk herausgeschnitten worden war. Dieses Phänomen ist für 7 - 10 Tage aufgrund einer operativen Gewebeverletzung natürlich.

Wenn Schwellung, Rötung und Schmerzen zunehmen, warten Sie nicht auf eine Besserung und wenden Sie sich sofort an den behandelnden Chirurgen.

Viel seltener beobachten:

  • Eindringen von schädlichen Mikroorganismen in die Wunde, Eiterung;
  • Blutung bei Beschädigung eines großen Gefäßes oder niedriger Blutgerinnung;
  • Schädigung der Nervenfasern im Operationsgebiet, Beeinträchtigung der Empfindlichkeit und Beeinträchtigung der Gelenkfunktion;
  • sekundäres Hernienwachstum;
  • das Wachstum von faserigem (Narben-) Gewebe, die Bildung von Adhäsionen.

Leider tritt das Hygrom im dritten Teil der Patienten nach der Operation wieder auf. Zu den wichtigsten kausalen Faktoren, die die Bedingungen für einen Rückfall bilden:

  1. Störung des Wachstums von fibrösen Gewebezellen (erblicher Faktor).
  2. Unvollständige Entfernung der Kapsel (Operationsfehler oder Laserentfernung).
  3. Das Verschließen des Gewebes an der Verbindung der Kapsel mit dem Gelenkbeutel wurde nicht durchgeführt.
  4. Verletzung der Art der Gelenkfixierung oder vorzeitige Weigerung, einen Schraubenschlüssel zu tragen, Fixierung der Orthese.
  5. Frühe Rückkehr zum Sport oder zur Arbeit, was die Entwicklung der Krankheit provoziert.

Um Komplikationen vorzubeugen oder die Wahrscheinlichkeit ihrer Entwicklung erheblich zu verringern, müssen Sie:

  • Bestehen Sie die diagnostischen Maßnahmen und komplexen Untersuchungen vollständig.
  • Krankheiten, die für die Operation kontraindiziert sind, nicht vor dem Arzt zu verbergen;
  • Wählen Sie einen professionellen und erfahrenen Chirurgen.
  • Verletzen Sie nicht die Art der Gelenkfixierung und führen Sie die Termine während der Erholungsphase vollständig durch.

Postoperative Zeit

Die Genesung und Rehabilitation nach chirurgischen Eingriffen oder Laserentfernung von Pseudotumoren ist ein wichtiger Bestandteil der postoperativen Behandlung von Hygromen. Wie schnell die geschädigte Stelle verheilt, in der das Hygrom entfernt wurde, hängt weitgehend von der Einhaltung der Empfehlungen ab. Wenn der Arzt keine Komplikation diagnostiziert hat, wird mit einer Wundheilung von 7 bis 12 Tagen gerechnet. Dies hängt von der Größe der Anomalie, der Art der Operation (Entfernung des Hygroms oder Lasers vom Skalpell) und der Lokalisation des subkutanen Knotens ab.

Die Regeln, die in der postoperativen Zeit eingehalten werden sollten:

  1. Es ist notwendig, ein Longuet zu tragen, eine Orthese, solange der Arzt dies unter Berücksichtigung aller Merkmale der Behandlung festlegt.
  2. Bis zu 3-5 Wochen die Belastung des betroffenen Gelenks begrenzen. Wenn sich das Hygrom am Bein befand, ist es ratsam, eine Bewegung ohne Krücken für 7–10 Tage auszuschließen.
  3. Gleichzeitig ist es notwendig, das Gelenk schrittweise und sorgfältig zu entwickeln und eine Reihe von Rehabilitationsübungen durchzuführen, die vom Chirurgen festgelegt werden. Dies muss zu einem genau festgelegten Zeitpunkt und nicht unmittelbar nach der Operation erfolgen.
  4. Vernachlässigen Sie nicht die Physiotherapie, die die Erholungsphase wiederholt verkürzt (Schlammwickel, Erhitzen, UHF, Elektrophorese, Magnetfeldtherapie, Behandlung mit Ozokerit).

Das richtige Verhalten des Patienten im Genesungsstadium erhöht die Chancen auf eine endgültige Beseitigung des Gelenkhygroms erheblich.

http://ikista.ru/sustav/udalenie-gigromy.html

Pinselhygromoperation

Bei einem Tumor wie einem Hygrom muss häufig auf eine Operation zurückgegriffen werden. Die Entfernung des Bürstenhygroms erfolgt mit einem Laser oder der üblichen Methode der Entfernung. Die Operationsmethode wird vom behandelnden Arzt ausgewählt: einem Chirurgen oder einem Traumatologen. Der Arzt wird den Patienten vorab untersuchen und die erforderlichen diagnostischen Tests verschreiben.

Was ist ein Hygrom?

Das Neoplasma der gutartigen Natur, das wie eine Tasche geformt ist, ist ein Hygrom der Hand. In der Schale befindet sich Gelenkflüssigkeit. Bei Berührung kann die Formation sehr dicht oder weich sein, wie eine Kugel, die mit einer klebrigen Substanz gefüllt ist. Während der Palpation können Sie spüren, wie beweglich der Tumor ist, da er nicht mit angrenzenden Geweben verbunden ist. Das Hygrom des Handgelenks kann bis zu 5 cm anwachsen. Der Mechanismus der Neubildung des Handgelenks ist wie folgt: Die Gelenkkapsel wird unter dem Einfluss bestimmter Bedingungen zu dünn und es bildet sich ein Leistenbruch an der Stelle des "Abriebs", Gelenkflüssigkeit tritt ein und mit der Zeit tritt ein Hygrom auf. Die Hauptgründe für die Entwicklung der Pathologie sind:

  • Beschädigung des Handgelenks;
  • übermäßige Bewegung auf dem Pinsel;
  • Komplikationen nach der Operation;
  • häufige Verletzungen (treten bei Sportlern auf).

Es gibt eine Theorie der genetischen Veranlagung für das Auftreten von gutartigen Tumoren.

Wann ist eine Operation notwendig?

Die erste und einfachste Methode zur Entfernung von Tumoren ist die Punktion des Hygroms der Hand. Die Wiederherstellung der Gelenkkapsel erfolgt durch Herausziehen des Beutelinhalts und Einbringen einer speziellen Lösung in die Kavität, wodurch die Resorption beschleunigt wird. Die Gründe für die chirurgische Entfernung eines Tumors sind:

  • starke Schmerzen;
  • die rasche Zunahme der Neoplasma-Größe;
  • Änderung der Hautfarbe;
  • Einschränkung der Beweglichkeit der Artikulation.

Wie ist der Betrieb?

Wenn das Neoplasma nach dem Komplex der traditionellen Therapie nicht vergeht, kann der Arzt einen Operationsplan entwickeln. Eine Operation zur Entfernung des Hygroms wird nach Blutuntersuchungen und einer gründlichen Untersuchung seiner Größe und seines Inhalts durchgeführt. In besonders schweren Fällen (mit Schädigung der Nervenenden) ist eine Neurochirurgie erforderlich. Bei einer Operation wird dem Patienten eine Lokalanästhesie verabreicht. Wenn der Zustand des Patienten schwerwiegend ist oder es sich um ein Kind unter 10 Jahren handelt, wird eine Vollnarkose angewendet.

Laserentfernung

Die Verwendung eines Lasers zur Beseitigung von Hygromen am Handgelenk ist eine neue Methode für chirurgische Eingriffe. Es wird angenommen, dass diese Methode keine tiefen Schnitte oder Schnitte erfordert, dies ist jedoch nicht der Fall. Um durch Laserstrahlen Zugang zu einem Neoplasma zu erhalten, werden die oberen Schichten der Epidermis eingeschnitten und dann ausgebrannt. Das Ergebnis der Operation und der mögliche Rückfall des Hygroms hängen davon ab, wie eindeutig der Arzt alle Manipulationen durchgeführt hat. Es gibt eine andere Methode der Laserentfernung, bei der das Hauptgerät anstelle eines Skalpells verwendet wird und die Entfernung mit einem herkömmlichen chirurgischen Instrument erfolgt.

Traditionelle Chirurgie

Die endoskopische Entfernung des Hygroms auf herkömmliche Weise wird unter Vollnarkose durchgeführt, und der Patient leidet auch beim Eintauchen in die Tumorhöhle nicht. Der Einschnitt wird klein gemacht, und die Gewebe werden in Schichten getrennt. Entfernen Sie danach das Hygrom und stechen Sie in den Auslass. Nach Entfernung des Neoplasmas wird eine Orthese auf die Operationsstelle gelegt. Bandagen werden täglich gewechselt, Wunden desinfiziert. Es ist möglich, Stiche innerhalb von 12-14 Tagen nach der Operation zu entfernen. Der Erfolg der Operation hängt von der genauen Ausführung des Eingriffs durch den Chirurgen ab.

Das Risiko einer Neubildung eines Tumors besteht bei jeder Art von Intervention.

Komplikationen nach dem Entfernen des Bürstenhygroms

Die postoperative Periode impliziert normalerweise keine Komplikationen beim Patienten. Wenn die Regeln der Sterilisation des Instruments und die Dosierung unter Einleitung der Anästhesie eingehalten werden, treten beim Operierten keine Nebenwirkungen auf. Komplikationen können auftreten, wenn der Patient eine schlechte Blutgerinnung hat. Das gefährlichste Risiko ist eine Infektion der Wunde durch das Instrument. In diesem Fall ist eine Eiterung möglich und der Ort muss wieder geöffnet werden.

Rehabilitation

Die Erholungszeit nach dem chirurgischen Eingriff dauert aufgrund der relativen Sicherheit und der einfachen Handhabung nicht lange. Die Rehabilitation umfasst die Einhaltung bestimmter Regeln, darunter: Begrenzung der Belastung des operierten Gelenks und Anreicherung der Ernährung mit kalziumreichen Lebensmitteln. Wenn ungewöhnliche Nebenwirkungen wie Verfärbungen der Haut und das Auftreten von Geschwüren auftreten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

http://osteokeen.ru/vyrost/udalenie-gigromy-kisti.html

Bürstenhygromentfernung - Gelenke

Eine Beule am Handgelenk: Warum entsteht sie und wie wird sie behandelt?

Das Hygrom ist eine gutartige, gleichmäßig runde und berührungsdichte Formation, die mit seröser Flüssigkeit gefüllt ist und sich aus Blut aufgrund des Austritts von Kapillaren, Schleim und Fibrin (unlösliches Faserprotein, das für die Blutgerinnung erforderlich ist) bildet.

Gestartete Formationen werden bis zu 5 cm groß und verursachen große Beschwerden. In der Regel wächst eine Zyste an der Hand sehr langsam, kann aber in kurzer Zeit schnell zunehmen.

In den allermeisten Fällen handelt es sich bei der Erhebung am Handgelenk um ein Hygrom, eine gutartige Formation, die während des Herausragens der Synovialmembran an den Gelenken auftritt. Es handelt sich um eine Zyste, dh eine mit einer Flüssigkeit gefüllte Durchstechflasche, deren Konsistenz dem von Gel oder Gelee ähnelt.

Hygroma: Gründe

Die genauen Gründe für das Auftreten des Hygroms sind nicht bekannt. Daher gibt es mehrere Theorien, von denen jede nur einen Aspekt erklärt und die anderen Nuancen, die mit dem Prozess der Zystenbildung verbunden sind, nicht abdeckt. Diese Theorien sind für Ärzte und Forscher interessant, aber in der Praxis

Sie werden fast nie benutzt.

Bei den oben aufgeführten lang anhaltenden trägen entzündlichen Erkrankungen bildet sich die Membran der Zyste, die sich allmählich mit Flüssigkeit füllt und aus zahlreichen kleinen Blutgefäßen schwitzt. Dadurch wird die Kapsel gefüllt und hygromiert.

Darüber hinaus ist der prädisponierende Faktor Hygrom die häufige und anhaltende Verletzung, Kompression und Überlastung von Gelenken oder Geweben in der Umgebung. Dieser Faktor ist der führende Hygrom in der Ausbildung von Menschen, deren Arbeit mit häufigen Verletzungen, Quetschungen oder Überbelastungen eines Gelenks verbunden ist (z. B. Schreibkräfte, Pianisten, Köche, Waschfrauen usw.).

Das Hygrom des Handgelenks tritt bei Frauen nach der Geburt sehr häufig auf, wenn sie das Kind anheben und die Handflächen in die Achselhöhlen stecken, was zu einer starken Spannung des Handgelenks führt. Darüber hinaus bilden sich in engen Schuhen und Druckschuhen häufig Hygrome an den Fußgelenken bei Männern und Frauen.

Unabhängig davon sollte dies als ein prädisponierender Faktor für die Bildung eines Hygroms einer Operation an den Gelenken angesehen werden.

Diese Krankheit ist auf verschiedene Arten lokalisiert, sodass sie durch die Anzahl der Tumoren bestimmt werden kann. Es ist von den folgenden Typen:

Bildung kann an jeder Stelle des Körpers auftreten, aber am häufigsten wird sie gefunden:

Finger (Finger) Hände, Füße;

In diesem Fall kann eine Erhebung oder mehrere Teile gleichzeitig auftreten.

Grundsätzlich entwickelt sich das Hygroma für diejenigen, die ständig mit den Bewegungen der Hände und Finger arbeiten (Näherinnen, Geigerinnen, Pianisten, mit aktiver Arbeit am Computer usw.). In seltenen Fällen führt eine solche Erkrankung zu einer eingeschränkten Beweglichkeit der Gliedmaßen, was die Ausführung der mit Feinmotorik verbundenen Arbeiten erheblich erschwert.

Eine eindeutige und genaue Liste der Ursachen, die das Auftreten dieser Krankheit hervorrufen, existiert derzeit nicht.

Das Hygrom des Handgelenks ist ein ziemlich häufiger Tumor der Hand. Am häufigsten tritt es bei Kindern unter 10 bis 11 Jahren und Erwachsenen zwischen 20 und 45 Jahren auf. Die Hochrisikogruppe umfasst Sportler (Tennisspieler), professionelle Musiker, Sekretärsschreiber, Texter und Näherinnen.

Die Ursachen des Pinselhygroms können durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

  • Die Entwicklung des entzündlichen Prozesses der Synovialmembran der fibrösen Hülle der Muskelsehne.
  • Entzündung der Schleimhaut des Gelenkbeutels.
  • Trauma-Pinsel.
  • Ständige mechanische Einwirkung auf die Bürste, in der Regel verbunden mit monotonen Arbeiten.

Am häufigsten tritt das Hygrom am Handgelenk aus folgenden Gründen auf:

  • wegen seiner Verletzung;
  • mit großen Lasten an Hand und Handgelenk;
  • als Komplikation nach einer Handoperation;
  • durch wiederholte Gelenkverletzungen (beim Tennis, Golf usw.).

Manchmal wird das Hygrom als eine Art Berufskrankheit angesehen, die auf eine längere Exposition gegenüber einem bestimmten Körperteil zurückzuführen ist (dies gilt beispielsweise für Berufe wie Köchin, Wäscherin, Pianistin usw.).

Wenn aus den oben genannten Gründen die Gelenkkapsel dünner wird, wird das Gewebe an dieser Stelle beschädigt. Diese Schwachstelle hält der inneren Schicht nicht stand und es bildet sich ein Leistenbruch. Die Synovialflüssigkeit dehnt das umgebende Gewebe aus und drückt die geschwächte Schicht der Kapsel zusammen. Mit der Zeit wächst der Tumor.

  • natürliche anatomische Schwäche des Gelenkapparates;
  • Folge einer Verletzung;
  • Gelenkerkrankung;
  • Entzündungsprozesse in den Gelenken und Geweben.
  • Arbeit im Zusammenhang mit der monotonen Bewegung der Hände.

Die Gelenkkapsel ist an den Enden der Verbindungsknochen befestigt und dient als eine Art Hülle, die die Gelenke vor Verletzungen schützt. Wenn die Kapsel aufgrund von Schäden oder anatomischen Veränderungen dünner wird, besteht die Gefahr einer Zyste.

Aufmerksamkeit verdient die Rückseite des Pinsels, wo es am häufigsten ein Hygrom gibt. Hier befindet sich eine große Gelenkkapsel des Handgelenks, die aus einer Vielzahl von Knochenoberflächen gebildet wird.

Die Sicherheit des Gelenks hängt von den zahlreichen Bändern ab, aus denen es besteht. Je mehr Bänder vorhanden sind, desto wahrscheinlicher ist die Dehnung und das Auftreten einer verletzlichen Stelle im Gelenk.

Außerdem ist an dieser Stelle die Armbewegung am intensivsten, sodass sich das Handgelenk schneller abnutzt und anfälliger für das Auftreten einer Zyste ist als jedes andere Gelenk.

Hygroma - Allgemeine Merkmale und Sorten

Hygroma hat die Form einer runden dichten Kugel, die leicht zur Seite verschoben werden kann

. Bei Berührung hat die Zyste eine elastische Struktur. Die Haut über dem Hygrom hat ein konstantes Muster, ist aber in der Regel verdickt und

. Wenn das Hygrom klein ist, ist die Haut darüber oft völlig normal.

Entsprechend der anatomischen Struktur ist das Hygrom eine Zyste, die aus der Synovialschleimbeutel des Gelenks oder der Vagina der Sehne gebildet wird und über die Muskeln im Bereich der Gelenke an den Knochen anhaften. Das heißt, das Hygrom wird aus Geweben gebildet, die sich entweder in der Struktur des Gelenks oder in unmittelbarer Nähe dazu befinden.

Dies erklärt die Tatsache, dass diese Zysten immer im Bereich der Gelenke lokalisiert sind.

Hygroma kann auf zwei Arten gebildet werden. Der erste mögliche Mechanismus für die Bildung eines Hygroms ist folgender: Eine dichte faserige Kapsel des Gelenks, die es vom umgebenden Gewebe isoliert, bildet einen Riss oder einen kleinen Riss.

Durch das gebildete Loch beginnt sich die Synovialmembran zu wölben und bedeckt die dichte Faserkapsel von innen. Wenn sich ein ausreichend großer Teil der Synovialmembran durch einen Riss in der fibrösen Kappe des Gelenks ausbaucht, bildet sich ein freier Hohlraum, der sich allmählich mit Flüssigkeit füllt.

In der Regel kommt Flüssigkeit aus dem Gelenk. Wenn der gesamte Vorsprung mit Flüssigkeit gefüllt ist, ist das Hygrom vollständig ausgebildet und quillt im Gelenkbereich in Form einer runden dichten Kugel unter der Haut auf.

Solche Hygrome werden Synovialzysten genannt und entstehen in der Nähe von großen Gelenken wie Knie, Ellbogen usw.

Der zweite Mechanismus der Hygrombildung ist mit der Bildung einer Bindegewebskapsel verbunden, die sich auf den Knochen in unmittelbarer Nähe der Gelenke befindet. Tatsache ist, dass die Muskeln mit Hilfe von Sehnen an den Knochen befestigt werden.

Darüber hinaus hat jede Sehne im Bereich der direkten Verbindung mit dem Knochen eine durch Bindegewebe gebildete Vagina. Es sind diese Bindegewebesehnen der Sehnen, die das Substrat für die Bildung des zystischen Hohlraumhygroms sind.

Merkmale bei Kindern

Hygroma bei Kindern unterscheidet sich nicht von dem bei Erwachsenen, da es identische Eigenschaften aufweist und in den gleichen Bereichen lokalisiert ist. In der Kindheit bilden sich Hygrome in der Regel vor dem Hintergrund

Gelenke und übermäßige körperliche Anstrengung im Zusammenhang mit Training, Wettkampf oder harter körperlicher Arbeit. Prinzipien der Therapie und

Kinder sind die gleichen wie Erwachsene, daher sollte das Kinderhygrom nicht separat betrachtet werden.

Hygrom der Sehne der Hand wird häufig bei Kindern gefunden. Die Ärzte waren sich nicht einig, warum es bei Kindern ein Hygrom gibt und wie es zu behandeln ist, weil sie verschwindet plötzlich ohne Behandlung und erscheint dann wieder.

Der Grund kann Inaktivität sein, zum Beispiel, wenn ein Kind Freizeit am Computer verbringt. Der Grund kann in zu hoher Aktivität liegen, zum Beispiel im Sport.

Die Operation bei Kindern unter 10 Jahren wird nur unter Vollnarkose durchgeführt. Sich für die Selbstentfernung der Erziehung eines Kindes einzusetzen, ist gefährlich für seine Gesundheit.

Symptomatik

Unabhängig von der Lokalisation sind alle Hygrome durch ein Spektrum der gleichen Art von klinischen Manifestationen gekennzeichnet, die unterschiedliche Nuancen aufweisen können, wenn die Zyste im Bereich des einen oder anderen Gelenks lokalisiert ist.

Klinische Manifestationen werden hauptsächlich durch die Größe des Hygroms bestimmt. Darüber hinaus ist das folgende Muster charakteristisch für das Hygrom: Je größer die Zyste, desto ausgeprägter die Symptome und desto vielfältiger die Beschwerden der Person.

Kleine Hygrome verursachen keine Unannehmlichkeiten für eine Person und zeigen keine klinischen Symptome. Die Hauptbeschwerde von Menschen mit kleinen Zysten ist ihr unästhetisches Aussehen.

Wenn das Hygrom zunimmt, beginnt es jedoch, die umgebenden Gewebe, Nerven und Blutgefäße zusammenzudrücken, was sich in einem ständig vorhandenen dumpfen Schmerz eines ziehenden Charakters manifestiert. Die Schmerzen verschlimmern sich durch Verspannungen im Gelenk, in dessen Bereich sich das Hygrom befindet.

Befindet sich beispielsweise eine Zyste im Bereich des Handgelenks, verstärken sich die Schmerzen, wenn Sie den Behälter umrühren (z. B. Zucker in Tee, Sahne für einen Kuchen in einer Schüssel usw.), schwere Gegenstände anheben usw. Befindet sich das Hygrom im Bereich des Kniegelenks, verstärken sich die Schmerzen beim Gehen, längeren Stehen, Laufen usw.

Wenn das Hygrom die Blutgefäße und Nerven stark einklemmt, tritt bei der Person eine Verletzung der Empfindlichkeit und Beweglichkeit in Bereichen des Körpers auf, die weiter vom betroffenen Gelenk entfernt sind. Befindet sich das Hygrom beispielsweise am Handgelenk, sind Empfindlichkeit und Beweglichkeit in der gesamten Hand usw. gestört. Es gibt zwei Arten von Verstößen gegen die Empfindlichkeit: 1.

Hyperästhesie (Überempfindlichkeit der Haut, bei der selbst leichte Berührungen unangenehm, schmerzhaft usw. erscheinen).

2. Parästhesie (Gänsehautgefühl, Taubheitsgefühl usw.).

Zusätzlich zu einer verminderten Empfindlichkeit kann ein großes Hygrom anhaltende neuralgische Schmerzen aufgrund von Nervenkompression sowie venöse Verstopfung und Verschlechterung der Mikrozirkulation in Bereichen verursachen, die weiter vom betroffenen Gelenk entfernt sind. Durchblutungsstörungen und venöse Stauungen führen zu ständiger Blässe und Kälte der Haut.

Äußerlich sieht das Hygrom einer Lokalisation wie eine mit Haut bedeckte, abgerundete Beule aus. Wenn Sie bei völliger Dunkelheit eine Taschenlampe auf eine Zyste richten, können Sie erkennen, dass es sich um eine durchscheinende Blase handelt, die mit einer Art Flüssigkeit gefüllt ist.

Die Haut über den Hygromen hat normalerweise ein konstantes Muster, wird jedoch dünner und färbt sich in relativ dunklen Tönen. Wenn der Bereich des Gelenks einer Person einer Kompression und einer Traumatisierung ausgesetzt ist, kann die Haut über dem Hygrom verdickt und rau oder sogar schuppig sein.

Beim Abtasten ist die Haut über dem Hygrom beweglich und ziemlich weich, sodass sie leicht von der Zyste zur Seite geschoben werden kann. Wenn sich die Zyste entzündet, wird die Haut darüber rot und ödematös, und selbst ein leichter Druck auf die Formation verursacht Schmerzen.

Das Hygrom selbst ist schmerzfrei und beim Abtasten ziemlich beweglich, da es leicht in jede Richtung verschoben werden kann. Die Oberfläche der Formation ist glatt und die Konsistenz ist weich oder dicht elastisch.

Durch leichtes Antippen einer Seite des Hygroms können Schwankungen festgestellt werden. Dazu wird einerseits der Finger auf die Oberfläche des Hygroms gelegt, und andererseits werden leichte Striche auf die Wand der Zyste aufgebracht.

Gleichzeitig trifft die Flüssigkeit in der Zyste auf die gegenüberliegende Wand und der auf der Oberfläche befindliche Finger spürt diese Bewegung.

Zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • die Bildung eines abgerundeten Tumors an der Hand (normalerweise weich und elastisch);
  • dumpfer Schmerz in der Hand, der sich beim Bewegen bemerkbar macht;
  • Die Haut über dem Tumor kann rau und / oder leicht verdickt sein.
  • In akuten Fällen kann die Haut eine Hyperämie aufweisen.
  • im Falle der Lokalisierung des Hygroms in der Tasche des Gelenks und seiner Oberflächenposition verdicken sich die Wände des Neoplasmas und können mit den angrenzenden Geweben verschmelzen;
  • Wenn eine Zyste Blutgefäße oder Nervenenden einschnürt, kann sich die Hautempfindlichkeit erhöhen, und in einigen Fällen tritt im Gegenteil Taubheitsgefühl auf.
  • Schmerz mit Hygrom der Hand.

In Fällen, in denen die Zyste Schmerzen verursacht, die motorische Funktion des Gelenks stört, Taubheitsgefühl im Neoplasma besteht oder die Hautempfindlichkeit stark erhöht ist, wird dem Patienten in der Regel eine chirurgische Entfernung verordnet.

Klinisch äußert sich das Hygrom in Form einer gerundeten, leicht schmerzhaften Bildung einer dichten Konsistenz mit einem Durchmesser von bis zu 6 Zentimetern, bei Palpation kann zum Teil eine Fluktuation festgestellt werden (Bewegung des Hohlrauminhalts unter Druck).

Eine große Zyste kann Druck auf das neurovaskuläre Bündel des Handgelenks ausüben, was zur Entwicklung von Taubheit und einer Verletzung der Empfindlichkeit der Haut in diesem Bereich führt.

Es ist leicht, eine Zyste zu finden, sie ist deutlich sichtbar und sieht aus wie ein Hügel, der dieselbe Farbe wie die Haut hat.

Für viele ist das Hygrom der Hand berührungsempfindlich, es schmerzt bei schlechtem Wetter und es ist schmerzhaft bei Verletzungen. Hygroma an der Hand kann zu einer Schwellung des Weichgewebes führen, auch wenn es nicht weh tut. Wenn das Hygrom des Handgelenks mehr als 3 cm beträgt, übt es Druck auf die umgebenden Blutgefäße und Nervenenden aus, was in bestimmten Bereichen zu Taubheit oder Überempfindlichkeit führt.

Hygrom ist eine Zyste, die aus dem Gelenksack oder der Scheide mit transparentem serösem Inhalt austritt.

Ursachen von Hygromen

Diagnose

Das Hygrom ist recht einfach, da in den meisten Fällen eine einfache Untersuchung, das Gefühl der Aufklärung und eine detaillierte Abfrage der Umstände seines Auftretens ausreichen. Im Zweifelsfall kann der Arzt verschreiben

Aufklärung zur Bestätigung oder Widerlegung der Hygromiediagnose.

Die Abgabe der Diagnose dieses Neoplasmas bei seiner Oberflächenlokalisation bereitet in der Regel keine Schwierigkeiten. Es basiert auf Daten aus einer körperlichen Untersuchung und Abtasten der Formation.

Bestehen Zweifel an der Richtigkeit der Diagnose, so wird eine Differenzialdiagnose durchgeführt, mit der die Entwicklung anderer gutartiger oder bösartiger Pathologien und Arterienaneurysmen ausgeschlossen werden soll. Verwenden Sie in diesem Fall die folgenden Diagnosemethoden:

  1. Röntgenuntersuchung;
  2. Magnetresonanz- oder Computertomographie;
  3. Labortests;
  4. Punktion gefolgt von histologischer Untersuchung des Inhalts.

Die Punktion des Hygroms der Hand wird nicht nur zur Untersuchung seines Inhalts verwendet, sondern auch als Methode der konservativen Therapie.

Der Kern dieses Verfahrens ist folgender: Eine spezielle Nadel wird in die Zystenhöhle eingeführt, und der Inhalt der Tumorkapsel wird mit einer Spritze abgesaugt. Wenn der Tumor eine signifikante Größe erreicht hat, werden Medikamente in die Zyste injiziert, wodurch der Prozess der Flüssigkeitsansammlung verlangsamt wird.

Wenn die Punktion nicht zu den gewünschten Ergebnissen führte, verbleibt nur ein chirurgischer Eingriff.

Die Diagnose der oberflächlich lokalisierten Hygroma-Hand umfasst die persönliche Inspektion und das Abtasten der Formation. Die Differenzialdiagnose des Hygroms der Hand wird durchgeführt, um die Entwicklung anderer gutartiger oder bösartiger Tumoren, Ganglien und Arterienaneurysmen auszuschließen.


Pinselhygromapunktion

Die Punktion des Hygroms der Hand erfolgt mit dem Ziel, den Inhalt zu untersuchen, und auch als konservative Behandlungsmethode.

Beim Durchstechen des Hygroms wird eine spezielle Nadel in die Kavität eingeführt, mit der flüssiger Inhalt abgepumpt wird. Wenn die Formation sehr groß ist, führen Sie in die Hygrome Medikamente ein, die die erneute Ansammlung von Flüssigkeit verhindern.


Wenn sich nach der Punktion im Hohlraum des Hygroms wieder Flüssigkeit ansammelt, ist eine chirurgische Behandlung angezeigt.

Behandlung von Zysten

Allgemeine Therapieprinzipien

Die Hygrombehandlung kann mit konservativen und chirurgischen Methoden durchgeführt werden. Chirurgische Verfahren umfassen eine Operation, bei der die Kapsel entfernt wird, und das Herausschneiden der pathologisch veränderten Gewebe, die das Hygrom umgeben.

Zu konservativen Behandlungsmethoden für Hygrome gehören:

  • Hygromapunktion mit Flüssigkeitsabsaugung;
  • Crushing Hygromas;
  • Laserverdampfung von Hygromen;
  • Physiotherapeutische Behandlung;
  • Behandlung von Hygromen mit Propolisalbe;
  • Traditionelle Behandlungsmethoden.

Es ist zu beachten, dass die einzigen Therapiemethoden, die die vollständige Heilung des Hygroms in Zukunft ohne Wiederholung gewährleisten, die Laserverdampfung und die Operation sind, bei der der Tumor zusammen mit der Kapsel entfernt und das beschädigte umliegende Gewebe entfernt wird.

Eine solche radikale Entfernung des Hygroms mit der Kapsel in Kombination mit der Entfernung des betroffenen umgebenden Gewebes stellt sicher, dass sich in diesem Bereich nicht über einen sehr langen Zeitraum mehr bildet.

Alle anderen konservativen Behandlungsmethoden mit Hygrom bieten eine vorübergehende Heilung, da nach kurzer Zeit wieder keine Hygrome auftreten. Konservative Behandlungsmethoden können jedoch Schmerzen lindern und eine normale motorische Aktivität und Empfindlichkeit des betroffenen Gelenks sicherstellen, sodass sie als symptomatische Therapie eingesetzt werden können.

Derzeit glauben Ärzte, dass es notwendig ist, das Hygrom chirurgisch zu entfernen, wenn es schnell wächst, Schmerzen verursacht oder Nerven und Blutgefäße drückt, die normale Bewegungsleistung stört und die Empfindlichkeit und die Durchblutung im Gewebe stört.

Wenn die Zyste nicht schmerzt, sich nicht vergrößert, die Bewegungen nicht einschränkt und die Empfindlichkeit nicht verletzt, wird ihre chirurgische Entfernung nur auf Wunsch der Person durchgeführt, hauptsächlich, um den kosmetischen Defekt zu beseitigen.

In solchen Situationen kann das Hygrom in Ruhe gelassen werden, indem einfach die Bildung beobachtet und verschiedene konservative Therapien angewendet werden, die darauf abzielen, den Zustand vorübergehend zu lindern.

Hygromentfernung (Operation)

Die chirurgische Entfernung des Hygroms wird normalerweise unter örtlicher Kontrolle durchgeführt

, Dies lindert die Schmerzen hervorragend, beseitigt jedoch nicht die Tastempfindlichkeit, aufgrund derer eine Person die Berührung eines Arztes empfindet. Manchmal zusätzlich zu

Der Anästhesist gibt Injektionen eine Maske mit Lachgas, die eine Person auf ihr Gesicht auftragen kann, wenn sie es für notwendig hält, die Wirkung der Anästhesie zu verstärken. In seltenen Fällen wird die Operation unter Vollnarkose durchgeführt, wenn eine Person keine Medikamente zur Lokalanästhesie oder mit einer komplexen Anordnung von Hygromen verträgt.

Die Operation zum Entfernen des Hygroms wird notwendigerweise durchgeführt, wenn eine Person die folgenden Bedingungen hat, die als absolute Ablesungen gelten:

  • Schmerzen in Ruhe oder bei normalen Bewegungen;
  • Scharfe Einschränkung des Bewegungsspielraums im Gelenk;
  • Das schnelle Wachstum von Hygromen;
  • Schlechte ästhetische Sicht.

Die Hygrombehandlung erfolgt nach verschiedenen Methoden. Einige von ihnen sind effektiver, andere weniger.

1. Physiotherapeutische Behandlung sind Anwendungen mit Heilschlamm, Paraffin, Elektrophorese und UV-Bestrahlung. Ein wichtiger Aspekt bei der Behandlung eines Tumors ist die obligatorische Entlastung der Extremität, da der Grund für seine Entwicklung im Wesentlichen eine erhöhte körperliche Anstrengung ist. Es ist für eine Weile notwendig, Trainings und schwere körperliche Aktivitäten abzulehnen.

2. Behandlung von Volksheilmitteln. Es gibt viele Rezepte, am beliebtesten ist es, ein Kohlblatt zu nehmen, es mit Honig zu bestreichen und es täglich (nachts) auf die Ganglien aufzutragen.

Die neueste Methode wird bei MCR TSCH angewendet - Laserentfernung des Hygroms mit Hilfe von Zahnspangenverbänden.

Ein Kohlendioxidlaser mit Koagulations- und Desinfektionseigenschaften wird üblicherweise verwendet. Der Strahl mit hoher Energie, dessen Temperatur etwa 800 Grad beträgt, wird vom Chirurgen auf den Tumor gerichtet.

Der erste Schritt besteht darin, das Zellsystem und die extrazelluläre Substanz der Epidermis über dem Tumor zu präparieren und dann die Kapsel mit dem Geheimnis zu entfernen. Nachdem der Arzt die Behandlung des Bettes unter der Epidermis durchgeführt, interne Nähte angelegt, die Wunde von außen vernäht und Sterilisationsverbände angelegt hat.

Nach Abschluss der Entfernung wird das Gelenk mit einer Orthese fixiert (ein notwendiger Erholungsfaktor).

Der Einsatz von Laser ist nicht nur wegen der Geschwindigkeit des Verfahrens wichtig, um sicherzustellen, dass keine Narben und Narben vorhanden sind. Diese Methode verletzt das Gewebe in der Nähe nur minimal.

Bei der Wahl der Anästhesie gehen wir vom Gesundheitszustand des Patienten und seinen Wünschen aus, ohne Sie wird die Option der Anästhesie nicht gewählt.

Unsere Hauptaufgabe ist es, Sie nicht nur vor Stößen zu bewahren, sondern auch die Gelenkkapsel zu rehabilitieren.

Alle Methoden zur Behandlung des Hygroms der Hand können in zwei Gruppen unterteilt werden: konservativ oder radikal (chirurgisch).

Bei konservativer Behandlung ist eine Belastung der Handfläche (möglichst vollständig) auszuschließen. Die Methoden der konservativen Therapie sind sehr vielfältig: Dazu gehören thermische Anwendungen, Schlamm- und Paraffinbehandlung, Ultraviolettstrahlung und andere physiotherapeutische Verfahren, die mit einer medizinischen Behandlung kombiniert werden können.

Auch angewandte Behandlung von Volksheilmitteln. Zu den Methoden der konservativen Therapie gehört auch das punktuelle Herauspumpen des Hygroms aus dem Kapselinhalt mit anschließender Einführung von Glukokortikosteroiden.

Der Nachteil dieser Methode ist ein erhöhtes Rückfallrisiko.

Chirurgische Entfernung

Bei der Entfernung eines Handhygroms wird in der Regel eine Lokalanästhesie durchgeführt (außer in schwierigen Fällen und wenn der Patient jünger als 10 Jahre ist, wird eine Vollnarkose durchgeführt).

Die Indikationen für chirurgische Eingriffe sind vor allem große Tumorgrößen, Schmerzen, Funktionsstörungen des Gelenks sowie kosmetische Ursachen.

Während der Rehabilitationsphase nach der Operation sollte der Patient Belastungen im Handbereich so weit wie möglich ausschließen.

Chirurgische Eingriffe zur Entfernung dieses Neoplasmas werden immer in Gegenwart von verschrieben:

  • starke Schmerzen in der Hand;
  • Einschränkungen der Gelenkmobilität;
  • schnelles Wachstum von Neoplasma;
  • signifikanter kosmetischer Defekt (mit freiwilliger Zustimmung des Patienten).

Die Entfernung des Hygroms dauert in der Regel etwa eine halbe Stunde. Die Nähte nach der Operation werden in Wochen - zehn Tagen entfernt.

Arten der chirurgischen Behandlung der Krankheit:

  1. konventionelle Chirurgie. Mit traditionellen Werkzeugen durchgeführt;
  2. Techniken der Laserchirurgie. Hierbei wird entweder ein Laser anstelle eines Skalpells verwendet (ansonsten ähnelt die Operation der konventionellen Chirurgie) oder der Tumor wird mit einem Laser ausgebrannt. Wie ist diese Prozedur? In diesem Fall werden zwei Nadeln in die Zyste eingeführt, durch die der Inhalt der Tumorkapsel abgepumpt und durch die andere ein Laserlichtleiter eingeführt wird, durch den das betroffene Gewebe und die Zystenhülle verbrannt werden.
  3. Endoskopie (Verwendung endoskopischer Instrumente zur Minimierung der kosmetischen Auswirkungen der Operation).

Indikationen

Absolute medizinische Indikationen zur Entfernung von Hygromen sind:

  • das Vorhandensein von starken Schmerzen;
  • schnelles Fortschreiten des Neoplasmas;
  • Verletzung der motorischen Aktivität im Handgelenk;
  • das Auftreten von Funktionsstörungen, die mit einer Beeinträchtigung der Durchblutung infolge einer Kompression des neurovaskulären Bündels oder benachbarter Gewebe verbunden sind;
  • ästhetischer Defekt (bei einer großen Größe des Tumors sieht der Pinsel unästhetisch aus).

Gegenanzeigen

Die Behandlung mit Volksheilmitteln ist gerade dann wirksam, wenn Sie mit dem Aussehen Ihres Handgelenks nicht zufrieden sind und bereit sind, langsam, aber sicher eine vollständige Befreiung vom Hygrom zu erreichen. Es ist wichtig, das Fehlen von Symptomen zu berücksichtigen. Wenn die Hygromie bereits eine der oben beschriebenen Methoden entfernt hat, können Sie die traditionelle Medizin anwenden, um einen Rückfall zu verhindern.

Das häufigste Volksheilmittel ist Schöllkraut. Auf eine gut gedämpfte Hand mit einem Hygroma wird ein Esslöffel frischer Schöllkrautsaft gleichmäßig aufgetragen, wobei ein Verband und Polyethylen darauf aufgetragen werden. Wickeln Sie eine Kompresse mit einem warmen Tuch um und lassen Sie sie über Nacht stehen. Es ist wünschenswert, den Vorgang 15 bis 20 Mal zu wiederholen.

  • Physiotherapie. Elektrophorese-, Ultraschall-, Erwärmungs- und Schlammanwendungen lindern Schmerzen und beseitigen die Ursache von Entzündungen.
  • medikamentöse Behandlung. Es wird bei Entzündungen des Inhalts des Hygroms und des umgebenden Gewebes angewendet.
  • den Tumor zu zermalmen. Es wird für kleinen Gigrom verwendet. Sehr schmerzhaft, führt zu Rückfällen und Komplikationen;
  • Punktion. Der Inhalt der Spritzenflüssigkeit wird außerhalb angezeigt. Die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens beträgt fast 100%.

Es ist unmöglich, den Tumor mit Hilfe der beschriebenen Mittel loszuwerden. Eine Behandlung des Hygroms ohne Operation hilft, Schmerzen zu lindern und Entzündungen zu stoppen. Die Ursache der Klumpen bleibt bestehen und kann nur operativ beseitigt werden.

Die Behandlung des Hygroms der Hand kann mit konservativen oder chirurgischen Methoden durchgeführt werden.

Bei der Durchführung einer konservativen Therapie sollte der Patient die Bürste vollständig entlasten. Auf den betroffenen Bereich legen thermische Anwendungen, Paraffin, vielleicht die Ernennung von Schlamm, UV-Bestrahlung.

Konservative Methoden der Hygrompunktion gehören ebenfalls zu den konservativen Behandlungsmethoden - Abpumpen von Flüssigkeit, gefolgt von der Einführung von Glukokortikosteroiden. Der Nachteil dieser Behandlungsmethode ist das Risiko eines erneuten Auftretens der Krankheit.


Hygroma-Salbe

Bürstenhygromsalbe kann als Hilfsbehandlung zur Verringerung entzündlicher Prozesse eingesetzt werden. Hygrome haben keine eigenständige therapeutische Wirkung auf die Salbenbildung.

Nichtsteroidale entzündungshemmende Salben und Gele, die Diclofenac, Indomethacin usw. enthalten, können als Teil einer komplexen Therapie verwendet werden. Es ist auch möglich, Gemüsesalbe auf Basis von Propolis zu verwenden.


Bürstenhygrom entfernen

Die Entfernung des Hygroms der Hand erfolgt unter örtlicher Betäubung durch chirurgischen Eingriff. Die Indikationen für die Operation sind in der Regel die Größe der Formation, was zu einer Verletzung der Ästhetik des Erscheinungsbildes der Hand und der motorischen Aktivität des Gelenks führt.


Nach dem Entfernen des Hygroms wird die Gelenkkapsel vernäht, um ihre Festigkeit zu gewährleisten. Während der Erholungsphase nach der chirurgischen Entfernung des Hygroms wird dem Patienten eine vollständige Beseitigung der Belastungen des Handbereichs gezeigt.

Indikationen für eine Operation sind die folgenden Faktoren:

  • Ausgeprägter Schmerz in der Hand
  • Eingeschränkte Beweglichkeit des Handgelenks
  • Das schnelle Fortschreiten von Hygromen
  • Expliziter ästhetischer Defekt

Die Entfernung des Hygroms erfolgt unter örtlicher Betäubung und dauert etwa 30 Minuten. Nach der Operation werden sieben bis zehn Tage lang Nähte angelegt.

Die Behandlung von Hygroma Brush Volksheilmitteln kann nicht als wirksame Methode zur Entfernung angesehen werden. Eine solche Therapie kann eine unterstützende Wirkung haben und wird nur mit einer geringen Bildungsgröße verwendet, um Beschwerden oder Schmerzen zu lindern und den Entzündungsprozess zu verringern.

Unter den populären Methoden zur Behandlung von Hygromen ist die Verwendung von Kohlblättern zum Verschlucken oder Anwenden einer Kompresse die häufigste.

Nehmen Sie vor dem Verzehr zweimal täglich ein halbes Glas Kohlsaft, der aus den zerdrückten Blättern gepresst wird.

Um die Kompresse aufzutragen, wird das Kohlblatt mit einer Schicht Honig bedeckt, danach wird es auf die betroffene Stelle aufgetragen und die Hitze wird gewickelt. Zum gleichen Zweck ist es möglich, den Saft von Wermut zu verwenden, der an der wunden Stelle eingerieben und mit Zellophan und einem warmen Tuch bedeckt wird.

Ein vollständiges Entfernen des Hygroms ist nur während der Punktion oder des chirurgischen Eingriffs möglich.

Wie bereits zu Beginn des Artikels erwähnt, ist die chirurgische Entfernung die wichtigste wirksame Behandlung. Es gibt auch eine Methode wie die Hygrompunktion, die jedoch nur in begrenztem Umfang angewendet werden kann. Sie eignet sich nur für die Anfangsstadien der Krankheit, wenn der Tumor einen Durchmesser von 1 cm nicht überschreitet. Eine zwingende Bedingung nach einer Punktion ist das Tragen einer Orthese für mindestens 5 Wochen.

Je früher Sie zum Arzt gehen, desto einfacher ist es, eine Zyste zu entfernen.

Die Behandlungsmethoden werden durch den Ort, die Größe, das Ausmaß und die verursachten Beschwerden bestimmt. Die Behandlung des Hygroms der Hand erfolgt chirurgisch und konservativ.

Das operative Entfernen von Bildung wird mit größeren Formationen praktiziert. Eine Behandlung ohne Operation ist bei einem kleinen Tumor wirksam.

Der Vorteil der gewählten Behandlungsoption für einen bestimmten Patienten wird vom behandelnden Arzt sorgfältig abgewogen und analysiert.

Das Hygroma des Handgelenks ist eine ziemlich unangenehme Krankheit. Dies ist eine pathologische tumorähnliche, gutartige Formation in der Natur, die aus einer Kapsel und serösem Inhalt besteht.

Einfach ausgedrückt, es ist eine Zyste des Gelenkbeutels oder, wie man sagt, ein Klumpen am Handgelenk.

Bildung bringt eine Menge Unannehmlichkeiten mit sich, manchmal schmerzt es, nimmt an Größe zu. Je früher das Hygrom geheilt wird, desto leichter ist es, es loszuwerden.

Lesen Sie mehr über Hygrome in diesem Artikel...

Sklerotherapie

Eine andere traditionelle Hygrombehandlung ist die Sklerotherapie. Das Verfahren ist im Wesentlichen mit der Punktion eines Hygroms vergleichbar, mit Ausnahme eines kleinen Details: Nach dem Entfernen der Flüssigkeit aus einem Neoplasma wird nicht das übliche Antiseptikum subkutan injiziert, sondern ein spezielles Enzym, das die Kapsel im Inneren des Hygroms direkt beeinflusst.

Unter diesem Einfluss wird die Kapsel sklerosiert, dh geleert und geschrumpft. Infolgedessen verschwindet die Kavität als solche vollständig, was bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens der Krankheit auf ein Minimum reduziert wird.

Diese Behandlungsmethode hat nur einen wesentlichen Nachteil - den Preis. Ebenso wie die Durchführung einer Sklerotherapie ist bei einer großen Menge an Neoplasien bei einem Patienten unmöglich.

Physiotherapie-Verfahren werden selten als separate Behandlungsmethode verschrieben. Sie werden häufiger als Ergänzung zur konservativen Hauptmethode eingesetzt, um Rückfälle zu vermeiden oder sich von einer Operation zu erholen.

Dazu werden folgende Methoden verwendet:

  • Schlammbäder für Hände;
  • ultraviolette Bestrahlung;
  • Erwärmen mit warmem Paraffin;
  • Jodelektrophorese;
  • Magnetische Strahlentherapie;
  • Stoßwellentherapie;
  • Ultrahochfrequenz-Wellentherapie;
  • Ultraschallbestrahlung mit Hydrocortison.

Alle physiotherapeutischen Eingriffe finden nicht in zwei Fällen statt: wenn das Hygrom im Inneren zu eitern begann und die oben beschriebene Crush-Methode angewendet wurde, um es loszuwerden.

In einfachen Fällen wird der Patient in den ersten Stunden stationär beobachtet. Bei Bedarf erhält er eine symptomatische analgetische Behandlung. Wenn sein Zustand es zulässt, darf er bereits am Tag der Operation nach Hause gehen.

Nach Beendigung der Anästhesie treten unweigerlich Schmerzen am Operationsort auf. In diesem Fall wird die Selbstmedikation angezeigt.

Im Moment ist es am effektivsten, das Hygrom mit der Operation zu entfernen. Eine solche Operation sollte nur von einem Spezialisten für Handchirurgie durchgeführt werden, der über Kenntnisse der Anatomie des Handgelenks (Lage der Arterien, Sehnen, Nerven, Muskeln) und über gute praktische Erfahrungen mit solchen Eingriffen verfügt.

Allgemeinmediziner nehmen selten Patienten mit einem Hygrom des Handgelenks auf.

Indikationen für eine Operation sind in der Regel:

  • Einschränkung aufgrund der Hygromabürstenfunktion, Schmerzen;
  • kosmetischer Defekt, der den Patienten stört.

In der Regel wird eine Lokalanästhesie angewendet, um die Unebenheiten am Handgelenk chirurgisch zu entfernen. Dies erleichtert die Vorbereitung auf die Operation und die anschließende Genesung. Eine Vollnarkose kann in besonders schwierigen Fällen angewendet werden, wenn eine lange Operation durchgeführt werden soll.

Die durchschnittliche Operationsdauer beträgt eine halbe Stunde.

Durch einen kleinen Zugang trennt der Chirurg sanft das umliegende Gewebe und entfernt das Hygrom. Der Arzt muss die Stelle finden, an der sie an der Synovialtasche befestigt ist, und sie an dieser Stelle abschneiden.

Der Hernienkörper wird entfernt, sein Nacken. Danach ist es notwendig, den Stoff des Beutels auf seine normale Größe zu nähen, damit die Gelenkflüssigkeit im Gelenk verbleibt.

Eine Operationswunde wird genäht und ein steriler Verband angelegt. Die Fixierung des Gelenks erfolgt mit einer Orthese.

Nach der Operation sind tägliche Wundauflagen erforderlich. Die Nahtentfernung erfolgt nach ca. 2 Wochen.

Behandlung von Hygroma Brush Volksheilmitteln

, in der Behandlung von Hygromen verwendet wird, ist sehr breit und sehr vielfältig. Leider garantiert keine einzige Volksmethode die Befreiung vom Hygrom und ist in ihrer Wirkung der Physiotherapie gleichwertig. Es können jedoch traditionelle Methoden angewendet werden, um die Schwere der Schmerzen zu verringern, Entzündungen zu lindern, die Durchblutung und die Beweglichkeit der Gelenke zu verbessern.

Am effektivsten und sichersten sind die folgenden traditionellen Mittel zur Behandlung mit Hygromen:

  • Mit Ficus-Tinktur zusammendrücken. Eine halbe Tasse zerdrückte frische Ficusblätter mit Alkohol oder Wodka übergießen und 24 Stunden ruhen lassen. Dann in die Infusion Gaze befeuchten, auf das Hygroma legen, mit Folie abdecken und mit einem Wollverband aufwärmen. Druckwechsel alle zwei Stunden. Die Therapiedauer beträgt 2 Wochen.
  • Salbe aus Ton und Meersalz. Um die Salbe zuzubereiten, mischen Sie einen Löffel zerkleinerten roten Ton und Meersalz. Die Mischung muss tropfenweise mit Wasser versetzt werden, um einen dicken Brei zu erhalten. Dieser Brei wird auf das Hygrom aufgetragen und mit einem Verband fixiert. Die Einwirkzeit beträgt 10 - 12 Stunden. Danach den Verband wechseln. Die Behandlung dauert 3 bis 4 Wochen.
  • Kastanienwickel. Hacken Sie frische Kastanien in einem Fleischwolf und tragen Sie Brei auf das Hygroma auf, wobei Sie es mit einem Verband befestigen. Die Kompression wird alle 3 - 4 Stunden gewechselt und die Behandlung erfolgt innerhalb von 1 - 2 Wochen.

Postoperative Komplikationen

Postoperative Komplikationen umfassen die Entwicklung von Ödemen und die Freisetzung von eitrigem Exsudat aus der Wunde. Sie entstehen bei unsachgemäßer Behandlung der Kavität und der Wunde unmittelbar nach der Operation, bei Nichtbeachtung des Verbandsmodus und bei Weigerung, die Hand zu immobilisieren.

Darüber hinaus gehören zu den Komplikationen ein Rückfall der Krankheit, der aus folgenden Gründen auftreten kann:

  • unvollständige Entfernung der Hygromakapsel;
  • Mangel an Feilkavität im Inneren;
  • Nicht-Immobilisierung.

Wie bei jeder anderen Operation sind nach der chirurgischen Entfernung des Hygroms Komplikationen möglich:

  • Wundinfektion;
  • übermäßige Bildung von Narbengewebe auf dem Synovialbeutel;
  • Wiederauftreten der Krankheit.

Die signifikante Reduzierung des Risikos dieser Komplikationen hilft bei der Auswahl eines professionellen Chirurgen für diese Operation sowie bei der Durchführung aller Arzttermine während der Rehabilitationsphase.

Prävention von Bürstenhygromen

Vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung des Auftretens dieser Art von Krankheit beschränken sich auf die Einhaltung einfacher Regeln:

  1. die Möglichkeit einer Verletzung des Handgelenks ausschließen;
  2. Entzündungsprozesse in den Gelenken rechtzeitig und vollständig zu behandeln (z. B. Tendovaginitis und Bursitis);
  3. Versuchen Sie, die Last gleichmäßig auf beide Hände zu verteilen.
  4. Vermeiden Sie hohe Bürstenbelastungen (besonders eintönig).

Die Vorbeugung des Hygroms der Hand soll ein Trauma des Handgelenks, insbesondere der Hand, ausschließen und Entzündungsprozesse in den Gelenken, die die Entwicklung eines Hygroms hervorrufen können, wie Bursitis und Tendovaginitis, rechtzeitig beseitigen.

Genesungsprognose

Wird die Krankheit rechtzeitig erkannt und auch eine qualifizierte Behandlung rechtzeitig durchgeführt, ist die Prognose recht günstig.

Die Prognose des Hygroms der Hand ist günstig, wenn ein Arzt rechtzeitig zu Rate gezogen und eine qualifizierte Behandlung durchgeführt wird. Das Hygrom der Hand ist eine gutartige Formation, die behandelt und vollständig entfernt werden muss.

Bei konservativer Therapie und Punktion des Hygroms kommt es häufig zu einer Umerziehung. Mit der Operation

vollständig entfernt, wodurch Sie es vollständig loswerden können.

Hygrom ist ein gutartiges Neoplasma und die Möglichkeit einer malignen Transformation ist unwahrscheinlich. Nach der Operation ist die Prognose günstig, Komplikationen sind äußerst selten, Rückfälle sind jedoch möglich.

Manchmal gibt es eine leichte Taubheit um die Naht, die schließlich vergeht. Die internationale Erfahrung erkennt die chirurgische Methode als die effektivste an, da der Prozentsatz der Neubildung von Tumoren nach der Entfernung sehr gering ist.

In Industrieländern liegt die Rezidivrate insgesamt nicht über 20%.

Bewertungen

Es gibt nicht viele Bewertungen der chirurgischen Entfernung des Hygroms und ein großer Teil davon ist negativ, was durch das Wiederauftreten der Zyste einige Zeit nach ihrer Entfernung verursacht wird. Praktisch alle Personen, die die Hygromie operativ entfernt hatten, gaben in ihren Antworten an, dass es notwendig war, das Gelenk nach der Operation für mindestens 2 bis 3 Monate nicht zu belasten, aber sie erfüllten diese Empfehlung nicht.

Infolge starker körperlicher Belastung des Gelenks, buchstäblich 1–3 Wochen nach der Operation, erholte sich das Gewebe nicht vollständig und das Hygrom trat wieder auf. Es war dieser Faktor, der die Menschen zu negativen Emotionen, einem Gefühl der Sinnlosigkeit der Behandlung und infolgedessen zu negativem Feedback veranlasste.

http://sustaw.top/gigroma/punktsiya-gigromy-kisti-prokho.html

Lesen Sie Mehr Über Sarkom

Die Leber ist ein gut versorgtes Blutorgan, das das Blut des Kreislaufsystems der Lunge reinigt. Deshalb werden bei Neubildungen der inneren Organe Metastasen am häufigsten in der Leber nachgewiesen.
Verwandte und empfohlene Fragen1 AntwortSite durchsuchenWas ist, wenn ich eine ähnliche, aber andere Frage habe?Wenn Sie bei der Beantwortung dieser Frage nicht die erforderlichen Informationen gefunden haben oder Ihr Problem sich geringfügig von dem vorgestellten unterscheidet, stellen Sie dem Arzt auf dieser Seite eine weitere Frage, wenn es sich um die Hauptfrage handelt.
„Sie machten einen MRT-Scan des Gehirns - sie fanden ein 6x4 mm-Lipom. Was tun, wie behandeln? Eine typische Frage eines Patienten, der den Abschluss einer instrumentellen Studie gelesen hat.
Die Hände werden ständig von der äußeren Umgebung beeinflusst - sie sind zu jeder Jahreszeit geöffnet. Hautprobleme - trockenes, jedem bekanntes Peeling sowie Methoden, mit ihnen umzugehen.