Die mittlere Halszyste kann angeboren und erworben sein. Angeborene Anomalien, die sehr selten auftreten, treten im Stadium der Embryonalentwicklung von 3 bis 5 Wochen auf. Zukünftig tritt der Tumor - ein Tumor mit flüssigem Inhalt mit hormonellen Veränderungen auf, unabhängig vom Alter des Kindes.

Die Krankheit kann lange Zeit ohne Symptome anhalten und wird im Stadium der Fistelbildung diagnostiziert - während des eitrig-entzündlichen Prozesses.

Auf die Frage der Eltern: „Ist es möglich, keine Halszyste zu operieren? "- Ärzte geben eine eindeutig negative Antwort. Zu hohes Risiko der Umwandlung in einen bösartigen Tumor.

Der Mechanismus der Bildung von Zysten am Hals eines Kindes

Eine Zyste am Hals ist eine so seltene Erkrankung, dass es Ärzten bisher nicht möglich war, sie vollständig zu erforschen. Schilddrüsen-Glosma-Tumoren benigner Natur werden auf rudimentäre Anomalien zurückgeführt - auf das Lesezeichen für die Bildung des Kiemenapparates.

Die Ursache seines Auftretens war Wilhelm His, ein deutscher Arzt aus dem 19. Jahrhundert, der an der Embryogenese beteiligt war, der als unentwickelter Schilddrüsengang gilt. Die zweite Theorie der Zystenbildung wurde von seinem Zeitgenossen, dem russischen Arzt Wenglovsky, aufgestellt. Seiner Meinung nach befinden sich orale Zellen im Schilddrüsengang und ersetzen das normale Gewebe in diesem Bereich.

Derzeit wurden noch nicht genügend Fälle von Neoplasmen diagnostiziert, um diese Theorien zu bestätigen oder zu widerlegen.

Arten von angeborenen Zysten werden nach der Art des Auftretens klassifiziert.

Dermoid. Es ist eine Zelle aus Bindegewebe, die in einer Kapsel zusammengefasst ist. Hauptbestandteil sind die Überreste des Embryonalgewebes mit gebildeten Haarfollikeln, Schweiß und Talgdrüsen. Die Zyste ist medial oder lateral, sie ist nicht an den Geweben des Pharynx befestigt, sie befindet sich an der Oberfläche.

Branchiogen oder Kieme. Ort der Lokalisation - im Bereich des Zungenbeins. Seine Bestandteile - das Epithel der Kiementaschen, die aus den Elementen des Kropf-Rachen-Ganges gebildet werden.

Die Zyste des Ductus lymphaticus befindet sich normalerweise im untersten Teil des Halses. Es kann verschiedene Bestandteile enthalten, so dass der Tumor verschiedene Formen haben kann: kapillar-kavernös, zystisch, kavernös, zystisch-kavernös.

Symptome und Diagnose von branhogenen Halszysten

Die Krankheit wird bei einer visuellen Untersuchung diagnostiziert. Es kann verschiedene Formen haben - vom Lipom bis zur Lymphodenitis.

Sie können auf eine Zervixzyste der folgenden Typen stoßen, die vom branchiogenen Neoplasma unterschieden werden sollte:

  • venöses Hämangiom - gebildet aus Gefäßen;
  • Hygrom ist ein transparentes Neoplasma mit weichem Wachstum, das sich in den untersten zervikalen Regionen befindet.
  • Lymphom - hat eine gelappte Struktur, besteht aus getrennten geschweißten Knoten;
  • Schilddrüsen-Zyste-Zyste - sehr ähnlich in der Struktur der mittleren Zyste und am Zungenbein befestigt, aber dann in der Mitte des Halses lokalisiert und bewegt sich beim Schlucken entlang der Speiseröhre;
  • Neurofibrom - ist ebenfalls im Bereich des Zungenbeins lokalisiert, jedoch unbeweglich und von ziemlich dichter Struktur.

Es gibt auch Lipome - Wen und Hämangiome. Diese Tumoren sind von Natur aus gutartig.

Die Symptome einer mittleren Zyste umfassen die folgenden Symptome:

  • Bewegung beim Schlucken;
  • Verletzung der Aussprache von Lauten, die einen Sprachfehler verursacht;
  • Schwierigkeiten beim Herunterdrücken der Speiseröhre.

Das Abtasten des Tumors ist schmerzlos, aber die Eiterung wird im Stadium der Bildung diagnostiziert.

Wird der Abszess spontan geöffnet, bildet sich eine Fistel mit einem Mund, der im Bereich des Knorpels in der Nähe des Zungenbeins bis zur Halsvorderseite reicht. In einigen Fällen bildet sich der Mund in der Sprache selbst und der eitrige Inhalt wird in die Mundhöhle gegossen.

Am häufigsten wird die Eiterung der mittleren Nackenfistel durch die Einführung von Staphylokokken verursacht.

Bei der Palpation ähnelt die Medianzyste dem Lymphogiom oder Lipom, weist jedoch klare Grenzen und geringe Größen auf.
Die endgültige Diagnose wird durch Ultraschalluntersuchung und Magnetresonanztherapie, die Ergebnisse der Punktion und zytologische Untersuchung bestätigt. Wenn bereits Fisteln aufgetreten sind, ist eine Untersuchung und Fistulographie erforderlich.

Die Behandlung beginnt nach Abklärung des Krankheitsbildes - es ist erforderlich, die anatomischen Merkmale und die Physiologie der Gewebe, aus denen das Neoplasma besteht, genau zu bestimmen.

Mediane Zystenbehandlung

Unabhängig von der Größe und Ätiologie eines Neoplasmas muss es entfernt werden. Die Operation zur Entfernung von Zysten wird Zystektomie genannt. In einigen Fällen, wenn das Neoplasma nicht wächst, kann die Operation verschoben werden, bis das Kind das Alter von 3 Jahren erreicht hat.

Wenn sich die Zyste schnell vergrößert, die Atmungsfunktion beeinträchtigt und das Saugen erschwert, wird die Operation unmittelbar nach der Diagnose durchgeführt.

Wenn die Eiterung bereits begonnen hat und sich eine Fistel gebildet hat, beginnt die Behandlung mit der Drainage des Eiterinhalts - es ist gefährlich, die Operation durchzuführen, ohne den Entzündungsprozess zu stoppen.

Operationen der Mittellinie und der lateralen Zyste des Halses werden unter Vollnarkose durchgeführt - das Gewebe wird in Schichten zerlegt, dann werden der Tumor und ein Teil des Zungenbeins herausgeschnitten. Schilddrüsenzysten bilden sich häufig zusammen mit einer Fistel, die ebenfalls herausgeschnitten werden muss. Vor der Operation wird die Fistel mit einem Kontrastmittel geflutet, um visuell festzustellen, wohin der Fistelgang führt.

Die Schwierigkeit der Operation liegt darin, dass sich die Medianzyste in der Nähe der großen Gefäße und des Kehlkopfes befindet, da die Exzision aus Angst vor Verletzungen so wichtiger Organe nicht immer vollständig durchgeführt wird. Dies kann zu einem erneuten Auftreten der Krankheit führen. Nach 4 bis 5 Monaten wird die Operation wiederholt. Wenn die Zyste lateral gebildet wurde, ist ihre Entfernung noch komplizierter.

Nach Entfernung der mittleren Neubildungen sind die Nähte fast unsichtbar - sie werden von innen überlagert, Schnitte werden nach der Technologie der kosmetischen Operationen seitlich genäht.

Unter Narkose muss das Baby mindestens 30 Jahre alt sein - aber nicht länger als 90 Minuten. Eitrig
ein Tumor mit einer gebildeten Fistel wird nach der Drainage entfernt und

Zwingende postoperative Revision, da alle Teile des Tumors sehr sorgfältig entfernt werden müssen. Eine erneute Operation bei einem Säugling ist lebensgefährlich und kann die weitere physiologische Entwicklung erheblich verlangsamen.

Die Hauptrehabilitationszeit nach der Operation sollte mindestens eine Woche betragen - diese Zeit muss unter ärztlicher Aufsicht im Krankenhaus verbracht werden. Die Naht kann innerhalb eines Monats anschwellen, daher ist es sehr wichtig, dass die Eltern alle medizinischen Empfehlungen befolgen, damit die Folgen der Operation nicht eintreten.
Die Wiedergeburt in die bösartige Form der Thyreoglossuszyste tritt häufiger auf, wenn sich das Kind im Säuglingsalter befindet, insbesondere wenn es eine beträchtliche Größe hat. Wenn das Kind Zeit zum Wachsen hatte, tritt in 1 von 1500 Fällen eine Metastasierung auf.

Es ist unmöglich, die Bildung einer mittleren Halszyste bei einem Säugling zu verhindern. Wenn der Arzt den Verdacht hat, dass eine Neubildung vorliegt, muss das Kind zunächst ständig getragen und anschließend regelmäßig untersucht werden. Je früher ein Tumor entdeckt wird, desto früher beginnt die Behandlung und desto günstiger ist die Prognose für die Genesung.

Kinder mit Verdacht auf diese Pathologie sollten dem HNO-Arzt und dem Zahnarzt alle sechs Monate vorgeführt werden, um vor Verletzungen des Oberkiefers und des Halses sowie vor Viren und Erkältungen geschützt zu sein. Jede Beschädigung erhöht das Risiko eines eitrigen Entzündungsprozesses.

Wenn Eltern eine Wölbung oder Robbe am Nacken des Babys bemerken, sollte dies sofort dem Kinderarzt angezeigt werden.

http://mjusli.ru/ja_mama/zdorove_malyshej/sredinnaya-kista

Ursachen, Symptome und Behandlung der mittleren Halszyste bei Kindern und Erwachsenen

Angeborene Pathologien umfassen eine laterale und mittlere Halszyste, die bei Kindern als Folge von Anomalien in der Entwicklung des Fötus und bei Erwachsenen als Folge von Traumata und Infektionen auftritt. Neubildungen können ohne Symptome verlaufen und die Gesundheit des Kindes nicht beeinträchtigen. Es besteht jedoch die Gefahr, dass durch die Einnahme der Infektion eine Eiterung möglich ist. Darüber hinaus kann jeder gutartige Tumor mit der Zeit bösartig werden. Um Komplikationen zu vermeiden, ist eine rechtzeitige Behandlung der Bildung erforderlich.

Halszyste: Hauptsymptome

Die laterale Zyste ist ein Hohlraum mit einer elastischen Membran und glatten Wänden, die sich zwischen den kiemenartigen Furchen befinden. Die abnorme Entwicklung des Fötus führt dazu, dass die Kiemenschlitze nicht verschwinden und sich in der vierten bis siebten Woche des Embryo-Alters an ihrer Stelle ein Tumor bildet. Der Tumor befindet sich etwas vor den schmerzenden Muskeln, lokalisiert in der Nähe der Halsvene auf dem Bündel von Gefäßen und Nerven. Bildung ist mobil und verursacht beim Drücken keine starken Schmerzen. Es gibt eine laterale Form des Tumors oft im Median.

Über die Medianzyste ist bekannt, dass es eine Folge der Verlagerung der Anlage der Schilddrüse nach vorne an die Oberfläche des Halses ist. Begleitet von einer angeborenen Fistelbildung. Auf der Vorderseite des Halses in der Mittellinie befindet sich ein Tumor, in dessen Kapsel sich eine flüssige oder pastöse Masse befindet. Da der Tumor mit dem Zungenbein verbunden ist, wird die Kapsel beim Verschlucken verschoben.

Ein Merkmal gutartiger Formationen ist die hohe Wahrscheinlichkeit ihrer Eiterung. Dann gibt es Schmerzen, Schwellung des Gewebes. Wenn ein Abszeß geleert wird, bilden sich an ihrer Stelle Fisteln.

Das Auftreten einer mittleren Halszyste bei Erwachsenen ist mit ansteckenden Verletzungen und Krankheiten verbunden.

Angeborene Neubildung bei Kindern ist mit großer Gefahr behaftet. Der große Durchmesser des Tumors verhindert, dass das Kind schluckt und die Atemwege einklemmt. Wenn ein Tumor im Embryo aufgetreten ist und eine gigantische Größe erreicht hat, kann er zum Tod des Fötus führen.

Ätiologie

Wenn ein Baby bei der Geburt eine Zyste im Nacken im Mittelteil hat, ist es klar, dass sie aufgrund der abnormalen Entwicklung des Kiemenspaltes und der Bögen im Fötus entstanden ist. Warum es zu einer Abweichung kommt, ist nicht geklärt, aber die auslösenden Faktoren berücksichtigen:

  • systemische und chronische Müttererkrankungen;
  • der Konsum von Alkohol durch eine Frau während der Schwangerschaft, Rauchen;
  • die nervöse Belastung der zukünftigen Mutter;
  • in den frühen Stadien der Schwangerschaft Antibiotika, Glukokortikosteroide, Schmerzmittel erhalten.

Nicht die letzte Rolle spielt der genetische Faktor. Die Tendenz eines Organismus von Eltern und anderen nahen Verwandten zur Bildung von gutartigen Tumoren führt dazu, dass es sich auch bei einem Neugeborenen entwickeln kann.

Eine Zyste des Halses bei Erwachsenen tritt als Folge einer Verletzung auf. Es tritt als Folge von Lymphadenitis, Infektionskrankheiten auf. Die Formation ist mit der Schilddrüse assoziiert und befindet sich im Bereich des Hormonorgans oder unter der Zunge.

Es kann gefolgert werden, dass eine Zyste am Hals häufiger durch Abnormalitäten in der intrauterinen Entwicklung verursacht wird.

Klassifizierung

Es gibt zwei Haupttypen von Neoplasien: die branchiogene Halszyste oder die laterale und die thyreoglossische Zyste, auf andere Weise die Medianzyste.

Laterale Zysten treten mit einer und mehreren Kameras auf.

Tumore unterscheiden sich in ihrer Struktur. Über die Kiemenzyste ist bekannt, dass ihre Gewebe aus Epithelzellen bestehen, die in den Taschen der Kiemen enthalten sind. Diese Art von Tumor ist unter der Zunge. Eine Dermoidzyste kann auf der Oberfläche liegen, ohne dass sie sich am Hals festsetzt. Die Höhle ist mit Zellen der Talg- und Schweißdrüsen, dem Haarfollikel, gefüllt.

Die Klassifikation der Halszyste wird ebenfalls in Abhängigkeit von der Art der Formation und ihrer Lokalisation erstellt. Es gibt:

  • weiches Hygrom im unteren Teil des Halses;
  • venöses Angiom;
  • primäres Lymphom, ähnlich einer Gruppe zusammengeschweißter Knötchen;
  • Neurofibrom mit einem Durchmesser von einem bis vier Zentimetern;
  • Schilddrüsenschilf, im Bereich des Kehlkopfes gelegen;
  • ein Tumor, der aus Fettzellen besteht.

Alle Arten von Wucherungen sind gefährlich und verursachen mit Eiterung eine Vergiftung des Organismus.

Symptomatik

Es ist unmöglich, das Vorhandensein von Tumoren zu bestimmen, insbesondere wenn sie einen Durchmesser von einem Zentimeter haben. Manchmal treten nach der Eiterung der Zyste Anzeichen auf. Dann sind die Symptome ausgeprägter, obwohl die Manifestationen nicht immer auf eine bestimmte Art von gutartigem Tumor hindeuten. Symptome in Form von:

  • Schwellung des Halses;
  • Schmerzen beim Schlucken;
  • Zystenmotilität;
  • Kehlkopfdeformitäten.

Zeigen Sie eine Zervixzystenbildung an. Im Laufe der Entwicklung des entzündlichen Prozesses fängt die allgemeine Vergiftung des Organismus an. Es wird durch Erbrechen, Übelkeit, Schwäche und Lethargie bestimmt. In der Höhle angesammeltes eitriges Exsudat führt zur Rötung des benachbarten Gewebes, schmerzhafte Bildung. Eiter durchbricht die äußeren Passagen und bildet eine Fistel. Im Inneren kann es zu einer eitrigen Entladung kommen, die zu schwerwiegenden Komplikationen führt.

Lebensgefahr sind Abszesse, Schleimhäute, Sepsis. Eine Infektion des gesamten Körpers kann durch ein Neoplasma im Nacken verursacht werden. Selbst die Freisetzung von eitrigem Exsudat im Freien wird nicht als Rückgewinnung angesehen. Fisteln heilen nicht und die Flüssigkeit füllt die Hohlräume wieder. Das Vorhandensein von Fisteln am Hals weist eindeutig auf einen gutartigen zystischen Tumor hin.

Diagnose

Die laterale Zyste ist leichter zu bestimmen als die mediane Zyste. Die Diagnose wird nach einer externen Untersuchung, Anamnese, gestellt. Sie können die Krankheit durch Punktion von Flüssigkeit aus der Kavität und deren Untersuchung bestätigen. Zusätzlich verwendete Forschungsmethoden: Ultraschall, Sensorik, Fistulographie.

Die Sonographie kann Mittellinientumoren von zystischen Lymphangiomen unterscheiden. Ultraschall erkennt Formationen als mit Flüssigkeit gefüllte volumetrische Einkammerhohlräume mit klaren Konturen.

Bestimmen Sie die Grenzen der Fistel kann die Einführung der Sonde sein. Dies hilft bei der Durchführung der Operation, indem alle durch Wahrnehmung erkannten Fisteln untersucht werden.

Erkunden Sie mit Hilfe von Röntgenstrahlen und Kontrastmitteln die fistelartigen Passagen oder Fisteln. Entfernen Sie zuerst das Exsudat aus den Strichen und füllen Sie sie fest mit kontrastierenden Substanzen. Nach dem Verschließen der Löcher werden Röntgenstrahlen durchgeführt. Am Ende der diagnostischen Studie werden die Fisteln mit einer isotonischen Lösung gewaschen.

http://viplor.ru/gorlo/sheya/sredinnaya-kista-shei

Mediane Halszyste bei einem Kind

Die mittlere Halszyste bei einem Kind ist ein Neoplasma, das sich am Hals befindet und mit angeborenen Anomalien zusammenhängt. Eine solche Abweichung ist äußerst selten, aber wenn sie festgestellt wird, sollte sofort eine medizinische Behandlung eingeleitet werden. Pathologie beginnt sich im Embryo zu bilden, aber Symptome können in fast jedem Alter auftreten. Die häufigste Form ist die Halszyste bei Kindern, da der Körper in der Kindheit schnell wächst und ideale Bedingungen für das Tumorwachstum schafft. Seltener entwickelt sich eine Zyste bei Erwachsenen, und dies geschieht vor dem Hintergrund hormoneller Störungen.

Die mittlere Zyste ähnelt einem Klumpen am Hals, und durch vorsichtiges Abtasten können Sie Flüssigkeit erkennen. Im Gegensatz zu einem epidermalen Tumor enthält ein Dermoid-Tumor eine flüssige Füllung. Die durchschnittliche Größe der Zyste beträgt 2 Zentimeter, aber in einigen Fällen kann sie einen Durchmesser von bis zu 8 Zentimetern erreichen. Die mediane Zyste kann sich bei Berührung in einem bestimmten Bereich frei bewegen, ohne schmerzhafte Empfindungen auszulösen. Ein solches Neoplasma ist recht schwer zu erkennen und wird in der Regel bei einer Routineuntersuchung durch einen Arzt zufällig diagnostiziert. Vor allem Kinder im Alter von 4 bis 15 Jahren leiden unter dieser Pathologie.

Ursachen von

Derzeit ist nur wenig über die Ursachen der mittleren Halszyste bekannt, und die Ärzte können nicht einstimmig sagen, dass sich dieser Tumor entwickelt. Unter allen Neoplasmen des Halses finden sich bei weniger als 3% der Patienten mediane Zysten.

Es gibt zwei Haupttheorien für das Auftreten einer mittleren Halszyste:

  1. Zum ersten Mal wurde diese Hypothese vom Arzt Wilhelm Gies im 19. Jahrhundert aufgestellt. Gis glaubte, dass die Ursache der Medianzyste das unvollständige Überwachsen des Ductus thyreoidalis ist.
  2. Der Autor der zweiten Theorie ist der Arzt Wenglovsky. Die Theorie wurde Ende des neunzehnten Jahrhunderts aufgestellt und besagt, dass die mittlere Halszyste durch übermäßiges Wachstum des Mundepithels gebildet werden kann.

In der Tat ist keine der Theorien bestätigt. Es wird jedoch bestätigt, dass diese Art von Zysten eine Person von Geburt an hat und möglicherweise nicht vorgibt, sie während des gesamten Lebens zu sein. Zystenwachstumsstimulans kann eine Wachstumsphase des Kindes, eine schwere Entzündung oder ein hormonelles Versagen sein.

Die mittlere Halszyste kann sich allmählich entwickeln, nimmt langsam Flüssigkeit auf und füllt sich in wenigen Tagen schnell mit Flüssigkeit. Bei schwerer Entzündung kann eine Zyste platzen und Eiter entweder im Mund oder draußen freisetzen. Nachdem die Flüssigkeit freigesetzt wurde, heilt die Wunde selbst nicht und Infektionen können durch sie in den Körper eindringen.

Symptome

In den Anfangsstadien der Entwicklung manifestiert sich die mittlere Halszyste nicht mit Symptomen, die unangenehme oder schmerzhafte Empfindungen hervorrufen können. Ein weicher Kegel ist leicht zu spüren und kommt beim Schlucken in Bewegung. Das Tumorwachstum erfolgt normalerweise allmählich.

Wenn das Kind Schmerzen hat, kann dies bedeuten, dass die Infektion in die Wunde eingedrungen ist oder zu hoch gewachsen ist. Wenn eine große Größe erreicht ist, kann der mittlere Tumor beim Essen zu Beschwerden führen.

Eine mittlere Halszyste mit einem Durchmesser von mehr als 5 Zentimetern kann das Essen, das Schlucken von Speichel und sogar das Sprechen eines Kindes beeinträchtigen. In seltenen Fällen kann sich aus einer Zyste ein bösartiger Tumor entwickeln.

Diagnose

Die effektivste Methode zur Diagnose einer Zyste bei einem Kind ist die Durchführung eines Ultraschallscans. Ebenfalls effektiv ist die Untersuchung von Ohr, Hals, Nase und Lymphknoten. Anhand der Untersuchungsergebnisse beurteilt der Arzt die Entwicklung des Tumors und verschreibt eine angemessene Behandlung.

Am Hals gelegene Fisteln werden durch Röntgen und Wahrnehmung diagnostiziert. Da die mittlere Halszyste anderen Pathologien sehr ähnlich ist, ist es äußerst schwierig, den mittleren Tumor zu bestimmen.

Wenn bei einem Kind eine mittlere Halszyste gefunden wird, muss sofort mit der Behandlung begonnen werden, da sich die Zyste ohne die erforderliche Behandlung zu einer onkologischen Erkrankung entwickeln kann. In etwa 1 von 2000 Fällen entwickelt sich die Zyste zu einem bösartigen Tumor.

Behandlung

Wenn das Kind eine mittlere Halszyste hat, muss sie unabhängig von ihrer Größe entfernt werden. Das Verfahren zum Entfernen einer Zyste wird als Zystektomie bezeichnet. Es wird nicht empfohlen, eine Operation zur Entfernung des Tumors bei Kindern unter drei Jahren durchzuführen. Die Ausnahme ist, wenn der Tumor das Baby am Atmen und Stillen hindert.

Die Operation zur Entfernung einer durchschnittlichen Halszyste wird unter Vollnarkose durchgeführt. Die Gewebe werden der Reihe nach präpariert, bis der Arzt den Tumor erreicht. Danach wird der Tumor entfernt und die Wunde chirurgisch vernäht. Die Dauer der Operation beträgt durchschnittlich eine Stunde. Bei akuten Entzündungen kann sich die Operationsdauer verdoppeln. Wenn Ärzte die subtilen Striche der Zyste nicht berücksichtigen können, wenden sie einen Kontrast an - die Einführung einer farbigen Substanz, mit der Sie die dünnen Gefäße der Zyste und das umgebende Gewebe sehen können.

Die Hauptschwierigkeit bei der Durchführung einer Operation zur Entfernung einer Medianzyste besteht darin, dass sich der Tumor sehr nahe am Kehlkopf und den angrenzenden Gefäßen befindet. Das geringste Fehlen eines Arztes kann zu Blutungen und Verletzungen führen, so dass in diesem Fall die Exzision nicht vollständig durchgeführt wird. In einigen Fällen kann die Krankheit erneut auftreten, und nach 5-6 Monaten wird eine Reoperation durchgeführt. Nach der Entfernung der mittleren Zyste hat das Kind fast keine Narben mehr, da die Stiche während der Operation von innen angelegt werden.

Rehabilitation

Ein Kind, das operiert wurde, um eine mittlere Zyste zu entfernen, erholt sich nach einer bestimmten Zeit vollständig. Die postoperative Rehabilitationszeit beträgt maximal sieben Tage. Nach dieser Zeit werden alle Einschränkungen in Bezug auf Nahrungsaufnahme, körperliche Anstrengung usw. aufgehoben. Die Schwellung des Halses fällt einen Monat nach der Entfernung einer Zyste ab. Wenn der Heilungsprozess nicht reibungslos verläuft, kann der Arzt eine zusätzliche Behandlung verschreiben.

Prävention

Die Medianzyste ist eine angeborene Pathologie und es ist unmöglich, sich im Voraus davor zu schützen. Die wichtigste vorbeugende Maßnahme, die die Entwicklung der mittleren Nackenzyste bei einem Kind verhindern kann, sind regelmäßige Kontrollen durch den Arzt. Es wird empfohlen, vorbeugende Untersuchungen ab 1 Monat nach der Geburt zu beginnen. Und je früher die Schwellung des Halses festgestellt wird, desto schneller können Sie sich davon befreien.

Wenn das Kind bereits alt genug ist, spürt es regelmäßig den Hals nach Robben, und die Eltern sollten es regelmäßig zum Arzt zur Untersuchung bringen. Es ist auch notwendig, das Kind vor Verletzungen des Halses und des Kehlkopfes zu schützen, da solche Verletzungen das Wachstum eines gutartigen Tumors stimulieren können. Die Routineinspektion sollte mindestens zweimal jährlich erfolgen.

http://thekista.ru/q/sredinnaya-kista-shei-u-rebyonka

Mittlere Halszyste bei einem Kind, das ohne Operation behandelt wurde

Symptome einer mittleren Halszyste

Klinische Manifestationen angeborener Nackenfehlbildungen sind in der Anfangsphase der Entwicklung fast immer verborgen. Sehr selten gibt es Fälle, in denen die Symptome der mittleren Halszyste in den ersten Monaten nach der Geburt mit bloßem Auge sichtbar sind. Viel häufiger tritt die Zyste im Alter von 5 bis 14 bis 15 Jahren und älter auf. Die Besonderheit fast aller Arten von gutartigen Halstumoren ist ein asymptomatischer Verlauf, der viele Jahre andauern kann. Die Medianzyste im latenten Zustand manifestiert keine Schmerzen und ruft keine Funktionsstörung benachbarter Strukturen hervor. Der Beginn seiner Entwicklung kann zu einer akuten entzündlichen Erkrankung sowie zu hormonellen Anpassungsperioden des Körpers, beispielsweise der Pubertät, führen. Selbst wenn sich die Zyste manifestiert, wächst sie sehr langsam, während der Palpation wird sie als abgerundete elastische Masse in der Mitte des Halses definiert, der Tumor ist nicht mit der Haut verwachsen und kann sich beim Schlucken mit dem Zungenbein und den umgebenden Geweben nach oben bewegen. Objektive Beschwerden des Patienten treten auf, wenn sich eine Zyste entzündet und die Nahrungsaufnahme beeinträchtigt. Der Tumor kann sich seltener in der Mundhöhle öffnen und eitriges Exsudat freisetzen, aber der fistelartige Verlauf wächst nie von selbst und bleibt ein dauerhafter Kanal für das Ausatmen von entzündlicher Sekretionsflüssigkeit. Der Ausstoß des Exsudats hilft, die Größe der Zyste zu verringern, trägt jedoch nicht zu ihrer Resorption bei. Darüber hinaus kann ein Tumor, der nicht diagnostiziert und nicht rechtzeitig entfernt wird, in seltenen Fällen ernsthafte Probleme mit dem Schlucken von Nahrungsmitteln, Sprachstörungen (Diktion) verursachen - Malignität, dh die Entwicklung zu einem bösartigen Prozess.

Mediane Halszyste bei einem Kind

Trotz der Tatsache, dass laut Statistik eine mittlere Zyste am Hals eines Kindes äußerst selten ist - nur ein Fall pro 3000-3500 Neugeborenen -, bleibt diese Krankheit eine der schwerwiegenden angeborenen Krankheiten, die eine Differenzialdiagnose und eine unvermeidbare chirurgische Behandlung erfordern.

Symptome einer mittleren Zyste bei einem Kind treten selten in den ersten Lebensjahren auf, häufiger wird ein Tumor während eines Zeitraums intensiven Wachstums diagnostiziert - im Alter von 4 bis 7 bis 8 Jahren und später in der Pubertätszeit.

Die Ätiologie der Medianzysten beruht vermutlich auf einer unvollständigen Fusion des Ductus thyroglossus und einer engen Verbindung mit dem Zungenbein.

In der Regel wird in der Anfangsphase der Entwicklung bei zufälligen Untersuchungen eine mittlere Zyste im Nacken eines Kindes diagnostiziert, wenn ein vorsichtiger Arzt die Lymphknoten und den Nacken sorgfältig abtastet. Die Palpation ist schmerzfrei, die Zyste ist als dichte, gut ausgeprägte, abgerundete Formation von geringer Größe tastbar.

Das Krankheitsbild, das deutlicher Anzeichen einer Thyreoglossuszyste zeigt, kann mit einem entzündlichen, infektiösen Prozess im Körper verbunden sein, die Zyste vergrößert sich, kann eitern. Diese Entwicklung äußert sich in sichtbaren Symptomen - einem Anstieg des Nackenbereichs in der Mitte, subfebriler Körpertemperatur, vorübergehenden Schmerzen an dieser Stelle, Schwierigkeiten beim Schlucken von Nahrungsmitteln, sogar einer flüssigen Konsistenz, Heiserkeit.

Die eitrige Zyste in der Klinik ist Abszessen sehr ähnlich, insbesondere wenn sie geöffnet wird und eitrigen Inhalt freisetzt. Im Gegensatz zum klassischen Abszess ist die Medianzyste jedoch nicht zur Resorption und Heilung fähig. In jedem Fall erfordert der Tumor eine gründliche Differenzialdiagnose, wenn er von symptomatikähnlichen Atheromen, Zysten der Subhirnzone, Dermoid und Lymphadenitis getrennt ist.

Schilddrüsenzyste bei einem Kind wird chirurgisch behandelt, ebenso wie eine Zyste bei einem erwachsenen Patienten. Die Zystektomie wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt, die Kapsel und der Tumorinhalt werden vollständig entfernt, eine Resektion eines separaten Teils des Zungenbeins ist möglich. Wenn eine Zyste eitert, wird sie zuerst entwässert, entzündliche Symptome werden beseitigt und die Operation wird nur in Remission durchgeführt. Die chirurgische Behandlung einer mittleren Zyste bei Kindern ist ab einem Alter von 5 Jahren angezeigt. Manchmal werden solche Operationen jedoch zu einem früheren Zeitpunkt durchgeführt, wenn die pathologische Formation den Prozess des Atmens, Essens und der Zysten von mehr als 3 bis 5 Zentimetern beeinträchtigt.

Mittlere Halszyste bei Erwachsenen

Bei erwachsenen Patienten sind angeborene Anomalien des Halses häufiger durch laterale Zysten gekennzeichnet. Thyreoglossale Tumoren sind jedoch eine gewisse Bedrohung hinsichtlich des Malignitätsrisikos. Der Prozentsatz der Transformation des zystischen Prozesses und des malignen Prozesses ist sehr gering. Bei einer späten Diagnose kann die Behandlung jedoch das Risiko einer Cellulitis des Halses und sogar eines Krebses bergen.

Die mediale Halszyste bei Erwachsenen entwickelt sich sehr lange ohne klinische Manifestationen, ihr latenter Zustand kann Jahrzehnte andauern. Die Zunahme der Zysten wird durch traumatische Faktoren hervorgerufen - Schläge, Blutergüsse sowie Entzündungen in Verbindung mit den HNO-Organen. Die Zyste vergrößert sich aufgrund der Ansammlung von entzündlichem Exsudat, oft Eiter. Das erste auffällige klinische Zeichen ist eine Schwellung in der mittleren Nackenzone, dann treten seltener Schmerzen, Schwierigkeiten beim Schlucken von Nahrungsmitteln oder Flüssigkeiten auf - Klangveränderungen der Stimme, Kurzatmigkeit, beeinträchtigte Diktion. Eine schwerwiegende Komplikation der mittleren Halszyste ist die Kompression der Luftröhre und die Umwandlung von Tumorzellen in atypische, bösartige Zellen.

Schilddrüsenzysten werden ausschließlich operativ behandelt, Punktionen, konservative Methoden sind unwirksam und verzögern sogar den Prozess, was zu verschiedenen Exazerbationen führt. Je früher die Zyste entfernt wird, desto schneller ist die Genesung. Die Prognose einer medianen Zystenbehandlung bei erwachsenen Patienten ist im Allgemeinen günstig, sofern ein Tumor rechtzeitig erkannt und radikalisch entfernt wird.

Die Zyste des Halses ist eine taschenförmige Höhle mit dünnen Wänden und flüssigem Inhalt. Die meisten zystischen Formationen sind angeboren. Halszyste gehört zu einer großen Gruppe von Erkrankungen des Gesichts- und des Zervixkiefers. Es kann sich für lange Zeit zu einer eigenständigen Pathologie entwickeln. Die Zyste hat einen gutartigen Charakter, kann jedoch in einen bösartigen ausarten oder durch die Bildung von Fisteln oder Eitern erschwert werden.

Die moderne Klassifikation unterteilt die Zysten seitlich und im Median. Es gibt jedoch ein anderes System auf der Welt, das die folgenden Arten von Zysten identifiziert:

  • Schilddrüsen-Sublingual (Median);
  • Kieme (seitlich);
  • thymopharyngeale Zysten;
  • Epidermoid (Dermoid).

In diesem Artikel betrachten wir zwei Arten von zystischen Formationen: die mittlere und die laterale.

Halszyste: Ursachen des Auftretens

Die Ursache für die Entwicklung von Zysten ist normalerweise eine angeborene Anomalie. Im vergangenen Jahrhundert entstand die Theorie, dass der Anstoß dafür die Entwicklung der ersten und zweiten Kiemenbögen und -schlitze ist. Während der Entwicklung des Embryos schließt sich die Fistel nicht vollständig, was zur Bildung der Kiemenfurche führt. Später bilden sich an dieser Stelle laterale Retentionszysten.

Zu den Ursachen der Bildung gehören auch:

  • Rudimentäre Überreste der Halswirbelsäule (bilden laterale Zysten).
  • Anomale Entwicklung des zweiten und dritten Kiemenspalts (führt zur Bildung von Fisteln).
  • Anomalie des Ductus hypoglossus (verursacht die Bildung einer mittleren Zyste).

Angeborene Zysten der Parotis und des Halses weisen klinische Merkmale auf. Die Innenwand besteht aus zylindrischen Epithelzellen mit einer geringen Anzahl flacher Zellen, und die Oberfläche der Wände besteht aus Zellen der Schilddrüse. Somit ist die Ätiologie von Zysten einfach - es ist ein Rudiment embryonaler Gänge und Spalten.

Eine Halszyste kann sich im Jugendalter zeigen. Zum Beispiel beträgt das Alter, in dem sich die Pathologie selbst am häufigsten manifestiert, 10-15 Jahre. Wissenschaftler neigen dazu zu glauben, dass die Krankheit rezessiv von den Eltern auf die Kinder übertragen wird.

Was ist eine gefährliche Zyste?

Laut Statistik ist die Krankheit äußerst selten, aber eine sehr gefährliche Krankheit. Eine späte Diagnose der Krankheit kann zum Tod des Patienten führen. Der rasche Anstieg der Zysten im Jugendalter führt zu äußeren Defekten. Darüber hinaus führt eine große Zyste zu Sprechstörungen, Schluckreflexen und allgemeinem Unwohlsein. Es besteht ein hohes Risiko für eine eitrige Entzündung und eine Degeneration zu Krebs.

Merkmale einer mittleren Zyste

Die charakteristischen Symptome einer Medianzyste können für längere Zeit vollständig fehlen. Oft manifestiert sich die Krankheit im Alter von 6 Jahren oder 13-15 Jahren. Die mittlere Zyste des Halses entsteht durch Bewegung entlang des Schilddrüsenrohrkanals des Schilddrüsenrudiments zum vorderen Bereich des Halses. Diese Pathologie entwickelt sich im Mutterleib.

Die mittlere Halszyste ist dicht und elastisch mit klaren Grenzen und einem Durchmesser von etwa 2 cm. In den frühen Stadien der Entwicklung hat keine schmerzhaften Symptome. Befindet sich vorne am Hals. Die mediane Zyste tritt in 40% der Fälle auf. Diese Arten von Zysten neigen dazu, zu eitern und Fisteln zu bilden.

Merkmale der lateralen Zyste

Die laterale Zyste eines Halses unterscheidet sich vom Median nur in der Lokalisation. Die Krankheit entwickelt sich im Mutterleib in der frühen Schwangerschaft. Aufgrund einer angeborenen Anomalie verschwinden die Kiemenfurchen nicht mit der Entwicklung, so dass eine Zyste in ihrer Höhle auftritt. Diagnostizieren Sie die Krankheit sofort nach der Geburt. Die Pathologie tritt in etwa 60% der Fälle viel häufiger als der Median auf.

Die laterale Zyste des Halses befindet sich an der anterolateralen Seite des Halses. Es hat eine Mehrkammerstruktur und eine Einkammerstruktur. Lokalisiert im Bereich der Halsvene. Die Bildung einer großen Größe drückt Blutgefäße und Nervenenden sowie benachbarte Organe zusammen und verursacht Schmerzen und Beschwerden. Wenn die Zyste klein ist, fehlt der Schmerz normalerweise. Während des Tastens ist eine kreisförmige, bewegliche und elastische Formation tastbar. Die Zyste macht sich beim Drehen des Kopfes bemerkbar.

Es gibt vier Arten von lateralen Zysten, die sich in ihrer Lokalisation unterscheiden:

  • Die Formation befindet sich in der Tiefe des Gebärmutterhalses an großen Blutgefäßen. Sehr oft wächst sie mit der Halsvene zusammen.
  • Ausbildung in der Clavicula-Thorax-Region.
  • Bildung befindet sich zwischen der Halsschlagader und der Seitenwand des Kehlkopfes.
  • Bildung, die den Bereich in der Nähe der Halsschlagader und der Rachenwand besetzt.

Symptome von lateralen und medianen Zysten

In den frühen Stadien der Krankheit oder wenn die Zyste klein ist, gibt es keine Symptome. Die Haut über dem Tumor hat einen normalen Farbton. Im Falle einer Verletzung oder eines infektiösen Prozesses beginnt die Formation zu wachsen und die Nervenenden zusammenzudrücken, was zu Schmerzen führt. Mit zunehmender Größe bringt die Zyste eine Menge Unannehmlichkeiten mit sich, einschließlich der Unmöglichkeit einer normalen Nahrungsaufnahme aufgrund des Drucks auf benachbarte Organe.

Das Hinzufügen eines eitrigen Prozesses im Bereich des Tumors ist durch Rötung der Haut gekennzeichnet, während die Bildung mit bloßem Auge deutlich sichtbar wird. Weiter an dieser Stelle bildet sich eine Fistel.

Die mediane Zyste kann sich im sublingualen Bereich befinden. Mit zunehmender Bildung kann es zu Sprachstörungen kommen, da sich die Zunge immer in einem erhöhten Zustand befindet. Zunehmende mittlere Zysten verursachen Schmerzen.

Diagnose der Krankheit

Die rechtzeitige Diagnose von Krankheiten ist sehr wichtig, denn wenn Sie die Zeit verpassen, wird der gutartige Tumor als Krebs wiedergeboren.

Die Untersuchung beginnt mit einer externen Untersuchung des Patienten und Abtasten des Gebärmutterhalses. Zur Diagnose von medianen und lateralen Zysten werden verschiedene Verfahren durchgeführt:

  • Ultraschalluntersuchung des Bildungsbereichs.
  • Klingende.
  • Punktion mit weiterer Untersuchung der Flüssigkeit.
  • Fistulographie.
  • Radiographie mit Einführung eines Kontrastmittels.

Wenn keine Infektion vorliegt, kann die Krankheit leicht mit Lymphadenitis, Lymphosarkom, kavernösem Hämangiom, Neurofibrom, Lipom, Gefäßaneurysma, Abszess und Lymphknotentuberkulose verwechselt werden. Aus diesem Grund ist es so wichtig, eine professionelle Diagnose mit den neuesten Geräten durchzuführen.

Behandlung von lateralen und mittleren Zysten

Die Entfernung von Halszysten wird durchgeführt, wenn ein Tumor jeglicher Größe und Art festgestellt wird. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung der Krankheit entlastet den Patienten von weiteren Komplikationen. Bei einer Operation werden Halszysten in der Regel nur unter Vollnarkose entfernt. Während des Eingriffs werden die Zystenhöhle und ihr gesamter Inhalt vollständig herausgeschnitten und die entstehende Wunde vernäht. Solche Manipulationen werden durchgeführt, um das Risiko eines erneuten Auftretens von Zysten auszuschließen.

Aufgrund der Nähe des Tumors zu den Nervenenden kann es zu einigen Schwierigkeiten bei der Entfernung der lateralen Zyste kommen. Die Entfernung der Bildung im Bereich der Zunge erfolgt entweder durch die Mundhöhle oder durch einen Einschnitt an der Seite des Halses.

Bei entzündlichen Prozessen wie Abszessen oder Fisteln muss zunächst die Eiteransammlung beseitigt werden. Die Zyste selbst wird nicht entfernt - dem Patienten wird eine entzündungshemmende Therapie verschrieben. Bei Bedarf und nach Beseitigung des Entzündungsprozesses (nach mehreren Monaten) kann die Zystenhöhle vollständig entfernt werden.

Das chirurgische Entfernen der Fistel ist ein sehr sorgfältiger Vorgang. Es erfordert besondere Sorgfalt und Entfernung aller fisteligen Passagen, die schwer zu sehen und schwer zu erreichen sein können. Bei einer Halszyste wird die Behandlung sofort verordnet.

Mögliche Komplikationen

Die Behandlung von lateralen und medianen Zysten hat im Allgemeinen eine sehr günstige Prognose, und bei rechtzeitiger Behandlung ist das Rezidivrisiko äußerst gering. Komplikationen sind jedoch manchmal möglich. Wenn zum Beispiel nicht alle zystischen Formationen oder fistelartigen Passagen entfernt wurden, besteht die Möglichkeit einer erneuten eitrigen Entzündung.

Was ist eine gefährliche Zyste für ältere Menschen? Aufgrund der Altersmerkmale des Organismus und des geschwächten Immunsystems wird keine vollständige Entfernung der Zyste durchgeführt. Solche Patienten machen einen Einschnitt im Bereich der Aufklärung, um den gesamten Inhalt zu entfernen, dann wird die Kavität mit Antiseptika gewaschen. Diese Behandlung ist jedoch aufgrund des hohen Risikos einer erneuten Entwicklung der Krankheit sehr zweifelhaft.

Prävention der Krankheitsentwicklung

Präventivmaßnahmen bestehen in der Regel nicht. Genetische Veranlagung spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Krankheit. Wenn bei den Eltern Zystenbildungen aufgetreten sind, können sie nur das ungefähre Risiko für die Entwicklung der Krankheit beim ungeborenen Kind ermitteln. Genetiker beschäftigen sich mit ähnlichen Themen.

Wenn eines der Elternteile einen Tumor oder eine Zyste im Nacken hatte, muss das Baby ständig von einem Spezialisten überwacht werden, um die Krankheit frühzeitig zu erkennen. Durch rechtzeitige Diagnose und Behandlung wird das Leben des Kindes völlig normal und gesund. Gleichzeitig sollten Sie das Risiko eines erneuten Auftretens niemals ausschließen, daher ist eine lebenslange regelmäßige Untersuchung erforderlich.

Kategorie: Andere Krankheiten und Zustände Aufrufe: 148

Medianzyste des Halses - die Hauptsymptome:

  • Sprachbehinderung
  • Eiterausscheidung aus der Fistel
  • Schwellungen der Haut um Neubildungen
  • Beschwerden beim Schlucken
  • Rötung der Haut um Tumoren
  • Neubildung
  • Schmerzen der Neubildung
  • Beschwerden während eines Gesprächs
  • Fistel im Nacken
  • Subkutane Neubildung des Halses

Die mittlere Halszyste ist eine selten diagnostizierte angeborene Fehlentwicklung. Gekennzeichnet durch das Auftreten eines Neoplasmas mit flüssigem Inhalt im Nacken. Es gibt laterale und mediale Pathologie des Halses. Laterale Formen werden unmittelbar nach der Geburt des Kindes erkannt, während die medianen Formen während des Wachstums auftreten können. In den meisten Fällen kann die Aufklärung durch chirurgische Eingriffe bei Erwachsenen und Kindern beseitigt werden.

Die mittlere Halszyste ist eine tumorähnliche Formation, die sich in einem frühen Stadium (von 3 bis 6 Wochen) der Embryonalentwicklung bildet. Manchmal wird die Beziehung zur angeborenen Nackenfistel überwacht. Es gibt Fälle, in denen sich die Fistel durch Zystenabsonderung bildet.

Laut Statistik wird bei einem von 10 Patienten gleichzeitig eine mediane laterale Zyste mit einer Nackenfistel beobachtet. In der Hälfte der Fälle tritt die Bildung von Eitern auf, die Fistel entsteht durch Selbstöffnung des Abszesses durch die Haut.

Der ICD-10-Code (Internationale Klassifikation der Krankheiten) der mittleren Halszyste mit Fistel erhielt Q18.4.

Heutzutage sind Wissenschaftler nicht zu einer gemeinsamen Meinung über diese Art von Pathologie gelangt. Statistiken zufolge macht das Auftreten einer mittleren Zyste weniger als 3% aller Fälle von zervikalen Neoplasien aus.

Die Theorie der Entstehung des anomalen Phänomens zeigt das vorzeitige Wachstum des Ductus thyroidalis als Ursache für das Auftreten einer Zyste.

Es gibt jedoch eine andere Theorie, die die Aufmerksamkeit auf die Tatsache lenkt, dass tumorähnliche Tumoren aus den Epithelzellen der Mundhöhle entstehen, während der Schilddrüsengang durch ein Gewicht ersetzt wird. Beide Theorien sind nicht bestätigt und bedürfen weiterer Forschung.

Infektionserziehung mit nachfolgendem eitrigen Prozess zu provozieren, kann:

  • geschwächtes Immunsystem;
  • das Fortschreiten von bakteriellen und viralen Erkrankungen;
  • unter einer bestimmten Gruppe von Drogen.

Es wird auch angenommen, dass das Vorhandensein von Krankheiten beim Kind auf dem Gebiet der Zahnheilkunde als Infektion der Zyste dienen kann.

Diese Pathologie ist durch einen asymptomatischen Verlauf gekennzeichnet. Die mittlere Halszyste eines Kindes wächst langsam, so dass sie unmittelbar nach der Geburt nicht immer erkennbar ist.

Stresssituationen können als Provokateur für aktives Tumorwachstum wirken. Beobachtet werden äußere Veränderungen im Nacken, da sich eine kleine subkutane Kugel befindet, die leicht abgetastet werden kann.

Ein Kind kann unter folgenden Symptomen leiden:

  • Beschwerden beim Schlucken;
  • Beschwerden während eines Gesprächs;
  • Sprachfehler.

Nach der Eiterung der Krankheit sind die Symptome wie folgt:

  • Rötung der Haut um die Formation herum;
  • Schwellungen;
  • Schmerzhaftigkeit des Neubildungsprozesses;
  • eine Zunahme der Bildung in der Größe.

Nach einer gewissen Zeit bildet sich an der Stelle der Zystenlokalisation ein kleines Loch, durch das angesammelter Eiter freigesetzt wird. Die Haut im betroffenen Bereich ist entzündet, es treten Wunden und Risse auf. Aus diesem Grund hat eine Infektion im Nacken keine zusätzlichen Schwierigkeiten.

Große mittlere Halszyste

Um die Diagnose richtig zu stellen, muss der Arzt:

  • den Patienten untersuchen;
  • das Vorhandensein chronischer Krankheiten kennenlernen, die Krankheitsgeschichte studieren;
  • Klären Sie das Krankheitsbild des Patienten.

Als zusätzliche diagnostische Methoden werden häufig instrumentell eingesetzt:

  • Ultraschall des Halses und der Lymphknoten;
  • Radiographie;
  • Fistulographie, die durch Wahrnehmung unter Einbringung eines Kontrastmittels erfolgt;
  • Computertomographie;
  • Punktion.

Die Differenzialdiagnose sollte durchgeführt werden mit:

  • angeborene Dermoidhalszyste;
  • Atherom;
  • Lymphadenitis;
  • Adenophlegmon;
  • struma sprache.

Der Arzt kann während der Diagnose mit einer Reihe von Schwierigkeiten konfrontiert sein, da die Krankheit nicht vollständig verstanden wird. Von der richtigen Diagnose hängt die effektivste Methode zur Heilung des Tumors ab.

Die chirurgische Entfernung einer mittleren Halszyste ist die einzig wirksame Methode zur Bekämpfung der Bildung. Operationen können sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern durchgeführt werden.

Babys Operationen werden nur durchgeführt, wenn die Zyste das Leben des Kindes bedroht, das heißt:

  • hat eine sehr große Größe;
  • drückt die Luftröhre;
  • es kommt zu einem eitrigen Entzündungsprozess;
  • Es besteht die Gefahr einer Vergiftung.

Die Zystektomie wird unter intravenöser oder endotrachealer Anästhesie durchgeführt. Es garantiert eine vollständige Wiederherstellung ohne Wiederholung.

Der chirurgische Eingriff ist wie folgt:

  • die Läsion wird mit örtlicher Betäubung betäubt;
  • Nach der Anästhesie wird eine Inzision des Tumors durchgeführt.
  • herausgeschnittene Zystenkapsel, seine Wände, der Inhalt werden zurückgezogen;
  • Wenn eine zusätzliche Fistel gefunden wird, wird eine Resektion des Zungenbeins durchgeführt.
  • Der Einschnitt ist kosmetische Naht genäht.

Ärzte machen Schnitte parallel zu den natürlichen Nackenfalten, so dass die Narben nach der Operation unsichtbar sind. Die Dauer des Verfahrens beträgt je nach Komplexität des Prozesses eine halbe bis eineinhalb Stunden.

Wenn der Chirurg die Zyste unvollständig herausschneidet und ihren Teil versehentlich verlässt, kann es zu einem erneuten Auftreten des Neoplasmas kommen. Daher müssen Sie ernsthaft darüber nachdenken, einen Spezialisten für eine solche Operation auszuwählen.

Die Prognose ist in der Regel günstig, mit rechtzeitiger Diagnose und Behandlung. Es gibt Fälle von Transformation von Zystenzellen in bösartige, sie sind jedoch äußerst selten, in einem Fall für 1500 Krankheiten.

Das Fortschreiten der mittleren Halszyste kann leider nicht verhindert werden. Es ist notwendig, eine monatliche Untersuchung des Kindes beim Kinderarzt durchzuführen, da eine rechtzeitige Diagnose dazu beiträgt, das anomale Phänomen mit der bestmöglichen Prognose für das Leben des Kindes zu heilen.

http://care-children.ru/lechenie/sredinnaya-kista-shei-u-rebenka-lechenie-bez-operacii.html

Halszyste

Eine Halszyste ist eine hohle pathologische Masse, die sich im Hals befindet und eine Flüssigkeit oder eine matschige Masse enthält. Bezieht sich auf die Anzahl der angeborenen Anomalien, kann lateral oder median sein. Laterale Zysten werden unmittelbar nach der Geburt erkannt, die mittleren können mit dem Wachstum des Kindes erkannt werden oder werden im Rahmen einer medizinischen Untersuchung zu einem zufälligen Befund. Mögliche Komplikationen - Eiterung, Fistelbildung und maligne Degeneration. In den meisten Fällen werden Halszysten operativ entfernt. Punktionszysten sind unwirksam, weil sich im anschließenden Hohlraum wieder der Inhalt ansammelt. Eine konservative Behandlung gibt es nicht.

Halszyste

Eine Halszyste ist eine hohle tumorartige Formation, die sich entlang der Vorder- oder Seite des Halses befindet. Entsteht bei Störungen im Frühstadium der Embryonalentwicklung. In einigen Fällen mit angeborener Fistel des Halses kombiniert. Manchmal bildet sich die Fistel bereits in der Kindheit oder im Erwachsenenalter als Folge des Zystenfestes. Möglicherweise Degeneration der Halszyste bei einem bösartigen Tumor. Die Behandlung ist nur chirurgisch.

Laterale Zysten des Halses werden normalerweise bei der Geburt entdeckt, der Median liegt im Alter von 4-7 oder 10-14 Jahren, manchmal asymptomatisch. Bei einem von 9 bis 10 Patienten wird eine laterale Zyste in Kombination mit einer angeborenen Nackenfistel beobachtet. In etwa 50% der Fälle bilden sich Zysten und eine Fistel infolge eines Abszesses, der durch die Haut abfließt.

Gründe

Die laterale Halszyste ist eine Höhle zwischen den Kiemenfurchen, die normalerweise mit der Entwicklung des Fötus verschwinden sollte. Es entsteht während der abnormalen Entwicklung der Kiemenschlitze in der vierten bis sechsten Schwangerschaftswoche. Die mediane Zyste entsteht, wenn die Schilddrüse entlang des Schilddrüsenganges von ihrem Entstehungsort zur Vorderseite des Halses bewegt wird. Dies geschieht in der sechsten bis siebten Schwangerschaftswoche.

Die angeborene Fistel ist keine eigenständige Pathologie und wird immer mit einer lateralen oder medianen Zyste des Halses kombiniert. Es gibt zwei Arten von Fisteln: voll (mit zwei Auslässen: auf der Haut und der Mundschleimhaut) und unvollständig (mit einem Loch, das sich sowohl auf der Haut als auch auf der Schleimhaut befinden kann).

Arten von Halszysten

Seitliche Halszysten

Laterale Halszysten sind häufiger als der Median (ca. 60% der Fälle). Sie befinden sich an der anterior-lateralen Oberfläche des Halses im oberen oder mittleren Drittel vor dem Knotenmuskel und direkt am neurovaskulären Bündel in der Nähe der inneren Halsvene. Geschehen als Mehrkammer und Einkammer. Große laterale Halszysten können Blutgefäße, Nerven und angrenzende Organe quetschen.

Ohne Eiterung oder Kompression des neurovaskulären Bündels keine Beschwerden. Während der Inspektion wird eine runde oder ovale tumorähnliche Formation festgestellt, die insbesondere dann auffällt, wenn der Kopf des Patienten in die entgegengesetzte Richtung gedreht wird. Palpation schmerzlos. Die Zyste hat eine elastische Konsistenz, ist beweglich, nicht auf die Haut gelötet, die Haut darüber wird nicht verändert. In der Regel wird eine Fluktuation bestimmt, die auf das Vorhandensein von Flüssigkeit in der Zystenhöhle hinweist. Beim Einstich in die Kavität der Bildung zeigt sich eine trübe Flüssigkeit schmutzig weiß.

Mit der Eiterung vergrößert sich die Halszyste und wird schmerzhaft. Die Haut darüber wird rot, es wird ein lokales Ödem festgestellt. In der anschließenden Fistel entsteht. Wenn eine Autopsie an der Haut offen ist, befindet sich der Mund der Fistel im Bereich der Vorderkante des Knötchenmuskels. Bei der Öffnung der Mundschleimhaut befindet sich der Mund im Bereich des oberen Mandelpols. Das Loch kann sowohl spitz als auch breit sein. Die Haut um den Mund ist oft verkrustet. Beobachtete Mazeration der Haut und Hyperpigmentierung.

Die Diagnose einer lateralen Halszyste wird auf der Grundlage der Anamnese und des Krankheitsbildes gestellt. Zur Bestätigung der Diagnose wird eine Punktion durchgeführt, gefolgt von einer zytologischen Untersuchung der resultierenden Flüssigkeit. Zusätzliche Untersuchungsmethoden wie Ultraschall, Sensorik und Fistulographie mit einer strahlenundurchlässigen Substanz können eingesetzt werden.

Bei einer nicht infizierten Halszyste wird eine Differentialdiagnose mit Lymphogranulomatose und extraorganischen Halstumoren (Lipom, Neurom usw.) durchgeführt. Die unterdrückte Zyste unterscheidet sich von Adenoflegmon und Lymphadenitis.

Mittlerer Zystenhals

Die mittleren Zysten in der Traumatologie machen etwa 40% aller Halszysten aus und befinden sich auf der Vorderseite des Halses in der Mittellinie. Bei der Untersuchung wird eine dichte, schmerzfreie, klar begrenzte Bildung einer elastischen Konsistenz von bis zu 2 cm Durchmesser festgestellt, die nicht mit der Haut verlötet ist. Die Zyste ist leicht beweglich, an den Körper des Zungenbeins angelötet und wird beim Schlucken verdrängt. In einigen Fällen befindet sich die Tumorbildung an der Wurzel der Zunge. Gleichzeitig steigt die Zunge, Sprache und Schlucken sind möglich.

Mediane Zysten eitern häufiger lateral - ungefähr 60% der Fälle. Wenn die infizierte Bildung an Größe zunimmt, wird es schmerzhaft. Das umliegende Gewebe schwillt an, die Haut wird rot. Bei der Öffnung des Abszesses bildet sich eine Fistel, wobei sich der Mund auf der Vorderseite des Halses zwischen dem Schildknorpel und dem Zungenbein befindet. Wenn die Fistel in die Mundhöhle mündet, befindet sich ihr Mund auf der Vorderseite der Zunge, an der Grenze zwischen Wurzel und Körper.

Die Diagnose einer Medianzyste wird auf der Grundlage von Anamnese und klinischen Daten festgelegt. Ultraschall und Zystenpunktion mit anschließender zytologischer Untersuchung werden als instrumentelle diagnostische Methoden eingesetzt. Während der Punktion wird eine gelbliche, viskose, trübe Flüssigkeit erhalten, die lymphoide Elemente und Zellen eines geschichteten Plattenepithels enthält. Um die fistelhaften Passagen zu studieren, wurden Fistulographie und Wahrnehmung angewendet.

Die mittlere Halszyste unterscheidet sich von Zungenstruma, Dermoidzyste, Lymphadenitis, spezifischen Entzündungsprozessen und Adenom der abnormal gelegenen Schilddrüse.

Halszystenbehandlung

Die chirurgische Entfernung einer Halszyste ist für alle lateralen Zysten, für mittlere Zysten jeder Größe im Kindesalter sowie für mittlere Zysten mit einem Durchmesser von mehr als 1 cm bei Erwachsenen indiziert. Behandlung von Halszysten nur operativ. Um ein Wiederauftreten zu verhindern, wird die Zyste zusammen mit der Kapsel herausgeschnitten. Die Operation wird unter intravenöser Betäubung durchgeführt. Der Chirurg macht einen Schnitt über dem Zystenbereich, wählt ihn aus und entfernt ihn zusammen mit den Muscheln. Bei chirurgischen Eingriffen bei einer mittleren Zyste muss auch ein Teil des Zungenknochens entfernt werden, durch den der Strang aus der tumorartigen Formation gezogen wird. Während Operationen für eine laterale Zyste sind Schwierigkeiten aufgrund von Gefäßen in der Nähe und Nerven möglich.

Je nach Größe der Zyste kann die Zungenwurzel sowohl durch einen Hautschnitt als auch durch den Mund entfernt werden. Wenn die Zyste eitert, wird ihre vollständige Entfernung nicht gezeigt. Eine Autopsie und Entwässerung wird durchgeführt. Eine Indikation für eine Notfalloperation ist das Vorliegen eines akuten Entzündungsprozesses, insbesondere beim Schließen der Fistel und Bilden eines Abszesses. Anschließend werden regelmäßige Verbände mit Waschen der Zystenhöhle mit antiseptischen Präparaten durchgeführt, eine entzündungshemmende Therapie ist vorgeschrieben. In einigen Fällen ist die Zystenhöhle Narben. Geschieht dies nicht, erfolgt die Entfernung frühestens 2-3 Monate nach Beseitigung der Entzündung.

Die mediane und laterale Fistel des Halses muss ebenfalls präpariert und entfernt werden. Diese Aufgabe kann aufgrund der dünnwandigen und gewundenen Fistelpassagen mit einer Reihe von Schwierigkeiten verbunden sein. Daher wird vor der Operation eine Sonde oder ein Farbstoffpräparat (Brillantgrün, Methylenblau) in den Fistelgang eingeführt. Während der Operation müssen alle fisteligen Passagen entfernt werden, auch dünne und kaum wahrnehmbare, da sonst ein Rückfall möglich ist. Besonders schwierig ist die Operation zur Entfernung der lateralen Halsfistel, da in diesem Fall der fistelartige Durchgang zwischen den inneren und äußeren Halsschlagadern verläuft.

Bei älteren Patienten mit schweren Begleiterkrankungen wird der Zysteninhalt abgesaugt und anschließend die Kavität mit antiseptischen Mitteln gewaschen. In anderen Fällen wird diese Methode aufgrund mangelnder Wirksamkeit und eines hohen Rückfallrisikos nicht angewendet.

http://www.krasotaimedicina.ru/diseases/traumatology/neck-cyst

Lesen Sie Mehr Über Sarkom

Lipom, besser bekannt unter dem Namen Fett, ist ein gutartiges Neoplasma, das hauptsächlich aus Fettzellen besteht. In den meisten Fällen ist dieser Tumor im subkutanen Bindegewebe lokalisiert, schmerzfrei und fühlt sich weich an.
Eierstockzyste ist eine ziemlich häufige Formation in den Eierstöcken, die gutartig ist. Diese Krankheit ist am anfälligsten für Frauen im gebärfähigen Alter.

Gepostet von gastrit_km am 11/09/2017 11/09/2017

Die Bauchspeicheldrüse ist eines der wichtigsten Organe des menschlichen Körpers.
Heute werden wir über die Präkanzerosen des Gebärmutterhalses sprechen. Die Prozesse, die der Entstehung eines Krebses vorausgehen, werden als Dysplasie bezeichnet.