Das tubuläre Adenom oder das polypoide Adenom sind gutartige Tumoren, die ein monoklinales Derivat von Epithelzellen sind. Ein solcher Tumor ist klein und etwa einen Zentimeter groß. Fachärzte sagen, dass tubuläres Adenom von einem gutartigen Tumor zu Krebs wiedergeboren werden kann. Es sind adenomatöse Polypen, die die Hauptursache für das Auftreten und die Entwicklung von Darmkrebs sind.

Bis heute sind die wahren Ursachen für das Auftreten dieses Adenomtyps nicht vollständig geklärt. Medizinische Studien belegen, dass ein übermäßiger Verzehr von tierischen Fetten in der Nahrung die Entstehung und Entwicklung sowohl von adenomatösen Polypen als auch von Dickdarmkrebs induziert. Erhöht auch das Risiko der Tumorbildung und kalorienreiche Lebensmittel. Die Fakten zeigen, dass in Ländern, in denen die Anzahl der Patienten mit Darmkrebs erhöht ist, viel tierisches Fett und eine geringe Menge Obst sowie Gemüse mit Faserstruktur in Lebensmitteln verwendet werden.

Das tubuläre Adenom wird bei etwa 5% der Menschen unterschiedlichen Alters diagnostiziert. Kleine Kinder sind keine Ausnahme. Tumoren dieser Art sind sehr häufig. Und ihr Wachstum hängt direkt mit den altersbedingten Veränderungen der Person zusammen.

Die Größe von Tumoren kann unterschiedlich sein - von klein (einige Millimeter) bis groß (ein Zentimeter). Manchmal können sie zwei bis drei Zentimeter erreichen. Tumoren können entweder am Bein oder auf breiter Basis auftreten, das heißt, sie können sitzend sein. Die Größe des Stiels hängt von der Größe des Tumors ab.

Tubuläres Kolonadenom

Das tubuläre Adenom des Dickdarms weist eine breite Basis mit unscharfen Rändern auf. Sie ist rot. Es unterscheidet sich nicht in der Größe, so dass sein Auftreten im menschlichen Körper keine Symptome haben kann. Medizinische Experten unterscheiden jedoch immer noch eine Reihe spezifischer Symptome.

Dazu gehören das Vorhandensein von Schleimhautblutausfluss während des Stuhlgangs, Beschwerden und Schmerzen im Analkanal, das Vorhandensein von Juckreiz, Durchfall oder Verstopfung sowie Blähungen. Solche Anzeichen des Ausbruchs der Krankheit können sowohl auf einmal als auch getrennt auftreten. Wenn eine Person jedoch gleichzeitig das Auftreten mehrerer Symptome beobachtet, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Oft gibt es Fälle von einzelnen tubulären Adenomen des Dickdarms. Sie treten an einem bestimmten Teil des Dickdarms in Form eines dichten rundlichen Neoplasmas auf. Es ist glatt und ohne Geschwüre. Oft am Bein gelegen, kann aber auf breiter Basis sein. Die Schleimhaut des Tumors ist jedoch unverändert. Es ist rosa mit einem normalen Gefäßmuster.

Multiple Adenome sind klein (bis zu 0,5 cm). Sie haben ein kurzes Bein. Auch die Schleimhaut ist unverändert. Es wurden Fälle aufgedeckt, in denen sich Adenome verschiedener Formen und Größen in großen Mengen auf der Dickdarmschleimhaut befinden. Aufgrund ihrer Platzierung ist ein gesunder Bereich der Dickdarmschleimhaut nicht sichtbar.

Das tubuläre Adenom des Dickdarms ist im Wesentlichen ein tubuläres Adenom. Sie werden aus geraden oder verzweigten Röhrchen gebildet. Diese Art von Krankheit wird während einer professionellen Untersuchung oder einer Koloskopie diagnostiziert. Bei positiver Diagnose greifen behandelnde Ärzte nicht immer auf chirurgische Eingriffe zurück. Dies ist darauf zurückzuführen, dass diese Art von Adenom sehr selten zur Bildung von bösartigen Tumoren führt. Und Mediziner beobachten am liebsten zuerst den Krankheitsverlauf.

In Fällen, in denen noch ein chirurgischer Eingriff zugewiesen ist, kann einer der folgenden Typen verwendet werden, z. B. Schleifenelektrokoagulation, endomikrochirurgischer Eingriff oder transorale Resektion des betroffenen Bereichs. In jedem Fall wählt der behandelnde Arzt die optimalste und effektivste Methode für einen chirurgischen Eingriff.

Das tubuläre Adenom mit Dysplasie ist allen adenomatösen Polypen inhärent. Unter ihnen unterscheiden sich niedrig differenzierte und hoch differenzierte Dysplasien. Die letzte Art der Dysplasie ist dem Krebs sehr ähnlich. Und fünf bis sieben Prozent der Patienten mit Darmadenomen sind davon betroffen, und drei bis fünf Prozent sind von der bösartigen Form des Tumors betroffen.

Oft wird dieser Zustand durch Anomalien in der richtigen Entwicklung von Zellen verursacht. Das heißt, ein solches Adenom mit Dysplasie hatte keine Zeit, sich zu bösartigem Krebs zu entwickeln. Es bedarf jedoch einer medizinischen Behandlung, da sich der Tumor mit Dysplasie in den letzten Stadien der Erkrankung und in seiner Größe entwickelt. In solchen Fällen ist die korrekte Behandlung eine Operation.

Beim tubulären Adenom mit Dysplasie werden verschiedene Arten chirurgischer Eingriffe unterschieden. Dazu gehört das transanale Prinzip der Resektion eines röhrenförmigen Polypen mit einem Endoskop, der Elektrokoagulation oder der Entfernung von beschädigten Bereichen durch ein herkömmliches chirurgisches Verfahren. Das Vorhandensein dieser Art von Adenom kann zu einer schweren Schädigung des Verdauungstrakts führen.

Wenn der Grad der Dysplasie schlecht ausgeprägt ist, verdickt sich die Zellbedeckung des Epithels, und ihre Grundschicht weist ein gespaltenes Erscheinungsbild auf. Gleichzeitig wird die mitotische Aktivität der Zellen selbst verstärkt und es tritt eine exsudative Entzündung auf. Die Zellkerne sind hypochrom und das Kern-Zytoplasma-Verhältnis ist erhöht.

Beim tubulären Adenom mit mäßiger Dysplasie kommt es in der Keimschicht der Epithelschicht zu Polymorphie und Zellproliferation. In der Basisschicht ist die Grenze verschwommen. In diesem Zustand haben die Zellen ein großes saftiges Aussehen, sie unterscheiden sich in Größe und Form.

Wenn ein schwerer Grad an Dysplasie exprimiert wird, liegt ein offensichtlicher Polymorphismus von Zellen mit Hyperchromie und Variabilität ihrer Größe vor. Sie nehmen 0,5-0,75% der Epithelschicht ein.

Eine Art maligner adenomatöser Polypen

Das tubuläre villöse Adenom ähnelt einem villösen und tubulären Polypen. Sehr oft finden sich Neubildungen von zwei bis drei Zentimetern. Grundsätzlich findet man einen solchen Tumor im Dickdarm und im Sigma. Sie kann bösartig sein. Und in solchen Fällen ist eine Operation notwendig.

Diese Art von Adenom kann in drei Graden von Dysplasie (leicht, mittelschwer und schwer) ausgedrückt werden. Und der Tumor selbst hat eine gelappte Oberfläche, die an Himbeerbeeren erinnert. Der Flauschpolyp ist größer als der Röhrenpolyp. Diese Art von Adenom hat zwei Formen - kriechend und knotig.

Das tubuläre villöse Adenom entsteht allmählich aus früheren Polypentypen. Für einen solchen Übergang sind durchschnittlich drei bis vier Jahre erforderlich, damit sich jede Polypenform zu einer bestimmten Krebsart entwickelt. Der Prozess der Malignität erfordert auch einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren. Insgesamt sind für die Bildung des oben genannten Adenomtyps durchschnittlich zehn bis fünfzehn Jahre erforderlich.

Oft wird diese Krankheit nur durch chirurgische Methoden beseitigt. Bei solchen Operationen besteht die Hauptkomplikation in Blutungen. Es tritt innerhalb von zehn Tagen nach der Operation auf. Das Auftreten von Blut aus dem Anus am ersten Tag nach der Resektion des tubulären Zottenadenoms ist mit einem kleinen Prozess der Koagulation der Pedikelgefäße des Tumors verbunden. Es können auch spätere Blutungen auftreten. Ihr Auftreten wird fünf bis zwölf Tage nach der Operation beobachtet.

Auch während einer Operation bei Vorliegen einer Erkrankung des tubulären Zottenadenoms manifestiert sich eine solche Komplikation als Perforation der Darmwände. Dies ist mit einem starken Abbrand seiner Wände im Bereich der Bildung des Resektionsteils während der Elektrokoagulation verbunden.

http://therapycancer.ru/adenoma/1314-tubulyarnaya-adenoma-tolstoj-kishki-i-s-displaziej

Wie entwickelt sich ein tubuläres Adenom mit Dysplasie 1 (2, 3) des Dickdarms und welche Gefahr besteht darin?

Das tubuläre Adenom des Dickdarms ist ein gutartiger Tumor. Die Gefahr besteht darin, dass es sich um eine Krebsvorstufe handelt, die zu einem bösartigen Tumor ausarten kann. Wenn jedoch rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch genommen und rechtzeitig eine Diagnose gestellt wird, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Genesung.

Adenomatöse Polypen und ihre Typen

Auf der Oberfläche der Dickdarmschleimhaut bildet sich ein adenomatöser Polyp. Gleichzeitig entwickelt sich eine Polyposis und es besteht die Gefahr von Krebs.

Das Adenom wird nach seiner Größe klassifiziert. Wenn es aus 1 oder 2 Polypen besteht, wird das tubuläre Adenom als einfach angesehen. Eine größere Anzahl von Polypen weist auf ein Multiples Adenom hin. Diffuse Tumoren entwickeln sich aufgrund genetischer Veranlagung und zeichnen sich durch eine Vielzahl von Polypen aus.

Das diffuse Adenom beginnt in der Pubertät und die Symptome treten im Alter von 30 Jahren auf. Wenn die Zeit keine medizinische Versorgung bietet, kann die Anzahl der Polypen 1000 erreichen. Sie wachsen auf der Darmschleimhaut und können sich zu einem bösartigen Tumor entwickeln.

Durch die Art des Wachstums werden folgende Arten von Adenomen unterschieden:

  • rohrförmig;
  • zottig;
  • tubulovillös;
  • eingekerbt

Der tubuläre Tumor ist am häufigsten. Es hat eine rote Farbe, es hat eine glatte Oberfläche, die Ränder sind deutlich markiert, die Struktur ist gleichmäßig und dicht. Seine Größe beträgt meistens 10 mm, es gibt aber auch Adenome, deren Größe 30 mm überschreitet. Bei dieser Tumorform ist die Heilungswahrscheinlichkeit hoch. Nicht begleitet von atypischen tubulären Zellteilungsadenomen.

Das Schäfchen, auch bekannt als Adenom, hat ein hohes Risiko, sich in einen bösartigen Tumor zu verwandeln - mehr als 50%. Diese Art ist durch mehrere weiche Tumoren gekennzeichnet, deren Größe 10 cm Durchmesser erreichen kann. Die Oberfläche von Zottenpolypen ist locker samtig strukturiert.

Das tubulär-villöse Adenom ist ein gemischter Typ, der durch Zeichen von 2 Typen gekennzeichnet ist. Polypenproliferation tritt bis zu 30 mm und mehr auf.

Papilläres Zahnadenom äußert sich in der Teilung von Zellen auf der Oberfläche von Polypen, was zu Zacken führt.

Ursachen

Es gibt die folgenden Symptome eines Adenoms:

  • schmerzhafte Defäkation aufgrund eines Traumas des Neoplasmas;
  • Schmerzen im Unterleib;
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, Symptome einer Dysbakteriose;
  • kleine blutrosa Farbe, die aufgrund einer Verletzung der Schleimhaut auftritt;
  • reichlicher Schleim aus der Analpassage;
  • Schwäche, Müdigkeit;
  • verminderte Immunität;
  • Anämie und Dehydration;
  • drastischer Gewichtsverlust.

Tubuläre und tubulär-villöse Formationen zeigen im Gegensatz zu bösartigen auf Röntgenstrahlen keine Anzeichen von Expression.

Die Hauptursache der Krankheit ist die falsche Ernährung. Die Verwendung großer Mengen tierischer Fette auf dem Hintergrund einer geringen Menge von Gemüse und Früchten in der Nahrung führt zu Stoffwechselstörungen, die wiederum das Wachstum eines Polypen provozieren.

Es gibt eine genetische Veranlagung für die Krankheit.

In diesem Fall ist das Auftreten eines Tumors auch bei Kindern im Vorschulalter möglich. Am häufigsten ist der erbliche Faktor die Ursache des Zahnadenoms.

Das Auftreten der Krankheit wird durch schlechte Gewohnheiten und widrige Arbeitsbedingungen beeinflusst. Übergewicht und ein sitzender Lebensstil können ebenfalls zur Pathologie führen.

Grad der Dysplasie

Der Schweregrad des Dickdarmadenoms wird in Abhängigkeit von der Art der Dysplasie, dh der Möglichkeit ihrer Umwandlung in Krebs, bestimmt. Das tubuläre Adenom des Dickdarms mit Grad 1-Dysplasie ist durch eine einfache, untypische Zellteilung gekennzeichnet. Gleichzeitig gibt es keine Änderung in ihrer Struktur oder zwischen den Schichten. Keine Krankheitssymptome. Die Polypengröße überschreitet 10 mm nicht.

Die Wahrscheinlichkeit eines malignen Wachstums eines Tumors ist gering. Gleichzeitig verdickt sich die Zellgewebedecke, es wird eine Aufspaltung der Basalschicht beobachtet. Dies ist die einzige Art von Adenom, bei der eine medizinische Behandlung möglich ist. Er wird von regelmäßigen diagnostischen Aktivitäten begleitet, um die Wirksamkeit der Behandlung zu verfolgen.

Das tubuläre Adenom des Dickdarms mit Grad-2-Dysplasie äußert sich in einer moderaten Veränderung der atypischen Zellstrukturen. Die Zellteilungsrate wird erhöht, die Grenzen zwischen den Schichten fehlen. Dieser Grad ist charakteristisch für tubuläre Zottenadenome. Polypen erreichen einen Durchmesser von 20-30 mm. Befindet sich auf dem breiten Bein.

Adenom mit Dysplasie 3 Grad ist durch eine hohe Wahrscheinlichkeit des Übergangs zu einem bösartigen Tumor gekennzeichnet und schwer zu behandeln.

Diagnose und Behandlung

Die Komplexität der Diagnose und Behandlung der Krankheit liegt in der Tatsache, dass sie ohne Auftreten von Symptomen lange anhalten kann und allgemeine klinische Blut- und Urintests möglicherweise keine Pathologie nachweisen. Darüber hinaus kann es in einigen Fällen im Stadium der Entzündung mit hämorrhoiden Klumpen verwechselt werden, da die Symptome ähnlich sind.

Im Rahmen der Dickdarmuntersuchung wird zunächst eine Palpation durchgeführt, das Vorliegen einer genetischen Veranlagung wird bestätigt oder widerlegt. Eine Laboruntersuchung von Blut, Urin und Kot.

Spezifische Methoden zur Erforschung des Rektums umfassen:

  1. Koloskopie. Mit dieser Methode können Sie das klinische Bild der Krankheit besser verstehen. Es wird mit Hilfe von Spezialgeräten durchgeführt und ist von schmerzhaften Empfindungen begleitet. Die Sonde, an deren Ende sich eine Glühbirne befindet, wird in den Anus eingeführt und durch den gesamten Darm getragen. Auf dem Monitor erscheint ein Bild der Darmschleimhaut. Der Arzt erhält ein vollständiges Bild der Krankheit. Während der Koloskopie ist es möglich, eine Biopsie einzelner Bereiche zur histologischen Untersuchung durchzuführen, wobei die meisten Polypen entfernt werden.
  2. Rektoromanoskopie. Es wird wie eine Koloskopie durchgeführt, die Untersuchungsfläche überschreitet jedoch 30 cm nicht.
  3. Tomographie Vor der Durchführung erhält der Patient einen Einlauf mit einer speziellen Kontrastsubstanz, so dass die gewünschten Bereiche auf den erhaltenen Bildern farblich hervorgehoben werden. Als solche Substanz kann Bariumsulfat verwendet werden.

Die Behandlung von adenomatösen Polypen erfolgt chirurgisch. Eine konservative Therapieführung ist aufgrund der Wirkungslosigkeit nicht sinnvoll, außer bei einem Tumor mit geringer Dysplasie. Eine mechanische Entfernung eines Polypen oder sein Schneiden mit einer Elektrode wird durchgeführt. In diesem Fall wird die Vorrichtung entweder durch den Mund oder durch die Rektalhöhle eingeführt.

Prognose und Prävention

Zur Vorbeugung der Krankheit ist es notwendig, regelmäßig nach verstecktem Blut im Darm zu suchen. Dies gilt insbesondere für Patienten, die das 40. Lebensjahr vollendet haben. Bei der Früherkennung eines Adenoms ist eine monatliche Untersuchung durch einen Facharzt erforderlich, um einen bösartigen Krankheitsverlauf zu verhindern.

Es ist wichtig, einen gesunden, körperlich aktiven Lebensstil zu führen. Der Verzehr von tierischen Fetten sollte von einer Vielzahl ballaststoffhaltiger Produkte begleitet werden. Die Menge an schnellen Kohlenhydraten, Süßigkeiten und fetthaltigen Lebensmitteln sollte begrenzt werden.

Die Prognose der Krankheit hängt davon ab, wann die Behandlung begonnen wurde. Wenn die Diagnose rechtzeitig gestellt wurde, ist eine vollständige Wiederherstellung möglich. Wenn ängstliche Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Volksheilmittel und Selbstmedikation können schädlich sein und Blutungen hervorrufen.

http://propolip.info/gastroenterologiya/tubulyarnaya-adenoma-tolstoy-kishki.html

Tubuläres Kolonadenom und mit Dysplasie

Merkmale von Kolonadenomen

Ein Polyp ist eine fleischige Formation auf einem dünnen oder dicken Stiel. Aus dem Epithel entwickelt sich eine Eruption, die im Darmlumen über die Schleimhaut hinausragt. Es wird oft verletzt, wenn der Kot vorgerückt ist, was dazu führen kann, dass sich Blut oder dunkler Schleim im Kot befindet.

Das tubuläre Adenom des Dickdarms ähnelt in seiner Erscheinung einer losen roten Röhre (Latin Tubulus - tubulo), einer Kugel, einem Oval und einem Pilz. Es besteht aus Bindegewebe und hat Drüsenäste. Das Adenom ist stark eingeschränkt, wenn es zunimmt, bekommt es eine Himbeerfarbe. Das Neoplasma wächst langsam und erreicht einen Durchmesser von 1 cm. Dann kann ein solcher Tumor größer werden und in eine bösartige Form mutieren.

Villöse Adenome werden in 5 Fällen pro 100 Treffer gefunden. Sie können dichte oder dünne, fleischige fingerartige Fortsätze sein, die nahe beieinander liegen. Polypen wachsen entlang des unteren Teils des Darms (Rektums oder Dickdarms) und nehmen mehr als 1 Quadratmeter Fläche ein. cm, neigen dazu, sich in eine bösartige Form zu verwandeln. Eine Gruppe von Tumoren ähnelt in ihrem Erscheinungsbild einem zotteligen Teppich oder Grünkohl.

In einem tubulären Zottenadenom kombiniert das Neoplasma zwei frühere Polypentypen. Das heißt, es umfasst abgerundete röhrenförmige und fadenförmige Formen, wird bis zu 3 cm groß und verwandelt sich mit der Zeit in ein bösartiges Neoplasma.

Ärzte empfehlen, alle Arten von Polypen zu entfernen, um das Krebsrisiko zu verringern. Wenn das Adenom klein ist, können Experten seine Exzision verschreiben. Der Eingriff erfolgt direkt während der diagnostischen Koloskopie bei der Erstuntersuchung. Wenn das Drüsenepithel pathologisch verändert ist, dh eine Dysplasie der Glandulozyten (Sekretionszellen) aufgetreten ist, kann sich das Neoplasma in einen Krebstumor verwandeln. In diesem Fall werden zusätzliche Studien durchgeführt und dem Patienten wird eine Operation empfohlen.

Ursachen der Pathologie

Gemischte, villöse oder tubuläre Adenome entwickeln sich häufiger bei Menschen, die für ihre Entstehung genetisch veranlagt sind. In diesem Fall sprechen wir von Vererbung, wenn diese Pathologie, familiäre Polyposis oder ähnliche Krankheiten bereits in der menschlichen Rasse erfasst wurden.

Indirekte Ursachen von Darmtumoren:

  • Stauung in den Beckenorganen, Hypodynamie;
  • Rauchen und andere schlechte Gewohnheiten;
  • chronische Erkrankungen des Magens oder des Magen-Darm-Trakts;
  • Stoffwechselstörungen, intrazellulärer Stoffwechsel, wie;
  • Arbeit und / oder Leben in einer schlechten ökologischen Zone;
  • Beschäftigung in gefährlichen Industrien;
  • chemische Vergiftung;
  • Essen von schlechter Qualität, ungesunde Lebensmittel.

Diese Faktoren können Funktionsstörungen des Verdauungssystems verursachen, die Peristaltik verschlechtern und die Fäulnisprodukte ("Schlacken") der Magen-Darm-Schleimhaut verstopfen. Sie gelten als der Haupthebel, der die Zelltransformation und die Tumorbildung auslösen kann. In Bezug auf die direkten Gründe, aus denen das Darmadenom genau gebildet wird, haben die WHO-Experten keine evidenzbasierte Medizin offenbart.

Symptome der Pathologie

In der Regel treten tubuläre Zottenadenome in keiner Weise auf. Wenn ein Darmtumor etwa 2 cm erreicht, kann sich eine Person beim Stuhlgang unwohl fühlen. Gleichzeitig ist das Hauptsymptom der Krankheit das Auftreten von Blut im Stuhl, wenn der Tumor durch eine sich bewegende Stuhlmasse verletzt wird.

Andere Anzeichen eines Adenoms:

  • Unterleibsschmerzen, insbesondere während der Entleerung;
  • analer Juckreiz;
  • sich wie ein Fremdkörper im Darm fühlen;
  • Überfluss an klarem oder weißem Schleim im Kot;
  • Stuhlstörungen (Verstopfung und Durchfall wechseln sich ohne Grund ab).

Da die Tumorentstehung asymptomatisch ist, wird sie in den meisten Fällen bei der geplanten oder umfassenden Untersuchung festgestellt, wenn nach anderen Krankheiten gesucht wird.

Für das Adenom des Dickdarms analysieren die Ärzte den Grad der Dysplasie:

  • Im Stadium 1 beginnen sich die Epithelzellen stabil zu teilen. Es gibt keine anderen Symptome der Tumorentwicklung.
  • Mit Grad 2 kommt es zu einer moderaten Zunahme der Dysplasie. Zellen teilen sich schnell, die Grenzen der Schichten sind kaum spürbar.
  • 3 Der Grad der Ärzte entspricht dem Präkanzerosenstadium der Krankheit. Zellen vermehren sich schnell, ihre Struktur ändert sich, der Transformationsprozess wird irreversibel.

Wenn die Pathologie nicht behandelt wird, wächst das Adenom weiter, bis es das Darmlumen blockiert. Dann sind die Symptome verbunden, die mit den Komplikationen des Neoplasmas verbunden sind.

Pathologische Behandlung

Während der Diagnose müssen Ärzte den adenomatösen Polypen von Adenomen und anderen ähnlichen Tumoren unterscheiden. Dies ist für die richtige Auswahl der Methoden zum Entfernen von Wachstum (en) erforderlich.

  • transanale Exzision (das Bein des Polypen wird mit einem Laser oder einem chirurgischen Instrument abgeschnitten);
  • Elektrokoagulation (eine Schleife unter das Wachstum werfen und mit Strom verbrennen);
  • Kolotomie (Bauchadenomoperation);
  • Resektion (einen Darmabschnitt mit einem Tumor ausschneiden und die restlichen 2 Teile zusammennähen);
  • Extirpation (vollständige Entfernung) des Rektums mit einem Neoplasma.

In einem frühen Stadium der Krankheit ist eine Medikation möglich. Oft mit Adenom Kerzen ernennen, zum Beispiel Chistobolin. Sie werden mittels Sigmoidoskopie nach Klistierreinigung verabreicht. Wenn keine Epitheldysplasie oder andere Kontraindikationen vorliegen, kann der Arzt die zusätzliche Anwendung von Schulmedizin zulassen. Ein gutes Ergebnis ergibt die Verwendung von Klistierkraut. Der Eingriff wird einen Monat lang jeden zweiten Tag durchgeführt.

Gründe

  • Die Ursachen für die Entstehung eines tubulären Adenoms sind sehr vielfältig, die genaue Ätiologie ist jedoch bis heute nicht bekannt. Menschen, die Lebensmittel missbrauchen, die reich an tierischen Fetten sind, leiden meist unter einem polypoiden Adenom. Wenn Sie nur rotes Fleisch essen, können Sie die Entwicklung eines ungeeigneten Stoffwechsels provozieren.

Anatomie des Dickdarms

  • Moderne Epidemiologen haben eine größere Anzahl von Krebsfällen im Rektum oder benigne Sigma-Formationen, die nur in Ländern registriert wurden, in denen tierische Fette die menschliche Ernährung dominieren und es eindeutig an frischem Gemüse und Obst mangelt. Schließlich beeinträchtigt der Mangel an Ballaststoffen in der Nahrung die Beweglichkeit des Magen-Darm-Trakts, was irgendwann zum Verlust der normalen Organfunktion und zur Ausdünnung des Oberflächenepithels führt. Gewebezellen werden anfälliger für äußere Einflüsse, wodurch eine pathologische Proliferation auftreten kann;
  • Das tubuläre Adenom des Dickdarms kann bei 5% der Menschen unabhängig von Alter und Geschlecht auftreten. Es gibt Fälle, in denen selbst kleine Kinder an der Krankheit leiden. Hier spielt es eher die Rolle der genetischen Veranlagung;
  • Gerade, Dickdarm- und Sigma-Polypen sind in westlichen Ländern weit verbreitet, wo der Regulierung einer guten Ernährung zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Nach 60 Jahren leiden 30% der Menschen an adenomatösen Veränderungen;
  • tubuläre Polypen nehmen in der Regel mit der Zeit zu. Das heißt, je älter die Person ist, desto größer ist der Polyp. Ihr Durchmesser überschreitet in den meisten Fällen nicht drei Zentimeter;
  • In letzter Zeit wurde viel Zeit für die Untersuchung von rektalen und sigmoiden Polypen aufgewendet. Dies ist zum einen auf die Wahrscheinlichkeit zurückzuführen, dass ein gutartiger Tumor zu Krebs degeneriert. Wie sich herausstellt, waren 90% der Darmkrebsfälle auf die Proliferation des tubulären Adenoms des Dickdarms zurückzuführen. Es ist auch erwähnenswert, dass die harmlosesten Polypen follikulär, hyperplastisch, entzündlich, lymphatisch sind;
  • tubuläres villöses Adenom kann auch Krebs erzeugen und Dysplasewachstum verursachen.
  • Laut Statistik sind etwa 70% der Gesamtzahl der Polypen im Rektum und Sigma adenomatisch.

    Warum ist Adenom so gefährlich?

    Wir wissen bereits, dass adenomatöse Polypen als Krebs wiedergeboren werden. Warum dies geschieht, ist jedoch nicht jedermanns Sache. Alle Darmpolypen sollten in drei Haupttypen unterteilt werden: tubulär, villös und gemischt. Jeder dieser Polypen wird als Ergebnis einer Gewebedysplasie, dh eines abnormalen Zellteilungsprozesses, gebildet.

    Tubuläre Adenome des Rektums werden aus tubulärem Gewebe mit Bereichen von Dysplasie gebildet. Villöse Adenome aus Gewebeprozessen.

    Es gibt Dysplasien mit niedrigem und hohem Entwicklungsgrad. Ein hoher Grad betrifft etwa 6% der Patienten und ist durch ein Überwiegen von Zottengewebe in der Struktur gekennzeichnet. Die Entwicklung solcher Adenome zeigt das anfängliche Ausmaß des Krebsprozesses an. Je länger Sie einen solchen Tumor nicht behandeln, desto größer ist der Grad der Dysplasie und desto gefährlicher sind die Folgen.

    Anzeichen von adenomatösen Polypen

    1. Am häufigsten werden im Rektum und Sigma einzelne Polypen gefunden, die sich auf dem Epithel entwickeln und eine abgerundete Form einer dichten Struktur mit einer glatten Oberfläche haben.
    2. keine Ausdrucksspuren zeigen;
    3. In den meisten Fällen haben Sie ein dünnes Bein, aber es gibt auch Formationen mit einer breiten Basis;
    4. Die Darmschleimhaut und der Darmpolyp verändern die Farbe und die äußeren Merkmale nicht: Es verbleibt eine gesunde rosa Färbung, die das Gefäßmuster bewahrt.
    5. sind klein mit der Aussicht auf eine Zunahme. Die Wachstumsrate ist eher langsam, so dass Polypen nicht frühzeitig wahrgenommen werden können.

    Symptome

    • Die anfängliche Entwicklung des Kolonadenoms ist asymptomatisch;
    • Wenn Sie die Größe auf 1 cm erhöhen, blutet scharlachrot oder leichtes Blut. Blutstropfen befinden sich auf der Oberfläche des Kots;
    • intestinale Funktionalität wird nicht beeinträchtigt, Adenom ist nicht förderlich für die Entwicklung von assoziierten Krankheiten;
    • Bei signifikanter Proliferation können Polypen Verstopfung verursachen.
    • Bei Adenomen des Mastdarms, Sigmas und Dickdarms kann es zu Beschwerden im Analbereich sowie zu einer Ausdehnung des Darms kommen.

    Der gefährlichste adenomatöse Polyp

    1. Das tubuläre villöse Adenom ist das gefährlichste, da es sich schnell in Krebs verwandeln kann. Es hat das Aussehen eines röhrenförmigen Polypen mit einer villösen Oberfläche. Betrifft hauptsächlich Sigma und Dickdarm;
    2. manifestiert sich durch drei Grade von Dysplasie: leicht, mittelschwer und schwer;
    3. äußerlich ähnelt die Formation Himbeerbeeren mit einer nicht standardmäßigen gelappten Oberfläche. In der Regel wachsen mehr tubuläre Adenome und haben eine Größe von ca. 3 cm, was das Hauptsymptom für Darmkrebs ist;
    4. tubulärer villöser Tumor kann aus harmloseren polypoiden Formationen wiedergeboren werden. Dieser Prozess findet über 3-4 Jahre statt. Ein Krebsprozess beginnt nach 2-3 Jahren. Daher kann von der anfänglichen Proliferation der Darmepithelzellen bis zum Krebs 10-15 Jahre vergehen;
    5. Diese Formation kann nur operativ entfernt werden.

    Diagnose

    Das Adenom des Dickdarms wird mittels Röntgen- oder Rektalendoskopie nachgewiesen. Irrigoskopie und Koloskopie gelten auch als relevant für die Diagnose der Krankheit, die in 90% der Fälle Polypen erkennen kann.

    Der Hauptvorteil der Koloskopie besteht darin, dass während ihrer Durchführung eine Probe des Adenomgewebes entnommen wird, sowie die Elektrokoagulation eines Polypen. Ein solches Verfahren wird zum Zwecke der Laborforschung durchgeführt, was zu einer genaueren Diagnose beiträgt. Mangel an Koloskopie - die Unfähigkeit, zu einigen Bereichen des Dickdarms zu gelangen.

    Leider zeigen Röntgenstrahlen möglicherweise keine Bildung von weniger als 1 cm, so dass immer noch eine Koloskopie durchgeführt wird.

    Behandlung

    Die wirksamste Behandlung für tubuläre Adenome ist die chirurgische. Es gibt zwei Hauptmethoden: vollständige Entfernung und Elektrokoagulation.

    Die meisten Polypen werden durch Elektrokoagulation entfernt, was ein weniger traumatischer Vorgang ist und keinen langen Erholungsprozess erfordert. Die einzige Bedingung für eine solche Behandlung ist die Notwendigkeit einer obligatorischen Histologie der entnommenen Gewebe.

    Die Resektion eines Teils des Darms zusammen mit einem Adenom wird nur bei einem bösartigen Polypen durchgeführt. Der Prozess der Malignität kann jedoch nur durch partielle Exzision und Laboranalyse nachgewiesen werden.

    Große Polypen werden in Teilen entfernt.

    Wenn sich im Anus Adenome bilden, können diese nicht durch Elektrokoagulation entfernt werden, da die Heilung lange dauert und die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen hoch ist.

    Es ist sehr wichtig, ein erneutes Auftreten eines tubulären Adenoms zu vermeiden. Daher stellt der Arzt während der Elektrokoagulation sicher, dass der Tumor vollständig und ohne Geweberückstände entfernt wird.

    Auch sollte die Elektrokoagulation nur auf die Schleimhaut einwirken, ohne die tieferen Schichten zu berühren.

    Komplikation einer Operation am Darm - Blutungen, die in wenigen Wochen auftreten können.

    Merkmale der Lokalisation von Adenomen

    Adenome können an verschiedenen Orten auftreten.

    Adenome im Dickdarm können in einer Vielzahl von Bereichen auftreten. Studien geben die folgenden Ergebnisse in der Häufigkeit der Lokalisation von adenomatösen Polypen:

    • 25% - das Rektum;
    • 25% - Sigma;
    • 18% - Colon descendens;
    • 13% - aufsteigender Doppelpunkt;
    • 11% Colon transversum;
    • 7% sind blind.

    Ausbreitung der Krankheit

    Diese Pathologie ist ziemlich häufig, sie macht 25% bis 40% aller polypoiden Neoplasien aus. Darüber hinaus handelt es sich bei 15 - 58% um eine Läsion mit multiplen Adenomen, deren Prozentsatz mit dem Alter zunimmt.

    Die Gefahr solcher Läsionen besteht in einer hohen Prävalenz der parallelen Entwicklung eines Polypen und Krebses. Die folgenden Faktoren provozieren Faktoren für ein solches Ergebnis:

    1. villöse Struktur des Adenoms;
    2. Abmessungen größer als 1 cm;
    3. hochgradige Dysplasie.

    Der Prozentsatz der multiplen Kolonadenome ist ziemlich hoch. Sie können über das Verhältnis der Fälle sprechen, wenn die Anzahl der Tumoren 100 erreicht, von 1: 17 000 bis 1: 5 000 Patienten.

    Familiäre Polyposis, wenn die Anzahl der Tumoren im Bereich von 30 - 100 variiert, wird heute immer mehr erkannt.

    Wie man Darmpolypen behandelt, erzählt thematisches Video:

    Lesen Sie: Symptome eines Darmpolyps: Was ist die Ursache der Krankheit, wie manifestiert sie sich und wie wird die Diagnose durchgeführt

    Merkmale der Form des Adenoms

    Die villöse Struktur des Adenoms besteht aus fibrösen Zotten.

    Es gibt 2 Hauptformen von Adenomen: am Bein und kriechend. Die letztere Form hat eine breite Basis, sie steigt ziemlich weit an.

    Der Stiel, auf dem die Adenome der ersten Art stehen, kann unterschiedlich dick sein. Es besteht aus fibrös-muskulärem Gewebe, das Gefäße enthält, die aus den submukosalen Schichten stammen.

    Die Größen von Adenomen dieses Typs können von klein (weniger als 1 cm) bis sehr groß (mehr als 3 cm) sein. Am häufigsten - diejenigen, die einen Durchmesser von weniger als 1 cm haben, sind mehr als eine halbe Zwillinge aller Polypen.

    Adenome mit einem Durchmesser von 1, 1-2 cm werden bei einem Fünftel der Patienten nachgewiesen. Nur 6% sind Polypen von 2 bis 3 cm, mehr als 3 cm große Adenome treten bei 10% auf. Je nach histologischem Typ gibt es 4 Formen:

    • rohrförmig;
    • villös (villöser Anteil nimmt parallel zum Wachstum des Neoplasmas selbst zu);
    • Ausrüstung;
    • röhrenförmiges villous.

    Tubuläres Adenom

    Das tubuläre Adenom hat eine Größe von ca. 1 cm.

    Diese Tumoren haben eine spezielle Drüsenstruktur vom Verzweigungstyp, die etwa 80% des gesamten Tumors einnimmt, die restlichen 20% sind lockeres Bindegewebe.

    Es handelt sich um solche Adenome, die als adenomatöse Polypen bezeichnet werden. Ihre Merkmale hängen von der Größe des Tumors ab.

    Die meisten Adenome dieses Typs sind nicht sehr groß - etwa 1 cm.

    Es gibt jedoch auch Fälle mit einem Durchmesser von 2 cm und 3 cm und mehr als 3 cm. Für kleine Fälle ist Folgendes charakteristisch:

    1. weiche Textur;
    2. rote Farbtöne;
    3. Abgrenzung von Grenzen;
    4. breite Basis.

    Große tubuläre Adenome haben folgende Eigenschaften:

    • gelappte Struktur;
    • auf einem Bein stehend;
    • Farbe und Form ähneln Himbeeren.

    Villöses Adenom

    Dieses Adenom besteht aus fibrösen Zotten, die entweder schmal und groß oder kurz und breit sein können. Die Struktur dieses Neoplasmas umfasst auch eine Schleimhaut, die mit einem zylindrischen Epithel bedeckt ist.

    Lesen Sie: Polyp im Sigma. Klassifizierung, Symptome und Behandlung der Pathologie

    Diese Art ist als vulpöser Polyp bekannt. Solche Polypen haben oft große Größen. 35% sind Tumoren über 3 cm, viele erreichen 10 cm, aber Neoplasien bis zu 1 cm Größe sind nur 1% und bis zu 2 cm - 4%. Villes Polypen sind mit folgenden Eigenschaften ausgestattet:

    1. kriechende Form (von einer breiten Basis abweichend nicht mehr als 3 cm für jede Tumorgröße);
    2. samtig;
    3. es sieht aus wie Blumenkohl.

    Tubuläres villöses Adenom

    Strukturell handelt es sich um eine Kombination der 1. und 2. Art. Diese Art wird auch als tubulärer Polyp bezeichnet. Dies sind in der Regel große Tumoren. Ein wesentlicher Teil der Gesamtzahl - Bildung mehr als 2 cm.

    Nur 9% sind kleine Tumoren.

    Zahnadenom

    Es gibt 2 Schweregrade der Dysplasie.

    Der Name dieser Art von Tumor ist nicht zufällig. Diese Tumoren haben eine gezackte Oberfläche und das gleiche Profil des Epithels, dessen mikroskopisch gezackte Fragmente mit epithelialer Dysplasie in den Oberflächenschichten verbunden sind.

    Der Schweregrad der Dysplasie kann variieren, jeder Grad hat seine eigenen Merkmale.

    • Erststudium In diesem Stadium treten Fehlfunktionen in den stabförmigen Kernen der Epithelzellen auf, sie verlieren ihre basale polare Orientierung. Die Veränderungen breiten sich schnell aus, bis die Zellen in der Nähe der basalen Teile der Auskleidung erreicht sind.
    • Fortgeschrittener Abschluss (hoch). Die Veränderungen betreffen die Schleimhaut, Krebszeichen treten in ihrer Struktur und Zytologie auf. Die Symptome einer Stromainvasion sind jedoch nicht vorhanden oder mild. Die folgenden Prozesse finden statt: Die Vermehrung von Drüsen, begleitet von ihrer engen und ungeordneten Lage; das Auftreten in den Lücken zwischen den Drüsen der Vorsprünge der Auskleidung, papilläre Strukturen; Verminderung der Schleimbildung (oft vollständige Beendigung). Diese Prozesse werden von Polymorphismus auf zellulärer, nuklearer Ebene, Pseudo-Mehrschicht-Epithel und erhöhter mitotischer Aktivität begleitet.

    Gründe für die Ausbildung

    Ärzte finden es schwierig, die 100% ige Ursache für das Auftreten von Polypen zu nennen, aber es gibt eine Reihe von Faktoren, die als Voraussetzung für das Auftreten von Adenomen dienen:

    • Übermäßiger Verzehr von tierischen Fetten. Zum Beispiel ruft der Verzehr von nur rotem Fleisch eine Stoffwechselstörung hervor, die zu einem Anstieg der Bildung führt.
    • Der Mangel an Gemüse- und Obstgerichten in der Nahrung führt auch zu einer Störung der Stoffwechselprozesse. Der Mangel an Ballaststoffen erschwert die Beweglichkeit des Magens, unter der der Darm leidet. Eine Organfunktionsstörung führt zu einer Ausdünnung der Epithelzellen, was zu einem Widerstandsverlust führt. Ein pathogener äußerer Einfluss auf die Zellstruktur verursacht daher ein starkes übermäßiges Wachstum, wodurch ein Polypen entsteht.
    • Genetische Veranlagung für die Krankheit verursacht die Bildung von Polypen, auch bei kleinen Kindern (von 4-5 Jahren).

    Weltweit leiden mehr als 6% der Menschen an einem gutartigen Tumor, ohne die geringste Ahnung davon zu haben.

    • Am häufigsten betreffen adonematöse Transformationen Menschen nach 60 Jahren. Am anfälligsten sind Bevölkerungsschichten mit niedrigem Lebensstandard, die der normalen Ernährung wenig Aufmerksamkeit schenken - tubuläre Adenome treten in westlichen Ländern, in denen die diätetische Regulation völlig fehlt, 17% häufiger auf als in östlichen Ländern.
    • Es besteht die Tendenz, dass sich eine Polypose des direkten Dickdarms oder Sigmas entwickelt: Je älter der Patient ist, desto besser ist die Ausbildung, aber der Durchmesser des Adenoms überschreitet 30 mm nicht.
    • In 79% der Fälle entwickelt sich eine Darmdysplasie zu einer onkologischen Erkrankung.

    Die "harmlosesten" Polypen: follikulärer, hyperplastischer, entzündlicher, lymphoider Typ

    Die Entstehung eines tubulären Adenoms wird häufig zur Ursache von Dysplasien - Wucherungen an den Darmwänden mit anschließender Formverzerrung, Verletzung der Organfunktionen.

    Laut WHO-Statistik sind mehr als 70% aller Polypenbildungen im Rektum adenomatöse Verbindungen. Pathologie ist gefährlich und erfordert eine obligatorische Behandlung. Warum? Tatsache ist, dass alle Polypen nur als Folge der Zerstörung der Arbeit des Organs und der Verletzung der Zellgewebeteilung gebildet werden, die Bildung kann in drei Gruppen unterteilt werden:

    • Schlauchförmig, gebildet aus schlauchförmigen Gewebestrukturen, die von Dysplasie betroffen sind;
    • Villöse Formationen von Gewebeprozessen;
    • Gemischt - basierend auf destruktivem Gewebe jeglicher Art.

    Beim tubulären Adenom des Dickdarms unterscheiden sich mehrere Dynamikvarianten: niedrig, mittel und hoch. Letzteres (hoch) ist durch einen Überschuss an Zottengewebe gekennzeichnet, was den Beginn des Prozesses der Krebszelltransformation anzeigt. Ein Mangel an Behandlung führt zum Wachstum von Tumoren und zu negativen Folgen für die Gesundheit des Patienten.

    Symptome der Krankheit

    Es ist wichtig! Im Sigma ist die vorherrschende Form der Formationen eine einzelne Polyposis, die an der Stelle des Epithels gebildet wird und die die Form eines Kreises hat, Verdichtung der Struktur mit einer glatten Oberfläche. In der Regel haben die Formationen keine Hohlräume, Geschwüre und "halten" sich am verdünnten Stiel. Die Erkennung von Adenomen ist äußerst schwierig, da das Schleimhautgewebe die Form und Farbe nicht verändert. Geringe Entwicklungsdynamik, langsames Wachstum erschweren die Diagnose, Patienten mit geringer Dysplasie fühlen sich nicht unwohl und weisen häufig keine Pathologie auf.

    Die Krankheit ist durch implizite Symptomatik gekennzeichnet und dauert lange ohne Anzeichen an. Ein Anstieg des Polypen führt jedoch zu Blutungen: Wenn das Adenom eine Größe von 10 mm erreicht, sind Streifen mit einer hellen scharlachroten Farbe (Blut) auf dem Kot erkennbar. Eine leichte Proliferation eines gutartigen Tumors führt zu Schwierigkeiten bei der Darmentleerung - dies ist äußerst wichtig, da weitere Kotversuche zum Aufbrechen der Zellstruktur führen und eine noch stärkere Proliferation des Polypen erklären.

    Das Adenom des direkten Sigmas ist durch Anusbeschwerden und chronische Darmschwellung gekennzeichnet - ein klares Symptom, das einer sorgfältigen Untersuchung bedarf. Der Zottenpolyp des tubulären Typs gilt als der gefährlichste. Die Tendenz zu schneller Dynamik, Transformation, Schädigung benachbarter Gewebe, Eindringen in den Dickdarm und das Sigma ist nur ein kleiner Teil der negativen Erscheinungsformen von Bildung.

    Unterschiede im Grad der Dysplasie:

    • Die gradpolypöse Formation sieht aufgrund der gelappten Oberfläche wie eine Himbeerfrucht aus. Kleiner Durchmesser, keine Symptome, keine Darmzerstörung.
    • Grad II ist durch das Wachstum von Adenomen bis zu einer Größe von 10 mm oder mehr gekennzeichnet. Beobachtet Blut im Kot, Beschwerden im Anus, Schwellung des Darms, Verstopfung.
    • Grad III - Adenom wächst auf 30 mm, wird in einen krebsartigen Tumor wiedergeboren.

    Die Entstehung eines tubulären Adenoms kann mit einer harmlosen Polypoidbildung beginnen, sich 3-4 Jahre lang asymptomatisch fortsetzen, dann werden die Zellen in Krebszellen umgewandelt - der Prozess dauert daher 2-3 Jahre, vom Beginn des Auftretens von "zusätzlichen" Zellen des Darmgewebes bis zur offensichtlichen Entstehung einer Krebsbildung findet häufig statt 10-15 Jahre. Die Entfernung ist nur chirurgisch möglich.

    Diagnose der Krankheit

    Diagnostizieren Sie ein tubuläres Adenom des Dickdarms nur durch instrumentelle Untersuchung, visuelle Untersuchungen sind unwirksam. Röntgen-, Rektalendoskopie und Koloskopie werden eingesetzt - die Methoden ermöglichen in 90% der Fälle, in der ersten Phase - in 15% der Fälle, die Bildung im mittleren Entwicklungsstadium aufzudecken.

    Der Vorteil der Koloskopie bei der Entnahme von Epithelgewebeproben, der die genaueste Diagnose garantiert. Es ist jedoch nicht immer möglich, mit einem Koloskop an die schwierigsten Stellen des Dickdarms zu gelangen. Dennoch wird die Technik als informativ angesehen, da Röntgenstrahlen keine Polypen mit einer Größe von weniger als 10 mm zeigen, so dass der Nachweis eines tubulären Kolonadenoms mit Grad-2-Dysplasie oder Polypen in einem kleinen (ersten) Bildungsstadium kaum möglich ist.

    Tatsache! Wenn Symptome auftreten, ist es nicht erforderlich, den Besuch eines Spezialisten zu verschieben, der die Art der Untersuchung festlegt. Bei der Entnahme von Gewebeproben wird eine histologische Analyse durchgeführt, die es ermöglicht, mögliche Verletzungen auf zellulärer Ebene zu identifizieren und die Entwicklungsdynamik des Adenoms, seine Art, Malignität oder gute Bildungsqualität zu bestimmen. Nur aufgrund der gesammelten Anamnese wird eine Behandlung verordnet. Oft reichen ein oder zwei instrumentelle Untersuchungen nicht aus, da der Patient zur erneuten Diagnose geschickt wird - dies ist normal. Sie sollten keine zusätzlichen Verfahren abbrechen, um den Darm so gründlich wie möglich zu untersuchen und die Lokalisation von Polypen und Adenomen zu identifizieren.

    Wenn bei einem Patienten eine Dysplasie 1. Grades diagnostiziert wird, reicht es aus, die Dynamik der Entwicklung der Pathologie zu beobachten und eine Therapie durchzuführen, die die Ausbreitung der Bildung / des Wachstums von Polypen verhindert. In anderen Fällen wird eine Operation zur Entfernung von Polyposis-Läsionen verordnet. Es ist möglich, zwei Methoden der operativen Intervention zu verwenden, um Polypen zu entfernen:

    • Die Entfernung der Formation (Adenom) ist eine vollständige Resektion des Adenoms mit einem Teil des Darms. Es wird nur durchgeführt, wenn der Drüsenpolyp einen deutlich bösartigen Charakter hat. Voraussetzung für die Operation kann eine vorläufige partielle Entfernung des Adenoms zur Analyse sein, die den Beginn des Malignitätsprozesses belegt. Am häufigsten muss die Resektion durchgeführt werden, wenn ein Dickdarmadenom mit Grad 3-Dysplasie gefunden wird.
    • Die Elektrokoagulation ist ein minimalinvasiver Eingriff, der sich durch eine schnelle Erholungsphase auszeichnet. Die Bedingung für das Verfahren ist die Histologie der ausgeschnittenen Gewebe zum Nachweis von malignen Polypen-Krebszellen. Die Behandlung ist für tubuläre Adenome des Dickdarms mit Grad-2-Dysplasie indiziert.

    Tatsache! Große Polypen des Adenoms werden in Teilen präpariert. Die Bildung eines Adenoms in der Analpassage führt aufgrund der langen Heilungsdauer und des hohen Komplikationsrisikos zu einem Verbot der Elektrokoagulation. Die Möglichkeit eines erneuten Auftretens von Adenomen ist groß, chirurgische Eingriffe werden mit der Garantie einer vollständigen Entfernung von Polypen durchgeführt, der Arzt überwacht sorgfältig das Fehlen von Polypenresten.

    Was ist tubuläres Adenom des Dickdarms

    In der Medizin sind tubuläre Adenome des Dickdarms gutartige Formationen, die aus Epithelgewebe und Schleimhautzellen stammen und zu malignen Neubildungen neigen. Es gibt verschiedene Arten von Magenadenomen mit unterschiedlichen Merkmalen:

    1. Das tubuläre Adenom ist ein rot gefärbtes Neoplasma mit einer Größe von bis zu 10 mm. Während es wächst, erhebt es sich auf einem dünnen Bein über die Oberfläche der Schleimhaut.
    2. Das Rektaladenom ist eine Formation, die entlang des Darms wächst und eine beeindruckende Größe erreichen kann.
    3. Tubuläres villöses Adenom - Ein Tumor kombiniert die Eigenschaften von villösem und tubulärem Adenom und bildet sich häufig im Bereich des Dickdarms. Die Größe des Neoplasmas kann 30 mm erreichen. Mit fortschreitender Krankheit kann der Tumor in eine bösartige Form ausarten.

    Wenn die Entwicklung eines Adenoms mit Dysplasie diagnostiziert wird, deutet dies auf den Beginn der Transformation dieses Tumors in einen bösartigen Krebs hin. Schon wenige undifferenzierte Elemente können Darmkrebs auslösen. Wenn der Verdacht auf das Vorhandensein der Krankheit besteht, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und sich in einem Krankenhaus untersuchen lassen. Wenn ein Tumor entdeckt wird, teilt Ihnen der Arzt ausführlich mit, um was es sich handelt und wie Diagnose und Behandlung später durchgeführt werden, wobei in der Regel ein chirurgischer Eingriff vorgeschrieben ist.

    Gründe

    Trotz jahrelanger Forschung auf diesem Gebiet sind die genauen Gründe, warum sich tubuläres Rektaladenom bilden kann, noch nicht bewiesen. Dennoch konnten einige Faktoren, die die Proliferation von Tumorzellen provozieren können, identifiziert werden. Erstens ist die Bildung von Formationen mit dem Vorhandensein von somatischen Krankheiten verbunden, die durch äußere Faktoren entstehen. Auch Tumoren treten immer noch aufgrund von Vererbung auf. Andere Faktoren können die Tumorentwicklung auslösen:

    • Falsche Ernährung - Bei langfristiger Einnahme von Karzinogenen und kalorienreichen Lebensmitteln mit wenig Ballaststoffen verschlechtert sich die Darmfunktion, was zu Veränderungen in der Mikroflora führt, die das Auftreten einer Tumorbildung auslösen können.
    • Berufliche Tätigkeiten im Umgang mit Schadstoffen können ebenfalls zum Auftreten von Polypen führen.
    • Das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten, insbesondere Rauchen und Alkoholmissbrauch.
    • Chronische Erkrankungen des Verdauungstraktes.
    • Fettleibigkeit.
    • Beweglichkeitsstörungen, die durch langes Sitzen auftreten können.

    Wir empfehlen, das Nebenschilddrüsenadenom zu lesen - Ursachen, Behandlung, Symptome

    Alle oben genannten Faktoren können die Entwicklung von Tumoren nicht genau verursachen, sie werden jedoch häufig bei Patienten mit dieser Krankheit beobachtet.

    Das tubuläre Adenom des Magens ist einfach und mehrfach. Basierend auf externen Merkmalen gibt es die folgenden Arten von Polypen:

    • Tubular - die häufigste Art von Neoplasma, gekennzeichnet durch rote Farbe, dichte Struktur und nicht konvexe Formen. Typischerweise überschreitet die Größe solcher Tumoren nicht 1 cm, diagnostizieren jedoch in einigen Fällen Tumoren von 2-3 cm oder mehr. Tubuläre Adenome der Darmschleimhaut haben für Patienten die günstigste Prognose.
    • Villous (villezna) ist die gefährlichste Art von Krankheit mit einem 40% igen Risiko für maligne Transformation. Villöse Adenome des Dickdarms sind durch ausgedehntes Wachstum und lockere Struktur gekennzeichnet. In den allermeisten Fällen sind diese Adenome größer als 3 cm und sehen aufgrund der unscharfen Oberfläche wie Grünkohl aus.
    • Tubulo-villus (tubulo-papillär) ist eine gemischte Form des Neoplasmas, die oft als Pseudotumor bezeichnet wird. Die Größe dieser Tumoren erreicht 3 cm und mehr, und die Formationen vereinen die Merkmale des Charakters von tubulären und villösen Adenomen.
    • Gezacktes (papilläres) Polyphoid-Neoplasma, das durch das Vorhandensein von Dysplasien in oberflächennahen Bereichen und eine Zackung der Epitheloberfläche gekennzeichnet ist.

    Grad der Dysplasie

    Meist geht der Krankheitsverlauf, insbesondere das tubuläre Vaginaladenom des Darms, mit einer Dysplasie einher, deren Verlauf in drei Stadien unterteilt ist:

    • Mild (1 Grad) - hat eine leichte Verdickung der Epithelschicht. Aufgrund der mitotischen Aktivität der Zellen wird ein entzündlicher Prozess beobachtet.
    • Mittel (Grad 2) - Tumorzellen mit mittelgradiger Dysplasie (Grad 2) nehmen unterschiedliche Größen und Formen an.
    • Schwer (3 Grad) - mehr als die Hälfte der Epithelzellen sind modifizierte Zellen, die noch größere Unterschiede in Form und Größe aufweisen.

    Wir empfehlen die Lunge Hamartom - Ursachen, Arten, Diagnose, Behandlung

    Auch kann Dysplasie stark und schlecht differenziert sein. Das Leberadenom mit Dysplasie ist eine Krebsvorstufe und wird daher häufig mit einem malignen Prozess verwechselt.

    Symptome

    Abhängig von der Art des Darmadenoms hängen seine morphologische Struktur und die klinischen Symptome und die Behandlung ab. In den frühen Stadien der Entwicklung treten die Symptome eines tubulären Adenoms des Dickdarms überhaupt nicht auf, weshalb der Tumor häufig entweder in den späten Stadien des Fortschreitens oder im Verlauf einer zufälligen Untersuchung entdeckt wird, wenn sich der Patient aus anderen Gründen dreht.

    Wenn sich der Tumor entwickelt und seine Größe 2 cm oder mehr erreicht, kann es bei dem Patienten zu folgenden Anzeichen kommen:

    • Schmerzsyndrom während des Stuhlgangs;
    • Bauchschmerzen und Gefühl eines Fremdkörpers im Darmbereich;
    • das Vorhandensein von Juckreiz im Anus;
    • Schleimhautverunreinigungen im Stuhl;
    • das Vorhandensein von Verstopfung, die abwechselnd mit Durchfall auftreten.

    Die Entwicklung eines Tumors führt zu einer Verengung des Darmlumens, was zu schwerwiegenden Komplikationen führen kann.

    Diagnose

    Die rechtzeitige Diagnose der Krankheit ist mit einigen Schwierigkeiten verbunden, da sich ein tubuläres, villöses oder tubulovillöses Adenom über viele Jahre hinweg entwickeln kann, ohne dass es zu Manifestationen kommt. Manchmal ist es möglich, einen Tumor durch eine zufällige Untersuchung zu erkennen. Die aussagekräftigsten Studien zur Diagnose des tubulären Adenoms sind:

    • Die Koloskopie ist eine endoskopische Methode, mit der ein Neoplasma auf der Schleimhaut nachgewiesen werden kann. Es wird eine weitere Biopsie durchgeführt, bei der die Biomaterialien des Tumors zur weiteren morphologischen Untersuchung entnommen werden.
    • Irrigoskopie - Röntgenuntersuchung des Dickdarms mit Röntgenmitteln. Dank dieses Verfahrens ist es möglich, die Konturen der Darmschleimhaut im Bereich des Polypen zu identifizieren. Bei der Verschreibung einer Irrigoskopie ist es wichtig, alle möglichen Allergien des Patienten herauszufinden, da Röntgenmittel starke Allergene sind.

    Zum Zwecke einer optimalen und wirksamen Therapie sollten die Forschungsergebnisse nur von einem erfahrenen Onkologen entschlüsselt werden.

    Wir empfehlen das Ablesen des Cystadenoms des linken, rechten Eierstocks - muzinös und pseudomuinös, Ursachen und Behandlung

    http://yazdorov.win/onkologiya/tubulyarnaya-adenoma-tolstoj-kishki-i-s-displaziej.html

    Warum entsteht ein tubuläres Adenom des Dickdarms mit Dysplasie?

    Das tubuläre Adenom ist an verschiedenen Stellen des Darms lokalisiert und hat häufig eine papilläre Struktur. Diese Art von Neoplasie wächst selten über einen Zentimeter. Der Tumor stellt eine potenzielle Bedrohung dar, da er häufig ein Vorläufer von Darmkrebs ist. Die maligne Transformation erfolgt schnell, daher muss die Versiegelung sofort nach Abklärung der Diagnose entfernt werden.

    Pathologische Merkmale

    Das tubuläre Adenom sieht aus wie eine papilläre Verdickung mit einem Rotton. Die Grenzen sind normalerweise klar definiert und die Basis ist breit oder dünn mit einem Bein. Besteht aus Schleimhautdrüsenzellen und teilweise aus Bindegewebe. Der Polyp erreicht normalerweise einen, seltener zwei Zentimeter und hört dann auf zu wachsen. Aber weiter tritt eine niedriggradige intraepitheliale Neoplasie auf, die den Übergang der Zellen von gutartig zu bösartig provoziert.

    Diese Art von zystischen Strukturen wird in verschiedenen Abschnitten gebildet, beispielsweise im Dickdarm. Es bildet sich aber häufiger im Dickdarm, weil für seine Entwicklung mehr Drüsengewebe vorhanden ist. Die Oberfläche des Aufbaus ist glatt und dicht.

    Was sind die Symptome?

    Die Gefahr eines tubulären Adenoms des Dickdarms besteht darin, dass es selten spezifische Anzeichen aufweist. Das neue Wachstum vergrößert sich normalerweise nicht, so dass unangenehme Empfindungen hervorgerufen werden. Der Patient kann überhaupt nicht raten, während die maligne Transformation beginnt.

    Achten Sie auf die folgenden Symptome, auch wenn sie mild erscheinen:

    • ständige Störungen im Verdauungssystem (häufige Verstopfung, Durchfall oder diese Zustände wechseln sich ab);
    • Schmerzen in der Bauchhöhle, verstärkt durch den Versuch, den Stuhl zu entleeren;
    • Blähungen, häufiges Aufblähen;
    • ein brennendes Gefühl, Juckreiz;
    • Erhöhen der Größe der Versiegelung in den Fäkalien erkannte Schleim oder Blut;
    • Große Tumoren rufen die Empfindung eines Fremdkörpers in der Bauchhöhle hervor. Bei einer röhrenförmigen Struktur tritt dieses Symptom jedoch selten auf.

    Ursachen

    Der Hauptgrund für die Entwicklung der Pathologie wird als Mangelernährung angesehen. Wenn in Ihrer Ernährung tierische Eiweiße und Fette vorkommen, führt dies zu Stoffwechselstörungen. Zunächst geht es um rotes Fleisch. Bei unzureichendem Ballaststoffverbrauch wird auch der Verdauungsprozess gestört. Wenn Sie etwas Gemüse und Obst essen, wirkt sich dies negativ auf die Darmpermeabilität aus. Je schlechter es funktioniert, desto höher ist das Risiko einer Ausdünnung des Epithelgewebes. Und das provoziert pathologische Veränderungen in den Schleimhäuten.

    Aber schlechtes Essen ist nicht der einzige Grund. Die folgenden Faktoren können das Wachstum von Adenomen provozieren:

    • genetische Veranlagung (wenn jemand in Ihrer Familie Polypen hat, können Sie deren Auftreten wahrscheinlich nicht vermeiden);
    • schädliche Bedingungen (Arbeit oder Aufenthalt). Wenn Sie bei der Arbeit mit schädlichen chemischen Verbindungen umgehen müssen, ist die Wahrscheinlichkeit einer Verdichtung hoch. Zu den Risikofaktoren gehört das Leben in einer umweltschädlichen Region.
    • schlechte Gewohnheiten (Alkohol und Rauchen);
    • Erkrankungen des Verdauungssystems (insbesondere chronische);
    • Verletzung von Stoffwechselprozessen und Übergewicht;
    • Mangel an körperlicher Aktivität, Arbeit, die für einen ständigen Aufenthalt in sitzender Position sorgt.

    Dysplasie und ihr Grad

    Dysplasie ist ein Prozess, der dem Auftreten von Krebszellen vorausgeht. Stärker anfällig für das villöse Adenom des Rektums. Tubular verändert normalerweise das Gewebe, nachdem sich sein Typ geändert hat. Der Polyp wandelte sich allmählich in ein tubuläres villöses Adenom des Dickdarms um. Dies ist auf die Zunahme seiner Größe zurückzuführen.

    Optional entwickelt sich gleichzeitig mit der Dysplasie ein Krebsgeschehen. Das tubuläre Adenom mit epithelialer Dysplasie vom Grad 1–2 spricht gut auf die Behandlung an. Dies ist die Ebene, auf der eine unbedeutende Zunahme der Grundschicht des Darms oder eine teilweise Verwischung seiner Ränder festgestellt wird. Das schwierigste Stadium - das dritte - sorgt für ausgeprägte Veränderungen, bei denen Krebs auftritt.

    Tumoren mit leichter Dysplasie stellen normalerweise keine ernsthafte Bedrohung dar. Sie werden erfolgreich behandelt oder auftretende Veränderungen beobachtet. Ein schwerer Grad erfordert ein obligatorisches Eingreifen, da es mit ziemlicher Sicherheit das Wachstum bösartiger Zellen hervorruft.

    Diagnosemethoden

    Für Ärzte ist es schwierig, eine frühzeitige Induration zu diagnostizieren. Manchmal ist es mehrere Jahre im Darm eines Menschen vorhanden und manifestiert sich nicht. Die Symptome sind normalerweise charakteristisch für ein tubuläres Kolonadenom mit Dysplasie.

    Bei der Erstuntersuchung stellt der Arzt durch Abtasten fest, dass ein Fremdkörper vorhanden ist. Zur Klärung der Diagnose werden verschiedene Arten von Untersuchungen eingesetzt:

    • Koloskopie (Endoskop zur Untersuchung des Rektums). Während der Studie können Sie den Tumor auch entfernen oder ein Material zur histologischen Untersuchung zum Weiterversand entnehmen.
    • Die Irrigoskopie ist eine Röntgenaufnahme, bei der eine Kontrastmittelchemikalie verwendet wird. Das Verfahren ermöglicht die Feststellung von Anomalien an den Schleimhäuten;
    • Eine Biopsie ist erforderlich, um die bösartige Natur des Gewebes auszuschließen.
    • allgemeine und biochemische Blut- und Urintests.

    Behandlung

    Die Behandlung des tubulären Rektumadenoms ist nur operativ. Medikamente können eine Neubildung nicht bewältigen oder einen Anstieg der Dysplasie verhindern. Um Krebs zu vermeiden, muss der Tumor entfernt werden.

    Für die Intervention wählen Sie eine von mehreren Expositionsmethoden. Wenn der Polyp einen Durchmesser von weniger als 1 cm hat, kann er mit einem kalten Laser entfernt werden. In den meisten Fällen wird jedoch die Elektrokoagulation verwendet. Für die Operation wird ein Endoskop verwendet, das durch den Anus in den Teil des Darms eingeführt wird, in dem sich die Versiegelung befindet. Mit Hilfe eines elektrischen Stroms kauterisiert der Arzt den Fuß und entfernt ihn. Diese Methode wird bei tubulären Polypen im Dickdarm angewendet.

    Um eine maligne Transformation zu vermeiden, kann eine Resektion eines inneren Organs verordnet werden. In dem Prozess der Entfernung von Gewebe, wenn der Polyp einfach ist. Bei mehreren Strukturen ist die Operation unmöglich. Nach der Operation kann ein Teil des Darms entfernt werden. Der Genesungsprozess wird für den Patienten langwierig und schmerzhaft sein. Darüber hinaus ist ein erneutes Wachstum des Adenoms nicht ausgeschlossen. Daher müssen Sie ständig geplante Inspektionen durchführen.

    Mit einem bestätigten bösartigen Prozess kann ein beeindruckender Teil des Darms, in dem Krebs gefunden wird, entfernt werden. Es ist notwendig, Metastasen zu verhindern. Zukünftig stellte der Patient ein künstliches inneres Organ zur Entfernung von Speiseresten ein.

    Prognose und Prävention

    In den meisten Fällen ist die Prognose für die Behandlung günstig. Am häufigsten ist es charakteristisch, wenn ein Adenom in einem frühen Stadium erkannt wurde und die Dysplasie noch nicht in die letzte Form übergegangen ist. Je früher ein Polyp entfernt wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Genesung. Das tubuläre Adenom mit der schwersten Dysplasie wird mit ziemlicher Sicherheit die Proliferation bösartiger Zellen provozieren. In diesem Fall hängt die Prognose des Überlebens vom Erfolg der Operation und anderer Behandlungsmethoden ab.

    Nach der Operation besteht die Gefahr von Blutungen, daher muss der Patient seinen Gesundheitszustand überwachen. Während seines gesamten Lebens muss er regelmäßig zum Arzt gehen, um das Risiko eines erneuten Auftretens auszuschließen. Die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Gewebewachstums liegt zwischen 10%.

    Maßnahmen zur Verhinderung dieser Art von gutartigen Tumoren müssen den Grundsätzen einer gesunden Ernährung entsprechen. Es ist notwendig, eine große Menge Gemüse und Obst zu sich zu nehmen, um einen Mangel an Ballaststoffen zu vermeiden. Außerdem ist es wichtig, keine großen Mengen Fleisch (insbesondere rotes) zu essen. Je älter ein Mensch ist, desto weniger tierisches Eiweiß benötigt er.

    Führen Sie einen aktiven Lebensstil, trainieren Sie und vermeiden Sie schlechte Angewohnheiten, um das Risiko der Entstehung tubulärer Neoplasien zu verringern. Wenn Sie an Erkrankungen des Verdauungstrakts leiden, lassen Sie diese nicht chronisch werden. Versuchen Sie, sich vor gefährlichen Chemikalien zu schützen und lassen Sie sich im Krankenhaus regelmäßig untersuchen.

    Das tubuläre Adenom ist eine gefährliche Art von gutartigen Polypen, die häufig die Entwicklung eines krebsartigen Prozesses hervorruft. Eine frühzeitige Diagnose ist aufgrund milder Symptome schwierig. Während dieser Zeit nimmt der Grad der Dysplasie zu, was zur Umwandlung von Zellen in bösartige Zellen beiträgt.

    Urheber: Nasrullaev Murad

    Kandidat der medizinischen Wissenschaften, Doktor Mammologe-Onkologe, Chirurg

    http://kistateka.ru/bryushnaya-polost/tubulyarnaya-adenoma

    Lesen Sie Mehr Über Sarkom

    Die Probleme der Krebsfrüherkennung sind für viele Länder der Welt von Bedeutung, und Statistiken über die Anzahl dieser lebensbedrohlichen Krankheiten nehmen jährlich zu.
    Die Leber ist ein lebenswichtiges Organ für den Menschen. In unserer Zeit ist ein Lebertumor nicht ungewöhnlich geworden. Leider leiden die Menschen, die einen gesunden Lebensstil führen, unter dieser Pathologie.
    Ultraschall der Lymphknoten - Ultraschalluntersuchung der Lymphknoten unterschiedlicher Lokalisation (in der Regel 1-2 Regionen pro Eingriff). Während der Studie werden Anzahl, Größe, Form, Struktur, Lage und Beziehung zu den umliegenden Geweben bewertet.
    Gehirn-Neoplasien werden in Abhängigkeit von den Zellen, aus denen sie gebildet werden, in verschiedene Typen unterteilt. Die häufigste Form eines Tumors des Zentralnervensystems ist das Astrozytom, das sich in 40-45% der Fälle entwickelt.