Für Ärzte ist es immer wichtig, eine standardisierte Beschreibung von Darmkrebs zu haben. Dafür gibt es mehrere Gründe. Zunächst hängt die Prognose des Patienten direkt vom Ausbreitungsgrad des Tumors bei der Erstdiagnose ab. Tumoren, die sich entfernt auf andere Organe ausbreiten (Metastasen), sind aggressiver und häufiger als kleine Tumoren, die sich nur auf die Darmwand beschränken. Zweitens ermöglicht das herkömmliche System den Ärzten, sehr wichtige Informationen aneinander weiterzugeben und einen genauen Behandlungsplan einzuhalten. Sie können auch feststellen, bei welchen Patienten spezielle Untersuchungen, chirurgische Eingriffe oder Chemotherapie erforderlich sind. Beispielsweise ist für die Behandlung kleiner Tumoren nur eine Operation ausreichend, während für häufigere Tumoren eine Kombination aus Operation und Chemotherapie erforderlich sein kann. Das Stadium eines Tumors ist die Sprache, in der Ärzte die Art des Tumors sowie den Grad seiner lokalen und entfernten Ausbreitung beschreiben.

Das Staging eines Tumors basiert auf drei Kriterien: der Tiefe des Einwachstums des Tumors in die Darmwand (T), dem Vorhandensein der Ausbreitung von Tumorzellen in den Lymphknoten (N) und schließlich dem Vorhandensein oder Fehlen von Metastasen (M). Diese drei Komponenten bilden das TNM-System zur Inszenierung von Darmkrebs (siehe nachstehende Tabellen).

Stadium T (Tumor) - die Tiefe des Einwachsens des Tumors in die Darmwand. Je kleiner der Wert dieses Stadiums, desto weniger invasives Tumorwachstum. Der Tumor im Stadium T0 kann immer noch als ziemlich gutartig angesehen werden, da das Wachstum dieses Tumors nur durch die Darmschleimhaut begrenzt ist. Der Tumor im T4-Stadium bedeutet, dass der Tumor nicht nur alle Schichten der Darmwand, sondern auch die angrenzenden Organe zum Keimen gebracht hat.

Stadium N (Lymphknoten) - gibt die Anzahl der Lymphknoten an, in denen Krebszellen nachgewiesen wurden. Stadium N0 zeigt an, dass während der Obduktion in keinem der Lymphknoten Krebszellen nachgewiesen wurden. Stadium Nx bedeutet, dass die Anzahl der betroffenen Lymphknoten unbekannt ist. Dies kann sich im Untersuchungsstadium vor der Operation befinden, wenn nicht festgestellt werden kann, ob die Lymphknoten betroffen sind oder nicht. Bis zur Durchführung einer Fleischuntersuchung wird die Stufe als Nx gezählt.

Stadium M (Metastasen) - zeigt an, ob der Tumor ein entferntes Screening aufweist - Metastasen.

http://proctocentr.ru/articles/opredelenii-stadii-po-sisteme-tnm/

Stadien von Krebs

In diesem Abschnitt beantworten wir Fragen wie: Was ist ein Krebsstadium? Was sind die Stadien von Krebs? Was ist das Anfangsstadium von Krebs? Was ist Krebs im Stadium 4? Wie ist die Prognose für jedes Krebsstadium? Was bedeuten die Buchstaben TNM bei der Beschreibung des Krebsstadiums?


Wenn jemandem gesagt wird, er habe Krebs, dann möchte er zuerst das Stadium und die Prognose wissen. Viele Krebspatienten haben Angst, das Stadium ihrer Erkrankung zu erfahren. Patienten haben Angst vor Krebs im Stadium 4 und denken, dass dies ein Satz ist und die Prognose nur ungünstig ist. In der modernen Onkologie garantiert das Frühstadium jedoch keine gute Prognose, ebenso wie das Spätstadium der Erkrankung nicht immer mit einer ungünstigen Prognose gleichzusetzen ist. Es gibt viele nachteilige Faktoren, die die Prognose und den Verlauf der Krankheit beeinflussen. Dazu gehören die histologischen Merkmale des Tumors (Mutationen, Ki67-Index, Zelldifferenzierung), seine Lokalisierung und die Art der nachgewiesenen Metastasen.

Die Einteilung von Tumoren in Gruppen in Abhängigkeit von ihrer Prävalenz ist erforderlich, um Daten zu Tumoren der einen oder anderen Lokalisation, die Behandlungsplanung, die Berücksichtigung prognostischer Faktoren, die Bewertung der Behandlungsergebnisse und die Überwachung bösartiger Tumoren zu berücksichtigen. Mit anderen Worten, die Bestimmung des Krebsstadiums ist notwendig, um die effektivste Behandlungstaktik sowie die Arbeit von Extras zu planen.

TNM-Klassifizierung

Für jede onkologische Erkrankung gibt es ein spezielles Staging-System, das von allen nationalen Gesundheitskomitees verabschiedet wurde, die von Pierre Denois 1952 entwickelte TNM-Klassifikation bösartiger Tumoren. Mit der Entwicklung der Onkologie wurden mehrere Überarbeitungen durchgeführt, und jetzt ist die siebte Ausgabe, die 2009 veröffentlicht wurde, relevant. Es enthält die neuesten Regeln für die Einstufung und Einstufung von onkologischen Erkrankungen.

Die Basis der TNM-Klassifikation zur Beschreibung der Prävalenz von Neoplasmen basiert auf 3 Komponenten:

    Der erste ist T (lat. Tumor-Tumor). Dieser Indikator bestimmt die Prävalenz des Tumors, seine Größe und die Keimung im umgebenden Gewebe. Jede Lokalisation hat ihre eigene Abstufung von der kleinsten Tumorgröße (T0) bis zur größten (T4).

Die zweite Komponente - N (Latin Nodus - Node), zeigt das Vorhandensein oder Fehlen von Metastasen in den Lymphknoten. Genauso wie bei der T-Komponente gibt es für jede Tumorlokalisation unterschiedliche Regeln zur Bestimmung dieser Komponente. Die Abstufung reicht von N0 (keine betroffenen Lymphknoten) bis N3 (häufiger Lymphknotenschaden).

  • Das dritte - M (Griechisch. Metástasis - Bewegung) - zeigt das Vorhandensein oder Fehlen von Fernmetastasen zu verschiedenen Organen an. Die Zahl neben der Komponente gibt den Grad der Prävalenz eines malignen Neoplasmas an. Also, M0 bestätigt das Fehlen von Fernmetastasen und M1 - ihre Anwesenheit. Nach der Bezeichnung M steht in der Regel in Klammern der Name des Organs, in dem die Fernmetastase nachgewiesen wird. Zum Beispiel bedeutet M1 (oss), dass es entfernte Metastasen in den Knochen gibt, und M1 (brа) bedeutet, dass Metastasen im Gehirn gefunden werden. Verwenden Sie für die übrigen Körper die in der folgenden Tabelle angegebenen Symbole.
  • http://worldofoncology.com/materialy/o-rake/stadii-raka/

    Krebsstadien und ihre Einteilung: 1, 2, 3, 4 Grad mit Beispielen

    Ein krebsartiger Tumor ist ein bösartiges Neoplasma, das sich ständig vermehrt und schnell wächst, dabei eine große Menge Abfallprodukte freisetzt und in gesunde Zellen keimt.

    Das Leben einer Krebserziehung selbst gliedert sich in mehrere Stadien, in der Regel ist es die Größe des Stadiums, der Grad der Schädigung des umgebenden Gewebes und die Art und Art der Behandlung durch den Onkologen, die von der Anzahl der Stadien abhängt.

    Die meisten Patienten haben Angst vor Krebs 4. Grades, wenn der Krebs im ganzen Körper zu metastasieren beginnt. Tatsächlich bietet die erste Stufe jedoch keine 100% ige Garantie für die Wiederherstellung. All dies hängt sowohl mit der Art der Erkrankung als auch mit vielen Faktoren zusammen, die den Tumor selbst beeinflussen.

    Natürlich liefert die Therapie im Anfangsstadium ein positiveres Ergebnis als in anderen Stadien. Berücksichtigen Sie alle Stadien von Krebs und verschiedene Klassifikationen, die Ärzten dabei helfen, die Eigenschaften von Bildung zu bestimmen.

    Brustkrebs

    TNM-Klassifizierung

    Das TNM-System zur Bestimmung bösartiger Krebserkrankungen ist die derzeitige Klassifikation onkologischer Erkrankungen, die vom National Health Committee übernommen wird, um die Stadien der Entwicklung und des Wachstums eines Krebstumors zu klassifizieren und das Bild der bösartigen Erkrankung selbst genauer zu bestimmen.

    Dieses System wurde 1952 von Pierre Denois entwickelt. Mit der Entwicklung der Onkologie hat sich das System selbst jährlich verbessert und weiterentwickelt. Momentan ist die Veröffentlichung des Jahres 2009 relevant. Es enthält Standards und eine klare Klassifizierung der onkologischen Erkrankungen.

    Wir werden beginnen, das System selbst zu betrachten, ausgehend von drei Komponenten:

    T - abgekürzt vom lateinischen Wort Tumor - ein Tumor. Dieser Indikator spiegelt die Größe, Prävalenz, Keimung des Krebses selbst tief in das umgebende Gewebe und die Lokalisation des Tumors wider. Jeder Tumor hat einen Buchstaben und eine Zahl, die die Abstufung und Größe des Krebses bestimmen - von T0 bis T4.

    N - kommt vom lateinischen Wort Nodus - Knoten. Wenn der Krebs wächst, beginnt er sich später zu überlappen und auf die nächsten Lymphknoten zu wirken. Das zeigt dieser Brief. Wenn wir N0 haben, erfasst der Krebs die Lymphknoten nicht, N3 - es gibt bereits eine maximale Läsion der Lymphknoten.

    M - kommt vom griechischen Wort Metastasis. Das Vorhandensein von Metastasen in anderen Organen. Wie in den vorherigen Fällen bestimmt die Zahl die Abstufung der Prävalenz von malignen Zellen in anderen Organen. M0 - sagt, dass Krebs nicht metastasiert. M1 - ist eine Metastasierung zu den nächstgelegenen Organen. Aber hier muss man ein kleines Detail klären, normalerweise schreiben sie nach M den Namen des Organs selbst, wohin die Metastasierung geht. Zum Beispiel breitet sich M (Mar) - ein krebsartiges Wachstum, das Metastasen in das Knochenmark verursacht, und M (Ski) - Metastasen in die Haut aus.

    http://oncoved.ru/common/stadii-raka-i-ego-klassifikatsiya

    Gebärmutterkrebs: Stadien

    Beim Staging werden Informationen über ein malignes Neoplasma gesammelt und analysiert, um das Ausmaß seiner Ausbreitung zu bestimmen. Das Stadium und der endgültige Malignitätsgrad von Gebärmutterkrebs (Endometriumkarzinom) sind die wichtigsten Faktoren bei der Auswahl eines Krebsbehandlungsplans in Israel.

    Artikelnavigation

    Wie werden Krebsstadien klassifiziert?

    Die beiden Systeme zur Bestimmung des Stadiums von Gebärmutterkrebs (FIGO-System - International Federation of Obstetricians-Gynecologists - und TNM-Staging-System des American Joint Oncology Committee) sind praktisch identisch.

    In beiden Ansätzen wird Krebs anhand von drei Faktoren klassifiziert:

    1. Tumorgröße (T);
    2. die Ausbreitung von Krebs auf die Lymphknoten (N);
    3. die Ausbreitung von Krebs auf entfernte innere Organe und Strukturen (M).

    Das nachfolgend beschriebene System ist die neueste Entwicklung des American Joint Cancer Committee. Es ist im Januar 2010 in Kraft getreten. Der Unterschied zwischen diesem System (AJCC) und dem FIGO-System besteht darin, dass letzteres keine Differenzierung des Nullstadiums von Krebs zulässt.

    Basierend auf dem Krankheitsstadium?

    Das Stadium von Gebärmutterkrebs wird durch die Ergebnisse einer Untersuchung von Gewebe bestimmt, das während eines chirurgischen Eingriffs extrahiert wurde. Dieser Vorgang wird als chirurgische Inszenierung bezeichnet. Die Notwendigkeit einer solchen Diagnose wird durch die Tatsache bestimmt, dass Ärzte das Krebsstadium häufig nicht genau bestimmen können, bis sie Gewebeproben erhalten.

    Vor der Operation kann der Arzt folgende Visualisierungsuntersuchungen vorschreiben:

    Dies geschieht, um die Anzeichen der Ausbreitung der Pathologie zu bestimmen. Obwohl die Genauigkeit dieser Methoden der Genauigkeit der chirurgischen Inszenierung unterlegen ist, können die erhaltenen Informationen bei der Planung von Operationen und anderen Verfahren nützlich sein.

    Was könnte die Prävalenz eines Tumors sein?

    Das Staging-System basiert auf der Bestimmung des Ausmaßes der Ausbreitung von Krebs:

    • Die Krankheit kann sich lokal auf den Gebärmutterhals und andere Teile des Organs ausbreiten.
    • Krebs kann sich auch regional vermehren und die nächstgelegenen Lymphknoten (bohnengroße Organe, die Teil des Immunsystems sind) aufnehmen. Die regionalen Lymphknoten befinden sich in der Beckenhöhle, etwas weiter von der Gebärmutter entfernt und parallel zur Aorta (der Hauptarterie, die vom Herzen nach unten entlang der Rückseite der Bauchhöhle und des Beckens verläuft). Lymphknoten entlang der Aorta werden para-aortale Lymphknoten genannt.
    • Krebs kann sich auf entfernte Organe ausbreiten: Lymphknoten, obere Bauchhöhle, Omentum (großes Fragment von Fettgewebe in der Bauchhöhle, das den Magen, den Darm und andere Organe wie eine Schürze bedeckt) oder andere innere Organe und Strukturen, einschließlich Lunge, Leber, Knochen und Kopf das Gehirn.

    Tumorgröße (T)

    • T0: Anzeichen eines Tumors in der Gebärmutter fehlen.
    • Tis: Preinvasiver Krebs, auch In-situ-Karzinom genannt. Krebszellen kommen nur in der Oberflächenschicht des Endometriums vor und keimen nicht in die unteren Zellschichten.
    • T1: Tumor wächst nur in der Gebärmutter. Die Pathologie kann auch die Zervixdrüsen erfassen, dringt jedoch nicht in das Bindegewebe des Gebärmutterhalses ein.
    • T1a: Krebs tritt im Endometrium (Gebärmutterschleimhaut) auf und kann weniger als die Hälfte der unteren Muskelschicht (Myometrium) erfassen.
    • T1b: Krebs ist vom Endometrium zum Myometrium gekeimt und bedeckt mehr als die Hälfte der Dicke der Muskelschicht. Die Krankheit hat sich nicht über den Körper der Gebärmutter ausgebreitet.

    T2: Der Krebs hat sich über den Körper der Gebärmutter ausgebreitet und dringt in das unterstützende Bindegewebe des Gebärmutterhalses (zervikales Stroma) ein. Die Pathologie beschränkt sich auf die Außenseite der Gebärmutter.

  • T3: Der Krebs hat sich über den Uterus hinaus ausgebreitet, bedeckt jedoch nicht die innere Auskleidung des Rektums oder der Blase.
  • T3a: Die Krankheit hat die äußere Oberfläche des Uterus (Serosa) und / oder der Eileiter oder Eierstöcke (Anhänge) erfasst.
  • T3b: Krebs hat sich in die Vagina oder in das den Uterus umgebende Gewebe (Parametrium) ausgebreitet.
  • T4: Die Krankheit hat die innere (Schleimhaut) des Rektums oder der Blase verschlungen.
  • Verteilung in den Lymphknoten (N)

    • NX: Das Ausmaß der Ausbreitung auf die Lymphknoten kann nicht bestimmt werden.
    • N0: Der Krebs hat nicht die nächsten Lymphknoten erfasst.
    • N1: Krebs erfasst Lymphknoten in der Beckenhöhle.
    • N2: Die Pathologie hat sich auf die Lymphknoten entlang der Aorta (periaortale Lymphknoten) ausgebreitet.

    Fernmetastasen (M)

    • M0: Krebs breitet sich nicht auf entfernte Lymphknoten, Organe oder Gewebe aus.
    • M1: Krebs hat sich auf entfernte Lymphknoten, den Oberbauch, das Netz oder andere innere Organe (wie Lunge oder Leber) ausgebreitet.

    Krebsstadien von AJCC und FIGO

    Stufe 0

    • Tis, N0, M0: Diese Krebsperiode wird auch als In-situ-Karzinom bezeichnet. Bösartige Zellen kommen nur in der Oberflächenschicht des Endometriums vor und wachsen nicht in die unteren Zellschichten hinein. Der Krebs hat sich nicht auf die nächsten Lymphknoten oder entfernten inneren Organe und Strukturen ausgebreitet. Dies ist eine Krebsvorstufe. Diese Stufe fehlt im FIGO-System.

    Stufe I

    • T1, N0, M0: Krebs wird nur im Körper der Gebärmutter gefunden. Darüber hinaus kann es die Zervixdrüsen bedecken, aber die Pathologie beeinflusst das stützende Bindegewebe des Gebärmutterhalses nicht. Der Krebs hat sich nicht auf die Lymphknoten oder entfernten Strukturen ausgebreitet.
    • Stadium IA (T1a, N0, M0): Dies ist eine frühe Form des ersten Stadiums der Krankheit, in dem sich bösartige Zellen im Endometrium (innere Gebärmuttermembran) befinden und durch die Hälfte der unteren Muskelschicht des Organs (Myometrium) wachsen können. Der Krebs hat sich nicht auf die Lymphknoten oder entfernten inneren Organe ausgebreitet.
    • Stadium IB (T1b, N0, M0): Krebs ist vom Endometrium zum Myometrium gekeimt und erfasst mehr als die Hälfte der gesamten Dicke der Muskelschicht. Die Pathologie ist nicht über den Körper der Gebärmutter hinausgegangen.

    Stufe II

    • T2, N0, M0: Der Krebs hat sich über den Körper der Gebärmutter hinaus ausgebreitet und erfasst das unterstützende Bindegewebe des Gebärmutterhalses, das sogenannte Zervixstroma. Die Pathologie hat die Grenzen des Körpers nicht überschritten. Der Krebs hat sich nicht auf die Lymphknoten oder entfernten Strukturen ausgebreitet.

    Stufe III

    • T3, N0, M0: Der Krebs hat sich entweder über den Uterus hinaus oder bis zum nächstgelegenen Gewebe im Beckenbereich ausgebreitet.
    • Stadium IIIA (T3a, N0, M0): Die Krankheit hat sich auf die äußere Oberfläche des Uterus (Serosa) und / oder der Eileiter oder Eierstöcke (Anhänge) ausgebreitet. Krebs erfasste die Lymphknoten nicht und bildete keine Fernmetastasen.
    • Stadium IIIB (T3b, N0, M0): Krebs hat die Vagina oder das Gewebe um den Uterus (Parametrie) befallen. Die Krankheit hat sich nicht auf die Lymphknoten oder entfernten Strukturen ausgebreitet.
    • Stadium IIIC1 (T1-T3, N1, M0): Der Tumor wächst im Körper der Gebärmutter. Es kann einige der nahe gelegenen Gewebe bedecken, aber der Krebs wächst nicht in die Blase oder den Mastdarm. Die Pathologie hat sich auf die Lymphknoten ausgebreitet, jedoch nicht auf die Lymphknoten entlang der Aorta oder entfernter innerer Organe.
    • Stadium IIIC2 (T1-T3, N2, M0): Der Tumor wächst im Körper der Gebärmutter. Es kann einige der nahe gelegenen Gewebe bedecken, aber der Krebs wächst nicht in die Blase oder den Mastdarm. Die Pathologie hat sich auf die Lymphknoten rund um die Aorta (Periaorta-Lymphknoten) ausgebreitet, jedoch keine Fernmetastasen gebildet.

    Stufe IV

    • Stadium IVA (T4, beliebiges N, M0): Krebs ist in die innere (Schleim-) Membran des Rektums oder der Blase eingedrungen. Mögliche Ausbreitung auf die Lymphknoten. Fernmetastasen fehlen.
    • Stadium IVB (beliebiges T, beliebiges N, M1): Der Krebs hat sich auf entfernte Lymphknoten, den Oberbauch, das Omentum oder Strukturen, die weit vom Uterus entfernt sind, einschließlich der Lungen oder Knochen, ausgebreitet. Ein Tumor kann jede Größe erreichen. Vielleicht die Ausbreitung der Krankheit in den Lymphknoten.

    Die Kosten für die Behandlung von Gebärmutterkrebs in Israel

    In der folgenden Tabelle sind die Preise für einige diagnostische und therapeutische Verfahren aufgeführt, die im Ichilov-Krebszentrum für Gebärmutterkrebs verschrieben wurden.

    http://oncocenter-ichilov.com/lechenie-raka-matki-v-izraile/stadii-raka-matki/

    Das Ausmaß von Krebs. TNM-Klassifizierung. Lebensdauer

    Patienten, die mit einer bestimmten Tumorbildung konfrontiert sind, fragen sich, welche Krebsstadien es gibt und wie bösartig dieser Prozess in der Natur ist. Bei der Bestätigung der Malignität eines Tumors stellt sich die Frage nach den Krebsstadien, da von diesen die weitere Behandlung und die Prognose der Lebenserwartung abhängen.

    Jeder neoplastische Prozess hat seine spezifischen Eigenschaften. Die bösartige Natur des Tumors zeigt nicht immer die Ausbreitung von Krebszellen im ganzen Körper an. Das Basaliom, eine bösartige Formation, neigt daher nicht zur Ausbreitung von Metastasen und ist im Anfangsstadium seiner Entwicklung gut behandelbar.

    Lassen Sie uns genauer sehen, was dies ein Krebsstadium ist und wie viele Stadien es gibt.

    Klassifizierung von Krebstumoren nach TNM (TNM)

    Neoplastische Prozesse, die sich im menschlichen Körper entwickeln, sind in 4 klinische Gruppen unterteilt. Sie unterscheiden sich in morphologischen Merkmalen, in ihrer Lokalisation in einem bestimmten Organ oder Gewebe, in ihrer Fähigkeit, sekundäre Herde der Onkologie hervorzurufen - Metastasen, Krankheitsverlauf usw. Alle diese Zeichen sind in einem einzigen Konzept zusammengefasst - Krebs, der ein bösartiges Neoplasma ist.

    Es gibt ein internationales System zur Klassifizierung der Grade onkologischer Prozesse - TNM, das 1952 entwickelt wurde. Es basiert auf 3 Komponenten:

    • Tumor (T) in lateinischer Sprache bedeutet Tumor. Diese Komponente bestimmt die Lokalisation des Neoplasmas, seine Größe (vom kleinsten T0 bis zum großen T4-Tumor) und das Wachstum in benachbarte Strukturen.
    • Nodus (N) bedeutet einen Knoten. Diese Komponente der Klassifikation ermöglicht es, das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Sekundärmetastasen in den Lymphknoten zu bestimmen. Die Sequenz reicht von N0 (keine Lymphknotenläsionen) bis N3 (große Lymphknotenläsion);
    • Metastasierung (M) - zeigt das Vorhandensein oder Fehlen von sekundären Herden der Onkologie in anderen Organen an. M0 zeigt das Fehlen eines bösartigen Prozesses an, M1 - das Vorhandensein. Bei der Identifizierung von Metastasen passt neben dem Wert von M das von ihnen betroffene Organ. Zum Beispiel zeigt M1 (BH) das Vorhandensein von Metastasen im Gehirn an, M1 (OSS) - über Metastasen in den Knochenstrukturen.

    In besonderen Fällen werden zusätzliche Werte vor TNM gestellt, wie zum Beispiel:

    • "C" - Dieses Symbol zeigt an, dass das Stadium der Krankheit mit nicht-invasiven Untersuchungsmethoden bestimmt wird.
    • "P" - zeigt die Feststellung des Krebsgrades nach der Operation an;
    • "M" wird verwendet, wenn sich in einer Zone mehrere primäre Schwerpunkte der Onkologie befinden;
    • "Y" bezieht sich auf die Beurteilung eines Neoplasmas während oder unmittelbar nach der Tumorbehandlung;
    • "R" gilt für die Beurteilung von Rückfällen;
    • "A" bezieht sich auf die Erkennung eines Tumors nach einer Autopsie (eine Autopsie nach dem Tod des Patienten).

    Die Entschlüsselung der Diagnose erfolgt nach den Formeln der Erkrankung. Beispielsweise bedeutet T2N1M0 das Vorhandensein eines Tumors der linken Milchdrüse dritten Grades. Der Wert von T2 gibt an, dass das Neoplasma eine durchschnittliche Größe hat und wahrscheinlich in benachbarte Strukturen hineinwächst. N1 zeigt das Vorhandensein von Metastasen im nahe gelegenen Lymphknoten an. M0 zeigt das Fehlen entfernter sekundärer Onkologieherde an.

    Die Bezeichnung der Diagnose in Form von T4N2M0 kann vom Adenokarzinom der rechten Brust dritten Grades sprechen. Hier zeigt der Wert von T4 eine große Tumorgröße an, N2 zeigt das Vorhandensein von Metastasen in den Lymphknoten an, M0 - entfernte Onkologieherde fehlen.

    Histologische Klassifikation

    Neben der internationalen Klassifikation von TNM-Krebsstadien gibt es auch eine histologische Klassifikation. Es heißt Grade oder G und gibt den Grad der Malignität, Aggressivität und Tumoraktivität an.

    Der Malignitätsgrad des Tumors nach Grad wird in der Medizin wie folgt angegeben:

    • GX - wenig Information über die Differenzierung von Tumoren;
    • G1 - hoch differenziertes nichtaggressives Neoplasma;
    • G2 - mäßig differenziertes, mäßig aggressives Neoplasma;
    • G3 - hochaggressiver Tumor mit geringer Differenzierung;
    • G4 - undifferenziertes hochaggressives malignes Neoplasma (Hitze).

    Je höher der G-Wert, desto aggressiver verläuft die Erkrankung.

    Um den Malignitätsgrad von Brustkrebs zu bestimmen, wurde ein spezielles System entwickelt. Der Tumor wird anhand der Ergebnisse einer immunhistochemischen Analyse nachgewiesen.

    Das erste Stadium von Krebs

    Im Anfangsstadium birgt ein bösartiger Tumor keine besondere Gefahr für den Patienten. Es ist leicht zu behandeln, bis der Patient vollständig geheilt ist. Das einzige Problem ist, dass die Anfangsstadien von Krebs aufgrund des Fehlens einer ausgeprägten Symptomatik der Krankheit nicht so leicht zu erkennen sind. Daher sollte es systematisch von einem Arzt untersucht werden, um die Entwicklung eines onkologischen Prozesses zu vermeiden. Frühe Diagnose ermöglicht es Ihnen, die Krankheit zu besiegen.

    Krebs ersten Grades metastasiert im Gegensatz zu anderen nicht in benachbarte Strukturen. Bei der Diagnose wird nicht auf die Größe des Tumors geachtet, sondern auf seine Ausbreitung im Körper des Patienten und das Vorhandensein von Metastasen. Wenn ein Onkoprozess in einem frühen Stadium erkannt wird, sollten Sie sich an einen qualifizierten Spezialisten wenden.

    Für die Krebsbehandlung im Anfangsstadium wird am häufigsten auf die neuesten Methoden der chirurgischen Resektion des Neoplasmas zurückgegriffen.

    In der medizinischen Praxis gibt es Fälle, in denen sich ein Tumor in einem frühen Stadium zu einer unheilbaren Form entwickelt, weil andere Organe nicht gründlich untersucht werden und sich sekundäre onkologische Schwerpunkte ausbreiten. Mit rechtzeitiger Hilfe wird das Anfangsstadium von Krebs in fast 100% der Fälle geheilt.

    Krebs im zweiten Stadium

    Der zweite Grad des Tumorprozesses ist durch das Vorhandensein eines malignen Neoplasmas gekennzeichnet, das in einem separaten Organ oder Gewebe lokalisiert ist. Der Tumor metastasiert noch nicht in benachbarte Strukturen, reicht nicht über die Grenzen des betroffenen Organs hinaus. Wird bereits im zweiten Stadium ein bösartiger Prozess festgestellt, hat der Patient die Chance auf eine vollständige Genesung.

    Im zweiten Stadium geht der Tumor mit individuellen Symptomen einher, die sich je nach Standort unterschiedlich manifestieren. Beispielsweise treten bei Kehlkopfkrebs Symptome wie Stimmveränderung, Husten, Heiserkeit auf. Das Fortschreiten von Bauchspeicheldrüsen- oder Leberkrebs äußert sich in Schmerzen auf der rechten Seite, Urin wird dunkel. Brustkrebs manifestiert sich durch das Vorhandensein einer Brustwarzenentladung, einer Zunahme der axillären Lymphknoten.

    Eine geeignete Behandlungsmethode wird nach Erhalt der vorgefertigten Tests des Patienten ausgewählt. Häufige Anzeichen für Onkologie zweiten Grades sind:

    • Verschlechterung des Appetits und Gewichtsverlust;
    • Schmerzen beim Entleeren der Blase;
    • Hohes Fieber;
    • Anämie;
    • Müdigkeit.

    Stadium drei Krebs

    Onkologen des dritten Krebsstadiums werden als Stadien mit unterschiedlichem Überlebensgrad bezeichnet. Die Prognose hängt davon ab, welches Organ den Krebs angegriffen hat und wie gut der Patient Chemotherapeutika verträgt. Wenn der Tumor den dritten Grad erreicht, muss sofort mit der Therapie begonnen werden, da ab diesem Stadium der Tumor immer schneller fortschreitet.

    In der dritten Stufe der Onkologie verstärken sich die Krankheitssymptome. Die Krankheit tritt mit solchen unangenehmen Symptomen auf wie:

    • Temperaturen über 37,5;
    • Fieber;
    • Gewichtsverlust;
    • Schmerzen im betroffenen Bereich;
    • Blutsekrete beim Urinieren in der Onkologie der Organe des Ausscheidungssystems.

    Im dritten Stadium kann Krebs nur durch chirurgische Eingriffe besiegt werden. Wenn sie nicht behandelt werden, verschlechtert sich der Gesundheitszustand des Patienten dramatisch und die Prognose für das Überleben wird leider enttäuschend sein.

    Stadium 4 Krebs

    Das vierte Stadium des Krebses, das auch terminal ist, ist das letzte, schwerste und fortgeschrittenste Stadium der Krankheit, in dem die Symptome sichtbar werden. Ist die Onkologie in 4 Stufen heilbar?

    Im Endstadium ist der Krebs aufgrund des Erreichens eines Tumors von beeindruckender Größe und des Krankheitsverlaufs mit Metastasen nicht behandelbar. Im letzten Endstadium werden palliative Pflegemethoden angewendet, um das Wachstum des Neoplasmas zu verlangsamen und die Lebensqualität des Krebspatienten zu verbessern. Bei Anwendung dieser Technik besteht die Möglichkeit, die Lebenserwartung des Patienten um einige Monate und manchmal Jahre zu verlängern.

    Oberflächlicher Krebs

    Eine Person, die auf ihre eigene Gesundheit achtet, ist in der Lage, Krebs, der sich auf der Oberfläche der Haut und der Schleimhäute entwickelt, selbstständig zu erkennen. Beispielsweise kann Hautkrebs an den Flecken und Knötchen erkannt werden, die zu Beginn keine Beschwerden verursachen. Wenn der verdächtige Fleck auch nach Anwendung bestimmter Mittel nicht verschwindet, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden.

    Zungenkrebs verläuft zunächst symptomlos. Die Geschwüre, Risse und Versiegelungen, die auf eine Krebsvorstufe oder das Anfangsstadium der Onkologie hinweisen können, sollten alarmiert werden.

    Eine andere Art von Krebs, die sich an der Oberfläche entwickelt, ist Lippenkrebs. Es kommt recht selten vor, Raucher sind gefährdet. Die charakteristischen Symptome von Lippenkrebs sind Risse, Peeling, Wunden, die für eine lange Zeit nicht heilen. Viele messen diesen Anzeichen von Krebs jedoch keine Bedeutung bei, was letztendlich zu traurigen Ergebnissen führt. Halskrebs tritt im ersten Stadium mit Symptomen einer normalen Entzündung auf, die ebenfalls nicht beachtet wird.

    Alle obigen Pathologien, die sich auf der Oberfläche der Lippen, der Zunge und des Rachens entwickeln, werden allgemein als Onkologie der Mundhöhle bezeichnet.

    Lungenkrebs - eine aggressive Krankheit

    Ein bösartiger Tumor, der die Lunge befällt, ist durch schnelles Wachstum und hohe Aggressivität gekennzeichnet. Jedes Jahr sterben mehr als tausend Menschen an dieser Krankheit. Die Definition von Lungenkrebs ist ein ziemlich mühsamer Prozess, da die Symptome der Krankheit mit anderen Krankheiten verwechselt werden können. Deshalb werden Lungentumoren häufiger im vierten Stadium entdeckt, wenn die Krankheit nicht behandelbar ist.

    Das erste Stadium eines Lungentumors ist fast asymptomatisch, da die Größe des Tumors nicht 3 cm erreicht.Symptome wie Brustschmerzen, Husten und Atemnot können mit einer banalen Bronchitis verwechselt werden. Wenn jedoch ein Tumor im Anfangsstadium entdeckt wird, kann sich der Patient vollständig erholen.

    Im zweiten Stadium erreicht der Tumor 6 cm, aber die Krankheit macht sich immer noch nicht bemerkbar. Der Tumor beginnt in die Lymphknoten zu metastasieren. Die Erkennung von Lungenkrebs zweiten Grades bietet nur in 50% der Fälle eine Überlebenschance.

    Im dritten Stadium wächst der Tumor weiter an und beginnt sich zu Lymphknoten und anderen Strukturen zu metastasieren.

    Das Endstadium von Lungenkrebs ist durch das Vorhandensein eines Tumors von beeindruckender Größe gekennzeichnet, der die Grenzen der Lunge überschritten und sekundäre Herde - Metastasen im ganzen Körper verbreitet hat. Krebs kann nicht mehr geheilt werden und der Patient hat nur noch wenige Monate zu leben.

    Brustkrebs

    Brusttumor im Anfangsstadium seiner Entwicklung kann von der Frau selbst festgestellt werden. Das Vorliegen eines Karzinoms in der Brust kann durch Abtasten erkannt werden.

    Das Nullstadium von Brustkrebs, auch Pedzhet-Krebs genannt, ist durch das Vorhandensein eines kleinen lobulären Tumors in der Brust gekennzeichnet, bei dem es sich um eine Krebsvorstufe handelt. Nach Erkennung dieser Neubildung und rechtzeitiger Behandlung sind die Heilungschancen sehr hoch.

    Im ersten Stadium hat der Tumor eine geringe Größe von nicht mehr als 2 cm. In diesem Stadium erstreckt er sich nicht über die Brust und metastasiert nicht zu benachbarten Organen. Die Überlebensprognose bei Brustkrebs im Stadium 1 ist ebenfalls günstig.

    Das zweite Stadium des Mammakarzinoms ist gekennzeichnet durch eine Vergrößerung des Tumors auf 5 cm, es beginnt in die angrenzenden Strukturen und Lymphknoten einzudringen.

    Das dritte Stadium von Brustkrebs ist nicht nur durch eine Metastasierung benachbarter Organe gekennzeichnet, sondern auch durch die Ausbreitung atypischer Zellen durch Blut und Lymphe im Körper. In diesem Stadium ist die Krankheit nicht behandelbar, das Leben des Patienten kann nur mit Hilfe einer Erhaltungstherapie verlängert werden.

    Im vierten Stadium erfasst Brustkrebs das Lymphsystem vollständig und metastasiert zu entfernten Organen. Es ist nicht länger sinnvoll, mit der Behandlung zu beginnen. Die Chemotherapie lindert den Zustand des Patienten nur für kurze Zeit, die Prognose ist enttäuschend. Brustkrebs 4 Grad leben von mehreren Monaten bis zu einem Jahr.

    Gebärmutterhalskrebs

    Aufgrund der breiten Verbreitung des humanen Papillomavirus nimmt Gebärmutterhalskrebs heute die führende Position ein. Ein Tumor dieser Art ist in jedem Stadium der Krankheit gut diagnostiziert. Vor der Wiedergeburt in die Onkologie durchläuft der Tumor die folgenden Schritte:

    1. Dysplasie. Es ist ein Präkanzerosezustand, der in jedem Stadium des Fortschreitens perfekt behandelt werden kann, mit Ausnahme des letzten.
    2. Null Bühne. Im Nullstadium der Onkologie kann es mit einer 100% igen Garantie geheilt werden, wenn es rechtzeitig erkannt wird.

    Nach Abschluss dieser Stadien und dem Fehlen der notwendigen Therapie nimmt die Krankheit eine aggressivere Form an.

    Im ersten Stadium beträgt die Tumorgröße 4 bis 5 cm, sie reicht nicht über den Uterus hinaus und die Prognose ist in diesem Stadium günstig.

    Im zweiten Stadium überschreitet der Krebs die Grenzen des Organs, metastasiert jedoch nicht in andere Strukturen. Gebärmutterkrebs zweiten Grades kann auch geheilt werden.

    Das dritte Stadium von Gebärmutterhalskrebs ist durch die Ausbreitung von Metastasen auf benachbarte Organe gekennzeichnet.

    Merkmale des onkologischen Prozesses im Endstadium: Der Krebs wächst noch schneller, er metastasiert in das Urogenital- und Verdauungssystem sowie in andere Organe. Es wird nicht möglich sein, die Krankheit zu heilen, Sie können den Zustand des Patienten durch Medikamente und Palliativpflege nur geringfügig lindern.

    Eierstocktumor

    Die Onkologie des Eierstocks ist eine der gefährlichsten Krebsarten des Fortpflanzungssystems bei Frauen. Die häufigste Tumorart ist das eher aggressiv verlaufende Adenokarzinom. Ein derartiger Tumor ist im Hinblick auf die Ähnlichkeit der Krankheitssymptome mit anderen gynäkologischen Erkrankungen schwierig zu diagnostizieren. Die Krankheit kann vermutet werden, wenn Symptome wie Verdauungsstörungen, Gewichtsverlust und eine Vergrößerung des Abdomens vorliegen.

    Eierstockkrebs durchläuft wie andere Arten der Onkologie die Stadien 1, 2, 3, 4. Wie kann man das Stadium der Krankheit bestimmen? Wann kann Krebs geheilt werden?

    Im ersten Stadium entwickelt sich der Krebs in einem Eierstock. Gleichzeitig ist das Auftreten eines vergrößerten Abdomensyndroms (Aszites) möglich, wodurch es möglich wird, die Krankheit zu identifizieren und rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen.

    Das zweite Stadium wird von einer Verletzung zweier Eierstöcke begleitet, Eileiter, Gebärmutter und Bauchhöhle sind betroffen. Zu diesem Zeitpunkt ist die Prognose nicht so günstig wie zu Beginn.

    Die Diagnose von Eierstockkrebs im dritten Stadium wird einfacher. Es kann auf übliche Umfrage beim Frauenarzt aufgedeckt werden. Das Überleben bei Eierstockkrebs dritten Grades ist gering. Nur eine von zehn Frauen hat eine 5-Jahres-Überlebensrate.

    Das Endstadium der Krankheit geht mit der Ausbreitung multipler Metastasen in vielen Körperstrukturen einher. Es macht keinen Sinn, die Krankheit zu behandeln, da es keine Überlebenschance gibt.

    Tumoren des Verdauungssystems

    Speiseröhrenkrebs ist ein bösartiger Tumor, der durch ein aggressives Fortschreiten gekennzeichnet ist. Krebs nimmt rasch an Größe zu, metastasiert auch in kürzester Zeit und ist aufgrund der Schwierigkeit seiner Diagnose schwierig zu behandeln. Die Antwort auf die Frage, ob dieser Oncoprozess heilbar ist, ist nicht eindeutig.

    Durch die frühzeitige Diagnose des Tumorprozesses kann die Lebensdauer des Patienten um mehr als 5 Jahre verlängert werden. Im Endstadium lässt die Prognose keine Wünsche offen, der Patient verliert dramatisch an Gewicht, seine Stimme verändert sich und es treten unangenehme Empfindungen in der Brust auf. Das Überleben ist auf sechs Monate reduziert.

    Magenkrebs nimmt unter den onkologischen Erkrankungen des Verdauungstraktes eine führende Position ein. Der erbliche Faktor, das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten, das Bakterium Helicobacter Pylori sowie die in minderwertigen, schädlichen Nahrungsmitteln enthaltenen Karzinogene können als Auslöser für dessen Entwicklung dienen. Die Onkologie des Magens wird im Frühstadium gut behandelt, da der Tumor keine Zeit hat, in die tiefen Schichten des Organs hineinzuwachsen. Daher erreicht die Überlebensrate von Magenkrebs ersten Grades fast 100%.

    Der Verdacht auf Magenkrebs ist eher schwierig, da seine Symptome den üblichen Erkrankungen ähneln. Der Patient, der sich auf Verdauungsstörungen und andere Beschwerden bezieht, löst die Krankheit aus, was letztendlich zu traurigen Ergebnissen führen kann. Im Endstadium der Erkrankung treten starke Bauchschmerzen auf.

    Symptome, die im letzten, letzten Stadium auftreten:

    • Anämie;
    • Starke Schmerzen;
    • Vergiftung des Körpers mit Giftstoffen;
    • Gewichtsverlust;
    • Fieberhafter Zustand.

    Zu diesem Zeitpunkt muss der Patient noch weniger als sechs Monate leben.

    http://pro-rak.com/onkologiya/stadii-raka/

    Klassifizierung von malignen Tumoren nach TNM-Stadien und -Systemen

    Um die Ressource bewerten zu können, müssen Sie sich anmelden.

    Das Papier gibt eine Klassifikation von bösartigen Tumoren in Stadien, kombiniert, dass primäre Patienten mit bösartigen Neubildungen von einer und derselben Stelle in der Gruppe homogenen klinischen Verlauf der Krankheit, Prognose und Ansatz für die Behandlung Strategie und Klassifizierung TNM-System nimmt die anatomische Verteilung zu beschreiben Läsionen.

    http://window.edu.ru/catalog/pdf2txt/059/28059/11281?p_page=2

    Gleason-Skala und Klassifizierung von Prostatakrebs

    Der amerikanische Wissenschaftler Gleason schlug vor, eine Skala zur Bewertung von Prostatakrebs zu verwenden: den Grad der Malignität (Aggressivität) von Zellen im Prostatakarzinom.

    Der Vorhersagewert ist der Gleason-Score.

    Je differenzierter die Zellen sind, desto günstiger ist die Prognose für Prostatakrebs.

    • 1 Punkt entspricht dem höchsten Differenzierungsgrad (niedrigaggressiver Prostatakrebs).
    • Mit 5 Punkten auf der Gleason-Skala die niedrigste Bewertung (hochaggressiver Prostatakrebs).

    Gleason Score

    Da sich bei Prostatakrebs in der Regel mehrere onkologische Herde bilden, werden Proben der beiden größten Tumoren untersucht, um histologisches Material zu untersuchen. Die Veränderung der Zellen (der Differenzierungsgrad) wird auf einer Skala von 1 bis 5 Punkten geschätzt.

    Die Summe der Studien von zwei Biopsien (Prostatagewebe, gewonnen durch Biopsie) und ist ein Index für Prostatakrebs auf der Gleason-Skala. Somit beträgt der Mindestbetrag 2 Punkte - der Höchstbetrag 10.

    Aus praktischen Gründen sind die folgenden Gleason-Scores für die Bestimmung von Prostatakrebs von Interesse:

    • Der Glisson-Index von 2 bis 6 spricht für eine langsam wachsende Art von Prostatakrebs (der Tumor ist nicht sehr aggressiv);
    • Die Skala der Glisson-7-Einheiten gibt Auskunft über die durchschnittlichen Indikatoren der Tumoraggressivität.
    • Glissons Werte von 8 bis 10 deuten auf eine aggressive Art von Prostatakrebs, eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine frühe Metastasierung und ein schnelles Wachstum und eine rasche Ausbreitung von Krebs hin.

    TNM Prostatakrebs-Klassifikation

    Auch in den Schlussfolgerungen schreiben die Diagnose von Prostatakrebs auf das System TNM.
    T - vom lateinischen "Tumor" die Größe des Tumors;
    N - ein Indikator für die Beteiligung von Lymphknoten am onkologischen Prozess;
    M - das Vorhandensein oder Fehlen von Metastasen.

    So spricht beispielsweise die Diagnose Prostatakrebs T1N0M0 über das erste Stadium der Erkrankung, wenn ein Tumor nicht palpiert wird, sich nicht manifestiert und nur während einer Prostatabiopsie nachgewiesen wurde. Der Wert von T3N1M1 gibt das Stadium an, in dem bereits betroffene Lymphknoten und Fernmetastasen vorliegen.

    Der Wert von T2NxMx spricht zum Beispiel nur für den Verdacht auf eine Beteiligung am Prozess der Lymphknoten und den Verdacht auf Metastasierung.

    Tabelle der Stadien von Prostatakrebs nach TNM-Klassifikation

    http://rak-prostaty.ru/lechenie-raka-prostaty/pokazatel-glissona-i-stadii-raka-prostaty

    Klassifizierung von Prostatakrebs nach TNM, Gleason-Score und Symptomen

    Die Klassifizierung von Prostatakrebs ist ein entscheidender Moment bei der Diagnose der Krankheit. Ab dem richtig identifizierten Stadium hängt der Prostatakrebs von der weiteren Prognose für Heilung und Lebensqualität des Patienten ab. Welche Klassifizierung von Prostatakrebs in der Onkologie am gefragtesten ist, welche Symptome in jedem Stadium des Tumors auftreten und welche Behandlungstaktiken in diesem Material beschrieben werden.

    Zwei Möglichkeiten zur Erkennung von Krankheiten

    Die beliebteste Prostatakrebs-Klassifikation ist TNM. Entsprechend den Ergebnissen werden die bekannten, mit römischen Ziffern bezeichneten traditionellen Stadien des Prostatatumors geäußert, die weitere Vorhersagen und den therapeutischen Verlauf bestimmen. Die Gleason-Skala ist eine andere Klassifikation des Stadiums von Prostatakrebs, jedoch in Bezug auf die Histologie. Onkologen ziehen aufgrund der Kombination der Ergebnisse beider Skalen endgültige Schlussfolgerungen.

    Es ist allgemein bekannt, dass Prostatakrebs in den letzten Jahren viel jünger geworden ist, und dies zwingt Spezialisten, sich das Problem genauer anzusehen und es umfassend zu bewerten. Die Schwierigkeit besteht darin, dass im Frühstadium des Prostatakrebses kaum Symptome zu beobachten sind. Männer gehen deshalb oft zu spät in die Klinik, wenn es nicht möglich ist, den Tumor vollständig zu heilen.

    Für eine genauere Diagnose wurden spezielle Messskalen entwickelt. Der erste ist TNM. Die Abkürzung besteht aus drei Komponenten: Beurteilung des Tumors selbst (T), Ausdehnung auf nahegelegene Lymphknoten (N) und Vorhandensein von Metastasen (M). Heimat dieser Größenordnung - Frankreich. Die Entwicklungszeit liegt in den 40-50er Jahren des letzten Jahrhunderts. Die Skala wurde wiederholt angepasst und ergänzt, doch im Jahr 2002 wurde beschlossen, sie unverändert zu lassen und auf der TNM-Klassifikation zur Unterscheidung von Krebsstadien aufzubauen. Stellen Sie sich diese Klassifikation für Prostatakrebs in Form einer Tabelle vor:

    Klinisch nicht nachweisbarer Tumor

    T1 (a): In diesem Fall wird das Karzinom zufällig entdeckt und sein Volumen überschreitet 5% nicht.

    T1 (b): Der Tumor wird bei der Untersuchung unerwartet entdeckt, und seine Verteilung beträgt mehr als 5%.

    T1 (s): Prostatakrebs, der während einer Biopsie identifiziert wurde.

    Wird durch Ultraschall bestimmt, wird bei rektaler Untersuchung direkt in der Prostata lokalisiert.

    T2 (a): Prostatakrebs in diesem Stadium ist durch eine 50% ige Läsion eines Drüsenlappens gekennzeichnet.

    T2 (b): Bei Prostatakrebs in diesem Stadium ist die Niederlage von mehr als der Hälfte eines Lappens nicht auf den zweiten übergegangen.

    T2 (c): dikotyler Drüsenkrebs.

    Krebs ist über die Prostata hinausgegangen

    T3 (a): Tumor außerhalb der Drüse, beeinträchtigt jedoch nicht die Hoden.

    T3 (b): Besetzt Samenbläschen.

    Der Tumor dringt in das benachbarte Gewebe ein

    Krebs, der die Grenzen eines Tumors überschritten hat, betrifft in der Regel den Schließmuskel, den Eingang zur Blase und die Beckenrückwand.

    Nx - Das Stadium ist nicht durch die Ausbreitung des Prostatakarzinoms auf die Lymphknoten gekennzeichnet. Es liegen keine Daten vor.

    Nein - es gibt keine Metastasen in den Beckendrüsen.

    N1 - Metastasierung zu regionalen Lymphknoten.

    Das Vorhandensein von Metastasen

    Mx - Metastasen in entlegene Körperregionen werden nicht erkannt.

    Eine Mo - Metastasierung wird nicht festgestellt.

    M1 - betrifft die Lymphknoten außerhalb des lokalen Bereichs.

    M1 (a) - Fernmetastasen, keine regionalen Metastasen.

    M1 (b) - Knochenzerstörung.

    M1 (s) - Besetzung von Lungen-, Leber- und Hirngewebe.

    Die TNM-Klassifizierung ist recht praktisch und detailliert, sodass Onkologen bei der Bestimmung von Prostatakrebs stets auf diese Klassifizierung zurückgreifen.

    Die Gleason-Technik ist nicht weniger beliebt. Es kann sich um ein Punktesystem handeln, dessen Summe die Ärzte auf den bösartigen oder im Gegenteil auf den nicht aggressiven Charakter von Drüsenkrebs schließen. Diese Methode basiert auf der Beurteilung der histologischen Untersuchung von Krebszellen. Auf einer Skala werden das Aussehen, die Struktur und die Form der wiedergeborenen Zellen bewertet. Dies vergleicht die beiden Teile des Tumors - die am häufigsten und am seltensten in der Prostata. Je mehr Zellen verändert werden, desto schlechter ist die Situation und desto höher ist der Index bei der Berechnung der Indikatoren für beide Teile der Tumorbildung. Wenn zum Beispiel ein Teil einen Index von 5 und der andere von 3 hat, erhalten wir durch Addition von 8 - das Ergebnis, das durch eine histologische Studie erhalten wurde, die auf der Gleason-Skala geschätzt wurde. Der bösartigste Krebs hat einen Gesamtindex von 10.

    Nach der Methode von Gleason werden Aussehen, Struktur und Form der regenerierten Zellen bewertet.

    Die beschriebene Klassifizierung ist in der folgenden Tabelle dargestellt:

    Der erste Grad ist zerstreutes, minimal verändertes Drüsengewebe.

    Krebszellen sind in einem weiten Bereich frei lokalisiert, unterscheiden sich in Form und Größe.

    Beim dritten Grad werden vergrößerte und deformierte Zellbildungen beobachtet.

    Abnormale, riesige Krebszellen mit unregelmäßiger Form.

    Krebsausdehnung von beträchtlicher Größe, zerstörerische Wirkung auf benachbarte Gewebe.

    In Anbetracht all dessen ist es möglich, Diagnosecodes zu entschlüsseln. Beispielsweise würde die Diagnose von T3 (a) N1M1 (b) + G3, übersetzt in die gewöhnliche Sprache, lauten: deformierter, vergrößerter Krebs, der sich außerhalb der Prostata befindet und die Hoden nicht beeinträchtigt, gekennzeichnet durch Metastasen an regionalen und entfernten Lymphknoten.

    Phasenweise Charakteristik der Krankheit

    Basierend auf der Unterscheidung nach den beiden beschriebenen Methoden (TNM- und Gleason-Skala) werden die Ergebnisse auf die übliche Ebene übertragen und die folgenden Stadien von Prostatakrebs bestimmt:

    Krebs ist bei rektaler Untersuchung unsichtbar. Zum Nachweis ist eine Mikroskopie des Drüsengewebes erforderlich.

    Der Tumor macht sich in der Ultraschalluntersuchung bemerkbar, hat aber die Kapselzone noch nicht verlassen.

    Das Neoplasma befällt andere Organe, die über die Grenzen der Prostata hinausgehen.

    Multiple generalisierte Metastasen zu lebenswichtigen Organen.

    Im ersten Stadium des Prostatakrebses wird der Strahl dünner.

    Was sind die Symptome von Prostatakrebs für jeden der beschriebenen Grade? In der ersten Phase sollte man auf das früheste Zeichen achten - das Ausdünnen des Strahls. In dieser fast asymptomatischen Phase kann es auch zu einem Brennen in der Harnröhre kommen, das eine signifikante Abnahme der Urinmenge anzeigt. Wenn Sie jedoch frühzeitig eine Pathologie feststellen, bedeutet dies bei richtiger Behandlung ein Überleben von 98%. In der Regel sind in solchen Fällen Prostatektomie, Hormon- und Strahlentherapie indiziert.

    Das zweite Stadium ist ausgeprägter, aber immer noch nicht so auffällig: schmerzhafter Geschlechtsverkehr und Ejakulation, Beschwerden beim Wasserlassen, erhöhter PSA. Das Stadium-II-Karzinom wird fast genauso behandelt wie das erste. Ist eine Operation für den Patienten kontraindiziert, liegt der Schwerpunkt auf der Brachytherapie. Die Lebenserwartung ist extrem hoch.

    Im dritten Stadium verschlimmern sich alle oben genannten Symptome, es gibt Anzeichen für eine erektile Dysfunktion, es kann eine Hämaturie (Blutlinien im Urin) beobachtet werden, der PSA ist kritisch erhöht. Die Taktik der Behandlung schließt manchmal zusätzlich zu den obigen Methoden eine Kryotherapie ein.

    Die letzte Etappe von Prostatakrebs - ins Leben gerufen wurde, und den zerstörerischen Prozess zu verlangsamen, verwendet, um all mögliche medizinisches Arsenal: laparoskopische und andere Arten von Transaktionen (falls angegeben), Chemotherapie und Lasertherapie, hormonelle Wirkungen. Maligner Krebs ist gekennzeichnet durch intermittierendes, häufiges, extrem schmerzhaftes Wasserlassen, starke Schmerzen, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust, was auf eine globale Metastasierung der Nieren, des Gehirns und der Organe des Magen-Darm-Trakts hinweist. Inoperabler Prostatakrebs erfordert unter anderem eine ständige Anästhesie.

    Anstatt zu dem Schluss zu kommen, sollte gesagt werden, dass die Vorbeugung von fortgeschrittenem Prostatakrebs durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen der beste Weg ist, um in Zukunft ein ernstes Gesundheitsrisiko zu vermeiden.

    http://mensgen.ru/prostate/cancer/stadii-raka-predstatelnoj-zhelezy.html

    Lesen Sie Mehr Über Sarkom

    Wenn sich die Zellen, aus denen sich das Gehirngewebe zusammensetzt, unkontrolliert vermehren und an Menge zunehmen, wächst der Primärtumor.
    Ein Maulwurf auf der Brust ist eine Erziehung, die mit gebührender Aufmerksamkeit behandelt werden muss. Während des Lebens können Muttermale ihr Aussehen verändern, verschwinden, sich neu formen, an einer anderen Stelle erscheinen und keine Unannehmlichkeiten verursachen.
    Wenn Unfruchtbarkeitsuntersuchungen erforderlich sind, um beide Sexualpartner zu bestehen, ist dies häufig der Grund für das Fehlen einer Schwangerschaft aufgrund von Spermien schlechter Qualität und nicht nur für Probleme mit den Eierstöcken oder der Gebärmutter.
    Laut Statistik hat jede Frau mindestens einmal in ihrem Leben an gynäkologischen Erkrankungen gelitten. Die meisten von ihnen beeinträchtigen die Fortpflanzungsfähigkeit der Patienten nicht ernsthaft.