Das häufigste Symptom für ein endometriales Stromasarkom (ESS) sind unregelmäßige Blutungen aus dem Genitaltrakt. Typisch ist auch eine asymptomatische Uterusvergrößerung, Schmerzen im Beckenbereich sowie eine tastbare Volumenbildung.

In der Regel haben diese Tumoren eine weiche Konsistenz, fleischig, glatt, das Aussehen von polypösen Formationen, die sich in die Gebärmutterhöhle auswölben können. Eine multiple Polyposisform mit einer charakteristischen gelben Farbe wurde beschrieben. In einigen Fällen kommt es zu einer diffusen Zunahme der Uteruswand aufgrund von Neoplasien, wenn keine sichtbaren Massenformationen vorliegen.

Die präoperative Diagnose ist eine schwierige Aufgabe, da die Endometriumbiopsie in vielen Fällen keine Identifizierung des pathologischen Prozesses ermöglicht.

In der Vergangenheit wurde das endometriale Stromasarkom (ESS) entweder als endolymphatische Stroma-Miosis oder als Stroma-Sarkom klassifiziert. Die endolymphatische Stroma-Miosis unterscheidet sich vom Stroma-Sarkom durch eine minimale Invasion des Myometriums, das Fehlen von Metastasen und den trägen Krankheitsverlauf. Die signifikante Ähnlichkeit der histologischen Bilder dieser beiden Tumorarten machte es jedoch schwierig, eine Diagnose zu stellen.

Gegenwärtig wird das endometriale Stromasarkom (ESS) in Abhängigkeit von seiner Fähigkeit zur Metastasierung in zwei Gruppen eingeteilt. Endometriale Stromaknoten sind gutartige Neubildungen, die sich im Erscheinungsbild nicht vom Stroma eines proliferierenden Endometriums unterscheiden. In der Regel handelt es sich um deutlich abgegrenzte Formationen unter 15 cm ohne marginale Infiltration oder Gefäßinvasion.

a - Stromasarkom der Gebärmutterschleimhaut mit geringem Malignitätsgrad und Invasion des Myometriums, geringfügiger Anstieg.
b - der gleiche Tumor wie in der Abbildung links (a), ein starker Anstieg

Sie zeichnen sich durch gütigen Verlauf aus; Es gibt keine Berichte über Rückfälle oder Metastasen. Die zweite Art der Stromaneoplasie ist das Stromasarkom. Sie zeigen lokale Invasivität und sind auch durch vaskuläre und lymphatische Invasion, Infiltration und durchtrennte Uterusmuskelfasern gekennzeichnet. Diese Tumoren werden in stromarme Tumoren (10 Mitosen pro 10 Sichtfelder bei hoher Vergrößerung (FAS)) unterteilt, die sich durch einen signifikant unterschiedlichen Verlauf auszeichnen.

Endometriale Stromasarkome mit geringem Malignitätsgrad (ESSHSZ), die zuvor als endolymphatische Stroma-Miosis bezeichnet wurden, können zu infiltrativem Wachstum führen, das bei makroskopischer Bewertung wurmartigen Strängen ähnelt, die sich in das Myometrium oder in die Beckengefäße erstrecken.

Mikroskopische Untersuchung von Zellatypien, die nicht scharf exprimiert sind oder fehlen, Mitosen sind fast nicht vorhanden. Obwohl eine Metastasierung möglich ist, verläuft die Erkrankung in der Regel nur langsam. Selbstinterventionschirurgie wird normalerweise als angemessene Behandlung angesehen. ESSNSPs können wiederkehren, sind jedoch durch späte Rückfälle gekennzeichnet, die in der Regel mehr als 5 Jahre nach der Diagnose auftreten, obwohl einige Fälle ihres Auftretens 25 Jahre später beschrieben werden.

Endometriale Stromasarkome mit hohem Malignitätsgrad (ECCASS) infiltrieren das Myometrium stärker und zeichnen sich durch einen aggressiveren Verlauf mit häufiger Metastasierung und schlechter Prognose aus. Norris und Taylor bestimmen EHECS durch das Vorhandensein von mehr als 10 Mitosen pro 10 PZBU. Bei der Untersuchung von 17 Fällen von Stromasarkom fanden Kempson und Bari, dass 10 Tumoren mehr als 20 Mitosen auf 10 PZBU hatten. Von den 10 Patienten starben 9 aufgrund des Fortschreitens der Krankheit.

Bei 7 Patienten waren die Tumoren durch weniger als 5 Mitosen pro 10 PZBU gekennzeichnet, und in keinem Fall trat ein Rückfall auf. Polymorphismus wurde in beiden Gruppen von Tumoren beobachtet und konnte daher nicht das Kennzeichen sein. Später berichteten Kempson et al. überprüfte 109 Fälle von ESS und stellte fest, dass das Stadium der Erkrankung der wichtigste prognostische Faktor für das Tumorverhalten war, der sogar signifikanter war als die Anzahl der Mitosen. Beispielsweise wurde bei 45% der Patienten mit Stadium I-Krankheit mit seltener Mitose und minimaler Zellatypie ein Rückfall der Krankheit beobachtet.

In diesen Studien kann ein Muster verfolgt werden: Wenn Stromazellen keine pathologische Aktivität aufweisen, sich aber ähnlich wie normal proliferierende endometriale Stromazellen verhalten, hat der Differenzierungsindex von 10 Mitosen pro 10 PZBU keinen prognostischen Wert für das Wiederauftreten und Überleben.

Bei Patienten mit späteren Krankheitsstadien wurde eine größere Anzahl von Mitosen in sarkomatösen Zellen beobachtet.

http://meduniver.com/Medical/onkologia/endometrialnaia_stromalnaia_sarkoma.html

Stromales endometriales Sarkom der Gebärmutter

Das Stroma-Endometrium-Sarkom gehört zu den bösartigen Tumoren, die den Uterus am seltensten betreffen. Es tritt im weiblichen Genitalsystem auf, ist äußerst gesundheitsgefährdend und unterscheidet sich erheblich von anderen Tumorprozessen in der Gebärmutter. Unterschiede werden sowohl in den Entwicklungsstadien als auch in den Methoden zur Behandlung dieser pathologischen Veränderungen festgestellt. Es wird bemerkt, dass die Bildung von Sarkomen zur Durchführung von Strahlentherapiesitzungen beiträgt, die bei der Behandlung von pathologischen Prozessen im Becken verwendet werden.

Krankheitsmerkmale

Sarkome können verschiedene Arten haben, die häufigsten sind Leiomyosarkome und Uteruskarzinosarkome, die in 80% aller Fälle auftreten, sowie stromale endometriale Sarkome, die mit einer Häufigkeit von bis zu 15% auftreten. Nur Sarkome und Angiosarkome, die ebenfalls in der Lage sind, die Entwicklung der Gebärmutter zu beginnen, sind seltener und treten äußerst selten auf und machen nicht mehr als 5% der Gesamtzahl aus. Die Entwicklung eines endometrialen Stromasarkoms wird häufiger bei Frauen in den Wechseljahren diagnostiziert, bei denen die Prognose des Krankheitsverlaufs günstiger ist. Eine ähnliche Krankheit kann jedoch bei Frauen unter 43 Jahren und bei Frauen nach der Menopause auftreten. Das Risiko für einen Tumor nach der Menopause steigt um ein Vielfaches, insbesondere bei einem raschen Anstieg der Gebärmutter.

Die Ursachen der Krankheit

Die Gründe für die Entstehung von Tumorprozessen bei Frauen können unterschiedlich sein. Die häufigsten Fälle sind die folgenden:

  • Bestrahlung von Organen im kleinen Becken bei therapeutischen Eingriffen zur Strahlentherapie;
  • diagnostische Kürettage;
  • Auftreten von Hyperöstrogenie aufgrund von Polyzysten in den Anhängen;
  • Verletzungen infolge von Verletzungen;
  • endokrine Veränderungen bei postmenopausalen Frauen;
  • schädliche Arbeitsbedingungen;
  • ungünstige ökologische Situation;
  • Postmenopause;
  • Mangel an Ovulation aufgrund angeborener Entwicklungspathologie;
  • Pathologie im proliferativen Stadium des Endometriums.

Symptome der Krankheit

Obwohl die Arten von Uterussarkomen signifikante Unterschiede aufweisen, gibt es bei allen Arten von Tumoren bei dieser Krankheit häufige Symptome:

  • Zunahme der Gebärmuttergröße, Schmerzen durch Druck auf die in der Nähe befindlichen Beckenorgane;
  • Ausfluss mit Blut, der zwischen der Menstruation oder nach der Menopause auftritt.

Das Heimtückische an der Krankheit ist, dass sie manchmal nicht symptomatisch ist und verdeckt verläuft.

Stadien der Krankheit

Der stromale endometriale Verlauf des Tumorprozesses hat insbesondere im fortgeschrittenen Entwicklungsstadium keine sehr günstigen Prognosen. Trotzdem ist es möglich, durch die rechtzeitige und korrekte Anwendung der Behandlung einige Erfolge zu erzielen. Wenn ein Uterussarkom auftritt, gibt es 4 Stadien, die allen Arten von Tumoren gemeinsam sind:

  1. Ein Tumor bildet sich im Körper der Gebärmutter und geht nicht über seine Grenzen hinaus.
  2. Während des Wachstums dringen Tumorzellen in die Schichten des Endometriums oder Myometriums ein. Der Tumor wächst bis zum Gebärmutterhals und breitet sich durch die Gebärmutter aus, dringt jedoch nicht über die Grenzen hinaus ein.
  3. Ein vergrößerter Tumor befindet sich teilweise im Becken. Die Parametrie-Schicht ist betroffen und Metastasen erscheinen in den Anhängen und das Vorhandensein von Metastasen in der Vagina und in den nächsten Lymphknoten wird festgestellt.
  4. Die Tumorentstehung erfolgt nicht nur im Beckenbereich, sondern auch darüber hinaus. Metastasen in verschiedenen entfernten Körperteilen.

Untersuchung und Diagnose

Die Diagnose eines Stroma-Endometriumsarkoms erfolgt nach einer bimanuellen Methode, bei der Veränderungen der Größe des Uterus untersucht werden. Die diagnostische Kürettage kann auch zur Gewinnung von Forschungsmaterial, zur Biopsie mittels Hysteroskopie und zur Aspirationsbiopsie der Endometriumschleimhaut verwendet werden. Ein häufiger Fall der Pathologieerkennung tritt bei einer Frau während der Operation auf, um die angeblichen Myome zu entfernen. Bei der Untersuchung vergrößert sich die Gebärmutter und ihre Höhle ist mit gelblichem oder hellgrauem Tumorgewebe gefüllt. Die Gebärmutter ist von Blutungen und Nekrose betroffen.

Als Diagnosemethode für das Uterussarkom wird Ultraschall verwendet, mit dem Abweichungen in der Größe des Uterus bestimmt, dessen Echostrukturdaten, Konturgrenzen und Störungen in der Struktur des Endometriums überprüft werden können. Die Diagnostik mittels CT und MRT kann das Vorhandensein von Metastasen in anderen Organen der Frau nachweisen. Irrigoskopie, Zystoskopie, Rektoromanoskopie und ähnliche Techniken können als zusätzliche Studien für die endgültige Diagnose vorgeschrieben werden.

http://vseomatke.ru/stromalnaya-endometrialnaya-sarkoma-matki.html

Stromasarkom der Gebärmutterschleimhaut

Das Stromasarkom tritt hauptsächlich bei Frauen in der Zeit vor der Menopause auf, manchmal wird es bei jungen Frauen diagnostiziert. Es hat eine niedrige oder hohe Malignität, sein Merkmal ist das Auftreten eines Rückfalls nach 25 Jahren, wobei sich selten ein geringer Malignitätsgrad der Tumormetastase entwickelt.

Was ist ein endometriales Stromasarkom?

Das endometriale Stromasarkom mit geringer Malignität ähnelt dem Endometrium in seiner zellulären Zusammensetzung, die Unterschiede bestehen nur im Wachstumsmuster, das wie Knötchen oder Streifen aussieht. Der Tumor ist hormonell aktiv. Die Tumorgefäße ähneln den Spiralgefäßen des Endometriums, der Tumor ist gut durchblutet, es gibt Bereiche der glatten Muskeldifferenzierung im Tumor. Das endometriale Stromasarkom ist durch ein invasives Wachstum in Lymphfissuren und Blutgefäßen gekennzeichnet. Es gibt ein bestimmtes Muster zwischen der Zellatypie, dem Eindringen in die Gefäße, dem Ausmaß der Mitose und der Größe der Tumorstelle. Sarkom, bei dem die Mehrzahl der Tumoren Bereiche der Differenzierung der glatten Muskulatur sind, wird als gemischter Tumor aus glatter Muskulatur und Stroma bezeichnet. Eine genaue Diagnose kann nur gestellt werden, wenn die Gebärmutter mit den Fortsätzen extirpiert und der Tumor auf Histologie untersucht wurde. Das endometriale Stromasarkom ähnelt dem Adenosarkom, unterscheidet sich nur in der polyploiden Struktur des Drüsenepithels, der Tumor besitzt Progesteron- und Östrogenrezeptoren, wodurch eine Hormontherapie möglich ist, die das Auftreten von rezidivierenden Sarkomen verringert. Zellen mit geringer Malignität des Stromasarkoms zeichnen sich durch geringe mitotische Aktivität aus.

Das endometriale Stromasarkom mit hohem Malignitätsgrad ist durch schwere Atypien der Kerne, hohe mitotische Aktivität, Bereiche mit Gewebenekrose, massive Blutungen gekennzeichnet, behält die invasive Natur des Eindringens in das Myometrium bei und gehört zu schlecht differenzierten Tumoren.

Wird ein endometriales Stromasarkom festgestellt, wird eine organerhaltende Operation nicht empfohlen, da diese Art von Tumor zum Rückfall neigt.

Stromasarkom, Ursachen der Entwicklung

Die genauen Ursachen für das Auftreten eines endometrialen Stromatumors sind nicht bekannt. Es gibt eine Reihe von negativen Faktoren, die die Entwicklung eines Tumors beeinflussen können:

  • Verletzung der Sekretion von Sexualhormonen
  • Trauma
  • Bestrahlung

Stromasarkom, Symptome

Das endometriale Stromasarkom ist durch die Entwicklung von Blutungen in der Prämenopause und Perimenopause gekennzeichnet, das Auftreten von Blutungen ist in der Postmenopause möglich. Schmerzen treten auf, die Größe der Gebärmutter nimmt zu, der Patient verspürt ständige Schwäche, es entwickelt sich eine Anämie.

Endometriales Stromasarkom, Behandlung

Indikationen für ein endometriales Stromasarkom - Hysterektomie mit Anhängen. Es wird angenommen, dass die Verwendung von zusätzlichen Behandlungsmethoden nicht den gewünschten Effekt ergibt. Angesichts des Rezeptor-positiven Status des Tumors sind umfangreiche Forschungsarbeiten erforderlich, um eine Entscheidung über die Durchführung einer Hormontherapie zu treffen. Das endometriale Stromasarkom hat eine günstige Prognose unter der Bedingung einer radikalen chirurgischen Behandlung, einschließlich einer bilateralen Adnexektomie. Der Einsatz von Chemotherapie ist umstritten, der Einsatz von Strahlentherapie ist angezeigt, um das Wiederauftreten des Tumors zu reduzieren. Das Fünfjahresüberleben der Patienten nach der Behandlung erreicht 100%.

http://www.no-onco.ru/bolezni/endometrialnaya-stromalnaya-sarkoma

Was bedroht Endometrium-Stromasarkom

Das endometriale Stromasarkom ist eine bösartige Erkrankung, bei der sich ein Tumor am Endometrium der Gebärmutter bildet. Das Neoplasma weist bestimmte Merkmale auf und erfordert eine sofortige Behandlung.

Der Inhalt

Was ist ein endometriales Stromasarkom?

Mehr Frauen als Männer sind einer Reihe von Krankheiten ausgesetzt, bei denen die inneren Geschlechtsorgane geschädigt sind. Eines davon ist das endometriale Stromasarkom.

Pathologie kann einen hohen oder niedrigen Malignitätsgrad aufweisen. Die Prognose nach rechtzeitiger Behandlung ist günstig. Dies liegt daran, dass das Neoplasma in seltenen Fällen benachbarte oder entfernte Organe metastasiert.

Aber mit einem hohen Grad an Malignität hat die Pathologie einen unvorhersehbaren Verlauf. Gleichzeitig können in 3 Entwicklungsstadien metastatische Läsionen festgestellt werden.

Ein hormoneller Tumor ist eine runde Formation mit klaren und gleichmäßigen Grenzen. Hat oft eine Kugelform. Gebildet aus dem Endometrium der Gebärmutter, mit dem Ergebnis, dass seinen Namen bekam.

Die Krankheit tritt hauptsächlich bei Frauen im Alter von 45 bis 55 Jahren auf. In den frühen Stadien der Bildung wird selten ein Neoplasma festgestellt, da in dieser Zeit keine charakteristischen Symptome auftreten.

Ursachen der Entwicklung

Fachleute konnten durch eine Reihe von Studien die möglichen Ursachen für die Entstehung dieser Krankheit ermitteln.

Der Hauptfaktor ist das gestörte endokrine System, wenn die Schilddrüse oder die Bauchspeicheldrüse mehr oder weniger Hormone zu produzieren beginnt.

Die Ursache für die Entstehung von Sarkomen kann auch eine Verletzung der Beckenorgane bei Operationen, Kürettagen und Schwangerschaftsabbrüchen sowie bei diagnostischen Untersuchungen sein, wenn die Leitungstechnologie beeinträchtigt ist.

Nach Thema

Top 4 Eierstockkrebs-Behandlungen

  • Victoria Navrotskaya
  • Veröffentlicht am 27. Februar 2019

Experten glauben, dass die Provokateure des Ausbruchs der Malignität aus dem Gebärmutterschleimhautgewebe der Gebärmutter ungünstige ökologische Situation im Bereich des Wohnsitzes, angeborenen Anomalien, Hyperöstrogenismus wird.

Die Gründe können die Bestrahlung der Beckenorgane, die Auswirkungen chemischer und toxischer Substanzen auf den Körper, Krankheiten proliferativer Natur sein.

Symptome

Das klinische Bild der Krankheit in den frühen Stadien der Entwicklung ist nicht manifestiert, so dass die Diagnose schwierig ist.

Mit dem Wachstum von Tumoren scheinen Unwohlsein mit körperlicher Anstrengung verbunden. Sie treten nach sexuellem Kontakt oder Stuhlgang auf. Zuerst sind sie periodisch, aber im Laufe der Zeit werden sie permanent.

Wenn das Neoplasma eine beträchtliche Größe erreicht, gibt es azyklische Sekrete, die während der Periode der Menstruation häufiger auftreten. Der Zyklus der Menstruationsblutung ist unterbrochen.

Außerdem vergrößert sich der Bauch. Dieses Symptom ähnelt eher dem Aszites, ist jedoch auf das Vorhandensein einer großen Masse in der Gebärmutter zurückzuführen.

Beim endometrialen Stromasarkom treten Weißtöne mit einem unangenehmen Geruch auf. Sie sind reichlich vorhanden, haben eine wässrige Konsistenz.

Zu den häufigsten Symptomen der Pathologie zählen Anämien, die mit einer Zunahme der Menstruation und Blutungen einhergehen.

Mit der Zeit kommt es zu einer Vergiftung des Körpers, wenn Krebszellen in die Lymphe und in das Blut gelangen. Es äußert sich in einem Anstieg der Körpertemperatur, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Schwäche und Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens.

Wenn solche Anzeichen auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Sie weisen nicht immer auf das Vorliegen eines Uterussarkoms hin, sondern erfordern eine gründliche Diagnose. Am häufigsten weist ihr Auftreten auf den Beginn von 2 oder 3 Stadien der Krankheit hin.

Nach Thema

Was ist gefährliches Dysgerminom

  • Victoria Navrotskaya
  • Veröffentlicht 27. Februar 2019 27. Februar 2019

Das letzte Stadium manifestiert sich in Form von Erschöpfung. Manifestation von Schmerzen, ist der Zustand des Patienten kritisch. Dies ist auf die Ausbreitung metastatischer Läsionen zurückzuführen. Sie dringen in Leber, Lunge, Knochengewebe und Gehirn ein und stören die Arbeit der Organe.

Im Stadium 4 werden auch pathologische Knochen- und Wirbelbrüche, Blutgerinnsel im Kot und starke Schmerzempfindungen im Rücken beobachtet.

Diagnosemethoden

Bei einer gynäkologischen Untersuchung werden verschiedene Arten von Sarkomen, einschließlich Endometrium, festgestellt. Für einen Spezialisten ist es jedoch wichtig, eine genaue Diagnose zu erstellen und die Art des Kurses zu bestimmen. Zur Feststellung der Merkmale der Pathologie ist eine Reihe von diagnostischen Maßnahmen zugeordnet.

Ultraschall

Ultraschall wird verwendet, um die Lokalisation der Läsion des pathologischen Prozesses und das Vorhandensein nekrotischer Veränderungen zu bestimmen.

Ein Sarkom entsteht, wenn eine freie Flüssigkeit im Peritoneum nachgewiesen wird und eine knotige Formation eine heterogene Struktur aufweist.

Röntgenuntersuchung

Röntgenaufnahmen der Beckenorgane dienen zur Analyse und Beurteilung des Fokus des pathologischen Prozesses in der Gebärmutter. Das Verfahren hilft, die Deformität der Tumorstellen zu identifizieren.

Das Verfahren ermöglicht es auch, das Vorhandensein von metastatischen Läsionen in benachbarten und entfernten Organen zu bestimmen.

CT und MRT

Computertomographie und Magnetresonanztomographie gelten aufgrund der Möglichkeit des schichtweisen Scannens von Geweben als äußerst informative diagnostische Methoden.

MRT und CT können die Lokalisation der Läsion des pathologischen Prozesses genau bestimmen, den Zustand der Lymphknoten bestimmen.

Biopsie

Eine genaue Diagnose ohne die Ergebnisse des zytologischen Untersuchungsspezialisten kann nicht installiert werden. Zur Analyse wird ein Gewebe entnommen, dessen Umzäunung durch Feinnadelbiopsie erfolgt.

Diese diagnostische Methode für das endometriale Stromasarkom ist jedoch nicht informativ genug. Dies ist auf die Besonderheiten der Struktur des Neoplasmas und der Zellen zurückzuführen, aus denen es gebildet wird. Oft werden genauere zytologische Ergebnisse nach Entfernung des Tumors erhalten.

Um metastatische Läsionen in entfernten Geweben zu bestimmen, schreibt ein Spezialist zusätzlich zur Röntgenuntersuchung eine Urinanalyse und Blutanalyse, eine Brustmammographie, eine Rektoromanoskopie und eine Szintigraphie vor. Diese Methoden der Labor- und Instrumentendiagnostik ermöglichen es, das Vorhandensein, die Anzahl und die Prävalenz metastatischer Läsionen zu bestimmen.

Behandlung

Bei der Diagnose eines endometrialen Stromasarkoms der Gebärmutter wird die Behandlung mit verschiedenen Methoden durchgeführt. Je nach Entwicklungsstadium kann ein Spezialist mehrere Methoden gleichzeitig auf die komplexe Wirkung auf das Neoplasma anwenden.

Chirurgische Entfernung

Chirurgische Eingriffe zur Tumorresektion werden in Fällen durchgeführt, in denen sie eine beträchtliche Größe haben. In diesem Fall führt der Chirurg eine Entfernung des Uterus, der Anhänge und anderer Strukturen durch, die vom pathologischen Prozess betroffen sind.

Befindet sich das Sarkom im Körper der Gebärmutter, werden die Eileiter und Eierstöcke entfernt.

In Fällen, in denen sich Krebszellen außerhalb der Gebärmutter ausbreiten, werden vor der Operation andere Behandlungsmethoden verordnet.

Chemotherapie

Die Methode beinhaltet die Verwendung spezieller Chemotherapeutika, die vor und nach der Operation angewendet werden. In seltenen Fällen kann diese Methode zur Behandlung von malignen Erkrankungen mit Strahlentherapie kombiniert werden.

Die Auswahl der Medikamente erfolgt durch einen Arzt auf der Grundlage der Merkmale des Krankheitsverlaufs. Mit ihnen können Sie Krebszellen zerstören und das Risiko von Komplikationen verringern. Aber nach dem Konsum von Medikamenten gibt es eine Reihe von Nebenwirkungen.

Strahlentherapie

Auch vor und nach der Operation ernannt. Der Nachteil der Methode ist jedoch, dass radioaktive Strahlung nicht nur die erkrankten Zellen betrifft. Es wirkt sich negativ auf das gesunde Gewebe aus.

Eine Strahlentherapie kann jedoch das Risiko von Komplikationen verringern, Krebszellen zerstören und die Größe des Tumors verringern.

Hormontherapie

Der Einsatz von hormonellen Medikamenten ist nach der Entfernung der betroffenen Organe und Gewebe notwendig.

Medikamente werden auch in einer strengen individuellen Reihenfolge ausgewählt. Die Hormontherapie wird jedoch nicht als Hauptbehandlungsmethode eingesetzt.

Mögliche Folgen und Komplikationen

Die gefährlichste Komplikation des endometrialen Stromasarkoms ist die Metastasierung benachbarter und getrennter Organe.

Metastasen betreffen am häufigsten Lymphknoten, Leber, Nieren, Knochengewebe, Lunge und Gehirn. Infolgedessen ist die Fehlfunktion der Organe tödlich.

Frauen haben auch Unfruchtbarkeit, Menstruationsstörungen. Darüber hinaus kommt es in 45% der Fälle zu einer Neuentwicklung der Erkrankung. Aus diesem Grund sollten Sie die Reise zum Arzt nicht verschieben.

Vorhersage

Bei rechtzeitiger Behandlung liegt die Überlebensrate für 5 Jahre bei etwa 85%. Wenn die Krankheit jedoch zu einem späten Zeitpunkt der Entwicklung diagnostiziert wird, sollte die Frau ständig eine Erhaltungstherapie erhalten.

Die Lebenserwartung, wenn die Behandlung im Stadium 3 oder 4 begonnen wurde, beträgt nicht 1 Jahr. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich metastatische Läsionen relativ schnell ausbreiten.

Vorbeugende Maßnahmen

Um das Risiko eines endometrialen Stromasarkoms zu verringern, sollten Frauen eine Reihe von vorbeugenden Maßnahmen einhalten:

  1. Hör auf zu rauchen und Alkohol zu trinken.
  2. Essen Sie richtig und ausgeglichen.
  3. Führe einen aktiven Lebensstil.
  4. Beseitigen Sie Abtreibung und Schaben. Während der Operation wird die Unversehrtheit der Uterusschleimhaut gestört, was zu Entzündungen und Mutationen der Zellen führt.
  5. Entzündungs- und Infektionskrankheiten der Beckenorgane sofort behandeln.
  6. Behalten Sie regelmäßiges Sexualleben mit einem Partner bei.
  7. Beseitigen Sie die Auswirkungen radioaktiver Strahlung, die Auswirkungen chemischer und toxischer Substanzen auf den Körper.

Es ist auch wichtig, zweimal im Jahr einen Frauenarzt aufzusuchen, um sich einer Routineuntersuchung zu unterziehen. Nur eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung kann das Risiko von Komplikationen verringern.

Das endometriale Stromasarkom ist ein bösartiger Tumor, der auf der Gebärmutterschleimhaut lokalisiert ist und aus Endometriumzellen besteht. Die Krankheit hat 4 Entwicklungsstadien, von denen jedes durch bestimmte Anzeichen gekennzeichnet ist.

Wenn sich eine Frau rechtzeitig an eine Fachärztin wendet und sich einer Behandlung unterzieht, ist die Prognose günstig. Bei einer Ausbreitung metastatischer Läsionen tritt der Tod jedoch innerhalb eines Jahres ein. Um das Risiko einer Erkrankung zu verringern, ist es wichtig, die Präventionsregeln einzuhalten und bei Auftreten von Symptomen einen Arzt aufzusuchen.

http://onkologia.ru/onkoginekologiya/endometrialnaya-stromalnaya-sarkoma/

Stromasarkom der Gebärmutterschleimhaut

Das endometriale Stromasarkom wird durch einen Tumor in Form großer, runder Knoten mit unscharfen Rändern dargestellt, die aus Zellen bestehen, die dem Endometrium ähnlich sind. Wenn die Krankheit vernachlässigt wird, ist die Oberfläche des Sarkoms mit Geschwüren bedeckt.

Der Tumor ist hormonell aktiv. In der Regel wird es bei Frauen zu Beginn der Menopause diagnostiziert - das Durchschnittsalter der Patienten liegt bei 55 Jahren. Laut Statistik stellen die Ärzte bei 55% der Frauen während der Untersuchung einen lokalisierten onkologischen Prozess im Beckenbereich fest, der Rest spricht von der Ausbreitung der Krankheit weit über das primäre Onkokarp hinaus. Sarkom ist niedrig und hochgradig. Im letzteren Fall kann die Pathologie mit mehreren Metastasen schnell verlaufen.

Code auf dem ICD-10-System: C55 Bösartige Neubildung der Gebärmutter.

Gründe

Gemeinsame Faktoren, die die Entwicklung der Pathologie provozieren, sind:

  • Verletzungen der Beckenorgane;
  • Bestrahlung des Fortpflanzungssystems - der Gebärmutter, Eierstöcke;
  • diagnostische Kürettage und künstliche Abtreibungen;
  • chronische Vergiftung;
  • Schlechte Gewohnheiten;
  • Genitalinfektionen;
  • schlechte Arbeitsbedingungen;
  • hyperöstrogene hormonelle Störungen;
  • Schilddrüsenstörungen;
  • der ungünstige Zustand der natürlichen Ressourcen;
  • angeborene Fehlbildungen der Gebärmutter;
  • Mangel an Geburt.

Nur ein erfahrener Fachmann kann die Krankheitsursache anhand der Krankengeschichte und der Ergebnisse einer umfassenden Untersuchung ermitteln.

Wer ist gefährdet?

Die Risikogruppe für ein endometriales Stromasarkom umfasst Frauen mit einer schlechten gynäkologischen Vorgeschichte. Wiederholte künstliche Abtreibungen und Fehlgeburten tragen nicht zur Gesundheit bei, und eine leichtfertige Haltung gegenüber Empfängnisverhütung und Schutz vor Genitalinfektionen verschlimmert das Problem weiter.

Es ist auch wichtig, unverzüglich einen Arzt zu konsultieren, wenn Beschwerden über einen unregelmäßigen Menstruationszyklus, unregelmäßige Menstruationsabläufe, Beschwerden in den Beckenorganen oder das Fehlen einer geplanten Schwangerschaft vorliegen. All diese Probleme können hormoneller Natur sein. einschließlich der Entwicklung eines endometrialen Sarkoms - eines hormonabhängigen Tumors.

Symptome

Die Hauptsymptome der Krankheit:

  • wiederkehrende Beschwerden im Zusammenhang mit Geschlechtsverkehr, Gewichtheben und Darmentleerung - sie werden später dauerhaft;
  • das Auftreten von azyklischen Sekreten - Ablagerungen, Veränderungen der Menstruationsblutung, häufiges und lang anhaltendes Auftreten;
  • eine Zunahme der Bauchgröße, die Entwicklung von Aszites - diese Zeichen werden bei großen Tumoren im Körper der Gebärmutter beobachtet;
  • das Aussehen von Weißer - reichlich, wässrig, mit einem abstoßenden Geruch;
  • erhöhte Anämie, Blässe der Haut, allgemeine Schwäche;
  • Rausch und Fieber.

Im letzten Endstadium des endometrialen Stromasarkoms der Gebärmutter ist eine Frau mit einer Erschöpfung aller inneren Ressourcen, starken Schmerzen und ausgedehnten Metastasen konfrontiert. Wenn sie in die Blasenwand sprossen, sind die Anzeichen einer Pathologie auf anhaltende dysurische Störungen und Hämaturie reduziert. Mit der Niederlage des Darms sieht der Patient frische Blutstropfen im Kot und hat Schwierigkeiten mit dem Stuhlgang. Wenn sich Metastasen auf die Wirbelsäule ausgebreitet haben, treten bei der Frau starke Rückenschmerzen, pathologische Wirbelkörperfrakturen usw. auf.

TNM International System Classification

Überlegen Sie in der folgenden Tabelle, wie die TNM-Einstufung für das endometriale Stromasarkom der Gebärmutter aussieht.

Betrachten Sie die Zusammenfassung der aufgelisteten Kriterien.

T - Beschreibung des Primärtumors:

  • T1a - der Tumor ist im Endometrium lokalisiert;
  • T2 - Onkoprocess befindet sich weiterhin in der Gebärmutter;
  • T2b - der Tumor gelangt in den zervikalen Teil des Körpers;
  • T3a - Sarkom verlässt die Grenzen der Gebärmutter, bleibt aber im Becken;
  • T3b - Onkoprozess wird in den Eierstöcken, in der Vagina und in großen Blutgefäßen diagnostiziert.

N - Schädigung der regionalen Lymphknoten:

  • N0 - nicht vorhanden;
  • N1 - einzelne Metastasen;
  • N2 - multiple Krebszellen.

M - Fernmetastasen:

  • M0 - nicht vorhanden;
  • M1 - in verschiedenen Systemen gefunden.

Stufen

Betrachten Sie in der folgenden Tabelle, wie sich die Krankheit entwickelt.

Klassifizierung

Es gibt verschiedene Arten von Krankheiten. Lassen Sie uns näher darauf eingehen.

Endometrium-Stromaknoten. Am häufigsten bei Frauen unter 50 Jahren. Pathologischer Prozess manifestiert sich in Form von starken Uterusblutungen. Sarkom wird durch einen Knoten von bis zu 5 cm Durchmesser braun dargestellt.

Eine mikroskopische Untersuchung zeigt, dass der Tumor ausgeprägte Grenzen aufweist und die Zellen, aus denen er besteht, größer sind als die Zellen eines gesunden Endometriums. Die Dicke des Knotens wird von zahlreichen Blutgefäßen durchdrungen - dieses Merkmal ermöglicht es, den bösartigen Prozess klar von normalem Gewebe zu unterscheiden. In fortgeschrittenen Fällen können die Knoten mit Bereichen nekrotischer Veränderungen und Calcinaten bedeckt sein.

Stromasarkom mit geringem Malignitätsgrad. Das Neoplasma kann in Form von einzelnen oder mehreren Knoten vorliegen, seltener ist es dem Anhang ähnlich. Der Onkoprozess ist durch ein aktives invasives Wachstum und eine rasche Zerstörung benachbarter Strukturen gekennzeichnet. Tumorzellen breiten sich sogar in das Lumen von Blutgefäßen aus, sowohl lymphatisch als auch blutig.

Stromasarkom mit hohem Malignitätsgrad. Der Tumorprozess hat die Form mehrerer Cluster von Knoten und Polypen. Die Oberfläche des Tumors ist mit Nekrose- und Blutungsherden ausgekleidet. Eine mikroskopische Untersuchung des Sarkomschnitts zeigt gerundete Zellen mit überwachsenen Kernen im Inneren.

Die Blutgefäße im Tumor sind im Vergleich zur vorherigen Form der Krankheit viel kleiner, aber der Tumor selbst wächst aktiv in Arterien, Venen und Lymphgefäße.

Gemischter endometrialer stromaler und glatter Muskeltumor. Dies ist ein kombinierter Typ eines malignen Neoplasmas, bestehend aus Myometrium- und Stromazellen. Ein Synonym für Pathologie ist Stromomyom.

Makroskopischen Daten zufolge unterscheidet es sich von reinen stromalen Tumoren. Unter einem Mikroskop ähnelt ein Neoplasma einem endometrialen Stromaknoten und Sarkom, weist jedoch Herde von Eosinophilen auf, die in der Regel glatten Muskelelementen von gutartiger Natur ähneln.

Stromazellen sind zu mindestens 70% im Tumorprozess vorhanden. Endometriumdrüsen werden ebenfalls nachgewiesen.

Undifferenziertes Endometriumsarkom. Es ist selten, dass seine Struktur durch mesenchymale polymorphe Zellen dargestellt wird, die keine eindeutige Zugehörigkeit zu einer bestimmten histologischen Gruppe aufweisen. Das Durchschnittsalter der Patienten beträgt 61 Jahre.

Das neue Wachstum ist in der Regel größer als 10 cm, es liegt in Form von Polypen vor. Der bösartige Prozess ist durch eine tiefe Invasion gekennzeichnet, die die gesamte Dicke des Organs infiltriert. Polymorphe Zellen haben eine Form und ein reichliches Zytoplasma, das für ein Endometriumsarkom nicht charakteristisch ist. Es werden mehrere Bereiche von Nekrose festgestellt.

Die Prognose ist ungünstig, eine hohe Mortalität aufgrund von Lokalrezidiven und Metastasen wird angegeben.

Diagnose

Große endometriale Sarkome können bei einer gynäkologischen Untersuchung leicht erkannt werden. Der Arzt ist in diesem Fall mit einer Einschränkung der Verschiebung und Verformung der Gebärmutter, einer ausgeprägten Zyanose des Genitalorgans, einer Veränderung der Scheidentiefe und dem Vorliegen eines eitrig-blutigen Ausflusses konfrontiert.

Seltener gibt es Anzeichen eines Gebärmutterkanals mit Polypolyoidmassen darin. Ist der bösartige Prozess in die Scheidenwand gewachsen, ist bei einer gynäkologischen Untersuchung ein gynäkologischer Tumor erkennbar.

Ähnliche Symptome weisen auf das Vorhandensein von Onkoprozessen hin, erlauben es dem Arzt jedoch nicht, die histologischen Merkmale, den Typ und die Verteilung im Verhältnis zu anderen anatomischen Strukturen sofort zu bestimmen. Zu diesem Zweck werden dem Patienten die folgenden diagnostischen Maßnahmen zugewiesen, die eine visuelle und morphologische Charakteristik des aufgetretenen Tumors liefern können:

  • Ultraschall - Freie Flüssigkeit im Peritoneum, knotige Bildung einer heterogenen Struktur mit Herden nekrotischer Veränderungen, abnormer Blutfluss in den Organen des Körpers werden zu Anzeichen einer Krankheit;
  • Röntgenaufnahme des Beckens - ermöglicht es Ihnen, die Größe der Onkothora und des Uterus, die Verschiebung der angrenzenden anatomischen Strukturen und die Beteiligung der Beckenknochen am Krebsprozess abzuschätzen;
  • Hysterosalpingographie - eine Methode, die es ermöglicht, die Verformung und die Knoten des Sarkoms, die in das Genitalorgan hineinragen, sowie den Grad der Schädigung der Eileiter zu bestimmen;
  • CT und MRT - hochinformative bildgebende Verfahren, die die Lokalisation des malignen Prozesses, den Grad seiner Beziehung zu benachbarten Organen und den Zustand der Lymphknoten genau beurteilen;
  • Biopsie mit weiterer histologischer Analyse - Bei der Durchführung der Hysteroskopie werden durch Aspiration, Kürettage oder gezielte Biopsie Proben des Tumors aus der Tumorstelle entnommen. Leider ist die Wirksamkeit der Methode nur in 30% der Fälle bewiesen, Endometrium-Stromasarkom wird häufiger intraoperativ diagnostiziert, dh erst nach einer Operation aufgrund der Art der Struktur des Tumors.

Darüber hinaus können mit den folgenden Methoden regionale und entfernte Metastasen identifiziert werden:

  • Rektoromanoskopie;
  • retrograde Urethrozystographie;
  • Urinanalyse;
  • Röntgenaufnahme der Brust;
  • Brust-Mammographie;
  • Szintigraphie

Behandlung

Der Kampf gegen die Pathologie sollte umfassend sein. Die Krankheit wird chirurgisch und konservativ behandelt. Vor und nach der chirurgischen Entfernung des Tumors können Kurse für Hormontherapie, Chemotherapie und Bestrahlung durchgeführt werden. Wir schlagen vor, jeden Ansatz detaillierter zu betrachten.

Chirurgische Behandlung. Die Operation besteht in der Exstirpation des Genitalorgans mit Anhängseln und anatomischen Strukturen, die durch Metastasen erfasst werden, sofern dies möglich ist.

Befindet sich der Tumor im Körper der Gebärmutter, wird eine klassische Organextirpation mit Eierstöcken und Eileitern durchgeführt. Normalerweise reicht die Operation aus.

Wenn sich der bösartige Prozess über den Uterus hinaus ausgebreitet hat, wird eine erweiterte Hysterektomie mit vorangegangenen und postoperativen Chemotherapiekursen durchgeführt. Der gleiche Eingriff ist bei der Niederlage des Sarkoms des Gebärmutterhalskanals und des Fettgewebes angezeigt. Zusammen mit dem Fortpflanzungsorgan werden auch die Lymphknoten reseziert.

Chemotherapie. Kurs zur Einnahme von Zytostatika vor und nach der Operation. Seltener wird Chemotherapie mit Strahlentherapie und Hormontherapie kombiniert. Die Wahl der Behandlungstaktik hängt von den Merkmalen der Krankheit, dem Allgemeinzustand der Frau, ihrem Alter und der Überlebensprognose ab.

Indikationen für eine Chemotherapie:

  • der Tumorprozess hat sich auf die seröse Schicht der Gebärmutter und des oberen Omentums ausgebreitet - der „Carminomycin“ -Kurs wird in Kombination mit einer Strahlentherapie empfohlen;
  • zuvor wurde eine nicht-radikale Exstirpation des Genitalorgans durchgeführt, vor deren Hintergrund ein Rückfall aufgrund von im Operationsfeld verbliebenen atypischen Zellen auftrat - eine Relaparotomie und anschließend eine Chemotherapie.

Eines der besten Zytostatika gegen Uterussarkome wird als "Carminomycin" bezeichnet. Andere Antitumor-Antibiotika wie Idarubicin, Doxorubicin, Docetaxel usw. werden ebenfalls verwendet.

Strahlentherapie. Es wird in der komplexen Behandlung vor und nach der Gebärmutterentfernung angewendet. Es wird für lokalisierte Tumoren und das Wiederauftreten der Krankheit empfohlen. Die Bestrahlung erfolgt aus der Ferne.

Hormonelle Behandlung. Es wird als adjuvante Therapie bei radikaler und kombinierter Intervention eingesetzt. Da das endometriale Stromasarkom ein hormonresistenter Tumor ist, werden dem Patienten Aromatasehemmer und Gestagene verschrieben. Onkologen glauben, dass diese Taktik zusammen mit anderen medizinischen Techniken hervorragende Ergebnisse liefern kann. Eine Hormontherapie wird in allen Stadien der Erkrankung empfohlen, sowohl lokal als auch metastasierend.

Volksbehandlung. Methoden der Alternativmedizin bei Sarkomen werden nicht angewendet. Fachärzte können bestimmte Medikamente mit einem symptomatischen Ziel empfehlen, da sie wissen, dass sie niemals eine Alternative zur offiziellen Behandlung darstellen werden. Verzögern Sie deshalb nicht den Arztbesuch und nehmen Sie eigene Volksmedikamente ein.

Der Genesungsprozess nach der Behandlung

Trotz der Tatsache, dass die moderne Medizin in der Onkologie hohe Ergebnisse erzielen konnte, nimmt jede Frau die Diagnose eines Uterussarkoms mit schmerzhafter Angst und im wahrsten Sinne des Wortes mit Schicksal wahr. Viele Menschen haben jedoch die Möglichkeit, zu einem vollwertigen Leben zurückzukehren. Daher ist es wichtig, alle Zweifel zu zerstreuen und einem Spezialisten für Behandlungs- und Rehabilitationsfragen zu vertrauen.

Der Gesundheitszustand einer Frau nach der Therapie hängt vom diagnostizierten Krankheitsstadium, der Taktik und dem Ausmaß des Eingriffs sowie dessen Altersmerkmalen ab. Der Wiederherstellungsprozess ist nicht weniger wichtig als die Hauptbehandlung, seine Struktur umfasst die folgenden Punkte:

  • richtige Ernährung;
  • tägliche Spaziergänge an der frischen Luft;
  • mäßige Bewegung;
  • Gewichtsunterstützung auf einem optimalen Niveau;
  • regelmäßige ärztliche Untersuchungen;
  • die Hilfe eines Psychologen.

Die Diät nach der Hauptbehandlung sollte während des gesamten Lebens der Frau fortgesetzt werden. Es ist ein Garant für die Aufrechterhaltung der Aktivität des Körpers auf einem angemessenen Niveau und eine vorbeugende Maßnahme gegen einen Rückfall des onkologischen Prozesses. Die richtige Ernährung ist die Verwendung von diätetischen Sorten von Geflügelfleisch und Kaninchen, Seefisch, Gemüse, Obst und Getreide. Auch in der Ernährung wird empfohlen, Nüsse, Trockenfrüchte, Kräuter und Milchprodukte hinzuzufügen.

Bewegung in geringem Tempo kann einige Tage nach der chirurgischen Behandlung geübt werden. Sie werden schrittweise in das Regime der Frau eingeführt, um mögliche Komplikationen zu beseitigen. Idealerweise empfiehlt es sich, sie mit Spaziergängen an der frischen Luft zu kombinieren. Dieser Ansatz hilft, mit zunehmender Müdigkeit und Schwäche sowie chronischen Erschöpfungserscheinungen umzugehen.

Die medizinische Beobachtung ist das wichtigste Ereignis in den ersten 5 Jahren nach der Behandlung. Der Onkologe, der den Patienten untersucht, versucht, das Wiederauftreten der Krankheit sofort zu erkennen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um sie zu beseitigen. Regelmäßige Untersuchungen umfassen eine gynäkologische Untersuchung, Blutuntersuchungen, einen PAP-Test, einen Beckenultraschall und einen CT-Scan.

Die psychologische Rehabilitation basiert auf der Hilfe eines qualifizierten Psychologen. Kurse mit einem Spezialisten können Stress abbauen und das geistige Gleichgewicht einer Frau wiederherstellen.

Der Verlauf und die Behandlung der Krankheit bei schwangeren und stillenden Kindern, älteren Menschen

Kinder Bösartige Tumoren der Gebärmutter im Kindesalter - ein seltenes Phänomen. Trotzdem finden sich Fälle von Stromasarkomen in der Onkologie bei Patienten unter 18 Jahren. Ursachen der Krankheit können Zellmutationen und eine ungünstige Vererbung sein.

Die Pathologie verläuft häufig latent und macht sich bemerkbar, nachdem sich der Tumor über die Grenzen des Genitalorgans hinaus ausgebreitet hat. Eine abnormale Zunahme des Abdomens, Entladung aus dem Genitaltrakt, Beschwerden über Schmerzen im Perineum und Probleme mit Stuhlgang und Wasserlassen sind die Hauptzeichen der Pathologie.

Nach der Entdeckung des Sarkoms ist es notwendig, die optimale Behandlungsstrategie zu wählen. Bei umfangreichen Krebsvorgängen werden alle therapeutischen Maßnahmen auf palliativ reduziert. Wenn der Tumor während der Operation im Becken lokalisiert ist, greift der Arzt auf die Entfernung des Uterus und der Eierstöcke und die Resektion der betroffenen angrenzenden Organe zurück. Die Prognose hängt vom Krankheitsstadium, der Behandlungstaktik und der Metastasierung ab.

Schwanger Das endometriale Uterussarkom tritt bei Frauen nach 55 Jahren häufiger auf. Aber manchmal wird die Krankheit bei jüngeren Patienten diagnostiziert, auch während der Schwangerschaft.

Der bösartige Tumor, der direkt den Körper der Gebärmutter befällt, bedroht direkt den sich entwickelnden Fötus. Es wächst und übt einen pathologischen Druck auf das ungeborene Kind und angrenzende anatomische Strukturen aus. In diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit, ein gesundes Baby zu bekommen, gleich Null, weshalb die Ärzte nachdrücklich empfehlen, die Schwangerschaft abzubrechen und mit der sofortigen Behandlung der Krankheit fortzufahren. Wenn die Frist es zulässt und das Baby eine bestimmte Reife erreicht hat, wird vor dem Tag (dem voraussichtlichen Geburtsdatum) ein Kaiserschnitt durchgeführt.

Die Chancen für eine günstige Prognose sind die gleichen wie für nicht schwangere Patienten.

Krankenpflege. Ein endometriales Uterussarkom während des Stillens tritt bei einem kleinen Prozentsatz der Frauen auf. Die Behandlung muss unmittelbar nach der Diagnose eines Krebses beginnen, und eine Verlängerung der Laktation kann nicht damit vereinbar sein.

Trotz der Tatsache, dass atypische Zellen nicht auf das Kind mit Muttermilch übertragen werden, empfehlen Experten nachdrücklich, dass alle Frauen das Stillen aufgeben. Medizinische Komponenten von aggressiven Chemotherapeutika, radioaktiven und anderen Substanzen gelangen in die Milch und können das Baby schädigen.

Ältere Menschen Maligne Läsionen der Gebärmutter treten in der Regel häufiger mit zunehmendem Alter auf, hauptsächlich mit Beginn der Wechseljahre. Die Gründe für die Erkrankung sind starke hormonelle Veränderungen im Körper, geschwächter Immunschutz und chronisch unbehandelte gynäkologische Probleme.

Das endometriale Sarkom bei älteren Patienten verläuft häufig latent und manifestiert sich erst in den späten Stadien des Onkoprozesses. Leider achten nicht alle Frauen auf blutige und eitrige Ableitungen aus dem Genitaltrakt, geben ihnen die Schuld für Infektionen und hormonelle Störungen usw. Durch die Verschiebung des Besuchs beim Gynäkologen verschlechtert sich die Überlebensprognose durch ihre Handlungen.

Behandlungsprinzipien werden allen Frauen gemeinsam sein. Der Schlüsselpunkt der Therapie ist die Operation, danach werden konservative Methoden verordnet. Die Prognose hängt von der Aktualität der Diagnose der Pathologie und dem Grad der Prävalenz und Malignität des Krebsprozesses ab.

Behandlung des endometrialen Stromasarkoms in Russland und im Ausland

Wir bieten an, herauszufinden, wie die Bekämpfung des endometrialen Stromasarkoms in verschiedenen Ländern durchgeführt wird.

Behandlung in Russland

In unserem Land gibt es eine Reihe von Krebszentren, die sich mit der komplexen Therapie von bösartigen Gebärmuttertumoren befassen und dabei die allgemein anerkannte Taktik der Diagnose und anschließenden Behandlung von Patienten anwenden.

Neben der Radikalbehandlung werden in russischen Kliniken Chemotherapie-, Strahlen- und Hormontherapiemethoden eingesetzt. Die Kosten der Leistungen hängen vom Status des Krebszentrums, dem Krankheitsstadium und der Verfügbarkeit einer Krankenversicherung für den Patienten ab.

Qualifizierte Betreuung erhalten Sie in folgenden Kliniken:

  • Krebszentrum sie. N. N. Blochin, Moskau. Hier arbeiten herausragende Vertreter der Medizin. Die Klinik ist auf die Behandlung von bösartigen Tumoren spezialisiert.
  • Onkologisches Zentrum "Sofia", Moskau. Bietet Dienstleistungen in Übereinstimmung mit den Anforderungen der Krebszentren in Israel und Deutschland. Arbeitsschwerpunkte: Onkologie, Strahlentherapie, Radiologie.
  • Leningrad Regional Oncologic Dispensary, St. Petersburg. Bietet spezielle Unterstützung für Menschen mit bösartigen und Pretumor-Pathologien.

Betrachten Sie Bewertungen der aufgeführten Kliniken.

Behandlung in Deutschland

Die europäische Medizin ist weltweit für den Einsatz von Hochtechnologie und die Professionalität von Ärzten bekannt. Die Behandlung von onkologischen Erkrankungen in Deutschland hat eine Reihe von Vorteilen, daher kommt es in der überwiegenden Zahl von Fällen zu einem positiven Ergebnis, und die Ärzte lehnen den Patienten nicht ab, auch wenn ein endometriales Stromasarkom mit einem hohen Malignitätsgrad diagnostiziert wird.

Die Behandlung besteht aus Operation, Chemotherapie und Bestrahlung. Die chirurgische Entfernung eines bösartigen Tumors der Gebärmutter wird zusammen mit Bereichen des betroffenen Gewebes durchgeführt. In der Folge verordnete die deutsche Onkologie Aktivitäten zur Bekämpfung metastatischer Veränderungen und zur Wiederherstellung des Körpers. Laut Statistik verlassen rund 90% der Patienten Deutschland gesund. Nur dieses Land kann ein ähnliches Ergebnis liefern.

Die Kosten der Therapie hängen von der Anzahl der erforderlichen Eingriffe und dem Stadium der Erkrankung ab. Im Durchschnitt liegt der Kampf gegen das endometriale Uterussarkom bei 70.000 Euro.

Wo ist die Behandlung in Deutschland?

  • Klinik HELIOS, Berlin. Hier erhalten Sie eine qualitativ hochwertige medizinische und diagnostische Versorgung für gynäkologische Krebserkrankungen.
  • Medizinisches Zentrum. Dr. Horst Schmidt, Wiesbaden. Multidisziplinäre Klinik, in der eine Uterussarkomtherapie durchgeführt wird.
  • Universitätsklinikum "Heidelberg", Heidelberg. Das größte Zentrum, das hochwertige medizinische Dienstleistungen zur Krebsbekämpfung anbietet.

Betrachten Sie Bewertungen der aufgeführten Kliniken.

Behandlung des endometrialen Stromasarkoms in Israel

In israelischen Kliniken beginnt der Kampf gegen Uterussarkome mit einer radikalen Entfernung des Tumors. Der chirurgische Eingriff hängt vom Ort des Krebsvorgangs und dem Grad seiner Ausbreitung ab. Die Extirpation des Fortpflanzungsorgans mit Eierstöcken und Eileitern ist in diesem Fall die chirurgische Mindestbehandlung. In den späteren Stadien ist sarcoma verlängert extirpation durchgeführt, während der onkoprotsessa betroffen Exzision der regionalen Lymphknoten und der angrenzenden anatomischen Strukturen zu unterziehen.

Wenn eine Operation als Primärtherapie nicht möglich ist, wird eine Chemotherapie verordnet, deren Aufgabe es ist, die Größe des bestehenden Neoplasmas zu verringern. Nach einer Behandlung mit Zytostatika wird eine Operation durchgeführt, um Komplikationen und ein Wiederauftreten der Tumor-, Strahlen- und Hormontherapie zu verhindern.

Am Ende des Hauptkurses wird der Patient rehabilitiert, um eine rasche Genesung des Körpers zu erreichen.

Bei der Behandlung von Uterussarkomen ist die rechtzeitige Diagnose und wirksame Behandlung von größter Bedeutung. In israelischen Kliniken beschäftigen sich Chirurgen und hochqualifizierte Therapeuten mit diesem Problem. Spezialisten von Onkologiezentren verfügen über hochwertige Geräte und innovative Technologien, mit denen die Diagnose und die Bewegungskontrolle über den gesamten Behandlungsverlauf genau bestimmt werden können.

Die Kosten für die Therapie hängen von vielen Faktoren ab. Daher wird dem Patienten am Ende der diagnostischen Untersuchung und der Konsultation von Spezialisten aus verschiedenen Branchen der Gesamtbetrag für das Behandlungsprotokoll mitgeteilt. Im Durchschnitt liegt der Preis für die Bekämpfung der Krankheit bei 50 Tausend Dollar.

An welche Kliniken kann ich mich wenden?

  • Klinik "Assuta", Tel Aviv. Private medizinische Einrichtung mit absoluter Autorität in Israel. Es verwendet die neuesten Geräte und die individuelle Herangehensweise an jeden Patienten.
  • Medizinisches Zentrum "Rambam", Haifa. Die Landesklinik, die alle notwendigen Hilfen bei der Bekämpfung von Uterussarkomen bietet.
  • Medizinisches Zentrum "Hadassah", Jerusalem. Die Klinik erbringt Dienstleistungen im Bereich der Frauengesundheit. Fachärzte der medizinischen Einrichtung befassen sich mit der Behandlung von Krankheiten des Fortpflanzungssystems, einschließlich Uterussarkomen.

Betrachten Sie Bewertungen der aufgeführten Kliniken.

Komplikationen und Metastasen

Das endometriale Stromasarkom führt häufig zu Problemen mit den Harnwegen. Da das Fortschreiten des Tumors tritt pathologische Kompression des Harnleiters, der bald zu Pyelonephritis führt, uretrogidronefrozu oder chronisches Nierenversagen in Form. Der Patient klagt über anhaltende Übelkeit und Erbrechen, trockenen Mund und damit verbundenen Durst, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust.

Außerdem können Komplikationen folgender Art sein:

  • endokrine und metabolische, mit der Verletzung der Schilddrüse assoziierten und führen zu Gewichtszunahme, Hyper- und Hypothyreose, Struma Knoten, und so weiter etc..;
  • vegetososudistye durch Störungen der Funktion des autonomen Nervensystems verursacht werden, die wiederum von Bluthochdruck, Hitzewallungen, Migräne, Desorientierung im Raum hervorruft, und t d..;
  • Neuropsychisch - führen zu Problemen wie Tränenfluss, Apathie, Reizbarkeit, Konflikt.

Es sollte bemerkt werden, und "postkastratsionny" Syndrom, aufgrund der Entfernung des Körpers der Gebärmutter und der Eierstöcke. Für jede Frau ist dieser Zustand ein Schock und selbst wenn die Patientin älter ist, ist sie immer noch in einer schweren Depression. In diesem Fall bedarf es einer kompetenten Unterstützung durch einen Psychologen.

Es ist notwendig, an die Komplikationen einer Nachbehandlung zu erinnern. Chemotherapie, trotz aller Vorteile, hat einen negativen Einfluss auf die Gesundheit des Körpers, was zu Störungen des Magen-Darm-Trakt, wie Durchfall, Erbrechen und Durchfall, Depression des hämatopoetischen Systems, Alopezie (Haarausfall) und Erschöpfung. Nach der Strahlentherapie entwickeln die meisten Frauen Erkrankungen wie Lymphostase, Strahlenzystitis und Proktitis. All diese Konsequenzen erfordern eine angemessene Behandlung und Überwachung des Patienten während der Rehabilitationsphase.

Metastasen sind irreversible und schwerwiegende Komplikationen. Atypische Zellen breiten sich im Körper mit Lymphe und Blut aus, zuerst in den nächsten, dann in fernen Organen. Metastatische Veränderungen betreffen häufig folgende anatomische Strukturen:

  • Atemwege, meist die linke Lunge;
  • Knochensystem;
  • Leber;
  • Anhänge - Eileiter und Eierstöcke.

Wenn Metastasen auftreten, kann das Ergebnis des Sarkoms plötzlich und bedauerlich sein. Der Tod des Patienten tritt innerhalb von sechs Monaten ein.

Rückfälle

Sekundäre Neoplasien entwickeln sich manchmal sogar vor dem Hintergrund der lokalen Entfernung des Endometriumsarkoms. Bei Patienten, die im Frühstadium behandelt wurden, treten in den ersten 3 Jahren in 45-60% der Fälle Rückfälle auf, und bei III und IV - viel häufiger.

Die Gründe für die Wiederaufnahme von Krebs:

  • späte Diagnose eines Sarkoms;
  • die Unwirksamkeit der Behandlung;
  • frühe Metastasierung.
  • Übelkeit, Schwäche;
  • Temperaturanstieg;
  • Verstopfung von Schleimsekreten im bewachsenen Gebärmutterhalskanal (wenn er erhalten geblieben ist);
  • Quälender Schmerz im Unterbauch und im unteren Rücken.

Manchmal gibt es überhaupt keine Anzeichen und eine Frau erfährt erst nach einem geplanten Besuch bei einem Spezialisten von einer neuen Pathologie. Es ist zu beachten, dass sekundäre Tumorprozesse im Vergleich zu den primären aggressiver und schneller verlaufen. Eine Operation erweist sich oft als bedeutungslos, da der Oncochag in kurzer Zeit über die Grenzen des betroffenen Organs hinausreicht. Daher greifen Ärzte bei 70% der Rückfälle auf eine palliative Behandlung zurück.

Behinderung bekommen

Eine vorübergehende Behinderung auf unbestimmte Zeit wird für den Patienten ab dem Zeitpunkt der Diagnose eines Sarkoms im Körper der Gebärmutter festgestellt. Es kann unter folgenden Bedingungen berechnet werden:

  • vollständige radikale Behandlung der frühen Stadien der Krankheit;
  • günstige Arbeitsaussichten;
  • Einhaltung der ungefähren Therapiebedingungen;
  • zufriedenstellender Zustand des Patienten;
  • normales Blutbild;
  • Mangel an ausgeprägten Komplikationen.

In der Onkologie hängt vieles von der klinischen Prognose ab, die im Allgemeinen die Arbeitsprognose von Frauen bestimmt, die wegen des bösartigen Prozesses im Fortpflanzungssystem behandelt wurden.

Mit einer günstigen Aussicht als Folge der Therapie in den frühen Stadien der Sarkom bei Frauen geschätzt, um eine Verletzung des Lebens, in Abhängigkeit von der Anwesenheit von funktionellen Störungen - wenn sie exprimiert werden, eine Gruppe von Behinderung zuzugeordnet.

Wenn schlechte Prognose, z.B. fortgeschrittener Erkrankung, invasive Arten der Tumordifferenzierung und einer niedrigen, partielle Radikal Intervention und t. D., wird Ungültigkeit aller Patienten zugeordnet. In beiden Fällen muss sich die Frau an die ITU-Kommission am Wohnort wenden.

Untersuchungsstandards für Uterussarkom bei ITU:

  • allgemeine klinische Analysen von Urin und Blut;
  • gynäkologische Untersuchungsergebnisse;
  • Daten der Zytologie und Histologie (Biopsie);
  • Röntgenaufnahme der Brust;
  • EKG;
  • Rektoromanoskopie;
  • Zystoskopie;
  • Informationen über Konsultationen mit engen Fachleuten - Urologe, Psychologe usw.
  • Gruppe I - mit einer günstigen Prognose, ohne Komplikationen nach radikaler Behandlung, mit Einschränkungen für frühere Arbeitstätigkeiten ernannt;
  • Gruppe II - empfohlen für fragwürdige Vorhersagen, die Notwendigkeit einer langfristigen Chemotherapie und den Kampf gegen Komplikationen bei Krebs;
  • Gruppe III - ernannt mit einer ungünstigen Prognose, in den späten Stadien der Pathologie, nach Palliativpflege usw.

Die Prognose in verschiedenen Stadien und Formen

Betrachten Sie in der folgenden Tabelle die geschätzte Prognose für das 5-Jahres-Überleben.

http://oncologys.ru/zlokachestvennye-opuholi/sarkoma/endometrialnaya-stromalnaya-sarkoma

Lesen Sie Mehr Über Sarkom

Die Onkologie ist eine medizinische Abteilung, die Tumorprozesse (ihre Ursachen und Entwicklungsmechanismen), ihre klinischen Manifestationen, die Entwicklung zuverlässiger Diagnosemethoden und die wirksamsten Mittel zur Vorbeugung und Behandlung gründlich untersucht.
Jegliche Hautwucherungen sind immer unangenehm, aber wenn sie sich in der Achselhöhle festsetzen, entstehen besondere Schwierigkeiten.
Verwandte und empfohlene Fragen17 AntwortenSite durchsuchenWas ist, wenn ich eine ähnliche, aber andere Frage habe?Wenn Sie bei der Beantwortung dieser Frage nicht die erforderlichen Informationen gefunden haben oder Ihr Problem sich geringfügig von dem vorgestellten unterscheidet, stellen Sie dem Arzt auf dieser Seite eine weitere Frage, wenn es sich um die Hauptfrage handelt.
Oncomarker, Substanzen, die von Krebszellen ausgeschieden werden, können Krebs im menschlichen Körper erkennen. Tumormarker haben nicht notwendigerweise eine Proteinnatur, sie können Kohlenhydrate sein, eine andere Natur.