Die Gallenwege sind die Kanäle, über die die Galle aus dem Körper ausgeschieden wird. Dies wird durch den Sekretionsdruck der Leber sichergestellt. Eine Störung ihrer Arbeit wirkt sich auf die Arbeit des gesamten Organismus aus und erfordert eine sofortige Behandlung, da Komplikationen gefährliche Folgen haben können. Eine der sichersten invasiven Behandlungsmethoden ist das endoskopische Stenting.

Was ist Stenting?

Das Stenting der Gallenwege ist eine chirurgische Eingriffsmethode, bei der ein spezielles Instrument in das Lumen der Gallenwege eingeführt wird - der Stent. Auf diese Weise können Sie die normale Durchgängigkeit im Kanal wiederherstellen. Die Notwendigkeit einer Operation ergibt sich, wenn eine Obstruktion im Gallengang auftritt, wodurch das Lumen enger wird und die Abgabe von Flüssigkeit aus dem Körper schwierig oder unmöglich wird.

Ein Stent ist ein Werkzeug zur Durchführung eines endoskopischen Eingriffs, der wie ein Kunststoff- oder Metallrohr aussieht. Es hat eine spezielle Struktur, die es ermöglicht, die Durchgängigkeit des Kanals unter dem Druck jeder Formation zu halten.

Betriebsvorteile

Die Vorteile dieser Art von Operation sind:

  • sie sind hochwirksam;
  • Komplikationen nach dem Eingriff sind selten;
  • Die Erholungsphase ist im Vergleich zu herkömmlichen Operationen schnell und schmerzlos.
  • der Gallengang wird nicht entfernt, seine Funktionen werden wiederhergestellt.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Indikationen und Kontraindikationen für die Operation

Dem Patienten wird das endoskopische Stenting des Gallengangs bei folgenden Erkrankungen empfohlen:

  • Postcholezystektomie-Syndrom;
  • Metastasen im Leber-Zwölffingerdarmband;
  • Krebs der Papille Vater;
  • Malignität im Zwölffingerdarm;
  • chronische Pankreatitis;
  • Formationen in den extrahepatischen Gallenwegen;
  • Zysten in der Bauchspeicheldrüse;
  • Mirizzi-Syndrom, unabhängig vom Krankheitsstadium (Remission oder Attacke);
  • Choledocholithiasis;
  • Verletzungen der Struktur der Harnwege infolge eines chirurgischen Eingriffs in die Organe, die sich in der Bauchhöhle befinden.

Diese Krankheiten führen zu Verletzungen des Ausflusses von Galle aus dem Körper, was ein Phänomen wie einen obstruktiven Ikterus verursacht, der hauptsächlich das Hauptsymptom ist, das auf Krankheiten hinweist, die mit der Blase verbunden sind. Endoskopisches Stenting für Gallenwege wird bei folgenden Erkrankungen nicht durchgeführt:

  • Darmverschluss;
  • Neoplasien, die bluten;
  • der Kanal verengt sich so sehr, dass das Instrument nicht vorgeschoben werden kann;
  • das Vorhandensein einer großen Anzahl von Verwachsungen im Darm unter Bildung von Verengungen;
  • Schwierigkeiten esophagogastroduodenoscopic Methode der Chirurgie (perkutane Verfahren).
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie geht das?

Zur Vorbereitung auf das Stenting wird ihnen eine vollständige Untersuchung vorgeschrieben, die Folgendes umfasst:

  • Bluttests (allgemein, Biochemie);
  • Koagulogramm;
  • Ultraschalldiagnostik;
  • CT-Scan;
  • MRT

Eine sorgfältige Diagnose hilft bei der Bestimmung des zu verwendenden Stents.

Die endoskopische Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt. Mit Hilfe von REA untersucht der Arzt den gewünschten Bereich. Der Kontrast wird in den Körper eingeführt, so dass mit Hilfe von Röntgenstrahlen die Bewegung des Stents gesteuert werden kann. Das Instrument wird im zusammengeklappten Zustand ausgeführt, und erst wenn es an der richtigen Stelle angekommen ist, richtet der Chirurg es langsam gerade. Das Begradigen beginnt mit dem distalen Teil. Die vollständige Freigabe des Zusatzgeräts erfolgt an einem Tag. Durch die richtige Platzierung wird eine ausreichende Flüssigkeitsableitung sichergestellt.

Bei mehreren Verstopfungen werden viele Stents platziert. Es gibt Fälle, in denen vor der Installation eines Hilfsgeräts eine Ballondilatation der Blockade durchgeführt wird. Somit sind endoskopische Eingriffe einfacher. Mit Stenting kann der Chirurg maximal eine Stunde lang arbeiten. Die Dauer des Eingriffs hängt davon ab, wo genau die Stenose aufgetreten ist.

Mögliche Komplikationen

Das Stenting der Gallenwege ist keine gefährliche Operation und verursacht selten Komplikationen, aber manchmal treten sie auf. Mögliche negative Folgen der Operation sind:

  • Entwicklung einer Pankreatitis;
  • Entzündung der Gallenblase (Cholezystitis);
  • Stentblockade;
  • Verletzung der Integrität der Wand im Gallengang;
  • Entwicklung einer eitrigen Cholangitis;
  • Hilfsgerät Offset;
  • Blutung;
  • Verletzung der Integrität des Zwölffingerdarms während der Operation.

Das tödliche Ergebnis eines endoskopischen Stents liegt bei 2%.

http://pishchevarenie.ru/zhelch/dop-info/stentirovanie-zhelchnyh-protokov-endoskopicheskoe.html

Stenting der Gallenwege

Das Stenting der Gallenwege kann die Lebensqualität von Patienten mit fortgeschrittenem Krebs verbessern. Es wird von Patienten leicht toleriert und verkürzt die Dauer des Krankenhausaufenthalts. Für die Behandlung von Patienten mit Gallengangskrebs im Jussupow-Krankenhaus sind alle Voraussetzungen geschaffen:

  • komfortable Kammern sind mit Zug- und Abluftventilation sowie Klimaanlage ausgestattet;
  • Die Patienten erhalten Körperpflegeprodukte und Diätnahrung.
  • Das medizinische Personal geht aufmerksam auf seine Wünsche ein und trägt den Besonderheiten des Verlaufs onkologischer Erkrankungen Rechnung.
  • Professoren und Ärzte der höchsten Kategorie der Onkologischen Klinik beherrschen meisterhaft die Technik der chirurgischen Eingriffe an den Gallenwegen.

Onkologen gehen individuell auf die Wahl der Operationsart ein. Patienten mit relativ günstigen Tumoren und langfristig zu erwartender Überlebensrate umgehen Anastomosen. In allen anderen Fällen wird ein Gallengangstent durchgeführt. Auf einer Sitzung des Expertenrates treffen führende Onkologen eine kollektive Entscheidung über die Wahl der Behandlungsmethode, um schwerwiegende Krankheitsfälle zu erörtern.

Ein minimal invasives Verfahren ist das Stenting der Gallenwege. Die Preise in Moskau sind unterschiedlich. Die Behandlungskosten variieren aufgrund des langen Zeitraums ohne Komplikationen und der kurzen Zeit, in der der Patient in der Onkologieklinik ist.

Das Gallenstenting in der Onkologie wird bei folgenden Indikationen durchgeführt:

  • Leberkarzinom;
  • Zwölffingerdarmkrebs;
  • Metastasen im Hepatoduodenalband;
  • Verengung des Gallengangs nach früheren Operationen;
  • obstruktiver Ikterus.

Durch Stenting des Wirsung-Kanals wird die Entwicklung einer akuten Pankreatitis nach einer Operation verhindert.

Arten von Gallenstents

Gallenstents sind aus Kunststoff oder Metall. Der plastische Gallenstent kann eine gerade oder leicht gekrümmte Form haben, mit Seitenlöchern und Seitenflügeln an beiden Enden oder ohne Seitenlöcher. Dies reduziert die zufällige Bewegung von Partikeln und optimiert den Fluss der Galle, verringert die Möglichkeit einer Stentblockierung. Die Verwendung eines Stents ohne Seitenlöcher erhöht die Wahrscheinlichkeit von Schwierigkeiten beim Hindurchführen der Galle, falls die Vorrichtung an der Wand des Gallengangs anliegt. Zur Herstellung von Kunststoffstents aus Polyethylen oder Teflon. Die Verwendung von Gallenstents aus Teflon verringert die Wahrscheinlichkeit, dass sich Bakterien festsetzen und das Implantat blockiert. Zur Intubation enger Verengungen werden kleinkalibrige Stents mit einem Innendurchmesser von 2,3-2,8 mm eingesetzt.

Die Wahl der Länge des Gallenstents hängt von der Position und Länge der Verengung ab. Der obere Antimigrationsflügel sollte sich über der Oberkante der Verengung und der untere - auf Höhe des Zwölffingerdarms, jedoch ohne Kontakt mit der Schleimhaut befinden. Die Wahl der Länge des Stents wird durch das Risiko einer möglichen Migration, anatomische Beziehungen und das geschätzte Volumen des Gallenflusses beeinflusst.

Selbstexpandierende Metallgallenstents gibt es in verschiedenen Modifikationen: mit Maschen oder mit Querringen. Hersteller verwenden für ihre Herstellung Stahl oder Nitinol. Gallenstents aus Metall sind nicht mit Plastikfolie bedeckt. Metallische Gallengangstents weisen folgende Nachteile auf:

  • Einmal installiert, ist der metallene Gallenstent fast unmöglich zu entfernen.
  • erfordert maximale Installationsgenauigkeit;
  • Der Preis eines Metallstents ist viel höher als der eines Kunststoffstents.
  • Es besteht die Wahrscheinlichkeit einer Neubildung durch die Stentzellen unterhalb oder oberhalb des Implantats.

Die Vorteile von Stents mit metallischen Gallenwegen liegen in ihrem signifikanten Innendurchmesser (ca. 10 mm), dem geringen Risiko einer erneuten Verengung und der Wirtschaftlichkeit (erfordert keine erneute Installation). Wie lange hält der Stent im Gallengang? Die potenzielle Lebensdauer eines selbstexpandierenden Metallgallenstents beträgt 6 bis 7 Monate.

Technik Stenting Gallenwege

Der Gallenstent ist eine palliative Operation. Die Operation zielt darauf ab, die Verengung und Verbesserung des Gallenstroms zu beseitigen, indem ein Stent auf der Ebene der pathologischen Verengung installiert wird. Mit dieser Methode können Sie die Dissektion der großen Papille des Zwölffingerdarms vermeiden und die Verengung auf jeder Ebene des Gallengangdurchgangs beseitigen.

Gallenstents bedürfen anschließend keiner zusätzlichen Wartung und erinnern selten an sich. Im Falle eines erneuten Auftretens von Krebs kann es zu negativen Manifestationen im Bereich des Stents kommen. Nach dem Einsetzen eines Gallenstents wird der Gallendurchgang schnell wiederhergestellt, ohne dass wichtige darin enthaltene Substanzen verloren gehen. Dies verbessert die Funktion des Darms erheblich.

Das Stenting der Gallenwege wird unter doppelter Kontrolle mit Hilfe von Endoskopie und Röntgenbeobachtungen durchgeführt. Unter Ultraschallführung werden die Gallengänge punktiert, um einen sicheren Durchtritt der Nadel zu gewährleisten. Dann erweitern sie den Ort des operativen Zugangs, führen eine Cholangioskopie durch und sanieren die Gallenwege.

Durch den nicht betroffenen Teil der Kanäle wird ein Katheter zur Verengungsstelle geführt. Installieren Sie einen Schlauch aus synthetischem Material, der das Lumen der Gallenwege erweitert, fixiert und das Einführen des Katheters sowie das Einsetzen des Implantats erleichtert. Um das Lumen der Gallenwege zu vergrößern, wird eine Ballondilatation verwendet und ein Stent eingesetzt. Bei Bedarf wird eine erneute Ballondilatation durchgeführt. Gegebenenfalls eine Sicherheitscholangioskopie durchführen.

Postoperative Zeit

Nach der Operation wird dem Patienten empfohlen, die nächsten Tage im Bett zu bleiben. Dies ist notwendig, um eine Abstoßung des Stents zu verhindern und den Zustand des Patienten zu überwachen. Innerhalb von 12 Stunden nach dem Stenting kann der Patient nicht essen. Die Ernährung nach der Installation des Stents im Gallengang sollte in kleinen Portionen unterschiedlich und fraktioniert sein. Patienten sind zu scharfe und fetthaltige Lebensmittel kontraindiziert. Im Jussupow-Krankenhaus wird nach Stenting der Gallenwege eine Diät durchgeführt.

In der postoperativen Phase können sich frühe Komplikationen entwickeln:

Weniger häufig treten nach der Installation von Kunststoffstents Komplikationen im Zusammenhang mit dem Gerät auf: Perforationen, Verletzungen der Bauchspeicheldrüse oder der Leber. Die Ursache für eine postoperative Cholangitis kann eine ungenaue Installation des Stents sein, mit der Ineffizienz der Seitenöffnungen, einer frühen Steinblockade, einer Verlagerung oder frühen Migration des Implantats, dem Wachstum des Tumors. Akute Cholezystitis entsteht beim Keimen des Ductus cysticus durch einen Tumor.

Zu den Spätkomplikationen zählen traumatische Verletzungen des Zwölffingerdarms und der Verschluss des Stents mit einem Gallenschlamm. Nach der Installation von metallischen selbstexpandierenden Gallenstents können dieselben Komplikationen auftreten wie nach der Verwendung von Kunststoffimplantaten. Weniger häufige Fälle von Cholangitis und sekundärer Verengung. In Zukunft ist es möglich, ein Neoplasma in den Stent oder von dessen äußerem Ende aus einzuführen. Mit der Entwicklung einer späten Verstopfung im Inneren des Metallstents installieren Sie eine Kunststoffvorrichtung.

Holen Sie sich medizinischen Rat, indem Sie die Klinik anrufen. Das Yusupov Hospital Contact Center ist 7 Tage die Woche rund um die Uhr in Betrieb. Onkologen gehen individuell auf die Wahl der Stentmethode der Gallenwege ein.

http://yusupovs.com/articles/oncology/stentirovanie-zhelchnykh-protokov/

Alles über Gallengangstenting

Zum ersten Mal wurde ein Stenting bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen durchgeführt, als infolge der Verengung der Blutgefäße das Blut nicht in das Gehirn oder andere innere Organe der Person gelangte. Das Verfahren wurde in verschiedenen Bereichen der Medizin, einschließlich der Gastroenterologie, angewendet. Jetzt wird es verwendet, um das Lumen der Gallenwege wiederherzustellen. Das Verfahren hilft, unangenehme Symptome zu beseitigen und den normalen Gallenfluss von der Gallenblase zum Zwölffingerdarm wieder aufzunehmen. Bevor Sie sich für ein Verfahren entscheiden, ist es wichtig zu wissen, um was für einen Gallengang es sich handelt, wie diese Operation durchgeführt wird, welche Bedrohung sie birgt und welche Kontraindikationen sie aufweist.

Was ist das

Chirurgische Eingriffe zielen darauf ab, das Lumen der Gallenwege wiederherzustellen und den Gallenfluss zu verbessern. Während der Operation wird ein Stent an der Stelle der Verengung platziert. Dies ist ein solcher Metall- oder Kunststoffrahmen in Form eines Rohres mit einer Maschenstruktur, die sich unter Belastung nicht verformt. Die Besonderheit des Verfahrens ist seine minimale Invasivität, da der Stent durch kleine Schnitte eingeführt wird. Im Gegensatz zu einem vollwertigen chirurgischen Eingriff, der tiefe Schnitte und lange Einheilnähte umfasst, ermöglicht diese Technik, die Verengung weniger schmerzhaft zu beseitigen.

Die Ursachen, die eine duktale Anomalie verursachen können, sind vielfältig und reichen von einer erblichen Veranlagung bis zu anderen externen oder internen Faktoren. Und es kann auch aus der Bildung eines Tumors oder zystischem Überwachsen resultieren.

Das Stenting wird als eigenständige Operation durchgeführt, um die pathologischen Kontraktionen zu beseitigen, sowie vor den wichtigsten chirurgischen Eingriffen.

Die Technik wird häufig zur Bekämpfung eines bösartigen oder gutartigen Tumors angewendet, der die Gallenwege zusammendrückt und den normalen Gallenfluss stört. Stents verbessern also den Zustand des Patienten erheblich und ermöglichen es Ihnen, zur Haupttherapie überzugehen.

Wem wird die Stent-Installation gezeigt?

Wenden Sie die Technik an, wenn der Abfluss der Galle aufgrund der Wirkung auf die Gänge schwierig ist. Die Hauptindikationen für die Gallenwegschirurgie sind:

  • zystische Formationen;
  • nicht infektiöser Ikterus;
  • bösartiger und gutartiger Zwölffingerdarmtumor;
  • das Auftreten von Metastasen;
  • chronische Pankreatitis;
  • Cholezystitis;
  • Das Kanallumen war mit Steinsplittern verstopft.

Das Verfahren wird verschrieben, wenn die medikamentöse Therapie keine Wirkung zeigt und die Gallenwege unter dem Einfluss äußerer und innerer Faktoren blockiert oder verengt bleiben. Es wird aber auch durchgeführt, um den Zustand des Patienten zu lindern, wenn die Ausscheidungskanäle den Tumor quetschen.

Das Stenting des Kanals wird nur vom behandelnden Arzt nach einer vollständigen Untersuchung verordnet. Obwohl das Verfahren minimal invasiv ist, weist es Merkmale und Kontraindikationen auf.

Beim Stenting ist verboten

Wie bei jedem nicht-invasiven und sicheren Eingriff hat die Stent-Installation ihre eigenen Kontraindikationen:

  • Verstopfung im Darm;
  • Formationen unterschiedlicher Art, die die Blutung verursachten;
  • ein zu enger Kanal, aufgrund dessen es unmöglich ist, in ein Werkzeug einzudringen;
  • individuelle strukturelle Merkmale der inneren Organe;
  • umfangreiche Verwachsungen;
  • Strikturbildung.

Vor dem Eingriff ist eine gründliche Untersuchung erforderlich, um das Vorliegen von Kontraindikationen festzustellen. Wenn die Manipulation der endoskopischen Methode nicht möglich ist, wird ein perkutaner Stent durchgeführt.

Vorbereitung

Trotz der geringen Invasivität des Verfahrens wird der Patient in der ersten Phase der Vorbereitung einer vollständigen Labor- und klinischen Untersuchung unterzogen. Vor dem Stenting wird Blut für die Analyse benötigt, um die biochemischen Parameter sowie die Gerinnung zu bestimmen. Das zweite Stadium ist eine Röntgenuntersuchung, dann ein Ultraschall der Leber, der Gallenblase und der Gallenwege. Wenn diese Verfahren nicht ausreichen, sind sie nicht informativ genug, sie führen Magnetresonanz- oder Computertomographie unter Verwendung von Kontrastmitteln durch. Auf diese Weise können Sie die Kanäle, die Gallenblase und den Tumor, der sie zusammendrückt, untersuchen, sofern einer vorhanden ist.

Die Untersuchungen sind nicht nur wichtig, um den Allgemeinzustand des Patienten und seine Bereitschaft für das Stentverfahren zu bestimmen, sondern auch, um für jeden Patienten den optimalen Stent auszuwählen.

Die Sichtbarmachung der Gallenwege ist notwendig, um die Position des Stents, seine Größe, seinen Durchmesser und seine Länge zu bestimmen. Sie müssen sich auch einem Anästhesisten unterziehen, da der Eingriff unter Vollnarkose durchgeführt wird.

Um den Dilatator im Gallengang zu installieren, reichen 15-20 Minuten, die gesamte Operationszeit beträgt ca. 40-60 Minuten. Die Dauer des Eingriffs hängt vom Ort der Verengung, der Verfügbarkeit des betroffenen Bereichs und der Qualifikation des Chirurgen ab. Bei mehreren pathologischen Verengungen ist jedoch die Installation mehrerer Stents erforderlich, weshalb sich die Operationszeit erhöhen kann. Vor dem Eingriff ist es dem Patienten untersagt, mindestens 10 Stunden vorher zu essen.

Was ist diese Technik?

Der Eingriff wird unter Vollnarkose durchgeführt, der Patient befindet sich im Schlafzustand. Unter endoskopischem Stenting versteht man das Einbringen eines Stents über den Magen-Darm-Trakt in den Ductus. Durchführung eines Standardverfahrens FGDS unter Röntgenkontrolle. Ein spezieller Leiter wird durch den Endoskopschlauch eingeführt. Durch ihn wird der Stent im gefalteten Zustand in den Gallengang an der Stelle der Verengung vorgeschoben, wo der Expander wie ein Regenschirm geöffnet wird.

Wenn in den Gallenwegen nicht eine, sondern 2-3 Verengungen vorhanden sind, können mehrere Dilatatoren gewartet werden. Dann dauert das Stenting der Gallenwege länger.

Der Vorgang dauert etwa eine Stunde. Der Zeitpunkt der Operation hängt vom Ort der Einführung des Stents, der Anzahl der installierten Elemente und den individuellen Merkmalen des Aufbaus der inneren Organe ab. Tritt während der Operation eine Komplikation auf, hält diese länger an.

Perkutanes Gallenstenting

Eine der Varianten des Verfahrens, bei denen eine Resektion nicht möglich ist, ist das perkutane Stenting. Bei Verdacht auf einen Tumor wird nach diagnostischer perkutaner hepatischer Cholangiographie ein Metalldilatator in die Gallengangshöhle eingeführt.

Diese Technik wird auch als Antegrade bezeichnet und umfasst eine Reihe aufeinanderfolgender Aktionen.

  1. Ist die Entwässerung der Gallenwege.
  2. Eine externe Cholangiostomie wird durchgeführt.
  3. Gallenwege werden saniert.
  4. Ein spezieller Katheter wird durch den Strikturbereich eingeführt.
  5. Einen Kanal einrichten, um einen Rückfluss zu verhindern (Introducer).
  6. Ballonexpansion durchführen.
  7. Installieren Sie den Gallengang des Stents.
  8. Führen Sie die Erweiterung durch.
  9. Installieren Sie eine Sicherheitscholangioskopie.

All dies wird unter der Kontrolle von Ultraschall durchgeführt, um den Stent präzise in den betroffenen Bereich einzuführen.

Endoskopisches Stenting

Es kann nicht gesagt werden, dass die Platzierung eines endoskopischen Stents im Gallengang oder das perkutane Stenting alternative Methoden sind. Es handelt sich vielmehr um komplementäre Methoden zur Dilatation der verengten Gänge. Da es nicht immer möglich ist, einen Stent aus dem Darm zu installieren, wird die perkutane Verabreichung als zusätzliche Methode zur Erweiterung der Kanäle durchgeführt.

Wenn möglich, wird kein perkutaner Zugang verwendet, der auf endoskopische Eingriffe beschränkt ist. Es ist weniger invasiv und bereitet dem Patienten nach dem Aufwachen keine Beschwerden.

FGSD - unangenehme Manipulation, aber unter Narkose ist völlig schmerzfrei. Sie können einen Stent ohne Operation in den Gallengang einführen und dort öffnen. Dies reduziert die Rehabilitation nach dem Eingriff auf einen Tag.

Mögliche Komplikationen

Stentmanipulation ist nicht gefährlich und verursacht selten Komplikationen, aber leider passiert dies.

Möglicherweise liegt ein Problem mit diesen Typen vor:

  • Pankreatitis;
  • die Entwicklung des Entzündungsprozesses in den Gängen und der Gallenblasenhöhle;
  • Reibahle verstopfen;
  • Haltbarkeit der Gallenwege durch Beschädigung des Stentskeletts oder der Instrumente;
  • eitrige Entzündung;
  • Verschiebung des Stents und Schädigung der Gallenwege;
  • Blutung;
  • Schäden im Prozess der Intervention Zwölffingerdarm.

In den meisten Fällen ist die Komplikation das Ergebnis eines falsch eingesetzten Stents und einer geringen Qualifikation des Spezialisten. Das erfolgreiche Ergebnis dieser praktisch sicheren Manipulation und der Normalisierung der Gallenwege hängt von ihren Wirkungen ab. Das Stent- oder Nachoperationsrisiko beträgt maximal 2%.

Alternativen zum Stenting

Das Stenting der Gallenwege gilt als das wirksamste und sicherste für den Menschen. Da die Patienten jedoch Kontraindikationen und Risiken kennen, möchten sie über alternative Behandlungsmöglichkeiten informiert werden, die keine Komplikationen verursachen. Dazu gehört die Operation - die Resektion der Gallengangverengung, die jedoch nur selten angewendet wird. Eine Bauchoperation ist mit einer langwierigen Rehabilitationsphase, einem hohen Komplikationsrisiko, dem Risiko von Verwachsungen und einer längeren stationären Behandlung verbunden.

Laserkoagulation und Elektrokoagulation werden ebenfalls berücksichtigt. Diese Methoden sind jedoch bei komplexen Behandlungen und unmittelbar vor der Operation wirksam.

http://prozhelch.ru/lechenie/stentirovanie-zhelchnyx-protokov.html

Warum Choledochus-Stenting?

Das Stenting der Gallenwege ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem ein spezielles Gerät - der Stent - in das Lumen des Gallengangs eingeführt wird. Mit diesem Gerät wird der normale Durchfluss des Kanals wiederhergestellt. Das Verfahren ist für die Verengung des Lumens notwendig, was den normalen Gallenfluss erschwert oder zur vollständigen Verstopfung der Gallenwege beiträgt.

Der Inhalt

Der Stent selbst ist ein dünner Rahmen aus Kunststoff oder Metall in Form einer Röhre. Wird es begradigt, kollabieren die Wände der Kanäle nicht infolge der Kompression durch ein Tumorneoplasma, was zur Aufrechterhaltung ihrer Durchgängigkeit beiträgt.

Indikationen

Stenting wird bei der Diagnose von Pathologien verschrieben, die mit einer Verletzung des Gallenflusses und der Entwicklung eines obstruktiven Ikterus einhergehen:

  • ein bösartiger Tumor, der die Brustwarzen betrifft;
  • Metastasierung des hepato-duodelyanten Bandes;
  • chronische Pankreatitis;
  • akutes und chronisches Mirizzi-Syndrom;
  • neoplastische Tumoren des Zwölffingerdarms;
  • Pankreaszyste;
  • Choledocholithiasis;
  • Krebs der extrahepatischen Kanäle;
  • Postcholezystektomie-Syndrom.

Ein Stenting wird durchgeführt, wenn die medikamentöse Therapie keine positiven Ergebnisse erbringt, so dass sich die Kanäle nicht ausdehnen. Zuweisen kann der Facharzt den Eingriff erst nach einer vollständigen diagnostischen Untersuchung.

Gegenanzeigen

Stenting ist kontraindiziert bei:

  • Verstopfung im Darm;
  • die Bildung von Strukturen;
  • bösartige Tumoren unterschiedlicher Art, die Blutungen auslösen können;
  • ungenügend breiter Kanal, der das Einführen des Werkzeugs verhindert;
  • ausgedehnte Bildung von Adhäsionen;
  • das Vorhandensein von Strikturen.

Darüber hinaus führen sie den Eingriff nicht mit individuellen Merkmalen des Aufbaus innerer Organe durch.

Vorbereitung

Bevor der Patient einen Stent durchführen kann, muss er auf einen chirurgischen Eingriff vorbereitet sein. In der Vorbereitungsphase werden einige Aktionen ausgeführt. Zunächst muss der Spezialist eine vollständige klinische und Laboruntersuchung durchführen, die Folgendes umfasst:

  • Koagulogramm;
  • Röntgenuntersuchung;
  • vollständiges Blutbild;
  • Biochemie der Blutflüssigkeit;
  • Ultraschall der Gallenwege und der Leber;
  • Magnetresonanztomographie;
  • Computertomographie unter Verwendung eines Kontrastmittels.
Nach Thema

Die Rolle der Chemotherapie bei Nierenkrebs

  • Victoria Navrotskaya
  • Veröffentlicht 18. Februar 2019 18. Februar 2019

Erst nachdem die Ergebnisse aller Tests vorliegen, entscheidet der Arzt über die Wahl des Stents mit dem am besten geeigneten Durchmesser.

Am Vorabend des Eingriffs sollte der Patient innerhalb von 12 Stunden die Nahrungsaufnahme verweigern. Auch der Patient sollte vom Anästhesisten untersucht werden.

Es gibt verschiedene Arten von Gallengangstents. Welche Methode gewählt wird, entscheidet der Facharzt in Abhängigkeit von einigen Faktoren und Merkmalen des Körperzustands.

Endoskopisch

Für das endoskopische Verfahren wird eine Vollnarkose angewendet. Führen Sie zuerst eine Fibrogastroduodenoskopie durch. Auch der Chirurg sollte die Brustwarze Faterov untersuchen. Danach wird ein spezielles Gerät, ein Leiter, in das Lumen des Gallengangs eingebracht.

Es ist zur Einführung des gefalteten Stents vorgesehen. Diese Manipulationen werden unter der Kontrolle des Röntgengeräts durchgeführt. Ein Röntgenstrahl wird auch verwendet, um die Position des Stents zu verfolgen.

Danach gibt der Chirurg den Stent mit einem speziellen Gerät frei, um ihn zu begradigen. Wenn es viele Verengungen gibt, legen Sie ein paar Stents.

Nach Thema

Was ist die Moerman-Diät?

  • Alena Kostrova
  • Veröffentlicht am 18. Februar 2019

In einigen Fällen können sie vor der Installation des Geräts eine Ballondilatation der Stenose durchführen, was den Einführungsprozess erleichtert.

Bis zu dem Zeitpunkt dauert der gesamte Vorgang nicht länger als eine Stunde. Die Dauer des chirurgischen Eingriffs hängt vom genauen Ort der Kontraktion, der Anzahl der benötigten Stents sowie den Schwierigkeiten bei der technischen Umsetzung ab.

Perkutan transhepatisch

Diese Art des Stents wird verwendet, wenn das betroffene Organ nicht reseziert werden kann.

Die Operation wird in mehreren Schritten durchgeführt, darunter:

  • Punktion des Gallengangs;
  • Installation von externen Cholangiostoma, Rehabilitation der Kanäle;
  • Einführen eines Manipulationskatheters durch den Strukturbereich;
  • Platzierung des Stents;
  • Installation von Sicherheit Cholangiostoma.

In allen Situationen wird die Punktion der Gallenwege ständig von einem Ultraschallgerät überwacht, mit dem Sie:

  • Machen Sie sich ein klares Bild von segmentalen und lobären Gallengängen.
  • um die Sicherheit der ausgewählten Flugbahn zu beurteilen - es gibt keine Gefäße, Tumorknoten, Darmlumen, die das Einführen der Nadel verhindern könnten;
  • Führen Sie den Vorgang erfolgreich durch, auch wenn die Kanäle geringfügige Verlängerungen aufweisen.
  • unabhängig von den individuellen Merkmalen des Patienten eine Punktion vornehmen;
  • getrennte Entwässerung von nicht nur Lappen, sondern auch segmentalen Abschnitten der Leber durchzuführen;
  • Verwenden Sie eine Nadel mit großem Durchmesser.
  • geraten in die Segmente, die nicht abgelassen werden können.

Kürzlich erhielten einige Patienten keine Einführhilfe und führten keine Zylinder in die Strikturen ein, was ein komplikationsloses Stenting ermöglichte. Außerdem wurde die Operationszeit deutlich verkürzt.

Einer der wichtigsten Schritte ist die Installation eines Stents. Die Hauptsache ist, dass Röntgenkontrastmarkierungen mit maximaler Genauigkeit in Bezug auf den Rand der Striktur lokalisiert werden, bis der Stent gestreckt ist.

In jedem Fall muss eine externe Sicherheitscholangioskopie installiert werden, da dank dieser eine adäquate Rehabilitation mit Hämobilie durchgeführt und die Expansion des Stents mithilfe der Cholangiographie kontrolliert werden konnte.

Das ergebnis

Das perkutane transhepatische Stenting mit selbstexpandierenden Nitinol-Stents ist die effektivste Methode zur Entfernung von Galle bei Patienten, bei denen obstruktiver Ikterus diagnostiziert wurde. Dieser chirurgische Eingriff trägt zur Verbesserung der Lebensqualität der Patienten bei, wenn eine radikale Operation nicht möglich ist.

In 2 Prozent der Fälle wird ein tödlicher Ausgang nach dem Stent festgestellt, dessen Hauptursache nicht die Platzierung des Stents ist, sondern das Vorliegen der Grunderkrankung - eines bösartigen Tumors.

Komplikationen

Im Stadium der Punktion wurden zwei Fälle von Hämobilisierung als Ergebnis einer scharfen Inhalation des Patienten und einer Nadelverlagerung festgestellt. Auch während des zweiten Verfahrens wurde die Leberkapsel beschädigt.

http://onkologia.ru/lechenie/stentirovanie-zhelchnyh-protokov/

Stenting des Gallengangs mit einem Tumor

Im Zentrum der endovaskulären Chirurgie steht prof. Kapranov unterzieht sich einem Stenting der Gallenwege. Erfahrene Fachkräfte führen den Eingriff erfolgreich durch. Der Patient kann selbstständig die Klinik auswählen, in der die Operation durchgeführt werden soll.

Die Hauptursachen und -symptome der Kanalverstopfung

Warum kann die Gallendrainage blockiert werden?

Pathologie tritt in der Regel auf, wenn:

  1. Chronische Pankreatitis.
  2. Das Vorhandensein von Steinen.
  3. Das Fortschreiten von Bauchspeicheldrüsenkrebs.
  4. Kürzlich durchgeführte Operation.
  5. Mechanische Verletzungen

Die Pathologie kann auch durch Fettleibigkeit, Infektionskrankheiten verschiedener Art und rasche Veränderungen des Körpergewichts ausgelöst werden.

Die folgenden Anzeichen zeigen deutlich, dass die Gallenausgänge blockiert sind:

  1. Erhöhung der Körpertemperatur.
  2. Gewichtsverlust
  3. Schmerzen im rechten Hypochondrium.
  4. Die Akquisition der Haut und der Pupillen führte zu einer Gelbsucht.

Einige Patienten haben einen vorübergehenden oder dauerhaften Juckreiz.

Infolge des Fehlens spezifischer Säuren im Darmbereich treten folgende Anzeichen einer Pathologie auf:

  1. Verfärbung des Kots.
  2. Verdunkelung des Urins.

Mit der allmählichen Entwicklung der Pathologie tritt eine Verletzung der Funktionalität der Leber auf. Der Patient wird schnell müde, fühlt sich ständig schwach. Es ist wichtig zu verstehen, dass bei fehlendem Ausfluss von Galle Nieren, Herz, Lunge und sogar das Gehirn leiden! Wenn der Patient nicht behandelt wird, kann er sterben!

Wie wird eine Pathologie diagnostiziert?

Oft reicht eine einfache Untersuchung aus, um eine Diagnose zu stellen, deren Ergebnisse auf einen Ikterus hinweisen können.

Experten verwenden außerdem die folgenden Diagnosemethoden:

  1. Labor (Blutuntersuchung).
  2. Ultraschall.
  3. Radioisotop-Scannen.
  4. Computertomographie und Magnetresonanztomographie.
  5. Endoskopische retrograde Cholangiopankreatographie (ERCP).

Zusätzlich können andere Studien durchgeführt werden.

Stenting: Merkmale der Methode

Das Stenting der Gallenwege ist die effektivste und sicherste Methode.

Stenting wird bei folgenden Krankheiten durchgeführt:

  • chronische Pankreatitis,
  • Tumoren verschiedener Genese,
  • Postcholezystektomie-Syndrom,
  • Krebs der Papille Faterov und andere.

Besonders beliebt ist die Methode heute bei verschiedenen Tumoren.

Das Installieren von Stents bietet Möglichkeiten für:

  1. Sicherstellung des Abflusses von Galle und Verbesserung der Lebensqualität der Patienten.
  2. Beginn der Behandlung der Grunderkrankung (Beseitigung des Tumors durch Chemotherapie und andere Techniken).

Die Intervention bei einem Tumor und anderen Pathologien besteht darin, den Stentgang in das Lumen des Gallengangs einzuführen. Dank ihm wird die Durchgängigkeit der Pfade normalisiert. Der Patient wird sofort entlastet. Alle Schmerzen werden gelindert, das Unwohlsein nimmt ab. Patienten nach der Operation können zu ihrem normalen Leben zurückkehren.

Eingriffe in Tumoren und andere Pathologien sind minimal invasiv und endovaskulär. Es wird mit radialer Bildgebung durchgeführt. All dies ermöglicht es, einen hohen Grad an Wirksamkeit der Intervention zu erreichen.

Der Gallengang ist nicht stentiert mit:

  1. Darmverschluss.
  2. Zu starke Verengung des Gallengangs.
  3. Tumoren bluten.
  4. Das Vorhandensein von Mehrfachverklebungen im Darm.

In jedem Fall werden Indikationen und Kontraindikationen individuell festgelegt. Die endgültige Entscheidung über die Operation an den Gallenwegen trifft nur ein Arzt!

Diagnose, die vor der Operation durchgeführt wird

Vor der Vorbereitung einer Operation zur Wiederherstellung des Lumens der Gallenwege wird eine Untersuchung durchgeführt, die Folgendes umfasst:

Die vorgestellten Forschungsmethoden ermöglichen es, die Ursache für die Verstopfung von Pfaden, den Ort der Pathologie und ihre Merkmale zu identifizieren. Auch während der Untersuchung werden Indikationen und Kontraindikationen für die Operation untersucht.

Bei Bedarf verschreibt der Arzt zusätzliche Untersuchungen. Sie ermöglichen es Ihnen, die Merkmale von Tumoren (falls vorhanden), die genaue Position des Kanals, seine Eigenschaften usw. zu bewerten.

Wie ist der Betrieb?

Vor der Wiederherstellung des Lumens des Gallengangs wird dem Patienten ein spezielles Medikament verabreicht. Es ermöglicht Ihnen, die Blutgerinnung zu reduzieren. Zur Betäubung werden Lokalanästhetika eingesetzt. Vor dem Einführen des Katheters wird die Behandlungszone mit einem Antiseptikum behandelt.

Danach wird ein komprimierter Ballon in den betroffenen Gallentrakt eingeführt. Unter hohem Druck dehnt es sich aus. Aufgrund dessen dehnt sich der Kanal selbst aus. Weiter ist ein spezieller Filter. So können Sie die Gefahr einer weiteren Blockierung vermeiden. Passt und Stent. Hergestellt in Form eines Netzfilters, verhindert es, dass sich die Gallenwege weiter verengen.

An der Verengung angelangt, dehnt sich der Ballon aus. Zusammen damit wird der Stent freigelegt. Danach wird die Sprechblase in einem komprimierten Zustand angezeigt. Der Stent bleibt im Gallengang.

Beachten Sie! Alle Eingriffe im Bereich der Gallenwege werden von einem Arzt sorgfältig überwacht. Experten setzen moderne Röntgenmonitore ein.

Hauptvorteile der Intervention

Die Vorteile der vorgestellten Methodik zur Wiederherstellung der Durchgängigkeit der Gallenwege umfassen:

  1. Kurze Eingriffsdauer. Der Vorgang zur Wiederherstellung der Durchgängigkeit der Kanäle dauert nicht länger als 2-3 Stunden.
  2. Unbehagen und Schmerzen beim Patienten.
  3. Geringe Komplikationsrate nach der Operation.
  4. Hoher Wirkungsgrad. Das Entfernen des Gallengangs wird nicht durchgeführt. Ihre Funktionen sind vollständig wiederhergestellt.
  5. Schnelle Genesung des Patienten auch bei verschiedenen Tumoren.

Rehabilitation nach der Operation

Nach einem Eingriff in die Gallenwege braucht der Patient keine lange Genesung. Trotzdem ist es wichtig, alle Empfehlungen des behandelnden Arztes einzuhalten.

In der Regel wird dem Patienten nach Stenting der Gallenwege geraten:

  1. Bleib bei der Bettruhe.
  2. Essen Sie streng nach der empfohlenen Diät.
  3. Nehmen Sie alle von einem Arzt verschriebenen Medikamente ein.

Auch in der ersten Rehabilitationswoche ist es wichtig, auf körperliche Anstrengung und Baden zu verzichten.

Welche Medikamente werden normalerweise nach der Operation verschrieben?

Patienten nach Eingriffen mit oder ohne Tumor nehmen:

  1. Antibiotika.
  2. Medikamente, die helfen, die Entwicklung von Blutungen usw. zu verhindern

Der Mittelkomplex wird nur von einem Arzt ausgewählt!

Merkmale der operationen im zentrum der endovaskulären chirurgie prof. Kapranova

  1. Professionalität von Spezialisten. Die Mitarbeiter des Zentrums für endovaskuläre Chirurgie verfügen über eine einzigartige Erfahrung im Bereich der Interventionen bei verschiedenen Begleiterkrankungen (einschließlich Krebs). Profis führen regelmäßig Stents durch. Experten wissen genau, was in einer bestimmten Situation zu tun ist. Professor Kapranov und seine Kollegen machen niemals Fehler.
  2. Möglichkeiten zur Auswahl einer geeigneten Klinik. Sie haben die Möglichkeit, das medizinische Zentrum auszuwählen, in dem die Operation durchgeführt werden soll. Sie können sowohl Ihre eigenen Wünsche als auch Ihre finanziellen Möglichkeiten berücksichtigen.
  3. Die optimalen Kosten für Dienstleistungen. Für das Stenting müssen Sie auch im größten medizinischen Zentrum nicht zu viel bezahlen.
  4. Möglichkeiten, alle Merkmale des Betriebs und seine Bedingungen zu diskutieren. Zusammen mit einem erfahrenen Arzt können Sie einen geeigneten Zeitpunkt für die Behandlung und eine geeignete Klinik auswählen. Stenting kann in naher Zukunft durchgeführt werden.
  5. Aufmerksame Haltung gegenüber Patienten während der Vorbereitung der Operation, deren Durchführung und Wiederherstellung nach dem Eingriff.
  6. Die Möglichkeit einer vollständigen Umfrage. Bevor Sie die Operation (Stenting) verschreiben, wird der Arzt Sie auf die Diagnose verweisen.

Wovon hängen die Behandlungskosten ab?

Stenting wird als sehr teure Intervention angesehen. Aber du solltest dir keine Sorgen machen. Der Preis wird erschwinglich sein.

Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die endgültigen Kosten der Intervention von vielen externen Faktoren abhängen (Dringlichkeit und Zweckmäßigkeit der präoperativen Untersuchung, Komfort und Geschwindigkeit des Krankenhausaufenthalts selbst usw.), die nicht direkt mit der medizinischen Aktivität zusammenhängen. Sie können sich auf professionelle Hilfe ohne Überzahlungen verlassen.

Möchten Sie einen Termin mit Professor Sergey Anatolyevich Kapranov vereinbaren?

Rufen Sie die persönlichen Telefonnummern des Professors an:

Rufen Sie auch eine der Kliniken an, in denen der Professor anwesend ist. Sie können einen Termin mit Administratoren vereinbaren.

http://prof-kapranov.ru/lechenie/koronarnoe-stentirovanie/zhelchnyh-protokov.html

Stenting der Gallenwege

Stenting der Gallenwege

Stenting der Gallenwege

Die Verletzung der Gallenausscheidung durch die Gallenwege in den Zwölffingerdarm tritt bei verschiedenen Erkrankungen auf. Um Komplikationen in diesem Fall zu vermeiden, wird häufig ein Stenting der Gallenwege vorgeschrieben, wodurch die Evakuierung der Galle aus Leber und Gallenblase verbessert werden kann. Diese Operation trägt dazu bei, den Zustand des Patienten erheblich zu verbessern. Oft ist das Stenting des Gallengangs mit einem Tumor, über das meist positive Bewertungen von Ärzten vorliegen, eine Variante der Palliativversorgung. Die ärztliche Beratung hilft dem Patienten, mehr über ein Verfahren wie das Stenting der Gallenwege zu erfahren: Preis, Technik, Komplikationen und andere wichtige Aspekte.

Krankheitsinformationen

Die Hauptindikation für Stents ist das cholestatische Syndrom extrahepatischen Ursprungs, das durch eine beeinträchtigte Entfernung der Galle aus Leber und Gallenblase unter Wahrung der Organfunktionen gekennzeichnet ist. Pathologie kann durch angeborene Störungen der Anatomie der Gallenwege, bösartige Neubildungen und andere Krankheiten verursacht werden. Ein langer Verlauf des Syndroms führt zur Entstehung von Komplikationen.

Die Hauptkomplikation des cholestatischen Syndroms ist ein mechanischer Ikterus, der sich in der Ansammlung von Bilirubin in der Haut und den Schleimhäuten des Patienten manifestiert. Tatsache ist, dass normalerweise Bilirubin, das während der Zerstörung der roten Blutkörperchen und des Hämproteins gebildet wird, über die Galle aus dem Körper ausgeschieden wird, eine Verstopfung der Gallenwege jedoch die Evakuierung der Substanz blockiert. Eine längere Akkumulation der toxischen Form von Bilirubin kann zu einer Schädigung des Zentralnervensystems führen.

Eine weniger ausgeprägte Komplikation des cholestatischen Syndroms ist eine Störung der Funktionen des Verdauungssystems. Insbesondere kann sich die Krankheit in einer Verletzung der Resorption von fetthaltigen Nahrungsmitteln und fettlöslichen Vitaminen manifestieren. Rechtzeitiges Stenting der Gallenwege hilft, das Problem zu beseitigen.

Normale Anatomie

Galle ist eine grünliche oder dunkel gefärbte Substanz, die in den Leberzellen synthetisiert und während der Verdauung im Zwölffingerdarm ausgeschieden wird. Die Freisetzung von Galle in den Darm trägt zum Abbau und zur Absorption von Fetten aus der Nahrung bei und hilft auch, Stoffwechselabfälle wie Bilirubin aus dem Körper zu entfernen. Der größte Teil der Galle wird nicht direkt in den Verdauungstrakt transportiert, sondern in der Gallenblase zur Sättigung abgelegt. Leber und Gallenblase sind über den gemeinsamen Gallengang mit dem Verdauungstrakt verbunden.

  • Wasser
  • Gallensäuren.
  • Phospholipide.
  • Bilirubin und andere Gallenfarbstoffe.
  • Cholesterin.

Das Gleichgewicht der Konzentration der Substanzen, die die Galle bilden, ist sehr wichtig für die Aufrechterhaltung der Funktionen der Verdauungsorgane. Bei einem Überschuss an Bilirubin oder Cholesterin ist die Bildung von Steinen im Gallentrakt möglich, was zur Entwicklung eines cholestatischen Syndroms führt. Häufig ist die Stagnation der Galle mit einer Verengung der Ausscheidungskanäle und einer übermäßigen Ansaugung von Wasser verbunden.

Andere Funktionen der Galle:

  • Regulation des Magen-Darm-Traktes.
  • Stimulation der Darmmuskulatur - Verbesserung der Organmotilität.
  • Deaktivierung von Magenenzymen zur Sicherstellung von Verdauungsprozessen im Dünndarm.

Eine Verstopfung kann überall im Gallentrakt auftreten, am häufigsten tritt jedoch eine Verstopfung an der Verbindungsstelle von Leber- und Zystengang auf. Dies führt zu einer vollständigen Verletzung der Galleevakuierung. Das Stenting der Gallenwege bietet dem Arzt die Möglichkeit, mechanische Hindernisse zu beseitigen und die Organfunktion wiederherzustellen.

Ursachen der Pathologie und Symptome

Eine Gallengangobstruktion kann mit verschiedenen strukturellen und mechanischen Pathologien verbunden sein.

Die Hauptursachen und Risikofaktoren sind:

  • Bösartige Neubildung der Leber oder des Darms. Ein großer Tumor kann das Lumen der Ausscheidungsgänge von Leber und Gallenblase blockieren.
  • Langzeitgebrauch bestimmter Drogen.
  • Das Auftreten von Zahnstein in der Leber vor dem Hintergrund von Verletzungen der chemischen Zusammensetzung der Galle.
  • Viruserkrankungen des Leberparenchyms (Hepatitis).
  • Zwölffingerdarm Divertikel - gutartige Organbildungen, die die Gänge der Leber und der Bauchspeicheldrüse blockieren.
  • Leberzirrhose - zerstörerische Veränderungen im Körper.
  • Schwere Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse.
  • Einige Autoimmunerkrankungen. Zum Beispiel die primäre biliäre Zirrhose, bei der das Immunsystem gesundes Gewebe der Gallenwege schädigt.
  • Erbkrankheiten und Syndrome, die sich auf die Anatomie der Gallenwege und des Darms auswirken.
  • Schwangerschaft
  • Bauchtrauma.
  • Die Folge eines chirurgischen Eingriffs.

Das Stenting der Gallenwege bei Tumoren und anderen Erkrankungen ist eine wichtige Methode zur Linderung der Symptome.

Das Krankheitsbild ist abhängig vom Grad der Obstruktion und der Dauer der Erkrankung. In den frühen Stadien herrscht ein asymptomatischer Verlauf vor, aber da die Funktionen der Verdauungsorgane gestört sind, treten bestimmte Komplikationen auf.

  • Das Auftreten von gelber Haut und Schleimhäuten (mechanischer Ikterus).
  • Dunkle Farbe des Urins durch Pigmentüberschuss.
  • Blasse Fäkalienfarbe.
  • Bauchschmerzen.
  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Appetitlosigkeit
  • Reduziertes Körpergewicht.

Wenn Sie diese pathologischen Anzeichen erkennen, sollten Sie einen Arzt konsultieren.

Andere Indikationen und Gegenanzeigen

Das Stenting der Gallenwege kann nicht nur beim cholestatischen Syndrom durchgeführt werden. Tatsächlich kann die Indikation für diesen Eingriff jede Pathologie sein, die die Entfernung von Galle aus der Leber oder der Gallenblase stört.

Weitere Indikationen zum Stenting der Gallenwege:

  • Das Auftreten von Postcholezystektomie-Syndrom im Hintergrund der Entfernung der Gallenblase.
  • Mirizzi-Syndrom - eine Komplikation von entzündlichen Erkrankungen der Gallenwege, bei denen die Steine ​​die Ausscheidungswege der Leber komprimieren.
  • Zystische Formationen in der Bauchspeicheldrüse.
  • Chronische Entzündung des Pankreas-Parenchyms.

Mögliche Gegenanzeigen zum Eingriff:

  • Akute Darmobstruktion.
  • Schwere Infektionskrankheit der Bauchorgane im akuten Stadium.
  • Starke Verengung der Kanäle.
  • Verletzungen des Darms, die keine Intervention zulassen.
  • Schwere Blutungsstörung.
  • Schwere Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems.

In diesen Fällen wird in der Regel kein Gallengangstenting durchgeführt. Komplikationen des Verfahrens können zur Entwicklung lebensbedrohlicher Zustände führen.

Technik von

Die Operationsmethode hängt von den anamnestischen Daten und dem Zustand des Patienten ab. Vor dem Eingriff wird eine gründliche Diagnose durchgeführt, um Kontraindikationen auszuschließen und den am besten geeigneten Zugang zu ermitteln. Die Vorbereitung auf die Operation besteht auch in einer speziellen Diät und der Weigerung, bestimmte Medikamente einzunehmen.

  • Das perkutane Stenting der Gallenwege ist die primäre Operationsmethode. Der Chirurg macht einen Schnitt im Oberbauch, überwindet die Haut, das Unterhaut- und Fettgewebe und erreicht dann die Bauchhöhle. In den Kanälen ist ein Stent zur Drainage installiert.
  • Stenting des endoskopischen Gallengangs - Installation von Metallstents mit der Methode der kleinen Inzision. Die Endoskopie kann auch nach einem perkutanen Eingriff durchgeführt werden, wenn der herkömmliche Zugang schwierig ist. Diese Art von Stenting ist weniger invasiv.
  • Das Auftreten einer bakteriellen Infektion der Gallenwege.
  • Gewebeschaden.
  • Blutungen, die die Integrität der Blutgefäße verletzen.

Nach Stenting erfordert der Gallengang eine ständige Überwachung des Patienten. Wichtig ist auch die langfristige Einhaltung der therapeutischen Ernährung.

Vorläufige Diagnose

Vor der Operation muss der Zustand des Patienten geklärt, die Ursache für die Verstopfung der Gallenwege ermittelt und Kontraindikationen beseitigt werden. Während der Konsultation befragt der Arzt den Patienten nach den Symptomen der Erkrankung, untersucht anamnestische Daten und führt eine körperliche Untersuchung durch. Zur Bestätigung der Diagnose sind die Ergebnisse von Instrumenten- und Laborstudien erforderlich.

Spezielle Diagnosemethoden:

  • Aufnahme von Bildern (Bildern) der Gallenblase, der Leber und anderer Organe der Bauchhöhle mittels Röntgen-, Computer- oder Magnetresonanztomographie. Hierbei handelt es sich um hochpräzise Scanmethoden, mit denen der Arzt die Struktur der inneren Organe untersuchen kann.
  • Die perkutane transhepatische Cholangiographie ist eine Röntgenuntersuchung der Gallenwege mit vorheriger Kontrastmittelgabe. Dieses Verfahren hilft, den Bereich der Verstopfung, die Größe der Steine ​​(falls vorhanden) und die Schwere der Funktionsstörung der Organe zu bestimmen.
  • Ultraschalluntersuchung der Strukturen der Bauchhöhle - Scannen von Leber und Gallenblase mit hochfrequenten Schallwellen. Während des Eingriffs bewegt der Arzt die Position des Sensors und sieht das Bild der Organe auf dem Monitor.
  • Ein Bluttest für Leberfunktionstests zur Beurteilung der Schwere von Gelbsucht.
  • Bluttest auf Infektionskrankheiten, einheitliche Elemente und Plasmabiochemie.

Nach Erhalt der Diagnosedaten werden Stenting der Gallenwege und andere Behandlungsmethoden verordnet.

Daher ist das Stenting der Gallenwege, das von Ärzten überwiegend positiv beurteilt wird, eine ausgezeichnete Methode zur Linderung des Ikteruszustands und anderer mit der Verstopfung der Gallenwege verbundener Pathologien. Die rechtzeitige Diagnose verbessert die Prognose von Krankheiten.

http://mosonco.ru/stentirovanie_zhelchnyh_protokov/

Stenting des Gallengangs mit einem Tumor in Moskau

Die Ursachen der Entstehung und Erscheinungsformen des Tumors

Ein bösartiger Tumor in der Bauchspeicheldrüse wird durch eine Reihe von äußeren und inneren Faktoren verursacht. Die ersten Experten sind:

  • ungesunde Ernährung;
  • Alkoholmissbrauch;
  • langes Rauchen;
  • Arbeit in gefährlichen Industrien.

Interne Faktoren sind Pathologie der Gallenblase und der Gallenwege. Adenom oder Zyste in der Bauchspeicheldrüse wird von Experten als Präkanzerose angesehen.

Der Anstoß für die Entwicklung der Pathologie kann sein:

  • Gallensteinkrankheit;
  • Postcholezystektomie-Syndrom;
  • Diabetes mellitus;
  • chronische kalkhaltige Cholezystitis.

Alle Symptome von Bauchspeicheldrüsenkrebs werden in zwei Gruppen eingeteilt - früh und progressiv. Die ersten werden oft ignoriert, weil sie für den Patienten unsichtbar sind. Die ersten Anzeichen von Bauchspeicheldrüsenkrebs und die ersten Symptome äußern sich im Auftreten von Schmerzen und Beschwerden in der Magengegend, die nicht mit der Nahrungsaufnahme verbunden sind. Die Schmerzen treten häufig auf und nehmen nachts zu und können in den Rücken gegeben werden. Der Patient hat solche Manifestationen wie Verstopfung, Bauchschmerzen, Schwäche.

Es kommt auch vor, dass der weitere Krankheitsverlauf ohne ersichtlichen Grund durch einen starken Gewichtsverlust gekennzeichnet ist. Nach dem Essen zeigt sich ein Gefühl der Schwere in der Magengegend.

In der aktiven Phase onkologischer Erkrankungen nehmen die klinischen Symptome zu. Aber die Hauptmerkmale von Bauchspeicheldrüsenkrebs sind Schmerzen im Epigastrium und Gelbsucht, die eine Folge des Zusammendrückens des Gallengangs und der Stagnation der Galle sind.

Im Endstadium kann Bauchspeicheldrüsenkrebs anhand der Symptome der Manifestation und des Aussehens des Patienten identifiziert werden:

  • gelbe Färbung der Schleimhäute und der Haut;
  • starker schmerzhafter Juckreiz;
  • häufiges Nasenbluten;
  • stark vergrößerte Leber.

Als häufige Komplikation findet sich bei einem Pankreaskopftumor ein obstruktiver Ikterus. Ihre Haupterscheinung ist die Gelbfärbung der Schleimhäute und der Haut. Der Grund ist eine Verletzung des normalen Gallenflusses aus dem Gallentrakt. Der Mechanismus für die Entwicklung dieses Symptoms ist wie folgt:

  • Der resultierende Tumor wächst in die Wand des Choledochus hinein und verengt das Lumen des Kanals. Dies führt zu Schwierigkeiten beim Ausfluss der Galle, und wenn das Lumen vollständig verstopft ist, tritt die Gallensekretion überhaupt nicht auf.
  • Bei Verletzung der Peristaltik der Gallenwege durch Schädigung des neuromuskulären Gewebes kommt es zu einer teilweisen Überlappung des Eigelbkanals.

Der Schweregrad einer obstruktiven Gelbsucht mit einem Pankreaskopftumor wird durch Indikatoren für Bilirubin im Blut bestimmt. Ihre Reduzierung ist eine Priorität und die notwendige Maßnahme, um den Patienten auf die weitere Therapie vorzubereiten.

Arten von Gallenstents

Gallenstents sind aus Kunststoff oder Metall. Der plastische Gallenstent kann eine gerade oder leicht gekrümmte Form haben, mit Seitenlöchern und Seitenflügeln an beiden Enden oder ohne Seitenlöcher. Dies reduziert die zufällige Bewegung von Partikeln und optimiert den Fluss der Galle, verringert die Möglichkeit einer Stentblockierung.

Die Verwendung eines Stents ohne Seitenlöcher erhöht die Wahrscheinlichkeit von Schwierigkeiten beim Hindurchführen der Galle, falls die Vorrichtung an der Wand des Gallengangs anliegt. Zur Herstellung von Kunststoffstents aus Polyethylen oder Teflon. Die Verwendung von Gallenstents aus Teflon verringert die Wahrscheinlichkeit, dass sich Bakterien festsetzen und das Implantat blockiert. Zur Intubation enger Verengungen werden kleinkalibrige Stents mit einem Innendurchmesser von 2,3-2,8 mm eingesetzt.

http://onkoloz.ru/endroprotez/endoprotezirovanie-zhelchnykh-protokov-buzhirovanie-stentirovanie/

Lesen Sie Mehr Über Sarkom

Eine Art Beule im Solarplexus kann auf schwerwiegende Probleme im Körper hinweisen. Gibt es ein Gefühl der Schwere, und wenn ja, welche Art von Charakter hat es und in welchem ​​Bereich?
Wenn wir darüber sprechen, was der Bluttest für den CEA-Spiegel bedeutet, sollten Sie wissen, dass diese Studie eine der effektivsten Diagnosemethoden ist, mit denen Ärzte die Onkologie in einem frühen Stadium erkennen.
Eine der Krebsarten - das Hautsarkom - bezieht sich laut Klassifikation auf bösartige Neubildungen, die sich aus Weichteilen entwickeln, wobei die Ursachen der Krankheit nicht vollständig geklärt sind.
Was ist eine Schwellung der Nasenschleimhaut?Eine Schwellung der Nasenschleimhaut ist eine Schwellung der Nasenschleimhaut, die durch eine übermäßige Durchblutung des Nasenbereichs verursacht wird.