Bei Lymphomen sollten die Symptome bei Erwachsenen und Kindern als Grund für die Untersuchung und den Beginn der Behandlung dienen. Daher ist es sehr wichtig, den „Feind im Gesicht“ zu kennen und die ersten Anzeichen zu erkennen. Das Lymphom ist keine einzelne Krankheit, sondern eine Gruppe von hämatologischen Erkrankungen, die im Lymphsystem auftreten. Einfach ausgedrückt handelt es sich um einen Lymphknotenkrebs, der Zellen befällt, die die Funktionen des Immunsystems unterstützen. Um zu verstehen, um welche Art von Pathologie es sich handelt, müssen die allgemeinen Informationen über die Krankheit bekannt sein - woher kommt dieser bösartige Prozess, welche charakteristischen Symptome treten auf, wie wird die Tumorbildung diagnostiziert und welche Therapiemethoden sind erforderlich.

Das Lymphsystem erfüllt sehr wichtige Funktionen:

  1. Barriere - Lymphknoten halten Krankheitserreger zurück und reinigen die Lymphe, sodass sie sich nicht im ganzen Körper ausbreiten können.
  2. Transport - Dank der Lymphe werden Nährstoffe vom Darm zu den Geweben und Organen transportiert, und auch die Interzellularflüssigkeit wird aus den Geweben transportiert.
  3. Immunlymphozyten bekämpfen Bakterien und Viren, die in den Körper gelangen.

Da im ganzen Körper Lymphgefäße vorhanden sind und der Lymphknoten vom onkologischen Prozess betroffen ist, breitet sich der Krebs schnell im ganzen Körper aus, was die Krankheit so gefährlich macht.

Was ist ein Lymphom?

Mit dem Ausbruch dieser Krankheit interessieren sich alle Patienten für die Frage: Ist Lymphomkrebs oder nicht? Leider ist es eine Onkologie, die vom lymphatischen Gewebe ausgeht, aber manchmal kann ein Tumor aus degenerierten Lymphzellen - Lymphozyten - entstehen. Bei der Entstehung des Lymphoms sind nicht nur die Lymphknoten betroffen. Durch den Lymphfluss breitet sich das Lymphom im menschlichen Körper aus und beeinflusst andere Lymphknoten. Allmählich sind wichtige Organe in den Prozess involviert und es kommt sogar zu einer Schädigung des Knochenmarks.

Abnormale Lymphozyten während einer Lymphomerkrankung beginnen sich unkontrolliert in den Lymphknoten und Organen zu teilen und anzusammeln, was zu ihrer Zunahme und beeinträchtigten Funktionalität führt. Es ist notwendig, das Lymphom so bald wie möglich zu behandeln.

Diese Krankheit kann bei Kindern und Erwachsenen jeden Alters, Geschlechts und jeder Rasse auftreten, unabhängig von ihrem sozialen Status. Die Überlebensrate von Patienten mit Morbus Hodgkin (Lymphogranulomatose) beträgt achtzig Prozent, wobei das zelluläre NHL (Non-Hodgkin-Lymphom) zwischen zwanzig und fünfundzwanzig Prozent der Patienten überlebt.

Gründe

Bei Lymphomen können die Ursachen je nach Art des Neoplasmas unterschiedlich sein. In den meisten Fällen ist es nicht möglich, die genauen Ursachen für Lymphome herauszufinden, die zu onkologischen Erkrankungen führen können. Es gibt jedoch einige Faktoren, die zusammen oder getrennt eine maligne Degeneration der Zellen hervorrufen. Einige Arten von Neoplasmen treten aufgrund der Auswirkung von viralen (weniger bakteriellen) Infektionen auf den Körper auf:

  • Epstein-Barr-Virus;
  • T-Zell-Leukämie-Virus;
  • Herpes-simplex-Virus;
  • Hepatitis C;
  • HIV

Die Risikogruppe umfasst Personen, die in der Gefahrstoffindustrie tätig sind, beispielsweise in der chemischen Industrie, da Karzinogene und Mutagene zur Entwicklung der Pathologie beitragen. Darüber hinaus sind sowohl Personen, die Zytostatika unkontrolliert einnehmen, als auch Personen, die während der Strahlentherapie anderer Onkologien wie Lungenkrebs, Gehirnkrebs, Darmkrebs usw. einer ionisierenden Strahlung ausgesetzt waren, anfällig für die Krankheit.

  • Langzeitgebrauch von Arzneimitteln, die das Immunsystem hemmen, beispielsweise nach Transplantation von Spenderorganen;
  • genetische Erkrankungen (angeborene Teleangiektasie, Klinefelt-Syndrom usw.);
  • Autoimmunerkrankungen - systemischer Lupus erythematodes, trophische Geschwüre, rheumatoide Arthritis, Sjögren-Syndrom.

Es gibt viele Faktoren, die bei der Frage der Ursachen von Lymphomen bei Erwachsenen und Kindern von großer Bedeutung sind.

Klassifizierung

Bei Lymphomen hängt die Klassifizierung von der morphologischen und immunologischen Struktur des Tumors ab. Es gibt folgende Arten von Lymphomen:

Bei kleinzelligen Lymphomen sind kleine Zellen des Lymphgewebes und bei großen Zellen die großen Zellen betroffen. Einteilung der Lymphome nach dem Grad der Aggressivität:

  1. Trägheit (träge) - die Prognose für das Leben ist mehrere Jahre;
  2. Aggressiv - die Prognose beträgt mehrere Wochen;
  3. Sehr aggressiv - ein paar Tage.

Abhängig von der Position des Lymphsystems oder des betroffenen Organs gibt es viele Arten von Pathologien. Es passiert:

  • Nierenlymphom;
  • Brustlymphom (Brust);
  • Knochenmarklymphom;
  • primäres ZNS-Lymphom (Zentralnervensystem).

Der Tumor kann in der Bauchhöhle, am Hals, an den Beinen und an verschiedenen Stellen der Wirbelsäule lokalisiert sein. Ein Tumor in den Lymphknoten des Halses gilt als die häufigste. Es gibt Lymphome im Blut, in der Lunge, im Herzen und in der Milz. Häufig gefundene Hirnschäden. Bei der Diagnose eines Lymphoms der Grauzone spricht man von einer Krankheit, bei der aus dem einen oder anderen Grund die primäre Läsion nicht festgestellt werden kann.

Follikuläres Lymphom

Die einfachste Form des Non-Hodgkin-Lymphoms. Trotz der geringen Malignität ist diese Art von Tumor aufgrund des langen asymptomatischen Verlaufs gefährlich. Wenig später fangen die Lymphknoten an zu wachsen, es gibt Schwitzen, Fieber, eine Person wird schwach. Sehr oft messen die Menschen diesen Symptomen keine Bedeutung bei und betrachten sie als Manifestation einer Erkältung. Der Tumor befällt zu diesem Zeitpunkt immer mehr Körperregionen und erreicht das Knochenmark.

Non-Hodgkin-Lymphome

Im Gegensatz dazu werden Non-Hodgkin-Lymphome als Lymphosarkome bezeichnet. Diese Gruppe der Onkologie umfasst mehr als dreißig Krankheiten. Oncoprocess-Zellen reichern sich in lymphatischen Organen sowie in Lymphknoten an. Danach wachsen sie zusammen und bilden Tumormassen. Nach und nach sind neue Organe, Systeme, Blut, Gehirn, Knochen, Gewebe der Lunge, Leber usw. in den Tumorprozess involviert. In einigen Organen wachsen Tumore langsam, in anderen schnell.

Hodgkin-Lymphom

Ein anderer Name für Hodgkin-Lymphom ist Lymphogranulomatose. Die Unterschiede zum Hodgkin-Lymphom (Hodgkin-Lymphom) zu Non-Hodgkin-Tumoren sind kolossal, da der Tumor die inneren Organe nicht beeinträchtigt. Diese Art der Pathologie ist ein neoplastischer Prozess, der sich in den Lymphknoten entwickelt und durch die Entstehung neuer Zellen gekennzeichnet ist. Pathologie wird häufiger bei 25-Jährigen diagnostiziert. Es gibt Fälle, in denen die Krankheit mit Hepatitis Typ IV (Epstein-Barr-Virus) assoziiert ist.

Die Symptomatik dieser Form des Lymphoms ist vielfältig und hängt davon ab, wo sich die primäre Krebsquelle befindet. Der Tumor ist am häufigsten im Nacken lokalisiert, kann aber auch in der Leiste unter dem Kiefer über dem Schlüsselbein auftreten. Die Behandlung für diese Pathologie wird kombiniert, sie besteht aus Bestrahlung und chemischer Therapie. Die Remission (Remission) der Krankheit ist lang, in den meisten Fällen ist die Onkologie vollständig behandelbar.

Stufen

Stadium ist das Stadium der Entwicklung eines Tumorneoplasmas. Alle Stadien des Lymphoms weisen spezifische Merkmale auf, die angeben, wie alt der Tumor ist, wie stark sich der Tumorprozess ausgebreitet hat und in welchem ​​Ausmaß der Körper betroffen ist. Die Bestimmung des Stadiums hilft Ärzten, die optimale Behandlungstaktik zu wählen und eine Prognose für das Leben des Patienten zu erstellen. Insgesamt hat die Krankheit vier Stadien.

  1. Die erste Stufe ist die erste. Dabei befällt ein Lymphknoten (seltener mehrere, im gleichen Bereich befindliche, zum Beispiel zervikale oder inguinale Lymphknoten). Auch ein Tumor, der ein Organ infiziert und die Lymphknoten nicht beeinträchtigt, gehört zum ersten Stadium. Solche Tumoren sind lokal und metastasieren nicht in andere Systeme, Gewebe und Organe einer Person.
  2. Im Stadium 2 befällt der Tumorprozess zwei oder mehr Lymphknoten auf einer Seite des Zwerchfells, wodurch Ärzte den menschlichen Körper horizontal in zwei Hälften "teilen". In diesem Stadium beginnt das klinische Bild deutlicher zu werden, sodass eine Person gezwungen ist, einen Arzt aufzusuchen und sich einer Untersuchung zu unterziehen.
  3. Bei einem 3-stufigen Lymphom betrifft der onkologische Prozess zwei oder mehr Lymphknoten, die sich auf gegenüberliegenden Seiten des Zwerchfells befinden. Es ist auch möglich, mehrere Lymphknoten und ein Organ oder einen Gewebeabschnitt zu beschädigen. Stadium 3 ist durch schwere Symptome gekennzeichnet.
  4. Das Stadium-4-Lymphom ist ein disseminierter Tumor, der sich massiv im Körper ausgebreitet hat. Wir können vom letzten und schwersten Grad sprechen, wenn ein Tumor durch mehrere Organe geschädigt wird, die weit vom primären Ort des onkologischen Prozesses entfernt sind.

Symptome

Die Symptome eines Lymphoms hängen von der Lokalisation und dem Stadium des Lymphoms ab. Anfänglich kann es vorkommen, dass der Patient keine Anzeichen eines Lymphoms bemerkt, da sich in einem frühen Stadium geringfügige Symptome wie Fieber, Hautausschläge und andere geringfügige Hautveränderungen bemerkbar machen, die der Patient möglicherweise für ARVI, Allergien und andere Krankheiten einnimmt. Die Zunahme der Lymphknoten bei Lymphomen setzt ebenfalls nicht sofort ein.

Die ersten Anzeichen können in der zweiten Stufe auftreten. Das:

  • Gewichtsverlust;
  • sich schwach fühlen;
  • Juckreiz auf der Haut;
  • schmerzhafte Empfindungen;
  • vermehrtes Schwitzen und andere Anzeichen der Krankheit, abhängig von der Lage des Tumors.

Bei den ersten Symptomen eines Lymphoms sollten Sie so bald wie möglich untersucht werden.

Diagnose

Symptome eines Lymphoms, die von einer Person in einem beliebigen Zeitraum der Krankheit festgestellt wurden, sollten als Grund dienen, einen Arzt aufzusuchen und untersucht zu werden. Wenn Sie das Lymphom in einem frühen Stadium der Entwicklung diagnostizieren, hat der Patient eine bessere Heilungschance. Die Diagnose eines Lymphoms umfasst eine detaillierte Sammlung von Anamnese, Beschwerden einer Person, eine externe Untersuchung und weitere Untersuchungen.

Während der Untersuchung macht der Arzt auf die Haut des Patienten aufmerksam, unter der Sie die Versiegelungen und Knoten sehen können. Mit Hilfe der Palpation wird der Zustand der Lymphknoten bestimmt - wie stark sie vergrößert sind, ob sie Verwachsungen untereinander und mit dem umgebenden Gewebe aufweisen, ob das Abtasten durch Schmerzen bemerkt wird und wie viele Lymphknoten betroffen sind. Es gibt mehr als 10 Lymphknoten im menschlichen Körper, aber Ärzte untersuchen und untersuchen alle verfügbaren Lymphknoten, die:

  • auf dem Hinterkopf;
  • unter dem Unterkiefer;
  • am Nacken;
  • unter dem Schlüsselbein;
  • in den Achseln;
  • in den Ellenbogenbögen;
  • in der Leiste;
  • unter dem Knie;
  • in den Hüften.

Zusätzlich zu diesen Manipulationen werden Labor- und Instrumentenstudien durchgeführt:

  1. Biochemische Forschung;
  2. Vollständiges Blutbild;
  3. Radiographie;
  4. Tests auf den Tumormarker Beta2-Mikrobulin;
  5. Ultraschalluntersuchung der inneren Organe;
  6. Computertomographie oder Magnetresonanztomographie.

Während der Diagnose eines Lymphoms, das das innere Organ getroffen hat, wird eine Biopsie zur Gewebeentnahme zur histologischen Untersuchung durchgeführt.

Wie behandelt man Lymphome?

Die Hauptmethoden zur Behandlung von Lymphomen sind Chirurgie, Bestrahlung und chemische Therapie. Als adjuvante Therapie diente die traditionelle Medizin. Je niedriger der Malignitätsgrad des Tumors ist, desto höher ist die Heilungschance. Das Stadium-4-Lymphom ist praktisch unbehandelbar und wiederholt sich häufig. Die erste Stufe wird operativ behandelt, da der betroffene Bereich klein ist. Die Chemotherapie bei Lymphomen wird in allen Stadien durchgeführt. Einige Arten von Tumoren sind nicht mit Strahlung behandelbar.

Chemotherapie

Bei der Chemotherapie von Lymphomen werden Krebsmedikamente eingenommen, die sich nachteilig auf abnormale Zellen auswirken. Chemotherapeutika werden als Zytostatika bezeichnet und zur langfristigen Remission eingesetzt. Die Behandlung eines Non-Hodgkin-Tumors hängt vom morphologischen Erscheinungsbild des Tumors und seiner Bösartigkeit ab. Alle drei Wochen finden Chemotherapiekurse statt, um dem Körper Zeit zur Erholung zu geben.

Strahlentherapie

Während der Strahlentherapie wird der Patient mit Gammastrahlung (Röntgenstrahlung) bestrahlt. Mit dieser Methode können Sie Krebszellen zerstören. Wenn bei dem Patienten der häufigste Hodgkin-Tumor diagnostiziert wird, wird der Person ein radikalisches Bestrahlungsprogramm verschrieben, bei dem nicht nur die betroffenen, sondern auch die angrenzenden lymphatischen Bereiche bestrahlt werden. Dies verringert das Risiko eines erneuten Auftretens der Krankheit.

Funktionsweise

Ein chirurgischer Eingriff wird mit einem einzelnen Tumor der inneren Organe durchgeführt. Während der Operation schließt der Arzt vom Tumor betroffenes Gewebe und nahe gelegene Gruppen von Lymphknoten aus. Wenn ein Patient einen ausgeprägten Splenismus hat (ein Zustand, bei dem die Funktionen der Milz gestört sind, wodurch nicht nur atypische, sondern auch normale Zellen zerstört werden), wird auch die Milz entfernt. Knochenmarktransplantation hat eine gute Wirkung.

Volksheilmittel

Die Behandlung von Lymphom-Volksheilmitteln wird als Hilfs- und Präventivtherapie bei Rückfällen durchgeführt. Mit Infusionen, Tinkturen und Abkochungen können Sie die negativen Auswirkungen von Chemikalien und Strahlung reduzieren. Die Behandlung von Volksheilmitteln umfasst die Verwendung von Goji-Beeren und Pilzen - Chaga, Reishi, Cordyceps. In getrockneter Form sind diese Inhaltsstoffe in Apotheken und auf Märkten erhältlich. Die Anwendung von Mitteln der Schulmedizin muss mit Ihrem Arzt abgestimmt werden. Es ist wichtig zu bedenken, dass traditionelle Heilmittel die Hauptbehandlung - Operation, chemische und Strahlentherapie - nicht ersetzen können.

Komplikationen

Die Chemotherapie bei Lymphomen führt zu einer Reihe von Komplikationen:

  • Geschwüre an den Schleimhäuten;
  • verminderter Appetit;
  • Haarausfall;
  • erhöhte Anfälligkeit für Infektionskrankheiten;
  • Blutungsneigung;
  • Müdigkeit.

Ein großer Tumor unter dem Einfluss einer Chemotherapie kann sich auflösen, die Nieren, das ZNS und das Herz mit Zersetzungsprodukten in Mitleidenschaft ziehen und deren Funktionalität beeinträchtigen. Um dieses Phänomen abzuschwächen, muss täglich eine große Menge Flüssigkeit getrunken werden.

Eine häufige Komplikation ist ein Rückfall des Lymphoms, der sechs Monate nach der Therapie auftreten kann. Bei einem frühen Rückfall ändert sich das Chemotherapie-Regime, und später (nach einem Jahr oder länger) wird dasselbe Regime wiederholt. Die Behinderung bei Lymphomen ist abhängig von der morphologischen und immunologischen Art des Tumors, seinem Malignitätsgrad, der Wirksamkeit der Therapie, der Dauer der Remission und den Komplikationen.

Diät

Die Ernährung für Lymphome sollte angepasst werden, da viele Produkte für Tumoren im Lymphsystem verboten sind. Diät für Lymphom beseitigt die Verwendung von fettigem rotem Fleisch, Konservierungsstoffen, Produkten mit chemischen Zusätzen, geräucherten Lebensmitteln, kohlensäurehaltigen Getränken, Alkohol und schädlichen Produkten.

Besonders sorgfältig müssen Sie die Ernährung während der Chemotherapie des Lymphoms behandeln. Da die Behandlung die Verwendung aggressiver Chemikalien voraussetzt, ist es notwendig, solche Produkte zu essen, bei denen das Maximum an Nutzen erzielt wird. Gleichzeitig sollte die Kalorienaufnahme so sein, dass die Deckung die Energiekosten des Körpers nicht übersteigt.

Die Diät nach der Chemotherapie sollte zur Wiederherstellung von Systemen und Organen beitragen, die die negativen Auswirkungen von Arzneimitteln mit chemischer Zusammensetzung hatten. Die nützlichsten nach der Behandlung sind:

  • frisches Obst, Gemüse und Gemüse, insbesondere solche, die reich an Vitamin C sind;
  • Diätfleisch - Kaninchenfleisch, Kalbfleisch, Putenfleisch, Pferdefleisch;
  • Getreide - Weizen, Roggen, Hafer, Gerste, Reis, Hirse;
  • Milchprodukte - Joghurt, Kefir, Ryazhenka, Hüttenkäse;
  • Lebensmittel mit hohem Phosphor- und Eisengehalt.

Die Ernährung des Patienten sollte leicht verdaulich, befriedigend und hilfreich sein. Während der Behandlung muss der Arzt Empfehlungen zur Ernährung abgeben und angeben, welche Produkte er bevorzugen und welche ablehnen soll.

Wie viele leben mit Lymphomen?

Wann das Lymphom beginnt, hängt direkt von seiner Art ab:

  • beim follikulären Lymphom liegt die Prognose über 70%;
  • mit T-Limblast und peripherem T-Zell-NHL - 30%;
  • in der Pathologie der Lunge und Speichelfrauen - mehr als 60%;
  • für Brust, Knochen, ZNS, Eierstöcke und Hoden - bis zu 20%.

Darüber hinaus hängt die Prognose davon ab, wie rechtzeitig die Behandlung begonnen wurde und welche Wirkung sie hatte:

  • bei vollständiger Remission liegt die Prognose des Fünfjahresüberlebens bei 50%;
  • Teilremission ergibt 15% Prozent;
  • In Fällen mit niedriggradigen Tumoren beträgt die Prognose 80%, unabhängig davon, welches Ergebnis während der Therapie erzielt wurde.

Viel hängt vom Grad der Krebserkrankung ab. Im vierten Stadium ist die Überlebensrate in der Regel niedrig, da sich die Tumorzellen im ganzen Körper ausgebreitet haben.

http://rakuhuk.ru/opuholi/limfoma-simptomy-u-vzroslyh

Einstufung, Stadien, Symptome und Behandlung von Lymphomen

Das Lymphom, dessen Symptome vom Krankheitsstadium abhängen, ist eine gutartige oder bösartige Erkrankung. Im letzteren Fall teilen sich die Lymphzellen schnell und ihre Cluster bilden Tumore.

Ätiologie der Krankheit

Das Lymphom ist eine Gruppe von onkologischen Erkrankungen, die mit einem Anstieg der Lymphknoten und einer Schädigung verschiedener Organe einhergehen. Gleichzeitig reichern sich atypische Lymphozyten an und bilden Tumore.

Ursachen des malignen Lymphoms:

  • Alter von 55 bis 60 Jahren;
  • männlich (für Hodgkin-Lymphom);
  • assoziierte Krankheiten, einschließlich der durch das Epstein-Barr-Virus, CMV-Infektion, verursachten;
  • Hepatitis C, Multiple Sklerose, HIV-Infektion;
  • Helicobacter-pylori-Infektion;
  • ständige Wechselwirkung mit Pestiziden;
  • Einnahme von Medikamenten, die das Immunsystem unterdrücken.

Arten von Lymphomen

Die Medizin kennt mehr als 30 Arten von Lymphomen. Alle von ihnen unterscheiden sich in Struktur, Größe und anderen Indikatoren.

Menschliches gutartiges Lymphom tritt bei reifen Lymphozyten auf. Es hat einen asymptomatischen Verlauf und ist fließfähig. Das maligne Lymphom ist ein Krebs.

Alle malignen Lymphome haben folgende Klassifikation:

  • Hodgkin-Lymphom (ICD: C 81). Der zweite Name ist Lymphogranulomatose. Ein bösartiger Tumor, der das gesamte Lymphsystem betrifft. Im Gegensatz zu anderen Arten von Immunkrebs ist die Lymphogranulomatose durch das Vorhandensein von Reed-Sternberg-Zellen gekennzeichnet. Die Symptome beim Hodgkin-Lymphom hängen von der Lage der vergrößerten Drüsen ab. Mit dem Wachstum von Gewebemediastinalbildungen tritt am häufigsten ein Vena-Cava-Syndrom auf, das sich in einem ausgeprägten Krankheitsbild äußert.
  • Non-Hodgkin-Lymphom (ICD: C 83). Ist ein Krebs und in der Hälfte der Fälle tritt bei Menschen über 60 Jahre alt. Die Krankheit entwickelt sich aggressiv oder träge. Im ersten Fall schreitet es schnell voran und liefert Metastasen (einschließlich entfernter) im Lymphom.

Stadium Lymphom

Die Krankheit durchläuft mehrere Entwicklungsstadien, die jeweils durch die in der Tabelle aufgeführten Merkmale gekennzeichnet sind.

ein / mehrere Lymphknoten sind betroffen oder der Tumor ist in einem Organ lokalisiert, ohne die Immunverbindungen zu beeinträchtigen

Ein Neoplasma befällt 2 oder mehr Drüsen auf einer Seite des Zwerchfells oder den Lymphknoten und das Organ neben dem Zwerchfell

An dem pathologischen Prozess sind 2 oder mehr Formationen beteiligt, die sich auf gegenüberliegenden Seiten des Zwerchfells befinden oder die Milz ist betroffen, und mehrere Immuneinheiten befinden sich gleichzeitig auf gegenüberliegenden Seiten des Zwerchfells

  • der Tumor wird verbreitet;
  • Im pathologischen Prozess befinden sich mehrere Organe, die weit vom ursprünglichen Fokus entfernt sind, d. h. es wird eine Metastasierung beobachtet

Symptome der Pathologie

Bei Personen mit Lymphomen sind die Symptome der Krankheit nicht spezifisch. Die rechtzeitige Diagnose hilft, das Wachstum des Tumors zu verlangsamen, und verbessert die Chancen auf eine günstige Prognose für den Patienten.

Symptome eines Lymphoms bei Kindern und Erwachsenen:

  1. Übermäßiger Schweiß. Patienten mit Hodgkin-Lymphom leiden häufig unter übermäßigem Schwitzen, schlimmer nachts. In der medizinischen Sprache nennt man diesen Schweiß "reichlich", das heißt sehr stark. Er bekommt nasses Bett und Unterwäsche.
  2. Vergrößerte Lymphknoten. Immunverbindungen nehmen aufgrund der Bildung von Tumoren in ihnen zu. Das Wachstum von Lymphgewebe tritt in mehr als 90% der Fälle auf. Am häufigsten sind die Formationen im zervikalen und okzipitalen Bereich lokalisiert, seltener im clavikulären, inguinalen und axillären Bereich. Das Hodgkin-Lymphom geht bei etwa 75% der Patienten mit einer Zunahme des lymphoiden Gewebes einher. Und die Immunverbindungen werden größer, so dass sie auffallen. Betroffene Formationen haben eine dichte Textur, die vom umgebenden Gewebe getrennt ist. Mit fortschreitender Pathologie verschmelzen die Lymphknoten miteinander und bilden „Unebenheiten“ von beeindruckender Größe. Sie bleiben auch bei leichtem Druck schmerzhaft. Manche Menschen bemerken nach dem Trinken von Alkohol Schmerzen in den Drüsen. Am häufigsten trinken Patienten, die mit einem Überwachsen des lymphoiden Gewebes konfrontiert sind, erfolglos Antibiotika.
  3. Erhöhte Körpertemperatur. Lymphome im Immunsystem gehen fast immer mit Fieber einher, das ohne Erkältungssymptome verläuft. In den frühen Stadien des Tumors überschreitet die Körpertemperatur 37,5-38 Grad nicht. Subfebrile Werte bleiben mehrere Monate bestehen und hören nicht mit fiebersenkenden Medikamenten auf. In den späteren Stadien steigt die Temperatur auf 39 Grad, was durch die Beteiligung benachbarter Organe am bösartigen Prozess und deren Entzündung erklärt wird.
  4. Starker Gewichtsverlust. Gewichtsverlust, nicht aufgrund von sportlicher Aktivität oder Diät, ist in vielen Formen von Lymphomen inhärent. Dies erklärt sich durch Stoffwechselstörungen, die durch den Tumorprozess ausgelöst werden. Meist geht die Erkrankung, insbesondere der Bauchorgane, mit einem starken Appetitabfall und einem Völlegefühl im Magen einher. Manchmal schreitet die Pathologie so weit voran, dass der Patient erschöpft ist.
  5. Schwäche Schwäche im ganzen Körper ist kein spezifisches Zeichen eines Lymphoms. Es wird in den frühen Stadien der Krankheit gefunden und tritt unabhängig von der Tätigkeit der Person auf. Schwäche geht mit verminderter Leistungsfähigkeit, Müdigkeit, Schläfrigkeit und Apathie einher.
  6. Pruritus Bei Lymphomen (am häufigsten Hodgkin) wird juckende Haut festgestellt, die bei etwa 1/3 der Menschen diagnostiziert wird. Bei einigen Patienten bleibt dieses Symptom auch während einer stabilen Remission bestehen. Das Gefühl von Juckreiz ist entweder im ganzen Körper oder in einem Teil davon lokalisiert. In den frühen Stadien tritt ein Brennen im unteren Teil des Körpers auf.
  7. Schmerzsyndrom Nicht alle Patienten. Das Schmerzsyndrom beim Lymphom ist unterschiedlich lokalisiert. Beschwerden hängen von der Lage des Tumors ab und können in einem oder mehreren Segmenten des Körpers auftreten. Kopfschmerzen belasten Menschen mit Neubildungen des Gehirns oder des Rückenmarks. Dies ist auf Durchblutungsstörungen dieser Organe zurückzuführen.

Änderungen der Werte der Blutparameter beim Lymphom. Klicken für größeres Bild

Spezifische Manifestationen des Lymphoms:

  • trockener, anstrengender Husten (mit Lokalisation des Tumors in der Brust), der von Atemnot, Druckempfindlichkeit in der Brust begleitet wird und nicht auf Hustenmittel anspricht;
  • Ödeme infolge einer Störung der Durchblutung während der Kompression von Blutgefäßen durch Lymphome;
  • Verdauungsprobleme, einschließlich Durchfall, Verstopfung, Bauchbeschwerden, wenn sich der Tumor in der Bauchhöhle befindet.

Wie erkennt man ein Lymphom?

Zur Identifizierung der Pathologie werden durchgeführt:

  • Geschichte nehmen;
  • Abtasten von Immunverbindungen;
  • Bluttests für Lymphome (UCK, Tumormarker und Biochemie);
  • Biopsie mit weiterer Verabreichung von zu untersuchenden Geweben;
  • Radionukliddiagnostik (bei Verdacht auf subklinischen Knochenschaden);
  • Trepanobiopsie des Beckenknochens, wenn Grund zur Annahme einer spezifischen Läsion des Knochenmarks besteht.

Wie wird ein malignes Lymphom behandelt?

Die Strahlentherapie wird im leichten Stadium der Pathologie durchgeführt und ergibt bei 54-88% der Patienten eine Überlebensrate von zehn Jahren ohne Verschlimmerung. Personen mit Non-Hodgkin-Lymphomen sind im Freien exponiert. Der Gebrauch von Drogen geübt, dh die Behandlung ist komplex.

Die meisten Ärzte ziehen es vor, nach der Erstbehandlung zu warten. Dieser Ansatz wird jedoch nicht von allen Spezialisten geteilt. Die Strahlentherapie hat Nebenwirkungen in Form von Verdauungsstörungen, Atembeschwerden, Gedächtnisstörungen, Schwäche usw. und wird daher bei dringender Notwendigkeit angewendet.

Die Chemotherapie wird in den Stadien 3-4 der Erkrankung angewendet, insbesondere bei großen Tumorgrößen. Es werden Alkylierungsmittel, Vincaalkaloide oder kombinierte Behandlungsschemata verwendet. Letztere erhöhen die Chancen auf eine rezidivfreie Zeit, beeinträchtigen jedoch nicht die Lebenserwartung.

Indolente Tumoren werden solche genannt, die sich durch langsame Entwicklung auszeichnen. Normalerweise beinhalten sie die Einführung des Arzneimittels im Stadium 3-4 der monoklonalen Mabthera-Antikörper. Bei primärer refraktärer Form und Verschlimmerung der Pathologie treten bei der Hälfte der Patienten Rückfälle auf. Wenn das indolente Lymphom einen geringen Grad an Malignität aufweist, beschränken sich die Ärzte gewöhnlich darauf, den Patienten zu beobachten, d. H. Es wird keine Therapie verordnet. Wenn ein klinisches Bild in Form von Fieber, allgemeiner Schwäche usw. auftritt, werden Medikamente empfohlen.

Bei Non-Hodgkin-Follikellymphomen des Grades 1–2 wird die Behandlung mit rekombinantem Alfainterferon häufig für 12–18 Monate durchgeführt. Eine Standardchemotherapie wird angewendet, wenn der beschriebene Ansatz unwirksam ist und träge Formen vorliegen.

Prognose für Lymphom

Das Überleben wird durch das Stadium der Pathologie, die Angemessenheit der Therapie, das Alter des Patienten und den Zustand seiner Immunität bestimmt.

Eine Remission von mindestens 5 Jahren ist im ersten oder zweiten Stadium möglich, wenn folgende Faktoren fehlen:

  • die Position des pathologischen Fokus in der Brust;
  • Neoplasma größer als 10 cm;
  • Läsionen atypischer Zellen nicht nur der Lymphknoten, sondern auch der inneren Organe;
  • das Vorhandensein von pathologischen Herden in 3 oder mehr Immuneinheiten;
  • im allgemeinen Bluttest: hohe ESR;
  • Starker Schweiß, leichtes Fieber, Gewichtsverlust.

Diät für Lymphom

Während der Einnahme von Medikamenten ist es wichtig, richtig zu essen. Das Menü sollte kalorienreich sein, damit Sie die Energiereserven, die der Körper im Kampf gegen Krebs verbraucht, sowie die Folgen seiner Behandlung zurückgewinnen können.

Es ist wichtig, alle 2-3 Stunden frisch zubereitete Lebensmittel in kleinen Portionen einzunehmen. Es sollte kein ausgeprägtes Hungergefühl geben. Es ist notwendig, scharfes, fettiges, salziges, geräuchertes Geschirr, Fast Food und Produkte mit Konservierungsmitteln abzulehnen.

Es wird empfohlen, gebackene oder gedämpfte Fisch- und Fleischgerichte, pasteurisierte Milch, Mousses und Knödel zu verwenden. Zucker ist sehr wünschenswert, mit Honig zu ersetzen und morgens in der Menge von 1 TL mit einem Glas Wasser zu essen.

Es ist wichtig, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen und Kohlenhydrate so gering wie möglich zu halten, da Tumore in einer süßen Umgebung aktiv wachsen. Es ist unmöglich, auf Kohlenhydrate ganz zu verzichten, weil der Körper Energie schöpfen muss.

Nach ärztlicher Verordnung ist es notwendig, Vitamine zu trinken, da dies das Immunsystem stärkt und zur Bekämpfung der Krankheit beiträgt. Von alkoholischen Getränken muss ebenso wie von den Sahnetorten ganz abgesehen werden.

http://prolimfouzly.ru/polezno-znat/limfoma.html

Lymphom. Arten, Ursachen, Symptome und Stadien des Lymphoms

Was ist ein Lymphom?

Struktur und Funktion des Lymphsystems

Das Lymphsystem besteht aus Gefäßen, die ein einziges Netzwerk bilden, das alle inneren Organe durchdringt. Durch dieses Netzwerk fließt eine farblose Flüssigkeit namens Lymphe. Eine der Hauptkomponenten der Lymphe sind Lymphozyten - Zellen, die das Immunsystem produziert. Ein weiteres Glied im Lymphsystem sind die Lymphknoten (Lymphknoten), die aus Lymphgewebe bestehen. In den Lymphknoten werden Lymphozyten gebildet. Alle Teile des Lymphsystems - Lymphknoten, Blutgefäße und Lymphe - erfüllen eine Reihe wichtiger Funktionen, die für das Leben des Menschen erforderlich sind.

Das Lymphsystem erfüllt die folgenden Funktionen:

  • Barriere. In der Lymphe können neben Lymphozyten verschiedene pathogene Bakterien, tote Zellen und körpereigene Elemente vorkommen. Der Lymphknoten spielt die Rolle eines Depots, das die Lymphe reinigt und alle pathogenen Partikel verzögert.
  • Transport. Lymphe liefert Nährstoffe aus dem Darm an Gewebe und Organe. Zusätzlich transportiert diese Lymphe die extrazelluläre Flüssigkeit aus den Geweben, wodurch die Gewebe entwässert werden.
  • Immun. Lymphozyten, die Lymphknoten produzieren, sind das wichtigste "Werkzeug" des Immunsystems im Kampf gegen Viren und Bakterien. Sie greifen alle schädlichen Zellen an, die sie entdecken. Es liegt an der Tatsache, dass sich pathogene Mikroorganismen in den Lymphknoten ansammeln, sie nehmen bei vielen Krankheiten zu.

Was passiert mit dem Lymphsystem bei Lymphomen?

Ist Lymphomkrebs oder nicht?

Das Lymphom ist ein malignes Neoplasma, das im Volksmund als "Krebs" bezeichnet wird. Allerdings sind zwischen einem Lymphom sehr unterschiedlich und vor allem der Grad der Malignität.

Ursachen von Lymphomen

Bisher ist ein bestimmter Faktor nicht hervorgehoben, der als Ursache für Lymphome angesehen werden kann. In der Anamnese (Krankheitsgeschichte) von Patienten mit dieser Pathologie gibt es jedoch häufig ähnliche Umstände. Dies führt zu der Schlussfolgerung, dass es eine Reihe von prädisponierenden Zuständen gibt, die nicht die wahre Ursache des Lymphoms sind, sondern ein günstiges Umfeld für die Entwicklung und das Fortschreiten dieser Krankheit schaffen.

Folgende für ein Lymphom prädisponierende Faktoren werden unterschieden:

  • Alter, Geschlecht;
  • Viruskrankheiten;
  • bakterielle Infektionen;
  • chemischer Faktor;
  • Immunsuppressiva erhalten.

Alter und Geschlecht

Viruserkrankungen

Verschiedene virale und bakterielle Erreger wirken häufig als begleitender Lymphomfaktor. Daher wird bei vielen Patienten mit einer Schädigung des Lymphsystems das Epstein-Barr-Virus nachgewiesen. Durch das Eindringen von Tröpfchen aus der Luft (z. B. beim Küssen) oder durch Kontakt im Haushalt (bei Berührung mit Dingen einer infizierten Person) in den Körper können verschiedene Krankheiten verursacht werden. Zusätzlich zum Lymphom kann das Epstein-Barr-Virus Mononukleose (eine Erkrankung der Schleim produzierenden Organe), Hepatitis (Leberentzündung) und Multiple Sklerose (eine Erkrankung des Gehirns) hervorrufen.

Die Krankheit manifestiert Symptome, die für viele Infektionen ähnlich sind, nämlich allgemeines Unwohlsein, erhöhte Müdigkeit, Fieber. 5 bis 7 Tage nach der Infektion sind die Lymphknoten des Patienten vergrößert (im Nacken, im Unterkiefer, in der Leiste) und es tritt ein Ausschlag auf, der in Form von Punkten, Vesikeln und kleinen Blutungen auftreten kann. Andere Viruserkrankungen, die zum Ausbruch des Lymphoms beitragen, sind das Immundefizienzvirus (HIV), einige Arten von Herpesviren und das Hepatitis-C-Virus.

Bakterielle infektionen

Chemischer Faktor

Immunsuppressiva erhalten

Symptome eines Lymphoms

Symptome eines Lymphoms sind:

  • vergrößerte Lymphknoten;
  • hohe Temperatur;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Gewichtsverlust;
  • Schwäche;
  • Juckreiz;
  • Schmerz;
  • andere Anzeichen.
Drei wichtige Symptome bei jeder Form von Lymphomen sind Fieber, vermehrtes Schwitzen und Gewichtsverlust. Liegen alle aufgeführten Symptome in der Anamnese vor, ist der Tumor mit dem Buchstaben B gekennzeichnet. Liegen keine Symptome vor, ist das Lymphom mit dem Buchstaben A gekennzeichnet.

Vergrößerte Lymphknoten beim Lymphom

Geschwollene Lymphknoten - das Hauptsymptom dieser Krankheit, die im Frühstadium auftritt. Dies liegt daran, dass in den Lymphknoten eine unkontrollierte Zellteilung einsetzt, dh ein Tumor entsteht. 90 Prozent der Patienten mit Lymphomen weisen vergrößerte Lymphknoten auf.

Lokalisation vergrößerter Lymphknoten
Das Lymphom nimmt häufiger als andere bei Lymphomen im Nacken und am Hinterkopf zu. Oft ist eine Schwellung der Lymphknoten in der Achselhöhle in der Nähe des Schlüsselbeins in der Leistengegend festzustellen. Beim Hodgkin-Lymphom kommt es bei etwa 75 Prozent der Patienten zu einer Schwellung der zervikalen oder subklavischen Lymphknoten. Ein vergrößerter Lymphknoten kann in einem bestimmten Bereich (zum Beispiel nur am Hals) oder gleichzeitig an mehreren Stellen (in der Leiste und im Nacken) auftreten.

Das Auftreten vergrößerter Lymphknoten
Beim Lymphom verändern sich die Lymphknoten so stark, dass sie auffallen, wenn sie nicht mit Kleidung bedeckt sind. Bei der Palpation wird eine dichtere Konsistenz der betroffenen Lymphknoten festgestellt. Sie sind mobil und in der Regel nicht mit der Haut und den umliegenden Geweben verlötet. Mit dem Fortschreiten der Krankheit verbinden sich die vergrößerten Knoten, die nebeneinander liegen, zu großen Formationen.

Machen Sie Lymphknoten im Lymphom
Sowohl vergrößerte als auch der Rest der Lymphknoten schmerzen bei dieser Erkrankung auch bei mäßigem Druck nicht. Einige Patienten haben nach dem Trinken von Alkohol Schmerzen in den betroffenen Lymphknoten. Manchmal glauben Patienten im Anfangsstadium, dass die Lymphknoten aufgrund des Entzündungsprozesses vergrößert sind und sie beginnen, Antibiotika und andere Medikamente gegen Infektionen einzunehmen. Solche Aktionen bringen keine Ergebnisse, da derartige tumorähnliche Formationen nicht auf entzündungshemmende Medikamente ansprechen.

Erhöhte Temperatur im Lymphom

Eine erhöhte Körpertemperatur ohne sichtbare äußere Ursachen (Erkältung, Vergiftung) ist ein häufiger "Begleiter" fast aller Formen von Lymphomen. In den Anfangsstadien der Krankheit bemerken die Patienten einen leichten Anstieg dieses Indikators (normalerweise nicht höher als 38 Grad). Dieser Zustand wird als subfebrile oder subfebrile Temperatur bezeichnet. Der subfebrile Zustand hält lange an (Monate) und verschwindet nach Einnahme der Medikamente zur Senkung der Temperatur nicht.

In den späteren Stadien der Erkrankung kann die Temperatur auf 39 Grad ansteigen, wenn viele innere Organe am Tumorprozess beteiligt sind. Aufgrund von Tumoren beginnen die Körpersysteme schlechter zu funktionieren, was zu entzündlichen Prozessen führt, wodurch die Körpertemperatur steigt.

Erhöhtes Schwitzen im Lymphom

Gewichtsverlust

Lymphom Schmerzen

Das Schmerzsyndrom tritt manchmal bei Patienten auf, ist jedoch kein für die Krankheit charakteristisches Symptom. Mit anderen Worten, bei einigen Patienten können Schmerzen in einem oder mehreren Körperbereichen auftreten, bei anderen möglicherweise nicht. Art und Ort des Schmerzes können unterschiedlich sein. Das Vorhandensein oder Fehlen von Schmerzen, ihre Art und Lage - all diese Faktoren hängen von dem Organ ab, in dem sich der Tumor befindet.

Beim Lymphom treten Schmerzen meist in folgenden Organen auf:

  • Kopf: Kopfschmerzen sind charakteristisch für Patienten, deren Lymphom den Rücken oder das Gehirn betrifft. Die Ursache für schmerzhafte Empfindungen ist eine beeinträchtigte Durchblutung dieser Organe, da das Lymphom die Blutgefäße zusammendrückt und eine normale Durchblutung verhindert.
  • Zurück Patienten, deren Rücken von Rückenschmerzen betroffen ist, klagen über Rückenschmerzen. Beschwerden im Rücken gehen in der Regel mit Kopfschmerzen einher.
  • Brust. Schmerzen in diesem Teil des Körpers sind vorhanden, wenn die Organe in der Brust betroffen sind. Mit zunehmender Größe übt das Lymphom Druck auf benachbarte Organe aus, wodurch es zu Schmerzen kommt.
  • Bauch: Bei Patienten mit Bauchlymphom treten Bauchschmerzen auf.

Juckendes Lymphom

Das Jucken der Haut ist ein Symptom, das für das Hodgkin-Lymphom charakteristischer ist (tritt bei etwa einem Drittel der Patienten auf). Bei einigen Patienten bleibt dieses Symptom auch nach Erreichen einer stabilen Remission bestehen (Symptomremission). Juckreiz kann lokal (in einem Körperteil) oder generalisiert (im ganzen Körper) sein. In den Anfangsstadien der Krankheit werden die Patienten durch lokalen Juckreiz im unteren Teil des Körpers, nämlich an den Oberschenkeln und Waden, gestört. Anschließend fließt lokaler Juckreiz in eine verallgemeinerte Form.
Die Intensität dieser Funktion kann unterschiedlich sein. Einige Patienten bemerken einen leichten Juckreiz, andere Patienten klagen über ein unerträgliches Brennen, aufgrund dessen sie die Haut manchmal bis ins Blut kämmen. Der lymphatische Juckreiz lässt tagsüber nach und nimmt nachts zu.

Das Gefühl des Juckreizes bei dieser Krankheit ist ein charakteristisches, aber nicht konstantes Symptom. Das heißt, es kann verschwinden oder nicht mehr so ​​stark werden und dann wieder auftauchen oder zunehmen. Bei einigen Patienten kann die Dämpfung des Juckreizes auf eine positive Reaktion des Körpers auf die durchgeführte Therapie zurückzuführen sein, bei anderen Patienten geschieht dies ohne ersichtlichen Grund.

Lymphom

Spezifische Anzeichen eines Lymphoms

Diese Gruppe umfasst die Symptome, die nur für bestimmte Arten von Lymphomen charakteristisch sind. Diese Anzeichen manifestieren sich später als übliche Symptome (Temperatur, vergrößerte Lymphknoten) und ihr Auftreten ist mit der negativen Wirkung des Tumors auf benachbarte Organe oder Gewebe verbunden.

Die folgenden spezifischen Symptome des Lymphoms existieren:

  • Husten Dieses Symptom tritt bei Patienten mit Lymphomen in der Brust auf. An sich kann ein Husten als trocken und schwächend beschrieben werden. Traditionelle Anti-Husten-Medikamente bringen den Patienten keine signifikante Besserung. Begleitet von Husten, Atemnot und Brustschmerzen.
  • Ödem. Schwellungen sind eine Folge von Durchblutungsstörungen, die auftreten, wenn sich das Lymphom vergrößert und Druck auf die Blutgefäße ausübt. Die Organe, die sich neben dem Tumor befinden, schwellen an. Beispielsweise schwellen bei einem Lymphom in der Leiste ein oder beide Beine an.
  • Verdauungsstörungen. Mit der Niederlage des Lymphgewebes in der Bauchhöhlenzone leiden die Patienten an Bauchschmerzen, Durchfall oder Verstopfung, einem Gefühl von Übelkeit. Für viele verschlechtert sich ihr Appetit und es kommt zu einer raschen falschen Sättigung.

Arten von Lymphomen beim Menschen

Hodgkin-Lymphom

Das Hodgkin-Lymphom (Lymphogranulomatose) ist ein bösartiger Tumor, der das Lymphsystem beeinträchtigt.
Diese Art von Lymphomen ist durch die Bildung spezifischer Granulome gekennzeichnet, aus denen sich der Name der Krankheit ergibt. Der Hauptunterschied zwischen diesem Tumor und dem Non-Hodgkin-Lymphom ist das Vorhandensein spezifischer pathologischer Zellen im Lymphgewebe, die sogenannten Reed-Sternberg-Zellen. Diese Zellen sind das wichtigste morphologische Merkmal des Hodgkin-Lymphoms. Dies sind große (bis zu 20 Mikrometer) Zellen, die mehrere Kerne enthalten. Das Vorhandensein solcher Zellen im Punktat (durch Punktion extrahierter Inhalt) des Lymphknotens ist der Hauptbeweis für die Diagnose. Aufgrund des Vorhandenseins dieser Zellen unterscheidet sich die Behandlung des Hodgkin-Lymphoms grundlegend von der Therapie, die für Patienten mit Lymphosarkom angezeigt ist. Das Hodgkin-Lymphom ist nicht so häufig wie das Non-Hodgkin-Lymphom und weist in der Struktur aller Krebsarten einen Anteil von 5 bis 7 Prozent und in der Struktur der malignen Lymphome einen Anteil von 35 bis 40 Prozent auf. Am häufigsten wird diese Pathologie bei Patienten im Alter von 20 bis 30 Jahren diagnostiziert.

Der Ursprung der Hodgkin-Lymphomzellen ist noch unklar, es wurde jedoch festgestellt, dass sie sich aus B-Lymphozyten entwickeln. Es gibt viele Arten von Lymphomen, die auf der histologischen Struktur beruhen, aber klinisch unterscheiden sie sich kaum voneinander. Glücklicherweise ist das Hodgkin-Lymphom, wie bereits erwähnt, seltener. Meistens leiden Männer darunter. Es gibt zwei Inzidenzspitzen - die erste in 25 - 30 Jahren, die zweite in 50 - 55 Jahren. Bei kleinen Kindern ist ein Lymphom sehr selten. Es besteht eine genetische Veranlagung für Lymphome. Bei den Zwillingen ist die Häufigkeit des Auftretens also fünfmal höher als bei der übrigen Bevölkerung.

Symptome des Hodgkin-Lymphoms
Die Hauptmanifestation des Lymphoms ist Lymphadenopathie - vergrößerte Lymphknoten. Dieses Symptom tritt in 75–80 Prozent der Fälle auf. Gleichzeitig nehmen sowohl periphere Lymphknoten als auch intrathorakale Knoten zu. Bei dieser Krankheit sind die Lymphknoten dicht, beim Abtasten schmerzfrei und nicht miteinander verlötet. Sie bilden in der Regel unterschiedlich große Konglomerate (Packungen).

Gruppen von Lymphknoten, die am häufigsten bei Hodgkin-Lymphomen auftreten, sind:

  • zervikal-supraklavikulär;
  • Achsel;
  • inguinal;
  • femoral
  • mediastinale Knoten;
  • intrathorakale Knoten.
Ein wesentliches Merkmal des Hodgkin-Lymphoms ist das Intoxikationssyndrom. Es ist gekennzeichnet durch Nachtschweiß, Gewichtsverlust, anhaltendes Fieber innerhalb von 38 Grad.

Das klinische Bild des Hodgkin-Lymphoms variiert je nach Lage der vergrößerten Lymphknoten. Die Lymphknoten in der Brust drücken also die Organe und Blutgefäße zusammen. Wenn zum Beispiel die mediastinalen Lymphknoten vergrößert werden, wird die Hohlvene häufig komprimiert. Die Folge davon ist die Entwicklung des Syndroms der oberen Hohlvene, das sich in einer Schwellung von Gesicht und Hals sowie in Atemnot und Husten manifestiert. Teile der Lunge, der Luftröhre und des Hirnrückens können bei weiterer Entwicklung der Lähmung ebenfalls komprimiert werden.

Beim Hodgkin-Lymphom sind häufig das Skelettsystem und die inneren Organe betroffen. Somit tritt die Niederlage der Knochen bei einem Drittel der Patienten auf. In der Hälfte der Fälle handelt es sich um die Wirbelsäule, in anderen Fällen um die Beckenknochen, Rippen und das Brustbein. Das Hauptsymptom ist Schmerz. Die Schmerzintensität ist sehr ausgeprägt, aber auch der Schmerz kann mit dem Druck auf die betroffenen Knochen zunehmen (zum Beispiel mit dem Druck auf die Wirbelsäule). Oft (in 30 - 40 Prozent der Fälle) ist die Leber betroffen und es bilden sich zahlreiche Granulome. Symptome für Leberschäden sind Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen und ein Gefühl der Bitterkeit im Mund.

Non-Hodgkin-Lymphom

Non-Hodgkin-Lymphome sind bösartige Tumoren, d. H. Krebs. Diese Art von Lymphomen wird auch als Lymphosarkom bezeichnet. Mehr als die Hälfte aller Fälle eines solchen Tumors werden bei Patienten über 60 Jahren diagnostiziert. Diese Art von Lymphomen wird nach verschiedenen Kriterien klassifiziert, unter denen der Charakter (Entwicklungsdynamik) und die Tumorlokalisation von größter Bedeutung sind.

Arten von Non-Hodgkin-Lymphomen sind:

  • Burkitt-Lymphom;
  • diffuses großzelliges Lymphom;
  • aplastisches Lymphom;
  • marginales Lymphom.
Dynamik des Lymphosarkoms
Eines der Hauptkriterien ist die Dynamik der Entwicklung des Tumors, dh seine Art, die aggressiv oder träge sein kann. Aggressive Lymphome nehmen schnell an Größe zu und metastasieren (keimen) zu anderen Organen. Eine langsame Entwicklung und ein langsamer Verlauf, während dessen Rückfälle auftreten (wiederholte Verschlimmerung der Krankheit), sind charakteristisch für träge Formationen. Eine interessante Tatsache ist, dass aggressive Lymphome am besten geheilt werden und träge Tumoren einen unvorhersehbaren Verlauf haben.

Lokalisation von Non-Hodgkin-Lymphomen
Je nach Lokalisation kann das Lymphosarkom nodal oder extranodal sein. Im ersten Fall befindet sich der Tumor nur im Lymphknoten, ohne das benachbarte Gewebe zu beeinträchtigen. Solche Tumoren sind charakteristisch für das Anfangsstadium der Krankheit. Sie sprechen positiv auf die Therapie an und in den meisten Fällen führt die Behandlung zu einer verlängerten Remission (Beibehaltung der Symptome).

Burkitt-Lymphom

Das Burkitt-Lymphom ist eine Variante des Lymphoms mit einem sehr hohen Malignitätsgrad. Es ist gekennzeichnet durch die Tendenz, sich über die Grenzen des Lymphsystems hinaus in Blut, Knochenmark und innere Organe auszubreiten. Burkitts Lymphom-Krebszellen stammen aus B-Lymphozyten. Im Gegensatz zu anderen Lymphomen hat diese Art ein eigenes Verbreitungsgebiet, dies sind die Länder Zentralafrikas, Ozeaniens und der Vereinigten Staaten von Amerika.

Die Ätiologie (Herkunft) des Burkitt-Lymphoms ist wie bei anderen Lymphomen noch nicht geklärt. Strahlung, Epstein-Barr-Virus und widrige Umgebungsbedingungen spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung. Es gibt zwei Formen des Burkitt-Lymphoms - das endemische und das sporadische. Die endemische Form des Lymphoms ist in den Ländern Zentralafrikas anzutreffen, weshalb es häufig auch als afrikanisch bezeichnet wird. Sein Unterschied zur sporadischen Form ist das Vorhandensein des Epstein-Barr-Virus-Genoms.

Das Krankheitsbild ist abhängig von der Lokalisation des pathologischen Fokus. Zunächst werden Krebszellen in den Lymphknoten lokalisiert und bewegen sich dann zu dem Organ, das sie umgeben. Das Ergebnis des Tumorwachstums ist eine Organfunktionsstörung. Bilden die zunehmenden Lymphknoten untereinander Konglomerate, so werden Gefäße und Nerven häufig gestaucht.

Der Ausbruch der Krankheit kann abhängig von der Lokalisation des Tumors plötzlich oder allmählich erfolgen. Die ersten Symptome sind wie immer unspezifisch und können die Erkältung nachahmen (erinnern). Hinzu kommt ein häufiges Symptom des Lymphoms, das Fieber. Fieber ist oft mit Nachtschweiß und Gewichtsverlust verbunden. Diese Symptome sind Manifestationen eines allgemeinen Intoxikationssyndroms. Ein weiteres häufiges Symptom des Burkitt-Lymphoms ist die regionale Lymphadenopathie (geschwollene Lymphknoten). Wenn das Lymphom auf der Ebene des Gastrointestinaltrakts lokalisiert ist, wird das klinische Bild des Lymphoms durch eine Darmobstruktion und in schweren Fällen durch Darmblutungen ergänzt. Bei der Lokalisation von Lymphomen auf der Ebene des Urogenitalsystems ist das Hauptsymptom das Nierenversagen. Die Symptome sind Ödeme, eine Abnahme des täglichen Urinausstoßes (Gesamturin) und ein Elektrolytungleichgewicht. Wenn die Krankheit fortschreitet, verlieren Patienten viel Gewicht, sie können bis zu 10 Kilogramm pro Monat verlieren.

Diffuses großes Lymphom

Als diffuses großzelliges Lymphom werden Lymphome mit hoher Aggressivität bezeichnet. Die Lebenserwartung bei dieser Krebsart variiert innerhalb weniger Monate. In diesem Fall sind B-Lymphozyten das primäre Substrat für Krebszellen. Die meisten Menschen haben es satt, im mittleren Alter und älter zu sein. In diesem Fall kann der primäre Fokus sowohl in den Lymphknoten als auch extranodal, dh außerhalb des Lymphknotens, liegen. Im zweiten Fall ist der Tumor am häufigsten auf der Ebene des Magen-Darm-Trakts und des Urogenitalsystems lokalisiert.

Eine separate Variante des großzelligen Lymphoms ist das primäre großzellige Lymphom des Mediastinums. Es wird vermutet, dass sich dieser Tumor zunächst aus der Thymusdrüse (Thymusdrüse) entwickelt, die anschließend in das Mediastinum hineinwächst. Obwohl diese Art von Lymphomen aktiv in benachbarte Organe hineinwachsen kann, metastasiert sie fast nie. Kranke mit großzelligem Lymphom am häufigsten junge Frauen.

Für diffuses großes Lymphom mit verschiedenen Entwicklungsmöglichkeiten. Im ersten Fall kommt es zu einem gleichzeitigen Anstieg mehrerer Lymphknoten (Entwicklung einer Lymphadenopathie). Dieses Symptom wird das klinische Bild des Tumors wesentlich beeinflussen. Es ist auch möglich, dass sich der Tumor in einigen Organen außerhalb des Knotens befindet. In diesem Fall überwiegen die spezifischen Symptome einer Organschädigung. Zum Beispiel, wenn im Nervensystem lokalisiert - es wird neurologische Symptome sein, während im Magen lokalisiert - Magensymptome. Es ist auch möglich, dass der erste Ort Intoxikationssyndrom mit Manifestationen in Form von Fieber, Schwitzen, einer starken Abnahme des Körpergewichts erscheint.

Einteilung der Lymphome nach dem Grad der Aggressivität

Das National Institute of Cancer in den USA hat eine Klassifizierung der Lymphome auf der Grundlage der durchschnittlichen Lebenserwartung der Patienten vorgeschlagen. Nach dieser Klassifizierung werden Lymphome in träge, aggressive und hochaggressive unterteilt.

Arten von Lymphomen nach dem Grad der Aggressivität sind:

  • Trägheit (träge) - die durchschnittliche Lebenserwartung variiert innerhalb weniger Jahre. Dazu gehören lymphozytische und follikuläre Lymphome.
  • Aggressiv - Die Lebenserwartung wird in Wochen berechnet. Dazu gehören diffuse große Lymphome und diffuse gemischte Lymphome.
  • Sehr aggressiv - die durchschnittliche Dauer wird in Wochen berechnet. Dazu gehören Burkitt-Lymphom, T-Zell-Leukämie.

Lymphoblastische Lymphome (T und B)

Lymphoblastische Lymphome können sich sowohl aus T-Lymphozyten als auch aus B-Lymphozyten entwickeln.Morphologisch und klinisch ist das lymphoblastische Lymphom der lymphoiden Leukämie sehr ähnlich. Diese Art von Lymphomen neigt dazu, massive Tumoren zu bilden, die häufig im Mediastinum lokalisiert sind. Das Lymphom ist durch eine Schädigung des Zentralnervensystems mit der Entwicklung einzelner und mehrerer Läsionen der Nerven gekennzeichnet. Darüber hinaus kommt es zu einer Transformation des Knochenmarks durch die Art der akuten Leukämie, dh der Bildung von Blasten (Krebs) zellen im Knochenmark.

Wie alle anderen Non-Hodgkin-Lymphome zeichnet sich auch das lymphoblastische Lymphom durch einen bösartigen Verlauf aus. T-Zell-Lymphome machen etwa 80 Prozent aus, B-Zell-Lymphome - 20 Prozent. Mit dem Fortschreiten der Krankheit kommt es zu Schäden an Leber, Nieren und Milz.

Marginales und anaplastisches Lymphom

Marginales und anaplastisches Lymphom sind Varianten von Non-Hodgkin-Lymphomen, die sich durch einen hohen Malignitätsgrad auszeichnen. Das marginale Lymphom ist eine Variante des Lymphoms, die sich aus der Randzone der Milzzellen entwickelt. Die Randzone ist die Grenze zwischen weißem und rotem Fruchtfleisch, das eine große Anzahl von Lymphozyten und Makrophagen enthält. Diese Art von Lymphom bezieht sich auf träge Tumoren.

Das anaplastische Lymphom stammt aus T-Zellen. Bei dieser Art von Krebs verlieren die Zellen vollständig ihre Eigenschaften und bekommen das Aussehen von "jungen" Zellen. Dieser Begriff wird als Aplasie bezeichnet, woraus der Name der Krankheit folgt.

Lymphome bei Kindern

Leider finden sich auch bei Kindern Lymphome unterschiedlicher Aggressivität. In dieser Kategorie machen Lymphome etwa 10 Prozent aller bösartigen Tumoren aus. Am häufigsten bei Kindern zwischen 5 und 10 Jahren diagnostiziert, extrem selten bei Kindern unter einem Jahr.

Bei Kindern sind Lymphome durch erhöhte Aggressivität, schnelle Metastasierung und Keimung auf andere Organe gekennzeichnet. Deshalb gehen Kinder in der Regel schon in späteren Stadien ins Krankenhaus (der Tumor wächst und wächst schnell).
Das Krankheitsbild des Lymphoms ist durch Schädigungen des Knochenmarks, des Zentralnervensystems und der inneren Organe gekennzeichnet.

Normalerweise werden Non-Hodgkin-Lymphome gefunden, während Hodgkin-Lymphome relativ selten sind. Im ersten Fall sind häufig die inneren Organe betroffen, nämlich der Darm und die Bauchhöhle. Symptome eines abdominalen Lymphoms sind Bauchschmerzen, eine beeinträchtigte Darmdurchgängigkeit (manifestiert in Form von Verstopfung) und ein tastbarer Tumor während der Untersuchung. Die Behandlung besteht aus einer Polychemotherapie. Das Hodgkin-Lymphom äußert sich in schmerzlosen Lymphknoten, meist zervikal. Lymphadenopathie (vergrößerte Lymphknoten) ist mit vermehrtem Schwitzen, Fieber und Gewichtsverlust verbunden.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass bei Kindern die Anamnese aufgrund ihres Alters und ihres begrenzten Wortschatzes manchmal schwierig ist. Sie sagen selten, was sie genau stört, sie können den genauen Ort des Schmerzes nicht angeben. Daher ist es wichtig, auf indirekte Anzeichen der Krankheit zu achten - erhöhte Müdigkeit, Schwäche, Schwitzen, Reizbarkeit. Kleine Kinder sind oft launisch, schlafen schlecht, werden träge und apathisch.

Stadium Lymphom

Erstes Stadium Lymphom

Das erste Anfangsstadium ist gekennzeichnet durch eine Schädigung eines Lymphknotens oder mehrerer Lymphknoten, die sich in derselben Zone befinden (z. B. zervikale Lymphknoten). Das in einem Organ lokalisierte Lymphom ohne begleitende Lymphknotenläsionen wird auch als Tumor im ersten Stadium angesehen. Alle Lymphome im ersten Stadium sind lokale Tumore, dh sie weisen keine Metastasen zu anderen Organen und Geweben auf.

Zusätzlich zur Bezeichnung des Stadiums wird dem Tumor eine Buchstabenbezeichnung zugewiesen, abhängig davon, in welcher Zone des Körpers er sich befindet. Befindet sich der Tumor also im Lymphknoten, in der Thymusdrüse, in der Milz oder im lymphatischen Pharyngealring (Ansammlung von Lymphgewebe im Pharynx), wird das Lymphom einfach mit der Zahl I gekennzeichnet, die das Stadium angibt. Ein Lymphom im ersten Stadium, das sich beispielsweise im Magen, im Darm und in anderen Organen befindet, ist durch einen zusätzlichen Buchstaben E gekennzeichnet.

Zweites Stadium Lymphom

Das zweite Stadium des Lymphoms wird festgestellt, wenn ein Tumor zwei oder mehr Lymphknoten infiziert, die sich auf einer Seite des Zwerchfells befinden (der Muskel zwischen Brust und Bauchhöhle). Lymphome dieses Typs sind nur mit der Nummer II gekennzeichnet.

Ein Tumor, der einen Lymphknoten und angrenzende Gewebe oder Organe befallen hat, wird ebenfalls als Stadium 2 eingestuft. Tumorvorgänge dieser Art, mit Ausnahme von Zahlen, sind mit dem Buchstaben E bezeichnet.

Lymphom im dritten Stadium

Das Lymphom im dritten Stadium ist die Beteiligung von zwei oder mehr Lymphknoten auf beiden Seiten des Zwerchfells am pathologischen Prozess. Diese Art von Tumor wird nur durch Zahlen angegeben. Ein ähnliches Stadium wird in Situationen „verliehen“, in denen Lymphknoten aus verschiedenen Körperregionen und ein Organ oder Gewebestück in der Nähe des Lymphknotens am Tumorprozess beteiligt sind. In diesem Fall wird der Tumor mit dem Buchstaben E bezeichnet.

Zu Stadium 3 gehören auch Lymphome, die die Milz und mehrere Lymphknoten treffen, die sich auf gegenüberliegenden Seiten des Zwerchfells befinden. Solche Neubildungen sind mit dem Buchstaben S gekennzeichnet. Die Buchstaben E, S kennzeichnen den Vorgang, an dem mehrere Lymphknoten, benachbarte Organe und die Milz beteiligt sind.

Stadium-4-Lymphom

Wie viele leben mit Lymphomen?

Das Überleben bei Lymphomen hängt vom Stadium der Erkrankung, der Richtigkeit der Behandlung, dem Alter des Patienten und dem Zustand seines Immunsystems ab. In Fällen, in denen der Tumor im ersten oder zweiten Stadium diagnostiziert wird und die Risikofaktoren vollständig fehlen, ist eine dauerhafte Remission (mindestens 5 Jahre) (Abklingen der Symptome) möglich.

Folgende Risikofaktoren für Lymphome im Stadium 1 und 2 werden unterschieden:

  • Das Lymphom befindet sich in der Brust und erreicht eine Größe von 10 Zentimetern.
  • der Tumorprozess hat sich neben den Lymphknoten auch auf jedes Organ ausgeweitet;
  • Krebszellen in 3 oder mehr Lymphknoten gefunden;
  • während der Tests gibt es eine hohe Erythrozytensedimentationsrate;
  • Lange Zeit bestehen häufige Symptome (Nachtschweiß, leichtes Fieber, Gewichtsverlust).
Statistiken zufolge erreichen erfolgreiche Behandlungsergebnisse im Allgemeinen einen Durchschnitt von 70 Prozent (wenn ein Tumor im Stadium 2 entdeckt wird) bis 90 Prozent (wenn eine Krankheit im Stadium 1 entdeckt wird) der Patienten.

Das Überleben in den späteren Stadien der Krankheit variiert zwischen 30 Prozent (für Stadium 4) und 65 Prozent (für Stadium 3). Zu diesem Zeitpunkt sind Risikofaktoren das Alter über 45 Jahre, das männliche Geschlecht, bei der Durchführung von Tests hohe Werte an weißen Blutkörperchen, niedrige Werte an Albumin, Hämoglobin und Lymphozyten.

http://www.tiensmed.ru/news/limfomas1.html

Lesen Sie Mehr Über Sarkom

Nierenkrebs ist nicht der letzte in der Skala der Prävalenz von Krebs. Die Zahl der Patienten, die atypische Zellen in den Nieren oder in anderen Organen und Geweben entwickeln, wächst von Jahr zu Jahr.
Das Hämangiom ist ein angeborener gutartiger Tumor, eine Hyperplasie des Gefäßgewebes. Es metastasiert nicht, weist jedoch häufig ein Infiltrationswachstum auf, das für bösartige Tumoren charakteristisch ist.
Die Einstellung von Fachärzten, Ansichten über die Ursachen und Mechanismen der Entwicklung von Uterusmyomen haben sich im Laufe der Forschung in den letzten zehn Jahren dramatisch verändert.
LeberbehandlungAszites bei Leberkrebs, wie viele lebenOnkologische Erkrankungen beeinträchtigen nicht nur die Funktion des Organs, in dem sich Krebszellen entwickeln. Bei malignen Läsionen treten in den meisten Fällen Komplikationen auf, die den Krankheitsverlauf erheblich verkomplizieren.