Chemotherapie ist eine der Hauptmethoden zur Behandlung von Krebs. Trotz der Wirksamkeit der Maßnahmen ist zu beachten, dass die Folgen einer solchen Behandlung den gesamten Körper betreffen und noch lange nach dem Kurs an sich selbst erinnern. Innere Organe leiden unter toxischen Substanzen, die nicht nur Krebszellen, sondern auch gesunde zerstören. Oft begleitet eine schlechte Gesundheit den Patienten nach einer Chemotherapie für lange Zeit. Die Aufgabe des behandelnden Arztes besteht nicht nur darin, die Medikation selbst durchzuführen, sondern auch den Zustand nach der Chemotherapie zu überwachen und zu lindern.

Die wichtigsten Indikatoren für die Verschlechterung des Körpers:

  • Übelkeit, Erbrechen;
  • verminderte Immunität;
  • allgemeine Schwäche, Unwohlsein;
  • allergische Reaktionen;
  • Schwellungen;
  • Blässe und Juckreiz der Haut;
  • Haarausfall;
  • Verletzung des Zentralnervensystems, Depression;
  • Taubheit der Glieder;
  • Verletzung der inneren Organe und Systeme.

Der Zustand der inneren Organe

Magen-Darm-Trakt

Die Akzeptanz chemischer Präparate in Tablettenform betrifft in erster Linie die Magen-Darm-Schleimhaut. Danach treten unangenehme Symptome auf, die durch Funktionsstörungen der Verdauungsorgane gekennzeichnet sind. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall. Häufige Blähungen und Sodbrennen. Begleitet von einer Verschlechterung des Appetits und folglich einer Gewichtsabnahme.

Leberzellen sind am anfälligsten für Beeinträchtigungen, da sie bereits zu Beginn der Behandlung an der Beseitigung von Schadstoffen aus dem Körper beteiligt sind. Bei Funktionsstörungen kommt es zu einer Stoffwechselstörung, einer erhöhten Zelltoxizität und einer Verschlimmerung chronischer Erkrankungen. Vielleicht eine leichte Vergrößerung.

Verletzungen werden im Darm beobachtet, was zu Blähungen und Verstopfung führt. Um den Zustand zu verbessern, ist es notwendig, die notwendige Diät und den vorgeschriebenen Behandlungsverlauf einzuhalten.

Immunität und Lymphsystem

Die Immunität hängt direkt vom Zustand des Blutes und der darin enthaltenen Zellen ab. Die geringe Anzahl weißer Blutkörperchen nach einer Chemotherapie wirkt sich direkt auf die Schutzfunktion aus. Der Körper ist verschiedenen Formen von Infektionen und Bakterien ausgesetzt. Der Arzt verschreibt einen Kurs von Antibiotika, während die Leber geladen wird. Um den Zustand zu lindern und den Körper zu schützen, ist es notwendig, die Menge der eingenommenen Antioxidantien zu erhöhen - pharmazeutische Vitamine.

Die Mahlzeiten variieren mit frischem Gemüse und Obst. Trinken Sie viel Heilkräuter, um die Immunität und die schnelle Beseitigung von Toxinen zu erhöhen. Um die Anzahl der Leukozyten im Blut zu erhöhen, müssen selenhaltige Produkte verwendet werden, die Selen, Pilze, Knoblauch, Meeresfrüchte, Leber von Haustieren und Vollkornmehl enthalten.

Lymphknoten können nach einer Behandlung an Größe zunehmen und Schmerzen haben, wenn sie gedrückt werden.

Venensystem

Die Venen und Arterien des Körpers erleiden einen Schlag, wenn die Medikamente während der Chemotherapie durch eine intravenöse Infusion in den Körper eindringen. Vielleicht die Bildung von Blutgerinnseln. Gefäßwände können sich entzünden oder verdicken. Am häufigsten tritt dies an der Injektionsstelle auf. Um solche Effekte zu vermeiden, muss das Arzneimittel langsam injiziert werden und am Ende des Verfahrens muss eine 5% ige Glucoselösung für die vorherige Injektion durch die Nadel injiziert werden.

Niere

Für eine optimale und schnelle Entfernung von Schadstoffen wird empfohlen, nach dem Eingriff viel Flüssigkeit zu trinken. Hier übernehmen die Nieren, die die Körperflüssigkeit filtern. Nierenversagen, Verschlimmerung chronischer Krankheiten, Nephritis, Anämie - all dies kann durch die Einnahme von Chemikalien verursacht werden. Es gibt häufiges Wasserlassen, manchmal schmerzhaft. Die Farbe des Urins kann dunkler als gewöhnlich sein und einen unangenehmen Geruch haben.

Äußere Konsequenzen

Haare

Vollständiger oder teilweiser Haarausfall ist nicht nur die körperliche Unannehmlichkeit des Patienten, sondern verursacht auch emotionalen Stress. Nach einer Chemotherapie werden die Follikel geschädigt und die Haare können nicht nur am Kopf, sondern auch am gesamten Integument ausfallen. Wenn die Behandlung erfolgreich ist und sich die Krebszellen nicht mehr vermehren, verläuft der Heilungsprozess sehr schnell und das Haar gewinnt wieder an Wachstum. Was wurde festgestellt, dass ihr Zustand viel besser als vor der Therapie ist.

Experten empfehlen eine Kopfmassage mit Klettenöl, um die Durchblutung zu verbessern. Wenn Ihnen eine Chemotherapie verschrieben wird, können Sie eine Perücke kaufen, die zu Ihnen passt. Bringen Sie es zu Ihrem Friseur, damit er das Styling anpasst und ein solcher Vorgang keine Unannehmlichkeiten verursacht.

Der Hautzustand kann leicht variieren. In einigen Bereichen treten Juckreiz und Rötungen auf. Trockenheit und Schuppenbildung der Haut durch Stoffwechselstörungen. Es sollte zu den allgemeinen Empfehlungen gehören, eine topische Behandlung in Form von beruhigenden Cremes hinzuzufügen. Fragen Sie vor der Anwendung unbedingt Ihren Arzt.

Erwiesener Schaden durch Sonneneinstrahlung. Es fördert die Entwicklung von Krebszellen. Vor dem Ausgehen sollten Sie offene Körperstellen mit Kleidung, Sonnencreme und einem Hut schützen, vorzugsweise auf großen Feldern.

Allgemeiner Zustand

Nach medizinischen Eingriffen erlebt eine Person eine allgemeine Verschlechterung des gesamten Körpers. Es kann mehrere Tage bis 2-3 Monate dauern. Schwäche, ständiges Müdigkeitsgefühl, Müdigkeit sind die Wirkungen des Arzneimittels. Gliederschmerzen bei ständiger Schwellung. Kopf- und Rückenschmerzen bereiten oft Probleme. Verlust in den Gelenken.

Schwerhörigkeit, Zahnfleischbluten und Halsschmerzen. Gestörte Koordination von Bewegung, Schwindel, Vergesslichkeit und Unaufmerksamkeit. Emotionale Instabilität kann zu Depressionen führen. Nach einer Chemotherapie kommt es zu einem verminderten sexuellen Verlangen. Eine Schwangerschaft tritt bei Frauen auf, wenn die Ärzte während der Behandlung die Eierstöcke medizinisch schützen.

Empfehlungen

Der Gesundheitszustand nach einer Chemotherapie ist abhängig von:

  • Grad der Onkologie;
  • die Anzahl der durchgeführten Eingriffe;
  • menschliche Gewohnheiten;
  • Lebensweise;
  • Alter

Ein gesunder Lebensstil, eine gesunde Ernährung, geringe körperliche Anstrengung und die vollständige Einhaltung der Empfehlungen des Arztes erleichtern den Zustand des Patienten nach den Eingriffen und ermöglichen eine einfache und schnelle Genesung.

http://oncologypro.ru/himioterapiya/posle-himioterapii-plohoe-samochuvstvie.html

So lindern Sie die Chemotherapie

Rehabilitation nach Chemotherapie zu Hause

Intensive Chemotherapie hinterlässt negative Spuren im menschlichen Körper.

Eine solche Behandlung verbessert den Zustand von Krebspatienten signifikant. Lange Chemotherapie- und Bestrahlungszyklen unterstützen die Vitalaktivität des Patienten, indem sie Krebszellen abtöten.

Aber eine solche Behandlung stört die Arbeit fast aller Organe und Systeme. Die Rehabilitationszeit nach einer solchen Behandlung ist in fast allen Fällen schwerwiegend.

Es gibt Lebensmittel, Vitamine und spezielle Präparate, die den Genesungsprozess nach einer Chemotherapie zu Hause beschleunigen.

Höhepunkte der Rehabilitationszeit

Die Krebsbehandlung ist sowohl für Ärzte als auch für Patienten eine sehr schwierige Aufgabe. Eine wichtige Rolle spielt die Rehabilitation nach einer Chemotherapie zu Hause.

Seit vielen Jahren mit dem Einfluss von Parasiten bei Krebs befasst. Ich kann mit Zuversicht sagen, dass die Onkologie eine Folge einer parasitären Infektion ist. Parasiten verschlingen Sie buchstäblich von innen und vergiften den Körper. Sie vermehren sich und koten im menschlichen Körper aus, während sie sich vom menschlichen Fleisch ernähren.

Der Hauptfehler - herausziehen! Je früher Sie beginnen, Parasiten zu entfernen, desto besser. Wenn wir über Drogen sprechen, ist alles problematisch. Bisher gibt es nur einen wirklich wirksamen antiparasitären Komplex, nämlich TOXSIMIN. Es zerstört und beseitigt alle bekannten Parasiten - von Gehirn und Herz bis zu Leber und Darm. Keines der vorhandenen Medikamente ist dazu mehr in der Lage.

Im Rahmen des Bundesprogramms kann jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS bei Einreichung eines Antrags vor (einschließlich) 1 Paket TOXSIMIN KOSTENLOS erhalten.

Nach der Bestrahlung wird der Zustand des Patienten als schwerwiegend eingestuft. Je mehr Kurse angewendet werden, desto schwächer wird der Körper. Neben schwerer Müdigkeit können sich häufig eine verminderte Immunität, psychoemotische Labilität, Anämie, Thrombozytopenie und Leukopenie entwickeln.

Außerdem werden Haarfollikel zerstört, chronische Pathologien und andere Krankheiten verschlimmert. Der Patient braucht viel Geduld und Mühe, um nach der Behandlung wieder zu Kräften zu kommen.

Jede Rehabilitation erfordert die folgenden Maßnahmen:

  1. Rückgewinnung von Blut, seine Formeln, die erforderliche Menge bestimmter Komponenten.
  2. Verfahren zur Reparatur beschädigter Zellen und zur Rückgabe ihrer Funktionalität.
  3. Bei der Rehabilitation der Leber nach den toxischen Wirkungen der Chemotherapie ist es wichtig, das Gewebe vollständig zu reinigen, mit Blut gefüllte Hohlräume zu entfernen und alle Toxine und toxischen Substanzen zu entfernen.
  4. Erhöhung der Immunität, Verbesserung des Stoffwechsels.
  5. Wiederherstellung der Darmflora.
  6. Stärkung der verbleibenden Mikroflora, Verfahren zur Rückkehr in den Normalzustand.
  7. Verringerung der Aktivität atypischer Zellen, Aufspaltung und Entfernung von Krebszellen.
  8. Wirkt zur Verbesserung und Wiederherstellung des Wohlbefindens.

Die Einhaltung aller Empfehlungen hilft, das Immunsystem zu stärken, ständige Müdigkeit und Schwindel zu beseitigen.

Eine wichtige Rolle spielen Verfahren zur Stärkung von Schiffen. Man sollte nicht nur nach dem Kurs, sondern auch während der Behandlung auf sie zurückgreifen.

Essen nach der Chemotherapie

Spezialisten haben spezielle Empfehlungen entwickelt, was nach einer Chemotherapie zur Genesung gegessen werden soll. Verzehrte Produkte sollten den Körper so weit wie möglich mit Vitaminen, Mikroelementen, Makronährstoffen und Substanzen anreichern, die die Arbeit aller geschädigten Organe und Systeme normalisieren.

Lebensmittel sollten nicht eintönig sein und ausreichend Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate enthalten. Wichtige Empfehlungen für die Rückkehr zum normalen Leben:

  1. Die Leistung sollte gebrochen sein. Es sollte oft in kleinen Portionen gegessen werden.
  2. Bei der Ernährung sollten frische und gesunde Produkte bevorzugt werden.
  3. Achten Sie auf Kalorien. Der Körper sollte eine ausreichende Menge an Nährstoffen erhalten und deren Mangel nicht erfahren.
  4. Gehen Sie vor dem Essen spazieren und atmen Sie frische Luft ein.
  5. Sie können nicht zu viel essen und das Gefühl des Hungers zulassen.
  6. Entfernen Sie schnell und unbrauchbar Produkte aus der Diät.
  7. Kauen Sie langsam und vorsichtig.

In den meisten Fällen nach der Chemie sorgen Durchfall. Die Hauptrichtung in der Ernährung ist daher die Stabilisierung des Wasser- und Elektrolythaushalts und die Korrektur des Darms.

Alle Gerichte sollten in einem Wasserbad zubereitet werden, und die zubereiteten Produkte müssen zuerst gemahlen werden. Der Verzehr von rohem Gemüse und Obst sollte begrenzt werden.

beachten Sie

Die folgenden Informationen würden den Rahmen dieses Artikels sprengen, aber nicht darüber zu schreiben wäre eine grobe Missachtung für Site-Besucher. Informationen sind extrem wichtig, bitte lesen Sie sie bis zum Ende durch.

In Russland und den GUS-Staaten leiden 97,5% ständig an Erkältungen, Kopfschmerzen und chronischer Müdigkeit.

Mundgeruch, Hautausschlag, Tränensäcke, Durchfall oder Verstopfung - diese Symptome sind so häufig geworden, dass die Menschen aufgehört haben, sich darum zu kümmern.

Wir wollen Sie nicht einschüchtern, aber wenn Sie mindestens eines der Symptome haben - mit einer Wahrscheinlichkeit von 85% können Sie sagen, dass Sie Parasiten in Ihrem Körper haben. Und sie müssen dringend kämpfen! Schließlich sind Würmer für Menschen tödlich - sie können sich sehr schnell vermehren und lange leben, und die Krankheiten, die sie verursachen, sind schwer, mit häufigen Rückfällen. Die meisten Menschen ahnen nicht einmal, dass sie mit Parasiten infiziert sind.

Wir möchten Sie sofort warnen, dass Sie nicht in eine Apotheke laufen und teure Medikamente kaufen müssen, die laut Apothekern alle Parasiten angreifen.

Die meisten Medikamente sind äußerst unwirksam, außerdem verursachen sie großen Schaden für den Körper. Giftwürmer, zuallererst vergiftest du dich selbst!

Wie kann man die Infektion besiegen und sich dabei nicht selbst schaden? Der berühmte Arzt - Dvornichenko Victoria Vladimirovna berichtete kürzlich in einem Interview über eine wirksame Methode zur Entfernung von Parasiten.

Die beste Option nach einer Chemotherapie ist Reisbrei, gekochte Eier und pürierte Suppen.

Besonderheiten der Ernährung während der Rehabilitationsphase

Die Ernährung von Krebspatienten nach der Behandlung muss folgende Produkte umfassen:

  1. Brot- und Mehlprodukte - Muffins, Cracker, Galetny, Shortbread. Aber es ist notwendig, dunkles Brot und süßes Backen mit Füllung auszuschließen.
  2. Gekochte Magerfleischsorten. Sie können hacken oder Frikadellen, gedämpft. Es ist verboten, fettiges oder gebratenes Fleisch, Schmalz oder Knödel zu essen.
  3. Magerer Fisch. In diesem Fall kann geräucherter Fisch, getrocknet und gesalzen, nicht gegessen werden.
  4. Rohes Gemüse, gekocht, gebacken oder gedünstet. Ausgenommen von der Diät sollten eingelegte Lebensmittel, Dosen und gesalzen sein.
  5. Omelett aus Hühnereiern oder Wachteleiern. gedämpft. Iss keine gebratenen und rohen Eier.
  6. Milchprodukte. Aber saurer Quark, scharfe Käsesorten und Kefir sind nicht zu empfehlen.
  7. Butter und Pflanzenöl. Margarine und gebackenes Schmalz ausschließen.
  8. Reifes frisches Obst oder Püree, Gelee, Marmelade.

Darüber hinaus ist es wichtig zu bedenken, dass Sie täglich mindestens 1,5 oder 2 Liter Wasser ohne Gas oder Tee, lose gebrüht, Kompotte, Gelee oder Säfte trinken müssen.

Auf Kaffee, Alkohol und kohlensäurehaltige Getränke sollte verzichtet werden.

Es ist nützlich, Lebensmittel zu sich zu nehmen, die viel Eiweiß, Eisen und Vitamine der Gruppe B enthalten.

Milchprodukte versorgen den Körper mit Kalzium. Pflanzliche Nahrung ist reich an Ballaststoffen. Es normalisiert die Verdauungsfunktion. Es kann in Form von Salaten, Eintöpfen und Beilagen verwendet werden.

Medikamente, die nach einer Chemotherapie eingenommen werden

Um die Funktionen aller geschädigten Organe und Systeme wiederherzustellen, müssen einige Maßnahmen ergriffen werden. Unter den Medikamenten, die nach einer Chemotherapie angewendet werden müssen, sind folgende zu unterscheiden:

  1. Antiemetika. Praktisch alle Krebsbehandlungen bei Patienten verursachen Übelkeit und Erbrechen - dies ist das erste Anzeichen für ihre Toxizität. Dexamethason, Tropisetron, TSerukal usw. werden zur Bekämpfung solcher Symptome verwendet.Dexamethason ist ein Hormon der Nebennierenrinde, das ein starkes antiallergisches und entzündungshemmendes Mittel ist. Tropisetron unterdrückt den Erbrechenreflex. Reglan blockiert den Durchgang von Impulsen zum Brechzentrum.
  2. Nach einer Chemotherapie ist eine Leberbehandlung erforderlich. Als Metaboliten von Krebsmedikamenten werden sie über den Urin und die Galle ausgeschieden. Daher sind die Nieren und die Leber gezwungen, mit erhöhtem Stress zu arbeiten. Onkologen verschreiben Hepaprotektoren für Patienten, die die Leber schützen. Unter ihnen sind Gepabene, Essentiale, Heptral.
  3. Für die Behandlung von Stomatitis, die durch eine Krebsbehandlung hervorgerufen wird, wird empfohlen, Mittel zu verwenden, um die entzündlichen Prozesse in der Mundschleimhaut zu beseitigen. Sie können Ihren Mund regelmäßig mit einer Lösung von Chlorhexidin 0,1%, Elurdil, Corsodil ausspülen.
  4. Die Wirkung der Chemotherapie auf Krebszellen wirkt sich sehr negativ auf die Zusammensetzung des Blutes aus. Es ist notwendig, den Gehalt an Leukozyten und deren Arten von Neutrophilen zu erhöhen. Hierzu werden Granulozytenwachstumsfaktoren eingesetzt, die die Aktivität des Knochenmarks erhöhen. Dazu gehört Filgrastim.
  5. Um die hämatopoetischen Funktionen des Knochenmarks wiederherzustellen, verschreiben Ärzte Medikamente, die die Teilung von Knochenmarkszellen stimulieren und die Synthese roter Blutkörperchen beschleunigen. Dazu gehören Erythropoetin und seine Analoga. In sehr schweren Fällen werden Bluttransfusionen oder rote Blutkörperchen verschrieben.
  6. Nach einer Chemotherapie ist es sehr wichtig, die Thrombozytopenie rechtzeitig zu behandeln. Eine niedrige Thrombozytenzahl beeinträchtigt die Gerinnungsfähigkeit des Blutes. Erythrophosphatid ist weit verbreitet, um die Pathologie zu beseitigen. abgeleitet von menschlichen Erythrozyten. Seine Verwendung erhöht die Anzahl der Blutplättchen und erhöht die Blutviskosität. Das Medikament wird nicht für eine erhöhte Blutgerinnung verwendet.
  7. Zur Beseitigung von Durchfall verwendet Lopyramid, Smektu.
  8. Da Medikamente, die Krebszellen senken, hochtoxisch sind, erhalten fast alle Patienten Schmerzmittel, fiebersenkende und entzündungshemmende Medikamente - Paracetamol, Berliton.
  9. Die Chemotherapie wird intravenös verabreicht. Daher liegt eine Entzündung der Venen vor - eine toxische Venenentzündung. Tragen Sie Hepatrombin Salbe, Indovazin, Troxevasin auf, um solche Komplikationen zu beseitigen. Ebenso wie nichtsteroidale Antiphlogistika, zum Beispiel Gumbiks.

Vitamine nach Krebsbehandlung

Vitamine zur Wiederherstellung nach einer Chemotherapie werden in der onkologischen Praxis häufig eingesetzt. Der Körper des Patienten braucht sie dringend. Sie beschleunigen den Rehabilitationsprozess und normalisieren die organische Aktivität.

Ascorbinsäure und Folsäure, Carotin und Vitamin B9 helfen, das Schleimgewebe wiederherzustellen und die Thrombozytopenie zu überwinden. Solche Medikamente wie Calciumfolinat, Calciumpangamat, Neurobex werden Krebspatienten häufig verschrieben.

Um das Wohlbefinden zu verbessern, können Sie außerdem bioaktive Zusatzstoffe verwenden. Sie enthalten Vitamine, Mikroelemente und biologisch aktive Substanzen von Heilpflanzen.

Um den Wiederherstellungsprozess zu beschleunigen, können Sie Nutrimaks, Antiox, Coopers und andere verwenden. Solche Medikamente gehören nicht zu Medikamenten.

Volksheilmittel

Volksmedizin hilft, den Prozess der Wiederherstellung des Körpers zu beschleunigen und Nebenwirkungen nach der Chemotherapie zu beseitigen. Alternativmedizin hat viele wirksame Rezepte:

  1. Beseitigen Sie Darmerkrankungen und Durchfall kann Infusion von Schafgarbe und Hypericum sein. Kräuter sollten zu gleichen Anteilen eingenommen und gemischt werden. Dann trenne einen Esslöffel, gieße kochendes Wasser und bestehe darauf. Zweimal täglich in Form von Hitze einnehmen.
  2. Die Sammlung von Weizengras, Wiesenklee, Johanniskraut, Pfefferminze, weißer Jasnotka, Oregano und Brennnessel hat sich bestens bewährt. Alle Zutaten sollten zu gleichen Anteilen eingenommen und gut gemischt werden. Danach gießt ein Esslöffel Rohstoffe ein Glas kochendes Wasser ein, braut und nimmt morgens, nachmittags und abends eine halbe Stunde vor dem Verzehr 2 Esslöffel zu sich. Dieses Tool hilft, das Blut zu reinigen und erhöht das Hämoglobin.
  3. Ein wirksames Heilmittel für Krebspatienten ist das Abkochen von Weidenkraut. Die Pflanze hat eine immunstimulierende und antioxidative Wirkung, verbessert die Knochenmarkhämatopoese, normalisiert Stoffwechselprozesse. Es sollte zweimal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten eingenommen werden. Der Empfang dauert mindestens einen Monat.
  4. Bei Anämie Brennnesselblätter und Birkenblätter verwenden. Um die Brühenblätter in gleichen Anteilen zuzubereiten, müssen Sie 1,5 Tassen kochendes Wasser hacken und gießen. Bestehen Sie für eine Stunde an einem dunklen Ort, abseihen und zu der Infusion 1/3 Tasse frischen Rübensaft hinzufügen. Mindestens dreimal täglich zwei Monate vor den Mahlzeiten einnehmen.
  5. Wiederherstellung des Magen-Darm-Trakt wird Tee mit Melisse. Es unterdrückt effektiv Übelkeit und Erbrechen,
  6. Die Infusion von Rinden- und Erlenkegeln wirkt adstringierend, entzündungshemmend, antibakteriell und analgetisch. Um ein solches Werkzeug zuzubereiten, benötigen Sie 2 Esslöffel Erlenzapfen, gießen Sie ein Glas heißes Wasser und bestehen Sie darauf, nicht weniger als 2 Stunden. Verwenden Sie dreimal täglich 1/3 Tasse für 30 Minuten vor den Mahlzeiten.
  7. Wenn schwerer Haarausfall auftritt. dann kann eine Mischung aus Birkensaft, Alkohol und Abkochung von Klettenwurzeln in die Kopfhaut eingerieben werden. Alle Zutaten werden in gleichen Mengen gemischt.

Experten geben keine klare Antwort auf die Frage, wie lange die Rehabilitation nach der Chemotherapie dauert. Bei einigen Patienten dauert die Erholungsphase drei Wochen und manchmal Monate.

Menschen leiden unterschiedlich unter Chemotherapie. Es kommt auf den Allgemeinzustand des Körpers an. Wenn es nicht durch irgendetwas geschwächt wird, sind die Nebenwirkungen viel geringer und die Rehabilitationszeit ist kürzer.

Bei anfänglich unbefriedigendem Zustand des Patienten wird es lange dauern, bis er sich erholt hat.

Die häusliche Rehabilitation nach einer Chemotherapie spielt eine wichtige Rolle, um nicht nur das Wohlbefinden des Krebspatienten zu verbessern, sondern auch, um selbstständig Viren und pathogenen Bakterien zu widerstehen.

Die Akzeptanz von Medikamenten, sowohl von Medikamenten als auch von Medikamenten, sollte nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt erfolgen.

Die Einhaltung aller Empfehlungen für die Wiederherstellung des Körpers hilft dem Patienten, die negativen Auswirkungen schnell zu beseitigen und zum normalen Leben zurückzukehren.

Diese Materialien werden für Sie interessant sein:

  • Die besten Mittel gegen Cellulite: Rezepte, Packungen, Massagen, Peelings
  • Wie man eine Brust selbständig vergrößert: die effektivsten Mittel und Methoden
  • Teebaumöl ist eines der besten Mittel.
  • Wie man rissige Fersen los wird und sie als Baby glatt macht
  • Aknebehandlung zu Hause - Top-Produkte und Videos mit persönlicher Erfahrung
  • Reinigung des Körpers zu Hause zur Gewichtsreduktion

Immer frische und gesunde Tipps und Rezepte in unserer Gruppe VKontakte

Erholung nach Chemotherapie zu Hause

Die Behandlung von onkologischen Erkrankungen ist für Ärzte und Patienten eine schwierige Aufgabe, da die Chemotherapie und die Bestrahlung nicht nur die Krebszellen, sondern den gesamten Organismus negativ beeinflussen. Die Erholung nach einer Chemotherapie ist ein wichtiger Bestandteil der vollständigen Behandlung von Patienten.

Der Zustand des Patienten nach Chemotherapiekursen kann als schwerwiegend eingestuft werden, und mit jedem weiteren Kurs wird der Körper schwächer. In dieser Hinsicht ist es notwendig, sich an der Wiederherstellung der betroffenen Funktionen zu beteiligen, um die Lebensqualität zu verbessern.

Zusätzlich zu schwerer Schwäche, psycho-emotionaler Labilität und verminderter Immunität sollten Sie auf Labortests achten. Oft werden Anämie, Thrombozytopenie und Leukopenie festgestellt.

Darüber hinaus die Zerstörung der Haarfollikel, die Verschärfung der chronischen Pathologie vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität. Es wird eine Verdauungsstörung festgestellt (dyspeptische Störungen, Verstopfung, Durchfall, Appetitlosigkeit). Dies alles ist auf die toxischen Wirkungen von Chemotherapeutika auf gesunde Körperzellen zurückzuführen, wodurch es zu Verletzungen der Organfunktionen kommt.

Es ist zu berücksichtigen, dass die Ernährung nach der „Chemie“ den Körper maximal mit essentiellen Vitaminen, Mikro-, Makronährstoffen und Substanzen anreichern sollte, die die Regeneration aller betroffenen Organe und Strukturen anregen.

Das Essen sollte nicht eintönig sein, es muss eine ausreichende Menge an Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten enthalten.

Hier sind einige Empfehlungen, die dazu beitragen, dass Sie nach und nach ohne besondere Schwierigkeiten zur gewohnten Lebensweise zurückkehren können. Also ist es notwendig:

  • oft und in kleinen Portionen essen;
  • frische und gesunde Produkte bevorzugen;
  • Überwachen Sie den Kaloriengehalt, damit der Körper genügend Nährstoffe erhält und keinen Mangel daran hat.
  • Gehen Sie vor dem Essen an die frische Luft, um den Appetit zu steigern.
  • Nicht zu viel essen oder hungern;
  • schnell unbrauchbare Kohlenhydrate (Süßigkeiten, Kuchen) aus der Nahrung streichen;
  • müssen Essen gründlich kauen.

Sehr oft kommt es nach der "Chemie" zu Durchfall. Daher sollte die Ernährung darauf abzielen, den Wasser-Elektrolyt-Haushalt zu stabilisieren und den Darm zu korrigieren.

Die Produkte sollten in einem Wasserbad gekocht und gut zerkleinert werden. Die Aufnahme von rohem Gemüse und Obst ist begrenzt. Am nützlichsten sind in diesem Fall Reisbrei, Eier und pürierte Suppen.

Das tägliche Menü sollte solche wesentlichen Produkte enthalten wie:

  • Brot, Mehlprodukte (Muffins, Cracker, Mürbteig, Mürbteig), ausgenommen jedoch: dunkles Brot und süßes Gebäck mit Füllung;
  • Fleisch fettarmer Sorten (gekochtes oder gedämpftes Fleisch, Fleischbällchen, Fleischbällchen), ausgenommen - fetthaltiges und gebratenes Fleisch, Schmalz, Knödel;
  • magerer Fisch mit Ausnahme von geräuchertem, getrocknetem und gesalzenem;
  • Rohes Gemüse, gekocht, gedünstet oder gebacken (essen Sie kein eingelegtes, eingemachtes oder gesalzenes Gemüse);
  • Dampfomelett aus Hühnereiern oder Wachteleiern (Sie können keine Eier in gebraten und roh essen);
  • Milchprodukte (Hüttenkäse, Joghurt), zusätzlich zu Sauermilch, Kefir, scharfen Käsesorten;
  • Gemüse, Butter (Margarine, Aufstrich, gebackenes Schmalz ist verboten);
  • jede reife Frucht, frisch und püriert, Gelee, Marmelade.

Vergessen Sie außerdem nicht das volle Trinkregime. Pro Tag müssen Sie 1,5 - 2 Liter Wasser ohne Benzin, schwachen Tee, Kompott, Gelee oder Säfte trinken. Nicht zu empfehlen - Kaffee, Alkohol und kohlensäurehaltige Getränke.

Hülsenfrüchte, Nüsse und andere proteinhaltige Lebensmittel sind aufgrund des hohen Gehalts an Proteinen, Eisen und B-Vitaminen von Vorteil und Milchprodukte sind für die Versorgung des Körpers mit Kalzium unerlässlich.

Pflanzliche Lebensmittel in Form von Salaten, Eintöpfen und Beilagen bieten eine ausreichende Ballaststoffaufnahme, um die Verdauungsfunktion zu normalisieren.

Um die während der Chemotherapie verlorene Kraft wiederherzustellen, sollten Sie einen bestimmten Tagesablauf einhalten:

  • Die Nahrungsaufnahme sollte mindestens alle 3-4 Stunden erfolgen, um die Verdauungsfunktion zu normalisieren.
  • Es braucht genügend Zeit, um sich dem Schlafen und Ausruhen zu widmen.
  • vor dem Zubettgehen und Essen sind Spaziergänge an der frischen Luft zu empfehlen;
  • Auf Wunsch und zum Wohlbefinden sind körperliche Übungen mit einem sanften Regime möglich.

Die Erholung ist besonders effektiv nach einer Chemotherapie in Sanatorien, da das Tagesregime eingehalten wird, „ungesunde“ Lebensmittel eliminiert werden und vor allem Verfahren zur Stärkung des Immunsystems und zur Aktivierung der körpereigenen Abwehrmechanismen beitragen.

Kann ich Sport treiben?

Sportliche Aktivitäten sind nur nach gründlicher Untersuchung durch einen Arzt und mit dessen Einverständnis zur körperlichen Betätigung gestattet. Empfohlener Unterricht unter Anleitung eines Trainers und nur in einer speziellen Gruppe von Bewegungstherapien.

Sie können Cardio-Übungen mit Gymnastik kombinieren. Die Auswahl der Übungen erfolgt jeweils individuell.

Es wird empfohlen, mit Spaziergängen im Park zu beginnen und die Dauer und Geschwindigkeit des Gehens schrittweise zu erhöhen. Sie verbessern nicht nur die körperliche Verfassung, sondern auch die psycho-emotionale.

Während des Trainings müssen Sie besonders auf innere Empfindungen achten, z. B. auf das Auftreten von Schmerzen, Schwindel oder Übelkeit.

Achten Sie darauf, die Art und Intensität der Belastung dosiert zu bestimmen, nachdem Sie sich zuvor ausführlich mit einem Spezialisten auf dem Gebiet der Rehabilitation beraten haben.

Erholung nach Chemotherapie mit Volksheilmitteln

Um Nebenwirkungen nach der Einnahme von Chemotherapeutika zu beseitigen, können Sie sich der traditionellen Medizin zuwenden.

In Laborindikatoren kommt es sehr häufig zu einer Abnahme der Leukozyten. Daher ist es ratsam, zur Wiederherstellung Hafer zu verwenden. Aufgrund des hohen Gehalts an Vitaminen A, E, B, Mikro- und Makroelementen, essentiellen Aminosäuren, Silikon, Hafer verbessert sich die Elastizität von Bindegewebe, Gefäßwänden und stimuliert Regenerationsprozesse. Darüber hinaus hilft dieses Gras mit Hilfe von Polyphenolen und Flavonoiden den Nieren, der Leber und dem Verdauungstrakt und ist am Fettstoffwechsel beteiligt.

Die effektivste Kombination von Hafer mit Milch. Es ist notwendig, einen Esslöffel Getreide für eine Viertelstunde in einem Glas Milch zu kochen, um darauf zu bestehen. Eine Einzeldosis ist eine halbe Tasse. Am ersten Tag ist eine Dosis ausreichend. Mit jedem folgenden Tag sollten Sie das Volumen um eine halbe Tasse erhöhen, einen Liter erreichen, die Dosis aufteilen und dann wieder auf eine halbe Tasse pro Tag reduzieren.

Leinsamen ist bekannt für seine Thiamin-, Mikro- und Makro-Omega-3-Fettsäuren, die dazu beitragen, Metaboliten von Chemotherapeutika und toxischen Substanzen aus abgetöteten Krebszellen aus dem Körper zu entfernen.

Um die Infusion vorzubereiten, benötigen Sie 60 g Samen, um über Nacht in einer Thermoskanne mit kochendem Wasser zu bestehen. Fügen Sie morgens ein Glas kochendes Wasser hinzu. Täglich (2 Wochen) einen Liter Infusion trinken.

Leinsamen sind bei Gallensteinen, Urolithiasis, Pankreatitis und Kolitis kontraindiziert. Zur Stärkung der Abwehrkräfte wird täglich ein Esslöffel Leinsamenöl eingenommen.

Dank der Aminosäuren stimuliert die Mumie die Regenerationsmechanismen im betroffenen Gewebe, aktiviert die Blutsprossen (Leukozyten, Erythrozyten), reduziert aber die Blutplättchen.

Die Erholung nach einer Chemotherapie ist ein wesentlicher Bestandteil einer wirksamen Behandlung, da sie Krebs geheilt hat. Es ist notwendig, eine Person in ihr gewohntes Leben zurückzuversetzen, ohne ihre Qualität zu beeinträchtigen.

Es ist wichtig zu wissen:

Hallo! Als ich zum ersten Mal krank wurde, war mein Jüngster fünf Jahre alt. Ich nahm sie in den Garten. Die Mädchen aus der Gruppe versammelten sich und schauten mich an, ich war in einem Kopftuch. Meine Tochter wurde gefragt, warum deine Mutter keine Haare hat. Sie war sehr besorgt. Zeichnete mich jeden Tag mit langen Haaren. Ich fing an, eine Perücke zu tragen. Aber Kinder können nicht getäuscht werden. Das zweite Mal war ich mindestens sechs Monate kahl. Sie verlegte ihre Tochter in einen anderen Garten, warnte einen Psychologen und Erzieher. Wenn Sie nicht schön sein wollen, dann sind Sie keine Frau mehr. Es ist Zeit zu sterben.

Kinder müssen nicht betrügen. Sie müssen die Wahrheit sagen.
Und über die Schönheit; Ich bin für die Gesundheit und brauche Schönheit nicht umsonst.
Jeden Moment werde ich "meine Schönheit" geben, ob ich mich entscheiden muss, zu leben oder nicht.
Übrigens dachte ich ruhig darüber nach, dass ich meine Haare verlieren würde, kaufte mir im Voraus eine Perücke, aber ich brauchte sie nicht.

PS Aber jetzt dachte ich, dass dieses Thema (von Schönheit) für alleinstehende Frauen vielleicht schmerzhaft ist. Ich habe einen geliebten Ehemann in der Nähe
und er unterstützt mich in allem. Und schön und hässlich, am wichtigsten zu leben. In diesem. wahrscheinlich der ganze Unterschied.

Quellen: http://lechenie-narodom.ru/vosstanovlenie-posle-himioterapii-v-domashnih-usloviyah/, http://orake.info/vosstanovlenie-posle-ximioterapii-v-domashnix-usloviyax/, http: // forumjizni.ru/showthread.php?p=5711

Wichtig zu wissen!

Lieber Leser, ich bin bereit, mit Ihnen zu argumentieren, dass Ihre Gelenke oder Ihre Lieben Ihre Gelenke in gewissem Maße verletzen. Zunächst ist es nur ein harmloses Knirschen oder leichte Schmerzen in Ihrem Rücken, Knie oder anderen Gelenken. Mit der Zeit schreitet die Krankheit fort und die Gelenke schmerzen bei körperlicher Anstrengung oder wenn sich das Wetter ändert.

Häufige Gelenkschmerzen können ein Symptom für schwerwiegendere Erkrankungen sein:

  • Akute eitrige Arthritis;
  • Osteomyelitis - Entzündung des Knochens;
  • Seps - Blutvergiftung;
  • Kontraktur - Einschränkung der Beweglichkeit des Gelenks;
  • Pathologische Luxation - Austritt des Gelenkkopfes aus der Gelenkfossa.
All dies führt in besonders fortgeschrittenen Fällen dazu, dass die Person behindert und an ein Bett gebunden wird.

Wie zu sein - Du fragst.
Wir haben eine Vielzahl von Materialien untersucht und vor allem die meisten Mittel zur Behandlung von Gelenken in der Praxis überprüft. Es stellte sich also heraus, dass das einzige Medikament, das die Symptome nicht beseitigt, sondern die Gelenke wirklich behandelt, Artrodex ist.

Dieses Medikament wird nicht in Apotheken verkauft und im Fernsehen und im Internet nicht beworben, aber für eine Aktie kostet es nur 1 Rubel.

Damit Sie nicht glauben, von der nächsten „Wundercreme“ angesaugt zu werden, werde ich nicht beschreiben, um was für ein wirksames Medikament es sich handelt. Lesen Sie bei Interesse alle Informationen über Artrodex selbst. Hier ist der Link zum Artikel.

http://onkologmed.ru/kak-oblegchit-sostoyanie-pri-himioterapii.html

Häufige Auswirkungen der Chemotherapie und wie man sie beseitigt

In der Onkologie wird die Chemotherapie häufig als zusätzliche und sogar primäre Behandlungsmethode eingesetzt. Diese Behandlungsmethode basiert auf der Einführung von chemischen Präparaten mit Antitumorwirkung in den Körper eines Krebspatienten.

Diese Mittel unterscheiden nicht zwischen schlechten und guten Zellen, so dass sie alles zerstören, was zu einer Vielzahl von Konsequenzen und Nebenwirkungen führt. Nach einer chemotherapeutischen Behandlung muss daher eine spezielle Rehabilitationstherapie durchgeführt werden.

Folgen der Chemotherapie in der Onkologie und Behandlungsmethoden

Krebszellen können sich schnell teilen, so dass der Tumor schnell wächst und zu benachbarten und entfernten intraorganischen Strukturen metastasiert.

Der Zustand des Patienten nach der Chemie

Der Zustand nach der Chemotherapie ist sogar in der Liste der Krankheiten enthalten, bei denen ihm der Code Z54.2 zugewiesen wurde.

Nach einem chemotherapeutischen Verlauf wird der Zustand von Krebspatienten gewöhnlich als mittelschwer oder schwer angesehen.

Onkologiepatienten leiden auf unterschiedliche Weise unter einer ähnlichen Behandlung, da jeder von ihnen ein anderes Stadium aufweist, den Malignitätsgrad der Onkologie und den Zustand des Immunstatus.

Symptome

Es gibt auch allgemeine Symptome eines post-chemotherapeutischen Zustands, die umfassen:

  • Alle Indikatoren für organische Aktivität gehen zurück;
  • Es gibt eine Veränderung im Blut;
  • Die Immunität sinkt;
  • Erhöht die Anfälligkeit für Infektionen;
  • Die Zellstrukturen des Knochenmarks, der Haarfollikel und der Schleimhäute werden abgetötet.
  • Toxine aus Arzneimitteln wirken sich auf die Lungen- und Herz-, Nieren- und Leber-, Harn- und Magen-Darm-, Haut- und andere Strukturen aus.

Auch bei Patienten nach einer Chemotherapie leidet das Nervensystem, Polyneuropathie, Depression und übermäßige Müdigkeit, allgemeine Organschwäche usw. entwickeln sich.

Alopezie

Etwa ein paar Wochen nach Beginn der Chemotherapie fallen Haare aus. Aber nicht alle Medikamente verursachen eine charakteristische Kahlheit.

Bei einigen von ihnen fällt nur eine geringe Menge Haar aus und das Haupthaar bleibt erhalten. Einige Monate nach der Behandlung wachsen die Haare nach.

Haarausfall wird nicht nur am Kopf, sondern auch am ganzen Körper beobachtet - Wimpern, Augenbrauen, Haaransatz an Beinen und Achseln, in der Leiste und auf der Brust.

Um Alopezie zu minimieren, wird empfohlen, weiche Baby-Shampoos zu verwenden und die Haare mit einer weichen Massagebürste zu kämmen. Von den aggressiven Einflüssen von Haartrocknern, beheizten Lockenwicklern und Lockenwicklern sollten jedoch verschiedene Bügeleisen und andere Geräte ausgenommen werden.

Anämie

Chemotherapeutische Krebsmedikamente verursachen eine Verringerung der Anzahl roter Blutkörperchen. Infolgedessen entwickelt sich eine Anämie vom hypochromen Typ.

Der Körper wird genau von roten Blutkörperchen mit Sauerstoff versorgt. Wenn diese Mangel haben, entsteht Sauerstoffmangel.

Patienten sind besorgt über solche Manifestationen:

  1. Schwindel;
  2. Kurzatmigkeit;
  3. Ständige Schwäche;
  4. Chronische Müdigkeit;
  5. Tachykardische Manifestationen.

Um Anämie zu beseitigen, ist es notwendig, die Knochenmarkfunktionen der Blutbildung wiederherzustellen. Was gezeigt wird, ist die Aufnahme von Stimulanzien für die Knochenmarkzellteilung, die die Bildung roter Blutkörperchen beschleunigen.

Dazu gehören Erythropoetin und seine Derivate wie Recormon, Epogen, Procrit und Erythrostim, Epoetin usw.

Schwäche und Müdigkeit

Alle Chemotherapiepatienten haben nach Nebenwirkungen Nebenwirkungen wie übermäßige Müdigkeit und Schwäche.

Dieses Symptom begleitet solche Komplikationen der Krebstherapie wie Anämie, allgemeine Organintoxikation, reale Stoffwechselstörungen, Schlafstörungen, depressive Zustände, Infektionen und Schmerzsyndrom.

Störung des Magen-Darm-Traktes

Die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts werden ständig erneuert, ihre Zellen sind ständig im Teilungsprozess, so dass eine Chemotherapie häufig zu Verletzungen dieser zellulären Veränderungen führt und Verstopfung, Durchfall und andere Folgen verursacht.

Zur Reduzierung derartiger unerwünschter Ereignisse wird eine speziell für Krebspatienten entwickelte Ernährungstherapie empfohlen.

  • Wenn Verstopfung notwendig ist, um die Aufnahme von Flüssigkeit und Ballaststoffen zu erhöhen. Empfohlene Vollkornprodukte, Kleie und alle Arten von Gemüse.
  • Bei Durchfall müssen Sie auf fetthaltige Lebensmittel und alkoholische, koffeinhaltige Getränke verzichten. Es ist besser, Müsli und leichte Brühen, Reis und Bananen zu essen.

Zusätzlich verschreibt der Arzt die notwendigen Medikamente.

Stomatitis

Praktisch bei allen Krebspatienten tritt nach einer Chemotherapie nach etwa eineinhalb Wochen eine Stomatitis auf - Geschwüre beginnen in der Mundhöhle aufzutreten und verursachen Trockenheit und Brennen. Wenn ein Patient Nahrung zu sich nimmt, ändert sich sein Geschmack während einer Stomatitis merklich.

Um die Bildung von Stomatitis zu vermeiden, empfehlen Experten mit größerer Sorgfalt die Herstellung von Mundhygiene:

  • Verwenden Sie eine weiche Zahnbürste.
  • Putzen Sie Ihre Zähne nach jeder Nahrungsaufnahme.

Wenn die ersten Anzeichen einer Stomatitis im Mund auftreten, müssen die schleimhautreizenden Produkte Alkohol, Soda, Zitrusfrüchte und Tabak abgesetzt werden.

Palmar- und Plantar-Syndrom

Nach einigen Arten der Chemotherapie kann es bei Patienten zu einem Hand-Fuß-Syndrom kommen, das sich in Schwellungen, Schmerzen und Rötungen der Füße und Handflächen äußert.

Eine ähnliche Reaktion wird beobachtet, wenn ein Antikrebsmittel aus den Kapillaren an den Gliedmaßen austritt. Infolgedessen kommt es zu Gewebeschäden, die sich in Rötung, Reizung und Schmerzen äußern.

Zur Behandlung können topische Kortikosteroidpräparate, Dimethylsulfoxyl, Pyridoxin usw. empfohlen werden.

Um eine solche Nebenwirkung zu vermeiden, wird empfohlen, die Hände und Füße nicht längere Zeit heißem Wasser auszusetzen, beispielsweise beim Baden oder Geschirr spülen. Vermeiden Sie den Kontakt mit Haushaltschemikalien, arbeiten Sie mit Werkzeugen, die drückende Hände erfordern usw.

Husten

Aus einer Reihe von Gründen kann bei Krebspatienten nach einer Chemotherapie Husten auftreten. Provoziere ihn:

  1. Aufnahme von Medikamenten. Medikamente bewirken eine aktive Austrocknung der Schleimhäute. Durch das Austrocknen kommt es zu einer Reizung der Atemwege, die sich in einem trockenen Husten äußert;
  2. Reduzierte Immunität. Der Körper übersieht nach der Chemie aufgrund der pathologisch niedrigen Immunbarriere leicht infektiöse Krankheitserreger, die Erkrankungen der Atemwege verursachen. Husten weist auf das Eindringen einer solchen Infektion hin, die durch eine Antibiotikatherapie behandelt werden muss.

Mukositis

Eine ähnliche Komplikation tritt bei etwa 40% der Krebspatienten auf, die eine chemotherapeutische Behandlung erhalten. Die Spezifität der Krankheit ist mit der Bildung von Wunden und Geschwüren im Mund verbunden, die sich häufig auf die Schleimhäute ausbreiten.

Zur Vorbeugung von Mukositis wird empfohlen, Eisstücke vor und während jeder Chemotherapiesitzung aufzulösen, um die Wahrscheinlichkeit einer Schleimhautentzündung im Mund zu verringern.

In den meisten Fällen tritt Mukositis während der Behandlung mit Arzneimitteln wie 5-Fluorouracil usw. auf. Analgetika oder Anästhetika werden empfohlen, um Schmerzen bei Myositis zu lindern. Es wird empfohlen, den Mund mit Sodalösung (½ Esslöffel Salz und Soda pro 200 ml Wasser) zu spülen.

Übelkeit

Ein solches Symptom wie Übelkeit nach einer Chemotherapie stört viele Patienten. Eine solche Nebenwirkung zu vermeiden ist unmöglich, obwohl es viele Möglichkeiten gibt, sie mit Hilfe von Medikamenten zu beseitigen, beispielsweise Cerucal, Dexamethason, Ondansetron usw.

Bei angemessener Auswahl der Medikamente tritt in etwa 90% der Fälle Übelkeit auf.

Darüber hinaus werden die Übelkeitserscheinungen der Ernährung, die den Ausschluss von salzig und süß, fett und gebraten voraussetzt, erleichtert. Übelkeit entfernt ein wenig Traubensaft oder Preiselbeersaft, Regidron, Tee mit Minze und Zitrone, Gelee, Bananen.

Volksheilmittel gegen Übelkeit

Weit verbreitet gegen Übelkeit und Volksheilmittel nach der Chemotherapie, die sogar wirksamer sind als Medikamente. Sie dürfen sie jedoch nur auf Empfehlung eines Onkologen verwenden.

Ein wirksames Mittel, das Übelkeit reduziert und die Funktion des Magen-Darm-Trakts wiederherstellt, ist die Infusion von Zitronenmelisse. Die Rohstoffe werden zerkleinert und wie Tee gebraut, wobei sie etwa 2 Stunden unter dem Deckel eingeweicht werden. Tagespreis - 2 Gläser, tagsüber eingenommen.

Neutropenie

Knochenmark produziert ständig weiße Blutkörperchen - weiße Blutkörperchen, die durch verschiedene Sorten repräsentiert werden: Neutrophile, Lymphozyten und Monozyten.

Unter dem Einfluss der Chemotherapie kommt es zu einer starken Abnahme aller Arten weißer Blutkörperchen. Die Reduktion der Neutrophilen nennt man Neutropenie. Diese Zellen sind bei der Abwehr von Infektionen am wichtigsten, daher führt ihr Rückgang zu einem hohen Risiko für ihre Entwicklung.

Zur Behandlung des Neutrophilenmangels wird der koloniestimulierende Granulozytenfaktor G-CSF eingesetzt, der zur beschleunigten Bildung von Neutrophilen beiträgt.

Schmerzen in Beinen, Kopf, Knochen, Bauch

Nach der Krebsbehandlung haben Krebspatienten häufig starke Schmerzen in verschiedenen Organen und Körperteilen. Dies kann bedeuten, dass die Gefahr einer Beschädigung dieser Strukturen hoch ist.

Darüber hinaus ist die Ursache der Schmerzen die Wirkung von Chemotherapeutika.

  • Magenschmerzen treten auf, wenn Zytostatika den Verdauungstrakt erreichen. Die Ursache für Magenschmerzen ist eine toxische Gastritis.
  • Kopfschmerzen treten vor dem Hintergrund toxischer Läsionen bestimmter Gehirnregionen auf. In regelmäßigen Abständen tritt ein ähnlicher Schmerz auf, der sich in unterschiedlicher Intensität und mit unterschiedlichem Charakter bemerkbar macht.
  • Schmerzen in den Beinen sind auch nach einer Krebsbehandlung keine Seltenheit. Die Ursache des Syndroms kann eine Polyneuropathie, Knochenmarksstörungen oder schwere arterielle und venöse Läsionen sein.
  • Knochenschmerzen entstehen durch Schädigung der Knochenmarkstrukturen mit medikamentösen Antitumormitteln.

Die Behandlung von post-chemotherapeutischen Schmerzen erfolgt symptomatisch, dh unter Verwendung von Schmerzmitteln, die von einem Onkologen verschrieben werden.

Ödeme

Nach der Chemotherapie klagen viele onkologische Patienten über Ödeme, die sowohl im gesamten Körper als auch in den einzelnen Bereichen auftreten - an Gliedmaßen, Gesicht und Bauch.

Die Ursache für ein Hyperödem nach der Chemotherapie ist eine beeinträchtigte Nierenaktivität.

Um die Schwellungen zu verringern, wird empfohlen, Salz von der Ernährung auszuschließen oder zumindest signifikant einzuschränken.

Es ist nützlich, Gemüse und andere Lebensmittel mit harntreibender Wirkung wie Dill und Petersilie, Wassermelonen und Melonen, Brombeeren und Erdbeeren, Tomaten und Gurken, Äpfel usw. zu verwenden.

Taubheit

Häufige Folge der Chemotherapie ist Taubheitsgefühl durch periphere Nervenfasern. Manifestierter Taubheitsverlust der Empfindlichkeit in den Gliedmaßen. Es beginnt an den Fingerspitzen, erstreckt sich über Arme und Beine und dann entlang der Wirbelsäule.

Darüber hinaus kann sich Taubheitsgefühl durch schmerzhafte Empfindungen, ein Gefühl von Stechen und Brennen, Kribbeln usw. manifestieren.

Manche Patienten haben Schwierigkeiten, mit Knöpfen oder Schnürsenkeln umzugehen, ihr Gleichgewicht ist gestört, sie fallen oft und stolpern. Taubheitsgefühl zeigt normalerweise die Entwicklung einer Polyneuropathie an.

Wie werden Venen nach einer Chemotherapie behandelt?

Vor dem Hintergrund der Chemotherapie bei Patienten kommt es häufig zu ausgedehnten venösen Läsionen, Phlebosklerose und Phlebitis.

Phlebosklerose wird als Verdickung der Gefäßwände vor dem Hintergrund degenerativer Veränderungen bezeichnet, und Phlebitis ist eine entzündliche Läsion der Venenwände. Gewöhnlich werden solche Läsionen an Schultern und Ellbogen beobachtet.

Zur Behandlung von Venen empfohlene Anwendung:

  • Antikoagulantien (Humbix);
  • NSAIDs;
  • Lokale Salbenmittel wie Hepatrombin, Troxevasin oder Indovazin.

Um solche Komplikationen zu vermeiden, ist es notwendig, Antibiotika und Zytostatika gegen Krebs langsam zu injizieren und die Verabreichung mit 5% iger Glucoselösung zu beenden.

Allergie

Eine recht häufige Komplikation ist eine Allergie nach einer Chemotherapie. Solche Reaktionen äußern sich in verschiedenen Symptomen - von leichten Hautausschlägen bis hin zu schweren Symptomen wie Anaphylaxie und Lungen- oder Gehirnödem.

Solche Reaktionen verschlimmern häufig nur den Zustand des Patienten, aber Experten assoziieren diese Manifestationen häufig nicht mit einer chemotherapeutischen Behandlung.

Hämorrhoiden

Eine der unangenehmen Komplikationen nach einer Krebsbehandlung sind Hämorrhoiden. Es kann sowohl durch die Zerstörung der Venenbestandteile von Chemotherapeutika als auch durch eine Schädigung des Magen-Darm-Trakts verursacht werden.

Wenn der Patient zuvor an Hämorrhoiden gelitten hat, wird sich dies nach einer Chemotherapie definitiv verschlechtern.

Schlaganfall

Schlaganfälle nach einer Chemotherapie resultieren aus Komplikationen wie Thrombozytopenie - ein Zustand, der mit einer niedrigen Thrombozytenzahl einhergeht und sich in einer Abnahme der Blutgerinnung äußert.

Bei einer Thrombozytopenie besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für innere Blutungen in verschiedenen inneren Organen, einschließlich im Gehirn.

Eine Gehirnblutung kann zu einem Schlaganfall führen, nach dem der Patient eine Langzeitrehabilitation benötigt.

Temperatur

Eine Hyperthermie nach einer Chemotherapie wird durch eine Abnahme des Immunschutzes verursacht, bei der eine Vielzahl von Infektionen frei in den Körper eindringen.

Ein solches Symptom deutet darauf hin, dass sich im Körper eines onkologischen Patienten Infektionsherde gebildet haben, um zu neutralisieren, welche eine antibakterielle Therapie erforderlich machen.

Die Behandlung muss beim ersten Anzeichen einer Hyperthermie beginnen. Wenn die Temperatur ständig erhöht wird, kann der Körper des Patienten infektiöse Prozesse nicht mehr bewältigen und benötigt dringend Hilfe.

In der Regel werden zur Behandlung Breitbandantibiotika verschrieben. Um die richtige Wahl des Arzneimittels zu treffen, wird der Patient Laborblutuntersuchungen unterzogen, um die Art der Infektion zu identifizieren, mit der es kontrolliert werden soll.

Komplikationen bei Männern

Die Konsequenzen einer Krebsbehandlung für Patienten beiderlei Geschlechts sind gleich, es gibt jedoch einige Unterschiede.

Krebsmedikamente beeinträchtigen die männlichen Geschlechtsfunktionen erheblich und verringern die Fortpflanzung, Aktivität und Spermienzahl. Mit anderen Worten, ein Mann bekommt vorübergehend Unfruchtbarkeit.

Mit einem positiven Ergebnis wird die männliche Fruchtbarkeit im Laufe der Zeit wiederhergestellt. Obwohl es Ausnahmen gibt, wenn Unfruchtbarkeit irreversibel wird.

Unter Chemotherapie und männlicher Erektion leidend, kann die Libido dramatisch sinken. Aber diese Probleme sind mit der Zeit gelöst, alle Funktionen werden zurückgegeben.

Während der Chemotherapie und für ein Jahr nach deren Abschluss muss der Mann geschützt werden, um die Empfängnis seines Partners auszuschließen. Eine solche Maßnahme ist notwendig, da das Risiko schwerwiegender Abweichungen des Kindes so hoch wie möglich ist.

Komplikationen bei Frauen

Bei Frauen kommt es neben allgemeinen chemotherapeutischen Wirkungen zu Funktionsstörungen der Eierstöcke. Vor diesem Hintergrund treten Menstruationsstörungen auf, Blutungen werden unregelmäßig und können für eine Weile verschwinden.

In der Tat verliert die Frau zu der Zeit die Fähigkeit, schwanger zu werden. Nach einer gewissen Zeit kehren alle gebärfähigen Funktionen nach und nach zurück. Wie Männer können Frauen im Laufe des Jahres nicht schwanger werden, da das Risiko besteht, ein krankes Kind mit schweren Entwicklungsstörungen zu bekommen.

Wie kann man den Patienten entlasten?

Die Chemotherapie beeinträchtigt die Funktion der Leber erheblich. Daher ist es erforderlich, Hepatoprotektoren zur Aufrechterhaltung der Leberfunktion bei Krebspatienten einzunehmen.

Mit der Entwicklung einer Infektion vor dem Hintergrund einer geschwächten Immunität wird eine Antibiotikatherapie verordnet.

Wichtig sind auch die Ernährungsprinzipien von onkopazialen Patienten, was auf eine ausgewogene Ernährung mit Vitaminen und Mineralstoffen hinweist.

Durch diesen Effekt wird die Aggressivität und Schwere der Komplikationen deutlich reduziert. Bewährt in Bezug auf die Verringerung der Wirkung von Antikoagulanzien Enterosgelpaste. Es wird oral eingenommen und viel Wasser getrunken.

Die Chemotherapie versieht den Körper mit einem gnadenlosen Schlag. Diese Technik rettet jedoch Leben, indem sie Krebszellen zerstört. Daher ist es unmöglich, eine solche Behandlung wegen der Angst vor Nebenwirkungen abzulehnen, da das Leben viel wichtiger ist.

Video über Übelkeit und Erbrechen während der Chemotherapie:

http://gidmed.com/onkologiya/lechenie-onk/posledstviya-himioterapii.html

Der Zustand des Patienten nach der Chemotherapie

Geschrieben von admin

Chemotherapie und ihre Auswirkungen

Die Behandlung einer Onkologie beinhaltet eine Chemotherapie. Es wird in fortgeschrittenen Krebsfällen durchgeführt, wenn sekundäre Herde eines bösartigen Tumors das Kreislauf- und Lymphsystem durchlaufen haben.

Inhaltsverzeichnis:

Während der Chemotherapie werden starke medizinische Krebsmedikamente intravenös injiziert, die den menschlichen Körper stark beeinträchtigen.

Sie fangen an, abnormale Zellen zu zerstören, und sie können gesunde Zellen zerstören, da sie nicht unterscheiden, wo sich das bösartige Gewebe befindet und wo es gesund ist. Während die Krebszelle zerstört wird, verschlechtert sich der Allgemeinzustand des Patienten.

Abnormale Zellen werden schneller zerstört als gesunde, sodass die Chemotherapie nicht abgebrochen wird. Eine abnormale und ungesunde Zelle teilt sich schneller als eine gesunde, daher wirken Chemotherapeutika spezifisch darauf. Eine gesunde Zelle ist weniger betroffen, weil sie langsam wächst.

Nebenwirkungen einer Chemotherapie

Diese Behandlung betrifft den gesamten Körper. Komplikationen nach einer Chemotherapie können unterschiedlich sein, es gibt viele:

- die Mundschleimhaut ist betroffen (Stomatitis);

- entzündliche Veränderungen im Magen (Gastritis);

- Entzündung des Dünn- und Dickdarms (Enterokolitis);

- die Magenflora ist gestört, es beginnen Pilzbefall;

- Übelkeit und Erbrechen;

- Appetitlosigkeit, dann kann Magersucht auftreten;

- Bauchschmerzen nach einer Chemotherapie.

- Anämie oder wie es anders genannt wird - Anämie;

- die Anzahl der Leukozyten sinkt;

- Infektion der Atemwege;

- Protein-, Leukozyten- und Erythrozytenanstieg im Urin;

- Fehlfunktion der Eierstöcke - die Folgen nach einer Chemotherapie bei Männern;

- der Menstruationszyklus bei Frauen gestört ist;

- unzureichende Aktivität der Hoden;

- Männliche Geschlechtszellen (Samenzellen) entwickeln sich falsch.

- das Nervensystem ist teilweise betroffen;

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Nebenwirkungen in Gruppen eingeteilt. Diese Trennung hängt von der Schwere der Auswirkungen ab:

  1. Null Grad - der Allgemeinzustand der Patienten- und Labordaten blieb unverändert, der Patient klagt nach Chemotherapie nicht über Schmerzen;
  2. Erster Grad - Die Ärzte bemerkten die geringsten Veränderungen, die sich wiederum nicht auf den Zustand des Patienten auswirken. Laboruntersuchungen haben geringfügige Veränderungen ergeben;
  3. Der zweite Grad ist eine moderate Veränderung des Allgemeinzustands und der Aktivität des Patienten. Bei der Untersuchung der inneren Organe werden Veränderungen sichtbar, die einer gewissen Korrektur bedürfen;
  4. Der dritte Grad - der Zustand des Patienten verschlechtert sich dramatisch und es ist eine somatische Behandlung erforderlich. Die Chemotherapie wird verschoben oder ganz abgebrochen.
  5. Der vierte Grad - Veränderungen im Körper, die das Leben des Patienten gefährden. Die Chemotherapie hört vollständig auf.

Nebenwirkungen der Chemotherapie

Beschädigte Zellen nach einer Chemotherapie werden nach der Behandlung wiederhergestellt. Die Zellen beginnen richtig zu funktionieren und werden wiederhergestellt, die Nebenwirkungen verschwinden. Es hängt vom Allgemeinzustand des Patienten ab, daher kann jeder eine andere Zeit in Anspruch nehmen.

Wenn der Patient vor dem Chemotherapie-Kurs keine Anomalien im Körper hatte, er auch keine chronischen Krankheiten hatte, wird die Rehabilitation eine lange Zeit in Anspruch nehmen.

Es gibt auch gegenteilige Fälle, in denen eine Nebenwirkung mehrere Monate anhält und manchmal Jahre dauern kann. Dies ist darauf zurückzuführen, dass bei der Chemotherapie Herz, Lunge, Nieren sowie das Fortpflanzungsorgan geschädigt werden. In einigen Fällen macht sich die Nebenwirkung nach der Chemotherapie bemerkbar.

Patienten haben kurzfristige Komplikationen. Mit der neuen Technologie hat die Medizin den Punkt erreicht, dass die Vorbeugung und Behandlung schwerwiegender Komplikationen, die mit Nebenwirkungen von Arzneimitteln verbunden sind, mit Erfolg endet.

Dies bedeutet, dass die Chemotherapie auf das Tumorgewebe einwirkt und normale Zellen nicht unter ihren Einfluss fallen.

Der Patient sollte verstehen, dass die Chemotherapie Tumorzellen entfernt und die Folgen in Form von Nebenwirkungen nur vorübergehend sind und sein Leben nicht gefährden.

Viele Patienten sind mit der Dauer der Chemotherapie und ihren Folgen unzufrieden. Wenden Sie sich daher im Zweifelsfall an Ihren Arzt. Es gibt Fälle, in denen Experten das verschriebene Schema ändern und andere Medikamente zur Behandlung geben.

Der Arzt wird Sie auch beraten, damit Sie die Nebenwirkungen von Krebsmedikamenten minimieren können.

Nebenwirkungen in Form von Haut- und Nagelveränderungen

Oft verursacht eine Chemotherapie Schmerzen auf der Haut und die Haut trocknet aus und beginnt sich abzuziehen. Die Nägel werden brüchig und brechen sofort, sobald sie wachsen. Bei Sonneneinstrahlung wird die Haut empfindlicher.

Sobald Sie bemerken, dass die Haut stark zu jucken begann oder ein Hautausschlag oder Nesselsucht auftauchte, wenn Sie verdunkelte oder vergilbte Nägel haben, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.

Um ihr keinen Schaden mehr zuzufügen, versuche sie sanft zu behandeln. Regelmäßig mit Creme oder Lotion einfetten (der Arzt teilt Ihnen mit, welche für diesen Zweck besser geeignet sind). Die Creme sollte weich sein und sanft auf die Haut einwirken.

Sie sollten keine Parfümbestandteile und keinen Alkohol enthalten. Gehen Sie nicht in die Sonne, sondern vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung.

Bevor Sie an einem sonnigen Tag ausgehen, tragen Sie Sonnenschutzmittel auf und geben Sie einen hygienischen Lippenstift auf Ihre Lippen. Es ist strengstens verboten, das Solarium zu besuchen.

Tragen Sie auch bei heißem Wetter langärmelige Hosen und Kleidung.

Sie müssen verstehen, dass jede missbräuchliche Behandlung der Haut ihren Zustand verschlechtern wird. Achten Sie beim Baden darauf, dass das Wasser nicht zu heiß wird. Vergessen Sie den Waschlappen für eine Weile. Ärzte empfehlen die Verwendung von Maisstärke, und zwar auf die Hautfalten (Achseln, Knie, unter der Brust).

Versuchen Sie, sich während der Rehabilitation nicht zu rasieren, da die Haut nach der Rasur zu jucken beginnt, aber wir brauchen sie überhaupt nicht.

Da Sie Ihre Nägel kürzen können, verzichten Sie eine Weile auf Maniküre. Verwenden Sie beim Reinigen des Geschirrs Handschuhe.

Folgen der Chemotherapie im Kreislaufsystem

Auch die heutigen Möglichkeiten der modernen Medizin können die Wirkung von Krebsmedikamenten auf das Blut nicht verhindern.

Eine Vergiftung mit toxischen Substanzen ist eine häufige Nebenwirkung der Chemotherapie.

Also, welche Komplikationen der Chemotherapie verletzen die Blutformel:

  • Aufgrund der Verringerung der Leukozyten im Blut sinkt die Immunität. Daher kann nicht einmal ein gefährliches Virus die Gesundheit des Patienten beeinträchtigen.
  • der Erythrozyten- und Hämoglobinspiegel sinkt, was zu einem Zusammenbruch führt, der Patient wird auch nach geringster Anstrengung sofort müde;
  • Der Thrombozytenmangel beginnt, die Blutgerinnung verschlechtert sich und die geringste Verletzung hinterlässt einen blauen Fleck, eine Beule oder ein Hämatom.

Die Anzahl der Leukozyten wird fast immer reduziert und dies kann nicht vermieden werden. Sobald Spezialisten in Labortests einen Leukozytenwert von weniger als 4/109 bemerkten, begannen vorbeugende Maßnahmen, um eine Infektionskrankheit zu vermeiden, da die Immunität auf nahezu Null reduziert ist.

In diesem Fall trägt der Patient immer einen Mullverband, geht praktisch nicht auf die Straße, vermeidet Zugluft und verarbeitet die Produkte, mit denen er isst, sorgfältig.

Wenn der Leukozytenspiegel weniger als 2,5/109 beträgt, wird Derinat verabreicht, das intravenös verabreicht wird.

Wenn das Hämoglobin auf 70 g / l abgenommen hat, werden Bluttransfusionen mit einem hohen Anteil an roten Blutkörperchen durchgeführt, und es kann eine intravenöse Injektion von Erythropoietinen durchgeführt werden. Erythropoietine - Substanzen, die die Produktion roter Blutkörperchen anregen, werden vom Knochenmark aufgenommen.

Ärzte empfehlen, sich tagsüber auszuruhen und wenn möglich zu schlafen.

Niedrige Thrombozytenwerte im Blut führen zu Blutungen. Es ist notwendig zu versuchen, nicht nervös zu sein, um den Blutdruck zu überwachen, sollte es nicht ansteigen, da Blut aus der Nase gehen kann, auch verschiedene Verletzungen zu vermeiden.

Wenn die Zusammensetzung des Blutes gestört ist, kann eine Anämie auftreten. Es wird mit Bluttransfusionen behandelt, Vitaminpräparate werden verschrieben. Diese Art der Behandlung kann manchmal nicht durchgeführt werden, da sie in seltenen Fällen das Fortschreiten eines Krebses hervorruft.

Wie wirkt sich eine Chemotherapie auf die Körpertemperatur aus?

Es gibt Situationen, in denen nach einer Chemotherapie die gesamte Körpertemperatur des Patienten ansteigt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Immunität des Patienten abnimmt und nach einer Chemotherapie immer wieder abnimmt. Die Temperatur steigt aufgrund einer Infektion, die während der Behandlung in den Körper eingedrungen ist.

Wenn die Temperatur steigt, bedeutet dies, dass der Patient eine Infektion im Körper des Patienten hat, eine Antibiotikatherapie sollte durchgeführt werden. Daher werden alle Patienten nach einer Chemotherapie mit antibakteriellen Medikamenten behandelt.

Wenn die Temperatur nicht sinkt, kann der Körper die Infektion nicht alleine bewältigen. Der Hauptgrund ist ein starker Rückgang der Blutleukozyten, sie sind verantwortlich für die Fähigkeit des Körpers, Viren zu bekämpfen.

Während der Chemotherapie schreiten entzündliche Prozesse schnell voran, sobald Symptome auftreten, verschreibt der Arzt eine zusätzliche Behandlung.

Um die richtigen Medikamente auszuwählen, ist es notwendig, die Art der Infektion zu bestimmen. Erst dann wird eine geeignete Behandlung verordnet. Jedes Medikament wird nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen, auch ein einfaches Fiebersenkungsmittel.

Um solche Konsequenzen zu vermeiden, gehen Sie nicht an öffentliche Orte, benutzen Sie keine öffentlichen Verkehrsmittel und kommunizieren Sie nicht mit kranken Menschen.

Haarausfall

Die Folgen der Chemotherapie werden auf die Tatsache zurückgeführt, dass gesunde Zellen im Körper zu Fehlfunktionen führen. Die Haarwurzeln sind sehr oft betroffen, so dass fast alle Patienten beginnen, Haare zu verlieren.

Die im Rahmen der Chemotherapie eingesetzten Medikamente haben eine starke Wirkung auf den Körper, wodurch die für das Haarwachstum verantwortlichen Zellen zerstört werden. Dadurch fallen überall Haare aus. Solche chemotherapeutischen Wirkungen werden als Alopezie bezeichnet.

Es kann sofort nach Beginn der Behandlung in nur wenigen Tagen beginnen. Haarausfall ist nicht gefährlich für den menschlichen Körper, er wird sich schnell erholen, aber der Patient empfindet negative Emotionen und Frauen können depressiv werden.

Es gibt Fälle, in denen Sie dies verhindern können.

Sie müssen die Regeln befolgen:

  • Bevor Sie mit der Behandlung beginnen, wählen Sie ein Shampoo und Duschgel aus, die auf natürlichen Pflanzen basieren und die Haarwurzeln stärken.
  • machen Sie einen kurzen Haarschnitt, und dann wird es für Sie emotional nach der Behandlung einfacher sein;
  • Wenn Ihr Haar bereits ausgefallen ist, beginnen Sie, die Haut auf Ihrem Kopf zu überwachen, vermeiden Sie Zugluft und tragen Sie immer einen Hut, auch wenn Sie schlafen, tragen Sie einen warmen Schal über Ihrem Kopf.
  • Verwenden Sie im Sommer Sonnenschutzmittel, um Hautschäden vorzubeugen.

Negative Wirkungen auf Nieren, Herz und Leber

Komplikationen in Form von Bluthochdruck, Herzerkrankungen treten vor allem bereits bei älteren Menschen auf.

Eine der schwerwiegendsten Nebenwirkungen der Chemotherapie ist die Kardiotoxizität. Es wirkt als Herzschmerz nach Chemotherapie, Arrhythmie, Tachykardie und Blutdrucksenkung.

Es gibt Fälle, in denen sich einige Monate nach Beginn der Behandlung Störungen der Herzmuskulatur und der linken Herzkammer entwickeln.

Daher führen Ärzte während der gesamten Chemotherapie ein Elektrogramm und eine Echokardiographie durch, um Veränderungen sofort zu erkennen.

Um toxische Schädigungen der Nieren festzustellen, müssen Tests bestanden werden. Nierenschäden treten auf, wenn der Harnstoff-, Protein- und Kreatinspiegel erhöht ist und der Harndrang erhöht ist.

Eine hohe toxische Wirkung auf die Nieren wird durch in der Onkologie verwendete zytostatische Antitumormittel erzielt. Um dies zu verhindern, verwenden Sie bei Bedarf mehr Flüssigkeit als Diuretika.

Chemotherapie in der Onkologie wirkt sich negativ auf die Leber aus. Wenn der Patient vor der Behandlung an Hepatitis litt, können Nierenkomplikationen nicht vermieden werden. Nierenläsionen können anhand von Tests identifiziert werden, die zeigen, dass Bilirubin im Blut vorhanden ist. Wenn es erhöht ist, hat der Prozess bereits begonnen.

Um die Nierenfunktion wiederherzustellen, verschreiben Ärzte Medikamente, die Nierenzellen und eine hepatotoxische Diät wiederherstellen.

Schwere Konsequenzen

  1. Osteoporose entwickelt sich. Das Knochengewebe wird geschwächt, die Knochen werden zerbrechlich und können leicht verletzt werden. Oftmals brechen sie.
  2. Die schwerwiegendste Komplikation wird als Leukämie angesehen. In diesem Fall beginnen Knochenmarkszellen zu mutieren und entwickeln sich nicht zu normalen reifen Leukozyten, sondern werden zu Krebszellen. Leukämie verursacht Krebsmedikament Cyclophosphamid.
  3. Erhöhte Sekretion von Tränenflüssigkeit, das sind Nebenwirkungen von Adriamycin.
  4. Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen Takoster, daher wird während der Behandlung eine Mindestdosis angewendet. Der Patient klagt über Herzschmerzen nach einer Chemotherapie.
  5. Starke Kahlköpfigkeit, die nur in seltenen Fällen geheilt werden kann, ist keine Tatsache, dass sie nicht rechtzeitig wieder auftreten wird. Dieses Phänomen wird durch Taxane und Abraxane verursacht.

Die Schwere der Folgen der Chemotherapie in der Onkologie hängt von vielen Faktoren ab, wie stark das Medikament ist, welche Form der Onkologie und auch die Besonderheit des Körpers des Patienten.

Was empfehlen Experten?

Um die Behandlung ohne Komplikationen zu haben, empfehlen die Ärzte:

  • Kraft bewahren;
  • tagsüber wichtige Dinge erledigen;
  • Wenn Angehörige Hilfe anbieten, lehnen Sie es nicht ab.
  • Wenn Sie mit langer Arbeit beschäftigt sind, machen Sie eine kurze Pause.
  • Legen Sie sich tagsüber auf das Bett und ruhen Sie sich aus. Es ist gut, wenn Sie nachmittags schlafen.
  • Nachtschlaf sollte mindestens acht Stunden dauern;
  • Verbringe mehr Zeit im Freien, wenn du Kraft hast, dann mache leichte Übungen.
  • Achten Sie auf Ihr Essen, in Ihrer Ernährung sollten mehr Lebensmittel reich an Vitaminen sein;
  • trinke mehr, es ist natürlich besser, gereinigtes Wasser zu trinken, aber du kannst auch Säfte haben, verdünne sie einfach vorher mit Wasser.

Patienten werden oft depressiv, werden schnell müde, machen sich ständig Sorgen, und dies ist ein normales Phänomen.

Versuchen Sie daher, mit jedem Geschäft mehr zu tun, mit Freunden und Verwandten zu kommunizieren und mehr zu lachen. Denken Sie daran, dass die Behandlung bald endet, die Schmerzen nach der Chemotherapie vergehen und Sie ein gesundes Leben beginnen.

Rehabilitation nach Chemotherapie zu Hause

Intensive Chemotherapie hinterlässt negative Spuren im menschlichen Körper.

Eine solche Behandlung verbessert den Zustand von Krebspatienten signifikant. Lange Chemotherapie- und Bestrahlungszyklen unterstützen die Vitalaktivität des Patienten, indem sie Krebszellen abtöten.

Aber eine solche Behandlung stört die Arbeit fast aller Organe und Systeme. Die Rehabilitationszeit nach einer solchen Behandlung ist in fast allen Fällen schwerwiegend.

Es gibt Lebensmittel, Vitamine und spezielle Präparate, die den Genesungsprozess nach einer Chemotherapie zu Hause beschleunigen.

Höhepunkte der Rehabilitationszeit

Die Krebsbehandlung ist sowohl für Ärzte als auch für Patienten eine sehr schwierige Aufgabe. Eine wichtige Rolle spielt die Rehabilitation nach einer Chemotherapie zu Hause.

Nach der Bestrahlung wird der Zustand des Patienten als schwerwiegend eingestuft. Je mehr Kurse angewendet werden, desto schwächer wird der Körper. Neben schwerer Müdigkeit können sich häufig eine verminderte Immunität, psychoemotische Labilität, Anämie, Thrombozytopenie und Leukopenie entwickeln.

Außerdem werden Haarfollikel zerstört, chronische Pathologien und andere Krankheiten verschlimmert. Der Patient braucht viel Geduld und Mühe, um nach der Behandlung wieder zu Kräften zu kommen.

Jede Rehabilitation erfordert die folgenden Maßnahmen:

  1. Rückgewinnung von Blut, seine Formeln, die erforderliche Menge bestimmter Komponenten.
  2. Verfahren zur Reparatur beschädigter Zellen und zur Rückgabe ihrer Funktionalität.
  3. Bei der Rehabilitation der Leber nach den toxischen Wirkungen der Chemotherapie ist es wichtig, das Gewebe vollständig zu reinigen, mit Blut gefüllte Hohlräume zu entfernen und alle Toxine und toxischen Substanzen zu entfernen.
  4. Erhöhung der Immunität, Verbesserung des Stoffwechsels.
  5. Wiederherstellung der Darmflora.
  6. Stärkung der verbleibenden Mikroflora, Verfahren zur Rückkehr in den Normalzustand.
  7. Verringerung der Aktivität atypischer Zellen, Aufspaltung und Entfernung von Krebszellen.
  8. Wirkt zur Verbesserung und Wiederherstellung des Wohlbefindens.

Die Einhaltung aller Empfehlungen hilft, das Immunsystem zu stärken, ständige Müdigkeit und Schwindel zu beseitigen.

Eine wichtige Rolle spielen Verfahren zur Stärkung von Schiffen. Man sollte nicht nur nach dem Kurs, sondern auch während der Behandlung auf sie zurückgreifen.

Essen nach der Chemotherapie

Spezialisten haben spezielle Empfehlungen entwickelt, was nach einer Chemotherapie zur Genesung gegessen werden soll. Verzehrte Produkte sollten den Körper so weit wie möglich mit Vitaminen, Mikroelementen, Makronährstoffen und Substanzen anreichern, die die Arbeit aller geschädigten Organe und Systeme normalisieren.

Lebensmittel sollten nicht eintönig sein und ausreichend Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate enthalten. Wichtige Empfehlungen für die Rückkehr zum normalen Leben:

  1. Die Leistung sollte gebrochen sein. Es sollte oft in kleinen Portionen gegessen werden.
  2. Bei der Ernährung sollten frische und gesunde Produkte bevorzugt werden.
  3. Achten Sie auf Kalorien. Der Körper sollte eine ausreichende Menge an Nährstoffen erhalten und deren Mangel nicht erfahren.
  4. Gehen Sie vor dem Essen spazieren und atmen Sie frische Luft ein.
  5. Sie können nicht zu viel essen und das Gefühl des Hungers zulassen.
  6. Entfernen Sie schnell und unbrauchbar Produkte aus der Diät.
  7. Kauen Sie langsam und vorsichtig.

In den meisten Fällen nach der Chemie sorgen Durchfall. Die Hauptrichtung in der Ernährung ist daher die Stabilisierung des Wasser- und Elektrolythaushalts und die Korrektur des Darms.

Alle Gerichte sollten in einem Wasserbad zubereitet werden, und die zubereiteten Produkte müssen zuerst gemahlen werden. Der Verzehr von rohem Gemüse und Obst sollte begrenzt werden.

Die beste Option nach einer Chemotherapie ist Reisbrei, gekochte Eier und pürierte Suppen.

Besonderheiten der Ernährung während der Rehabilitationsphase

Die Ernährung von Krebspatienten nach der Behandlung muss folgende Produkte umfassen:

  1. Brot- und Mehlprodukte - Muffins, Cracker, Galetny, Shortbread. Aber es ist notwendig, dunkles Brot und süßes Backen mit Füllung auszuschließen.
  2. Gekochte Magerfleischsorten. Sie können hacken oder Frikadellen, gedämpft. Es ist verboten, fettiges oder gebratenes Fleisch, Schmalz oder Knödel zu essen.
  3. Magerer Fisch. In diesem Fall kann geräucherter Fisch, getrocknet und gesalzen, nicht gegessen werden.
  4. Rohes Gemüse, gekocht, gebacken oder gedünstet. Ausgenommen von der Diät sollten eingelegte Lebensmittel, Dosen und gesalzen sein.
  5. Omelett aus Hühnereiern oder Wachteleiern, gedämpft. Iss keine gebratenen und rohen Eier.
  6. Milchprodukte. Aber saurer Quark, scharfe Käsesorten und Kefir sind nicht zu empfehlen.
  7. Butter und Pflanzenöl. Margarine und gebackenes Schmalz ausschließen.
  8. Reifes frisches Obst oder Püree, Gelee, Marmelade.

Darüber hinaus ist es wichtig zu bedenken, dass Sie täglich mindestens 1,5 oder 2 Liter Wasser ohne Gas oder Tee, lose gebrüht, Kompotte, Gelee oder Säfte trinken müssen.

Auf Kaffee, Alkohol und kohlensäurehaltige Getränke sollte verzichtet werden.

Es ist nützlich, Lebensmittel zu sich zu nehmen, die viel Eiweiß, Eisen und Vitamine der Gruppe B enthalten.

Milchprodukte versorgen den Körper mit Kalzium. Pflanzliche Nahrung ist reich an Ballaststoffen. Es normalisiert die Verdauungsfunktion. Es kann in Form von Salaten, Eintöpfen und Beilagen verwendet werden.

Medikamente, die nach einer Chemotherapie eingenommen werden

Um die Funktionen aller geschädigten Organe und Systeme wiederherzustellen, müssen einige Maßnahmen ergriffen werden. Unter den Medikamenten, die nach einer Chemotherapie angewendet werden müssen, sind folgende zu unterscheiden:

  1. Antiemetika. Praktisch alle Krebsbehandlungen bei Patienten verursachen Übelkeit und Erbrechen - dies ist das erste Anzeichen für ihre Toxizität. Dexamethason, Tropisetron, TSerukal usw. werden zur Bekämpfung solcher Symptome verwendet.Dexamethason ist ein Hormon der Nebennierenrinde, das ein starkes antiallergisches und entzündungshemmendes Mittel ist. Tropisetron unterdrückt den Erbrechenreflex. Reglan blockiert den Durchgang von Impulsen zum Brechzentrum.
  2. Nach einer Chemotherapie muss die Leber behandelt werden, da die Metaboliten der Krebsmedikamente über den Urin und die Galle ausgeschieden werden. Daher sind die Nieren und die Leber gezwungen, mit erhöhtem Stress zu arbeiten. Onkologen verschreiben Hepaprotektoren für Patienten, die die Leber schützen. Unter ihnen sind Gepabene, Essentiale, Heptral.
  3. Für die Behandlung von Stomatitis, die durch eine Krebsbehandlung hervorgerufen wird, wird empfohlen, Mittel zu verwenden, um die entzündlichen Prozesse in der Mundschleimhaut zu beseitigen. Sie können Ihren Mund regelmäßig mit einer Lösung von Chlorhexidin 0,1%, Elurdil, Corsodil ausspülen.
  4. Die Wirkung der Chemotherapie auf Krebszellen wirkt sich sehr negativ auf die Zusammensetzung des Blutes aus. Es ist notwendig, den Gehalt an Leukozyten und deren Arten von Neutrophilen zu erhöhen. Hierzu werden Granulozytenwachstumsfaktoren eingesetzt, die die Aktivität des Knochenmarks erhöhen. Dazu gehört Filgrastim.
  5. Um die hämatopoetischen Funktionen des Knochenmarks wiederherzustellen, verschreiben Ärzte Medikamente, die die Teilung von Knochenmarkszellen stimulieren und die Synthese roter Blutkörperchen beschleunigen. Dazu gehören Erythropoetin und seine Analoga. In sehr schweren Fällen werden Bluttransfusionen oder rote Blutkörperchen verschrieben.
  6. Nach einer Chemotherapie ist es sehr wichtig, die Thrombozytopenie rechtzeitig zu behandeln. Eine niedrige Thrombozytenzahl beeinträchtigt die Gerinnungsfähigkeit des Blutes. Um die Pathologie zu beseitigen, wird Erythrophosphatid häufig aus menschlichen Erythrozyten gewonnen. Seine Verwendung erhöht die Anzahl der Blutplättchen und erhöht die Blutviskosität. Das Medikament wird nicht für eine erhöhte Blutgerinnung verwendet.
  7. Zur Beseitigung von Durchfall verwendet Lopyramid, Smektu.
  8. Da Medikamente, die Krebszellen absetzen, hochgiftig sind, erhalten fast alle Patienten Schmerzmittel, fiebersenkende und entzündungshemmende Medikamente - Paracetamol, Berliton.
  9. Die Chemotherapie wird intravenös verabreicht. Daher liegt eine Entzündung der Venen vor - eine toxische Venenentzündung. Tragen Sie Hepatrombin Salbe, Indovazin, Troxevasin auf, um solche Komplikationen zu beseitigen. Ebenso wie nichtsteroidale Antiphlogistika, zum Beispiel Gumbiks.

Vitamine nach Krebsbehandlung

Vitamine zur Wiederherstellung nach einer Chemotherapie werden in der onkologischen Praxis häufig eingesetzt. Der Körper des Patienten braucht sie dringend. Sie beschleunigen den Rehabilitationsprozess und normalisieren die organische Aktivität.

Ascorbinsäure und Folsäure, Carotin und Vitamin B9 helfen, das Schleimgewebe wiederherzustellen und die Thrombozytopenie zu überwinden. Solche Medikamente wie Calciumfolinat, Calciumpangamat, Neurobex werden Krebspatienten häufig verschrieben.

Um das Wohlbefinden zu verbessern, können Sie außerdem bioaktive Zusatzstoffe verwenden. Sie enthalten Vitamine, Mikroelemente und biologisch aktive Substanzen von Heilpflanzen.

Um den Wiederherstellungsprozess zu beschleunigen, können Sie Nutrimaks, Antiox, Coopers und andere verwenden. Solche Medikamente gehören nicht zu Medikamenten.

Volksheilmittel

Volksmedizin hilft, den Prozess der Wiederherstellung des Körpers zu beschleunigen und Nebenwirkungen nach der Chemotherapie zu beseitigen. Alternativmedizin hat viele wirksame Rezepte:

  1. Beseitigen Sie Darmerkrankungen und Durchfall kann Infusion von Schafgarbe und Hypericum sein. Kräuter sollten zu gleichen Anteilen eingenommen und gemischt werden. Dann trenne einen Esslöffel, gieße kochendes Wasser und bestehe darauf. Zweimal täglich in Form von Hitze einnehmen.
  2. Die Sammlung von Weizengras, Wiesenklee, Johanniskraut, Pfefferminze, weißer Jasnotka, Oregano und Brennnessel hat sich bestens bewährt. Alle Zutaten sollten zu gleichen Anteilen eingenommen und gut gemischt werden. Danach gießt ein Esslöffel Rohstoffe ein Glas kochendes Wasser ein, braut und nimmt morgens, nachmittags und abends eine halbe Stunde vor dem Verzehr 2 Esslöffel zu sich. Dieses Tool hilft, das Blut zu reinigen und erhöht das Hämoglobin.
  3. Ein wirksames Heilmittel für Krebspatienten ist das Abkochen von Weidenkraut. Die Pflanze hat eine immunstimulierende und antioxidative Wirkung, verbessert die Knochenmarkhämatopoese, normalisiert Stoffwechselprozesse. Es sollte zweimal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten eingenommen werden. Der Empfang dauert mindestens einen Monat.
  4. Bei Anämie Brennnesselblätter und Birkenblätter verwenden. Um die Brühenblätter in gleichen Anteilen zuzubereiten, müssen Sie 1,5 Tassen kochendes Wasser hacken und gießen. Bestehen Sie für eine Stunde an einem dunklen Ort, abseihen und zu der Infusion 1/3 Tasse frischen Rübensaft hinzufügen. Mindestens dreimal täglich zwei Monate vor den Mahlzeiten einnehmen.
  5. Wiederherstellung des Magen-Darm-Trakt wird Tee mit Melisse. Es unterdrückt effektiv Übelkeit und Erbrechen,
  6. Die Infusion von Rinden- und Erlenkegeln wirkt adstringierend, entzündungshemmend, antibakteriell und analgetisch. Um ein solches Werkzeug zuzubereiten, benötigen Sie 2 Esslöffel Erlenzapfen, gießen Sie ein Glas heißes Wasser und bestehen Sie darauf, nicht weniger als 2 Stunden. Verwenden Sie dreimal täglich 1/3 Tasse für 30 Minuten vor den Mahlzeiten.
  7. Bei starkem Haarausfall kann eine Mischung aus Birkensaft, Alkohol und Abkochung von Klettenwurzeln in die Kopfhaut eingerieben werden. Alle Zutaten werden in gleichen Mengen gemischt.

Experten geben keine klare Antwort auf die Frage, wie lange die Rehabilitation nach der Chemotherapie dauert. Bei einigen Patienten dauert die Erholungsphase drei Wochen und manchmal Monate.

Menschen leiden unterschiedlich unter Chemotherapie. Es kommt auf den Allgemeinzustand des Körpers an. Wenn es nicht durch irgendetwas geschwächt wird, sind die Nebenwirkungen viel geringer und die Rehabilitationszeit ist kürzer.

Bei anfänglich unbefriedigendem Zustand des Patienten wird es lange dauern, bis er sich erholt hat.

Die häusliche Rehabilitation nach einer Chemotherapie spielt eine wichtige Rolle, um nicht nur das Wohlbefinden des Krebspatienten zu verbessern, sondern auch, um selbstständig Viren und pathogenen Bakterien zu widerstehen.

Die Akzeptanz von Medikamenten, sowohl von Medikamenten als auch von Medikamenten, sollte nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt erfolgen.

Die Einhaltung aller Empfehlungen für die Wiederherstellung des Körpers hilft dem Patienten, die negativen Auswirkungen schnell zu beseitigen und zum normalen Leben zurückzukehren.

Diese Materialien werden für Sie interessant sein:

Kommentar hinzufügen Antwort abbrechen

Alle auf dieser Website bereitgestellten Informationen dienen nur zur Orientierung und sind nicht als Handlungsanleitung gedacht. Wenden Sie sich IMMER an Ihren Arzt, bevor Sie Produkte verwenden. Die Site-Administration ist nicht verantwortlich für die praktische Verwendung von Empfehlungen aus Artikeln.

Häufige Auswirkungen der Chemotherapie und wie man sie beseitigt

In der Onkologie wird die Chemotherapie häufig als zusätzliche und sogar primäre Behandlungsmethode eingesetzt. Diese Behandlungsmethode basiert auf der Einführung von chemischen Präparaten mit Antitumorwirkung in den Körper eines Krebspatienten.

Diese Mittel unterscheiden nicht zwischen schlechten und guten Zellen, so dass sie alles zerstören, was zu einer Vielzahl von Konsequenzen und Nebenwirkungen führt. Nach einer chemotherapeutischen Behandlung muss daher eine spezielle Rehabilitationstherapie durchgeführt werden.

Folgen der Chemotherapie in der Onkologie und Behandlungsmethoden

Krebszellen können sich schnell teilen, so dass der Tumor schnell wächst und zu benachbarten und entfernten intraorganischen Strukturen metastasiert.

Der Zustand des Patienten nach der Chemie

Der Zustand nach der Chemotherapie ist sogar in der Liste der Krankheiten enthalten, bei denen ihm der Code Z54.2 zugewiesen wurde.

Nach einem chemotherapeutischen Verlauf wird der Zustand von Krebspatienten gewöhnlich als mittelschwer oder schwer angesehen.

Onkologiepatienten leiden auf unterschiedliche Weise unter einer ähnlichen Behandlung, da jeder von ihnen ein anderes Stadium aufweist, den Malignitätsgrad der Onkologie und den Zustand des Immunstatus.

Symptome

  • Alle Indikatoren für organische Aktivität gehen zurück;
  • Es gibt eine Veränderung im Blut;
  • Die Immunität sinkt;
  • Erhöht die Anfälligkeit für Infektionen;
  • Die Zellstrukturen des Knochenmarks, der Haarfollikel und der Schleimhäute werden abgetötet.
  • Toxine aus Arzneimitteln wirken sich auf die Lungen- und Herz-, Nieren- und Leber-, Harn- und Magen-Darm-, Haut- und andere Strukturen aus.

Auch bei Patienten nach einer Chemotherapie leidet das Nervensystem, Polyneuropathie, Depression und übermäßige Müdigkeit, allgemeine Organschwäche usw. entwickeln sich.

Alopezie

Etwa ein paar Wochen nach Beginn der Chemotherapie fallen Haare aus. Aber nicht alle Medikamente verursachen eine charakteristische Kahlheit.

Bei einigen von ihnen fällt nur eine geringe Menge Haar aus und das Haupthaar bleibt erhalten. Einige Monate nach der Behandlung wachsen die Haare nach.

Haarausfall wird nicht nur am Kopf, sondern auch am ganzen Körper beobachtet - Wimpern, Augenbrauen, Haaransatz an Beinen und Achseln, in der Leiste und auf der Brust.

Um Alopezie zu minimieren, wird empfohlen, weiche Baby-Shampoos zu verwenden und die Haare mit einer weichen Massagebürste zu kämmen. Von den aggressiven Einflüssen von Haartrocknern, beheizten Lockenwicklern und Lockenwicklern sollten jedoch verschiedene Bügeleisen und andere Geräte ausgenommen werden.

Anämie

Chemotherapeutische Krebsmedikamente verursachen eine Verringerung der Anzahl roter Blutkörperchen. Infolgedessen entwickelt sich eine Anämie vom hypochromen Typ.

Der Körper wird genau von roten Blutkörperchen mit Sauerstoff versorgt. Wenn diese Mangel haben, entsteht Sauerstoffmangel.

Patienten sind besorgt über solche Manifestationen:

  1. Schwindel;
  2. Kurzatmigkeit;
  3. Ständige Schwäche;
  4. Chronische Müdigkeit;
  5. Tachykardische Manifestationen.

Um Anämie zu beseitigen, ist es notwendig, die Knochenmarkfunktionen der Blutbildung wiederherzustellen. Was gezeigt wird, ist die Aufnahme von Stimulanzien für die Knochenmarkzellteilung, die die Bildung roter Blutkörperchen beschleunigen.

Dazu gehören Erythropoetin und seine Derivate wie Recormon, Epogen, Procrit und Erythrostim, Epoetin usw.

Schwäche und Müdigkeit

Alle Chemotherapiepatienten haben nach Nebenwirkungen Nebenwirkungen wie übermäßige Müdigkeit und Schwäche.

Dieses Symptom begleitet solche Komplikationen der Krebstherapie wie Anämie, allgemeine Organintoxikation, reale Stoffwechselstörungen, Schlafstörungen, depressive Zustände, Infektionen und Schmerzsyndrom.

Störung des Magen-Darm-Traktes

Die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts werden ständig erneuert, ihre Zellen sind ständig im Teilungsprozess, so dass eine Chemotherapie häufig zu Verletzungen dieser zellulären Veränderungen führt und Verstopfung, Durchfall und andere Folgen verursacht.

Zur Reduzierung derartiger unerwünschter Ereignisse wird eine speziell für Krebspatienten entwickelte Ernährungstherapie empfohlen.

  • Wenn Verstopfung notwendig ist, um die Aufnahme von Flüssigkeit und Ballaststoffen zu erhöhen. Empfohlene Vollkornprodukte, Kleie und alle Arten von Gemüse.
  • Bei Durchfall müssen Sie auf fetthaltige Lebensmittel und alkoholische, koffeinhaltige Getränke verzichten. Es ist besser, Müsli und leichte Brühen, Reis und Bananen zu essen.

Zusätzlich verschreibt der Arzt die notwendigen Medikamente.

Stomatitis

Praktisch bei allen Krebspatienten tritt nach einer Chemotherapie nach etwa eineinhalb Wochen eine Stomatitis auf - Geschwüre beginnen in der Mundhöhle aufzutreten und verursachen Trockenheit und Brennen. Wenn ein Patient Nahrung zu sich nimmt, ändert sich sein Geschmack während einer Stomatitis merklich.

Um die Bildung von Stomatitis zu vermeiden, empfehlen Experten mit größerer Sorgfalt die Herstellung von Mundhygiene:

  • Verwenden Sie eine weiche Zahnbürste.
  • Putzen Sie Ihre Zähne nach jeder Nahrungsaufnahme.

Wenn die ersten Anzeichen einer Stomatitis im Mund auftreten, müssen die schleimhautreizenden Produkte Alkohol, Soda, Zitrusfrüchte und Tabak abgesetzt werden.

Palmar- und Plantar-Syndrom

Nach einigen Arten der Chemotherapie kann es bei Patienten zu einem Hand-Fuß-Syndrom kommen, das sich in Schwellungen, Schmerzen und Rötungen der Füße und Handflächen äußert.

Eine ähnliche Reaktion wird beobachtet, wenn ein Antikrebsmittel aus den Kapillaren an den Gliedmaßen austritt. Infolgedessen kommt es zu Gewebeschäden, die sich in Rötung, Reizung und Schmerzen äußern.

Zur Behandlung können topische Kortikosteroidpräparate, Dimethylsulfoxyl, Pyridoxin usw. empfohlen werden.

Husten

Aus einer Reihe von Gründen kann bei Krebspatienten nach einer Chemotherapie Husten auftreten. Provoziere ihn:

  1. Aufnahme von Medikamenten. Medikamente bewirken eine aktive Austrocknung der Schleimhäute. Durch das Austrocknen kommt es zu einer Reizung der Atemwege, die sich in einem trockenen Husten äußert;
  2. Reduzierte Immunität. Der Körper übersieht nach der Chemie aufgrund der pathologisch niedrigen Immunbarriere leicht infektiöse Krankheitserreger, die Erkrankungen der Atemwege verursachen. Husten weist auf das Eindringen einer solchen Infektion hin, die durch eine Antibiotikatherapie behandelt werden muss.

Mukositis

Eine ähnliche Komplikation tritt bei etwa 40% der Krebspatienten auf, die eine chemotherapeutische Behandlung erhalten. Die Spezifität der Krankheit ist mit der Bildung von Wunden und Geschwüren im Mund verbunden, die sich häufig auf die Schleimhäute ausbreiten.

Zur Vorbeugung von Mukositis wird empfohlen, Eisstücke vor und während jeder Chemotherapiesitzung aufzulösen, um die Wahrscheinlichkeit einer Schleimhautentzündung im Mund zu verringern.

In den meisten Fällen tritt Mukositis während der Behandlung mit Arzneimitteln wie 5-Fluorouracil usw. auf. Analgetika oder Anästhetika werden empfohlen, um Schmerzen bei Myositis zu lindern. Es wird empfohlen, den Mund mit Sodalösung (½ Esslöffel Salz und Soda pro 200 ml Wasser) zu spülen.

Übelkeit

Ein solches Symptom wie Übelkeit nach einer Chemotherapie stört viele Patienten. Eine solche Nebenwirkung zu vermeiden ist unmöglich, obwohl es viele Möglichkeiten gibt, sie mit Hilfe von Medikamenten zu beseitigen, beispielsweise Cerucal, Dexamethason, Ondansetron usw.

Bei angemessener Auswahl der Medikamente tritt in etwa 90% der Fälle Übelkeit auf.

Darüber hinaus werden die Übelkeitserscheinungen der Ernährung, die den Ausschluss von salzig und süß, fett und gebraten voraussetzt, erleichtert. Übelkeit entfernt ein wenig Traubensaft oder Preiselbeersaft, Regidron, Tee mit Minze und Zitrone, Gelee, Bananen.

Volksheilmittel gegen Übelkeit

Weit verbreitet gegen Übelkeit und Volksheilmittel nach der Chemotherapie, die sogar wirksamer sind als Medikamente. Sie dürfen sie jedoch nur auf Empfehlung eines Onkologen verwenden.

Ein wirksames Mittel, das Übelkeit reduziert und die Funktion des Magen-Darm-Trakts wiederherstellt, ist die Infusion von Zitronenmelisse. Die Rohstoffe werden zerkleinert und wie Tee gebraut, wobei sie etwa 2 Stunden unter dem Deckel eingeweicht werden. Tagespreis - 2 Gläser, tagsüber eingenommen.

Neutropenie

Knochenmark produziert ständig weiße Blutkörperchen - weiße Blutkörperchen, die durch verschiedene Sorten repräsentiert werden: Neutrophile, Lymphozyten und Monozyten.

Unter dem Einfluss der Chemotherapie kommt es zu einer starken Abnahme aller Arten weißer Blutkörperchen. Die Reduktion der Neutrophilen nennt man Neutropenie. Diese Zellen sind bei der Abwehr von Infektionen am wichtigsten, daher führt ihr Rückgang zu einem hohen Risiko für ihre Entwicklung.

Zur Behandlung des Neutrophilenmangels wird der koloniestimulierende Granulozytenfaktor G-CSF eingesetzt, der zur beschleunigten Bildung von Neutrophilen beiträgt.

Schmerzen in Beinen, Kopf, Knochen, Bauch

Nach der Krebsbehandlung haben Krebspatienten häufig starke Schmerzen in verschiedenen Organen und Körperteilen. Dies kann bedeuten, dass die Gefahr einer Beschädigung dieser Strukturen hoch ist.

Darüber hinaus ist die Ursache der Schmerzen die Wirkung von Chemotherapeutika.

  • Magenschmerzen treten auf, wenn Zytostatika den Verdauungstrakt erreichen. Die Ursache für Magenschmerzen ist eine toxische Gastritis.
  • Kopfschmerzen treten vor dem Hintergrund toxischer Läsionen bestimmter Gehirnregionen auf. In regelmäßigen Abständen tritt ein ähnlicher Schmerz auf, der sich in unterschiedlicher Intensität und mit unterschiedlichem Charakter bemerkbar macht.
  • Schmerzen in den Beinen sind auch nach einer Krebsbehandlung keine Seltenheit. Die Ursache des Syndroms kann eine Polyneuropathie, Knochenmarksstörungen oder schwere arterielle und venöse Läsionen sein.
  • Knochenschmerzen entstehen durch Schädigung der Knochenmarkstrukturen mit medikamentösen Antitumormitteln.

Die Behandlung von post-chemotherapeutischen Schmerzen erfolgt symptomatisch, dh unter Verwendung von Schmerzmitteln, die von einem Onkologen verschrieben werden.

Ödeme

Nach der Chemotherapie klagen viele onkologische Patienten über Ödeme, die sowohl im gesamten Körper als auch in den einzelnen Bereichen auftreten - an Gliedmaßen, Gesicht und Bauch.

Die Ursache für ein Hyperödem nach der Chemotherapie ist eine beeinträchtigte Nierenaktivität.

Um die Schwellungen zu verringern, wird empfohlen, Salz von der Ernährung auszuschließen oder zumindest signifikant einzuschränken.

Es ist nützlich, Gemüse und andere Lebensmittel mit harntreibender Wirkung wie Dill und Petersilie, Wassermelonen und Melonen, Brombeeren und Erdbeeren, Tomaten und Gurken, Äpfel usw. zu verwenden.

Taubheit

Häufige Folge der Chemotherapie ist Taubheitsgefühl durch periphere Nervenfasern. Manifestierter Taubheitsverlust der Empfindlichkeit in den Gliedmaßen. Es beginnt an den Fingerspitzen, erstreckt sich über Arme und Beine und dann entlang der Wirbelsäule.

Darüber hinaus kann sich Taubheitsgefühl durch schmerzhafte Empfindungen, ein Gefühl von Stechen und Brennen, Kribbeln usw. manifestieren.

Manche Patienten haben Schwierigkeiten, mit Knöpfen oder Schnürsenkeln umzugehen, ihr Gleichgewicht ist gestört, sie fallen oft und stolpern. Taubheitsgefühl zeigt normalerweise die Entwicklung einer Polyneuropathie an.

Wie werden Venen nach einer Chemotherapie behandelt?

Vor dem Hintergrund der Chemotherapie bei Patienten kommt es häufig zu ausgedehnten venösen Läsionen, Phlebosklerose und Phlebitis.

Zur Behandlung von Venen empfohlene Anwendung:

  • Antikoagulantien (Humbix);
  • NSAIDs;
  • Lokale Salbenmittel wie Hepatrombin, Troxevasin oder Indovazin.

Um solche Komplikationen zu vermeiden, ist es notwendig, Antibiotika und Zytostatika gegen Krebs langsam zu injizieren und die Verabreichung mit 5% iger Glucoselösung zu beenden.

Allergie

Eine recht häufige Komplikation ist eine Allergie nach einer Chemotherapie. Solche Reaktionen äußern sich in verschiedenen Symptomen - von leichten Hautausschlägen bis hin zu schweren Symptomen wie Anaphylaxie und Lungen- oder Gehirnödem.

Solche Reaktionen verschlimmern häufig nur den Zustand des Patienten, aber Experten assoziieren diese Manifestationen häufig nicht mit einer chemotherapeutischen Behandlung.

Hämorrhoiden

Eine der unangenehmen Komplikationen nach einer Krebsbehandlung sind Hämorrhoiden. Es kann sowohl durch die Zerstörung der Venenbestandteile von Chemotherapeutika als auch durch eine Schädigung des Magen-Darm-Trakts verursacht werden.

Wenn der Patient zuvor an Hämorrhoiden gelitten hat, wird sich dies nach einer Chemotherapie definitiv verschlechtern.

Schlaganfall

Schlaganfälle nach einer Chemotherapie resultieren aus Komplikationen wie Thrombozytopenie - ein Zustand, der mit einer niedrigen Thrombozytenzahl einhergeht und sich in einer Abnahme der Blutgerinnung äußert.

Bei einer Thrombozytopenie besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für innere Blutungen in verschiedenen inneren Organen, einschließlich im Gehirn.

Eine Gehirnblutung kann zu einem Schlaganfall führen, nach dem der Patient eine Langzeitrehabilitation benötigt.

Temperatur

Eine Hyperthermie nach einer Chemotherapie wird durch eine Abnahme des Immunschutzes verursacht, bei der eine Vielzahl von Infektionen frei in den Körper eindringen.

Ein solches Symptom deutet darauf hin, dass sich im Körper eines onkologischen Patienten Infektionsherde gebildet haben, um zu neutralisieren, welche eine antibakterielle Therapie erforderlich machen.

Die Behandlung muss beim ersten Anzeichen einer Hyperthermie beginnen. Wenn die Temperatur ständig erhöht wird, kann der Körper des Patienten infektiöse Prozesse nicht mehr bewältigen und benötigt dringend Hilfe.

In der Regel werden zur Behandlung Breitbandantibiotika verschrieben. Um die richtige Wahl des Arzneimittels zu treffen, wird der Patient Laborblutuntersuchungen unterzogen, um die Art der Infektion zu identifizieren, mit der es kontrolliert werden soll.

Komplikationen bei Männern

Die Konsequenzen einer Krebsbehandlung für Patienten beiderlei Geschlechts sind gleich, es gibt jedoch einige Unterschiede.

Krebsmedikamente beeinträchtigen die männlichen Geschlechtsfunktionen erheblich und verringern die Fortpflanzung, Aktivität und Spermienzahl. Mit anderen Worten, ein Mann bekommt vorübergehend Unfruchtbarkeit.

Unter Chemotherapie und männlicher Erektion leidend, kann die Libido dramatisch sinken. Aber diese Probleme sind mit der Zeit gelöst, alle Funktionen werden zurückgegeben.

Während der Chemotherapie und für ein Jahr nach deren Abschluss muss der Mann geschützt werden, um die Empfängnis seines Partners auszuschließen. Eine solche Maßnahme ist notwendig, da das Risiko schwerwiegender Abweichungen des Kindes so hoch wie möglich ist.

Komplikationen bei Frauen

Bei Frauen kommt es neben allgemeinen chemotherapeutischen Wirkungen zu Funktionsstörungen der Eierstöcke. Vor diesem Hintergrund treten Menstruationsstörungen auf, Blutungen werden unregelmäßig und können für eine Weile verschwinden.

In der Tat verliert die Frau zu der Zeit die Fähigkeit, schwanger zu werden. Nach einer gewissen Zeit kehren alle gebärfähigen Funktionen nach und nach zurück. Wie Männer können Frauen im Laufe des Jahres nicht schwanger werden, da das Risiko besteht, ein krankes Kind mit schweren Entwicklungsstörungen zu bekommen.

Wie kann man den Patienten entlasten?

Die Chemotherapie beeinträchtigt die Funktion der Leber erheblich. Daher ist es erforderlich, Hepatoprotektoren zur Aufrechterhaltung der Leberfunktion bei Krebspatienten einzunehmen.

Mit der Entwicklung einer Infektion vor dem Hintergrund einer geschwächten Immunität wird eine Antibiotikatherapie verordnet.

Wichtig sind auch die Ernährungsprinzipien von onkopazialen Patienten, was auf eine ausgewogene Ernährung mit Vitaminen und Mineralstoffen hinweist.

Durch diesen Effekt wird die Aggressivität und Schwere der Komplikationen deutlich reduziert. Bewährt in Bezug auf die Verringerung der Wirkung von Antikoagulanzien Enterosgelpaste. Es wird oral eingenommen und viel Wasser getrunken.

Die Chemotherapie versieht den Körper mit einem gnadenlosen Schlag. Diese Technik rettet jedoch Leben, indem sie Krebszellen zerstört. Daher ist es unmöglich, eine solche Behandlung wegen der Angst vor Nebenwirkungen abzulehnen, da das Leben viel wichtiger ist.

Video über Übelkeit und Erbrechen während der Chemotherapie:

Zustand nach der Chemotherapie

Die Medizin als Wissenschaft entwickelt sich sehr schnell. Neue, schonende Methoden zur Behandlung und Vorbeugung vieler Krankheiten treten auf, eine wirksamere Methode als die Chemotherapie zur Behandlung von Krebs gibt es jedoch noch nicht. Der Zustand nach der Chemotherapie ist auch bei der Anwendung moderner Medikamente mit dem Auftreten unerwünschter Nebenwirkungen verbunden, so dass Restaurationsmaßnahmen in Form eines individuellen Rehabilitationskurses erforderlich sind.

Nebenwirkungen der chemotherapeutischen Behandlung

Der Verlauf des Behandlungsprozesses richtet sich nach dem Allgemeinzustand des Patienten, Patienten haben unterschiedliche Nebenwirkungen. In vielen Fällen verlangsamt eine Chemotherapie die Bildung roter Blutkörperchen, was zu einer Schwäche des gesamten Körpers und häufigen Blutungen führt.

- scharfer Haarausfall.

Die Erholungsphase bei Patienten mit signifikant geschwächtem Körper verzögert sich um Monate. Der Rehabilitationskurs, der es ermöglicht, den Zustand nach einer Chemotherapie zu lindern, wird für jeden Patienten individuell entwickelt.

Merkmale des Zustands nach Chemotherapie

Chemotherapeutika zerstören Krebszellen und wirken sich negativ auf gesunde aus. Das Ausmaß der Schädigung gesunder Zellen und damit aller Organe hängt davon ab, wie giftig die Medikamente sind. Das hämatopoetische System und das Immunsystem, Haare, Haut usw. leiden, die Hormonwerte verschlechtern sich und die medizinische Überwachung während des gesamten Behandlungs- und Genesungsprozesses ist obligatorisch. Sofort ist der Zustand nach der Chemotherapie unbefriedigend, aber im Laufe der Zeit werden mit der richtigen Behandlung nicht zu betroffene Zellen und die allgemeine Gesundheit wiederhergestellt.

Wenn während der Chemotherapie lebenswichtige Organe wie Herz, Lunge und Nieren nicht geschädigt werden, dauert der Genesungsprozess nicht lange. Einige Nebenwirkungen verschwinden sofort nach der Anwendung des Medikaments. Erfolgt die Behandlung mit erheblichen Komplikationen, kann die vollständige Wiederherstellung des Körpers Jahre dauern.

Krebs ist heute kein Satz mehr. Die Hauptsache ist, sich rechtzeitig an die Medizin zu wenden, nicht die Hoffnung zu verlieren und die Kur- und Rehabilitationskurse vollständig abzuschließen.

Diagnose und Behandlung von Onkologie in israelischen medizinischen Zentren detaillierte Informationen

Wenn Sie Fragen an Onkologen haben, können Sie diese auf unserer Website im Bereich Beratung stellen.

Abonnieren Sie den Onkologie-Newsletter und bleiben Sie über alle Ereignisse und Neuigkeiten in der Welt der Onkologie auf dem Laufenden.

Wie lange fühlen Sie sich nach einer Chemotherapie schlecht und wie können Sie sie loswerden?

Chemotherapie ist eine der Hauptmethoden zur Behandlung von Krebs. Trotz der Wirksamkeit der Maßnahmen ist zu beachten, dass die Folgen einer solchen Behandlung den gesamten Körper betreffen und noch lange nach dem Kurs an sich selbst erinnern. Innere Organe leiden unter toxischen Substanzen, die nicht nur Krebszellen, sondern auch gesunde zerstören. Oft begleitet eine schlechte Gesundheit den Patienten nach einer Chemotherapie für lange Zeit. Die Aufgabe des behandelnden Arztes besteht nicht nur darin, die Medikation selbst durchzuführen, sondern auch den Zustand nach der Chemotherapie zu überwachen und zu lindern.

Die wichtigsten Indikatoren für die Verschlechterung des Körpers:

  • Übelkeit, Erbrechen;
  • verminderte Immunität;
  • allgemeine Schwäche, Unwohlsein;
  • allergische Reaktionen;
  • Schwellungen;
  • Blässe und Juckreiz der Haut;
  • Haarausfall;
  • Verletzung des Zentralnervensystems, Depression;
  • Taubheit der Glieder;
  • Verletzung der inneren Organe und Systeme.

Der Zustand der inneren Organe

Magen-Darm-Trakt

Die Akzeptanz chemischer Präparate in Tablettenform betrifft in erster Linie die Magen-Darm-Schleimhaut. Danach treten unangenehme Symptome auf, die durch Funktionsstörungen der Verdauungsorgane gekennzeichnet sind. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall. Häufige Blähungen und Sodbrennen. Begleitet von einer Verschlechterung des Appetits und folglich einer Gewichtsabnahme.

Leberzellen sind am anfälligsten für Beeinträchtigungen, da sie bereits zu Beginn der Behandlung an der Beseitigung von Schadstoffen aus dem Körper beteiligt sind. Bei Funktionsstörungen kommt es zu einer Stoffwechselstörung, einer erhöhten Zelltoxizität und einer Verschlimmerung chronischer Erkrankungen. Vielleicht eine leichte Vergrößerung.

Verletzungen werden im Darm beobachtet, was zu Blähungen und Verstopfung führt. Um den Zustand zu verbessern, ist es notwendig, die notwendige Diät und den vorgeschriebenen Behandlungsverlauf einzuhalten.

Immunität und Lymphsystem

Die Immunität hängt direkt vom Zustand des Blutes und der darin enthaltenen Zellen ab. Die geringe Anzahl weißer Blutkörperchen nach einer Chemotherapie wirkt sich direkt auf die Schutzfunktion aus. Der Körper ist verschiedenen Formen von Infektionen und Bakterien ausgesetzt. Der Arzt verschreibt einen Kurs von Antibiotika, während die Leber geladen wird. Um den Zustand zu lindern und den Körper zu schützen, ist es notwendig, die Menge der eingenommenen Antioxidantien zu erhöhen - pharmazeutische Vitamine.

Die Mahlzeiten variieren mit frischem Gemüse und Obst. Trinken Sie viel Heilkräuter, um die Immunität und die schnelle Beseitigung von Toxinen zu erhöhen. Um die Anzahl der Leukozyten im Blut zu erhöhen, müssen selenhaltige Produkte verwendet werden, die Selen, Pilze, Knoblauch, Meeresfrüchte, Leber von Haustieren und Vollkornmehl enthalten.

Lymphknoten können nach einer Behandlung an Größe zunehmen und Schmerzen haben, wenn sie gedrückt werden.

Venensystem

Die Venen und Arterien des Körpers erleiden einen Schlag, wenn die Medikamente während der Chemotherapie durch eine intravenöse Infusion in den Körper eindringen. Vielleicht die Bildung von Blutgerinnseln. Gefäßwände können sich entzünden oder verdicken. Am häufigsten tritt dies an der Injektionsstelle auf. Um solche Effekte zu vermeiden, muss das Arzneimittel langsam injiziert werden und am Ende des Verfahrens muss eine 5% ige Glucoselösung für die vorherige Injektion durch die Nadel injiziert werden.

Niere

Für eine optimale und schnelle Entfernung von Schadstoffen wird empfohlen, nach dem Eingriff viel Flüssigkeit zu trinken. Hier übernehmen die Nieren, die die Körperflüssigkeit filtern. Nierenversagen, Verschlimmerung chronischer Krankheiten, Nephritis, Anämie - all dies kann durch die Einnahme von Chemikalien verursacht werden. Es gibt häufiges Wasserlassen, manchmal schmerzhaft. Die Farbe des Urins kann dunkler als gewöhnlich sein und einen unangenehmen Geruch haben.

Äußere Konsequenzen

Haare

Vollständiger oder teilweiser Haarausfall ist nicht nur die körperliche Unannehmlichkeit des Patienten, sondern verursacht auch emotionalen Stress. Nach einer Chemotherapie werden die Follikel geschädigt und die Haare können nicht nur am Kopf, sondern auch am gesamten Integument ausfallen. Wenn die Behandlung erfolgreich ist und sich die Krebszellen nicht mehr vermehren, verläuft der Heilungsprozess sehr schnell und das Haar gewinnt wieder an Wachstum. Was wurde festgestellt, dass ihr Zustand viel besser als vor der Therapie ist.

Experten empfehlen eine Kopfmassage mit Klettenöl, um die Durchblutung zu verbessern. Wenn Ihnen eine Chemotherapie verschrieben wird, können Sie eine Perücke kaufen, die zu Ihnen passt. Bringen Sie es zu Ihrem Friseur, damit er das Styling anpasst und ein solcher Vorgang keine Unannehmlichkeiten verursacht.

Der Hautzustand kann leicht variieren. In einigen Bereichen treten Juckreiz und Rötungen auf. Trockenheit und Schuppenbildung der Haut durch Stoffwechselstörungen. Es sollte zu den allgemeinen Empfehlungen gehören, eine topische Behandlung in Form von beruhigenden Cremes hinzuzufügen. Fragen Sie vor der Anwendung unbedingt Ihren Arzt.

Erwiesener Schaden durch Sonneneinstrahlung. Es fördert die Entwicklung von Krebszellen. Vor dem Ausgehen sollten Sie offene Körperstellen mit Kleidung, Sonnencreme und einem Hut schützen, vorzugsweise auf großen Feldern.

Allgemeiner Zustand

Nach medizinischen Eingriffen erlebt eine Person eine allgemeine Verschlechterung des gesamten Körpers. Es kann mehrere Tage bis 2-3 Monate dauern. Schwäche, ständiges Müdigkeitsgefühl, Müdigkeit sind die Wirkungen des Arzneimittels. Gliederschmerzen bei ständiger Schwellung. Kopf- und Rückenschmerzen bereiten oft Probleme. Verlust in den Gelenken.

Schwerhörigkeit, Zahnfleischbluten und Halsschmerzen. Gestörte Koordination von Bewegung, Schwindel, Vergesslichkeit und Unaufmerksamkeit. Emotionale Instabilität kann zu Depressionen führen. Nach einer Chemotherapie kommt es zu einem verminderten sexuellen Verlangen. Eine Schwangerschaft tritt bei Frauen auf, wenn die Ärzte während der Behandlung die Eierstöcke medizinisch schützen.

Empfehlungen

Der Gesundheitszustand nach einer Chemotherapie ist abhängig von:

  • Grad der Onkologie;
  • die Anzahl der durchgeführten Eingriffe;
  • menschliche Gewohnheiten;
  • Lebensweise;
  • Alter

Ein gesunder Lebensstil, eine gesunde Ernährung, geringe körperliche Anstrengung und die vollständige Einhaltung der Empfehlungen des Arztes erleichtern den Zustand des Patienten nach den Eingriffen und ermöglichen eine einfache und schnelle Genesung.

http://museumnews.ru/sostojanie-bolnogo-posle-himioterapii/

Lesen Sie Mehr Über Sarkom

Wie und warum tritt Krebs auf?Krebs und Soda werden von vielen Wissenschaftlern als untrennbares Paar anerkannt. Dies bedeutet, dass bei Verdacht auf die Möglichkeit der Entstehung eines bösartigen Tumors zur Krebsprävention die obligatorische Einnahme von Zubereitungen auf der Basis von Backpulver gehört.
Das Auftreten eines Tumors ist definitiv ein pathologischer Prozess, der darauf hinweist, dass die Zellen eines bestimmten Organs einen gestörten Proliferationsprozess aufweisen - genetisch programmierte Kontrolle, Zellteilung und Reproduktion.
Manchmal bemerken die Menschen, dass sie auf ihrem Rücken ein Siegel unter der Haut haben. Jede Beule kann zu Panik führen.
Bildung unter dem Arm ist klein, oft schmerzlos Schwellung, die meisten Menschen verursachen keine Angst oder bleiben unbemerkt. Eine solche Veränderung des Gewebes wird durch verschiedene Ursachen verursacht, aber manchmal ist es eine Schwellung, die die ersten offensichtlichen Anzeichen für ernsthafte Gesundheitsprobleme sind.