Der Polyp des Gebärmutterhalskanals wird am häufigsten bei einer routinemäßigen gynäkologischen Untersuchung festgestellt. Dieses gutartige Neoplasma tritt im Lumen des Gebärmutterhalskanals auf und ist in der Regel einfach. Kann bis zu 3 cm groß werden und bluten.

Der Gebärmutterhalskanal verbindet den Gebärmutterhals und die Vagina - die äußeren und inneren Genitalien einer Frau. Es ist mit Epithelzellen ausgekleidet, die ein Geheimnis absondern, das das Eindringen pathogener Pflanzen verhindert.

Da ein vergrößertes Neoplasma häufig blutet und sich entzündet, wird die Reinheit des Gebärmutterhalskanals beeinträchtigt - günstige Bedingungen für die Entwicklung von pathogenen Mikroorganismen, dem zur Aktivierung notwendigen Nährmedium.

Informationen über die Neubildung

Die Ursachen eines Polypen des Gebärmutterhalskanals wurden kürzlich als hormonelle Störungen angesehen. Jetzt neigen sie eher zur Theorie, dass eine Entzündung der Auslöser für das Auftreten eines Neoplasmas ist - einer Sekundärinfektion, die eine Geschwürbildung des Gebärmutterhalses verursacht.

In seltenen Fällen können Polypen in Gruppen auftreten, dann wird die Krankheit Polyposis genannt.

Symptome eines Polypen des Gebärmutterhalskanals:

  • schmerzhafte Empfindungen während des Geschlechtsverkehrs und Spek danach;
  • intermenstruelle Blutung - Blut ist hell, scharlachrot, sein Ausfluss ist unbedeutend;
  • Ziehschmerzen im unteren Rücken.

Bei einer signifikanten Erhöhung des Polypen kann der Gebärmutterhalskanal blockiert werden, was sich auf die Qualität des Menstruationszyklus auswirkt - es kann schmerzhaft sein, das Blut gerinnt im Kanal und geht dann in großen Blutgerinnseln aus.

Tumoren werden nach dem histologischen Muster klassifiziert:

  • Der Drüsenpolyp besteht aus Endometriumgewebe, das die Oberfläche des Gebärmutterhalskanals auskleidet, wobei die Drüse darin zufällig angeordnet ist. Die Höhe des Tumors am Stiel ist in der Regel auf 1,5 cm begrenzt.
  • Faserig. Das Bindegewebe hat eine höhere Dichte, so dass bei einer Ultraschalluntersuchung ein Polyp dieser Art erkennbar ist. Ursachen - altersbedingte Veränderungen.
  • Drüsenfibröser Polyp des Gebärmutterhalskanals - ein Neoplasma gemischter Natur, kann auf 2,5-3 cm ansteigen.
  • Angiomatös - enthält eine große Anzahl von Gefäßen, unterscheidet sich in der erhöhten Blutung.
  • Ferro-angiomatös sind in den meisten Fällen in der Gebärmutter zu finden, können aber in das Lumen des Gebärmutterhalskanals gelangen. Dies sind die gefährlichsten Neubildungen, da sie einen erhöhten Gehalt an Blutgefäßen und eine erhöhte Durchblutung aufweisen - wenn sie beschädigt sind, können schwere Blutungen auftreten.

Polypen können nach dem Menstruationszyklus von selbst verschwinden, so dass der diagnostizierende Arzt in vielen Fällen anbietet, die Untersuchung nach ein oder zwei Monaten zu wiederholen.

Behandlung von Tumoren

Behandlung der Polyposis in den meisten Fällen chirurgisch. Vor der Operation müssen entzündliche Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane behandelt werden, die pathogene Flora wird zerstört.

Wurde die frühere Entfernung durch Kürettage durchgeführt, werden jetzt die am wenigsten traumatischen Methoden angewendet:

  • Lasertherapie;
  • Kauterisation mit flüssigem Stickstoff;
  • Radiowellenmethode.

Das Polypengewebe wird notwendigerweise einer histologischen Untersuchung unterzogen, um das Auftreten einer Wiedergeburt festzustellen. Wenn während der Untersuchung atypische Zellen gefunden werden, muss der Gebärmutterhals entfernt werden.

Bei rezidivierenden Neubildungen ist die Entfernung des Gebärmutterhalses ratsam.

Nach der Operation kann eine Antibiotika- und Hormontherapie verordnet werden. Obligatorische Behandlung mit Hormonen, die nach Entfernung der fibrösen Polypen und nach Zuteilung der drüsenfibrösen Neubildungen nach Ermessen des Arztes verschrieben werden.

Vor vollständiger Heilung wird Frauen empfohlen, sich sexuell auszuruhen, es ist notwendig, erhöhte Belastungen zu vermeiden, thermische Eingriffe sind verboten.

Besondere Zustände

Sexuell übertragbare Krankheiten können Wachstum auslösen. Bei Frauen, bei denen der Verdacht auf eine ähnliche Ätiologie besteht, erfolgt die Entfernung von Polypen nur durch Kürettage.

Die Entwicklung gefährlicher Tumoren provoziert das Papillomavirus. Genitalwarzen und Warzen neigen zur Entartung in eine bösartige Form. Dies ist jedoch nicht der einzige Grund, warum die Operation durch Schaben ausgeführt wird.

Die infektiöse Natur des Neoplasmas wird erst nach der Entfernung festgestellt, und nur dann ist es möglich, eine angemessene Behandlung vorzuschreiben, um die Krankheit in eine Remission zu bringen. Eine vollständige Zerstörung des Papillomavirus ist nicht möglich.

Häufige Fälle von Polyposis während der Schwangerschaft. In diesem Zustand bilden sich bei Frauen häufiger Polypen mit einer dezidualen Metamorphose - sie haben keinen Gefäßstiel, sie sind breit lokalisiert.

Während der Schwangerschaft entwickeln sich die Neoplasien aufgrund eines speziellen hormonellen Zustands schnell und es kann zu Malignität und Dyskaryose sowie zu nuklearen Veränderungen kommen.

Solche Schwangerschaften unterliegen einer besonderen Kontrolle, um eine spontane Unterbrechung zu verhindern. Lieferung per Kaiserschnitt.

Die Entfernung von Polypen während der Schwangerschaft wird in Ausnahmefällen durchgeführt - wenn sie in kurzer Zeit größer als 10-20 mm werden.

Die weitere Behandlung erfolgt nach der üblichen Methode.

Prävention von Polyposis

Um das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern, sollte eine Frau die persönliche Hygiene beachten, regelmäßig ihre Unterwäsche wechseln und die Verwendung von Intimparfums und Hygieneprodukten mit aromatischen Duftstoffen nicht missbrauchen.

Da die Ursache der Krankheit nicht vollständig geklärt ist, kann die moderne Medizin, abgesehen von der üblichen Einhaltung eines gesunden Lebensstils, nichts anbieten.

Es ist auch unmöglich zu sagen, ob der Einsatz von Hormonen das Risiko von Neubildungen erhöht. Die einzig gesicherte Feststellung, dass ein weiterer Schutz durch diese Methode das Wachstum von Polypen im Gebärmutterhalskanal und in der Gebärmutter auslösen kann, wenn eine Frau vor dem 40. Lebensjahr keine hormonelle Empfängnisverhütung anwendet.

Traditionelle medizinische Angebote zur Behandlung von Polypen verwenden Tampons mit geriebenem Knoblauch, Schöllkrautsaft, Zwiebeln, Quark, Honig und anderen Produkten.

Die moderne Medizin merkt die Eigenschaften des Knoblauchs zur Resistenz gegen Krebszellen an, aber... Eine der Ursachen für die Entwicklung von Polypen wird als Verletzung der epithelialen Integrität des Gebärmutterhalskanals, seiner Erosion und Geschwüre angesehen. Volksheilmittel können genau diese Wirkung hervorrufen und eine Polypose hervorrufen.

Es gibt eine andere beliebte Methode zur Behandlung von Polypen, die durch Papilomovirus verursacht werden: 3 Esslöffel Kürbiskernpüree werden mit 3 gekochten Eigelb gemischt, Sonnenblumenöl wird zu den Kartoffelpürees gegeben - etwas weniger als ein Glas, 40 Minuten im Wasserbad gekocht.

Der Verlauf der Behandlung mit Pausen - ein Esslöffel pro Tag für 5 Tage, dann für die gleichen Tage Pause und wiederholen Sie erneut. Das Medikament in der gleichen Menge muss zweimal gekocht werden.

Es treten Serumentladungen auf, in denen Papillom- und Warzenfragmente deutlich sichtbar sind.

Polypen selbst sind nicht gefährlich - gefährliche Gewebedegeneration. Je früher sie entfernt werden, desto weniger Schaden verursachen sie für die Gesundheit. Bei Polypen ist es nicht notwendig, sich auf die traditionelle Medizin zu verlassen.

Nach modernen Methoden der Entfernung wird die Rehabilitation in kurzer Zeit durchgeführt und es wird möglich sein, zum normalen Leben zurückzukehren.

http://mjusli.ru/zhenskoe_zdorove/ginekologicheskie_zabolevanija/polip-shejki-matki-reshenie-problemy

Wann können sich Polypen in einer Gebärmutter auflösen?

Auf die Frage, ob sich der Endometriumpolyp auflösen oder mit Menstruationsblut selbst herauskommen kann, reagieren die Ärzte negativ. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Endometriumpolyp von alleine verschwindet, ist theoretisch nicht ausgeschlossen. Wie die medizinische Praxis zeigt, lösen sich solche gutartigen Formationen jedoch nicht von selbst auf und erfordern keine medizinische Behandlung oder große chirurgische Eingriffe.

Entwicklungsfunktionen

Das Verschwinden der gutartigen Naturbildung ohne angemessene medikamentöse Therapie ist aufgrund der Tatsache, dass Polypen in der Gebärmutter einem permanenten Trauma ausgesetzt sind, nahezu unmöglich - während der Intimität mit Tampons aufgrund gynäkologischer Untersuchung.

Das Wachstum kann auch nicht ohne die Behandlung von Krankheiten und pathologischen Prozessen verschwinden, die zu seiner Entstehung geführt haben - hormonelles Ungleichgewicht, infektiöse und entzündliche Prozesse in den Fortpflanzungsorganen und andere provozierende Faktoren.

Der Polyp ist anfangs sehr klein. Aber sollten seine milden Strukturen verletzt oder durch provozierende Faktoren beeinflusst werden, beispielsweise durch eine Depression des Immunsystems aufgrund früherer Infektionskrankheiten, so wird es sich rasch vergrößern. Dann fehlt die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Neoplasma von selbst auflösen kann.

Viele Frauen, bei denen ein Polyp in der Gebärmutter diagnostiziert wurde, glauben, dass sich das Wachstum von selbst auflöst, wenn die klinischen Manifestationen verschwunden sind - Blutungen, Bauchschmerzen, Beschwerden beim Sex. In der Tat deutet das Fehlen von ausgeprägten Zeichen darauf hin, dass das Wachstum aufgehört hat, aber nicht, dass die Pathologie selbst abgeklungen ist.

Mangel an Selbstheilung

Leider fühlen sich die meisten Frauen mit ihren Polypen wohl, mit Ausnahme von Formationen, die gefährlich sind und einer Behandlung bedürfen. Diese Position erklärt sich aus der Tatsache, dass sie in den frühen Stadien der Entwicklung gutartiger Formationen kein symptomatisches Bild haben.

Eine Frau hat möglicherweise lange Zeit keine unangenehmen Empfindungen und ist der Meinung, dass die in ihr diagnostizierte Pathologie trügerisch war, aber das Wachstum löst sich von selbst auf, weshalb sie sich keine Sorgen machen muss.

Es sei daran erinnert, dass die Frage, ob sich der Polyp von sich aus in der Gebärmutter auflösen kann, immer negativ beantwortet wird. Das Fehlen eines symptomatischen Bildes bedeutet nicht, dass die pathologische Formation mit Menstruationsblut aufgetreten ist. Es gibt keine ausgeprägten Anzeichen für den Fall, dass der Polyp des Gebärmutterhalskanals oder des Endometriums einen kleinen Durchmesser hat. Sobald es jedoch zuzunehmen beginnt, treten die folgenden Symptome auf:

  • Schmerzen im Unterbauch, die einen schmerzhaften Charakter haben und den Empfindungen vor der Menstruation ähneln;
  • Flecken während oder nach dem Sex, nach Duschvorgängen, gynäkologischen Untersuchungen;
  • Versagen des Menstruationszyklus;
  • reichlich vorhandene Perioden;
  • Anzeichen einer Anämie - allgemeine Schwäche, Kopfschmerzen und Schwindelanfälle;
  • die Unfähigkeit für eine lange Zeit, ein Kind zu empfangen.

Das Vorhandensein dieser Symptome deutet auf ein schnelles Wachstum der pathologischen Formation hin, und die Tatsache, dass sie sich selbst auflösen kann, kommt nicht in Frage.

Können Polypen mit der Menstruation davonkommen? Dieser Vorgang ist ausgeschlossen. Pathologische Formationen treten mit Menstruationsblut erst nach chirurgischer Entfernung auf. In diesem Fall handelt es sich nicht um das Wachstum selbst, sondern um die kleinen verbleibenden Teile der weichen Strukturen. In Fällen, in denen polypöse Tumoren unabhängig voneinander verschwanden und ihre Teile zusammen mit Menstruationsblutungen erloschen, traten sie in der gynäkologischen Praxis nicht auf.

Der täuschende Eindruck, dass der Polyp verschwunden ist, kann bei einer Frau auftreten, wenn sie während der Menstruation große Blutgerinnsel bemerkt. Ein solches Anzeichen deutet jedoch darauf hin, dass der pathologische Prozess verschlimmert ist und irreversible Prozesse im Endometrium auftreten, die einen sofortigen medizinischen Eingriff erfordern.

Die Wahrscheinlichkeit der Selbstheilung

Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich der Polyp am Endometrium von selbst auflöst, wenn der Durchmesser der Formation zu klein ist und 2 mm nicht überschreitet, dies ist jedoch eher die Ausnahme.

Um dies zu erreichen, müssen die Faktoren beseitigt werden, die das Wachstum der pathologischen Formation verursachen, z. B. um eine Hormontherapie durchzuführen und die Hormone des Fortpflanzungssystems auszugleichen.

Diese Wahrscheinlichkeit ist fast nicht vorhanden, in der Hoffnung, dass sich die Polypen in der Gebärmutter von selbst auflösen, lohnt es sich nicht. Sobald die Diagnose gestellt wurde, muss sofort mit der Behandlung begonnen werden.

Täuschende Behandlung

Viele Frauen mit diagnostiziertem Endometrium- oder Zervixpolyp greifen lieber auf traditionelle Behandlungsmethoden zurück. Sie haben Angst vor einer Operation oder glauben, dass sie durch eine Hormontherapie ihr Gewicht erhöhen könnten. Die Besonderheit traditioneller Behandlungsmethoden liegt in der Tatsache, dass die Verwendung verschiedener Abkochungen und Lotionen auf der Basis von Heilkräutern und Volksbestandteilen nur die Intensität des symptomatischen Bildes verringert.

Eine Frau, deren Blutungen verschwunden sind, deren Bauchschmerzen und andere mit der Krankheit verbundene Anzeichen verschwunden sind, ist der Ansicht, dass das gutartige Wachstum abgeklungen ist, deshalb stellt sie die weitere Behandlung ein und hält es nicht für notwendig, einen Arzt aufzusuchen. Traditionelle Behandlungsmethoden können nur als adjuvante Therapie eingesetzt werden. Sie helfen nicht, Polypen zu heilen, sondern helfen nur, das symptomatische Bild zu beseitigen. Das Fehlen von Anzeichen bedeutet nicht, dass die Krankheit geheilt wurde.

Falsche Diagnose

Die einzige Möglichkeit, wenn der Eindruck der Selbstheilung von Polypen entsteht, ist zunächst eine falsche Diagnose. Wenn eine Frau einer Ultraschalluntersuchung unterzogen wurde, bei der ein geringes Wachstum festgestellt wurde, und nach einer Zeit, nachdem der Ultraschallscan wiederholt wurde, keine Pathologie gefunden wurde, bedeutet dies keine wundersame Heilung. Dies ist ein Zeichen dafür, dass die Ergebnisse des Ultraschalls anfangs falsch interpretiert wurden und der Arzt, der die Diagnose durchgeführt hat, die Gebärmutterschleimhautfalte als Polyp betrachtet hat.

Angesichts der Wahrscheinlichkeit eines medizinischen Fehlers endet die Diagnose nicht mit nur einem Ultraschall. Wird eine Frau auf einem gynäkologischen Stuhl von einem Arzt untersucht, führt sie eine Reihe von Labortests durch, um den allgemeinen Gesundheitszustand der Patientin zu beurteilen.

Gefahr der Nichtbehandlung

Kann ein Polyp mit Menstruationsblut herauskommen? Nein, diese Möglichkeit ist ausgeschlossen. Aber viele Frauen, die nicht auf die Behandlung des pathologischen Prozesses zurückgreifen wollen und sich selbst behandeln, gefährden ihre Gesundheit.

Wenn sich nach der Anwendung verschiedener Kräuter-basierter Abkochungen ihr Gesundheitszustand verbessert, denken sie, dass das gutartige Neoplasma abgeklungen ist, aber das ist nicht so. Mangel an Symptomen bedeutet nicht Heilung. Während die Symptome abgenommen haben, nimmt das Wachstum weiter zu, was zu Komplikationen führt und das Fortpflanzungssystem der Frau schädigt.

Es lohnt sich, auf die folgenden Zeichen zu achten:

  • eine Erhöhung des Menstruationsflusses;
  • Perioden dauern länger als gewöhnlich;
  • intermittierende Freisetzung von Menstruationsblut. Dies bedeutet, dass der monatliche Fluss ungleichmäßig ist, dass sich das Blutvolumen in einem bestimmten Zeitraum stark verringert und dass ein geringfügiges Blut auftritt.
  • Versagen des Menstruationszyklus.

Wenn dieses symptomatische Bild auftritt, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Behandlung

Die einzige Möglichkeit, Polypen in der Gebärmutterhöhle loszuwerden, ist die chirurgische Entfernung. Eine medikamentöse Therapie wird so gut wie nie angewendet, da der Einsatz von Medikamenten die weitere Entwicklung und das Wachstum des pathologischen Neoplasmas nur stoppen, aber nicht heilen kann. Dies bedeutet, dass der Einfluss eines provozierenden Faktors nach der Behandlung zu einem raschen Wachstum der Bildung führen kann.

Die medikamentöse Therapie wird erst nach der Operation durchgeführt, um einen Polypen zu entfernen und den Hormonspiegel zu normalisieren. Moderne Methoden zur Entfernung solcher Uterusbildungen bergen ein minimales Verletzungsrisiko für die Fortpflanzungsorgane. Sie sind unblutig und schmerzlos, haben Sie also keine Angst vor der Notwendigkeit, Polypen zu entfernen.

Unbehandeltes rechtzeitiges Lernen in der Gebärmutter kann zu Komplikationen wie Unfruchtbarkeit, der Entwicklung ausgedehnter Entzündungsprozesse in den Fortpflanzungsorganen und dem Auftreten von Infektionen führen.

http://pomiome.ru/polipy/polip-v-matke-rassosalsya

Verschwundener Polyp des Gebärmutterhalskanals

Lesezeit: min.

Kann ein Gebärmutterhalspolyp von selbst verschwinden? Sehr selten, aber es kommt vor, dass der Polyp verschwinden kann. Der Prozentsatz der Selbstauslöschung und Resorption des Polypen beträgt 1%. Typisch ist die Tatsache, dass ein Polyp ohne Wachstumsdynamik lange Zeit gleich groß bleiben kann. Typischerweise können Polypendaten klein sein, etwa 3-4 Millimeter. Diese Größen sind nicht gefährlich und sollten nicht betrieben werden. Aber Sie sollten immer daran denken, dass ein Polyp nicht einfach spurlos verschwinden kann.

In den meisten Fällen beginnt ein kleines Neoplasma pathologischer Natur allmählich zu wachsen. Bei Polypen unter 4 Millimetern bemerkten die Gynäkologen kein Verschwinden. Wenn der Polyp des Gebärmutterhalskanals verschwunden ist, sollten Sie über sein Trauma und die Trennung von der Höhle nachdenken.

Wenn einige Quellen sagen, dass die Neubildung des Gebärmutterhalskanals durch ein Medikament verschwinden kann, dann ist dies völliger Unsinn. Diese Informationen sind für Frauen bestimmt, die Angst haben, eine Operation durchzuführen und das Neoplasma zu entfernen.

Kann sich ein Gebärmutterhalspolyp auflösen? Wenn Sie die Diagnose mehrmals stellen müssen, um sicherzustellen, dass der Polyp verschwunden ist, sollten Sie einige Schlussfolgerungen ziehen. Es gibt seltene Fälle, in denen sich Polypen auflösen können. Normalerweise lösen sich diese Tumoren auf, wenn sie klein sind. Manchmal gibt es eine anfängliche falsche Meinung darüber, ob ein Polyp tatsächlich war. Manchmal kann das Ultraschallgerät falsch sein.

Selbst wenn sich der Polyp allmählich auflöst, bedeutet dies nicht, dass sich die Frau erholt. Es ist notwendig, in Zukunft das Endometrium des Organs zu beobachten. Immerhin ist das Risiko eines neuen Polypen recht hoch, der Stoffwechsel kann eine Neubildung eines pathologischen Polypen auslösen. Immerhin können sich die folgenden Polypen sicherlich nicht einfach so auflösen, wie die ersten aufkommenden Tumoren.

Polypen des Gebärmutterhalskanals lösen sich nicht mehr als 2 Millimeter auf. Das Risiko für neue Polypen nimmt jedoch nicht ab. Um dies zu vermeiden, ist eine konservative Behandlung erforderlich.

http://uterine-polyps.ru/ischez-polip-czervikalnogo-kanala.html

Polyp des Gebärmutterhalskanals des Gebärmutterhalses

In der Struktur gynäkologischer Erkrankungen nehmen Polypen des Gebärmutterhalskanals (im Folgenden als CC-Polyp bezeichnet) einen der führenden Plätze ein (nach verschiedenen Quellen 20 bis 25%). Daher ist es wichtig, dass Frauen umfassende und verlässliche Informationen über diese Krankheit erhalten (Arten, Ursachen, Entfernung, Behandlung usw.). Die Krankheit ist oft asymptomatisch und wird nur während der Untersuchung oder Ultraschall festgestellt. Die Hauptbehandlungsmethode sind chirurgische Eingriffe. Therapeutische Medikamente werden eingesetzt, um den Auslöser zu beseitigen oder die damit verbundene Krankheit zu heilen. Polypen treten häufig erneut auf, daher ist die Verhinderung einer erneuten Entwicklung der Pathologie sehr wichtig. Genau wie regelmäßige Besuche beim Frauenarzt und das Überwachen des Zustands Ihres eigenen Körpers.

Was ist das

Ein Gebärmutterhalspolyp ist ein gutartiges Neoplasma, das sich durch übermäßiges Wachstum des Epithels am Gebärmutterhalskanal entwickelt. In der Gynäkologie kommt dies häufig vor, und das Alter der Patienten mit dieser Diagnose kann beliebig sein. Die Krankheit wird bei jungen Mädchen, bei Frauen während der Schwangerschaft und bei älteren Patienten (vor, nach und während der Wechseljahre) festgestellt.

Ein gutartiger Tumor wird in der Onkologie selten wiedergeboren, was die weitere Prognose günstig macht. Neues Wachstum ist anders:

  • auf einem dünnen Stiel;
  • mit einer breiten Basis;
  • Single;
  • multiple (Polyposis);
  • klein (von wenigen Millimetern);
  • groß (einige Zentimeter);
  • unterschiedlich in Form, Farbe und Textur.

Es kann sich als eigenständige Krankheit entwickeln oder gleichzeitig mit anderen Krankheiten auftreten, sowohl gynäkologisch (z. B. Infektionskrankheiten) als auch systemisch (meistens mit endokrinen Systempathologien). Die Krankheit kann erfolgreich behandelt werden, aber sie kann wiederkehren. Oft ist es asymptomatisch und manifestiert sich über mehrere Jahre hinweg nicht, und dann wird es während der Untersuchung, Ultraschall oder während der Schwangerschaft festgestellt.

Hilft bei der rechtzeitigen Erkennung vorbeugender Routineuntersuchungen und bei der Überweisung an einen Spezialisten auf dem Gebiet bei ersten Anzeichen von Unwohlsein, Zyklusstörungen oder anderen Problemen, die normalerweise mit gynäkologischen Erkrankungen verbunden sind.

Klassifizierung

In der Klassifikation ist das Hauptmerkmal histologisch, dh die Art des Gewebes, aus dem der Tumor gebildet wurde, wird untersucht. Die Polypentypen des Gebärmutterhalskanals werden nach der Entfernung und histologischen Untersuchung bestimmt, aber auch ein erfahrener Gynäkologe kann anhand seines Erscheinungsbilds bestimmen, um welche Art von Tumor es sich handelt. Wir lernen mehr über die Haupttypen.

Faserig

Fast alle fibrösen Polypen bestehen aus dichtem fibrösem Stroma, es gibt fast keine Drüsenzellen in der Struktur. Es wird häufiger während der Inspektion gefunden, da es keine schweren Symptome hervorruft und nicht verletzt wird. Tritt normalerweise bei älteren Frauen auf. Kann in der Onkologie wiedergeboren werden.

Eisenhaltig

Der Drüsenpolyp ist als elastisch und weich charakterisiert, was durch zufällig angeordnete Drüsen verursacht wird. Dies führt zu einer quantitativen Erhöhung der Entladung. Am häufigsten bei jungen Patienten. Die Wiedergeburt in eine bösartige Form ist praktisch nicht fixiert.

Drüsen faserig

Der Drüsenfaserpolyp hat eine gemischte Struktur. Sie wird in der Regel bis zu 2,5 cm groß und vermittelt ein ausgeprägtes Krankheitsbild, das die Identifizierung der Pathologie erleichtert. Das Hauptrisiko ist die Reinkarnation eines adenomatösen Polypen.

Adenomatös

Adenomatöser Polyp wird als präkanzeröses Stadium der Tumorentwicklung charakterisiert. Es ist anfällig für chaotisches Wachstum, die Struktur ist heterogen, enthält verschiedene Arten von Gewebe, dicht von Blutgefäßen mit dicken Wänden durchdrungen. Am häufigsten bei Patienten nach der Menopause festgestellt, können physiologische Veränderungen der Hormonspiegel die weitere Entwicklung der Pathologie provozieren.

Dezidual

Der Dezidualpolyp wird in einer speziellen Kategorie unterschieden, da er sich während der Schwangerschaft in einem bereits vorhandenen Tumor aus dem Bindegewebe entwickelt. Es ist gekennzeichnet als eine deziduelle Reaktion des Stromas eines Polypen. Veränderungen im Körper einer Frau während der Schwangerschaft (insbesondere der Schleimhaut des Gebärmutterhalses) können zur Bildung falscher Polypen führen. Sie sind ein eigenständiges Neoplasma und entwickeln sich direkt aus dezidualen Strukturen.

Ursachen

Der einzige Grund für das Auftreten eines Polypen im Gebärmutterhalskanal ist noch nicht bekannt. Es gibt mehrere Faktoren, die seine Entwicklung auslösen können. Dazu gehören:

  • Mechanische Schäden, einschließlich Mikrotraumen. Es gibt viele Ursachen für Schäden am Epithelgewebe. Verschiedene medizinische Eingriffe, Intrauterinpessare (Spirale), komplizierte Geburten, die mit Werkzeugen (z. B. Geburtszangen) oder Rupturen während der Wehen durchgeführt wurden, schädigen die Integrität des Gewebes. Als Reaktion darauf startet der Körper den Prozess der Regeneration und es kommt zu einer übermäßigen Zellproliferation.
  • Verschiedene gynäkologische Erkrankungen. Strukturelle - Erosion, Leukoplakie, etc. oder entzündlich - Vaginitis, Endometritis und andere Krankheiten. Auch dysbiotische Prozesse (langfristige Störungen in der Struktur der normalen Mikroflora, pH-Änderung) können die Entwicklung eines Polypen provozieren.
  • Genitalinfektionen und infektiöse Entzündungen der äußeren Genitalorgane: dringen häufig auf dem aufsteigenden Weg in den Gebärmutterhalskanal ein, was zur Entstehung eines Tumors führt.
  • Funktionsstörung der Eierstöcke, begleitet von einer Überfülle von Östrogen und anderen Krankheiten (Myom, Endometriose, Eierstockpolypose).
  • Physiologische Veränderungen (Pubertät, Schwangerschaft, Wechseljahre);
  • Endokrine Erkrankungen (Diabetes, Fettleibigkeit).
  • Unklare Ätiologie: Diese Gruppe umfasst Fälle, in denen die Entwicklung der Pathologie nicht durch das Vorhandensein von provozierenden Faktoren erklärt werden kann. In Gefahr sind Überlastung und Stress, obwohl der Nachweis ihres Einflusses nicht ausreicht.

Wie Sie sehen, gibt es genügend Gründe für die Entwicklung, aber ihre Anwesenheit weist nicht zwingend auf das Auftreten der Krankheit hin.

Diagnose

Untersuchungsmethoden bei Verdacht auf Polypen oder deren visuelle Erkennung während einer gynäkologischen Untersuchung zielen darauf ab, die Art des Neoplasmas, seine Form, Struktur und Lokalisation zu bestimmen. Die Diagnose wird auf folgende Arten durchgeführt:

  • Ultraschall;
  • Kolposkopie oder Zervikoskopie (Polyp wird sichtbar gemacht). Diese Methoden ermöglichen es, auch sehr kleine Tumoren zu identifizieren, ihre Struktur, Oberfläche und das Vorhandensein von Veränderungen im Gewebe (z. B. Nekrose) zu untersuchen.
  • Histologie des Polypen nach Entnahme des Materials (Biopsie und fraktionierte Kürettage der Zervixwände).

Diese Analysen sind vor der Entfernung obligatorisch und es werden zusätzliche Abstriche gemacht, um damit verbundene infektiöse und sexuell übertragbare Krankheiten zu identifizieren.

Bevor Sie einen Polypen entfernen, müssen Sie eine klare Vorstellung von seiner Struktur haben. Die Bestimmung der Art des Neoplasmas sowie seiner qualitativen Eigenschaften (gutartig oder bösartig) ist ein obligatorischer Schritt. Die Differentialdiagnose hilft bei der genauen Bestimmung der Art des Tumors. Seine Entfernung erfolgt nicht ohne eine primäre Untersuchung des Polypengewebes.

Die Ergebnisse, die die Histologie zeigten, ermöglichen es dem Arzt, die richtige Taktik für den Patienten zu wählen. Und wählen Sie die Behandlungsmethode, die in jedem Fall am effektivsten ist. Was zu tun ist und welche chirurgische Methode zu wählen ist, wird auf der Grundlage der Ergebnisse der Differentialdiagnose festgelegt.

Eine obligatorische umfassende Untersuchung ist sehr wichtig. Sie ermöglicht es nicht nur, einen Polypen so genau wie möglich zu diagnostizieren, sondern auch die damit verbundenen Krankheiten zu identifizieren. Dies ist wichtig, da gynäkologische Probleme zu deren Entstehung führen und in Zukunft einen Rückfall auslösen können.

Symptome

Die Anzeichen für einen Polypen sind sehr schwach. Darüber hinaus sind sie charakteristisch für andere gynäkologische Pathologien. Oft ist die Krankheit im Allgemeinen asymptomatisch. Und selbst die Untersuchung darf keine besonders kleinen, tiefsitzenden Tumoren aufdecken. Die Hauptsymptome sind:

  • Veränderungen im Menstruationszyklus: Blutungen in der Mitte des Zyklus vor oder unmittelbar nach dem Ende der Menstruation;
  • Entladung (schleimig oder gelblich);
  • Kontaktblutung: gynäkologische Untersuchung, Geschlechtsverkehr, Verwendung eines Tampons;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, unangemessene Schmerzen im Unterbauch ziehen.

Bei Verdacht auf eine Polyposis ist zunächst ein Arzt zu konsultieren, der nach der Untersuchung zusätzliche Untersuchungen vorschreibt und eine vollständige Untersuchung des Patienten durchführt. Dies ist die einzige Möglichkeit, diese Krankheit genau zu diagnostizieren und die geeignete Behandlungsmethode auszuwählen.

Muss ich löschen?

Brauche ich eine Operation zum Entfernen? Die moderne Medizin gibt eine eindeutige Antwort auf diese Frage. Die Besonderheit dieses gutartigen Tumors in seiner Struktur. Daher kann es nur durch die Linderung der Entzündungsprozesse im Polypen selbst verkleinert werden. Gleichzeitig löst es sich aber nicht auf und verschwindet nirgendwo.

Daher ist die Frage, ob chirurgische Methoden erforderlich sind (häufig von Patienten gestellt), nicht angemessen. Es gibt keine anderen Möglichkeiten, mit dieser Krankheit umzugehen.

Es ist notwendig, jeden pathologischen Fokus zu entfernen, der in der Onkologie wiedergeboren werden kann. Ein solches, wenn auch geringes Risiko besteht insbesondere bei älteren Patienten. Alle Informationen über die erfolgreiche konservative Behandlung dieser Krankheit sind nicht bestätigt. Die aufgezeichneten Tatsachen einer vollständigen Genesung weisen höchstwahrscheinlich auf das Fehlen einer Differentialdiagnose hin. Ein solches Ergebnis ist möglich, wenn Pseudopolypen erkannt werden.

Entfernung eines zervikalen Polypen

Es gibt viele Möglichkeiten, einen Polypen im Bereich des Gebärmutterhalskanals zu entfernen. Die moderne Chirurgie bietet eine Vielzahl von Operationstechniken. Voraussetzung (unabhängig von der gewählten Taktik) ist die histologische Untersuchung.

Falls erforderlich, wird eine Kürettage von Geweben neben dem pathologischen Fokus durchgeführt. Dies geschieht, wenn im Polypen selbst entzündliche oder nekrotische Prozesse auftreten oder wenn ein bösartiger Tumor vermutet wird und die Gefahr besteht, dass benachbarte Gewebe und Organe geschädigt werden.

Der Preis einer solchen Operation hängt von der gewählten Methode, dem Ausmaß der Pathologie und den Merkmalen des Krankheitsverlaufs ab. In der Regel legen die Kliniken die Preisstaffelung nach den Methoden der chirurgischen Intervention fest.

Vorbereitung für die Operation

Es gibt keine spezielle Vorbereitung für eine solche Operation, sie wird normalerweise in einem Krankenhaus durchgeführt. Nachdem der Patient alle erforderlichen Tests bestanden hat, geht er in die Klinik. Wenn keine Komplikationen auftreten, besteht die gesamte Vorbereitung in der Wahl der Operationsmethode und der Art der Anästhesie. Voraussetzung - die Operation wird mit leerem Magen durchgeführt. Wenn Sie eine Anästhesie planen, führen Sie am Vortag einen Einlauf durch (es wird empfohlen, dies auf jeden Fall für eine vollständige Darmentleerung zu tun). Vor dem Eingriff werden die Haare aus den äußeren Genitalien entfernt.

Bei Komplikationen in Form von Infektionskrankheiten oder entzündlichen Prozessen kann die Operation verschoben werden. Dann zunächst verwendeten therapeutische Medikamente, um Komplikationen zu beseitigen, und erst dann - Operation. Bei Schwangerschaft wird auch eine Atempause eingelegt, wenn der Polyp nicht seinen normalen Verlauf bedroht.

Methoden

In der Chirurgie werden Entfernungsoperationen mit verschiedenen Methoden durchgeführt. Die Wahl der Taktik wird nach Untersuchung und Untersuchung der Hauptparameter des Tumors (Vorhandensein eines Beines oder einer breiten Basis, Form, Größe usw.) festgelegt. Oft kann eine Frau eine der Methoden zur Auswahl anbieten. Jede Entfernungsmethode wird in der modernen Medizin aktiv eingesetzt, sie sind alle geprüft und sicher.

Überlegen Sie, wie man einen Polypen entfernt (klassische Methoden, moderne Methoden unter Verwendung spezieller Ausrüstung):

  • Die Klemmpolypektomie ist eine klassische und bewährte Methode. Es wird normalerweise gewählt, wenn das Bein lang ist. Die Technik ist einfach mit einer Klammer abzuschrauben. Wenn keine Komplikationen auftreten, keine Kürettage oder Anästhesie erforderlich ist (der Eingriff ist schmerzfrei), kann der Eingriff ambulant durchgeführt werden. Das Abschaben nach der Operation erfolgt mit einem speziellen Werkzeug - einer Kürette mit einer Düse (mit einer Schlaufe oder in Form eines Spatels).
  • Die Laserentfernung eines Polypen wird für kleinvolumige Tumoren empfohlen (nur einzelne Tumoren mit milder Form). Eine schnelle Heilung mit dieser minimal-invasiven Operation ist von Vorteil. Die Erholungszeit beträgt nur wenige Tage. Die Laserentfernung ist eine ziemlich genaue Methode. Zum Zeitpunkt der Durchführung kann der Arzt die Intensität der Exposition ändern.
  • Die Entfernung von Radiowellen umfasst die Verwendung einer Schleifenelektrode oder eines Lasermessers, gefolgt von der Kauterisierung des Bodens mit einer speziellen Koagulationselektrode. Die Methode ist sicher, sie wird auch während der Schwangerschaft angewendet, postoperative Risiken sind praktisch nicht vorhanden. Durch Entfernen mit der Radiowellenmethode können Sie Schäden an nahegelegenen Geweben, Blutungen und Narben nach der Operation vermeiden.
  • Bei der Hysteroskopie wird ein spezielles optisches Gerät verwendet - ein Hiteroskop. Der Vorteil besteht in der Möglichkeit, den Zustand der Schleimhaut visuell zu beurteilen, selbst kleine Endometriumpolypen zu erkennen und Anzeichen einer Zelldegeneration zu erkennen.
  • Die Kauterisation (Diathermokoagulation) erfolgt durch Stromschlag mit elektrischem Strom. Wird oft gewählt, wenn ein Tumor mit einem breiten Bein entfernt wird. Die Technik ist seit langem erprobt, verfügbar und verbreitet. Es ist jedoch nicht für schwangere Frauen und diejenigen, die noch nicht geboren haben, vorgeschrieben. Die Nachteile sind Schmerzen, verlängerte Heilung und die Bildung von postoperativen Narben.
  • Kryozerstörung (in der Regel flüssiger Stickstoff) hat Vor- und Nachteile. Zu den Vorteilen zählen Schmerzlosigkeit, keine Blutungen und keine Narben. Der letzte Faktor ermöglicht es Ihnen, ihn für Patienten zu wählen, die nicht an der Party teilnehmen. Nachteile - Langzeitheilung und die Unmöglichkeit einer anschließenden histologischen Untersuchung.

Die Anästhesie erfolgt indikationsabhängig. Einige der hier beschriebenen Techniken deuten auf eine völlig schmerzfreie Entfernung hin (dies wird durch zahlreiche Patientenbewertungen bestätigt). In schwierigen Fällen wird neben der Resektion des Polypen auch eine Amputation des Gebärmutterhalses durchgeführt. In der Regel wird diese Anzahl von Operationen bei häufig wiederkehrenden Erkrankungen und bei der Umwandlung von Zellen in atypische Zellen (Onkologie) angewendet.

Unter Resektion versteht man eine der beschriebenen Methoden, wobei die Wahl der Resektionstaktik vom Arzt bestimmt wird. In einigen Fällen ist während der Ablation eine Entfernung der Uterusschleimhaut (der Uterus selbst ist jedoch von einer solchen Operation nicht betroffen) erforderlich, in anderen Fällen ist ein weitergehender Eingriff erforderlich. Beispielsweise kann bei häufigen Rezidiven bei Frauen nach der Menopause die Entfernung der Gebärmutter empfohlen werden.

Tut es weh zu entfernen

Eine wichtige Frage, die der Patient häufig stellt, betrifft die Schmerzen bei der Operation. Nach dem Entfernen ist der Polyp selbst normalerweise nicht empfindlich. Das Ausmaß des chirurgischen Eingriffs ist wichtig (das Kürettageverfahren und das Entfernen durch einige Methoden werden schmerzhaft toleriert). Die Gefühle des Patienten hängen von der gewählten Methode, der Anwendung der Anästhesie und der individuellen Schmerzschwelle ab.

Termine

Wie lange ein Polyp entfernt wird, hängt direkt von der gewählten Methode ab. Nur eine Operation wird ambulant durchgeführt - eine klassische Polypektomie mit einer Klemme. Die restlichen Optionen erfordern einen Krankenhausaufenthalt. Liegen keine Komplikationen vor, verschwinden in der Regel alle postoperativen Symptome schnell. Die Operation selbst dauert weniger als eine Stunde.

Entlassung nach der Operation

Nach dem Eingriff wird in der Regel mehrere Tage lang Blut ausgeschieden. Die Dauer der Blutung hängt von der Methode ab. Die Folgen minimalinvasiver Operationen enden normalerweise innerhalb von zwei Tagen. Nach dem Entfernen und anschließenden Abschaben kann die Blutung länger anhalten. Manchmal gibt es Sekrete vom sukrovichnyje Typ oder der gelben Farbe.

Wenn die Methode nicht die Bildung einer postoperativen Kruste voraussetzt, sollte es keine anderen Abteilungen aus dem Genitaltrakt geben. Die Hündin nach dem Schorf wird normalerweise für 4 - 5 Tage ausgeschieden.

Kosten von

Der Preis für die Entfernung der Bildung hängt von mehreren Faktoren ab:

  • die Kosten der Erstuntersuchung und der Diagnoseverfahren;
  • die Menge der Pathologie (mit oder ohne Kratzen):
  • die Kosten für die Entfernung durch eine bestimmte Methode, z. B. einen Laser (die teuerste Technik) oder herkömmliche chirurgische Instrumente (in der Regel die billigste Option).

Wie viel die Operation kostet, bestimmt in der Regel jede Klinik. Der Preis kann zwischen 2.000 und 12.000.000 Rubel variieren. Was zählt, ist der Status der medizinischen Einrichtung (in der Regel sind die Preise höher), der bevorstehende Umfang der Intervention, die Methode, die Anwendung der Anästhesie, die Dauer des anschließenden Krankenhausaufenthaltes usw.

Bewertungen

Die Operation wurde erst kürzlich durchgeführt. Alles ging schnell und schmerzlos. Jetzt hat sich der Monat erholt, der Zyklus hat sich normalisiert, alles ist in Ordnung.

Nachdem der Arzt bei mir mehrere Polypen diagnostiziert hatte, wollte ich die Operation ablehnen. Aber er hat mich von seiner Notwendigkeit überzeugt. Beim Verätzen gestoppt. Sechs Monate vergingen, Kontrolltests wurden durchgeführt. Keine Wiederholung, alle Indikatoren sind normal.

Polyp wurde erst im fünften Schwangerschaftsmonat gefunden, als die Blutung begann, und mein Gynäkologe diagnostizierte die Gefahr einer Fehlgeburt. Zuvor, nach 3 Monaten, trat auch ein verstärkter Uteruston auf, wahrscheinlich aufgrund eines Polypen. Entfernt in nur 10 Minuten, nur "abgeschraubt". Nicht schmerzhaft, nicht beängstigend, jetzt müssen nur noch die Ergebnisse der Histologie ermittelt werden.

Erholungszeit nach

Nach der Operation dauert es einige Zeit, bis der Körper wiederhergestellt ist. Die Hauptmerkmale eines normalen Prozesses in der postoperativen Phase sind:

  • das Fehlen jeglicher Entlastung;
  • Zyklusnormalisierung;
  • Reduzieren der Menge an Blut, die während der Menstruation freigesetzt wird;
  • Die Dauer der Menstruationsblutung ist reduziert (Frauen bestätigen dies).

Die Wiederherstellung erfolgt normalerweise ziemlich schnell. Wenn Anzeichen für die Entwicklung der Krankheit unangenehme Symptome waren (sie sind oben aufgeführt), verschwinden sie in der Regel unmittelbar nach der Operation.

Rehabilitation besteht oft aus einer Reihe von Einschränkungen:

  • gründlichere Hygiene, um das Risiko von Keimen auszuschließen;
  • Es wird nicht empfohlen, Tampons während der Menstruation (in den ersten 2 - 3 Monaten) zu verwenden.
  • Einschränkung der körperlichen Aktivität, insbesondere nicht zum Heben von Gewichten empfohlen;
  • Es ist verboten, Bäder und Saunen zu besuchen, ein heißes Bad zu nehmen oder in offenen Teichen zu schwimmen.
  • Nach einer 2-wöchigen Operation ist ein sexueller Kontakt ausgeschlossen.

Antibiotika in der postoperativen Phase werden nur dann eingenommen, wenn dies auf Empfehlung eines Arztes angezeigt ist. Verhütungsmethoden sollten mit dem Frauenarzt abgestimmt werden, um eine Schwangerschaft in den ersten sechs Monaten zu vermeiden. Bei Abweichungen von der Norm (Auftreten von Schmerzen, Abfluss jeglicher Art, ungeplante Menstruation) sofort einen Arzt aufsuchen. Die Patientin wird seitdem beim Frauenarzt beobachtet Es besteht die Gefahr eines erneuten Auftretens, insbesondere bei Vorliegen einiger damit verbundener Krankheiten (meist hormonell).

Hilft eine medikamentöse Therapie?

Nachdem ein Tumor entdeckt wurde, sind Frauen in der Regel an möglichen Behandlungen interessiert. Viele Menschen möchten vor der Entfernung medizinische Methoden ausprobieren. Ist es sinnvoll, eine Therapie oder ein Volksheilmittel auszuprobieren? Normalerweise ist es unmöglich, die Krankheit ohne chirurgische Entfernung zu heilen. Die Ausnahme ist das Pseudopol, das einer medikamentösen Behandlung zugänglich ist. Ebenso die Entscheidungsform, die nach der Geburt von selbst verschwinden kann.

In dem Artikel wurde bereits erwähnt, dass eine Therapie vor der Operation nur unter bestimmten Bedingungen zu entfernen ist. Es wird verwendet, wenn:

  • eine Frau hat eine Infektion oder eine Geschlechtskrankheit;
  • Entzündungsprozesse treten im Tumor selbst mit deutlichen Symptomen auf und müssen vor der Operation reduziert werden.
  • Es ist erforderlich, um die Immunantwort zu stärken (die Einnahme von Vitaminen wird normalerweise empfohlen).

Hormonelle Wirkstoffe sollten vor und nach der Operation angewendet werden, wenn Sie den Östrogenspiegel senken möchten, der einen provozierenden Faktor für die Entwicklung einer Reihe von gynäkologischen Erkrankungen darstellt.

Volksheilmittel

Eine Behandlung ohne Operation ist nicht möglich. Daher empfehlen Ärzte, keine Zeit zu verschwenden (damit sich der Tumor nicht entwickelt und seine Entartung in einen Krebsvorstufen- oder Krebstumor verhindert). Die moderne Medizin erlaubt es, viele Krankheiten mit therapeutischen Methoden zu behandeln, aber der Polyp ist keiner von ihnen.

Bei Reviews über die Behandlung von Polypen-Volksheilmitteln sollte die Bestätigung der Wirksamkeit dieser Methode nicht beachtet werden. In der Regel geht es um die Beseitigung von Symptomen, der Tumor kann durch die Abschwächung der pathologischen Prozesse in den Polypen selbst verkleinert werden.

Gleichzeitig bleibt das Problem jedoch ungelöst und mit der Zeit kehren alle Symptome zurück. Die offizielle Medizin in dieser Angelegenheit ist kategorisch.

Wenn bei anderen gynäkologischen Erkrankungen (z. B. bei einem Polypen in der Gebärmutter) die Ärzte selbst häufig volksmedizinische Methoden empfehlen, gibt es in diesem Fall keine offizielle Bestätigung ihrer Wirksamkeit.

Volksheilmittel können für die gleichen Zwecke anstelle von medizinischen Präparaten verwendet werden (um Hormone zu normalisieren, die Infektion zu beseitigen usw.). Der Polyp selbst muss in Zukunft entfernt werden.

Die beliebtesten Volksheilmethoden:

  • Sammeln von Kräutern (Schöllkraut, Silber, Chicorée);
  • Tampons mit unterschiedlicher Zusammensetzung. Am ersten Tag mit einer im Ofen gebackenen „Füllung“ von Zwiebeln, am zweiten - aus einer Mischung aus fein gehackten frischen Zwiebeln und Waschmittel (zu gleichen Anteilen) am dritten - Tampons mit Honig, Quark und Aloe;
  • Für die orale Verabreichung wird eine Mischung aus Eigelb, Kürbiskernen und Pflanzenöl empfohlen.
  • Knoblauchstäbchen;
  • Spritzenaufguss von Celandine.

Es gibt andere Methoden, die sich bei der Bekämpfung von Polypen als wirksam erwiesen haben, aber wenn sie im Gebärmutterhalskanal lokalisiert sind, bringen sie normalerweise nicht das gewünschte Ergebnis. Sie können jedoch die Größe des Tumors erheblich verringern, die begleitenden Symptome beseitigen und den Gesamtzustand des Körpers verbessern. Dies wird die weitere Operation sicherlich weniger traumatisch machen. Bevor Sie jedoch mit der Anwendung von Volksheilmitteln beginnen, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden.

Was ist die Gefahr

Wenn Sie keine qualifizierte medizinische Versorgung in Anspruch nehmen, sich selbst behandeln oder die gefährlichen Symptome ignorieren, können Komplikationen auftreten. Am harmlosesten ist die Weiterentwicklung des pathologischen Prozesses und der Polyposis.

Komplikationen ohne Löschung sind wie folgt:

  • Anämie mit regelmäßigen Blutungen;
  • Zelldegeneration in atypische (Onkologie);
  • Verstopfung des Gebärmutterhalskanals mit einem überwucherten Tumor und der Entwicklung eines Hämatometers (Ansammlung von Menstruationsblut in der Gebärmutter, gefolgt von Entzündung, Sepsis und Tod);
  • Risiko von Uterusblutungen;
  • nekrotische Prozesse im Tumor selbst;
  • während der Schwangerschaft - die Gefahr einer Fehlgeburt oder Fehlgeburt.

Dies sind die Konsequenzen, wenn das Wachstum nicht rechtzeitig beseitigt wird. Hysteroskopie und histologische Untersuchung helfen bei der Differentialdiagnose. Wenn sich herausstellt, dass ein scheinbar ähnliches Neoplasma tatsächlich ein Pseudopolytyp, ein Sarkom oder ein submuköses Uterusmyom ist, kann die Behandlungstaktik geändert werden. Beispielsweise ist das Löschen von Pseudopolypen strengstens untersagt. Ihre zelluläre Struktur ist völlig anders und ein chirurgischer Eingriff führt zu Blutungen.

Eine Fehldiagnose auf dem derzeitigen medizinischen Niveau ist praktisch ausgeschlossen. Wenn der Gynäkologe die Notwendigkeit einer Operation sagt, sollten Sie dem daher zustimmen. Dies hilft, verschiedene schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden.

Wie viel Blut nach der Operation

Blutungen nach der Operation dauern oft nicht länger als zwei Tage, wenn die Operation minimal invasiv war. Bei traumatischen Entfernungsmethoden kann sich dieser Zeitraum geringfügig verlängern. Eine kleine Entladung von Ichorus wird als die Norm angesehen, wenn es sich um die Zurückweisung der Kruste nach Kryodestruktion handelt. Die genaue Antwort, wie viel Blut sein wird, wird vom Gynäkologen nach der Bestimmung des Ausmaßes der Pathologie und der Wahl der chirurgischen Interventionstaktik gegeben.

Kann ich Sex haben?

Folgende Faktoren sollten bei der Beantwortung dieser Frage berücksichtigt werden:

  • Nach Entfernung der endozervikalen Polypen sollte die intime Intimlebensdauer mindestens 2 Wochen betragen.
  • Polypen des Gebärmutterhalskanals werden in der Regel in der Zeit nach Ende der Menstruation und spätestens nach 10 Tagen entfernt. Folglich können Frauen am Ende der postoperativen Rehabilitation regelmäßige Menstruationsperioden beginnen (insbesondere wenn der Zyklus instabil ist). Daher wird eine Unterbrechung des intimen Lebens bis zu ihrem vollständigen Ende verlängert;
  • Wenn Komplikationen aufgetreten sind (Abstrich, Blutung, Entlassung), sollte ein Frauenarzt aufgesucht werden, bevor das intime Leben wieder aufgenommen wird.

Kann man schwanger werden und gebären?

Es gibt keine Kontraindikationen für eine Schwangerschaft bei normaler Genesung des Körpers. Sie müssen ihm nur Zeit geben, sich zu erholen und sicherzustellen, dass es keinen Rückfall gibt. Die maximale Pause vor der Empfängnis beträgt sechs Monate.

Wenn die Diagnose während der Schwangerschaft gestellt wurde, wählt der Arzt weitere Taktiken. Bei drohender Fehlgeburt ist eine sofortige Operation angezeigt. Bei asymptomatischer Behandlung kann die Operation für einen Zeitraum nach der Geburt verschoben werden.

Wiederholung

Die Behandlung ist notwendigerweise chirurgisch. Danach gilt die Frau als vollständig geheilt, ist jedoch weiterhin gefährdet und muss einer ständigen Nachsorge unterzogen werden.

Dies bedeutet, dass ein Rückfall möglich ist.

Der Patient hat einen individuellen Besuchsplan, ein außerplanmäßiger Empfang ist jedoch möglich, wenn erneut alarmierende Symptome auftreten. Bewertungen und Statistiken zeigen, dass der wiederkehrende Polyp des Gebärmutterhalskanals kein häufiges Phänomen ist.

Wiederholter Polyp ist normalerweise mit provozierenden Faktoren verbunden. Das heißt, wenn die Krankheit ursprünglich durch eine hormonelle Störung verursacht wurde, steigt das Risiko eines Rückfalls, ohne sie zu stabilisieren. Dies betrifft jeden Grund. In Gefahr sind Frauen in den Wechseljahren, sie wiederholen die am häufigsten erfassten.

Frauen Bewertungen

Ich möchte das Feedback einiger Frauen analysieren. Mein Appell richtet sich vor allem an diejenigen, die versuchen, die Krankheit mit Medikamenten und Volksheilmitteln zu heilen. Glauben Sie nicht, wenn Sie in einem Forum etwas über die erfolgreiche Behandlung eines anderen Wundermittels gelesen haben. Zunächst wissen Sie nicht, ob eine Differenzialdiagnose durchgeführt wurde und wie genau die Diagnose ist. Zweitens wurde seit vielen Jahren keine solche Tatsache bestätigt. Chirurgie in diesem Fall - der einzige Ausweg, und keine Angst davor.

Mädchen, stimmen Sie einer Operation zu, wenn der Arzt sagt, dass dies notwendig ist. Ich hatte vor kurzem einen Polypen, ich hatte bereits eine Operation. Zu meiner Überraschung dauerte meine Menstruation zum ersten Mal nicht 7, sondern 5 Tage. Der Gynäkologe sagte, dass ich höchstwahrscheinlich vor langer Zeit einen kleinen Tumor hatte und in der Pubertät auftreten könnte. Es konnte einfach nicht erkannt werden, bis es größer wurde. Ich bin sehr erfreut, dass die Blutungszeit abgenommen hat und die Perioden selbst nicht mehr so ​​häufig geworden sind.

Katerina, 31 Jahre alt

Mädchen, der Laser ist nur ein Wunder. Nach 3 Tagen habe ich vergessen, dass ich operiert wurde. Ein Jahr ist vergangen, es wurde mehrmals überprüft. Also gut, kein Problem. Ja, ein bisschen teuer, aber die Gesundheit ist es wert. Wenn möglich, wählen Sie diese Methode.

http://matkamed.ru/polip/polip-tservikalnogo-kanala

Ist es notwendig, einen Polypen des Gebärmutterhalskanals zu entfernen, und was passiert, wenn Sie die Pathologie nicht behandeln?

Polypen des Gebärmutterhalskanals sind eine ziemlich schwere Erkrankung, insbesondere für schwangere Frauen, die noch keine Kinder bekommen haben. Sie können Gebärmutterhalskrebs verursachen, indem alle Fortpflanzungsorgane, Unfruchtbarkeit und Verletzungen während der Geburt entfernt werden. Das Problem solcher Entitäten ist heute schnell und einfach zu lösen. Deshalb verstehen wir das spannende Thema so gut wie möglich.

Ein Polyp ist ein kleiner Tumor, der sich auf den Schleimhäuten bildet und in das Lumen eines Hohlorgans hineinwächst. Die Gewebe, aus denen sich die Formation zusammensetzt, stammen ebenfalls aus der Oberflächenschicht. In der Regel ist es ein Drüsenepithel und faserige Fasern. Wie andere Tumoren hat ein Polyp eine eigene Blutversorgung - kleine Kapillaren oder ein großes Gefäß mit Verzweigung. Je nach Struktur und Herkunft gibt es verschiedene Arten von Bildung, die auch vom Standort und den Merkmalen des lokalen Gewebes abhängen. Oft gibt es Polypen im Darm, Magen, Nasopharynx und weiblichen Organen. Schwacher Sex mehr Männer anfällig für Formationen in der Gallenblase. Das vorwiegend weibliche Problem sind jedoch Gebärmutterpolypen oder auf andere Weise Gebärmutterschleimhaut, Gebärmutterhals, Gebärmutterhalskanal und Vagina.

Im Gebärmutterhalskanal bilden sich Formationen hauptsächlich an der Scheidenseitenöffnung, im sogenannten äußeren Rachen. Wenn daher eine anständige Größe erreicht ist, verlässt der Polyp die Halsöffnung. Dies geschieht bei großen Gebärmutterschleimhautformationen der Gebärmutter. Daher werden sie in der Erstdiagnose als zervikale Pathologie bezeichnet. Sie sehen aus wie ein länglicher Wuchs mit einer schmalen Basis und einem abgerundeten Körper. Manchmal holprig, aber öfter glatt. Farbe von blass oder rosa bis lila. Kann mit grauem oder gelblichem Film bedeckt sein.

Hilfe! Nach ICD-10 wird die Krankheit wie ein Polyp der Gebärmutterhalsschleimhaut unter Code N 84.1 verschlüsselt.

Betrachten Sie die verschiedenen Arten von Formationen entsprechend der Art der Struktur und des Gewebes, aus dem sie bestehen. Diese Merkmale beeinflussen die weitere Behandlung der Frau und werden durch die Histologie eines entfernten Polypen oder einer mikroskopischen Probe während der Biopsie bestimmt.

Besteht hauptsächlich aus Drüsengewebe mit verändertem Charakter. Seine Zellen haben eine unregelmäßige Struktur und sind anfällig für Malignität. Die Oberflächenschicht ist dicht mit einem hohen Anteil an Bindegewebe. Es hat eine gute Blutversorgung, die Wände der Blutgefäße sind verdickt. Bezieht sich auf Krebsvorstufen. Wenn ein solcher Polyp eine Größe von mehr als 10 mm erreicht, wird daher ein Krebsverdacht in Betracht gezogen. Andere Arten von Formationen können Herde adenomatischer Natur aufweisen. Häufig vor dem Hintergrund hormoneller Störungen und natürlicher Veränderungen, beispielsweise in den Wechseljahren.

Enthalten meist gleichnamige Zellen. Sehr weich und beweglich, ähnlich wie Gelee. Tritt überwiegend in jungen Jahren auf. Das bösartige Risiko ist vernachlässigbar. Solche Polypen verschwinden manchmal von selbst so unerwartet, wie sie erschienen sind. Drüsenzellen sind aktiv und üben ihre direkte Funktion aus - sie produzieren ein Geheimnis, das sich in einer erhöhten Menge an Schleim in den Sekreten manifestiert.

Besteht fast vollständig aus Bindegewebe in Form von Fibrovolokon. Es ist sehr dicht, daher nicht verletzt und verursacht im Gegensatz zu anderen Sorten keine Blutungen. Es ist fast asymptomatisch. Häufiger bei Frauen der älteren Generation. Hohe Malignitätswahrscheinlichkeit.

Ähnliche Formationen sehen während der Schwangerschaft aus dem Gebärmutterhalskanal aus, werden jedoch aus der Gebärmutter gebildet und sind keine echten Polypen. Dies ist eine Art Nebenwirkung beim Tragen eines Kindes. Die Behandlung erfordert keine Entbindung und löst sich mit der Geburt. In einigen Fällen ist es jedoch erforderlich, die Oberseite des Polypen zu entfernen, um Blutungen zu beseitigen.

Mehrfachbildungen an den Wänden des Gebärmutterhalskanals sind selten, aber diese Entwicklung ist noch möglich. Im Allgemeinen existieren Polypen nicht alleine. Wenn daher eine einzelne Probe gefunden wird, untersuchen Sie das Fortpflanzungssystem sorgfältig auf das Vorhandensein anderer.

Drüsenfiberpolypen im Bereich des Gebärmutterhalskanals sind die häufigste Ursache für die Geburt von Patienten im gebärfähigen Alter. Bestehen aus zwei ungefähr gleichen Stoffen. Kann Adenomatoseherde haben, daher möglicherweise gefährlich. Oft beschädigt und bei guter Durchblutung kommt es zu systematischen Blutungen in der Natur. Gibt aktive Symptome, die so schnell erkannt werden.

In der Diagnose sehen Sie andere Definitionen, die auf unterschiedliche Merkmale des Polypen hinweisen. Zum Beispiel, angiomatös - mit einer Proliferation vaskulärer Natur, proliferierend - neigt zu Wachstum durch Zellteilung, epidermisiert, wenn unspezifische Elemente durch normale ersetzt werden. Diese Information ist für die Patientin nutzlos und Sie sollten ihren Kopf nicht stören.

Die Gründe für das Auftreten von Formationen im Fortpflanzungssystem von Frauen:

  1. Das genetische Merkmal, das von den Eltern übertragen wird, betrifft eine Tendenz zu Tumoren im Allgemeinen. Daher deutet das Vorhandensein in der Familiengeschichte der Onkologie darauf hin, dass der Patient anfällig für Polypen ist, einschließlich. Und der Ort der Lokalisierung spielt keine Rolle.
  2. Verletzungen des Gebärmutterhalskanals bei Geburt, Schwangerschaftsabbruch und gynäkologischen Operationen.
  3. Entzündliche Erkrankungen aus irgendeinem Grund können Polypenwachstum auslösen.
  4. Infektionen in fortgeschrittenen chronischen Fällen tragen zur Ausdünnung der Schleimhaut bei, deren Entzündung die Voraussetzungen für die Pathologie sind. Die Erreger von sexuell übertragbaren Krankheiten, wie Chlamydien, Candida, Gardnerella, Herpes genitalis, Harnstoffplasmen, Trichomonaden, Mykoplasmen, HPV (Papillomavirus) und andere, provozieren das Wachstum von Polypen.
  5. Hormonelle Veränderungen. Besonders häufig findet sich eine Erziehung im Gebärmutterhalskanal bei Patienten im Alter von über 40 Jahren. Aber die Ursache können endokrine Störungen verschiedener Herkunft sein.
  6. Ein Zusammenhang mit Polypen anderer Erkrankungen des Fortpflanzungssystems wurde festgestellt, da sie in 70% der Fälle mit Zervixerosion, Zysten und polyzystischem Eierstock, Endometriose und Uterusmyom und anderen verbunden sind. Solche Pathologien treten in der Regel auch vor dem Hintergrund eines hormonellen Ungleichgewichts auf, wenn die Progesteronproduktion reduziert wird.

Achtung! Jede negative Wirkung auf den Gebärmutterhals in Kombination mit einer erblichen Veranlagung für Tumore und hormonelle Störungen führt zur Bildung eines Polypen im Gebärmutterhalskanal.

Solche Formationen sind heimtückisch, weil sie keine hellen Symptome verursachen, wenn sie gefährliche Größen erreichen. In der Regel treten negative Gefühle ab einer Länge von 10 mm auf.

Tritt häufig auf, wenn sich die Formation aus dem Gebärmutterhals in die Vaginalhöhle ausbaucht. Beschädigung des Polypen beim Betrachten durch einen gynäkologischen Spiegel, beim Geschlechtsverkehr, beim Duschen, der Verwendung von Kerzen führt zu einer blutigen Stelle. Die Verletzung ist in der Regel mit Schmerzen verbunden, da der Polyp Nervenrezeptoren besitzt. Erhöht den Menstruationsfluss. In den ersten und letzten Tagen kann spärlich braun sein. Aufgrund dessen wird die Menstruationsperiode verlängert.

Ziehen und dumme Krämpfe sind nicht nur bei Verletzungen zu beobachten. Sie erklären sich durch die Tatsache, dass der Polyp Muskelkontraktionen und Krämpfe an den Organwänden hervorruft. Schmerzen treten manchmal im unteren Rücken auf, sind jedoch hauptsächlich oberhalb der Schamgegend lokalisiert.

Drüsenbildungen im Gebärmutterhalskanal führen zu einer Schleimfülle. Und wenn eine Infektion anhaftet, die häufig bei Polypen auftritt, wird eine gelbe oder grünliche Leukorrhoe mit einem unangenehmen Geruch festgestellt. Wenn Candiduses vor dem Hintergrund der Pathologie reproduziert werden, tritt Soor mit käsigen Sekreten von weißer Farbe auf.

In diesem Fall müssen Sie zuerst die Infektion identifizieren und behandeln und erst dann mit der Behandlung von Polypen fortfahren.

Die Formationen sind in der Lage, den Gebärmutterhalskanal mit ihren Körpern zu blockieren, was den Durchgang von Sperma zur Empfängnis verhindert. Die durch einen Polypen hervorgerufene Gebärmutterhalsinsuffizienz wird im Frühstadium zur Ursache für Fehlgeburten. Und während der Aufrechterhaltung der Schwangerschaft ist eine ernsthafte Bedrohung für die Geburt. Bei Polypen kommt es häufig zu einer niedrigen Plazentalage, die auch für die Entwicklung und das Leben des Fötus gefährlich ist.

Achtung! Manchmal wird die Formation nach 12-20 Wochen entfernt. Wenn das Risiko für Mutter und Kind alle anderen Bedenken übersteigt. Schwangerschaft im konservierten Zustand.

Die Diagnose erfolgt in mehreren Phasen:

  1. Inspektion auf dem Stuhl. So können Sie eine große Formation sehen, die im Lumen des Halses wächst. Es gibt einen Zaunabstrich.
  2. Vaginale Sekrete werden unter Verwendung einer einfachen mikroskopischen Methode und unter Verwendung von PCR-Diagnostik auf das Vorhandensein pathogener Mikroorganismen untersucht. Diese Analyse zeigt die Bakterien, die in den Zellen leben. Dies sind die Erreger von sexuell übertragbaren Krankheiten - Chlamydien, Mykoplasmen und andere. Bei Vorliegen einer Infektion ist eine Entfernung des Polypen nicht möglich.
  3. Ultraschall des Uterus und des Gebärmutterhalskanals zeigt die genaue Position der Basis der Formation. Die Studie wird die Größe, Menge und Struktur bestimmen. Faserpolypen sehen also heller aus als Drüsenpolypen. Führen Sie die Diagnose des Vaginalsensors durch. Alle Organe des weiblichen Fortpflanzungssystems werden auf Pathologie untersucht.
  4. Manchmal wird vor der Entscheidung über die Operation eine Biopsie durchgeführt - ein Stück Gewebe wird aus dem Gebärmutterhalskanal entnommen, um den Zustand des Gebärmutterhalses, das Vorhandensein von Krebszellen und die Art der Bildung zu beurteilen.
  5. Wenn die Situation durch Ultraschall nicht vollständig geklärt ist, ist eine Zervikoskopie vorgeschrieben - Untersuchung des Gebärmutterhalskanals mit einer Kamera oder einem optischen Gerät. Eine solche Studie hilft dem Arzt, einen Polypen mit eigenen Augen zu sehen und den Zustand des Gebärmutterhalses zu beurteilen.
  6. Die Histologie wird mit einer durch Entnahme gewonnenen Polypen- oder Biopsieprobe durchgeführt. Die Analyse ist lang und komplex, aber Sie können die Art der Ausbildung und das Malignitätsrisiko genau bestimmen.
  7. Darüber hinaus kann eine Konsultation des Endokrinologen und des Blutes bezüglich des Geschlechtsniveaus und anderer Hormone beauftragt werden.

Therapeutische Maßnahmen hängen vom Zustand des Patienten und den damit verbundenen Problemen ab. Daher sind Termine streng individuell.

Polypen werden nicht durch Medikamente geheilt. Die Medikamente werden jedoch verschrieben, um die Kontraindikationen für eine Operation zu beseitigen:

  1. Antibiotika in Kerzen werden zur Behandlung von Infektionen und zur Desinfektion der Vagina vor der Polypektomie eingesetzt. In einigen Fällen ist eine systemische Anwendung in Form von Tabletten und Injektionen erforderlich.
  2. In Kombination mit entzündlichen Prozessen verschreiben die entsprechenden Medikamente.
  3. Auf der Grundlage der Analyse korrigiertes hormonelles Versagen, Auswahl eines Werkzeugs mit der erforderlichen Substanz. Eine solche Behandlung wird nach Entfernung eines drüsenförmigen oder adenomatösen Polypen empfohlen, um ein Wiederauftreten der Formation zu verhindern.
  4. Bei starken Blutungen ist eine Therapie erforderlich, die den Prozess stoppt.

Eine interessante Tatsache! Die Ursache für Polypen kann beim Patienten Übergewicht sein, insbesondere in Kombination mit Bluthochdruck. Daher ist die Empfehlung zum Abnehmen nicht überflüssig.

Fast immer versuchen Ärzte, einen Polypen zu entfernen, da es keinen anderen effektiven Weg gibt, ihn loszuwerden. Zur Bedienung gibt es eine Reihe von Hinweisen:

  • Bildungslänge mehr als 1 cm;
  • Polyposis;
  • Die dynamische Entwicklung der Pathologie;
  • Verdacht auf Onkologie, die in der Familienanamnese auf Krebs zurückzuführen sein kann;
  • Vermutlicher oder bestätigter adenomatöser Gewebetyp;
  • Alter in der Nähe der Wechseljahre;
  • Das Vorhandensein anderer Begleiterkrankungen;
  • Eine Schwangerschaft planen.

Das Entfernen erfolgt auf zwei Arten:

  1. Befindet sich der Polyp an einem äußeren Ausgang, werden Manipulationen mit Hilfe eines gynäkologischen Spiegels durchgeführt. Bildung abschrauben. Große Wunden werden mit einem Elektrokoagulator geflochten oder kauterisiert.
  2. Bei einer tiefen Basisposition wird ein Hysteroskop verwendet, das Raum für Manipulationen innerhalb des Gebärmutterhalskanals bietet.

Der Eingriff unterscheidet sich auch in der Ausrüstung für das direkte Abschneiden eines Polypen:

  • Die klassische Polypektomie erfolgt durch Verdrillen mit einem Elektrokoagulator. Die Behandlung der Wunde beseitigt Blutungen, da die Gefäße verschlossen sind.
  • Der Laser ist eine teure moderne Methode, mit der Sie die Formationen im Gebärmutterhalskanal ohne Komplikationen entfernen können. Ein wichtiger Umstand ist das Fehlen von Narben während der Heilung, was das Verfahren vorteilhaft für Frauen macht, die keine Kinder bekommen haben.
  • Die Radiowellenchirurgie mit dem Surgitron-Gerät bietet alle Vorteile eines Lasers. Außerdem sind die Betriebskosten viel geringer.
  • Kryodestruktion - Behandlung von Geweben mit flüssigem Stickstoff. Es führt auch nicht zu Stacheln und Narben, sondern erfordert hohe Professionalität. Es besteht ein hohes Risiko, dass gesundes Gewebe mit einer zerstörerischen Substanz in Berührung kommt. Die Ausrüstung ist ziemlich selten.

Die Operation wird unter örtlicher oder allgemeiner Kurznarkose durchgeführt. Der Eingriff dauert nicht länger als eine halbe Stunde. In einigen Fällen wird das Abschaben des gesamten Gebärmutterhalses nach dem Entfernen eines Polypen verwendet.

Achtung! Die Behandlungskosten hängen von der Klinik und den individuellen Umständen ab. Ein Scheck kann von 3 bis 20 Tausend Rubel variieren. Es umfasst Analysen, Konsultationen und Beobachtungen nach der Entfernung. Im Rahmen der MHI-Richtlinie wird ein solches Verfahren für verfügbare Geräte kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die Rehabilitation dauert bis zur ersten Menstruation und dauert 4-6 Wochen. Vor der Restaurierung ist verboten:

  • Tauchen Sie den Beckenbereich in Wasser;
  • Sex haben;
  • Gewichte heben;
  • Überhitzung und Unterkühlung;
  • Alkohol trinken;
  • Streuen;
  • Überanstrengung körperlich.

Darüber hinaus wird die Histologie den Bedarf an hormoneller Behandlung und weiteren Maßnahmen bestimmen.

Laut den Bewertungen von Patienten praktizieren viele nicht-traditionelle Mittel im Kampf gegen Bildung. Bei einem hohen Onkologierisiko empfehlen Ärzte jedoch, Experimente zu vermeiden, ohne dies mit dem behandelnden Arzt abzustimmen. Bei dieser Pathologie werden Tampons mit Schöllkrautsaft (verdünnt), gebackene Zwiebeln nach einem speziellen Schema sowie andere Aufgüsse und Abkochungen verwendet. Bei aggressiven Substanzen ist Vorsicht geboten, eine Schleimhautverbrennung verschlechtert den Zustand nur.

Achtung! Die Behandlung mit Kräutern sowie Arzneimitteln erfordert die Berücksichtigung von Empfehlungen und Kontraindikationen sowie der Dosierung des Arzneimittels.

Die Auswirkungen von Polypen sind sehr schwerwiegend:

  1. Unfruchtbarkeit Einige Frauen können im Laufe der Jahre kein Kind empfangen. Dies geschieht erst nach Polypektomie und in den ersten 6 Monaten.
  2. Pathologie der Schwangerschaft. Wenn eine Befruchtung vor dem Hintergrund der Bildung im Gebärmutterhalskanal stattgefunden hat, besteht ein hohes Risiko für Fehlgeburten und Frühgeburten sowie für den Tod des Fötus als Folge einer Plazenta-Unterbrechung.
  3. Ständige Entzündungen und Infektionen begleiten die Polypen. Wenn diese vorhanden sind, kann sich die Frau nicht gesund fühlen und wird von Schmerzen und Ausfluss gequält.
  4. Onkologie kommt selten vor, aber das Vorhandensein eines Polypen deutet auf eine Anfälligkeit für solche Krankheiten hin. Und Malignität ist nur eine Frage der Zeit. Die Rettung bei Krebs erfolgt durch Amputation des Halses und aller Organe oberhalb der Vagina.

Das Auftreten von Polypen im Gebärmutterhalskanal tritt nicht von Grund auf auf. Pathologie ist das Ergebnis langfristiger Störungen. Daher ist es notwendig, auf Ihre Gesundheit zu achten. Solche Formationen warnen vor schwerwiegenderen Komplikationen.

http://polips.ru/ginekologiya/tservikalnogo-kanala.html

Lesen Sie Mehr Über Sarkom

Eine Onkologie der Haut kann bei jedem Menschen auftreten, da Krebs durch gewöhnliche Muttermale und Papillome wiedergeboren wird. Ein höherer Prozentsatz von Melanomen wird bei Menschen mit heller Haut und zu Sommersprossen neigendem Haar berichtet.
Krebs ist ein bösartiges Neoplasma, das durch Mutation gesunde Körperzellen abtötet. Laut der Internationalen Agentur für Krebsforschung ist der häufigste Ort Licht.
Unter den vielen Krebsarten, die den weiblichen Körper betreffen, wird Brustkrebs am häufigsten diagnostiziert. Da im Anfangsstadium die sichtbaren Symptome praktisch nicht vorhanden sind, kann der Patient ein weiteres Fortschreiten der Pathologie ermöglichen, was mit einer ernsthaften Verschlechterung der Situation einhergeht.
Krebs ist eine Art von Krankheit, bei der ein unkontrolliertes Wachstum mutierender Zellen in Betracht gezogen wird. Dies ist nicht nur eine gefährliche Art von Krankheit, sondern auch tödlich, da in den meisten Fällen mit Krebs von 3-4 Graden die Menschen nicht länger als 2 Jahre leben.