Trotz moderner diagnostischer Methoden spielt die Selbstuntersuchung eine führende Rolle bei der Verhinderung des Fortschreitens von Krebstumoren. Um das Auftreten eines pathologischen Herdes rechtzeitig zu bemerken, muss bekannt sein, welcher Tumor sich anfühlt.

Video: Großartig leben! Blutkrebs

Palpationsstadien des Tumors

Die Methode der Abtastung (Sondierung) ist in der Liste der diagnostischen Methoden enthalten, die vom Arzt verwendet werden. Die objektive Prüfung beinhaltet eine visuelle und palpatorische Beurteilung der Bildung. In einigen Fällen, wenn die Sondierung verstanden werden kann: gutartiger oder bösartiger Ursprung der Läsion.

Zu Beginn der Selbstuntersuchung muss das Vorhandensein von Änderungen, z. B. Farbe, Größe oder das Auftreten von Vorsprüngen auf der Oberfläche der Hautintegumente, visuell beurteilt werden.

Dann sollten Sie auswerten, wie sich der Tumor anfühlt. Zu diesem Zweck sollten Sie den Tumor vorsichtig mit den Fingern spüren, wobei Sie sich auf den Tumor selbst und auf das Auftreten von Schmerzen konzentrieren und möglicherweise Schmerzen in den umliegenden Bereichen des Körpers ausstrahlen.

Was können Sie lernen, wenn Sie nach einem Tumor suchen?

Daher wird die Formation, ihre Größe, Form, Länge entlang der Strukturen oder tief in das Gewebe eingeschätzt. Parallel dazu sollte auf die Oberfläche geachtet werden. Am häufigsten hat ein Krebstumor eine Tuberkulose, die von den Fingern gefühlt wird. Gleichzeitig weisen gutartige Schüttgüter eine glattere Oberfläche auf.

Als nächstes müssen Sie die Dichte und Konsistenz des Herds beurteilen. Es kann gleichmäßig, weich, Bereiche wie "Stein" oder ganz fest sein.

Darüber hinaus ist es wünschenswert, den Umriss der Formation, ihre Position (getrennt) von den umgebenden Geweben oder im Gegenteil in Form eines Konglomerats mehrerer Strukturen zu berücksichtigen.

Video: Diagnose und Behandlung von Brustkrebs

Bei der Palpation muss nicht nur nachvollzogen werden, wie sich ein Krebstumor anfühlt, sondern auch seine Beweglichkeit und Kohäsion mit benachbarten Organen. Dies ist sehr wichtig, um einen gutartigen Vorgang von Krebs zu unterscheiden.

Vergessen Sie nicht die regionalen Lymphknoten, eine Veränderung, die auch auf das Vorhandensein eines Krebsvorgangs im Körper hinweist. Ihre Untersuchung wird auf die gleiche Weise wie der Tumor selbst durchgeführt.

Es ist erwähnenswert, dass es eine solche Art von Krebs gibt, wenn Metastasen zu nahe gelegenen Lymphknoten zuerst ohne Visualisierung des primären Fokus erkannt werden. Dies geschieht beim bösartigen Prozess in der Brustdrüse, wenn der Tumor nicht tastbar ist, aber die Lymphknoten auf der betroffenen Seite verändert sind.

Was unterscheidet einen gutartigen Tumor von einem Krebs?

Um im ersten Stadium der Diagnose vor der instrumentellen Untersuchung ein Neoplasma zu erkennen, muss der Arzt den betroffenen Körperteil fühlen. Dies ist nur mit einer oberflächlichen Anordnung des Herdes möglich. In anderen Fällen sind nur zusätzliche Methoden wirksam (Ultraschall, CT, Röntgen).

Der Onkologe, der den Tumor erkennt, kann jedoch bereits in diesem Stadium eine vorläufige Schlussfolgerung über die Art des pathologischen Prozesses ziehen.

Wie bereits erwähnt, beginnt alles mit einer Beurteilung der Haut. In einem gutartigen Verlauf kann sich die Haut überhaupt nicht verändern, aber bei Krebs kann sie sich röten, blau werden, die lokale Temperatur erhöhen (bei Berührung heiß), Falten verursachen, was auf einen engen Zusammenhalt mit der Haut hinweist, den Tumor nach außen durchbrechen, Blutungen, die Bildung von Geschwüren.

Beim Abtasten auf Malignität treten die steinige Dichte, die unebene unebene Oberfläche, die Unbeweglichkeit des Konglomerats und die enge Verbindung mit den umgebenden Strukturen in den Vordergrund. Was den Schmerz betrifft, kann der Schmerz fehlen.

Um ein gutartiges Neoplasma durch Abtasten zu vermuten, muss ein Tumor mit einer glatten Oberfläche und klaren, beweglichen Konturen untersucht werden, was auf eine mangelnde Kommunikation mit benachbarten Geweben und Organen hinweist. Es ist erwähnenswert, dass die Haut nicht verändert wird.

Video: Wie erkennt man Brustkrebs? - Rang - Inter

Lymphosen unterliegen ebenfalls Veränderungen, so dass deren Abtasten notwendig ist.

Befindet sich der Tumor an den oberen oder unteren Extremitäten, in der Brust, im kleinen Becken, sind am wahrscheinlichsten axilläre oder inguinale Lymphknoten betroffen. Bei Auftreten einer Schwellung von Arm oder Bein lohnt es sich, einen malignen Prozess mit einer ausgeprägten Verletzung der regionalen Lymphknoten zu vermuten, die den venösen und lymphatischen Abfluss stören.

Video: Wir können anfangen, den Krieg gegen Krebs zu gewinnen | Adam de la Zerda

Nach dem Lesen der obigen Informationen hoffen wir, dass jeder Mensch über seinen Lebensstil nachdenkt, sich mehr um seine Gesundheit kümmert und sofort einen Arzt aufsucht, wenn er einen Tumor durch Berührung entdeckt!


РЈРІР ° РіР °, С‚С - Р »СЊРєРё СЬОГ РћР ”РќР †!

http://medrupro.ru/diagnostika-2/2226-kakaja-na-oshhup-rakovaja-opuhol.html

Erste Anzeichen von Krebs: Frühe Diagnose

Rückblick

Krebsquartett: Ein Albtraum für Hypochondrien

Krebs für das Auge sichtbar

Krebs zu suchen: die ersten Anzeichen

Karzinophobie - die Kehrseite der Medaille

Rückblick

Ein krebsartiger Tumor, der gleichzeitig für den Körper eigen und fremd ist, das ist seine Perfidie. Sein Eigenes, denn es besteht aus auf den ersten Blick gewöhnlichen Zellen, die zunächst keinen Schaden anrichten, sondern sich nur ständig vermehren. Fremde, da es eine bestimmte Größe erreicht, beginnt es, Aggression auf die umliegenden Gewebe und Organe zu zeigen: durch sie zu wachsen, um den Körper zu zerstreuen, Tochterkrebszentren - Metastasen - freizusetzen, biologisch aktive Substanzen, die die Stoffwechselprozesse zugunsten des Tumors neu ordnen und den Körper schädigen können.

Der Tumor wächst so schnell an Größe, dass Blutgefäße keine Zeit haben, danach zu wachsen. Dann wird die Versorgung der Krebszellen im Zentrum des Fokus gestört, und sie beginnen zu sterben und zusammenzubrechen, wobei Giftstoffe freigesetzt werden, die den Körper vergiften und Vergiftungen verursachen.

Die meisten frühen Krebssymptome sind genau mit diesen Veränderungen verbunden, die erst auftreten, wenn der Tumor eine anständige Größe erreicht hat. Es stellt sich daher die Frage, ob Krebs wirklich frühzeitig erkannt werden kann oder ob er utopisch ist. Auf den Seiten populärer Magazine finden Sie häufig Artikel über 4 alarmierende "Glocken" - Anzeichen einer möglichen Onkologie. Soll ich sie ernst nehmen?

Krebsquartett: Ein Albtraum für Hypochondrien

Am häufigsten sind die ersten Anzeichen von Krebs die folgenden:

  • Gewichtsverlust ohne ersichtlichen Grund;
  • Müdigkeit, Schwäche, Müdigkeit;
  • Blässe der Haut, Haarausfall, brüchige Nägel;
  • kleine Schwankungen der Körpertemperatur.

Alle diese Symptome sind wirklich charakteristisch für bösartige Tumoren, aber auch für viele andere Krankheiten und Zustände, die in einigen Fällen nicht nur das Leben, sondern auch die Gesundheit schädigen.

Das erste Symptom - schneller Gewichtsverlust sowie das zweite Symptom - Schwäche, Müdigkeit und verminderte Leistungsfähigkeit - ist für viele von uns ein Zeitdruck bei der Arbeit, wenn Kaffee und andere stimulierende Methoden angewendet werden, um das Leben zu beenden. Das gleiche passiert häufig im Frühling oder Herbst, wenn es an Sonnenschein und Wärme mangelt, um die Gesundheit zu erhalten, insbesondere in den nördlichen Städten unseres Landes. Hypovitaminose, Stress tragen ihren Teil zum Sparschwein der schlechten Laune bei und nehmen Pfunde weg.

Schwerwiegendere Ursachen für diese Symptome können chronische Krankheiten sein, einschließlich Depressionen. Ein starker Abfall des Körpergewichts kann ein frühes Anzeichen für Typ-1-Diabetes oder eine Infektion mit Darmparasiten sein.

Krebsartige Kachexie - so heißt der Gewichtsverlust bei bösartigen Tumoren - lässt sich nur schwer von anderen Arten des Gewichtsverlusts unterscheiden, weist jedoch die folgenden Anzeichen auf:

  • Verlust des Körpergewichts um 5% gegenüber dem Ausgangswert für 6 Monate (für eine Person mit einem Gewicht von 80 kg sind dies etwa 4 kg in 6 Monaten);
  • Verlust des Körpergewichts um 2%, wenn der ursprüngliche BMI kleiner oder gleich 20 war.

Ein charakteristisches Zeichen für eine Krebs-Kachexie ist die Zerstörung des Muskelgewebes, die auch bei Erhalt der Fettschicht auftreten kann. Dies führt zwangsläufig zu Muskelschwäche, einer Veränderung der Körperkonturen an den Stellen, an denen das Fettgewebe in der Regel nicht sehr ausgeprägt ist. Beispielsweise verlieren Schultern und Arme erheblich an Gewicht. Darüber hinaus geht die Krebs-Kachexie in der Regel mit einer Abnahme des Appetits bis hin zur Magersucht einher.

Die dritte Gruppe von Anzeichen für ein ängstliches "Quartett" - Blässe der Haut, Haarausfall und brüchige Nägel in Kombination mit Schwäche und Lethargie - sind die klassischen Symptome einer Anämie - eine Abnahme der roten Blutkörperchen oder des Hämoglobins im Blut. Dieser Zustand ist in der Tat charakteristisch für das fortgeschrittene Krebsstadium, wenn sich infolge einer Vergiftung, einer Metastasierung des Knochenmarks oder einer dauerhaften Blutung aus einem Tumor die Zusammensetzung des Blutes ändert. In dieser Zeit gibt es jedoch in der Regel bereits deutlichere Anzeichen für eine Onkologie. Eine Anämie ist an sich häufig anzutreffen, z. B. bei gesunden jungen Frauen mit starker Menstruation. Sie kann angeboren sein oder auf andere chronische Krankheiten zurückzuführen sein.

Das letzte Anzeichen - die Änderung der Körpertemperatur ist die volatilste. Unter den onkologischen Erkrankungen geht die Blutreaktion am häufigsten mit Blutkrankheiten einher: Leukämien und Lymphomen. Bei einem gesunden Menschen schwankt die Temperatur jedoch im Laufe des Tages abhängig von der körperlichen Aktivität, dem Zustand des Nervensystems und der Menge der Hormone im Blut. Ein Anstieg der Körpertemperatur auf 37,5 ° C tritt beispielsweise auf hoher See auf. Geringe Temperaturschwankungen sind charakteristisch für eine frühe Schwangerschaft, eine erhöhte Schilddrüsenfunktion usw.

Daher ist das oben beschriebene Symptomquartett nicht spezifisch für Krebs und bedeutet nicht unbedingt, dass Sie an Krebs leiden. Wenn Sie diese Symptome jedoch lange Zeit stören und sich der Gesundheitszustand nicht innerhalb weniger Wochen bessert, ist dies eine Gelegenheit, einen Arzt für eine zusätzliche Diagnose zu konsultieren.

Tatsächlich gibt es nicht so viele bösartige Tumoren, die sehr früh erkannt werden können, insbesondere ohne die Hilfe spezieller Forschungsmethoden. In der Regel handelt es sich dabei um Krebsarten, die sich auf der Oberfläche des Körpers befinden und dem Auge der Person oder des Arztes zur Verfügung stehen. Diese Tumoren können bereits gesehen werden, wenn sie keine Symptome verursachen.

Krebs für das Auge sichtbar

Arten von bösartigen Tumoren, die für das Auge sichtbar sind, werden in der Medizin als visuell bezeichnet. Es wird angenommen, dass dies genau die Tumoren sind, die in einem sehr frühen Stadium entdeckt werden müssen. Und es ist durchaus möglich. Visuell oder durch Berührung können Sie atypische Veränderungen an Haut und Schleimhäuten erkennen, wenn sich der Tumor gerade erst zu entwickeln beginnt. In diesem Stadium ist ihre Behandlung am effektivsten.

Hautkrebs, einschließlich Melanom, steht in unserem Land in Bezug auf die Häufigkeit von bösartigen Tumoren in der Bevölkerung unabhängig vom Geschlecht an erster Stelle. Gleichzeitig gilt das Melanom als einer der „schlimmsten“ Tumoren, da es sehr früh andere Organe des Körpers metastasiert. Unter anderen Hautkrebsarten gibt es relativ gutartige, die gut behandelt werden und selten wiederkehren (erneut auftreten).

Frühe Anzeichen von Hautkrebs können sein:

  • Das Aussehen eines ungewöhnlichen Flecks auf der Oberfläche des Körpers, dessen Größe allmählich zunimmt, ragt über das Hautniveau hinaus oder scheint bei Berührung dicht zu sein.
  • das Auftreten von nicht heilenden Geschwüren;
  • Knötchen oder Beulen auf der Haut, die eine ungewöhnliche Farbe haben (heller, dunkler als die Haut, glänzende Oberfläche usw.).

Diese Formationen stören in der Regel nicht. Manchmal kann es zu Juckreiz und Kribbeln kommen. Lesen Sie mehr über frühe Anzeichen von Melanomen. Wenn Sie krebsverdächtige Hautveränderungen feststellen, wenden Sie sich an Ihren Hautarzt. Darüber hinaus ist es ratsam, einmal im Jahr regelmäßig einen Augenarzt aufzusuchen, da Melanome in seltenen Fällen auf der Netzhaut lokalisiert werden können. Diese Art von Tumor kann nur von einem Arzt gesehen werden.

Brustkrebs (Brustkrebs bei Frauen) ist die häufigste Tumorart bei Frauen in Russland. Im Frühstadium kann dieser Tumor durch Selbstuntersuchung der Brustdrüsen nachgewiesen werden. Um dies zu tun, ist es einmal im Monat nach dem Ende der Menstruation notwendig, die Brustdrüsen zu fühlen, die vor dem Spiegel stehen und sich dann in Bauchlage befinden. Die Entdeckung eines Knotens in der Brustdrüse, Empfindlichkeit, ein Nidus von Schmerzen und Veränderungen in der Haut und im Brustwarzenbereich (Falten, Deformitäten, Rückzug, Asymmetrie) sowie die Entlassung aus der Brustdrüse erfordern eine Aufforderung an den Frauenarzt (Chirurgen für Männer). Lesen Sie mehr über Brustkrebs.

Um auch frühere Stadien von Brustkrebs auszuschließen, gibt es eine Vorsorgeuntersuchung - die Mammographie. Hierbei handelt es sich um eine Röntgenuntersuchung der Brustdrüsen mit einem speziellen Gerät, die allen Frauen über 40-45 Jahren empfohlen wird, sich 1 Mal in 2 Jahren einer Untersuchung zu unterziehen. Für diese Kategorien von Bürgern wird die Mammographie im Rahmen des MHI kostenlos in der Anweisung eines Gynäkologen, Allgemeinarztes, Chirurgen oder Mammologen durchgeführt. In der Praxis ist es jedoch schwierig, ein kostenloses Mammogramm zu erhalten, weshalb Sie die Dienste von Privatkliniken in Anspruch nehmen müssen.

Krebs der Zunge, der Lippen, des Rachens und der Mundhöhle ist eine seltene Form von Tumoren, die am häufigsten bei älteren Menschen mit einer langen Geschichte des Rauchens auftritt, insbesondere bei Menschen, die häufig Alkohol trinken. Die frühen Stadien dieser Tumoren können durch die charakteristischen Merkmale vermutet werden:

  • Aussehen auf der Mundschleimhaut, den Wangen, Lippen, der Zunge weiße oder rote Flecken, die eine glatte oder holprige Oberfläche haben können;
  • langfristige nicht heilende Wunden im Mund;
  • unbegründete Heiserkeit oder andere Klangveränderungen, Heiserkeit.

Diese Symptome können auf die Entwicklung einer gutartigen Erkrankung wie Stomatitis, einer Krebsvorstufe (Leukoplakie) oder auf das Anfangsstadium der Onkologie zurückzuführen sein. In jedem Fall sollten Sie sich an Ihren HNO-Arzt (wenn Sie Ihre Stimme ohne katarrhalische Symptome ändern) oder an Ihren Zahnarzt wenden, wenn Sie ungewöhnliche Flecken im Mund bemerken, die innerhalb von 1-2 Wochen nicht verschwinden. Lesen Sie mehr über die gutartigen Ursachen von Flecken auf der Zunge und im Mund.

Genitalkrebs bei Frauen ist ein Tumor, den der Frauenarzt bei einer Routineuntersuchung frühestens vermutet. Zu diesem Zweck wird empfohlen, mindestens einmal im Jahr eine Ärztin aufzusuchen, auch vor dem Hintergrund der vollständigen Gesundheit. Eine der häufigsten und „jungen“ Krebsarten bei Frauen ist Gebärmutterhalskrebs, der durch Screening-Tests diagnostiziert werden kann - ein Zytologieabstrich (Pap-Test, Gebärmutterhalsabstrich). Das Material für die Studie ist ein Abstrich aus dem Gebärmutterhals, den der Arzt bei einer gynäkologischen Untersuchung entnimmt. Ein Zytologieabstrich wird für jede Frau im Alter von 21-49 Jahren empfohlen - einmal alle 3 Jahre, 50-65 Jahre - einmal alle 5 Jahre. Lesen Sie mehr über Gebärmutterhalskrebs.

Während der gynäkologischen Untersuchung kann der Arzt auch Krebserkrankungen der Vagina, der Vulva, der Gebärmutter und der Eierstöcke feststellen. Die Anfangsstadien dieser Krebsarten sind asymptomatisch. Im Laufe der Zeit können Symptome wie eine Zunahme des Abdomens, Schwellung der Beine, Schmerzen im Beckenbereich oder bei Stuhlgang, Blutungen aus dem Genitaltrakt, verzögerte Menstruation usw. auftreten.

Genitalkrebs bei Männern, insbesondere Prostatakrebs, nimmt in Russland den sechsten Platz unter den Krebserkrankungen ein. Prostatakrebs entwickelt sich extrem langsam, verursacht in letzter Zeit Symptome und befindet sich daher bereits im späten Stadium, obwohl ein Arzt während einer rektalen Untersuchung auch anfängliche Veränderungen in der Prostata feststellen kann. Um dies zu tun, Männer älter als 40-45 Jahre, ist es wünschenswert, den Urologen mindestens einmal alle 2 Jahre zu besuchen.

Zusätzlich zur Untersuchung wurde früheren Männern empfohlen, Blut für ein prostataspezifisches Antigen (PSA-Analyse) zu spenden - einen Marker für Prostatakrebs. Die Notwendigkeit einer solchen Forschung im Rahmen von Screening-Programmen wird jedoch in Frage gestellt, da die Analyse eine geringe Spezifität aufweist und bei vielen anderen Krankheiten und Zuständen zu einem positiven Ergebnis führen kann.

Rektumkrebs - auf dem 7. Platz in der Inzidenz von bösartigen Neubildungen in unserem Land. Häufiger sind Männer betroffen. In den frühen Stadien ist Rektalkrebs asymptomatisch, kann jedoch von einem Arzt während einer Rektaluntersuchung festgestellt werden. Aufgrund des Altersmusters bei der Entstehung von Rektumkrebs wird Männern über 50 empfohlen, sich einmal im Jahr einer digitalen Rektaluntersuchung zu unterziehen. Es ist in der Regel mit einer Untersuchung durch einen Urologen verbunden. Frauen werden von einem Frauenarzt rektal untersucht. Darüber hinaus können sowohl Männer als auch Frauen für die Studie den Proktologen aufsuchen.

Es gibt eine andere Möglichkeit, Darmkrebs und Darmkrebs zu diagnostizieren (1,6% häufiger als Rektumkrebs, der jedoch bei einer digitalen Untersuchung nicht entdeckt wird) - eine Analyse von okkultem Blut im Stuhl. Dies ist eine einfache Studie, für die Sie eine kleine Menge Kot in einem speziellen Behälter vorab sammeln und zum Labor bringen müssen. Einmal im Jahr wird laut OMS eine Kotanalyse für gesunde Menschen kostenlos durchgeführt. Die Technologie, mit der die Forschung durchgeführt wird, und daher die Ergebnisse können davon abweichen.

Am billigsten und gebräuchlichsten ist die Forschung mit Guajak- und Benzidinproben. Vor der Untersuchung müssen Fleischprodukte, Eisenpräparate, Äpfel, Paprika, Frühlingszwiebeln, Bohnen, Spinat und andere Produkte, die Eisenverbindungen enthalten, von der Diät ausgeschlossen werden. Andernfalls kann die Analyse zu einem falsch positiven Ergebnis führen.

Zweimal teurerer Test auf okkultes Blut im Stuhl unter Verwendung der immunochemischen Methode. Dieser Test reagiert nur auf Hämoglobin menschlichen Ursprungs, macht also weniger Fehler, ist aber in der Regel nur im Rahmen von kostenpflichtigen Diensten verfügbar.

Wenn der Test auf okkultes Blut im Stuhl ein positives Ergebnis liefert, ist eine zusätzliche Diagnostik erforderlich, da nicht nur Krebs, sondern auch viele andere Krankheiten die Ursache sein können. Daher sollte es Ihnen freigestellt sein, eine komplexere Untersuchung des Darms mit einem Endoskop durchzuführen, das durch den Anus eingeführt und den Darmschlauch hochgehalten wird. Mit Hilfe eines Endoskops kann ein Arzt den Zustand der Darmschleimhaut mit dem Auge beurteilen, eine verdächtige Zelle von Zellen finden und eine Probe daraus entnehmen - eine Biopsie. Mit der Koloskopie können Sie die Blutungsquelle genau bestimmen.

Krebs zu suchen: die ersten Anzeichen

Leider sind viele Krebsarten vorerst sicher im Körper verborgen und können weder durch das Auge noch durch bestimmte Symptome erkannt werden. Es gibt jedoch instrumentelle und labordiagnostische Methoden, mit denen der Tumor identifiziert werden kann.

Krebs der Luftröhre, der Bronchien und der Lunge ist die dritthäufigste unter anderen bösartigen Tumoren in unserem Land und steht in den meisten Fällen im Zusammenhang mit aktivem oder passivem Rauchen. Darüber hinaus sind diejenigen gefährdet, die häufig mit Karzinogenen wie Phenoldämpfen oder Asbeststaub in Berührung kommen.

Es wird angenommen, dass eine Fluorographie oder Röntgenuntersuchung der Lunge, die jährlich im Rahmen der Früherkennung von Tuberkulose durchgeführt wird, nicht als Lungenkrebs-Screening angesehen werden kann. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Auflösung des Röntgenbildes und insbesondere der Fluorographie nicht ausreicht, um die Anfangsstadien von Krebs zu erkennen.

Wenn Sie sich jedoch alle 1-2 Jahre einer routinemäßigen Röntgenuntersuchung unterziehen oder eine Röntgenuntersuchung der Lunge durchführen lassen, können Sie sicher sein, dass die Studie Lungenkrebs erkennt, wenn auch nicht in einem frühen Stadium, aber bevor Symptome auftreten und der Tumor funktionsunfähig wird. Es ist besonders wichtig, diese Studien an gefährdete Personen weiterzugeben.

Ein Anzeichen für Atemwegserkrankungen kann sein:

  • trockener Husten;
  • Schmerzen in der Brust;
  • das Auftreten von Blut im Auswurf;
  • Kurzatmigkeit.

Leider treten diese Symptome bereits auf, wenn der Tumor eine anständige Größe erreicht hat. Lesen Sie mehr über die Diagnose und Prävention von Lungenkrebs.

Magenkrebs ist der vierthäufigste Tumor in Russland. Dieser Tumor ist auch schwer zu erkennen, da er sich am häufigsten vor dem Hintergrund einer seit langem bestehenden Magenerkrankung entwickelt, beispielsweise einer chronischen Gastritis oder Magengeschwüren, an deren Symptomen sich eine Person gewöhnt und unter Umständen nicht immer eine Veränderung ihrer Natur bemerkt. Anzeichen von Magenkrebs können sein:

  • verminderter Appetit;
  • wiederkehrende Übelkeit, Erbrechen;
  • Magenschmerzen von langweiligem, langweiligem Charakter ohne eindeutigen Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme;
  • vermehrtes Sodbrennen, Aufstoßen;
  • Gefühl der Schwere im Magen;
  • Gewichtsverlust;
  • schwarzen Stuhl oder Erbrechen "Kaffeesatz" bei Blutungen aus einem Tumor.

Manchmal "wächst" Magenkrebs lange Zeit asymptomatisch, ohne Schmerzen und Verdauungsstörungen zu verursachen. Das Vorhandensein eines Tumors im Magen zu bestätigen oder auszuschließen, ist nur mit Hilfe einer Gastroskopie (FGS) mit einer Biopsie möglich. Diese Studie ist jedoch nicht angenehm, teuer und wird in unserem Land nicht für das Screening auf Krebs, dh für das Screening gesunder Menschen, empfohlen. Bei Personen mit einem Risiko für Magenkrebs ist es jedoch erforderlich, sich 1 Mal pro Jahr einer FGS zu unterziehen.

Blutkrebs ist ein bösartiger Tumor, von dem Kinder genauso betroffen sind wie Erwachsene. Manchmal wird die Krankheit nach einer zufälligen Blutuntersuchung bei einer anderen Krankheit oder im Rahmen einer Routineuntersuchung festgestellt. Aus diesem Grund ist es wünschenswert, mindestens einmal im Jahr Blut von einem Finger und einen biochemischen Bluttest von einer Vene zu spenden. Neben objektiven Kriterien (Datenanalyse) können Symptome von Blutkrebs sein:

  • unvernünftig anhaltendes Fieber;
  • Schwitzen, besonders nachts;
  • schwere Schwäche;
  • Blässe der Haut, leichte Blutergüsse auch bei geringfügiger mechanischer Einwirkung;
  • Zahnfleischbluten, Nase;
  • geschwollene Lymphknoten;
  • Schmerzen in Knochen und Gelenken.

Wenn diese Symptome auftreten, ist es ratsam, einen Hausarzt oder Kinderarzt (für Kinder) zu kontaktieren. Wenn die Diagnose bestätigt ist, wird der Arzt Sie an einen Hämatologen verweisen - einen Spezialisten, der Blutkrankheiten, einschließlich Krebs, diagnostiziert und behandelt.

Hirntumor ist ein seltener Tumor, der je nach Lage des bösartigen Gewebes sehr unterschiedliche Symptome aufweisen kann. Die häufigsten Symptome sind:

  • Kopfschmerzen, die durch herkömmliche Analgetika schlecht gelindert werden, können während des Trainings zunehmen.
  • Bewegungsinkoordination, Schwindel, Tinnitus;
  • Episoden der Bewusstlosigkeit;
  • Doppelsicht oder Verlust der Sehschärfe, Verlust von Gesichtsfeldern;
  • Übelkeit und Erbrechen, die keine Linderung bringen und nicht mit Dyspepsie verbunden sind;
  • Taubheitsgefühl oder ungewöhnliche Empfindungen (Gänsehaut, elektrischer Strom, Kribbeln) in Händen oder Füßen.

Wenn diese Symptome auftreten, müssen Sie einen Neurologen kontaktieren. In den meisten Fällen haben diese Anzeichen harmlosere Ursachen. Es ist nicht notwendig, der Mutlosigkeit zu erliegen, da die Wahrscheinlichkeit von Krebs extrem gering ist. Um einen bösartigen Tumor auszuschließen, muss eine Magnettomographie des Gehirns (MRT) durchgeführt werden.

Karzinophobie - die Kehrseite der Medaille

In Russland nehmen bösartige Erkrankungen den zweiten Platz in der Sterblichkeitsstruktur ein und machen etwa 15% aller Todesfälle aus (die meisten Menschen sterben an Herz-Kreislauf-Erkrankungen - mehr als 54%). Gleichzeitig können moderne medizinische Technologien die frühen Stadien von Krebs erfolgreich heilen. Daher ist die Identifizierung von Tumoren im Anfangsstadium ihrer Entwicklung die wichtigste Aufgabe nicht nur in unserem Land, sondern auf der ganzen Welt. Der Wunsch, Krebs in einem sehr frühen Stadium für einige spezielle Anzeichen zu erkennen, schadet jedoch manchmal mehr als nützt.

Übermäßig beeinflussbare Menschen geraten daher häufig in die Falle ihres eigenen Misstrauens. Sie fangen an, in sich selbst einzutauchen, suchen nach kaum wahrnehmbaren Symptomen, verlieren Schlaf und ruhen sich aus. Jede, auch nur geringfügige Abweichung von der Norm in Bezug auf Tests oder Gesundheitszustand, wird von ihnen als Beweis für das Vorhandensein eines Tumors angesehen. Und wenn der Arzt anders überzeugt, verliert er die Glaubwürdigkeit und die Person bleibt mit seinem Verdacht allein.

Darüber hinaus führt die Einführung einer hochpräzisen Diagnostik dazu, dass Ärzte solche Tumoren erkennen, die möglicherweise niemals die menschliche Gesundheit geschädigt haben. Einige frühe Diagnosemethoden liefern viele falsch-positive Ergebnisse und stellen ein Problem fest, bei dem es keines gibt. Infolgedessen wird eine gesunde Person, die sich entschlossen hat, "auf jeden Fall zu überprüfen", einer unnötigen traumatischen Untersuchung und manchmal einer Behandlung unterzogen.

Um dies zu verhindern, sollten Sie sich nicht einer Krebsphobie hingeben und nach Krebssymptomen suchen. Sie müssen wissen, welche Zeichen wirklich Aufmerksamkeit erfordern und welche Zeichen einfach Ihre Augen schließen und gut schlafen können. Ein Organismus ist schließlich ein komplexes System mit riesigen Reserven. Die meisten Krankheiten, einschließlich Krebs, zerstört unser Körper von selbst, ohne Hilfe. Und es ist nicht bekannt, wohin unsere Versuche, einzugreifen, führen werden, wo die Mechanismen der Arbeit durch die Evolution bis zur Perfektion ausgemerzt werden.

http://napopravku.ru/advices/rak/pervye-priznaki-raka-diagnoz-na-ranney-stadii/

Was für ein bösartiger Tumor bei Berührung

Krebs. Wie ist sie?

Ein bösartiger Tumor, der sich im Gewebe des Epithels entwickelt, wird als Krebstumor bezeichnet. Es kann in jedem Organ auftreten, in dem sich Epithelgewebe befindet. Obwohl Krebs fast jeder bösartige Tumor genannt wird.

Am häufigsten wird Lungen-, Magen-, Gebärmutter-, Brust- und Darmkrebs registriert. Ein charakteristisches Merkmal von Tumoren (es ist auch die Ursache der schrecklichsten Folgen) ist unbegrenztes unkontrolliertes Wachstum. Es tritt aufgrund der schnellen Teilung von Krebszellen auf. In irgendeinem Organ entstanden, wächst der Krebs in das umgebende Gewebe, zerstört es, abnormale Zellen lösen sich vom Primärtumor und dringen durch das Blut und die Lymphe in irgendwelche anderen Organe ein. Es gibt also Metastasen, die ziemlich weit vom Haupttumor entfernt sein können.

Krebsarten werden nach dem Organ unterschieden, aus dem der primäre Fokus stammt. Metastasen gehören auch zu derselben Art von Tumor wie der primäre, obwohl sie sich in völlig verschiedenen Organen befinden. Schließlich sind Metastasen Partikel dieses ersten Tumors, und ihre Zellen behalten die Primärstruktur und -merkmale bei.

Ursachen von Krebs

Der Hauptgrund ist eine Schädigung der DNA-Struktur. Es tritt aufgrund der Exposition gegenüber Karzinogenen auf. Im menschlichen Körper bietet die Natur jedoch Wiederherstellungsmechanismen, die der Zerstörung entgegenwirken. Leider kommen diese Kräfte mit ihrer Arbeit nicht immer zurecht. Manchmal schwächen sie erbliche Faktoren, manchmal sinkt die Immunität aufgrund anderer Krankheiten, nervöser und körperlicher Überlastung, Mangelernährung oder sogenannter schlechter Gewohnheiten.

Wie manifestiert sich ein bösartiger Tumor?

Die Krebssymptome können in zwei Teile unterteilt werden: allgemein und spezifisch. Häufige Symptome sind solche, die für alle Krebsarten charakteristisch sind und mit einer allgemeinen toxischen und zerstörerischen Wirkung auf den Körper eines Tumors verbunden sind. Diese Symptome treten in späteren Stadien der Krankheit auf. Der Gesundheitszustand verschlechtert sich insbesondere dann, wenn ein Krebstumor zerfällt. Ein durch die Produkte seiner Vitalaktivität vergifteter Organismus, der aufgrund seiner Keimung im Gewebe zerstört wurde, ist einer zusätzlichen toxischen Wirkung durch Zersetzungsprodukte ausgesetzt.

Zu den häufigsten Symptomen von Krebs:

    Benommenheit, Apathie, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Blässe, Zyanose oder Gelbfärbung der Haut, trockene Schleimhäute, Schmerzen in Muskeln, Gelenken, reduzierte Infektionsresistenz, lang anhaltendes Fieber.

Mit der Lokalisation des Tumors und den Eigenschaften des Organismus sind spezifische Symptome verbunden. Bei Gebärmutterkrebs ist die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigt, Blutungen sind bereits im Anfangsstadium häufig. Bei Darmkrebs ist der Prozess der Verdauung und Ausscheidung von Abfallprodukten aus dem Körper gestört. Ein Krebs des Gehirns stört seine Funktionen: Sprache, Hören, Bewegungskoordination.

Was ist Krebs?

Wie sieht ein Krebs aus? Dies ist eine Gruppe von Zellen, die allmählich zunimmt und in das umgebende Gewebe "beißt". Alles, was sie unterwegs trifft, zerstört sie: Nerven, Blutgefäße, Muskeln. Aus diesem Grund haben Menschen, die an Onkologie leiden, starke Schmerzen.

Das Auftreten des Tumors kann in Abhängigkeit von der Lokalisationsstelle, dh der Art des Epithels in einem bestimmten Organ, stark variieren. Der Tumor selbst ist ein Knoten, der sich weich oder hart anfühlt und eine glatte oder holprige Oberfläche haben kann. Befindet sich der Tumor in der Nähe der Hautoberfläche, gibt es im Laufe der Zeit äußere Anzeichen für sein Vorhandensein im Körper: faltige Haut, „Orangenhaut“, Geschwüre.

Neubildungen der Haut können Metastasen sein. Häufig metastasiert Hautkrebs des Magens. In diesem Fall ist die Haut mit Vesikeln, Geschwüren, Pusteln und Formationen bedeckt, die wie Warzen aussehen.

Im Endstadium, also während des Auflösens des Tumors, sieht es genauso aus wie eine graue oder eitrige Masse mit einem unangenehmen Geruch.

Für die Diagnose und Behandlung von Krebs erfindet die Wissenschaft neue Wege, die signifikante positive Ergebnisse bringen. Die wichtigsten Heilungsfaktoren bleiben jedoch der früheste Kreislauf und die individuellen Eigenschaften des Organismus.

Was ist der Unterschied zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren?

Die Gründe für die Entstehung von Tumoren, der Unterschied zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren sowie deren Prävention werden beschrieben.

Gegenwärtig wird niemand von der Entdeckung eines Neoplasmas, dh eines Tumors, bei Menschen unter 30 Jahren überrascht sein. Früher wurde angenommen, dass Krebs eine reine Alterskrankheit ist, von der die meisten Menschen nach sechzig Jahren betroffen sind. Aber die Statistik ist unerbittlich. Zunächst möchte ich natürlich verstehen, was ein Tumor ist.

Ein Tumor ist eine pathologische Formation, die sich ohne ersichtlichen Grund durch die Vermehrung der Körperzellen entwickelt.

Aber wir wissen, dass sich die Zellen des Körpers ständig vermehren, und dies führt nicht zur Bildung von Tumoren. Was ist der Haken? Tatsache ist, dass das Neoplasma lokalisiert und isoliert wächst, wobei die Zeit stetig zunimmt, dann verblasst und im Gegenteil das Wachstum zunimmt.

Wie viele wissen, werden Tumore in gutartige und bösartige unterteilt. Was ist der unterschied

Was ist ein gutartiger Tumor?

Erstens ist ein gutartiger Tumor durch langsames Wachstum gekennzeichnet. Zweitens beobachten wir beim Wachstum dieses Tumors seine klare Einschränkung durch gesundes Gewebe, was uns natürlich dabei helfen wird, es leicht aus gesundem Gewebe zu kleiden und es auf eine funktionsfähige Weise zu entfernen. Drittens metastasiert ein gutartiger Tumor nicht.

Was ist ein bösartiger Tumor?

Ein bösartiger Tumor ist wiederum durch schnelles Wachstum gekennzeichnet, führt zu Metastasen, so dass niemand vor einem Rückfall gefeit ist. Auch ein bösartiger Tumor ist durch ein solches Wachstum gekennzeichnet, dass er nicht klar von gesundem Gewebe getrennt wird. Oft ist der gesamte Körper von Krebszellen betroffen, so dass der Arzt einfach den gesamten Körper entfernen muss, auch wenn es dafür keine sichtbaren Gründe gibt.

Das Schlimmste ist, dass die Entstehung von Tumoren im Stadium 1 asymptomatisch ist und Patienten oft schon im fortgeschrittenen Stadium zum Arzt gehen, wenn der Arzt ihnen nicht helfen kann. Dennoch gibt es primäre Symptome für die Erkennung von Tumoren. Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Apathie und morgendliche Übelkeit sind möglich, aber diese Anzeichen sind natürlich individuell und können sich ausschließlich auf andere Krankheiten beziehen.

Ursachen von bösartigen Tumoren

Ich möchte auch ein paar Worte über die Ursachen von bösartigen Tumoren sagen. Natürlich kann man nicht über die erbliche Veranlagung zu dieser Krankheit sagen. In einer Familie mit mehreren Krebspatienten haben sie alle Familienmitglieder erfasst. Die gleichen Gründe können als Rauchen, Essen verschiedener krebserregender Substanzen bezeichnet werden, da die Massenmedien jetzt massakrieren. Zur Entstehung von Krebs können auch die sogenannten Präkanzerosen beitragen.

Es ist ganz einfach: Wenn sie nicht behandelt werden, kann es früher oder später zu einer bösartigen Formation kommen. Ich werde nur einige Krankheiten anführen - chronische Gastritis, Magengeschwüre, Magenpolypen können zu Magenkrebs führen. Chronische Bronchitis geht Lungenkrebs voraus. Auch verschiedene Papillome, wachsende Warzen, zunehmende Pigmentflecken gehen dem Hautkrebs voraus. Ich möchte, dass Sie, liebe Leser, auf Ihren Körper hören und ihn mit Sorgfalt und Aufmerksamkeit behandeln. Es ist notwendig, Präkanzerosen aufzuspüren und zu behandeln, einen gesunden Lebensstil zu führen, auf Alkohol und Rauchen zu verzichten.

http://rakprotiv.ru/kakaya-na-oshhup-zlokachestvennaya-opuxol/

Geheimnisse der meisten weiblichen Krebs - Brustkrebs

Brusttumor ist eine bösartige Neubildung des Drüsenbrustgewebes.

Es gibt viele Namen, aber alle haben die gleiche Bedeutung. Leider sind Neubildungen in der Brust von Frauen häufig, und mittlerweile leiden weltweit etwa 1.500.000 Frauen an dieser Krankheit. Brusttumoren können gutartig oder bösartig sein.

Die Funktion der Brust bei Frauen ist reproduktiv, dh die Produktion von Milch zur Ernährung des Säuglings. Milch ist das Geheimnis der Brustdrüsen. Milchdrüsen - gepaarte Drüsen mit externer Sekretion. Wenn also ein Teil des Drüsengewebes mutiert ist, wird die gesamte Sequenz unterbrochen. Bösartige Neubildungen beeinträchtigen die Leistung der Brust und ihre Funktionen.

Symptome von Brustkrebs

  • Das Vorhandensein von "Klumpen" oder Siegel im Brustbereich;
  • Nicht laktierende spezifische Sekrete;
  • Sie können feststellen, dass der Nippel nach innen versenkt ist;
  • Rückenschmerzen, Schweregefühl;
  • Brustasymmetrie, die Sie vorher nicht bemerkt haben;
  • Brusthaut kann schrumpfen, knacken, schälen;
  • Wenn Sie Ihre Hand heben, bemerken Sie Hohlräume in kleinen Bereichen der Brustdrüsen.
  • Schwellung der Büste;
  • Juckende Brustwarzen oder die Brust selbst;
  • Progressiver Gewichtsverlust;
  • Anstieg der lokalen und allgemeinen Temperatur;
  • Schmerz bei Berührung.

Diese 12 Krebssymptome zeigen Ihnen, wie Sie Brustkrebs erkennen können. Wenn Sie Anzeichen für eine sichere Behandlung finden, wenden Sie sich an einen Mammologen oder Onkologen.

Brustkrebs-Formen

1. Duktaler Brustkrebs (Flow Carcinoma) - Krebszellen befinden sich nur in den Gängen der Brustdrüse und breiten sich nicht weiter aus.

2. Lobulärer Brustkrebs (Lobulärer Krebs) - diese Onkologie entsteht in den Lappen der Brustdrüse.

Die Figur zeigt einen histologischen Schnitt, um diese "Röhren" deutlich zu sehen.

Die Abbildung zeigt den Krebs selbst.

a - Krebszellen

b.- reichlich vorhandener Schleim im Zytoplasma.

a - Zysteninhalt

b. - Krebszellen

in - Zystenwand

Brustkrebs bei Frauen und Prognose

2. Etwas härter als die übliche Konsistenz der Brust, fast unsichtbar. Es gibt auch Schmerzen in der Brust.

Bei großen Neubildungen kommt es zu einer Verhärtung der Haut oder der Brustwarze.

Die genaue Prognose hängt von der Größe des Tumors ab.

Die Risikogruppe umfasst Frauen mit:

  1. Genetische Veranlagung (Blutsverwandte, die dieses Neoplasma hatten). Das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, steigt.
  2. Die erste Menstruation vor 12 Jahren.
  3. Der Beginn der Wechseljahre nach 55 Jahren. Daher benötigen Frauen über 40 eine jährliche Untersuchung durch eine Brustspezialistin.
  4. Medizinische Abtreibung.
  5. Verspätete Lieferung (nach 35 Jahren).
  6. Brustmastitis.
  7. Unterernährung
  8. Ökologie

Stadien der Tumorentwicklung

Stufe 1

In diesem Stadium ist es sehr schwierig, Neoplasien in der Brust zu erfassen, da der Tumor nur eine geringe Größe hat - bis zu etwa 2 cm. Bei Frauen mit einer großen Brust ist es nahezu unmöglich, die Neubildung zu spüren. Die Onkologie wird manchmal mit Mastitis und anderen Brustkrankheiten verwechselt.

Das Mammakarzinom des ersten Stadiums wird als nicht-invasiv bezeichnet, da diese Form des Neoplasmas in den Milchgängen wächst, sich aber nicht weiter ausbreitet. Die Lymphknoten sind in gutem Zustand und können nicht untersucht werden.

Pathologische Veränderungen im ersten Stadium können nur mit modernen diagnostischen Methoden festgestellt werden.

Stufe 2

In diesem Stadium kann die Tumorgröße 2-5 cm erreichen.
Diese Ausbildungsgröße ist nicht groß.

Ein charakteristisches Zeichen für das zweite Krebsstadium eines malignen Tumors in der Brust ist das Abtasten der Lymphknoten. Es wird angenommen, dass nur axilläre und supraklavikuläre Lymphknoten tastbar sind, aber es können auch keine okoloprudinalen Lymphknoten tastbar sein.

Wenn die Lymphknoten betroffen sind, fühlt der Patient Schmerzen in dem Bereich, in dem sich der Lymphknoten befindet. Geschwollene Lymphknoten (Hyperplasie), Entzündungen (Lymphadenitis) und Schäden an ihnen.

Erstens betrifft Brustkrebs normalerweise die axillären (axillären) Lymphknoten. Weitere supraclavicular, subclavian. Nach ihnen befinden sich bereits und okolorudinnye (prarasternal) - entlang der inneren Brustgefäße. Mammographie und Röntgen sollten durchgeführt werden.

Stufe 3

Der Tumor erreicht mehr als 5 cm.

Ein charakteristisches Merkmal ist die "Ansammlung von Lymphknoten". Fühlt sich an wie eine Weintraube in verschiedenen Größen (klein oder mittel). In diesem Stadium dringen Tumorzellen in das Blut- und Lymphsystem ein, wodurch Metastasen gebildet werden.

In diesem Stadium ist eine Knochenmetastasierung möglich. Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen können Knochenmetastasen im Frühstadium von Brustkrebs auftreten, jedoch nicht mehr als 5% der Fälle.

Stufe 4

In diesem Stadium spielt die Größe des malignen Gerinnsels keine Rolle, die Lymphknoten werden von zwei Seiten mit Beuteln (Clustern) abgetastet, und sie können auch in getrennten Gruppen von Lymphknoten gesammelt werden.

Begleitet von der schweren Erkrankung des Patienten treten Geschwüre, Krusten, Läsionen, Erosionen und Zysten im Brustbereich auf. Es ist ein Gefühl von Schmerzen in den Knochen, es spricht von der Niederlage ihrer Metastasen. In Ermangelung einer angemessenen Behandlung des Patienten schreitet das Tumorwachstum voran und der Gesundheitszustand rückläufig. Im vierten Stadium des Krebses werden multiple Metastasen in Knochen und Leber nachgewiesen. Metastasen können durch Ultraschall gesehen werden.

HINWEIS! Methoden, Behandlung, Therapie und Diagnose von Brustkrebs werden allen individuell verschrieben. Chemotherapeutika werden individuell ausgewählt. Bei den ersten Symptomen muss daher ein Arzt konsultiert werden: ein Allgemeinarzt, ein Onkologe, ein Mammologe.

Selbstuntersuchung

Eine unabhängige Untersuchung Ihrer Brust sollte 1-2 mal pro Woche durchgeführt werden. So können Sie die Entstehung von Tumoren nicht verpassen. Meist sind Veränderungen der Brust im Frühstadium durch Palpatarno oder visuell kaum feststellbar. Die Untersuchung von Frauen sollte am 6-7. Tag des Menstruationszyklus durchgeführt werden.

Sichtprüfung

Inspektion von Unterwäsche. Bei Tumoren in der Brust kann die Brust eine Entladung sein und einen eitrigen, blutigen Charakter und vor allem einen bestimmten Geruch haben. Bei der Untersuchung Ihres Körpers kann dies nicht festgestellt werden, aber wenn Sie auf den BH schauen, ist dies deutlich sichtbar.

Inspektion Ihres Körpers im Spiegel. Sie müssen einen hellen, warmen Raum wählen, in dem sich ein Spiegel befindet. Es ist notwendig, auf Folgendes zu achten:

  • Symmetrie oder Asymmetrie der Brust. Ist alles wie vorher? Beide Hälften der Brustdrüsen sollten sich auf gleicher Höhe befinden.
  • Heben Sie Ihre Hände senkrecht nach oben, nehmen Sie sie zur Seite und zurück. Senken Sie den Körper, drehen Sie sich nach links, rechts. Die Brust sollte sich gleichmäßig bewegen und es sollte keine Schmerzen geben.
  • Achten Sie auf die Haut. Auf der Haut sollten sich keine Peelings, Blutungen und Ekzeme befinden.

Gefühl

Das Abtasten der Brust (Gefühl) sollte im Stehen durchgeführt werden. Ist die Oberweite größer als C (3), ist eine Rückenlage erforderlich.

  • Legen Sie Ihre rechte Hand hinter den Kopf. Mit leichten kreisenden Bewegungen den Weichteil abtasten, zuerst den rechten, dann den linken mit drei Mittelfingern. Es ist notwendig, vom oberen äußeren Teil aus im Uhrzeigersinn zu beginnen. Mit dieser Methode können Sie alle Siegel in der Brust finden. Vielleicht können mit dieser Methode Schmerzen aus den Brustwarzen entlassen werden.
  • Drücken Sie jeden Nippel an seiner Basis mit Ihren Zeigefingern zusammen. Überprüfen Sie, ob eine Auswahl vorhanden ist.
  • Nehmen Sie eine Rückenlage ein. Fühle jede Brust mit leichten kreisenden Bewegungen und leichtem Druck. Beginnen Sie am Rand und bewegen Sie sich in Richtung der Brustwarze.
  • Palpation von Lymphknoten. Normalerweise solltest du sie nicht fühlen. Heben Sie Ihren Arm und spüren Sie die axillären und supraklavikulären Regionen. Wenn sie vergrößert werden, finden Sie kleine ovale "Kugeln", die sich bewegen oder nicht bewegen können.
http://oncoved.ru/molochnaya-zheleza/simptomy-raka-grudi-u-zhenshhin-ili-vsyo-pro-rak-molochnoj-zhelezy

11 Anzeichen von Brustkrebs, die Sie nie denken würden

Die meisten Frauen glauben, dass Brustkrebs immer mit Knoten und Knoten in der Brust beginnt. Dieser gefährliche Mythos führt zu einer späten Diagnose. Verschiedene Arten von Brustkrebs verursachen unterschiedliche Symptome, und Klumpen sind bei weitem nicht das einzige Symptom.

Jede 8. Frau auf der Welt ist zeitlebens einem Brustkrebsrisiko ausgesetzt. Ohne angemessene Behandlung ist er tödlich. In der Zwischenzeit wird Krebs, der im Frühstadium erkannt wird, mit einer 100% igen Garantie für die nächsten 5 Jahre geheilt. Hier sind die nichttrivialen Symptome von Brustkrebs, die Sie kennen sollten:

Nasenschmerzen, Zuteilung

Die Brustwarzen sind geschwollen, geschwürig oder fühlen sich schmerzhaft an. Oder es wird Flüssigkeit abgegeben, die der Muttermilch nicht ähnlich ist.

Brust der Brusthaut

Vergrößerte Poren der Haut, Vergröberung der Haut, Beulen und Unregelmäßigkeiten.

SYNIAKEN, ARME UND SCHNITTE, DIE NICHT LEBEN

Auch bei der Verwendung von Drogen und Salben.

DAUERHAFTE HANDHABUNG ODER KRAGEN

Alle Atemprobleme, die nicht mit der Erkältung verbunden sind.

ÄNDERUNGEN IN DER URINARKUGEL UND IM DARM

Unregelmäßiger und schmerzhafter Stuhlgang oder Harndrang. Durchfall oder Verstopfung ohne ersichtlichen Grund.

Sie sind kaputt, obwohl Sie genug Schlaf bekommen.

Gewichtszunahme oder Gewichtsverlust ohne ersichtlichen Grund.

Brustgewebe befindet sich bis zu den Achseln. Siegel dürfen nicht in der Brust beginnen.

BRUST VERSCHIEDENER GRÖSSE

Deutlich andere Größe.

KÖRPERBEHANDLUNG IM KÖRPER

Juckreiz kann auf eine Ansammlung von Flüssigkeit, eine Verstopfung der Lymphgefäße oder das Wachstum neuer Blutgefäße aufgrund der Bildung eines Tumors hinweisen.

SCHMERZ IN DER RÜCKSEITE

Krebs kann Rückenschmerzen verursachen, wenn der Tumor wächst und auf die Nervenenden drückt oder wenn Krebs die Knochen befällt.

WANN BEANTRAGEN SIE SICH BEIM DOKTOR?

Überprüfen Sie Ihre Brust regelmäßig, einige Tage nach der Menstruation. Drücken Sie die Brüste, Brustwarzen und Achselhöhlen zusammen und fühlen Sie sie an, um zu überprüfen, ob sie dicht sind. 20% aller Fälle werden von Frauen selbst diagnostiziert.

Vernachlässigen Sie nicht die Selbstdiagnose. Holen Sie sich ein Mammogramm so oft, wie Ihr Arzt empfiehlt. Wenn Sie gleichzeitig an zwei Symptomen aus der obigen Liste leiden, ist es besser, unverzüglich einen Arzt aufzusuchen.

http://www.goodhouse.ru/health/zdorovye/11-priznakov-raka-grudi-na-kotorye-vy-nikogda-by-ne-podumali-chto/

Was ist ein Krebstumor?

Trotz moderner diagnostischer Methoden spielt die Selbstuntersuchung eine führende Rolle bei der Verhinderung des Fortschreitens von Krebstumoren. Um das Auftreten eines pathologischen Herdes rechtzeitig zu bemerken, muss bekannt sein, welcher Tumor sich anfühlt.

Führende Kliniken im Ausland

Palpationsstadien des Tumors

Die Methode der Abtastung (Sondierung) ist in der Liste der diagnostischen Methoden enthalten, die vom Arzt verwendet werden. Die objektive Prüfung beinhaltet eine visuelle und palpatorische Beurteilung der Bildung. In einigen Fällen, wenn die Sondierung verstanden werden kann: gutartiger oder bösartiger Ursprung der Läsion.

Zu Beginn der Selbstuntersuchung muss das Vorhandensein von Änderungen, z. B. Farbe, Größe oder das Auftreten von Vorsprüngen auf der Oberfläche der Hautintegumente, visuell beurteilt werden.

Dann sollten Sie auswerten, wie sich der Tumor anfühlt. Zu diesem Zweck sollten Sie den Tumor vorsichtig mit den Fingern spüren, wobei Sie sich auf den Tumor selbst und auf das Auftreten von Schmerzen konzentrieren und möglicherweise Schmerzen in den umliegenden Bereichen des Körpers ausstrahlen.

Was können Sie lernen, wenn Sie nach einem Tumor suchen?

Daher wird die Formation, ihre Größe, Form, Länge entlang der Strukturen oder tief in das Gewebe eingeschätzt. Parallel dazu sollte auf die Oberfläche geachtet werden. Am häufigsten hat ein Krebstumor eine Tuberkulose, die von den Fingern gefühlt wird. Gleichzeitig weisen gutartige Schüttgüter eine glattere Oberfläche auf.

Als nächstes müssen Sie die Dichte und Konsistenz des Herds beurteilen. Es kann gleichmäßig, weich, Bereiche wie "Stein" oder ganz fest sein.

Darüber hinaus ist es wünschenswert, den Umriss der Formation, ihre Position (getrennt) von den umgebenden Geweben oder im Gegenteil in Form eines Konglomerats mehrerer Strukturen zu berücksichtigen.

Bei der Palpation muss nicht nur nachvollzogen werden, wie sich ein Krebstumor anfühlt, sondern auch seine Beweglichkeit und Kohäsion mit benachbarten Organen. Dies ist sehr wichtig, um einen gutartigen Vorgang von Krebs zu unterscheiden.

Vergessen Sie nicht die regionalen Lymphknoten, eine Veränderung, die auch auf das Vorhandensein eines Krebsvorgangs im Körper hinweist. Ihre Untersuchung wird auf die gleiche Weise wie der Tumor selbst durchgeführt.

Es ist erwähnenswert, dass es eine solche Art von Krebs gibt, wenn Metastasen zu nahe gelegenen Lymphknoten zuerst ohne Visualisierung des primären Fokus erkannt werden. Dies geschieht beim bösartigen Prozess in der Brustdrüse, wenn der Tumor nicht tastbar ist, aber die Lymphknoten auf der betroffenen Seite verändert sind.

Führende Experten von Kliniken im Ausland

Professor Moshe Inbar

Dr. Justus Deister

Professor Jacob Schechter

Dr. Michael Friedrich

Was unterscheidet einen gutartigen Tumor von einem Krebs?

Um im ersten Stadium der Diagnose vor der instrumentellen Untersuchung ein Neoplasma zu erkennen, muss der Arzt den betroffenen Körperteil fühlen. Dies ist nur mit einer oberflächlichen Anordnung des Herdes möglich. In anderen Fällen sind nur zusätzliche Methoden wirksam (Ultraschall, CT, Röntgen).

Der Onkologe, der den Tumor erkennt, kann jedoch bereits in diesem Stadium eine vorläufige Schlussfolgerung über die Art des pathologischen Prozesses ziehen.

Wie kann man Krebs von gutartigen Neubildungen unterscheiden?

Wie bereits erwähnt, beginnt alles mit einer Beurteilung der Haut. In einem gutartigen Verlauf kann sich die Haut überhaupt nicht verändern, aber bei Krebs kann sie sich röten, blau werden, die lokale Temperatur erhöhen (bei Berührung heiß), Falten verursachen, was auf einen engen Zusammenhalt mit der Haut hinweist, den Tumor nach außen durchbrechen, Blutungen, die Bildung von Geschwüren.

Beim Abtasten auf Malignität treten die steinige Dichte, die unebene unebene Oberfläche, die Unbeweglichkeit des Konglomerats und die enge Verbindung mit den umgebenden Strukturen in den Vordergrund. Was den Schmerz betrifft, kann der Schmerz fehlen.

Um ein gutartiges Neoplasma durch Abtasten zu vermuten, muss ein Tumor mit einer glatten Oberfläche und klaren, beweglichen Konturen untersucht werden, was auf eine mangelnde Kommunikation mit benachbarten Geweben und Organen hinweist. Es ist erwähnenswert, dass die Haut nicht verändert wird.

Lymphosen unterliegen ebenfalls Veränderungen, so dass deren Abtasten notwendig ist.

Befindet sich der Tumor an den oberen oder unteren Extremitäten, in der Brust, im kleinen Becken, sind am wahrscheinlichsten axilläre oder inguinale Lymphknoten betroffen. Bei Auftreten einer Schwellung von Arm oder Bein lohnt es sich, einen malignen Prozess mit einer ausgeprägten Verletzung der regionalen Lymphknoten zu vermuten, die den venösen und lymphatischen Abfluss stören.

Nach dem Lesen der obigen Informationen hoffen wir, dass jeder Mensch über seinen Lebensstil nachdenkt, sich mehr um seine Gesundheit kümmert und sofort einen Arzt aufsucht, wenn er einen Tumor durch Berührung entdeckt!

http://orake.info/kakaya-na-oshhup-rakovaya-opuxol/

Krebs bei Berührung

Was für ein bösartiger Tumor bei Berührung

Ein bösartiger Tumor, der sich im Gewebe des Epithels entwickelt, wird als Krebstumor bezeichnet. Es kann in jedem Organ auftreten, in dem sich Epithelgewebe befindet. Obwohl Krebs fast jeder bösartige Tumor genannt wird.

Am häufigsten wird Lungen-, Magen-, Gebärmutter-, Brust- und Darmkrebs registriert. Ein charakteristisches Merkmal von Tumoren (es ist auch die Ursache der schrecklichsten Folgen) ist unbegrenztes unkontrolliertes Wachstum. Es tritt aufgrund der schnellen Teilung von Krebszellen auf.

In irgendeinem Organ entstanden, wächst der Krebs in das umgebende Gewebe, zerstört es, abnormale Zellen lösen sich vom Primärtumor und dringen durch das Blut und die Lymphe in irgendwelche anderen Organe ein.

Es gibt also Metastasen, die ziemlich weit vom Haupttumor entfernt sein können.

Krebsarten werden nach dem Organ unterschieden, aus dem der primäre Fokus stammt. Metastasen gehören auch zu derselben Art von Tumor wie der primäre, obwohl sie sich in völlig verschiedenen Organen befinden. Schließlich sind Metastasen Partikel dieses ersten Tumors, und ihre Zellen behalten die Primärstruktur und -merkmale bei.

Ursachen von Krebs

Der Hauptgrund ist eine Schädigung der DNA-Struktur. Es tritt aufgrund der Exposition gegenüber Karzinogenen auf. Im menschlichen Körper bietet die Natur jedoch Wiederherstellungsmechanismen, die der Zerstörung entgegenwirken.

Leider kommen diese Kräfte mit ihrer Arbeit nicht immer zurecht.

Manchmal schwächen sie erbliche Faktoren, manchmal sinkt die Immunität aufgrund anderer Krankheiten, nervöser und körperlicher Überlastung, Mangelernährung oder sogenannter schlechter Gewohnheiten.

Wie manifestiert sich ein bösartiger Tumor?

Die Krebssymptome können in zwei Teile unterteilt werden: allgemein und spezifisch. Häufige Symptome sind solche, die für alle Krebsarten charakteristisch sind und mit einer allgemeinen toxischen und zerstörerischen Wirkung auf den Körper eines Tumors verbunden sind.

Diese Symptome treten in späteren Stadien der Krankheit auf. Der Gesundheitszustand verschlechtert sich insbesondere dann, wenn ein Krebstumor zerfällt.

Ein durch die Produkte seiner Vitalaktivität vergifteter Organismus, der aufgrund seiner Keimung im Gewebe zerstört wurde, ist einer zusätzlichen toxischen Wirkung durch Zersetzungsprodukte ausgesetzt.

Zu den häufigsten Symptomen von Krebs:

    Benommenheit, Apathie, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Blässe, Zyanose oder Gelbfärbung der Haut, trockene Schleimhäute, Schmerzen in Muskeln, Gelenken, reduzierte Infektionsresistenz, lang anhaltendes Fieber.

Mit der Lokalisation des Tumors und den Eigenschaften des Organismus sind spezifische Symptome verbunden. Bei Gebärmutterkrebs ist die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigt, Blutungen sind bereits im Anfangsstadium häufig. Bei Darmkrebs ist der Prozess der Verdauung und Ausscheidung von Abfallprodukten aus dem Körper gestört. Ein Krebs des Gehirns stört seine Funktionen: Sprache, Hören, Bewegungskoordination.

Was ist Krebs?

Wie sieht ein Krebs aus? Dies ist eine Gruppe von Zellen, die allmählich zunimmt und in das umgebende Gewebe "beißt". Alles, was sie unterwegs trifft, zerstört sie: Nerven, Blutgefäße, Muskeln. Aus diesem Grund haben Menschen, die an Onkologie leiden, starke Schmerzen.

Das Auftreten des Tumors kann in Abhängigkeit von der Lokalisationsstelle, dh der Art des Epithels in einem bestimmten Organ, stark variieren.

Der Tumor selbst ist ein Knoten, der sich weich oder hart anfühlt und eine glatte oder holprige Oberfläche haben kann.

Befindet sich der Tumor in der Nähe der Hautoberfläche, gibt es im Laufe der Zeit äußere Anzeichen für sein Vorhandensein im Körper: faltige Haut, „Orangenhaut“, Geschwüre.

Neubildungen der Haut können Metastasen sein. Häufig metastasiert Hautkrebs des Magens. In diesem Fall ist die Haut mit Vesikeln, Geschwüren, Pusteln und Formationen bedeckt, die wie Warzen aussehen.

Im Endstadium, also während des Auflösens des Tumors, sieht es genauso aus wie eine graue oder eitrige Masse mit einem unangenehmen Geruch.

Für die Diagnose und Behandlung von Krebs erfindet die Wissenschaft neue Wege, die signifikante positive Ergebnisse bringen. Die wichtigsten Heilungsfaktoren bleiben jedoch der früheste Kreislauf und die individuellen Eigenschaften des Organismus.

Was ist der Unterschied zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren?

Die Gründe für die Entstehung von Tumoren, der Unterschied zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren sowie deren Prävention werden beschrieben.

Gegenwärtig wird niemand von der Entdeckung eines Neoplasmas, dh eines Tumors, bei Menschen unter 30 Jahren überrascht sein. Früher wurde angenommen, dass Krebs eine reine Alterskrankheit ist, von der die meisten Menschen nach sechzig Jahren betroffen sind. Aber die Statistik ist unerbittlich. Zunächst möchte ich natürlich verstehen, was ein Tumor ist.

Ein Tumor ist eine pathologische Formation, die sich ohne ersichtlichen Grund durch die Vermehrung der Körperzellen entwickelt.

Aber wir wissen, dass sich die Zellen des Körpers ständig vermehren, und dies führt nicht zur Bildung von Tumoren. Was ist der Haken? Tatsache ist, dass das Neoplasma lokalisiert und isoliert wächst, wobei die Zeit stetig zunimmt, dann verblasst und im Gegenteil das Wachstum zunimmt.

Wie viele wissen, werden Tumore in gutartige und bösartige unterteilt. Was ist der unterschied

Was ist ein gutartiger Tumor?

Erstens ist ein gutartiger Tumor durch langsames Wachstum gekennzeichnet. Zweitens beobachten wir beim Wachstum dieses Tumors seine klare Einschränkung durch gesundes Gewebe, was uns natürlich dabei helfen wird, es leicht aus gesundem Gewebe zu kleiden und es auf eine funktionsfähige Weise zu entfernen. Drittens metastasiert ein gutartiger Tumor nicht.

Was ist ein bösartiger Tumor?

Ein bösartiger Tumor ist wiederum durch schnelles Wachstum gekennzeichnet, führt zu Metastasen, so dass niemand vor einem Rückfall gefeit ist.

Auch ein bösartiger Tumor ist durch ein solches Wachstum gekennzeichnet, dass er nicht klar von gesundem Gewebe getrennt wird.

Oft ist der gesamte Körper von Krebszellen betroffen, so dass der Arzt einfach den gesamten Körper entfernen muss, auch wenn es dafür keine sichtbaren Gründe gibt.

Das Schlimmste ist, dass die Entstehung von Tumoren im Stadium 1 asymptomatisch ist und Patienten oft schon im fortgeschrittenen Stadium zum Arzt gehen, wenn der Arzt ihnen nicht helfen kann.

Dennoch gibt es primäre Symptome für die Erkennung von Tumoren.

Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Apathie und morgendliche Übelkeit sind möglich, aber diese Anzeichen sind natürlich individuell und können sich ausschließlich auf andere Krankheiten beziehen.

Ursachen von bösartigen Tumoren

Ich möchte auch ein paar Worte über die Ursachen von bösartigen Tumoren sagen. Natürlich kann man nicht über die erbliche Veranlagung zu dieser Krankheit sagen.

In einer Familie mit mehreren Krebspatienten haben sie alle Familienmitglieder erfasst. Die gleichen Gründe können als Rauchen, Essen verschiedener krebserregender Substanzen bezeichnet werden, da die Massenmedien jetzt massakrieren.

Zur Entstehung von Krebs können auch die sogenannten Präkanzerosen beitragen.

Es ist ganz einfach: Wenn sie nicht behandelt werden, kann es früher oder später zu einer bösartigen Formation kommen. Ich werde nur einige Krankheiten anführen - chronische Gastritis, Magengeschwüre, Magenpolypen können zu Magenkrebs führen. Chronische Bronchitis geht Lungenkrebs voraus.

Auch verschiedene Papillome, wachsende Warzen, zunehmende Pigmentflecken gehen dem Hautkrebs voraus. Ich möchte, dass Sie, liebe Leser, auf Ihren Körper hören und ihn mit Sorgfalt und Aufmerksamkeit behandeln.

Es ist notwendig, Präkanzerosen aufzuspüren und zu behandeln, einen gesunden Lebensstil zu führen, auf Alkohol und Rauchen zu verzichten.

Http: // rakustop. ru / rakovaya-opuxol-chto-ona-iz-sebya-predstavlyaet. html

Wie sieht der Krebs auf den Bildern aus: Fotos und Kommentare

Die Prävalenz bösartiger Neoplasien im 21. Jahrhundert hat so stark zugenommen, dass die Onkologie heute in den meisten Ländern der Welt eine führende Position in der Struktur der Morbidität und Mortalität einnimmt.

Ein Krebstumor weist eine geringe Differenzierung von Zellen und Geweben auf. Schnelles Wachstum, das nicht nur benachbarte Organe, sondern auch entfernte Organe durch Metastasen von Tumorzellen schädigt.

Im menschlichen Körper gibt es kein einziges Organ, das von onkologischen Prozessen nicht beeinflusst werden könnte. Aufgrund der hohen Aggressivität atypischer Zellen und des schnellen Fortschreitens ist die Mortalität bei dieser Krankheit nach wie vor sehr hoch.

Nur die rechtzeitige Diagnose und Erkennung des Tumorprozesses im Frühstadium kann bei der Behandlung von bösartigen Tumoren wirksam helfen.

Eine der fortschrittlichsten und neuesten Methoden der diagnostischen Forschung in der Onkologie ist die Magnetresonanztomographie. Die MRT-Methode ermöglicht zuverlässige Bilder der Weichteile innerer Organe und nahezu aller makroskopischen Veränderungen.

Ergänzend ist anzumerken, dass sich die Qualität der Tomographie bei Verwendung von Kontrastmitteln verbessert, die vor der intravenösen Untersuchung des Patienten verabreicht werden.

Das Funktionsprinzip der Vorrichtung beruht auf der Erfassung von Schwingungen von Wasserstoffatomen, die sich im Gewebe des Körpers befinden, während sich der Patient in der Zone eines angespannten Magnetfelds befindet.

Moderne MR-Scanner ermöglichen es, dreidimensionale Bilder und 3D-Modelle von Tumoren mit beliebiger Lokalisation zu erhalten, die wertvolle Informationen für die Planung einer chirurgischen Behandlung liefern, da wir den Umfang und die Komplexität chirurgischer Eingriffe im Voraus abschätzen können.

Foto mit einem Magnetresonanztomographen aufgenommen. Auf dem Bild in horizontaler Projektion im Gehirn im rechten Temporallappen ist die fokale Bildung hoher Dichte lokalisiert. Um den Tumor herum befindet sich eine fokale Entladung des Medulla.

Das Bild wurde in der Sagittalprojektion aufgenommen, im MRT-Tomogramm sind die Beckenorgane der Frau dargestellt, die zu einem späten Zeitpunkt von einem malignen Neoplasma betroffen war. In diesem Fall liegt ein Gebärmutterkrebs mit Keimung in den terminalen Teilen des Magen-Darm-Trakts vor.

Im MR - Tomogramm der Brustdrüse ist der Tumorverlauf im Bild zu sehen. Der Tumor hat einen infiltrativen Charakter, der es ermöglicht, ihn als bösartig zu bezeichnen.

Video mit detaillierten Informationen zum Lesen der MRT-Ergebnisse von Brustkrebs:

Computertomographie

Die Computertomographie ist eine Röntgenuntersuchungsmethode, mit der die inneren Gewebe und Organe des menschlichen Körpers durch Rekonstruktion des Bildes mithilfe einer Computermethode in Schichten dargestellt werden können.

Die Bewegung der Röntgenröhre um den Patienten führt zu einer Verzögerung der Bestrahlung durch Gewebe mit unterschiedlicher Dichte, wodurch das empfindliche Element die Abschwächung der Strahlen fixieren und ein tomographisches Bild erstellen kann.

Die CT-Diagnose ermöglicht es, hochinformative Daten über den Tumorprozess zu erhalten, ohne auf eine invasive Diagnose zurückgreifen zu müssen, und die relativ geringen Forschungskosten ermöglichen es Ihnen, die tomografische Untersuchung in die Diagnoseliste jedes Krebspatienten aufzunehmen.

In diesem Bild, das mit einem Computertomographen in der linken Lunge aufgenommen wurde, zeigt der Pfeil die metastatische Tumorstelle an.

Das Bild zeigt einen Krebsgeschwür der Bauchspeicheldrüse. Eine vergrößerte Gallenblase wird als Ergebnis des Wachstums eines Tumors in den gemeinsamen Gallengang sichtbar gemacht.

Weitere Informationen zum Lesen von Lungenkrebsbildern finden Sie in diesem Video:

Die Ultraschalldiagnostik nimmt eine führende Position bei der Untersuchung von Krebspatienten mit verschiedenen Formen von malignen Neubildungen ein.

Die Ultraschalldiagnose erweist sich nur bei malignen Läsionen des Bewegungsapparates und des Zentralnervensystems als nicht aussagekräftig, da die Dichte der Knochenstrukturen kein ausreichendes Ultraschallbild des Organs zulässt.

In anderen Fällen wird diese instrumentelle Forschungsmethode fast immer durchgeführt, da sie eine kostengünstige und schnelle Beurteilung des Vorhandenseins oder Nichtvorhandenseins des Tumorprozesses in den untersuchten Organen ermöglicht und auch ausreichende Daten zu Größe, Struktur und Form des Tumors liefert, falls vorhanden.

Das Verfahren basiert auf der Reflexion von Ultraschallwellen durch Gewebe, die vom Ultraschallsensor des Geräts erfasst werden, wonach der Computer ein Bild des inneren Organs erstellt. Aufgrund der unterschiedlichen echogenen Gewebestruktur kann ein Spezialist einen onkologischen Prozess aufdecken.

Auf dem Echogramm wurde eine metastatische Tumorläsion im Lebergewebe sichtbar gemacht. Aufgrund seiner echoarmen Struktur kann der Schluss gezogen werden, dass der metastatische Fokus eine geringere Dichte aufweist als das Lebergewebe.

Auf den im Echogramm sichtbaren Geweben des Eierstocks zeigt der Pfeil den Tumor mit einer zellulären Struktur an. In diesem Fall entspricht das Echomuster Eierstockkrebs in Kombination mit einer polyzystischen Läsion.

Röntgenuntersuchung

Die Radiographie in der Onkologie nimmt einen besonderen Platz ein, da sie eine der ältesten und erprobten Untersuchungsmethoden darstellt. Praktisch jede onkologische Erkrankung kann durch die eine oder andere Röntgenmethode nachgewiesen werden.

Bei onkologischen Erkrankungen des Bewegungsapparates und des Magen-Darm-Traktes sowie bei Brusttumoren ist heute eine Röntgenuntersuchung obligatorisch. Um den Informationsgehalt von Röntgenbildern zu erhöhen, kann dem untersuchten Organ die Verwendung von Röntgenkontrastmitteln gegenübergestellt werden.

Die meisten Röntgenuntersuchungsmethoden mit Kontrast erfordern eine spezielle Vorbereitung des Patienten, beispielsweise bei der Untersuchung eines Krebspatienten mit Verdacht auf Darmkrebs.

Röntgenaufnahme der Brust in direkter Projektion überprüfen. Auf dem Röntgenbild sehen Sie die für ein Tumor-Neoplasma charakteristische fokale Verdunkelung. In diesem Fall wird der periphere Lungenkrebs im Bild dargestellt.

Richten Sie die Kamera auf das linke obere Drittel des Beins in einer direkten Projektion. In der Abbildung zeigen Pfeile ein malignes Neoplasma an, das die Fibula betrifft.

Szintigraphie

Eine andere Röntgenuntersuchungsmethode ist die Szintigraphie. Das Verfahren basiert auf einer selektiven Anreicherung des radiopharmazeutischen Gewebes durch das Körpergewebe.

Um einen Krebspatienten zu untersuchen, wird ihm zuvor eine Standarddosis eines Radiopharmazeutikums verabreicht, das sich in Tumorzellen selektiv anreichern kann, wobei sich die mit einem radioaktiven Isotop markierten Arzneimittelmoleküle im Tumor ansammeln, wonach der Patient szintigraphiert wird.

Die Studie erlaubt nicht nur die Bestimmung des Haupttumors, sondern auch aller metastasierenden Herde im Körper des Patienten, was für die Bildung der richtigen Taktik bei der Behandlung des Patienten wichtig ist.

Das Bild während der Szintigraphie der Schilddrüse erhalten. Die Pfeile zeigen das Zentrum des Tumorwachstums im linken Schilddrüsenlappen an. Vor der Untersuchung des Bildes wurde eine intravenöse Injektion eines jodhaltigen Arzneimittels durchgeführt, das sich selektiv in atypischen Zellen der Schilddrüse anreichert.

Angiographie - Mit dieser Funktion können Sie beurteilen, wie gut der Tumor durchblutet ist. Dies ist eine wichtige Information bei der Planung einer chirurgischen Behandlung. In einigen Fällen kann der Tumor Emboli ausgesetzt sein, was zu seiner Rückbildung führt.

Angiographie der Niere unter Verwendung röntgendichter Substanzen. Auf dem Foto zeigen Pfeile die Gefäße an, die aufgrund einer verstärkten Angiogenese während des Fortschreitens von Nierenkrebs entstehen.

Die histologische Untersuchung von Tumorgeweben ist der Goldstandard für die Diagnostik in der Onkologie. Die Bewertung der histologischen Eigenschaften des Tumors ermöglicht es Ihnen, die Malignität des Krebsprozesses absolut zu bestätigen oder zu beseitigen.

Bei der Durchführung der Studie werden der Grad der Verletzung der Gewebestruktur des Testorgans und der Grad der Zellatypisierung bestimmt. Durch die Bestimmung der Gewebedifferenzierung ist es möglich, den Malignitätsgrad des onkologischen Prozesses und die Aggressivität des Tumors festzustellen.

Die neuesten Methoden der Immunhistochemie stellen nicht nur die spezifische Art des Tumors bei jedem Patienten genau fest, sondern ermöglichen auch die Beurteilung der Empfindlichkeit atypischer Gewebe gegenüber ionisierender Strahlung und chemotherapeutischen Wirkstoffen.

Mithilfe dieser histologischen Studien können Onkologen nachvollziehen, welche Behandlungstaktiken bei den einzelnen Patienten anzuwenden sind und inwieweit eine Chemotherapie oder Operation durchgeführt werden sollte.

Der obige histologische Abschnitt zeigt den mit Eosin gefärbten Bereich des integumentären Epithels. Man kann eine diffuse Läsion des Epithelgewebes mit einer signifikanten Anhäufung von Farbstoff sehen, was auf eine hohe mitotische Aktivität des Tumors hinweist. In diesem Fall liegt ein Plattenepithelkarzinom der Haut vor.

Auf dem histologischen Bild des Brustgewebes. Die schwarzen Pfeile kennzeichnen die Grenzen von gesundem Gewebe, und die roten Pfeile kennzeichnen Tumorzellen, die für Adenokarzinome charakteristisch sind.

In diesem Abschnitt bilden Tumorzellen ein Konglomerat, das sich im Lymphgang befindet. Es ist zu sehen, dass atypische Zellen aufgrund der hohen mitotischen Aktivität mehr Farbstoff ansammeln.

, Bitte wählen Sie einen Text aus und drücken Sie Strg + Enter.

Arten von Brusttumoren, ihre Merkmale und Unterschiede

Die Diagnose eines Brusttumors kann jede Frau erschrecken. Sie sollten nicht sofort in Panik geraten, da nicht alle Entitäten gleichermaßen gefährlich sind.

Darüber hinaus bergen sie in den meisten Fällen keine Lebensgefahr. Eines ist jedoch sicher: Jedes Siegel in der Brust verdient Aufmerksamkeit und erfordert eine Diagnose.

Was sind Brusttumoren?

Während des gesamten Lebens eines Menschen in seinem Körper teilen sich ständig neue Zellen, erneuern sich und entstehen sogar. Jeder von ihnen hat eine Funktion.

Es kommt aber auch vor, dass sich die Zellen infolge eines Ausfalls an unnötigen Stellen unkontrolliert und vollständig zu teilen beginnen. Diese abnormalen Wachstumsraten im Körper werden als Tumor bezeichnet.

Viele Faktoren beeinflussen, wie gefährlich es für den Körper ist. Aber der wichtigste ist ein bösartiger Tumor in der Brust oder nicht.

Die überwiegende Mehrheit der Tumorbildungen in den Brustdrüsen, nämlich mehr als 80%, sind gutartig. Wenn eine Mastopathie diagnostiziert wird.

Ein gutartiger Brusttumor wächst und entwickelt sich selbständig. Dies bedeutet, dass seine Zellen nicht in der Lage sind, das System zu durchdringen und sich im Körper fortzubewegen.

Wenn der Faktor, der die Bildung eines Tumors auf der Brust beeinflusst, nicht zurückkehrt, sollte es nach der Entfernung zu keinem erneuten Auftreten kommen. Solange es dem Körper nicht durch seine Lage schadet, wird es nicht einmal entfernt.

Es ist ein bösartiger Tumor, der Brustkrebs oder abgekürzter Brustkrebs genannt wird. Sein Hauptunterschied zu gutartigen ist, dass es in den meisten Fällen durch Entfernen nicht beseitigt werden kann.

Und das Gefährlichste ist die Fähigkeit, in andere Organe einzudringen, dh die Bildung von Metastasen.

Dies ist die zweithäufigste Krebsart bei beiden Geschlechtern, aber nur 1% der Männer leiden darunter.

Metastasen bewegen sich auf drei Arten:

  • lymphogen - Lymphe;
  • hämatogen - durch Blut;
  • Implantation - Keimung in benachbarte Organe.

Die Metastasierung beginnt nicht sofort in zwei oder drei Stadien. Und davor stört der Tumor den Patienten möglicherweise überhaupt nicht.

Ursachen der Entwicklung

Die Entwicklung und das Wachstum von gutartigen Tumoren in der Brustdrüse ist in den meisten Fällen Ausdruck eines hormonellen Anstiegs oder Versagens. Die Gründe hierfür können folgende sein:

  • späte Schwangerschaft;
  • Wechseljahre;
  • Unfruchtbarkeit;
  • hormonelle Erkrankungen;
  • Alter über 55 Jahre;
  • unregelmäßiges Sexualleben;
  • Pubertät.

Die genauen Gründe für die Entstehung von bösartigen Tumoren haben die Wissenschaftler noch nicht aufgeklärt. Aber die Faktoren, die diesen Prozess provozieren, wurden identifiziert.

Der Prozess der Umwandlung eines gutartigen Brustkrebses in einen bösartigen wird als bösartige Erkrankung bezeichnet.

Die provozierenden Faktoren sind die folgenden:

  • Vererbung;
  • Mastopathie;
  • Exposition gegenüber Strahlung und elektromagnetischer Strahlung;
  • krebserzeugende Lebensmittel;
  • Brustverletzung;
  • späte Geburt;
  • freiwilliges Nichtstillen;
  • langer entzündlicher Prozess;
  • schwerer oder anhaltender Stress.

Ab dem 35. Lebensjahr wird einer Frau eine jährliche Vorsorgeuntersuchung empfohlen. Und ab dem 50. Lebensjahr jedes Semester ausgeben.

Arten von Tumoren

Es gibt mindestens 50 Arten von gutartigen Läsionen in der Brust und etwa 20 Arten von bösartigen. Sie unterscheiden sich in Struktur, Form und Charakter der Zellen:

  1. Knotig - in der Brust spürt man das Siegel, am häufigsten schmerzlos bei Palpation.
  2. Das Erysipel ist eine aggressive Form eines bösartigen Tumors, es wächst schnell, Metastasen bilden sich sehr früh.
  3. Ödematös - begleitet von Hyperämie und Verdickung des Gewebes.
  4. Mastitisähnliche Symptome ähneln einer Entzündung und sind daher einer Mastitis ähnlich.
  5. Diffus - ist eine schnelle Ausbreitung in den Drüsengeweben.
  6. Versteckt (okkulter Krebs) - das Hauptwachstum findet in den Lymphknoten statt.

Die Art der Zellen bestimmt die Art des Tumors.

Fibroadenom

Wird für gutartige Neubildungen gehalten. Brustfibroadenome sind unkontrollierte Teilung von Epithelzellen oder Bindegewebe.

Symptom bei Fibroadenom zunächst nur eine - der Nachweis eines Siegels auf Palpation. Die Eigenschaften dieses Siegels sind wie folgt:

  • wenn er spürt, dass sein Schmerz nicht vorhanden ist;
  • Kugelform mit glatten Kanten;
  • mit Palpation kann rollen;
  • an bestimmten Tagen nimmt der Zyklus zu;
  • Wachstumsrate kann unterschiedlich sein;
  • weiche und bröckelige Struktur.

Zu dieser Formation gehört auch ein blattförmiger Tumor der Brustdrüse. Es hat aber folgende Eigenschaften:

  • gelappte Struktur;
  • schnelles Wachstum;
  • auf der Haut fixiert und daher weniger beweglich.

Die Besonderheit, die den blattförmigen Tumor vom Fibroadenom der üblichen Form und anderen gutartigen Wucherungen unterscheidet, ist die erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Entartung in einen bösartigen Tumor.

Größe korreliert nicht mit dem Risiko einer Wiedergeburt, auch der kleinste Tumor kann gefährlich sein.

Lipom

Dies ist eine pathologische, aber gutartige Vermehrung von Fettzellen. Die Menschen haben den Namen wen, aber trotz des Stereotyps korreliert Übergewicht nicht. Risiko für Frauen über 40 Jahre.

Es gibt zwei Arten von Lipomen: gekapselt und diffus. Üblicherweise wird es eingekapselt vorgefunden, es hat eine eigene Kapsel, ist nicht an der Haut befestigt und daher beweglich. Die Berührung ist weich.

Das diffuse Lipom unterscheidet sich dadurch, dass es keine Kapsel hat und daher die Grenzen verschwommen sind und es an der Haut haftet.

Lipome wachsen langsam und ohne Beschwerden. In der Brustdrüse ist diese Art von Tumor ziemlich selten. Das bei Krebs wiedergeborene Lipom ist ein Liposarkom.

Intraduktales Papillom

Papillom wird durch das Herpesvirus verursacht, von dem es viele Sorten gibt. Papillome, die sich in den Gängen entwickeln, werden als Cystadenopapillome bezeichnet.

Fast immer eine gütige Erziehung. Das Hauptsymptom ist ein Ausfluss aus der Brustwarze, die Farbe kann von transparent bis grünlich-braun variieren.

Aufgewachsen ist es leicht durch Berührung zu bestimmen. Die Gefahr besteht darin, dass es leicht zu Beschädigungen kommt. Schäden am Cystadenopapillom gehen mit folgenden Symptomen einher:

  • Rötung;
  • Temperaturanstieg;
  • entzündlicher Prozess;
  • eitriger Ausfluss aus der Brustwarze.

Ein geschädigtes Cystadenopapillom kann sich in Krebs verwandeln. Daher wird immer versucht, zu entfernen, bis dies passiert ist.

Zysten

Eine solche Pathologie der Brustdrüsen bei Frauen wie eine Zyste ist eigentlich kein Tumor. Der Unterschied zwischen einer Zyste und einem Tumor besteht darin, dass es sich um einen Hohlraum mit einer Flüssigkeit handelt und nicht um eine Ansammlung von Zellen.

Lactocele und Galactocele sind ebenfalls Zysten, jedoch mit frisch verarbeiteter oder geronnener Milch gefüllt.

Sarkom

Diese Art von Tumor ist besonders bösartig. Glücklicherweise macht das Sarkom jedoch nur 2% der Formationen in der Brust aus.

Tatsächlich ist es ein Krebs des die Brustdrüse auskleidenden integumentalen Epithels und nicht der Drüse selbst. Besteht aus Strom - unreifen Zellen der Verbindungsstruktur. Abhängig von der Art der Zellen, deren Degeneration verursacht. Sarkom ist in folgende Typen unterteilt:

  • Liposarkom (Fettzellen);
  • Rhabdomyosarkom (Muskelgewebe);
  • Fibrosarkom (Bindegewebszellen);
  • Chondrosarkom (Knochengewebe).

In den meisten Fällen handelt es sich um die Wiedergeburt eines gutartigen Brusttumors.

Die Symptome von Brustsarkomkrebs sind wie folgt:

  • enge Brustbildung;
  • Kernig-Syndrom, verminderte Elastizität;
  • hohe Temperatur;
  • Rötung an der Stelle des Tumors;
  • Änderung der Farbe und Struktur der Haut an der Stelle des Tumors, seine Ausdünnung;
  • schmerzhafte Empfindungen in der Brustdrüse;
  • Zunahme der regionalen Lymphknoten.

Das Sarkom geht häufig mit einer Entzündung der Haut im Bereich des Tumorwachstums einher. Es produziert Geschwüre und Abszesse.

Karzinom

Eine andere Art von bösartigem Tumor, der die Brustdrüsen befällt, ist das Karzinom.

Entwickelt sich aus Zellen des Schleimgewebes, dh vom Epitheltyp. Aus dem Drüsengewebe der Brustdrüsen entwickelt sich sein Typ - Adenokarzinom. Die Symptome eines Karzinoms sind wie folgt:

  • eitriger, schleimiger und blutiger Nippelausfluss;
  • Zurückziehen oder Ausbeulen anstelle des Tumors;
  • bösartige Milchdrüse ändert ihre Form;
  • Schwellung und Rötung;
  • vergrößerte Lymphknoten in den Achselhöhlen;
  • faltige Haut an der Stelle des Tumors.

Schmerzempfindungen beim Karzinom treten nicht lange auf, nur in 2 und sogar 3 Stadien.

Paget Krebs

Dieses Karzinom, das die Brustwarze und ihren Heiligenschein erfasst, ist von einem Ekzem begleitet. Meist wird es von einer Läsion in einem anderen Teil der Brust begleitet.

Die Symptome von Paget-Krebs sind die folgenden Nippel-Pathologien:

Diese Art von Brustkrebs tritt bei Frauen und Männern auf, und bei Männern entwickelt sich die Krankheit schneller.

Diagnose

Bei Anzeichen wenden Sie sich an einen Mammologen. Er wird eine Diagnose abtasten und verschreiben. Um einen Brustdrüsentumor bei Frauen zu erkennen, können Sie visuelle Forschungsmethoden anwenden:

  • Ultraschall;
  • radiologisch;
  • Infrarot;
  • Bioresonanz;
  • Computertomographie;
  • Duktografie.

Die Analyse eines Tumormarkers wird bei der Diagnose jeder Art von Krebs immer beliebter. Bei Brustkrebs ist dies der Tumormarker CA 15–3 (Mucin-like Glycoprotein). Es wird häufig mit CEA-Analysen ergänzt.

Wenn der Spiegel 30 IE / ml überschreitet, ist Brustkrebs wahrscheinlich. Normalerweise sollte der Wert 23 IE / ml nicht überschreiten. besonders hoher Parameter bei Rückfällen.

Der Test auf Tumormarker kann beispielsweise während der Schwangerschaft falsch positiv sein.

Als einzige Art der Diagnose eines Brustdrüsentumors wird keine Tumormarkeranalyse verwendet. Ihr Hauptvorteil ist jedoch die Möglichkeit der Früherkennung und Kontrolle des Auftretens von Metastasen.

Wenn ein Tumor entdeckt wird, wird eine Biopsie vorgeschrieben. Dies ist die Extraktion des Fragments oder der Cut-Off des entfernten Tumors für die zytologische Analyse. Dies wird durchgeführt, um zu bestimmen, aus welchen Zellen es besteht, bösartig oder nicht.

Es ist für jedes Mädchen und jede Frau gleich wichtig, einmal im Monat, es ist besser, ihre Brüste am 5. Tag des Zyklus zu untersuchen.

Es ist besser, dies unter der Dusche zu tun, es zu waschen und sich von der Brustmitte zu den Lymphknoten zu bewegen. Und achten Sie auch regelmäßig auf den Zustand der Brusthaut.

Behandlung

Gutartige Läsionen bis 1 cm Durchmesser werden in der Regel nicht berührt, sondern nur beobachtet. Die Beobachtung erfolgt halbjährlich mittels Ultraschall der Brustdrüsen. Die Behandlung wird konservativ angewendet:

  1. Medikamente zum Ausgleich der Hormone.
  2. Das Gewicht normalisieren.
  3. Essen Sie Lebensmittel, die reich an Vitaminen sind.
  4. Das Fehlen der geringsten Spannung und Überspannung.
  5. Behandlung von weiblichen Geschlechtskrankheiten.
  6. Substitutionstherapie bei Erkrankungen der Schilddrüse.

Die Entfernung eines gutartigen Brusttumors wird in folgenden Fällen empfohlen:

  • schnelles Wachstum;
  • schmerzhafte Empfindungen;
  • vermutete Onkologie;
  • wenn es sich um ein Cystadenopapillom handelt;
  • erfolglose Stelle, an der das Gewebe gepresst wird, Gefahr der Nekrose;
  • Blattform.

Ein malignes Neoplasma der Brust ist immer zu entfernen. Bei Bedarf werden zusammen mit dem Tumor alle damit in Berührung kommenden Gewebe entfernt.

Es gibt die folgenden Arten von Operationen, um Brusttumoren zu entfernen:

  1. Lampektomie - Entfernung nur des Tumors unter Erhaltung des gesamten Brustgewebes.
  2. Quadrantektomie - Entfernung eines Tumors, eines Teils der Brust und eines regionalen Lymphknotens.
  3. Sektorale Resektion - Entfernung des Tumors zusammen mit dem geschädigten Sektor.
  4. Mastektomie - vollständige Entfernung der Brust und der regionalen Lymphknoten.

Nach der Entfernung eines bösartigen Tumors wird die Behandlung durch Strahlentherapie und Chemotherapie verstärkt. Diese Methoden haben Folgen für den Körper, wie eine Schwächung des Immunsystems und den Verlust von Haaren und sogar Zähnen.

Dies ist jedoch der einzige Weg, um das Leben des Patienten zu retten. Die Hauptaufgabe besteht darin, das Eindringen von Metastasen in andere Organe und einen Rückfall zu verhindern.

Genesungsprognose

Es hängt direkt davon ab, in welchem ​​Stadium die Behandlung beginnt. Wenn es in Stadium 1 begonnen wird, überschreiten nur 4% der Patienten die Zehnjahresgrenze nicht.

Nachdem eine an Brustkrebs erkrankte Person 10 Jahre lang ohne Rückfall und Metastasierung gelebt hat, gilt sie als gesund. Die Beobachtung wird jedoch aufgrund des Rückfallrisikos bis zum Lebensende durchgeführt.

Wenn die Behandlung der Krankheit in Stadium 2 eingeleitet wird, haben ungefähr 10% der Patienten eine Chance, die Krankheit zu besiegen.

Wenn die Behandlung im Stadium 3 beginnt, hängt alles von der Art der Läsion ab, aber der Patient wird für etwa 3 Jahre mit hoher Wahrscheinlichkeit leben. Und 10% überschreiten sogar zehn Jahre.

Zu Beginn der Behandlung im Stadium 4 besteht der Hauptkampf im Laufe der Jahre, in denen der Patient leben wird. Bei positivem Behandlungsergebnis überwindet jedes Fünfte den Fünfjahres-Meilenstein. In vielen Ländern gilt die Bühne als aussichtslos, aber es gibt immer eine Chance.

Wenn Sie jedoch überhaupt keine Maßnahmen ergreifen, lebt eine Frau mit Brustkrebs ein Jahr, maximal zwei.

Aus diesem Grund ist es im Verdachtsfall erforderlich, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen. Sowohl gutartige als auch bösartige Neubildungen erfordern eine rechtzeitige Behandlung.

Krebs bei Berührung

Trotz moderner diagnostischer Methoden spielt die Selbstuntersuchung eine führende Rolle bei der Verhinderung des Fortschreitens von Krebstumoren. Um das Auftreten eines pathologischen Herdes rechtzeitig zu bemerken, muss bekannt sein, welcher Tumor sich anfühlt.

Palpationsstadien des Tumors

Die Methode der Abtastung (Sondierung) ist in der Liste der diagnostischen Methoden enthalten, die vom Arzt verwendet werden. Die objektive Prüfung beinhaltet eine visuelle und palpatorische Beurteilung der Bildung. In einigen Fällen, wenn die Sondierung verstanden werden kann: gutartiger oder bösartiger Ursprung der Läsion.

Zu Beginn der Selbstuntersuchung muss das Vorhandensein von Änderungen, z. B. Farbe, Größe oder das Auftreten von Vorsprüngen auf der Oberfläche der Hautintegumente, visuell beurteilt werden.

Dann sollten Sie auswerten, wie sich der Tumor anfühlt. Zu diesem Zweck sollten Sie den Tumor vorsichtig mit den Fingern spüren, wobei Sie sich auf den Tumor selbst und auf das Auftreten von Schmerzen konzentrieren und möglicherweise Schmerzen in den umliegenden Bereichen des Körpers ausstrahlen.

Was können Sie lernen, wenn Sie nach einem Tumor suchen?

Daher wird die Formation, ihre Größe, Form, Länge entlang der Strukturen oder tief in das Gewebe eingeschätzt. Parallel dazu sollte auf die Oberfläche geachtet werden. Am häufigsten hat ein Krebstumor eine Tuberkulose, die von den Fingern gefühlt wird. Gleichzeitig weisen gutartige Schüttgüter eine glattere Oberfläche auf.

Als nächstes müssen Sie die Dichte und Konsistenz des Herds beurteilen. Es kann gleichmäßig, weich, Bereiche wie "Stein" oder ganz fest sein.

Darüber hinaus ist es wünschenswert, den Umriss der Formation, ihre Position (getrennt) von den umgebenden Geweben oder im Gegenteil in Form eines Konglomerats mehrerer Strukturen zu berücksichtigen.

Bei der Palpation muss nicht nur nachvollzogen werden, wie sich ein Krebstumor anfühlt, sondern auch seine Beweglichkeit und Kohäsion mit benachbarten Organen. Dies ist sehr wichtig, um einen gutartigen Vorgang von Krebs zu unterscheiden.

Vergessen Sie nicht die regionalen Lymphknoten, eine Veränderung, die auch auf das Vorhandensein eines Krebsvorgangs im Körper hinweist. Ihre Untersuchung wird auf die gleiche Weise wie der Tumor selbst durchgeführt.

Es ist erwähnenswert, dass es eine solche Art von Krebs gibt, wenn Metastasen zu nahe gelegenen Lymphknoten zuerst ohne Visualisierung des primären Fokus erkannt werden. Dies geschieht beim bösartigen Prozess in der Brustdrüse, wenn der Tumor nicht tastbar ist, aber die Lymphknoten auf der betroffenen Seite verändert sind.

Was unterscheidet einen gutartigen Tumor von einem Krebs?

Um im ersten Stadium der Diagnose vor der instrumentellen Untersuchung ein Neoplasma zu erkennen, muss der Arzt den betroffenen Körperteil fühlen. Dies ist nur mit einer oberflächlichen Anordnung des Herdes möglich. In anderen Fällen sind nur zusätzliche Methoden wirksam (Ultraschall, CT, Röntgen).

Der Onkologe, der den Tumor erkennt, kann jedoch bereits in diesem Stadium eine vorläufige Schlussfolgerung über die Art des pathologischen Prozesses ziehen.

Wie kann man Krebs von gutartigen Neubildungen unterscheiden?

Wie bereits erwähnt, beginnt alles mit einer Beurteilung der Haut. In einem gutartigen Verlauf kann sich die Haut überhaupt nicht verändern, aber bei Krebs kann sie sich röten, blau werden, die lokale Temperatur erhöhen (bei Berührung heiß), Falten verursachen, was auf einen engen Zusammenhalt mit der Haut hinweist, den Tumor nach außen durchbrechen, Blutungen, die Bildung von Geschwüren.

Beim Abtasten auf Malignität treten die steinige Dichte, die unebene unebene Oberfläche, die Unbeweglichkeit des Konglomerats und die enge Verbindung mit den umgebenden Strukturen in den Vordergrund. Was den Schmerz betrifft, kann der Schmerz fehlen.

Um ein gutartiges Neoplasma durch Abtasten zu vermuten, muss ein Tumor mit einer glatten Oberfläche und klaren, beweglichen Konturen untersucht werden, was auf eine mangelnde Kommunikation mit benachbarten Geweben und Organen hinweist. Es ist erwähnenswert, dass die Haut nicht verändert wird.

Lymphosen unterliegen ebenfalls Veränderungen, so dass deren Abtasten notwendig ist.

Befindet sich der Tumor an den oberen oder unteren Extremitäten, in der Brust, im kleinen Becken, sind am wahrscheinlichsten axilläre oder inguinale Lymphknoten betroffen. Bei Auftreten einer Schwellung von Arm oder Bein lohnt es sich, einen malignen Prozess mit einer ausgeprägten Verletzung der regionalen Lymphknoten zu vermuten, die den venösen und lymphatischen Abfluss stören.

Nach dem Lesen der obigen Informationen hoffen wir, dass jeder Mensch über seinen Lebensstil nachdenkt, sich mehr um seine Gesundheit kümmert und den Tumor durch Berührung entdeckt. Sofort einen Arzt aufsuchen!

≫ Weitere Informationen zum Thema: http://orake.info/kakaya-na-oshhup-rakovaya-opuxol/

Krebs: Arten, Stadien und Behandlung:

Krebs - eine schreckliche Diagnose, nachdem viele Menschen davon gehört haben, erkranken sie an Depressionen und hören auf, um ihr Leben zu kämpfen. Verzweifeln Sie jedoch nicht im Voraus.

Eine genaue Diagnose zu stellen ist nicht einfach. Es ist notwendig, sich einer langen Untersuchung zu unterziehen, um viele Tests zu bestehen, insbesondere eine Biopsie.

Und nur anhand dieser Ergebnisse kann ein erfahrener Arzt die Art des Tumors bestimmen und Behandlungsmöglichkeiten vorschlagen.

Bösartiger Tumor

Wie sieht ein Krebs aus? Diese Frage quält den größten Teil der Weltbevölkerung. Leider wurde die bösartige Form auch zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht gründlich untersucht, so dass nur sehr wenige Chancen bestehen, sich vollständig zu erholen.

Diese Krankheit ist in jedem Stadium der Entwicklung und stellt eine echte Bedrohung für das Leben des Patienten dar. Es ist in der Lage, alle eng beieinander liegenden Organe zu infizieren.

Das Immunsystem funktioniert nicht mehr richtig und kann der Ausbreitung von Metastasen nicht vollständig widerstehen.

Zuverlässige Ursachen für bösartige Tumoren sind nicht bekannt, aber genetische Veranlagung, ständiger Kontakt mit gesundheitsgefährdenden Stoffen und schädliche Gewohnheiten (Rauchen, Drogenabhängigkeit, Alkoholismus) sind nicht ausgeschlossen.

Die Hauptunterschiede

Die Ärzte identifizierten drei Hauptunterschiede zwischen einem bösartigen und einem gutartigen Tumor:

  • Schwere Vergiftung. Ein bösartiger Krebstumor kann schädliche Substanzen freisetzen und dadurch den Körper von innen vergiften.
  • Die betroffenen Zellen erwerben die Fähigkeit, sich aktiv zu teilen, wodurch das Läsionszentrum schnell wachsen kann.
  • Metastasierung ist ein tödliches Stadium der Krebsentstehung, bei zahlreichen Formationen ist es nahezu unmöglich, den Patienten zu retten.

Krebs: Arten von bösartigen Tumoren

  • Karzinom: Lebensraum - Epithelzellen der inneren Organe.
  • Das Melanom ist eine bestimmte Spezies, die mit Melanin gesättigte Hautzellen befällt.
  • Sarkom ist ein aggressiver Tumor, der sich aus mesenchymalem Gewebe entwickelt.

  • Leukämie ist eine Erkrankung des Knochenmarks, durch die keine roten Körper mehr gebildet werden und die Anzahl der Blasten zunimmt.
    • Lymphom - In den Lymphknoten bildet sich ein Entzündungsherd, der sich im fortgeschrittenen Stadium auf andere Organe ausbreiten kann.
    • Gliom - ein Cluster mutierter Nervenzellen.

    • Teratom- und Choriokarzinom-Tumoren entstehen aus dem Gewebe des Embryos oder der Plazenta.

    Betrachten Sie einige Krebsarten genauer.

    Leukämie

    In letzter Zeit wird in Russland sehr häufig Leukämie diagnostiziert. Es ist eine onkologische Erkrankung, deren Schwerpunkt im Knochenmark liegt. Es gibt eine Ansammlung von Explosionen, die die normale Funktion des Körpers beeinträchtigen.

    Aus diesem Grund treten in praktisch allen lebenswichtigen Systemen Anomalien auf, da die Entwicklung eines Krebstumors die Blutformel beeinflusst und diese signifikant verändert. In der Medizin wird Leukämie in akute und chronische Formen unterteilt. Die erste geht ziemlich schnell vonstatten und lässt keine Chance für ein positives Ende.

    Bei chronischen Menschen kann man ca. 15 Jahre leben, diese Zahlen sind jedoch individuell, hauptsächlich hängt die Lebensdauer von der Anzahl der Rückfälle ab.

    Die Ursachen der Leukämie sind nicht vollständig geklärt, aber einige Schlussfolgerungen können bereits gezogen werden:

    • Strahlung und Schadstoffe. Aufgrund ihres Einflusses kann es zu einer irreversiblen Mutation von Zellen kommen, die zu Krebstumoren führt. Es ist genau bewiesen, dass die radioaktive Wirkung die Zunahme der Zahl der an Leukämie leidenden Menschen beeinflusste.
    • Viren können tief in den menschlichen Körper eindringen und die DNA von Zellen stören. Beim Erreichen des Knochenmarks beginnen sie sich aktiv zu vermehren, und da diese Zellen nicht eliminiert werden können, führt ihre Akkumulation zur Bildung eines Tumors.
    • Das Rauchen von Tabak schwächt die Immunität nicht nur der Raucher, sondern auch derjenigen, die gerade in der Nähe sind, erheblich. Zigarettenrauch ist ein starkes Karzinogen, das weltweit als sehr schädlich gilt.

    Die Symptome einer Leukämie äußern sich sehr deutlich. In der Regel tritt bei einem Kranken sofort eine Schwäche, ein Appetitverlust und manchmal ein Temperaturanstieg auf. Es ist erwähnenswert, dass das hellste Symptom der Krankheit eine vergrößerte Milz, Lymphknoten oder Leber ist.

    Sarkom

    Einige Neoplasien, die im Bindegewebe auftreten, werden als Sarkom bezeichnet. Der Ort dieser Krankheit hat keine strengen Grenzen, so dass die Krankheit jedes Organ betreffen kann.

    Laut Statistik manifestiert sich die Krankheit nur bei 5% der Patienten mit Onkologie. Die Besonderheit des Sarkoms ist jedoch ein hoher Prozentsatz der Sterblichkeit in jedem Stadium.

    Krebs tritt am häufigsten bei jungen Menschen unter 30 Jahren auf.

    • Der Tumor wird in kurzer Zeit sehr groß.
    • Die Ausbreitung von Metastasen beginnt früh. Betroffen sind vor allem Lymphknoten, Lunge und Leber.
    • Eine Operation kommt in der Regel nicht in Frage, da die Entfernung des Tumors zu häufigen Rückfällen führt.
    • Die Krankheit hat einen hohen Malignitätsgrad.

    Sarkom ist in viele Arten unterteilt. Sie unterscheiden sich in Schädigungsgrad, Struktur, Keimdauer und -tiefe, Anzahl und Ausbreitungsgeschwindigkeit von Metastasen usw. Diese Krankheit kann Patienten nach Geschlecht und Alter "auswählen".

    Es ist erwähnenswert, dass Tumore viele Gefäße haben, dank dieser sind sie gut mit Blut versorgt. Sarkom hat ein knotiges Aussehen, während seine Form und Größe variieren können. Das Innere des Tumors ist hellgrau mit nekrotischen Flecken. Meist wachsen Sarkome recht schnell, aber einige Arten können sich über Jahrzehnte entwickeln.

    Lymphom

    Es gibt bösartige Tumoren, die das Lymphsystem betreffen. Sie stören die normale Bewegung von Lymphe und Lymphozyten (Blutzellen). In der Medizin wird diese Krankheit Lymphom genannt.

    Sie scheint, wie der Rest der Neubildungen, auf die schnelle Teilung von Zellen zurückzuführen zu sein, die sich in den Lymphknoten oder inneren Organen ansammeln und einen Tumor bilden.

    Weniger häufig haben Ärzte Fälle gefunden, in denen sich mutierende Zellen im Blut befanden.

    Die Gefahr dieser Krankheit ist die vollständige Zerstörung des Lymphsystems, wodurch der Körper seine Fähigkeit verliert, verschiedenen Arten von Infektionen standzuhalten. Manifestierendes Lymphom in Form von Knötchen oder erhöhten Lymphozyten. Es ist erwähnenswert, dass dies überall im Körper vorkommen kann: am Hals, in den Leistenbereichen, am Bauch oder in den Achselhöhlen.

    Es ist möglich, ein Lymphom bei einer Routineuntersuchung zu diagnostizieren. Ärzte, die vergrößerte Lymphknoten finden, verschreiben zusätzliche Tests, deren Ergebnisse bestimmte Schlussfolgerungen ziehen. Leider wird die Operation von Krebs nicht empfohlen, hauptsächlich Chemotherapie und komplexe Behandlung verwendet.

    • charakteristische rote Flecken auf der Haut;
    • Verletzung des Verdauungssystems: häufiges Erbrechen, Übelkeit;
    • unkontrollierter Gewichtsverlust;
    • starker Schweiß nachts;
    • Müdigkeit.

    Glioma

    Der am häufigsten diagnostizierte bösartige Hirntumor ist das Gliom. Es wird in Gliazellen gebildet, die die Arbeit von Neuronen steuern. Menschen jeden Alters sind gefährdet, es wurde jedoch eine gewisse Tendenz beobachtet: Gliome sind bei Kindern weitaus seltener. Leider sind die Ursachen für das Auftreten dieses Tumors nicht vollständig geklärt.

    Heterogene Formation hat verschiedene Arten. In der Regel wird der Typ in Abhängigkeit von den betroffenen Zellen bestimmt:

    • Ependymom;
    • Oligodendrogliom;
    • Astrozytom;
    • Sehnervgliom;
    • Gliom des Hirnstamms;
    • gemischter Typ.

    Die Symptome dieses bösartigen Tumors können in Abhängigkeit von der Individualität des Organismus variieren. Es wurden jedoch fast alle Patienten beobachtet:

    • Krämpfe;
    • Taubheit der Glieder;
    • starke Kopfschmerzen;
    • Reizung, Nervosität;
    • Schwäche;
    • Sehverlust.

    Das Gliom ist eine heimtückische und heimtückische Krankheit, die sich im Anfangsstadium völlig unbemerkt entwickelt, ohne irgendwelche Anzeichen zu zeigen.

    Stadien von bösartigen Tumoren

    Krebs ist immer noch klein, Metastasen haben sich nicht im ganzen Körper ausgebreitet. Die Behandlung, die eine gute Statistik liefert, wird in diesem Stadium durchgeführt. Chirurgische Eingriffe, nach denen die Patienten 5 Jahre lang ohne Rückfall leben.

    Der Tumor ist mittelgroß vergrößert. Die Gesundheit des Patienten ist deutlich schlechter. Es kann Metastasen in benachbarten Organen geben. Leider wird die Entfernung eines Krebses in diesem Stadium nicht mehr empfohlen, bevorzugt werden Bestrahlung und Chemotherapie.

    Entsprechend den Symptomen ähnelt es dem zweiten, jedoch ist der Prozentsatz des Überlebens, auch bei richtiger Behandlung, deutlich reduziert.

    Wenn Ärzte das vierte Stadium von Krebs diagnostizieren, können wir sagen, dass dies bereits ein Todesurteil ist. Es ist unrealistisch, sich von einer vernachlässigten Krankheit zu erholen. Es gab jedoch Einzelfälle, in denen die Patienten länger als drei Jahre lebten, und dies wird als recht gutes Ergebnis angesehen.

    Krebsbehandlung

    Derzeit gibt es viele verschiedene Methoden: Deutsch, Russisch usw. Es ist sehr schwierig, ihre Wirksamkeit zu beurteilen, da einige von ihnen so schwer sind, dass der Patient an den Komplikationen stirbt, die Chemotherapeutika verursachen. Eine weniger aggressive Langzeitbehandlung ermöglicht es Ihnen, auf Krebszellen mit gutartigen Substanzen einzuwirken.

    Verzweifeln Sie auf keinen Fall vorzeitig. Die rechtzeitige Erkennung von Krebstumoren ist bereits zu 50% ein Erfolg bei deren Bekämpfung. Hoffnung und Glaube wirken wahre Wunder!

    http://ivotel.ru/stati/rakovaya-opuhol-na-oshhup.html

    Lesen Sie Mehr Über Sarkom

    Muttermale sind gutartige Formationen, aber sie können uns auch viel Angst einjagen.Der Hauptgrund zur Besorgnis ist ihre Veränderung, einschließlich Rötung. In unserem Artikel erfahren Sie, was zu tun ist, wenn der Maulwurf gerötet ist und was die Ursache für diese und andere pathologische Veränderungen sein kann.
    Die Speicheldrüsen befinden sich in der Mundhöhle. Parotis-Speicheldrüsen scheiden wie andere große und kleine Speicheldrüsen die exokrine Sekretion aus - Eiweiß und Schleimbestandteile des Speichels.
    Invasiver Brustkrebs ist eine schwerwiegende Diagnose, die die Patientin häufig in Panik versetzt und zu Depressionen führt. Um sich und Ihre Angehörigen vor diesem Problem zu schützen, müssen Sie sich der alarmierenden Symptome und Anzeichen der Krankheit bewusst sein und rechtzeitig einen Arzt aufsuchen.
    Kann Lungenkrebs geheilt werden? Eine so ernste Frage wird von einer großen Anzahl von Menschen auf der ganzen Welt gestellt. Dass Krebs ein Massenmörder ist, weiß jeder.