Eine der schwerwiegenden Komplikationen, die sich aus verschiedenen onkologischen Erkrankungen ergeben, ist Aszites.

Was ist Aszites, warum entsteht es und was sollten Menschen tun, wenn sie mit einem ähnlichen Problem konfrontiert werden?

Was

Aszites ist eine pathologische Ansammlung von Wasser im Peritoneum eines Menschen. Sehr oft begleitet diese Krankheit bösartige Tumoren in verschiedenen Geweben und Organen:

  • Endometrium;
  • Magen-Darm-Trakt;
  • Lunge und Bronchien;
  • Brust und Bauchspeicheldrüse;
  • die Eierstöcke.

In all diesen Fällen, mit Ausnahme von Eierstockkrebs, deutet das Auftreten von Aszites auf die dritte und vierte Stufe der Onkologie hin, bei denen eine Behandlung leider bereits unmöglich ist.

Bei einem Tumor in den Eierstöcken kann sich im ersten Stadium der Erkrankung Flüssigkeit im Peritoneum ansammeln. In einem solchen Fall ist die Krankheit mit einer Chemotherapie gut behandelbar.

Ursachen

Ursachen von Aszites (zum Vergrößern klicken)

Die Hauptursache für Aszites bei Krebspatienten ist, dass wenn sich die Tumorzellen auf dem Peritonealgewebe ansiedeln, die Lymphdrainage durch mechanische Mittel kompliziert wird.

Das Zusammendrücken der Venen, die durch die Leber gehen, erhöht den hydrostatischen Druck, was zum Auftreten der Krankheit führt.

Es gibt auch chylösen Aszites, der aus der Entwicklung eines Peritoneallymphoms resultiert. Diese Art von Krankheit ist durch die Freisetzung von Lymphe und emulgierten Fetten gekennzeichnet, die in die Bauchhöhle und in den Darm eindringen.

Symptome

Bei Aszites, der mit Krebs, Herzinsuffizienz und einer Reihe anderer Beschwerden einhergeht, klagen viele Patienten über solche Symptome:

  1. Geschwollener, vergrößerter Bauch. Durch die ständig steigende Flüssigkeitsmenge im Peritoneum steigt das Gewicht des Patienten. Atemnot und Ernährung. Oft gibt es Sodbrennen oder Übelkeit.
  2. Infektionen. Wenn die Behandlung nicht durchgeführt wird, kann es zu einer Bauchfellentzündung kommen, die häufig zu Herz- und Nierenversagen führt. In solchen Fällen sind die Prognosen der Ärzte äußerst negativ. Den Patienten wird eine lange Antibiotikatherapie verschrieben.
  3. Das Auftreten einer Hernie (Nabelschnur, Leistenbruch) aufgrund des konstanten Drucks im Peritoneum.
  4. Verletzung des Urins.
  5. Kurzatmigkeit auch in ruhigem Zustand, die durch Flüssigkeitsansammlung im Lungenbereich auftreten kann.
  6. Schwellung der Gliedmaßen.
  7. Müdigkeit.

Während einer ärztlichen Untersuchung kann der Arzt auf die Ansammlung von Flüssigkeit im Peritoneum achten.

Danach wird der Patient zur weiteren Untersuchung (Ultraschall, Röntgen oder CT) geschickt, um die Diagnose zu bestätigen. Ärzte empfehlen in der Regel eine Punktion oder Laparozentese.

Diagnose

Menschen mit verschiedenen Krebsarten stehen immer unter strenger ärztlicher Aufsicht. Unter Berücksichtigung aller Beschwerden und Symptome des Patienten kann der Arzt die Optionen für die Entwicklung der Krankheit bestimmen.

Zur Identifizierung von Aszites werden verschiedene diagnostische Methoden angewendet:

  1. Percussion oder Bauchklopfen. Bei Aszites wird der Klang beim Antippen stumpf. Bei einer Änderung der Körperhaltung des Patienten verschiebt sich auch die Dumpfheit des Geräusches.
  2. Auskultation oder Vorsprechen. Gleichzeitig ist ein Spritzen von Flüssigkeit im Peritoneum deutlich zu hören.
  3. Ultraschall. Mit diesem Verfahren können Sie das Vorhandensein und die Lokalisation des Tumors, die Flüssigkeitsmenge und die Größe der inneren Organe bestimmen. Um zu verhindern, dass alle Details preisgegeben werden, befindet sich möglicherweise zu viel Wasser in der Bauchhöhle des Patienten.
  4. Laboruntersuchungen von Blut und Urin mit Leberproben.
  5. Die Hepatoscintigraphie ermöglicht es, die Größe und den Zustand der Leber zu bestimmen und die Veränderungen zu bewerten, die an ihrer Arbeit aufgetreten sind.
  6. Die Doppler-Sonographie zeigt den Zustand der Gefäße.
  7. Laparozentese und Punktion sind Flüssigkeitsaufnahmen aus dem Peritoneum mit anschließender Laboruntersuchung. Die bakteriologische Kultivierung der Flüssigkeit wird durchgeführt, die Zellzusammensetzung und das Vorhandensein von Protein werden bestimmt. Es ist zu beachten, dass etwa 1% der Patienten nach dem Eingriff Komplikationen haben können.
  8. Röntgenaufnahmen geben einen Überblick über den Zustand des Zwerchfells und zeigen das Vorhandensein von Wasser in der Bauchhöhle.
  9. Die MRT ermöglicht die genaue Bestimmung der Flüssigkeitsmenge und ihrer Position im Peritoneum.

Basierend auf der Flüssigkeitsmenge in der Kavität gibt es 3 Stadien der Krankheit:

  1. Tranzitorny - ungefähres Volumen ist nicht mehr als 0,5 Liter. Der Patient klagt in diesem Fall über Völlegefühl.
  2. Moderat - das Volumen des angesammelten Wassers auf 5 Liter. Die Symptome der zweiten Stufe sind: Atemnot, Verdauungsstörungen. Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird, kann es zu Peritonitis, Herzinsuffizienz und Leberproblemen kommen.
  3. Beständig - das Flüssigkeitsvolumen kann 20 Liter erreichen. Der Zustand des Patienten wird in diesem Fall als kritisch bewertet.

Behandlung

Unabhängig von der Ursache sollte Aszites zusammen mit der Grunderkrankung behandelt werden. Es gibt drei Behandlungsmethoden: symptomatische, konservative und chirurgische Eingriffe.

Konservativ

Im Anfangsstadium des Aszites wird eine konservative Therapie angewendet. Es ist die Normalisierung der Leber. Bei einem entzündlichen Leberparenchym werden Medikamente zur Linderung von Entzündungen verschrieben.

Um den Natriumverlust auszugleichen, der in großen Mengen im Urin ausgeschieden wird, wird den Patienten eine Diuretikatherapie verschrieben. Um die Lymphdrainage zu normalisieren und die Lebermetaboliten zu reduzieren, ist Bettruhe vorgeschrieben. Wenn die Ursache für Aszites eine Hypertonie der Pfortader ist, wird dem Patienten Hepatoprotektoren, die Verabreichung von Plasma und Albumin verschrieben.

Symptomatisch

Im Falle des Scheiterns einer konservativen Behandlung wird dem Patienten ein Laparozentose-Verfahren verschrieben, bei dem dem Peritoneum Flüssigkeit entzogen wird, indem seine Wand durchstochen wird und ein spezielles Gerät zum Absaugen von Wasser verwendet wird. Dieser Eingriff wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt.

Die maximale Flüssigkeitsmenge, die während der Laparozentose entfernt werden kann, beträgt 5 Liter. Der Vorgang wird nach 3-4 Tagen wiederholt. Es ist zu beachten, dass jeder nachfolgende Eingriff eine zunehmende Gefahr für den Patienten darstellt, was die Möglichkeit einer Schädigung der Darmwände darstellt.

Geben Sie es daher nur selten wieder aus. Falls die Flüssigkeit die Bauchhöhle zu schnell füllt, wird der Patient auf einen Peritonealkatheter gelegt, um das Auftreten von Adhäsionen zu verhindern, die bei Aszites auftreten können.

Chirurgisch

Bei rezidivierendem Aszites wird dem Patienten eine Operation angezeigt.

Wenn der Patient wiederholt eine Laparozentose hatte, wird ihm eine Spezialdiät und eine Bluttransfusion verschrieben.

Diese Methode besteht darin, die Venen miteinander zu verbinden - die untere Vertiefung mit dem Kragen. Dies schafft einen Kollateralumlauf.

Wenn der Patient eine Lebertransplantation benötigt, wird ihm eine diuretische Einnahme verschrieben und eine Operation durchgeführt. Danach liegt die Überlebensrate für 1 Jahr bei 70-75%.

Diät

Die Hauptbehandlung für das Frühstadium von Aszites ist die Befolgung einer speziellen Diät, die beim Patienten eine negative Natriumbilanz erzeugt. Dazu ist die maximale Aufnahme von Wasser und Salz begrenzt.

Ein Tag darf nicht mehr als 1 Liter der gesamten verbrauchten Flüssigkeit und weniger als 1 g Salz enthalten. Patienten mit Aszitesdiagnose dürfen die folgenden Produkte nicht essen:

  • fetthaltiges Fleisch;
  • gesättigte Brühen;
  • Konserven und geräuchertes Fleisch;
  • Backen;
  • würzig und salzig;
  • Süßigkeiten mit Ausnahme von Marshmallow und natürlichem Gelee;
  • Hirse, Bohne;
  • Vollmilch;
  • Kaffee;
  • Zwiebel, Knoblauch, Sauerampfer.

Die Grundlage der Diät sollte sein:

  • Gemüse und Gemüsepflanzen;
  • magere Hühnerbrühe;
  • gekochtes Fisch-, Kaninchen- oder Hühnerfleisch;
  • Eidampfomelett;
  • Hüttenkäse;
  • Nüsse und getrocknete Früchte.

In jedem Fall ist Aszites eine komplexe und schwerwiegende Erkrankung, die sofort behandelt werden muss. Aber wenn wir über Aszites in der Onkologie sprechen, wird die Prognose noch weniger tröstlich.

Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Flüssigkeit eine große Anzahl von Krebszellen enthält, die sich schnell im Körper ausbreiten. Daher wird in solchen Fällen Angehörigen des Patienten empfohlen, sich auf das Schlimmste vorzubereiten.

Was Unterleibsaszites ist, sehen Sie im folgenden Video:

http://alkoinfo.com/vliyanie-na-organizm/bolezni-ot-alkogolya/astsit-bryushnoj-polosti.html

Warum fließt Flüssigkeit in den Magen, Ursachen und Behandlung

Wasser im Magen gilt als eines der alarmierenden Symptome. Ihre Diagnose wird nur mit Hilfe von Ultraschall durchgeführt. Diese Art der Untersuchung ist für diejenigen erforderlich, die sogar eine leichte Zunahme der Bauchhöhle bemerken. Dieses Phänomen zu ignorieren ist unmöglich, da schwere Krankheiten entstehen und tödlich enden können.

Konzept von Aszites

Flüssigkeit im Magen gilt als die gefährlichste Diagnose, die mit einer starken Ansammlung von Wasser in der Bauchhöhle einhergeht. Andere Organe können ebenfalls unter diesem Phänomen leiden: Lunge, Herz und Magen. Aszites ist keine entzündliche Erkrankung.

Das gesammelte Flüssigkeitsvolumen kann bis zu 20 Liter erreichen. In der Praxis wird diese Art von Krankheit Froschbauch genannt. In diesem Fall verläuft die Krankheit häufig bösartig.

Ursachen für Wasseransammlung im Magen


Warum fließt Flüssigkeit in den Magen? Das Peritoneum ist eine Abdeckung, die sich über allen Organen im Bauchbereich befindet. Es setzt eine kleine Menge Flüssigkeit frei, deren Zusammensetzung dem Plasma ähnlich ist. Dieser Vorgang ist für das normale Funktionieren der inneren Organe erforderlich. Wenn Peritoneum und Flüssigkeit nicht wären, würden sie zusammenhalten.

Flüssigkeit wird tagsüber aufgenommen und ausgeschieden. Wenn sich jedoch nachteilige Faktoren auswirken, kann dieses Phänomen verletzt werden. Während des Ungleichgewichts wird der Bauchdruck erhöht. Vor diesem Hintergrund kommt es zu einer signifikanten Zunahme des Abdomens.

Warum sammelt sich also Flüssigkeit im Magen an? Befindet sich zu viel Wasser im Bauch, kann dies folgende Gründe haben:

  • Herzinsuffizienz;
  • das Auftreten von bösartigen Tumoren;
  • Verletzung des Drucks der Pfortader der Leber;
  • Tuberkulose des Bauchraums;
  • das Auftreten von Mesotheliom oder Pseudomyxom;
  • endokrine Störung;
  • das Vorhandensein von gynäkologischen Erkrankungen.

Die Ansammlung von Flüssigkeit im Bauchraum kann bei Neugeborenen beobachtet werden. Im intrauterinen Stadium beginnt sich ein pathologisches Phänomen zu bilden. Gleichzeitig liegt eine Verletzung der Leberfunktion vor. Entscheidend ist meist eine Infektionskrankheit im Stadium der Trächtigkeit.

Wenn das Neugeborene Flüssigkeit im Bauch hat, können die Gründe darin verborgen sein:

  • Röteln bei zukünftigen Müttern;
  • Syphilis;
  • Toxoplasmose;
  • Listeriose;
  • Hepatitis;
  • Herpesinfektion;
  • Masern

Kinder, deren Eltern während der Schwangerschaft Drogen, alkoholische Getränke, Chemikalien und Drogen missbraucht haben, sind gefährdet.

Zu all dem kann Aszites mit Bluttransfusionen bei schwangeren Frauen, Übergewicht und Typ-2-Diabetes fortschreiten. Damit das Baby ab den ersten Lebenstagen nicht an dieser Krankheit erkrankt, sollte die werdende Mutter kein Permanent Make-up und keine Tätowierungen machen müssen.

Flüssigkeitssymptome im Bauch

Das Hauptsymptom des pathologischen Prozesses ist das Vorhandensein von freier Flüssigkeit im Bauchraum. Es beginnt sich im Magen anzusammeln, aber es erscheint nicht natürlich.

Wasserüberschuss führt zu unangenehmen Symptomen in Form von:

  • eine signifikante Zunahme des Abdomens;
  • Bauchschmerzen;
  • Symptome einer Dyspepsie;
  • Gewichtszunahme;
  • Kurzatmigkeit beim Gehen;
  • dicker Bauch;
  • Sodbrennen und Aufstoßen;
  • Schwankungen;
  • Verschlechterung des Allgemeinzustandes;
  • starke Schwellung der Gliedmaßen.

Zu alledem kann es bei Männern und Frauen zu einer Zunahme der Venen am Bauch kommen. Der Patient kann über Appetitlosigkeit klagen. Bei einer Thrombose kann sich über Wochen hinweg überschüssige Flüssigkeit ansammeln, und bei einer Zirrhose kann sie mehrere Monate anhalten.

Diagnose von Wasser im Magen

Warum in der Flüssigkeit, kann nur ein Arzt sagen. Die Diagnose wird nicht nur anhand der vorhandenen Symptome, sondern auch anhand der Umfrage gestellt.

Es besteht aus den folgenden Schritten:

  • allgemeine Blutuntersuchung;
  • allgemeiner Urintest;
  • biochemischer Bluttest. Dies wird Veränderungen im Zusammenhang mit der Arbeit der Nieren aufdecken;
  • leitende Punktion der Bauchhöhle des Wassers. Das Wasser ist klar, aber in einigen Fällen kann es zu Blutverunreinigungen kommen.
  • Durchführen des Rivolta-Tests. Ermöglicht die Unterscheidung zwischen Transsudat und Exsudat;
  • zytologische Analyse der evakuierten Flüssigkeit aus der Bauchzone. Es hilft, die Ursache zu bestimmen und das Vorhandensein eines bösartigen Tumors zu beseitigen.
  • bakteriologische Analyse von Flüssigkeit. Hilft bei der Erkennung der Bauchfellentzündung und der Ursache ihrer Entstehung.

Dem Patienten kann auch verschrieben werden:

  • Ultraschalldiagnostik. Diese Technik hilft bei der Beurteilung des systemischen Blutflusses in der Pfortader, um die Zirrhose oder den Tumor zu bestimmen.
  • Röntgenuntersuchung. Bei dieser Diagnosemethode tritt Aszites auf. Sie können auch das Flüssigkeitsvolumen und die Grenzen der Bauchzone bestimmen. Auf dem Bild sehen Sie Zirrhose, Tuberkulose und Herzinsuffizienz;
  • Laparozentese. Diese Technik ist invasiv und beinhaltet die Entnahme von Blut für Forschungszwecke.
  • Computertomographie und Magnettomographie. Diese Techniken ermöglichen die Bestimmung des Flüssigkeitsausflusses. Darüber hinaus kann die Pathologie auch an den unzugänglichsten Stellen diagnostiziert werden.
  • Angiographie. Diese Art der Untersuchung ist eine Art Radiographie. In den Plexus choroideus wird ein Kontrastmittel injiziert. Damit können Sie frühzeitig feststellen, ob eine Zirrhose vorliegt.

Eine der Hauptdiagnosemethoden wird als Punktion in der Vorderwand der Bauchhöhle angesehen. Piercing-Produkte unterhalb des Nabels. Die entnommene Flüssigkeit wird zur Diagnose vergiftet und auf das Vorhandensein von Albumin, Glucose und Protein überprüft.

Aszitesbehandlung wird nur nach einer genauen Diagnose verschrieben.

Behandlung von Aszites - Ansammlung von Flüssigkeit im Magen


Was tun, wenn sich Wasser im Magen befindet? Nach einer Röntgen- und Angiographie kann der Arzt bereits eine genaue Diagnose stellen und eine wirksame Behandlung verschreiben. Die Herangehensweise an das bestehende Problem ist komplex. Wenn es ein laufendes Stadium oder Komplikationen gibt, wird eine Operation durchgeführt.

Der gesamte medizinische Prozess hängt von den Anzeichen und der Diagnose ab. Zunächst versuchen die Ärzte, das Problem auf konservative Weise zu beseitigen. Wenn sich die Flüssigkeit jedoch weiterhin ansammelt, kann ein chirurgischer Eingriff nicht vermieden werden.

Therapeutische Behandlung

Mach nichts selber. Das Hauptziel der medikamentösen Therapie ist es, angesammelte Flüssigkeit in der Bauchhöhle zu beseitigen. Eine solche Behandlung ist nur im Anfangsstadium wirksam, wenn die Bauchhöhle noch nicht vollständig mit Transsudat gefüllt ist.

Auch bei dieser Krankheit können Diuretika und Kalzium verschrieben werden. Diese Methode hilft, das gesamte Wasser aus dem Peritoneum zu entfernen. Als zusätzliche Methode wird empfohlen, befestigte Komplexe zu verwenden.

Chirurgische Behandlung

Wenn die Krankheit im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert wird, reicht ein chirurgischer Eingriff einfach nicht aus. Eine solche Methode hilft nur, überschüssiges Wasser zu beseitigen, wird aber die Ursache definitiv nicht beseitigen.

Hat der Prozess eine onkologische Form angenommen, werden die Manipulationen in mehreren Schritten durchgeführt:

  1. Laparozentese. Die Perforation der Bauchhöhle wird durchgeführt, um überschüssige Flüssigkeit aus dem Peritoneum zu entfernen. Diese Manipulationen können sich um mehrere Tage verzögern, so dass eine stationäre Behandlung des Patienten erforderlich ist.
  2. Transjugulärer intrahepatischer Shunt. Der Arzt schafft einen künstlichen Gang zwischen Leber- und Pfortader. Dieser Prozess ermöglicht es, den Wassermetabolismus zu verbessern und den intraabdominalen Druck zu stabilisieren.
  3. Lebertransplantation. Diese Art der Operation wird mit der Umwandlung in einen bösartigen Tumor durchgeführt.

Auf welche Art von Operation zurückgegriffen werden soll, muss der Arzt auf der Grundlage der Beweise entscheiden.

Abnehmen

Um die Entwicklung schwerwiegender gesundheitlicher Komplikationen zu vermeiden, müssen Sie sich an eine spezielle therapeutische Ernährung halten. Richtig gewählte Ernährung reduziert die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchzone und verlängert die Dauer der Remission.

Besonderes Augenmerk sollte auf Lebensmittel gelegt werden, die reich an Kalium sind, es ist:

  • Spinat;
  • Grapefruit;
  • getrocknete Aprikosen;
  • Ofenkartoffeln;
  • Spargel;
  • Rosinen;
  • Karotten;
  • grüne Erbse.

Aus dem Menü müssen Sie die folgenden Produkte entfernen:

  • geräucherte und salzige Gerichte;
  • Brotprodukte;
  • Sauerampfer;
  • Schokolade;
  • Rübe;
  • Knoblauch;
  • Kohl;
  • Pilze;
  • Rettich;
  • Kaffeegetränke;
  • Zwiebeln.

Es ist notwendig, den Verzehr von Eiern und Milchprodukten zu begrenzen.

Traditionelle Behandlungen für Aszites

Die Behandlung von Ödemen im Frühstadium kann mit herkömmlichen Methoden durchgeführt werden. Es gibt verschiedene Rezepte.

    Der erste Weg. Zubereitung eines Teegetränks aus dem Kirschstamm.

Für die Herstellung benötigt man einen Löffel Rohstoffe und einen halben Liter heißes Wasser. Der Sud wird zwei Stunden lang infundiert und dann filtriert. Nehmen Sie das Medikament sollte bis zu drei oder vier Mal am Tag für ein Glas sein. Der zweite Weg. Die Verwendung von Leinsamen.

Für die Herstellung der Brühe wird ein Löffel Rohstoffe entnommen und mit einer Tasse kochendem Wasser gefüllt. Nach dreißig bis vierzig Minuten filtriert. Es wird morgens auf leeren Magen und abends vor dem Schlafengehen eingenommen. Das Ergebnis ist in wenigen Wochen zu sehen. Der dritte Weg. Fasten

Nach traditionellen Heilern. Patienten mit Wassersucht wird geraten, sieben Tage lang auf die Nahrungsaufnahme zu verzichten. Diese Technik sollte zwei Monate lang angewendet werden. Sie können mehrere Tassen Tee mit Glukose pro Tag trinken.

Während des Fastens können Sie den Darm mit Mineralwasser reinigen. Die Behandlung auf diese Weise sollte schrittweise erfolgen. Ein paar Tage vorher nimmt die Menge der aufgenommenen Lebensmittel ab.

Diese Technik wird am besten nach Rücksprache mit einem Spezialisten angewendet. Unsachgemäßes Fasten kann zu Nebenwirkungen führen. Vergessen Sie dabei nicht die Einhaltung des Trinkregimes. Der Flüssigkeitsverbrauch sollte jedoch einen Liter pro Tag nicht überschreiten.

Mögliche schädliche Wirkungen

Wird Aszites längere Zeit nicht behandelt, können schwerwiegende Komplikationen auftreten. Freie Flüssigkeit im Bauchbereich kann zu Atemstillstand oder Herzstau führen. Die Ursache für dieses Phänomen wird ein erhöhtes Zwerchfell. Es übt einen erheblichen Druck auf die Lunge und die großen Gefäße aus.

Beim Eintritt einer Infektion kann eine Peritonitis beobachtet werden. In solchen Fällen ist eine dringende Operation erforderlich, ansonsten kann alles tödlich sein.

Es wird angenommen, dass Aszites erst im Endstadium der Krankheit auftritt. Ein solcher Prozess wird dem Unheilbaren zugeschrieben, aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, um das Niveau des Patienten zu halten und sogar zu Verbesserungen zu führen. Die Gefahr einer Krankheit ist die Entwicklung von schrecklichen Krankheiten in Form einer Leberzirrhose oder eines Tumors. Ignorieren Sie daher die Krankheitssymptome nicht und wenden Sie sich bei erstem Verdacht umgehend an den Arzt.

http://zivot.ru/zivot/zhidkost.html

Aszites der Bauchhöhle: Was ist und wie zu behandeln

Charakteristische Symptome der Krankheit sind ein vergrößerter Bauch, Atemprobleme, Bauchschmerzen, ein Gefühl der Fülle oder Schwere. In mehr als 80 Prozent der Fälle wird Aszites durch eine Leberzirrhose im letzten Stadium der Leber verursacht.

Dies ist auf die Degeneration des Körpers und eine falsche Durchblutung zurückzuführen, die zur Ansammlung von Wasser beiträgt. Es gibt zwei Arten von Aszitesflüssigkeit: Exsudat (entzündlich) und Transsudat (nicht entzündlich).

Aszites: Was ist das?

Aszites ist die Ansammlung von Wasser oder Flüssigkeit in der Bauchhöhle, die zu einer visuellen Vergrößerung des Bauchraumvolumens und einer Erhöhung des Körpergewichts des Patienten führt. In den meisten Fällen handelt es sich bei der Flüssigkeit (von 100 mg bis 20 Liter) um ein Transsudat, das heißt, es ist nicht entzündlich.

Aszites der Bauchhöhle am Anfang manifestiert sich nicht, es ist durch allmähliches Fortschreiten gekennzeichnet. Aszites ist in der Regel eine Folge einer anderen, bereits bestehenden Krankheit, weshalb die Behandlung schwierig ist.

Aszites, die Krankheiten hervorrufen, umfassen:

  • Leberzirrhose, erhöhter Druck im Portalsystem;
  • Thrombose in der Vena cava inferior und in den Pfortadern der Leber;
  • Nierenversagen;
  • andere akute oder chronische Nierenerkrankungen;
  • Nephrose;
  • infektiöse und entzündliche Darmerkrankungen;
  • Pankreaserkrankungen;
  • Herzinsuffizienz;
  • Entzündung der serösen Membran des Herzens;
  • Onkologie;
  • Tuberkulose;
  • Schachbrettmustergewebe (Anasarca);
  • Ansammlung von Schleim in den Hohlräumen (Pseudomyxom).

Symptome der Krankheit

Die Manifestation von klinischem Aszites ist nur möglich, wenn sich eine große Menge Wasser im Peritoneum angesammelt hat.

Die charakteristischen Symptome von Bauchaszites sind:

  • Völlegefühl im Peritoneum;
  • anhaltende Bauchschmerzen;
  • Sodbrennen;
  • Aufstoßen;
  • Übelkeit;
  • vergrößerter Bauch (stehend hängend, sitzend - breitet sich seitlich aus);
  • sichtbares Gitter von Blutgefäßen an der Stelle der Dehnung;
  • konvexer Nabel;
  • Kurzatmigkeit;
  • Störung des Herzmuskels.

Bei Krebs entwickelt sich Aszites langsam (von mehreren Wochen bis zu mehreren Monaten). In dieser Hinsicht ist seine Erfassung äußerst schwierig.

Stadien des Bauchaszites

Die Entwicklung der Bauchwassersucht verläuft in 3 Stadien:

  1. vorübergehend (ca. 400 ml Flüssigkeit im Peritoneum; leichte Abdominaldehnung);
  2. mäßig (etwa 5 Liter Flüssigkeit in der Bauchhöhle; Funktionsstörungen des Verdauungssystems, vorhandene Atemnot; Bauchfellentzündung sowie Herz- und Atemstillstand bei fehlender Behandlung von Aszites);
  3. intensiv (bis zu 20 Liter Wasser in der Bauchhöhle; schwerer Zustand des Patienten, gekennzeichnet durch instabile Arbeit der lebenswichtigen Organe).

Diagnose

Die Diagnose von Bauchaszites wird durch normales Abtasten gestellt, wenn sich der Arzt im Bauch angespannt fühlt oder wenn ein Perkussionsgeräusch mit leichtem Stress zu hören ist.

Für die weitere Diagnose muss der Patient Blut- und Urintests bestehen und sich einer Reihe von Untersuchungen unterziehen. In der Regel verschreiben Ultraschall der Bauchhöhle und Parazentese (Flüssigkeitsaufnahme aus dem Bauchraum). Manchmal kann immunologische Forschung gezeigt werden.

Mit diesen Methoden können Sie das Stadium der Krankheit identifizieren und den gesamten Behandlungsverlauf bestimmen.

Behandlung von Bauchaszites

Die Behandlung von Bauchaszites in Gegenwart von Onkologie sollte umfassend durchgeführt werden. Die Hauptursache ist die Entfernung von überschüssigem Wasser, da die Verzögerung bei diesem Verfahren nur zur Entwicklung verschiedener Komplikationen führen wird.

Überschüssige Flüssigkeit wird durch die Punktion und das anschließende Abpumpen (Laparozentese) entfernt. Diese Prozedur wird am besten 14 Tage nach dem Auftreten von Aszites durchgeführt. Der Prozess der Ausscheidung wird auch durch die Verwendung von Diuretika erleichtert, und die Einhaltung der Diät wird den Bauchdruck senken.

Medikamente

Das Abpumpen von überschüssigem Wasser aus dem Körper erfolgt durch Einnahme von Diuretika. Die Medikamente in dieser Gruppe fördern den Durchtritt von Flüssigkeit in den Blutkreislauf, wodurch sich der Spiegel im Peritoneum automatisch verringert.

Zu Beginn verschrieb der Patient eine kleine Dosis, um die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen zu verringern. Amilorid, Aldacton, Veroshpiron oder Triamteren werden normalerweise verschrieben.

Das Grundprinzip der Verwendung von Diuretika ist eine schrittweise Erhöhung der Dosierung. Dadurch wird vermieden, dass erhebliche Mengen Kalium aus dem Körper ausgelaugt werden. Parallel dazu umfasst der Behandlungsverlauf die Einnahme über Vitamine. Die Verwendung von Hepatoprotektoren zum Schutz der Leber ist ebenfalls angezeigt.

Die Einnahme von Diuretika wird ständig von einem Arzt überwacht. Bei Bedarf wird die Dosierung angepasst und unwirksame Diuretika durch stärkere (Dichlothiazid, Triampur) ersetzt.

Gleichzeitig mit Diuretika werden Medikamente zur Stärkung der Blutgefäße (Diosmin, Vitamine C und P) und Medikamente gegen den Verlust von Gefäßflüssigkeit (Reopoliglyukin) eingesetzt. Zur Verbesserung des Stoffwechsels in der Leber werden Eiweißpräparate (Plasmakonzentrat, Albumin) verschrieben. Für bakteriellen Aszites müssen andere Medikamente eingesetzt werden (z. B. solche, die mit der beratenden Art von Mikroorganismen zu kämpfen haben).

Diät für Bauchaszites

Ein Patient mit Bauchaszites sollte eine Reihe von Essgewohnheiten entwickeln:

  • die Flüssigkeitsaufnahme reduzieren;
  • Salz abzulehnen (es fördert die Wassereinlagerung im menschlichen Körper);
  • fetthaltige Lebensmittel zu beseitigen;
  • die Menge der Nüsse in der Diät verringern;
  • Ersetzen Sie frisches Obst durch trockenes.
  • Anstelle von Suppen und Borschtsch eine Kräuterbrühe trinken (Petersilie, Dill, Fenchel, Sellerie helfen, überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper zu entfernen);
  • darf Kaninchen-, Hühnchen-, Putenfleisch essen.

Laparozentese: wie man die Flüssigkeit abpumpt

Die Laparozentese ist eine Punktionsmethode zum Entfernen von Flüssigkeit aus dem Peritoneum. Während einer Sitzung werden ca. 4 Liter entnommen, da das Entfernen einer größeren Menge Exsudat zum Kollabieren führen kann. Zu den Auswirkungen einer Punktion in der Bauchhöhle zählen verschiedene Entzündungen, die Bildung von Verwachsungen und andere Komplikationen.

Daher ist eine Laparozentese bei Patienten mit angespanntem oder refraktärem Aszites angezeigt. Wenn sich die Flüssigkeit in großen Mengen angesammelt hat, installieren Sie gleichzeitig einen Katheter oder einen Trokar. Im zweiten Fall fließt das Exsudat frei in den ersetzten Behälter.

Shunt Levin

Levins Shunt ist ein Plastikschlauch, der in den Bauch eingeführt wird und den Boden des Beckens erreicht. Der Shunt ist mit einem Silikonschlauch verschlossen, der zur Halsschlagader und zur oberen Hohlvene des Halses führt.

Durch Einstellen der Klappe fließt die Bauchflüssigkeit direkt in die Halsvenen. Auf diese Weise können Sie das Blutvolumen aufgrund von Wasserüberschuss im Peritoneum direkt im Blutkreislauf erhöhen. Levin's Shunt wird zur Behandlung von refraktärem Aszites eingesetzt, der sich durch seine Resistenz gegen Medikamente und einen schnellen Rückfall nach der Operation auszeichnet.

Traditionelle Methoden im Umgang mit Aszites

Es sollte nicht vergessen werden, dass Volksheilmittel die Heilung von Aszites nicht fördern, sondern nur die Symptome lindern und unerwünschte Flüssigkeit schneller aus dem Körper entfernen.

Methoden der traditionellen Medizin sind einzigartig wirksam, aber bevor Sie sie anwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Die insgesamt pro Tag verbrauchte Flüssigkeitsmenge für Aszites in der Bauchhöhle sollte 1 Liter nicht überschreiten.

Brühe aus Bohnenhülsen

12 getrocknete Bohnenkapseln gießen 1 Liter Wasser. Bei schwacher Hitze ca. 10 Minuten kochen lassen. Vom Herd nehmen und 20 Minuten stehen lassen. Belastung. Trinken Sie 200 ml vor den Mahlzeiten.

Kräuterinfusion

Schachtelhalm und Birkenblätter mit 1 Tasse Wasser gießen. 15 Minuten kochen, dann abkühlen lassen. Trinken Sie eine halbe Tasse auf leeren Magen.

Petersilientinktur

300 g frische Petersilie in 1 Liter kochendes Wasser gießen. 30 Minuten kochen lassen. Abkühlen lassen. Morgens und mittags eine halbe Tasse pro Stunde einnehmen.

Aprikosen-Abkochung

1 Glas frische oder getrocknete Aprikosen gießen 1 Liter Wasser. 40 Minuten kochen lassen. Abkühlen lassen. Trinken Sie 400 ml pro Tag.

Kräutertee

Gryzhnik und Bärentraube in Form von Blättern (im gleichen Verhältnis) gießen Sie 1 Tasse Wasser. Eine Viertelstunde kochen lassen. Der daraus resultierende Tee wird jeden Tag morgens auf nüchternen Magen getrunken.

"Beeren" Tee

Die Blätter von Himbeere, Preiselbeere und Johannisbeere, Hagebutten (zu gleichen Teilen) gießen Sie 1 Tasse kochendes Wasser. Anschließend bei schwacher Hitze ca. 10 Minuten kochen lassen. Vom Herd nehmen und eine Viertelstunde stehen lassen. Belastung. Trinken Sie zweimal täglich anstelle von normalem Tee.

Lebenserwartung für Aszites

Die Lebenserwartung für Aszites in der Bauchhöhle hängt von einer Reihe von Faktoren ab:

  1. Therapiebeginn. Die Diagnose von Aszites im Anfangsstadium, gefolgt vom Pumpen des Exsudats, bedeutet eine günstige Prognose. Dies liegt daran, dass die Funktionalität der inneren Organe noch nicht oder nur geringfügig gestört ist. Die Behandlung der Hauptkrankheit, die Aszites hervorrief, garantiert eine vollständige Heilung. Kontinuierlicher Aszites oder Aszites mit progressivem Verlauf führt zu einer Störung des normalen Funktionierens ganzer Systeme innerer Organe, die zum Tod führt.
  2. Die Schwere der Krankheit. Milder Aszites kann nicht zum Tod des Patienten führen. Im Gegensatz dazu stellt intensiver Aszites, der mit der Ansammlung von 10 bis 20 Litern Flüssigkeit im Peritoneum einhergeht, eine ernsthafte Gefahr für das Leben und die Gesundheit des Patienten dar (der Tod kann im Bereich von mehreren Stunden bis zu mehreren Tagen auftreten).
  3. Die Krankheit, die Bauchaszites hervorrief. Die Prognose kann nicht positiv sein, wenn der Patient an einer Halbinsuffizienz der inneren Organe leidet oder wenn er eine vollständige Degeneration mindestens eines Organs aufweist. Bei einer dekompensierten Leberzirrhose beträgt die Lebenserwartung beispielsweise nur 1/5. Das Ergebnis ist günstiger, wenn die Krankheit chronisch verläuft und der Patient sich einer regelmäßigen Hämodialyse unterzieht. In diesem Fall kann eine Person mehrere Jahrzehnte leben.
  4. Komplikationen bei Aszites. Aszites in der Bauchhöhle können banale Blutungen und schwerwiegendere Krankheiten verursachen. Zum Beispiel bakterielle Peritonitis, hepatische Enzephalopathie, hepatorenales Syndrom usw., die wiederum die bereits geschwächten inneren Organe beeinträchtigen und die Wiederherstellung ihrer Funktionalität beeinträchtigen. In diesem Fall hängt die Prognose vom Grad der Degeneration des Organs ab.
http://alkogolizma.com/bolezni/astsit-bryushnojj-polosti.html

Wie man Bauchaszites behandelt: Patientenerfahrung

Inhalt des Artikels:

  • Wie mit der Hilfe von Medikamenten zu behandeln Olga, 62 Jahre alt
  • Behandlung von Volksheilmitteln Gregory, 48 Jahre
  • Behandlung Diätkost Vyacheslav, 53 Jahre
  • Wie man Kräuterbrühe heilt Nicholas, 42

Bauchaszites ist ein pathologischer Zustand, bei dem Flüssigkeit eindringt und dort im Überschuss zurückgehalten wird. Dieser Prozess kann sich schnell entwickeln oder chronisch verlaufen. Es ist niemals selbständig und geht immer mit schweren Begleiterkrankungen einher, zum Beispiel Zirrhose, Tuberkulose oder Krebs mit Metastasierung.

Wie behandelt man Aszites mit Medikamenten? Olga, 62 Jahre alt

Meine Mutter bekam im Alter von 62 Jahren Aszites. Gesundheitsprobleme begannen vor ungefähr drei Jahren, als ihre Beine anschwollen, und vor ein paar Jahren wurde sie zum ersten Mal ins Krankenhaus eingeliefert, wo sie überschüssige Flüssigkeit mit Diuretika entfernte. Dann wurde bei ihm eine Leberzirrhose diagnostiziert. Nach der Diagnose wurde sie an einen Hepatologen überwiesen, aber nach einer oberflächlichen Untersuchung fand er keine ernsthaften Pathologien und riet ihm, weiterhin Diuretika zu trinken.

Mama ging auch zum Termin des Kardiologen. Er sagte auch, dass alles normal ist. Und Diuretika halfen schließlich immer weniger. Einige Monate später hatte sie Aszites geplatzt und mehr als 20 Liter Wasser ausgelaufen. Sie wurde ins Krankenhaus eingeliefert und einer detaillierten Untersuchung unterzogen, und die Analyse der ausgetretenen Flüssigkeit wurde auf das Vorhandensein von Krebs und atypischen Zellen durchgeführt. Sie wurden nicht erkannt.

Ein Laparozentese-Verfahren wurde durchgeführt und mehrere Liter Flüssigkeit wurden abgepumpt. Eine MRT der Beckenorgane wurde ebenfalls durchgeführt. Als Ergebnis dieser Untersuchung wurden Symptome von evolutionären Veränderungen der Gebärmutter und der Anhänge gefunden. Anschließend wurde eine zusätzliche Magnetresonanztomographie der Bauchhöhle durchgeführt. Legen Sie knotige regenerative Hyperplasie der Leber. Es wurden keine Blutanomalien festgestellt. Erhöhtes Bilirubin wurde nach Laparozentese reduziert. Der Druck begann im Durchschnitt auch auf 100 mal 50 zu fallen.

Wir fragten uns, welche der vielen Diagnosen solchen Aszites verursachten. Zum Glück wurde uns ein guter Hepatologe aus einer Nachbarstadt empfohlen. Wir gingen zu ihm und nach der Untersuchung gab er uns eine genaue Diagnose der Leber, die eine solche Ansammlung von Flüssigkeit im Peritoneum verursachte. Dies ist eine Leberzirrhose nach Chald Pugh. Wir bekamen die radikalste Behandlungsmethode - die Lebertransplantation. Aber zum Zeitpunkt der Umfrage war das Wasser aus der Bauchhöhle verschwunden und der Zustand etwas stabilisiert. Daher wurde uns eine medikamentöse Behandlung bis zu einer möglichen Verschlechterung angeboten.

Wir erhielten einen Hepatoprotektorkomplex: Ursofalk, Hofitol, Anaprilin, Heptral, Veroshpiron sowie eine Reihe von Albumin-Tropfern. Später nahmen wir dreimal täglich eine Tüte Hep-Merz ein. Der Staat konnte sich stabilisieren. Es ist klar, dass dies eine vorübergehende Errungenschaft ist, da die Zirrhose tendenziell fortschreitet. Solange wir uns jedoch für eine Lebertransplantation anstellen, erhalten wir eine Erhaltungstherapie, die die Bildung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle verhindert.

Geschichte der Behandlung von Aszites mit Volksheilmitteln Gregory, 48 Jahre alt

Ich habe eine chronische Pankreatitis. Im Allgemeinen gab er mir keine besonderen Probleme mit dem Wohlbefinden. Ich muss nur von Zeit zu Zeit bestimmte Medikamente einnehmen und trinken. Aber vor ein paar Jahren hat mein Körper mir ernsthafte Angst gemacht. Nachdem ich mich unter der sengenden Sonne auf dem Meer ausgeruht hatte und mit einigen Unregelmäßigkeiten auf der Speisekarte begonnen hatte, die Pankreatitis zu verschlimmern. Ich beschloss, wie üblich Medizin zu trinken und nach meiner Rückkehr zum Arzt zu gehen, um mich untersuchen zu lassen. Aber mein Zustand verschlechterte sich, der Bauch begann aufzutauchen.

Ich musste dringend nach Hause und zur Untersuchung ins Krankenhaus. Bei mir wurde Bauchaszites im Übergangsstadium diagnostiziert. Laut Ärzten hat sich etwa ein Liter Flüssigkeit im Magen angesammelt. Eine Diuretikatherapie und das Fallenlassen mit Albumin wurden verordnet. Die Symptome wurden beseitigt und der Zustand stabilisiert.

Nach meiner Rückkehr aus dem Krankenhaus begann ich, mit Hilfe von Volksrezepten behandelt zu werden. Meine Großmutter war Kräuterkundlerin und hinterließ mir eine ganze Bibliothek ihrer Aufzeichnungen, in der ich Methoden zur Behandlung von Bauchaszites oder einer Art „Wassersucht“ fand.

Ich gebe ein indikatives Therapieschema:

    Brühe aus Bohnenhülsen. Es ist ein gutes Diuretikum. Verwenden Sie zum Kochen eine Schale mit 30 Schoten. Sie müssen etwa einen Liter Wasser einfüllen und zum Kochen bringen. Nach 10 Minuten wird der Sud von der Hitze genommen und 20 Minuten lang hineingegossen. Die Mischung filtrieren und abkühlen lassen. Nehmen Sie das Werkzeug, das Sie jeweils benötigen, mit. Die erste Portion - um fünf Uhr morgens, die zweite eine halbe Stunde vor dem Frühstück, die dritte eine halbe Stunde vor dem Mittagessen, die vierte - spätestens um acht Uhr abends.

Aprikosen-Abkochung. Dieses Tool hilft, die Kaliumreserven aufzufüllen, die den Körper während des Aszites und nach dem Konsum von Diuretika aktiv verlieren. Kompott wird aus frischen Früchten oder getrockneten Aprikosen hergestellt. Ein Glas Obst mit einem Liter Wasser gießen und ca. 40 Minuten kochen lassen. Täglich sollte bis zu einem halben Liter dieser Brühe getrunken werden.

  • Brühe Petersilie. Entfernt effektiv überschüssiges Wasser aus Körper und Gewebe. Zum Kochen braucht man 300 Gramm Gemüse, gießt einen Liter Wasser ein und kocht eine halbe Stunde lang. Die fertige Brühe wird filtriert. Es sollte jede Stunde morgens vor dem Mittagessen ein halbes Glas getrunken werden.

  • Nach einer solchen Behandlung habe ich mich wieder weitgehend erholt und seit zwei Jahren keine Exazerbationen mehr. Die Hauptsache ist, alle Untersuchungen zeitlich zu verteilen und ihr Wohlbefinden zu überwachen.

    Die Geschichte der Behandlung von Aszites Diät Diät Vyacheslav, 53 Jahre alt

    Anfang des Jahres wurde meine Gallenblase entfernt. Fast unmittelbar nach der Operation begann ich, den Magen "aufzupumpen". Am Ende erhielt ich eine begleitende Aszitesdiagnose. Außerdem hatte ich vor einigen Jahren eine akute Hepatitis in akuter Form (infiziert in der Zahnarztpraxis).

    Mehrmals war ich in der Gastroabteilung eines örtlichen Krankenhauses. Während er dort war, fiel ihm der Magen herunter. Sobald ich nach Hause zurückkehrte, wiederholte sich das Problem. Wirft eine Menge Geld für teure Medikamente, macht aber keinen Sinn. Dann habe ich mich entschlossen, mich zusammenzureißen und mental auf meine Gesundheit zu achten.

    Ich bin kein Arzt oder Psychologe. Ich glaube nur, dass die Stimmung bei der Behandlung einer Krankheit eine entscheidende Rolle spielt. Ich habe es mir zur Regel gemacht, nur positiv zu denken. Außerdem habe ich Morgenläufe wieder aufgenommen. Ich habe immer Sport getrieben, aber zum Zeitpunkt der Verschlimmerung der Krankheit war natürlich von keiner körperlichen Anstrengung die Rede. Jetzt fing ich an, jeden Morgen zu rennen - um ungefähr 10 Kilometer Lichtjogging zu überwinden.

    Außerdem habe ich mich entschlossen, mich einer Aufreinigung mit dem Medikament Polyphepan zu unterziehen. Es ist ein so starkes Absorptionsmittel, das in seiner Erscheinung feuchter schwarzer Erde ähnelt. Es muss in Wasser verdünnt und mehrmals täglich getrunken werden. Es verursacht keine Dysbiose und entfernt gut jeglichen Schmutz, der sich im Darm angesammelt hat. Wenn mich das Problem der erhöhten Gasproduktion nicht mehr störte, blieb die Flüssigkeit im Bauchraum - ein wenig, aber ich spürte es.

    Ich habe auf eine gesunde Ernährung umgestellt. Erstens, so wenig Salz und Zucker wie möglich. Sie halten Wasser im Körper, was in meinem Fall höchst unerwünscht war. Ich habe auch alle Gewürze von der Diät ausgeschlossen. Voll auf vegetarisches Essen umgestellt. Haferflocken auf Wasser wurde für einige Monate zu meinem Lieblingsgericht. Darüber hinaus ist es möglich, es mehrmals am Tag ohne Angst zu essen - es wird genug Geduld geben.

    Ich trank auch weiterhin regelmäßig Polyphepan. Er leitete die Giftstoffe regelmäßig aus dem Körper ab, was der Leber half. In regelmäßigen Abständen spritze ich mir selbst Vitamin B12 in meinen Muskel. Es wirkt auch gut auf die Leber, stimuliert ihre Arbeit. Ich benutze Mariendistelkuchen. Ich kaufe es in einer Apotheke und braue es nach Anleitung. Ein weiteres Heilmittel für die Leber.

    Es ist äußerst wichtig, das Regime in der Ernährung und im Schlaf einzuhalten. Ich habe in den 8-3 oder 8-5 Modus gewechselt. Das heißt, ich gehe um 20 Uhr ins Bett und wache um 3 oder 5 Uhr morgens auf. Am Morgen ist es am besten zu meditieren. Ich habe lange Zeit Meditationen praktiziert, sie helfen mir sehr dabei, die notwendige Einstellung zu entwickeln und negative Gedanken nicht loszulassen. Nach der Meditation gehe ich rennen.

    Um das Negativ aus meinem Kopf zu vertreiben, verstopfe ich auch ständig meinen Kopf mit Hintergrundmusik oder Hörbüchern. Es ist eine große Ablenkung von harten Gedanken.

    Und sollte natürlich regelmäßig überprüft und getestet werden. Es ist besser, im Voraus zu wissen, was mit dem Körper nicht stimmt, als neue Krankheiten in sich selbst anzusammeln.

    Wie geheilt Aszites mit Kräuterbrühe Nikolai, 42 Jahre alt

    Bis zu 40 Jahre bin ich ziemlich betrunken. Jetzt gestehe ich natürlich, aber es schien mir, dass dies keine bedeutende Rolle in meinem Leben spielen würde. Und erst als ich den ersten Anfall von Leberversagen vor dem Hintergrund einer Alkoholvergiftung hatte und die Ärzte mich buchstäblich aus der Welt zogen, wurde mir klar, dass ich etwas in meinem Leben ändern musste.

    Ein Versagen verursachte einen tropfenden Magen. Flüssigkeit sammelte sich dann ein wenig, pumpte ein Rohr heraus. Infolgedessen kamen ungefähr 3-4 Liter heraus, das heißt Aszites von mittlerer Schwere, weil ich in der Abteilung sah, wie andere Patienten über einen Eimer Wasser aus dem Bauch gepumpt wurden. Dann bekam ich wirklich Angst. Ich wusste nicht, wie man Bauchaszites behandelt und ob irgendeine Behandlung in solchen Fällen hilft. Mental auf das Schlimmste vorbereitet.

    Dann beruhigte mich mein behandelnder Arzt ein wenig und sagte, mein Zustand sei nicht so bedauerlich, und wenn ich die Leber beginne, verschwindet die Wassersucht und ich kann noch mehr als ein Jahr leben. Nur müssen natürlich die gewohnten Lebensweisen und Leidenschaften aufgeben.

    Ich fing an, alle mir verschriebenen Medikamente aktiv einzunehmen, und das Wasser sammelte sich nicht mehr an und die Arbeit der Leber normalisierte sich wieder. Nach meiner Entlassung aus dem Krankenhaus wurde ich weiterhin zu Hause behandelt.

    Zunächst untersuchte ich das Behandlungsschema von Bauchaszites mit Volksheilmitteln im Internet und beriet mich mit örtlichen Kräuterkennern darüber, wie man einer geschwächten Leber helfen kann. Ich habe vor langer Zeit erfahren, dass die medizinische Chemie die Leber negativ beeinflusst, nur die Symptome der Krankheit beseitigt, aber weiterhin ihre Zellstruktur zerstört.

    Zuerst fing ich an, harntreibende Tees zu trinken. Sie können nicht viel davon trinken, da sich wieder eine große Menge Flüssigkeit in der Bauchhöhle ansammelt oder sich in Form von Ödemen absetzt. Er trank ungefähr anderthalb Liter Flüssigkeit pro Tag. Tee aus Bärentrauben und Gryzhnika im Verhältnis 1: 1 zubereiten. Er nahm eine halbe Tasse dieser Mischung und goß 300 Gramm Wasser ein. 20 Minuten kochen lassen. Nach dem Abkühlen filtriert und vor den Mahlzeiten zum Frühstück getrunken.

    Mir wurde auch geraten, mit Birkenbrühe zu baden. Ich nahm 20 Gramm Birkenblätter und Knospen und goß 200 Gramm kochendes Wasser ein. Bestanden die Mischung für ca. 6 Stunden. Danach filtriert und in das Bad gegossen. Hat eine halbe Stunde gebraucht.

    Zusätzlich half ich effektiv bei der therapeutischen Selbstmassage, um die allgemeine Gesundheit zu verbessern. Es ist sehr einfach, aber es ist wichtig, es täglich zu produzieren. Ich habe es mit Leinöl gemacht. Rieb sich zuerst im Uhrzeigersinn den Bauch, dann - dagegen.

    Es gibt eine andere Methode, um überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper zu entfernen, zu der mir ein Volksarzt geraten hat. Sie müssen versuchen, öfter am Feuer zu sitzen, damit das Wasser aktiver aus dem Körper verdunstet. Etwa ein- oder zweimal pro Woche habe ich getan.

    Im Allgemeinen verbesserte sich mein Zustand nach einem Monat einer solchen Behandlung signifikant. Natürlich habe ich nicht getrunken, ich aß auf einer speziellen Diät, ich fing an, das Regime des Tages zu folgen. Seit zwei Jahren mache ich regelmäßig Untersuchungen, die Leber hat sich nicht vollständig erholt, stört mich aber zumindest nicht mehr.

    So behandeln Sie Bauchaszites - siehe Video:

    http://tutknow.ru/medicina/7942-kak-lechit-ascit-bryushnoy-polosti-opyt-pacientov.html

    Wie oft können Sie Flüssigkeit für Aszites abpumpen

    Wenn Sie die Flüssigkeit aus der Bauchhöhle entfernen müssen, wird eine Laparozentese durchgeführt. Während dieser chirurgischen Manipulation wird eine Punktion in der Vorderwand des Abdomens vorgenommen und der angesammelte Inhalt wird dort evakuiert. Mit diesem Verfahren können Sie biologisches Material für spätere diagnostische Untersuchungen erhalten und den intrauterinen Druck senken.

    Indikationen und Kontraindikationen für das Abpumpen von freier Flüssigkeit aus der Bauchhöhle

    Die beschriebene Operation wird durchgeführt, um den Zustand des Patienten mit Aszites zu lindern, wenn der Verdacht auf massive innere Blutungen oder eine mögliche Perforation des Gastrointestinaltrakts aufgrund einer Ulkusperforation besteht. Die resultierende Flüssigkeit wird auf verstecktes Blut, Einschlüsse von Galle und Kot untersucht.

    Laparozentese wird in solchen Fällen nicht durchgeführt:

    • eine Geschichte von Bauchverklebungen;
    • eine Blutungsstörung (es besteht die Gefahr von Blutungen);
    • ausgeprägte Flatulenz;
    • Wahrscheinlichkeit einer Beschädigung der Darmschleifenwand;
    • die Entwicklung eines großen Tumors im Peritoneum;
    • eitrig-entzündliche Prozesse;
    • Schwangerschaft

    Eine weitere direkte Kontraindikation für die beschriebene Manipulation ist die ventrale Hernie der vorderen Bauchwand, die nach einer vorangegangenen Operation aufgetreten ist. Es wird nicht empfohlen, Punktionen und Pumpflüssigkeiten durchzuführen, wenn Sie durch Abtasten des Abdomens einen großen Tumor oder ein vergrößertes Organ erkennen können.

    Vorbereitung für den Eingriff

    Während der geplanten Laparozentese werden Laboruntersuchungen der Blut- und Urinanalyse sowie Ultraschalluntersuchungen der im Peritoneum befindlichen Organe gezeigt. Der Patient wird gebeten, ein Koagulogramm und eine Röntgenaufnahme anzufertigen. Je nach Indikation zur Durchführung einer Magenpunktion kann der Kreis der diagnostischen Maßnahmen erweitert werden.

    Die Operation wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Für die Laparozentese wird ein minimaler Satz chirurgischer Instrumente verwendet. Sie benötigen einen spitzen Trokar, einen meterlangen PVC-Schlauch, eine Klammer, mehrere Zehn-Millimeter-Spritzen und Geschirr, in dem Sie Flüssigkeit sammeln können. Wenn der Patient bei Bewusstsein ist und Sie sich aufgrund seines Zustands im Voraus auf den Eingriff vorbereiten können, wird der Darm zunächst mit einem Einlauf gereinigt. Der Patient wird auch gebeten, die Blase zu entleeren.

    Performance-Technik

    Der Chirurg bestimmt zunächst den Einstichpunkt. Es befindet sich auf der Mittellinie des Abdomens drei Zentimeter unterhalb des Nabels. Die Stelle wird gründlich mit einem flüssigen Antiseptikum vorbehandelt, wonach Anästhesie in Schichten (1% Novocainlösung oder 2% Lidocainlösung) in das Gewebe injiziert wird.

    Wenn die Medikamente wirken, macht der Arzt einen kleinen Einschnitt mit einem Skalpell, schneidet durch die Haut, die Fasern und durchbohrt dann den Bauch mit einem Trokar. Um die gewünschte Öffnung für die Bewegung des Instruments zu schaffen, wird der Nabelring eingefangen, die Peritonealwand leicht angehoben. Ein Ende des PVC-Schlauchs wird eingeführt, das andere Ende wird in das Becken abgesenkt. Dadurch wird die Flüssigkeit herausgebracht.

    Der erste Teil wird in sterile Röhrchen rekrutiert und zur Zytologie geschickt. Der Rest des Inhalts geht sehr langsam (ein Liter in fünf Minuten) in einen tiefen Tank. Wenn es sich um Aszites handelt, können Sie bis zu zehn Liter auf einmal entfernen. Bei schneller Entnahme kommt es zu Blutdruckstößen (bis zum Kollaps), weil die freigesetzten Gefäße mit Blut überlaufen. Der Assistent des Chirurgen beim Entfernen der Flüssigkeit entfernt den Magen des Patienten mit einem Handtuch. Diese Technik hilft, hämodynamische Störungen zu vermeiden.

    Der Chirurg kann durch die Farbe des extrahierten biologischen Materials bestimmen, was die Ansammlung von Flüssigkeit im Peritoneum verursacht hat. Wenn die resultierende Substanz die Farbe von Fleischstücken hat, ist es wahrscheinlich, dass der Patient innere Blutungen hat. In dieser Situation beginnt der Patient, sich dringend auf weitere umfangreiche chirurgische Eingriffe vorzubereiten. Wenn ein Transsudat durch die Röhre fließt, wird der Patient auf Leberzirrhose, das Vorhandensein von bösartigen Tumoren und tuberkulöse Peritonitis untersucht. Das Auftreten einer trüben Flüssigkeit mit einem überwiegenden Anteil von Neutrophilen ist charakteristisch für eine bakterielle Peritonitis.

    Ein großer Diagnosewert hat das Volumen der gepumpten Flüssigkeit. Je größer es ist, desto genauer kann die Pathologie durch ihre qualitative Zusammensetzung bestimmt werden. Bereits eine minimale Menge (300-500 ml) kann bei 80% zur Abklärung der Krankheit beitragen.

    Nach Abschluss des Eingriffs werden Nähte und ein dichter steriler Verband auf die Wunde aufgebracht. Der Patient ist auf der rechten Seite gedreht. Die postoperative Phase verläuft günstig. Die Stiche werden am siebten Tag entfernt. Einschränkungen des Regimes hängen von der zugrunde liegenden Pathologie ab, deren Entwicklung dazu geführt hat, dass die Bauchdecke durchstochen und Flüssigkeit abgepumpt werden muss. Beispielsweise ist bei Patienten mit Leberzirrhose eine strenge Diät vorgeschrieben.

    Sie müssen das Fixiertuch nicht sofort entfernen: Es hilft, den für einen gesunden Menschen üblichen intrauterinen Druck aufzubauen und sich allmählich an die neuen Bedingungen der Blutversorgung anzupassen.

    Mögliche Komplikationen und Konsequenzen

    Auf den ersten Blick scheint das Abpumpen von Flüssigkeit aus der Bauchhöhle ein einfacher und sicherer Vorgang zu sein. Wie bei jedem anderen chirurgischen Eingriff kann es zu unerwünschten Reaktionen kommen. Am harmlosesten ist die Bildung eines Hämatoms. Es entsteht in Fällen, in denen der Chirurg während der Punktion kleine und große Gefäße beschädigt.

    Sehr selten kann das unachtsame Handeln des medizinischen Personals innere Organe schädigen. Dann kann die Laparozentese durch massive Blutungen und Tod des Patienten erschwert werden.

    Bei der Nichtbeachtung der Regeln der Antiseptika bildet sich die Schleimhaut der Bauchdecke. Diese Krankheit verursacht eine akute übergelaufene eitrige Entzündung des Fettgewebes. Es breitet sich schnell aus und bindet Muskeln in den pathologischen Prozess ein. Der Patient im Bereich der Läsion erscheint rot geschwollen. Sie hat eine ausgeprägte Schmerzen. Die Haut darüber ist glänzend. Die Palpation zeigt ein Siegel ohne klare Grenzen, bei Berührung heiß, bewegungslos. Ein Mangel an Behandlung führt zur Bildung von Erweichungen im Bereich der Verfestigung und zum Auftreten von Fisteln. Die Entwicklung der Bauchschleimhaut führt zu einem Anstieg der Körpertemperatur um bis zu 40 Grad. Der Patient fühlt sich schwach und durstig.

    Die Folge einer Laparozentese mit Aszites kann eine Blutung sein.

    Wie oft können Sie Flüssigkeit aus der Bauchhöhle pumpen

    Alles hängt von der Diagnose des Patienten ab. Wenn Aszites als Komplikation von Bauchspeicheldrüsenkrebs auftritt, stimuliert eine häufige Entfernung des Inhalts des Peritoneums dessen größere Akkumulation. Die Behandlung durch Laparozentese wird durchgeführt, wenn das Problem mit Hilfe von Diuretika und traditioneller Medizin nicht gelöst werden kann und die Entwicklung der Krankheit zum Auftreten eines dichten, geschwollenen Abdomens führt, der dem Patienten große Beschwerden bereitet. Um den Staat zu erleichtern, wird das Verfahren nach Bedarf mit maximaler Akkumulation durchgeführt.

    http://nogostop.ru/zhivot/kak-otkacivaut-zidkost-iz-brusnoj-polosti.html

    Aszites in der Bauchhöhle - Flüssigkeit im Bauch. Aszites bei Leberzirrhose als Hauptursache für seine Entwicklung. Dropsy Bauch

    Das Wort "Aszites" bedeutet in der Übersetzung aus dem Altgriechischen "Wassersucht des Abdomens", siehe Foto, und dieses Wort ist wiederum eine Ableitung der Kombination "Pelz zur Aufbewahrung von Flüssigkeiten". Tatsächlich liegt Aszites, von der wir heute sprechen, darin, dass sich eine große Menge Flüssigkeit in der Bauchhöhle ansammelt.

    Das heißt, der Magen wird zum „Fell“, in dem die Flüssigkeit gespeichert wird. Was ist diese Flüssigkeit und wo kommt sie her?

    Was ist diese Krankheit Aszites?

    Aszites ist eher keine Krankheit, sondern ein Symptom vieler Krankheiten, und ein verallgemeinernder Punkt in ihrer Entwicklung ist, dass es zu einer Dekompensation (Verletzung) des Blut- und Lymphkreislaufs in der Bauchhöhle kommt.

    Meistens ist in etwa 80% der Fälle eine Zirrhose die Ursache für Aszites, meistens im letzten Stadium - dem sogenannten Dekompensationsstadium, bei Erschöpfung der Leberreserven kommt es zu starken Durchblutungsstörungen sowohl in der Leber als auch in der Bauchhöhle und vor diesem Hintergrund Magen und beginnt Flüssigkeit anzusammeln.

    Aszites ist in 89% der Fälle eine Folge der Zirrhose, in 10% der Fälle der bösartigen Neubildung und in 5% der Fälle der Herzinsuffizienz.

    Welche anderen Krankheiten neben der Zirrhose können Aszites verursachen?

    Zusätzlich zur Leberzirrhose kann das Auftreten von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, dh im Bauchraum, auch durch einige onkologische Erkrankungen verursacht werden (ungefähr 10% der Fälle). Meistens handelt es sich bei Frauen um Eierstockkrebs, was in den meisten Fällen nicht unglücklich ist junge Frauen.

    Bei Eierstockkrebs ist die Lymphzirkulation gestört, der Lymphabfluss aus der Bauchhöhle ist blockiert und es kommt zu Flüssigkeitsansammlungen. In diesem Fall verläuft Aszites ziemlich aggressiv, und in den meisten Fällen deutet ein solcher Zustand darauf hin, dass der Patient "an die Ziellinie" gegangen ist und nur noch eine kurze Zeit zu leben hat.

    Eine weitere Gruppe häufiger Erkrankungen, etwa 5%, die mit Aszites einhergehen, sind Herzerkrankungen. Es handelt sich um Patienten mit Herzfehlern, verschiedenen chronischen Herzerkrankungen und Durchblutungsstörungen, bei denen es zu einer allgemeinen Blutstagnation im Körper kommt. Oft haben diese Patienten neben der Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle auch stark geschwollene, geschwollene Beine (Füße, Beine, Oberschenkel) wie auf dem Foto, und es kommt zu einer Schwellung bis in die Achselgegend, und Flüssigkeit sammelt sich nicht nur in der Bauchhöhle, sondern auch in der Pleura Bereiche, das heißt in der Lunge.

    Es kommt jedoch seltener vor, dass Aszites bei anderen Erkrankungen auftritt - bei chronischer Pankreatitis, bei chronischem Nierenversagen in Kombination mit Diabetes usw.

    Manchmal gibt es Kombinationen verschiedener Krankheiten, die Aszites verursachen.

    Die Ansammlungsrate von Flüssigkeit und deren Menge aus der bestehenden Krankheit

    Die Flüssigkeitsmenge bei all diesen Krankheiten kann beträchtlich sein, bis zu 20 Liter oder mehr. Bei einem Patienten mit großem Aszites, der sich vor dem Hintergrund einer Leberzirrhose entwickelte, wog ein 57-jähriger Mann mit einem Gewicht von mehr als 160 kg innerhalb von 3-4 Tagen etwa 60 Liter Flüssigkeit.

    Die schnellste Flüssigkeit reichert sich bei bösartigen Erkrankungen und schließlich bei Herzödemen an - in diesem Fall erfolgt die Flüssigkeitsansammlung langsamer, dh über einen längeren Zeitraum.

    Was ist in der Bauchhöhlenflüssigkeit angesammelt?

    Es ist eine Flüssigkeit anderer Natur, hat eine ziemlich komplexe Zusammensetzung und hängt unter anderem von der Krankheit ab, die Aszites verursacht hat.

    Auch bei Patienten mit der gleichen Erkrankung ist die Zusammensetzung der Flüssigkeit unterschiedlich. Zum Beispiel ist im Falle einer Leberzirrhose die Krankheitsphase zum ersten Mal wertvoller (enthält mehr Protein) als zu späteren Zeitpunkten, so dass es nicht immer notwendig ist, sie zu „entziehen“, manchmal ist es besser, sie mit geeigneten Methoden zu „behandeln“ und an den Körper zurückzugeben.

    Übrigens ist eine der Voraussetzungen, auch für die Primärdiagnose der Aszitesursache, die Flüssigkeitsaufnahme für spezielle Studien. Hierzu wird mit einer dünnen Nadel eine Punktion durchgeführt und 25 bis 30 ml Flüssigkeit zur Analyse in eine Spritze gegeben. Diese zeigt nicht nur die Zusammensetzung der Flüssigkeit an, sondern bestimmt auch, ob sie infiziert ist, was sehr gefährlich ist und bei Patienten mit Zirrhose häufig vorkommt, insbesondere wenn die Krankheit vernachlässigt wird. Dieser Zustand wird Aszites-Peritonitis genannt. Wenn nicht dringend Maßnahmen ergriffen werden, ist das tödliche Ergebnis unvermeidlich.

    Woher kommt die Infektion in der Bauchhöhle des Bauches

    Die Infektion erfolgt natürlich nicht von außen, sondern vom selben Organismus. Wenn der Darm für längere Zeit in einer Flüssigkeit „schwimmt“, löst sich früher oder später seine Wand, und im Darm treten bei Stuhlmassen insbesondere viele Infektionen auf. In solchen Fällen treten Schmerzen und Fieber auf, manchmal bis zu 39. Die Nierenfunktion beginnt zu leiden, die Patienten fallen ins Koma und sterben innerhalb weniger Tage. Der Zustand ist also sehr gefährlich, aber zum Glück dauert er nicht 1-2 Tage und manchmal bis zu mehreren Wochen. So ist es durchaus möglich, rechtzeitig alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen.

    Kehren wir jedoch zu dem zurück, was die für die Forschung verwendete Flüssigkeit sonst noch sagen kann. Neben der Kenntnis seiner Zusammensetzung hilft es auch, die Diagnose zu klären, das heißt, es gibt ein vollständiges Bild der Aszitesursache. Da nicht immer vorbereitende Untersuchungsmethoden, beispielsweise die gleiche Sonographie (Ultraschall), ein genaues Bild ergeben. Leider ist eine Leberzirrhose, die in den meisten Fällen zur Entstehung von Aszites beiträgt, im Ultraschall nicht immer sichtbar. Manchmal sind die Patienten sogar empört darüber, dass im Laufe der Jahre wiederholt Ultraschalluntersuchungen durchgeführt wurden, aber keine Zirrhose festgestellt wurde.

    Warum Ultraschall nicht das Vorhandensein von Leberzirrhose zeigt

    Fakt ist, dass es verschiedene Formen der Zirrhose gibt, auch solche, die Ultraschall nicht wirklich feststellen kann. Um dies zu erklären, ein paar Worte über Leberzirrhose.

    Eine Leberzirrhose ist ein Hinweis darauf, dass die Leber das Ergebnis einer chronischen Hepatitis ist, die in der Regel einen aggressiven Verlauf hat und sich leider nicht immer bemerkbar macht. Und das ist übrigens eine Tragödie für viele Patienten mit Leberzirrhose, denn bei ihrer Entwicklung gibt es keine Schmerzen. Das heißt, die Krankheit entwickelt sich langsam über viele Jahre, die Leber kollabiert und die Person ahnt es nicht.

    An der Stelle, an der die Leberzellen zerstört werden, bilden sich Narben und die Leber wandelt sich allmählich um. Von einer weichen und elastischen Struktur verwandelt es sich in eine feste und hügelige, für viele Jahre scheint es versteinert zu sein.

    In diesem Fall gibt es zwei Arten von Leberzirrhosen - die in der Leber gebildeten Narben können groß oder klein sein. Wenn sich die Leber in eine große hügelige Struktur verwandelt, kann man sie mit Ultraschall an ihrer Kontur, ihrer erhöhten Dichte usw. erkennen. Wenn die Knötchen in der Leber klein sind, sieht es aus wie ein Beutel voller Kruppe und seine Kontur im Ultraschall weicht nicht von der Norm ab. Es gibt jedoch keine genauen Methoden zur Bestimmung der Leberdichte, obwohl die Elastographie noch nicht so lange her ist, aber auch in diesem Fall ist sie nicht ganz angemessen, da sie den Grad der Fibrose anzeigt und Fibrose und Zirrhose völlig verschiedene Dinge sind. Eine Leberzirrhose ist nicht nur eine Verletzung der Form, Struktur und Größe der Leber, sondern auch die schwersten Verletzungen der Blut-Lymphe und des Gallenkreislaufs, die allmählich zur Entwicklung eines portalen Hypertonie-Syndroms führen, wenn infolge einer allmählichen Verhärtung der Leber und des Blutkreislaufs darin ein erhöhter Widerstand gegen den Blutfluss im Inneren auftritt die Leber.

    Die Leber ist als zentrales Organ bekannt, das für alle Arten des Stoffwechsels verantwortlich ist und um die Durchblutung (Pumpen), dh die „Blutverarbeitung“ selbst, sowie die Leber selbst und die Pfortader, durch die das Blut fließt, in geeigneter Weise zu gewährleisten zustand. Bei einer Leberzirrhose steigt aufgrund der Störung der Leberstruktur der Druck in den zum Leberblut führenden Gefäßen an. Dieser erhöhte Druck ist eine Abwehrreaktion des Organismus (ansonsten könnte die Leber nicht funktionieren). Er versucht auf jeden Fall, die erforderliche Blutmenge durch die Leber „loszuwerden“, kann sie jedoch nicht „verarbeiten“.

    Leider sind die körpereigenen Reserven früher oder später erschöpft, und dieses Stadium der Krankheitsentwicklung schreitet zu den folgenden Stadien fort. Eine davon ist die Entwicklung von Aszites.

    Was passiert bei Leberzirrhose?

    Das Blut steht unter übermäßigem Druck auf die Leber. Dort schwitzt sein flüssiger Teil langsam aus - zuerst im Lebergewebe, dann fließt er über die Leberkapsel in die Bauchhöhle. Grob gesagt tropft Flüssigkeit wie ein Eiszapfen aus der Leber in die Bauchhöhle.

    In einem normalen Zustand verfügen wir alle über einen Mechanismus, der eine normale Darmfunktion, peristaltische Prozesse usw. sicherstellt. usw., das heißt, alle unsere Innenseiten sind etwas nass. Die für eine normale Vitalaktivität erforderliche Flüssigkeit blutet durch verschiedene innere Organe: Leber, Darm usw. Tagsüber können 1 bis 1,5 Liter Flüssigkeit durch die Bauchhöhle fließen. Es wird vollständig absorbiert und liefert alle notwendigen Prozesse.

    Bei Lebererkrankungen verzehnfacht sich die Menge dieser Flüssigkeit, da die Sauglymphgefäße am paretalen Peritoneum keine Zeit haben, die aus der Leber fließende Flüssigkeit vollständig zu „entnehmen“. Ihr „Durchsatz“ ist viel geringer.

    Wie Sie verstehen, sind alle Prozesse viel komplizierter und die Ansammlung von Flüssigkeit hängt nicht nur von dem ab, was in der Bauchhöhle geschieht, sondern auch von vielen anderen Dingen, zum Beispiel von den Eigenschaften des Lymphkreislaufs.

    Wie reichert sich die Flüssigkeit bei anderen Krankheiten im Magen an?

    Bei Eierstockkrebs zum Beispiel decken Metastasen das gesamte Peritoneum ab und stören dessen Arbeit. Dort sollte abgesaugt werden, und so reichert es sich allmählich an.

    Bei Herzerkrankungen gibt es einen geringfügig anderen Mechanismus, der jedoch auch mit dem Phänomen der Stagnation der Durchblutung in den venösen Gefäßen der Bauchhöhle zusammenhängt. Der Druck ist nicht so hoch wie bei portaler Hypertonie, aber das Blut fließt mehr, als das Herz pumpen kann, und es stagniert. Und wenn das Blut stagniert, schwellen nicht nur die Beine, sondern auch das Innere und dann die geschwollene Leber, die Därme, die Bauchspeicheldrüse, die Milz usw. an, und die Flüssigkeit "fließt allmählich ab". Die Absorption ist schwierig, da das Herz nicht gut genug arbeitet, um eine ordnungsgemäße Durchblutung zu gewährleisten.

    Lymphsystem Regulator des Körperflüssigkeitsaustausches

    Im Allgemeinen werden alle Körperflüssigkeitsaustauschprozesse über das Lymphsystem reguliert. An Stellen, an denen es graue Hohlräume gibt - angefangen bei Gelenken, Lunge, Herzbeutel, Bauchhöhle usw. Umlaufende Flüssigkeiten, die die Oberfläche der Organe „schmieren“, hängen vom Lymphsystem ab. Darüber hinaus hängt die Resorption von Ödemen und Entzündungen auch von der Arbeit des Lymphsystems ab.

    Das Lymphsystem kann übrigens als das älteste der in lebenden Organismen funktionierenden Systeme bezeichnet werden, da primitive Tiere, beispielsweise Würmer des Kreislaufsystems, überhaupt nicht existieren, es aber drei Lymphknoten gibt.

    Wenn es also aus dem einen oder anderen Grund zu einer Stagnation im Lymphsystem kommt, können verschiedene Krankheiten auftreten, auch schwerwiegende, die wiederum zu Komplikationen führen können. Die bekannteste und sichtbarste Erkrankung im Zusammenhang mit Lymphostase (Lymphstagnation) ist die Elephantiasis.

    Sicherlich haben viele Frauen mit geschwollenen Beinen gesehen, die Elefanten sehr ähnlich sind. Es ist mit einer Lymphstagnation verbunden, die sich aufgrund einer Entzündung der Lymphgefäße entwickelt hat.

    Das Lymphsystem ist halboffen (im Gegensatz zum geschlossenen Kreislaufsystem) und hat in allen Organen lymphatische Wurzeln. Und alles, was in das Zwischengewebe eindringt, sammelt sich das Lymphsystem wie kleine Tröpfchen und kehrt „zum Fluss“ zurück, nämlich zum Hauptlymphgefäß des Körpers - dem Lymphgang des Brustraums, von wo aus die zuvor gesammelte Flüssigkeit mit wertvollen Substanzen für den Körper zurückkehrt. Arbeit "im Blutkreislauf. Eine Art abfallfreier Prozess. So kommt es zu einer übermäßigen kapazitiven Durchgängigkeit des Lymphsystems und zur Ansammlung von Flüssigkeiten, die tatsächlich bei vielen Erkrankungen auftritt, die Aszites verursachen.

    Ist es möglich, die Symptome von Aszites zu bemerken, wenn sich Flüssigkeit im Magen ansammelt?

    Leider gibt es zu Beginn keine offensichtlichen Symptome von Aszites. Ein Mensch fühlt fast nichts, weil es keine Schmerzen gibt. Sie können natürlich über das Gefühl der Fülle nach dem Essen, das Gefühl der Schwere und des Unbehagens im Magen sprechen. Dies kann jedoch bei einer Vielzahl anderer Krankheiten festgestellt werden.

    Sie können dieses Symptom von Aszites, Durst nennen. Es gibt sogar einen Satz, der besagt, dass „ein Patient mit Aszites in einem Fass Wasser verdurstet“. Andererseits ist Durst aber auch bei anderen Krankheiten zu beobachten, beispielsweise bei Diabetes mellitus.

    Wenn wir über die Größe des Abdomens sprechen, dann ist seine offensichtliche Zunahme bereits in den späteren Stadien bemerkbar. Es ist jedoch zu bemerken, dass selbst in der Anfangsphase des Aszites, wenn sich der Patient in Rückenlage befindet, sein Magen wie ein Frosch aussieht, die Flüssigkeit darin zu verschwimmen scheint und wenn er ein wenig von der einen Seite gedrückt wird, dann hat die andere eine Art von Auswirkung. als wäre es eine kleine Welle, aber es ist schwer, sie alleine zu bemerken.

    Nun, im Allgemeinen können Sie bei Verdacht eine Ultraschalluntersuchung durchführen, bei der zu 100% das Vorhandensein von Flüssigkeit im Magen angezeigt wird.

    Andererseits entsteht einfach so „aus dem Nichts“ kein Aszites. In den meisten Fällen sind Patienten mit Aszites seit vielen Jahren Menschen mit Hepatitis, und diese Diagnose kann vor vielen Jahren gestellt werden. Und Hepatitis ist bekanntlich ein lang anhaltender entzündlicher Prozess in der Leber, der auf Leberzirrhose und als Begleiterscheinung auf Aszites zurückzuführen ist.

    Was ist die Gefahr der Ansammlung von Flüssigkeit, können wir ohne ihre Entfernung tun

    Die Ansammlung großer Flüssigkeitsmengen in der Bauchhöhle führt zu einer Störung der Arbeit lebenswichtiger Organe. Die Flüssigkeit drückt auf das Zwerchfell, drückt auf die Lunge, drückt auf das Herz, erschwert das Atmen. Manchmal ist es möglich, eine Entladungs-Laparozentese (Flüssigkeitsentfernung) durchzuführen, wenn viel davon vorhanden ist und der Patient bereits im ersten Stadium und ohne Analyse einfach erstickt. In diesem Fall werden 2-3 Liter produziert, um den Druck im Bauchraum zu verringern und die Person normal atmen zu lassen.

    Ohne entsprechende Indikationen, Analysen und Kontrollen wird die Flüssigkeit nicht freigesetzt, der Patient steht ständig unter Tropf, sein Puls wird überwacht, der Blutdruck sowie Leber- und Nierentests werden durchgeführt.

    Der Eingriff selbst wird unter örtlicher Betäubung mit modernster Medizintechnik und sehr bequemen Kathetern durchgeführt. Alles geschieht innerhalb weniger Stunden, so dass der Druck in der Bauchhöhle allmählich abnimmt, da sonst unerwünschte Komplikationen auftreten können.

    Sie sollten sich nicht vor diesem Verfahren und seinen Konsequenzen fürchten, auch wenn die Patienten es aus irgendeinem Grund entschieden ablehnen und argumentieren, dass die angesammelte Flüssigkeit für den Körper wertvoll ist und wenn sie freigesetzt wird, wird der Körper erschöpft. In der Tat hat die Flüssigkeit ihren eigenen Wert und der Zustand kann sich verschlechtern, jedoch nur, wenn die Laparozentese nicht gemäß den Indikationen durchgeführt wird. In der Hauptmasse kann der Eingriff mehrmals durchgeführt werden, jedoch nur in Fachkliniken und nur nach Untersuchung der Flüssigkeit. Denn wenn es wirklich wertvoll ist, gibt es andere Möglichkeiten, das Problem zu lösen.

    Behandlung von Aszites mit einer operativen Methode am Ductus thoracicus lymphaticus

    Manchmal ist es sinnvoll, eine Operation durchzuführen, um die Lymphzirkulation zu korrigieren, was eine verbesserte Lymphdurchgängigkeit ermöglicht. Immerhin ist die Leber das lymphproduzierendste Organ. Innerhalb eines Tages werden normalerweise 2-3 Liter Lymphe im Körper produziert und 60% davon sind Lymphe aus der Leber. Darüber hinaus wird bei Patienten mit Zirrhose, bei denen ein erhöhter Druck in den perihepatischen Gefäßen besteht, diese Lymphe 2-3 oder sogar 5 mal mehr gebildet, dh nicht 1,5 Liter pro Tag, wie es normal ist, sondern 15 und dann 20 Liter. Es stellt sich heraus, dass die Leber buchstäblich an der Flüssigkeit „erstickt“ - zusätzlich zu der Tatsache, dass die Flüssigkeit durch sie in die Bauchhöhle fließt, schwimmt sie auch darin. Eine Art Teufelskreis: Die Flüssigkeit muss durch die Kapillaren in das Lymphbett gelangen, diejenige, die keine Zeit hatte, fällt wieder in den Magen und wieder in das Lymphbett.

    Die Kapazität des Hauptlymphgefäßes, das die Lymphe aus dem gesamten Körper sammelt - der Ductus thoracicus lymphaticus ist unerheblich -, sein Durchmesser beträgt nur 3 mm (im Übrigen ist er dem uns bekannten Tropfer sehr ähnlich, da die Lymphe nicht in Form eines Stroms, sondern durch ihn in das Blut gelangt fällt), und er hat einfach keine Zeit, alles zu verpassen.

    Daher wird eine spezielle Operation am Ductus thoracicus durchgeführt, um ihn wiederherzustellen und den Durchsatz zu erhöhen.

    Möglichkeiten zur Lösung des Lymphdurchsatzes

    Es gibt jedoch mehrere Lösungen für das Problem. Die erste besteht darin, dass ein Katheter in das Gefäß eingeführt wird, das durch den Hals verläuft (der für einige Tage und manchmal Wochen bei einem Patienten verbleibt) und die Lymphe nach außen freigesetzt wird. Das Verfahren ist sehr effektiv, aber leider nur für eine Weile, was übrigens manchmal sehr, sehr notwendig ist, da die Leber Zeit hat, sich ein wenig zu erholen. Manchmal, wenn die Leber erfolgreich ist, wird der Aszites weiter kontrolliert, um rechtzeitig zu helfen.

    Die zweite Option ist die Anastomose des Gefäßes, wenn eine zusätzliche neue Fistel des Gefäßes hergestellt wird, während die alte mit einem anderen Teil der Vene oder mit einer anderen Vene beibehalten wird. Eine solche Operation wird als lymphovenöse Anastomose bezeichnet und ist technisch ziemlich kompliziert, führt aber manchmal zu einem wunderbaren Ergebnis.

    Mit viel Glück und der richtigen Behandlung kann es viele Jahre dauern. Wenn der Leber in einem kritischen Zeitraum, der im Durchschnitt zwischen 3 Monaten und einem Jahr liegt, geholfen wird (indem der Lymphkreislauf korrigiert wird), ist die Leber in der Lage, sich teilweise zu erholen, ihre Funktion stabilisiert sich und die Patienten leben 10 Jahre oder länger.

    Im Durchschnitt wird angenommen, dass der Patient von Beginn des Aszites bis zum traurigen Finale etwa ein Jahr bleibt (wenn es sich um eine Zirrhose handelt).

    Was sollte die Behandlung von Aszites sein und was sind die Empfehlungen

    Sehr wichtig ist zum Beispiel die Einhaltung der Bettruhe. Es gibt sogar einen Satz: "Die Leber liebt die horizontale Position."

    Die Leber „liebt“ auch Wasservorgänge, da bekannt ist, dass eine Person im Wasser leichter wird und sich die Durchblutung durch das teilweise Verschwinden der negativen Auswirkungen der Schwerkraft verbessert.

    Nicht weniger wichtig ist es, die Verwendung von Salz zu begrenzen - eine Hyposalz-Diät, da sie die Flüssigkeit im Körper zurückhält. Natürlich sollten Sie auch andere Empfehlungen bezüglich der Ernährung beachten: Nicht frittiert, geräuchert, gesalzen usw.

    Es muss eine ausreichende Menge Flüssigkeit verwendet werden, mindestens 1-1,5 Liter pro Tag. Ein solches Missverständnis ist zwar weit verbreitet, da eine scharfe Begrenzung der verbrauchten Flüssigkeitsmenge erfolgt. Der Patient glaubt aus irgendeinem Grund, dass, wenn er praktisch aufhört, Wasser zu trinken, die Flüssigkeit aus dem Bauch „allmählich verschwindet“.

    Und in der Tat ist es absolut falsch und sogar dumm. Die Flüssigkeit sammelt sich nicht an, weil wir Wasser trinken, sondern weil die Lymphe und der Blutkreislauf gestört sind. Eine gewisse Menge an Flüssigkeit ist für unseren Körper notwendig, damit alle Prozesse normal ablaufen. Ja, und das Blut sollte einen bestimmten flüssigen Zustand haben, es sollte sich nicht verdicken, aber wenn eine Person wenig trinkt, kann eine Störung der Durchblutung zu allen bestehenden Problemen hinzugefügt werden - Blutgefäße passieren kleine Gefäße schlecht, und dies stört die Arbeit vieler Organe.

    Bei der Behandlung von Aszites kann die Taktik unterschiedlich sein, sie muss jedoch umfassend und vor allem auf die Behandlung der Grunderkrankung ausgerichtet sein. Schließlich ist die Laparozentese eine vorübergehende Besserung. Die Hauptsache ist, dass die Hauptbehandlung Ergebnisse liefert.

    Wenn Aszites als Folge einer Leberzirrhose auftritt, gibt es eine Taktik, die verschiedene Optionen vorsieht, wenn der Ansatz aufgrund einer Herzerkrankung natürlich anders ist.

    Wie oft kann aus dem Magen angesammelte Flüssigkeit freigesetzt werden

    Mit einem vernünftigen Ansatz und einer angemessenen Behandlung kann dies unbegrenzt oft geschehen. Es geht aber nicht darum, diese Verfahren durchzuführen, sondern darum, dass bei richtiger Behandlung die Notwendigkeit für sie verschwindet.

    Es gibt sehr vernachlässigte Patienten, die jede Woche über einen Eimer Flüssigkeit entlassen werden müssen, aber dies ist keine Option, es ist notwendig, die zugrunde liegende Krankheit zu behandeln, die Ursache zu beseitigen, nicht die Wirkung.

    Es wird angenommen, dass sich ein Zustand wie Aszites im Endstadium der Krankheit entwickelt, dass er unheilbar ist. Es gibt jedoch verschiedene Ansätze, die die Lebensqualität des Patienten verbessern und das Leben für einige Zeit verlängern können. Zumindest handelt es sich um Aszites, der vor dem Hintergrund einer Leberzirrhose entwickelt wurde. Die Reserven der Leber sind riesig. Alte Ärzte, die gleichen Hippokrates, glaubten zum Beispiel, dass die Leber das Hauptorgan im Körper ist, nicht das Herz und nicht einmal das Gehirn. Und sie haben es dadurch motiviert, dass die Leber das zentrale Regulierungsorgan für alle Arten des Stoffwechsels ist: Eiweiß, Elektrolyt, Salz, Wasser, Fett, Kohlenhydrate, Hormone.

    Manchmal scheint es, dass der Patient am Ziel ist und nur noch 2-3 Monate zu leben hat. Aber manchmal führt die richtige Behandlung zu erstaunlichen Ergebnissen und verlängert das Leben auch hoffnungsloser Patienten um mehrere Jahre. Hauptsache, Sie konsultieren rechtzeitig einen kompetenten Spezialisten und befolgen die erforderlichen Empfehlungen.

    http://budizdorov.com/zhivot/ascit-zhidkost-v-bryushnoj-polosti

    Lesen Sie Mehr Über Sarkom

    Humanes Papillomavirus ist unter Menschen weit verbreitet. Berichten zufolge infizierten sie mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung. Das Virus hat viele Stämme und Sorten, von denen einige schwere Krankheiten wie Krebs verursachen.
    Hallo! An einem Tag hatte ich einen Maulwurf über meinem Ohr, so scheint es mir. Ich putze mir jeden Tag die Haare und weiß nicht mehr, was sie da war. Abmessungen 5mm x 3mm. Etwas wurde unheimlich.
    Klinische Untersuchung von Patienten mit malignen TumorenDie klinische Untersuchung von Patienten mit malignen Neubildungen wird lebenslang durchgeführt.
    Die häufigste Form von Krebs ist Plattenepithelkarzinom. Bisher ist die Prognose dieser Krankheit enttäuschend, aber die rechtzeitige Erkennung und Behandlung von Lungenkrebs kann das Leben vieler Patienten verlängern.