Jedes Jahr erkranken rund 50.000 Menschen weltweit an Darmkrebs.

Der Hauptgrund für die hohe Mortalität von Patienten mit einer solchen Diagnose ist eine zu späte Diagnose, wenn der Tumor im Stadium 3-4 erkannt wird. Führen Sie regelmäßig Umfragen durch, einschließlich Blutuntersuchungen, damit Zeit zum Handeln bleibt. Es gibt verschiedene diagnostische Methoden, von denen eine die übliche Blutuntersuchung ist.

Es gibt verschiedene Arten von Analysen für onkologische Erkrankungen unterschiedlicher Lokalisation, mit denen nicht nur Verdachtsmomente, sondern auch das Vorliegen von Krebs bestätigt oder geleugnet werden können - um das Stadium und die Schwere des Prozesses zu bestimmen.

Wichtig - Eine Blutuntersuchung auf Darmkrebs weist bereits zu Beginn der Entwicklung auf eine Krankheit hin. Dies wird ein Grund sein, sich einer ernsteren Untersuchung zu unterziehen.

Wenn der Bluttest für Krebs positiv ist, müssen Sie das Blut erneut entnehmen, um ein falsches Ergebnis zu eliminieren.

Die Diagnose umfasst die Abgabe eines Bluttests von drei Typen:

  • allgemeine Analyse (klinisch);
  • biochemische Analyse;
  • Analyse auf Tumormarker.

Biochemischer Bluttest

Der erste Weg, um festzustellen, dass der Mastdarm und andere Darmabschnitte von einem bösartigen Tumor betroffen sind, ist die biochemische Analyse. Wenn Sie einen Tumor im Darm vermuten, achten Sie auf die Indikatoren:

  • Gesamtprotein - Zeigt den Konzentrationsgrad von Proteinen an, die aus Aminosäuren bestehen. Bei Darmerkrankungen ist der Eiweißspiegel reduziert;
  • Hämoglobin - onkologische Veränderungen weisen auf eine Abnahme des Hämoglobinspiegels im Blut hin;
  • Haptoglobin - Ein Anstieg des Haptoglobins wird bei Darmtumoren im Blut beobachtet.
  • Harnstoff - Ein Anstieg des Harnstoffspiegels im Blut weist auf eine Darmobstruktion hin. Dieser Zustand kann ein Zeichen von Darmkrebs sein;
  • Andere Indikatoren, deren Niveau die Norm überschreitet oder nicht erreicht, können sowohl auf die Onkologie als auch auf andere Krankheiten hinweisen.

Allgemeine Blutbildindikatoren

Der Zweck einer klinischen Blutuntersuchung bei Verdacht auf Onkologie ist der Nachweis einer Anämie, die an sich auf das Vorhandensein von Tumorblutungen im Darm hinweisen kann. In einer solchen Situation wird Anämie als wahrscheinliches Symptom für Krebs angesehen, ein Patient mit solchen Analyseergebnissen wird an einen Gastroenterologen überwiesen.

Ärzte achten besonders auf Patienten mit Anämie unbekannter Herkunft bei Männern über 45 Jahren und Frauen in den Wechseljahren. Bei Darmkrebs kann eine Blutuntersuchung eine chronische Anämie aufdecken, bei Darmkrebs das Auftreten einer Anämie.

Zusätzlich zur Anämie kann eine Blutuntersuchung im Allgemeinen einen erhöhten Leukozytenspiegel nachweisen. Dieses Ergebnis zeigt das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses an, der sich seit langer Zeit im Körper entwickelt hat.

An jedem Ort und bei jeder Krebsart können die Ergebnisse einer allgemeinen Blutuntersuchung wichtige Informationen für einen Arzt in den folgenden Bereichen liefern:

  • Eigenschaften des Körpers;
  • Krankheitsverlauf;
  • Tumorlokalisation und Art des Tumors (gutartig oder bösartig).

Indikatoren in der allgemeinen Blutanalyse zeigen das Wachstum eines bösartigen Tumors im Darm an:

  1. Veränderungen der Zusammensetzung und des Leukozytenspiegels im Blut. Der Arzt stellt fest, dass der Patient die Gesamtzahl der Leukozyten erhöht hat. Manchmal werden Myeloblasten oder Lymphoblasten nachgewiesen, die Anzeichen eines bösartigen Tumors sein können.
  2. Erhöhte ESR deuten auf Darmkrebs hin, wenn die Erythrozytensedimentationsrate nach einer antibakteriellen und entzündungshemmenden Therapie nicht abnimmt.
  3. Eine Abnahme des Hämoglobinspiegels (Anämie) weist indirekt auf das Vorliegen eines Darmtumors hin.

Die Indikatoren selbst können kein Grund sein, den Verdacht auf Darmkrebs zu bestätigen. Ähnliche Anomalien bei der Blutuntersuchung können bei anderen Krankheiten festgestellt werden.

Bluttest für Tumormarker

Eine aussagekräftigere Untersuchung von Krebsblut im Darm ist die Analyse auf Tumormarker. Onkologische Marker werden Proteine ​​genannt, die das Produkt der lebenswichtigen Aktivität bösartiger Zellen sind. Solche Antigene sind für jedes Organ unterschiedlich, im Allgemeinen weist ihre Identifizierung auf das Vorhandensein eines malignen Neoplasmas hin. Es gibt Fälle, in denen ein Anstieg des Antigenspiegels während eines entzündlichen Prozesses im Darm festgestellt wird.

Mit einer Blutuntersuchung auf Tumormarker können Sie:

  • Feststellung der Art des Tumors (gutartig oder bösartig);
  • Identifizieren Sie das Stadium, in dem sich die Krankheit entwickelt, und bestimmen Sie die Größe des Tumors.
  • festzustellen, wie der Körper auf Krebs reagiert;
  • Überwachen Sie die Wirksamkeit der Therapie.

Bei Verdacht auf bösartige Tumoren des Darms sind 2 Tumormarker zu beachten: CEA und Antigen CA-19-9. Das erste von ihnen (krebsembryonales Antigen) kann nicht nur Darmkrebs anzeigen, sondern auch auf eine onkologische Schädigung anderer Organe hinweisen: Lunge, Leber, Brust, Prostata, Lunge, Gebärmutterhals usw.

Bei einem bösartigen Tumor steigt der CEA-Wert zu Beginn der Krankheit an und wächst dann - allmählich - aktiver. Selbst bei gesunden Menschen kann die CEA etwas höher sein als normal, wenn eine Person Leberzirrhose hat oder raucht.

CA-Antigen-19-9 kann nachgewiesen werden, was auf Darm-, Magen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs hinweist. Dieser Tumormarker steigt mit Entzündungen des Magens, der Leber, des gutartigen Tumors und der Mukoviszidose an.

Zusätzliche Untersuchungen helfen, die Diagnose endgültig zu bestätigen oder glücklicherweise zu widerlegen. Wenn die Raten der beiden oben genannten Tumormarker konstant ansteigen, deutet dies auf ein Fortschreiten des Tumors im Darm hin. Wenn die Indikatoren für Tumormarker in den Bluttestergebnissen sinken, können wir von einer positiven Reaktion auf die Behandlung sprechen.

Die Bedeutung von Tumormarkern für die Krebsdiagnose sollte nicht überschätzt werden, da das Arzneimittel dort Fälle aufweist, in denen die Ergebnisse erhöht sind und der Patient keine bösartigen Prozesse hat. Daher ist die Analyse von Krebsmarkern besser geeignet, um eine wichtige zusätzliche diagnostische Methode in Betracht zu ziehen, die in Kombination mit anderen Methoden angewendet wird.

Anzeichen von Darmkrebs

Um Onkologie vor einer Blutuntersuchung zu erkennen, müssen Sie wissen, welche Anzeichen dem Auftreten und Wachstum von Krebstumoren vorausgehen. Die Früherkennung jeder Krebsart ist für eine erfolgreiche Behandlung und das Überleben von entscheidender Bedeutung.

Um die Entwicklung eines Tumors im Darm zu verhindern und das Wachstum bis zur Inoperabilität zu verhindern, müssen Sie sich an die Symptome erinnern, die Sie alarmieren und einen Arzt konsultieren sollten.

Unabhängig von der Entscheidung über die Behandlung sollten Sie keine Diagnose stellen - dieser wichtige Punkt sollte einem Spezialisten anvertraut werden. Der Grund, auf Ihre eigene Gesundheit zu achten, sind die folgenden Situationen:

  • unregelmäßiger Stuhl, Stuhlveränderungen von Verstopfung zu Durchfall und Rücken;
  • das Vorhandensein von Verunreinigungen Erbrechen, Schleim und Eiter in Stuhlmassen;
  • Blässe der Haut, dramatischer Gewichtsverlust des Patienten, Blutarmut bei den Bluttestergebnissen;
  • Schwäche, Müdigkeit bei minimaler körperlicher Anstrengung;
  • Schmerzen im Anus;
  • Temperaturanstieg im Laufe der Zeit, dessen Ursache nicht bekannt ist.

Diese Symptome - ein Grund, einen Arzt aufzusuchen. Der Spezialist wird eine Blutuntersuchung senden, eine Untersuchung durchführen, einen Termin für eine Röntgenuntersuchung und eine Darmspiegelung vereinbaren. Diagnosemaßnahmen helfen dabei, die Ursache der festgestellten Symptome festzustellen und eine angemessene Behandlung vorzuschreiben.

Zu Hause können Sie einen Schnelltest bestehen, mit dem Sie verstecktes Blut im Kot erkennen können. Tests sind kostengünstig, in Apotheken in verschiedenen Formen erhältlich. Das Ergebnis wird innerhalb von 10 Minuten fertig sein, die Anleitung zum Test ist in der Packung beigefügt.

Auch wenn der Test Blut im Kot ergab, ist dies kein Grund zur Panik. Dieses Bild ist typisch für verschiedene Krankheiten, nicht nur onkologisch. Dies ist ein Grund, einen Spezialisten zu konsultieren. Für Patienten mit Darmkrebsrisiko ist es wichtig, sich regelmäßigen Untersuchungen zu unterziehen, um die Krankheit frühzeitig zu erkennen.

In Gefahr für Darmtumoren sind Menschen, die an verschiedenen Darmerkrankungen leiden, Raucher sowie Personen, in deren Familie es Menschen mit Krebs gibt.

Diejenigen, bei denen Krebs in irgendeinem Stadium diagnostiziert wurde, können nicht aufgegeben werden, diejenigen, die an eine günstige Prognose glauben und mit aller Kraft versuchen, über das Gute nachzudenken, gewinnen die Krankheit.

http://wmedik.ru/zabolevaniya/onkologiya/analiz-krovi-pri-rake-kishechnika-pokazateli.html

Alles über die Darmkrebsdiagnose

Die ersten Anzeichen von Darmkrebs

Darmkrebs wird am häufigsten von über 50-Jährigen, vor allem von Männern, befallen. In den letzten Jahren traten bösartige Neubildungen tendenziell bei jüngeren Menschen auf.

Die Früherkennung von Darmkrebs sollte bei den ersten Anzeichen einer Pathologie erfolgen. In der Regel legen die Patienten lange Zeit keinen Wert auf unausgesprochene Symptome und wenden sich eher spät an Fachärzte, was die weitere Prognose verschlechtert.

Die wichtigsten Anzeichen, die einen Verdacht auf eine Darmpathologie zulassen, sind:

  • ungewöhnliche Schwäche
  • Unwohlsein
  • Schlafstörungen
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Krämpfe Bauchschmerzen
  • Stuhl Anomalien
  • Vorhandensein von Schleim oder Blutgerinnseln im Kot
  • Tenesmus (falscher Drang zum Stuhlgang)
  • abdominale Dehnung

Wir sollten nicht vergessen, dass die aufgeführten Symptome bei einer Reihe anderer Krankheiten auftreten können. Daher ist es äußerst wichtig, alle erforderlichen Verfahren zur Überprüfung der Diagnose durchzuführen.

Routineinspektion

Da sich praktisch alle onkologischen Erkrankungen nicht lange manifestieren, wird die Diagnose von Darmkrebs im Frühstadium vor allem durch Routineuntersuchungen möglich. Nach den Empfehlungen der WHO sollte sich jeder über 35-Jährige einer Konsultation unterziehen, die Folgendes umfasst:

  • Digitale Rektaluntersuchung - jedes Jahr.
  • Koloskopie - alle 10 Jahre.
  • Ultraschall der Bauchorgane - jedes Jahr.
  • Die Untersuchung von okkultem Blut im Stuhl jedes Jahr.

Die Diagnose von Darmkrebs muss unbedingt eine digitale Untersuchung umfassen, da Sie in 80-90% der Fälle die Onkologie identifizieren können.

Labordiagnose

Die Labordiagnostik von Darmkrebs ermöglicht es, das Vorliegen einer Onkologie bereits vor den ersten klinischen Manifestationen der Krankheit zu vermuten. Selbst bei einer geringen Größe des Tumors (die mit instrumentellen Methoden nicht sichtbar ist) können Analysen zunächst das Vorhandensein einer Pathologie im Körper nachweisen, da die Produkte des Krebsstoffwechsels in das Blut und den Kot des Patienten gelangen.

Allgemeine Blutuntersuchung

Das vollständige Blutbild bei Darmkrebs ist eines der ersten diagnostischen Instrumente, mit dem Sie das Vorliegen schwerwiegender Anomalien im Körper vermuten können.

Die Hauptindikatoren für Blut, die einen möglichen bösartigen Prozess anzeigen:

  1. Reduzierung der Anzahl der roten Blutkörperchen und des Hämoglobins. Während des Wachstums zerstört der Tumor nach und nach das gesunde umliegende Gewebe, wodurch kleine chronische Blutungen auftreten, die letztendlich zur Entwicklung einer Eisenmangelanämie führen.
  2. Der Anstieg der Leukozyten und das Auftreten junger Blutkörperchen. Bei einigen Patienten kann die Anzahl der Leukozyten im Blut unverändert bleiben oder sogar abnehmen, was mit einer schwachen Reaktion des Immunsystems auf Krebs verbunden ist. Der Großteil dieses Indikators ist jedoch mindestens 2-3 Mal erhöht. Aufgrund des ständigen Todes von Leukozyten mit den Produkten des Tumormetabolismus nimmt die Anzahl junger Zellen im Blut allmählich zu (es gibt eine neutrophile Linksverschiebung).
  3. Signifikanter Anstieg der ESR. Die Erythrozytensedimentationsrate (ESR) bei Krebs kann 60-70 mm / h erreichen, was bei anderen Krankheiten selten ist. Charakteristisch ist die Stabilität dieses Indikators auch vor dem Hintergrund der Therapie. Es ist zu beachten, dass die Niederschlagsbeschleunigung die einzige Abweichung in den Analysen in den frühen Stadien der Pathologie sein kann.

Bevor Sie ein vollständiges Blutbild machen, ist es wichtig, nicht nervös zu sein, um einen signifikanten Gebrauch von Flüssigkeiten und Medikamenten zu vermeiden, da dies die Ergebnisse beeinträchtigen kann.

Blutbiochemie

Bei der biochemischen Analyse von Blut bei Darmkrebs ermöglichen Indikatoren die Bewertung des qualitativen und quantitativen Verhältnisses von Stoffwechselprodukten, die Bestimmung der Art der destruktiven Prozesse im Körper sowie die Eingrenzung der Suche nach Krebserkrankungen.

  1. Harnstoff Das Hauptabbauprodukt des Proteins im Körper, das sowohl durch zerstörerische Tumorprozesse als auch durch Darmverschluss (häufig begleitet von Krebs) stark zunimmt.
  2. Gesamtprotein Eine Erhöhung der Rate kann für Krebs des Sigmas oder des Mastdarms sprechen.
  3. Folsäure. Nimmt an der DNA-Synthese und der Zellteilung teil, so dass ihre Anzahl mit dem aktiven Wachstum von Krebs verringert wird (in den späten Stadien der Krankheit erreichen die Indikatorwerte kritische Zahlen).
  4. Kreatinkinase. Ein Anstieg des Enzyms im Blut kann auf eine Schädigung des Muskelgewebes während der aktiven Keimung des Tumors in der Darmwand hindeuten.
  5. Cholesterin. Bei einer vernachlässigten Form von Krebs tritt eine signifikante Abnahme auf. Bei gleichzeitigem Leberschaden kann ein Indikator jedoch höher als normal sein.
  6. Glukose. Reduziert durch übermäßigen Energieverbrauch des Tumors (bei fast allen Krebsarten).

Biochemische Tests auf Darmkrebs können auch auf eine komorbide Pathologie, den Zustand der Nieren, der Leber und der Kompensationssysteme des Körpers hinweisen, was für die Beurteilung der Schwere des Prozesses äußerst wichtig ist.

Die Studie zu Tumormarkern

Mit Blutuntersuchungen auf Tumormarker können Sie bestimmte Proteine ​​identifizieren, die atypische (Krebs-) Zellen produzieren.

  • CEA (krebsembryonales Antigen), das in den Drüsenzellen des Dickdarms enthalten ist, ist einer der hochempfindlichsten Tests (Rate steigt je nach Größe des Tumors).
  • CA19-9. Ein Antigen, das als Reaktion auf eine bösartige Erkrankung im Magen oder Darm produziert wird. Zu Beginn der Krankheit und im Falle eines Rückfalls erhöht.
  • CA 242. Ein spezifisches Protein, das nicht nur bei Patienten mit Rektumkarzinom, sondern auch bei Personen mit einer hohen Veranlagung im Blut ansteigt und dabei hilft, die Entwicklung von Pathologien zu verhindern.
  • CA 72-4. In Kombination mit CEA zur Bestimmung der Aktivität des Tumorwachstums ermöglicht eine hohe Konzentration den Verdacht auf Metastasen.
  • AFP (Alpha-Fetoprotein). Normalerweise wird dieses Protein nur von der Leber produziert. Ermöglicht die Untersuchung des Darms auf Krebs sowie die Erkennung von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und chronischer Hepatitis.
  • SCC. Sie nimmt mit Rektumkrebs zu (in 80% der Fälle mit Tumoren im Analkanal).

Dient zur Diagnose von Rektalkrebs des Analkanals.

  • Tu M2-RK. Der Marker, der die Aktivität des Stoffwechsels in Tumorzellen anzeigt, nimmt bereits in den frühen Stadien der Onkologie zu.

In der Darmonkologie werden die Marker hauptsächlich für das Screening der Erkrankung verwendet, da sich die Laborwerte im Falle eines Rückfalls am schnellsten ändern.

In geringer Menge können Tumormarker bei einer absolut gesunden Person vorhanden sein (auch falsch positive und negative Ergebnisse sind möglich), bei denen diese Methode nur zusammen mit endoskopischen zur Überprüfung der Diagnose verwendet wird.

Koprogramm

Die Koprogrammierung ist eine der grundlegenden Methoden zur Bewertung des Inhalts, der Farbe und der Konsistenz von Fäkalien. In der Onkologie werden die Gewebe in der Nähe des Tumors geschädigt, wodurch Tests auf Darmkrebs das Vorhandensein von verstecktem Blut, Epithel oder Leukozyten aufdecken können. Es können unverdaute Speisereste und Stärke nachgewiesen werden. Das Koprogramm ermöglicht auch den Verdacht auf Krebsvorstufen (z. B. Polypen oder Erosion) und Entzündungsprozesse.

Express-Test

Eine Vorabdiagnose von Darmkrebs ist zu Hause mit Hilfe eines Express-Tests möglich. Es basiert auf der Entdeckung von verstecktem Blut in den Kotmassen, wodurch der Verdacht auf eine Pathologie besteht.

Es ist zu beachten, dass ein positiver Test nicht unbedingt auf Darmkrebs hinweist, da bei einer Reihe von Krankheiten, wie Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, eine Schädigung der Wand auftreten kann.

Der Test selbst erfordert kein spezielles Training oder eine spezielle Diät und hat eine ziemlich hohe Empfindlichkeit (etwa 98%). Sie können Reagenzien zur Analyse in jeder Apotheke kaufen.

Instrumenten- und Hardwarediagnose

Die Diagnose von Darmkrebs und darüber liegenden Abteilungen mit Hilfe instrumenteller Methoden erfolgt stufenweise. Zur Bestätigung des onkologischen Prozesses (nach den Ergebnissen der Analysen) werden Ultraschall- und Radiologiegeräte verwendet, die eine Visualisierung der Formation ermöglichen. Dann werden endoskopische Methoden verwendet, um die Zusammensetzung der Tumorzellen und möglicherweise sogar deren Entfernung (mit einer geringen Größe) zu bestimmen.

Nicht alle Diagnosemethoden können einem Patienten zugeordnet werden, da ihr Informationsgehalt von der Art und dem Ort des Krebses abhängt.

Nicht invasive Methoden

Mit nicht-invasiven Methoden können Sie den Darm auf Krebs untersuchen und das Vorhandensein häufiger, auch entfernter Metastasen feststellen. Mit diesen Diagnosewerkzeugen wird die genaue Lokalisation von Tumoren bestimmt, so dass später mit invasiven Methoden von einem Tumor betroffene Gewebe für die Forschung entnommen werden können.

Die Ultraschalldiagnose ist eine der sichersten und zugänglichsten Methoden zur Untersuchung von Bauchorganen. Der Darm selbst ist hohl, wodurch es schwierig ist, seinen Inhalt zu beurteilen, aber mit Hilfe eines Sensors hat der Arzt die Möglichkeit, benachbarte anatomische Strukturen gut zu untersuchen. Dies bestimmt die Größe des Darms, ihre Form und Lage sowie das Vorhandensein von verdächtigen atypischen Stellen.

Irrigoskopie

Die Irrigoskopie ist eine Röntgenuntersuchung, die in mehreren Schritten durchgeführt wird. Dem Patienten wird ein Kontrastmittel (Barium) injiziert, das die Darmschleimhaut lackiert und die Beurteilung ihrer Struktur sowie der Elastizität und Dehnbarkeit der Wand ermöglicht. Der Kontrast wird nach einigen Stunden durch das Rektum angezeigt.

Die Irrigoskopie kann sowohl vor der Koloskopie als auch stattdessen (im Falle von Kontraindikationen oder Abwesenheit des Geräts) angewendet werden. Es ist jedoch zu beachten, dass diese Methode bei Patienten mit Darmperforation und Herzinsuffizienz nicht angewendet werden kann.

Sehr oft wird Krebs mithilfe der Computertomographie diagnostiziert. Im Gegensatz zu Röntgenstrahlen entfernt der CT-Scan den Tumor in Schichten und kann seine 3D-Rekonstruktion durchführen. Dies erleichtert die Beurteilung der Funktionsfähigkeit des Tumors erheblich und ermöglicht es Ihnen, bereits vor der Biopsie eine vorläufige Prognose abzugeben.

Der unbestreitbare Vorteil der Tomographie ist die Möglichkeit, mit Hilfe einer einzigen Studie fast den gesamten Körper zu diagnostizieren und das Vorhandensein von regionalen und fernen Metastasen zu überprüfen (was wegen der Tendenz zur Ausbreitung von Darmtumoren sehr wichtig ist).

Invasive Methoden

Invasive Methoden zielen darauf ab, biologisches Material zu erhalten, das es uns am genauesten ermöglicht, über die Diagnose zu sprechen. Dank endoskopischer Instrumente werden der Tumor selbst, seine Größe und genaue Lokalisation sowie seine Oberfläche und der Grad der Schädigung des umgebenden Gewebes erfasst. Es sind invasive Methoden, die es ermöglichen, die Prognose der Krankheit und die Haupttaktik der Behandlung zu bestimmen.

Biopsie

Die histologische Untersuchung eines Tumors erfolgt unter dem Mikroskop, nachdem das Material direkt aus dem Darm entnommen wurde. Während eines endoskopischen Eingriffs (abhängig vom Ort des Krebses) kann der Arzt eine Gewebeprobe zur Analyse entnehmen.

Es handelt sich um eine Biopsie, die die zuverlässigste diagnostische Methode darstellt, mit der sich nicht nur der Tumorprozess frühzeitig aufdecken lässt, sondern auch Form und Verlauf der Erkrankung recht genau bestimmen lassen.

Während der Biopsie kann es zu leichten Blutungen kommen, die spontan aufhören und keine Gefahr für den Patienten darstellen.

Rektoromanoskopie

Rektoromanoskopie ist heute für die Diagnose von Darmkrebs erforderlich. Die Methode ist endoskopisch und wird mit einem speziellen Gerät durchgeführt. Bei korrekter Durchführung benötigt der Patient keine Anästhesie und der Eingriff selbst ist recht schnell.

Während des Studiums kann in der Regel nicht nur das Rektum, sondern auch das Sigma untersucht werden. Der Endoskopiker untersucht:

  • Farbe schleimig
  • Entlastung der Darmschleimhaut
  • prüft auf Neoplasmen
  • Überwacht die Peristaltik und den Rektalton

Eines der ersten Anzeichen für die Diagnose von Darmkrebs ist die Blässe der Darmschleimhaut, die durch die Umverteilung des Blutflusses verursacht wird.

Koloskopie

Wurden Labor- oder Hardwaredaten zu Darmkrebs erhoben, muss die Diagnose zwangsläufig eine Darmspiegelung beinhalten. Die Studie wird mit einer speziellen Sonde durchgeführt, an deren Ende die Kamera befestigt ist. Während des Verfahrens wird eine gezielte Biopsie aus verschiedenen Teilen des Darms entnommen, was eine ziemlich genaue Diagnose ermöglicht. Die Koloskopie erfordert eine spezielle Vorbereitung für die maximale Aussagekraft der Methode, die eine spezielle Diät und eine Darmreinigung mit Hilfe von Abführmitteln umfasst.

Laparoskopie

Diese Methode ist von Natur aus eine Operation, die zu diagnostischen Zwecken bei Verdacht auf Metastasen in der Bauchhöhle durchgeführt wird. Dank eines kleinen Einschnitts (von 1 bis 5 cm) und eines speziellen Geräts, dem Laparoskop, ist es möglich, eine gezielte Biopsie durchzuführen oder auch nicht zu große Formationen zu entfernen.

Die Diagnose von Darmkrebs erfolgt unter Ultraschallkontrolle, wodurch das Ausmaß der Krebskeimung während des Eingriffs abgeschätzt werden kann. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt.

http://gastrozona.ru/zabolevaniya/onkologiya/diagnostika-raka-kishechnika.html

Darmkrebs: Obligatorische Tests und Forschung

In der Medizin gibt es eine Vielzahl von Methoden, mit denen das Vorhandensein und die Entwicklung von Krebszellen im Dünndarm bestätigt oder geleugnet werden kann. Viele Menschen leiden an dieser Krankheit. Hohe Sterblichkeitsraten lassen darauf schließen, dass die Pathologie erst in späteren Entwicklungsstadien bestimmt wird. Aus diesem Grund ist es wichtig, den gesamten Organismus rechtzeitig zu untersuchen und zusätzliche Labortests zu bestehen. So können Sie die Entstehung schwerwiegender pathologischer Prozesse verhindern.

Wann schicken Ärzte Darmkrebstests?

Die Entwicklung bösartiger Pathologien geht bei jedem Patienten mit verschiedenen Anzeichen einher. Um Probleme frühzeitig zu erkennen und einen Arzt aufzusuchen, sollten die Patienten wissen, welche Symptome auf eine mögliche Entwicklung eines bösartigen Tumors im Dickdarm hindeuten.

Indikationen zur Analyse:

  • schwere Verstopfung oder Durchfall;
  • Unterleibsstörungen, teilweise oder vollständige Darmobstruktion;
  • eine große Menge von Gasen sammelt sich an;
  • schmerzhafte Empfindungen im Bauchkrampfcharakter;
  • der Patient erbricht;
  • der Patient spürt eine Schwäche des Körpers;
  • Anzeichen einer Anämie entwickeln sich;
  • Gewicht nimmt schnell ab;
  • Nährstoffe werden weniger verdaulich;
  • Kolik;
  • Blutungen traten auf.

In Gefahr sind nicht nur Männer im Alter von 45 Jahren oder Frauen mit Wechseljahren. Gleiches gilt für Menschen, die schlechte Gewohnheiten missbrauchen, insbesondere sind dies böswillige Raucher. Die Mutation von Dickdarmzellen erfolgt unter dem Einfluss von fetthaltigen, salzigen und würzigen Gerichten, die eine Person missbraucht. Der Konsum von alkoholischen Getränken ist ebenfalls ein provozierender Faktor.

Manchmal entwickeln sich entzündliche Prozesse im Darm vor dem Hintergrund anhaltender Verstopfung oder der Grund dafür ist ein Mangel an Vitamin B6. Jegliche Manifestationen und Warnzeichen sollten den Patienten zu einer medizinischen Untersuchung zwingen und getestet werden. Nur so können qualifizierte Spezialisten helfen, eine genaue Diagnose und die wahre Ursache für die Entwicklung pathologischer Prozesse zu erstellen.

Biochemischer Bluttest

Eine der obligatorischen Forschungsmethoden, die Patienten mit Verdacht auf Darmkrebs zugeordnet wird. Die Ergebnisse zeigen Abweichungen von der etablierten Norm, die von Ärzten beachtet werden. Diese Diagnosemethode wird für alle Krankheiten angewendet, da hiermit kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes festgestellt werden können.

  1. Allgemeine Proteinindikatoren. Die Hauptkomponente sind Aminosäuren. Wenn ihre Konzentration abnimmt, liegt ein Problem mit dem Darm vor.
  2. Hämoglobin-Parameter. Ein niedriger Substanzgehalt weist auf die Entwicklung einer Anämie hin. Dies ist der Hauptindikator für das Auftreten von Krebs im Magen oder Darm.
  3. Haptoglobin. Die gegenwärtigen pathologischen Prozesse verursachen einen Anstieg des Hämoglobinspiegels.
  4. Harnstoffindikatoren. Vor dem Hintergrund der Entstehung von Krebszellen kommt es häufig zu einer Obstruktion des Dickdarms. Dies wird durch die erhöhten Parameter von Harnstoff angezeigt.

Hier sind die wichtigsten onkologischen Indikatoren, die Ärzte bei der Diagnose berücksichtigen. Es gibt andere Daten, aber sie weisen indirekt darauf hin, dass sich bösartige Prozesse im Darm entwickeln.

Allgemeine Blutuntersuchung

Klinische Studien, mit denen Sie Anzeichen einer Anämie identifizieren können. Es weist auf einen blutenden Tumor im Dickdarm hin und ist eines der Hauptsymptome von Krebs. Daher sollte der Patient nach Erhalt der Ergebnisse einen Gastroenterologen konsultieren.

Mit Hilfe von klinischen Studien ergab sich eine chronische Anämie im Hintergrund des kolorektalen Kolorektalkarzinoms. Handelt es sich um einen bösartigen Darmtumor, zeigen die Ergebnisse eine Anämie in einem frühen Stadium der Entwicklung. Ein vollständiges Blutbild bei Darmkrebs wird auch eine erhöhte Konzentration von Leukozyten bestätigen. Dies deutet darauf hin, dass sich im Körper des Patienten über einen längeren Zeitraum ein entzündlicher Prozess entwickelt. In einem solchen Fall kann der Arzt vermuten, dass ein bösartiger Tumor vorliegt.

Nach der allgemeinen Analyse erhalten Ärzte solche Daten wie:

  • Informationen über die individuellen Merkmale eines bestimmten Organismus;
  • Entwicklungsgrad pathologischer Prozesse;
  • die Stelle des Pathogenneoplasmas;
  • Art des Tumors (bösartig, gutartig).

Es gibt bestimmte Indikatoren, die das Vorhandensein und die Entwicklung von Krebszellen im Dickdarm bestätigen.

  1. Datenleukozytose. Ändert nicht nur die Zusammensetzung, sondern auch den Inhalt der Zellen im Blut. Erhöhte Ergebnisse deuten auf die Entwicklung der Krankheit hin. Darüber hinaus ist das Vorhandensein eines Lymphoblasten oder Myeloblasten auch ein Vorläufer des Vorhandenseins von malignen Zellen.
  2. ESR. Es geht um die Erythrozytensedimentationsrate. Sein Anstieg deutet auf die Entwicklung von Darmkrebs hin. Die Vermutungen werden bestätigt, wenn der Arzt der Patientin eine antibakterielle und entzündungshemmende Therapie verschrieben hat, sie jedoch keine positiven Ergebnisse erzielt hat. Die Indikatoren für ESR bleiben hoch, was bedeutet, dass sich Krebs im Darm entwickelt.
  3. Anämie Dies ist eine indirekte Informationsquelle, aber die Ärzte bestehen darauf, dass Tests durchgeführt werden sollten. Ein niedriger Hämoglobinspiegel weist auf die Entwicklung bösartiger Prozesse hin.

Es ist unmöglich, allein anhand eines vollständigen Blutbildes eine genaue Diagnose zu stellen. Viele qualifizierte Spezialisten schreiben ihren Patienten zusätzliche Untersuchungen vor, um ihre Bedenken zu bestätigen oder zu widerlegen. Es gibt weniger schwere Krankheiten, die bei der Durchführung klinischer Tests zu denselben Ergebnissen führen können.

Oncomarker

Ähnliche Analysen für Darmkrebs können das Vorhandensein von bösartigen Tumoren bestimmen. Die genaueste Testmethode, da onkologische Marker spezifische Proteine ​​sind. Sie wirken als Abfallprodukte von Krebszellen.

Eine Blutuntersuchung auf bestimmte onkologische Marker zeigt so genau wie möglich, ob sich Krebs im menschlichen Darm befindet oder nicht. Diese Proteine ​​haben in Übereinstimmung mit jedem Körper Spezifität. Wenn die Studien ihr Vorhandensein zeigen, bedeutet dies, dass die maligne Formation vorhanden ist und wächst.

Manchmal deutet eine zu hohe Konzentration von Zellen oder deren aktive Vermehrung darauf hin, dass sich im Darm ein schwerwiegender Entzündungsprozess entwickelt. Eine Blutuntersuchung auf Krebsmarker liefert folgende Informationen:

  • Tumorform (bösartig oder gutartig);
  • die Größe des Tumors;
  • Entwicklungsstadium pathologischer Prozesse;
  • wie der Körper des Patienten auf die Entwicklung und das Vorhandensein von Krebszellen reagiert;
  • Hilft die Therapie, wie effektiv ist sie?
  • ob für den Patienten das Risiko besteht, an Darmkrebs zu erkranken.

Onkologische Marker allein können keine genaue Diagnose stellen. Es ist notwendig, die Informationen zu bestätigen. Ein Komplex von Forschungsaktivitäten hilft Fachleuten zu verstehen, was im Dickdarm des Patienten vor sich geht.

Nicht immer zeigen Oncomarker das absolute Vorhandensein von Krebszellen. Bei einigen gesunden Menschen können die Indikatoren leicht erhöht sein, dies ist normal.

Stuhlanalyse

Um das Blut in den Kotmassen zu bestimmen, empfehlen die Ärzte den Patienten, drei bis vier Tests durchzuführen. Zusätzliche Studien werden durchgeführt, wenn mindestens ein Ergebnis auf das Vorhandensein von Blut hinweist. Dies kann darauf hindeuten, dass die Malignität blutet.

Ein Stuhltest hilft, die Entwicklung von Darmkrebs frühzeitig festzustellen. Wenn Polypen oder gutartige Wucherungen wiedergeboren werden, bluten sie. Viele Patienten kommen aus diesem Grund zu Spezialisten. Das Problem ist jedoch, dass eine große Menge Blut mit bloßem Auge bereits in einem späten Stadium der Krankheit sichtbar ist. Laboruntersuchungen helfen dabei, es auch in kleinen Mengen zu erkennen.

Patienten nach 50 Jahren Stuhlanalyse werden jedes Jahr verschrieben. Personen bis zu diesem Alter sollten untersucht werden, ob es Verwandte in der Familie mit einer ähnlichen Krankheit gibt. Wie oft muss Material für die Forschung genommen werden, sagt nur ein Arzt.

Patienten sollten sich bewusst sein, dass Blut in den Stuhl gelangt, auch wenn das Zahnfleisch blutet. Daher wird vor dem Testen empfohlen, die Zähne nicht zu putzen. Wenn Verstopfung Sorgen macht, wird empfohlen, das Verfahren für 3 Tage aufzugeben. Einige Tage vor der Abgabe von Fäkalien sollte eine Person keine Medikamente einnehmen, die Eisen und nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente enthalten. Gleiches gilt für Lebensmittel, die viel Vitamin C und Acetylsalicylsäure enthalten.

In den meisten Fällen befindet sich der bösartige Tumor im rektalen oder distalen Teil. Viele Darmerkrankungen gehen mit denselben Symptomen einher. Nur Bluttests helfen, eine genaue Diagnose zu stellen. Geringe Abweichungen von der Norm können auch nicht auf das Vorhandensein von Krebszellen hinweisen.

Manchmal ist es jedoch das Blutbild, das hilft, die Krankheit in einem frühen Stadium der Entwicklung zu bestimmen und sie vollständig zu beseitigen. Zusätzlich zu den oben genannten Tests können Ärzte ihren Patienten eine Abdominal-, Becken-, Nuklear- und Magnettomographie verschreiben. Alle diese zusätzlichen diagnostischen Methoden helfen bei der Bestimmung des Vorhandenseins von Tumoren im Dünndarm.

http://oonkologii.ru/analizy-na-rak-kishechnika/

Diagnose von Darmkrebs: Anzeichen der Krankheit, Labor- und Instrumentalmethoden

Weltweit steht Darmkrebs unter den Krebserkrankungen, die den Verdauungstrakt betreffen, an zweiter Stelle und ist in Europa seit langem führend. Der Erfolg seiner Behandlung hängt unmittelbar von der Rechtzeitigkeit der Erkennung des Tumorprozesses ab.

Frühzeitig entdeckte bösartige Darmneoplasien sind nicht nur perfekt behandelbar, sondern geben dem Patienten auch eine recht hohe Garantie, dass er nie wieder mit dieser Krankheit konfrontiert wird.

Deshalb ist die Aufgabe der Früherkennung von Darmkrebs heute so wichtig.

Methoden zur Diagnose von Darmkrebs

Bei Verdacht auf einen Darmkrebs beginnt die Diagnose immer mit einer Anamnese und einer körperlichen Untersuchung des Patienten, einschließlich seiner Untersuchung und einer digitalen Untersuchung des rektalen Zustands.

Nach der Erstuntersuchung führt der Spezialist den Patienten mit modernen innovativen Geräten zu einer Reihe von Instrumentenstudien:

Für eine korrekte Diagnose sind Laborbluttests (allgemeine Analyse und Test auf Tumormarker) und Stuhlmassen (auf verstecktes Blut) erforderlich.

Wie kann die Krankheit frühzeitig festgestellt werden?

Um zu verhindern, dass sich der Tumorprozess im Darm zu einem nicht operierbaren Stadium entwickelt, sollte jede Person eine Reihe ihrer ersten alarmierenden Symptome kennen. In diesem Fall muss sofort ein Arzt konsultiert und eine Reihe erforderlicher Untersuchungen durchgeführt werden.

Der Grund für den Alarm ist:

  • Unregelmäßigkeiten oder häufige Veränderungen in der Art des Stuhls (jetzt Verstopfung, dann Durchfall).
  • Das Vorhandensein von Blut im Kot.
  • Blasse Haut, Anämie und stark abnehmendes Körpergewicht.
  • Der Zustand ständiger Schwäche und Müdigkeit.
  • Ständiger Schmerz im Anus.
  • Anhaltendes und bedingungsloses Fieber.

Nach einem Barium-Röntgen- oder Koloskopie-Eingriff kann der Arzt schnell die Ursache der alarmierenden Symptome ermitteln und die entsprechende Behandlung verschreiben.

Menschen mit einem Darmkrebsrisiko (nahe Verwandte, die an dieser Krankheit leiden) können sich schützen, indem sie regelmäßig eine ärztliche Untersuchung in einem klinischen Umfeld ablegen.

Eine Person, die die ersten verdächtigen Symptome entdeckt hat, die auf die Wahrscheinlichkeit hinweisen, an Darmkrebs zu erkranken, kann einen Heimschnelltest in Anspruch nehmen. Nachdem er ein positives Ergebnis erhalten hat, muss er sich so schnell wie möglich an einen qualifizierten Spezialisten wenden.

Patientenbefragung

Mit einer kompetenten Patientenbefragung kann ein erfahrener Spezialist sehr nützliche Informationen erhalten, die dazu beitragen, schnell eine korrekte Diagnose zu stellen.

Während des Gesprächs mit dem Patienten analysiert der Arzt seine Gewohnheiten, seinen Lebensstil, Informationen über frühere Krankheiten und die verordneten Behandlungsmethoden.

Anhand einer Anamnese kann ein Arzt anhand von Leitfragen das Vorhandensein solcher Symptome aufdecken, auf die der Patient nicht einmal achtet.

Neben der Aufklärung der verborgenen und gut ausgeprägten Anzeichen der Krankheit bewertet ein Spezialist die Arbeit der wichtigsten Vitalsysteme des Körpers, ermittelt das Vorhandensein eines Tumors oder ungewöhnliche Manifestationen.

Klinische Anzeichen

Die Art der Symptome bei Darmkrebs hängt weitgehend von der Lokalisation des Tumorprozesses ab. Die Niederlage des Dickdarms wird begleitet von:

  • erhöhte Körpertemperatur bis zu 37 Grad;
  • Anspannung der Bauchwandmuskulatur;
  • abwechselnd Durchfall und Verstopfung;
  • Anämie;
  • Übelkeit, Appetitlosigkeit;
  • Darmverschluss (ganz oder teilweise);
  • Bauchschmerzen (abhängig von der Krebsform können sie akut, stumpf und verkrampft sein);
  • das Vorhandensein einer spezifischen Entladung aus dem Rektum (Verunreinigungen von Eiter, Blut und Tumormassen im Kot).

Krebs des Sigmas oder des Rektums manifestiert sich:

  • krampfartige Bauchschmerzen;
  • Unregelmäßigkeit des Stuhls;
  • Schwierigkeiten beim Stuhlgang, Blähungen, Lethargie oder das völlige Fehlen einer Darmperistaltik;
  • Intoxikation des Körpers;
  • ein Gefühl der unvollständigen Entleerung des Darms und des falschen Wunsches, ihn zu entleeren;
  • "Bandartiger" Typ und schwarze Farbe der Kotmassen;
  • Blutungstumoren, massiver Blutverlust und die Entwicklung von Anämie;
  • Entwicklung von Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle), was zu einer Vergrößerung des Bauchumfangs, Atemnot, schlechter Verdauung der Nahrung, häufigem Sodbrennen und saurem Aufstoßen führt.

Abtasten des Bauches

Mit der Methode, den Bauch zu fühlen, können Sie Folgendes bestimmen:

  • Grad der Muskelspannung;
  • Ort, Konsistenz, Mobilitätsgrad und Größe des zum Abtasten verfügbaren Tumors;
  • das Vorhandensein von spastischen Stuhlgängen;
  • das Vorhandensein von Flüssigkeit in der Bauchhöhle ansammeln.

Beim Abtasten des Perinealbereichs ist der Arzt verpflichtet, alle äußeren Lymphknoten zu untersuchen. Gleichzeitig kann das Vorhandensein eines prall bösartigen Neoplasmas festgestellt werden.

Finger-Studie

Dies ist eine der einfachsten und wertvollsten Methoden zur Erstuntersuchung eines Patienten, der sich über Funktionsstörungen des Dickdarms und des Mastdarms beschwert, die in der Liste der obligatorischen medizinischen Verfahren aufgeführt sind.

Eine primäre rektale Untersuchung wird von einem Spezialisten durchgeführt, indem ein Finger in das Rektum des Patienten eingeführt wird. Mit der Fingerstudie können Sie die Wände des Rektums, des Analkanals und der nahe gelegenen Organe untersuchen.

Es zeichnet sich durch völlige Schmerzlosigkeit aus und bereitet dem Patienten keine Beschwerden.

Die Fingerforschung erlaubt es, den Zustand von fast der Hälfte des Rektums zu beurteilen. Das Vorhandensein einer onkologischen Läsion bei der Anwendung bleibt selten unbemerkt.

Instrumentelle Methoden

Methoden der instrumentellen Diagnostik, die die neuesten Fortschritte in der Medizintechnik nutzen, ermöglichen es nicht nur, die richtige Diagnose zu stellen, sondern auch das Vorhandensein von Metastasen im Körper des Patienten zu identifizieren.

Rektoromanoskopie

In dieser Studie wird ein spezielles Gerät verwendet, mit dem der Zustand der Rektumschleimhäute in dem vom Anus entfernten Bereich um 25 cm beurteilt werden kann - ein rohrförmiges starres Endoskop.

Ein Retikulatoroskop, ein hohler Metallschlauch mit eingebauter Beleuchtungseinrichtung, wird vorsichtig durch den Anus in das Rektum eingeführt. Aufgrund der Anwesenheit des Okulars kann der Arzt:

  • den Zustand der Wände des Rektums zu betrachten: den Grad ihrer Elastizität, die Art des inneren Reliefs, die Farbe der Schleimhaut;
  • Folgen Sie dem Ton und der motorischen Funktion des untersuchten Darms.
  • erkennen pathologische Veränderungen und Neubildungen.

Mit diesem Verfahren können Sie eine Probe des Tumorgewebes zur mikroskopischen Untersuchung entnehmen - eine Biopsie. Mit der geschickten Einführung des Proktoskops ist das Verfahren ziemlich schmerzfrei. es erfordert keine Betäubung.

Irrigoskopie

Hierbei handelt es sich um eine Röntgenuntersuchung des betroffenen Dickdarms unter vorläufiger Einbringung eines Kontrastmittels (Bariumsuspension).

Mithilfe einer Reihe von Röntgenbildern (Irrigogramm), die während des Eingriffs erstellt werden, können Lokalisation, Form und Länge des Darms, Elastizitätsgrad und Zugeigenschaften seiner Wände analysiert werden, um das Vorhandensein von Tumoren und pathologischen Veränderungen der Schleimhäute festzustellen. Die Irrigoskopie verursacht bei Patienten keine Schmerzen.

Fibrokolonoskopie

Dieses Verfahren besteht in der Einführung eines speziellen Apparats von der Seite des Anus - eines Fibrokolonoskops, dessen außergewöhnliche Länge und Flexibilität es ermöglicht, mit seiner Hilfe den Zustand des Dickdarms über seine gesamte Länge zu untersuchen.

Das Vorhandensein einer Videokamera und einer Beleuchtungseinrichtung ermöglicht es dem Arzt, alle Teile des untersuchten Darms gut zu untersuchen, die Gewebe des erkannten Tumors für eine anschließende Biopsie zu entnehmen und in einigen Fällen sogar kleine pathologische Tumoren (gutartige Tumoren und Polypen) zu entfernen.

Ultraschall, CT und MRT

Alle diese Diagnosemethoden sind für den Patienten am aussagekräftigsten und sichersten.

  • Mit der Ultraschallmethode erhalten Sie ein klares Bild des zu untersuchenden Organs in Dynamik. Um die Wirksamkeit der Studie, den raschen Nachweis eines malignen Neoplasmas, seine Lokalisierung und Größe während des Eingriffs zu verbessern, kann ein Rektalsensor in den Körper des Patienten eingeführt werden.
  • Die CT-Untersuchung der Becken-, Brust- und Bauchhöhlen ist eine Art Röntgenuntersuchung. Der Körper des Patienten ist von einer geringen Dosis radioaktiver Strahlung betroffen, und Jod wird in seine Vene injiziert, die als Kontrastmittel wirkt. Das CT-Verfahren ist für die Beurteilung des Metastasierungsgrades eines bösartigen Tumors von unschätzbarem Wert.
  • Das MRT-Verfahren, das ein dreidimensionales Bild des untersuchten Organs liefert, liefert das beste Ergebnis bei der Identifizierung eines Krebstumors. Ihr Vorteil ist die Unbrauchbarkeit vorbereitender Tätigkeiten. Eine Kontraindikation für die Durchführung einer MRT ist das Vorhandensein von metallhaltigen Elementen im Körper des Patienten.

Röntgenuntersuchung des Abdomens und Radioisotop-Leberscan

Zur objektiven Beurteilung des Darmzustands und zum Nachweis einer Darmobstruktion wird eine radiologische Untersuchung der Bauchhöhle mit mehreren Röntgenaufnahmen durchgeführt.

Kontrast wird nicht eingeführt.

Das Verfahren des Radioisotopenscannens der Leber wird durchgeführt, um den Verdacht der Metastasierung eines krebsartigen Tumors des Darms in die Leber zu beseitigen.

Nach intravenöser Injektion von Isotopen, die sich im Tumorgewebe ansammeln, wird eine Reihe von Aufnahmen gemacht.

Intravenöse Urographie

Eine andere Methode der Röntgenkontraststudien mit intravenöser Verabreichung eines Kontrastmittels. Im Blut vorhanden, verlässt die injizierte Substanz den Körper der kranken Person entlang der Harnwege und färbt sie, die Nieren und die Blase.

Anhand der aufgenommenen Bilder kann der Arzt den Zustand des Urogenitalsystems beurteilen und das Vorhandensein von Metastasen feststellen.

Laparoskopie

Die Laparoskopie ist eine endoskopische Untersuchung, bei der optische Miniatursysteme durch kleine Löcher in der Wand in die Bauchhöhle eines Patienten eingeführt werden. Führen Sie es nur unter Narkose durch.

Dank der Laparoskopie kann der Arzt alle Organe der Bauchhöhle sorgfältig untersuchen, Rückschlüsse auf ihren Zustand und das Vorhandensein von Metastasen ziehen sowie Material für die Biopsie entnehmen.

Labormethoden

Labortests von Blut und Stuhl des Patienten helfen oft, Darmkrebs in den frühesten Stadien seiner Entwicklung zu identifizieren.

Komplettes Blutbild und Tumormarker: Indikatoren

Da es sich nicht um einen spezifischen diagnostischen Test handelt, kann ein vollständiges Blutbild den Arzt jedoch auf das atypische Verhalten von Zellen im Körper des Patienten aufmerksam machen.

Das Vorhandensein eines versteckten pathologischen Prozesses im Darm kann anzeigen:

  • Unangemessener Anstieg der ESR vor dem Hintergrund normaler oder leicht erhöhter Leukozytenwerte.
  • Ebenso unerklärliche Abnahme des Hämoglobinspiegels, was zur Entwicklung einer Anämie führt. Dieses Muster ist charakteristisch für Darm- und Magenkrebs.

Ein spezifischer Labortest zum Nachweis von Darmkrebs ist eine Blutuntersuchung auf Tumormarker - spezielle Antigene, die von Krebszellen aktiv synthetisiert werden. Ihr hoher Gehalt im Blut weist auf das Vorhandensein eines Krebsherdes im Körper des Patienten hin.

Stuhl und Urin okkulte Blutuntersuchung

Die Analyse der Stuhlmasse auf okkultes Blut, die Personen, die die 50-Jahres-Marke überschritten haben, jährlich empfohlen wird, weist nicht immer auf das Vorliegen von Darmkrebs hin.

Blut im Stuhl kann aufgrund eines gutartigen Neoplasmas (z. B. eines Polypen) oder eines Entzündungsprozesses auftreten.

Das Vorhandensein von Blut im Kot deutet auf jeden Fall auf ein Problem im Körper des Patienten hin, das eine sofortige Behandlung erfordert.

Eine häufige Harnuntersuchung trägt manchmal zur Erkennung eines Krebstumors, eines betroffenen Gewebes der Nieren, Harnleiter und der Blase bei. Der Arzt muss alarmieren:

  • Das Vorhandensein von sogar einer kleinen Beimischung von Blut (Hämaturie) im Urin.
  • Das Vorhandensein von Krebszellen im Sediment.

Biopsie

Die Biopsiemethode gilt als eine der genauesten bei der Diagnose von Darmkrebs. Damit können Sie endlich die Diagnose bestätigen und zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren unterscheiden.

Der Arzt kann während der folgenden Zeit ein Stück Tumorgewebe entnehmen:

  • Fibrokolonoskopie;
  • Laparoskopie;
  • Rektoromanoskopie;
  • Operation zur Entfernung eines Darmtumors.

Entnommenes Gewebe, das einer zytologischen und histologischen Untersuchung unterzogen wurde.

Histologische Untersuchung

Durchführen einer histologischen Untersuchung von Krebsgewebe, Durchführen ihrer Laborschnitte und anschließendes Untersuchen der erhaltenen Probe mit einem Mikroskop. Die Histologie kann sein:

  • Dringend, innerhalb einer halben Stunde erledigt. Eine solche Studie wird in den dringendsten Fällen (in der Regel in der Klinik) durchgeführt. Die vorbereitete Probe wird vor der Untersuchung schnell eingefroren und mit einem speziellen Reagenz getönt.
  • Geplant, mindestens fünf Tage dauern. Tumorgewebe, die im Rahmen der Sigmoidoskopie gewonnen wurden, werden mit Paraffin und einer Speziallösung behandelt und angefärbt. Die geplante histologische Untersuchung ist trotz der Komplexität und Dauer des Prozesses ein genaueres Ergebnis.

Zytologische Untersuchung

In dieser Art von Forschung untersuchen Experten die Struktur atypischer Zellen und die Art ihrer Degeneration. Unter dem Mikroskop wird nicht wie in der Histologie ein Abschnitt des Tumorgewebes untersucht, sondern einzelne Krebszellen.

Die zytologische Untersuchung wird unterzogen:

  • Fragmente der Rektumwand, die während einer Biopsie entnommen wurden;
  • eitriger und schleimiger Ausfluss, der das Rektallumen verstopft;
  • Abdrücke der Schleimhäute des problematischen Darms.

Heimschnelltest

Heute hat jede Person, die durch das Vorhandensein von verdächtigen Symptomen alarmiert ist, die Möglichkeit, unabhängig zu bestimmen, ob sich latentes Blut in seinem Stuhl befindet. Dies kann mit Hilfe spezieller Tests geschehen, die für die Verwendung zu Hause vorgesehen sind.

Fotos von Schritt für Schritt Anweisungen nach Hause Darmkrebs-Test

Ihre Vorteile sind:

  • hohe (99%) Zuverlässigkeit des Ergebnisses;
  • keine Notwendigkeit für spezielles Training oder Diät;
  • hohe Geschwindigkeit, um das Ergebnis zu erhalten (Test dauert 5-7 Minuten);
  • Keine Reaktion auf eingenommene Vitamine und Medikamente.

Wer wird gezeigt?

Tests zum Nachweis von Darmkrebs werden empfohlen:

  • Patienten jeden Alters, die Störungen in der Arbeit des Verdauungstrakts haben.
  • Personen älter als fünfzig Jahre.
  • Patienten, die das 40. Lebensjahr vollendet haben und eine erbliche Veranlagung für Darmkrebs haben (sollte jährlich getestet werden).

Testverfahren

  • Vor der Durchführung des Tests bringt der Patient am Rand der Toilettenschüssel ein spezielles Blatt Papier an, das mit einem Klettverschluss (im Kit enthalten) zur Aufnahme von Fäkalien versehen ist.
  • Bewaffnet mit einem speziellen Stab, der mit dem fertigen Reagenz in den Deckel eines Kunststoffröhrchens eingesetzt ist, wird ein Tropfen Kot darauf gezogen, in das Röhrchen gegeben und der Deckel aufgedreht und kräftig geschüttelt.
  • Drücken Sie anschließend durch Abschneiden der Plastikspitze des Röhrchens einen Tropfen Inhalt auf den Bildschirm eines speziellen Tabletts.
  • Nach fünf Minuten erscheint ein Ergebnis in seinem Fenster: Zwei Balken zeigen an, dass der Patient ein Krebsrisiko hat, ein Balken zeigt seine Abwesenheit an. Es versteht sich, dass dieser Test nur das Vorhandensein von Blut im Kot zeigt, was bei einer Reihe von Beschwerden beobachtet wird.

Was ist, wenn der Test positiv ist?

Ein positives Ergebnis für das Vorhandensein von Blut im Stuhl kann beobachtet werden, wenn:

Kosten und Bezugsquellen

Die Kosten für Home-Express-Tests hängen nicht nur vom Hersteller ab, sondern auch von den Handelsspannen, die den anfänglichen Preis erheblich erhöhen können.

  • Der Test der inländischen Produktion "Immunochrome-GEM-Express" kann für 220 Rubel gekauft werden.
  • Ein Satz von 10 solcher Tests kostet den Käufer 2000 Rubel.
  • Der Schnelltest NADAL der deutschen Firma Nal Von Minden kann für 2100 Rubel (für ein Exemplar) gekauft werden.

Sie können Tests sowohl in Apotheken als auch in relevanten Internetquellen kaufen.

http://gidmed.com/onkologiya/lokalizatsiya-opuholej/pishhevaritelnaya-sistema/diagnostika-raka-kishechnika.html

Wie man Darmkrebs erkennt - die wichtigsten Diagnosemethoden

Bei Durchfall und Verstopfung kommt es sofort zu einer einfachen Darmerkrankung. Mit dem häufigen Auftreten dieser Symptome im Körper beginnen jedoch entzündliche Prozesse zu fließen. Die gleichen Symptome von Magen-Darm-Erkrankungen sind Darmkrebs, daher werden Diagnosen durchgeführt. Die Klinik verordnete Tests und Untersuchungen. Um die Diagnose zu stellen, wenden Sie einen anderen Bluttest des Patienten an.

Identifizierung von Anzeichen von Darmkrebs in der Diagnose

Die Symptome von Erkrankungen des Verdauungstrakts können eine schwerwiegende Pathologie verbergen. Daher gibt es zusätzliche Anzeichen, die bösartige Tumoren begleiten. Wenn mögliche Manifestationen von Krebs erforderlich sind, sollte eine Diagnose von einem Arzt eingeholt werden.

Um zu verhindern, dass der Tumor ein gefährliches Stadium erreicht, wird das folgende Krankheitsbild gezeigt:

  • lose Stühle;
  • Verstopfung;
  • Einschlüsse von unverdauten Nahrungsmitteln, Schleim oder Eiter in Kot;
  • scharfe Schmerzen im Unterleib;
  • Schwellung;
  • Erhöhung der Körpertemperatur auf 38-39 ° C;
  • Erbrechen;
  • Blähungen;
  • Blutungen aus Tumoren.

Die Manifestation von Darmkrebs ist Schwäche. Der Patient klagt über Müdigkeit und Schwindel. Aufgrund dieser Symptome kann eine Anämie anhand der Testergebnisse festgestellt werden.

Die onkologische Erkrankung geht mit blasser Haut und Gewichtsverlust einher. Der Patient wird auch bei geringer körperlicher Aktivität oft müde.

Bei einer malignen Formation im Darm hat der Patient Schmerzen im Anus. Die Körpertemperatur steigt für eine lange Zeit. Die Ursache des Symptoms kann nicht ermittelt werden. Erst nach der Differenzialdiagnose bestimmen die Ergebnisse den Manifestationsfaktor. Onkologische Tumoren gehen mit einer verminderten Verdaulichkeit der Nährstoffe einher.

Unter dem Krebsrisiko bekommt der Darm das stärkere Geschlecht. Mit dem Alter - über 45 Jahre. Pathologie tritt häufig bei Rauchern auf.

Diagnosemethoden

Das Auftreten von Anzeichen der Krankheit ist der Grund für einen Arztbesuch. Bei der Diagnose von Darmkrebs im Frühstadium kann das maligne Wachstum geheilt werden. In diesem Fall schreibt der Arzt eine umfassende Untersuchung des Patienten vor.

Die wichtigsten Diagnosemethoden sind:

  • Koloskopie;
  • Darm-CT-Scan mit Kontrastmittel;
  • Biopsie;
  • Analyse von Fäkalien auf okkultes Blut.

Die Koloskopie bezieht sich auf die endoskopische Untersuchungsmethode. Der Arzt untersucht die innere Oberfläche des Dickdarms mit einem Endoskop. Die Diagnose wird mit der Untersuchung der Schleimhaut gestellt. Mit Hilfe der Computertomographie scannen Sie den Dickdarm, wo das Ergebnis eine Momentaufnahme wird. In einigen Fällen wird eine Kontraststudie durchgeführt, wenn Jod verabreicht wird.

Um das Stadium der Onkologie zu bestimmen, wird eine Biopsie durchgeführt. Der Arzt führt eine Biopsieanalyse (Zellen oder Gewebe des betroffenen Bereichs) durch, um die Malignität zu bestimmen. Zusätzlich zur Instrumentendiagnose werden Tests durchgeführt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für Laborbluttests:

  • biochemische Serumuntersuchungen;
  • klinische Untersuchung;
  • Antigenforschung.

Zur Diagnose von Krebs mithilfe der Kotanalyse auf okkultes Blut. Bei den Indikatoren kann es sich jedoch um Erkrankungen des Verdauungstrakts handeln. Daher wird eine Reihe von Tests verwendet, um bösartige Tumoren zu bestimmen. Ein detailliertes Bild liefern die Ergebnisse einer anderen Art von Forschung und Blutuntersuchung. Bei Krebs werden Studien zum Vorhandensein von onkologischen Markern durchgeführt.

Biochemische Tests

Eine der Methoden der Labordiagnose wird als biochemischer Bluttest auf Krebs im Darm angesehen. Mit Hilfe von Testserum eine Untersuchung des Gesamtproteins und des Hämoglobins durchführen. Zusätzlich wird der Gehalt an Haptoglobin und Harnstoff erfasst.

Die Ergebnisse repräsentieren den Gesamtwert von Proteinen, die aus Aminosäuren bestehen. Liegt aufgrund der Analyse eine Anämie vor, so ist diese mit dem Verlauf des Krebses verbunden. Der Blutgehalt von Haptoglobin steigt an. Harnstoff ist hoch. Häufig verbunden mit Obstruktion, die sich auf die Manifestation bei der Diagnose von Krebs bezieht.

Interpretation der erhaltenen Indikatoren

Um die Malignität bei der biochemischen Analyse herauszufinden, werden viele Indikatoren niedrig sein. Gleichzeitig werden starke Bauchschmerzen beobachtet. Niedrige Hämoglobinwerte stellen Anomalien im Verdauungstrakt dar. Manchmal warnt eine geringe Menge an Harnstoff vor dem Verlauf von Krankheiten anderer Organe. Für genaue Ergebnisse wird ein Serumtest auf Tumormarker durchgeführt.

Klinische Tests für die Onkologie

Eine allgemeine Blutuntersuchung auf Darmkrebs ist mit der Bestimmung des Verlaufs der Anämie verbunden. Reduziertes Hämoglobin zeigt die Blutungsdauer aus Tumoren an. Das Auftreten einer Anämie gilt als eines der Zeichen der Onkologie. Zur Bestätigung der Diagnose des Patienten wird daher ein Gastroenterologe hinzugezogen.

Nach den Ergebnissen allgemeiner Untersuchungen bestimmen Ärzte den chronischen Verlauf einer Anämie bei Darmkrebs. Der Tumor trägt zur Manifestation einer frühen Abnahme des Hämoglobins bei. Neben der Anämie wird der Leukozytengehalt durch das Ergebnis bestimmt. Ein hoher Anteil an weißem Stier weist auf das Auftreten eines versteckten pathologischen Prozesses hin.

Testergebnisse

Nach einer allgemeinen Analyse ist es möglich, das Entwicklungsstadium einer malignen Formation zu bestimmen. Im Verlauf von Darmkrebs weisen die Blutwerte auf eine Veränderung der Leukozytenzahl hin. Serum enthält Lymphoblasten und Myeloblasten. Der Inhalt dieser Zellen ist mit der onkologischen Manifestation verbunden. Die ESR-Rate im Blut ist erhöht oder verringert. Dies hängt davon ab, ob der Patient Antibiotika oder entzündungshemmende Medikamente einnimmt.

Analyse der Definition von Krebsmarkern

Der Diagnosekomplex umfasst eine Blutuntersuchung auf Tumormarker. Gleichzeitig werden spezifische Proteine ​​bestimmt, die während des Lebens von Krebszellen gebildet werden. Onkologische Marker sind für jedes Organ individuell. Das Auftreten bei der Analyse solcher Antigene bei Darmkrebs zeigt das Wachstum von malignen Zellen an.

Manchmal warnen Indikatoren für onkologische Marker vor schwerwiegenden Entzündungsprozessen im Verdauungstrakt. Eine Blutuntersuchung auf Tumormarker hilft, Art und Größe der Formation zu bestimmen. Bestimmen Sie manchmal das Stadium und das Stadium der Tumorentwicklung. Überwachen Sie außerdem die Reaktion des Organismus. Nach der Bestimmung des Neoplasmas kann der Arzt den Genesungsprozess kontrollieren.

Ergebnisse dekodieren

Die Untersuchung von Tumormarkern ermöglicht es Ihnen, die Größe des Tumors zu bestimmen. Um einen bösartigen Tumor zu bestimmen, werden die CEA- und CA-Antigene 19–9 nachgewiesen. Bei Tumoren bedeutet ein hoher Gehalt an krebsembryonalen Antigenen, dass der Patient an Leberzirrhose leidet. Manchmal bestimmen Antigene die Entwicklung der Pankreas-Onkologie. Oft hilft dies, einen Tumor im Magen zu erkennen.

Ein erhöhter Indikator für das SA-Antigen im Blut bedeutet ein Fortschreiten der onkologischen Darmerkrankung. Die Abnahme der Ergebnisse von Tumormarkern zeigt die Wirksamkeit der Behandlung an. Eine Abweichung des Indikators von der Norm in Blutzellen warnt nicht immer vor dem Auftreten eines Krebses.

Krebsfötaler Antigen-Indikator

Ein Anstieg des CEA-Indikators im Blut bedeutet nicht nur die Entwicklung eines Tumors im Darm, sondern auch das Auftreten von Tumoren in anderen Organen. Onkologie wird häufig in der Lunge, der Prostata und dem Gebärmutterhals festgestellt. Bei Tumoren nimmt das CEA-Antigen ständig zu. Im Anfangsstadium der Erkrankung ist das Wachstum der Zellen ausgeprägt. Ein leichter Anstieg des krebsembryonalen Antigens tritt bei einer Entzündung der Leberzirrhose auf.

CA-Dekodierung 19-9

Zusätzlich zum Vorhandensein von Krebs weist der Marker auf einen bösartigen Tumor in der Bauchspeicheldrüse hin. Erhöhte CA 19-9 tritt im Entzündungsprozess auf. Andernfalls wird ein gutartiger Tumor im Magen oder in der Leber festgestellt. Die Methode der Blutuntersuchung hilft, das Vorhandensein von Mukoviszidose zu bestimmen.

Zusätzliche Diagnoseverfahren ermöglichen eine genaue Diagnose. Bei einer frühen Untersuchung des Darms kann der Arzt die Lokalisation des Tumors feststellen. Wenn das Antigen des Patienten ständig ansteigt, warnt es vor der Entwicklung eines bösartigen Tumors. Sein Rückgang bedeutet eine positive Krebsbehandlung.

Das Auftreten von Anzeichen, die schwer mit der Krankheit oder dem Symptom zu vergleichen sind und in chronischer Form auftreten, erfordert eine Aufforderung an den Arzt. Bei Verdacht auf Krebs wird der Gastroenterologe diagnostisch untersucht. Zur Bestimmung der Krankheit werden Labor- und Instrumentenuntersuchungsmethoden durchgeführt. Nach Erhalt der Ergebnisse wird eine komplexe Krebsbehandlung verordnet.

http://gastrot.ru/kishechnik/diagnostika-raka

Lesen Sie Mehr Über Sarkom

Traditionelle Heiler behandelten Magenkrebs sogar in Zeiten, als es die moderne Medizin noch nicht gab. Alternativmedizin kann heute als Ergänzung zur Primärtherapie eingesetzt werden.
Das Lipom ist ein sehr häufiger gutartiger Tumor. Dieses Neoplasma entsteht aus verschiedenen Gründen. Immer mehr Menschen suchen medizinische Hilfe bei Beschwerden über diese Pathologie.
Hirntumor ist ein generischer Name, der sich in der Zellstruktur, der Herkunft, dem klinischen Verlauf und den Ergebnissen der Behandlung von bösartigen Tumoren unterscheidet, deren anfänglicher Ort das Gehirngewebe ist.
Taxane. Hormontherapie bei Brustkrebs - Krankenwagen- und Medizinportala Drei klinische Studien belegen, dass es möglich ist, Anthracyclin-Therapien bei Lymphknotenmetastasen Taxane zuzusetzen.