Ein Oncomarker ist eine Substanz, die bei einer bestimmten Krebsart in hohen Konzentrationen im Blut, im Urin oder im Körpergewebe nachgewiesen werden kann. Seine Moleküle werden vom Tumor selbst synthetisiert oder vom menschlichen Körper als Reaktion auf die Entwicklung eines malignen Neoplasmas ausgeschieden. Sie helfen bei der Diagnose von Tumoren, einschließlich Brusttumoren.

Tumormarker bei der Diagnose und Behandlung von Brustkrebs

Dies ist der häufigste "weibliche" Tumor in Industrieländern. Zur Früherkennung der Krankheit und zur Überwachung von Patientinnen mit gesicherter Diagnose werden Brustkrebsmarker wie CA 15-3 und CEA verwendet. Die Taktik der hormonellen Behandlung wird unter Verwendung von Rezeptoren für Östrogen und Progesteron bestimmt.

Zu den neuen Tumormarkern gehören die Gene BRCA1 und BRCA2, die bei der Auswahl von Patienten mit hohem Risiko für die Entwicklung von erblichem Brustkrebs helfen. Die Ergebnisse all dieser Tests ermöglichen in Kombination mit der klinischen Bewertung einen individuelleren Ansatz für Diagnose und Behandlung.

Bösartige Neoplasien der Brust werden frühzeitig schlecht erkannt. Ihre Identifizierung mit Hilfe von Laborindikatoren kann daher die Mortalität aufgrund dieser schweren Krankheit erheblich senken. Darüber hinaus besteht die Notwendigkeit einer regelmäßigen Untersuchung der Patienten nach der Behandlung, um Rückfälle rechtzeitig diagnostizieren zu können.

Möglichkeiten zur Verwendung von Tumormarkern:

  • frühe Diagnose;
  • Bestimmen der Prognose der Krankheit;
  • Vorhersagen der Drogensensitivität oder -resistenz;
  • Beobachtung nach der Operation;
  • Überwachung der Wirksamkeit der Therapie, wenn die Operation nicht durchgeführt werden kann.

Tumormarker haben eine eher schwache Empfindlichkeit. Darüber hinaus können auch Brusttumor-Marker mit Mastopathie und anderen Erkrankungen zunehmen. Daher werden ihre Nützlichkeit und ihr prognostischer Wert immer noch diskutiert. Viel wichtiger für die Bestimmung der Behandlungstaktik sind die Schädigung der Lymphknoten, die Größe des Tumors und seine histologischen Eigenschaften.

3 Arten von Tumormarkern werden verwendet:

Molke

Hierbei handelt es sich um im Blut gelöste Moleküle, die üblicherweise eine Protein-Kohlenhydrat-Struktur aufweisen. Sie können durch eine Bindungsreaktion mit spezifischen monoklonalen Antikörpern nachgewiesen werden. In der Klinik werden am häufigsten Serumtumor-Marker verwendet. Sie spiegeln die Entwicklung der Krankheit wider und können leicht nachuntersucht werden.

Bei Brustkrebserkrankungen werden solche Tumormarker am häufigsten untersucht:

  • Mucin (schleimige) Glycoproteine ​​der MUC-1-Familie, wie CA 15-3, CA 27.29, CMA, CA 549, Brustkrebsmarker M 20;
  • krebsembryonales Antigen (CEA);
  • einige Onkoproteine ​​(zum Beispiel HER-2);
  • Cytokeratine (TPA, TPS).

Die am häufigsten angewendete Methode ist die Definition eines Proteins der MUC-1-Familie, von denen CA 15-3 das empfindlichste und spezifischste ist. Die Untersuchung von mehr als einem Indikator aus dieser Gruppe liefert keine zusätzlichen Informationen. Daher ist CEA neben CA 15-3 der zweithäufigste Tumormarker für die Diagnose von Brustkrebs.

MUC-1-Familie

In einer gesunden Brustdrüse werden diese Substanzen in die Milchgänge ausgeschieden und gelangen in die Muttermilch. Die maligne Gewebedegeneration führt zu einer Störung der Organstruktur, und Glykoproteine ​​gelangen in das Blut.

Es sind ziemlich viele Glykoproteine ​​dieser Gruppe bekannt: CA 15-3, CMA, CA 549, CA 27.29, BCM, EMCA, M26 und M2918. Unter diesen Antigenen wird CA 15-3 am häufigsten verwendet. Nach Ansicht einiger Autoren ist CA 27.29 ein empfindlicherer Indikator.

Cancer Fetal Antigen

Dies ist einer der ersten untersuchten Tumormarker, der überwiegend von Adenokarzinomen des Darms, der Lunge, der Brustdrüse und der Bauchspeicheldrüse synthetisiert wird. In Kombination mit CA 15-3 ist dies ein ziemlich zuverlässiges Frühzeichen eines Brusttumors.

Cytokeratine

Zu dieser Familie gehören Tumormarker wie TPA, TPS und Cyfra 21.1. Cytokeratine sind Teil des inneren "Skeletts" jeder Zelle im menschlichen Körper und bestehen aus mikroskopischen Röhren und Filamenten. Cytokeratine bestehen aus 20 Protein-verknüpften Stellen, und bei Brustkrebs werden CK 18/19 und CK 8/18 sehr häufig aufgezeichnet.

Der TPA-Test erkennt alle drei Peptide (8, 18 und 19), TPS-8 und 18, Cyfra 21.1-8 und 19.

Für die Analyse von Brusttumor-Markern wird venöses Blut gesammelt.

Die Verwendung von Serum-Tumormarkern bei Brustkrebs

Studien zur Wirksamkeit der Bestimmung von Tumormarkern werden fortgesetzt. Diese Tests können in diesen Situationen hilfreich sein.

  • Frühe Diagnose und Erkennung von Rezidiven

Aufgrund der geringen Sensitivität bekannter Tumormarker ist es nur mit der Mammographie möglich, Krebsfrühstadien zuverlässig zu erkennen. Eine positive Reaktion auf CA 15-3 wird bei 10% der Patienten mit Stadium I, 25% im Stadium II und 45% im Stadium III beobachtet. Das heißt, die Rate des Tumormarkers der Brustdrüse CA 15-3 im Blut bedeutet nicht das Fehlen eines Krebstumors.

Die Ergebnisse sind aussagekräftiger für die Erkennung von Rückfällen und Metastasen. Die gleichzeitige Bestimmung von CA 15-3 und CEA ermöglicht in mindestens 60% der Fälle die Erkennung von Frühmetastasen in Knochen und Leber. Wenn dieser Kombination Cytokeratine zugesetzt werden, steigt die Empfindlichkeit bei der Bestimmung von Metastasen oder Rückfällen auf 90%.

  • Prognosedefinition

Wenn eine Frau vor der Operation einen erhöhten CA 15-3- und CEA-Spiegel aufweist, kann dies auf eine ungünstige Prognose und eine hohe Rückfallwahrscheinlichkeit hinweisen. Große Studien konnten dieses Muster jedoch nicht zuverlässig bestätigen. Daher werden die Ärzte bei der Bestimmung der Prognose von dem Stadium der Erkrankung, der Läsion der axillären Lymphknoten und anderen Merkmalen geleitet.

  • Überwachung der Wirksamkeit der Behandlung

Die Bestimmung von CA 15-3 ist nützlich zur Bewertung der Wirkung von Chemotherapeutika und Hormontherapie. Bei einem guten Ansprechen auf die Behandlung nimmt der Spiegel dieser Substanz in der Dynamik mit dem Fortschreiten des Tumors ab - nimmt zu.

Dies ist jedoch charakteristischer für metastasierende und wiederkehrende Formen der Krankheit.

Bei einem Drittel der Patienten mit primärem Brustkrebs spiegelt der CA 15-3-Spiegel nicht die Wirksamkeit der Behandlung wider. Daher empfehlen nicht alle Länder die Verwendung für diesen Zweck.

Die Bestimmung von HER-2 im Blut kann bei Patienten nützlich sein, um die Taktik der Chemotherapie zu bestimmen. Erste wissenschaftliche Erkenntnisse legen nahe, dass ein hoher HER-2-Spiegel mit einer schlechten Reaktion auf die Behandlung mit Hormonen, Methotrexat und Cyclophosphamid einhergeht, jedoch mit einer guten Wirkung des Arzneimittels Trastuzumab (Herceptin). Zu diesem Thema werden umfangreiche Forschungsarbeiten durchgeführt.

Gewebetumor-Marker

Biochemische Indikatoren des Tumors können bestimmt werden, indem nicht das Blut, sondern sein Gewebe untersucht wird. Zu diesem Zweck werden Materialien verwendet, die während einer Biopsie der Drüse oder während einer Operation erhalten wurden. Sie können eingefroren, in Formalin oder in Paraffin fixiert werden.

Gewebetumor-Marker werden hauptsächlich verwendet, um die Prognose und die Wahl der Behandlungsmethode zu bestimmen. In der Praxis werden Östrogenrezeptor- (ER) und Progesteronrezeptor- (PR) Spiegel sowie HER-2 (auch c-erbB-2 genannt) untersucht. Sie helfen nicht bei der Früherkennung, da sie sowohl in bösartigen Tumoren als auch in gesunden Geweben vorhanden sein können. Sie sind jedoch nützlich, um die Prognose und die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens von Krebs zu bestimmen.

Basierend auf der Definition von Rezeptoren für Steroide und HER-2 wird auch eine Entscheidung über die hormonelle oder Immuntherapie des Tumors getroffen.

Bei Patienten ohne Lymphknotenverletzung bestimmen wahrscheinlich Marker wie uPA und PAI-1 die Prognose.

Brustkrebs ist eine heterogene Krankheit. Mit Hilfe der Genforschung kann es in vier Subtypen mit unterschiedlicher Prognose und Behandlung eingeteilt werden:

  • basal: abwesend ER, PR und HER-2;
  • Luminal A: ER ist in geringer Menge vorhanden;
  • Luminal B: ER ist in einer signifikanten Menge vorhanden;
  • HER-2 positiv.

Östrogen- und Progesteronrezeptoren

ER spielt eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Brustkrebs. Dies ist der Rezeptor, über den weibliche Sexualhormone, Östrogene, auf das Drüsengewebe einwirken. Patienten mit Östrogenrezeptoren („ER-Positive“) erhalten in jedem Stadium der Krebserkrankung mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Hormontherapie. Daher ist die Definition von ER bei allen Patientinnen mit Brustkrebs obligatorisch. Obwohl es erwähnenswert ist, dass dieses Muster nur bei 60-70% der ER-positiven Patienten beobachtet wird.

In den ersten 5 Jahren nach der Diagnose der Krankheit haben ER-positive Patienten eine bessere Prognose als Patienten, bei denen dieser Rezeptor nicht gefunden wurde. Später verschwindet der Unterschied zwischen dem Ausgang der Krankheit.

Daher wird die Definition von Hormonrezeptoren in Kombination mit klinischen Prognosefaktoren (Stadium, Größe der Ausbildung usw.) verwendet, um die Prognose der Krankheit genauer zu bestimmen.

HER-2 Rezeptor

Dies ist der empfindlichste Tumormarker für Brustkrebs. Es wird in 15-30% der Fälle von invasivem Krebs gefunden. Die Definition von HER-2 ist für alle Patienten mit dieser Krankheit obligatorisch. Wenn diese Substanz entdeckt wird, vermuten die Ärzte einen bösartigeren Verlauf des Prozesses und eine schlechtere Prognose.

Alle Patienten mit HER-2 sollten eine Immuntherapie mit Trastuzumab (Herceptin) erhalten. Bei dieser Form der Erkrankung ist die Empfindlichkeit gegenüber Cyclophosphamid, Methotrexat und 5-Fluorouracil in der Regel verringert, d. H. Gegenüber üblichen Chemotherapeutika. Der HER-2-Indikator wird jedoch immer noch nicht zur Vorhersage des Ansprechens auf eine Chemotherapie empfohlen.

Obwohl ein Zusammenhang zwischen dem Vorhandensein von HER-2 und einer bösartigeren Erkrankung nachgewiesen wurde, wird die Verwendung dieses Indikators zur Vorhersage des Krankheitsverlaufs nicht empfohlen.

uPA und PAI-1

Der Urokinase-Plasminogen-Aktivator (uPA) und sein Inhibitor (PAI-1) können den Krankheitsverlauf bei einem Brusttumor vorhersagen. uPA ist am Wachstum von Tumoren, der Invasion von Blutgefäßen und Lymphbahnen sowie der Metastasierung beteiligt. PAI-1 ist ein Inhibitor, der die Wirkung dieses Proteins hemmt, aber paradoxerweise auch am Fortschreiten der Pathologie beteiligt ist.

Es wurden zahlreiche Studien durchgeführt, die bestätigten, dass bei niedrigen Konzentrationen dieser Substanzen auch bei Patienten mit Beteiligung der axillären Lymphknoten ein geringes Risiko für Metastasen und ein Wiederauftreten besteht. Auf dieser Grundlage dürfen Ärzte keine postoperative Chemotherapie durchführen. Solche Patienten bedürfen jedoch einer sorgfältigen weiteren Beobachtung.

Andere Gewebemarker

Zahlreiche Studien untersuchen potenzielle Brustkrebsmarker. Es wurde nun nachgewiesen, dass solche Indikatoren wie die Mutation des p53-Gens, Cathepsin, TNF-alpha, E-Cadherin, nm23 und c-myc, keinen diagnostischen Wert haben.

Der Brusttumor-Marker Ki-67 kann zur Beurteilung der Ausbreitung des Tumors verwendet werden.

Oncotype DX ™ Test

Hierbei handelt es sich um eine neue Technologie von Genomic Health, mit der die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens der Pathologie bei Patienten im Frühstadium der Erkrankung sowie die Vorteile einer bestimmten Art von Chemotherapie bewertet werden.

Ein anderer Name für die Technologie ist die multiple Genomanalyse. Es erfordert eine kleine Menge Drüsengewebe. Es bestimmt die Aktivität von Genen, die mit dem Wachstum eines Krebses assoziiert sind. Während des Tests wird eine Gruppe von 21 Genen untersucht und die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens des Tumors vorhergesagt.

Das Ergebnis ist eine Zahl von 0 bis 100 und die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens von Krebs innerhalb von 10 Jahren nach der Erstdiagnose.

Der Oncotype DX ist ein Prognosetest, der zeigt, wie wahrscheinlich ein Rückfall ist, und der auch die Wahrscheinlichkeit eines Effekts der Chemotherapie vorhersagt. Chemotherapie ist effektiver bei einem hohen Wert und Tamoxifen bei einem niedrigen Wert.

Neben Oncotype DX gibt es weitere multigene Tests für primären Brustkrebs: MammaPrint®, Map-Quant DxTM und THEROS Breast Cancer IndexTM57. Die Vorteile ihrer Verwendung müssen jedoch noch bewertet werden.

Genetische Oncomarker

Genetische Marker für einen BRCA1- und BRCA2-Tumor sind Gene, die eine Prädisposition für Brustkrebs aufweisen. Sie werden verwendet, um das Krankheitsrisiko bei Frauen zu bewerten, deren Familie bereits Fälle der Krankheit hatte. Das bekannteste Beispiel für die Anwendung dieser Tests ist heute die prophylaktische Entfernung der Brustdrüsen durch Angelina Jolie.

Diese Gene erhalten die Integrität der Chromosomen und unterdrücken Mutationen in den Zellen. Mit ihrer Erbkrankheit steigt das Risiko, an Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken, signifikant an.

Brustkrebs tritt bei 50-60% der Frauen mit einer Mutation dieser Gene vor dem 70. Lebensjahr auf. Diese Mutation selbst kommt jedoch nur bei 7 von 1000 Patienten vor.

Die genetische Untersuchung von BRCA1- oder BRCA2-Mutationen bei Patienten mit familiärem Brustkrebs kann zusätzliche Informationen liefern, die für die Früherkennung eines Tumors wichtig sind.

In letzter Zeit wurde neuen molekularen Entwicklungen, die sich mit Genveränderungen bei Brustkrebs befassen, große Aufmerksamkeit gewidmet. Dazu gehören HOXA1, c-Myc, Cyclin D1 und Bcl-2. Weitere Untersuchungen dieser Indikatoren können die Früherkennung von Brustkrebs auf ein grundlegend neues Niveau bringen.

Ratenindikatoren

Lassen Sie uns einige grundlegende Punkte hervorheben, bei denen es sich bei dem Tumormarker um Brustkrebs handelt:

  • Aufgrund der geringen Empfindlichkeit von heute kann keiner der Tumormarker zur Früherkennung eines Tumors verwendet werden;
  • Mit der bereits bekannten Diagnose können CA 15-3 und CEA zusammen mit anderen Forschungsmethoden zur Bewertung des Therapieeffekts und der Früherkennung von Rezidiven und Metastasen verwendet werden.
  • Die ER-Bestimmung ist erforderlich, um eine Hormontherapie zu verschreiben.
  • HER-2 ist für die Verschreibung von Herceptin erforderlich.
  • Genetische Tests für BRCA1 und BRCA2 wurden an gesunden Frauen durchgeführt, die in der Familie Brustkrebs hatten.

Indikatoren für die Norm der Brusttumor-Marker:

  • CA 15-3 bis zu 28 U / ml;
  • CA 27,29 - bis zu 40 U / ml;
  • CEA bis 3 ng / ml;
  • Cyfra 21.1 - bis zu 3,3 ng / ml;
  • ER, PR, HER-2 nicht erkannt.

Wenn die Rate an Tumormarkern für Brustkrebs erhöht ist, muss ein Brustspezialist oder Gynäkologe zu einer eingehenderen Untersuchung aufgesucht werden. Es muss daran erinnert werden, dass die erhöhte Konzentration von Tumormarkern nicht immer ein Zeichen von Krebs ist. Bei einem bösartigen Tumor nehmen ihre Indikatoren hunderte und sogar tausende Male zu. Die Dekodierungsanalyse sollte nur von einem Arzt unter Berücksichtigung aller anderen klinischen und diagnostischen Daten durchgeführt werden.

Wie werde ich auf Brusttumor-Marker getestet?

Sie können an jedem Tag des Menstruationszyklus Blut für Tumormarker spenden. Venöses Blut wird auf leeren Magen entnommen. Am Vorabend eines wünschenswerten leichten Abendessens ohne die Verwendung von Alkohol, Fett und Salz.

Das Ergebnis liegt am nächsten Tag vor und wird an den Arzt weitergeleitet, der Sie zur Untersuchung geschickt hat.

http://ginekolog-i-ya.ru/onkomarkery-raka-molochnoj-zhelezy.html

Was ist eine Blutuntersuchung bei Brustkrebs erforderlich

Derzeit ist eine Blutuntersuchung auf Brustkrebs keine weniger wirksame Diagnosemethode als andere. Es hilft, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen. In 98% der Fälle wird Brustkrebs im Frühstadium geheilt. Wenn ein Verdacht auf eine Krankheit besteht, schickt der Arzt diese zunächst zu einer allgemeinen Blutuntersuchung. Diese Methode ist die günstigste.

Brustkrebs entwickelt sich genauso wie in anderen Organen. Ein bösartiger Tumor tritt auf, wenn einige Gewebezellen mutieren und sich überaktiv zu teilen beginnen. Sie bilden einen Tumor, der mit der Zeit in nahe gelegenen Organen wächst und Metastasen erzeugt - dies sind sekundäre Herde. Brustkrebs tritt häufiger in den Milchgängen auf. Ein bösartiger Tumor kann aber auch aus anderen Zellen wachsen. Ärzte haben die Ursachen von Brustkrebs noch nicht gefunden. Aber einige Risikofaktoren identifiziert. Die Krankheit kann beginnen:

  • im Alter;
  • bei Frauen, die Hormone einnehmen;
  • nach einer Brustverletzung;
  • wenn sie mit Verwandten krank waren;
  • unter dem Einfluss von Strahlung;
  • falls es Übergewicht gibt;
  • bei Frauen mit früh einsetzender Menstruation bzw. Menopause;
  • wenn es eine späte Geburt gab;
  • wegen des Rauchens.

Was ist ein Bluttest für Brustkrebs

Grundlage des Verfahrens ist der Nachweis von Tumormarkern im Patienten - Antigene. Ärzte charakterisieren diese Konzepte aufgrund der vitalen Aktivität von Krebszellen. Die dabei entstehenden Proteine ​​werden Marker genannt. Nachdem die Laboranten sie gefunden haben, bemerken sie nicht nur das Vorhandensein von Gefahren, sondern auch die Art ihrer Entwicklung und Tätigkeit. Die Wissenschaftler gaben jedem dieser in verschiedenen Organen gebildeten Proteine ​​Namen, weil sie sie nach Typ abgegrenzt hatten. Der Marker für Brustkrebs wird im wiederkehrenden Stadium "CA15.3" genannt - "CA125".

Fast alle Arten der Diagnose durch Marker sind nicht zuverlässig genug, d.h. Wenn Sie einige Marker gefunden haben, bedeutet dies nicht, dass Sie Krebs haben. Ebenso wie umgekehrt ist das Fehlen solcher Proteine ​​kein Indikator für das Fehlen einer Krankheit. Im Blut gesunder Menschen können sie in geringen Mengen enthalten sein. Es gibt jedoch eine Ausnahme: Dies ist der „PSA“ -Marker, der Prostatakrebs definiert. Eine andere Methode zur Erkennung der Krankheit, die während der Behandlung angewendet wird, ist die Bestimmung des Spiegels von weißen Blutkörperchen, roten Blutkörperchen und Blutplättchen im Blut.

Blutbild, das zuverlässig das Vorhandensein eines Brusttumors kennzeichnet

Eine allgemeine Analyse der Definition von krebserregenden Bestandteilen im Blut ist nicht eindeutig. Ärzte äußern sich zu den individuellen Merkmalen der Reaktion des Körpers auf sich übermäßig teilende Zellen. Die Art des Brusttumors und seine Konzentration, die den Krankheitsverlauf beeinflussen, können das Vorhandensein bestimmter Indikatoren bestimmen.

Ärzte haben lange Zeit signifikante Parameter in den Ergebnissen der Blutuntersuchung charakterisiert. Demnach unterscheiden Onkologen das Vorhandensein von Neubildungen oder deren Abwesenheit. Die Studie wird den Beginn des Tumorprozesses zeigen. Gleichzeitig ändert sich der qualitative und quantitative Spiegel der Blutleukozyten. Sie können stark wachsen, und das liegt an den neu gebildeten Formen. Beispielsweise erfassen Ärzte und Labortechniker unterschiedliche Leukozytenwerte mit unterschiedlichen Leukämietypen. Erfahrene Ärzte können das Vorhandensein von Myeloblasten und Lymphoblasten im Blut charakterisieren. Das Vorhandensein dieser Elemente zeigt die Entwicklung von bösartigen Tumoren an.

Erhöhte ESR können auf eine Krankheit hinweisen. Wenn dieser Indikator bei der Verschreibung von Antibiotika oder entzündungshemmenden Arzneimitteln nicht abnimmt, liegt ein Tumor vor. Eine Abnahme des Hämoglobinspiegels deutet indirekt auf Krebs hin, da dieser bei einem großen Blutverlust abfällt. Aber wenn der Patient einen gesunden Lebensstil führte und keinen Unfall hatte, nicht verletzt und nicht operiert wurde, ist diese Zahl sehr alarmierend. Ärzte sagen, der schwerste Abfall des Hämoglobins bei Magen- oder Rektumkrebs.

Einige Krebsarten beeinträchtigen nicht nur die Abnahme des Hämoglobins, sondern auch die Gerinnung und den Blutplättchentropfen.

Ärzte warnen: Die Ursachen für diese oder andere Anomalien bei der Blutuntersuchung eines Tumors liegen in den individuellen Reaktionen des Patienten. Eine Blutprobe kann nicht völlig zuverlässig sein.

Wenn ein vollständiges Blutbild den Verdacht auf eine schreckliche Krankheit aufzeigt, können Ärzte wiederholte Tests auf Tumormarker durchführen. Dieser Indikator ist auch individuell, sein Ergebnis wird durch die Anzahl der zirkulierenden Antigene beeinflusst, die sich von den Tumoren abheben. Laboratorien können die Rate solcher Proteine ​​nicht eindeutig bestimmen, da jeder Mensch unterschiedlich auf den Krankheitsverlauf reagiert. Experten zufolge müssen Sie all diese Indikatoren über einen längeren Zeitraum verfolgen und wiederholt Blut spenden. Es kommt vor, dass das Vorhandensein einer großen Anzahl von Antigenen auf einen Entzündungsprozess in dem einen oder anderen Organ hinweist.

Indikationen für die Krebsanalyse

Wissenschaftler identifizieren mehrere Merkmale, bei denen eine Blutuntersuchung erforderlich ist:

  1. Frühe Diagnose bei Verdacht auf Brusttumor.
  2. Kontrolle bei der Behandlung von Tumoren der Drüse, deren Vorhandensein bereits festgestellt wurde.
  3. Erkennung von Metastasen ohne Auftreten von Symptomen.
  4. Der Wunsch, verlässliche Informationen zu erhalten und Analysen erneut durchzuführen.
  5. Herausfinden der Art der Entwicklung von Drüsenkrebs.
  6. Was für ein Tumor: gutartig oder nicht.

Um Brustkrebs vorzubeugen, empfehlen Ärzte, Frauen über 39 Jahre zu untersuchen. Besondere Aufmerksamkeit sollte Tests auf das Vorhandensein von Karzinomen gewidmet werden - einer Art von bösartigen Tumoren, die aus Epithelzellen hervorgehen. Dazu gehören Schleimhäute, Haut und andere Arten von Membranen menschlicher Organe. Das Vorhandensein erhöhter Spiegel solcher Indikatoren kann auf Gebärmutterhalskrebs hindeuten. Ein leichter Anstieg dieses Markers wird bei Brustkrebs beobachtet, spricht jedoch häufiger von gutartigen Tumoren. Dies weist auch auf einige Arten von Hepatitis oder Leberzirrhose hin.

Bluttests auf Tumoren der Brustdrüsen zu Beginn und Fortsetzung der Behandlung einer bereits erkannten Krankheit

Chemotherapie und verschiedene Arten von Strahlung haben eine sehr große Anzahl von Nebenwirkungen. Das Kreislaufsystem reagiert besonders schmerzhaft, daher überwachen Ärzte den Zustand während des Gebrauchs bestimmter Medikamente sehr genau. Die Chemotherapie hat einen starken Einfluss auf das Immunsystem. Bei der Blutuntersuchung sinkt der Leukozytenspiegel. Sie sind für die Bekämpfung der Infektion verantwortlich, daher sind diese Patienten anfällig für virale und akute Atemwegserkrankungen.

Die Strahlentherapie wirkt sich nicht weniger nachteilig auf das Blut aus. Erythrozyten und Thrombozyten reagieren. Einige tragen Sauerstoff, die zweiten - sind für die Blutgerinnung verantwortlich. Bluttransfusionen retten die Situation.

Während der Behandlung von Brustkrebs sind Blutuntersuchungen auf Biochemie wichtig. Sie geben Ärzten:

  • Vorstellungen über den Zustand der Leber;
  • Zeige den Gehalt an Natrium, Harnstoff und Chlor.
  • spiegeln die Arbeit nicht nur der Leber, sondern auch der Nieren wider;
  • Kontrolle und Kalzium;
  • und jene Frauen, die Diabetes haben, werden angefordert, Zucker ständig zu überwachen.

Patienten, die es geschafft haben, mit einer schrecklichen Krankheit fertig zu werden, sollten vorsichtig sein, weil mögliche Rückfälle. Alle 4 Monate müssen Sie sich von einem Fachmann untersuchen lassen, eine unabhängige monatliche Kontrolle ist ebenfalls nicht überflüssig.

Es ist ratsam, die Mammographie nicht aufzugeben. Bei Brustkrebspatientinnen empfehlen die Ärzte, diese Art von Studie alle sechs Monate durchzuführen. Sobald jedoch alle Verdachtsmomente bezüglich eines erneuten Auftretens von Krebs verschwunden sind, kann die Mammographie nach einem Standardplan durchgeführt werden - einmal im Jahr.

Nicht ohne ständige Überwachung des Blutes. Ihre Analysen müssen ständig durchgeführt werden. Kontrollzäune werden etwa alle 2 Monate wiederholt. Eine Blutuntersuchung wird auch die verbleibenden Nebenwirkungen des Körpers auf die intensive Behandlung aufdecken, die der Patient während des Kampfes gegen bösartige Tumoren durchgemacht hat. Je nach Anzahl der Blutplättchen und Leukozyten können die Labortechniker alle erforderlichen Eigenschaften bestimmen.

http://krovetvorenie.ru/stati/analiz-krovi-pri-rake-molochnoj-zhelezy.html

Arten von Blutuntersuchungen zur Früherkennung von Brustkrebs und seiner Anfälligkeit

An onkologischen Erkrankungen leiden jedes Jahr Tausende von Patienten jeden Alters. Führende Positionen in der Liste der tödlichen Krankheiten sind Brustkrebs, von dem zunehmend Frauen unter 30 Jahren betroffen sind.

Der Erfolg bei der Behandlung der Pathologie hängt weitgehend von der rechtzeitigen Diagnose ab. Die Erkennung eines Tumors in einem frühen Stadium seiner Entstehung wird durch Blutuntersuchungen möglich, mit denen nicht nur die Krankheit erkannt, sondern auch das Vorliegen einer Veranlagung festgestellt werden kann.

Welche Tests können bei Verdacht auf Brustkrebs verschrieben werden?


Wenn Symptome einer möglichen onkoprotsessa in der Brust sind, soll die Frau sofort in einschreiben und Inspektion mammologist passieren: Mammographie, Brust-Ultraschall, Histologie, sowie Blut zum Nachweis von Krebs Symptomen zu spenden.

Oft ist es gerade durch Blutuntersuchungen möglich, das Vorhandensein eines Tumorprozesses, insbesondere von Krebs des Milchgangs, zu bestätigen, was es ermöglicht, sofort mit der Behandlung fortzufahren.

Genetische Analyse

Wenn bei einer nahe verwandten Person eine Brustonkologie festgestellt wurde, wird der Arzt eine Überweisung für den Test ausstellen, anhand derer die erbliche Veranlagung für Brustkrebs festgestellt werden kann.

Das Krankheitsrisiko steigt signifikant an, wenn Mutationen der BRCA1- und BRCA2-Gene nachgewiesen werden. Am häufigsten wird die erste Variante des mutierten Gens gefunden, wobei die wichtigsten Mutationen berücksichtigt werden:

Bei Trägern von Mutationen im BRCA1-Gen steigt bei Vorliegen einer belasteten Familienanamnese die Wahrscheinlichkeit von Brustkrebs auf 87%.

Es gibt einige spezifische Merkmale der genetischen Analyse:

  1. Bei Frauen mit Verwandten, die an Brustkrebs leiden, kommt es nicht immer zur Bildung von BRCA-Genmutationen.
  2. Auch bei Veränderungen des BRCA-Gens entwickelt sich die Onkologie nicht in allen Fällen.
  3. Das mutierte Gen kann unabhängig vom Geschlecht an jede Person vererbt werden.

Das Hauptziel der Studie ist es festzustellen, wie hoch das Risiko für das Auftreten einer Pathologie ist, um rechtzeitig geeignete Maßnahmen ergreifen zu können.

Die Durchführung der Analyse sollte mit einem Spezialisten auf dem Gebiet der Genetik besprochen werden, der erklären wird, was das Wesen der Forschung ist und welche Nuancen vorhanden sind. In besonderer Vorbereitung ist der Test nicht erforderlich. Auch wenn die Ergebnisse positiv sind, werden keine anderen negativen Manifestationen der Erregung überflüssig.

Der Preis einer Studie, die im Durchschnitt Mutationen in Genen nachweisen kann, schwankt zwischen 4.200 Rubel.

Allgemeine Analyse


Brustkrebs (BC), wie er sich entwickelt, ist sowohl von Anzeichen einer Verschlechterung des Wohlbefindens als auch von quantitativen Veränderungen der Blutbestandteile begleitet. Die Durchführung einer allgemeinen Analyse (klinisch) beinhaltet die Untersuchung des Niveaus von:

Das vollständige Blutbild bei Brustkrebs zeigt Auffälligkeiten. Wenn Onkologie vorliegt, wird die Leukozytenzahl größer, was den Beginn des Entzündungsprozesses signalisiert. Der ESR-Indikator wächst ebenfalls, was mit Antibiotika nicht normalisiert werden kann. Mangel an eisenhaltigem Protein - ein Zeichen für die mögliche Entwicklung einer gefährlichen Krankheit.

Verzweifeln Sie jedoch nicht, wenn die allgemeine Analyse enttäuschende Informationen liefert. Bei vielen entzündlichen Erkrankungen werden häufig Veränderungen der Basiswerte beobachtet. Die endgültige Diagnose wird nach einer Reihe von Studien gestellt.

Im Durchschnitt liegt der Preis für eine allgemeine Analyse bei 280 Rubel.

Spektralanalyse

Die Methode, die vor relativ kurzer Zeit erschien, ermöglicht es, die genauesten Informationen über das vorhandene maligne Neoplasma zu erhalten (bis zu 93%). Die Diagnose der Krankheit erfolgt anhand der Absorption des Serums durch das Infrarotspektrum und der anschließenden Anzeige seiner molekularen Zusammensetzung.

Eine Blutuntersuchung auf Brustkrebs hat mehrere Vorteile:

  • Sicherheit für den Körper;
  • erschwingliche Kosten des Verfahrens;
  • Identifizierung einer gefährlichen Läsion im Anfangsstadium.

Es dauert 12 Tage, um die Informationen zu entschlüsseln. Die durchschnittlichen Kosten des Verfahrens betragen 3700 Rubel.

Histologische Untersuchung

Die histologische (zytologische) Analyse ist ebenfalls sehr informativ. Seine Genauigkeit erreicht 95-98%. Der Test beinhaltet die Durchführung einer Biopsiedrüse. Insbesondere wird die Auswahl des untersuchten Materials unter Verwendung der Punktion der Bildung einer bösartigen Natur durchgeführt, die keinen chirurgischen Eingriff erfordert.

Der Eingriff wird unter Anästhesie durchgeführt und dauert ungefähr eine Stunde. Der Patient fühlt sich nicht besonders unwohl. Nach dem Einstich der Nadel ist kein Nähen erforderlich. Zusätzlich werden nach der Operation Gewebeproben entnommen, bei denen der bösartige Tumor entfernt wurde.

Es gibt auch eine Studie zum Ausfluss aus der Brustwarze, die es Ihnen ermöglicht, die Pathologie im Frühstadium zu diagnostizieren und einen großen Behandlungserfolg zu erzielen.

Immunhistochemische Studie

Um den Verdacht auf das Vorliegen der Krankheit zu bestätigen oder um festzustellen, ob die verwendete Therapie bei der Bekämpfung von Krebszellen wirksam ist, werden die Patienten einer immunhistochemischen Analyse (IHG) unterzogen. Dies ist eine Laborstudie von biopsierten Geweben, die mit bestimmten Reagenzien angefärbt wurden.

Die Aufgabe der Immunhistochemie ist es, zu bestimmen:

  • Art der Krankheit und ihre Natur;
  • Empfindlichkeit und Resistenz von Tumorzellen gegenüber den angewandten Behandlungsmethoden;
  • Quelle der Pathologie bei Vorhandensein von Metastasen unbekannter Herkunft;
  • das Ausmaß des Prozesses;
  • Tumorproliferation.

Dieses Verfahren hat praktisch keine Kontraindikationen. Wenn die Onkogenese an einem unzugänglichen Ort stattfindet, kann die Entnahme von Zellen problematisch sein.

Zur Durchführung von IHG wird Serum mit Antikörpern verwendet. Infolge der Wechselwirkung von Antikörpern mit Substanzen, die von den betroffenen Zellen sezerniert werden, tritt eine Reaktion auf, durch die die Identifizierung von Antigenen durchgeführt wird.

Die immunhistochemische Analyse ist eine wirksame Methode, mit der ein Onkologe das wirksamste Behandlungsschema festlegen und die Entwicklung von Brustkrebs vorhersagen kann. Die Lieferung von Proben für die Forschung wird auf durchschnittlich 845 Rubel geschätzt.

Biochemische Analyse


Die Essenz des Tests liegt in der Definition von Tumormarkern - Proteinen (Antigenen), die von Krebszellen synthetisiert werden. Wenn ein spezifischer Tumormarker im Blut gebildet wird, deutet dies auf ein Neoplasma in einem bestimmten Organ hin. Zum Beispiel ist PSA oncomarker Prostatakrebs, CEA - das Rektum, CA 125 spricht über Ovarialzyste und CA 15-3 Antigen - auf der Onkologie, entwickelt sich in der Brust.

Ein einziger Test wird nicht ausreichen, daher muss sich der Patient mehrmals einer Biochemie unterziehen, um die Dynamik der Krankheit zu verfolgen.

Diese Studie wird erzählen über:

  • die Lokalisierung von bösartigen Tumoren;
  • Stadien des onkologischen Prozesses;
  • Tumorgröße;
  • Körperreaktionen auf das Auftreten von Krebszellen.

Das Entschlüsseln der Daten dauert ungefähr einen Tag. Um sich einer Biochemie zu unterziehen, muss der Patient das Verfahren ab 800 Rubel bezahlen.

Leider ist die biochemische Analyse von Blut auf Brustkrebs durch eine geringe Empfindlichkeit gekennzeichnet. Erkannte Antigene und eine Zunahme ihrer Anzahl können auch auf die Entwicklung anderer Krankheiten hinweisen.

FISH-Test (Fluoreszenzhybridisierung)

Die Fischanalyse ist eine der neuesten Methoden zur Diagnose der Brustonkologie. Die Studie wird unter Verwendung von Färbesubstanzen (fluoreszierende Zusammensetzung) durchgeführt, um Chromosomenanomalien sichtbar zu machen. Wenn eine Lösung auf das betroffene Gewebe aufgetragen wird, können Anomalien festgestellt werden.

Das Merkmal des Fischtests besteht darin, dass Sie Verletzungen genetischer Natur identifizieren können, die auf alternative Weise kaum unter dem Mikroskop untersucht werden können.

Da für FISH-Studien keine voll ausgereiften Zellen erforderlich sind, können die Ergebnisse viel schneller erzielt werden.

Die Analyse hat Schwächen:

  • hohe Kosten des Verfahrens (von 20 Tausend Rubel);
  • Aufgrund der Spezifität der Markierungen an einigen chromosomalen Stellen ist eine Arbeit nicht möglich.
  • Ignorieren bestimmter Arten von Genmutationen.

Trotz der Liste der Mängel ist der Fischtest eine der genauesten Methoden zur Diagnose eines Tumors und wird häufig bei Verdacht auf Brustkrebs angewendet.

Merkmale der Vorbereitung zum Testen


Um verlässliche Informationen zu erhalten, sollte sich eine Frau entsprechend auf das bevorstehende Studium vorbereiten. Sie müssen eine Liste wichtiger Regeln befolgen:

  1. Wenn die Patientin eine Chemotherapie erhalten hat oder einer Bestrahlung ausgesetzt war, ist nach 3 Monaten eine Blutuntersuchung auf Brustkrebs zulässig.
  2. 2 Monate vor dem Test sollten Sie die Verwendung von Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln einstellen. Ausnahmen gelten als Arzneimittel, die aus medizinischen Gründen nicht abgesetzt werden können. Diese Tatsache muss im Voraus mit einem Spezialisten besprochen werden.
  3. Zwei Tage vor dem Einreichen des Materials gelangen fetthaltige Lebensmittel, stark gewürzte Gerichte, kohlensäurehaltige Getränke und Alkohol in die Lebensmittel.
  4. Nikotin beeinflusst auch die Testergebnisse, so dass eine Stunde vor dem Test das Rauchen strengstens untersagt ist.
  5. Vor dem Eingriff empfehlen die Ärzte, ruhig zu bleiben. Dies gilt sowohl für körperliche Aktivität als auch für emotionalen Stress.
  6. Die beste Zeit zum Forschen ist in der ersten Hälfte des Tages und auf nüchternen Magen.
  7. Wenn eine Frau ein Kind trägt oder einen Menstruationsfluss hat, werden die Tests auf einen angemesseneren Zeitraum übertragen.

Die Genauigkeit der Diagnose hängt von der richtigen Vorbereitung ab. Daher ist es höchst unerwünscht, die aufgeführten Empfehlungen zu ignorieren.

Laut medizinischer Statistik stirbt etwa die Hälfte der Brustkrebspatientinnen über einen Zeitraum von 5 Jahren. Dies zeigt einmal mehr, dass die Menschen entweder nicht mit modernen Methoden zur Früherkennung lebensbedrohlicher Krankheiten vertraut sind oder die Notwendigkeit regelmäßiger Untersuchungen ignorieren.

Durch die rechtzeitige Abgabe von Blutuntersuchungen erhöhen sich die Chancen auf eine erfolgreiche Genesung erheblich. Die Hauptsache ist, auf Ihren eigenen Körper zu achten und sofort die Ärzte zu kontaktieren, wenn Sie einen Tumor vermuten.

http://zdrav-grud.ru/obsledovanie/analiz-krovi-na-rak-molochnoj-zhelezy/

Bluttest für Brustkrebs

Krebserkrankungen sind die tödlichsten und gefährlichsten für den Menschen. Je früher die Krankheit erkannt wird, desto schneller können die Ärzte beginnen, ihre Entwicklung zu stoppen, was dazu beiträgt, Leben für viele Jahre zu retten. Hier ist eine Blutuntersuchung auf Brustkrebs oder anderswo. Andere diagnostische Maßnahmen helfen bei der Identifizierung der Krebsstelle und des Grades ihrer Verbreitung im gesamten Körper.

Die Brustdrüse ist die am stärksten gefährdete Stelle bei Frauen. Das Auftreten von Brustkrebs ist die häufigste Behandlung für den Arzt. Auf der Website zheleza.com wird auf die Notwendigkeit einer Krebsfrüherkennung hingewiesen, die mithilfe von Blutuntersuchungen auf Tumormarker möglich ist. Die Krankheit kann sich noch nicht manifestieren, Änderungen in der Zusammensetzung des Blutes werden jedoch bereits spürbar sein. Dies hilft, rechtzeitig medizinische Hilfe zu suchen.

Andere diagnostische Maßnahmen decken die Lokalisation des Krebses, die Größe des Tumors usw. auf. All diese Maßnahmen sind erforderlich, um die tödliche Krankheit zu beseitigen, die immer weniger heilbar wird, wenn sich die Frau zum Arzt zurückzieht und versucht, selbst zu heilen.

Die Krebsentstehung wird von drei Hauptfaktoren beeinflusst:

  • Genetische Veranlagung.
  • Umgebung.
  • Lebensweise.

Bei der Behandlung von Krebs sind jedoch nicht die Ursachen von Bedeutung, sondern das Stadium der Krankheitsentwicklung. Welche Art von Blutuntersuchungen für diese Krankheit durchgeführt werden und was sie zeigen, überlegen Sie sich als nächstes.

Allgemeine Blutuntersuchung

Die allererste Blutuntersuchung ist häufig. Es wird morgens auf nüchternen Magen aus dem Finger genommen. Es hilft, drei Hauptindikatoren festzulegen:

  1. Die Anzahl der Leukozyten. Die allerersten auf das Auftreten der Krankheit reagieren Leukozyten. Sie beginnen sich schnell zu teilen, was an der Anzahl junger Leukozyten im Blut zu erkennen ist. Je mehr Leukozyten im Körper vorhanden sind, desto höher ist die Krankheitsrate. Sie weisen nicht spezifisch auf Krebs hin und sagen nur, dass der Körper krank ist. Bereits andere diagnostische Maßnahmen weisen auf den Ort und die Krankheit selbst hin.
  2. ESR-Level. Typischerweise steigt dieser Indikator auch mit dem Auftreten von Infektions- oder Entzündungskrankheiten. Es steigt auch signifikant mit Krebs. Mit einem einfachen Test können Sie andere Krankheiten von Krebs unterscheiden. Wenn Sie Tabletten gegen Entzündungen und Bakterien / Viren verabreichen, nach denen der ESR-Spiegel sinkt, dann sprechen wir über andere Krankheiten. Wenn diese Maßnahme nicht zur Reduzierung der ESR beiträgt, sprechen wir von Krebs.
  3. Hämoglobinspiegel. Es nimmt mit Krebs ab, der nur im späten Stadium der Erkrankung festgestellt wird. Dies ist auf folgende Faktoren zurückzuführen:
  • Krebs beeinflusst die Struktur des Knochenmarks. Daher wirkt sich die Verletzung seiner Arbeit auf die Anzahl der roten Blutkörperchen aus, die reduziert wird.
  • Krebs verbraucht eine große Menge Drüse für seine Entwicklung und sein Leben. Dieses Element kann aus roten Blutkörperchen gewonnen werden (weshalb sie schnell absterben und kleiner werden). Auch dieser Indikator ist auf der Farbe des Blutes markiert.
  • Die Entwicklung einer Anämie unter der Bedingung einer inneren Blutung und eines Traumas des Tumors.
  • Das Vorhandensein von Darm- oder Magenkrebs.

Indikatoren für eine Hämoglobinsenkung im Blut werden gefährlich, wenn der Patient ein normales Leben führt, keine Blutungen und starke Menstruation bei Frauen hat.

Ein vollständiges Blutbild zeigt keinen Blutkrebs an, kann aber darauf hinweisen. Deshalb sollten Sie keine Angst vor seiner Leistung haben. Veränderungen der Leukozytenzahl, des ESR-Spiegels und des Hämoglobins können auf andere Krankheiten und sogar auf eine Schwangerschaft zurückzuführen sein. Viel hängt davon ab, wie gut das Blut entnommen wurde und wie kompetent die Ergebnisse entschlüsselt werden.

Ein vollständiges Blutbild hilft, zeigt jedoch nicht genau das Vorhandensein von Krebs im Körper an. Es berücksichtigt den Allgemeinzustand des Patienten. Wenn sie aktiv ist, gut isst, schlechte Gewohnheiten nicht mag, nicht an schweren Krankheiten leidet, dann können wir von einem gutartigen Tumor sprechen. Andere Tests können dies jedoch bereits feststellen.

Biochemischer Bluttest

Eine zuverlässigere Möglichkeit, Brustkrebs oder ein anderes Organ im Körper zu erkennen, ist eine biochemische Blutuntersuchung. Sie können damit Tumormarker identifizieren (Marker, die bei Krebs ins Blut gelangen) - das sind Proteinstrukturen, die von Tumorzellen ins Blut abgegeben werden.

Die Anzahl und Höhe der Tumormarker ermöglicht es Ihnen, die Prävalenz des Tumors einzustellen. Daher wird diese Analyse mehrmals durchgeführt. Dies liegt an der Tatsache, dass die Zellen ständig absterben und aktualisiert werden. Um zu verstehen, wie sich die Krankheit entwickelt und in welchem ​​Stadium sie sich befindet, muss über einen bestimmten Zeitraum mehrmals eine biochemische Blutuntersuchung durchgeführt werden. Die Dynamik des Wandels wird die Art der Krebsentstehung bestimmen.

Diese Analyse hilft auch zu bestimmen:

  • Der Ort des Krebses. Tumormarker haben je nach Position des Tumors, der sie produziert, eine unterschiedliche Struktur.
  • Bühne und Vorhersage. Die Anzahl der Tumormarker in verschiedenen Stadien der Erkrankung variiert. Diese Dynamik kann bei wiederholten Blutuntersuchungen festgestellt werden. Es ist auch möglich, eine Prognose darüber abzugeben, wie schnell sich die Krankheit entwickeln wird.
  • Die Angemessenheit der Reaktion des Körpers auf die Entwicklung von Krebs in ihm.
  • Die Größe des Tumors.

Wenn die biochemische Analyse eine große Anzahl von Tumormarkern zeigt, kann dies auf das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses im Körper hinweisen und nicht auf die rasche Entwicklung von Krebs.

Es ist zu beachten, dass Tumormarker in einem gesunden Körper beobachtet werden können. Daher sollte ihr Auftreten bei der biochemischen Analyse von Blut nicht wesentlich gestört werden. Andere diagnostische Maßnahmen wie Ultraschall oder Biopsie sollten die Diagnose bestätigen.

  • PSA. Mit zunehmendem Alter wird dieses Enzym zunehmend von der Prostata produziert. Davor spricht sein Zeugnis über 30 von Krebs.
  • CA 125. Die hohe Leistung dieses Enzyms weist auf eine Gebärmutterendormie oder Eierstockkrebs hin. Zusätzlich sind Ultraschall- und Vaginaluntersuchungen vorgeschrieben.
  • CA 15-3. Das Vorhandensein dieses Indikators zeigt deutlich Brustkrebs an.
  • CA 19-9. Kann (aber nicht eindeutig) auf Krebs im Verdauungstrakt hinweisen.
  • REA. Dieses Antigen weist auf Krebs des Dickdarms, der Brust, des Gebärmutterhalses, der Lunge, der Prostata, der Leber, der Bauchspeicheldrüse und der Blase hin. Es kann auch bei Menschen mit Leberzirrhose und Rauchern beobachtet werden.
  • AFP. Oncomarker, der auf Leberkrebs hinweist.

Eine Blutuntersuchung kann auf das Auftreten von Krebs in einem bestimmten Organ hinweisen, kann jedoch nicht eindeutig sein. Der Tumor kann in jedem Organ vorhanden sein. In diesem Fall kann die biochemische Analyse auch bei Alkoholabhängigkeit oder Rauchen variieren. Deshalb ist es zusätzlich zu dieser Analyse erforderlich, andere diagnostische Verfahren durchzuführen, beispielsweise die MRT.

Fischanalyse

Das teuerste, aber definitiv krebsspezifische Verfahren ist die Fischanalyse. Er stellt die geringsten Veränderungen bei Krebs fest. Ziel ist es, abnormale HER2-Gene bei Krebs zu identifizieren. Die Ergebnisse sind:

  • HER2 +. Das Vorhandensein dieses Indikators zeigt die nachteilige Entwicklung von Krebs an. Es wird mit teuren Medikamenten behandelt, was jedoch durch die materielle Unfähigkeit oder die individuelle Unverträglichkeit des Patienten überschattet werden kann.
  • HER2-. Dieser Indikator weist auf eine langsame Krebsentwicklung hin, für die keine Behandlung wie mit HER2 + erforderlich ist. Prognosen können günstig sein.

Fischanalysen werden aufgrund der hohen Kosten und der Unzugänglichkeit für viele Ärzte nur selten durchgeführt. Manchmal reicht die immunhistochemische Analyse aus. Wenn diese Analyse jedoch fragwürdig ist, ist die Fischanalyse die effektivste.

Vorhersage

Es sollte verstanden werden, dass nur eine Blutuntersuchung nicht mit dem Vorhandensein von Krebs diagnostiziert wird. Viele Verfahren sind erforderlich, um Verdachtsmomente zu klären oder zu widerlegen. In diesem Fall hängt die Prognose von der Qualifikation des Arztes ab, der zuerst das Vorhandensein von Brustkrebs feststellt und dann die Behandlung verschreibt.

Darüber hinaus hängt das verschriebene Medikament davon ab, welche Testergebnisse erzielt wurden. Kostspielige Analysen ermöglichen die Bestimmung der richtigen Behandlung. Es beeinflusst auch die Position des Tumors und seinen Entwicklungsgrad. Alle durchgeführten Verfahren sollten nicht nur bei der Identifizierung von Krebs helfen, sondern auch bei der Bestimmung von Behandlungsmethoden, die, wenn sie nicht geheilt werden, die Lebenserwartung des Patienten zumindest verlängern.

http://zheleza.com/analiz-krovi-na-rak-molochnoj-zhelezy

Bluttest für Brustkrebs-Transkript

Hallo liebe Besucher!

In jüngerer Vergangenheit hat der außerordentliche Professor Oleg Borisovich Kachalov Anfang dieses Jahres ein wichtiges Thema in der Diagnose und Behandlung von Krebs angesprochen - die Diagnose der Wirksamkeit der Behandlung von Prostatakrebs mithilfe einer allgemeinen Blutuntersuchung.

Heute setzen wir das Thema Krebsdiagnostik fort und werden über denselben allgemeinen Bluttest für Krebs sprechen.

Die Erkennung von Brustkrebs im Frühstadium ist nach Aussage aller Onkologen die wirksamste Methode zur Krebsbekämpfung. Die Frage ist jedoch, wie das Auftreten von Krebs im Frühstadium diagnostiziert werden kann.

Kachalov Oleg Borisovich bietet eine Methode zur Vorhersage von Brustkrebs anhand einer allgemeinen Blutuntersuchung an.

Das vollständige Blutbild ist die erste und günstigste Prognose für Brustkrebs und die wirklich rechtzeitige Diagnose von Krebs.

Heutzutage ist bekannt, dass wenn Brustkrebs in einem frühen Stadium erkannt wird, die Heilungsrate achtundneunzig Prozent erreicht. Daher wird das Problem der Früherkennung von Brustkrebs auf der Grundlage einfacher, billiger und erschwinglicher Methoden dringend. Diese Methode ist die Prognose von Brustkrebs in Bezug auf ein vollständiges Blutbild.

Durch die Untersuchung einer Reihe von Fallbeispielen konnten aussagekräftige Indikatoren für eine allgemeine Blutuntersuchung identifiziert werden. (Tab. 1).

Tabelle 1 - Informative Indikatoren für das vollständige Blutbild:

Aus dieser Tabelle sollte die Patientin, die die Ergebnisse einer allgemeinen Blutuntersuchung auf Krebs an den Händen hat, negative Werte des diagnostischen Koeffizienten auswählen, wenn diese den Indikatoren der allgemeinen Blutuntersuchung entsprechen. Und wenn die Summe der ersten beiden Koeffizienten "-4", "-5" ist, muss in diesem Fall die Klinik kontaktiert werden.

Diese Prognose ist natürlich nur vorläufig, die endgültige Diagnose kann nur ein Arzt auf der Grundlage moderner diagnostischer Verfahren stellen.

Beispiel 1

Das vollständige Blutbild von Patient M. enthält die folgenden informativen Indikatoren:

- Leukozyten - 12,6 · 10 9 / l (diagnostischer Indikator "-2");

- Lymphozyten - 19% (diagnostischer Indikator "-2").

Die Summe der beiden Indikatoren "-4". Es sollte sofort einen Arzt konsultieren, um eine genauere Untersuchung zu erhalten.

Beispiel 2

Das vollständige Blutbild des Patienten N. enthält die folgenden informativen Indikatoren:

- Hämoglobin - 124 g / l (diagnostischer Indikator "2");

- Leukozyten - 6,6 · 10 9 / l (diagnostischer Indikator "2");

- Lymphozyten - 34,2% (diagnostischer Indikator "2");

- Blutplättchen - 249 · 10 9 / l (diagnostischer Indikator "2");

- Granulozyten - 58% (diagnostischer Indikator "2");

- ESR - 3 mm / Stunde (Diagnoseanzeige "2").

Es liegen keine negativen Diagnosefaktorwerte vor. In diesem Fall sollte der Patient in vom behandelnden Arzt empfohlenen Abständen untersucht werden.

Die vorgeschlagene Überwachung der Indikatoren der allgemeinen Blutuntersuchung auf Krebs der Patientin wird es ihr ermöglichen, ihre Gesundheit wirksamer zu überwachen.

Das wichtigste Ziel der medizinischen Forschung ist die Klassifizierung des Objekts in Bezug auf den Patienten und die Krankheitsdiagnose.

In der mathematischen Sprache richtig zu diagnostizieren bedeutet, die Krankheit und die Diagnose zu klassifizieren. Daher ist die Diagnose von Brustkrebs nicht nur ein mathematisches Problem der Mustererkennung. Gleichzeitig sind die das Bild beschreibenden Zeichen Indikatoren für eine allgemeine Blutuntersuchung.

Unter Verwendung solcher Indikatoren wird die Patientin, bei der möglicherweise Brustkrebs diagnostiziert wird, der entsprechenden Klasse zugeordnet, und die Kriterien für die Zuordnung zu einer bestimmten Klasse sind die Abstände im mehrdimensionalen Raum zwischen dem diagnostizierten Punkt und dem Punkt, der einer der Klassen entspricht (Brustkrebs oder das Fehlen dieser Krankheit).

Die Berechnungen wurden in der MATLAB-Umgebung durchgeführt.

wobei A die Eingangsdatenmatrix ist;

B ist die Matrix der eingegebenen normalisierten Daten;

C (2) ist der Abstand zwischen den Punkten, die dem Bild des Brustkrebses entsprechen, und der zu diagnostizierenden Patientin;

C (1) ist der Abstand zwischen Punkten, die dem Bild eines gesunden Patienten und dem diagnostizierten Patienten entsprechen.

Die erste Zeile der Matrix A enthält Daten zum Bild „Kein Brustkrebs“, die zweite Zeile Daten zum Bild „Brustkrebs“ und die dritte Zeile Daten zur diagnostizierten Patientin. Je höher der D-Wert ist, desto näher kommt die diagnostizierte Patientin dem Bild ohne Brustkrebs. Die Ergebnisse der Berechnungen sind in der Tabelle angegeben. 1.

Aus den Ergebnissen der in der Tabelle angegebenen Berechnungen. Daraus folgt, dass der Koeffizient D für Patienten mit Brustkrebs im ersten und zweiten Stadium zwischen 0,69 und 1,02 variiert. Für gesunde Frauen ist dieses Verhältnis signifikant höher - 2,51-4,22.

Nicht jeder hat ein Matlab-Anwendungspaket. Daher möchte ich zeigen, wie der diagnostische Koeffizient D mit einem herkömmlichen Taschenrechner berechnet wird.

Aber zuerst geben wir ein Beispiel für die Berechnung in der Matlab-Umgebung. Nehmen Sie zum Beispiel einen Patienten mit Daten in der fünften Spalte.

>> A = [133 6,4 29 260 5,5 60;

100 8,8 40 160 20 90;

127 9,3 47 210 14 78];

Die erste Zeile zeigt die Blutparameter für einen gesunden Patienten (Hämoglobin, Leukozyten, Lymphozyten, Thrombozyten, ESR, Granulozyten). Die zweite Zeile enthält Daten für das Bild von Brustkrebs. Die dritte Zeile enthält die Daten des zu diagnostizierenden Patienten. Zur gleichen Zeit haben wir

Normalisierte Indikatoren für diese Berechnung sind

B = 0,7395 -1,1396 -1,0653 1,0000 -1,0523 -1,0596

- 1.1378 0.4085 0.1469 -1.0000 0.9379 0.9272

0,3982 0,7311 0,9184 0 0,1144 0,1325

Nehmen Sie die Daten für die erste Spalte der Matrix A. Ermitteln Sie den Durchschnittswert

Die Standardabweichung wird wie folgt berechnet:

>> (133 - 120) ^ 2 + (100 - 120) ^ 2 + (127 - 120) ^ 2

Der normalisierte Wert ist gleich der Differenz zwischen dem absoluten und dem Durchschnittswert geteilt durch die Standardabweichung.

Wir betrachten die erste Spalte der Matrix B. Volle Übereinstimmung der Werte der normalisierten Indikatoren, die auf zwei Arten erhalten wurden. Die übrigen Spalten für die Matrix B werden auf ähnliche Weise berechnet.

Berechnen Sie den Abstand zwischen der ersten und dritten Zeile der Matrix B.

>> ((0,7395 - 0,3982) ^ 2 + (-1,1396 - 0,7311) ^ 2 + (-1,0653 - 0,9184) ^ 2 + (1-0) ^ 2 + (-1,0523 - 0,1144) ^ 2 + (-1,0596 - 0,1325) 2) 0,5

Der Abstand zwischen der zweiten und dritten Zeile -

>> ((-1,1378 - 0,3982) ^ 2 + (0,4085 - 0,7311) ^ 2 + (0,1469 - 0,9184) ^ 2 + (-1 - 0) ^ 2 + (0,9379 - 0,1144) ^ 2 + (0,9272 - 0,1325) ^ 2) ^ 0,5

Und dann ist D = 2,3170 / 3,3665 = 0,6882. Die Werte der Koeffizienten D stimmten überein.

Diese Technik kann nur eine vorläufige Diagnose geben. Die genaue und endgültige Diagnose kann nur ein Onkologe geben.

http://rakinformburo.ru/obshhij-analiz-krovi-prognoz-na-rak-molochnoj-zhelezy.html

Normen von Tumormarkern für Brustkrebs, Typen und Transkriptanalyse

Es ist ein Tumormarker für Brustkrebs im Blut, der anzeigt, dass der weibliche Körper bösartige Zellen ist, hauptsächlich in den Brustdrüsen. Das quantitative Verhältnis spezifischer Moleküle ist eine Reaktion des Organismus auf die Entwicklung eines Neoplasmas oder Krebses.

Beispielsweise zeigt ein erhöhter Prozentsatz an CA 15-3-Tumormarker das Auftreten von Tumorzellen und den Beginn der Pathologie im Blutserum an. Und der Tumormarker REA - für das Vorhandensein von Metastasen. Dies sind wichtige Indikatoren für die Diagnose von Krebs. Dies gilt nicht nur für Forschungszwecke, sondern auch für die Ernennung einer wirksamen Behandlung, insbesondere bei Rückfällen und Metastasen. Darüber hinaus geben Serummarkerindizes Aufschluss über die Art des Tumors, insbesondere über das Auftreten eines Karzinoms.

Oncomarker nach Arten

Eine solche spezifische Studie wird im Labor von einer Krankenschwester oder einem Laborassistenten durchgeführt, indem Blut aus einer Vene entnommen wird, vorzugsweise morgens auf nüchternen Magen, um ein zuverlässigeres Ergebnis zu erzielen. Die Studie wird mit Serum auf das Vorhandensein (Fehlen) von Tumorprotein untersucht.

Um die Ergebnisse der Analyse zu erhalten, müssen Sie nur 3 Stunden warten. Anschließend wird das Ergebnis an den Mammologen oder Gynäkologen zur Prüfung und anschließenden Ernennung einer therapeutischen Maßnahme weitergeleitet.

Für Frauen ist es wichtig, sich auf die Analyse vorzubereiten, um zuverlässigere Ergebnisse zu erhalten:

  • sich weigern, 8 Stunden vor der Blutentnahme zu essen;
  • Nehmen Sie keine Medikamente vorzugsweise innerhalb von 2 Wochen ein. Wenn dies nicht möglich ist, sollten Sie dem Arzt mitteilen, welche Arzneimittel angewendet wurden. Eine Reihe hormoneller Medikamente kann zu falschen Ergebnissen führen.

Ein Anstieg des CA 15-3-Markers deutet darauf hin, dass ein Tumor in der Brust vermutet wird. Quantitative Indikatoren dieses Markers geben genau die Größe des Tumors und den Grad der Ausbreitung an. Ein weiterer Marker - CEA - ermöglicht es, den Ort des Tumors direkt in den Brustdrüsen, der Leber und im Rektum zu erkennen. Auf diese Weise kann der Fachmann eine genaue Diagnose stellen und die erzielten Ergebnisse relativ zuverlässig interpretieren.

Was soll die Norm sein

Der CA-15-Marker ist bei Frauen normal - 27 U / ml, obwohl heute einige Ärzte den Schwellenwert auf 30 U / ml schätzen. CA-15-3 in den Anfangsstadien von Krebs steigt in Prozent im Falle einer schweren Erkrankung. Im Stadium 3-4 hingegen zeigt sich in den meisten Fällen bei Vorhandensein von Metastasen eine Abnahme der Einheiten des Markers im Serum.

Normaler CEA sollte - 5 E / ml sein. Wenn es bei Frauen zu zusätzlichen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts kommt, kann dieser 9 bis 10 E / ml erreichen, und dies wird auch als Norm angesehen.

Der Spiegel des CA-Markers 27-29 ist normal - 37-41 Einheiten / ml, obwohl bei Frauen, die sich zuvor einer anderen Behandlung unterzogen haben, die Mammographie immer noch das Vorhandensein eines Tumors zeigen kann. Die Hauptsache ist, dass die Konzentration des CEA-Markers 30 Einheiten / ml und die des CEA-Markers - 0-5 Einheiten / ml nicht überschreitet.

Wie ist die Dekodierungsanalyse

Nahezu jede Frau, die Metastasen in den Brustdrüsen aufweist, kommt im Blutantigen vor. Der Brustkrebstumor-Marker CA 15 3 ist erhöht und bleibt innerhalb von 39 Einheiten / ml, und der CA 27-29-Marker liegt über 40 Einheiten / ml, wenn ein Karzinom auftritt.

Wenn sich die Indikatoren nach dem Behandlungsverlauf nicht normalisieren, deutet dies darauf hin, dass die falsche Behandlungstaktik gewählt wurde und die Krankheit fortschreitet. Der Arzt wird wahrscheinlich Maßnahmen ergreifen, um den Behandlungsverlauf zu ändern, da die gewählten Methoden früher nicht wirksam sind. Durch Decodierung auf Tumormarkern können Sie das Formular leicht identifizieren. Die Art des Krebses, auch das Ausmaß der Metastasierung.

Wenn der HER 2 -Marker im Blut auftrat, deutet dies auf die Einführung von Arzneimitteln für den Patienten hin: Cadcilla, Trastuzumab, Herceptin, um die Proteinsynthese zu blockieren und das Wachstum von Tumorzellen zu stoppen. Diese biologischen Tests ermöglichen es Ihnen, die Reaktion des Körpers auf die Einführung bestimmter Medikamente zu verfolgen, gegebenenfalls die Behandlungstaktik zu ändern oder eine Chemotherapie zu verordnen.

Wenn die Krebsmarker bei schwangeren Frauen in späteren Perioden erhöht sind, tritt höchstwahrscheinlich die Entwicklung einer chronischen Hepatitis und eines Lupus erythematodes auf.

Natürlich können Oncomarker nicht-absolute Indikatoren für die Onkologie liefern, daher wird oft zusätzlich eine Mammographie vorgeschrieben.

Der Tumormarker CA15-3 für Brustkrebs ermöglicht die Erkennung von Art, Form, Typ und Lage des Tumors. Zum Beispiel erscheint in Form von noduläre Brustkrebs bei Frauen in der Brust felsige Dichtung dichte Textur oder klumpig Tumor unter den Nippeln auf den Brüsten mit der Freisetzung von Jauche und Verformungen des Nippels und der Entstehung einer Schildkröte in der Entwicklung von gepanzerter Schicht Erysipelatöse Formen von Krebs.

Es kommt vor, dass sich ein atypischer Tumor entwickelt, dessen Merkmale im langsamen Wachstum des Tumors liegen. Oft wird bei Frauen zum Zeitpunkt der Inspektion und Palpation des Brustbereichs ein Karzinom diagnostiziert.

Es Brustdrüsentumormarker erlauben Ärzte nun leicht die richtige Diagnose stellen, eine vollständige Bewertung der Brust zu geben, erkennt Krebs in einem frühen Stadium der Entwicklung und den malignen Prozess auszusetzen.

http://oncologypro.ru/rak-molochnoj-zhelezy/onkomarker-na-rak-molochnoj-zhelezy.html

Lesen Sie Mehr Über Sarkom

Lungenkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten. Normalerweise beginnt dieser Krebs mit einem bösartigen Tumor in der rechten Lunge. Die oberen Lappen sind schneller betroffen als die unteren.
Das Hodgkin-Lymphom ist ein Krebs der Lymphozyten, der Hauptzellen des Immunsystems, die für die Produktion von Antikörpern verantwortlich sind.Mit der Krankheit werden die Lymphozyten zu bösartigen Zellen: Sie teilen sich schnell und unkontrolliert, werden mehrkernig, dringen in das umliegende Gewebe ein und infizieren allmählich alle Lymphknoten (biologische Filter des Körpers).
Jedes Jahr nimmt die Zahl der kranken Frauen aufgrund der Verschlechterung des ökologischen Gesamtzustands des Planeten und insbesondere der Städte zu.
Der Begriff "Atherom" bezieht sich auf eine Zyste der Talgdrüse, die sich tief in der Haut befindet. Auch diese Pathologie wird mit den Begriffen "Epidermiszyste" oder "Epidermiszyste" bezeichnet.