Die Leber ist ein funktionell wichtiges Organ, das an der Synthese und Speicherung von Nährstoffen sowie an der Ausscheidung von Abbauprodukten aus dem Körper beteiligt ist. Durch die Einwirkung von Giftstoffen oder Krankheiten wird es zerstört, seine Struktur verändert sich. Eine häufige Ursache für pathologische Prozesse ist der Alkoholmissbrauch.

Alkoholische Zirrhose tritt in der Hälfte der Fälle bei der Diagnose von Krankheiten dieser Kategorie auf. Die Entwicklung der Krankheit erfolgt allmählich, der Abbau des Organs ist jedoch irreversibel, beeinträchtigt die Lebensqualität des Patienten und verkürzt seine Dauer auf 10-15 Jahre.

Alkoholismus als Ursache von Leberzirrhose

Alkohol ist schon in geringen Mengen ein Test für den Körper. Vor dem Hintergrund der Euphorie sind die unangenehmen Folgen nicht spürbar, die charakteristischen Vergiftungssymptome treten jedoch nach einiger Zeit auf.

In der Leber werden Ethanolmoleküle in Wasser und Kohlendioxid umgewandelt. Der Körper entfernt wie andere schädliche Substanzen Alkohol aus dem Körper. Daher ist Kater ein behandelbares Syndrom.

Mit dem systematischen Einsatz des Giftes hat man jedoch keine Zeit, sich aufzuspalten, wenn eine neue Portion ankommt. Die Zellen sind erschöpft und beginnen allmählich abzusterben. Anstelle der toten Stellen tritt eine Vernarbung des Bindegewebes auf. Die veränderten Strukturen enthalten keine Hepatozyten, dies sind die Zellen der Leber, so dass sie keine nützlichen Funktionen ausführen können.

Die Entwicklung der Krankheit führt zu einer systematischen Anwendung von mehr als 20 g Ethanol pro Tag bei Frauen und 40-60 g bei Männern.

Es gibt ein weit verbreitetes Missverständnis, dass Hepatose und Leberzirrhose nicht schlimm sind, wenn Sie keinen starken Alkohol trinken. Alkohol ist jedoch in allen Getränken mit einem gewissen Grad enthalten. Das Auftreten charakteristischer Symptome tritt nach 10 Jahren regelmäßiger Anwendung auf.

Die Ethanolmenge in 100 ml Flüssigkeit berechnet sich nach der Formel:% vol * 0,8. Eine tägliche Dosis Alkohol für Frauen beträgt 0,5 Liter dunkles Bier oder 2 Gläser Wodka. Für Männer jeweils - 1 Liter Ale oder 150 g starken Alkohol während des Tages.

Dies ist die Menge an Alkohol, die die Leber innerhalb eines Tages verarbeiten kann, aber vergessen Sie nicht, dass regelmäßiger Konsum zur Sucht führt.

Entwicklungsstadien der Krankheit

Bei häufigem Alkoholkonsum kommt die Leber zunächst mit der Belastung zurecht und produziert Enzyme, die Ethanol in sichere Substanzen aufspalten. Im Laufe der Zeit ist der Körper jedoch erschöpft und es treten funktionelle Veränderungen auf.

Die toxische Wirkung hängt nicht von der Art der Getränke ab, sondern wird nur durch die Menge des darin enthaltenen Alkohols bestimmt.

Unter dem Einfluss von Abbauprodukten wird das Organ gestört und es entwickelt sich eine Fetthepatose. Aufgrund von metabolischem Stress werden Fettsäuren nicht ausgeschieden, und der hohe Gehalt an Acetaldehyd regt deren Mobilisierung aus der subkutanen Schicht an.

Die Bildung von Granulat lagerte sich in den Zellen ab und ersetzte sie allmählich. Der Vorgang beeinträchtigt die Funktionalität nicht. Daher treten die Symptome erst auf, wenn das Fett die meisten Hepatozyten füllt.

An der Stelle toter Zellen bildet sich Bindegewebe. Mit der Entwicklung der Krankheit ändern sich die Eigenschaften des Leberparenchyms, was zu einer Organfunktionsstörung führt. Zersetzungsprodukte schädigen die Zellmembranen. Dadurch wird die Struktur der Gefäße, die zu Krämpfen führt, in der Struktur des Lebergewebes gestört.

Drei Hauptstufen werden nach Funktionsstörungen klassifiziert:

  • Kompensation - Das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses kann nur anhand der Ergebnisse einer Biopsie verstanden werden. Die Leber ist jedoch in der Lage, ihre Funktionen zu erfüllen.
  • Unterkompensation - es treten die ersten Symptome einer Zirrhose auf, die diagnostiziert werden müssen.
  • Dekompensation - Eine hepatische Enzephalopathie entwickelt sich, die Funktion der inneren Organe wird gestört und es kommt zu einer toxischen Schädigung der Gehirnzellen. Die meiste Zeit wird der Patient in einem Krankenhaus behandelt.

Funktionelle Veränderungen sind irreversibel und können zu Behinderungen und zum Tod führen. Im Endstadium kann sich eine postnekrotische Zirrhose entwickeln.

Was sind die Symptome?

Die ersten Anzeichen treten nach 5 Jahren regelmäßigen Trinkens auf. Unabhängig von der Ätiologie der Krankheit klagt eine Person über Fieber, Gelenkschmerzen und Bauchbeschwerden.

Verdauungszirrhose geht mit Schwäche, Müdigkeit und Appetitlosigkeit einher.

Zu den Symptomen zählen verschiedene Hautprobleme: Rötung der Handflächen und Fußsohlen, Besenreiser und später - Krampfadern der Speiseröhre. Das Gewicht des Patienten nimmt ab, Magenbeschwerden entwickeln sich nach Einnahme von Alkohol und schwerer Nahrung.

Leberzerstörung durch alkoholische Zirrhose kann bei Frauen zum Verschwinden der Menstruation führen. Bei Männern ist eine Abnahme der Potenz und der Brustvergrößerung zu verzeichnen, eine allgemeine Erscheinung der Feminisierung.

Wenn ein bedeutender Bereich des Lebergewebes betroffen ist, können Hepatozyten die Krankheit nicht kompensieren.

Es gibt Anzeichen für eine alkoholische Zirrhose im Stadium 2-3:

  • Gelbfärbung der Haut und des Weiß der Augen;
  • Eine Zunahme der Körpergröße;
  • Verfärbung des Urins;
  • Erweiterte Venen im Bauch - der Kopf einer Qualle;
  • Schwellung der Milz;
  • Blutdruckinstabilität;
  • Das Auftreten des Symptoms "Hamster" aufgrund eines Ödems der Speicheldrüsen;
  • Die Manifestation von Kapillaren im Gesicht;
  • Muskelatrophie.

In den letzten Stadien verschwindet die Fähigkeit zum logischen Denken, verwirrtem Bewusstsein und Handzittern. Da die Leber das Gehirn nicht vor schädlichen Substanzen schützt.

Diagnose der Krankheit

Die Diagnose und Behandlung von Patienten mit Alkoholismus beginnt mit der Ausprägung der Symptome, sodass das Problem leicht durch äußere Anzeichen identifiziert werden kann. Die Untersuchung ist zur Klärung der Diagnose vorgeschrieben, um andere Erkrankungen, wie z. B. Leberfunktionsstörungen, auszuschließen.

Das Verfahren umfasst:

  1. Blutbiochemie, Enzymanalyse, Gesamtbilirubin.
  2. Ultraschall der Bauchorgane zur Beurteilung der Größe von Leber und Milz.
  3. Biopsie des betroffenen Gewebes - nach Indikation.
  4. EFGDS diagnostiziert Ösophagusvarizen.
  5. CT und MRT zur Untersuchung der Körperstruktur.
  6. Mithilfe der Elastographie können Sie den Grad der Fibrose des Leberparenchyms bestimmen.
  7. Gallenwege werden ausgewertet. Ihre Verengung ist ein Merkmal der Bilinarzirrhose.

Über die Tatsache der Alkoholabhängigkeit kann der Patient schweigen. Diese Informationen sollten vom Betreuer zur Verfügung gestellt werden.

Im Gegensatz zur Hepatitis ist die Leberzirrhose eine irreversible Veränderung, sodass die Pathologie allmählich voranschreitet.

Um eine Diagnose zu stellen, müssen 5 Faktoren genau bestimmt werden: das Vorhandensein von Aszites und Enzephalopathie, der Albumin- und Bilirubinspiegel im Blut und der Prothrombinindex.

Behandlung der alkoholischen Zirrhose

Um die Entwicklung der Krankheit zu stoppen, müssen Sie Alkohol vollständig aufgeben. Daher umfasst die Behandlung im Suchtfall die Untersuchung durch einen Narkologen. Die Hauptkomponenten der Therapie in der evidenzbasierten Medizin sind Ernährung, Medikamente und Chirurgie.

Als Diät ernennen Sie Tischnummer 5. Die Kontrolle der Ernährung ist lebensnotwendig. Produkte werden in kleinen Portionen in Form von Wärme aufgenommen, die heiß und kalt aus der Diät eliminiert werden.

Gegen die beobachteten Symptome verschriebene Medikamente:

  1. Hepatoprotektoren stimulieren Leberzellen und schützen vor Zerstörung. Dies schließt die UDCA-Medikamentengruppe ein.
  2. Ademetioninpräparate zur Verbesserung des Gallenflusses und zum Abbau ankommender Toxine. Arzneimittel dieser Gruppe schützen auch Hepatozyten.
  3. ACE-Hemmer und -Proteasen verhindern die Entstehung von Gewebefibrosen und lindern Entzündungen.
  4. Vitamine der Gruppen A, C, E, B.

Die Liste enthält auch andere Stimulanzien, je nach Krankheitsbild des Patienten. Medikamente heilen die Krankheit nicht, da die Veränderungen irreversibel sind. Sie stoppen die Entstehung von Komplikationen und helfen, länger zu leben.

Bei einer Leberzirrhose leiden auch andere innere Organe, der Druck auf die Bauchhöhle steigt an, die Blutbestandteile in der vergrößerten Milz werden zerstört. Daher wird eine zusätzliche Medikamenteneinnahme, beispielsweise Diuretika, verordnet. Albumin wird intravenös verabreicht, um die Flüssigkeit, die sich in der Bauchhöhle ansammelt, loszuwerden und die Manifestationen von Aszites zu reduzieren.

Die Blutgefäße sind im veränderten Organ eingeklemmt, daher ist es nicht in der Lage, das normale Blutvolumen zu bewältigen. Um die Symptome zu kompensieren, wird eine Gruppe von Medikamenten verschrieben, die den Blutfluss in der erkrankten Leber verringern.

Bei Enzephalopathie nehmen Sie Medikamente, um Giftstoffe aus dem Darm zu entfernen, damit sie nicht ins Gehirn gelangen. Führen Sie regelmäßige Entgiftungsverfahren durch. Falls erforderlich, durchstechen Sie die Bauchhöhle, um Flüssigkeit zu entfernen.

Die chirurgische Behandlung ist eine Lebertransplantation. Die Transplantation wird nur in Abwesenheit der Wirkung einer konservativen Therapie in den letzten Stadien durchgeführt. Gleichzeitig besteht ein hohes Risiko für Komplikationen, da der Körper erschöpft ist.

Das Spenderorgan wird einem nahen Verwandten des Patienten entnommen.

Bewertungen der gängigen Methoden sind umstritten. Kräutertee wirkt leicht harntreibend. Das Krankheitsbild bessert sich jedoch nur selten ohne ernsthafte Therapie. Diese Werkzeuge bieten eine Vielzahl von Kräutern und Abkochungen zum Entfernen von Flüssigkeit für Aszites.

Wie viele Menschen leiden an alkoholbedingter Zirrhose?

Die Früherkennung der Krankheit erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Veränderungen im Leberparenchym gestoppt werden. Der Patient kann sehr lange leben, wenn Sie alle Termine strikt einhalten und auf Alkohol verzichten.

Im zweiten Stadium der Krankheit leben die Patienten 5 bis 6 Jahre nach der Diagnose einen Standard.

Die Behandlung führt zu einer Besserung im ersten Stadium. Nach erfolgreicher Therapie müssen Sie eine Diät einhalten und unterstützende Medikamente einnehmen. Die Lebensdauer nimmt nicht ab, obwohl die Qualität darunter leidet, da es unmöglich ist, die Krankheit vollständig zu heilen.

Bei dekompensierter Zirrhose zielt die Therapie darauf ab, den Zustand des Patienten zu lindern. Es gibt keine Chance, das Organ wiederzubeleben, es kommt zu Leberversagen und inneren Blutungen.

Die durchschnittliche Lebensdauer beträgt selten mehr als 3-5 Jahre.

Ungünstige Prognose in der vierten Endphase. Die Behandlung kann die Zerstörung von Geweben, die zu Leberversagen führen, nicht stoppen. Solche Patienten leben in der Regel nicht länger als ein Jahr. In seltenen Fällen 2-3, wenn keine assoziierten Krankheiten vorliegen.

Lebenserwartung ohne Behandlung

Laut Statistik stirbt die Hälfte der Menschen, die die Anforderungen des Arztes ignorieren, innerhalb von 4 Jahren nach der Diagnose. Die Dauer hängt von dem Stadium ab, in dem die Diagnose durchgeführt wurde. Patienten mit kompensatorischer Zirrhose leben länger - bis zu 10 Jahre ohne Behandlung.

Pathologie wird oft durch Komorbiditäten erschwert. Eine Virushepatitis auf dem Hintergrund einer Fibrose verkürzt die Zeit auf zwei Jahre. Bauchfellentzündung, Aszites, Infektionskrankheiten sowie Blutungen aus Krampfadern in Magen und Speiseröhre - von einigen Monaten bis zu einem Jahr.

Entwickeln sich Krankheiten vor dem Hintergrund einer kompensierten Zirrhose, verlängert sich der Zeitraum gegenüber den späteren Stadien um bis zu drei Jahre. In der Dekompensationsphase tritt eine hepatische Enzephalopathie auf, daher hält der Patient auch ohne Komplikationen nicht länger als sechs Monate an.

Die Lebenserwartung hängt auch von Alter und Geschlecht ab.

Unerwünschte Prognosen sind bei Menschen über 50 und bei Frauen wahrscheinlicher.

Vorbeugung von Leberzirrhose

Grundlage der Prävention ist eine bewusste Einstellung zur Trunkenheit.

Eine ausgewogene Ernährung und ein aktiver Lebensstil minimieren das Risiko, an Pathologien zu erkranken. Es ist notwendig, Vitamine und Mineralien zu nehmen, auch Dosenprodukte abzulehnen. Zu den Präventionsempfehlungen gehört die Impfung gegen Virushepatitis.

In Gefahr sind Menschen, die in gefährlichen Industrien arbeiten, sowie Raucher, da nicht nur Alkohol eine toxische Wirkung hat. Die langfristige Einnahme von Antibiotika oder Medikamenten bei Patienten mit Diabetes mellitus kann zur Entwicklung von Pathologien führen.

Es ist wichtig, beim ersten Anzeichen von Leberproblemen einen Arzt aufzusuchen. Im Anfangsstadium spricht die Zirrhose gut auf die Therapie an.

http://otravlenie103.ru/otravlenie-alkogolem/alkogolnyj-tsirroz-pecheni-skolko-s-nim-zhivut

Merkmale der Entwicklung und Behandlung von alkoholischer Zirrhose

Längerer Alkoholmissbrauch führt im Laufe der Zeit zur Entwicklung einer Leberzirrhose. Die Grundlage dieser Pathologie ist die Zerstörung der Leberzellen durch alkoholische Toxine, die zum Tod von Hepatozyten führt.

Alkoholische Zirrhose

Eine alkoholische oder toxische Zirrhose wird als weitreichende Schädigung des Lebergewebes bezeichnet, die sich bei längerem unkontrolliertem Alkoholkonsum entwickelt. Die normalen Zellstrukturen des Organs sterben ab und Narben und faseriges Gewebe bilden sich an ihrer Stelle. Damit sich eine schwere Leberfibrose entwickelt, die eine Leberzirrhose hervorruft, ist die negative Wirkung mehrerer Faktoren erforderlich. Solche Faktoren können langfristige und regelmäßige alkoholische Trankopfer sein, erbliche Neigung zur Krankheit, weibliches Geschlecht, Mangel an Vitamin- und Eiweißsubstanzen, Missbrauch von fetthaltigen und würzigen Gerichten usw.

Pathogenese

Zunächst kann die Leber bei häufigem Alkoholkonsum bestimmte Enzyme produzieren, die Ethanol und dessen Abbauprodukte verarbeiten. Mit der Zeit wird der Körper jedoch erschöpft und seine Wände werden mit Fett überwachsen. Es entwickelt sich eine Fettleberentzündung. Dann beginnen die Hepatozyten zu sterben und werden nicht durch neue Leberzellen, sondern durch Bindegewebsstrukturen ersetzt. Infolgedessen erfährt die Leber signifikante Veränderungen in ihrer Struktur, was allmählich zu einer Organfunktionsstörung führt.

Der Mechanismus für die Entwicklung der Leberzirrhose ist nicht kompliziert.

Bei der Verarbeitung von Alkohol entstehen Radikale, die das Lebergewebe negativ beeinflussen und verursachen:

  • Beschädigung der Zellmembranen;
  • Zellaufschluss;
  • Verletzung der Gefäßstruktur;
  • Gefäßkrämpfe entwickeln sich;
  • Hepatische Hypoxie tritt auf;
  • Der Tod von Hepatozytenstrukturen wird verschärft;
  • Infolgedessen verliert die Leber allmählich ihre Funktionalität.

Die oben genannten Veränderungen sind irreversibel und führen zu einer Behinderung der Patienten mit nachfolgendem Tod.
Die Wirkung von Alkohol auf die Leber:

Formen und Stufen

Die Leberzirrhose wird in gemischte Formen mit großen und kleinen Knoten unterteilt. Bei einer kleinknoten- oder mikronodulären Zirrhose bilden sich im Gewebe praktisch identische kleine Knötchen mit einem Durchmesser von weniger als 3 mm, und bei einer großformatigen oder makronodulären Zirrhose können die Knötchen bis zu 5 cm groß sein, und die Knoten sind sehr unterschiedlich groß.

Einteilung der Zirrhose und nach Funktionsstörungen:

  • Kompensiert - Die Krankheit ist zu diesem Zeitpunkt klinisch nicht manifest, da die Leber ihre Aufgaben voll und ganz bewältigen kann. Nur eine Biopsie kann über das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses berichten;
  • Die subkompensierte Leberzirrhose beginnt in diesem Stadium ein Leberversagen zu manifestieren und kann in diagnostischen Studien leicht bestätigt werden.
  • Dekompensierte Leberzirrhose ist durch Organfunktionsstörungen gekennzeichnet, die Leber versagt einfach, alkoholische Läsionen betreffen den gesamten Körper. Um den Patienten in diesem Stadium zu retten, kann nur eine Lebertransplantation durchgeführt werden.

Das Foto zeigt eine gesunde Leber und Leber mit Leberzirrhose.

Anzeichen und Symptome

Die Krankheit durch ständigen Alkoholkonsum entwickelt sich zunächst unbemerkt. Bis zu den ersten Anzeichen einer Zirrhose kann es 5 Jahre oder länger dauern, obwohl während dieser Zeit das normale Parenchym durch faserige Strukturen ersetzt wird.

Die ersten Manifestationen des zirrhotischen Prozesses sind normalerweise:

  • Symptome asthenischen Charakters wie verminderte Leistungsfähigkeit, Mangel an Stimmung und Appetit, schläfrige und schwache Gesundheit usw.;
  • Abnehmen;
  • Unterer oberer Druck darf 100 mm nicht überschreiten. Hg v.;
  • Erythematöse Rötung der Haut an den Handflächen und Füßen;
  • Das Auftreten von Sternen aus kleinen Gefäßen auf der Oberfläche des Körpers.

Zunächst wird das Gesicht durch die starke Ausdehnung des Kapillarnetzes rot, aber im Laufe der Zeit färbt sich die Haut auf der Oberfläche des gesamten Körpers ikterisch, sogar im Mund und auf den Skleras der Augen tritt Gelbfärbung auf. Von den äußeren Erscheinungsformen kann das Auftreten vieler Leukonychien (weißliche Streifen) auf den Nägeln genannt werden, und die Enden der Finger werden ähnlich wie bei Drumsticks.

Augen eines Patienten mit Leberzirrhose

Patienten mit Leberzirrhose werden häufig durch Verdauungsstörungen wie Blähungen und Meteorismus, Übelkeit oder Erbrechen, Magengeräusche gestört. In der Pfortader steigt der Druck häufig an und verursacht eine Ansammlung von Flüssigkeit im Peritoneum oder die Entwicklung einer Splenomegalie (eine Vergrößerung der Milz). Oft haben diese Patienten eine Zunahme der Venen in den Gliedmaßen.

Patienten berichten von Manifestationen wie:

  • Muskelatrophie;
  • Kurzatmigkeit und Husten;
  • Herz-Kreislauf-Läsionen und tachykardische Symptome, subfebrile Temperatur (37-38 ° C).

Andernfalls erreicht die Pathologie das Stadium der hepatischen Enzephalopathie, bei der eine toxische Schädigung der Gehirnzellen auftritt, die Arbeit der intraorganischen Strukturen gestört wird und Nervengewebe geschädigt werden. Manchmal kann sich in der Leber ein hepatozelluläres Karzinom bilden, bei dem es sich um einen bösartigen Tumor handelt.

Diagnose

Die Diagnose und anschließende Behandlung von Leberzirrhose erfolgt durch einen Gastroenterologen oder Chirurgen. In der Regel benötigen Diagnoseprozesse nicht viel Zeit und verursachen keine Komplexität. Der Patient entnimmt Blut für allgemeine und biochemische Laboruntersuchungen, es wird auch eine Stuhl- und Urinanalyse durchgeführt.

Bei der Instrumentendiagnostik werden die aussagekräftigsten Methoden berücksichtigt:

  • Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle, die es ermöglicht, die Struktur des Leberparenchyms, die Größe des Organs, das Vorhandensein von fibrösen Prozessen und die Größe der Milz zu bestimmen;
  • Computertomographie und Magnetresonanztomographie liefern ein vollständiges Bild der Leberstruktur und der sie umgebenden Organe.
  • ERCP oder endoskopische retrograde Cholangiopankreatographie. Das Verfahren zeigt den Zustand der Schlaganfälle in der Leber, bestimmt das Vorhandensein von Verengungen oder Verengungsbildungen;
  • Elastographische Untersuchung - Die Technik gehört zur Kategorie der Ultraschalluntersuchungen und hilft, den Grad der fibrotischen Prozesse zu bestimmen.
  • Leberbiopsie - beinhaltet die perkutane Entnahme des Biomaterials und die anschließende Forschung.

Schema für die Leberbiopsie

Wie zu behandeln

Die Hauptbedingung für die Behandlung der chronischen Zirrhose ist die vollständige Beseitigung von alkoholischen Getränken, die Wiederauffüllung von Mineralstoff-, Vitamin- und Proteinmangel. Liegen narkologische Indikationen vor, muss sich der Patient einer sozialen Rehabilitation für alkoholabhängige Patienten unterziehen. Darüber hinaus gezeigt, Diätkost auf die Empfehlungen der Tabelle Nummer 5.

Im Allgemeinen basiert die Behandlung der Leberzirrhose auf konservativen Methoden, bei denen Medikamente verabreicht werden. Es werden hepatoprotektive Medikamente benötigt, die die in der Leber verbleibenden gesunden Zellen unterstützen. Besonders häufig sind Essentiale, Allohol, Phosphogliv, LIV-52 und andere.

Darüber hinaus zeigt es die Aufnahme von Vitamin Aids, die zur Aufrechterhaltung einer normalen organischen Aktivität beitragen. Experten empfehlen auch die Einnahme von Medikamenten auf der Basis von Ursodesoxycholsäure wie Ursodez, Ursosan, Ursochol usw. Diese Medikamente verhindern den Tod von Leberzellen.

Es werden auch Mittel zur Vorbeugung von Fibrose sowie Glukokortikoid-Medikamente verschrieben, die Entzündungsprozesse beseitigen, die vor der Bildung von Narben schützen.

Wichtig ist auch die Ernährung des Patienten, die die Ablehnung von Lebensmitteln beinhaltet, die durch Räuchern oder Braten, Beizen oder Trocknen zubereitet werden. Scharfe und fette Speisen sind ebenfalls verboten. Das tägliche Trinken sollte ungefähr anderthalb Liter Wasser betragen, und die tägliche Kalorienaufnahme sollte 2800 kcal nicht überschreiten. Die tägliche Ernährung ist in fünf Dosen aufgeteilt, Grobfaser und Fleisch können in einer schäbigen Form verzehrt werden. Außerdem sind Brühen auf der Basis von Fisch, Pilzen oder Fleisch, Würstchen und Konserven, Bohnen usw. verboten.

Vorhersagen und Komplikationen

Schließlich ist es unmöglich, eine Leberzirrhose zu heilen, obwohl der Patient in der Lage sein wird, die Pathologie während einer Lebertransplantation dauerhaft loszuwerden. Aber eine solche Behandlung ist übermäßig viel wert, sie zeichnet sich durch eine erhöhte Komplexität von der technischen Seite des Problems aus, daher ist diese Behandlungsoption nur für Einheiten verfügbar.

Wenn in der Anfangsphase der Entwicklung eine Zirrhose festgestellt wurde und der Behandlungsprozess korrekt und professionell durchgeführt wurde, hat der Patient alle Chancen, die verheerenden Veränderungen im Leberparenchym zu stoppen und die wahrscheinlichen Komplikationen zu verzögern. Die vorhandenen Hepatoprotektiva, die nur Schutzfunktionen erfüllen, können die bereits verlorenen Zellstrukturen nicht wiederherstellen.

Wie viele leben mit der letzten Etappe? Bei dekompensatorischer Zirrhose - nach etwa drei Jahren und verschriebener Therapie - wird der Zustand des Patienten gelindert, anstatt er zu heilen.

Im Video zur Behandlung und Prognose der alkoholischen Leberzirrhose:

http://gidmed.com/narkologiya/alcogolizm/cirroz-pecheni.html

Wir behandeln die Leber

Behandlung, Symptome, Drogen

Alkoholische Leberzirrhose im letzten Stadium, wie viel leben

Die Abhängigkeit von alkoholischen Getränken zerstört nicht nur den Geist des Trinkers, sondern auch seinen Körper. Ärzte sagen, dass alle inneren Organe der Person, insbesondere die Leber, unter Ethylalkohol leiden, da dieser als Schutzbarriere und eine Art Filter wirkt. Langzeitalkoholismus bei Männern kann zur Entwicklung einer Hepatitis führen, Symptome einer Fettverbrennung hervorrufen und eine alkoholische Leberzirrhose hervorrufen.

Was ist alkoholische Leberzirrhose?

Hierbei handelt es sich um eine Ethanol-Massennekrose des Parenchyms des Körpers, die sich vor dem Hintergrund des regelmäßigen und langfristigen Konsums alkoholischer Getränke entwickelt. Die Ätiologie dieser Krankheit ist durch den Tod der Hepatozyten gekennzeichnet - normale gesunde Leberzellen, die durch faserige Gewebe mit Narbenbildung ersetzt werden. Infolge solcher Prozesse hört der Körper auf, die ihm zugewiesenen Aufgaben zu bewältigen.

Gründe

Es gibt eine Leberzirrhose durch Alkohol. Statistisch gesehen tritt die Krankheit nicht bei jedem Alkoholiker auf, sondern nur bei 10-30% der starken Trinker. Aufgrund des häufigen Alkoholkonsums beginnt der Körper weniger spezifische Enzyme zu produzieren. Mit der Zeit wird das Leberparenchym dünner und seine Wände werden mit Fettgewebe überwachsen, was zur Entwicklung von Fetthepatose führt. Im Endstadium verursachen Toxine einen massiven Tod der Hepatozyten und an ihrer Stelle wächst das Bindegewebe, auf das das Organ mit einem vollständigen Versagen reagiert.

Irreversible Veränderungen führen zu einer Behinderung und ohne die notwendige Behandlung zu einem schnellen Tod. Eine alkoholische Leberzirrhose kann jedoch bei weitem nicht bei jedem Trinker auftreten. Es wird herkömmlicherweise angenommen, dass das Risiko für hepatische Enzephalopathie und Hepatitis erst mit dem täglichen Konsum von 80 g Alkohol bei Männern und 40 g Alkohol bei Frauen über einen Zeitraum von mehr als 5 Jahren steigt:

  • 80 Gramm Alkohol sind 2 Liter Bier, 800 ml Wein oder 210 ml Wodka;
  • 40 Gramm Alkohol sind 1 Liter Bier, 400 ml Wein, 100 ml Wodka.

Diagnose

Die Diagnose und Nachsorge werden von Chirurgen und Gastroenterologen durchgeführt. In der Regel ist Bilirubin der Hauptmarker, der auf Funktionsstörungen vieler innerer Organe, beispielsweise der Milz, hinweist. Zur Identifizierung wird eine biochemische Analyse von Blut, Kot und Urin durchgeführt. Das Überschreiten der Normalwerte von Bilirubin zeigt den Grad und das Stadium der alkoholischen Leberzirrhose.

In der Instrumentendiagnostik werden hier hochinformative Techniken eingesetzt, darunter:

  • Ultraschall der Bauchorgane - hilft, die Struktur des Parenchyms, die Größe der Organe, zu bestimmen, um fibröse Formationen zu finden.
  • CT und MRT - gibt ein vollständiges Bild der Struktur der inneren Organe.
  • ERCP - hilft, den Zustand der Schiffe zu bestimmen.
  • Elastographie - hilft, den Grad der Proliferation von Bindegewebe zu identifizieren.
  • Leberbiopsie - beinhaltet die Sammlung von biologischem Material für die weitere detaillierte Forschung unter dem Mikroskop. Bei Biopsien werden häufig Hepatozytennekrosen, alkoholische Hyalinen und neutrophile Infiltrationen festgestellt.

Formen und Stufen

Alkoholische oder toxische Leberzirrhose wird in drei Hauptformen unterteilt: Großknoten-, Klein-Aelkin- und Misch-Leberzirrhose. Bei einer klein-aelastischen oder mikronodulären Läsion treten im Gewebe Narben mit einem Durchmesser von weniger als 3 Millimetern auf. Die großknotige oder makronoduläre Form ist durch die Bildung von Knötchen mit einem Durchmesser von bis zu 5 cm gekennzeichnet, wobei sich jede Narbe in der Größe von der anderen unterscheiden kann. Sie klassifizieren die Krankheit in Abhängigkeit von der Entwicklung von Funktionsstörungen, und jedes Stadium spiegelt wider, wie weit der Prozess fortgeschritten ist.

Kompensierte Zirrhose

Dieses Stadium der Krankheit ist in einem frühen Stadium sehr schwierig zu diagnostizieren, und die Diagnose wird normalerweise erst nach einer Biopsie gestellt. Der Grund für eine solche Diagnose ist eine visuelle Untersuchung durch einen Arzt - beim Abtasten des Organs macht sich seine deutliche Vergrößerung bemerkbar. Die restlichen Symptome der alkoholischen Zirrhose können vollständig fehlen.

Subkompensierte Zirrhose

Im mittleren Stadium treten alle Symptome eines Leberversagens auf: eine signifikante Zunahme der Leber, das Auftreten von Schmerzen im Magen, ein Gefühl des Brennens, Gelbsucht der Haut und der Augen. Zusammen mit diesen Anzeichen können andere auftreten, wie zum Beispiel: Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Gewichtsverlust bei normaler Ernährung. Funktionsstörungen lassen sich im Rahmen von Laboruntersuchungen leicht nachweisen.

Dekompensierte Zirrhose

Diagnose einer vollständigen Funktionsstörung, wenn der Körper nicht alle Verantwortlichkeiten vollständig erfüllt. Die Niederlage der dekompensierten Zirrhose deckt den gesamten Körper ab. Charakteristische Symptome sind: Rötung der Handflächen des Patienten, Auftreten von Besenreisern am Körper, Blutung aus den Schleimhäuten und manchmal blaue Flecken auf der Haut der betroffenen Person.

Anzeichen von Leberzirrhose bei Alkoholikern

Aufgrund der sich rasch entwickelnden Stoffwechselstörungen im Spätstadium sind Anzeichen eines akuten Eiweißmangels und eines Vitaminmangels deutlich zu erkennen. Die Symptome einer Zirrhose bei alkoholkranken Männern werden durch ein hormonelles Ungleichgewicht ergänzt: Hodenatrophie, Impotenz, Gynäkomastie. Frauen, die unter Alkoholismus leiden, werden oft fruchtlos, sie erhöhen das Risiko von spontanen Abtreibungen.

Erste Anzeichen

Strukturelle Störungen sind durch das fast augenblickliche Auftreten von Symptomen der Hypertonie gekennzeichnet: Schmerzen im Gürtel, Blähungen im Bauchraum, Rumpeln im Darm, Übelkeit, Aszites. Andere frühe Anzeichen einer Zirrhose durch Alkohol sind Symptome einer Dyspepsie:

  • Verletzung des Stuhls;
  • Abstinenz;
  • das Auftauchen der morgendlichen Übelkeit;
  • Schwere im rechten Hypochondrium;
  • Aufstoßen;
  • vergrößerter Bauch;
  • verminderter Appetit;
  • Blähungen.

Die Schwere der Symptome hängt von der Schwere der toxischen Leberschädigung durch die Zersetzungsprodukte von Ethylalkohol ab. Oft entwickeln sich vor dem Hintergrund der Alkoholexposition Gastritis, Pankreatitis, Funktionsstörungen der Milz und der Bauchspeicheldrüse. Beim Arzt ist eine Zunahme der Lebergröße festzustellen, deren Verschluss. Biochemische Blutuntersuchungen zeigen einen Anstieg des Bilirubins und eine Abnahme der Proteinnorm.

Äußere Zeichen

Es ist sehr einfach, eine betrunkene Person zu identifizieren - sie hat eine ungesunde Hautfarbe, Händeschütteln, schlechte Bewegungskoordination, inkohärente Sprache, einen unsicheren Gang. Es ist jedoch unmöglich, diese Symptome mit einer alkoholischen Hepatitis in Verbindung zu bringen. Äußere Anzeichen einer Leberzirrhose treten etwas anders auf:

  • Gesichtshaut wird schlaff, Säcke und Zyanose erscheinen unter den Augen;
  • am Körper sind blaue Flecken sichtbar, es können venöse Maschen auftreten;
  • Gesicht, Arme, Beine, geschwollen
  • die Finger sind verdreht;
  • Parotis-Lymphknoten sind vergrößert.

Manifestationen von Leberversagen

Die charakteristischen Anzeichen einer Funktionsstörung sind das Auftreten von Gelbsucht, hämorrhagischem Syndrom, Aszites und Fieber. Laborzeichen sind ein starker Anstieg von Albumin, wodurch der Eiweißgehalt abnimmt. Das Risiko des Todes, wenn solche Anzeichen auftreten, ist sehr hoch. Vor dem Hintergrund einer alkoholischen Zirrhose kommt es bei solchen Patienten in der Regel zu einer starken Blutung der Speiseröhre und des Komas.

Portal Hypertonie

Eine systematische alkoholische Intoxikation des Körpers führt zu einer Leberfibrose und damit zum Ausschluss dieses Organs aus dem allgemeinen Blutkreislauf. Bei chronischer Hepatitis können andere Anzeichen eines portalen Hypertonie-Syndroms auftreten, zum Beispiel:

  • Verschlechterung der Blutgerinnung;
  • abnorme Blutplättchen-, Leukozyten- und Erythrozytenwerte;
  • Splenomegalie;
  • Ansammlung von überschüssiger Flüssigkeit im Peritonealraum;
  • Blutungen im Lebergewebe;
  • Anämie;
  • Krampfadern des Verdauungstraktes.

Manifestationen der Polyneuropathie

Verletzungen des peripheren Nervensystems bei alkoholischer Zirrhose werden durch Muskelschwund, Verlust von Tonus und Muskelvolumen, Verlust des Hörvermögens und der Sehschärfe und Einschränkung der Empfindlichkeit angezeigt. Manchmal können sich die klinischen Manifestationen im Verlauf der Krankheit ändern oder durch andere Anzeichen ergänzt werden, zum Beispiel:

  • brennende Gliederschmerzen, Muskelkrämpfe der Wade;
  • Schwäche in den Beinen;
  • Parasthesie;
  • Änderung der Hautfarbe;
  • Ungleichgewicht und Koordination im Raum;
  • häufiges Wasserlassen;
  • Blutdruckschwankung.

Manifestationen von Herz-Kreislaufversagen

Wenn die Leber stagniert oder ihr teilweises Versagen durch Schmerzen im rechten Hypochondrium gekennzeichnet ist. Im mittleren Stadium der Leberzirrhose kann es bei Blutuntersuchungen zu einem moderaten Anstieg des indirekten Bilirubins und zu einem leichten Anstieg des Niveaus von Aminotransferasen und anderen Enzymen kommen, wie bei der akuten Virushepatitis. Kardiovaskuläres Versagen kann sich in einer Abnahme des Minutenvolumens des Herzens, einer starken Abnahme des Blutdrucks, einer Thrombose, Atemnot während des Trainings und einer instabilen Tachykardie äußern.

Behandlung der alkoholischen Zirrhose

Obwohl die moderne Medizin einen langen Weg zurückgelegt hat, ist sie nicht in der Lage, die Zirrhose vollständig zu heilen. Die einzige Option ist eine Lebertransplantation von einem gesunden Spender, aber das Verfahren selbst ist teuer und kompliziert. Die Entwicklung einer frühzeitig erkannten Pathologie bei richtiger Therapie kann ausgesetzt werden. Dazu wird dem Patienten ein Medikament zur Behandlung von Komplikationen und zur richtigen Ernährung verschrieben.

Medikamentös

Voraussetzung für die Behandlung ist eine kategorische Ablehnung von Alkohol. Die Therapie endet hier jedoch nicht. Dem Patienten werden Medikamente in folgenden Gruppen verschrieben:

  • Hepatoprotektoren - helfen gesunden Zellen zu überleben. Dies sind Medikamente auf pflanzlicher oder synthetischer Basis: Kars, Essentiale, Allohol.
  • Ademethionane - tragen zur Degeneration von Hepatozyten bei. Das beliebteste Mittel ist Heptral®.
  • Vitamine der Gruppen B, C, PP, D.
  • Glukokortikoide - beseitigen Entzündungszeichen, verhindern die Bildung von Narbengewebe (Urbazol, Prednisolon).
  • Angiotensin-Enzyminhibitoren und Gewebeproteasen verhindern die Ausbreitung von Fasergewebe.

Chirurgisch

Eine Organtransplantation von einem Spender ist die einzige radikale Behandlung. Die Transplantation dauert etwa 8 Stunden und besteht in der vollständigen Entfernung des geschädigten Organs und seinem Ersatz durch eine gesunde Leber bei einem Verstorbenen. Manchmal vom Spender nur einen Teil des Körpers nehmen. Die Indikationen für eine Lebertransplantation sind: ein Absinken des Albumins unter die Norm, die Entwicklung von Aszites, die einer konservativen Behandlung nicht zugänglich ist, innere Blutungen, eine aktive Verlängerung der Prothrominzeit. Die Operation muss abgebrochen werden, wenn:

  • Es gibt schwere Erkrankungen des Herzens;
  • beeinträchtigte Lungenfunktion;
  • es gibt bösartige Tumoren mit Metastasierung;
  • betroffenes Gehirn.

Volksbehandlung

Die Behandlung zu Hause wird als Methode der Erhaltungstherapie gewählt und führt nicht zu einer vollständigen Befreiung von der Leberzirrhose. Die Liste der beliebten Rezepte ist umfangreich. Um den Körper während der medizinischen Behandlung zu erhalten, empfehlen Heiler, Kräutertee aus Mariendistel, Kurkuma, Tinkturen aus Elecampan und Löwenzahn zu trinken. Wenn die Hauptbehandlung der Verwendung von Heilkräutern nicht widerspricht, können Sie versuchen, die folgende Sammlung vorzubereiten:

  1. Mischen Sie die zerkleinerten Brennnesselblätter mit wilden Rosenbeeren und Weizengraswurzel in einem Verhältnis von 10-20-20 Gramm.
  2. Esslöffel der resultierenden Sammlung gießen Sie ein Glas kochendes Wasser.
  3. 15 Minuten kochen lassen und dann weitere 10-15 Minuten ziehen lassen.
  4. Die Brühe abseihen. Um die Leber zu regenerieren, trinken Sie morgens und vor dem Zubettgehen ein Glas.

Diät

Das Essen muss fünfmal täglich sein, während die Gerichte am besten in einen pürierten Zustand gebracht werden. Es ist grundsätzlich verboten, Fleisch- oder Fischbrühe, Konserven, Milchprodukte mit hohem Fettgehalt, Würste, Käse, Eier und Hülsenfrüchte zu konsumieren. Es wird nicht empfohlen, in die Diät Produkte aufzunehmen, die zur Entwicklung von Magensaft und Galle beitragen:

Wie viele Alkoholiker leiden an Leberzirrhose?

Es ist schwierig vorherzusagen, wie lange eine Person mit einer solchen Krankheit leben wird, da vieles vom Zustand des Patienten, dem Stadium der Krankheitsentwicklung und anderen damit verbundenen Krankheiten abhängt. Wenn eine Zirrhose frühzeitig erkannt wurde, ist die Prognose günstiger. Bei angemessener Behandlung und Erhaltungstherapie ist das Überleben dieser Patienten sehr hoch und die Lebenserwartung variiert zwischen 5 und 10 Jahren. Wenn sich eine vollständige Leberdystrophie entwickelt hat, ist die Wahrscheinlichkeit, in den ersten 1-3 Jahren zu sterben, groß.

Video

Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zu Informationszwecken. Artikelmaterialien erfordern keine Selbstbehandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann die Behandlung anhand der individuellen Merkmale eines bestimmten Patienten diagnostizieren und beraten.

http://gepasoft.ru/alkogolnyj-cirroz-pecheni-poslednja-stadija-skolko-zhivut/

Lesen Sie Mehr Über Sarkom

Wie entwickelt sich die Krankheit?Das Problem des Brustkrebses ist ein dringendes Problem für die Medizin eines jeden Landes, da diese Krankheit heute eine der gefährlichsten und am häufigsten diagnostizierten Erkrankungen in der schönen Hälfte der Weltbevölkerung ist.
Kehlkopfkrebs wird als bösartiges Neoplasma angesehen, das sich auf der Schleimhaut des Pharynx oder Larynx entwickelt, und die Läsion kann in einer Vielzahl von Bereichen lokalisiert sein.
Ein Maulwurf auf dem Kopf, insbesondere in seinem haarigen Teil, erfordert besondere Aufmerksamkeit und Pflege.Ein zu hohes Verletzungsrisiko und die Auswirkung von Kosmetika wirken sich nicht immer positiv auf ihren Zustand aus.
Leberkrebs ist ein bösartiges Neoplasma, das die Zellen eines Organs befällt und sich im Laufe der Zeit auf benachbarte Gewebe ausbreitet. Durch die Art des Auftretens der Krankheit werden zwei ihrer Formen unterschieden - primäre und sekundäre.