Bis vor kurzem galten Nebennierentumoren als recht seltenes Phänomen und machten nicht mehr als 1% aller Tumoren aus. Die Situation hat sich mit der Einführung von Forschungsmethoden wie Ultraschall, Computertomographie und Magnetresonanztomographie in die klinische Praxis geändert, die es ermöglichen, die Pathologie dieses Organs zu visualisieren. Es wurde festgestellt, dass Tumore, insbesondere Nebennierenadenome, häufig sind und nach einigen Informationen bei jedem zehnten Einwohner unseres Planeten vorkommen.

Nebennierenkrebs wird selten diagnostiziert, und gutartige Tumoren entstehen im Kortex oder Medulla. Inaktive Adenome der kortikalen Schicht der Nebenniere machen mehr als 95% aller nachgewiesenen Tumoren dieser Lokalisation aus.

Adenom ist ein gutartiger Drüsentumor, der Hormone absondern kann und eine Vielzahl von und manchmal schwerwiegenden Störungen im Körper verursacht. Einige Adenome unterscheiden sich in dieser Fähigkeit nicht und sind daher asymptomatisch und können durch Zufall erkannt werden. Unter den Patienten mit dieser Pathologie gibt es mehr Frauen, deren Alter zwischen 30 und 60 Jahren variiert.

Gutartige Tumoren, die in der Nebenniere diagnostiziert werden, können vor einer gründlichen Untersuchung des Patienten nicht als Adenome bezeichnet werden. Für den Fall, dass asymptomatisch auftretende Neoplasien versehentlich entdeckt werden, wird empfohlen, sie als Inzidentalome zu bezeichnen, was auf die Unerwartbarkeit eines solchen Befundes hinweist. Nachdem der Patient untersucht und die bösartige Natur des Tumors ausgeschlossen wurde, kann das Vorliegen eines Adenoms mit hoher Wahrscheinlichkeit beurteilt werden.

Die Nebennieren sind kleine endokrine Drüsenpaare, die sich an den oberen Polen der Nieren befinden und Hormone produzieren, die den Mineralstoff- und Elektrolytstoffwechsel, den Blutdruck, die Bildung von sekundären Geschlechtsmerkmalen und die Fruchtbarkeitsfunktion von Männern und Frauen regulieren. Das Wirkungsspektrum der Nebennierenhormone ist so breit, dass diese kleinen Organe zu Recht als lebenswichtig gelten.

Die Nebennierenrinde wird durch drei Zonen dargestellt, die verschiedene Arten von Hormonen produzieren. Mineralokortikoide der glomerulären Zone sind für den normalen Wasser-Salz-Stoffwechsel verantwortlich und halten den Natrium- und Kaliumspiegel im Blut aufrecht. Glukokortikoide (Cortisol) der Strahlzone sorgen für den richtigen Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel, werden unter Stressbedingungen ins Blut abgegeben und helfen dem Körper, bei plötzlichen Problemen rechtzeitig vorzugehen und sind außerdem an Immun- und allergischen Reaktionen beteiligt. Die Maschenzone, die Sexualsteroide synthetisiert, sorgt für die Bildung von sekundären Geschlechtsmerkmalen bei Jugendlichen und die Aufrechterhaltung eines normalen Niveaus an Sexualhormonen während des gesamten Lebens.

Die Hormone des Nebennierenmarkes - Adrenalin, Noradrenalin - sind an verschiedenen Stoffwechselprozessen beteiligt, regulieren den Gefäßtonus, den Blutzuckerspiegel und gelangen in Stresssituationen zu einem großen Teil ins Blut, wodurch gefährliche Zustände in kurzer Zeit ausgeglichen werden können. Tumoren des Nebennierenmarkes sind sehr selten und Adenome bilden sich nur in der kortikalen Substanz.

Unter den hormonell aktiven Adenomen werden Aldosteroide, Corticosteroide, Glucoster und Androsterome unterschieden. Inaktive asymptomatische Tumoren treten häufig als sekundäres Phänomen bei Erkrankungen anderer Organe auf, insbesondere des Herz-Kreislauf-Systems (arterielle Hypertonie).

Um das maligne Potential des offenbarten Neoplasmas zu bestimmen, ist es für einen Arzt wichtig, die Wachstumsrate zu bestimmen. So nimmt das Adenom im Laufe des Jahres um einige Millimeter zu, während Krebs rasch an Gewicht zunimmt und in relativ kurzer Zeit manchmal 10-12 cm erreicht. Es wird angenommen, dass jeder vierte Tumor, dessen Durchmesser 4 cm überschreitet, während der morphologischen Diagnose bösartig ist.

Ursachen und Arten von Nebennierenrindenom

Die genauen Ursachen für das Auftreten von gutartigen Drüsentumoren der Nebennieren sind nicht bekannt. Die stimulierende Rolle der Hypophyse, die das adrenocorticotrope Hormon synthetisiert, erhöht unter bestimmten Umständen die Ausschüttung von Hormonen der Kortikalis und erfordert deren erhöhte Menge: Trauma, Operation, Stress.

Risikofaktoren können berücksichtigt werden:

  • Erbliche Veranlagung;
  • Weiblich;
  • Fettleibigkeit;
  • Alter über 30 Jahre;
  • Das Vorhandensein einer Pathologie anderer Organe - Diabetes, Bluthochdruck, Veränderungen des Fettstoffwechsels, polyzystische Eierstöcke.

Das Adenom ist in der Regel unilateral, in einigen Fällen jedoch gleichzeitig in der linken und rechten Nebenniere nachweisbar. Äußerlich hat der Tumor das Aussehen einer abgerundeten Formation in einer dichten, gut definierten Kapsel, die Farbe des Adenomgewebes ist gelb oder braun und seine Struktur ist homogen, was darauf hinweist, dass der Prozess gutartig ist. Das Adenom der linken Nebenniere ist etwas häufiger als das rechte.

Die Art des Adenoms wird durch seine hormonelle Aktivität und das dadurch produzierte Hormon bestimmt:

  • Hormonell inaktive Adenome - sezernieren keine Hormone und sind asymptomatisch.
  • Hormonell aktive Tumoren:
    1. Aldosterom;
    2. Corticosterom;
    3. Androsterom;
    4. Corticoöstrom;
    5. gemischter Tumor.

Der histologische Typ wird durch den Zelltyp bestimmt - klare Zelle, dunkle Zelle und gemischte Version.

Die am häufigsten diagnostizierten Kortikosteroide, die Glukokortikoide freisetzen und das Itsenko-Cushing-Syndrom manifestieren. Aldosterom gilt als seltener und sehr selten - Adenome, die Sexualhormone produzieren.

Manifestationen des Adenoms

Die überwiegende Mehrheit der Adenome produziert keine Hormone und aufgrund der Tatsache, dass sie selten größer als 3-4 cm sind, treten keine lokalen Anzeichen in Form einer Kompression großer Gefäße oder Nerven auf. Solche Formationen werden zufällig entdeckt, wenn eine CT oder MRT an der Pathologie der Bauchorgane durchgeführt wird.

Die Anzahl der Fälle, in denen diese Tumore diagnostiziert wurden, hat erheblich zugenommen, aber die Idee, sie jedem Patienten zuzuführen, ist mehr als unzumutbar und ineffizient. Darüber hinaus sind die Vorteile der Entfernung von asymptomatischen und sehr langsam wachsenden Tumoren fraglich, da die Operation selbst ziemlich traumatisch ist und mehr Probleme verursachen kann als die Beförderung des Adenoms.

Funktionell inaktive Tumoren können als Folge der Pathologie anderer Organe auftreten - Diabetes, Bluthochdruck, Fettleibigkeit, die eine verbesserte Nebennierenfunktion erfordern.

Im Gegensatz zu inaktiven Adenomen weisen die hormonproduzierenden Nebennierentumoren immer ein helles und eher charakteristisches Krankheitsbild auf, sodass Patienten eine angemessene Behandlung für Endokrinologen und sogar Chirurgen benötigen.

Kortikosterom

Das Corticosterom ist das häufigste Adenom der kortikalen Schicht der Nebenniere, das eine überschüssige Menge an Cortisol in das Blut abgibt. Der Tumor betrifft häufig junge Frauen. Seine Symptome reduzieren sich auf das sogenannte Cushingoid-Syndrom:

Itsenko-Cushing-Syndrom Symptom

Fettleibigkeit mit überwiegender Fettablagerung im oberen Teil des Körpers (Hals, Gesicht, Bauch), die dem Patienten ein charakteristisches Aussehen verleiht;

  • Parallel zur Gewichtszunahme tritt eine Muskelatrophie auf, insbesondere an den unteren Gliedmaßen und am Bauch, was zu Hernien führt, und Beinbewegungen beim Stehen und Gehen bereiten dem Patienten zusätzliche Schwierigkeiten.
  • Atrophische Veränderungen der Haut und ihrer Ausdünnung, die zu purpurroten Dehnungsstreifen (Stretch Marks) im Bauch, an den Oberschenkeln und sogar an den Schultern führen, gelten als ein sehr charakteristisches Symptom des Itsenko-Cushing-Syndroms.
  • Mit fortschreitender Störung des Mineralstoffwechsels wird Calcium aus den Knochen ausgelaugt und Osteoporose entwickelt sich, die mit Brüchen der Gliedmaßen und Wirbel behaftet ist.
  • Zusätzlich zu den beschriebenen Symptomen können Patienten eine Abnahme der Stimmung und Apathie bemerken, einschließlich schwerer Depression, Lethargie und Lethargie. Diabetes mellitus begleitet diese Pathologie in 10–20% der Fälle und fast alle Patienten sind durch Blutdruckstöße gestört. Die arterielle Hypertonie kann bösartig sein, der Druck zum Zeitpunkt der Krise ist recht hoch, daher ist das Schlaganfallrisiko in diesem Moment besonders hoch. Mit der Zeit ist auch die Niere in den pathologischen Prozess involviert.

    Bei Frauen werden unangenehme äußere Erscheinungsformen in Form von Fettleibigkeit und Dehnungsstreifen häufig durch Hirsutismus ergänzt - das Auftreten von Haaren, bei denen sie normalerweise bei Männern wachsen (Ohren, Nase, Oberlippe und Brust). Häufige Menstruationsstörungen und Unfruchtbarkeit, die auf ein schweres hormonelles Ungleichgewicht zurückzuführen sind.

    Aldosterom

    Das Aldosterom wird als seltener Typ des Nebennierenrindenadenoms angesehen. Es scheidet Aldosteron aus, das die Speicherung von Natrium und Wasser im Körper fördert. Dieser Zustand führt zu einer Erhöhung des zirkulierenden Blutvolumens, einer Erhöhung des Herzzeitvolumens und einer arteriellen Hypertonie, was zu Recht als das Hauptsymptom eines Tumors angesehen werden kann. Die Abnahme der Kaliumkonzentration im Aldosterom führt zu Krämpfen, Muskelschwäche und Herzrhythmusstörungen.

    Video: Aldosterom im Programm „Gesund leben“

    Androsterom

    Adenome, die in der Lage sind, Sexualhormone zu synthetisieren, sind selten, aber ihre Symptome sind sehr charakteristisch und bemerkbar, wenn der Tumor Hormone des anderen Geschlechts als sein Besitzer absondert. So wird das Androsterom, das männliche Geschlechtshormone ausschüttet, bei Männern aufgrund fehlender Symptome eher spät diagnostiziert, während bei Frauen das Auftreten eines Überschusses an männlichen Hormonen zu einer Vergröberung der Stimme, zum Wachstum von Bart und Schnurrbart und zum Verlust von Haaren auf dem Kopf führt und die Muskeln je nach männlichem Typ wieder aufgebaut werden Menstruation, Brustverkleinerung. Solche Symptome erregen fast sofort Aufmerksamkeit und legen eine Vorstellung von der Pathologie der Nebenniere nahe.

    Diagnose von gutartigen Nebennierentumoren

    Hormonproduzierende Nebennierenrindenome weisen so charakteristische Symptome auf, dass eine Diagnose häufig nach einer Untersuchung und einem Gespräch mit einem Patienten gestellt werden kann.

    Das Gefühl eines großen Tumors durch die Bauchdecke spricht nicht für seine gutartige Natur. Die Bildung großer Größen im retroperitonealen Bereich kann ein Zeichen für ein Adenom der Niere sein, letztere weist jedoch geringfügig unterschiedliche Symptome auf und kann leicht mit Ultraschall oder CT bestimmt werden.

    Um die Vermutungen der verwendeten Ärzte zu bestätigen:

    • Eine biochemische Analyse zur Bestimmung des Hormonspiegels und des Blutzuckers sowie die Bestimmung des Lipidspektrums sind empfehlenswert.
    • CT, MRT, Ultraschalldiagnose;
    • Punktion der Neubildung, die sehr selten ist.

    Aufgrund der tiefen Lokalisation der Nebenniere im retroperitonealen Raum liefert Ultraschall nicht immer die erforderliche Informationsmenge, weshalb die Computertomographie und die Magnetresonanztomographie als die wichtigsten diagnostischen Verfahren für kleine Adenome gelten. Der CT-Scan wird häufig durch Kontrastmittel ergänzt. Die besten Ergebnisse lassen sich durch die Untersuchung eines Multispiraltomographen (MSCT) erzielen, mit dem eine große Anzahl von Tumorschnitten erhalten werden kann.

    Die Nebennierenadenombiopsie ist aufgrund ihrer Lokalisation sehr schwierig, die Invasivität dieses Verfahrens ist wenig gerechtfertigt und der diagnostische Wert bei Verdacht auf ein gutartiges Neoplasma gering. Grundsätzlich wird diese Methode für die angebliche Schädigung des Organs durch Krebsmetastasen an einer anderen Stelle eingesetzt.

    Behandlungsansätze

    Die Wahl der Taktik der Behandlung des Nebennierenadenoms wird durch sein Aussehen bestimmt. Funktionell inaktive Tumoren, die durch Zufall diagnostiziert werden, erfordern daher eine Beobachtung, regelmäßige (einmal jährlich) CT- und Bluttests auf Hormone. Bei stabilem Zustand ist keine Behandlung erforderlich.

    Wenn der Tumor Hormone absondert oder sein Durchmesser 4 cm überschreitet, gibt es direkte Hinweise auf eine chirurgische Entfernung des Adenoms. Die Operation sollte nur in spezialisierten Zentren mit der erforderlichen Ausrüstung durchgeführt werden.

    laparoskopische Adrenalektomie - chirurgische Entfernung der Nebennieren

    Am traumatischsten ist die Open-Access-Operation durch einen großen Schnitt von bis zu 30 cm Länge. Eine modernere Methode ist die laparoskopische Entfernung der Bauchdecke durch die Punktionen, aber auch die Schädigung des Peritoneums und das Eindringen in die Bauchhöhle machen diese Operation traumatisch. Die rationellste und modernste Methode, einen Tumor zu entfernen, ist der Zugang zur Lendenwirbelsäule, ohne das Peritoneum zu beeinträchtigen. In diesem Fall kann der Patient nach ein paar Tagen nach Hause entlassen werden, und der kosmetische Effekt ist so gut, dass die Spuren der Operation für andere unsichtbar sind.

    Es ist wichtig zu beachten, dass der Patient bei Verdacht auf einen Tumor der Nebenniere zu einem spezialisierten medizinischen Zentrum geschickt werden sollte, wo Endokrinologen und Chirurgen die optimale Behandlungsmethode für einen bestimmten Patienten auswählen.

    Video: Nebennierentumoren - Behandlung und Diffusion

    Video: über die Ursachen, Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen der Nebennieren und der Hypophyse

    Autor: Doktor-Histologe Goldenshlyuger N.I.

    http://onkolib.ru/dobrokachestvennye-opuxoli/adenoma-nadpochechnika/

    Adenome in den Nebennieren: Ursachen, Hauptsymptome, Behandlungsmethoden und Prinzipien der Rehabilitation

    Adenome unterschiedlicher Größe in den Nebennieren sind relativ häufig. Nicht jeder weiß, was das ist und welche Rolle die Nebennieren selbst spielen.


    Das gepaarte endokrine Organ ist aus verschiedenen Perspektiven einer Vielzahl von negativen Einflüssen ausgesetzt, sowohl exogen als auch endogen. Absolut jede Abweichung von der Norm und insbesondere das Nebennierenadenom können katastrophale Folgen haben.

    Was sind die Arten von Nebennierentumoren

    Die Hauptaufgabe der Nebennieren ist es, bestimmte hormonelle Substanzen zu produzieren. Das Nebennierenadenom ist ein gutartiges, malignes Neoplasma (Degeneration in eine bösartige Form). Bei Frauen und Männern manifestiert sich die Krankheit auf unterschiedliche Weise. Darüber hinaus ist das Risiko, von der schwachen Hälfte der Menschheit krank zu werden, viel höher.

    Hormonell aktive Tumoren

    Die meisten in der Struktur der Nebennieren lokalisierten Adenome haben die gleiche Fähigkeit wie die typischen Drüsenstrukturen des betroffenen Organs - sie produzieren eine bestimmte Art von Hormon. Eine solche Erkrankung der Nebennieren kann kolossale „Anteile“ von Substanzen erzeugen, die eine Person in besonderer Weise betreffen.

    Hormonell aktive Tumoren werden üblicherweise in folgende Typen unterteilt:

    1. Aldosterom (ein Tumorkonglomerat kann Mineralkortikoid ausscheiden);
    2. Andosterom (Tumor erzeugt Androgene in großen Mengen);
    3. Corticoestrom (produziert östrogenhaltige Substanzen);
    4. Corticosteroma (der Tumor produziert Glucocorticosteroide);
    5. Kombinierte Tumoren (die mehrere Hormone gleichzeitig in großen Mengen produzieren können);
    6. Ein hormonell stabiler Tumor, der keine Substanzen produzieren kann.

    Tatsächlich kann ein Tumor das Gewebe der linken und rechten Nebenniere gleichermaßen betreffen. Es gibt auch klinische Fälle, in denen mehrere völlig unterschiedliche Tumoren an einem der paarweisen Drüsenorgane gebildet wurden.

    Laut Statistik bei Männern ist das Adenom der linken Nebenniere häufiger als das rechte. Bei Frauen wird diese Tendenz zum einseitigen Scheitern nicht beobachtet.

    Alternative Klassifizierung

    Es ist möglich, Tumorkonglomerate auf andere Weise zu klassifizieren:

    • Nebennierenrinden-Adenom Die häufigste Form der Pathologie. Das Konglomerat abnormaler Zellen wird in Form eines Knotens in einer speziellen Kapsel präsentiert. Ein ähnliches Adenom findet man sowohl in der rechten als auch in der linken Nebenniere. In einigen Fällen ist es anfällig für Malignität;
    • Pigmentadenom ist eine seltene Form. Oft begleitet von klinischen Manifestationen des Itsenko-Cushing-Syndroms. Charakteristische Farbe - reicher Wein. Die Größe überschreitet in der Regel 2,5 Zentimeter nicht;
    • Krebsart des Tumors. Eine noch seltenere Krankheit. Aufgrund der Tatsache, dass abnormale Zellen eine große Anzahl von Mitochondrien enthalten, erreichen sie eine enorme Größe und beeinflussen auch die Struktur des Tumors selbst. Das Hauptmerkmal ist die Granularität des Konglomerats.

    Tumoren in Größe und Lokalisation

    Tumore können klein, groß und gigantisch sein. Die Klassifizierung nach Standorttyp ist ebenfalls recht einfach:

    1. Adenom der rechten Nebenniere;
    2. Tumor der linken Nebenniere;
    3. Bilaterale Form der Pathologie.

    Ursachen für die Bildung von Tumoren in den Nebennieren

    Die Schichten, die die komplexe Struktur der Nebennieren bilden, sind eine ideale Basis für die Entstehung verschiedener Tumorkonglomerate. Die genauen Gründe, warum diese oder jene Art von Tumor in der Nebenniere auftritt, sind jedoch noch nicht genau festgelegt.

    Angesichts der Tatsache, dass die Anzeichen eines Nebennieren-Adenoms auch in den letzten Stadien der Entwicklung nicht hormonell aktiv sind, ist es einfach unmöglich, die Krankheit selbst zu identifizieren. Die einzige Lösung besteht darin, sich regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen zu unterziehen. Dies ist besonders wichtig für Menschen, bei denen das Risiko besteht, an dieser Krankheit zu erkranken.

    Hier sind die wichtigsten nachteiligen Faktoren und möglichen Ursachen des Nebennierenadenoms bei Männern und Frauen:

    • Rauchen;
    • Alkoholmissbrauch;
    • Während der Schwangerschaft bleibt an jedem der Trimester das Risiko einer Adenomentwicklung bestehen;
    • Während der Stillzeit;
    • Alter (bei Menschen über 40 Jahren steigt das Risiko, an der Krankheit zu erkranken, dramatisch an);
    • Belastete Familienanamnese (wenn jemand von nahen Verwandten an einem Adenom litt, kann sich die Situation mit jüngeren Familienmitgliedern wiederholen);
    • Übergewicht;
    • Hohe Cholesterinspiegel im Blut des Patienten, die sich über einen langen Zeitraum nicht stabilisieren.
    • Das Vorhandensein von endokrinen Pathologien chronischer Natur (zum Beispiel Diabetes mellitus der zweiten Art);
    • Eine Geschichte von Schlaganfällen und Herzinfarkten;
    • Schwere Verletzungen, die den Patienten zu einer langen Rehabilitation zwingen;
    • Eine unnötig lange Einnahmezeit von Verhütungsmitteln (insbesondere, wenn Verhütungsmittel die Hormone radikal verändern);
    • Polyzystische Formationen in den Eierstöcken bei Frauen.

    Symptome

    Die Symptome eines Nebennierenadenoms stehen in direktem Zusammenhang mit der Größe, Lokalisation und hormonellen Aktivität des Neoplasmas. Meistens überschreitet der Tumor die Größe von 3,5 - 4 Zentimetern nicht. Sie üben keinen Druck auf die umgebenden Organe aus, können jedoch zu erheblichen Funktionsstörungen der Formationen führen, auf denen sie sich befinden.

    Die Symptome und die Behandlung von Nebennierenadenomen stehen ebenfalls in direktem Zusammenhang. Das ursprüngliche Ziel der Ärzte wird es sein, den hormonellen Hintergrund zu stabilisieren, unangenehme klinische Manifestationen zu beseitigen und dann die Tumore selbst zu beseitigen.

    Hormonell „stille“ Nebennieren-Adenome verursachen keine Symptome, auch nicht die unbedeutendsten. Wenn der Tumor eine große Größe erreicht hat, aber keine Hormone synthetisiert, kann er nur zufällig entdeckt werden, indem andere Organe und Systeme untersucht werden.

    Hormonell aktive Tumoren: Welche Symptome können auftreten?

    Wenn der Tumor die "Anteile" bestimmter hormoneller Substanzen erhöhen kann, wird der Patient mit Sicherheit gewisse Abweichungen von der Norm bemerken. Die Spezifität des Krankheitsbildes hängt vom Tumor selbst ab.

    Corticosterome

    Corticosteroide produzieren Cortisol. Ein solches Nebennierenadenom verursacht eine Reihe von Symptomen, die in einem medizinischen Begriff "Itsenko-Cushing-Syndrom" zusammengefasst sind. Die Krankheit tritt häufiger bei Frauen auf, die älter als 45 Jahre sind.

    Die häufigsten Symptome sind Fettleibigkeit (in 95% aller gemeldeten Fälle), Lipidreserven an Hals, Bauch und Gesicht, Atrophie des Muskelgewebes, Hautverdünnung. Vor dem Hintergrund eines ausgeprägten Hyperkortizismus wird das Auftreten von Striae beobachtet.

    Häufig leiden Patienten an schweren Depressionen. Osteoporose entwickelt sich, Zerstörung der Wirbel ist besonders spürbar. Degenerative Veränderungen des Bewegungsapparates erhöhen das Risiko plötzlicher Frakturen.

    Aldosterome

    Aldosterome produzieren Aldosteron. Dies führt wiederum zur Entwicklung des Conn-Syndroms. Die Patienten haben eine vollständige Natriumretention im Körper. Aus diesem Grund nehmen die Phänomene der unkontrollierten arteriellen Hypertonie allmählich zu.

    Mit Urin verlässt Kalium in ungewöhnlich großen Mengen. Dies ist die Hauptursache für plötzliche Krämpfe. Patienten klagen über Muskelschwäche und allgemeines Unwohlsein.

    Androsterom

    Androsterome produzieren männliche Sexualhormone. Frauen haben männliche Merkmale - das Haarwachstum nimmt im ganzen Körper zu, Schnurrbart und Bart erscheinen, die Art der Figur ändert sich, die Stimme wird rauer, es wird eine ausgeprägte Menstruationsstörung beobachtet, das Fortpflanzungssystem leidet stark.

    Bei Männern sind alle Symptome nicht so auffällig. Plötzliche "Männlichkeit" wird in der Regel von keinem der männlichen Patienten als Pathologie wahrgenommen. Aus diesem Grund wird der Tumor später als bei Frauen erkannt.

    Nebennieren-Adenom: Wie diagnostiziert man die Krankheit bei Männern und Frauen?

    Wenn ein Nebennierenadenom zufällig entdeckt wurde und eine andere Pathologie diagnostiziert wurde, hat der Arzt zwei Hauptaufgaben:

    1. Bestimmen Sie die Struktur und den Typ des Neoplasmas (z. B. mithilfe von Ultraschallwellen, die auf die Nebennieren gerichtet sind).
    2. Identifizieren Sie den hormonellen Status des Tumors (prüfen Sie, ob er hormonell wirksam ist).

    Bei der allgemeinen Untersuchung, der Diagnose einer bestimmten Krankheit, sind eine ganze Reihe diagnostischer Maßnahmen zur Diagnose eines Nebennierenadenoms erforderlich. Hier sind die grundlegenden Methoden:

    1. Untersuchungen zum Ultraschall des Nebennierengewebes. Ärzte können sich im Allgemeinen ein Bild von der Größe und Konfiguration des Neoplasmas machen.
    2. CT mit Kontrastverstärkung. Die Diagnostik schätzt die Größe des Tumors sowie eine Reihe wichtiger Parameter - Dichte, Textur, Fähigkeit zur Akkumulation von Kontrastmitteln;
    3. Die MRT ist ein diagnostisches Verfahren, das bei der Erstuntersuchung bei Verdacht auf ein Adenom oder bei Vorsorgeuntersuchungen akzeptabel ist. Es gilt als weniger informativ als CT und wird daher nur als Alternative verwendet.

    Bei Bedarf werden nicht nur die Nebennieren untersucht, sondern auch das Gewebe benachbarter Organe, die Nieren. Ultraschall und CT sind die beste Option.

    Spezifische Diagnosemethoden

    Um den Tumor selbst und seine funktionellen Eigenschaften genauer zu untersuchen, werden eine Reihe spezifischer Analysen durchgeführt:

    1. Biopsie des Nebennierenadenoms. Selten aufgeführt, da es an sich sehr traumatisch ist. Das Hauptziel dieser Studie ist es, das Risiko der Entwicklung von Herden mit Metastasen zu beseitigen;
    2. Durch die Bestimmung des Cortisolspiegels im täglichen Urin kann die grundlegende Fähigkeit der Nebennieren zur Produktion dieses Hormons beurteilt werden.
    3. Ein kleiner Dexamethason-Test dient zur Identifizierung des Itsenko-Cushing-Syndroms.
    4. Der große Dexamethason-Test ist eine ähnliche Analyse wie der vorherige, wird jedoch etwas anders durchgeführt.

    Ebenfalls relevant können Forschungsarbeiten sein, die auf die Bestimmung des Spiegels von Renin, Aldosteron, Chromagranin, weiblichen und männlichen Geschlechtshormonen abzielen. Gleichzeitig sorgen sich die Patienten um viele Fragen: Wie lassen sie sich untersuchen, in einem öffentlichen Labor oder in einer Privatklinik passieren, wie bereiten sie sich vor, was kann verworfen werden und welche Manipulationen sind unerlässlich? All dies wird der Arzt an der Rezeption mitteilen und kann erklären, wie sich der Patient im Stadium der Diagnose verhält.

    Krebs der Nebennierenrinde: ein besonderes Problem

    Nebennierenkrebs ist selten, aber äußerst gefährlich und schwer zu behandeln. Die Hauptrisikofaktoren für die Malignität gutartiger Tumoren in den Drüsen:

    1. Alter über 55 Jahre;
    2. Belastete Geschichte;
    3. Multiple endokrine Tumoren;
    4. Ein Lebensstil, der unmittelbar zu einer allmählichen Verschlechterung der Gesundheit führt.

    Die wichtigsten Anzeichen oder Symptome von Nebennierenkrebs unterscheiden sich nicht von den zugrunde liegenden Symptomen bei typischen gutartigen Tumoren. Wenn ein bösartiger Tumor Östrogen, Cortisol und andere Hormone produziert, die Symptome einer "Überversorgung" mit hormonellen Substanzen, sind die Symptome wahrscheinlich einfach sichtbarer.

    Nur Tumor-Krebs wird sofort behandelt, der Tumor der Nebenniere wird zusammen mit der betroffenen Drüse entfernt. Strahlentherapie, Chemotherapie kann auch angezeigt sein. Die Einführung von Chemotherapeutika ist jedoch keine nachgefragte therapeutische Maßnahme. Grund: Geringe Effizienz aufgrund der Unempfindlichkeit von Krebszellen gegenüber Medikamenten.

    Metastasen in den Nebennieren und anderen Organen

    Das Vorhandensein von Metastasen in der Nebenniere wird wie bei bösartigen Tumoren diagnostiziert. Gleichzeitig können sich in den Drüsen und in anderen Organen Herde bilden. Beispielsweise kann ein Krebs in der rechten Nebenniere zur rechten Drüse metastasieren, was als gesund gilt.

    Vielleicht ist die Situation ganz anders: Das Krebs-Konglomerat kann sich an einem ganz anderen Ort befinden. Irgendwann beginnt der bösartige Tumor Metastasen zu produzieren. Durch die Durchblutung können Krebszellen im gesamten Körper wandern und sich in allen Organen und Geweben, einschließlich der Nebennieren, ansiedeln. Einfach ausgedrückt, können sich sekundäre Krebsherde in den Drüsen bilden.

    Wie man die Natur der Metastasierung erkennt, ob ein Tumor in der Lage ist, Metastasen zu bilden, was man mit einer Metastasenquelle macht, wie man eine Krebsart von einer anderen unterscheidet - dies sind die dringendsten Probleme in der modernen onkologischen und endokrinologischen Praxis.

    Weitere Informationen zu Tumoren der Nebennierenrinde

    Das Nebennierenrindenadenom ist die häufigste Tumorart, die sich in der Nebennierenrinde bildet. In Anbetracht der Neubildungen unter dem Gesichtspunkt einer möglichen Malignität lohnt es sich jedoch, eine seltenere Art von Krankheit - Nebennierenmarkadenome - genauer zu betrachten.

    Alle Tumoren sind in zwei Typen unterteilt:

    • Klares Nebennierenadenom - das Neoplasma ist mit leichten abnormalen Zellen gefüllt;
    • Das Dunkelzellenadenom ist ein gutartiger Tumor, der aus dunklen Zellen gebildet wird.

    Unter dem Gesichtspunkt der Malignität werden Tumorkonglomerate in zwei Kategorien unterteilt:

    • Gutartig (Phäochromozytom);
    • Maligne (Phäochromoblastome).

    Für maligne Neoplasien ist ein asymptomatischer Verlauf bis zum Zeitpunkt der Metastasierungsmigration in andere Organe charakteristisch. In diesem Fall bildet die Funktionsstörung der von Krebszellen betroffenen Organe ein eindeutiges Krankheitsbild.

    Behandlung der Krankheit

    Die Behandlung des Nebennierenadenoms, das keine Hormone produziert und nicht zur Entwicklung neigt, wird nicht durchgeführt. Patienten sollten regelmäßig die Praxis des behandelnden Arztes aufsuchen und sich Vorsorgeuntersuchungen unterziehen. In keinem Fall sollte nicht an Populisten und Pseudo-Heiler kommunizieren, die Volksheilmittel gegen Nebennierenentzündungen behandeln. Solche Experimente können dazu führen, dass der "schlafende" Tumor bösartig ist.

    Arzneimittelwirkungen beim Nebennierenadenom sind erforderlich, um die im Verlauf der Krankheit aufgetretenen Symptome zu beseitigen und den hormonellen Hintergrund zu koordinieren. Manchmal ist es notwendig, das Therapieschema mehrmals anzupassen.

    Der Arzt muss die wirksamsten Mittel behandeln. Die wirksamsten Medikamente werden in einer individuellen Dosierung für den jeweiligen Patienten verschrieben. Wie Adenomnebenniere zu behandeln ist, entscheiden Onkologe, Endokrinologe und Therapeut.

    Chirurgische Behandlung

    Die Entfernung eines Adenoms der linken oder rechten Nebenniere kann in drei möglichen Szenarien erfolgen:

    1. Die Bauchoperation ist die häufigste Variante zur Entfernung der Nebenniere. Der Chirurg bildet einen großen Einschnitt, durch den er Zugang zum betroffenen Organ erhält und es entfernt. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt. Nach der Entfernung des Nebennierenadenoms können verschiedene Komplikationen auftreten.
    2. Laparoskopische Eingriffe sind eine modernere Behandlungsform. In der Bauchdecke wird eine Reihe von Einstichen vorgenommen. Durch sie erhält der Chirurg Zugang zum betroffenen Organ. Der Eingriff ist für den Menschen weniger traumatisch. Die negativen Auswirkungen einer solchen Entfernung des Adenoms werden minimiert. Die Rehabilitationszeit ist ebenfalls minimal;
    3. Chirurgie mit retroperitoneoscopic Zugang ist die modernste Form der chirurgischen Behandlung. In der Lendengegend bildeten sich Punktionen. Der Patient erholt sich schnell.

    Nach jeder Art von Operation wird den Patienten eine Stabilisierungstherapie verschrieben. Das Schema umfasst hormonelle Medikamente.

    Rehabilitation

    Die Rehabilitation von Patienten, bei denen das Nebennierenadenom entfernt wurde, zielt auf die Stabilisierung der Homöostaseindikatoren ab. Abhängig davon, welcher Tumor entfernt wurde, werden geeignete Medikamente ausgewählt.

    Nach einer Bauchoperation hat der Patient eine lange Erholungsphase. Die ersten 10 - 15 Tage sollte er im Krankenhaus beobachtet werden. Bei der laparoskopischen Interventionsmethode ist die Verweildauer minimal (5 - 10 Tage). Wenn hormonell aktive Tumoren den Gesundheitszustand des Menschen signifikant verschlechtern, überwachen sie ihn im Krankenhaus, bis die ersten klinischen Anzeichen einer Besserung auftreten.

    Richtige Ernährung für die Gesundheit der Nebennieren

    Viele Experten glauben, dass das Nebennierenadenom häufig bei Menschen auftritt, die sich falsch ernähren. Darin liegt mit Sicherheit eine Wahrheit.

    Die Speisekarte für das Nebennierenadenom sowie nach Entfernung des Tumors ist ungefähr gleich. Es gibt eine Reihe allgemeiner Empfehlungen:

    1. Das Frühstück sollte nicht früher als 6.00 und nicht später als 10.00 sein.
    2. 30 - 40% der Nahrung sollten frisches Gemüse, 10% Obst, höchstens 20% tierisches Eiweiß, bis zu 15% Bohnen und Nüsse und bis zu 30% Getreidekomponenten sein;
    3. Es ist ratsam, bei den maximal zulässigen niedrigen Temperaturen zu kochen;
    4. Vermeiden Sie die Speisekarte mit Kartoffeln, Zucker, Weizen;
    5. Es ist nicht erforderlich, auf Salz zu verzichten, aber es ist wichtig, es nicht zu missbrauchen (Kontraindikationen für die Verwendung von Salz bei Adenomen sind nur eine Sache - schwerer Bluthochdruck).

    Das Hauptprinzip der Ernährung und Diät bei Nebennierenrinden ist die Aufnahme gesunder Lebensmittel mit der optimalen Zusammensetzung von Vitaminen und Mineralstoffen. Produkte, die mit Konservierungsmitteln und Stabilisatoren „gefüllt“ sind, sollten für immer weggeworfen werden.

    Die Prognose für Patienten mit Nebennierenrindenom ist positiv. In den meisten Fällen verschwinden sogar stark negative Veränderungen des inneren Zustands und des Erscheinungsbilds von Patienten, die durch hormonelle Störungen verursacht wurden, 7 bis 12 Monate nach der wirksamen Behandlung.

    http://pro2pochki.ru/nadpochechniki/adenoma

    Symptome des Nebennierenadenoms: erste Anzeichen und Diagnose

    Das Adenom ist ein gutartiger Nebennierentumor. Diese Formation kann Hormone absondern. Die Symptome und die Behandlung des Nebennierenadenoms bei Frauen sind ein dringendes Problem, da diese Krankheit bei Frauen häufiger auftritt.

    Ein Nebennierenadenom bei Männern ist weitaus seltener. Symptome von Nebennierenerkrankungen sind mit einer gestörten Hormonbildung verbunden. Dies führt häufig zu sehr schweren Erkrankungen.

    Über die Krankheit

    Die Nebennieren sind endokrine Drüsen. Sie befinden sich am oberen Nierenpol. Die Nebennieren haben zwei Schichten: kortikal und medulla.

    In der Kortikalis werden folgende Hormone synthetisiert:

    • Mineralocorticoide,
    • Glukokortikoide,
    • Androgene.

    Adrenalin wird in der Medulla synthetisiert.

    Mineralocorticoide regulieren den Wasser-Salz-Haushalt sowie den systolischen und diastolischen Blutdruck. Glukokortikoide beeinflussen den Stoffwechsel, insbesondere die Glukose.

    Androgene sind für die Entwicklung sekundärer Geschlechtsmerkmale verantwortlich.

    Adrenalin ist ein Stresshormon.

    Was ist ein Nebennierenadenom? Dies ist ein gutartiges Drüsengewebe, das Hormone produzieren kann. Das Adenom hat eine homogene Struktur.

    Arten von Adenomen

    Auf der histologischen Struktur unterscheidet man:

    • dunkle Zelle,
    • klare Zelle
    • gemischt

    Abhängig von der Synthese der Tumorhormone:

    hormonell inaktiv - produziert keine Hormone, manifestiert sich nicht klinisch;
    hormonell aktiv.

    Hormonell aktive Tumoren sind:

    • Corticoöstrom;
    • Androsterom;
    • Corticosterom;
    • Aldosterom;
    • gemischt (Nebennierenrindenadenom).

    Bei Androsteromen ist das Hauptsymptom die Pathologie der Entwicklung sekundärer Geschlechtsmerkmale.

    Auch anders manifestiert:

    • Nebennierenadenom bei Männern
    • Adenom bei Frauen.

    Symptome und Behandlung dieser Krankheit hängen davon ab, ob die gutartige Bildung von Hormonen erzeugt wird oder nicht.

    Bei Krebs können klinische Anzeichen eines Adenoms Drüsenkrebs sein, daher müssen Sie bei der Diagnose dieser Pathologie sehr vorsichtig sein.

    Ursachen

    Die genauen Ursachen dieser Krankheit sind unbekannt. Die Hauptversion ist die stimulierende Wirkung der Hypophyse auf die Nebennieren. Die Hypophyse synthetisiert das adrenocorticotrope Hormon.

    Es wird aufgrund von Verletzungen und chirurgischen Eingriffen stark unter Stress produziert. Eine übermäßige Ausschüttung dieses Hormons wirkt stimulierend auf die Nebennieren, was zum Auftreten eines Neoplasmas führt. Daher kann anhaltender Stress die Entwicklung einer Pathologie auslösen.

    • übergewichtig;
    • weiblich;
    • Alter über dreißig;
    • Geschichte von Diabetes mellitus;
    • Ovarialkrankheit (polyzystisch);
    • Hypertonie;
    • hormonelle Hormone bei Frauen.

    Ein Tumor der rechten Nebenniere tritt etwas seltener auf als der der linken.

    Symptome von Nebennierenrinden

    Ein hormonell inaktiver Tumor manifestiert sich überhaupt nicht. Es wird versehentlich entdeckt, wenn der Arzt weitere Untersuchungen zu anderen Krankheiten (CT, MRT) durchführt. Bei hormonell aktiven Tumoren ist das Krankheitsbild sehr unterschiedlich.

    Kortikosterom

    Das Corticosterom ist ein häufiger Tumor. Es produziert Cortisol.

    • Fettleibigkeit, die sich auf den Oberkörper, insbesondere auf den Bauch, ausbreitet, führt zu einer starken Gewichtszunahme.
    • das Auftreten von männlichen Zeichen bei Frauen: das Auftreten von Haaren über der Lippe, auf der Brust, das Wachstum des Bartes.
      Anstieg des Blutdrucks, manchmal sehr signifikant (systolisch bis zu 220). Dies kann zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen.
    • Streifenbildung an Hüfte, Bauch und Brust. Sie haben eine charakteristische Farbe - lila;
    • Abnahme der Muskelmasse (insbesondere an den unteren Extremitäten). Dies führt zu Schmerzen beim Gehen;
    • psycho-emotionale Veränderungen: Apathie, Schläfrigkeit, Depression.
      Anomalien der Fortpflanzungsfunktion werden häufig beobachtet. Dies deutet auf ein Ungleichgewicht der Hormone im Körper hin.
    • Kortikosterom in 10-20% der Fälle von Diabetes begleitet;
    • Herzrhythmusstörungen, Durchblutungsstörungen, Schmerzen im Herzbereich.

    Aldosterom

    Der Tumor produziert Aldosteron. Aldosteron trägt zur Speicherung von Natrium und Wasser im Körper bei. Dies führt zu einem Anstieg des Blutdrucks.

    Auch beim Aldosterom sinkt die Kaliummenge. Aus diesem Grund gibt es Muskelschwäche, Krämpfe in den unteren Gliedmaßen, Herzrhythmusstörungen.

    Der Patient hat oft Durst, Mundtrockenheit, trinkt viel, dadurch steigt die Urinmenge. Manchmal führt die Krankheit zu einer Krise.

    Gleichzeitig treten Krämpfe und Parästhesien der oberen und unteren Extremitäten, Durchfall, Erbrechen und Kopfschmerzen auf. Vielleicht die Entwicklung eines Schlaganfalls. Bei einer langen Krankheit sind die Nieren betroffen.

    Diese Krankheit wird oft als Conn-Syndrom bezeichnet (nach dem Autor, der sie zuerst beschrieben hat).

    Androsterom

    Die Synthese männlicher Sexualhormone ist charakteristisch für das Androsterom. Bei Männern manifestiert es sich nicht.

    Bei Frauen sind die Anzeichen eines Androsteroms gut ausgeprägt. Mit einem Anstieg der Androgene bei Frauen beginnt das Haar an der Oberlippe, am Kinn und an der Brust zu wachsen. Die Stimme wird rauer. Die Brust nimmt ab, die Menstruation verschwindet, die Muskeln entwickeln sich bei Männern.

    Corticoestroma

    Corticoestrom ist ein seltener Tumor. Es produziert weibliche Hormone (Estradiol und Estron). Bei Frauen verursachen die Symptome nicht.

    Bei Männern beginnen Veränderungen des weiblichen Typs:

    • Brustwachstum;
    • Änderung des Stimmklangs (die Stimme wird höher);
    • Verkleinerung der Genitalien;
    • hoher Blutdruck;
    • das Auftreten von Kopfschmerzen;
    • die Ablagerung von Fett in den Oberschenkeln;
    • Kahlheit.

    Diagnose

    Bei einem hormonell aktiven Tumor kann eine Vorabdiagnose nach klinischen Anzeichen gestellt werden.

    Forschungsmethoden zur Bestätigung der Diagnose:

    • Bluttest für Hormone und Zucker;
    • Bluttest für Cortisol;
    • Ultraschall;
    • Computertomographie;
    • Magnetresonanztomographie.

    Je nach Tumorart nehmen verschiedene Hormone zu. Wenn Corticosteroide im Blutspiegel Cortisol erhöht. Mit Aldosterom - mit Aldosteron, mit Androsterom wird ein Anstieg des Androgenspiegels festgestellt, mit Corticoestrom - ein Anstieg von Estradiol und Estron.

    Auch sehr informative Tests mit der Einführung von Hormonen.

    Im Ultraschall wird ein Nebennierentumor schlecht diagnostiziert. Bildung wird visualisiert, wenn ihre Größe 3 cm überschreitet.

    Wenn eine Ultraschallausbildung nicht zu sehen ist, greifen sie auf CT und MRT zurück. Diese Methoden sind sehr informativ und nicht invasiv. CT und MRT liefern ein klares Bild, mit dem Sie die Struktur der Ausbildung detailliert untersuchen können. Dies erleichtert die Diagnose erheblich. Mit der MRT können Sie nicht nur die Nebennieren, sondern auch die Blutgefäße sehen.

    Szintigraphie und Angiographie sind ebenfalls eine wirksame Forschungsmethode.

    Nebennierengewebe für die Forschung zu nehmen ist ein ziemlich komplizierter Vorgang, da sich die Nebennieren hinter dem Peritoneum befinden. Daher ist diese Manipulation traumatisch und wird sehr selten angewendet.

    Behandlung der Krankheit

    Die Wahl der Behandlung für das Nebennierenadenom hängt von der Art des Tumors ab (hormonell aktiv oder inaktiv). Hormonell inaktive Tumoren bedürfen der Beobachtung.

    Im Falle einer hormonellen Aktivität sollte das Nebennierenadenom chirurgisch behandelt werden.

    Methoden der chirurgischen Behandlung von Adenomen.

    1. Offene Entfernung des Nebennierenadenoms. In der Bauchdecke wird ein großer Einschnitt gemacht (bis zu 30 cm). Nach der Operation verbleibt ein kosmetischer Defekt, so dass dies nicht die optimale Methode für chirurgische Eingriffe ist.
    2. Laparoskopische Methode. Die Entfernung erfolgt durch mehrere kleine Schnitte in der Bauchhöhle mit Hilfe moderner Geräte.
    3. Eine offene Operation mit Zugang zur Lendenwirbelsäule wird ebenfalls verwendet. Ein Patient wenige Tage nach Entfernung des Tumors wird bereits nach Hause entlassen.

    Wenn die Formation bösartig ist, entscheiden Onkologen und Endokrinologen gemeinsam über die Behandlungstaktik. Bei der Behandlung von bösartigen Tumoren werden chirurgische Methoden, Chemotherapie und Strahlentherapie eingesetzt.

    Ist ein chirurgischer Eingriff nicht möglich (schwerer Zustand des Patienten), wird eine konservative Behandlung durchgeführt. Die Therapie sollte je nach Art, Größe des Adenoms und individuellen Merkmalen einer Person verordnet werden.

    1. Nahrung für Nebennierenrinden sollte ausgewogen und kalorienarm sein, es wird ein Menü mit einem geringen Gehalt an Fetten und Kohlenhydraten empfohlen. Warum Sie keine getrockneten Früchte essen können, da diese zu viel Kohlenhydrate enthalten.
    2. Zur Behandlung von Bluthochdruck werden ACE-Hemmer, Kalziumkanalblocker verschrieben.
    3. Benutzte hormonelle Drogen.
    4. Eine moderate körperliche Aktivität wird empfohlen.

    In jedem Fall muss eine Person nach dem Ende der Behandlung (operativ oder konservativ) regelmäßig von einem Endokrinologen beobachtet werden, um das Fortschreiten der Krankheit auszuschließen. Die Beobachtung beim Arzt verhindert das Auftreten von Komplikationen.

    Prognose und mögliche Komplikationen

    Bei rechtzeitiger Diagnose und Behandlung ist die Prognose günstig.

    Wenn Sie den Patienten unbehandelt lassen, werden andere Organe und Körpersysteme geschädigt.

    Vergessen Sie nicht, dass eine maligne Formation hinter dem Krankheitsbild des Adenoms liegen kann.

    Bei Anzeichen einer Krankheit einen Arzt aufsuchen. Selbstmedikation kann zur Verschlechterung und zum Auftreten von Komplikationen führen.

    http://propochki.info/nadpochechniki/adenoma-nadpochechnika

    Adenom der linken Nebenniere: Krankheitsbild und Prognose

    Das Nebennierenadenom ist eine häufige Erkrankung, von der am häufigsten Frauen betroffen sind, und dies nur in 30% der Fälle bei Männern.

    Grundsätzlich wird bei der Pathologie bereits ein ausgedehntes Tumorwachstum diagnostiziert, da es bei kleinen Größen asymptomatisch ist.

    Aber auch in diesem Fall hat die Behandlung eine günstige Prognose.

    Über die Krankheit

    Das Nebennierenadenom ist ein gutartiges Neoplasma mit einer harten Kapsel, in der sich ein homogener Inhalt befindet. Der Tumor führt zu einer Störung der Arbeit dieses Organs, dessen Hauptfunktion darin besteht, Hormone zu produzieren.

    Trotz der hohen Qualität der Ausbildung besteht weiterhin ein hohes Risiko, sich in eine bösartige Pathologie zu verwandeln.

    Gründe

    Die genauen Ursachen für die Bildung von Adenomen sind noch nicht vollständig geklärt. Es wurden jedoch bestimmte Faktoren identifiziert, die die Entwicklung eines Tumors hervorrufen:

    • Rauchen;
    • dauerhafte hormonelle Störungen;
    • orale Kontrazeptiva einnehmen;
    • häufiger Bluthochdruck;
    • Hypokaliämie;
    • bilaterale Hyperplasie der Nebennierenrinde;
    • Vererbung;
    • übermäßige Gewichtszunahme;
    • Alter In der Regel wird das Adenom bei Menschen nach 30 Jahren am häufigsten diagnostiziert.
    • Diabetes mellitus;
    • polyzystischer Eierstock.
    • Fettstoffwechselstörung.

    Adenom, sowie andere Pathologien, hat mehrere Sorten. Jeder von ihnen unterscheidet sich im Entwicklungsmechanismus und im spezifischen Krankheitsbild.

    Nebennierenrinde

    Die häufigste Art von Adenom, die ein hohes Risiko für maligne Degeneration hat. Bei 4% der Patienten mit einem sich lange entwickelnden adrenokortikalen Adenom wird eine Malignität diagnostiziert. In den glomerulären Geweben der Nebennierenrinde bildet sich ein Tumor.

    In seiner Struktur ähnelt es einem kleinen dichten Knoten eines eingekapselten Typs mit hellgelbem Inhalt im Inneren. Für den Typ der Nebennierenrinde wird eine einzelne Formation charakterisiert, die in 85% der Fälle auftritt, und eine Mehrzahl, die bei 15% der Patienten nachgewiesen wird.

    Diese Art von Krankheit ist durch langsames Wachstum, Schädigung eines weiten Bereichs des Organs und das Fehlen ausgeprägter spezifischer Symptome in den frühen Stadien des Knotenwachstums gekennzeichnet. Symptome einer Pathologie im Frühstadium treten nur mit dem Volumen oder multiplem Wachstum auf.

    Pigment

    Das pigmentierte Adenom ist eine seltene Pathologie, die bei etwa 10% der Patienten diagnostiziert wird. Anders als die Vorgängerspezies zeichnet es sich durch geringe Abmessungen aus, die bei einem erwachsenen Tumor 3 cm nicht überschreiten.

    Der Tumor sieht aus wie eine kleine Kapsel, die sich auf der Oberfläche des Organs entwickelt. Kapsel umriss klare Grenzen. Es zeichnet sich durch Homogenität seiner Struktur aus. Der Tumor enthält eine Vielzahl von Pigmentzellen, wodurch er eine dunkle violette Färbung annimmt.

    Symptome der Pathologie werden selten gesehen und am häufigsten zufällig bei der Untersuchung anderer Krankheiten entdeckt. Grundsätzlich ist diese Art von Adenom bei Menschen mit Morbus Itsenko-Cushing zu finden.

    Sind Uterusmyome während der Schwangerschaft gefährlich? Hier ist die Meinung der Ärzte.

    Folgen Sie dem Link http://stoprak.info/vidy/kostej-i-myagkix-tkanej/bones/mozga-simptomi.html Liste der Tests, die zur Diagnose von Knochenmarkskrebs verwendet werden.

    Oncocytic

    Nebennierenkrebs ist eine seltene Erkrankung, die sich bei 7% der Patienten manifestiert. Es unterscheidet sich von einem normalen Tumor in seinem Wachstumsmuster und seiner Struktur. Der sich bildende Knoten besteht aus großen Zellen und einer Vielzahl von Mitochondrien.

    Es hat eine körnige heterogene Struktur, die in einer dichten Kapsel aus Bindegewebe eingeschlossen ist. Der Tumor kann schnell wachsen und allmählich den gesamten Körper bedecken. Symptome manifestieren sich, wenn die Website wächst.

    Lesen Sie mehr über was sind Nebennierentumoren, sagt ein Spezialist in diesem Video:

    Symptome

    In der Regel treten Symptome erst auf, wenn der Tumor auf 10 cm oder mehr vergrößert ist. Sein Wachstum führt zu einer ausgeprägten Verformung des Organs, die dessen Funktion beeinträchtigt. Infolge der Störung der Nebenniere treten folgende Krankheitssymptome auf:

    • ursachenlose und schnelle Gewichtszunahme;
    • ständige Atemnot;
    • Bluthochdruck, der durch Spezialpräparate stark gesenkt wird;
    • Schmerzen im Bauch oder Brustbein;
    • erhöhte Schweißdrüsenleistung;
    • Fehlfunktion der Stimmbänder, die zu Stimmvergröberung führt;
    • Ändern des Zyklus und der Art der Menstruation;
    • übermäßiger Haarwuchs.

    Implikationen für den Körper

    Die Nebennieren sind für die regelmäßige Produktion verschiedener Arten von Hormonen verantwortlich und normalisieren die Arbeit vieler Systeme unseres Körpers. Je nach Standort des Tumors ist die Produktion eines davon gestört. Ein langfristiges Ungleichgewicht des Hormons führt zur Entwicklung einiger Komplikationen:

    Fettleibigkeit. Gebildet als Ergebnis einer beeinträchtigten Produktion von Cortisol. Am häufigsten tritt die Komplikation bei Frauen im Alter von 20 bis 40 Jahren auf. Fettleibigkeit wird bei 90% der Patienten beobachtet. In diesem Fall ist Fettleibigkeit lokalisiert und auf Hals, Brust, Bauch und Gesicht verteilt.

    An der Stelle der Fettansammlung werden Hautverdünnung und partielle Atrophie des Muskelsystems beobachtet. Infolgedessen bilden sich im Unterleib purpurfarbene Streifen und Blutungen in der subkutanen Schicht.

  • Osteoporose Es tritt auch aufgrund einer unzureichenden Produktion von Cortisol auf. Sein Fehlen führt zu einer Schwächung der Knochengewebestruktur aufgrund des dauerhaften Verlustes von Mineralelementen. In diesem Fall kommt es zu einer Abnahme der Wirbelsäulenhöhe und zum Auftreten von kompressionstypischen Frakturen.
  • Funktionsstörungen des Nervensystems, die sich in Depressionen, psychotischen Reaktionen oder Hemmungen äußern. Dies ist auf eine unzureichende Produktion von Aldosteron und Cortisol zurückzuführen, die zu einer fehlerhaften Übertragung von Impulsen entlang der Nervenfasern führt.
  • Diabetes mellitus. Infolge von Verstößen gegen die Produktion des für die Insulinproduktion verantwortlichen Hormons gebildet.
  • Krämpfe und Muskelschwäche. Wird gebildet, indem die Menge an Kalium im Blutkreislauf reduziert wird.
  • In diesem Artikel finden Sie Informationen zu primärem Leberkrebs.

    Diagnose

    Um diese Krankheit mit herkömmlichen Forschungsmethoden zu identifizieren:

    1. Ultraschall. Es ist eine Untersuchung des betroffenen Organs mit Ultraschall. Die Methode ermöglicht es, den Ort des Tumors, seine Struktur und Größe zu identifizieren.
    2. Analyse für Hormone. Mit dieser Analyse wird die Art des Adenoms bestimmt, wodurch Sie in Zukunft eine angemessene Behandlung verschreiben können.
    3. Biopsie. Es wurde durchgeführt, um das Tumorgewebe auf das Vorhandensein von Krebszellen und den Grad der Malignität zu untersuchen.

    Behandlung

    Eine gutartige Bildung von geringer Größe ohne hormonelle Aktivität erfordert keine spezielle Behandlung. Beenden Sie in diesem Fall die Beobachtungsstrategie mit regelmäßigen Nachuntersuchungen.

    Wenn ein Tumor ein hormonelles Ungleichgewicht hervorruft oder eine Größe von 4 cm oder mehr erreicht, ist eine obligatorische Entfernung der Formation angezeigt. Die chirurgische Entfernung von Adenomen wird in speziellen endokrinologischen Zentren von einem Arzt durchgeführt, der ausschließlich auf endokrine Chirurgie spezialisiert ist.

    Die Operation zur Entfernung des Adenoms an der linken Nebenniere ist schneller und einfacher als bei einem Tumor am rechten Organ. Dies ist auf die physiologischen Eigenschaften des Organismus zurückzuführen, da der Zugang zur rechten Nebenniere eingeschränkter ist.

    Die Entfernung kann auf zwei Arten durchgeführt werden: Bauchoperation und Laparoskopie. Diese Techniken unterscheiden sich im Grad des Traumas, werden aber auf die gleiche Weise durchgeführt.

    Beschreibung der Arbeitsschritte

    Die Operation zur Entfernung eines Tumors aus der linken Nebenniere erfolgt in mehreren Schritten:

    1. Der Patient wird auf den Operationstisch auf der rechten Seite gestellt, um den freien Zugang zum Operationsbereich zu gewährleisten.
    2. Staging-Anästhesie. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt, die je nach Zustand des Patienten und Vorhandensein anderer Erkrankungen ausgewählt wird.
    3. Behandlung der Oberfläche mit aseptischen Mitteln.
    4. Zugang zum Körper durch Punktion und / oder Weichteilschnitt im linken Hypochondrium.
    5. Entfernung der pathologischen Formation.
    6. Wundfläche mit vorinstallierter Drainage vernähen.
    7. Aseptisches Dressing.

    Bauchchirurgie

    Eine Bauchoperation wird durchgeführt, wenn ein Massentumor diagnostiziert wird. Um es zu entfernen, wird ein bis zu 30 cm langer Einschnitt in die Bauchdecke gemacht, der notwendig ist, um das gesamte Organ auf das Vorhandensein anderer Formationen zu untersuchen.

    Diese Methode ist die traumatischste, aber Sie können die Pathologie vollständig beseitigen. Die Rehabilitationszeit nach dieser Art der Behandlung beträgt ca. 10 Tage.

    Laparoskopie

    Es ist eine weniger traumatische Methode, mit der nur kleine Tumoren entfernt werden. Die Operation wird mit einem speziellen endoskopischen Gerät durchgeführt. Das Gerät ist mit langen, dünnen Düsen ausgestattet, die zum Herausschneiden von Weichgewebe bestimmt sind.

    Während des Eingriffs werden die Düsen durch kleine Einschnitte in die Bauchdecke eingeführt. Durch sie wird Kohlendioxid zugeführt, wodurch Freiräume entstehen, die für die Manipulation mikrochirurgischer Instrumente notwendig sind.

    Mit Hilfe von Düsen werden die pathologischen Gewebe von der Nebenniere gelöst und entfernt. Den Überblick über den Operationsbereich gibt eine Spezialkamera mit eingebautem Hochleistungslichtleiter.

    Ergebnisse

    Das Adenom ist eine Krankheit, die sich über mehrere Jahrzehnte entwickeln kann, ohne dass eine angemessene Behandlung erfolgt. Sie bleibt in der gleichen Größe und breitet sich nicht auf das gesamte Organ aus.

    Nach Entfernung des Tumors ist die Prognose zu 100% positiv. Der Patient erholt sich nach der Operation schnell und die Symptome der Pathologie verschwinden allmählich. Das völlige Verschwinden der Symptome tritt in der Regel innerhalb von 1,5 Monaten ein.

    Wenn jedoch während der Krankheit schwerwiegende Komplikationen festgestellt wurden, bleiben deren Folgen in einigen Fällen bestehen. Bei 50% der Patienten besteht weiterhin ein Druckanstieg und eine Tachykardie.

    Mit der Umwandlung des Adenoms in ein malignes, auch bei rechtzeitiger Behandlung, ist die Prognose äußerst ungünstig. Nur 40% der Patienten kann geholfen werden.

    http://stoprak.info/vidy/kory-nadpochechnikov/adenoma-levogo-klinicheskaya-kartina-i-prognoz.html

    Lesen Sie Mehr Über Sarkom

    Die meisten Arzneimittel verursachen Nebenwirkungen. Bei der Therapie, deren Aufgabe es ist, das Wachstum von bösartigen Tumoren zu unterdrücken, sind Komplikationen aufgrund der hohen Toxizität von Zytostatika nahezu unvermeidlich.
    Wenn sich das Papillom plötzlich entzündet, geraten Sie nicht sofort in Panik. Dieses Phänomen kann durch harmlose Faktoren erklärt werden. Um die Ursache der Verletzung genau zu bestimmen, müssen Sie sich an einen Dermatologen wenden.
    Was ist ein Magengeschwür?Eine bedeutende Rolle beim Auftreten von Magengeschwüren spielt das Bakterium Helicobacter pylori, dessen Vitalaktivität zu einer Erhöhung des Säuregehalts von Magensaft führt.
    Manchmal tritt anstelle eines ausgeprägten Hautausschlags ein roter Fleck auf der Nase auf. Beispielsweise ist die Nase eine häufige Lokalisierungsstelle für ein derartiges Phänomen, und der Fleck an seiner Spitze kann, abgesehen von der Ästhetik, für eine lange Zeit nicht unangenehm verlaufen.