Gutartige Tumoren, die sich im Darm entwickeln, werden als Adenome oder Polypen bezeichnet. Am häufigsten entwickelt sich die Pathologie bei Erwachsenen, die das Alter von 40-45 Jahren erreicht haben. Trotz seiner guten Qualität besteht die Gefahr, dass es zu Krebstumoren kommt - Darmkarzinomen.

Adenom des Darms, was ist dieser Tumor und wie ist es gefährlich?

Das intestinale Adenom ist eine kleine Formation, die eindeutig auf die Drüsen beschränkt ist. Polypen wachsen langsam und selten um mehr als 10 mm, aber wenn die Größe größer wird, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Mutation von gutartigen Zellen zu Krebs.

Aber auch gutartige Adenome können den Allgemeinzustand des Patienten beeinträchtigen. Bei intestinalen Neoplasien ist die Schleimhaut ständig Verletzungen, Entzündungen und einer Abnahme der lokalen Immunität ausgesetzt. Infolgedessen treten schwere Symptome auf, die die Lebensqualität des Patienten beeinträchtigen.

Arten von Adenomen

Es gibt verschiedene Arten von Adenomen.

Einteilung der Tumoren nach Art und Struktur:

  1. Aus den das innere Darmepithel auskleidenden Zotten bildet sich ein villenschonendes Adenom. Die Befestigung am Ort der Lokalisation des Neoplasmas schleicht sich ein oder hat ein Bein. Beim Kriechadenom hat der Körper eine breite Basis und erhebt sich praktisch nicht über die Oberfläche. Beinadenome werden bis zu 3 cm groß und können an einer dicken oder dünnen Basis befestigt werden. Am häufigsten werden Polypen bis zu 2 cm im Durchmesser und bei 10% der Patienten größer als 3 cm. In 40% der Fälle wird sie in einen Krebstumor wiedergeboren.
  2. Tubular - das häufigste Adenom mit glatter Form und dichter Struktur. Normalerweise ist es klein, der Tumor wächst von 1 bis 3 cm. Äußerlich ähnelt der Tumor einer verzweigten Drüsenstruktur, die auf Bindegewebe beschränkt ist. Diese Art von Adenom wird auch als adenomatöser Polyp bezeichnet.
  3. Tubuläres villöses Adenom - ist eine Ausbildung, die die ersten beiden Typen kombiniert. Sie wird bis zu 3 cm groß, ist aber sehr selten.
  4. Zubchataya Adenom - ist durch atypische Zellteilung unregelmäßige Form mit gezackten Kanten gekennzeichnet. Das dentale Darmadenom kann unterschiedliche Größen annehmen und einen großen Durchmesser haben.

Die Bestimmung der Art der Adenome ist ein wichtiger Bestandteil der Diagnose, der bei der Wahl der Therapietaktik und der Vorbeugung von malignen Erkrankungen der Zellen hilft.

Je nach Lage der isolierten: Adenom des Dickdarms, des Mastdarms und des Dünndarms. Nach der Anzahl - einzelner und multipler Tumoren.

Kolonadenom

Im Dickdarm bilden sich Kotmassen. Die Orgel hat drei Sektionen - eine Sigmoid-, eine Transversalsektion und eine Blindzone. Adenomatöse Polypen bilden sich in allen Abschnitten, viel häufiger jedoch im Sigma.

Adenome des Dickdarms neigen in hohem Maße dazu, zu einem bösartigen Tumor zu degenerieren, und verursachen die ersten Symptome der Krankheit bereits im Frühstadium. Bei den ersten Manifestationen achten die meisten Patienten jedoch nicht darauf, und die Krankheit wird am häufigsten in späteren Entwicklungsstadien diagnostiziert.

Adenom des Dünndarms

Der Dünndarm ist das größte Organ des Magen-Darm-Trakts. Aber Tumoren des Dünndarms sind sehr selten - nicht mehr als 3,5% der Fälle aller gutartigen Tumoren.

Ein Dünndarmadenom wird selten diagnostiziert, da es praktisch keine klinischen Manifestationen hervorruft, bis es auf 1,5 bis 2 cm anwächst. Bei zunehmender Größe der Polypen treten jedoch Symptome akuter Natur auf.

Was ist ein gefährliches Rektaladenom?

Das Adenom des Mastdarms gilt als die gefährlichste Form der Pathologie, da es die größte Anfälligkeit für Krebs aufweist. Sogar kleine Adenome können in bösartige Tumoren wiedergeboren werden, daher sollten sie sofort nach der Diagnose entfernt werden.

Das Rektumadenom mit einer Größe von mehr als 1 cm verursacht eine Reihe von Symptomen, einschließlich Darmverschluss. Wenn ein Adenom durch den Kot verletzt wird, entwickelt sich eine Entzündung, die zur Ausbreitung der Infektion im ganzen Körper beiträgt.

Ursachen des Darmadenoms

Ein Darmadenom tritt aufgrund einer Vielzahl äußerer und innerer Ursachen auf. Es wird angenommen, dass die Verbreitung kalorienreicher Lebensmittel tierischen Ursprungs und der Mangel an Ballaststoffen die Darmmotilität verletzt und die Schleimhaut schädigt. Dies ist die Ursache für die pathologische Proliferation von Drüsenzellen.

Andere mögliche Ursachen:

  • negative Umweltauswirkungen;
  • Arbeit in gefährlichen Industrien;
  • Stoffwechselstörungen, Übergewicht;
  • GI Pathologie;
  • genetische Veranlagung.

Mangelnde körperliche Aktivität und ein längerer Aufenthalt in einer Position beeinträchtigen die Durchblutung des kleinen Beckens. Infolge stehender Prozesse entwickeln sich Entzündungen und Darmadenome.

Symptome und Manifestationen

Darmadenome entwickeln sich langsam und durchlaufen je nach Veränderung der Zellstrukturen drei Stadien ihrer Entwicklung.

Schritte Pathologie:

  1. Epitheldysplasie ist eine stabile Zellteilung ohne signifikante Veränderungen.
  2. Zweiter Grad - beschleunigte Zellteilung, leichte Veränderungen der Zellstrukturen.
  3. Die interepitheliale Neoplasie ist eine signifikante Mutation der Zellstrukturen, die Degeneration in einen bösartigen Tumor.

Im ersten Stadium der Erkrankung fehlen die Symptome, mit zunehmender Größe treten jedoch eine Reihe ausgeprägter Symptome auf:

  • Fremdkörpergefühl im Darm;
  • Beschwerden, Juckreiz und Brennen;
  • Schmerzen beim Entleeren;
  • übermäßige Gasbildung;
  • Ausscheidung von Schleim und Blut zusammen mit Kot.

Ein Darmadenom kann eine akute Darmobstruktion verursachen, die von Bauchschmerzen begleitet wird. Dies geschieht normalerweise, wenn das Adenom mehr als 2 cm beträgt.

Wie wird ein Darmadenom diagnostiziert?

Die erste Diagnosemethode ist die Erfassung von Anamnese und Patientenbeschwerden. Während der Untersuchung ist es notwendig, die Größe, Struktur und Lokalisation des Adenoms zu bestimmen sowie zu prüfen, ob andere Pathologien des Magen-Darm-Trakts vorliegen.

Diagnosemethoden:

  • Fingertest;
  • Rektoromanoskopie;
  • Radiographie;
  • Koloskopie;
  • Kot für Blut;
  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • Erforschung von Tumormarkern.

Um die Struktur von Polypen zu bestimmen und Krebszellen zu identifizieren, wird eine Biopsie durchgeführt, gefolgt von einer histologischen Untersuchung.

Behandlung von Dickdarm- und Dünndarmadenomen

Die Behandlung von Darmadenomen beinhaltet eine Operation. Die medikamentöse Therapie soll nur das Wohlbefinden des Patienten fördern.

Das Behandlungsschema beinhaltet:

  1. Linex, Normobact, Bifiform.
  2. Calciumpräparate: SupraVit, Calcium D3 Nycomed.
  3. Vitamine A, C, E.4. Folsäure.

Achtung! Es ist erwiesen, dass ein hoher Folsäuregehalt in Lebensmitteln das Risiko der Entwicklung von Adenomen im Darm verringert.

In der Behandlung enthalten Diätkost, ohne schwere, fetthaltige und andere schwere Lebensmittel. Dies ist nicht nur zur Verbesserung des Wohlbefindens notwendig, sondern auch vor der Vorbereitung auf die Operation. Chirurgie - der einzige wirksame Weg, um Darmadenome loszuwerden.

Es gibt verschiedene Operationsmethoden:

  1. Transanale Exzision - wird nur für Adenome verwendet, die sich im rektalen Bereich in der Nähe des Anus befinden.
  2. Laparoskopische Entfernung - wird mit Hilfe eines Endoskops durch Punktionen in der Bauchdecke durchgeführt.
  3. Laparotomie - Die Operation erfolgt durch einen Einschnitt in die Bauchdecke.
  4. Bei Verdacht auf Krebs ist eine Resektion zusammen mit einem Adenom des Darms erforderlich.

Operationen werden unter Vollnarkose nach Normalisierung nach ärztlicher Behandlung und Reinigung des Darms mit einem Einlauf durchgeführt. Nach dem Entfernen des Adenoms wird das Schleimhautepithel mit einer Elektrode verbrannt, um das Blutungsrisiko zu verringern.

Sollte ich das Adenom entfernen und welche Auswirkungen kann eine chirurgische Behandlung haben?

Das intestinale Adenom muss immer entfernt werden, besonders wenn es größer als 1 cm ist. Wenn die Operation nicht durchgeführt wird, wächst der Polyp und verursacht unangenehme Symptome. Es besteht auch eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Malignität von Tumorzellen - dem Übergang zu einem krebsartigen Tumor.

Komplikationen treten nach laparoskopischen Operationen selten auf. Nach Laparotomie oder Darmresektion steigt das Risiko von Komplikationen jedoch um ein Vielfaches.

Mögliche Folgen:

  • Blutungen in der frühen postoperativen Phase;
  • Perforation der Darmwände;
  • Schädigung des Nervs, der für das Wasserlassen verantwortlich ist;
  • Nahtabsaugung;
  • Infektion der Bauchhöhle;
  • Darmverschluss durch große Narbe.

In einigen Fällen wird am Ort der Entfernung des Polypen ein sekundäres Adenom gebildet. In diesem Fall ist es notwendig, nicht nur das Neoplasma, sondern auch das umliegende Gewebe zu entfernen - die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken, steigt.

Rehabilitation und Nachsorge nach Entfernung des Darmadenoms

Bei einigen Patienten wird nach der Entfernung des Adenoms ein Stoma installiert, um Stuhlmassen zu sammeln. In vielen Fällen wird es nur für einige Monate benötigt, aber Teile der Patienten müssen sich an das Leben mit einem Stoma anpassen.

Um die Schmerzen zu lindern, werden dem Patienten Injektionen oder Tropfenspritzen mit Desinfektionsmitteln, Glukose und Antibiotika verschrieben. Sie können erst nach 1-2 Tagen essen, während die Diät aus pürierten Suppen und flüssigem Getreide bestehen sollte.

Rehabilitation zu Hause impliziert den Ausschluss von körperlicher Aktivität bis zur vollständigen Heilung. Bei Bauchoperationen wird empfohlen, einen speziellen Verband zu tragen, der die Muskeln der Bauchhöhle stützt.

Die Ernährung nach der Operation beinhaltet häufige Mahlzeiten in kleinen Portionen. Tierische Fette, Fastfood, kohlensäurehaltige Getränke und Lebensmittel, die Farbstoffe und Konservierungsmittel enthalten, sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden.

Nach der Entfernung des Polypen muss der Patient mehrmals im Jahr zum behandelnden Arzt gehen und sich einer Rektoromanoskopie unterziehen, um die Entwicklung eines Rückfalls und die Bildung von Adenokarzinomen zu verhindern.

Vorhersage

Die Prognose hängt von der Art und Größe der Adenome ab. Wenn ein Neoplasma in einem frühen Stadium der Entwicklung entdeckt wurde, sind die Chancen für eine vollständige Genesung ohne das Risiko eines Rückfalls recht hoch. Bei großen Adenomen und atypischen Zellen verschlechtert sich jedoch die Prognose erheblich - das Risiko, an Krebs zu erkranken und Metastasen im Körper zu verbreiten, steigt.

Autor: Ivanov Alexander Andreevich, Allgemeinarzt (Therapeut), medizinischer Gutachter.

Wie nützlich war der Artikel für Sie?

Wenn Sie einen Fehler finden, markieren Sie ihn einfach und drücken Sie Umschalt + Eingabetaste oder klicken Sie hier. Herzlichen Dank!

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir werden den Fehler bald beheben

http://onkolog-24.ru/adenoma-kishechnika-vidy-prichiny-vozniknoveniya-simptomy-i-lechenie.html

Darmadenom

Pathologische Veränderungen treten im menschlichen Darm auf und verursachen ein gutartiges Neoplasma, das als Darmadenom bezeichnet wird. Der zweite Name des Adenoms ist ein Polyp, er wächst über dem Dickdarm. Ein solcher Prozess kann die Entwicklung von Krebs im menschlichen Körper verursachen, was sehr gefährlich ist. Je älter die Person ist, desto höher ist das Risiko einer Polypenbildung.

Wenn die Größe des Adenoms 1 cm nicht überschreitet, ist die Wahrscheinlichkeit einer Onkopathologie minimal. Bei einem Anstieg der Polypengröße ist ein qualifizierter Fachmann zu konsultieren, da die Wahrscheinlichkeit eines Krebses auf 10% steigt.

Die Hauptarten von Adenomen

Experten identifizieren mehrere Hauptarten von Adenomen des direkten und des Dickdarms:

  • Flauschig Es bildet sich nicht nur im Dickdarm, sondern auch im Bereich des gesamten Gastrointestinaltrakts (Gastrointestinaltrakt). Das Auftreten von Polypen im Rektum ist mit der größten Gefahr behaftet, da sie in Krebs umgewandelt werden können (bis zu 40% aller Fälle).
  • Röhrenförmig. Diese Art von Adenom birgt das geringste Risiko und ist die häufigste Form der Krankheit.
  • Röhrenzotten. Darmpolypen können im gesamten Verdauungstrakt auftreten. Die gefährlichste Form des Adenoms, da mit hoher Wahrscheinlichkeit Krebszellen gebildet werden.
  • Gezacktes Adenom (Sägezahn). Es betrifft den Dickdarm. Es entwickelt sich mit Anzeichen von Dysplasie (eine Störung in der Entwicklung von Geweben) von Epithelzellen. Die Pathologie schreitet auf der Oberfläche des Polypen voran.

Was Sie über den Dickdarm wissen müssen

Doppelpunkt - was ist das? Der Bereich des Verdauungssystems, in dem sich Kotablagerungen bilden, wird Dickdarm genannt. Es besteht aus drei Hauptabteilungen:

  • Der sogenannte "blinde Fleck", wo die aufsteigende Zone entsteht.
  • Der Querschnitt erstreckt sich vom Winkel der Leber bis zur Milz.
  • S-Typ, stammt aus der Region der Milz und verwandelt sich in ein Sigma.

Endet mit dem Rektum, wo der Kot austritt.

Warum tritt ein Darmadenom auf?

Bisher können Ärzte die Frage, warum es ein Adenom gibt, nicht eindeutig beantworten. Aber es gibt eine Reihe von Gründen, die ein Darmadenom hervorrufen:

  • Geringe körperliche Aktivität.
  • Schlechte Ökologie der Umwelt.
  • Erblicher Faktor.
  • Übergewicht
  • Erkrankungen des Magens und des Darms.
  • Junk Food essen, falsche Ernährung.

Die Gesundheit des gesamten Magen-Darm-Trakts hängt von der richtigen Ernährung ab. Es ist unerwünscht, Lebensmittel zu sich zu nehmen, die reich an Karzinogenen, tierischen Fetten und einem hohen Kaloriengehalt sind. Mit dieser Diät sinkt die motorische Intensität des Darms. Die Mikroflora ändert sich in negativer Richtung, was zur Bildung von Polypen führt.

Polyp Sigma

Beim Sigma-Adenom bilden sich Polypen im Darm von Zellen, die die inneren Lücken verbinden. Oft können die Ursachen der Krankheit sein: Unterernährung, chronische Magen-Darm-Erkrankungen, genetische Veranlagung. Männer sind anfälliger für diese Pathologie als Frauen. Ebenfalls gefährdet sind Personen, die die Verwendung pflanzlicher Lebensmittel in ihrer Ernährung vernachlässigen.

Polypentypen im Sigma:

  • Adenomatös. Die Größe eines Polypen kann bis zu 5 cm betragen. Solche Formationen sind sehr gefährlich, da sie sich in bösartige Tumoren verwandeln können.
  • Hyperplastisch. Kleine Plaketten etwa 5 Millimeter, blass in der Farbe. Derartige Formationen stellen keine besondere Bedrohung für den Organismus dar, das Onkologierisiko wird minimiert.
  • Diffuse. Eine große Anzahl von Polypen auf der Darmschleimhaut. Die Hauptursache für das Auftreten ist ein erblicher Faktor.

Symptome der Krankheit

Im Anfangsstadium der Erkrankung sind die Symptome praktisch nicht spürbar. In der Regel wird eine Pathologie bei Routineuntersuchungen oder bei einer klinischen Untersuchung des Organismus aufgrund anderer Krankheiten diagnostiziert. Wenn Polypen signifikant an Größe zunehmen, manifestieren sie sich mit einer Reihe von ausgeprägten Symptomen:

  • Juckreiz, Beschwerden im Analkanal.
  • Das Auftreten im Kot von Blut, Schleim.
  • Schmerzen beim Entleeren.
  • Blähungen, Bauchschmerzen.
  • Durchfall, Verstopfung.

Adenom des Dickdarms kann Obstruktion verursachen. Zusammen mit dem Kot wird eine übermäßige Menge an Schleim aus dem Körper ausgeschieden. Das Eiweiß- und Wasser-Elektrolyt-Gleichgewicht im Körper ist gestört. Möglicherweise liegt eine durch Anämie hervorgerufene Schwäche vor.

Diagnose

Für die Behandlung von Darmadenomen ist eine genaue Diagnose der Erkrankung erforderlich. Die Diagnose von Adenomen zeigt verschiedene pathologische Prozesse des Darms. Der Spezialist führt zunächst eine Untersuchung mit Hilfe der Finger durch und schreibt dann eine Sigmoidoskopie vor. Somit ist es möglich, eine signifikante Anzahl von Neoplasmen im Dickdarm zu identifizieren.

Um eine detailliertere Diagnose zu erstellen, müssen Sie zusätzliche Untersuchungen wie Endoskopie und Röntgen durchführen. Große Polypen werden mit einer Irrigoskopie diagnostiziert. Um eine Veranlagung für die Onkopathologie festzustellen, wird eine histologische Analyse vorgeschrieben.

Behandlungsmethoden

Eine konservative Behandlung des Adenoms gibt es heute nicht. Nach einer genauen Diagnose wählt der Arzt die Methode zur wirksamen Behandlung des Problems. Durch die Entfernung von Darmadenomen wird das Risiko für die Entwicklung von bösartigen Tumoren signifikant verringert. Die moderne Medizin bietet die Möglichkeit, Darmpolypen durch endoskopische Entfernung oder durch Operation loszuwerden.

Vor der Operation muss der Patient einen Reinigungsprozess mit abführenden, reinigenden Einläufen durchlaufen. Nach der Entfernung des Adenoms werden zwei Therapieformen verschrieben:

Die Erholungsphase dauert lange und wird von einem Arzt überwacht. Als vorbeugende Maßnahme raten Experten, schlechte Gewohnheiten wie Trinken und Rauchen aufzugeben, eine ausgewogene Ernährung aufrechtzuerhalten, das Gewicht zu kontrollieren und regelmäßig auf das rechtzeitige Erkennen gefährlicher Krankheiten zu überprüfen.

Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste

http://pillsman.org/23582-adenoma-kishechnika.html

Symptome und Behandlung von Darmadenomen

Unabhängig vom Hauptgrund für die Entwicklung eines rektalen Neoplasmas tritt dieser Vorgang immer dann auf, wenn die Schleimhaut des Organs entzündet ist. Außerdem vervielfacht sich das Epithel und die körpereigene Immunität ist gestört. Das intestinale Adenom weist charakteristische Symptome auf, die sich in Form von Blut und Schleim manifestieren, die zusammen mit dem Kot ausgeschieden werden, sowie ein Gefühl der Darmobstruktion. Gleichzeitig hat eine solche Erziehung einen gutartigen Charakter und ist eindeutig auf das Drüsenepithel beschränkt. Diese Art der Pathologie ist recht verbreitet.

Am häufigsten tritt diese Krankheit bei Menschen über 30 Jahren auf, weshalb sie in die Kategorie der Krankheiten älterer Menschen fällt. Darüber hinaus entwickelt sich in einem Viertel der Fälle ein solcher gutartiger Tumor im Rektum. Etwa die Hälfte dieser Fälle sind Mehrfachformationen. Die Wahrscheinlichkeit, an dieser Krankheit zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter.

Arten und Symptome

Eine solche Ausbildung im Darm kann sowohl einen spezifischen Stamm als auch eine erweiterte Basis haben. Darüber hinaus besteht ein solches Bein vollständig aus faserigem Muskelgewebe, dessen Blutgefäße tief in die Schleimschicht eindringen.

Ungefähr 60% der Fälle haben einen Durchmesser von 1 cm, etwa 20% - nicht mehr als 2 cm, etwa 10% der Fälle sind bis zu 3 cm groß und nur 10% der Fälle sind groß. Insgesamt gibt es 4 Haupttypen von Darmneoplasmen dieses Typs:

  • Villous;
  • Rohrförmig;
  • Röhrenzotten (mit Parametern der ersten beiden);
  • Eingekerbt

Wenn eine Zunahme der Größe dieses Tumors auftritt, wird das Wachstum der Villenkomponente beobachtet. Der Hauptgrund für die Entwicklung eines Adenoms dieses Organs ist der gegenwärtige Entzündungsprozess der Schleimhaut. Auch in diesem Fall liegt eine Verletzung des Immunsystems und ein übermäßiges Wachstum des Schleimhautepithels vor. Die Hauptsymptome, die das Auftreten dieser Anomalie anzeigen, sind:

  • Ausscheidung zusammen mit Kot von Blut oder Schleim;
  • Schmerzhafter Stuhlgang;
  • Empfindung eines unvollständigen Stuhlgangs.

In einigen Fällen kann der Schleim wie Eiweiß aussehen. Gleichzeitig reichert es sich im Darm in der Nähe der Pathologie an und fällt sofort in großen Mengen auf. Manchmal haben Patienten Beschwerden über Symptome wie:

  • Schweregrad oder Druck im Anus;
  • Das Gefühl der Anwesenheit im Darm eines Fremdkörpers;
  • Nicht lange Verstopfung, die durch Durchfall ersetzt wird.

Es ist wichtig! Die Hauptgefahr für das Adenom ist die hohe Wahrscheinlichkeit seiner Malignität.

Aus diesem Grund ist Zeit erforderlich, um diese Pathologie zu identifizieren und zu behandeln, die in ihrer endoskopischen Entfernung besteht. Mit der Entwicklung der Bildung in der distalen Region besteht die Möglichkeit, dass sie beim Entleeren herausfällt. Manchmal setzt es sich von selbst zurück und in einigen Fällen geschieht es mit den Fingern. Darüber hinaus besteht, wenn dies nicht möglich ist, die Möglichkeit einer Nekrose aufgrund von Verstößen, die unverzüglich behandelt werden muss.

Ausbildungsmerkmale

Wenn wir also von tubulärem Adenom sprechen, dann ist es von unbedeutender Größe und roter Farbe. Gleichzeitig hat es klare Grenzen und eine weiche Konsistenz. Häufig erfolgt das Wachstum auf breiter Basis, und größere Formationen dieser Art haben ein Bein. Innerhalb einer solchen Anomalie gibt es verzweigte Drüsenstrukturen, um die sich das Bindegewebe befindet.

Die flauschigen Neoplasmen erreichen manchmal einen Durchmesser von 10 cm. Meist entwickelt sich auch auf breiter Basis, wenige Zentimeter über der Schleimhaut. Die Oberfläche dieser Anomalie ähnelt einer Art "Blumenkohl".

Dieses Adenom besteht aus verschiedenen stäbchenförmigen Faserzotten sowie Schleimhäuten. Was die lächerliche Art der tubulären villösen Pathologie betrifft, so hat sie die Eigenschaften mehrerer dieser Sorten gleichzeitig.

Das dentale Adenom weist jedoch eine spezifische gezackte Oberfläche sowie ein mikroskopisch gezacktes Profil mit epithelialer Struktur auf. Diese Art von Adenom ist auch durch Manifestationen von Epitheldysplasie gekennzeichnet, dem Entwicklungsprozess, der an der Oberfläche der Anomalie stattfindet.

Diagnose

Wenn ein Patient bestimmte Krankheitssymptome aufweist, führt der Arzt zunächst eine digitale Untersuchung des Organs durch und anschließend eine Rektormonoskopie. Mit Hilfe der Palpation können Sie also etwa 10 Stellen in der Nähe des Anus erkunden. Im Hinblick auf die Anwendung der Rektormonoskopie können mit dieser Art der Diagnose auch andere Krankheiten festgestellt und die nahe gelegenen Organe untersucht werden.

Für die letztgenannte Art der Diagnose ist jedoch ein bestimmtes Präparat erforderlich, das ein Reinigungsklistier oder eine Abführmittelaufnahme ist. Für die Untersuchung von Adenomen ermöglicht diese Forschungsmethode, eine große Menge an Informationen zu erhalten sowie das Vorhandensein von Polypen in der Tiefe des Darms von etwa 30 cm zu identifizieren.

Die Irrigoskopie kann auch zum Auffinden kleiner Polypen verwendet werden, die das Vorhandensein von Pathologien von weniger als 1 cm nachweisen. Eine andere mögliche diagnostische Methode ist die koloskopische Chirurgie.

Behandlung

Zunächst ist zu beachten, dass zur Behandlung von Darmadenomen keine konservativen Methoden angewendet werden. Früher wurde ihre Anwendung praktiziert, dies verschob jedoch den Zeitpunkt der Operation nur, da dies die Entwicklung der Krankheit verlangsamte. Heute versuchen sie sofort, entweder eine chirurgische oder eine konventionelle endoskopische Entfernung durchzuführen.

Zu den häufig angewendeten Operationsmethoden gehören daher Operationen wie:

  • Transanale Exzision;
  • Polypektomie. Diese Prozedur besteht darin, das Adenom mit einem Koloskop zu entfernen;
  • Transanale Resektion des Organs;
  • Endomikrochirurgische Entfernung der Pathologie;
  • Resektion oder Kolostomie des Darms, in dem sich das Adenom befindet.

Komplikationen

Die Hauptprobleme, die nach der Operation auftreten können, sind innere Blutungen. Es kann innerhalb von 10 Tagen nach dem Eingriff auftreten. Dies ist häufig auf eine unzureichende Koagulation zurückzuführen. Eine Perforation der Darmwände kann auch aufgrund schwerer Verbrennungen während der Elektrokoagulation auftreten. Diese Situation wird durch eine laparotomische Präparation und anschließende Schließung der betroffenen Organwände korrigiert.

http://kistaplus.ru/brushnaya/adenoma-kishechnika.html

Was ist gefährliches Kolonadenom

Das Adenom des Dickdarms ist ein gutartiger Tumor, der durch die Proliferation des Drüsenepithels gebildet wird. Ein Magengeschwür oder eine Gastritis können zu seinem Auftreten führen. Die Pathologie wird normalerweise mit der Altersgruppe der Bevölkerung in Verbindung gebracht - Menschen im Alter von 50 bis 60 Jahren, obwohl die Vorbeugung natürlich in jedem Alter erfolgen sollte.

Die Symptome, Entwicklungsmerkmale und das Risiko einer malignen Degeneration eines Neoplasmas hängen von der Größe, dem Typ und der Lokalisation ab. Unabhängig vom Volumen muss das Adenom beobachtet und therapiert werden.

Kolonadenom - was ist das?

Im Allgemeinen ist ein Adenom ein gutartiges Neoplasma, das sich aus Drüsenepithelzellen entwickelt. Letztere sind in allen Drüsen des Körpers (Speichel, Milchsäure, Hypophyse und andere) sowie in der Schleimhaut zu finden.

Adenom des Dickdarms ist die Proliferation von Drüsengewebe über der Schleimhaut, die mit einem dünnen Stiel (um ein „Bein“ zu haben) an der Membran befestigt werden kann oder wie ein „Tuberkel“ (Polyp mit einer breiten Basis) aussieht.

Zusätzlich zu adenomatösen (10% aller Polypen) können hyperplastische, entzündliche und hamartomatische Polypen im Dickdarm auftreten, wobei der Unterschied eine geringe Wahrscheinlichkeit der Umwandlung in eine onkologische Pathologie darstellt.

Die Differenzierung aller identifizierten Kolonadenome nach Lokalisation ergibt folgendes Bild:

  • Rektaladenom - 25%;
  • Dickdarmadenom - 67%, davon im Sigma - 25%, im Colon descendens - 18%, im Colon ascendens - 13%, Colon transversum - 11%;
  • Blinddarmadenom - 7%.

Die Wahrscheinlichkeit, an einer Krebserkrankung zu erkranken, hängt direkt mit der Art des gefundenen adenomatösen Polypen zusammen.

Tubuläres Adenom

Die am häufigsten vorkommende Sorte (auch Rohrsorte genannt) zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • das neoplasma ist weich, mit einer glatten roten oberfläche, klaren grenzen und einer breiten basis. Besteht aus Drüsen- und lockerem Bindegewebe;
  • Größe - normalerweise 10-12 mm, selten - bis zu 30 mm.
  • Die Wahrscheinlichkeit von Krebs ist gering.

Wenn das Adenom 3 cm erreicht hat, kann es in Lappen unterteilt werden, einen purpurroten Farbton annehmen und ähnliche "Beine". Das Auftreten einer bösartigen Natur und eines bösartigen Potenzials ist ebenfalls möglich.

Villöses Adenom

Neue Wucherungen dieser Art treten am häufigsten auf der Oberfläche des Rektums auf. Ihre Eigenschaften sind wie folgt:

  • Der Tumor ist weich, hat eine "samtige" Oberfläche und ähnelt äußerlich möglicherweise einem Blumenkohl, der aus den Fasern von Fasergewebe, Epithel und Schleimhäuten gebildet wird. In den meisten Fällen "breitet" sich das Adenom auf der Oberfläche des Darms aus und steigt etwas seltener darüber - es hat ein dickes oder dünnes Bein;
  • Abmessungen - bis zu 2 cm, erreicht manchmal 3 und selten - 10 cm;
  • Die Wahrscheinlichkeit einer Wiedergeburt ist höher als bei allen anderen Typen.

Tubuläres villöses Adenom

Dieser Tumor, auch tubulärer Polyp genannt, kombiniert die Merkmale der beiden vorhergehenden auf folgende Weise:

  • tubuläres Adenom mit einem Anteil von Zotten von 25% bis 75%. Kann ein dünnes Bein oder eine flache Basis haben;
  • Größen - normalerweise 2-3 cm;
  • Die Wahrscheinlichkeit einer Wiedergeburt ist größer als die einer tubulären, aber geringer als die einer villösen.

Wenn die Größe eines Polypen mehr als 2 cm beträgt und er eine breite Basis hat, sind fast immer bereits villöse Elemente darin. Dies ist eine relativ seltene Form (9% der Fälle).

Zahnadenom

Kann auch papillär genannt werden, ist eine Hybride aus adenomatösem und hyperplastischem Polypen, hat solche Eigenschaften:

  • Die Oberfläche des Epithels sieht aus, als bestünde sie aus feinen Zahnlappen. Die Oberflächenschicht enthält Manifestationen von Dysplasie - abnorme Gewebeentwicklung. Es kann eine breite Basis haben, zumindest - schmal oder Bein;
  • Größe - weniger als 1 cm, seltener 1-2 oder mehr;
  • die Wahrscheinlichkeit einer Wiedergeburt - bei signifikanter Größe und schwerer Dysplasie steigt sie signifikant an.

Ein hohes Maß an Dysplasie ist bereits durch Veränderungen in Zellen mit malignen Merkmalen gekennzeichnet, die eine Differenzialdiagnose mit Adenomokarzinom erfordern.

Ursachen der Entwicklung

Der Mechanismus des Auftretens wurde noch nicht vollständig untersucht. Unter den Voraussetzungen für das Auftreten eines Darmadenoms ist Folgendes hervorzuheben:

  • genetische Veranlagung - Es wurde festgestellt, dass die Identifizierung eines einzelnen adenomatösen Polypen bei Eltern die Wahrscheinlichkeit, an Darmkrebs (und damit an Polypen) zu erkranken, bei einem Kind um 50% erhöht. Multiple Polyposis ist in den meisten Fällen erblich bedingt;
  • Merkmale der Ernährung - ein Übermaß an tierischem Fett- und Alkoholmissbrauch und Mangel an Ballaststoffen, pflanzlichen Nahrungsmitteln und Kohlenhydraten;
  • Rauchen ist besonders wichtig für Patienten unter 60 Jahren;
  • ungünstige Umweltbedingungen oder schädliche Arbeitsbedingungen;
  • Übergewicht und damit verbundene Stoffwechselstörungen sowie deren Folgen - Diabetes, Arteriosklerose;
  • entzündliche Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, begleitet von Schleimhautreizungen - Gastritis, Magengeschwür, Kolitis, Proktitis;
  • verschobene Operation zur Entfernung der Gallenblase;
  • Vorgeschichte von Brustkrebs;
  • ein Zustand, der durch das Vorhandensein von Bakterien im Blut gekennzeichnet ist;
  • Hypodynamie.

Klinische Manifestationen

Die Symptomatik hängt vom Entwicklungsstadium der Pathologie ab, darunter:

  • Epitheldysplasie - es gibt keine signifikanten Veränderungen in der Struktur und im Prozess der Zellteilung;
  • zweiter Grad der Dysplasie - einige Veränderungen treten im Gewebe auf, Anomalien treten in ihrer Struktur auf. Die Geschwindigkeit der Zellteilung nimmt zu;
  • Interepitheliale Neoplasie - der Prozess wird schwer rückgängig zu machen, der Tumor ist bereits als bösartig charakterisiert.

Es ist oft möglich, die Krankheit im ersten Stadium auf zufällige Weise zu entfernen. Im zweiten Stadium treten merkliche Symptome auf, wenn die Tumorgröße 20 mm erreicht. Das Hauptsymptom sind akute Schmerzen, die während des Stuhlgangs auftreten und einen bestimmten Zeitraum durchlaufen. Kann auch beobachtet werden:

  • Störungen im Verdauungsprozess und die damit verbundenen Schmerzen im Magen, Blähungen, Blähungen;
  • Stuhlstörungen - Verstopfung und / oder Durchfall;
  • das Auftreten von Blut (Kot schwarz) oder Schleim im Kot;
  • Juckreiz, Unbehagen, Gefühl der Anwesenheit eines Fremdkörpers im Darm;
  • Blutungen aus dem Anus und Eisenmangelanämie begleitet.

Die gefährlichste Komplikation bei adenomatösen Polypen ist die maligne Gewebedegeneration. Selbst wenn diese nicht vorhanden ist, kann dies zu einer Störung des Wasser-Elektrolyt-Gleichgewichts und der Darmobstruktion des Körpers führen.

Diagnosemethoden

Bei Patienten mit genetischer Veranlagung ist ein regelmäßiges Screening angezeigt. Unabhängig von dessen Vorhandensein werden jedoch die folgenden Labortests zur Diagnose herangezogen:

  • Test auf okkultes Blut im Stuhl;
  • venöse Blutprobe für Tumormarker.

Die Diagnose kann mit nicht-invasiven Techniken wie Röntgen oder Computertomographie (virtuelle Koloskopie) sowie Palpations- und Instrumentenuntersuchungen verfeinert werden:

  • Sigmoidoskopie - Ermöglicht die visuelle Beurteilung des Zustands der Darmschleimhaut in 25 cm Entfernung vom Anus.
  • Koloskopie - ähnlich wie beim vorherigen Verfahren, ermöglicht jedoch die Beurteilung des gesamten Dickdarmzustands.

Neuere Studien werden häufig mit einer Biopsie kombiniert, um das Vorhandensein von Zellen zu bestimmen, die sich während einer Entzündung oder bösartigen Transformation verändert haben.

Behandlungsmethoden

Die Therapie des Darmadenoms ist in der Regel operativ. Eine konservative Therapie wird nur durchgeführt, um die Symptome bei Vorliegen von Kontraindikationen für eine Operation (Epilepsie, Krebs, Infektionskrankheiten, Diabetes, akuter Entzündungsprozess im Darm) zu lindern.

Die meisten Polypen ermöglichen die Entfernung während der Sigmoidoskopie oder Koloskopie. Der Arzt kann zusammen mit der Diagnose eine endoskopische Polypektomie durchführen - Entfernung des Polypen mit Kauterisation des Beins. Ist das Adenom breitbasig oder liegt eine multiple Polyposis vor, erfolgt die Entfernung in mehreren Stadien.

Darüber hinaus sind folgende chirurgische Eingriffe möglich:

  • Eine laparoskopische Entfernung ist zulässig, wenn gutartige Polypen mit einer Größe von mehr als 2 cm vorhanden sind. Die Operation erfordert keine Einschnitte, alle Manipulationen werden unter Vollnarkose durch Punktionen in der Bauchdecke durchgeführt.
  • Laparotomie oder Kolostomie - Operation zur Entfernung von Polypen durch einen Schnitt in der Bauchhöhlenwand, manchmal mit dem Ausgang der betroffenen Darmpolypose nach außen;
  • Darmresektion - dient zum Entfernen von Tumoren zusammen mit einem Teil des Darms, z. B. anterior, low anterior oder transanal, gefolgt vom Nähen der Darmenden. Dies ist möglicherweise die einzige Option für die bestätigte bösartige Natur des Tumors.

Je nach Umfang der Intervention kann die Rehabilitationsdauer zwischen 4 Wochen und mehreren Monaten liegen. Verwenden Sie Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente, um die Schmerzen in den ersten 10 Tagen nach der Operation zu lindern.

In den frühen Stadien der Pathologie können Sie nach Rücksprache mit einem Arzt Volkstechniken anwenden. Sie bestehen in der Zubereitung von Abkochungen, alkoholischen und wässrigen Aufgüssen von Pflanzen (Tavolga, Celandine, Calendula, Johanniskraut) und deren Verwendung im Inneren oder lokal in Form von Einläufen.

Vorhersage

Der Nachweis kleiner Adenome bei einer Screeninguntersuchung ermöglicht eine günstige Prognose. In diesen Fällen führt die Entfernung von Polypen, insbesondere tubulären, selten zu Rezidiven.

Wenn der Tumor eine beträchtliche Größe hat und seit Beginn seiner Entwicklung mehr als 3 Jahre vergangen sind, werden sowohl die chirurgische Operation als auch der Genesungsprozess komplexer, ganz zu schweigen von dem Risiko einer malignen Gewebedegeneration.

Das Adenom des Dickdarms ist eine Pathologie, die sich möglicherweise erst seit geraumer Zeit manifestiert. Daher sollten Sie Screening-Studien nicht abbrechen. Die Vorbeugung der Neubildung von Neoplasmen erfolgt bei optimaler körperlicher Aktivität, Gewichtskontrolle und Ablehnung von schlechten Gewohnheiten. Das Vorhandensein von fetthaltigen, geräucherten, würzigen und salzigen Gerichten im Menü sollte auf ein Minimum reduziert werden.

http://kistnet.ru/bryushnaya-polost/adenoma-tolstogo-kishechnika

Wie behandelt man ein Kolonadenom?

Adenom des Dickdarms oder adenomatöser Polyp - eine gutartige Formation, die sich auf der Schleimhaut des Dickdarms entwickelt. Darmkrebs (Kolorektalkrebs) ist die zweithäufigste Todesursache bei Männern und Frauen.

Adenomatöse Polypen des Dickdarms sind, obwohl sie per Definition gutartig sind, die Hauptursache für Darmkrebs. Jeder ist gefährdet, aber Menschen über 50 sind dem höchsten Risiko ausgesetzt.

Die folgenden Risikofaktoren sind für die Bildung von Nebennierenpolypen signifikant prädisponiert: Übergewicht, Rauchen, Morbus Crohn, fettreiche und ballaststoffarme Ernährung sowie die persönliche oder familiäre Vorgeschichte der Krankheit.

Symptome

Die charakteristischsten Symptome eines Dickdarmadenoms sind unregelmäßiger Stuhlgang, einschließlich Durchfall und Durchfall, rektale Blutungen (im Rektum), dunkle Blutungen im Stuhl usw.

Bei Rektalblutungen ist es besser, nicht die Auswirkungen von Hämorrhoiden zu untersuchen, sondern das Vorhandensein von Polypen und Darmkrebs zu überprüfen.

Da in den frühen Stadien der Krebsentstehung und bei adenomatösen Polypen selten Symptome auftreten, ist ein regelmäßiges Screening erforderlich, um Polypen frühzeitig zu erkennen, bis sie den Körper ernsthaft schädigen oder sich zu Krebs entwickeln.

Diagnose

  • Ärzte verwenden in der Regel Röntgenuntersuchungen des Dickdarms auf Polypen - Kolonographie. Zur Durchführung dieses Verfahrens nimmt der Patient eine Dosis Barium nach innen, sodass der Arzt die Konturen des Dickdarms sehen kann, während sich die Chemikalie durch den Darm bewegt. Kolonographie - Computertomographie des Dickdarms.
  • Diese Methode wird bevorzugt, weil sie am wenigsten invasiv ist. Es wird jedoch seltener als die Koloskopie eingesetzt, da die Gefahr besteht, kleine Polypen nicht zu bemerken. Das häufigste und effektivste Verfahren - die Koloskopie - umfasst die Verwendung einer Videokamera zur Untersuchung des Dickdarms.
  • Währenddessen können Sie auch eine Probe von Polypengewebe entnehmen, um festzustellen, ob Krebszellen vorhanden sind (Biopsie).

Behandlung des Kolonadenoms

Die Koloskopie ist die beliebteste Behandlung des Kolonadenoms. Es ermöglicht dem Arzt, über das Rektum auf die Polypen zuzugreifen und diese vorsichtig aus der Darmwand zu entfernen.

Ungefähr drei Tage vor der Koloskopie beginnt der Patient, nur Flüssigkeiten zu nehmen, die eine geringe Menge an Ballaststoffen enthalten, beispielsweise Apfelsaft und Wasser. Am Tag vor der Operation erhält der Patient in der Regel ein Abführmittel, das er mit viel Flüssigkeit trinkt, um den Darm zu spülen.

Der Patient muss den Tag vor der Operation zu Hause verbringen, um eine komfortable Darmreinigung zu gewährleisten. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt, was die Erholungszeit verkürzt, die normalerweise 30-60 Minuten dauert.

Manchmal muss man ernsthaft über Darmkrebs nachdenken. Adenomatöse Polypen sind die Hauptursache für die Entwicklung dieser Krankheit. Es wird daher empfohlen, einen Arzt zu konsultieren, um die wirksamsten Methoden zur Beobachtung (Screening) und Vorbeugung anzuwenden.

Rektales Adenom: Symptome, Entfernung, mögliche Komplikationen

Das Rektumadenom ist ein gutartiges Neoplasma, das auf das Drüsenepithel beschränkt ist. Die Krankheit wird häufiger bei älteren und mittleren Patienten diagnostiziert. Die Gefahr einer Pathologie besteht darin, dass sich aus einem Tumor ein bösartiger Tumor entwickeln kann.

Auf der Schleimhaut bildet sich ein Adenom, und pathologisch veränderte Zellen können in tiefere Gewebeschichten eindringen. Die Krankheit verläuft im Anfangsstadium der Entwicklung ohne Symptome, was die Diagnose erschwert.

Der Tumor hat einen roten Farbton und unscharfe Ränder. Wird mit einem dünnen Bein oder einer breiten Basis an der Schleimhaut befestigt.

Faktoren provozieren

Die genauen Gründe für die Entstehung von Rektaladenomen sind von Wissenschaftlern nicht bekannt. Es gibt nur eine Reihe von Faktoren, die die Entwicklung der Pathologie auslösen können. Die wichtigsten sind Entzündungen, die sich aufgrund von Infektionskrankheiten auf die Rektumschleimhaut ausbreiten. Mögliche Ursachen sind:

  • Genetische Veranlagung. Bei einer bestimmten Gruppe von Patienten litten nahe Verwandte an Pathologien, die mit der Bildung von gutartigen Tumoren assoziiert waren.
  • Falsche Ernährung. Lebensmittel von schlechter Qualität oder falsche Ernährung können verschiedene Störungen des Verdauungstrakts verursachen, die Entzündungen hervorrufen.
  • Schlechte Umweltsituation. Ungünstige Umgebung drückt auf den Körper, vergiftet ihn allmählich und schwächt das Immunsystem. Infolgedessen beginnen irreversible Veränderungen der Zellstruktur aufzutreten, die zur Bildung von Adenomen führen.
  • Das Arbeiten unter gefährlichen Bedingungen, mit giftigen, giftigen Substanzen oder in einem staubigen, gasförmigen Raum führt zu einem Ungleichgewicht der Spurenelemente im Körper. Vor dem Hintergrund der Wirkung von Toxinen beginnen Gewebezellen, ihre Struktur zu verändern, was zur Bildung von Tumoren führt.
  • Assoziierte Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes. Gastritis, Geschwüre und andere Pathologien können ohne Behandlung das Auftreten von Adenomen verursachen.
  • Übergewicht. Das meiste Körpergewicht ist meist das Ergebnis eines gestörten Stoffwechsels. Alle ankommenden Vitamine und Mineralien werden vom Körper nicht vollständig absorbiert, was zur Entwicklung verschiedener Krankheiten und einer verminderten Immunität führt. Übergewichtige Menschen sind anfälliger für gutartige und bösartige Tumoren.

Ein möglicher Grund für die Entwicklung der Pathologie ist die mangelnde körperliche Aktivität. Ein längerer Aufenthalt in einer Position ist die Ursache für die Entwicklung von stehenden Prozessen, die zu Entzündungen und zur Bildung von Adenomen führen.

Alle genannten Gründe sind keine unmittelbare Grundlage für die Entstehung eines Rektaladenoms, sondern erhöhen nur das Risiko seiner Entstehung.

In der Medizin gibt es vier Arten von Rektaladenomen, abhängig von der Größe, dem Aussehen und der Fähigkeit, zu einem bösartigen Tumor zu degenerieren. Sie können einzeln oder mehrfach sein. Arten von Tumoren sind:

  • Tubular Es kommt am häufigsten vor. Es hat eine glatte Oberfläche, klare Ränder, einen roten Farbton und eine breite Basis. Das Adenom erreicht in seltenen Fällen einen Durchmesser von 30 mm. Oft gibt es kleine Formationen, die 10-12 mm nicht überschreiten.
  • Flauschig Es gilt als das gefährlichste, da 40% der Adenome dieses Typs in Krebs wiedergeboren werden. Das Neoplasma hat einen Durchmesser von 100 mm, eine weiche Struktur und eine samtige Oberfläche. Aus den Zotten gebildet, die die Darmschleimhaut auskleiden.
  • Röhrenzotten. Charakterisiert durch zwei Arten von Merkmalen. Formationen im Durchmesser nicht mehr als 30 mm. Selten angetroffen.
  • Gang. Auch papillär genannt. Es verfügt über gezackte Kanten und atypische Zellteilung. Strukturveränderungen sind an den oberen Schleimhautschichten erkennbar.

Während der diagnostischen Aktivitäten ist es wichtig, die Art des Adenoms festzustellen. In vielen Fällen hilft es, die Umwandlung in einen bösartigen Tumor zu vermeiden. Je nach Art kann der Arzt eine medikamentöse Therapie oder eine chirurgische Entfernung verschreiben.

Klinisches Bild

Das Adenom des Rektums entwickelt sich allmählich und weist drei Schweregrade der Reversibilität des Prozesses der Veränderung der Zellstruktur auf, der zur Ursache der Degeneration der Bildung in einen malignen Tumor wird. In der Medizin ist es üblich, drei Stadien der Pathologieentwicklung zu unterscheiden:

  1. Epitheldysplasie. Signifikante Änderungen in der Struktur werden nicht beobachtet. Die Zellteilung ist stabil.
  2. Adenom der zweiten Schwere. Die Veränderungen im Gewebe sind moderat, die atypische Struktur ist moderat ausgeprägt. Die Zellen beginnen sich schneller zu teilen als beim ersten Grad. Zwischenschichtgrenzen sind nicht unterscheidbar.
  3. Interepitheliale Neoplasie. Der dritte Schweregrad ist häufig durch eine Degeneration in eine maligne Formation gekennzeichnet. Die Wahrscheinlichkeit der Reversibilität des Prozesses ist signifikant verringert. Die Pathologie erfordert eine ständige Überwachung durch einen Onkologen.

Bei der Etablierung der Pathologie im ersten Entwicklungsstadium ist es möglich, den pathologischen Prozess mit Hilfe von Medikamenten anzuhalten oder zu verlangsamen. Ein rektales Adenom zeigt zu diesem Zeitpunkt jedoch keine ausgeprägten Symptome, was die Diagnose und die Behandlung erschwert.

Bei einer Ultraschalluntersuchung auf eine andere Erkrankung kann die Pathologie im ersten Stadium zufällig identifiziert werden.

Symptome der Pathologie manifestieren sich im zweiten Schweregrad, wenn das Neoplasma einen Durchmesser von mehr als 20 mm erreicht. Das Hauptsymptom sind Schmerzen, die während eines Stuhlgangs auftreten. Die Art der schmerzhaften Empfindungen ist unterschiedlich: scharf, stark, scharf. Häufiger nach einiger Zeit nach der Darmentleerung.

Anzeichen eines rektalen Adenoms sind:

  • Völlegefühl und Unbehagen. Treten vor dem Hintergrund von Verdauungsstörungen auf.
  • Fremdkörpergefühl im Darm. Der Entzündungsprozess beeinflusst die Nervenenden, was zum Auftreten dieser Empfindung führt.
  • Das Vorhandensein von Blut im Kot. Bildung einer großen und schwierigen Passage. Dadurch wird die Schleimhaut verletzt, was zu leichten Blutungen führt.
  • Schleim im Kot. Es kann aus Lymphe, Blutgerinnseln und Adenominhalten bestehen.
  • Die Instabilität des Stuhls. Viele Patienten klagen über Durchfall, der sich mit Verstopfung abwechselt.

Mit der Zeit, wenn der Tumor wächst, verengt sich das Lumen des Darms, was den Prozess des Stuhlgangs weiter verkompliziert. Gleichzeitig kommt es zu einer Überlastung, die schwerwiegende Komplikationen verursachen kann.

Diagnose

Die Diagnostik wird umfassend durchgeführt, so dass die Ausbildung im Detail studiert werden kann. Um die Schwere der Erkrankung, die Art des Adenoms und andere Pathologien auszuschließen, verschreibt der Arzt die folgenden diagnostischen Methoden:

  • Palpation. Ermöglicht die Angabe einer vorläufigen Diagnose sowie die Bestimmung des Umfangs und der Konsistenz der Ausbildung.
  • Blut Analyse. Zugewiesen, um das Vorhandensein von Tumormarkern zu bestimmen. Das Material wird aus einer Vene entnommen.
  • Rektoromanoskopie. Diese Forschungsmethode ist für eine detailliertere Untersuchung des Darms auf das Vorhandensein multipler Formationen und deren Struktur vorgesehen.
  • Röntgen Ermöglicht die Visualisierung des Adenoms und die Ermittlung der genauen Position.

Die Ricomanoskopie erfordert eine spezielle Ausbildung, ist jedoch eine der informativsten Methoden. Auf der Grundlage der erzielten Ergebnisse verschreibt der Arzt eine Behandlungsmethode und legt die Notwendigkeit eines chirurgischen Eingriffs fest.

Behandlung

In den meisten Fällen wird eine Operation verordnet, da die Pathologie häufig auftritt, wenn das Adenom eine beträchtliche Größe aufweist. Die Operation kann auf zwei Arten durchgeführt werden:

  • Minimalinvasive Intervention durch den Anus. Die Adenomresektion erfolgt mit einem Spezialwerkzeug, das in den Anus eingeführt wird.
  • Endoskopische Methode. Das Bein, an dem die Formation befestigt ist, wird vom Endoskop erfasst und kauterisiert. In Fällen, in denen das Adenom eine flache Basis hat, erfolgt die Entfernung in Teilen.

Je nach Operationsmethode kann die Rehabilitationszeit zwischen 4 Wochen und mehreren Monaten liegen. In den ersten 10 Tagen können Blutungen und Schmerzen auftreten, die mithilfe von Schmerzmitteln beseitigt werden. Zu den Komplikationen zählen Blutungen, Entzündungen und postoperative Hernien.

Prävention

Besondere Maßnahmen zur Prävention des Rektaladenoms bestehen nicht. Um das Risiko einer Erkrankung zu verringern, empfehlen die Ärzte:

  1. Gib schlechte Gewohnheiten auf.
  2. Führe einen aktiven Lebensstil. In Fällen, in denen die Arbeit einen längeren Aufenthalt in einer Position erfordert, muss jede Stunde eine Aufladung von fünf Minuten durchgeführt werden.
  3. Nicht unterkühlen.
  4. Besuchen Sie regelmäßig den Arzt, um Vorsorgeuntersuchungen durchzuführen.
  5. Übergewicht loswerden.

Außerdem solltest du ordentlich essen. Die Diät sollte frisches Obst und Gemüse, Milchprodukte enthalten. Zur Beseitigung von würzigen und fettigen Lebensmitteln, da diese die Darmschleimhaut reizen.

Die günstigste Prognose haben tubuläre und villöse Adenome. In seltenen Fällen kommt es nach einer Operation zum Ausschluss der Rezidivbildung. Vielleicht eine vollständige Heilung. Röhrchen, Zotten und Gebisse haben eine ungünstigere Prognose, da sie am häufigsten zu Krebs ausarten.

Das Adenom des Mastdarms ist eine häufige Erkrankung bei Patienten mittleren und hohen Alters. Die Symptome manifestieren sich nicht im ersten Stadium, was die Diagnose erschwert. Die Behandlung erfolgt am häufigsten durch chirurgische Entfernung der Formation.

Die Prognose hängt von der Art des Adenoms ab. Um das Auftreten von Komplikationen zu vermeiden, sollten Sie rechtzeitig einen Arzt aufsuchen und sich regelmäßig ärztlichen Untersuchungen unterziehen.

Was ist ein dentales Darmadenom und wie behandelt man es?

Das dentale Adenom des Darms, auch als dysplastischer hyperplastischer Polyp bekannt, ist ein gutartiger Tumor. Am häufigsten entwickelt sich bei älteren Menschen. Kann in einen bösartigen Tumor wiedergeboren werden.

Allgemeine Merkmale der Bildung

Eingekerbtes Kolonadenom - was ist das? Das dentale oder papilläre Adenom ist ein gutartiger Tumor, der sich nur in den Bereichen mit Drüsenepithel bildet. Diese Formation kann sich in einem beliebigen Teil des Darms bilden und anschließend Krebs verursachen.

Gezackte Polypen sind durch einen abnormalen Zellteilungsprozess gekennzeichnet, dh durch Dysplasie.

Experten betonen, dass solche intestinalen Neoplasien so weit wie möglich entfernt werden sollten, da sie sich in einen bösartigen Tumor verwandeln können.

Die genauen Gründe für ihre Entstehung sind nicht bekannt. Zu den wahrgenommenen Risikofaktoren zählen das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten, schlechte Ernährung, häufiger Stress und das Vorhandensein von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.

Die Symptome des pathologischen Prozesses umfassen:

  • Schmerzen beim Stuhlgang;
  • abwechselnd Verstopfung und Durchfall;
  • Juckreiz im Anus;
  • Blähungen, Bauchschmerzen;
  • Empfindung der Anwesenheit eines Fremdkörpers im Darm.

Lokalisation von Adenomen und deren Gefahr

Adenome können sich in jedem Teil des Dickdarms bilden. Die Orte ihrer Lokalisierung sind:

  • Rektum (in den meisten Fällen);
  • Querkolon;
  • Sigmoid;
  • aufsteigender Doppelpunkt;
  • absteigender Doppelpunkt;
  • blind (am unwahrscheinlichsten).

Solche Neubildungen im Darm sind gefährlich, weil sie die Entstehung von Krebs auslösen können. Das Risiko dieser Pathologie steigt mit der Größe des Adenoms.

Arten von Polypen im Darm

Es gibt verschiedene Arten von polypösen Formationen, die sich in den Drüsenbereichen des Darms bilden. Das:

  • tubuläres Adenom. Diese Art ist am häufigsten. Die Struktur dieser Formation besteht zu 80% aus Drüsenmasse, das verbleibende Volumen ist mit lockerem Bindegewebe gefüllt. Die meisten dieser Formationen haben keine großen Abmessungen - ihr Durchmesser überschreitet normalerweise nicht 1 cm, obwohl es Fälle gibt, in denen die Größe des Adenoms größer als 3 cm ist. Kleine Formationen haben eine breite Basis, weiche Konsistenz. Große tubuläre Adenome haben eine lobuläre Struktur und befinden sich am "Bein". Diese Art der gutartigen Erziehung hat die günstigste Prognose;
  • flauschig. Bildung dieser Art gilt als die gefährlichste, da sie in 40% der Fälle die Entstehung von Krebs verursacht. Das Darmadenom kann einen Durchmesser von 10 cm erreichen. Sein Name beruht auf der Tatsache, dass er aus den Zotten gebildet wird, die die Darmschleimhaut auskleiden. Formationen samtig, ähneln dem Aussehen von Blumenkohlblütenstand;
  • röhrenförmiges villous. Die Größe einer solchen Ausbildung übersteigt selten 3 cm. Sie kombiniert die charakteristischen Merkmale der beiden oben aufgeführten Adenome;
  • eingekerbt Das dentale Adenom des Rektums hat eine charakteristische Oberfläche, auf der sich gezackte Epithelelemente befinden.

Darmpolypen können leicht, mittelschwer oder schwer sein.

Im ersten Fall verdickt sich die Epithelschicht leicht, wobei sich eine entzündliche Reaktion entwickelt.

In Gegenwart einer Pathologie mit mäßiger Entwicklung wachsen Epithelzellen.

Eingekerbtes Kolonadenom: Prognose und Behandlung

  • Das dentale Adenom des Sigmas und anderer Teile des Dickdarms wird im Rahmen diagnostischer Maßnahmen bestimmt, zu denen eine digitale Untersuchung, eine histologische Untersuchung und eine Endoskopie gehören. Nach der Diagnose wird der Behandlungsverlauf festgelegt.
  • Es gibt zwei Hauptwege - die vollständige Entfernung von polypösen Tumoren und die Elektrokoagulation.
  • Die Exzision, dh die Entfernung eines Teils des Darms zusammen mit einem Polypen, wird nur durchgeführt, wenn sich seine bösartige Natur bestätigt hat. Wenn die Formationen durch große Größe gekennzeichnet sind, werden sie in Teilen entfernt.
  • Die Elektrokoagulation des Beins oder der Basis des Polypen beinhaltet die Entfernung von Tumoren durch Wärme. Dies ist eine weniger traumatische Methode, aber die klassische Operation gilt als zuverlässigere Methode.
  • Jede Methode zur Entfernung von Adenomen erfordert eine vorherige Darmreinigung mit Einläufen oder Abführmitteln.
  • Die hauptsächliche postoperative Komplikation ist eine Blutung, deren Wahrscheinlichkeit 10 Tage ab dem Zeitpunkt der Operation besteht.
  • Innerhalb von 2 Jahren nach Entfernung der Adenome sollte der Patient regelmäßig im Krankenhaus untersucht werden.

Präventionsmethoden

Um die Bildung von Adenomen im Darmtrakt zu verhindern, sollten Sie:

  • rechtzeitige Untersuchung bei Problemen mit der Funktion des Magen-Darm-Trakts;
  • lehnen Sie Lebensmittel und Getränke ab, die die Magenschleimhaut reizen. Zu den schädlichen Produkten gehören geräuchertes Fleisch, Gewürze, scharfe Speisen, salzige, fettige und saure Speisen, Alkohol und kohlensäurehaltige Getränke.
  • aufhören zu rauchen;
  • mehr Zeit im Freien verbringen;
  • Sport treiben, wann immer dies möglich ist;
  • Krankheiten des Gastrointestinaltrakts sofort nach ihrer Entdeckung behandeln. Geschwüre und Gastritis gelten als die gefährlichsten;
  • Missbrauche keine Medikamente;
  • Essen Sie planmäßig, essen Sie nicht zu viel, essen Sie nicht vor dem Schlafengehen.

Fazit

Darmadenome sind zunächst gutartige Tumoren, die aus Drüsenzellen gebildet werden. Sie können in jeder Abteilung des Körpers gebildet werden. Zukünftig können solche Polypen die Entwicklung eines krebsartigen Prozesses verursachen.

Der Hauptweg zur Bekämpfung von Darmadenomen ist die Operation. Um die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung des pathologischen Prozesses zu verhindern, ist es notwendig, die Ernährung zu rationalisieren, schlechte Gewohnheiten aufzugeben und Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts unverzüglich zu behandeln.

Tubuläres Kolonadenom

Ärzte finden es schwierig, die 100% ige Ursache für das Auftreten von Polypen zu nennen, aber es gibt eine Reihe von Faktoren, die als Voraussetzung für das Auftreten von Adenomen dienen:

  • Übermäßiger Verzehr von tierischen Fetten. Zum Beispiel ruft der Verzehr von nur rotem Fleisch eine Stoffwechselstörung hervor, die zu einem Anstieg der Bildung führt.
  • Der Mangel an Gemüse- und Obstgerichten in der Nahrung führt auch zu einer Störung der Stoffwechselprozesse. Der Mangel an Ballaststoffen erschwert die Beweglichkeit des Magens, unter der der Darm leidet. Eine Organfunktionsstörung führt zu einer Ausdünnung der Epithelzellen, was zu einem Widerstandsverlust führt. Ein pathogener äußerer Einfluss auf die Zellstruktur verursacht daher ein starkes übermäßiges Wachstum, wodurch ein Polypen entsteht.
  • Genetische Veranlagung für die Krankheit verursacht die Bildung von Polypen, auch bei kleinen Kindern (von 4-5 Jahren).

Weltweit leiden mehr als 6% der Menschen an einem gutartigen Tumor, ohne die geringste Ahnung davon zu haben.

  • Am häufigsten betreffen adonematöse Transformationen Menschen nach 60 Jahren. Am anfälligsten sind Bevölkerungsschichten mit niedrigem Lebensstandard, die der normalen Ernährung wenig Aufmerksamkeit schenken - tubuläre Adenome treten in westlichen Ländern, in denen die diätetische Regulation völlig fehlt, 17% häufiger auf als in östlichen Ländern.
  • Es besteht die Tendenz, dass sich eine Polypose des direkten Dickdarms oder Sigmas entwickelt: Je älter der Patient ist, desto besser ist die Ausbildung, aber der Durchmesser des Adenoms überschreitet 30 mm nicht.
  • In 79% der Fälle entwickelt sich eine Darmdysplasie zu einer onkologischen Erkrankung.

Die "harmlosesten" Polypen: follikulärer, hyperplastischer, entzündlicher, lymphoider Typ

Die Entstehung eines tubulären Adenoms wird häufig zur Ursache von Dysplasien - Wucherungen an den Darmwänden mit anschließender Formverzerrung, Verletzung der Organfunktionen.

Laut WHO-Statistik sind mehr als 70% aller Polypenbildungen im Rektum adenomatöse Verbindungen. Pathologie ist gefährlich und erfordert eine obligatorische Behandlung. Warum? Tatsache ist, dass alle Polypen nur als Folge der Zerstörung der Arbeit des Organs und der Verletzung der Zellgewebeteilung gebildet werden, die Bildung kann in drei Gruppen unterteilt werden:

  • Schlauchförmig, gebildet aus schlauchförmigen Gewebestrukturen, die von Dysplasie betroffen sind;
  • Villöse Formationen von Gewebeprozessen;
  • Gemischt - basierend auf destruktivem Gewebe jeglicher Art.

Beim tubulären Adenom des Dickdarms unterscheiden sich mehrere Dynamikvarianten: niedrig, mittel und hoch. Letzteres (hoch) ist durch einen Überschuss an Zottengewebe gekennzeichnet, was den Beginn des Prozesses der Krebszelltransformation anzeigt. Ein Mangel an Behandlung führt zum Wachstum von Tumoren und zu negativen Folgen für die Gesundheit des Patienten.

Symptome der Krankheit

Es ist wichtig! Im Sigma ist die vorherrschende Form der Formationen eine einzelne Polyposis, die an der Stelle des Epithels gebildet wird und die die Form eines Kreises hat, Verdichtung der Struktur mit einer glatten Oberfläche.

In der Regel haben die Formationen keine Hohlräume, Geschwüre und "halten" sich am verdünnten Stiel. Die Erkennung von Adenomen ist äußerst schwierig, da das Schleimhautgewebe die Form und Farbe nicht verändert.

Geringe Entwicklungsdynamik, langsames Wachstum erschweren die Diagnose, Patienten mit geringer Dysplasie fühlen sich nicht unwohl und weisen häufig keine Pathologie auf.

Die Krankheit ist durch implizite Symptomatik gekennzeichnet und dauert lange ohne Anzeichen an. Ein Anstieg des Polypen führt jedoch zu Blutungen: Wenn das Adenom eine Größe von 10 mm erreicht, sind Streifen mit einer hellen scharlachroten Farbe (Blut) auf dem Kot erkennbar.

Eine leichte Proliferation eines gutartigen Tumors führt zu Schwierigkeiten bei der Darmentleerung - dies ist äußerst wichtig, da weitere Kotversuche zum Aufbrechen der Zellstruktur führen und eine noch stärkere Proliferation des Polypen erklären.

Das Adenom des direkten Sigmas ist durch Anusbeschwerden und chronische Darmschwellung gekennzeichnet - ein klares Symptom, das einer sorgfältigen Untersuchung bedarf.

Der Zottenpolyp des tubulären Typs gilt als der gefährlichste.

Die Tendenz zu schneller Dynamik, Transformation, Schädigung benachbarter Gewebe, Eindringen in den Dickdarm und das Sigma ist nur ein kleiner Teil der negativen Erscheinungsformen von Bildung.

Unterschiede im Grad der Dysplasie:

  • Die gradpolypöse Formation sieht aufgrund der gelappten Oberfläche wie eine Himbeerfrucht aus. Kleiner Durchmesser, keine Symptome, keine Darmzerstörung.
  • Grad II ist durch das Wachstum von Adenomen bis zu einer Größe von 10 mm oder mehr gekennzeichnet. Beobachtet Blut im Kot, Beschwerden im Anus, Schwellung des Darms, Verstopfung.
  • Grad III - Adenom wächst auf 30 mm, wird in einen krebsartigen Tumor wiedergeboren.

Die Entstehung eines tubulären Adenoms kann mit einer harmlosen Polypoidbildung beginnen, sich 3-4 Jahre lang asymptomatisch fortsetzen, dann werden die Zellen in Krebszellen umgewandelt - der Prozess dauert daher 2-3 Jahre, vom Beginn des Auftretens von "zusätzlichen" Zellen des Darmgewebes bis zur offensichtlichen Entstehung einer Krebsbildung findet häufig statt 10-15 Jahre. Die Entfernung ist nur chirurgisch möglich.

Diagnose der Krankheit

Diagnostizieren Sie ein tubuläres Adenom des Dickdarms nur durch instrumentelle Untersuchung, visuelle Untersuchungen sind unwirksam. Röntgen-, Rektalendoskopie und Koloskopie werden eingesetzt - die Methoden ermöglichen in 90% der Fälle, in der ersten Phase - in 15% der Fälle, die Bildung im mittleren Entwicklungsstadium aufzudecken.

Der Vorteil der Koloskopie bei der Entnahme von Epithelgewebeproben, der die genaueste Diagnose garantiert. Es ist jedoch nicht immer möglich, mit einem Koloskop an die schwierigsten Stellen des Dickdarms zu gelangen.

Dennoch wird die Technik als informativ angesehen, da Röntgenstrahlen keine Polypen mit einer Größe von weniger als 10 mm zeigen, so dass der Nachweis eines tubulären Kolonadenoms mit Grad-2-Dysplasie oder Polypen in einem kleinen (ersten) Bildungsstadium kaum möglich ist.

Tatsache! Wenn Symptome auftreten, ist es nicht erforderlich, den Besuch eines Spezialisten zu verschieben, der die Art der Untersuchung festlegt.

Bei der Entnahme von Gewebeproben wird eine histologische Analyse durchgeführt, die es ermöglicht, mögliche Verletzungen auf zellulärer Ebene zu identifizieren und die Entwicklungsdynamik des Adenoms, seine Art, Malignität oder gute Bildungsqualität zu bestimmen. Nur aufgrund der gesammelten Anamnese wird eine Behandlung verordnet.

Oft reichen ein oder zwei instrumentelle Untersuchungen nicht aus, da der Patient zur erneuten Diagnose geschickt wird - dies ist normal. Sie sollten keine zusätzlichen Verfahren abbrechen, um den Darm so gründlich wie möglich zu untersuchen und die Lokalisation von Polypen und Adenomen zu identifizieren.

Wenn bei einem Patienten eine Dysplasie 1. Grades diagnostiziert wird, reicht es aus, die Dynamik der Entwicklung der Pathologie zu beobachten und eine Therapie durchzuführen, die die Ausbreitung der Bildung / des Wachstums von Polypen verhindert. In anderen Fällen wird eine Operation zur Entfernung von Polyposis-Läsionen verordnet. Es ist möglich, zwei Methoden der operativen Intervention zu verwenden, um Polypen zu entfernen:

  • Die Entfernung der Formation (Adenom) ist eine vollständige Resektion des Adenoms mit einem Teil des Darms. Es wird nur durchgeführt, wenn der Drüsenpolyp einen deutlich bösartigen Charakter hat. Voraussetzung für die Operation kann eine vorläufige partielle Entfernung des Adenoms zur Analyse sein, die den Beginn des Malignitätsprozesses belegt. Am häufigsten muss die Resektion durchgeführt werden, wenn ein Dickdarmadenom mit Grad 3-Dysplasie gefunden wird.
  • Die Elektrokoagulation ist ein minimalinvasiver Eingriff, der sich durch eine schnelle Erholungsphase auszeichnet. Die Bedingung für das Verfahren ist die Histologie der ausgeschnittenen Gewebe zum Nachweis von malignen Polypen-Krebszellen. Die Behandlung ist für tubuläre Adenome des Dickdarms mit Grad-2-Dysplasie indiziert.

Tatsache! Große Polypen des Adenoms werden in Teilen präpariert.

Die Bildung eines Adenoms in der Analpassage führt aufgrund der langen Heilungsdauer und des hohen Komplikationsrisikos zu einem Verbot der Elektrokoagulation.

Die Möglichkeit eines erneuten Auftretens von Adenomen ist groß, chirurgische Eingriffe werden mit der Garantie einer vollständigen Entfernung von Polypen durchgeführt, der Arzt überwacht sorgfältig das Fehlen von Polypenresten.

Vorhersagen

Eine mögliche Komplikation der Behandlung ist eine Blutung - ein Symptom kann einige Wochen nach dem Eingriff auftreten und erfordert einen Arztbesuch. Gleichzeitig sind die Prognosen für die Behandlung vollständig vom Zeitpunkt der Diagnose abhängig: Je früher das Adenom erkannt wird, desto höher ist der Prozentsatz der vollständigen Heilung von der Krankheit.

Wenn der Patient sich vorstellt, was es ist - ein tubuläres Adenom -, sollte er sich der Gefahr bewusst sein, eine Pathologie zu entwickeln: die Dynamik des Polypenwachstums, die Tendenz zur Transformation - Faktoren, die für die menschliche Gesundheit gefährlich sind. Rechtzeitige Operationen und weitere Untersuchungen auf fehlende Gewebereste reduzieren das Rezidivrisiko um bis zu 10%.

Tubuläres Kolonadenom: Symptome und Behandlung

Adenome im Verdauungstrakt (Polypen) bilden sich auf den Schleimhäuten des Darms oder Magens. Diese Formationen sind harmlos, aber möglicherweise gefährlich. Im Dickdarm bilden sich Kotmassen, deren Wände sich aus mehreren Schichten zusammensetzen. Ein Adenom kann einen von ihnen oder mehrere betreffen. In jedem Fall steigt die Formation über die Schleimhaut.

Dieser gutartige Tumor ist eine rötliche Formation mit unscharfen Rändern und einer großen Basis. Bildung ist an sich klein und macht sich manchmal nicht bemerkbar.

Obwohl die genauen Ursachen noch unklar sind, nennen Ärzte zwei Hauptfaktoren: Alterung des Epithels aufgrund somatischer Erkrankungen (mit dem Auftreten von Polypen) oder genetische Anfälligkeit für epitheliale Pathologien. Es gibt drei Arten von tubulären Adenomen: tubuläre, tubuläre und villöse.

Die ersten beiden Arten führen nur gelegentlich zu Krebs und die Zotten wachsen entlang der Schleimhaut und haben bereits bösartige Elemente in ihrer Zusammensetzung.

Grundsätzlich hat der Patient folgende Symptome:

  • unangenehme und schmerzhafte Empfindungen im Analkanal sowie Schmerzen beim Stuhlgang;
  • das Vorhandensein von Schleim oder Blutungen in den Kotmassen;
  • Bauchschmerzen, Völlegefühl durch Ansammlung von Gas;
  • Verstopfung oder Durchfall.

Die Symptome können einzeln oder alle zusammen beobachtet werden. Manchmal kann es bei Patienten zu einer Anämie kommen. Da die Symptome bei verschiedenen Erkrankungen des Verdauungstraktes recht häufig sind, ist eine ärztliche Untersuchung erforderlich.

Umfrage

Zunächst untersucht der Arzt den Darm mit Hilfe der Palpation, um Zysten, Prostatitis und Hämorrhoiden auszuschließen. Danach erfolgt eine Untersuchung des Sigmas (Rektoromanoskopie).

Vor dem Eingriff müssen Sie einen Vorbereitungskurs absolvieren - Abführmittel und spezielle Einläufe. Diese Untersuchung ermöglicht in fast 100% der Fälle den Nachweis eines tubulären Adenoms.

Wenn mindestens ein Neoplasma gefunden wird, inspizieren Sie den gesamten Darm.

Dysplasie mit der Krankheit kann stark oder schwach sein. Bei stark differenzierter Dysplasie und aufgrund der villösen Beschaffenheit der Formationen wird in der Regel eine Operation durchgeführt. In anderen Fällen wird die Operation möglicherweise nicht durchgeführt, wenn keine starken Symptome vorliegen. Experten können Ihnen raten, zu warten, während Sie die Entwicklung des Polypen und die Dynamik seines Wachstums beobachten.

Behandlung

Wenn bei einem villösen tubulären Adenom die Dysplasie schwerwiegend ist oder die Formation dem Patienten große Beschwerden bereitet, wird eine chirurgische Behandlung verordnet. Drei Methoden werden häufig verwendet:

  1. Endomikrochirurgie - ein Polyp wird transanal entfernt;
  2. Schleifenelektrokoagulation - Die Methode ist geeignet, wenn der Patient nicht mehr als 3 Polypen hat.
  3. transanale Resektion des betroffenen Gebietes und dann Rektoanalanastamose.

Befinden sich die Polypen weit vom Anus entfernt, wird eine kleine Punktion in der Haut vorgenommen und die Formation von der Elektrode verbrannt (dies erfasst das Bein des Polypen). Wenn der Polyp groß ist, muss er in Teilen entfernt werden - diese Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt und erfordert eine lange Rehabilitation.

Das Risiko, ein tubuläres Adenom zu entwickeln, kann durch die Einhaltung der Diät verringert werden. Polypen treten häufiger beim Verzehr von fetthaltigen, ballaststoffarmen, frittierten Lebensmitteln auf. Auch schädlich bringen Rauchen und Alkohol.

Im Tagesmenü ist es wünschenswert, Lebensmittel mit Vitamin E und C hinzuzufügen.

Wenn Ihre Verwandten trotz Vorbeugung Probleme mit dem unteren Teil des Darms hatten, müssen Sie wachsam und regelmäßig untersucht werden, da Polypen im Erwachsenenalter unerwartet und ohne offensichtliche Anzeichen auftreten können.

Kolonadenom

Im Dickdarm sind etwa 15% aller Karzinome lokalisiert, und bei etwa der Hälfte der 50- bis 60-jährigen Männer und 40% der gleichaltrigen Frauen tritt ein Adenom (ein Drüsenpolyp) auf.

Das Adenom (syn.: polypöses Adenom, adenomatöser Polyp, Adenopapillom, Kriechadenom) ist ein gutartiger, klar abgegrenzter Epitheltumor des Drüsenepithels. Dies ist die häufigste Neubildung des Dickdarms. Bei Personen unter 30 Jahren ist selten, und gilt daher als eine Erkrankung der älteren Menschen.

Der Tumor ist wie folgt lokalisiert: Im Blinddarm werden bis zu 7% der Adenome nachgewiesen, im aufsteigenden Dickdarm - 13% im transversalen Dickdarm - 11%, im absteigenden Dickdarm - 18% t, während im Rektum und Sigma - ca. 25%.

Von allen kleinen polypoiden Neubildungen des Dickdarms mit einem Durchmesser von bis zu 0,5 cm machen Adenome 25–40% der Fälle aus.

Der Anteil multipler Kolonadenome macht 15 bis 58% der Fälle aus.

Die Anzahl der Beobachtungen solcher Adenome nimmt mit dem Alter der Patienten zu, und das Vorhandensein von verschüttetem oder Krebs im proximalen Dickdarm korreliert signifikant mit der Häufigkeit von Adenomen im Sigma oder Rektum.

Unter anderen Risikofaktoren für die synchrone Entwicklung von Adenomen und Krebs werden Tumorgrößen von mehr als 1 cm, die villöse Struktur und das Vorhandensein eines hohen Grades an Dysplasie genannt.

Früher wurde angenommen, dass das multiple adenomatöse Geschlecht und die Haltung, die nicht mit der familiären Polyposis des Darms zusammenhängen und deren Häufigkeit im Bereich von 1: 17–1: 5000 liegt, Fälle mit weniger als 100 Tumoren umfassen, in den letzten Jahren jedoch familiäre Formen Polyposis mit der Anzahl von Tumoren von mehr als 30 und weniger als 100, auch mit Affenmutationen verbunden.

Das Adenom kann eine breite Basis (kriechender Typ) oder einen Stiel beliebiger Dicke aufweisen, der aus fibrösem Muskelgewebe besteht und aus Gefäßen besteht, die aus der submukosalen Schicht herausragen.

Ungefähr 2/3 dieser Tumoren haben einen Durchmesser von 1 cm oder weniger, ungefähr 20% - 1,1 - 2 cm, ungefähr 6% - 2,1 - 3 cm und ungefähr 10% - mehr als 3 cm.

Es werden vier histologische Typen von Kolonadenomen unterschieden: tubulär, villös, tubulär-villös und dental. Der Anteil der villösen Komponente steigt mit zunehmendem Tumor.

Tubuläres Adenom

Das tubuläre Adenom (syn. Adenomatöser Polyp) von geringer Größe hat in der Regel eine rote Farbe, eine weiche Textur und klare Grenzen. Es wächst in der Regel auf breiter Basis. Der größere Tumor hat ein gelapptes Aussehen, ähnelt Himbeeren und befindet sich am Stiel.

Bis zu 90% der Neoplasien haben einen Durchmesser von etwa 1 cm, 54% - 1,1–2 cm, 2!% –2,1–3 cm und 17% - mehr als 3 cm. Das tubuläre Adenom besteht aus verzweigten Drüsenstrukturen, die von lockerem Bindegewebe umgeben sind.. Die tubulären Drüsenstrukturen machen mindestens 80% der Tumorfläche aus.

Kolonadenom

Villöses Adenom

Das Villöse Adenom (syn. Vilpus polyp) kann einen Durchmesser von 10 cm erreichen. Normalerweise wächst es auf einer breiten Basis und erhebt sich 1-3 cm über der Schleimhaut. Seine samtige Oberfläche erzeugt das Aussehen von "Blumenkohl".

Der Anteil derartiger Adenome macht 1% der Tumoren mit einem Durchmesser von bis zu 1 cm, 4% - 1,1–2 cm, 12% - 2,1–3 cm und 35% - mehr als 3 cm aus.

Das Villöse Adenom wird durch schmale, hohe oder im Gegenteil kurze und breite fingerförmige (stäbchenförmige) Faserzotten der Lamina propria gebildet, deren Schleimhaut mit zylindrischem Epithel ausgekleidet ist.

Tubuläres villöses Adenom

Das tubuläre villöse Adenom (syn. Tubuläre Akne) ist eine Kombination der ersten beiden Typen. Unter den kolorektalen Adenomen mit einem Durchmesser von bis zu 1 cm sind es 9%, 1,1-2 cm-42%, 2,1-3 cm-67% und mehr als 3 cm-48%.

Zahnadenom

Zubchataya-Adenom (syn.: Sägezahnadenom, dysplastischer hyperplastischer Polyp, gemischter hyperplastischer adenomatöser Polyp).

Der Name entstand aufgrund der charakteristischen gezackten Oberfläche und des gezackten mikroskopischen Profils der Epithelstrukturen, das durch Anzeichen von Epitheldysplasie in unterschiedlichem Ausmaß ergänzt wird.

Dysplasie tritt normalerweise in oberflächlichen Bereichen des Tumors auf.

Ein geringer Grad an Dysplasie (Anfangsgrad) ist durch den Verlust der basalen polaren Orientierung der Epithelkerne gekennzeichnet, die stabförmig oder oval geformt und stellenweise länglich sind. Solche Veränderungen werden nur durch Zellen begrenzt, die sich näher an den basalen Teilen der Auskleidung befinden.

Ein hohes Maß an Dysplasie (entwickeltes Ausmaß) ist gekennzeichnet durch Veränderungen der Schleimhaut mit zytologischen und strukturellen Merkmalen der Malignität, jedoch ohne offensichtliche Anzeichen einer Invasion in das Stroma.

Es ist zu sehen, wie die Drüsen wachsen, sich enger ("Rücken an Rücken") und zufällig in ihren Lumen niederlassen, Vorsprünge der Auskleidung und papilläre Strukturen gebildet werden und die Schleimbildung stark reduziert ist oder fehlt.

Es gibt signifikante Zell- und Kernpolymorphismen, ein hohes Kern-Zytoplasma-Verhältnis, ein ausgeprägtes Pseudoepithel und eine hohe mitotische Aktivität. Das Phänomen einer solchen Dysplasie wird auch in den Zellen des oberen Epithels festgestellt.

In den Epithelstrukturen von Adenomen verschiedener Typen, näher an der Basis von Krypten und häufiger bei Tumoren mit geringer Dysplasie, sind Paneths acidophile Zellen, argyrophile und argentaffinische endokrine Zellen (bei 60-76% der Tumoren) sowie Herde von Plattenepithelmetaplasien ( 0,44% Adenome).

In der Differenzialdiagnose zwischen Adenom mit schwerer Dysplasie und Adenokarzinom ist die Invasion der Pseudokarzinomatose (syn. Pseudoinvasives Adenom) von großer Bedeutung, die bei 3-10% Adenomen, häufiger im Sigma auftritt.

Es repräsentiert die Bewegung von Drüsengewebe in die submuköse Schicht der Darmwand infolge wiederholten Verdrehens des Pedikels, häufig unter Bildung von zystischen Strukturen, Blutungen und Hämosiderinablagerungen in den fibrösen Septa zwischen den Drüsen.

Kann nicht nur bei Adenomen, sondern auch bei anderen Nicht-Tumor-Polypen auftreten.

Darmadenom: Arten, Symptome, Behandlung

Eine gutartige Polyposebildung an der Darmwand wird als Darmadenom bezeichnet. Pathologie entsteht unabhängig, es wird eine Folge anderer Erkrankungen des Verdauungssystems - Geschwüre, Gastritis.

Sehr oft nimmt die Krankheit eine gefährlichere Form an und wird zu Krebs (Karzinom).

Jede Art von Darmadenom ist gleichermaßen gefährlich, und während des Lebens müssen Maßnahmen zur Vorbeugung der Krankheit getroffen werden. Im Falle eines Auftretens sollte die Behandlung sofort begonnen werden.

Es wird angenommen, dass eine kleine Ausbildung mit einer Größe von bis zu 10 mm kein großes Gesundheitsrisiko birgt. Polypengröße über 10 mm, geht in 10% der Fälle in eine krebsartige Form über. Die Schwere der Erkrankung und die Symptome hängen davon ab, welche Form der Tumor angenommen hat. Am häufigsten tritt die Krankheit nach fünfzig Jahren auf.

Folgende Pathologietypen werden unterschieden:

  • rohrförmig;
  • zottig;
  • rohrförmig-zottig;
  • eingekerbt

Jeder dieser Polypentypen kann in verschiedenen Dickdarmknochen vorkommen. Der häufigste Ort der Lokalisation ist das Rektum und das Sigma, seltener wachsen Polypen im Bereich des Blinddarms. Der Rest der Region macht zwischen 11% und 18% aus.

Gleichzeitig kann eine große Anzahl von Papillomen in einem Bereich auftreten, mit zunehmendem Alter nimmt die Krankheitsentwicklung und die Anzahl der Tumoren zu.

Ein solches Phänomen wird zum Vorläufer eines Dickdarmpolyps, Krebs, weshalb Ärzte empfehlen, die Behandlung nicht zu verzögern.

Tubuläres Darmadenom

Das Wachstum wächst etwa 1 cm groß, hat klare Grenzen, eine starke Basis, die purpurrot und weich zu sein scheint. Äußerlich ähnelt es einer verzweigten Drüsenstruktur, die von Bindegewebe begrenzt wird.

Diese Art von Pathologie wird als adenomatöser Polyp bezeichnet. Je größer die Bildung, desto höher das Krebsrisiko. Selten erreicht das tubuläre Adenom eine Größe von mehr als 3 cm.

In diesem Fall hat der Körper eine gelappte Struktur, ist am Bein erhöht, hat einen dunkelroten Farbton.

Flauschig

Ein Darmadenom mit villöser Struktur ist ein Körper aus fibrösen Zotten (schmal, breit, dick, kurz). Die Form der Anhaftung an die Stelle der Lokalisation des Tumors ist kriechend oder hat ein Bein.

Der Kriechkörper hat eine breite Basis und erhebt sich praktisch nicht. Beinadenome können bis zu 3 cm groß werden und an einer dicken oder dünnen Basis befestigt werden. Am häufigsten treten Zentimeterpolypen mit einem Durchmesser von bis zu 2 cm auf, bei 10% der Patienten werden sie größer als 3 cm.

Bildung besteht aus fibrösem Muskelgewebe, Blutgefäßen.

Röhrenzotten

Wenn ein Darmadenom einen hohen Anteil an Zotten aufweist (mehr als 25%), wird es als tubulär-villöser Typ bezeichnet, der als tubuloskulptischer Polyp bezeichnet wird. In diesem Fall können die Zotten 25% bis 75% betragen. Der Tumor ist groß (mehr als 2 cm Durchmesser), kann an einem dünnen Stiel stehen oder auf einer flachen, breiten Basis stehen.

Eingekerbt

Das Profil des Epithels und der Oberfläche der Formation ist durch eine feine Verzahnung gekennzeichnet. Die Oberflächenschichten unterscheiden sich in der Dysplasie, die Komplexität des Zustands des Patienten, die Gefahr der Pathologie hängt vom Grad ihrer Veränderung ab. Das dentale Darmadenom kann unterschiedliche Größen annehmen und einen großen Durchmesser haben.

Darmadenom Symptome

Darmadenom Symptome

In den meisten Fällen verspürt der Patient keine negativen Symptome, sobald sich die Polypen zu bilden beginnen. In diesem Fall wird die Pathologie zufällig entdeckt, wenn sie auf eine andere Krankheit untersucht wird. Sobald ein Darmadenom diagnostiziert wird, beginnt die Behandlung sofort. Ein Tumor von mehr als 20 mm Größe macht sich bereits bemerkbar, der sich durch folgende Manifestationen auszeichnet:

  • Schmerzen beim Stuhlgang;
  • Bauchbeschwerden;
  • Schwellung;
  • der Anus ist zerkratzt;
  • Es besteht das Gefühl, dass sich etwas im Anus, dem Schließmuskel, befindet.
  • Kot enthält Blut, Schleim;
  • Gestörtes Darmversagen, manifestiert durch Durchfall, Verstopfung.

Ungefähr solche Symptome kennzeichnen das Auftreten eines Kolonadenoms, eine genauere Diagnose können nur Spezialisten nach einer vollständigen Untersuchung stellen.

Darmadenom Behandlung Volksheilmittel

Unabhängig davon, wie sich die Art der Pathologie manifestierte (zahnärztliches Adenom, Zotten), ist eine Behandlung zu Hause in der ersten Phase möglich. Tubuläres und villöses Adenom können nicht zu Hause behandelt werden.

In der Volkstechnik werden giftige Pflanzen wie Schöllkraut, Sorokaprytochnik (Tavolga), Ringelblume und Johanniskraut verwendet.

Auf ihrer Grundlage werden Abkochungen für die Einnahme vor den Mahlzeiten vorbereitet, Einläufe werden durchgeführt, Tinkturen und Alkohollösungen werden verwendet.

Eingriffe werden von 7 Tagen bis zu einem Monat durchgeführt, nachdem sie sich ausgeruht haben, und nach drei Tagen wiederholen sie die Behandlung erneut, auch wenn die Symptome nicht mehr auftreten.

Um die Zeit des Auftretens, der Entwicklung des Dickdarmadenoms nicht zu verpassen, ist es notwendig, den allgemeinen Zustand des Verdauungssystems genau zu überwachen. Sich um die Vorbeugung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts zu bemühen, um rechtzeitig alle mit der Arbeit dieser Organe verbundenen Pathologien zu beseitigen.

Darüber hinaus können Sie nicht den Gebrauch von Drogen ohne das Wissen eines Spezialisten missbrauchen, zu viel essen, regelmäßig den Magen überladen, oft Junk Food essen - mit Kohlensäure, geräuchert, salzig, würzig, sauer.

Es ist nützlich, viel Zeit an der frischen Luft zu verbringen, temperiert zu werden, sich an eine gesunde Ernährung zu halten, einen vollen, richtigen Tag zu verbringen und sich auszuruhen!

http://bigbentravel.ru/pishhevarenie/kak-lechit-adenomu-tolstoj-kishki.html

Lesen Sie Mehr Über Sarkom

Eine Zyste am Auge ist eine gutartige volumetrische Neubildung mit abgerundeter Form. Die Zyste spricht gut auf die Behandlung an und führt nicht zu schwerwiegenden Komplikationen.
Die kontaktradiologische Bestrahlung eines Krebstumors gehört zu einer Art der Strahlentherapie. Die Technik besteht in der Einführung einer speziellen radioaktiven Isotopen-Mikrokapsel in ein malignes Neoplasma.
Pro Remission in einfachen WortenAlle Menschen sind krank, es ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebens. Akute Krankheiten unterscheiden sich von chronischen darin, dass sie auf die eine oder andere Weise enden.
Wenn eine Person einen niedrigen Druck bei Lungenkrebs und anderen Formen der Onkologie hat, ist dies ein Hinweis darauf, dass der Körper die Belastung nicht vollständig bewältigen kann und das Gewebe und die inneren Organe nicht ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden.