Das Adenokarzinom (oder Drüsenkrebs) des Dickdarms ist ein Tumor, der aus den epithelialen Drüsenzellen entsteht, aus denen die Darmschleimhaut besteht.

Dies ist eine ziemlich häufige Krebsart, die durch einen schweren Verlauf und eine späte Diagnose gekennzeichnet ist. Der letztere Umstand ist die Ursache für die hohe Mortalität bei dieser Krankheit.

Gründe

Ärzte haben keine einheitliche Meinung über die Ursachen von Darmkrebs im Allgemeinen (da alle Dickdarmtumoren, einschließlich Rektumkrebs) und Adenokarzinom im Besonderen genannt werden.

  • Alle Informationen auf der Website dienen nur zu Informationszwecken und sind KEINE Handlungsanleitung!
  • Nur ein ARZT kann Ihnen eine genaue DIAGNOSE geben!
  • Wir raten Ihnen dringend, sich nicht selbst zu heilen, sondern sich bei einem Spezialisten anzumelden!
  • Gesundheit für Sie und Ihre Familie! Verliere nicht den Mut

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die das Krankheitsrisiko erhöhen:

  • gutartige Tumoren (Polypen) des Dickdarms;
  • Mangel an pflanzlichen Ballaststoffen in der Ernährung vor dem Hintergrund des Missbrauchs von fettem Fleisch, scharfen Gerichten, Fast Food und anderen krebserregenden Lebensmitteln;
  • Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum;
  • Missbrauch von Haushaltschemikalien;
  • Arbeit in der chemischen Industrie;
  • genetische Veranlagung;
  • Stress;
  • chronische Verstopfung;
  • Kotsteine ​​im Darm;
  • ethnische Faktoren (es wird festgestellt, dass Einwohner Osteuropas und Zentralasiens aufgrund der Besonderheiten der Ernährung besonders anfällig für Darmtumoren sind)
  • Hypodynamie (Bewegungsmangel), Bewegungsmangel.

Jegliche Faktoren, die die Darmperistaltik verletzen und die Durchblutung in ihren Abschnitten beeinträchtigen, führen zu einer Stagnation der Nahrungsmittelmassen und zur Bildung von Bedingungen, die für maligne Mutationen in Zellen günstig sind.

Verschiedene durch Erkrankungen wie Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn (Entzündung des Verdauungstraktes) verursachte Läsionen der Darmschleimhäute können die Degeneration von Zellen und Geweben auslösen.

Symptome

Wie andere Arten von Adenokarzinomen entwickelt sich der Drüsenkolonkrebs hauptsächlich bei älteren Menschen. Die häufigste Form einer bösartigen Pathologie dieser Art ist ein Tumor des Sigmas (der letzte Abschnitt des Dickdarms).

Die Hauptgefahr von Adenokarzinomen besteht darin, dass sie in den Anfangsstadien in den meisten klinischen Fällen asymptomatisch sind. Selbst in den Stadien des Fortschreitens des malignen Prozesses sind die Symptome selbst für onkologische Tumoren nicht charakteristisch. Ähnliche Manifestationen können Ulkuskrankheiten, Kolitis und chronische Entzündungen der Darmschleimhäute verursachen.

Primäre Manifestationen der Pathologie alarmieren selten Patienten, insbesondere diejenigen, die bereits Probleme mit dem Verdauungstrakt hatten. Eines der Hauptkriterien für die erfolgreiche Behandlung des Kolonadenokarzinoms ist daher das rechtzeitige Erkennen der ersten Anzeichen eines Tumors.

Achten Sie auf Symptome wie:

  • allgemeine Schwäche, Müdigkeit, geringe Leistungsfähigkeit;
  • wiederkehrende Bauchschmerzen;
  • Stuhlverletzung als Verstopfung oder Durchfall;
  • Gewichtsreduktion;
  • Appetitlosigkeit;
  • Änderung der Geschmacksgewohnheiten (möglicherweise besteht eine Abneigung gegen Fleisch- oder Eiweißnahrungsmittel im Allgemeinen).

In einem späten Stadium der Erkrankung können Symptome auftreten, die bereits auf eine Lokalisation des Tumorherdes hinweisen: Dies sind das Vorhandensein von Blut und Schleim im Stuhl, eine allgemeine Vergiftung, die durch den Zerfall des Neoplasmas verursacht wird.

Infolge einer Vergiftung durch einen Patienten steigt die Leber an, die Haut und die Sklera der Augen werden gelb gefärbt, es wird ein Aufblähen beobachtet, in schweren Fällen entwickelt sich eine Darmobstruktion und es kommt zu massiven Darmblutungen. Diese Anzeichen können auf das Vorhandensein von Metastasen hinweisen.

Diagnose

Labor- und Hardware-Diagnosemethoden werden verwendet, um die Krankheit zu erkennen. Da die Symptome von Drüsenkrebs höchst unspezifisch sind, sollte bei geringstem Verdacht auf einen Verdauungstrakt-Tumor ein Gastroenterologe oder Proktologe hinzugezogen werden.

Nach einem Vorgespräch, in dem der Arzt eine detaillierte Anamnese der Erkrankung anfertigt, wird bis zu einer bestimmten Tiefe eine rektale Palpation des Darms durchgeführt.

In Zukunft können folgende Prozeduren zugewiesen werden:

  • Rektoromanoskopie - eine Technik der Hardware-Diagnostik, mit der eine visuelle Inspektion des unteren Teils des Dickdarms durchgeführt werden kann. Das Gerät ist eine Röhre mit einer Lichtquelle. Sie können auch verdächtiges Gewebe mit einem Sigmoidoskop biopsieren.
  • Die Koloskopie ist eine weitere Methode zur Visualisierung entlegener Bereiche des Dickdarms, die aussagekräftiger ist. Eine Koloskopie kann auch eine Probe des Tumors entnehmen;
  • Irrigoskopie - Die Methode ist eine Röntgenaufnahme des Darms mit einem Kontrastmittel. Die Methode erlaubt es, die Konturen des Dickdarms und, wenn ein Tumor entdeckt wird, seine Form, Größe und den Grad der Verteilung zu untersuchen.
  • Ultraschall des Darms, MRT und CT - diese diagnostischen Maßnahmen ermöglichen es Ihnen, den Typ des Neoplasmas zu bestimmen, um das Vorhandensein von Metastasen festzustellen.
  • Laboruntersuchungen von Blut, Kot, Untersuchung einer durch Biopsie gewonnenen Gewebeprobe (Biopsie).

Wie die Prognose für ein hochdifferenziertes Adenokarzinom des Dickdarms aussieht, steht hier.

Behandlung

Die beliebteste und effektivste Methode zur Behandlung von Dickdarmdrüsenkrebs ist die Operation.

Als Hilfsmittel werden Strahlentherapie und Chemotherapie eingesetzt. Bestrahlung und die Verwendung aggressiver Medikamente können als adjuvante Therapie vor der Operation angewendet werden. Diese Methoden werden nach radikaler Therapie angewendet.

Eine Vielzahl von chirurgischen Effekten hängt von der Position des Tumors, seinem Durchmesser und dem Verteilungsstadium ab. Ist der Tumor klein und hat sich nicht über den Primärfokus hinaus ausgebreitet, erfolgt seine vollständige Elimination: Gleichzeitig bleiben die funktionellen Fähigkeiten des Darms erhalten.

Wenn die Tumoren groß werden und in die Darmdicke vordringen, wird eine Kolektomie durchgeführt - die Entfernung eines erheblichen Teils des Verdauungstrakts. In einigen Fällen ist es nicht möglich, die Darmkontinuität aufrechtzuerhalten: Ärzte müssen eine Kolostomie durchführen - ein künstliches Austrittsloch, an dem sie befestigt sind.

Die sicherste Art der Operation ist die Laparoskopie - Beseitigung von Darmtumoren ohne Öffnen der Kavität. Der Eingriff erfolgt mit wenigen Einstichen in der Bauchhöhle. Nach einer solchen Operation ist die Erholungszeit schneller, außerdem gibt es fast keine Narben.

Prognose für Kolonadenokarzinom

Wenn die Therapie im ersten Stadium des Adenokarzinoms zeitnah begonnen wird, ist die Überlebensprognose relativ günstig und liegt bei 90%. Bei Behandlung im zweiten Stadium beträgt die Wahrscheinlichkeit, die Fünfjahres-Überlebensschwelle zu überschreiten, 50%. Im Stadium 3 liegt die Überlebensrate bei 20–30%: Nur ein Drittel der Patienten hat einen indikativen Meilenstein von 5 Jahren überschritten.

Ohne Behandlung oder mit Behandlung im Stadium der Metastasierung ist die Prognose der Erkrankung ungünstig. Der Tod tritt normalerweise innerhalb eines Jahres nach Ausbruch der Krankheit ein.

Ernährung (Diät)

Die Ernährungstherapie bei Dickdarmadenokarzinomen ist eine der Voraussetzungen für eine erfolgreiche Genesung. Oft sollten Patienten, die die Entfernung eines Teils des Darms überlebt haben, eine spezielle Diät für das Leben einhalten.

Die Grundprinzipien der klinischen Ernährung:

  • Eliminierung langer Pausen zwischen den Mahlzeiten;
  • Essen in kleinen Portionen;
  • Ausschluss jeglicher reizender Substanzen von der Ernährung;
  • Nährwert und Kaloriengehalt von Lebensmitteln.

Nützliche Produkte für alle Krebsarten des Verdauungstraktes sind:

  • Gemüse;
  • Früchte (insbesondere gelbe, grüne und rote Wurzeln);
  • Grüns;
  • Karotten- und Rübensäfte;
  • pürierte Suppen;
  • gekochtes Getreide von Getreide und Kürbissen;
  • gekochtes diätetisches Fleisch;
  • gedämpftes Omelett;
  • Hüttenkäse;
  • Brot (aber nicht Premium);
  • Pflanzenfett;
  • grüner Tee.

Verbotene Produkte sind:

  • Zucker;
  • starker Tee;
  • Kaffee;
  • Alkohol;
  • frittierte Lebensmittel;
  • rotes Fleisch;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Tomatensaucen;
  • würzige Gewürze;
  • Pilze;
  • Konserven;
  • tierische Fette.

Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung und Prognose des Pankreasadenokarzinoms - hier.

Wie die Behandlung des Magenadenokarzinoms durchgeführt werden soll, können Sie diesem Artikel entnehmen.

Beispielmenü:

Erstes Frühstück: Mineralwasser ohne Gas unter Beigabe von Zitronensaft.
Zweites Frühstück: Gemüse und Obst miteinander kombiniert, Nüsse, eine halbe Tasse Joghurt.
Mittagessen: Fleischsuppe in Hühnerbrühe, Gemüsesalat, gekochter Fisch oder Gerichte aus Diätfleisch.
Mittagessen: verdünnter Fruchtsaft, Vollkornbiskuit.
Abendessen: gebackenes Gemüse, ein Salat aus gekeimten Gemüsekörnern, Nudeln.
Schlafenszeit: frischer Gemüse- oder Fruchtsaft.

Video: Über Darmkrebs

Prävention

Leider gibt es keine speziellen vorbeugenden Maßnahmen, um die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung eines Adenokarzinoms des Dickdarms vollständig auszuschließen. Eine rationelle Ernährung, die rechtzeitige und angemessene Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts (insbesondere ansteckend und entzündlich), die Beseitigung von Stresssituationen, ein aktiver Lebensstil, der Besuch eines Proktologen und eines Gastroenterologen durch gefährdete Personen tragen zur Verringerung des Krankheitsrisikos bei.

http://rak.hvatit-bolet.ru/vid/adenokarcinoma/adenokarcinoma-tolstoj-kishki.html

Was ist ein Adenokarzinom des Dickdarms und wie lange wird eine Person mit dieser Krankheit leben

Eine Krankheit wie das Kolonadenokarzinom ist das häufigste maligne Neoplasma, das in diesem Organ lokalisiert ist. Die Durchführung der Diagnose ist schwierig, da die Pathologie untypisch und asymptomatisch ist. Aufgrund der späten Erkennung von Adenokarzinomen steigt die Sterblichkeitsrate bei kranken Patienten. Daher ist es wichtig, die Krankheit im ersten Stadium der Entwicklung zu identifizieren.

Adenokarzinom - wie ist es?

Die Diagnose „Kolonadenokarzinom“ (ein anderer Name ist Drüsenkrebs) ist ein Tumor bösartigen Ursprungs, der aus Drüsenepithelzellen besteht und die Basis der Darmschleimhaut bezeichnet.

Von allen Krebserkrankungen macht das Adenokarzinom 80% aus, außerdem werden die Wände des Dickdarms zerstört. Unter den malignen Erkrankungen liegt diese Art bei den Männern an dritter Stelle, bei den Frauen an vierter Stelle. Es übertrifft nur die Neubildungen des Verdauungstrakts, der Lunge und der Brüste. Patienten sind häufig nach 50 Jahren Pathologien ausgesetzt.

Das Fehlen von Symptomen und die Nichtspezifität des klinischen Krankheitsverlaufs in den frühen Stadien des Ausbruchs verursachen dessen späte Entdeckung, einen geringen Prozentsatz des Überlebens.

Gründe

Ärzte haben festgestellt, dass das Auftreten von Krebs der kolorektalen Gruppe selten durch eine genetische Mutation verursacht wird. Die Hauptgründe für die Entstehung eines Adenokarzinoms sind externe, erbliche.

Die provozierenden Faktoren können sein:

  • Malignität von gutartigen Tumoren;
  • Untätigkeit, sitzende Arbeit;
  • Erkrankungen des Dickdarms (Polyposis, Hämorrhoiden, Anusrisse, Fistel);
  • chronische Entzündung (Enterokolitis);
  • ständiger Stress, Angst;
  • Morbus Crohn;
  • Arbeitskapazität bei schädlichen Unternehmen;
  • übergewichtig;
  • Papillomavirus;
  • häufige Verstopfung;
  • Verwendung bestimmter Medikamente;
  • ungesunde Ernährung;
  • Rauchen, Alkohol;
  • Analsex;
  • Darmverschluss.

Ozlokachestvlenie Adenokarzinom kann auf verschiedene Faktoren, eine beeinträchtigte Blutversorgung, motorische Dysfunktion der Darmzellen zurückzuführen sein.

Klassifizierung

Das Tumorwachstum verändert die Form der Drüsenzellen. Solche Zellen sind von geringer Gefahr, dass sie sich kaum von normalen Zellen unterscheiden. Es ist möglich, sie stufenweise von der zytologischen Untersuchung von Biopsiematerial zu unterscheiden. Wie viel intensiver die charakteristischen Merkmale sind, werden die Tumorzellen zum am wenigsten signifikanten Unterschied.

Typische Einteilung ist unterteilt in:

  1. Typ 1 - gut differenziertes Adenokarzinom des Dickdarms - mikroskopische Untersuchung stellt fest, dass der erweiterte Zellkern keine funktionelle Beeinträchtigung aufweist. Und wenn in diesem Stadium die Behandlung beginnt, ist das Ergebnis positiv. Die Therapie älterer Patienten ist besonders günstig, eine lange Remission kann erreicht werden. Die Prognose der jungen Bevölkerung ist jedoch schlecht, Rückfälle können das ganze Jahr über auftreten.
  2. Typ 2 - mäßig differenziertes Adenokarzinom des Dickdarms - kann groß sein, es kommt zu einer übermäßigen Proliferation der Zellen, Symptome reißen die Darmwand, ihre vollständige Obstruktion, Blutungen. Der Zustand wird durch Peritonitis, Fisteln verschlimmert. Hohe Übergangswahrscheinlichkeit zur nächsten, gefährlichsten Ansicht. Aber nach einer Operation und einer weiteren Therapie können Sie mindestens 5 Jahre länger leben.
  3. Typ 3 - geringgradiges Adenokarzinom des Dickdarms - das Wachstum wird durch Polymorphismus klassifiziert, wächst sofort, wandert in nahe gelegene Organe, schädigt die Lymphknoten. Sie hat keine Grenzen. Es hat eine hohe Dunkelzellen-Adenokarzinomrate. Eine Operation ist in der frühen Entwicklung wünschenswert, die Dauer der Remission ist hier nur schwer zu gewährleisten.

Auf die eine oder andere Weise ist die Therapie in einem späten Stadium unwirksam, unabhängig davon, um welchen Tumor es sich handelt.

Dementsprechend wird bei der Art des Kolonadenokarzinoms die Erkrankung unterteilt in:

  1. Muzinöses Adenokarzinom - bestehend aus Epithelzellen, das Vorhandensein von Schleim, hat keine genauen Grenzen, Metastasen werden in den nahe gelegenen Lymphknoten gebildet. Die Form ist strahlenunempfindlich, was zu Rückfällen führt.
  2. Ringförmige Zelle - zeichnet sich durch die höchste Malignität mit Metastasierung des Kolonadenokarzinoms aus. Es wird signifikanter in der Leber und den Lymphknoten festgestellt. Pathologie tritt bei jungen Menschen auf, konzentriert sich im Dickdarm.
  3. Tubular - Bildung mit unscharfen Rändern, ähnelt einer röhrenförmigen Struktur mit der Form eines Zylinders, Würfels. Der Durchmesser kann klein sein, allmählich zunehmen, Blutungen sind möglich. Es kommt bei der Hälfte der Kranken vor.
  4. Plattenepithelkarzinom - gekennzeichnet durch den höchsten Malignitätsgrad, häufig im Rektum lokalisiert. Geht zur Prostata, Vagina oder Harnleitern. Das Ergebnis der Behandlung sind permanente Rückfälle, der niedrigste Überlebensgrad.

Die Diagnose hilft bei der Bestimmung des Tumortyps. Auf dieser Grundlage entscheidet der Spezialist über die anschließende therapeutische Wirkung.

Stufen

Um die Schwere des Drüsenkarzinoms zu bestimmen, besitzt das Adenokarzinom ein internationales Merkmal.

Die Einteilung in Stufen ist wie folgt:

  1. Null - der Tumor ist klein, wächst nicht, es gibt keine Metastasierung.
  2. Die erste und zweite - 2-5 cm und sogar einen größeren Durchmesser, hat aber keine Metastasen.
  3. Der dritte kann unterteilt werden in:
  • 3A - breitet sich zu den nächstgelegenen Organen aus, es gibt Metastasen in den Lymphknoten;
  • 3B - hat eine große Größe mit Metastasen in nahe gelegenen Organen.
  1. Die vierte wird bei Fernmetastasen gesetzt, obwohl die Größe der Formation unerheblich ist.

Krebserkrankungen sind schwer zu behandeln, die Prognose in vielen Fällen - ungünstig.

Symptomatik

Ein bösartiger Tumor im Dickdarm kann sich über einen längeren Zeitraum nicht ausdrücken. Dem Dickdarmadenokarzinom gehen verschiedene Entzündungen voraus, wodurch der Patient die ersten Anzeichen als Verschlimmerung der bestehenden Erkrankung akzeptiert.

Zu Beginn der Krebsentstehung können Sie, wenn Sie auf Ihre Gesundheit achten, einige Manifestationen bemerken, die allein keine Krankheit anzeigen.

Symptome des Kolonadenokarzinoms:

  • Abnahme oder Appetitlosigkeit;
  • verärgerter Stuhl (Durchfall, Verstopfung);
  • Völlegefühl, Völlegefühl;
  • erhöhte Blähung, Blähung;
  • schmerzende, systematische Bauchschmerzen;
  • beim Entleeren ist Blut, Schleim;
  • Gewichtsreduktion;
  • Übelkeit;
  • Schwäche, Unwohlsein;
  • Fieber.

Wenn der Tumor wächst, wird dieses Symptom heller erscheinen. Beispielsweise treten vermehrt Bauchschmerzen, Sodbrennen, Übelkeit und Erbrechen auf. Temperaturindikatoren erreichen 38 ° C, dies liegt an Entzündungen, Krebsvergiftungen. Zusätzlich zum unbeständigen Stuhl leidet eine Person unter einem falschen Drang zum Stuhlgang, die ganze Zeit scheint es, dass Sie auf die Toilette gehen wollen.

Wenn Krebszellen in die Leber gelangen, fangen Bauchspeicheldrüse, Gallenblase, Haut und Sklera an, sich gelb zu färben. Kompliziertes Kolonadenokarzinom verursacht Lebervergrößerung, Aszites.

Diagnoseaktionen

Zur Etablierung von Adenokarzinomen sind alle diagnostischen Maßnahmen zu ergreifen. Zunächst wird die Anamnese gesammelt, der Arzt hört auf die Person, seine Beschwerden, dann untersucht er und tastet nach.

Die Diagnose eines Adenokarzinoms umfasst die folgenden Schritte:

  • Bluttest, Urin;
  • Lieferung von Fäkalien;
  • Röntgen - ermöglicht es Ihnen, eine Verletzung des Reliefs in der Schleimhaut, eine erhöhte Beweglichkeit, eine Zunahme der Wände über der pathologischen Ausbuchtung zu erkennen;
  • CT, MRT - stellt die Struktur, die Platzierung des Tumors, den Grad der Schädigung der nahen Organe fest;
  • Biopsie - Biopsie von Gewebeproben zum Zwecke der zytologischen Untersuchung;
  • Ultraschall (perkutan, endorektal) - bestimmt den Ort des Tumors, Fernmetastasen;
  • Die Darmspiegelung ist die effektivste Methode, mit der alle Teile des Darms untersucht werden können.

Nachdem der Tumor entdeckt wurde, verschreibt der Spezialist auf der Grundlage des Stadiums die geeignete Behandlung.

Therapeutische Wirkung

Oft wird eine kombinierte Behandlung des Kolonadenokarzinoms angewendet, aber der Hauptweg ist immer noch die Operation.

Bedienung

Nicht nur der betroffene Bereich wird entfernt, sondern auch metastasiertes Gewebe. Vorbereitung für die Manipulation ist wie folgt:

  • Für 4-5 Tage ist eine tafellose Ernährung erforderlich.
  • Verwendung von Abführmitteln;
  • die Verwendung von Reinigungsklistieren;
  • In bestimmten Situationen wird der Trakt mit Hilfe von Lavage, Fortrans, gewaschen.

Damit die minderwertigen Zellen des Adenokarzinoms die Durchblutung nicht stören, berühren sie zum Zeitpunkt der Operation keine gefährlichen Gewebe. Nach dem Passieren der venösen Gefäße wird der betroffene Teil des Darms herausgeschnitten. Ein solcher Eingriff ermöglicht es, die Komplikationen eines Adenokarzinoms (Entzündung, Blutung, Schmerz) zu verhindern.

Chemotherapie

Die Behandlung mit Adenokarzinomchemie wird als zusätzliche Methode durchgeführt. Die folgenden Medikamente werden verwendet: Raltitrexid, Capecitabin, Leucovorin. Diese Arzneimittel werden manchmal in Kombination angewendet.

Das Verfahren wird oft zusammen mit der Operation durchgeführt. Wenn eine Chemotherapie durchgeführt wird, bevor das Adenokarzinom entfernt wird, wird die Ausbreitung gefährlicher Zellen verhindert und ein Rückfall verhindert.

Ray

Strahlenbelastung reduziert die Fläche des Adenokarzinoms, vermeidet Metastasen. Diese Methode wird äußerst selten angewendet, da der Doppelpunkt mit der Mobilität ständig seinen Standort ändert. Die Bestrahlung erfolgt vor und nach dem Eingriff.

Die Manipulation wird auch bei Neoplasmen mit geringer Differenzierung durchgeführt, dh bei großen Tumoren, bei denen die Operation bedeutungslos ist. Schließlich wird die Entfernung nicht in allen Fällen durchgeführt, da die Größe und die Keimstärke dies verhindern können.

Vorhersage

Bei einem integrierten Ansatz, einem mäßig differenzierten Adenokarzinom des Dickdarms, liegt die Prognose bei mindestens 40%. Das Ergebnis hängt von der rechtzeitigen therapeutischen Wirkung ab. Bei älteren Patienten mit schlecht differenzierter Form - 50%. Nach der Entfernung besteht die Möglichkeit eines erneuten Auftretens sowie des Wiederauftretens von Krebs. Hochdifferenzierte Arten haben eine positive Prognose, fast 50% der Patienten haben die Krankheit bewältigt.

http://gastrot.ru/kishechnik/adenokartsinoma-tolstoj-kishki

Was ist ein Kolonadenokarzinom und wie wird es behandelt?

Das Adenokarzinom des Dickdarms wird in der Medizin als Krebstumor bezeichnet, der im Blind-, Dickdarm- oder Rektumanal lokalisiert ist. Dieser pathologische Zustand hat einen anderen Namen - Drüsenkrebs (kolorektal).

Metastasierung erfolgt durch die Lymphe. Es entsteht die Bildung eines Drüsenepithelgewebes eines Organs. Aufgrund des Fehlens schwerwiegender Symptome wird die Krankheit häufig erst in den letzten Stadien bestimmt, wenn die Metastasierung beginnt. In diesem Stadium ist das Überleben der Patienten jedoch minimiert.

Diese Krankheit verläuft häufig tödlich und in fünf Jahren nach der Behandlung kommt es in vielen Fällen zu Rückfällen. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie sich die Pathologie manifestiert und wie schnell sie sich entwickelt. Immerhin, wie die Leute sagen, ist informiert gewappnet.

Klassifikation der Pathologie

Die Internationale Klassifikation definiert verschiedene Grade der Pathologie:

  1. Mäßig differenziertes Adenokarzinom. Im Frühstadium kann dieses Neoplasma durch Bestrahlung oder Chemotherapie beseitigt werden. Wird eine mittelschwere Pathologie spät diagnostiziert, ist die Prognose in diesem Fall ungünstig.
  2. Hoch differenziertes Adenokarzinom. Es zeichnet sich durch eine positivere Prognose für die Patienten aus. Dies ist ein Tumor mit geringem Malignitätsgrad.
  3. Niedriggradiges Adenokarzinom. Im Vergleich zu den ersten beiden gilt es als gefährlich. Normalerweise ist es nicht möglich, den Tumor loszuwerden, daher zielt die Therapie hauptsächlich auf die Beseitigung der Krankheitssymptome ab.
  4. Undifferenziertes Neoplasma. Die Krankheit ist unmöglich zu heilen, sie zeichnet sich durch die niedrigste Überlebensrate aus.

Der letzte Grad des Adenokarzinoms wird in folgende Typen unterteilt:

  • Schleimhaut (ein anderer Name - Schleimhautadenokarzinom), bei dem es keine ausgeprägten Tumorkanten gibt;
  • rohrförmig (seine Bestandteile sind rohrförmige Strukturen, Krebszellen ähneln einem Zylinder oder einem Würfel);
  • Krikoidringzelle (ein Merkmal ist eine aggressive Strömung, die schnell in die Darmwand hineinwächst und häufig bei jungen Menschen auftritt);
  • Plattenepithelkarzinom (oft in der Zone des Analkanals gebildet, wächst in die Blase, Vagina, Harnleiter, Prostata; gekennzeichnet durch eine niedrige Überlebensrate);
  • dunkle Zelle.

Es gibt 4 Stadien des pathologischen Zustands:

  1. Der Tumor wird nur in der Darmschleimhaut beobachtet.
  2. Das Neoplasma beginnt in die Darmwand hineinzuwachsen, der Lymphknoten ist jedoch nicht betroffen.
  3. In diesem Stadium wird die Niederlage der Lymphknoten bestimmt.
  4. Erkannte Fernmetastasen. Der Tumor ist groß.

Das Intervall zwischen den Übergängen von einer Stufe zur nächsten beträgt in der Regel weniger als ein Jahr.

Wenn die Krankheit im Anfangsstadium diagnostiziert wird, ist die Heilung einfacher. In den letzten Stadien ist die Sterberate durch Krebs sehr hoch.

Ursachen der Neubildung

Faktoren, die das Risiko für die Entwicklung eines Adenokarzinoms auslösen, sind:

  • Vererbung;
  • falsche und unausgewogene Ernährung;
  • humanes Papillomavirus;
  • Verstopfung für eine lange Zeit;
  • lange Arbeit mit Asbest;
  • sitzende Arbeit;
  • Hypodynamie;
  • Analsex;
  • die Wirkungen bestimmter Medikamente;
  • Tätigkeiten unter gefährlichen Arbeitsbedingungen;
  • schlechte Gewohnheiten (Alkoholmissbrauch, Rauchen);
  • Störungen des Nervensystems.

Oft ist Pathologie eine Komplikation von Krankheiten wie Polypen, Fisteln, Kolitis oder Tumoren. Ein Neoplasma kann auch vor dem Hintergrund einer Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn auftreten.

Die Risikogruppe für das Auftreten eines Adenokarzinoms liegt bei älteren Menschen.

Symptome der Krankheit

Patienten klagen manchmal über dyspeptische Störungen (Durchfall, Übelkeit). Verstopfung und Schmerzen im Bauch können auftreten. Später im Kot fanden sich Schleim und Blutbeimischung. In den frühen Stadien des Adenokarzinoms des Dickdarms hat keine ausgeprägten Anzeichen.

Die Hauptsymptome eines pathologischen Zustands sind:

  • häufige Bauchschmerzen;
  • schneller Gewichtsverlust;
  • Appetitlosigkeit;
  • Durchfall, der sich oft mit Verstopfung abwechselt;
  • schwieriger Stuhlgang;
  • Blähungen;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • blasse Haut;
  • sich unwohl fühlen;
  • Schwäche und verminderte Leistung.

Das Schmerzsyndrom nimmt mit zunehmender Neoplasmagröße zu. Zusätzlich zu schleimigen und blutigen Verunreinigungen können Sie in den Fäkalien in den nächsten Stadien der Tumorentwicklung eitrigen Ausfluss bemerken. Es ist auch das Auftreten von Sodbrennen, Schweregefühlen in der Bauchhöhle, Erbrechen möglich. Später kommt es zu einer ausgeprägten Vergiftung des Körpers.

Bei Krebs der Rektosigmoidabteilung des Dickdarms werden Schmerzen beim Stuhlgang beobachtet.

Wenn solche Symptome in regelmäßigen Abständen auftreten, ist es wichtig, einen Spezialisten aufzusuchen, da die Diagnose der Krankheit in einem frühen Stadium die Heilungschancen erhöht.

Methoden zur Diagnose der Pathologie

Zur Erkennung der Erkrankung sind eine Anamnese und eine fachärztliche Untersuchung erforderlich. Auch obligatorische Anwendung von Labormethoden: Urin, Blut und Kot.

Zu den wichtigen Forschungsmethoden, deren Ergebnisse die Pathologie zuverlässig diagnostizieren, gehören:

  • Radiographie mit Kontrastmittel (Irrigoskopie);
  • Ultraschalldiagnostik;
  • rektoromanoskopische Studie;
  • Koloskopie;
  • Biopsie des während der Endoskopie entnommenen Materials;
  • Computertomographie;
  • Magnetresonanztomographie.

Bei der Durchführung dieser Studien kann ein qualifizierter Arzt eine korrekte Diagnose stellen und das Adenokarzinom von anderen Erkrankungen des Dickdarms, beispielsweise von Polypen, unterscheiden.

Therapie

Die Behandlung wird in Abhängigkeit von der Art des Tumors, dem Grad und dem Stadium des Krankheitsverlaufs jeweils individuell gewählt. Folgende Methoden werden angewendet:

  • umfassend;
  • kombiniert;
  • chirurgische

Eine der wichtigen und wirksamen Methoden ist die Chemotherapie. Verwenden Sie dazu Medikamente wie 5-Fluorouracil, Irinotecan und Leucovorin. Auch bösartige Tumoren des Dickdarms werden mit Ftorafur, Capecitabin und Raltrexid behandelt.

Die Bestrahlung wird normalerweise in der präoperativen oder Rehabilitationsphase eingesetzt.

Chirurgische Behandlung

Chirurgische Eingriffe werden als die wirksamste Methode zur Beseitigung eines Tumors angesehen. Während der Operation wird der Patient als Tumor (Tumorresektion) entfernt und Gewebe, das Metastasen getroffen hat.

Die Vorbereitung der Intervention beinhaltet folgende Empfehlungen:

  • Verwendung von Abführmitteln;
  • Einläufe reinigen;
  • richtige Ernährung (schlackenfrei);
  • Waschen mit Lavage oder Fortrans.

Diese Regeln sollten fünf Tage vor dem Operationsdatum befolgt werden.

Die Bauchhöhle wird durchtrennt, die Blutgefäße werden geklemmt und die Entfernung des betroffenen Darmbereichs beginnt. Vermeiden Sie während des Eingriffs den Kontakt mit Krebszellen, da die Gefahr des Überwachens besteht.

Mahlzeiten während der Krankheit und nach der Operation

Eine spezielle Diät für Patienten wurde nicht entwickelt, aber Experten raten Patienten, mehr Obst und Gemüse zu essen und ein Trinkregime festzulegen.

Das Essen sollte frisch zubereitet, warm und leicht verdaulich sein. Es wird empfohlen, fettarmes Fleisch zu essen, z. B. Puten- oder Kaninchenfleisch. Diese Regel gilt für Fisch: Es sollte nicht ölig sein.

Verbotene Lebensmittel sind Hülsenfrüchte, Hefe, alkoholische Getränke, Milchprodukte.

Es ist wichtig, die Pathologie der fraktionierten Ernährung einzuhalten: Es ist besser, in kleinen Portionen zu essen, aber die Häufigkeit der Mahlzeiten bis zu sieben Mal am Tag zu erhöhen.

Diät nach der Operation - eine wichtige Nuance der Erholungsphase. Der Patient sollte leichte Nahrung zu sich nehmen, die nicht zu Übelkeit und Blähungen führt.

Empfohlenes Obst und Gemüse, Kräuter, leichte Suppen, Getreidebrei, Kleiebrot. Die Mahlzeiten sollten gedämpft oder im Ofen gebacken werden.

Zusätzlich zu den oben genannten verbotenen Lebensmitteln verbrauchen sie nach der Operation keinen Kaffee und keinen starken Tee, keine fetthaltigen und frittierten Lebensmittel, keine Gewürze und Gewürze, keine Pilze und keine tierischen Fette.

Während dieser Zeit sollte das Essen auch fraktioniert sein.

Vorhersage und Überleben

Projektionen für diesen pathologischen Zustand können sowohl positiv als auch ungünstig sein. Dies wird von folgenden Faktoren beeinflusst:

  • Platzierung und Größe des Tumors;
  • Stadium, Grad und Form der Krankheit;
  • das Vorhandensein von Metastasen.

Die günstigste Prognose für eine differenzierte Ausbildung. Niedriggradiger Dickdarmkrebs, der durch schnelles Wachstum und aggressiven Verlauf gekennzeichnet ist, gilt als gefährlich. Das Überleben ist in diesem Fall auf Null reduziert.

Das Anfangsstadium der Krankheit spricht normalerweise gut auf die Therapie an. Aber mit fortgeschrittenem Krebs im späten Stadium ist die Perspektive oft enttäuschend.

Die Prognose nach der Operation ist überwiegend günstig. Je größer die Areale des Neoplasmas sind und je höher der Grad der Erkrankung ist, desto geringer ist jedoch die Chance einer Person auf eine vollständige Genesung.

Darüber hinaus sollte der Patient in den ersten fünf Jahren regelmäßig untersucht werden, da die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls der Pathologie hoch ist.

Mögliche Komplikationen

Drüsenkrebs kann folgende Komplikationen verursachen:

  • Darmverschluss;
  • Perforation (Ruptur) der Darmwand;
  • das Auftreten von Fisteln zwischen den Organen;
  • Bauchfellentzündung;
  • Geschwürbildung des Tumors.

Krebszellen mit verzögerter Behandlung keimen schnell im Gewebe benachbarter Organe.

Eine gefährliche Komplikation ist die Metastasierung des Tumors, die in den meisten Fällen zum Tod führt. Im Gewebe anderer Organe breitet sich Krebs auf verschiedene Weise aus:

  • implantierend;
  • lymphogen;
  • hämatogen.

Bei Darmkrebs dringen Metastasen in die Lymphknoten, die Leber und manchmal in die Beckenknochen und die Lunge ein.

Das Adenokarzinom ist also eine bösartige Darmformation, die mit dem Tod des Patienten behaftet ist.

Die Prognose hängt von der Aktualität der Diagnose der Pathologie, der Art und des Stadiums des Krebses sowie der Behandlungsmethode ab. Deshalb ist es wichtig, die mit der Krankheit einhergehenden Symptome zu berücksichtigen, um sie in einem frühen Stadium der Entwicklung zu diagnostizieren und umgehend zu behandeln.

http://vseozhivote.ru/kishechnik/tolstaya-kishka/adenokartsinoma.html

Kolonadenokarzinom: Überlebensprognose, Behandlung, Symptome

Eine sehr schwere Krankheit, die in den Stadien 1-2 schwer zu diagnostizieren ist. Es ist häufiger bei Männern als bei Frauen der Fall. Entwickelt sich aus Epithelzellen der oberen Schicht der Darmwand. Wie bei den meisten onkologischen Erkrankungen betrifft diese Krankheit häufiger Menschen über 55 Jahre. Hat eine hohe Sterblichkeitsrate in den letzten Stadien: 3 und 4.

Adenokarzinom des Dickdarms, Dünndarms, Dickdarms hat eine hohe Entwicklungsrate und häufige Fälle von schnellen Metastasen, auch im Frühstadium. Das Neoplasma geht schnell in ein aggressives Ausmaß über, metastasiert zu den nächstgelegenen Lymphknoten und wächst in die nächstgelegenen Gewebe und Organe hinein.

Ursachen der Entwicklung

HINWEIS! Es versteht sich, dass die genaue hundertprozentige Ursache des Karzinoms sowohl Wissenschaftlern als auch Ärzten noch nicht bekannt ist. Alle nachfolgend aufgeführten Faktoren erhöhen nur die Eintrittswahrscheinlichkeit, und die Parameter selbst stammen aus der Statistik der Erkrankung.

  • Bewegungsmangel und Mangel an Sport.
  • Falsche Ernährung. Die Fülle an fetthaltigen, gebratenen, würzigen Lebensmitteln und Lebensmitteln mit vielen Karzinogenen.
  • Begleiterkrankungen des Magen-Darm-Traktes: Polyposis; ein Geschwür; Divertikulitis; Entzündung.
  • Starkes Trinken von Alkohol.
  • Zigaretten und andere Tabakerzeugnisse.
  • Häufige Verstopfung und Verdauungsprobleme.
  • Genetik - wenn die nahen Verwandten eine Krankheit in der Familie hatten, steigt die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden, um ein Vielfaches.
  • Direkte körperliche Beeinflussung durch nicht traditionelle Formen des Verkehrs.

Leider hat aber auch ein völlig gesunder Mensch die Chance krank zu werden, aber es ist immer noch geringer als bei Menschen, die täglich den oben aufgeführten Faktoren ausgesetzt sind.

Symptomatik

Normalerweise verrät ein Patient mit bereits fortgeschrittenen Formen zusätzlicher Magen-Darm-Erkrankungen im Frühstadium nicht, wie wichtig es ist, einige der Symptome zu verstärken.

  • Blut im Kot.
  • Starke, scharfe Bauchschmerzen.
  • Erbrechen.
  • Subfebrale Temperatur ohne Symptome einer akuten Virusinfektion der Atemwege und anderer Erkältungskrankheiten.
  • Übelkeit
  • Ständige Müdigkeit.
  • Durchfall
  • Schneller Gewichtsverlust ohne Diät und sportliche Belastungen.
  • Verstopfung, wechselnder Durchfall.
  • Sodbrennen.

Im Verlauf der Krebsentstehung werden die Symptome zunehmen. Und bei Metastasen in den nächstgelegenen Organen und bei der Zerstörung der Lymphknoten können andere Symptome auftreten.

Sorten und Einteilung

Die Art des Tumors unterscheidet sich in der Struktur der Zellen und wie viel Krebs unterscheidet sich von gesunden. Die Entwicklungsrate der Krankheit hängt davon sowie von der Strategie ab, die der Onkologe für die Behandlung wählt.

HINWEIS! Der Differenzierungsgrad zeigt, wie sich eine Krebszelle von einer gesunden unterscheidet.

Sehr differenziert

  • Tumorzellen haben fast die gleiche Struktur wie gesunde.
  • Vergrößerte Kernel.
  • Die Wachstumsrate ist gering.
  • Die Aggression auf die nächsten Zellen und Gewebe erfolgt nur in 4 Stufen.
  • In den frühen Stadien heilbar.

Mäßig differenziert

  • Es hat eine höhere Geschwindigkeit als die stark differenzierte Form.
  • Nach der histologischen Untersuchung unterscheiden sich die Zellen wesentlich stärker von gesunden.
  • Es hat einen invasiven Charakter - wirkt sich auf das nächste Gewebe und die nächsten Lymphknoten aus.

Schlecht differenziert

In 80 Prozent der Fälle hat das Kolonadenokarzinom diese besondere Form. Aufgrund dessen entwickelt sich die Krankheit schnell und schnell zu einer invasiven Form mit Metastasen. Gleichzeitig treten bei den ersten Paaren fast keine Symptome auf und sind schlecht diagnostiziert.

Undifferenziert

  • Atypische Zellen, die in ihrer Struktur gesunden nicht ähnlich sind.
  • Die gefährlichste und aggressivste Form, gekennzeichnet durch schnelles infiltratives Wachstum.
  • In den ersten Stadien kann es die nächstgelegenen Organe und Wände der Bauchhöhle metastasieren und reichlich befallen.

Stufen

Schleimig

  • Es kommt in 5% der Fälle vor.
  • Das Neoplasma wächst aus zystischen Zellen, wodurch der Tumor Schleimabsonderungen hat.
  • Häufige Rückfälle.

Tubular

  • In den Stadien 3-4 treten deutliche Symptome auf.
  • Es wird hart behandelt und weist einen hohen Prozentsatz an Sterblichkeit auf.

Metastasen

Normalerweise tritt die Metastasierung in 3 oder 4 Stadien auf. Aber wie bereits geschrieben, kommt es auch auf die Vielfalt und Differenzierung an. Ein Tumor kann sich auf verschiedene Arten ausbreiten:

  • Blutgefäße mit Blutfluss;
  • Durch das Lymphsystem;
  • Invasiv - wenn ein Tumor im nächsten Gewebe oder sogar in Organen wächst.

Die Metastasierung kann im Stadium 1-2 erfolgen, wenn die Krebszellen eine schlecht oder undifferenzierte Form der Struktur aufweisen. Dann ist diese Onkologie sogar in den ersten Paaren aggressiver.

Untersuchung und Diagnose

  1. Zuallererst inspiziert der Arzt visuell das Abtasten des Abdomens und der Lymphknoten.
  2. Eine Blut- und Stuhluntersuchung wird ins Labor geschickt. Bei Blutgerinnseln in den Stuhlmassen und starken Abweichungen in der biochemischen und allgemeinen Blutuntersuchung führt der Arzt bereits eine eingehende Darmuntersuchung durch.
  3. Die Röntgenaufnahme kann die Neubildung in den Stadien 3 bis 4 zeigen.
  4. Die rektale endoskopische Untersuchung zeigt eine genaue Lokalisation. Der Arzt wird auch ein Stück Gewebe für die Biopsie entnehmen.
  5. Die Biopsie bietet die Möglichkeit, den Differenzierungsgrad zu bestimmen und festzustellen, wie bösartig der Tumor ist.
  6. CT und MRT sind genauere, zusätzliche Studien, um das Ausmaß der Invasion und Schädigung von nahegelegenen Geweben und Organen zu bestimmen.

Therapie

Die Art der Behandlung hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Bühne;
  • Schädigung der nächstgelegenen Organe, Gewebe und des Lymphsystems;
  • Alter des Patienten;
  • Differenzierungsgrad und Art der Krebszellen;
  • Begleiterkrankungen, Allergien, die den Zustand des Patienten während der Behandlung verschlechtern können.

Nach einer gründlichen Untersuchung entwickelt der Onkologe eine bestimmte Strategie im Kampf gegen die Krankheit.

  1. Strahlentherapie - Die Bestrahlung erfolgt sowohl vor als auch nach der Operation. Kann die Hauptbehandlung in den letzten Stadien sein. Ermöglicht die Reduzierung der Wachstumsrate des Tumors und seiner Aggressivität.
  2. Chemotherapie - Verwenden Sie spezielle Gifte, für die atypische Krebszellen empfindlicher sind. Eine wirksame Maßnahme mit einer Vielzahl von Nebenwirkungen. Es wird von Kursen durchgeführt.
  3. Chirurgischer Eingriff - Entfernung des betroffenen Bereichs und aller lokalen Lymphknoten. Mit Darmverschluss, zum Entfernen von Fäkalien kann Kolostomie machen.
  1. Immuntherapie - Um die Immunität des Patienten zu verbessern, werden spezielle Präparate verwendet. In diesem Fall beginnt der Körper selbst, Krebszellen zu bekämpfen.

Außerdem muss der Patient eine strenge Diät einhalten, um den Zustand des Körpers zu verbessern und die Belastung des Magen-Darm-Trakts zu verringern.

Folgen

Es kommt oft vor, dass ein Patient nicht an einem Tumor stirbt, sondern an den dadurch verursachten Komplikationen.

  • Der Tumor überlappt den Darmkanal und es ist schwieriger für den Patienten, den Bedarf zu lindern.
  • Kot wird bandförmig.
  • Komplette Blockierung. In diesem Fall wird eine Kolostomie durchgeführt, da sich sonst der Stuhl reichlich ansammelt und der Inhalt absorbiert wird, was zu einer Zunahme der Vergiftung führt.
  • Das Neoplasma verletzt die Integrität der Versorgungsgefäße und es kommt zu Blutungen.
  • Bauchfellentzündung
  • Invagination einer Darmwand in der nächsten.
  • Die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle.

Macht

  • Rausch reduzieren;
  • Geben Sie alle notwendigen Spurenelemente, Vitamine und Mineralien;
  • Den Stoffwechsel verbessern;
  • Erhöhen Sie die Immunität.

HINWEIS! Alle Speisen sollten nicht kalt und nicht heiß sein, sondern kaum warm. Außerdem sollte es in einem Mixer fein gemahlen werden, um die Belastung des Darms zu verringern und die Aufnahmefähigkeit aller Nährstoffe zu verbessern.

Verboten

  • Gebraten;
  • Sehr salzig;
  • Produkte mit Konservierungsmitteln und Farbstoffen;
  • Alkohol
  • Milchprodukte;
  • Hefebrot;
  • Akut;
  • Nüsse;
  • Erbsen und andere Hülsenfrüchte.

Erlaubt

  • Grünes Gemüse;
  • Tomaten;
  • Bananen;
  • Pfirsiche;
  • Kashi;
  • Fettarmes diätetisches Fleisch;
  • Huhn;
  • Pflaumen;
  • Kürbis

Vorhersage und Überleben

In der Regel ist die 5-Jahres-Überlebensrate im Anfangsstadium hoch, wenn der Tumor klein ist und keine Metastasen vorliegen. In späteren Stadien befällt der Tumor bereits einen signifikanten Bereich des Organs und kann keimen, wobei er die Wände des Darms und benachbarter Organe befällt.

Prozentsatz des 5-Jahres-Überlebens:

  • 1 Grad - 90%;
  • 2 Grad - 70%;
  • Note 3 - 35%;
  • 4 Grad - 3-10%.

Es ist notwendig, die Differenzierung von Krebs zu berücksichtigen. Und je niedriger es ist, desto schneller wächst der Tumor, desto stärker ist die Invasion und es besteht das Risiko einer frühen Metastasierung. Die Mortalität steigt normalerweise mit dem Alter des Patienten. In diesem Fall hat der Körper in der Regel bereits eine Reihe weiterer schwerwiegender Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und des Herz-Kreislauf-Systems.

Prävention

Bei Risikopersonen (deren Angehörige an dieser Krankheit erkrankt waren) sollten Sie regelmäßig untersucht werden:

  • Nehmen Sie alle sechs Monate Kot und Blut für Labortests der biochemischen und allgemeinen Analyse.
  • Einmal im Jahr eine Röntgenaufnahme des Abdomens machen.
  • Von einem Arzt untersuchen lassen.
  • Beobachte deine Gefühle. Wir müssen uns daran erinnern, dass sich Krebs im Frühstadium leise und leise verhält. Sie müssen also wachsam sein.

Um das Risiko zu verringern, sollten Sie die üblichen Regeln befolgen:

  1. Vermeiden Sie Rauchen und Alkohol;
  2. Führen Sie einen mobilen Lebensstil;
  3. Versuchen Sie, mehr Obst und Gemüse zu essen. Weniger gebraten, fett und süß.

Nach der Operation, um Bildung zu entfernen, sollte nach den Empfehlungen des Onkologen handeln. Vergessen Sie die Diät nicht und halten Sie sie bis zum Lebensende strikt ein. Regelmäßig untersuchen und testen.

http://oncoved.ru/rak-zhkt/adenokartsinoma-tolstoj-kishki

Adenokarzinom des Dickdarms

Neubildung des Dickdarms

Das häufigste mäßig differenzierte Adenokarzinom des Dickdarms. Daher sollte die Behandlung in allen Stadien beginnen. Unter dieser Krankheit verstehen sie einen bösartigen Tumor, der vierthäufigste. In diesem Fall werden neue Gewebe gebildet, indem Drüsenzellen serös gefüllt werden. Es gibt Fälle, in denen ein Tumor durch den Darm in die Bauchhöhle gelangt.

Ein charakteristisches Zeichen dafür, wie differenziert das Adenokarzinom des Dickdarms verläuft, ist eine Ursache für die hohe Mortalität dieser Krankheit, da eine späte Diagnose wahrscheinlich ist.

Ein solcher Krebs macht achtzig Prozent des Darmschadens aus, am häufigsten ist das Blinddarm betroffen. Männer werden häufiger krank als Frauen, wobei letztere eine bestimmte Krankheit nach Magen-, Lungen- und Brustkrebs haben. Wenn Sie über fünfzig Jahre alt sind, sollten Sie regelmäßig getestet und vorzugsweise durchgeführt werden.

Da die Krankheit nur wenige Symptome aufweist, wird auf solche Probleme häufig nicht geachtet, und es ist schwierig, eine solche Krankheit zu identifizieren, da der Patient praktisch keine Probleme im Körper empfindet.

Die Klassifizierung der Krankheit - die Hauptunterschiede

Für die Verbreitung der Krankheit gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten. Achten Sie darauf, wie sich normale und kranke Zellen unterscheiden. Drei Arten von Kolonadenokarzinomen werden nachgewiesen. Es geht um:

  • hoch differenziert;
  • mäßig differenziert;
  • schlecht differenziert.

Krebs breitet sich auf einer kleinen Fläche aus, es gibt nur sehr wenige Zellen, so dass der Krankheitsverlauf ruhig und ohne Todesrisiko verläuft. Man kann von einem hoch differenzierten Kolonadenokarzinom mit einer sehr günstigen Prognose sprechen.

Hoch differenziertes Adenokarzinom des Dickdarms verläuft ohne Komplikationen, Tumore sind leicht vergrößert. Auf den ersten Blick sehen sie wie nicht betroffene Zellen aus, sodass sie die Funktion dieses Organs übernehmen können.

In der Regel ist das Ergebnis immer günstig, auch ältere Menschen leben lange, weil In anderen Organen bilden sich keine Krebszellen. Menschen leben in 50 Prozent der Fälle mindestens 5 Jahre, wenn sie älter als 50 Jahre sind.

Wenn ein junger Mensch krank wird, ist das Wiederauftreten von Zellen hoch. Wenn daher Krebszellen in ihm gefunden wurden, dann wird er ernsthaft beobachtet. Da können nur 5% der Menschen 5 Jahre in ihrer Jugend überleben oder sich vollständig erholen.

Diese Art von Krebs nimmt bei Krebstumoren, die schwerwiegende Folgen haben, den vierten Platz ein. Neubildungen füllen das Organ so, dass eine Darmobstruktion einsetzt, die in der Regel dazu führt, dass der Patient einen Spezialisten aufsucht.

Es besteht die Gefahr, dass große Tumorklumpen die Wände des Organs reißen, was zu inneren Blutungen führt und die Magenhöhle mit Körperabfällen füllt. Es besteht die Gefahr von Löchern. Wie bereits erwähnt, entwickelt sich eine Peritonitis, die die Prognose der Erkrankung verschlechtert.

Daher hat das mäßig differenzierte Adenokarzinom des Dickdarms für Patienten mit dieser Krankheit eine schlechte Prognose, da das mäßig differenzierte Adenokarzinom des Dickdarms das Stadium leicht ändert und schnell das letzte Stadium erreichen kann. Aus diesem Grund muss die Krankheit dringend behandelt werden. Eine Remission ist nur mit der Behandlung eines integrierten Ansatzes möglich, wenn sich der Tumor noch in einem frühen Stadium befindet.

Fünf Jahre können mit einem Tumor nur dreißig Prozent leben, und wenn das dritte Stadium, dann fünfzehn kaum gedehnt. Daher hängt alles davon ab, wie schnell die Behandlung begonnen hat, wie schnell die Tumoren entdeckt und, wenn möglich, entfernt wurden.

Niedriggradiges Adenokarzinom des Dickdarms wird bei zwanzig Prozent der Patienten festgestellt, da es sich aggressiv verhalten kann und ein hell infiziertes Epithel aufweist. Sie wachsen mit hoher Geschwindigkeit, sie haben einen hohen Grad an Metastasen, auch wenn die Onkologie erst entdeckt wurde.

Das niedriggradige Kolonadenokarzinom hat eine Prognose, die im Vergleich zum ersten Typ nicht sehr spezifisch ist, da diese Zellen keine klaren Konturen aufweisen, schwer zu entfernen sind und sehr oft Metastasen bilden. Da die chirurgische Methode unbrauchbar ist, wird der Patient symptomatisch behandelt, zumal das Ergebnis vorbestimmt ist.

Krankheitsverlauf und Organschäden

Adenokarzinom des Dickdarms kann Metastasen in den nächsten Organen geben, es ist auch möglich, Metastasen in den entfernten und Lymphknoten. Es gibt drei Arten von Metastasen:

  • Lymphogenität, die in sechzig Prozent der Fälle auftritt;
  • Hämatogenität, die zehn Prozent der ankommenden Personen auszeichnet;
  • Implantation: Wenn der betroffene Bereich mit gesunden Zellen in Kontakt kommt, fallen 30 Prozent des verbleibenden Teils auf diese Patienten.

In der Regel sind die Leber und die regionalen Lymphknoten betroffen, seltener gelangen sie in die Lunge und in die Beckenknochen, da sich Metastasen auf entfernte Gewebe ausbreiten und nicht verlaufen können.

Komplikationen - wie manifestieren

Da es sich um eine komplexe Krankheit handelt, kommt es zu vielen schwerwiegenden Komplikationen. Wir können über Folgendes sprechen:

  • Obstruktion - es leidet vierzig Prozent, da der Tumor den Darm überlappt;
  • Bruch oder Perforation der Membran, was zu Blutungen in der Bauchhöhle führt;
  • Dort bilden sich Krebszellen, mit denen sie in Kontakt kommen;
  • B. im Urogenitalsystem oder in der Prostata interorganische Löcher entstehen, die ebenfalls in die Bauchhöhle gelangen;
  • Krebszellen selbst werden ulzeriert;
  • Umstrukturierung des Körpers, wenn ein Körperteil in den anderen eingebettet ist;
  • Veränderungen in der linken Seite, wenn sich Kotmassen ansammeln und einen Stuhl in Form von Bändern bilden.

Diagnose von Beschwerden

Es gibt eine Art Adenokarzinom namens Schleimhaut. Dies ist eine Krebsart, die sich in der rektovaginalen und pararektalen Fistel manifestiert. Muzinöses Adenokarzinom des Dickdarms, die Prognose nach der Operation ist in der Regel positiv. Der chirurgische Eingriff erfolgt nach einer Biopsie, bei der eine ganze Reihe von Schleimen entnommen wird.

Tumoren sind in diesem Fall klein, so dass die Operation den Patienten unbedingt angezeigt ist. Nach der Operation normalisiert sich der Darm wieder. Normalerweise wird alles hauptsächlich durch Schleim repräsentiert. Die Prognose ist in diesem Fall ungünstiger, weshalb die Operation angezeigt ist, da sonst Rückfälle und die Bildung von Krebszellen in anderen Körperteilen möglich sind.

Es stellt sich heraus, dass das Dickdarm-Adenokarzinom das gefährlichste differenzierte Adenokarzinom des Dickdarms ist. Immerhin bedeckt der Schleim dann den gesamten Darmraum, was zu Verstopfung führt. Darüber hinaus besteht weiterhin die Gefahr einer starken Metastasierung.

Um die Krankheit mit verschiedenen Methoden zu identifizieren

Das schleimige Adenokarzinom oder auch das dunkelzellige Adenokarzinom des Dickdarms wird durch einzelne Fasern in Form von Schleim dargestellt, die sich zu kleinen Kugeln formen und entlang des Kanals schweben, auf ähnliche Kugeln treffen und sich mit diesen verbinden. Dies ist sehr gefährlich, da es den Körper brechen kann. In diesem Fall ist die Prognose nicht tröstlich.

Drüsenkrebs

Teilen Sie diese Art von Krebs in vier Arten. So wird es dargestellt:

http://oncology24.ru/adenokartsinoma/adenokartsinoma-tolstoj-kishki.html

Lesen Sie Mehr Über Sarkom

Likimiya (Leukämie) - eine schreckliche, chronische Blutkrankheit, die durch das Auftreten gefährlicher, bösartiger pathologischer Prozesse gekennzeichnet ist.
Bluterbrechen ist ein Zustand, bei dem Sie einen Krankenwagen rufen oder selbst in die Notaufnahme gehen müssen.Wenn Sie Blut erbrechen, es aber geschafft haben, die Blutung schnell zu stoppen, kann man in vielen Fällen nicht sicher sein, dass es nicht wieder auftritt oder der Gesundheitszustand den kritischen Punkt nicht erreicht.
Bis vor kurzem galten Nebennierentumoren als recht seltenes Phänomen und machten nicht mehr als 1% aller Tumoren aus. Die Situation hat sich mit der Einführung von Forschungsmethoden wie Ultraschall, Computertomographie und Magnetresonanztomographie in die klinische Praxis geändert, die es ermöglichen, die Pathologie dieses Organs zu visualisieren.
Die Ursachen für das Koma im Rachen können unterschiedlich sein - Erkrankungen des Nasopharynx, der Wirbelsäule und der Schilddrüse, häufig ein Gefühl der Unruhe vor dem Hintergrund psychogener Faktoren.