Das Lungenadenokarzinom (Drüsenkrebs) ist ein nicht kleinzelliger Krebs, der bei 40% aller onkologischen Lungenerkrankungen diagnostiziert wird. Die Hauptgefahr dieses pathologischen Prozesses besteht darin, dass er in den meisten Fällen asymptomatisch ist. Männer der Altersgruppe 50-60 Jahre sind am anfälligsten für die Krankheit Bei rechtzeitiger Behandlung treten keine Komplikationen auf.

Ätiologie

Kliniker stellen fest, dass diese Krankheit am häufigsten bei Männern diagnostiziert wird, was auf die Arbeitskosten, den übermäßigen Konsum von Nikotin und anderen Tabakprodukten zurückzuführen sein kann.

Die Ätiologie dieser Krankheit ist gut untersucht. Prädisponierende Faktoren des onkologischen Prozesses sind:

  • Rauchen;
  • übermäßiger Konsum alkoholischer Getränke;
  • systematischer Verzehr von fettigem, würzigem, salzigem und Fast Food;
  • Umweltmerkmale des Wohnorts (in der Nähe von Industrieanlagen, schlechte Umweltsituation im Allgemeinen);
  • Inhalation giftiger Substanzen;
  • lange Hormontherapie;
  • chronische Lungenerkrankung;
  • genetische Veranlagung.

Es ist zu beachten, dass sich auch bei Personen mit geringer Raucherfahrung oder bei Personen, die überhaupt nicht rauchen, ein mäßig differenziertes Adenokarzinom der Lunge entwickeln kann. Mit einem geschwächten Immunsystem ist es genug, ein passiver Raucher zu sein, um gefährdet zu sein.

Klassifizierung

Der Differenzierungsgrad unterscheidet folgende Krankheitsformen:

  • mäßig differenziert;
  • hoch differenziert;
  • schlecht differenziert.

Zur hoch differenzierten Form gehören Erkrankungen mit aktiver Schleimbildung. Für die gemäßigte Form ist die Entwicklung der Drüsen-Schleim-Struktur charakteristisch. Das niedriggradige Lungenadenokarzinom ist durch das Vorhandensein schleimbildender polygonaler Zellen gekennzeichnet.

Abhängig vom Ausmaß der Läsion gibt es auch vier Stadien in der Entwicklung des onkologischen Prozesses:

  • die erste - es gibt keine Metastasen, die Tumorgröße beträgt nicht mehr als 3 Zentimeter;
  • die zweite - die Größe des Tumors erreicht 6 Zentimeter, das Vorhandensein von Metastasen in den bronchopulmonalen Knoten wird diagnostiziert;
  • das dritte - die Tumorgröße ist mehr als 6 Zentimeter, der onkologische Prozess erfasst den gesamten Lungenlappen;
  • viertens erstreckt sich der Tumorprozess auf die zweite Lunge, die Entwicklung von Krebs-Pleuritis beginnt.

Die Behandlung ist im ersten oder zweiten Stadium der Entwicklung einer Lungenerkrankung am wirksamsten. Wenn bei dem Patienten der vierte Grad der Krankheit diagnostiziert wird, gibt es überhaupt keine vollständige Genesung. Die Therapie zielt in diesem Fall darauf ab, das Leben des Patienten zu erhalten.

Symptomatik

In der Anfangsphase der Entwicklung der Krankheit, in den meisten Fällen asymptomatisch. Das klinische Bild kann sich auch von den allgemeinen Anzeichen unterscheiden, abhängig von der Lage des Tumors und dem Stadium der Läsion.

Während sich die Pathologie entwickelt, können die folgenden Symptome auftreten:

  • anhaltender Husten mit Auswurf, der einen unangenehmen Geruch hat;
  • Beschwerden und Schmerzen in der Brust;
  • Luftmangel;
  • instabile Körpertemperatur;
  • Schwellung von Gesicht und Hals;
  • Müdigkeit;
  • Appetitlosigkeit und dadurch starker Masseverlust;
  • heiser in seiner Stimme;
  • vergrößerte Lymphknoten;
  • häufige Pleuritis.

Wenn der Tumor schnell wächst, kann der Patient eine Lungenblutung entwickeln. Bei diesem Krankheitsbild sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Selbstmedikation ist streng kontraindiziert.

Diagnose

Eine frühe Diagnose dieser Krankheit kann den Patienten fast vollständig heilen. Es ist jedoch fast unmöglich, da die Krankheit im Anfangsstadium asymptomatisch ist.

Zu Beginn führt der Arzt eine persönliche Untersuchung durch und ermittelt die Anamnese des Patienten, sofern sein Gesundheitszustand dies zulässt. Zur genauen Diagnose mit folgenden Untersuchungsmethoden:

  • CT und MRT der Brust;
  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • Sputumzytologie;
  • Röntgenaufnahme der Brust;
  • Fluorographie;
  • Biopsie;
  • Bronchoskopie;
  • Blutentnahme zum Test auf Tumormarker.

Entsprechend den Testergebnissen kann der Arzt die Unterart und den Entwicklungsstand dieses pathologischen Prozesses genau bestimmen.

Behandlung

Die Behandlung des Adenokarzinoms der Lunge ist nur in den Anfangsstadien der Entwicklung des onkologischen Prozesses sinnvoll. Im Allgemeinen wird die Behandlungstaktik auf der Grundlage der Position und des Ausmaßes der Schädigung der rechten oder linken Lunge ausgewählt.

In der Regel kann die Behandlung von Drüsenkrebs Folgendes umfassen:

  • bedienbare Intervention;
  • Strahlentherapie;
  • Chemotherapie.

Separat ist eine chirurgische Behandlung erforderlich. Je nach Schadensgrad wird eine der folgenden Methoden angewendet:

  • Segmentektomie - Entfernung nur des betroffenen Teils der Lunge;
  • Lobektomie - Entfernung des Lungenlappens;
  • Pulmonektomie - Entfernung des gesamten Organs.

In der Regel wird die letzte Art der bedienbaren Intervention erst in der dritten, manchmal vierten Stufe angewendet. Es ist zu beachten, dass die Operation nicht durchgeführt wird, wenn sich die Metastasen in der Nähe der Luftröhre befinden oder der Patient gleichzeitig an Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems leidet.

Eine medikamentöse Therapie als eigenständige Behandlungsform wird für diese Pathologie nicht angewendet. In der Regel verschreibt der Arzt einige Medikamente nach der Operation, damit sich der Körper des Patienten so schnell wie möglich erholt. Über den Einsatz der Schulmedizin kann in diesem Fall keine Rede sein.

Vorhersage

Die beste Prognose für die Behandlung wird gegeben, wenn bei dem Patienten eine Krankheit im Stadium 1-2 diagnostiziert wird. Die Operation oder eine der oben genannten Therapiearten führt zu positiven Ergebnissen. Das Gesamtüberleben beträgt 60–70%.

Bei Krebs im dritten Stadium ist die Prognose nicht tröstlich. Die Operation kann zu einer teilweisen Wiederherstellung führen. Laut Statistik beträgt das Gesamtüberleben in diesem Stadium des Krebses 20-25%.

Das vierte Stadium des Lungenadenokarzinoms weist äußerst negative Vorhersagen auf. Die Operation wird in diesem Fall nicht ausgeführt. Die Therapie zielt nur auf die Erhaltung des menschlichen Lebens ab. Die Überlebensrate beträgt 2-3%.

Prävention

Die Vorbeugung von Lungendrüsenkrebs ist viel einfacher als die Heilung. Um das Risiko der Entstehung dieses Krebsprozesses zu minimieren, sollten in der Praxis folgende Präventionsregeln angewendet werden:

  • völlige Raucherentwöhnung;
  • Vermeiden Sie einen längeren Aufenthalt in staubigen, schlecht belüfteten Räumen.
  • rechtzeitige und ordnungsgemäße Behandlung von Viruserkrankungen;
  • richtige Ernährung;
  • mäßige regelmäßige Bewegung;
  • Kontakt mit gefährlichen Karzinogenen wie Arsen, Radon, Asbest, Nickel vermeiden.

Vergessen Sie auch nicht den regelmäßigen Durchgang der Fluorographie. Auf diese Weise kann die Krankheit frühzeitig erkannt und vollständig geheilt werden. Bei den ersten Symptomen sollte ärztliche Hilfe in Anspruch genommen und nicht eigenständig behandelt werden.

http://simptomer.ru/bolezni/organy-dykhaniya/2131-adenokartsinoma-ljogkogo-simptomy

Lungenadenokarzinom: Vorhersagen, Stadien (1, 2, 3, 4), kann es geheilt werden

Das Adenokarzinom der Lunge ist eine Krebserkrankung in bösartiger Form, die sich aus dem Drüsengewebe der Lunge und der Bronchien entwickelt. Dies ist eine tödliche Krankheit, die ohne qualifizierte Therapie zum Tod führt. Um die unglücklichen Folgen zu vermeiden, sollte die Therapie im Anfangsstadium der Krankheit beginnen. Dies ist jedoch nicht immer möglich, da die Pathologie keine charakteristischen Zeichen aufweist. Die Identifizierung der Krankheit hilft bei regelmäßigen medizinischen Untersuchungen.

Ursachen

Adenokarzinom der Lunge tritt aus folgenden Gründen auf:

  • schädliche Sucht, einschließlich Rauchen und Alkoholmissbrauch;
  • Unterernährung, bei der eine Person große Mengen an salzigem, fettigem, würzigem und anderem sogenannten Junk Food zu sich nimmt;
  • Leben in Regionen mit ungünstiger Umweltsituation;
  • ständiges Eindringen von Toxinen durch die Atmungsorgane;
  • Hormonkonsum über lange Zeit;
  • Pathologie der Lunge in chronischer Form;
  • Vererbung.

Klassifizierung

Die Pathologie wird je nach Differenzierungsgrad klassifiziert:

  • mäßig differenzierte Form - in dieser Form entwickelt sich die Drüsen-Schleim-Struktur;
  • hochdifferenzierte Arten - bei dieser Pathologie kommt es zu einer intensiven Schleimbildung;
  • schlecht differenzierte Form - bei dieser Form in der Lunge gibt es polygonale Zellen, die Schleim bilden.

Stufen

In der Pulmonologie gibt es verschiedene Stadien der Erkrankung, abhängig vom Grad der Schädigung der Atemwege:

  • Das erste ist, dass die Pathologie ohne Metastasen verläuft und die Abmessungen der Formation 3 cm nicht überschreiten.
  • Die zweite ist die Metastasierung der Bronchopulmonalknoten und die Größe des Tumors steigt auf 6 cm.
  • Der dritte Krebs breitet sich in der gesamten Lunge aus, in der sich die Formation befindet. Die Tumordimensionen überschreiten 6 cm.
  • Das vierte Stadium - Onkologie betrifft beide Atmungsorgane, die Prognose ist in diesem Fall am ungünstigsten.

Symptome

Drüsenkrebs hat die folgenden Symptome:

  • Husten, bei dem eine Auswurfsekretion auftritt und ein unangenehmer Geruch aus der Mundhöhle auftritt;
  • es gibt ein Gefühl von Sauerstoffmangel;
  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Schmerzen in der Brust;
  • drastischer Gewichtsverlust ohne Ernährungsumstellung und Steigerung der körperlichen Aktivität;
  • allgemeines Unwohlsein, Schwäche und Schläfrigkeit auch nach längerer Ruhezeit;
  • Schwellung der Weichteile im Nacken und im Gesicht;
  • das Auftreten von Atemnot;
  • heiser beim Sprechen;
  • eine Vergrößerung der submandibulären und axillären Lymphknoten;
  • Pleuritis;
  • häufige Lungenentzündung.

Diagnose

Die Krankheit hat nicht immer Symptome und die Behandlung beginnt daher nicht rechtzeitig. Das Fehlen von Anzeichen einer Pathologie führt zum Fortschreiten von Krankheiten. Die Stadien 3 und 4 haben eine ungünstige Prognose, deshalb ist es am besten, die Therapie in den Stadien 1 und 2 der Entwicklung des Lungenadenokarzinoms zu beginnen. Die Erkennung einer Pathologie in einem frühen Stadium der Entwicklung hilft bei regelmäßigen medizinischen Untersuchungen. Die Diagnose von Drüsenlungenkrebs erfolgt nach folgenden Untersuchungsmethoden:

  • Fluorographie. Eine solche Studie wird einmal im Jahr empfohlen. Die Fluorographie hilft bei der Erkennung vieler Lungenpathologien, einschließlich Adenomen und Adenokarzinomen.
  • Röntgen Die Studie zeigt alle pathologisch bedingten Veränderungen der Lunge.
  • MRT und CT. Solche Methoden helfen bei der Bestimmung der Pathologie und der Art der Krankheit.
  • Bronchoskopie: Ermöglicht die visuelle Erkennung des Tumors, die Bestimmung des Ortes der Formation und der Grenzen sowie weitere Untersuchungen - eine Biopsie.
  • Biopsie. Hilft bei der Feststellung des Vorhandenseins oder Fehlens von Krebs in bösartiger Form.

Zusätzlich kann der Arzt einen Bluttest für Tumormarker und eine zytologische Untersuchung des aus der Lunge abgesonderten Sputums vorschreiben.

Behandlungsmethoden

Verwenden Sie eine komplexe Therapie, um den Patienten zu heilen. Die Operation wird durchgeführt, wonach eine Chemotherapie oder Strahlentherapie verordnet wird. Um die Wirksamkeit der Behandlung zu verbessern, können Sie auch traditionelle Methoden der Pathologietherapie anwenden.

Operatives Eingreifen

Chirurgische Eingriffe werden auf drei Arten durchgeführt:

  • Segmentektomie - Amputation des von der Krankheit betroffenen Körperteils;
  • Lobektomie - Amputation eines Teils eines Organs;
  • Pulmonektomie - Amputation der gesamten Organseite.

Welche Methode zur Durchführung der Operation genau angewendet wird, hängt vom Krankheitsstadium und den subjektiven Merkmalen des Patienten ab. Ein chirurgischer Eingriff wird nicht durchgeführt, wenn die zweite Lunge schlecht funktioniert. In diesem Fall wird nur Bestrahlung verwendet. Während der Operation wird nicht nur die Amputation der betroffenen Gewebe des Organs durchgeführt, sondern auch der Lymphknoten, die zur Brust gehören.

Strahlentherapie

Zur Durchführung der Manipulation wird Cyberknife verwendet. Die Strahlentherapie basiert auf der Bestrahlung von geschädigtem Lungengewebe, ohne gesunde Zellen zu berühren. Mit Hilfe einer Cyber-Presse wird auf Bildung von verschiedenen Punkten aus eingewirkt, was es einem ermöglicht, Bildung loszuwerden.

Chemotherapie

Die Chemotherapie kann nicht nur den Tumor beseitigen, sondern auch Metastasen. Die Essenz des Verfahrens ist die Verwendung spezieller Medikamente, die Krebszellen abtöten. Die Chemotherapie wird vor der Operation verschrieben, um die Bildung zu reduzieren, sowie nach der Operation, um Rückfälle zu vermeiden.

Folk-Methoden

Um die Wirksamkeit der Therapie zu verbessern, wird empfohlen, Kräutertee einzunehmen. Zum Kochen nehmen Sie:

  • Leinsamen - 1 Teil;
  • Kamille - 1 Teil;
  • Brennnessel - 1 Teil;
  • Apfelblüte - 1 Teil;
  • Orangenblüte - 1 Teil;
  • getrocknete Aloe Blätter - 1 Teil;
  • Wasser - 200 ml;
  • Messer - 1 kleiner Löffel.

Alle Pflanzen werden gemischt und 1 großer Löffel wird von der resultierenden Masse getrennt. Die Sammlung wird mit kochendem Wasser gegossen und 10 Minuten ziehen lassen. Trinken Sie statt Tee einen Esslöffel Honig in das Werkzeug.

Prognose und Prävention

Der Prozentsatz des Patientenüberlebens hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Stadien der Pathologie;
  • individuelle Merkmale des Patienten;
  • Ausbildungsort;
  • Körperreaktionen auf die Therapie.

Die ungünstigste Prognose für 4 Stadien des Lungenadenokarzinoms. In diesem Fall wird kein chirurgischer Eingriff durchgeführt, und die Therapie zielt nicht darauf ab, die Pathologie loszuwerden, sondern das Leben des Patienten zu erhalten. Wenn die Behandlung im Stadium 1-2 durchgeführt wird, beträgt die Überlebensrate hier 60-70%. Im Stadium 3 wird bei 10% der Patienten eine Lebenserwartung von 5 Jahren beobachtet. Bei einem gründlichen chirurgischen Eingriff steigt die Überlebensrate auf 30%.

Die folgenden vorbeugenden Maßnahmen werden es ermöglichen, ein Lungenadenokarzinom zu vermeiden:

  • gesunder Lebensstil - vollständige Einstellung des Tabak- und Alkoholmissbrauchs;
  • regelmäßiges Lüften des Raumes;
  • korrekte Therapie von Viruserkrankungen im Frühstadium der Infektion;
  • mangelnder Kontakt mit schädlichen chemischen Verbindungen oder Einhaltung der damit in Kontakt stehenden Sicherheitsvorschriften;
  • Einhaltung der Grundsätze der richtigen Ernährung.

Jede Krankheit ist leichter zu verhindern als zu heilen. Das Lungenadenokarzinom war keine Ausnahme. Ein gesunder Lebensstil und regelmäßige ärztliche Untersuchungen tragen dazu bei, eine Pathologie zu vermeiden oder die Krankheit in einem frühen Stadium der Entwicklung zu diagnostizieren, was die Therapie erheblich erleichtert.

http://oncoved.ru/rak-lyogkogo/adenokartsinoma-legkogo-prognozy-stadii-1-2-3-4-mozhno-li-vylechit

Was ist ein Lungenadenokarzinom und wie lange wird eine Person leben?

Das Lungenadenokarzinom betrifft bis zu fünfunddreißig Prozent der Menschen mit Lungenkrebserkrankungen. Dies ist ein Krebs, der sich aus dem Drüsengewebe der Bronchien und der Lunge entwickelt. Die Zusammensetzung der Zellen der neoplasmatischen Drüsenstrukturen, miteinander kombiniert. Häufiger ist der Tumor auf der Oberfläche der kleinen Bronchien lokalisiert, aber manchmal betrifft er auch die großen Bronchien. In schweren Fällen ist das gesamte Bronchopulmonalsystem betroffen.

Bei Männern im Alter zwischen fünfzig und sechzig Jahren ist die Entwicklung des Krebsprozesses dreimal häufiger zu verzeichnen. Während dieser Art von Krebs treten in der Lunge zahlreiche Knötchen mit jeweils unterschiedlicher Größe und Dichte auf. Tumore sind überwiegend grau, können aber manchmal einen weißen oder gelblich-braunen Farbton haben. Auch in den Tumoren gibt es Zellen, die keine Farbe haben, so dass einige Bereiche des Tumors transparent sind.

Gründe

Im Gegensatz zu anderen onkologischen Erkrankungen, deren Ätiologie noch nicht vollständig untersucht wurde, können Wissenschaftler die Frage „Warum entsteht Lungenkrebs?“ Nahezu mit absoluter Genauigkeit beantworten. Die Ursachen und Faktoren dieser Krebserkrankung sind:

  • krebserzeugende Wirkungen von Tabakrauch beim aktiven und passiven Rauchen;
  • Alkoholabhängigkeit;
  • Missbrauch von Junk-Food (scharf, salzig, fett und Junk-Food);
  • in ökologisch belasteten Gebieten leben;
  • Arbeit in gefährlicher Produktion;
  • chronische Lungenerkrankung.

Von großer Bedeutung ist die genetische Veranlagung. Eine Person ist eher an Lungenkrebs erkrankt, wenn jemand aus der Familie die Krankheit bereits hat.

Klassifizierung

Lungentumoren werden nach dem Differenzierungsgrad klassifiziert. Und so kann eine Person diagnostiziert werden:

Je höher dieser Grad ist, desto bösartiger ist der onkologische Prozess und desto schlechter ist die Prognose für den Patienten. Hochdifferenzierte Neoplasien produzieren aktiv Schleim, bei mäßiger Differenzierung ist die Struktur des Tumors drüsenschleimig und in dem niedrig differenzierten Tumor sind mukusbildende polygonale Zellen vorhanden.

Stufen

Abhängig von der Größe des Tumors und dem Ausmaß der Ausbreitung des Krebsprozesses gibt es vier Stadien von Lungenkrebs:

  1. Im ersten Stadium beträgt die Größe des Tumors weniger als drei Zentimeter. Der Tumor ist in einem Segment lokalisiert und metastasiert nicht.
  2. In der zweiten Stufe überschreitet die Größe des Tumors 6 Zentimeter nicht. Das Neoplasma ist ebenfalls auf ein Segment beschränkt, es kann jedoch zu Metastasen in den bronchopulmonalen Lymphknoten kommen.
  3. Während des dritten Stadiums hat der Tumor einen Durchmesser von mehr als sechs Zentimetern, die bösartigen Zellen befinden sich auf einem Lungenlappen, es gibt Metastasen in den Lymphknoten der Bifurkation oder im paratrachealen Bereich.
  4. Lungenkrebs vierten Grades ist der schwerste und eine andere Lunge ist betroffen, der bösartige Prozess verlagert sich auf benachbarte Strukturen. Metastasen können entfernte Organe betreffen, es kommt zu einer Pleuritis bei Krebs.

Je früher die Umfrage durchgeführt wird, desto größer sind die Heilungschancen, da sich die Prognose mit zunehmendem Krankheitsstadium verschlechtert.

Symptome

In den frühen Stadien fehlen die Symptome des Lungenadenokarzinoms oder sind so unbedeutend, dass der Patient sie nicht beachtet. Die ersten Manifestationen von Drüsenlungenkrebs sind nicht typisch und können bei vielen anderen Krankheiten auftreten:

  • eine Person wird schnell müde;
  • Arbeitsfähigkeit sinkt;
  • ständig schlafen wollen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Gewichtsverlust und Erschöpfung des Körpers auftritt.
  • Blut erscheint im Auswurf;
  • beginnt ständigen Husten mit reichlichem Auswurf;
  • Schwellung von Gesicht und Hals;
  • andauerndes Verlangen nach der Brust;
  • eine Person wird apathisch;
  • es gibt Kurzatmigkeit auch bei geringer Anstrengung;
  • regionale Lymphknoten entzündet;
  • entwickelt oft Lungenentzündung und Pleuritis, die schwer zu behandeln sind.

Die Symptome hängen auch davon ab, welche Organe die Metastasierung getroffen haben. Wenn Sie nicht auf die ersten Anzeichen achten, kann der Lungendrüsenkrebs für das Jahr viermal so groß sein.

Diagnose

Um die Krankheit zu identifizieren, ist eine Diagnose in der Pulmonologie notwendig:

  1. Laborstudien - Sputumzytologie, allgemeine und biochemische Blutanalyse, Tumormarkeranalyse;
  2. Punktionsbiopsie des Tumors zur histologischen Untersuchung;
  3. Röntgenuntersuchung der Brust;
  4. Magnetresonanz- oder Computertomographie;
  5. Bronchoskopie - Untersuchung mit einem Bronchoskop;
  6. Ultraschalldiagnose zum Nachweis von Metastasen.

Wenn bei Patienten ein Adenokarzinom der Lunge diagnostiziert wird, wird nach der Untersuchung eine Behandlung verordnet.

Behandlungsmethoden

Ob ein Patient mit Lungenadenokarzinom geheilt werden kann, hängt vom Stadium des Krebses, dem Alter des Patienten und seinem Gesundheitszustand ab. Häufig wird eine komplexe Behandlung durchgeführt, die Operationen, Strahlentherapie und Chemotherapie umfasst. Dieser Ansatz kann das beste Ergebnis erzielen, das Leben eines Menschen verlängern oder ihn sogar vor dem Tumor bewahren.

Chirurgische Intervention

Wenn der Tumor in einem frühen Stadium der Entwicklung entdeckt wurde und eine geringe Größe aufweist, kann der Patient durch eine Operation vollständig geheilt werden und der Großteil des Organs kann erhalten bleiben. Der Umfang der Operation wird durch den Ort und die Größe des Neoplasmas bestimmt. Es gibt drei Arten der chirurgischen Behandlung:

  1. Bei der Segmentektomie entfernt der Arzt ein oder mehrere vom Neoplasma betroffene Organsegmente. Das heißt, der Tumor wird mit einem Teil der ihn umgebenden Zellen reseziert.
  2. Bei der Lobektomie wird ein Lungenlappen entfernt.
  3. Bei der Pulmonektomie erfolgt eine vollständige Entfernung der Lunge, was den onkologischen Prozess traf.

Zusammen mit einer dieser Operationen werden regionale Lymphknoten entfernt, dh solche, die zur Brust gehören. Vor der Operation beurteilen die Ärzte den Zustand der zweiten Lunge. Wenn es nicht gut genug funktioniert, ist eine Operation kontraindiziert und Ärzte greifen nur auf chemische und Strahlentherapie zurück.

Strahlentherapie

Die Bestrahlung erfolgt so, dass gesundes Gewebe nicht geschädigt wird. Zu diesem Zweck wird ein Cybermesser verwendet, das den Tumor direkt bestrahlt, nachdem der Arzt seine Koordinaten und Größe bestimmt hat. Die Bestrahlung erfolgt gleichzeitig von verschiedenen Seiten des Neoplasmas, wodurch die Zellen zerstört werden können.

Chemotherapie

Eine wirksame Behandlung ist die Chemotherapie. Der Arzt verschreibt den Patienten Medikamente, die nicht nur die wichtigsten Tumorzellen, sondern auch metastasierende Neubildungen abtöten. Vor der Operation hilft eine chemische Therapie, den Tumor zu verkleinern, und nach der Operation hilft sie, einen Rückfall zu verhindern. Der Nachteil der Chemotherapie bei Adenokarzinomen besteht darin, dass Medikamente nicht nur auf abnormale, sondern auch auf gesunde Zellen einwirken.

Traditionelle Methoden der Medizin

Volksheilmittel im Kampf gegen Krebs können nur als zusätzliche Therapie wirken. In keinem Fall können sie die vom Arzt verordnete Hauptbehandlung ersetzen. Die traditionelle Medizin kann verwendet werden, um Übelkeit und andere Nebenwirkungen der Chemotherapie zu stoppen. Ein wirksames Rezept ist das Sammeln von Heilkräutern:

  • Leinsamen;
  • Gänseblümchen;
  • Apfel Farbe;
  • orange Blumen;
  • Brennnesselblätter;
  • getrocknete Aloe-Blätter;
  • Ginsengwurzel.

Alle Pflanzen müssen gehackt, gemischt und gebraut werden. Dieser Tee wird täglich mit Honig (wenn keine Allergie besteht) und in großen Mengen verwendet.

Es sei daran erinnert, dass die Anwendung von Rezepten für traditionelle Medizin mit dem verantwortlichen Arzt abgestimmt werden sollte, da eine Selbstbehandlung die Situation nur verschlimmern und zu schwerwiegenden Komplikationen und Folgen führen kann.

Prognose und Prävention

Die Überlebensrate beim Adenokarzinom der Lunge hängt vom Malignitätsgrad des Tumors ab, wo er lokalisiert ist, wie alt der Patient ist, in welchem ​​Stadium der Krankheit die Behandlung begonnen wurde und wie der Körper darauf reagierte. Im Lungenkrebsstadium 4 ist die Prognose am ungünstigsten, da die Operation in diesem Stadium keine ausreichenden Ergebnisse liefert und nicht in der Liste der therapeutischen Maßnahmen aufgeführt ist. Nur zwei oder drei Prozent der Patienten erholen sich von Strahlentherapie und Chemotherapie.

Nach der Behandlung des dritten Stadiums können nicht mehr als zehn Prozent der Menschen mit einer 5-Jahres-Überlebensrate rechnen. Wenn eine totale Resektion der Lunge mit betroffenen Geweben und Lymphknoten durchgeführt wird, erreicht die Überlebensrate dreißig Prozent. Die Therapie im ersten Stadium führt zu einer 5-Jahres-Überlebensrate von 60-70%.

Die Vorbeugung der Krankheit besteht darin, Faktoren zu vermeiden, die den Anstoß für einen onkologischen Prozess in der Lunge geben können:

  • aufhören zu rauchen;
  • weniger in schlecht belüfteten Räumen zu sein;
  • rechtzeitige und korrekte Behandlung von Viruserkrankungen;
  • sich an die richtige Ernährung zu halten;
  • Nicht mit Arsen, Asbest, Nickel und anderen Chemikalien in Berührung kommen. Wenn die Arbeiten Kontakt mit ihnen beinhalten, die Sicherheitsvorschriften befolgen und regelmäßig überprüfen.

Ein gesunder Lebensstil mit regelmäßiger Bewegung trägt dazu bei, das Risiko für ein Lungenadenokarzinom signifikant zu senken.

http://rakuhuk.ru/opuholi/adenokarcinoma-legkogo

Lungenadenokarzinom

Das Adenokarzinom ist ein bösartiges Neoplasma, das aus den Drüsengeweben der Organe gebildet wird. Das Adenokarzinom der Lunge ist eine Läsion des Organs, die für die Atmung von Krebsdrüsenzellen in der Luft verantwortlich ist.

Es ist wichtig, Lungenerkrankungen rechtzeitig zu diagnostizieren.

Wurde die Krankheit früher bei 12% der Patienten mit Krebs der Atemwege diagnostiziert, so hat sich dieser Prozentsatz heute auf 40 erhöht, die Raten steigen jedes Jahr und der Grund liegt nicht nur im Lebensstil eines Menschen, sondern auch in der Umwelt. Männer leiden häufiger an Krankheiten als Frauen. Die wissenschaftlichen Erklärungen für solche Statistiken sind noch nicht klar, aber die Tatsache bleibt.

Unabhängig vom betroffenen Organ kann eine bösartige Formation während ihres Wachstums bestimmte Substanzen in Form von Auswurf und Schleim mit einem unangenehmen Geruch freisetzen.

Das Schlimmste, was während der Entwicklung der Krankheit passieren kann, ist die asymptomatische Phase des Anfangsstadiums und der nachfolgenden Stadien. Das heißt, Patienten finden in den letzten Stadien häufig ein Gesundheitsproblem.

Erkennung von Krankheiten

Um einen bösartigen Tumor im Organ zu bestimmen, genügt eine einfache Röntgenaufnahme, die von einem guten Spezialisten entschlüsselt wird. In den Bildern erscheint das Adenokarzinom der Lunge als eine große Anzahl von Knötchen mit verschiedenen Größen und Dichten. Auf der Oberfläche kann der Farbton des betroffenen Gewebes grau, weiß oder gelbbraun sein.

Die Zusammensetzung der Neoplasmen ist nichts anderes als die Vereinigung von Drüsenstrukturen. Und sie können sich auf der Oberfläche der kleinen Bronchien bilden und Schleim produzieren. Es gibt jedoch Ausnahmen, wenn der Tumor entsteht und die Zellen der großen Bronchien befällt.

Krankheitsklassifikation

Mit einem gewissen Maß an Differenzierung hängt die Diagnose fest. Daher ist die Schädigung der Atmungsorgane:

Als nächstes trennen Sie das Stadium nach dem Aktivitätsgrad der Krebszellen und geben Sie eine Definition:

Das hochdifferenzierte Lungenadenokarzinom weist Unterschiede zu anderen Stadien auf, ein hohes Maß an Wachstum und Teilung von Krebszellen. Sie scheiden auch reichlich Schleim aus. Zu diesem Zeitpunkt sind die Tumoren meist papillär und acinar.

Bei einer mäßig differenzierten Art der Krankheitsentwicklung weisen die Zellen einen mittleren Schädigungsgrad auf, wodurch sie nicht viel Schleimflüssigkeit abgeben.

Der schlecht differenzierte Typ zeichnet sich durch das Vorhandensein fester und schleimbildender Zellen aus, die sich in nahezu gleichen Mengen gleichmäßig entwickeln.

Krankheit - wie sie entsteht

Das Adenokarzinom der Lunge weist bestimmte Stadien auf, die sich auch nach dem Ausmaß der Organschädigung richten:

  • Stadium I ist durch eine Ausbildung von weniger als drei Zentimetern ohne Metastasierung gekennzeichnet.
  • Stadium II weist Metastasen in den bronchopulmonalen Knoten auf, und der Tumor kann bis zu sechs Zentimeter groß werden.
  • Stadium III hat einen Krebs von sechs Zentimetern und Metastasen können fast die gesamte Zellstruktur eines Organs betreffen.
  • Stadium IV erstreckt sich bis zum zweiten Lungenlappen und führt zur Entwicklung einer onkologischen Pleuritis.

In den ersten beiden Stadien ist die Krankheit heilbar. Der vierte ist der gefährlichste, der Patient erhält eine Therapie zur Aufrechterhaltung seiner Vitalität, da die Krankheit nicht behandelt werden kann.

Symptome der Krankheit

Oft wird die Pathologie während einer routinemäßigen medizinischen Untersuchung völlig zufällig diagnostiziert. Selten kommen Patienten mit Beschwerden zum Arzt, sie beziehen sich oft auf die Erkältung oder ihre Komplikationen und versuchen, die Symptome selbst loszuwerden.

Die Krankheitssymptome treten bereits im Stadium der Sputumproduktion durch maligne Zellen auf, aber auch hier sind die Fälle individuell, da alles von der Lokalisation des Neoplasmas abhängt.

  1. Husten, begleitet von Auswurf von Schleim und Auswurf, mit einem unangenehmen Geruch und Blut.
  2. Ungewöhnliche und unverständliche Schmerzen in der Brust.
  3. Kurzatmigkeit, schweres Atmen, Luftmangel.
  4. Körpertemperatur ändern.
  5. Schwellung von Gesicht und Hals.
  6. Müdigkeit, auch bei mäßiger körperlicher Anstrengung.
  7. Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust.
  8. Heiserkeit
  9. Geschwollene Lymphknoten.
  10. Häufige Diagnose von Pleuritis.

Die rasche Entwicklung eines Tumors kann sogar zu inneren Blutungen führen. Wenn irgendwelche Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um das Problem zu diagnostizieren und zu beheben. Unabhängige Behandlung von separat manifestierten Symptomen und Diagnosestellung für sich selbst ist kontraindiziert, hier ist dringend ärztliche Hilfe erforderlich.

Diagnose und Behandlung der Krankheit

Durch die frühe Diagnose der Krankheit können Sie den Tumor vollständig loswerden, aber die Krankheit hat ihre eigene Besonderheit - in den frühen Stadien wirkt sie sich asymptomatisch auf gesunde Zellen aus.

Der Arzt führt zunächst eine visuelle Untersuchung durch, stellt Fragen zum Allgemeinzustand und wertet die Ergebnisse aus. Es ist obligatorisch, die symptomatischen Manifestationen zu bestimmen, der Patient muss getestet und diagnostiziert werden.

MRT-Erkennung

Die Forschungsmethode besteht aus:

  • MRT und CT in der Brust,
  • Allgemeine und biochemische Analyse von Blut,
  • Sputumzytologie,
  • Röntgenaufnahme des Brustbeins,
  • Fluographie,
  • Biobsii
  • Bronchoskopie,
  • Blutentnahme zum Testen von Tumormarkern.

Diese Liste von Tests ermöglicht es, das Stadium und die Art der entwickelten Krankheit zu bestimmen. Die MRT- und CT-Untersuchungen zeigen einen Tumor auf zellulärer Ebene, die Entwicklung und Größe von Metastasen, falls vorhanden. Eine Blutuntersuchung zeigt die Resistenz gegen Pathologie und die Entwicklung von Krebszellen im Körper.

Onkologen geben den Patienten beruhigende Prognosen nur im Anfangsstadium der Krankheit. Das Adenokarzinom der rechten oder linken Lunge, das Ausmaß der Läsion und die Lage des Tumors beeinflussen direkt die Behandlungstaktik.

Der eisenhaltige Krebs ist eine bösartige Läsion, die den Körper jeden Tag schädigt. Daher werden dem Patienten die folgenden Behandlungsmethoden angeboten:

Bei chirurgischen Eingriffen kann je nach Grad der Organschädigung die rechte oder linke Lunge entfernt werden. Bei minimaler Tumorgröße wird nur betroffenes Gewebe eliminiert. Die Entnahme des Organs ist die Entscheidung der Chirurgen bei der Diagnose eines Patienten mit Krebs im dritten und manchmal vierten Stadium. In den letzten Stadien des Krankheitsverlaufs sind Prognosen nicht tröstlich, das schlecht differenzierte Adenokarzinom der linken oder rechten Lunge führt zum Tod.

Eine der Behandlungsmethoden bleibt - die Operation

Führen Sie keine chirurgischen Eingriffe bei Metastasen in der Nähe der Luftröhre sowie bei Patienten mit Herzproblemen durch. Es ist unmöglich, das Adenokarzinom der Lunge durch die Einnahme von Medikamenten zu beseitigen. Oft werden Medikamente nach der Operation verschrieben. Chemotherapie und Strahlentherapie werden auf die Verankerung der Operation als Mittel zur Unterdrückung von Krebszellen und Metastasen zurückgeführt.

In Fällen, in denen die zweite Lunge im vierten Stadium nicht von Metastasen betroffen ist, wird der Patient vor der Operation und mehreren Bestrahlungszyklen einer obligatorischen Chemotherapie unterzogen und nach einigen Tagen wird der Tumor operativ entfernt.

Therapie mit chemischen Wirkstoffen, schädliche Wirkung auf Krebszellen. Die Behandlung nach dieser Methode erfolgt mit einer individuellen Dosis des Arzneimittels und nur intravenös. Parallel dazu erhält der Patient eine Strahlentherapie, die in Kombination mit der ersten Methode die Entfernung des Tumors effektiver beeinflusst.

Die Chemotherapie bei Adenokarzinomen der Lunge sowie die Bestrahlung können vor und nach der Operation verabreicht werden. Es kommt auf den Einzelfall des Patienten und das Krankheitsstadium an. Das intravenöse Arzneimittel wird sofort durch das Blut zu allen Organen und Zellen transportiert, wodurch der Tumor unterdrückt und reduziert wird.

Die Strahlentherapie wirkt lokal, bei richtiger Abgabe der Strahlen wirkt sie schmerzfrei auf den Körper und die Haut des Patienten. Die Strahlung wird auf den Ort der Tumorlokalisation und auf weit verbreitete Metastasen gerichtet.

Patientenrehabilitation

Die Rehabilitationsphase für jeden Patienten ist sehr wichtig, da es nicht nur um die Wiederherstellung des Körpers nach einer intensiven Behandlung geht, sondern auch um das moralische Verständnis, von dem Sie leben wollen. In diesem Moment ist es wichtig, dass es enge Leute, Unterstützung und Verständnis gibt. Die Programmierung einer Person für ein gutes Ergebnis bietet bereits eine große Chance für die Genesung.

Die Auswirkungen von Chemotherapie und Strahlen, schädliche Auswirkungen nicht nur auf Krebszellen, sondern auch auf den menschlichen Körper. Nach der Behandlung müssen Sie ernsthaft über die Heilungsmethoden nachdenken.

Was ist wichtig über die Auswirkungen der Behandlung zu wissen:

  • Nach Abschluss der Therapie fallen Haare aus. Diese Tatsache ist sehr wichtig für Frauen, Haare sind ein Attribut ihrer Schönheit und Weiblichkeit.
  • Es gibt Probleme mit dem Verdauungssystem. Medikamente, übertragene Chemotherapie, sehr schlecht für die Verdauungsorgane, Patienten können über Schmerzen im Magen, in der Leber und in der Bauchspeicheldrüse klagen.
  • Ständige Schmerzen in den Gelenken. Die Zerstörung von Knochen- und Knorpelgewebe nach einer Krebsbehandlung ist eine recht häufige Erkrankung von Patienten. Um das Problem zu beseitigen, empfehlen Ärzte die Einnahme von Vitaminen, um die Knochenmasse wiederherzustellen.
  • Bei einer Veranlagung zum Auftreten von Krebs ist eine direkte Sonneneinstrahlung nicht möglich. Auch für Massage- und Schlammbäder nicht zu empfehlen.

Leben nach der Diagnose

Die Wiederherstellung des Körpers dauert sehr lange. Befolgen Sie daher unbedingt die Empfehlungen und Vorschriften des Arztes.

Nachdem Sie die Krankheit besiegt haben, sollten Sie sich nicht entspannen, da die nächsten Lebensjahre eine ständige Überwachung und regelmäßige Diagnose erfordern. Es ist notwendig, einen gesunden Lebensstil zu führen, Sport mit mäßiger körperlicher Anstrengung zu treiben, richtig zu essen, Stresssituationen zu vermeiden, und wenn der Wohnbereich gesundheitsschädlich ist, den Ort der Unterkunft, der Arbeit usw. zu wechseln.

Positive Ergebnisse für die vollständige Genesung der Patienten erhalten nach der Operation und verschriebenen Therapie. Im Allgemeinen beträgt der Prozentsatz des Überlebens und der Genesung mindestens 60 und bis zu 70%.

Das dritte Stadium der Krebsentstehung ist weniger beruhigend, und während des Verlaufs und der Entfernung eines Teils des lebenswichtigen Organs findet eine teilweise Genesung statt. Nur 20-25 Prozent der Patienten schaffen es, sich zu erholen.

Das Überleben im vierten Stadium des Krebses beträgt 2-3% aller Fälle und ist nahezu Null, wenn beide Teile des Organs metastasiert sind. In diesem Fall werden keine chirurgischen Eingriffe durchgeführt, da diese Manipulation den Zustand des Patienten nur verschlimmern kann. Der Arzt verschreibt unterstützende Maßnahmen zur Schmerzlinderung.

Vorbeugende Methode

Die Krankheit zu verhindern ist viel einfacher als sie zu heilen. Daher ist es notwendig, einige der obligatorischen Regeln der Prävention zu lernen:

Zur Vorbeugung der Krankheit ist es wichtig, mit dem Rauchen aufzuhören und einen gesunden Lebensstil zu führen

  • Hören Sie auf zu rauchen.
  • Es befindet sich nicht in Räumen, in denen viel Staub vorhanden ist und nicht gelüftet wird.
  • Richtig und rechtzeitig, um eine Erkältung zu heilen.
  • Gut und richtig essen.
  • Um in der Lage zu sein, den Körper richtig zu erholen und in körperlicher Form zu halten.
  • Nicht mit gefährlichen Karzinogenen in Berührung kommen.

Ursachen der Krankheit

Die genauen Ursachen für die Manifestation der Pathologie sowie anderer Krebsarten sind noch nicht bekannt, aber es kann mit Sicherheit gesagt werden, dass schlechte Gewohnheiten, Ökologie und vieles mehr die Entwicklung beeinflussen können.

Die langjährige Praxis von Ärzten und die medizinische Statistik belegen, dass Raucher häufig an Lungenkrebs leiden. Auch die Entwicklung der Krankheit kann solchen Faktoren dienen, wie:

  • Genetische Veranlagung.
  • Der Zustand des Körpers, der mit Pneumosklerose einhergeht - der schrittweise Ersatz des Bindegewebes der Lunge.
  • Kontakt mit flüchtigen Karzinogenen durch Einatmen. Es kommt häufig am Arbeitsplatz vor, wo der Kontakt mit einer giftigen Substanz fast konstant ist.
  • Diagnose azbeztoza - als Berufskrankheit einer Person.
  • Die aktive Entwicklung von Viren und schädlichen Mikroorganismen, die in die Bronchien oder Lungen eindringen, beeinflusst die Zersetzung der Struktur von NAM.

Behandlung im Ausland

Methoden und Methoden der medizinischen Intervention in unserer Zeit werden verbessert, um Menschen mit einer schrecklichen Diagnose das Leben zu erleichtern und die geringste Chance auf Genesung zu geben. Die chirurgische Entfernung eines Krebses wird häufig im Ausland mit einem Laser oder anderen, harmloseren Methoden als mit einem Skalpell durchgeführt. Das Fehlen von Narben, die Verringerung der Blutungsgefahr und die rasche Genesung nach der Operation - die positiven Aspekte einer innovativen Behandlung.

http://oncology24.ru/adenokartsinoma/adenokartsinoma-legkogo.html

Lungenadenokarzinom: Krebsbehandlung und Patientenüberlebensprognose

Das Lungenadenokarzinom stellt eine ziemlich häufige Erkrankung bei allen Krebsarten des Körpers dar und tritt in 12 bis 35% der Fälle diagnostizierter Lungengewebeverletzungen auf.

Kann bei Männern und Frauen mit der gleichen Häufigkeit auftreten. Laut einigen Forschern kann ein Adenokarzinom jedoch dreimal häufiger bei Männern auftreten.

Was ist die krankheit

Äußerlich manifestiert sich das Adenokarzinom in Form zahlreicher Knötchen unterschiedlicher Größe und Dichte.

Ihre Oberfläche ist hauptsächlich in Grau und Weiß- und Gelbbrauntönen gestrichen.

In den Knötchen befinden sich Bereiche mit farbloser, transparenter Farbe.

Klassifizierung

Diese Schädigung des Lungengewebes teilt sich nach dem Differenzierungsgrad auf. Es gibt also drei Arten davon:

  • hoch differenziert;
  • mäßig differenziert;
  • schlecht differenzierter Typ des Lungenadenokarzinoms.

Ferner weist jeder Typ in Abhängigkeit vom Grad der Krankheitsaktivität auch eine gewisse Trennung auf.

  1. Hochdifferenzierte Adenokarzinome zeichnen sich durch hohe Zellwachstumsaktivität und Zellteilung aus. Sie neigen zu übermäßiger Schleimabsonderung. Dazu gehören papilläre und acinare Neoplasien.
  2. Eine mäßig differenzierte Art dieser Schädigung des Lungengewebes sind Tumoren mit einer drüsenförmig-festen Körperstruktur. In ihnen wird der Prozess der Schleimbildung nur von einem Teil der Zellen ausgeführt.
  3. Niedrig differenzielle Adenokarzinome bilden hauptsächlich annähernd gleichmäßige schleimbildende und feste Zellen.

Separat ist es notwendig, Bronchialveolarkrebs zuzuordnen. In diesem Fall wird die Ausbreitung von pathologischen Zellen entlang der Wände der Bronchien und Alveolen festgestellt.

Ursachen

Adenokarzinom der Lunge als Krebs kann sowohl bei Rauchern als auch bei Nichtrauchern diagnostiziert werden.

Obwohl allgemein anerkannt ist (was in zahlreichen Fallstudien bewiesen wurde), dass Lungenkrebs am häufigsten bei Rauchern auftritt, kommt das Adenokarzinom auch bei Passivrauchern häufig vor. In diesem Fall herrscht Drüsengewebe bei der Zusammensetzung von Krebszellen vor.

Die häufigsten Ursachen für diese Art von Lungengewebeschäden sind:

  • genetische Veranlagung;
  • Pneumosklerose - Dieser Zustand ist durch den allmählichen Ersatz von Bindegewebe der Lunge gekennzeichnet.
  • regelmäßiges Einatmen flüchtiger krebserzeugender Stoffe;
  • Asbestose, eine Berufskrankheit;
  • Viren, die sich im Gewebe der Bronchien aktiv vermehren und zum Auftreten von Krankheiten mit Schädigung der DN-Struktur führen.

Rauchen sollte jedoch als häufigste Ursache für Lungenadenokarzinome angesehen werden.

Symptome

Adenokarzinom der Lunge in den frühen Stadien der Entwicklung hat keine erkennbaren äußeren Manifestationen.

Mit zunehmender Anzahl von Knötchen und Schädigung des Lungengewebes werden jedoch für die Krankheit charakteristische Symptome festgestellt, die Folgendes umfassen:

  • Husten;
  • Zärtlichkeit in der Brust, beim Husten, dem Rücken und sogar dem Arm nachgebend;
  • reichlicher Schleim beim Husten (es ist ein Symptom einer bereits entwickelten Krankheit);
  • Pleuritis.

Daher sollte man auch bei den oben aufgeführten scheinbar unbedeutenden Erscheinungen sofort einen Arzt zur Untersuchung konsultieren.

Stufen

Dieser Krebs hat mehrere Entwicklungsstadien. In jedem Stadium des Adenokarzinoms des Lungengewebes sind mehrere Ausdehnungsgrade der pathologischen Veränderungen charakteristisch.

Erstens

In diesem Stadium befällt die Krankheit lokal ein Segment der Lunge oder des Bronchus. Die Größe des Tumors ist relativ gering (nicht mehr als 3 cm Durchmesser), während Metastasen fehlen.

Äußerlich manifestiert sich dieses Stadium fast nicht, es kann zu einer erhöhten Schläfrigkeit und einem allgemeinen Zusammenbruch kommen

Die zweite

Im Stadium 2 schreitet die Krankheit fort, der Tumor vergrößert sich - innerhalb von 6 cm - und bleibt gleichzeitig im Lungen- oder Bronchussegment, und die Metastasen sind relativ gering und betreffen die angrenzenden Gewebe und Lymphknoten, die sich in der Nähe des betroffenen Lungenbereichs befinden.

Drittens

Im Stadium 3 des pathologischen Prozesses vergrößert sich der Tumor aktiv, Metastasen beginnen in die benachbarten und entfernten Lymphknoten einzudringen.

Der Zustand des Patienten verschlechtert sich erheblich, es liegt ein charakteristischer Husten mit viel Auswurf vor.

Viertens

In Stadium 4 der Entwicklung des Lungenadenokarzinoms hat der Tumor bereits eine Größe, die über die Grenzen eines Lungensegments hinausgeht, und Krebszellen infizieren den Hauptbronchus. Es kann sich eine krebsartige Pleuritis entwickeln.

Metastasen dringen in alle umliegenden Gewebe ein. Der Zustand des Patienten verschlechtert sich rapide.

Diagnose

Die Identifizierung der Krankheit in den frühen Stadien ihrer Entwicklung ist weitgehend schwierig, da während dieser Zeit keine äußeren Manifestationen des laufenden pathologischen Prozesses vorliegen.

Die effektivsten Methoden zur Erkennung von Pathologie im Lungengewebe sind:

  • Blut Analyse;
  • fluoroskopische Untersuchung;
  • Empfangen endoskopischer Daten;
  • Biopsie von Bronchien und Lungengewebe;
  • Bronchoskopie;
  • Erforschung eines Geheimnisses der Bronchien;
  • CT der Lunge.

Normalerweise tritt bei Röntgenaufnahmen mit Adenokarzinombildung ein vage umrissener Schatten oder eine Verdunkelung auf, was ein pathologischer Prozess sein kann, der sich in einem Teil der Lunge entwickelt.

Als zusätzliche Untersuchung kann eine Ultraschalluntersuchung im Pleurabereich und eine Prescal-Biopsie verschrieben werden.

Behandlung

Da die Behandlung des Lungenadenokarzinoms am häufigsten im zweiten oder dritten Stadium eingeleitet wird, kann ein chirurgischer Eingriff als Therapie vorgeschlagen werden. Der Bereich der teilweisen Resektion der Lunge oder des Bronchus hängt von der Lage des Tumors ab. Eine vollständige Lungenentfernung kann ebenfalls durchgeführt werden.

Prognose des pulmonalen Adenokarzinoms

Bei fortgeschrittener Erkrankung und unter Behandlung beträgt die Überlebensprognose für das Adenokarzinom der Lunge für 5 Jahre nicht mehr als 10–15%. Wenn ein Teil der Lunge reseziert wurde und die Behandlung ausgeprägte Ergebnisse zeigte, ist die Fünfjahresüberlebensrate signifikant höher - etwa 80-85%.

Video über die Statistiken, Ursachen, Symptome und Diagnosemethoden von Lungenkrebs:

http://gidmed.com/onkologiya/lokalizatsiya-opuholej/legonaya-sistema / adenokartsinoma-legkogo.html

Adenokarzinom der Lunge: Stadium, Behandlung und Prognose

Das Lungenadenokarzinom ist ein Tumor, der aus dem Drüsenepithel der Bronchien und des Lungengewebes wächst. In der Lungenpraxis wird dieser Tumor in 40% der Fälle diagnostiziert, dh es handelt sich um die häufigste Variante von Lungenkrebs. Die meisten Fälle sind Männer über 60 Jahre alt.

Der Tumor wächst schnell an und breitet sich auf andere Organe aus. Je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto größer ist die Überlebenschance.

Stadium der Krankheit

Das Stadium eines Lungentumors wird durch seine Größe und das Vorhandensein von Metastasen bestimmt.

Die Einteilung des Lungenadenokarzinoms nach Stadien ist in der Tabelle dargestellt:

Das Neoplasma wird auch nach dem Grad der Zelldifferenzierung klassifiziert:

  • hoch differenziert - Drüsenzellen, die Schleim produzieren;
  • Mittlere Differenzierung - Drüsen- und feste Zellen;
  • schlecht differenziert - feste Zellen.

Der Tumor gibt Metastasen an Leber, Knochen, Nebennieren und Gehirn ab.

Manifestationen

Das Anfangsstadium von Drüsenkrebs ist durch das Fehlen einer offensichtlichen Symptomatik gekennzeichnet. Die ersten Manifestationen beginnen, wenn der Tumor an Größe zunimmt und das Lumen des Bronchus blockiert oder nach außen drückt. Die Person macht sich Sorgen um:

  • anhaltender Husten mit viel Auswurf;
  • Hämoptyse;
  • Kurzatmigkeit bei Anstrengung, dann in Ruhe;
  • Schmerzen in der Brust.

Der Patient wird träge, schnell müde. Es gibt einen Appetitverlust. Die Stimme ändert sich - es wird heiser, es tritt Keuchen auf.

Aufgrund der eingeschränkten Gasaustauschfunktion treten Anzeichen für ein Atemversagen auf:

  • blasse Haut mit einem bläulichen Schimmer;
  • schwere Atemnot;
  • Schwindel.

Chronische Anämie ist eine Folge der ständigen Trennung von Blut und Sputum.

Ein charakteristisches Zeichen für den Verdacht auf eine Krebserkrankung ist ein anhaltender Anstieg der Körpertemperatur auf 37 bis 37,5 Grad. In den späteren Stadien der Krankheit kommt es zu einem signifikanten Verlust des Körpergewichts.

Patienten mit Adenokarzinom haben häufig eine Lungenerkrankung - Lungenentzündung, Pleuritis. Bei der Untersuchung werden vergrößerte regionale Lymphknoten festgestellt. Das Wachstum eines bösartigen Tumors führt zu einer Schädigung der Blutgefäße - es kommt zu einer Lungenblutung.

Die folgenden Symptome deuten auf eine Metastasierung von Krebs auf andere Organe hin:

  • Horner-Syndrom - das Auslassen des Augenlids, die Dorsion des Augapfels nach vorne;
  • Inferior Vena Cava Syndrom - Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, Schwellung in den Beinen;
  • Pleuraerguss;
  • Gynäkomastie - eine Zunahme der Brustdrüsen bei Männern.

Häufiger sind es diese Manifestationen, die Lungenkrebs verdächtigen und eine Person untersuchen lassen.

Behandlung

Aufgrund der asymptomatischen Anfangsstadien erfolgt die Diagnose des Tumors bereits in den Stadien 2-3, wenn Anzeichen einer Atemwegsobstruktion vorliegen. Daher ist die primäre Methode zur Behandlung von Lungenadenokarzinomen die chirurgische.

Chirurgische Intervention

Es gibt verschiedene Arten von Operationen, abhängig vom Volumen des entfernten Lungengewebes:

  • Segmentektomie - Entfernen Sie während der Operation ein oder mehrere Segmente der Lunge.
  • Lobektomie - Lungenlappen entfernen;
  • Pulmonektomie - Entfernen Sie das gesamte betroffene Organ.

Zusätzlich Entfernung aller Lymphknoten mit Metastasen.

Die Wahl der Methode hängt von der Größe und Prävalenz der Läsion ab. Chirurgie bei onkologischen Erkrankungen unterliegt den Prinzipien von Ablastika und Antiblastika - zusammen mit deutlich befallenem Gewebe werden mehrere Zentimeter gesundes umliegendes Gewebe entfernt. Äußerlich mag es keine Anzeichen für einen Tumor geben, aber es verbleiben einzelne Krebszellen darin, die anschließend einen Rückfall der Krankheit verursachen.

Durch chirurgische Eingriffe können Sie den Tumor nur dann vollständig entfernen, wenn er noch nicht in entfernte Organe metastasiert ist. Dies ist nur in Stufe 1-2 möglich. Daher ist die Strahlentherapie in den meisten Fällen eine Ergänzung zur chirurgischen Behandlung.

Strahlentherapie

Es kann sowohl vor als auch nach der Operation angewendet werden. Die Essenz dieser Methode liegt in der Verwendung von Strahlung, die sich nachteilig auf Tumorzellen auswirkt. Der Nachteil der Strahlentherapie ist, dass sich dies auch negativ auf das gesunde Gewebe auswirkt. Die Brachytherapie war eine Art von Bestrahlung. Diese Methode besteht darin, die Quelle radioaktiver Strahlung direkt in die betroffene Lunge zu bringen.

Die Strahlentherapie ist mit einer Reihe von Nebenwirkungen verbunden:

  • erhöhte Müdigkeit;
  • verminderte Immunität und häufige Infektionskrankheiten;
  • Verletzung der Blutgerinnung.

Chemotherapie

Chemotherapie ist eine weitere Behandlungsoption. Dies ist die Verwendung von Arzneimitteln mit zytostatischer Wirkung, die Krebszellen zerstören. Verwendete Medikamente wie:

Die Medikamente werden zur oralen Verabreichung oder als intravenöse Injektion verwendet. Dosierung und Behandlung werden vom behandelnden Arzt je nach Körpergewicht und Körpergröße individuell berechnet. Die Medikamente sind ziemlich giftig, daher muss die Dosierung mit großer Genauigkeit gewählt werden.

Die Chemotherapie führt zu einer Vielzahl von Nebenwirkungen:

  • verminderte Immunität;
  • Blutungsstörungen;
  • Entwicklung von Anämie;
  • Haarausfall, trockene Haut, brüchige Nägel;
  • dyspeptische Erscheinungen in Form von Übelkeit und Erbrechen;
  • Entzündung der Schleimhäute.

Nach Beendigung der Chemotherapie verschwinden die Nebenwirkungen allmählich.

Von großer Bedeutung ist der Lebensstil des Patienten. Unabhängig vom Krankheitsstadium wird den Patienten empfohlen:

  • schlechte Angewohnheiten aufgeben, besonders Rauchen;
  • Einhaltung der Grundsätze der rationellen Ernährung;
  • angemessene körperliche Aktivität;
  • Festhalten an Arbeit und Ruhe;
  • voller Schlaf.

Vorhersage

Der Ausgang des Lungenadenokarzinoms hängt weitgehend von dem Stadium ab, in dem die Krankheit diagnostiziert und die Behandlung begonnen wurde:

  1. Die günstigste Prognose wird im Stadium 1-2 des Tumors beobachtet. Die Fünfjahres-Überlebensrate beträgt in diesem Fall bis zu 70%.
  2. Mit einem Adenokaricinom im dritten Stadium überleben nur 25% der Patienten fünf Jahre. Im ersten Jahr liegt die Überlebensrate bei 50%.
  3. Die vierte Stufe des pathologischen Prozesses weist die ungünstigste Prognose auf. Fünf-Jahres-Überleben wird bei 10% der Patienten beobachtet.

Für die Vorhersage des Ergebnisses ist der Grad der Zelldifferenzierung von großer Bedeutung. Bei schlecht differenziertem Krebs wird eine Person nicht länger als 2-3 Monate ohne Behandlung leben. Ein solcher Tumor ist jedoch am empfindlichsten gegenüber Bestrahlung und Chemotherapie, so dass die Überlebenschancen erheblich steigen, wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen wird. Aus diesem Grund wird empfohlen, nach der Diagnose nicht lange zu warten, sondern die Therapie so bald wie möglich zu beginnen.

Nach der Behandlung werden die Patienten einer Nachuntersuchung und einer jährlichen Untersuchung unterzogen. Auf diese Weise kann die Wirksamkeit der Therapie bewertet und das Wiederauftreten der Krankheit identifiziert werden.

Fazit

Das Adenokarzinom der Lunge ist eine der nachteiligsten Krebserkrankungen. Der Tumor wächst in der Regel schnell und gibt Metastasen nicht nur an nahe gelegene, sondern auch an entfernte Organe ab. Eine gefährliche Komplikation der Krankheit ist eine Lungenblutung aus einem durch einen Tumor beschädigten Gefäß. Die ersten Stadien der Krankheit sind fast asymptomatisch, so dass der Tumor erst spät diagnostiziert wird, wenn bereits eine Metastasierung aufgetreten ist.

Die Behandlung ist in den meisten Fällen komplex und umfasst die chirurgische Entfernung des Tumors, Chemotherapie und Bestrahlung. Die Prognose hängt weitgehend von der Früherkennung der Erkrankung ab.

http://pneumonija.com/other/cancer/adenokarcinoma-legkogo.html

Lesen Sie Mehr Über Sarkom

Was ist Kehlkopfkrebs?Derzeit enttäuschende Statistiken zusammengefasst. 65-70% der Tumoren, die als bösartig erkannt werden, sind an Kehlkopfkrebs erkrankt.
Lymphknotenmetastasen sind sekundäre Formationen, die sich von einem mütterlichen Tumor aus im Körper ausbreiten.Krebs kann in den Lymphknoten auf zwei Arten auftreten: Er kann dort beginnen oder sich von einem anderen Ort aus ausbreiten.
Lungensarkoidose ist eine systemische und gutartige Ansammlung von Entzündungszellen (Lymphozyten und Phagozyten) unter Bildung von Granulomen (Knötchen) mit einer unbekannten Ursache für das Auftreten.
Was ist ein Lymphom?Struktur und Funktion des LymphsystemsDas Lymphsystem besteht aus Gefäßen, die ein einziges Netzwerk bilden, das alle inneren Organe durchdringt.