Onkologische Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane stehen in der allgemeinen Statistik dieser Pathologie keineswegs an letzter Stelle. Gebärmutterhalskrebs betrifft am häufigsten Frauen im Alter von 35-40 Jahren, und nach dem 60. heimtückische Krankheit in seiner asymptomatisch in den frühen Stadien, wenn die Behandlung gibt eine bessere Chance auf ein positives Ergebnis. Gebärmutterkrebs 1 Grad kann erfolgreich behandelt werden.

Ein Gebärmutterhalstumor kann verhindert werden, wenn eine Vorgeschichte vor einer Krebserosion und Dysplasie liegt. Die rechtzeitige Behandlung ist außerdem recht einfach. Diese Pathologien ermöglichen es Ihnen, eine Onkologie zu vermeiden.

Zu den Gründen, die die Entwicklung eines Tumors hervorrufen können, zählen die vom Arzt emittierten humanen Papillomviren, die sowohl sexuell (auch bei geschütztem Sexualkontakt) als auch durch Speichel und Händedruck leicht übertragen werden können.

Auch in wissenschaftlichen Kreisen gibt es andere Faktoren, die Krebs insbesondere in den weiblichen Fortpflanzungsorganen und im Gebärmutterhals hervorrufen können. Das:

  • frühes Sexualleben;
  • promiskuitiver Sex mit häufigen Partnerwechseln;
  • Rauchen;
  • sexuell übertragbare Infektionen;
  • menschliches Immundefizienzvirus;
  • verschiedene diätetische Einschränkungen.

Anzeichen eines Gebärmutterhalstumors

Leider tritt im Anfangsstadium kein Krebs auf. Daher können die Zeichen seiner Lokalisierung nicht unabhängig gesehen werden. Fehlen Symptome, kann die Krankheit erst im Anfangsstadium der Untersuchung diagnostiziert werden.

Die Symptome von Gebärmutterhalskrebs treten viel später auf, wenn der Tumor aktiv wächst und Metastasen verbreitet. Symptome, die sofort einen Arzt aufsuchen:

  • Blutung;
  • Veränderung der Menstruationsdauer und ihrer Konsistenz;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Schmerzen im Rücken und Unterleib;
  • Gewichtsverlust;
  • Schwellung der unteren Extremitäten;
  • Störungen des Wasserlassens und des Stuhlgangs.

Die angegebenen Symptome deuten nicht immer auf eine Onkologie hin. Dies können Anzeichen für andere Beschwerden bei Frauen sein. Sie weisen jedoch genau auf Funktionsstörungen im Körper hin und erfordern daher eine sofortige ärztliche Untersuchung.

Vor Beginn der Behandlung muss nicht nur klar sein, in welchem ​​Stadium sich die Krankheit befindet, sondern auch, um welche Art von Tumor es sich handelt. Es gibt folgende Kategorien:

  • Adenokarzinom - wächst aus den Zellen der Drüsen, die sich im Nacken befinden;
  • Plattenepithelkarzinom - tritt aufgrund einer Fehlfunktion bei der Entwicklung von Plattenepithelzellen auf, die zu bösartigen Zellen degenerieren. Dies ist die häufigste Form, deren Symptome am häufigsten bei Frauen diagnostiziert werden.

Das Stadium von Gebärmutterhalskrebs wird durch die Größe der Malignität, den Grad ihrer Ausbreitung und die Schädigung benachbarter Organe, das Vorhandensein von Metastasen und den Zustand der Lymphknoten bestimmt. Diese Symptome werden sehr intensiv betrachtet und bieten ein umfassendes Bild für die Diagnose. Daher ist jedes Stadium auch durch seine Abstufung der Erkrankung gekennzeichnet. Die Ermittlung der genauen Diagnose erfolgt anhand einer seriösen diagnostischen Untersuchung anhand der internationalen Klassifikation von TNM.

Im Stadium 0 bildeten sich pathogene Zellen auf der Oberfläche des Gebärmutterhalses, entwickelten sich jedoch nicht zu einem Tumor und sprossen in die Weichteile des Organs.

I - gekennzeichnet durch das Auftreten eines malignen Neoplasmas, das bereits in das Gewebe des Körpers des weiblichen Organs gewachsen ist, aber nicht in die Lymphknoten eingedrungen ist. In diesem Stadium der Entwicklung der Krankheit ist es möglich, ihre Anzeichen nur zu bemerken, wenn ein Abstrich auf die Zytologie untersucht wird. Pathologische Symptome der Krankheit zeigen sich nicht. In dieser Zeit hat die Krebsbehandlung die günstigste Prognose.

Stadium II ist nicht nur durch eine Schädigung des Körpers der Gebärmutter gekennzeichnet, sondern auch durch das Austreten des Tumors im Hintergrund. Lymphknoten sind von der Krankheit nicht betroffen, es gibt keine Anzeichen einer Metastasierung.

III - Malignes Neoplasma befällt die Wände des kleinen Beckens, der untere Teil der Vagina, Lymphknoten, deutlich an Größe zunimmt. Die Behandlung verlängert im Durchschnitt das Leben von 33-40% der Frauen, die krank sind.

IV - der schwerste Grad an Krebs der weiblichen Geschlechtsorgane. Es gibt ausgeprägte Tumoren nicht nur des Körpers der Gebärmutter, des Gebärmutterhalses, sondern auch der Ausbreitung auf die Lymphknoten und andere Organe. Im Stadium IV wird die Keimung von Krebszellen im Körper der Blase, des Rektums und der Vagina festgestellt. Die Behandlung ist unwirksam, zum größten Teil wird eine palliative Therapie durchgeführt.

Visuell dargestellt kann ein Bild der Schädigung des Gebärmutterhalskörpers durch Foto untersucht werden

Die wichtigsten Methoden zur Diagnose der Gebärmutter-Onkologie sind:

  • Laboruntersuchungen zur Zytologie (Onkozytologie);
  • Kolkoskopie - Verwendung eines speziellen medizinischen Geräts zur Inspektion der inneren Geschlechtsorgane (siehe Foto 2);
  • Ultraschalluntersuchung;
  • Biopsie.

Die Behandlung von malignen Tumoren des Uterus hängt vom Grad des Fortschreitens der Erkrankung ab.

In den Anfangsstadien der Krankheit ist eine Hysterektomie angezeigt. Dies ist eine Operation, um den Körper, betroffene Organe oder Teile davon zu entfernen. Es wird je nach Evidenz in verschiedenen Arten durchgeführt (Laserchirurgie, Kryochirurgie, Konisation, Trachelektomie, Hysterektomie, Exenteration).

Die Bestrahlung der betroffenen Organe und die Chemotherapie werden zur Hemmung von Krebszellen und in späteren Stadien der Erkrankung eingesetzt.

Die durchgeführte Behandlung beeinflusst nicht immer, wie viele Patienten leben. In diesem Moment gibt es viele Faktoren, die selbst die positivste Prognose beeinflussen und einen Rückfall der Krankheit verursachen können.

Tumorrezidiv

Da es nicht traurig ist, tritt bei 3 von 10 Frauen nach Überwindung der Krankheit in den ersten drei Jahren ein Krebsrückfall auf. In den Anfangsstadien der Krebsbehandlung tritt ein Rückfall viel seltener auf.

Die Rückkehr der Onkologie manifestiert sich nach Symptomen. Ziehende Schmerzen im Unterbauch, im unteren Rücken. Wenn die Durchgängigkeit des Gebärmutterhalskanals erhalten blieb, ist der Rückfall durch eitrige und Bernsteinsekrete, Schwellungen der Beine, gekennzeichnet. Patienten bemerken häufig einen Anstieg der Körpertemperatur. Krebsrezidive verursachen Übelkeit, Schwäche und Nierenprobleme. Um rechtzeitig einen Rückfall zu erkennen, müssen Sie sich regelmäßig untersuchen lassen.

Ernährung bei Gebärmutterhalskrebs

Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Erhaltung der Gesundheit. Es wird angemerkt, dass schädliche Produkte eine Mutation gesunder Zellen hervorrufen. Eine strenge Diät während und nach der Behandlung hilft, den Körper wiederherzustellen.

Essen nach der Bestrahlung und Chemotherapie sollte häufig sein, die Portionen sind klein. Das Essen sollte natürlich und frisch zubereitet sein. Spezielle Diät sollte enthalten: Salat, Radieschen, Rüben, Rüben, Brokkoli. Die Ernährung beinhaltet den täglichen Verzehr von frischen Säften aus Preiselbeeren, Karotten, Kartoffeln und Kohl. Es wird auch empfohlen, eine Vielzahl fermentierter Milchprodukte in die Ernährung aufzunehmen.

Eine erholsame Ernährung beinhaltet die Beseitigung von fettem Fleisch und die Aufnahme einer großen Anzahl von Fischen in die Speisekarte. Bei Krebs ist es verboten, Alkohol, Süßigkeiten, Schokolade, Kakao, Konserven, geräucherte Produkte, fetthaltige, würzige und salzige Lebensmittel zu konsumieren.

Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der menschlichen Gesundheit nach der Behandlung. Für ein ausgewogenes Menü gibt es viele Möglichkeiten. Jede richtig ausgewählte Diät hilft, den Körper im Kampf gegen Krebs zu verjüngen und zu unterstützen.

Wie viel sie mit dieser Krankheit leben, hängt davon ab, wann die Behandlung beginnt. In den Anfangsstadien (1 und 2) beträgt die Überlebensrate 90 bzw. 60%, um 3–40–30%. Wie viel ein Patient im schwersten Krankheitsverlauf lebt, hängt weitgehend von den individuellen Merkmalen des Organismus ab. Die medizinische Statistik weist nicht mehr als 10% zu.

http://rak03.ru/vidy/rak-shejki-matki-1-stadii/

Gebärmutterhalskrebs im Stadium 1: Behandlung

Krebs im Gebärmutterhalsstadium 1, den wir im Folgenden betrachten, ist eine schwerwiegende bösartige Erkrankung, die mit der Bildung von Krebszellen einhergeht, die sich unkontrolliert vermehren und andere Organe und Körpersysteme in den Prozess einbeziehen können. Bisher steht die Krankheit nach Brustkrebs an zweiter Stelle. Es ist erwähnenswert, dass diese Krebserkrankung heutzutage keine der Alterskategorien bereut. Wenn diese Diagnose vor einigen Jahrzehnten hauptsächlich für Frauen im Rentenalter gestellt wurde, leiden heute sogar junge Mädchen an HM-Onkologie.

Wenn der Tumor im Stadium 1 der Krankheit entdeckt wurde, erreichen mehr als 80% der Frauen eine vollständige Genesung.

Es ist bekannt, dass die folgenden prädisponierenden Faktoren die Krankheitsursachen sein können: Vorhandensein von Papillomavirus oder Herpes, frühe Schwangerschaft und Geburt (bis 18 Jahre), frühzeitiger Beginn der sexuellen Aktivität, häufiger Partnerwechsel, häufige Abtreibungen, Rauchen. Aufgrund der Tatsache, dass diese Krankheit nur vor dem Hintergrund von Präkanzerosen auftreten kann, müssen Frauen ihre Gesundheit sehr sorgfältig überwachen. Wenn eine Frau oder ein Mädchen an einer Präkanzerose leidet, müssen alle Anstrengungen unternommen werden, um sie zu heilen. Nur so können Sie die Entstehung der zervikalen Onkologie und ihre anschließende Behandlung verhindern.

Entwicklungsstadien

In der Regel können die Anfangsstadien der Erkrankung sehr lange von keinerlei Symptomen begleitet sein und die Malignität kann nur bei einer Routineuntersuchung durch einen Gynäkologen festgestellt werden. Aber in jedem Fall wird der pathologische Prozess im Laufe der Zeit spürbar und gut sein, wenn es sich um das allererste Stadium von CMM-Krebs handelt, dessen Behandlung es Ihnen ermöglicht, sich vollständig von Krebs zu erholen. In der Regel beginnt der Patient zwischen den Perioden kleine Blutungen zu bemerken, die vor und nach den Menstruationstagen zunehmen. Auch kann nach oder während des Geschlechtsverkehrs, nach körperlicher Anstrengung oder nach Gewichtheben eine schaumige Leukorrhoe unter Zugabe von Blut auftreten. All diese kleinen Voraussetzungen legen nahe, dass es dringend notwendig ist, zu einem Frauenarzt zu gehen und sich einer entsprechenden Untersuchung zu unterziehen.

http://oncology24.ru/rak-shejki-matki/rak-shejki-matki-na-1-stadii-lechenie.html

Symptome von Gebärmutterhalskrebs im Stadium 1 und seine Behandlung

Fast anderthalbtausend Frauen auf der ganzen Welt erfahren täglich, dass sie an Gebärmutterhalskrebs leiden. Aufgrund der Tatsache, dass die Symptome zu spät auftreten, sinken die Heilungschancen und die Lebensdauer wird verkürzt. Dies kann vermieden werden, wenn Sie in Stadium 1 Gebärmutterhalskrebs diagnostizieren.

Charakteristische Symptome dieses Stadiums

Die meisten Fälle von Gebärmutterhalskrebs treten auf, wenn die Krankheit einer Frau bereits vernachlässigt wird. Der Hauptgrund, aus dem es schwierig ist, frühzeitig eine Diagnose zu stellen, ist das Fehlen oder die Schwäche der Symptome.

Das erste Stadium von Krebs ist das Anfangsstadium, in dem die Epithelzellen erst mit der beschleunigten Teilung beginnen. Mit bloßem Auge ist es unmöglich zu bemerken. Wenn der Patient keine Beschwerden hat, kann der Gynäkologe die Krankheit während der Untersuchung nicht erkennen.

Die Erkennung von Krebs am Anfang trägt in mehr als 90% der Fälle zu einem günstigen Behandlungsergebnis bei. Onkologen und Gynäkologen empfehlen daher, auf diese Symptome zu achten:

  1. Beschwerden beim Geschlechtsverkehr oder einige Zeit danach. Sie können von leichten Schmerzen im Unterbauch begleitet sein, die schließlich verschwinden.
  2. Ziehschmerzen im unteren Rücken.
  3. Vaginaler Ausfluss, der sich von den üblichen unterscheidet, insbesondere wenn keine Krankheiten festgestellt wurden, deren Symptom sie sein können. Entladungen dürfen keine Beschwerden verursachen und können mit oder ohne Geruch sein.
  4. Flecken, die beim Geschlechtsverkehr oder unmittelbar danach auftreten können. Es sollte auch das Auftreten einer geringen Menge Blut zwischen der Menstruation und nach den Wechseljahren anzeigen.

Obwohl diese Symptome auf andere, weniger schwerwiegende Krankheiten zurückzuführen sein können, lohnt es sich, einen Arzt aufzusuchen, wenn sie auftreten.

Diagnose

Wenn ein Mädchen oder eine Frau Beschwerden hat, die für Gebärmutterhalskrebs charakteristisch sind, oder wenn beim Frauenarzt Anzeichen eines Tumors festgestellt wurden, wird eine gründlichere Diagnose gestellt.

Zunächst machen sie einen Abstrich auf die Zytologie. Dank eines speziellen Pinsels werden Epithelzellen aus dem angestrebten Krankheitsschwerpunkt am Gebärmutterhals auf ein spezielles Glas übertragen und anschließend unter dem Mikroskop untersucht. So können Sie Zellen finden, die Anzeichen für eine Krebsvorstufe oder Krebs sind.

Wenn der PAP-Test das Vorhandensein von atypischen Zellen zeigte, wird eine Kolposkopie oder Biopsie durchgeführt. Die gewählte Methode hängt von der Anzahl der Zellen und der Art der Änderungen ab.

Der zytologische Abstrich ist ein Verfahren zum Screening auf Gebärmutterhalskrebs, d.h. regelmäßig zur Früherkennung von Krebs durchgeführt. Ein solcher Ansatz eignet sich am besten zur Identifizierung von Pathologien und verbessert das Behandlungsergebnis.

Die festgestellten Veränderungen im Epithel führen nicht immer zur Entstehung von Krebs, obwohl sie eine Behandlung vorschreiben, die die veränderten Zellen mechanisch oder thermisch beeinflusst. Dies kann in Zukunft zu Komplikationen bei der Entbindung führen und das Risiko einer Frühgeburt und des Todes des Neugeborenen erhöhen. Daher wird ein Screening zwischen 25 und 30 Jahren empfohlen.

Wenn während der Studie jeder Grund besteht, eine Krebsdiagnose zu stellen, führen Sie zusätzliche Untersuchungen durch, um die Größe des Tumors und das Stadium der Krankheit zu klären, da sich die Krebszellen möglicherweise ausgebreitet haben und die betroffenen Organe möglicherweise größer sind. Hierzu können folgende Methoden angewendet werden:

  • CT-Scan;
  • Ultraschalluntersuchung;
  • Magnetresonanztomographie;
  • Röntgen
  • Zystoskopie;
  • Positronenemissionstomographie.

Im ersten Stadium von Gebärmutterhalskrebs wirken sich Veränderungen im Epithel nur auf den Gebärmutterhals aus und breiten sich nicht auf andere Organe aus. Diese Stufe ist in 2 Teilstufen unterteilt:

  1. Zu diesem Zeitpunkt ist die Anzahl der Krebszellen so gering, dass sie nur im Mikroskop sichtbar sind. Der betroffene Bereich ist nicht breiter als 7 mm und nicht tiefer als 5 mm.
  2. In der zweiten Teilstufe sind Veränderungen im Epithel ohne Mikroskop zu erkennen, die jedoch eine Breite von 4 cm nicht überschreiten.

Behandlungsmethoden

Wenn der Krebs im Anfangsstadium entdeckt wurde, wenn der Bereich der Läsion klein ist und Uterus, Vagina und angrenzendes Gewebe nicht beeinträchtigt, können Methoden mit geringem Einfluss angewendet werden. Es kann Elektrokoagulation und Laserbrennen sein. Sie betreffen nur den Tumor selbst. Während dieser Prozedur wird Lokalanästhesie angewendet, der Patient ist bei Bewusstsein.

Wenn sich das von Krebszellen befallene Epithel in die Gebärmutter oder Vagina ausbreitet, kann eine Operation erforderlich sein, um die Gebärmutter und in einigen Fällen die Eileiter und Eierstöcke vollständig zu entfernen. Führen Sie häufig eine Strahlentherapie durch, um die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Genesung zu erhöhen und das Wiederauftreten von Krebs zu verhindern. Es ist auch akzeptabel, Bestrahlung in Kombination mit Chemotherapie zu verwenden. Die Notwendigkeit, eine bestimmte Behandlungsmethode anzuwenden, wird vom Arzt auf der Grundlage der Untersuchungsergebnisse bestimmt.

Nach der Operation dauert es einige Zeit, um sich zu erholen. Wenn Methoden ohne vollständige Entfernung der Gebärmutter angewendet wurden, dauert der Vorgang nicht länger als 2 Wochen. Nach der Hysterektomie werden 2-3 Monate für die Genesung benötigt.

Mögliche Komplikationen

Dank der Behandlung von Gebärmutterhalskrebs ersten Grades ist eine vollständige Heilung möglich, infolgedessen können jedoch Komplikationen auftreten. Die häufigste Folge der Behandlung ist eine Verengung der Vagina. Aus diesem Grund wird die enge Beziehung zu einem Partner schwierig, da beim Sex Beschwerden und sogar Schmerzen auftreten. Um dieses Problem zu lösen, kann der Arzt eine spezielle hormonhaltige Creme verschreiben, die die Elastizität der Wände erhöht und die Menge an Gleitmittel erhöht.

Eine andere Methode wäre in diesem Fall die Verwendung spezieller Vaginaldilatatoren in Form von Schläuchen. Sie sind in verschiedenen Größen erhältlich und ihre Verwendung hilft dabei, die Vagina zu dehnen und sie flexibler zu machen.

Aufgrund der Entfernung der Eierstöcke oder nach Bestrahlung sind frühe Wechseljahre und die Unmöglichkeit einer Schwangerschaft möglich. Eine vorzeitige Menopause kann mit folgenden Symptomen einhergehen:

  • vaginale Trockenheit;
  • Gezeiten;
  • vermindertes Interesse an Sex;
  • Inkontinenz beim Niesen oder Husten;
  • Ausdünnung des Knochengewebes, was in Zukunft zu Osteoporose führen kann.

Um die Symptome zu mildern, werden Hormonpräparate verschrieben, um den Mangel an Hormonen auszugleichen, die zuvor in den Eierstöcken produziert wurden.

Wenn bei der Behandlung von Halslymphknoten Lymphknoten entfernt werden, kann dies in Zukunft zu einer Verletzung der Flüssigkeitsentnahme aus dem Körper, insbesondere aus den Beinen, führen. Infolgedessen kann ein großes Ödem auftreten. Massagen und spezielle Kompressionskleidung helfen bei der Bewältigung dieses Problems.

Eine häufig auftretende Folge von Krebs ist eine Verschlechterung des emotionalen Zustands, die das Depressionsrisiko um ein Vielfaches erhöht. Diesen Patienten wird durch eine kognitive Verhaltenstherapie und eine Behandlung mit Antidepressiva geholfen.

Prävention

Vorbeugende Maßnahmen zielen darauf ab, die Risiken zu verringern, die zum Auftreten von Gebärmutterhalskrebs führen. Dazu gehören allgemeine Empfehlungen wie die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils, körperliche Aktivität, die Änderung von Ernährungsgewohnheiten und die Vermeidung von schlechten Gewohnheiten, insbesondere des Rauchens, sowie eng gefasste Empfehlungen wie Impfungen.

Die Risikogruppe umfasst Frauen, die mit dem humanen Papillomavirus (HPV) infiziert sind, sodass eine Impfung gegen diese Infektion das Auftreten eines Tumors verhindern kann.

Verwenden Sie dazu spezielle Impfstoffe, die den Körper wirksam vor Infektionen mit onkogenen HPV-Typen schützen. Diese Methode ist nur dann wirksam, wenn sich das Virus noch nicht im Körper des Patienten befindet. Das beste Impfalter liegt daher zwischen 10 und 26 Jahren oder vor der sexuellen Aktivität.

Vorhersage

Im ersten Stadium ist die Prognose aufgrund der Tatsache am höchsten, dass Krebs nicht auf andere Organe metastasiert. Die Indikatoren basieren auf dem Fünfjahreszeitraum ab dem Zeitpunkt der Diagnose und betragen 95-99% für die erste Unterstufe und 80-90% für die zweite. Patienten, die mit Krebs fertig geworden sind, müssen sich regelmäßigen gynäkologischen Untersuchungen unterziehen und einen Onkologen konsultieren, um einen Rückfall zu verhindern.

http://venerologia03.ru/matka-i-yaichniki/rak-shejki-matki-1-stadiya.html

Gebärmutterhalskrebs 1 (a und b) Stadium - Behandlung und Prognose

Lies weiter: 9 Min. 13,649 Aufrufe

Der bösartige Prozess im Bereich des Gebärmutterhalses wird Gebärmutterhalskrebs genannt. Wenn Drüsengewebe betroffen sind, wird die Krankheit histologisch als Adenokarzinom klassifiziert, ansonsten als Plattenepithelkarzinom.

Gebärmutterhalskrebs im Stadium 1 wird nach den Regeln des internationalen TNM-Systems klassifiziert, mit denen die Ausbreitung des Tumors, das Vorhandensein oder Fehlen von Fernmetastasen und Metastasen im Lymphsystem bestimmt werden können.

In diesem System wird Gebärmutterhalskrebs im Stadium 1 als T1 bezeichnet, wobei T (Tumor) die Inzidenzrate des Primärtumors ist. Dies bedeutet, dass der bösartige Prozess nur den Gebärmutterhals abdeckt. Der Körper der Gebärmutter ist nicht betroffen. Stufe 1 hat jedoch eine eigene Klassifizierung:

  1. Der Tumorprozess betrifft den Gebärmutterhals - T1.
  2. Es ist möglich, das Eindringen eines Tumors in ein Gewebe mikroskopisch zu erfassen - T1a:
  • Die Keimung des Tumors in das Stroma (die Grundlage des aus Bindegewebe bestehenden Organs, in dem Blut und Lymphgefäße vorbeikommen) bis zu einer Tiefe von 3 mm und bis zu 7 mm an der Oberfläche beträgt T1a1;
  • Die Keimung des Tumors in das Stroma bis zu einer Tiefe von 5 mm und bis zu 7 mm an der Oberfläche beträgt T1a2.
  1. Ein Tumor kann visuell während einer körperlichen Untersuchung oder mikroskopisch entdeckt werden, die Größe überschreitet jedoch T1a und seine Unterarten - T1b:
  • Visuell definierte Läsion von bis zu 4 mm Größe - T1b1;
  • Visuell erkennbare Läsion von mehr als 4 mm - T1b

Es gibt auch eine andere Klassifikation von Gebärmutterhalskrebsstadien gemäß FIGO:

  • Stufe I, entsprechend T1 von TNM;
  • Die Stufe IA ist in IA1 und IA2 unterteilt und entspricht den Stufen T1-1 und T1A2 gemäß TNM.
  • Stufe IB ist in IB1 und IB2 unterteilt und entspricht nach TNM den Stufen T1b1 und T1b2;

Trotz der Tatsache, dass der TNM-Klassifikator besser bekannt ist, wird der Tumor in der Diagnose ursprünglich in FIGO beschrieben. Russische Experten verwenden oft die Buchstaben des russischen Alphabets. Es sieht so aus: A1, B1 usw.

Zum Anfangsstadium von Gebärmutterhalskrebs kann der sogenannte Krebs in situ (Stadium 0) zugeschrieben werden. Im Gegensatz zu Stadium 1 sind bösartige Zellen noch nicht in das darunter liegende Gewebe eingedrungen (nicht gekeimt). Tumorzellen vermehren sich, sterben aber gleichzeitig ab, was die Expansion des Tumors verhindert.

Bei angemessener und rechtzeitiger Behandlung ist die Prognose von Gebärmutterhalskrebs im ersten Stadium günstig. Statistischen Daten zufolge übersteigt die Fünfjahresüberlebensrate von Patienten mit dieser Pathologie 90%.

Behandlung

Die Behandlung von Gebärmutterhalskrebs im Stadium 1 kann auf verschiedene Arten erfolgen, einschließlich ihrer Kombination. Die Wahl der einen oder anderen Behandlungsmethode oder ihrer Kombination hängt vom histologischen Typ eines Tumors (Plattenepithelkarzinom oder Adenokarzinom), seinem Stadium, dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen beim Patienten usw. ab.

Chirurgische Methode

Es gibt verschiedene Arten von Operationen zur Entfernung eines Gebärmutterhalstumors. Dazu gehören:

  • Amputation des Gebärmutterhalses;
  • Messerkonifikation;
  • Radikale Trachelektomie;
  • Beckenexenteration;
  • Hysterektomie verschiedener Arten.

Bei der Behandlung von Gebärmutterhalskrebs im Stadium 1 (T1a und T1b) wurde überwiegend eine Hysterektomie durchgeführt, in einigen Fällen eine radikale Trachelektomie.

Die Trachelektomie bezieht sich auf die vollständige oder teilweise Entfernung des Gebärmutterhalses, eines Teils der Vagina, von Gruppen von Ileum- und Lymphknoten sowie einiger Gruppen von Bändern. Der Vorteil einer solchen Operation ist die Erhaltung der Fortpflanzungsfunktion einer Frau.

Die Gebärmutterentfernung wird als Operation zur Entfernung der Gebärmutter bezeichnet. Klassifizieren Sie verschiedene Arten solcher Manipulationen. Bei der Behandlung von Gebärmutterhalskrebs im Stadium 1 werden die Typen I, II und III verwendet (davon gibt es 4).

  • Typ I - Im Stadium T1a1 und Krebs in situ durchgeführt. Impliziert die Entfernung der Gebärmutter und eines kleinen Teils der Vagina (bis zu 1 cm);
  • Typ II - Wird in den Stadien T1a1, T1a2, T1b durchgeführt. Dieser Typ impliziert eine radikale Hysterektomie. Vollständige Entfernung der Gebärmutter und eines kleinen Teils der Vagina (bis zu 2 cm) zusammen mit den Harnleitern;
  • Typ III - durchgeführt im Stadium T1b. Dies beinhaltet die Entfernung von paravaginalem und paracervikalem Gewebe, Teilen der Vagina, des Uterus und der Uterosakralbänder.

Chemotherapie

Bei der Behandlung von Gebärmutterhalskrebs im Stadium 1 wird diese Therapie überwiegend als Adjuvans eingesetzt. Wird in Fällen angewendet, in denen Kontraindikationen für eine kombinierte Strahlentherapie bestehen oder der Patient diese nicht toleriert. In diesem Fall muss der Tumor auf die Möglichkeit einer chirurgischen Behandlung reduziert werden. Zu diesem Zweck wurden spezielle Schemata für die Einführung von Zytostatika entwickelt. In der Regel wird der Patient 3-mal einer Polychemotherapie unterzogen, wobei der Tumor positiv auf das Zytostatikum anspricht (dessen Reduktion), eine Entfernung des Tumors ist möglich.

Strahlentherapie

Diese Behandlungsmethode kann unabhängig oder in Kombination mit einer Chemotherapie und einer chirurgischen Behandlung durchgeführt werden. Es gibt verschiedene Arten der Strahlentherapie:

  • Fernbestrahlungstherapie - Bei dieser Methode kommt die Strahlenquelle (normalerweise ein Linearbeschleuniger) nicht mit dem Tumor in Kontakt.
  • Intrakavitäre Strahlentherapie - Die Strahlenquelle steht in direktem Kontakt mit dem Tumor.
  • Kombinierte Strahlentherapie - kombiniert beide oben genannten Methoden.

Die Strahlentherapie kann den onkologischen Prozess stabilisieren, die Lebensqualität des Patienten verbessern, die Schwere der Symptome verringern und zu einer vollständigen Genesung führen.

Es hat eine Reihe von Kontraindikationen: Myom, Verwachsungen, Endometritis, einige Erkrankungen der Harnorgane.

Bei der Behandlung von Gebärmutterhalskrebs im Stadium T1a1 und T1a2 wird die Hysterektomie üblicherweise in Kombination mit einer Strahlentherapie (Fernkontakt) angewendet.

Bei der Behandlung des Stadiums T1b1 wird eine Hysterektomie in Kombination mit einer Fernbestrahlung oder einer Chemotherapie durchgeführt. Vielleicht die Verwendung einer ausschließlich kombinierten Strahlentherapie.

Chemotherapie und Strahlentherapie werden üblicherweise bei der Behandlung des T1b2-Stadiums eingesetzt. In einigen Fällen ist eine Hysterektomie in Kombination mit einer Strahlentherapie möglich.

Nach vollständiger Heilung der Erkrankung ist das Risiko eines Wiederauftretens nicht auszuschließen. Kann nach sechs Monaten (oder länger) auftreten. Zeigt die Unheilbarkeit des bösartigen Prozesses an. Der Tumor kann sowohl im Gebärmutterhals als auch in jedem anderen Organ in Form von Metastasen lokalisiert sein. Entscheidungen über Behandlungsmethoden werden individuell getroffen. Kombinieren Sie normalerweise alle möglichen Methoden. Die Durchführung einer Chemotherapie ist vorgeschrieben, um die Lebensqualität des Patienten zu verbessern (palliative Therapie).

Ätiologie und Pathogenese

Wissenschaftler identifizieren mehrere Faktoren, die das Risiko für Gebärmutterhalskrebs erhöhen. Darunter: Rauchen, frühes Sexualleben und häufiger Wechsel der Sexualpartner. Die wahrscheinlichste Ursache der Krankheit sind jedoch die humanen Papillomviren 16 und 18, die sexuell übertragen werden. Bis zu 75% der Fälle eines bösartigen Prozesses im Gebärmutterhals sind mit diesem Virus assoziiert.

Während des normalen Betriebs des körpereigenen Immunsystems wird das humane Papillomavirus zerstört. Wird es jedoch unterdrückt, entwickelt sich das Virus sofort, nimmt eine chronische Form an und wirkt sich negativ auf die Epithelschicht des Gebärmutterhalses aus.

Klinische Manifestationen

In den frühen Stadien des malignen Prozesses manifestiert sich der Gebärmutterhalskrebs praktisch nicht, was die Diagnose erheblich erschwert. Daher ist es sehr wichtig, sich regelmäßig gynäkologischen Untersuchungen zu unterziehen. Bei Vorliegen eines onkologischen Prozesses im Körper kommt es häufig zu somatischen Manifestationen in Form von allgemeiner Schwäche, übermäßigem nächtlichen Schwitzen, Gewichtsverlust und anhaltendem leichtem Fieber. Wenn Sie ein vollständiges Blutbild machen, treten Leukozytose (erhöhte Leukozytenzahl), möglicherweise eine kleine Anämie und eine erhöhte Erythrozytensedimentationsrate (ESR) auf.

Symptome wie Blutungen, Abstriche und andere Entladungen, Schmerzen im Beckenbereich, Harnstörungen usw. sind charakteristisch für Gebärmutterhalskrebs im Stadium 3-4, Stadium 1 ist äußerst selten.

Diagnose und Differenzialdiagnose

Zur Diagnose von Gebärmutterhalskrebs ist ein integrierter Ansatz erforderlich.

Körperliche Untersuchung

Es beinhaltet eine allgemeine Inspektion von Frauen. Abtasten der peripheren Lymphknoten und des Bauchkanals. Untersuchung des Gebärmutterhalses im Stuhl mit Hilfe von Spiegeln und Bimanual. Eine rektale Untersuchung ist erforderlich.

Labordiagnose

Zunächst entnimmt der Gynäkologe dem Gebärmutterhalskanal Abstriche zur zytologischen Untersuchung und Erforschung des humanen Papillomavirus. Als nächstes benötigen Sie biochemische und allgemeine klinische Blut- und Urintests. Blutserumuntersuchungen auf Tumormarker.

Nicht-invasive Diagnosemethoden

Die wichtigsten Methoden der nicht-invasiven Diagnostik sind Ultraschalluntersuchungen der Beckenorgane und der inneren Organe. Tomographische Untersuchung (MRT, PET). Die Positronenemissionstomographie hilft bei der Bestimmung des Vorhandenseins von Metastasen in Organen und Geweben. Bei Bedarf können zusätzliche Methoden angewendet werden: Zystoskopie, Rektoromanoskopie, Koloskopie usw.

Invasive Diagnosemethoden

Diese Methoden umfassen die Entnahme einer Biopsie unter der Aufsicht einer Kolposkopie zur genauen Diagnose, zur Bestimmung des Stadiums und zur Tumorproliferation. In einigen Fällen (Metastasen) kann eine diagnostische Laparoskopie erforderlich sein.

Wenn Sie Gebärmutterhalskrebs im Stadium 1 vermuten, müssen Sie bei der Diagnose zwischen sexuell übertragbaren Krankheiten unterscheiden. Manchmal ist die Oberfläche des Gebärmutterhalses bei Syphilis mit kleinen Geschwüren bedeckt, die einem bösartigen Prozess ähneln können. Ferner sollte es von Ektopien, Papillomen und anderen ähnlichen Erkrankungen des Gebärmutterhalses unterschieden werden. Von sexuell übertragbaren Infektionen und Gebärmutterkrebs, der sich auf den Gebärmutterhalskanal und die Vagina ausgebreitet hat.

In präventiven Maßnahmen gegen Gebärmutterhalskrebs wurden humane Papillomavirus-Impfstoffe entwickelt, die in Industrieländern erfolgreich eingesetzt werden. Gleichzeitig wurden bereits positive Statistiken zur Reduktion von Gebärmutterhalskrebserkrankungen und Krebsvorstufen (Dysplasie) erstellt. Es wird empfohlen, Mädchen und Jungen im Alter von 9-13 Jahren vor Beginn der sexuellen Aktivität zu impfen. Die Impfung ist für Frauen unter 45 Jahren angezeigt.

http://sheika-matka.ru/rak/rak-shejki-matki-1-stadiya/

Behandlung von Gebärmutterhalskrebs Stadium 1

Gebärmutterhalskrebs Stadium 1

Gebärmutterhalskrebs ist eine der häufigsten bösartigen Erkrankungen bei Frauen. Betroffen sind vor allem Vertreter des schwächeren Geschlechts, die älter als 45 Jahre sind. In letzter Zeit hat diese Krebsart jedoch deutlich "jünger ausgesehen".

Ursachen von Gebärmutterhalskrebs

Dieser Zustand kann die Folge sein:

  • früh einsetzende sexuelle Aktivität sowie frühe Schwangerschaft und Geburt;
  • Langzeitgebrauch von hormonellen Verhütungsmitteln;
  • häufiger Wechsel der Sexualpartner (für eine Frau und ihren Mann);
  • sexuell übertragbare Krankheiten;
  • entzündliche Erkrankungen der Geschlechtsorgane;
  • mehrfache Abtreibungen.

In jüngsten Studien wurde festgestellt, dass Gebärmutterhalskrebs das Vorhandensein von HPV (humanes Papillomavirus) provoziert. HPV-Infektionen treten lebenslang auf, werden jedoch vom Immunsystem wirksam bekämpft. Wenn die Immunität aus den oben beschriebenen Gründen geschwächt wird, wird die Schleimhaut des Gebärmutterhalses durch abnormal verändertes HPV geschädigt.

Ein malignes Neoplasma kann sich auch vor dem Hintergrund einer chronischen Endozervitis, Zervixerosion, Dysplasie, Adenomatose, Endometriumpolypen, Endozervikose usw. entwickeln.

Gebärmutterhalskrebs - Stadium 1

Zu diesem Zeitpunkt sind die bösartigen Zellen im Gebärmutterhals lokalisiert und breiten sich nicht über seine Grenzen hinaus aus. Es hat Untergruppen: A, A1, A2-1B, B1 und B2. In Untergruppe A breitete sich das Neoplasma nicht mehr als 5 mm auf das Gebärmutterhalsgewebe aus; Untergruppe B - Neoplasie bis 4 cm.

Seit vielen Jahren mit dem Einfluss von Parasiten bei Krebs befasst. Ich kann mit Zuversicht sagen, dass die Onkologie eine Folge einer parasitären Infektion ist. Parasiten verschlingen Sie buchstäblich von innen und vergiften den Körper. Sie vermehren sich und koten im menschlichen Körper aus, während sie sich vom menschlichen Fleisch ernähren.

Der Hauptfehler - herausziehen! Je früher Sie beginnen, Parasiten zu entfernen, desto besser. Wenn wir über Drogen sprechen, ist alles problematisch. Bisher gibt es nur einen wirklich wirksamen antiparasitären Komplex, nämlich TOXSIMIN. Es zerstört und beseitigt alle bekannten Parasiten - von Gehirn und Herz bis zu Leber und Darm. Keines der vorhandenen Medikamente ist dazu mehr in der Lage.

Im Rahmen des Bundesprogramms kann jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS bei Einreichung eines Antrags vor (einschließlich) 1 Paket TOXSIMIN KOSTENLOS erhalten.

Anzeichen einer Krankheit

Das erste Stadium von Gebärmutterhalskrebs ist oft asymptomatisch, und das ist alles List. Angesichts der Tatsache, dass sich die Frau nicht darum kümmert, beeilt sie sich nicht zum Frauenarzt. Oft wird der Tumor bei einer Routineuntersuchung ganz zufällig entdeckt. Es kommt vor, dass in der Tat nicht mehr 1, sondern Stufe 2 (wenn nicht noch schlimmer) ist. Daher ist es wichtig, regelmäßig den Frauenarzt aufzusuchen.

Symptome können sein:

  • Blutungen während oder nach dem Geschlechtsverkehr;
  • manchmal üppiges und schleimiges Weiß, was dem Patienten Unbehagen bereitet.

Mit einigen atypischen Entladungen oder Schmerzen ist das erste Stadium von Gebärmutterhalskrebs nicht begleitet.

Diagnosestufe 1

Wenden Sie jetzt verschiedene Techniken an, die zur Erkennung von Gebärmutterhalskrebs im Frühstadium wirksam sind:

  • gynäkologische Untersuchung;
  • Kolposkopie (durchgeführt mit einem speziellen optischen Gerät - einem Kolposkop, mit dem die betroffenen Bereiche vergrößert untersucht werden können);
  • zytologische Methode (Pap-Test, Pap-Abstrich) - Nehmen Sie ein Kratzen vom Gebärmutterhals mit einer anschließenden Untersuchung der Malignität. Gleichzeitig kann ein molekulargenetischer Test zum Nachweis von HPV (Humanes Papillomavirus) eingesetzt werden;
  • Biopsie - Entfernen Sie ein Fragment eines infizierten Tumors mit anschließender zytologischer und histologischer Untersuchung. Diese Methode ist die informativste.

Nach Bestätigung der Malignität des Neoplasmas werden Ultraschall (Ultraschall), CT (Computertomographie) und MRT (Magnetresonanztomographie) zur Bestimmung des Stadiums und des Vorhandenseins von Metastasen verwendet.

Behandlung der Krankheit

Am häufigsten wird Gebärmutterhalskrebs (Stadium 1) mit chirurgischen Methoden behandelt. Es berücksichtigt die erbliche und gynäkologische Vorgeschichte, Pläne zur Fortpflanzung. Die Behandlung ist optimal radikal, aber gleichzeitig der funktional sparsamste Charakter.

Kann hergestellt werden:

  • Messeramputation;
  • Ultraschallamputation des Gebärmutterhalses;
  • konische Elektrospaltung;
  • Elektrokonus-Laserspaltung;
  • Laserzerstörung;
  • Kryodestruktion

Gegenwärtig ist die Uterusexstirpation die zuverlässigste und häufigste Behandlungsmethode (bei Frauen über 50 Jahren mit Anhängseln; bei Patienten in der Reproduktionsphase ohne Anhängseln). Junge Frauen, die ihre Fortpflanzungsfähigkeit erhalten wollen, haben die Möglichkeit einer konservativen Behandlung, dh der Entfernung nur des Gebärmutterhalses. Darüber hinaus werden diese Patienten unter strenger dynamischer Beobachtung mit obligatorischer kolposkopischer und zytologischer Kontrolle behandelt.

E-Mail: [email protected] +7 (495) 181-03-37 Erstellung und Förderung von Websites - MedROI

beachten Sie

Die folgenden Informationen würden den Rahmen dieses Artikels sprengen, aber nicht darüber zu schreiben wäre eine grobe Missachtung für Site-Besucher. Informationen sind extrem wichtig, bitte lesen Sie sie bis zum Ende durch.

In Russland und den GUS-Staaten leiden 97,5% ständig an Erkältungen, Kopfschmerzen und chronischer Müdigkeit.

Mundgeruch, Hautausschlag, Tränensäcke, Durchfall oder Verstopfung - diese Symptome sind so häufig geworden, dass die Menschen aufgehört haben, sich darum zu kümmern.

Wir wollen Sie nicht einschüchtern, aber wenn Sie mindestens eines der Symptome haben - mit einer Wahrscheinlichkeit von 85% können Sie sagen, dass Sie Parasiten in Ihrem Körper haben. Und sie müssen dringend kämpfen! Schließlich sind Würmer für Menschen tödlich - sie können sich sehr schnell vermehren und lange leben, und die Krankheiten, die sie verursachen, sind schwer, mit häufigen Rückfällen. Die meisten Menschen ahnen nicht einmal, dass sie mit Parasiten infiziert sind.

Wir möchten Sie sofort warnen, dass Sie nicht in eine Apotheke laufen und teure Medikamente kaufen müssen, die laut Apothekern alle Parasiten angreifen.

Die meisten Medikamente sind äußerst unwirksam, außerdem verursachen sie großen Schaden für den Körper. Giftwürmer, zuallererst vergiftest du dich selbst!

Wie kann man die Infektion besiegen und sich dabei nicht selbst schaden? Der berühmte Arzt - Dvornichenko Victoria Vladimirovna berichtete kürzlich in einem Interview über eine wirksame Methode zur Entfernung von Parasiten.

Gebärmutterhalskrebs Stadium 1

Gepostet von: admin 06.08.2016

Onkologische Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane stehen in der allgemeinen Statistik dieser Pathologie keineswegs an letzter Stelle. Gebärmutterhalskrebs betrifft am häufigsten Frauen im Alter von 35-40 Jahren, und nach dem 60. heimtückische Krankheit in seiner asymptomatisch in den frühen Stadien, wenn die Behandlung gibt eine bessere Chance auf ein positives Ergebnis. Gebärmutterkrebs 1 Grad kann erfolgreich behandelt werden.

Ein Gebärmutterhalstumor kann verhindert werden, wenn eine Vorgeschichte vor einer Krebserosion und Dysplasie liegt. Die rechtzeitige Behandlung ist außerdem recht einfach. Diese Pathologien ermöglichen es Ihnen, eine Onkologie zu vermeiden.

Zu den Gründen, die die Entwicklung eines Tumors hervorrufen können, zählen die vom Arzt emittierten humanen Papillomviren, die sowohl sexuell (auch bei geschütztem Sexualkontakt) als auch durch Speichel und Händedruck leicht übertragen werden können.

Auch in wissenschaftlichen Kreisen gibt es andere Faktoren, die Krebs insbesondere in den weiblichen Fortpflanzungsorganen und im Gebärmutterhals hervorrufen können. Das:

  • frühes Sexualleben;
  • promiskuitiver Sex mit häufigen Partnerwechseln;
  • Rauchen;
  • sexuell übertragbare Infektionen;
  • menschliches Immundefizienzvirus;
  • verschiedene diätetische Einschränkungen.

Anzeichen eines Gebärmutterhalstumors

Leider tritt im Anfangsstadium kein Krebs auf. Daher können die Zeichen seiner Lokalisierung nicht unabhängig gesehen werden. Fehlen Symptome, kann die Krankheit erst im Anfangsstadium der Untersuchung diagnostiziert werden.

Die Symptome von Gebärmutterhalskrebs treten viel später auf, wenn der Tumor aktiv wächst und Metastasen verbreitet. Symptome, die sofort einen Arzt aufsuchen:

  • Blutung;
  • Veränderung der Menstruationsdauer und ihrer Konsistenz;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Schmerzen im Rücken und Unterleib;
  • Gewichtsverlust;
  • Schwellung der unteren Extremitäten;
  • Störungen des Wasserlassens und des Stuhlgangs.

Die angegebenen Symptome deuten nicht immer auf eine Onkologie hin. Dies können Anzeichen für andere Beschwerden bei Frauen sein. Sie weisen jedoch genau auf Funktionsstörungen im Körper hin und erfordern daher eine sofortige ärztliche Untersuchung.

Vor Beginn der Behandlung muss nicht nur klar sein, in welchem ​​Stadium sich die Krankheit befindet, sondern auch, um welche Art von Tumor es sich handelt. Es gibt folgende Kategorien:

  • Adenokarzinom - wächst aus den Zellen der Drüsen, die sich im Nacken befinden;
  • Plattenepithelkarzinom - tritt aufgrund einer Fehlfunktion bei der Entwicklung von Plattenepithelzellen auf, die zu bösartigen Zellen degenerieren. Dies ist die häufigste Form, deren Symptome am häufigsten bei Frauen diagnostiziert werden.

Das Stadium von Gebärmutterhalskrebs wird durch die Größe der Malignität, den Grad ihrer Ausbreitung und die Schädigung benachbarter Organe, das Vorhandensein von Metastasen und den Zustand der Lymphknoten bestimmt. Diese Symptome werden sehr intensiv betrachtet und bieten ein umfassendes Bild für die Diagnose. Daher ist jedes Stadium auch durch seine Abstufung der Erkrankung gekennzeichnet. Die Ermittlung der genauen Diagnose erfolgt anhand einer seriösen diagnostischen Untersuchung anhand der internationalen Klassifikation von TNM.

Im Stadium 0 bildeten sich pathogene Zellen auf der Oberfläche des Gebärmutterhalses, entwickelten sich jedoch nicht zu einem Tumor und sprossen in die Weichteile des Organs.

I - gekennzeichnet durch das Auftreten eines malignen Neoplasmas, das bereits in das Gewebe des Körpers des weiblichen Organs gewachsen ist, aber nicht in die Lymphknoten eingedrungen ist. In diesem Stadium der Entwicklung der Krankheit ist es möglich, ihre Anzeichen nur zu bemerken, wenn ein Abstrich auf die Zytologie untersucht wird. Pathologische Symptome der Krankheit zeigen sich nicht. In dieser Zeit hat die Krebsbehandlung die günstigste Prognose.

Stadium II ist nicht nur durch eine Schädigung des Körpers der Gebärmutter gekennzeichnet, sondern auch durch das Austreten des Tumors im Hintergrund. Lymphknoten sind von der Krankheit nicht betroffen, es gibt keine Anzeichen einer Metastasierung.

III - Malignes Neoplasma befällt die Wände des kleinen Beckens, der untere Teil der Vagina, Lymphknoten, deutlich an Größe zunimmt. Die Behandlung verlängert im Durchschnitt das Leben von 33-40% der Frauen, die krank sind.

IV - der schwerste Grad an Krebs der weiblichen Geschlechtsorgane. Es gibt ausgeprägte Tumoren nicht nur des Körpers der Gebärmutter, des Gebärmutterhalses, sondern auch der Ausbreitung auf die Lymphknoten und andere Organe. Im Stadium IV wird die Keimung von Krebszellen im Körper der Blase, des Rektums und der Vagina festgestellt. Die Behandlung ist unwirksam, zum größten Teil wird eine palliative Therapie durchgeführt.

Visuell dargestellt kann ein Bild der Schädigung des Gebärmutterhalskörpers durch Foto untersucht werden

Die wichtigsten Methoden zur Diagnose der Gebärmutter-Onkologie sind:

  • Laboruntersuchungen zur Zytologie (Onkozytologie);
  • Kolkoskopie - Verwendung eines speziellen medizinischen Geräts zur Inspektion der inneren Geschlechtsorgane (siehe Foto 2);
  • Ultraschalluntersuchung;
  • Biopsie.

Die Behandlung von malignen Tumoren des Uterus hängt vom Grad des Fortschreitens der Erkrankung ab.

In den Anfangsstadien der Krankheit ist eine Hysterektomie angezeigt. Dies ist eine Operation, um den Körper, betroffene Organe oder Teile davon zu entfernen. Es wird je nach Evidenz in verschiedenen Arten durchgeführt (Laserchirurgie, Kryochirurgie, Konisation, Trachelektomie, Hysterektomie, Exenteration).

Die Bestrahlung der betroffenen Organe und die Chemotherapie werden zur Hemmung von Krebszellen und in späteren Stadien der Erkrankung eingesetzt.

Die durchgeführte Behandlung beeinflusst nicht immer, wie viele Patienten leben. In diesem Moment gibt es viele Faktoren, die selbst die positivste Prognose beeinflussen und einen Rückfall der Krankheit verursachen können.

Tumorrezidiv

Da es nicht traurig ist, tritt bei 3 von 10 Frauen nach Überwindung der Krankheit in den ersten drei Jahren ein Krebsrückfall auf. In den Anfangsstadien der Krebsbehandlung tritt ein Rückfall viel seltener auf.

Die Rückkehr der Onkologie manifestiert sich nach Symptomen. Ziehende Schmerzen im Unterbauch, im unteren Rücken. Wenn die Durchgängigkeit des Gebärmutterhalskanals erhalten blieb, ist der Rückfall durch eitrige und Bernsteinsekrete, Schwellungen der Beine, gekennzeichnet. Patienten bemerken häufig einen Anstieg der Körpertemperatur. Krebsrezidive verursachen Übelkeit, Schwäche und Nierenprobleme. Um rechtzeitig einen Rückfall zu erkennen, müssen Sie sich regelmäßig untersuchen lassen.

Ernährung bei Gebärmutterhalskrebs

Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Erhaltung der Gesundheit. Es wird angemerkt, dass schädliche Produkte eine Mutation gesunder Zellen hervorrufen. Eine strenge Diät während und nach der Behandlung hilft, den Körper wiederherzustellen.

Essen nach der Bestrahlung und Chemotherapie sollte häufig sein, die Portionen sind klein. Das Essen sollte natürlich und frisch zubereitet sein. Spezielle Diät sollte enthalten: Salat, Radieschen, Rüben, Rüben, Brokkoli. Die Ernährung beinhaltet den täglichen Verzehr von frischen Säften aus Preiselbeeren, Karotten, Kartoffeln und Kohl. Es wird auch empfohlen, eine Vielzahl fermentierter Milchprodukte in die Ernährung aufzunehmen.

Eine erholsame Ernährung beinhaltet die Beseitigung von fettem Fleisch und die Aufnahme einer großen Anzahl von Fischen in die Speisekarte. Bei Krebs ist es verboten, Alkohol, Süßigkeiten, Schokolade, Kakao, Konserven, geräucherte Produkte, fetthaltige, würzige und salzige Lebensmittel zu konsumieren.

Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der menschlichen Gesundheit nach der Behandlung. Für ein ausgewogenes Menü gibt es viele Möglichkeiten. Jede richtig ausgewählte Diät hilft, den Körper im Kampf gegen Krebs zu verjüngen und zu unterstützen.

Wie viel sie mit dieser Krankheit leben, hängt davon ab, wann die Behandlung beginnt. In den Anfangsstadien (1 und 2) beträgt die Überlebensrate 90 bzw. 60%, um 3–40–30%. Wie viel ein Patient im schwersten Krankheitsverlauf lebt, hängt weitgehend von den individuellen Merkmalen des Organismus ab. Die medizinische Statistik weist nicht mehr als 10% zu.

Kommentar hinterlassen zu "Gebärmutterhalskrebs Stadium 1"

Symptome und Behandlung von Gebärmutterhalskrebs, Risikofaktoren, Stadien, Prognose, Prävention

Gebärmutterhalskrebs ist eines der häufigsten malignen Neubildungen bei Frauen, es macht mehr als 5% aller Tumoren aus und steht an fünfter Stelle. In den letzten Jahrzehnten ist die Krankheit jünger geworden, so dass sie häufig bei Frauen im Alter von 20 bis 30 Jahren auftritt. Im Gegensatz zu anderen Geschwülsten des Fortpflanzungssystems ist Gebärmutterhalskrebs in Entwicklungsländern in Afrika und Lateinamerika am häufigsten.

Zervikale Merkmale

Der Gebärmutterhals ist der untere Teil der Gebärmutter. In seiner Mitte verläuft ein Kanal namens Gebärmutterhals. Sein eines Ende öffnet sich in die Gebärmutter und das andere in die Vagina. Auf einem gynäkologischen Stuhl ist nur ein Drittel des gesamten Halses sichtbar. Das meiste davon ist unsichtbar. Im Laufe des Lebens verändert sich der Nacken einer Frau ständig. Es gibt eine spezielle Zone an der Verbindung zweier Epitheltypen, die sich schließlich in den Gebärmutterhalskanal verlagert. Diese Transformationszone ist für alle nachteiligen Faktoren am anfälligsten. Daraus entstehen vor allem präkanzeröse und krebsartige Veränderungen.

Halserosion und Krebs

Oft kann man die Diagnose einer Zervixerosion hören. Dies ist ein ungenauer Begriff. Meistens handelt es sich um eine Ektopie - eine Erkrankung, die bei 25% der jungen Frauen die Norm ist. Bei diesem Merkmal tritt das zylindrische Epithel, das den Gebärmutterhalskanal auskleidet, an die Stelle der Mehrschicht. Die Transformationszone verschiebt sich dadurch nach außen. In den meisten Fällen ist eine Ektopie nicht behandlungsbedürftig, weist keine Symptome auf und ist mit Sicherheit keine Präkanzerose. Einzige Empfehlung: regelmäßige Überwachung durch einen Frauenarzt.

Risikofaktoren für Gebärmutterhalskrebs

  • Frühes sexuelles Debüt
  • Häufiger Wechsel der Sexualpartner
  • Verwendung von oralen Kontrazeptiva (Ablehnung von Kondomen)
  • Zahlreiche Schwangerschaften und Geburten
  • HPV-Infektion mit einem hohen Grad an Onkogenität, insbesondere zusammen mit einer anderen Genitalinfektion (Herpes genitalis, Chlamydien)
  • HIV-Infektion

Krebs und Beförderung von HPV

Gebärmutterhalskrebs ist eine der Krankheiten, die leichter zu verhindern als zu heilen ist. Ein großer Erfolg in der Wissenschaft war die Entdeckung des viralen Charakters dieses Krebsprozesses. Es wird vermutet, dass gerade die Infektion mit dem humanen Papillomavirus präkanzeröse Veränderungen hervorruft, die schließlich zu einem bösartigen Tumor führen.

Gegenwärtig wurden mehr als 100 Arten von HPV identifiziert, die beim Menschen leben können. Aber nicht alle sind ein Risikofaktor für die Entstehung von Krebs. Alle Viren werden herkömmlicherweise in Gruppen mit hohem, mittlerem und niedrigem onkogenem Potenzial eingeteilt:

  • Geringes Risiko: 6, 11, 42, 43, 44 HPV-Typen (verursachen Genitalwarzen, erhöhen nicht die Krebsinzidenz)
  • Zwischenrisiko: 31, 33, 35, 51 und 52 Typen (verursachen oft Dysplasie, viel seltener - Krebs)
  • Hohes Risiko: 16, 18, 39, 45, 50, 53, 55, 56, 58, 59, 64, 68 Typen (bei 99% der Fälle von Gebärmutterhalskrebs)

In den meisten Fällen verschwindet HPV von selbst innerhalb von 1-2 Jahren, ohne dass es zu signifikanten Veränderungen kommt. Und nur gelegentlich verursacht es eine chronische, lang anhaltende Infektion, die zu Dysplasie und Gebärmutterhalskrebs führt. Es wird angenommen, dass je jünger die Frau, desto schneller Selbstheilung auftritt. Daher wird die Definition eines Virus durch PCR bei Mädchen als unangemessen angesehen. Der HPV-Test wird in der Regel mit Veränderungen (Leukoplakie, Dysplasie) durchgeführt, die durch Abstrich und Kolposkopie sowie Symptome von Gebärmutterhalskrebs festgestellt werden.

Fakten über HPV

  • Eine Infektion mit dem humanen Papillomavirus, das Krebs verursacht, tritt sexuell häufiger bei jungen Männern und Frauen auf.
  • Es wird angenommen, dass 50% aller sexuell aktiven Menschen mindestens einmal in ihrem Leben mit dieser Infektion konfrontiert waren.
  • In den meisten Fällen verlässt das Virus, einschließlich der onkogenen Gruppe, den Körper innerhalb von 1-2 Jahren von selbst.
  • Es gibt keine Medikamente, die effektiv helfen, das Virus loszuwerden.
  • Der einzige Weg, um sich vor krebserregendem HPV und Gebärmutterhalskrebs zu schützen, ist die Impfung.
  • Die Untersuchung von Frauen im Alter von bis zu 30 Jahren auf HPV ist unangemessen (da die Krankheit von selbst verschwindet).

Symptome von Gebärmutterhalskrebs

Frühe Symptome

Sie haben in der Regel einen wässrigen Charakter, haben die Farbe von "Fleischstückchen", haben einen bestimmten Geruch. Eine solche Entladung tritt auf, wenn der Tumor groß wird und sich allmählich auflöst.

Späte Symptome

  • Die Schmerzen des nagenden und ziehenden Charakters entstehen im Unterbauch, im unteren Rücken und Kreuzbein, im rektalen Bereich
  • Häufiges Wasserlassen

Laufende Fälle

  • Anzeichen einer Tumorintoxikation: drastischer Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, anhaltendes Fieber, Müdigkeit, Anämie
  • Verletzung des Urins und des Stuhlgangs: Blut im Urin. Blut im Kot. Verstopfung.
  • Tröpfeln von Urin oder Kot aus der Vagina (wenn der Tumor in die Wände der Blase und des Darms eindringt und Fisteln bildet)
  • Schwellung der Beine. Kurzatmigkeit

Arten von Gebärmutterhalskrebs

Nackentumoren können aus verschiedenen Geweben bestehen, sich in verschiedenen Körperteilen bilden, unterschiedliche Malignitäten aufweisen.

  • Präinvasiver Krebs
  • Plattenepithelkarzinom
  • Drüsenkrebs (Adenokarzinom)
  • Andere Krebsarten (auch undifferenziert)

Preinvasiver Krebs (in situ, Dysplasie 3. Grades, CIN 3)

Krebs "vor Ort" oder Krebs in situ - verschiedene Namen für die gleiche Pathologie. In diesem Fall weisen die Zellen, die den Hals bedecken, Anzeichen einer Malignität auf. Sie keimen aber nicht tief im Stroma. Dementsprechend gibt es keine Metastasierung. Da es zu diesem Zeitpunkt keine Symptome von Gebärmutterhalskrebs gibt, kann dies nur durch eine regelmäßige Untersuchung durch einen Arzt festgestellt werden. Im Laufe der Zeit verwandelt sich der Krebs "vor Ort" in einen mikroinvasiven und dann in einen metastasierenden Krebs.

Mikroinvasiver Krebs

Experten identifizieren häufig eine spezielle Form von Gebärmutterhalstumoren - mikroinvasiven Krebs, der dem Stadium Ia entspricht. Dies ist in situ kein Krebs mehr, da die Tumorzellen in das Stroma eingedrungen sind. Diese Invasion überschreitet jedoch nicht 5 mm und die Größe des Tumors selbst beträgt 1 cm oder weniger. In diesem Fall ist der Krebs in der Regel wenig aggressiv, metastasiert nicht und ist ziemlich gut behandelt.

Invasiver Gebärmutterhalskrebs

Dringt der Tumor tief in das Gewebe ein, spricht man von einem invasiven Eingriff. Es ist während ihrer ersten Symptome von Gebärmutterhalskrebs. Ein solcher Krebs ist bei der Untersuchung durch einen Gynäkologen leichter zu erkennen und weist außerdem die charakteristischen Merkmale von Abstrichen und Kolposkopie auf. Bei fortgeschrittenem Krebs können helle Anzeichen auftreten.

Gebärmutterhalstumoren werden in ihrer Form in drei Gruppen eingeteilt:

Dieser Krebs wächst im Gebärmutterhalskanal, als ob er sich im Lumen des Gebärmutterhalses befindet. Es ist auf einem gynäkologischen Stuhl zu erkennen: Oft hängt es in Form eines Polypen mit der Form von Blumenkohl aus dem Hals. Solche Tumoren gelten als weniger aggressiv, metastasieren später und haben eine bessere Prognose.

Diese Tumoren wachsen tief in den Hals. Draußen sehen sie klein aus, aber Geschwüre und Zerfall bilden sich in der Dicke des Gewebes. In solchen Fällen verläuft die Krankheit aggressiver, die Prognose ist ungünstiger.

Cervical Stage

Die Inzidenzstatistik enthält keinen vorvasiven Krebs (in situ). Dieses Stadium ist häufig mit einer Dysplasie 3. Grades verbunden. da ist die behandlung absolut identisch. Für tiefer eingedrungene Tumoren wurde eine spezielle Klassifikation erstellt. Es ermöglicht Ihnen, die Prognose und die Behandlungsmethode der Krankheit zu bestimmen.

Ich inszeniere Der Tumor reicht nicht über den Uterus hinaus.

  • IA - Tumor drang weniger als 5 mm ein
  • IB - ein Tumor, der tiefer als 5 mm eingedrungen ist

Stadium II - Ein Tumor, der sich über den Uterus hinaus ausgebreitet hat (aber die Wände des Beckens und das untere Drittel der Vagina nicht beeinträchtigt)
Stadium III - Ein Tumor, der sich auf die Wände des Beckens oder das untere Drittel der Vagina ausgebreitet hat
Stadium IV - Tumor, der jenseits des Beckens oder der gekeimten Blase, des Rektums, eingedrungen ist.

Diagnose von Gebärmutterhalskrebs

  • Zytologische Untersuchung (onkozytologischer Abstrich)

Ein Pap-Abstrich ist der weltweite Standard für das Screening auf Gebärmutterhalskrebs. Mit einem speziell geformten Spatel werden Zellen von der Oberfläche des Halses entnommen. Nach dem Studium unter dem Mikroskop schließen sie über ihre Struktur. In einem Abstrich können entzündliche Veränderungen, verschiedene Atypien (einschließlich schwerer Dysplasien) und Krebselemente nachgewiesen werden. Bei Verdacht auf Krebsvorstufen und Krebsergebnisse werden zusätzliche Forschungsmethoden verschrieben.

Kolposkop - ein spezielles Gerät, mit dem Sie das Bild des Gebärmutterhalses verbessern und die Struktur seiner Zellen und Gefäße untersuchen können. Die Untersuchung des Gebärmutterhalses mit einem Kolposkop ist besonders im Anfangsstadium von Krebs wichtig, wenn der Tumor während einer Routineuntersuchung nicht sichtbar ist. Die späteren Stadien von Gebärmutterhalskrebs sind ohne zusätzliche Geräte leicht zu bemerken.

Wenn verdächtige Bereiche entdeckt werden, wird eine Biopsie durchgeführt, gefolgt von einer Untersuchung der Gewebe unter einem Mikroskop.

  • Kratzen des Gebärmutterhalskanals

Wenn die Ergebnisse zytologischer Studien präkanzeröse oder kanzeröse Veränderungen zeigten und die Kolposkopie ein normales Bild ergab, sollte eine Kürettage des Gebärmutterhalskanals durchgeführt werden. Es besteht die Möglichkeit, dass sich die atypischen Zellen im Inneren befinden und daher für die visuelle Kontrolle nicht zugänglich sind. Dieses Verfahren ist keineswegs jedermanns Sache, in der Regel reichen Zytologie und Kolposkopie mit Biopsie aus.

Die Ultraschalldiagnose ist eine einfache, schmerzfreie und kostengünstige Untersuchungsmethode. Besonders effektiver Ultraschall-Transvaginalsensor. Schwierigkeiten treten nur bei sehr häufigen Prozessen sowie bei Verwachsungen in der Bauchhöhle auf. Für eine effektivere Diagnose anhand eines dreidimensionalen Bildes, mit dem der Tumor von allen Seiten betrachtet werden kann. Wenn Sie den Ultraschall mit einer Doppler-Sonographie (Blutflussstudie) ergänzen, können Sie kleine Tumoren aufgrund eines übermäßigen Wachstums von Blutgefäßen erkennen.

Zusätzliche fortgeschrittene Forschungsmethoden ermöglichen es, die Ausbreitung des onkologischen Prozesses, den Zustand benachbarter Organe und die Taktik der Behandlung zu bestimmen. Eine MRT ist für diesen Zweck besser geeignet. Die Computertomographie hat einen wichtigen Nachteil: Die Dichte der Beckenorgane ist während ihrer Durchführung ungefähr gleich. Daher kann auch ausgedehnter Krebs aufgrund der Ähnlichkeit mit Fettgewebe nicht unterschieden werden.

  • Methoden zur Bestimmung von Fernmetastasen

Röntgenaufnahmen der Brust, CT der Bauchhöhle, Szintigraphie des Skeletts können Metastasen von Gebärmutterhalskrebs erkennen und Behandlungstaktiken auswählen. Diese Methoden werden nach der Erstdiagnose von invasivem Krebs sowie zur Überwachung der Behandlung von Metastasen und bei Auftreten von Symptomen von Gebärmutterhalskrebs nach einer Operation eingesetzt.

Bluttest für Gebärmutterhalskrebs

Der Wissenschaftler identifizierte ein spezielles Plattenepithelkarzinom-Antigen - SCC, das als Marker für Gebärmutterhalskrebs angesehen werden kann. Die Höhe dieses Antigens hängt vom Stadium der Erkrankung, der Beteiligung der Lymphknoten und der Gesamtmasse des Tumors ab. SCC wird verwendet, um die Wirksamkeit der Behandlung und die Früherkennung eines erneuten Auftretens der Krankheit zu überwachen. Etwa 4-8 Wochen nach der Therapie ist der Antigenspiegel verringert. Wenn danach der Anstieg des Markers aufgetreten ist, kann ein Rückfall vermutet werden.

Die Verwendung des SCC-Antigenspiegels als Methode zur Primärdiagnose von Gebärmutterhalstumoren ist nicht akzeptabel. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für falsch positive und falsch negative Ergebnisse. Somit steigt der Marker mit Hauterkrankungen (Psoriasis, Ekzem), Leber- und Nierenerkrankungen, Gebärmutterschleimhautkrebs und Vagina. Darüber hinaus enthalten nicht alle Arten von Gebärmutterhalskrebs ein hohes Maß an diesem Antigen. Daher gibt es keine absolut zuverlässige Analyse für Gebärmutterhalskrebs.

Screening auf Gebärmutterhalskrebs

Im Gegensatz zu vielen anderen Krebsarten entwickeln sich Gebärmutterhalstumoren über einen langen Zeitraum. Auf diese Weise können Sie gefährdete Frauen und das Anfangsstadium der Krankheit identifizieren. Für das Screening gibt es eine bemerkenswerte Methode - den zytologischen Pap-Test. Die Empfindlichkeit dieser Methode liegt bei ca. 90%. Das heißt, bei 9 von 10 krebskranken Frauen können Sie die Krankheit mit einem normalen Zytologieabstrich nachweisen.

Alle Frauen zwischen 25 und 49 Jahren müssen alle drei Jahre einem Screening unterzogen werden. Nach 50 Jahren reicht es aus, 1 Mal in 5 Jahren einen Abstrich für die Zytologie zu machen.

Metastasen von Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs ist ein sehr aggressiver Tumor. Es metastasiert früh, indem es sich über Lymphe, Blut oder Keimung in Organen ausbreitet. So haben etwa 30% der Patienten mit Stadium II bereits Tumorzellen in den nächstgelegenen Lymphknoten. Unter den entfernten Organen sind Lunge, Leber und Knochen häufiger betroffen.

Behandlung von Gebärmutterhalstumoren

Gebärmutterhalskrebs ist kein Satz. Moderne Behandlungsmethoden können diese Krankheit vollständig heilen. Im Frühstadium ist es möglich, das Organ und die gebärfähige Funktion zu erhalten. In den späteren Phasen wird ein integrierter Ansatz verwendet. Infolgedessen verliert eine Frau die Möglichkeit, Kinder zu haben, aber die Qualität und Dauer ihres Lebens bleiben hoch. Bevor die Taktik der Behandlung festgelegt wird, muss der Arzt die histologische Untersuchung des Tumors untersuchen und sein Stadium bestimmen.

  • Gebärmutterhalskrebs (bei nicht-invasivem Krebs)

Das Entfernen eines Teils des Halses in Form eines Kegels ist die häufigste Operation bei schwerer Dysplasie und In-situ-Krebs. Der Eingriff wird unter Narkose (Vollnarkose oder Epiduralanästhesie) durchgeführt. Bei Verdacht auf leichte oder mittelschwere Dysplasie versuchen die Ärzte, diese Operation zu vermeiden. Es besteht ein gewisses Risiko für Frauen, die noch keine Kinder bekommen haben: Das Lumen des Gebärmutterhalskanals kann sich verengen und überdehnen, was zu Konzeptions- und Schwangerschaftsschwierigkeiten führt. Die Vorteile einer vollständigen Entfernung von nicht-invasivem Krebs „in situ“ gehen jedoch weit über alle möglichen Risiken hinaus. Das gelöschte Fragment wird zur Histologie geschickt, um eine genaue Diagnose zu stellen.

  • Erweiterte Uterusexstirpation

Die häufigste Behandlung für die Krebsbehandlung ist eine umfangreiche Operation zur Entfernung der Gebärmutter, des umgebenden Gewebes und von Teilen der Vagina. Dieses Ausmaß an Eingriffen ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die meisten Krebsarten vernachlässigt werden. In seltenen Fällen von mikro-invasivem Krebs wird den Frauen nur der Gebärmutterhals entfernt (falls eine Schwangerschaft geplant ist). Vielleicht eine solche Behandlung für Gebärmutterhalskrebs Stadium 1.

Bestrahlung ist die Hauptbehandlung bei Gebärmutterhalskrebs. Es wird als Ergänzung zum Betrieb in der Anfangsphase oder als einzige Methode mit fortgeschrittenen Prozessen verwendet. Oft wird eine Strahlentherapie angewendet, um das Leiden des Patienten in fortgeschrittenen Fällen zu lindern. Nach der Behandlung mit Strahlen können Komplikationen in Form von Hautläsionen und inneren Organen auftreten, die meistens nicht gefährlich sind.

Chemotherapeutika (Cisplatin) werden nur sehr selten zur Behandlung und nur als Ergänzung zu Operationen und Bestrahlungen eingesetzt.

Invasive Krebsbehandlung

Beobachtung nach der Behandlung

Eine Frau sollte für den Rest ihres Lebens nach Krebs von einem Onkogynäkologen überwacht werden. Die ersten 2 Prüfungsjahre werden alle drei Monate durchgeführt, dann müssen Sie sich bis zu 5 Jahren alle sechs Monate einer Prüfung unterziehen. Im Folgenden ist es genug, jedes Jahr überprüft zu werden.

Gebärmutterhalskrebs und Schwangerschaft

Die Erkennung von Gebärmutterhalstumoren während der Schwangerschaft ist selten. Aufgrund von Veränderungen der Immunität entwickelt sich Krebs bei Frauen in einer Position schneller und fließt aggressiver. Leider besteht die einzige Möglichkeit, dem Patienten im ersten Trimester das Leben zu retten, darin, die Schwangerschaft abzubrechen, gefolgt von Bestrahlung und Operation. Erst im dritten Trimester kann die Behandlung verschoben werden, bis die Lunge des Fetus und des Kaiserschnitts reif ist. Normalerweise warten bis 32 Wochen der Schwangerschaft. Gleichzeitig mit einem Kaiserschnitt wird auch die Operation zur Entfernung von Gebärmutterhalskrebs durchgeführt.

Prognose für Gebärmutterhalstumoren

  • Fünf-Jahres-Überleben für Krebs im Stadium 1 ist 95-98%
  • In Stufe 2 ist diese Zahl mit 65-75% geringfügig niedriger.
  • Das Überleben nimmt in 3 Stufen stark ab (bis zu 30%)
  • In fortgeschrittenen Fällen überleben nur 10% der Patienten das 4. Stadium des Fünfjahreszeitraums.

Alle oben genannten Zahlen sind nur bei vollständiger Behandlung der Krankheit verlässlich.

Prävention von Gebärmutterhalskrebs

Die Impfung gilt als die Hauptmethode zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs. Gardasil-Impfstoff wurde gegen 4 Virustypen entwickelt. Zwei von ihnen (Typ 16 und 18) verursachen etwa 70% der Krebsfälle, und 6 und 11 Typen sind mit den meisten Fällen von Genitalwarzen assoziiert. Der Impfstoff wurde 15 Jahre lang umfangreichen klinischen Studien unterzogen, die eine hohe Wirksamkeit und Sicherheit belegen.

Es wird empfohlen, Mädchen im Alter von 11 - 13 Jahren zu impfen. Impfungen sind auch für Mädchen bis zum Alter von 26 Jahren möglich, insbesondere wenn sie noch nicht mit dem Sexualleben begonnen haben und nicht mit den oben genannten Virustypen infiziert wurden. Für vollen Schutz benötigt das Medikament das Dreifache für 6 Monate. Die Dauer des Impfstoffs ist nicht endgültig festgelegt, das Minimum - 5-8 Jahre.

Der Impfstoff gegen Gardasil schützt Frauen garantiert vor Krebs, der durch 2 Virustypen verursacht wird. 30% der Krebserkrankungen werden jedoch durch seltenere HPV-Typen verursacht oder sind nicht viralen Ursprungs. Daher müssen alle Frauen, die den Impfstoff erhalten, noch regelmäßig von einem Gynäkologen mit einem zytologischen Abstrich untersucht werden.

  • Behandlung von Krebsvorstufen

Alle Veränderungen in Gebärmutterhalszellen, die sich in Krebs verwandeln können, werden als Krebsvorstufen bezeichnet. Dazu gehören Dysplasie, ausgedehnte Leukoplakie und andere Pathologien. Durchschnittlich dauert die Krebsentstehung bei Krebsvorstufen 10-15 Jahre. Daher ist eine rechtzeitig bemerkte und geheilte Dysplasie ein guter Weg, um den bösartigen Prozess zu vermeiden. Daher ist es wichtig, sich regelmäßig untersuchen zu lassen und bei den ersten Symptomen einer Gebärmutterhalskrebserkrankung einen Arzt zu konsultieren.

Barriere-Verhütungsmethoden verringern das Risiko der Übertragung von HPV erheblich, obwohl sie nicht vollständig dagegen schützen.

Häufig gestellte Fragen

Ist das Auftreten von Genitalwarzen ein Risikofaktor oder ein Symptom für Gebärmutterhalskrebs?

Genitalwarzen (Genitalwarzen) werden durch nicht-onkogene Virustypen verursacht. Obwohl sie Beschwerden und ästhetische Beschwerden verursachen können, hat dies nichts mit Gebärmutterhalskrebs zu tun.

Ein Abstrich in der Onkozytologie ergab eine leichte Dysplasie von CIN1 und einen entzündlichen Prozess. Muss ich den Gebärmutterhals stauen?

Eine leichte Dysplasie tritt in den meisten Fällen von selbst auf und muss nur zweimal im Jahr beobachtet werden. Darüber hinaus kann der Entzündungsprozess (Zervizitis) die Beurteilung der Abstrichergebnisse beeinflussen. Daher ist es zunächst erforderlich, die Ursache der Entzündung herauszufinden, sie zu behandeln und dann die zytologische Untersuchung zu wiederholen.

Wie viele leben mit Gebärmutterhalskrebs im Stadium 2?

Für das zweite Stadium ist durch lokale Ausbreitung des Tumors gekennzeichnet. Bei einer radikalen Operation mit anschließender Strahlentherapie und regelmäßiger Beobachtung erleiden 75% der Frauen eine Fünfjahresschwelle. In der Onkologie gelten Patienten, die 5 Jahre ohne Rezidiv gelebt haben, bedingt als geheilt.

Welche Erstbehandlung ist möglich, wenn in Zukunft Kinder gewünscht werden?

Die Frage der Behandlungsmethode entscheidet zunächst der behandelnde Arzt: der Onkogynäkologe. Neben dem Stadium spielen die Art des Tumors, das Alter der Frau und die damit verbundenen Krankheiten eine Rolle. Unter günstigen Umständen kann eine organerhaltende Operation durchgeführt werden: Entfernung nur des Gebärmutterhalses. Eine Schwangerschaft nach diesem Eingriff ist möglich.

Nach der Operation zur Entfernung eines Gebärmutterhalstumors vergingen drei Jahre. Wie können Krebsmetastasen vermutet werden? Reicht eine Frauenarztuntersuchung zweimal im Jahr aus?

Metastasen in ferne Organe machen sich häufig bemerkbar. Plötzlicher Ikterus, Knochenschmerzen, pathologische Frakturen, Kopfschmerzen und Bewusstlosigkeit sind alarmierend. Wenn Metastasen in den nächsten Lymphknoten auftreten, können die Symptome nicht sein. Alle zusätzlichen Untersuchungen werden vom Arzt im Lichte der Beschwerden und des Ergebnisses der vorherigen Operation vorgeschrieben. In der Regel ist eine Standardprüfung zweimal im Jahr ausreichend.

Essen Sie keine geschälten Pinienkerne. In Russland aus China verkaufte Pinienkerne sind giftig, verursachen Vergiftungen, allergische Reaktionen, Verschlimmerung von Cholezystitis, bitteren Geschmack im Mund, Übelkeit innerhalb weniger Tage nach der Einnahme.

Wie oft nehmen Sie Antibiotika?

Heute und morgen ist die geomagnetische Umgebung ruhig, magnetische Stürme sind nicht zu erwarten.

Quellen: http://www.rak-sheyki-matki.ru/stadii/1-stadiya/, http://rak03.ru/vidy/rak-shejki-matki-1-stadii/, http: // zdravotvet. ru / simptomie-i-lechenie-raka-shejki-matki-faktory-riska-stadii-prognoz-profilaktika /

Wichtig zu wissen!

Lieber Leser, ich bin bereit, mit Ihnen zu argumentieren, dass Ihre Gelenke oder Ihre Lieben Ihre Gelenke in gewissem Maße verletzen. Zunächst ist es nur ein harmloses Knirschen oder leichte Schmerzen in Ihrem Rücken, Knie oder anderen Gelenken. Mit der Zeit schreitet die Krankheit fort und die Gelenke schmerzen bei körperlicher Anstrengung oder wenn sich das Wetter ändert.

Häufige Gelenkschmerzen können ein Symptom für schwerwiegendere Erkrankungen sein:

  • Akute eitrige Arthritis;
  • Osteomyelitis - Entzündung des Knochens;
  • Seps - Blutvergiftung;
  • Kontraktur - Einschränkung der Beweglichkeit des Gelenks;
  • Pathologische Luxation - Austritt des Gelenkkopfes aus der Gelenkfossa.
All dies führt in besonders fortgeschrittenen Fällen dazu, dass die Person behindert und an ein Bett gebunden wird.

Wie zu sein - Du fragst.
Wir haben eine Vielzahl von Materialien untersucht und vor allem die meisten Mittel zur Behandlung von Gelenken in der Praxis überprüft. Es stellte sich also heraus, dass das einzige Medikament, das die Symptome nicht beseitigt, sondern die Gelenke wirklich behandelt, Artrodex ist.

Dieses Medikament wird nicht in Apotheken verkauft und im Fernsehen und im Internet nicht beworben, aber für eine Aktie kostet es nur 1 Rubel.

Damit Sie nicht glauben, von der nächsten „Wundercreme“ angesaugt zu werden, werde ich nicht beschreiben, um was für ein wirksames Medikament es sich handelt. Lesen Sie bei Interesse alle Informationen über Artrodex selbst. Hier ist der Link zum Artikel.

http://onkologmed.ru/lechenie-raka-shejki-matki-1-stadii.html

Lesen Sie Mehr Über Sarkom

Leberkrebs ist ein schwerer Krebs, der schnell fortschreitet und in benachbarte Organe metastasiert. Die Leberonkologie belegt bei Männern den fünften und bei Frauen den achten Platz.
Synthetische fluorierte Kortikosteroide mit ausgeprägter entzündungshemmender, antiallergischer, immunsuppressiver Wirkung. Verlangsamt die Freisetzung von ACTH, beeinflusst leicht den Blutdruck und den Wasser-Salz-Stoffwechsel. 35-mal aktiver als Cortison und 7-mal aktiver als Prednison.
Änderungen des Blutdruckniveaus variieren nicht nur aufgrund von Änderungen der Funktion des Herz-Kreislauf-Systems, viele andere Krankheiten somatischer Natur beeinflussen auch das Ausmaß dieser Konstante.
Das Synovialsarkom ist ein seltenes Malignom, das sich aus der Synovialmembran der Gelenke und Sehnen entwickelt. In der Regel sind sowohl männliche als auch weibliche Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betroffen.